Hat sich mit seinem Vorstoß kräftig verzockt - Noch-AfD-Chef Jörg Meuthen.

Von ROBERT ANDERS | Der neue schwere Konflikt in der AfD findet unter den  dramatischen Umständen der Corona-Krise und im Vorfeld einer wahrscheinlich noch dramatischeren Nachkrisensituation statt. Kurzum: Einen schlechteren Zeitpunkt für diesen Konflikt wäre sicherlich auch Merkels erfolgreich gegen rechts gewendeten „Verfassungsschutz“ nicht eingefallen. Für Millionen AfD-Wähler ist das jedenfalls ein Schlag ins Gesicht.

Allerdings hat die nun eskalierende Auseinandersetzung zwischen unterschiedlichen Strömungen in der Partei schon lange darauf gelauert, offen zu entbrennen. Nach dem Beschluss des Parteivorstands, den sogenannten „Flügel“ um Björn Höcke ultimativ zur Auflösung aufzufordern, war es nur ein kurzer Schritt zum Vorschlag des AfD-Bundessprechers Jörg Meuthen, aus einer Partei besser zwei zu machen.

Denn selbstverständlich konnte die eilig beschlossene Selbstauflösung des „Flügels“ das Problem derer nicht lösen, die eine andere, konservativ-nationalliberale „gemäßigte“ AfD wollen, weil sie sich so aus dem Fadenkreuz des Verfassungsschutzes, des multimedial geschürten „Nazi“-Hasses samt gesellschaftlicher Isolierung, zu befreien hoffen. Doch so lange Personen wie Höcke, Kalbitz und etliche andere Politiker sowie Sympathisanten  der AfD angehören, kann das in den Augen der Meuthen-Strömung nur eine vergebliche Hoffnung sein.

Vielmehr hat sich für sie mit der Auflösung des „Flügels“ das Problem noch verschärft: Denn die Hetzmeute gegen die AfD hat sofort signalisiert, dass danach nicht länger nur der „Flügel“, sondern die gesamte Partei unter besondere Feindbeobachtung von Haldenwang und Co. gestellt werden muss. Meuthens Vorschlag einer „geordneten“ Parteitrennung ist die ebenso panische wie provokative Reaktion auf diese Situation. Provokativ deswegen, weil ausgerechnet einer der beiden Bundessprecher als Lösung des internen Konfliktpotentials die Spaltung ins Spiel bringt. Oft hat es das in der Parteiengeschichte jedenfalls noch nicht gegeben.

Meuthen weiß bei seinem Vorgehen genau, dass weder Höcke noch die von diesem repräsentierte sozialpatriotische Strömung der AfD sich auf diesen Vorschlag einlassen werden. Dazu besteht schon wegen der hervorragenden Wahlergebnisse im Osten kein Grund. Zudem bietet die Partei für Höcke, Kalbitz und andere einen gewissen Schutz, den eine abgespaltene „Flügel“-Partei, gleich mit welchem Namen, in keiner Weise haben wird.

Der Vorschlag Meuthens ist also hochgiftig. Aber er ist auch Ergebnis einer Fehlkalkulation des Bundessprechers: Er hatte offenbar darauf gesetzt, dass die „Flügel“-Protagonisten den von ihm betriebenen Auflösungsbeschluss des Bundesvorstands nicht akzeptieren oder zumindest erheblichen Widerstand leisten würden. Höcke und Kalbitz waren jedoch gut beraten, das nicht zu tun und zumindest aus taktischen Gründen die Kröte rasch zu schlucken.

Rücktritt oder Suspendierung Meuthens notwendig

Meuthen hat mit seinem Spaltungsvorschlag politisch maximal falsch, ja dumm reagiert. Und er hat all jenen in der Partei, die ebenfalls den „Flügel“ lieber heute als morgen loswerden möchten, einen Bärendienst erwiesen, weil sie mit Meuthen ihrer wichtigsten Führungsfigur verlustig gehen werden. Denn daran kann überhaupt kein Zweifel bestehen: Jörg Meuthen muss als Bundessprecher so schnell wie möglich zurücktreten oder vom Amt suspendiert werden. Sein Handeln ist Parteienverrat, aber nicht von der schönsten Art.

Der Parteivorstand hat dabei keine Zeit zu verlieren. Nach der vielleicht noch zu entschuldigenden Nullvorstellung der AfD in der Corona-Krise wird ein erneutes Versagen in der kommenden, von schweren sozialen Auseinandersetzungen geprägten Zeit der wirtschaftlichen Krisenfolgen den sicheren Absturz der AfD in die Bedeutungslosigkeit zur Folge haben. Das sollte jetzt auch den Meuthen-Anhängern in der Partei klar sein, erst recht denen, die Mandate und Einkommen aus diesen generieren.

Spaltung muss inhaltlich ausgewiesen sein

In längerer Perspektive wird wahrscheinlich ein Zusammenleben der konservativ-nationalliberalen, auf Parlamentarismus fixierten Strömung mit der sozialpatriotisch-nationalen, auch außerparlamentarisch agierenden Strömung unter einem Parteiendach nicht gut möglich sein. Wenn es deshalb zur Spaltung oder zum Auseinandergehen kommen sollte, muss das inhaltlich-programmatische Gründe haben. Die Tatsache, dass sich Meuthen beim noch zu beschließenden Rentenkonzept der AfD nicht durchsetzen konnte, ist noch längst nicht ausreichend für solche folgenschweren Konsequenzen.

Es ist übrigens zu erwarten, dass die sozialpatriotisch-nationalen Kräfte und Positionen in der AfD  in der kommenden Krise nach der Corona-Pandemie viel bessere Chancen auf Massenwirksamkeit haben dürften als wirtschaftsliberale Vorstellungen, wie sie gerade von Meuthen und anderen vertreten werden. In dieser Beziehung wartet auf die Partei noch eine Auseinandersetzung, deren Ausgang wesentlich wichtiger ist für ihre erfolgreiche Existenz als das mit einem politischen Harakiri endende Kapitel um den Bundessprecher Jörg Meuthen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

166 KOMMENTARE

  1. nicht nur Meuthen gehört abgewählt, sondern auch Luccassen von der NRW-AfD, der das ganze erst in der Öffentlichkeit bewusst hochgekocht hat u.a. seinen Brandbrief über den „Flügel“ an die NRW-Mitglieder ebenfalls dem SPD-Rotfunksender WDR zugespielt hat.

  2. „Rücktritt oder Suspendierung Meuthens notwendig“

    Volle Zustimmung!

    Wenn man sieht, wie sich Meuthen zu einem Gespräch mit einem Iman ? auf dem Gebetsteppich einer Moschee niederläßt, so fragt man sich als AfD-Wähler besorgt:

    „WAS KOMMT ALS NÄCHSTES?“

    Mir würde als Christ nie im Leben in den Sinn kommen, einen Andersgläubigen zum Gespräch in eine Kirchenbank zu zwingen ….

    https://i.ytimg.com/vi/ohnICfE0_xw/maxresdefault.jpg

  3. bona fide 3. April 2020 at 10:48

    nicht nur Meuthen gehört abgewählt, sondern auch Luccassen von der NRW-AfD, der das ganze erst in der Öffentlichkeit bewusst hochgekocht hat u.a. seinen Brandbrief über den „Flügel“ an die NRW-Mitglieder ebenfalls dem SPD-Rotfunksender WDR zugespielt hat.
    —————————————————————
    Den Pazderski, Junge und seinesgleichen gleich mit abwählen.

  4. Im Osten hatte die AfD ~20%, im Westen ~10% bei BTW 2017. Trotzdem hat die AfD im Westen das doppelte an Wähler gehabt. Wahlen werden nicht im Osten gewonnen, sondern im Westen und das nicht mit Flügel- / Ostthemen, sondern mit liberal-konservativen.

  5. VS-Hansel und Leichtmatrosen, die nicht im Interesse unserer Kinder und Enkel handeln sind: Meuthen, Lucassen, Pazderski, Junge, Hansel, Weidel, vStrolch,…

    Sollte sich die AfD nicht von ihnen trennen ist die Partei keine Alternative und unwählbar. Sie agieren bewusst oder unbewusst genauso wie Schlierer, der damals durch sein Agieren (Distanzeritis, PAV,..) die patriotische Bewgung zerstört hat. Wer diese AfD wählt kann genausi gut CDU/CSU/SPD/Linke/FDP/Grüninnen wählen. Patrioten sollten dann lieber nicht mehr wählen, damit die AfD auch Konsequenzen spürt.

  6. Meuthen und der maler sind falsch an der Parteispitze. Da gehören richtige Führungspersönlichkeiten hin.

  7. er ist Prof., also Beamter

    vielleicht, naja nur so ein Gedankenspiel, viellicht wurde Ihm nahegelegt …….

  8. Marie-Belen 3. April 2020 at 10:54

    „Rücktritt oder Suspendierung Meuthens notwendig“

    Volle Zustimmung!
    ————————————————————
    Ein Ehrenmann würde seinen Hut nehmen statt seinen Mitgliedern ein kostspieliges Abwahlverfahren zuzumuten.

  9. Die AFD kann nur mit einer straffen Führung, die keinem Konflikt aus dem Weg geht, sondern aktiv die Alltparteien angreift, überleben.

    Eine Voraussetzung, Rücksicht ist keinerlei geboten!: Sucht die Leichen im Keller von Frau Doktor Merkel, dem bayerischen Seitenspringer, dem fetten Kinderfreund und der kriminellen Frau Annegret Kramp-Karrenbauer.
    Macht sie öffentlich!!!

  10. Gut 20% der AfD müssen weg. Und Meuthen hat das Recht genau das als Mitglied einer streitfreundlichen Partei zu sagen.

  11. Höcke und Kalbitz waren jedoch gut beraten, das nicht zu tun und zumindest aus taktischen Gründen die Kröte rasch zu schlucken.

    Ja, die Historisierung des Flügels.

  12. Eines scheint sich immer deutlicher abzuzeichnen: Nach dem nächsten Bundesparteitag ist Meuthen als Bundesvorstand wohl Geschichte. Das Schicksal hat er sich fleissig erarbeitet. Ob es der Malermeister noch mal schaffen wird, ist auch fraglich. Curio und Brandner vor!

  13. In längerer Perspektive wird wahrscheinlich ein Zusammenleben der konservativ-nationalliberalen, auf Parlamentarismus fixierten Strömung mit der sozialpatriotisch-nationalen, auch außerparlamentarisch agierenden Strömung unter einem Parteiendach nicht gut möglich sein.
    ———–
    Wieso nicht? Abgesehen davon, daß eine derartig aufgespaltene Bewegung gleich einpacken kann, und zwar beide Richtungen, war ein Zusammenleben solcher Strömungen in der Nachkriegs-FDP sehr wohl möglich.

    Außerparlamentarisch sollte eine Partei nicht agieren, dafür gibt es andere Vereinigungen. Um es krass zu sagen: Die traditionellen Parteien agieren als Parteien auch nicht mit der Antifa, sondern man läßt agieren.

  14. Freya 3. April 2020 at 11:02

    „Gut 20% der AfD müssen weg. Und Meuthen hat das Recht genau das als Mitglied einer streitfreundlichen Partei zu sagen.“

    Genau! Wie andere AfDler das Recht haben, seinen Abgang und seiner Gesinnungsgenossen zu fordern.

  15. Hätte Marine Le Pen nicht ihren eigenen Vater aus der Partei ausgeschlossen und den Front National in eine bürgerliche Kraft verwandelt, wäre der FN noch heute antisemitisch + nationalsozialistisch. Meuthen hat recht. Der Flügel kostet Wähler, vor allem im bevölkerungsreichen Westen.

  16. Leutchen ist ein echter Patriot. Er bleibt unser Vorsitzender. Wer meint, mit Landolf Mehrheiten erreichen zu können, der irrt sich. Das konservative Bürgertum will keine Verwirrten, die von Gewalt träumen. Und diesen Eindruck habe ich auch von dem Münchner Kalbitz. Patriotische Politik darf nicht die völkische Politik der 1920er Jahre sein.

  17. Höcke und Co. sind in eine konservative, wirtschaftsliberale AfD eingetreten und haben offenbar keine Bereitschaft zeigen, von ihren geschichtsrevisionistischen Standpunkten abzurücken.

    Die Wahrheit ist doch: Nichts würde die Altparteien mehr ärgern, als eine AfD, in der Flügel-Leute wie Höcke nicht immer Anlass dazu gäben, die gesamte AfD als rechtsradikal zu bezeichnen. Meuthen hat recht!

  18. sie sind Alt, Fettleibig, Raucher, Trunksüchtig, bewegen sich wenig, haben eine Vorerkrankung, hassen die AfD oder sind von einem Flüchtling schwanger und wählen bevorzugt “ die Grünen “ die “ Linke “ oder die SPD und gehören deshalb zur Risikogruppe und lassen sich daher aus phobischer Angst erstmal vorsorglich wegen Corona testen ?
    Sie denken sie sind negativ und hätten diesen Virus nicht ? FALSCH GEDACHT ! …. Überraschung !

    OT,-….Meldung vom 2.3.2020

    Testkits sind fehlerhaft: neue Corona-Tests nötig

    Bei den Corona-Tests hat es offenbar eine Panne gegeben. Die Qualität sei mangelhaft, sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand. Die Probanten müssen erneut getestet werden, ein neuer Abstrich ist nötig. Nach Angaben von Gesundheitsamts-Leiterin Christine Gröger betreffe dies aber nur eine geringe Anzahl an Personen. https://dubisthalle.de/testkits-sind-fehlerhaft-neue-corona-tests-noetig

  19. @ Cato 3. April 2020 at 11:15

    Münchner Kalbitz und der Beamte Höcke aus NRW sind alles Wessis die im Osten agitieren. Merkwürdig.

  20. Ich habe den Autor bisher in seinen Meta-Auseinandersetzungen mit der AfD kritisch betrachtet.
    Aber das ist eine sehe gute Auseinandersetzung mit dem Geschehen. Ohne jede Floskel (Einigkeit, Geschlossenheit usw.) rein sachlich, nüchtern analysiert.

    Interessant vor allem der Gedanke, dass eine sog. patriotische AfD in der kommenden Hyperinflation bessere Chancen hätte. Glaube ich aber nicht. Das wäre ja nur hinsichtlich des Rufs nach dem starken Mann, mit Perspektive Rechtsdiktatur möglich. Wenn, dann würde natürlich derzeit für so was eben tatsächlich rein formal nur der AfD-Flügel in Frage kommen. Denn ein Söder wäre ja zu stark linksextrem belastet.
    Aber beim Flügel hat meine ich keiner das Format dazu, auch ein Höcke nicht. Seine Prominenz in Osten reicht dazu wohl nicht. Aber eine Überlegung ist es schon wert. Aber die Leute werden sich von Söder fangen lassen, wenn es nicht sogar Merkel wieder richtet, aber ich denke eher Söder.

  21. Komischerweise haben die, die jetzt „Einheit“ heraufbeschwören, sich kein bisschen selbst angepasst, um dem VS weniger Futter zu geben. Stattdessen wurden innerparteiliche Kritiker als Feindzeugen bezeichnet und ihnen der Kampf angedroht. Meuthen hat recht. Flügel weg!

  22. Woher kommen die BT-Wähler der AfD? (03.10.2017)

    Der Osten hat die AfD in den Bundestag gewählt? Das ist falsch!

    Nach der Wahl ist der „Ossi“ wieder zum Feindbild der Medien geworden, weil er die AfD gewählt hat. Dabei kommen 68 Prozent der AfD-Wähler aus dem Westen.

    Richtig ist: Vor allem wegen ihrer vielen Wähler aus dem Westen ist die AfD in den Bundestag eingezogen. Das sind nämlich 3,9 Millionen. Im Osten haben hingegen 1,9 Millionen Menschen die AfD gewählt. Das sind 0,4 Millionen Stimmen zu wenig, um die 5-Prozent-Hürde zu erreichen. Nur durch „den Westen“ konnte die AfD in den Bundestag „springen“.

    https://katapult-magazin.de/de/artikel/artikel/fulltext/der-osten-hat-die-afd-in-den-bundestag-gewaehlt-das-ist-falsch/

  23. Im November 2019 ging beim Patentamt ein Antrag aus dem Büro von AfD-Mann Björn Höcke ein. Damit soll die Marke „Der Flügel“ gesichert werden, u.a. für Druckerzeugnisse, Kleidung, Werbung.

    Und: Haushaltsgeräte, Geschirr, Schuhe 😀

    Aus der AfD-Führung heißt es zu Höckes Vorstoß spöttisch: „Die Partei in der Partei, die keine Organisation sein will, aber ein eingetragenes Logo führt — das ist verlogen.“

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/rechtsextremer-afd-politiker-bjoern-hoecke-will-sich-rechte-an-marke-der-fluegel-sichern/

  24. Ja, Herr Meuthen hat A gesagt, jetzt soll er auch B sagen und seinen Hut nehmen.

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-04/afd-aufspaltung-fluegel-bjoern-hoecke-joerg-meuthen

    Strategisch ist Meuthens Ansinnen nachvollziehbar: 2021 stehen wichtige Landtagswahlen in westdeutschen Landesverbänden an, auch bei der Bundestagswahl – für die er selbst kandidieren könnte – räumt er einer rechtskonservativ statt völkisch ausgerichteten AfD größere Chancen ein. Denn der völkische Nationalismus des Höcke-Flügels kommt nur im Osten gut an, wie die Wahlergebnisse zeigten, im Westen schreckt er Wähler ab. Im ZEIT ONLINE vorliegenden Strategischen Konzept der AfD für 2019–2025 heißt es deshalb auch, die Wähler seien der Ansicht, „dass sich die AfD nicht ausreichend vom rechten politischen Rand abgrenzt“. Das hindere die AfD, ihr bundesweites Wählerpotenzial von 19 Prozent auszuschöpfen. Derzeit drohen die Umfragewerte unter zehn Prozent zu fallen. Auch das könnte Meuthen bewogen haben, sein Abtrennungsszenario öffentlich darzulegen.

    Gestern habe ich behauptet das es 3 mal so viele West- als Ost-Deutsche gibt, aber das sind Zahlen aus der Wendezeit. Heute ist es: 15 Million in Ost und 67 Million in West-Deutschland.

    Das heisst 1:4.5

    Leute wie Herrn Meuthen und Gauland sind der einzige Grund warum die AfD ueberhaupt noch etwas punkten kann in West-Deutschland. Wenn diese Personen weg sind wird die AfD in West-Deutschland absacken nach NPD-Niveau, unter 5%.

    Herr Meuthen hat nur dann richtig gehandelt als er die Sache durchzieht und eine neue Partei gruendet, hauptsaechlich zugeschnitten auf West-Deutschland, wo das wirkliche Waehlerpotenzial liegt und etwas rechts liegt vom Kohl-CDU/Strauss-CSU, aber nicht weiter. Nur dann kann man hoffen die 20% zu holen die in Oesterreich oder den Niederlanden auch realisiert worden sind und Regierungsteilnahme unausweichlich geworden ist.

  25. Jetzt ist auch mal gut Hotspot. Mutti hat gesagt, nur 30 Minuten Internet pro Tag. Jetzt mach mal Platz für den nächsten Gestörten.

  26. Nur gemeinsam sind wir stark dürfte bei der AfD wohl noch nicht angekommen sein.
    Um die AfD zu zerstören braucht es keiner linken Faschos, das erledigt der Egotrip so mancher AfD Spinner ganz von selbst.
    Schade, aber auf neue Systenpartei die darauf auszielt „einige wenige“ die Taschen zu füllen braucht niemand.
    Davon gibt es leider heute eh schon viel zu viele.
    Der Untergang Deutschland ist nicht mehr aufzuhalten, und die DeutscheIslamische Republik ist nur noch eine Frage der Zeit.
    Wohl bekomms!

  27. „sozialpatriotisch“
    „sozialpatriotisch-national“ (eine Formulierung, die ich noch nie gehört habe)
    Klingt fast wie „nationalsozialistisch“, nur umgedreht.

    Wer hat eigentlich diese seltsamen Begriffe erfunden?
    Das sind Begriffe, die in der Alltagssprache überhaupt nicht vorkommen.

    Was auch immer der Urheber dieser Begriffe damit ausdrücken will,
    man kann es mit Sicherheit besser ausdrücken.

  28. Die AfD kann sich nicht kleiner machen, als sie ist. Meuthen wird nicht so naiv gewesen sein anzunehmen, dass der VS weggeht, wenn der Flügel sich auflöst. En Professor Meuthen wird den Energieerhaltungssatz kennen, der folgendes umschreibt:
    „Bei den vielfältigen Umwandlungen und Übertragungen von Energie, die in Natur, Technik und Alltag vor sich gehen, bleibt die Gesamtenergie immer gleich groß. Sie kann zwar in verschiedenen Formen auftreten, bleibt aber insgesamt immer erhalten, auch wenn sie sich räumlich anders verteilt.“
    Die Auflösung des Flügels war also nichts anderes als eine Energieumwandlung. Die Partei bleibt gleich. Will Meuthen das ändern, sollte er sein Glück woanders versuchen. Dazu bedarf es keiner neuen Partei, siehe Blockparteien.

  29. Meuthen hat sich damit selbst historisiert. In ein paar Monaten ist er Geschichte, wie Lucke und Petry.

  30. Meuthen muß weg er hat sich zum Diener der Medien und Altparteien gemacht.
    Fragt sich nur hat er dafür Geld bekommen oder ist der wirklich so naiv?

  31. INGRES 3. April 2020 at 11:21

    Lediglich die Forderung, dass Meuthen abgesetzt gehört , gehört nicht in die Analyse. Das wird die AfD schon entscheiden.

  32. Salvini konzentriert sich auf die Begrenzung von weiterer Migration und auf Bewältigung der Corona-Krise in seinem Land. Das sollte die AfD auch tun, sich auf rechtsstaatliche politische Maßnahmen für die Zukunft konzentrieren und nicht bei so etwas teilnehmen:

    https://youtu.be/rw4gXIZ1Qrg

  33. Lieber Robert Anders, als Gai-jin (Nichtjapaner) sollte man keine Wörter verwenden, die man nicht versteht. Hara Kiri bedeuted „Bauch (auf)schneiden“ und hat nichts mit dem traditionellen Selbstmord (Seppuku) zu tun, jeder der das Wort verwendet ist für mich ein „Baka“ (Idiot). Ja, ich habe jahrelang japanisch von japanischen Lehrern gelernt, ich weiss wovon ich rede. Das verwenden von Fremdwörtern um gebildet zu klingen sollte man lassen, wenn man die Bedeutung derer nicht kennt.

  34. Meuthen muß wegen parteischädigendes Verhalten (zusammenarbeit mit den Medien gegen die eigene Partei und vertsuch der offenen Spaltung ohne Grund zu diesem Zeitpunkt) suspendiert werden von seinem Posten als Parteivorsitzender will die AfD noch ernst genommen werden.
    Meuthen hat ohne Grund eine Flange für die Medien geöffnet die total sinnlos istz und nur den Gegnern der AfD dient, somit hat er sich als untragbar erwiesen ihm ist kein und wird auch kein Vertrauen mehr gegeben von den Parteimitgliedern und schon gar nicht vom Wähler, beide hat Meuthen ohne Grund verraten.

  35. Wo reihen sich denn dann die Islam-Kritiker ein, in die Meuthen- oder in die Höcke-AfD?!
    Meuthen sollte dringend noch ein paar Nachhilfestunden in Sachen Islam=Faschismus nehmen bevor sich bei mir letzte Zweifel legen.
    Idee, und auch Wille und Kraft zur Umsetzung sind anerkennenswert – kein Grund zur Panik(-mache) also. Schließlich haben sich das Vorbild: „CDU & CSU“ auf trefflichste in den vergangenen Jahren den Ball zugespielt.

  36. .
    .
    Drecks-Itaker beschimpft und hetzt gegen uns Deutsche in übelster Weise.
    .
    Sofort alle Kredite und Hilfsmaßnahmen sperren bzw. stoppen..
    .
    .

    Solenghi su solidarietà tedesca:
    .
    “grazie di essere italiani e non tedeschi” salvo Mussolini e Hitler
    .
    https://youtu.be/EP4kx-UxmkI
    .
    .
    .

    Corona-Krise in Italien
    .
    „Die Deutschen halten sich noch immer für eine überlegene Rasse“

    .

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus206920097/Italien-Die-Deutschen-halten-sich-noch-immer-fuer-eine-ueberlegene-Rasse.html

  37. Mir war der Flügel zum Schluss zu konservativ und mit ihm Höcke. Die Romantisierung des preußischen Reiches ging mir zu weit. Solche Zeiten sind vorbei und wir können sie nicht zurückholen, ohne furchtbar darunter zu leiden.
    Mich bitte recht verstehen: Was zu ehren ist, muss geehrt werden, aber deshalb muss man nicht zurückgehen. Es geht – wie beim zweiten WK – um eine richtige Einordnung der Geschichte. Dazu gehört auch Kritik.

    Jedoch halte ich die Hassausgrenzung des Flügels, den ich trotz meiner kritischen Haltung nicht delegitimiere, da er nicht extremistisch ist, für grundfalsch und das nicht nur, weil man hier unsinnigerweise verzweifelt versucht, seine Gegner milde zu stimmen. Meuthen hat einen entscheidenden Fehler gemacht, der der AfD mehr schaden könnte, als es der Flügel jemals auch nur ansatzweise vermocht hätte.

  38. Auch der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, hält die Gedankenspiele von Parteichef Meuthen für falsch. „Die Überlegungen von Jörg Meuthen sind wenig zielführend und extrem unpolitisch“, kritisierte Gauland, der auch Ehrenvorsitzender der Partei ist. Das militärische Motto „getrennt marschieren, vereint schlagen“ setze eine einheitliche Führung voraus, und genau die wolle Meuthen jetzt beseitigen, sagte er.

    Zwei Parteien würden sich im Gegeneinander aufreiben, statt sich im Miteinander zu stärken, warnte Gauland seine Parteifreunde. Wer sich auf solchen Pfaden bewege, solle sich an entsprechende Diskussionen erinnern, die es in der Ära von Franz Josef Strauß zwischen CDU und CSU gegeben habe. Strauß habe damals schnell eingesehen, dass es „statt Kampf gegen den gemeinsamen Feind (…) nur Hauen und Stechen untereinander“ geben würde. Das gelte heute genauso für die AfD.

  39. Während »Corona« die Schlagzeilen beherrscht, während unser Land wahrscheinlich der deutlichsten Zäsur seit 1945 und 1989 entgegentaumelt, für die die Pandemie nur ein Katalysator gewesen sein wird, während das Versagen des politischen Establishments für immer mehr Menschen im Land am eigenen Leib erfahrbar wird, haben einige wenige in der einzig relevanten Oppositionskraft nichts Besseres zu tun, als die Einheit unserer Partei in Frage zu stellen. Ich finde das töricht und verantwortungslos!

    Die Diskussion über die Spaltung unserer Partei in eine West- und eine Ost-AfD, in eine Flügel- und Nicht-Flügel-AfD ist überflüssig. Ich darf daran erinnern: Unsere Landsleute in der DDR haben vor 30 Jahren nicht nur die Freiheit Deutschlands, sie haben auch die Einheit Deutschlands erkämpft. Wir sind die politische Kraft, die ohne Wenn und Aber an dieser Einheit festhalten will, die Ja sagt zur Nation, weil sie weiß, daß Identität, Solidarität und Demokratie nur im Rahmen der Nation gelebt werden kann. Wir setzen gegen die vereinten Kräfte des Establishments alles daran, unser Land als Heimat der Deutschen in Einheit zu bewahren. Deswegen wäre das Abspalten von relevanten Gruppen oder gar die Spaltung der Partei ein fatales Zeichen, es wäre ein Zeichen des Scheiterns.

    Ich bin der festen Überzeugung, daß eine überwältigende Mehrheit unserer 35.000 Mitglieder diese Ideen ablehnt. Zweifellos, unsere Partei befindet sich momentan auf einem Entwicklungsplateau. Das ist nach sieben Jahren enorm erfolgreicher Aufbauarbeit aber nichts Ungewöhnliches. Die Regierenden machen in ihrer Inkompetenz Fehler auf Fehler. Und wenn die Rechnung für diese Fundamentalkrise aufgemacht wird, dann kommt unsere Zeit und dann geht es für uns wieder voran: Wir sind die Kraft, die der Alternativlosigkeit der Altparteien eine echte Alternative entgegensetzen kann. Wer denn sonst?

    Im Westen der Republik ist die Lage für unsere Partei eine andere als im Osten. Das hat verschiedene Ursachen, die hier nicht ausgeführt, sondern nur angedeutet werden können: Den Bürgern im Westen fehlt die bittere Erfahrung, daß man jahrelang von der eigenen Regierung belogen und hinters Licht geführt werden kann. Ihnen fehlt die Erfahrung, aufs falsche Pferd gesetzt zu haben. Der westliche Wohlstand wurde nie angetastet und die systematische Entfremdung von der Nation hat viele Westdeutsche in »Europa« eine Ersatzidentität suchen lassen. Kurzum: Dem Westen fehlt die Erfahrung, daß ein mündiges Volk mit friedlichem Protest auf der Straße eine schlechte Regierung beenden kann.

    Ich bin stolz auf meinen Thüringer Landesverband, auf die »wilden« Ostverbände, die mit Mut viel für die Gesamtpartei erreicht haben. Wir sind überzeugt, daß der Impuls der grundsätzlichen Alternative für unser Land sich vom Osten aus über das ganze Land ausbreiten wird. Wir streiten hier im Osten nicht gegen den Westen, wir streiten hier auch für den Westen, für die Einheit der Partei, für unser einiges Vaterland!

    Ich möchte an dieser Stelle auf ein neues Buch aus der kaplaken-Reihe (Verlag Antaios) verweisen, das ich gestern Abend an meinem Geburtstag zum Ausklang las. Es heißt »Konservativenbeschimpfung« und stammt aus der Feder von Manfred Kleine-Hartlage. Der Autor bezeichnet sich als ehemaligen Linken, der durch Einsicht zum »Rechten« wurde. Er führt eine spitze Feder, wie das nur »Konvertiten« tun. Es ist so, als hätte Kleine-Hartlage in weiser Voraussicht eine Replik auf die Offensive der selbsternannten »Gemäßigten« in unserer Partei geschrieben, die wir in diesen Tagen beobachten können. Dem Buhlen um die ominöse Mitte erteilt er begründet eine klare Absage, denn konservativ gestimmte Bürger aus dieser Mitte hätten eine natürliche Affinität zum Establishment als »natürliche« Autorität, selbst wenn es genau dieses Establishment ist, das letztlich die Werte und die Lebensgrundlage des konservativen Bürgers untergräbt. Deshalb sei für die AfD dieses Klientel wahrscheinlich als letztes zu gewinnen.

    Kleine-Hartlage rät unserer Partei, sich in der jetzigen Phase in erster Linie an die Arbeiter, an die Angestellten und an die kleinen Selbständigen zu halten, die die ersten Opfer der Globalisierungspolitik des Establishments sein werden. Diese strategische Ausrichtung sei für die Gesamtpartei zielführend, für den Westen und den Osten. So ist es!

    Harsche Kritik übt der Autor an denen im Moment lautstark auftrumpfenden, sich selbst als »konservativ-gemäßigt« bezeichnenden AfDlern. Er führt aus: »Konservative versuchen, just die Machthaber zu beschwichtigen, die sie bekämpfen müßten. Ihre Politik, durch höfliche, sachlich fundierte Kritik zu den etablierten Eliten (wieder) zugelassen zu werden, geht an der Tatsache vorbei, daß den Adressaten die inhaltliche Richtigkeit der Kritik völlig bewußt ist – was ihnen aber fehlt, ist der gute Wille, es besser zu machen: Das destruktive Moment ihrer Politik ist nicht Versehen, sondern Absicht, weswegen sie in den sie kritisierenden Konservativen auch nicht die loyalen Bürger sehen können, die sie sind, sondern zu bekämpfende Feinde.«

    Die hier entfaltete Strategie entspricht im Großen und Ganzen meinen Vorstellungen. Ich wünsche daher diesem Büchlein weite Verbreitung besonders in der AfD.

    Björn Höcke

    https://www.facebook.com/Bjoern.Hoecke.AfD/

  40. @ Drohnenpilot 3. April 2020 at 11:35

    Bei aller berechtigten Kritik… aber mit Ausdrücken wie Dr*cks-Italiener fängt es doch schon wieder an.

  41. INGRES 3. April 2020 at 11:21

    Zu Söder muß man natürlich sagen, dass er den Merkelschen Linksextremismus zwar mitgemacht hat, aber da Totalitarismen ja dieselben Grundstrukturen haben, natürlich doch eigentlich eher als rechtsextrem einzustufen ist. Daher kann er natürlich ohne Probleme demnächst darin einsteigen. Ich denke das wirds werden. Höcke läßt er dann als Konkurrenten einbuchten.

  42. Gladdle
    3. April 2020 at 11:33

    Wusste ich nicht. Ich hätte es wohl auch falsch gemacht. Auch wenn ich stets versuche, alles korrekt anzuwenden, geht mir manchmal etwas flöten.
    Ich denke, es ist nicht schlimm, einmal einen Fehler zu machen, aber ich sehe das genauso: Die gedankenlose Verwendung und damit Verfälschung von Sprache führte erst zur politischen Spaltung, deshalb muss Obacht gelten.

  43. Meuthens öffentlicher Vorstoss war sicher unklug und nichts ist wichtiger als die Einheit der Partei.

    Ihn deswegen abzusägen wäre aber ein großer Fehler, denn Meuthen ist das bürgerliche Gesicht der AfD, was im Westen die Wähler holt.
    Wer Landolf Ladig oder HDJ Kalbitz hier immer und immer wieder eine zweite Chance gibt, egal was die parteischädigendes veranstalten, sollte nicht so schnell denn Rücktritt von Meuthen fordern.

    Verfällt die AfD jetzt in Panik und folgt den brauen Rattenfängern weiter nach rechts, ist die AfD am Ende und geht den Weg der EnnPeeDee.

  44. Herr Meuthen tun Sie es. Werft den Flügel raus oder spaltet euch. Es kann und darf keine Kompromisse mit Extremisten geben, Höcke hat den Bogen mit Kritiker ausschwitzen überspannt. So was kommt bei keinem bürgerlichen Wähler an.

  45. Schon witzig die ganzen U Boote hier. Als ob man euch Beachtung schenken würde, wenn ihr spamartig postet. Als Mitglied der ersten Stunde ist Meuthen angezählt, sein FB Post hat es nicht besser gemacht. Entweder er tritt zurück oder wird abgewählt, seine einzige Hoffnung ist nur, daß es wegen Corona nicht so schnell zu einem Sonderparteitag kommt und Gras über die Sache wächst. Er will aber nun die Diskussion bis auf Ende des Jahres ausweiten. Pazderski muss sich weg, wer öffentlich sagt das er die Idee interessant findet hat in der AfD nichts zu suchen. Letztendlich macht die Basis die Arbeit, wir gehen raus und werden beim Flyern und Plakatieren angespuckt, beleidigt etc.

  46. Hotspot 3. April 2020 at 11:23

    Komischerweise haben die, die jetzt „Einheit“ heraufbeschwören, sich kein bisschen selbst angepasst, um dem VS weniger Futter zu geben.
    —————–
    Darauf habe ich auch schon mehrfach hingeweisen.
    Auch nervig die selbsternannten „Ganzen“ hier, die sich als Verteidiger der „wahren Lehre“ verstehen und die bürgerlichen, gemäßigten Mitglieder als „Verräter“ oder „Halbe“ herausdrängen wollen. Es geht denen wohl darum, die AfD in eine EnnPeeDee 2.0 umzubauen, weil ihr Original seit 60 Jahren bundesweit und speziell im Westen auf keinen grünen Zweig gekommen ist.

  47. Hotspot / Freya/StopMerkelSystem 3. April 2020 at 10:55

    Gerade die letzten Wahlen im Osten waren für unser Verräterkartell ein Schlag ins Gesicht. Ich habe mir den Wahlabend genüsslich angesehen. Die langen Gesichter von Habeck und Konsorten zu sehen war einfach phantastisch. Das Merkel-Regime fürchtet den Osten und nicht den Westen. Im Osten sind nicht so viele Weicheier.

  48. @Meister Gepetto
    Leider gibt es einige die ihre eigene Parteikollegen genauso übel beleidigen wie die MSM Presse. Die Leute wollen nicht mehr anecken, sie wollen endlich in Ruhe gelassen werden, ihnen soll Beachtung geschenkt werden. Die haben ihren Kampfgeist verloren.

    Mich erinnert das an 2015, das war eine üble Schlammschlacht und die Fronten waren verfahren, da wurde einiges an Porzellan zerschlagen, das war richtiger Hass und nach meiner Erfahrung waren das viele ehemalige FDPler und CDUler die die angeblichen Rechten alle draußen haben wollten und die auch mit bösen Blut ausgetreten sind, Gelder sind verschwunden. Wer hier wieder so agiert, soll es den Weckruflern gleichtun, wir brauchen auch keine Leute die sich erst in den Landtag wählen lassen und dann austreten und sich den Altparteien anschließen. Es gibt einfach zu viele Opportunisten. Gegen Leute die auf Karriere aus sind, hab ich nichts wenn die die meine Themen vertreten und nicht welche die die Basis zu peinlich finden.

  49. Das alte Lied: Teile und herrsche. Haldewangs Salamitaktik und 50 % Vollpfosten glotzen dumm wie die Kühe und fallen drauf rein. Träumt weiter davon, daß sich nach der (vorhersehbaren) Spaltung Meuthen mit der Alten auf dem BT-Flur mit einem herzlichen Wessi-Bussi-Bussi begrüßen. Irre….

  50. Hotspot 3. April 2020 at 11:19

    Freya, Sie glauben doch nicht im Ernst, dass eine brave Meuthen-AfD von den Altparteien und ihren Systemmedien in Ruhe gelassen wird. Gegen diese Meuthen-AfD würde genau so gehetzt wie gegen den Höcke-Flügel. Gerade Sie wissen doch, dass Kommunisten keine Andersdenkenden akzeptieren.

  51. Alles Zirkus. Seit 1945. Inszensiert von denen, die Aktien anbeten und Sklaven brauchen. Und wir glauben es als sei es ernst. Schade, die meisten merken es nicht. Unabhängig davon: wozu brauchen wir eine neoliberale AfD??? Wozu??? in euren 68-er verstrahlten Köpfen ist kein Platz als immer nur liberal, liberal, Wirtschaftsfragen, Zinsen, Aktien, Arbeitsplätze usw. Eure Köpfe können NICHTS außer diskutieren. Immer und immer diskutieren, selbst wenn alles zusammbricht, immer weiter diskutieren.
    Eure Bibel besteht aus folgenden Worten:
    Absoluter Vorteil
    Absolutes Mehr
    Aggregierte Angebotskurve
    Aggregierte Nachfrage
    Aggregierte Nachfragekurve
    Aggregiertes Angebot
    Aktie
    Angebotskurve
    Angebotsüberhang
    Angebotsüberschuss
    Anleihe
    Antizyklisch
    Arbeitslosenquote
    Arbeitslosigkeit
    Arbeitsproduktivität
    Bankkundengeheimnis
    Biersteuer
    Deflation
    Degressive Steuer
    Differenzbereinigung
    Direktzahlungen
    Dividende
    Effizienz
    Eigenkapital
    Eigenmietwert
    Einkommensschere
    Einkommenssteuer
    Energieeffizienz
    Entwicklungsindex
    Ersatzabgabe
    Erwerbsersatzordnung
    Erwerbsquote
    Expansive Geldpolitik
    Finanzintermediär
    Fiskalquote
    Freie Güter
    Freihandel
    Fremdkapital
    Fürsorge
    Gleichgewichtspreis
    Grundstückgewinnsteuer
    Gütermarkt
    Hochkonjunktur
    Holdinggesellschaft
    Humankapital
    Indirekte Steuer
    Individualbesteuerung
    Inflation
    Inflationsbereinigt
    Internationaler Währungsfonds
    Kalte Progression
    Kalte Steuerprogression
    Kapitalbezugssteuer
    Kapitaldeckungsverfahren
    Kapitaleinkommen
    Kapitalgesellschaft
    Kapitalmarkt
    Kapitalsteuer
    Kaufkraft
    Kaufkraftbereinigt
    Kaufkraftparität
    Kausalabgabe
    Kommanditgesellschaft
    Konjunkturelle Arbeitslosigkeit
    Konjunkturzyklus
    Konsumentenrente
    Konsumsteuer
    Kopfsteuer
    Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe
    Lenkungssteuer
    Lohndumping
    Makroökonomie
    Marktangebotskurve
    Marktgleichgewicht
    Marktnachfragekurve
    Mehrwertsteuer
    Mengenabsprache
    Mikroökonomie
    Mineralölsteuer
    Monopolistische Konkurrenz
    Nachfrageüberhang
    Nachfrageüberschuss
    Natürliches Monopol
    Negative Skaleneffekte
    Negativer externer Effekt
    Netto-Allphasensteuer

    Nettoallphasensteuer
    Nettoexporte [NX]
    Neuer Finanzausgleich [NFA]
    Pachtzinsen
    Pauschalbesteuerung
    Positiver externer Effekt
    Potentialwachstum
    Potenzialwachstum
    Preisabsprachen
    Preiselastizität
    Privates Gut
    Produktionsfaktor
    Produktionskosten
    Produktionspotential
    Produktionspotenzial
    Produzentenpreisindex
    Produzentenrente
    Progressive Steuer
    Proportionale Steuer
    Proporz
    Reale Konjunkturzyklen
    Reale Wachstumsrate
    Regressive Steuer
    Relatives Mehr
    Rendite
    Rent Seeking
    Rentabilität
    Repression
    Ressourcenbedarf
    Restriktive Geldpolitik
    Rezession
    Saisonale Arbeitslosigkeit
    Schenkungssteuer
    Schuldenbremse
    Skalenerträge
    Sozialausgabenquote
    Sozialeinnahmenquote
    Sozialleistungsquote
    Staatsschulden
    Staatsverschuldung
    Stagnation
    Stempelabgabe
    Steuer
    Steuerberechnungsgrundlage
    Steuerhoheit
    Steuerobjekt
    Steuerprogression
    Steuersatz
    Steuersubjekt
    Strukturelles Defizit
    Teilsplitting
    Teuerung
    Totalrevision
    Transaktionskosten
    Transferzahlung
    Unreines öffentliches Gut
    volkswirtschaftlicher Verlust
    vollkommene Konkurrenz
    Vollständige Konkurrenz
    Vorsteuerabzug
    Vorzugslast
    Wechselkurssystem
    Weltbank
    Welthandelsorganisation [WTO]
    Wertschöpfung
    Wettbewerb
    Wettbewerbsbeschränkung
    Wettbewerbsmarkt
    Wohlfahrtsverlust

    Wohlstandsgefälle

    Zertifikatehandel

    Zins

    Zinserträge

  52. Der kommende Wirtschafts- und Finanzeinbruch, welcher rasch für ein jähes Ende sämtlicher Sozen- und Bunti- Hirnfürze sorgen wird (mangels umzuverteilendem Geld), wird den Umverteilungs- Altparteien das Genick brechen. Die AfD ist in höchst komfortabler Position.
    In einer derartigen Situation wie Meuthen die Nerven zu verlieren, ist unverzeihlich.
    P.S. ich war tatsächlich auf 2 Höcke- Kundgebungen. Fazit: Ich kann das dort gehörte vollumfänglich befürworten und vertreten.

  53. Egal wie und wo die AfD sich „anbiedern“ will, dass kann sie vergessen. Niemals!! wird das von diesen super etablierten Systemlingen und ihren Vasallen geduldet werde.

    Scharfe Opposition und … aus allen Rohren mit den eigenen Waffen schlagen sollte Devise sein.Kein Einknicken, sofort Anzeige…, die eigenen Leute schützen, auch etwas (schlau) robuster.

    Das ist sons genau so, als würde jemand erzählen Deutschland muss sich nur jeden Tag genug selber anpieseln und viele „Bella chau“ Lieder spielen , besser noch „Spaniens Himmel“ und alle lieben es.
    Würde mal behaupten – niemals. Neid und Missgunst ggü D. Ist das Einzige woran ich glaube.

    Jaa, ja nicht alle.
    Ist mir am Ende inzwischen auch sch….egal.

  54. .
    .
    Finde den Fehler im entarteten dt. System
    .
    Viele dt. Arbeiter bekommen zur Zeit nur noch 60 bis 67 Prozent des letzten Nettogehaltes als Kurzarbeitergeld…..
    .
    Die Arbeiter halten täglich das Land am Kacken..
    .
    Merkels Millionen Illegale Asylanten bekommen weiterhin 100 Prozent Leistungen und es werden immer mehr….
    .
    Politiker der Altparteien bekommen alle Leistungen und weiterhin 100 Prozent ihrer Diäten und die automatischen Erhöhungen.
    .
    .
    ARBEITEN lohnt sich NICHT mehr.

    Wozu noch.. ?
    .
    .
    (Ich kann keinem Deutschen mehr empfehlen Steuern zu zahlen und arbeiten zu gehen)

  55. Drohnenpilot3. April 2020 at 11:35

    .
    .
    „Drecks-Itaker beschimpft und hetzt gegen uns Deutsche in übelster Weise“

    Und du traurige Gestalt hetzt gegen „Itaker“ in übelster Weise.

  56. Immer wenn die AfD stärker wurde, gab es einen konstruierten Rechtsterror und der Verfassungsschutz
    stand auf der Matte.
    Die Altparteienverrräter werden nicht müde werden die AfD verbieten zu können.
    Eine Beobachtung der AfD wird so oder so folgen. Die AfD muss sich darauf einstellen. Geschlossen muss die Alternative gegen dieses Unrecht bis zur höchsten Instanz klagen.

  57. An die sich hier dümmelnden (bestellten) AfD-Basher.
    IHR HABT KEINE AHNUNG WOVOR HÖCKE UND KALBITZ
    WARNEN. DER OSTTEIL UNSERES DEUTSCHLANDS WEIß,
    WAS ROTH-GRÜNE DIKTATUR IST, DENN 40 JAHRE
    ROTE DIKTATUR SIND – HISTORISCH GESEHEN – GERADE
    ERST VORBEI. DEUTSCHLAND HAT EINE GESCHICHTE, JA,
    ABER DIE ZUKUNFT DEUTSCHLANDS DARF NICHT IM
    PARTEISTREIT DAS ZIEL VERNICHTEN. DAS IST DIE
    ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND.

  58. D Mark 3. April 2020 at 10:55
    Patrioten sollten dann lieber nicht mehr wählen, damit die AfD auch Konsequenzen spürt.
    ——————————
    Da ist er wieder, der „Jetzt ist die AfD für mich nicht mehr wählbar“.
    Netter Versuch.

  59. Egal wie die Geschichte ausgeht – Meuthen wird danach in der verdienten Bedeutungslosigkeit verschwinden. Entweder sofort durch Austritt, Rücktritt, Abwahl – oder – wenn sich tatsächlich eine echte rechte AfD abspalten sollte, etwas später. Die rechte Alternative ist bereits so weit etabliert, dass sie über ausreichend Mitglieder, Wähler und Strukturen verfügt und deshalb keine großen Stimmenverluste fürchten muss, dafür einige bisherige Nichtwähler motivieren kann.

    Die westliche Rest-AfD wird dann halbiert, vor Allem, wenn eine echte rechte Alternative bundesweit auftritt. Hamburg zeigt jetzt schon wohin die Reise dann geht. Ein Meuthen muss sich dann fragen lassen, wieso es dazu kommen konnte. Hat er sich etwa nicht ausreichend distanziert? Und das Altparteienkartell wird ihm husten, ob er jemals geglaubt habe, dass man ihn an den Futtertrögen der Altparteien teilhaben lassen würde.

  60. Die AfD ist die Israel- und sicherlich auch Judenfreundlichste Partei im Bundestag. Da darf ein Höcke das Wort „ausschwitzen“ so oft in den Mund nehmen wie er will. Das ist ein künstlich hochgespielter Pseudoskandal. Skandalös ist da nur die nicht ganz saubere Phantasie unserer Leitmedien, die ja auch den Import von Massen von Judenfeinden gutheissen. Es ist letzteres, was vom VS mal genauer untersucht werden sollte. Meuthen sollte sein Nervenflattern wegen dem VS ein wenig beiseite legen – und natürlich gehören beide Hauptströmungen der AfD, die von Meuthen und die von Höcke, zusammen. Das sollte Meuthen nicht grundlos problematisieren…

  61. polizistendutzer37 3. April 2020 at 12:15
    Die AfD hat sich an die Regeln und Gesetze zu halten. Diese wurden von den Alliierten aufgestellt.
    Ob was richtig oder falsch ist, ist hier nicht die Frage. Sollte die AfD gegen diese Regeln verstoßen, wird sie sofort verboten.

  62. Ich muß übrigens sagen, dass ich keinerlei Einflußmöglichkeit der AfD auf das aktuelle Geschehen und danach erwarte. Egal wie redlich sie sich bemühen würde, angesichts der politisch intellektuellen Beschränktheit der Bevölkerung und der mangelnden Möglichkeiten der AfD sich zu präsentieren, ist weder aktuell, noch gar im kommenden Elend irgend etwas zu erwarten. Ich denke Söder bereitet sich vor. Sonst seh ich niemand.

  63. Das Leben besteht nicht nur aus Corona: Seitens der AfD ist das Thema Migration stets offensiv in den Vordergrund zu stellen. Was ja auch nahtlos zum Thema EU paßt.
    Ich wünschte mir deutliche Solidaritätsgrüße Richtung Budapest et. al.!

    Man mag Orban mancherlei vorwerfen, aber seine Politik in Sachen Migration und Soros-NGOs samt derer Propagandamedien ist völlig richtig, die Politik bei uns dazu grundfalsch.
    Bei der Gelegenheit ließe sich darauf hinweisen, daß das, was Orban vorgeworfen wird, bei uns weithin längst demokratieferner Standard ist.

    Wobei sich auch Brücke zu Corona schlagen ließe, etwa mit Hinweis auf Grenzschließen oder aktuell Portugal, wo mal eben zigtausende Illegale Daueraufenthalt gewährt wurde.
    Wer die alimentieren soll, sobald die nicht mehr als Hilfsarbeiter gebraucht werden, liegt auf der Hand.

    Daß Deutschland das zunehmend schwerer Fallen wird, wenn die Industrie kippt, ist klar – hier bietet sich ein Schlenker zu Feinstaub und Co. an – so sollen in Stuttgart kaum niedrigere Werte gemessen werden bei derzeit stark limitierten KFZ-Verkehr als üblich. Derlei sollte an ausschlachten und mal nachforschen, inwieweit Ministerien und Behörden mit dubiosen Vereinenwie der DUH verstrickt sind.

    Das dürfte auch manchen fahrverbotsgeplagten Risikogruppenangehörigen aufhorchen lassen, der trotz Corona stur in überfüllten ÖPNV gequetscht wird.

    Themen gäbe es es aktuell wahrlich genug!

    Aber Herr Meuthen kommt lieber mit einer Spaltungsdiskussion um die Ecke…

    Meuthen sollte sich mal mit der bundesrepublikanischen Parteingeschichte befassen und insbesondere mit den ersten Jahren der „Grünen“. Wenn er abtritt hätte er ja Zeit dafür.

  64. Die Frage ist doch, wo gibt es für die AfD das größere Wählerpotential? Weiter rechts oder in der Mitte?
    Weiter rechts ist nur noch die Wand. Die AfD sollte sich daher eher darum bemühen, Nichtwähler und enttäuschte CDU Wähler zu gewinnen. Mit Sprüchen von ´33 wird das aber nicht gelingen, denn wir schreiben 2020. Die AfD muss die Probleme ansprechen, die den Wählern heute auf den Nägeln brennen. Und das sind nicht verlorene Ostgebiete, Holocaustdenkmal oder Reinheit der Rasse.

  65. klimbt 3. April 2020 at 12:17

    „Wahlen werden in Westdeutschland gewonnen. Dort sind Leute wie Höcke nicht vermittelbar. Das Wählerpotential für die AfD liegt bei entäuschten ehemaligen Wählern der CDU/CSU“

    Auch westliche AfD-Wähler wollen keine „CDU/FDP“ 2.0. Die braucht keiner.

    „und nicht bei ehemaligen Wählern der N**.“

    Oha – hatte die N** jemals irgendwo 25% und mehr?

    “ Im Interesse der Gesamtpartei sollte sich Höcke deshalb mehr zurück nehmen.“

    Da gebe ich Ihnen Recht!

  66. Heisenberg73 3. April 2020 at 12:29

    „Die Frage ist doch, wo gibt es für die AfD das größere Wählerpotential? Weiter rechts oder in der Mitte?“

    Das Wählerpotential, dass Sie meinen, wird auch weiterhin die Originale wählen. Und mit dem Islam kuscheln, wie Meuthen es tat, ist meiner Meinung nach ein absolutes Nogo! Wer mit Kriminellen kuschelt ist selbst kriminell. Der Meinung sind im Übrigen auch Noch-„CDU“-Wähler.

  67. Dass Meuthen es nicht kann, ist doch offensichtlich.
    Er hat die AfD bei 15% übernommen, es geht mit ihm immer weiter bergab, jetzt ist man bei 9% angekommen.
    Klar, die AfD ist ein gäriger Haufen, aber Meuthen ist der Aufgabe eben nicht gewachsen.
    Er sollte einen Schritt beiseite treten, soll seinen badenwürthembergischen Landesverband führen und zeigen was er dort kann.
    Wäre der letzte Bundesparteitag kein Delegiertenparteitag gewesen, wo nur handverlesene „Delegierte“ den Bundesvorstand (Meuthen/Chrupalla) wählten, sondern ein Mitgliederparteitag, wären Meuthen/Chrupalla nie zu Parteisprecher gewählt worden, sondern Dr. Churio.
    Da geht die Manipulation schon los.
    Die AfD ist mal angetreten als eine Partei in der jeder alles sagen kann und soll, so wie ihm der Schnabel gewachsen ist.
    Davon ist in der Partei nichts mehr zu spüren.
    Jedes Wort wird auf die Waagschale gelegt, so kann man keine Politik machen.
    Aber genau dass war das Lebendige, Interessante an dieser Partei, dass war das Spannende an ihr.
    Jetzt ist die Partei tot, alles Lebendige ist erstarrt.

  68. Wenn sich die AfD nicht ständig um sich selber drehen würde (und auch hier in PI derselben Thematik immer wieder Raum verschafft) könnten sich dann die alternativen Medien und die AfD-Politiker mal dem folgenden Thema annehmen:
    Der österreichische Kanzler Kurz ist fast jeden 2. Tag LIVE im TV und spricht zu seinem Volk! (Jetzt gerade auch wieder in oe24 live!)
    MERKEL hat sich seit 23. März nicht mehr persönlich in der Öffentlichkeit sehen lassen. Angeblich „telefoniert“ sie mit Autoherstellern und Politikern.
    Das Volk bekommt ein Standbild und ein paar lasche Sätze vom Tonband, die in einer furchtbaren Audioqualität zu hören sind!

    DA IST DOCH WAS OBERFAUL!!!!

    PI: Bitte mal recherchieren und thematisieren!

  69. Meister Gepetto 3. April 2020 at 11:41
    @ Hotspot
    Mit Ihren Vorstellungen sind Sie besser in der FDP aufgehoben, aber nicht in der AfD! Die AfD muss bissig, penetrant und stets wachsam sein, um jede sich bietende Gelegenheit ausnutzen zu können, die ihr die Altpartzeien bieten. Mit einer angepassten, Mainstream-konformen AfD ist keinem gedient. Eine solche AfD hätte in der politischen Landschaft keinen Platz.
    ———-
    Vielleicht will „Meister Gepetto“ zeigen, daß Jörg Meuthen recht hat? 🙂

  70. Heisenberg73 3. April 2020 at 12:29

    „Die Frage ist doch, wo gibt es für die AfD das größere Wählerpotential? Weiter rechts oder in der Mitte?“

    So haben sie sich das vor 4 Jahren in den USA auch gedacht.
    Kriegt endlich dieses grundfalsche eindimensionale Bild aus dem Kopf!

  71. Hallo –
    ich möchte nur kurz Folgendes anmerken:

    In der „Nach-Corona-Zeit“ wird der Mittelstand, der sowieso durch diese Krise am stärksten gebeutelt wird/wurde, nochmals durch die Systemparteien unanständig „geschröpft“ (z. B. durch einen Corona-Soli).

    Wenn die AfD es sich leistet, weiterhin solch einen schwachen Vorstandssprecher – wie es Herr Meuthen augenscheinlich nun zu sein scheint, zu alimentieren, wen soll denn der gebeutetlte Mittelstand dann wählen?

    Auf diese Situation m u s s sich die AfD einstellen.
    Und dazu bedarf es einer starken Führung – jenseits von Höcke-Meuthen-„Hick-Hack“.

  72. AfD-Waehler 3. April 2020 at 12:39

    Bei aller Kritik an ihm, aber Kurz macht das nicht schlecht.

  73. Ausfuhrverbot jetzt: https://www.focus.de/regional/luebeck/industrie-draeger-erhaelt-grossauftrag-fuer-atemschutzmasken-aus-den-usa_id_11835770.html?obref=outbrain-fol-web&cm_ven=focus_outbrain
    WARUM? Darum: https://www.n-tv.de/politik/USA-kaufen-Frankreich-wohl-Masken-weg-article21687915.html
    Nebenbei der Bericht, dass die USA den Deutschen ebenfalls Masken auf dem Rollfeld weggeschnappt haben sollen ist soeben nicht mehr online verfügbar, habe den leider nicht sichern können.
    So sieht’s aus: AMERIKA FIRST. Die Amis haben Recht und setzen das durch. Achso, den Italienern sollten wir ihre Landsleute schnellstens -AM BESTEN HEUTE NOCH- zurückgeben, meinetwegen maskiert!
    H.R

  74. Nach vorsorglicher Quarantäne
    Merkel kehrt ins Kanzleramt zurück
    Schluss mit Homeoffice: Die Bundeskanzlerin hat ihre selbstverordnete Quarantäne nach zwei Wochen beendet und arbeitet wieder aus dem Kanzleramt. Doch auch ihr Alltag ist weiter eingeschränkt.

  75. „Die AfD muss bissig, penetrant und stets wachsam sein,“

    Ja, aber nicht vulgär und asozial.

  76. Goldfischteich 3. April 2020 at 12:39
    Meister Gepetto 3. April 2020 at 11:41
    @ Hotspot
    Mit Ihren Vorstellungen sind Sie besser in der FDP aufgehoben, aber nicht in der AfD! Die AfD muss bissig, penetrant und stets wachsam sein, um jede sich bietende Gelegenheit ausnutzen zu können, die ihr die Altpartzeien bieten. Mit einer angepassten, Mainstream-konformen AfD ist keinem gedient. Eine solche AfD hätte in der politischen Landschaft keinen Platz.
    —————————
    Jawohl!
    Wenn man in der Opposition ist, wachsen und politische Macht erlangen will, muss man angreifen, attackieren, provozieren, herausfordern, aufklären, Wählern vor den Folgen der Politik der Altparteien Angst einjagen, die eigene Politik als den zukünftigen Himmel auf Erden anpreisen, Versprechungen für die Zukunft machen.
    Das alles muss glaubhaft vermittelt werden, dazu ist Meuthen nicht fähig.
    Er ist gewiss eine anständiger Mensch, aber kein Parteichef.

  77. Während hier allerorten das Virus tobt, versucht die verseuchte Justiz sich an Deutschen Opfern bzw. deren Hinterbliebenen der illegalen Migration abzuarbeiten und das Recht zu beugen!
    https://www.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/amtsanmassung-versuchte-rechtsbeugung-nach-bewaehrungsurteil-zu-toedlichem-schlag-strafanzeige-gegen-magdeburger-richterin_id_11834629.html?obref=outbrain-fol-web&cm_ven=focus_outbrain DAS IST EINE SCHANDE FÜR DEN BERUFSSTAND DER RICHTER IN DEUTSCHLAND. ANTI-DEUTSCHE URTEILE ZU UNGUNSTEN DERUTSCHER OPFER!
    H.R

  78. AfD-Waehler 3. April 2020 at 12:39

    Die Werte der CDU steigen auch so, egal ob Merkel was sagt oder nicht. Die Lügenmedien reden bei ihr alles schön.

  79. Ich habe kein Problem
    mit einer Liberal-Konservativ-patriotischen Partei, die eine klare Haltung ggü sozialistischen Diktaturen hat, egal, ob national oder international. Und die positiv die Werte des Christlichen Abendlandes und der Aufklärung vertritt.

    Wenn jedoch zum Beispiel Herr Gauland von „Vogelschiss“ spricht, oder wenn man mir als schwulem Mann Bürgerrechte absprechen will, dann ist diese Partei für mich keine Alternative mehr.

  80. Diesem regierungstreuen Verfassungsschutz kann man nur damit begegnet, daß man sich einen feuchten Kehricht darum schert, wen oder was er „beobachtet“. Die sogenannte „Beobachtung“ hat in vielen Fällen – wie auch hier bei der AfD – nur die Absicht, die alten Parteien gegen eine frische junge und demokratische neue Partei – wie hier die AfD – zu schützen. Es geht also letztlich nur um die schäbige Bekämpfung eines politischen Wettbewerbers und einer politischen Opposition.

    Meuthen beabsichtigt anscheinend, vor dem Verfassungsschutz zu kuschen, womit dieser dann sagen kann: „Ziel des Regierungsauftrags erreicht“.

    Es gibt nur einen Weg in dieser Sache: Aufklärung, Aufklärung und nochmal Aufklärung der Öffentlichkeit darüber, was der Verfassungsschutz eigentlich ist und in wessen Auftrag er handelt. Und daß es sch…..egal ist, ob er beobachtet oder nicht. Wir brauchen keinen Verfassungsschutz, unser Staat hat auch so alle Instrumente, gegen Demokratiegefährder vorzugehen, sofern das notwendig ist. Die AfD ist kein Demokratiegefährder, sondern sie will im Gegenteil die angeknackste Demokratie bei uns wieder herstellen.

    Hallo, Herr Meuthen, haben Sie einmal so darüber nachgedacht?

  81. Der boese Wolf 3. April 2020 at 12:38
    Heisenberg73 3. April 2020 at 12:29
    „Die Frage ist doch, wo gibt es für die AfD das größere Wählerpotential? Weiter rechts oder in der Mitte?“
    —————————————–
    Dieses taktische Denken nach dem Wählerpotential, dieses ganze Taktieren ist vollkommen falsch.
    Die AfD muss dem Wähler eine überzeugende Politik vorstellen, dann kommen die Wähler von selbst.
    Die AfD muss ihr politisches Angebot verbessern, auch und vor allem personell.

  82. Also ich bin für die Abspaltung und zwar – DIE VON DER ALTERNATIVEN MITTE !!

    Die sollen die AMD gründen und dann mit Meuthen, Junge, Pazderski, Lucassen, usw. voll durchstarten und zeigen, dass Deutschland schon lange auf diese gewartet hat = 0,3 % bei Wahlen einstreicht !!

    Hoffe, dass Meuthen hier nur einen eleganten Grund für seinen Abgang ins Privatleben sucht, um sich um seine 10 Kinder kümmern zu können und bis zum erreichen seines Pensionsalters, noch die „Fettlebe“ in EU Brüssel zu genießen …

  83. Hier können sich echte PI-News Patrioten mal bedanken, ein Betrieb stellt um auf Kriegswirtschaft:
    https://d-s-m.com/#Presse
    Warum? Ja, wir sind im Krieg gegen das Virus und eine bekloppte ANTI.deutsche Fa.schistische Politikergilde, die sich Deutschland zur Beute gemacht hat. https://www.focus.de/finanzen/keine-ausnahme-in-der-krise-unternehmer-spendet-desinfektionsmittel-an-altenheime-jetzt-soll-er-5000-euro-zahlen_id_11845759.html
    Prima Chance mal DANKE zu sagen auch wenn das Hauptziel der Firma einfach der Erhalt des Unternehmens ist. Bestärkt diese Leute in Ihrer Tätigkeit!
    H.R

  84. Für mich macht die AfD keinen Unterschied zu den etablieren Parteien.
    Ganz deutlich sieht man das jetzt in der sogenannten Corona-Kriese.
    Wo bleibt da die AfD? Bisher nicht – rein gar nichts!
    Die AfD ist -wie alle Parteien- ein kleines Zahnrad im Getriebe der NWO, d.h. Freunde Soros, Gates und Konsorten.
    Für mich ist diese „Partei“ gestorben!

  85. Als AfD Wähler/Mitglieder sitzen wir alle in einem Boot und wollen ja grundsätzlich das gleiche, egal ob linker oder rechter Flügel. Streit und Abspaltung nutzt nur dem Feind.
    Wir sollten uns hier nicht gegenseitig an die Gurgel gehen, zur Freude von Antifa und Lügenpresse.

  86. einerderschwaben 3. April 2020 at 10:57
    er ist Prof., also Beamter
    vielleicht, naja nur so ein Gedankenspiel, viellicht wurde Ihm nahegelegt …….
    ——————-
    Wenn ich es richtig weiß, ist er Brüssel in seiner 2.Amtsperiode. Damit müsste er dort seine Altersversorgung sicher im Sack haben. Also wäre es nur Gier, wenn er auf die Beamtenpension nicht verzichten könnte. Und wer seine Gier über das Parteiwohl stellt, sollte nicht gehen, sondern gegangen werden.

  87. Ich meine, die Diskussion ist immer falsch geführt worden. Die Altparteien im Schulterschluss mit System-Medien, Gewerkschaften, NGOs, Antifa, Gender-, Sozial-, Psycho- und anderen Wissenschaftlern bis hin zu Wirtschaftsgrössen wie Zetsche und Kaeser haben sich längst darauf verständigt, aus Deutschland eine Rot-Rot-Grüne Gutmenschenrepublik zu machen, die so schnell wie möglich und vielfältig und bunt in der EU aufgehen soll. Dass die anderen Mitglieder, allen voran Frankreich, schon mit Servietten um den Hals und Messer und Gabel in der Hand darauf warten, dass der Braten endlich serviert wird, ist ihnen egal. Hauptsache, sich von der Nazi-Schuld befreien.

    Wie die Medien hierbei vorgehen, kann man beispielsweise hier nachlesen:

    https://www.nzz.ch/feuilleton/rechts-konservativ-liberal-das-ist-alles-dasselbe-mais-non-ld.1540148

    Was ich damit sagen will: eine Spaltung wird keine Entlastung für niemanden bringen. Auch die FDP und die Werte-Union sind mit betroffen.

  88. Abzocke 3. April 2020 at 13:25

    Bei aller Liebe, was soll die AfD denn bitte in dieser Extremsituation machen?
    Sie ist nicht an der Regierung und jeder Vorschlag von ihr wird von der Presse totgeschwiegen.

    Solche Zeiten sind immer die Stunde der Regierung. Die kann handeln, bekommt Zeit im TV, kann Gelder verteilen.
    Alle Oppositionsparteien verlieren aktuell an Zustimmung, nicht nur die AfD.

    Warten wir mal ein paar Monate ab, dann werden die Karten neu gemischt.

  89. Ich denke, es wäre ein Segen für die AfD, wenn Meuthen gehen würde. Ihm war nie wirklich zu trauen und ich habe mich gewundert, dass er als Bundessprecher wiedergewählt wurde.

  90. Der ganze Vorstand sollte zurücktreten, incl. Crupalla, der ohnehin bisher eine unglückliche Figur abgegeben hat.
    Spätestens seit der peinlichen und obendrein noch sachlich falschen Stellungnahme zu dem Attentat von Halle, was sich ja jetzt nach neuesten Erkenntnissen als Fake erwiesen hat, sind beide nicht mehr zu halten !
    Auch alle „gemäßigten“ Kräfte und Mainstream Appeaser sollten ihren Hut nehmen.
    Die AFD sollte sich rechts des Parteienkartells positionieren. Das ist ohnehin die neue Mitte !
    Und sie sollte endlich aufhören, dam Mainstream gefallen zu wollen. Das wird nicht funktionieren-Nazis werden sie immer bleiben. Sie müssen selbst zum Mainstream werden. Das gent nur, wenn man Mehrheiten im Land gewinnt und andere Parteien dann verlieren. Koalitionen werden sich dann automatisch ergeben, aber nur, wenn andere Parteien auf die AFD zugehen und nicht umgekehrt !!

  91. Gauland Weidel Chrupalla und alle anderen die etwaszu sagen haben sollten Meuthen sofort zum Rücktritt auffordern.
    In Österreich ist es das Gleiche.Herr Hofer sagt in der ganzen Coronakrise kein einziges Wort.Keinen Pieps.Ein Schande.Herr Hofer treten Sie auch zurück.

  92. @Hotspot 3. April 2020 at 11:19
    Wer oder was sollte das Establishment daran hindern, die AfD als „rechtsradikal“ zu bezeichnen? Ganz egal, was die AfD macht.

  93. Vielleicht ist „getrennt marschieren aber vereint schlagen“ der richtige Weg. So wie die Union das macht = eine Fraktion bilden aber der eine pfuscht dem anderen nicht ins Stamm-Bundesland hinein.
    Wenn aber die AfD sich spaltet und eine gemäßigte West-AfD im Osten antritt und eine radikalere Ost-AfD im Westen, werden beide zusammen in den Abgrund gerissen.
    Es wird offen spekuliert ob die Kanzlerin ein weiteres mal antritt obwohl sie „unsichtbar“ ist. Wahrscheinlich hat sie zuviel Netflix geguckt und davon gelernt…Da ist für persönliche Befindlichkeiten von AfD’lern kein Platz mehr da deren Umfragewerte im freien Fall sind. Das gilt für Meuthen aber auch für den „Der Flügel“.
    Corona, Kanzlerin, Finanzen (die Corona-Bonds kommen!), Wirtschaft: Das sind jetzt die Themen auf die es sich zu konzentrieren gilt aber die AfD begreift das einfach nicht.

  94. Abzocke 3. April 2020 at 13:25
    Es gibt genug Stellungnahme der AfD zur Coronakrise. Selbst hier im Blog wurden die Punkte schon aufgeführt. Wo leben Sie denn? Schon vergessen, dass die AfD permanent von den Systemmedien ausgegrenzt wird?

  95. Es ist wieder bezeichnend, daß sich teilweise westdeutschen Kommentare über die Ostdeutschen erheben und die erheblichen ostdeutschen Wahlsiege kleinredet und meinen Deutschland wird im Westen gerettet. Eine Spaltung der Partei soll möglichst in Ost und West erfolgen. Habt Ihr nichts begriffen. Die Spaltung ist eindeutig von den Altparteien gewünscht.
    Herr Meuthen und die Anführer der AfD-Wahlverlierer im Westen, sind Verräter an der Programmatik der AfD. Sollten sich diese Herrschaften durchsetzen, wird die Partei deutliche Verluste der Anhängerschaft erleiden.
    Mich hat eh gewundert, daß Herr Meuthen als Parteivorsitzender wiedergewählt wurde. Er sollte doch besser zu Mutti als Schoßhündchen gehen. Wir brauchen keine CDU/CSU/FDP light.
    Herr Meuthen sollte umgehend aus der Partei wegen parteischädigenden Verhaltens entfernt werden.

  96. Während Meuthen offenbar seine persönliche Exit-Strategie umsetzt,

    erläutert Roger Köppel gegen Ende dieses interessanten Beitrags, mit welcher Exit-Strategie die SVP die Wirtschaft und die Gesellschaft der Schweiz wieder in die Freiheit nach dem Corona-Lockdown führen will. Auch der erste Teil dieses 30-minütigen Beitrags ist sehenswert, mit ausgewogenen (d.h., weder alarmistischen noch verharmlosenden) und ruhigen Analysen einiger wichtiger Covid-19-Daten. Grüezi!

    Weltwoche Daily, 01.04.2020

    https://www.youtube.com/watch?v=g2qsqrd_WTc

  97. Candyman 3. April 2020 at 13:15

    Hervorragender Kommentar. Statt sich immer vor dem linksextremdurchwanderten Verfassungsschutz zu bücken, ist Gegenwehr angesagt.
    Ich wähle so oder so die AfD, diesen undemokratischen Verfassungsschutz kann man sowieso nicht ernst nehmen.

  98. Ein auf einem Gebetsteppich kriechender Meuthen- damit ist alles gesagt und gezeigt!

  99. Schätze Herrn Dr. Gauland sehr. Doch mit seiner Empfehlung für den Malermeister hat er sich verkalkuliert. Das ist keine Führung.
    Meuthen ist ein Wendehals. Wer einmal auf dem Kyffhäuser-Treffen war, sollte eine gewisse Loyalität zeigen.

  100. Meuthen braucht auch nicht sauer sein, dass sich sein Rentenkonzept nicht durchgesetzt hat. Die Lügenpresse würde titeln: AfD will gesetzliche Rente abschaffen. Glaubt er etwa,dass er dadurch CDU/CSU-Wähler gewinnen kann. Das Gegenteil wird eintreffen. Viele AfD-Wähler aus der bürgerlichen Mitte werden sich von dieser Partei verabschieden. Es kommt auch überhaupt nicht auf die Person an, welche Vorschläge unterbreitet, sondern nur auf den Inhalt.

  101. Meuthen hat 100% recht. Es wurde viel zu lange Rücksicht genommen auf den Flügel.
    Ich bin 2015 in die AfD eingetreten und stehe hinter dem Parteiprogramm.
    Durch „Zufall“ hatte ich einmal Einblick in die Strukturen und Denkweisen des Flügels.
    Ich war geschockt, wie dort hinter verschlossenen Türen gesprochen wird.
    Für mich ist das eine rechtsradikale Sekte.

  102. Meuthen muss Verantwortung für die Zerstrittenheit in der Partei übernehmen und zurücktreten. Das empfehle ich dem gesamten Vorstand, den die Außenwahrnehmung der AfD ist denkbar schlecht. Nicht wegen Höcke, sondern wegen dem schleimigen Verhalten der „Halben“, die nach rechts treten und zur „Mitte“ hin kuscheln. Genau das wollen vom System enttäuschte Menschen nicht haben. Von den „Halben“ werden solche dann verächtlich zu der NPD geschickt. Von solchen „Edelrechten“ kann man sich nur abwenden. In vielen Internetforen wird deshalb die AfD auch links liegen gelassen, weil sie als Systempartei und vom Verfassungsschutz orchestriert wahrgenommen wird. Überwältigende Wahlsiege werden aber nur durch Aktivierung der Leute über das Internet möglich sein. Das ist bei dem AfD-Opas bisher nicht angekommen. Die lesen wohl nur Staatsmedien und da wollen sie rein. Na ja.

    Das Dilemma der „Halben“ ist eben keinen passenden Gegen-Höcke zu haben. Der nicht spaltet, sondern die rechten Ränder klug integrieren und „entschärfen“ kann. Lafontaine hat ähnliches mit den linken Rändern in der EX-SED versucht. Da müssen sich die „Halben“ erst mal klar werden, mit was für Leuten sie was erreichen wollen. Einfach „Höcke weg“ und dann wählen uns die Leute, mal ehrlich ist ein Bullshit-Konzept. Persönlich finde ich Höcke zu sozialistisch, aber weil bei den „Halben“ nur Quatschköppe sind, favorisiere ich ihn, weil ohne die Rolle eines Polarisierers das Spiel „Haut Merkel weg“ nicht klappen wird. Ist schade um die Zeit.

  103. Ich glaube es ist endlich an der Zeit, daß die AfD sich nach LINKS abgrenzt.
    Die bisher schon reichlich an Lächerlichkeit penetrant zur Schau gestellte „Abgrenzung nach rrrrächz“, hat wohl schon so manchen zum schmunzeln und andere zum Kopfschütteln gebracht. Ja warum verlangt denn der feine Herr „LIBERALE“ nicht gleich die Auflösung der gesamten AfD ???!!!!!!

    Und…. Wie wäre es denn jetzt mit einem Parteiausschlußverfahren gegen den Herrn Preffesser, wegen Parteischädigendem Verhalten ?

  104. Dank Herrn Meuthen macht sich weitere Häme über die AfD breit..

    .

    „Margarete van Ackerens Berliner Woche

    Die selbst ernannte Patrioten-Partei AfD versagt im Testfall für Patriotismus

    Freitag, 03.04.2020, 13:19
    Die Welt ist aus den Fugen, Deutschland erlebt die schwerste Krise seit der Währungsreform. Und womit befasst sich die AfD? Mit sich selbst. Ob es künftig womöglich „zwei AfD“ gibt, wird sich zeigen. Die eine jedenfalls erweist sich in der Disziplin, die sie sich so gern auf ihre Fahnen schreibt, als Totalausfall: Liebe zum eigenen Land? Man hat gerade Wichtigeres zu tun.
    Weg damit, raus! Der Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, träumt von einer anderen, einer gereinigten AfD. Neu – jetzt ohne dicke braune Flecken. Der Vorsitzende hat dazu auch einen Plan entwickelt. Er will den verrufenen Teil der AfD abtrennen. Aus eins mach zwei……“

    https://www.focus.de/politik/deutschland/margarete-van-ackerens-berliner-woche-wie-die-selbst-ernannte-patrioten-partei-afd-im-testfall-fuer-patriotismus-versagt_id_11846570.html

  105. Weich, angepasst, köterhaft.
    Solche Gestalten kommen sonderbarer Weise immer wieder in patriotischen Kreisen nach oben.
    Ob dieser Meuthen in der AfD oder dieser Hofer bei der FPÖ.
    Sie glauben, wenn sie für das System den Pudel machen, über Stöckchen springen, sich a la mode färben lassen und lernen, die Peitsche zu lieben, werden sie in Ruhe gelassen.
    Arme Idioten allesamt, die nichts aus ihrem politischen Dasein gelernt haben!
    Sie verstehen nicht, daß sie gehasst werden, solange sie das deutsche Volk lieben!
    Sogar Fremde, die sich als zugehörig zum deutschen Volk begreifen, werden gehasst.
    Also weicht nicht zurück! „Resist and Bite!“ wie es die englische Bulldogge uns gelehrt hat.
    Schmeißt die Weichen, die Zauderer, die Feigen raus.
    Zeigt Stärke.
    „Das Volk liebt stärke vor Allem.“ (von v. Goethe)

  106. Bis auf den letzten Teil bewerte ich obigen Artikel als sehr gute Analyse mit den richtigen Folgerungen und Forderungen, dem Autor sei gedankt! – Ansonsten gilt m.E.: Insbesondere Meuthen, Junge und Hampel sind völlig unglaubwürdige Persönlichkeiten, die schon längst in den „politischen Ruhestand“ gehören. – Chrupalla/Weidel (angepaßtere Variante) oder Brandner/Miazga (offensivere Variante) wären jeweils „Dreamteams“ an der Spitze der AfD und würden sich im Bundestagswahlkampf 2021 „gut vermarkten“ lassen.

  107. So what? Meuthen wird den Weg eines Lucke und einer Petry gehen. Und tschüss denn. Und die AfD schrumpft sich vll. ein wenig gesund und die Spreu trennt sich vom Weizen. Höcke hat nie irgend etwas gesagt, das gegen das Grundgesetz verstößt und was andere Konservative aus der CDU schon vor Jahren auch mal gesagt haben, aber heute nichts mehr davon wissen wollen. Oben in den Kommentaren hat jemand geschrieben, die AfD muss unbequem und bissig sein. Recht hat er !!!!

  108. Liebe Meuthen-Absäge-Befürworter: bitte lasst Vorsicht walten!

    Herr Lucassen, der zunächst die Vorlage für den Flügelauflösungsbeschluss geliefert hat, wendet sich nun auf einmal gegen Herrn Meuthen!

    https://twitter.com/Beatrix_vStorch/status/1245763923753738284

    Insofern sollten wir uns in keinerlei die AfD schwächende Spaltung treiben lassen – also weder in einen Flügel-Exodus noch in eine Abwahl Hern Meuthens!

    Einigkeit macht stark!

  109. Willi-49 3. April 2020 at 14:08

    Aha, der Flügel wollte/will die AfD in die N.P.D 2.0 verwandeln, aber Meuthen ist der Böse, der weg muss?
    Warum wählen dann die ganzen harten Möchtegern-Patrioten nicht einfach das Original? Oder wissen die auch, dass die N.P.D seit 60 Jahren keine Erfolge hatte und wollen deshalb die AfD kapern und die Bürgerlichen dort über Bord werfen, Entschuldigung, ich meinte Ausschwitzen?

  110. Meuthen sagt, daß Björn Höcke und andere die Wahlergebnisse im der AfD im Westen gefährden. Wie falsch dieser Spalter doch liegt.
    Natürlich kann man mit höchstem Aufwand einige CDU Wähler, die schon seit Jahrzehnten diese Partei wählen, kurzfristig aus Protest ihre Stimme der AfD zu geben. VIEL Einfacher ist es aber, Wählerstimmen aus der allergrößten Gruppe zu gewinnen: Von den Nichtwählern!

    Außerdem: Wie unfähig der BuVo mit Chemnitz, Hanau, Lübke umgegangen ist, läßt schon auf Sabotage schließen. Permanent hatte Meuthen das Büßerhemd an. Und mit ihm die gesamte AfD!

  111. Bernhard 3. April 2020 at 13:40

    „@Hotspot (StopMerkelRegime/Freya) 3. April 2020 at 11:19
    Wer oder was sollte das Establishment daran hindern, die AfD als „rechtsradi***l“ zu bezeichnen? Ganz egal, was die AfD macht.“

    Wobei erst mal klar definiert sein müsste, was „rechts radi***“ überhaupt bedeutet. Danach fragt komischerweise kaum jemand und wenn mal jemand danach fragt, bekommt man keine Antworten. Also – was genau bedeutet „rechts radi***“?

  112. Heisenberg73 3. April 2020 at 14:21

    „Aha, der Flügel wollte/will die AfD in die N.P.D 2.0 verwandeln,“

    Wie kommen Sie zu der grotesken Unterstellung? Aus dem Kommentar von Willi-49 geht das nicht hervor. Ist das möglicherweise das Ergebnis jahrzehntelanger Propaganda & Dressur?

  113. Sämtliche regierungsgesteuerten Lügenmedien haben mit ihrem Dauerfeuer reichlich dafür gesorgt, daß die AfD in der Schmuddelecke steht. Man könnte inzwischen beliebige Leute in die Partei nehmen (oder Besen aufstellen), diesen Ruf wird sie nie wieder los. So geht Sozialismus.

  114. Leider hat Meuthen recht, ein Höcke, Kalbitz und wie sie alle heißen, stehen wirtschaftspolitisch den Linken näher als der CSU. Und wenn dann jemand freiheitlich denkt, ist das maximal schwierig, diese völlig unterschiedlichen Positionen in einer Partei zu vereinen. Das ist so, als würde Söder mit Wagenknecht koalieren. Mich wundert, das PI eher zu Höcke hält, obwohl er soziale Marktwirtschaft ablehnt und eher von ein sozialistisch-nationalen Wirtschaftssystem träumt, wie er es ja auch in seinem Buch schreibt. Denn dieses System, angelehnt am dritten Reich, hat wirklich nichts mit Marktwirtschaft zu tun.

  115. Wutiger Sachse 3. April 2020 at 13:42
    Es ist wieder bezeichnend, daß sich teilweise westdeutschen Kommentare über die Ostdeutschen erheben und die erheblichen ostdeutschen Wahlsiege kleinredet und meinen Deutschland wird im Westen gerettet. Eine Spaltung der Partei soll möglichst in Ost und West erfolgen. Habt Ihr nichts begriffen. Die Spaltung ist eindeutig von den Altparteien gewünscht.
    Herr Meuthen und die Anführer der AfD-Wahlverlierer im Westen, sind Verräter an der Programmatik der AfD. Sollten sich diese Herrschaften durchsetzen, wird die Partei deutliche Verluste der Anhängerschaft erleiden.
    Mich hat eh gewundert, daß Herr Meuthen als Parteivorsitzender wiedergewählt wurde. Er sollte doch besser zu Mutti als Schoßhündchen gehen. Wir brauchen keine CDU/CSU/FDP light.
    Herr Meuthen sollte umgehend aus der Partei wegen parteischädigenden Verhaltens entfernt werden.
    ————–
    Meuthen ist nicht die West-AfD. In der niedersächsischen AfD z.B. kann man an die 40% der Mitglieder flügelaffin oder zum Flügel zählend rechnen. Aber klar, sich in Ost und West aufzuteilen ist ja viel einfacher, besonders, wo der Westen inzwischen abgegrast ist.

  116. MaHei 3. April 2020 at 14:18
    Wenn Meuthen Bundessprecher bleiben will, muss er eine andere Strategie fahren. Die Zeiten des Bücklings sind vorbei. Ein Bundessprecher muss wehrhaft, durchsetzungsfähig und stark sein.

  117. nichtmehrindeutschland 3. April 2020 at 14:03

    Wo ist denn Höcke zu sozialistisch? Merkel hat die erfolgreiche soziale Marktwirtschaft in eine marktkonforme Demokratie umgebaut, wo es wenige Gewinner und viele Verlierer gibt. Da ist es doch nur erfreulich, wenn Höcke zur sozialen Marktwirtschaft zurück möchte. Wieso sind denn die Linken in Thüringen so stark?

  118. Es geht um Sein oder Nichtsein, Bestand oder Untergang des Deutschen Volkes und seines Vaterlandes. Dieser historistischen Verantwortung ist die AfD-Führung, Björn Höcke ausgenommen, in keiner Weise gewachsen. Klare, knallharte, wenn auch unbequeme Ansage, statt Meuthens Mainstream-Gewinsel!

  119. Meuthen lässt mich rat-, nein, fassungslos zurück.

    Hat er denn nicht das kleinste Jota aus der (Selbst-)Zerschlagung von REP’s und DVU, samt dem darauf folgenden Sturz ins politische Nichts, gelernt?!

    Glaubt er, dem Baby-Mielke Thomas Haltungszwang und seinem Apparat mit dieser Aktion einen Gefallen zu tun??

  120. pro afd fan 3. April 2020 at 15:47

    Hängt vom Standpunkt ab. Ich lehne die soziale Marktwirtschaft ab und will die freie. Der Sozialstaat füttert die Individuen durch, die dann Parteien wählen, die eine Gesellschaft degenerieren. Weg damit. Linke verhungern lassen und die Ausländer hauen ab, weil nichts mehr zu holen ist. Das Problem an der Wurzel gelöst.

    Ich bin mir aber bewusst, dass das in Deutschland keiner fordert. Ist zu radikal und der Deutsche mag halt seinen Sozialismus light. Mein Toppopulist wäre eine Mischung aus Guido Westerwelle und Pim Fortuyn. In einer Hetereovariante. Damit würde man die BRD ordentlich aufmischen. Höcke kommt ja recht bieder rüber. Viele Ostrechte wollen eigentlich nur Sozialstaat ohne Ausländer. So wie in der DDR. Da gibt es schon Unterschiede im Temperament.

    Aber wie gesagt ich unterstützte Höcke, weil da kein Westerwelle/Fortuyn Hybrid in Hetereovariante in Sicht ist. Und eine Partei braucht eine Reizfigur, die für Aufmerksamkeit sorgt. Es ist egal, ob negative oder positive. Trump hat es bewiesen, dass es klappen kann. Und muss so einer sein, den die Linken für Freddy Krüger in ihren Träumen halten. Alles andere ist kein Rechtspopulismus und klappt nicht. Merkelland ist abgebrannt.

  121. Dieser @ Hotspot u.einige a. verfallen hier in einer Argumentation , die auf Begriffe wie hätte, würde , könnte zurück greift , das sind aber keine Fakten . Höcke, Kalbitz sind demnach die Schuldigen für das Abschneiden der AfD im Westen ?! Das sind selten dämliche Argumente und nichts weiter als die Auswirkung einer Gehirnwäsche durch die linken Altparteien und Mainstreammedien . Die Manipulation scheint auch hier bei einigen schon zu wirken .
    Nein … Herr Meuthen hat m.E. eklatant versagt und die Partei als Ganzes beschädigt , wie einem Professor so etwas passieren kann , ist mir ein großes Rätsel . Auch die Axiome die er bei seiner Aussage als Begründung anführt , sind geradezu haarsträubend .. könnte , möglicherweise ,hätte , würde usw. ! Er hat sich selbst mit diesem Interview geschadet und man mag es kaum sagen deklassiert . Ja … ich denke, er sollte nun seinen Posten zur Verfügung stellen .
    Es war ein Kardinalfehler, den Parteivorsitzenden nach Brüssel zu schicken , es wäre allemal besser gewesen , zunächst sich im BT zu bewähren . Dort hätte er sich unter seinen Kollegen emanzipierten können und einige hätten möglicherweise Ihm im BT helfen oder auch bremsen können . Denke mal , Meuthen hat in Brüssel den Anschluss an seiner Partei als Ganzes verloren . Er ist eben kein mit allen Wassern gewaschener Politstratege wie Herr Gauland . Als Greenhorn hat er auch als solcher einen großen und unverzeihlichen Fehler begangen … und er sollte das so schnell wie möglich Einsehen und Um der Partei nicht weiter zu schaden , die Konsequenz ziehen .

  122. Der boese Wolf 3. April 2020 at 14:42

    Wie kommen Sie zu der grotesken Unterstellung? Aus dem Kommentar von Willi-49 geht das nicht hervor. Ist das möglicherweise das Ergebnis jahrzehntelanger Propaganda & Dressur?
    ———-

    Nein, das Ergebnis aufmerksamer Beobachtung. Landolf Ladig und HDJ sagen Ihnen was, oder?

  123. nichtmehrindeutschland 3. April 2020 at 16:34

    pro afd fan 3. April 2020 at 15:47

    Hängt vom Standpunkt ab. Ich lehne die soziale Marktwirtschaft ab und will die freie. Der Sozialstaat füttert die Individuen durch, die dann Parteien wählen, die eine Gesellschaft degenerieren. Weg damit. “

    Wenn es sich hier nur um gesunde faule Leute handeln würde, wäre ich Ihrer Meinung. Es gibt aber auch viele Bürger, welche unverschuldet in Not geraten und auf einen Sozialstaat angewiesen sind.

  124. @ Drohnenpilot 3. April 2020 at 11:35 OT

    Drecks-Itaker beschimpft und hetzt gegen uns Deutsche in übelster Weise.
    Sofort alle Kredite und Hilfsmaßnahmen sperren bzw. stoppen..

    Solenghi su solidarietà tedesca: “grazie di essere italiani e non tedeschi” salvo Mussolini e Hitler

    https://youtu.be/EP4kx-UxmkI

    … „Die Deutschen halten sich noch immer für eine überlegene Rasse“

    Die Italiener stehen uns im Grunde näher als mancher wahrhaben will. Was hier – leider – ans Tageslicht tritt, ist der Haß, den Merkel und andere Vertreter „Buntlands“ mit ihrer fanatischen EU-Politik der arroganten und schamlosen Bevormundung und Einmischung in Griechenland, Italien und anderswo fleißig gesät haben und der nun über uns Deutschen ausgeladen wird. Daß das Ganze sich mit gravierender Unkenntnis der betreffenden Person über geschichtliche Zusammenhänge um die Verantwortung der Italiener im 2. Weltkrieg paart, ist tragisch, stand aber durchaus immer im Rahmen des Möglichen.

    Ich habe das unerträgliche Pamphlet voller Haß und Falschbehauptungen auch gelesen. Mit Ihren gegen die Italiener gerichteten Beschimpfungen schütten Sie jedoch selber Öl ins Feuer, und ich wage zu behaupten, daß gewisse Kreise daran allerhöchstes Interesse haben, daß gerade so etwas geschieht. In Italien hat sich vor allem in den letzten beiden Jahren gegenüber allem, was mit „EU“ und „Brüssel“ zu tun hat, eine enorme Wut aufgestaut. Das ist nur zu berechtigt, wird aber leider mit „Deutschland“ assoziiert, zumal die offenbar im Hinterzimmer ausgekungelte Kommissionspräsidentin gerade eine Deutsche ist.

    Man muß den Italienern immer wieder sagen, das das, was Merkel und ihre nicht minder verbrecherische Entourage veranstaltet haben, statt rechtzeitig zu helfen – was jetzt geschieht, geschieht im Grunde nur aufgrund erheblichen Druckes siehe oben – nicht „die Deutschen“ sind.

  125. @ Penner 3. April 2020 at 16:51

    Dieser @ Hotspot u.einige a. verfallen hier in einer Argumentation…

    Ich fürchte, unsere Freya ist in Form einer ihrer vielen Sockenpuppen, mit denen Sie die Kommentarspalten versucht zu dominieren, wieder einmal zu Hochtouren aufgelaufen. Stil und Inhalt sowie die regelmäßig systemnahen Quellen, falls angegeben, wirken auf mich jedenfalls recht verräterisch.

  126. Meuthen sollte zurücktreten. Wer Höcke beseitigen will, gehört nicht in die AfD. Das gilt auch für Pazderski, Junge & Co.

  127. Meuthen sollte sich es machen wie ADIDAS:
    Zugeben, dass er einen Fehler gemacht hat und sich entschuldigen.

  128. pro afd fan 3. April 2020 at 17:16

    Es gibt aber auch viele Bürger, welche unverschuldet in Not geraten und auf einen Sozialstaat angewiesen sind.

    ……………….

    Genau deshalb legt man den Deutschen alte Zigeunermütterchen auf die Tasche. Also noeh. Ich bin kein Freund von Sozialromantik. Und: in Ländern, in denen es keinen Sozialstaat gibt, können Gutmenschen, Christen und wie immer sie sich nennen, mal zeigen, was für ein großes Herz sie haben. Die Muppetshow geht aber den normalen Bürger nichts an. Und ja – das ultimative Totschlagargument dieser Leute – es geht mir am A**** vorbei, wenn Menschen auf der Straße verhungern. Moralischen Terror der Linken schon im Keim ersticken. So kommt man mit denen klar. Aber viele Rechte hängen halt in so einer Denke fest und wundern sich, dass sie als „ehrlicher Dummer“ immer über den Tisch gezogen werden.

  129. Das erinnert ein wenig an den Streit der Grünen zwischen Realos und Fundies…

    Danach waren die Grünen Teil des Systems
    Und eben auch die Schädlinge, die man benötigte

    Belgrad bombardieren, Afghanistan Besetzen und Russland bedrohen
    Dafür sind Leute wie Fischer und Schröder nun Millionär mit Maitresse

  130. Hotspot 3. April 2020 at 10:55

    Im Osten hatte die AfD ~20%, im Westen ~10% bei BTW 2017. Trotzdem hat die AfD im Westen das doppelte an Wähler gehabt. Wahlen werden nicht im Osten gewonnen, sondern im Westen und das nicht mit Flügel- / Ostthemen, sondern mit liberal-konservativen.
    ———————-
    Lassen Sie es mich höflich formulieren: Das Liberale sollte man sich in der AfD dahin stecken, wo die Sonne niemals scheint – Klartext ist angesagt! Klartext und unmißverständliche Ansagen an den politischen Feind im Angesicht multiplen Regierungsversagens und Kontrollverlustes, von Ermächtigungsgesetzen und Stasi-Unwesen bis hin zur Zersetzung von Kahane, Haldenwang und Kramer (Thüringen) und offenem Terror durch die Staatsterroristen der Antifa. (Und der Gleichschaltung von Parlament, Bundesrat, Gemeinden, Justiz, Polizei und Presse)

    Und überhaupt die Stasi: Kann es vielleicht sein, daß Meuthen auf Haldenwangs Gehaltsliste steht? Das könnte so einiges seit Anfang 2019 plausibel erklären: Zersetzung der Opposition von innen war unter Mielke gang und gäbe und sie ist es heute sowohl durch Haldenwang als auch in den Betriebskampfgruppen der BRD (Antifa).

    Gut, daß PI in der Causa Meuthen am Ball bleibt. Wer als Parteivorsitzender der einzigen Opposition auch nur den leisesten Verdacht der Geheimdienstunterwanderung erregt, ist nicht tragbar!

    Bei der Betrachtung von Parallelen: Meuthen wirkt wie ein Wiedergänger von Wolfgang Schnur 1990, nach außen scheinbar konservativ auftretend vom System aber zur Zersetzung installiert, übrigens ausgerechnet in der Partei (Demokratischer Aufbruch), über die Merkel zur CDU kam. Zufälle gibt’s, nicht wahr, Herr Meuthen und Herr Haldenwang? (Wir wissen alle, daß Sie beide hier mitlesen)

  131. Wirtswechsel 3. April 2020 at 19:08
    Meuthen sollte sich es machen wie ADIDAS:
    Zugeben, dass er einen Fehler gemacht hat und sich entschuldigen.
    ————————————-
    Politiker mit totalitären Zügen können und wollen das nicht. Hat Ulbricht, Honecker, Merkel, Claudia Roth, Habeck, Bärbock jemals einen Fehler eingestanden? Selbst kapitale Baerböcke wurden niemals zurückgenommen. Wo kämen wir da bei diktatorischer Gesinnung hin. Möllemann oder zuletzt Westerwelle und Rösler sind nach Skandalen oder Skandälchen zurückgetreten. Meuthen ist wie Lucke, er will die Partei auf seinen persönlichen Willen einnorden und alle nach seiner Pfeife tanzen lassen wie er es in Brüssel gelernt hat. Oder er war von Anfang an ein U-Boot. Oder – wie so viele Professoren – so arrogant, daß er meint, alles besser zu wissen. Und so mancher Professor ist verhaltensauffällig, selbst wenn die Kompetenz unbestritten ist, kann ich aus dem eigenen Studium bestätigen. Macht – auch über das Weiterkommen von Studenten – korrumpiert.

    Aber meine wahrscheinlichste Erklärung ist, daß Meuthen von Anfang an oder spätestens 2019 von der Haldenwang-Stasi gekauft, gedreht oder erpreßt wird. Vielleicht hat man ihm mit Temme gedroht, soll ja der Staatskiller Nummer 1 sein.

  132. Man kann drei Meinungen dazu haben:

    1. Für eine Spaltung
    2. Gegen eine Spaltung
    3. Egal. Es kommt aufs gleiche raus

    Kinder die was wollen, kriegen was auf die Bollen (Schopenhauers: „Welt als Wille und Vorstellung“)

  133. Wie sagte doch Meuthen auf dem Kyffhäusertreffen ganz richtig: „wer hier in ‚Ausschließeritis‘ verfällt, wer nicht erkennt, dass der Flügel ein wichtiger Bestandteil der Seele unserer Partei ist, wäre auch in der Position eines Bundessprechers fehl am Platze.“
    Er hat es sichtlich nicht erkannt, daß die AfD ohne den Flügel niemals fliegen lernt. Nun erwarte ich von einem Bundesvorstand, daß er ihn ablöst.

  134. Der soll bei seinem Rücktritt auch nicht vergessen, sein „Mandat“ am EU-Schweinetrog niederzulegen. Wir brauchen keine Futtertrogbonzen.

  135. @ Hotspot 3. April 2020 at 11:19

    Wer diesen Quatsch von Geschichtsrevisionismus von linken Historikern und antideutschen „Antisemitismusforschern“ übernimmt, hat gar nichts kapiert und kann gleich in die SPD eintreten.

    Die deutsche Erinnerungskultur bringt seit Jahrzehnten sich selbst hassende Idioten hervor, die ihr Land verachten, und denen es scheißegal ist, ob Deutschland in einem europäischen Superstaat aufgeht oder ganz verschwindet. Verklemmte Duckmäuser, die sich nicht einmal im Stadion trauen, die Hymne laut mitzusingen, aber dafür laut bei Aktionen gegen „rechts“ mitgrölen können. Die Deutschen sind schon so versteift in ihrem Hass auf das eigene Volk und das eigene Land, dass dementsprechende Äußerungen von Personen des öffentlichen Lebens gar nicht mehr geahndet bzw. kritisiert werden. In jedem „gesunden“ Land der Welt müsste eine Claudia „Deutschland verrecke“ Roth zurücktreten, und ihre politische Karriere wäre vorbei.

    Der Flügel ist die einizige (einflussreiche) politische Organisation in diesem Land, die das erkannt hat und ändern möchte, während die West-AfD’ler (Meuthen, Polen-Pazderski, Lucassen, Junge, Zottel-Rahn, etc.) zu blöd / blind dafür sind, die Ursache des Linksrucks in den letzten Jahren zu erkennen. 🙁

  136. DER ALTE Rautenschreck 3. April 2020 at 12:11

    Top!

  137. Als jemand ganz tief aus dem Westen:
    Die AfD hat viele Chancen bekommen und auch die furchtbare Petry/Pretzel-AfD hat damals meine Stimme bekommen, aber irgendwann langt es: Volle Unterstützung in Richtung Höcke, nochmals toleriere ich als Wähler neoliberalen Unsinn bei der AfD nicht! Meuthen darf mit allen Ehrungen in den wohlverdienten Ruhestand und gut ist die Sache.

  138. @ Heisenberg73 3. April 2020 at 12:29

    Dein „weiter rechts“ war von den 1950er bis 1980er Jahren normal! Du bis leider selbst ein Opfer des Zeitgeistes. Und es ist nichts verwerflich daran, wenn die Deutschen wieder wie in dieser Zeit sind. Insgeheim und wenn man sie „betreut“ an die Vorschläge der AfD heranführt, stimmen sie nämlich mit den konservativen Werten dieser Zeit überein. Sie müssen sich nur noch trauen, das auch politisch umzusetzen!

  139. Wie übrigens nicht anders zu erwarten war betreibt David Berger jetzt exzessive Hetze, wie immer mit seiner Dreckschleuder Michael van Laack (Für die Nichteingeweihten, Berger läßt diesen katholischen Extremspinner immer die Feder zum „Gastbeitrag“ auflaufen, manchmal auch den Konservativenhasser Jürgen Fritz, um sich feige feixend in seinen Darkroom zurückzuziehen)

    Diese mediale Dreckschleuder, der es sich übrigens mit allen verdorben hat, wanzt sich jetzt an den ausgedienten Professor an. Der hat eine außergewöhnliche Begabung, es sich mit aber wirklich allen zu verderben:
    – Konservative Christen: Als Urin-Duscher am Pranger (2011)
    – Katholische Kirche: Aus Lehramt gefeuert (Nach seinem Zwangsouting)
    – Schwulenszene: Von Zeitung gefeuert und bei den Linken verhaßt (Nach konservativen Kommentaren)
    – AfD-Wähler: Von seinen Spaltereien angewidert (sein Höckehaß, Flügelhaß, Kubitschek- und Sellner-Haß und dann auch Weidel-Haß -und viele mehr!)
    – Spiegel: Versucht ihn totzuklagen (schlagt euch! Aber feste!)
    – Freie Medien (Still geworden, sein Pipi-Portal hetzt mittlerweile gegen Compact und PI und auch JW ist er nicht gewogen, Opposition24 hat Bergers toten Dachverband verlassen)

    Bis auf seinen talentlosen ewigen Gastkommentator Michael van Lack und den granelnden Hyperliberalen Jürgen Fritz sind alle Verbündeten weg und er arbeitet daran, die auch noch zu vertreiben. Kaum zu glauben, daß er von der Pipi-Seite leben kann, die ich hier nicht verlinken möchte.

  140. Champ99 3. April 2020 at 23:58
    Als jemand ganz tief aus dem Westen:
    ———————-
    Ja, ganz klar! Als auch einer aus dem Westen – aber einer, der schon beim politischen Erwachen (1978) national und konservativ war, Antikommunist sowieso – sage ich: Mehr Höcke wagen, mehr Kalbitz wagen, mehr Tillschneider wagen, mehr Curio wagen, mehr Klartext wagen, mehr klare Kante in Richtung derer, die Deutschland und unser Volk jeden Tag zu schädigen trachten. Die Zeit der ewigen Leisetreter, Bettnässer und Berufsempörten ist vorbei, wegen denen wählt auch im Westen keiner die AfD

    Auch deswegen, weil in meiner Stadt leider einer der übelsten Westverbände der AfD alle Posten untereinander aufgeteilt haben (jedenfalls scheint mir das so vorzukommen und eine verläßliche regionale Informationsquelle habe ich noch nicht auftun können) werde ich als Nichtmitglied nicht mehr an Wahlbeobachtungen teilnehmen, bis der Ortsverband (Kreisverband) sich auch vom Personal her um 180° gedreht hat! Und Meuthen ist seit Januar 2019 ganz offen erkennbar ein Problembär, der dem Grünsprech huldigt („gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ auf dem BaWü-Parteitag) und der weg muß. Die Geduld ist aufgebraucht!

  141. pro afd fan 3. April 2020 at 15:40

    Wenn Meuthen Bundessprecher bleiben will,

    Meuthen Bundessprecher bleiben? Das kann doch wohl nicht diskutabel sein, nachdem er ein Drittel seiner Wählerschaft vergrault hat.

    Also weg mit ihm, und bitte diesmal nicht so lange warten wie bei Petry!

  142. sozialpatriotisch-nationalen Kräfte

    Typischer NPD-Sprachgebrauch!
    Damit wollen 80% der AfD-Mitglieder NICHTS zu tun haben!
    Es sind genau diese Kräfte, die aus der AfD eine neue NPD machen wollen.
    Dafür gebe ich mich nicht her!!!

  143. Wie man angesichts des Schicksal von Luckes LKR, die ja so eine weichgespülte AfD à la Meuthen sein wollte, immer noch von so einer weichgespülten AfD träumen kann, ist mir völlig unverständlich.

    Die LKR, die immerhin mit 5.000 verirrten Ex-AfDlern gestartet war, hat NIEMALS auch nur einen Hauch von Relevanz entwickelt, sie war immer völlig bedeutungslos!

    Bei Wahlen (wenn sie denn überhaupt antrat), konkurrierte sie auf dem Niveau der „Bibeltreuen Christen“ bei unter 1%.

    Heute ist sie praktisch tot.

    Gleiches gilt auch für Petrys „Blaue Partei“.

    Und dennoch wurden diese Parteien keine Stück besser behandelt, als die AfD, auch sie wurden als „Nazis“ verunglimpft.

    Wer angesichts dieser Tatsachen immer noch eine weichgespülte AfD anstrebt, ist entweder total verblödet, oder er will der AfD schaden!

    Padzerski ist übrigens auch so ein Kandidat…

    Erfreulich, dass der restliche Bundesvorstand sich unisono gegen Meuthen gestellt hat.

    Ja, Meuthen muss weg, er ist verbrannt.

  144. Man sollte doch annehmen,
    dass Prof. sehr schlau sind. Meine Meinung deswegen ist, dass er als gut verdienender EU Abgeordneter den Rückzug plant. Jedenfalls fügt der der Partei wohl eher sehr schweren Schaden zu. Wenn man die Ergebnisse aus den Ostländern anschaut wird diese Partei nach einer Aufspaltung überall unter 5 % fallen. Weiterhin werden alle sogenannten Demokraten noch genug fadenscheinige Gründe finden für eine Beobachtung oder ähnliches.
    Man sollte annehmen, dass dieses ihm voll bewusst war bei seinem Vorschlag. Damit dürfte er wohl seinen Rückzug geplant haben. Die Bewertung dieser Aktion sollte jeder selbst vornehmen.

  145. @ Berggeist 3. April 2020 at 21:32

    Wie sagte doch Meuthen auf dem Kyffhäusertreffen ganz richtig: „wer hier in ‚Ausschließeritis‘ verfällt, wer nicht erkennt, dass der Flügel ein wichtiger Bestandteil der Seele unserer Partei ist, wäre auch in der Position eines Bundessprechers fehl am Platze.“

    Ein Mann kann sich nicht dermaßen gedreht haben, daß die Worte, die er einst in den Mund genommen hat, sich nur (relativ) wenige Monate danach gegen ihn selbst richten. Meine Vermutung ist, daß Meuthen damals schon den „Flügel“ im Sinne seiner neoliberalen, grünlich und transatlantisch angehauchten Ausrichtung hat quasi „als Beute mitnehmen“ und in eine von ihm offenbar angestrebte „Alternative FDP“ hat hinein-disziplinieren wollen. Das geht natürlich nicht, indem man „gleich mit der Tür ins Haus fällt“. Also hat Meuten sich für die Version „Süßholz“ entschieden. Daraus folgt, daß er von Anfang an ein falsches Spiel betrieben hat. Wahrscheinlich hat Crupalla auch das im Blick gehabt, als er in der „Causa Meuthen“ von einer „menschlichen Enttäuschung“ gesprochen hat.

    Das hat sich lange schon als undurchführbar erzeigt, da nicht nur die Flügel-Leute sowie andere nicht unbedeutende Teile der Partei, sondern auch nicht unerhebliche Teile der Wählerschaft auch im Westen dafür eher nicht zu haben sein werden. Und das ist auch gut so!

    Anhand der zersetzenden Machenschaften der Firma Haldenwang als politisch korruptem Arm des merkelschen Blockparteienregimes darf nicht gekuscht, sondern selbige muß offen und überall entlarvt und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft werden. Der Feind steht nicht in der Partei, sondern befindet sich außerhalb. Genau das scheinen Leute wie Meuthen, die sich im Grunde selber wie Feinde verhalten, nicht verstanden zu haben.

  146. Tom62 4. April 2020 at 11:48
    Meuthen zeigt ein ähnliches Verhalten wie Petry. Erst eine rechts konservative Meinung vertreten und dann auf einmal feststellen, dass diese angeblich zu radikal ist. Möglicherweise sind auch deren neue Partner an der Veränderung schuld.
    Ich denke schon, dass Meuthen gekränkt ist, weil sich sein Rentenmodell nicht durchzusetzen vermag. Gott sei Dank. Deutschland braucht keine neue Reichenpartei, dafür haben wir die FDP. Scheinbar hat sich Meuthen im Brüsseler Elfenbeinturm zu sehr vom normalen Volk entfernt.

  147. Ich denke die NWO hat in einem persönlichen Gespräch mit Prof. Meuthen mal seine Optionen durchgespielt. Das hat ihm ganz neue Einsichten eröffnet.

  148. Ich denke und fürchte, dass Herr Meuthen so langsam aufgeben und sich zurückziehen will. Immerhin stehen auch seine Professur und Rückkehr in die Lehrtätigkeit an der Uni auf dem Spiel. Wer weiß, ob er nicht schon längst damit erpresst wird. Kriegt es vielleicht auch mit nachvollziehbarer Angst zu tun. Kein Wunder aber auch, bei der tatsächlich mit dem Engagement in der AfD verbundenen Gefahr, Opfer eines hinterhältigen Anschlages oder überhaupt von einem zu werden.

  149. klaus_ 4. April 2020 at 15:33
    Meuthen könnte sich ja als Bundessprecher zurückziehen, wenn ihm das Eisen zu heiß werden sollte und dafür diesen Posten für eine geeignetere Person zur Verfügung stellen. Niemand würde ihm das übel nehmen. Aber der eigenen Partei so zu schaden, geht überhaupt nicht.

Comments are closed.