Die Bundesregierung hat ihre Geld-Gießkanne zu früh und dadurch schädlich angesetzt. Die Mittel werden in einer bloßen Verzögerung des Abschwungs nutzlos verpuffen.

Von PROF. EBERHARD HAMER | Die Bundesregierung hat willkürlich unter dem Corona-Vorwand die Wirtschaft stillgelegt. Wir stehen nun im Crash, vor einem Absturz der Wirtschaft und vieler Unternehmen – je nachdem, wie lange die Regierung die Zwangsstillegung aufrechterhält. Eigentlich muss derjenige, der die Wirtschaft stoppt, auch dafür zahlen (Seuchenschutzgesetz). Die Regierung hat sich im Bundestag jedoch ein „Hilfspaket“ von 156 Milliarden Euro bewilligen lassen und glaubt, damit das Schlimmste verhindern zu können.

Sie hat aber leider ein untaugliches Mittel zur falschen Zeit und auch noch in untauglicher Weise eingesetzt:

  1. Die Rezession war seit mehr als einem Jahrzehnt überfällig. Volkswirtschaftlich dient eine Rezession zur Bereinigung von Fehlallokationen und Überkapazitäten (Blasen), ist also wie der Winter für die Natur ein Gesundungsprozess für die Wirtschaft, um die Finanzblase, die Schuldenblase, die Börsenblase oder die Immobilienblase wieder zu reduzieren.

Einen solchen Gesundungsprozess hat die Politik 20 Jahre lang künstlich verhindert. Wenn sie nun auch wieder den Beginn einer Korrektur aufhält, will sie die schädlichen Blasen und damit auch unrentable Unternehmen und Überkapazitäten erhalten. Die Bundesregierung hat mit anderen Worten ihre Geldspritze zu früh und dadurch schädlich angesetzt. Die Mittel werden in einer bloßen Verzögerung des Abschwungs nutzlos verpuffen. Würde das Geld später eingesetzt, wenn die volkswirtschaftlichen Fehlentwicklungen ausgeschwitzt sind, würde es dagegen zum Wiederaufschwung beitragen können, zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht. Das Hilfspaket von 156 Mrd. Euro wird also zu früh und deshalb wirkungslos hinausgeschmissen.

  1. Dazu hat die Regierung auch noch vor, das Geld falsch einzusetzen:
  • Den größten Teil des Hilfspakets sollen wieder die großen Kapitalgesellschaften bekommen, obwohl sie nur zwei Prozent unserer Betriebe ausmachen, ihre Gewinne im Wesentlichen in Steueroasen verstecken und zu über 70 Prozent in ausländischer Hand sind. Die Bundesregierung will also wieder einmal auf deutsche Kosten die Dividenden an das internationale Kapital subventionieren. Solche Hilfe ist ein überflüssiges Geschenk an das Großkapital zu Lasten aller deutschen Bürger und Steuerzahler.
  • Den etwa 1,3 Mio. Soloselbständigen werden 9000 Euro geschenkt – also praktisch „Hartz-IV für Selbständige“. Dies rettet sie keinesfalls vor dem großen Sieb des Marktes im kommenden Abschwung, wo der Markt darüber entscheidet, ob sie als Selbständige noch überleben oder nicht. Praktisch hat der Staat damit „Hartz-IV für alle“ eingeführt, die Vorstufe des künftigen „bedingungslosen Grundeinkommens“ für alle.
  • Kleinunternehmen bekommen einen Zuschuss von 15.000 Euro. Das macht die Kosten von drei Mitarbeitern für einen Monat aus. Was soll das bringen? Es ist keine Rettung, sondern wiederum nur eine Verzögerung der kommenden Marktauslese durch die Rezession.
  • Am schlechtesten wird vom „Rettungspaket“ die Masse der mittelständischen Betriebe bedacht. Ihnen werden nur Kredite angeboten, die ihre Last erhöhen statt vermindern würden. Schon jetzt haben Personalunternehmen sieben Prozent höhere Steuern zu zahlen als Kapitalgesellschaften, werden sie von allen Betriebsgrößen und -typen ungerechterweise steuerlich am meisten abgestrippt. Die angebotenen Darlehen verzögern so nur den Untergang der überschuldeten Unternehmen, die in der Rezession ohnehin eingehen. Den guten Unternehmen nützt nicht höhere Verschuldung, sondern mehr Eigenkapital, also die von der Mittelstandsforschung immer geforderte „Hilfe zur Selbsthilfe“ in Form von Selbstfinanzierung. Je stärker die Unternehmen nämlich mit Eigenkapital finanziert sind, desto besser überstehen sie die Rezession.

Kein Land hat so gute Erfahrungen mit Eigenkapitalhilfe gemacht wie wir. Ludwig Erhard hat das Wirtschaftswunder damit zustandegebracht, dass er als „Gewinn“ nur die Ausschüttungen wertete, also nur das besteuerte, was aus dem Betrieb herausgenommen wurde. Wenn dagegen interne Überschüsse reinvestiert und für Arbeitsplätze wiederverwandt wurden, wurde diese interne Kapitalverwendung nicht besteuert. Solche „Steuerfreiheit des im Unternehmen verbleibenden Gewinns“ hat damals den Unternehmen erlaubt, aus eigener Kraft zu wachsen, Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswunder zustande zu bringen.

Die Großbanken haben nach dem Tode von Ludwig Erhard dafür gesorgt, dass nicht nur der ausgeschüttete Gewinn, sondern auch jeder rechnerische interne Überschuss und sogar der Unternehmerlohn als Gewinn versteuert werden musste. Seitdem haben wir die Fremdfinanzierung und die Eigenkapitalproblematik im Mittelstand.

Die Umstellung des Gewinnbegriffs würde nach Schätzungen der Mittelstandsforschung in den ersten drei bis vier Jahren – also während der Krise – Steuermindereinnahmen von 45 bis 55 Milliarden Euro bringen, also weniger als ein Drittel des Rettungspaketes der Bundesregierung. Das wäre also nicht nur möglich, auch steuerlich nützlicher (den Betrieben ihre Gewinne zu lassen statt sie erst abzusteuern und ihnen dann als Darlehen Teile zurückzugeben) und – wie das Wirtschaftswunder gezeigt hat – auch am erfolgreichsten.

Würde die Gewinndefinition auf ausgeschüttete Gewinne wieder eingeführt, würde dies dazu führen,

  • dass die gewinnträchtigsten Betriebe auch am meisten wachsen können,
  • dass von den Umsatzerträgen höhere Investitionen, mehr Arbeitsplätze, mehr Wachstum finanziert würden statt Staatsabgaben,
  • dass die Eigenkapitalquoten unserer Betriebe wieder aus der Gefahrenzone herauswachsen und die Betriebe mit Eigenkapital für die Krise gerüstet werden,
  • dass die inzwischen steuerrechtlich zu komplizierte Gewinnermittlung vereinfacht würde, es auf Abschreibungshöhen, Verrechnungssätze, die komplizierten innerbetrieblichen Vorgänge nicht mehr ankäme, sondern nur noch auf den einfach feststellbaren ausgeschütteten Gewinn,
  • dass auch für internationale Konzernendie nationalen Ausschüttungen festgestellt und versteuert werden müssten, so dass sie nicht mehr durch Verrechnungspreise mit ihren Gewinnen in die Steueroase flüchten können
  • und dass dafür alle Subventionen gestrichen werden können (ca. 50 Mrd. Euro) – die ohnehin zu 90 % alle an die großen Kapitalgesellschaften gehen.

Wenn überhaupt ist jetzt der richtige Zeitpunkt für die bevorstehende Korrektur des Gewinnbegriffes.

Der politische Widerstand gegen diese Änderung kam bisher immer von den Großbanken – die aber inzwischen selbst in Atemnot und mit sich beschäftigt sind – und von den Sozialisten, die aber ohnehin jede Höhe des Unternehmergewinns verteufeln, selbst das Existenzminimum. Deren Widerstand müsste aber besänftigt sein durch das flächendeckende Kurzarbeitergeld und das „Hartz-IV für Selbständige“ – beides Übergang zu dem von ihnen gewünschten „bedingungslosen Grundeinkommen“.

Statt also die größte Zusatzverschuldung unserer Nachkriegsgeschichte für Konzern- und Sozialgeschenke zu verballern, sollte die Regierung damit das Eigenkapital der gesunden Betriebe stärken, die einzige Maßnahme, welche den Sanierungsprozess der Rezession nicht behindert, sondern fördert und gleichzeitig die gesunden Betriebe für die Zeit nach der Krise stärken würde.

Die Mittelstandsforschung und einige Mittelstandsverbände (BVMW, BDS u.a.) fordern diese Wirtschaftswundermaßnahme schon seit über 50 Jahren!


Prof. Eberhard Hamer.
Prof. Eberhard Hamer.

PI-NEWS-Autor Prof. Eberhard Hamer (* 15. August 1932 in Mettmann) ist ein deutscher Ökonom. Sein Schwerpunkt ist die Mittelstandsökonomie. In den 1970er Jahren gründete er das privat geführte Mittelstandsinstitut Niedersachsen in Hannover und veröffentlichte über 20 Bücher zum Thema Mittelstand. Hamer erhielt 1986 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seine Kolumne erscheint einmal wöchentlich auf PI-NEWS.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Weidel: Shutdown als Mittelstandsvernichtung

    Alice Weidel: Wirtschaft sofort wieder hochfahren – Shutdown darf nicht zum Mittelstandsvernichtungsprogramm werden.

    Zur Vorstellung der Frühjahrsprognose der Bundesregierung durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel:

    „Der katastrophale Wirtschaftseinbruch bestätigt die düstersten Erwartungen. Nach diesen Zahlen ist es unabdingbar, den ‚Shutdown‘ der deutschen Wirtschaft umgehend zu beenden. Jede weitere Woche des Stillstands kostet einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag und potenziert den volkswirtschaftlichen Schaden. Ohne konkrete Schritte zum umgehenden Wiederanfahren der deutschen Wirtschaft ist Altmaiers Optimismus unangebracht. Gerade im Blick auf den Auslandsschock müssen wir die Wirtschaft im Inland zügig wieder hochfahren.

    Der Shutdown droht schon jetzt zum Mittelstandsvernichtungsprogramm zu werden. Kleine und mittlere Unternehmen haben in der Regel weniger Rücklagen und Ausweichmöglichkeiten, um die Krise zu überstehen, und haben auch schwerer Zugang zu Hilfsgeldern und Überbrückungskrediten. Bricht ein noch länger anhaltender willkürlicher Stillstand das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, sind alle Erwartungen für einen raschen Wiederaufstieg utopisch und gravierende Wohlstandsverluste unvermeidlich.

    Allen Unternehmen des produktiven Sektors und in Handel, Dienstleistung, Gewerbe und Gastronomie muss jetzt unter Beachtung von Hygiene- und Distanzregeln die Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit ermöglicht werden. Das österreichische Beispiel zeigt, dass dies möglich ist. Deutschland darf sich nicht abhängen lassen. Lockerungen erst Ende Mai sind für die Gastronomie eindeutig zu spät, um Masseninsolvenzen zu verhindern.

    Staatshilfen müssen zeitlich strikt begrenzt sein und dürfen in keinem Fall mit politischer Einflussnahme und ideologischen Auflagen verbunden werden. Für das rasche Wiederanfahren der deutschen Wirtschaft bedarf es umfassender Entlastungen bei Steuerlast und Bürokratie. Maßnahmen wie eine deutliche Senkung der Mehrwertsteuer, vollständige Streichung des Solidaritätszuschlags, erleichterte Abschreibungen und Verzicht auf unrealistische Steuerforderungen sind das beste Konjunkturprogramm.

    Statt die Schuldenlast weiter in die Höhe zu treiben, muss die öffentliche Hand auch angesichts sinkender Steuereinnahmen den Gürtel enger schnallen, um die Innovations- und Regenerationskräfte der deutschen Wirtschaft wieder freizusetzen. Klientelpolitische Subventionen und Luxusausgaben und fehlgeleitete Ideologieprojekte wie ‚Klimaschutz‘, Energie- und Mobilitätswende müssen auf die Streichliste. Ein weiterer Kahlschlag im deutschen Mittelstand und der Missbrauch der Krise für Staatswirtschaft, Planwirtschaft und Ökosozialismus wäre für die Zukunft unseres Landes verheerend.“

  2. Der Merkelss sozialistischen Gouvernanten-Staat bezahlt seinen Kindern das Taschengeld aus deren Sparschweinen und einen Teil steckt er selber ein. Die lieben Kinder sagen auch noch artig Dank für Muttis Taschengeld.

  3. Sagt mal, seid ihr wirklich nur noch bescheuert?

    „Wenn sie nun auch wieder den Beginn einer Korrektur aufhält, will sie die schädlichen Blasen und damit auch unrentable Unternehmen und Überkapazitäten erhalten.“

    Was soll das denn bedeuten? Wer ist hier der Böse und warum ist er so böse? Was glaubt man mit dem Satz zu gewinnen. Sich selbst und die Massen?
    Der Bürger soll also jetzt alles in den Chrash wandern lassen, weil das ja immer so alle paar Jahre sein sollte.
    Ich lese also richtig, dass hier gemeint wird, das die EU und vor allem Deutschland jetzt alles richtig machen soll,indem sie alles ruiniert ablaufen lässt?
    Das kann nur jemand schreiben, der so doof ist und auch keine Ahnung hat, wer und was sich hier ein Standbein stellt.

    Das ist keine Pandemie, sondern eine Idiotie einer Selbstzerstörung. Die ganzen Konzerne haben faules und dreckickes Geld angehäuft, was die EU vermittelt und verbreitet hat. Das haben die Konzerne aufgesaugt und jetzt sollen belohnt werden, indem der Bürger völlig blank gemacht wird!
    Draghi hat den Drachen gefordert^^

    hahaha

    Jaja, ihr werdet im Tier landen. Ich hab es fast immer so gesehen, dass der „gottlose Gerechte“ nichts anderes sein wird, als der totale Schlechte. Vor Gott ist das auch alles gleich. Wer an ihn nämlich glaubt, kann nur in die Irre laufen. Das Tier ist für die andere Seite da. Das Tier wird Merkel als Drachen ablösen. So steht das geschrieben und von Gott selbst befohlen.
    Sein Werk ist die Offenbarung. Und darüber steht nichts. Niemand!
    Der Drache wird dem Tier große Vollmacht geben. Nun, wer das Tier ist, ist nicht ganz so schwer zu raten.
    Es ist natürlich das Gottlose Volk und davon gibt es auf allen Seiten welche. Auch wenn sie noch so sehr sich als Christ bezeichnen oder als „friedlicher“ Moslem.

    Muss den ein Moslem friedlich sein, damit er anerkannt wird. Und was sind dann die anderen? Würdet ihr dann eine UNterwanderung des Islams abwarten. Weil ja so friedlich? ^^
    Wer Christus abschafft und sich nicht dagegen zeigt, der kann nicht mit Gott sein. Punkt!
    Ihr sucht eine Mitte, die es nicht gibt.

    Gerade lese ich, dass 500 Roma eine Beerdigung in NRW mit Arschlecken vollbracht haben. Also ohne Vorschriften. Wie ein Rudel Wölfe.

    Und…hahaha…kein Polizist und kein Ordnungsamt in Sicht.Steht in dem Artikel.

    Wem traut ihr hier eigentlich noch, wenn doch der Staat euer Feind ist. Der Staat ist auch die Polizei.
    Der Spruch, dass das von oben kommt, ist mehr als erbärmlich. Dann bleibt doch fern von einem Lügner, auch wenn er euer Geldgeber ist. Moral und Anstand sind jetzt Pflicht.

    Lindelied zeigt uns unseren Feind. Und das ist der Drache und das ist die Politik und seine Systeme. Am Ende wird alles wie ein Dorf. Wo glaubt ihr, werdet ihr dann sein? Wenn man nach dem Ende in die Ferne schaut und hofft, ob es nich doch noch ein Mensch ist oder ein Strauch. So schlimm wird es bald enden.

    7
    Fremden Völkern frohnt dein Sohn als Knecht,
    Tut und läßt, was ihren Sklaven recht.
    Grausam hat zerrissen Feindeshand
    Eines Blutes, einer Sprache Band.

  4. Nur meckert doch nicht dauernd!

    Frau Dr Merkel weiß schließlich, was sie tut. Bisher hat sie alles richtig gemacht. Zumindest erzählt mir das die deutsche Presse permanent.

    Ich habe zwar eine abweichende Meinung, weiß aber genau, dass meine Meinung nicht hilfreich ist und gegebenenfalls zum Schutz der Bevölkerung vom Staat verfolgt wird.

    Also vertraue ich den Sätzen, das Frau Dr. Merkel die perfekte Führerin in der Krise ist, dass sie die besonnene und stets nachdenkende Kanzlerin ist, in deren Händen das deutsche Volk gut aufgehoben ist. Wer ebenso anderer Meinung ist, wird von mir pflichtbewusst angezeigt.

    Und was ich von Jens Spahn halte, erzähle ich besser nicht, sonst wirft man mir Diffamierung Benachteiligter, Rassismus und Homophobie gleichzeitig vor.

    Nein ich bewundere Jens Spahn, die einen hervorragenden Job macht und die bisher nach eigener Aussage in der Krise alles richtig gemacht hat.

    Was ich aber problemlos sagen kann, weil es meine persönliche Meinung ist, dass die Frau, die unsere Frittenbude führt, unsere Kanzlerin der Herzen wie eine Vollidiotin neben sich aussehen lässt. Sie hat deutlich mehr Ahnung von Physik (Frittenfett Temperaturen), Wirtschaft (den Frittenwagen kostendeckend bedienen) und Sozialpolitik (freundlich die Kunden fragen, ob es noch etwas mehr Mayonnaise sein darf) als unserere von Gott gesandte Kanzlerin jemals hätte.

    Auch bin ich sicher, dass sie selbst im besoffenen Zustand nicht auf die Idee käme, Jens Spahn zur Gesundheitsministerin zu machen. Sie würde sorgfältig beim Personal darauf achten, ob es jemals eine Portion Fritten hergestellt hätte.

  5. Zanke in der Ummah: über die gefuerchteten folgen ramadanischer unterzuckerung

    „Tödlicher Streit unter Bauarbeitern: Brüder nach Flucht festgenommen…
    Einer der beiden wird verdächtig…einen Arbeitskollegen getötet und drei andere verletzt zu haben. Hierauf flüchtete der 27-jährige Bulgare mit seinem Bruder… 38-jähriger Türke getötet
    HAttps://www.rnd.de/panorama/zell-im-wiesental-todlicher-streit-unter-bauarbeitern-bruder-auf-der-flucht-MSY34MULNSYHNCNYXXBUTDHQT4.html

    „Getötet wurde laut Polizei durch massive Gewalteinwirkung ein 38-jähriger Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit. Ein 64-jähriger türkischer Staatsangehöriger wurde schwer verletzt, zwei weitere Männer mit afghanischer Staatsangehörigkeit wurden leicht verletzt.“

    Loesung: apostasie. sofortaustritt aus der gesundheitsgefaehrdenden sekte.
    auf baustelle wurststullen, aepfel und heissen tee mitnehmen, wie alle normalen.
    tip: vor ort lecker schwarzwaelder schinken und kirschwasser einkaufen.

  6. Der ach so tolle Mittelstand und die bösen Konzerne ? Der Verfasser macht es sich zu leicht. Eine Gießkanne für den Mittelstand ist eben auch schädlich. Viele Konzerne sind das Rückgrat unserer Wirtschaft und unseren Exports. Ohne sie gäbe es viele Mittelständler nicht. Sie sind nötig, um Produkte herzustellen, die mittelständisch nicht produziert werden können.
    Gestärkt werden muss der Verbraucher. Denn nur das, was er kauft, wird produziert und stärkt damit auch den Mittelstand. Nötig ist deshalb ein höherer steuerfreier Grundbetrag und die Abflachung der kalten Progression.

  7. Natürlich bringt die Geldgießkanne für normale und ehrliche Menschen keinerlei Nutzen.

    Aber sie schafft paradiesische Zustände für Betrüger und Subventionsabgreifer

    Man kann öffentliche Mittel an Spezln umleiten und Handeln vortäuschen. Außerdem werden die Mittel wie stets oft genug falsch eingesetzt. Bei uns in Bayern wurde mit vielen Millionen einen Faschingsmasken-Mausoleum gefördert und etliche Politiker auch der Ministerpräsident und der Wirtschaftsminister erhielten als Dank einen Faschingsorden und einen Publicity-Auftritt. Noch in der letzten Februarwoche zelebrierten sie in einer mit Menschen bis zum Bersten vollgepackten Halle einen albernen Zirkus fürs Massenpublikum, als vernünftige Politiker andernorts schon längst im Arbeitsmodus waren.

    Faschingsmasken in mittlerweile schwach besuchten Neubauten gibt es jetzt in ausreichendem Maße, aber in der Krise waren keine Schutzmasken für medizinisches Personal da.

    …und Söder spielt den überlegenen Krisenmanager.

  8. toledo 30. April 2020 at 10:02

    7
    Fremden Völkern frohnt dein Sohn als Knecht,
    Tut und läßt, was ihren Sklaven recht.

    Nur wenn der Sohn blöd ist und in der heutigen Zeit immer noch in Steuerklasse I steuer- und sozialabgabenpflichtig den Deppen macht.

    Es gibt genug Möglichkeiten sich auszuklinken und Kassyrer zu werden. Krankengeld, Alg-1-Sabbatjahre, vorgezogener Ruhestand – die Palette ist vielfältig und nur Idioten müssen sich ausnützen lassen.

    Wer für dieses System und diese Politiker noch die Knochen hinhält und den Arbeitsdödel macht ist ein klein wenig naiv.

  9. Das bedingungslose Grundeinkommen BGE ist wünschenswert und sehr zu begrüssen.
    Die Frage der Finanzierbarkeit ist obsolet, man schaue nur auf das viele Geld das auf einmal und seit einigen Jahren für alles mögliche da ist.

    BGE ja!!
    So schnell wie möglich!!

  10. Läuft ‚eh auf ein Weltwirtschaftskrise aus – wie sieht es Ende des Jahres aus ? Währungsreform? Schuldenschnitt?? Was ist unser Erspartes und Lebensversicherung in ein paar Monaten noch wert?
    Den meisten Deutschen ist das doch scheixx egal, Hauptsache Golf fahren und der Spielbetrieb im Fussball läuft wieder……..

  11. Das unbegingt lohnenswerte dritte Kapitel zum Thema historische (Klima) Temperaturen.

    Wictig und angeblich die wissenschaftliche Basis für die einsamen unwissenschaftlichen Entscheidungen unserer Frau Dr Merkel. Das wäre nicht weiter schlimm, weil das dumme Plappermäulchen schon seit Jahrzehnten Unsinn wiederholt, es ist aber gerade so tragisch, weil sie völlig unverstanden Steuergelder in unendlichen Dimensionen verpulvert.

    „Das Zitat oben von Stefan Rahmstorf am 12.2.18[1] ist ein Beispiel zur Behauptung warum Anomalien genauer sind als die ihnen zugrunde liegenden Absolutwerte. Er hat bis heute nicht begriffen, dass er in diesem Beispiel Absolutwerte misst und diese als Anomalien ausgibt. Klimaanomalien werden jedoch nicht gemessen, sondern aus den Absolutwerten mit all ihren Fehlern berechnet. Und da gilt nun mal das Gesetz von der Fehlerfortpflanzung. Er betreibt also – bewusst oder unbewusst- Etikettenschwindel.“

    Man darf Rahmstorf keinen Vorwurf machen. Er hat sich war schon vor 20 Jahren freiwillig entschieden, eine seriöse Karriere als Wissenschaftler gegenüber einenlm gut bezahlten Staats Job im sogenannten „Klimafolgen Institut“ einzutauschen. Das war genau der Zeitpunkt wo, sich der ehemalige junge (durchaus hoffnungsvolle ernsthafte!) Wissenschaftler freiwillig zum Affen gemacht hat. Frau Dr Merkel hat ihn seit dem Zeitpunkt in seinem Käfig gut gefüttert. Und in der echten 8Wissenschaft ist er längst zut Lachnummer verkommen. Erinnern sie sich noch an die Himalaya Gletscher und an Grönland? Ein Schenkelklopfer! Ja, es ist selbst Herrn Rahmsdorf peinlich, pecunia non olet…

  12. @toledo
    30. April 2020 at 10:02
    „Sagt mal, seid ihr wirklich nur noch bescheuert?

    ‚Wenn sie nun auch wieder den Beginn einer Korrektur aufhält, will sie die schädlichen Blasen und damit auch unrentable Unternehmen und Überkapazitäten erhalten.‘

    Was soll das denn bedeuten? “

    Dabei handelt es sich um einen üblichen wirtschaftspolitischen Ansatz. Durch verzerrten Wettbewerb ist die Ressourcennutzung nicht optimal, d.h. es wird Geld an Stellen ausgegeben, das woanders nützlicher ausgegeben wäre. Kurz: ein Unternehmen ohne Zukunft stirbt, eines mit Potential entsteht.

    Interessanterweise betrifft aber die Ressourcenverschwendung sogar noch stärker die staatliche Ausgaben als die privaten, z.B. wenn Merkel ihre Neusiedler fröhlich einfliegen lässt statt Schulen, Straßen, Brücken oder Krankenhäuser für die Deutschen zu renovieren. 87% der Deutschen verstehen aber nicht, dass man einen Euro nur einmal ausgeben kann. Die denken, Geld sei keine knappe Ressource sondern komme aus dem Haushalt der Regierung.

  13. Man kann auch einfach zusammenfassen, dass die Coronakrise überwindbar wäre, wenn man nicht diese unsägliche Europolitik verfolgt hätte. Die Eurokrise war nie überwunden, sondern nur überdeckt. Wegen ihr haben wir auch die Blase durch die absurd tiefen Zinsen. Hätten wir den Euro nicht, so hätte die Deutsche Bundesbank auch noch Handlungsspielraum. Und hätten wir in den vergangenen Jahren nicht jedes Jahr weit über 100 Milliarden Euro für Goldstücke aus aller Welt ausgegeben, so hätten wir eine gesunde Infrastruktur und auch viel mehr Reserven für eine sofortige Hilfe des deutschen Mittelstandes.

  14. Die größte Blase ist der Staatssektor selbst, der müsste drastisch verschlankt werden.
    Mindestens 25% der Erwerbsbevölkerung sitzen im Staatssektor, eher mehr wenn man die gesamte Sozial- und Asyl-Industrie mitrechnet. Ein total unproduktiver und unfähiger Bereich, der von der wertschöpfenden Arbeit anderer und von Enteignungen lebt.

    Wo kommen denn die 156 Milliarden her? Steckt der liebe Gott auf Zuruf der Regierung die Goldstücke in eine Pipeline und die Regierung kann sie dann abgreifen?
    Demnächst kann Deutschland noch mehrer 100 Milliarden an die Südländer der Euro-Zone abdrücken.

    Wenn die bösen Konzerne und Banken den Stecker ziehen, dann schmiert das Land ganz schnell total ab.
    Wenn der Kapitalismus so unfähig wäre wie der Staatssektor, dann wäre in den letzten 5 Wochen die Bevölkerung verhungert.

  15. Fach- und Sachkompetenz, das liest man gern, sehr geehrter Herr Professor Eberhard Hamer! Besonders hier im freien Gedankenspektrum von PI-NEWS, das passt hier wunderbar hinein.

    Hilfe zur Selbsthilfe, so war das ja auch mal gedacht mit der Freiheit und der Demokratie und der Marktwirtschaft in Deutschland. Unbestritten ein Erfolgskonzept der Geschichte, sonst gäbe es heute nicht so viel zu verteilen an EURO, EUdSSR und Asyl. Nun zehrt man hierzulande von der früheren Erfolgen und will in Politik und Mainstreammedien nicht mal mehr diskutieren über Zukunft und Bewährtes. Ludwig Erhard gehört dazu, das finde ich gut, dass hier darauf eingegangen wird. Man geht so leicht darüber hinweg und doch basiert das erfolgreich Wirtschaftliche bis heute auf solchen Grundprinzipien.

    Die Gießkanne dient eher den Abzockern. Da werden oft die Falschen gepampert, das haben staatliche Subventionen leider immer an sich. Intelligente Hilfe bedeutet viel Überzeugungsarbeit, politischer Aufwand mit Schelte von allen Seiten – da ist die Gießkanne viel medialer und überrollender. Bloß eben ein zweifelhaftes Strohfeuer.

    Sehr wichtig der Hinweis auf die Großkonzerne. Unter Rotgrün wurde die erfolgreiche Deutschland-AG zerschlagen und liegt anteilsmäßig in der Hand auch vieler mohammedanischer Großinvestoren. Von den dabei geflossenen Milliarden hat der Bürger nie was gesehen, dass ging an Deutschland komplett vorbei. Wissen wahrscheinlich gar nicht viele mehr, was da wirklich passierte. Richtig also die inländischen Unternehmen zu fördern, die ausländischen Investoren kommen schon nicht zu kurz dabei.

  16. Ohnesorgtheater 30. April 2020 at 09:42

    Auch in meiner Umgebung hält die AfD eine Demo ab.

  17. @ Biff 30. April 2020 at 10:36
    „…man schaue nur auf das viele Geld das auf einmal …da ist.“

    vergiss die neuen spielzeuge fuer akks luftwaffe nicht !
    wimre, 90x eurogleiter von aeg und 45x f-18 supidupi-hornisse von boing,
    fuer die neuen einsatztheater der bunteswehr in asien/pazifik.

    und natuerlich sollten die nh90 hubschrauber und a400m transporter
    endlich das koennen, wofuer sie gebraucht werden. zumindest fliegen,
    um lasten wie alteimer und co zurueckzuholen, wenn der bunte a320 streikt.

  18. RDX 30. April 2020 at 10:47

    Man kann auch einfach zusammenfassen, dass die Coronakrise überwindbar wäre, wenn man nicht diese unsägliche Europolitik verfolgt hätte. Die Eurokrise war nie überwunden, sondern nur überdeckt. Wegen ihr haben wir auch die Blase durch die absurd tiefen Zinsen. Hätten wir den Euro nicht, so hätte die Deutsche Bundesbank auch noch Handlungsspielraum. Und hätten wir in den vergangenen Jahren nicht jedes Jahr weit über 100 Milliarden Euro für Goldstücke aus aller Welt ausgegeben, so hätten wir eine gesunde Infrastruktur und auch viel mehr Reserven für eine sofortige Hilfe des deutschen Mittelstandes. “

    Stimme voll zu!

  19. Biff 30. April 2020 at 10:36

    Mehrere Länder hatten bereits ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt. Alle sind bisher damit gescheitert, da auf längere Zeit nicht finanzierbar.

  20. Die EU ist an diesem ganzen Euroschlamassel schuld. Großbanken, Großkonzerne und Politiker profitieren von diesem Brüsseler Monster, die große Masse gehört zu den Verlierern. Diese ganze systemrelevante Retterei ist Unsinn. Pleitebanken muss man auch pleite gehen lassen. Natürlich ist deren Abwicklung nicht einfach aber sie ist machbar. Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren muss ein Ende haben.

  21. @ einerderschwaben 30. April 2020 at 09:52
    Neudeutsch für Korruption
    Lobbyismus
    ———————————————–
    Super, besser geht’s nicht.

  22. Das auch von der finanziellen Seite betrachtete beste Konzept gegen die Coronakrise, sind MASSENABSCHIEBUNGEN!

    Deshalb:

    Nicht kleckern, sondern klotzen!
    Alle asylbetrügende Ausländer sofort raus!

    Jeder abgeschobene Asylbetrüger entlastet den Fiskus um durchschnittlich
    30.000 €/Jahr!

  23. Eilmeldung +++
    10:37 Corona: R-Zahl plötzlich deutlich gesunken und
    heftige Kritik am RKI – Institut reagiert JETZT live

    NÄCHSTE SAUEREIEN:

    Spitzentreffen steht an
    Kurz vor Merkels Corona-Gipfel:
    Erste Entscheidung gefallen – Kontaktsperren verlängert

    Update 10.26 Uhr: Die Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder im sogenannten Corona-Kabinett haben begonnen. Eine Beschlussvorlage wird gegen 14 Uhr erwartet. Mit weitreichenden Öffnungsbeschlüssen wurde vorerst noch nicht gerechnet. Die bundesweite Kontaktsperre wurde bereits im Vorfeld bis zum 10. Mai verlängert.

    Darüber und über den Umgang mit der Gastronomie und dem Tourismus sollte demnach frühestens bei der nächsten Bund-Länder-Schalte am 6. Mai entschieden werden. Es zeichnen sich jedoch bereits stärkere regionale Unterschiede ab.

    SONNENKÖNIG MARKUS
    Update 9.23 Uhr: Kurz vor den Beratungen von Bund und Ländern über die Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen, zeichnet sich deutlich ab, dass es starke regionale Unterschiede geben wird. So warnte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor übereilten Öffnungen. Ohne Impfstoff drohe „eine zweite Welle“, so Söder im Bayerischen Rundfunk.
    https://www.merkur.de/politik/coronavirus-deutschland-merkel-kontaktbeschraenkung-rki-lockerungen-massnahmen-lockdown-regeln-news-zr-13744449.html

  24. Die Angie lässt sich von Großunternehmen bezahlen und schaufelt denen die Millionen zu. Dem Bill Gates hat sie sich ja auch für Scheinchen an den Hals geworfen. Ganz Deutschland wird jetzt in der Coronahysterie gehalten, damit Gates später seine unnützen Injektionen den Bürgern aufnötigen darf. Frau Merkel ist korrupt. Schlimmer als jeder andere BK zuvor.

    1) Merkel muss weg. Lebenslang ins Gefängnis oder Irrenanstalt.

    2) Coronawahn stoppen. Jetzt!

    3) Steuerbefreiung für Klein- und mittlere Unternehmen bis zum Ende des Kalenderjahres.

    Dann wird man sich wundern, zu was einem Wirtschaftswachstum Deutschland fähig ist. Der jetzige Staat, dem man 5 Euro zustecken muss um mit „Bitte Bitte“ am Ende einen Euro zurück zu bekommen löst keine Probleme. Er IST das Problem.

  25. @PamPam 30. April 2020 at 11:06

    „Dank Corona-Regeln:
    Pizza für die Familie holen kann teuer werden: 750 € Strafe. (150 €/Person)
    Die Familie hat sich auch noch erlaubt, zusammen im Familienauto zur Pizzeria zu fahren.“
    Da wurde ja wieder was ordentlich aufgeblasen!
    „Wie später aber das Bayerische Gesundheitsministerium klar stellt, hat die Familie gegen keine Regeln verstoßen. Denn Essensabholung stellt einen triftigen Grund dar, die Wohnung zu verlassen, das dürfen Angehörige eines Hausstands gemeinsam.“
    gezahlt hat auch keiner!

  26. Es gibt Zugriffsprobleme. Seit paar Tagen
    kann man kaum noch von Artikel zu Artikel
    klicken, sondern man muß PI ganz schließen
    u. dann wieder neu aufmachen. Update mit
    der f5-Taste geht gar nicht ihne Error-Meldung.

  27. @pro afd fan 30. April 2020 at 11:08

    „Biff 30. April 2020 at 10:36

    Mehrere Länder hatten bereits ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt. Alle sind bisher damit gescheitert, da auf längere Zeit nicht finanzierbar.“
    Am nächsten dran war Kuba, aber da durfte man nichts dazu verdienen, ansonsten gibt Alaska jeden 1100$ monatlich dazu.

  28. Ein Tierarzt u. die Staatsratsvorsitzende

    10.26 Uhr: Beratungen v. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
    mit den Ministerpräsidenten der Länder im sogenannten
    Corona-Kabinett haben begonnen.
    10.27 Uhr: Nur 5,4% der Tests wurden in der letzten Woche
    positiv getestet.
    10.30 Uhr: „Wir sehen, dass in Deutschland die Übersterblichkeit
    steigt“, merkt der RKI-Chef an.
    10:37 Corona: R-Zahl plötzlich deutlich gesunken
    Der Reproduktionsfaktor „R“ liegt bei 0,76 und damit
    unter dem kritischen Wert 1
    https://www.focus.de/politik/deutschland/corona-statements-im-ticker-pressekonferenzen-zur-krise-koennen-sie-hier-im-ueberblick-lesen_id_11792105.html

  29. nichtmehrindeutschland 30. April 2020 at 11:37
    Richtig! Generell müssen die Steuern gesenkt werden, da in Buntland viel zu überhöht. Außerdem
    zahlen wir auch für Energiekosten viel zu viel. Buntland hat die höchsten Stromkosten in Europa.
    Hier muss die Politik unbedingt ansetzen. Das kommt auch den kleinen und mittleren Unternehmen zu Gute.

  30. Hätten wir nicht schon Euro-, Banken-, Energiewenden-, und Migrationskosten zu tragen, wären die Folgen der gegenwärtigen Krise zu schultern.
    So aber vernichtet man nicht nur völlig sinnlos Millionen Arbeitsplätze, sondern verbrennt auch noch die letzten finanziellen Reserven und türmt den riesigen Schuldenberg immer weiter auf.
    Dafür lässt man sich von den Staatsmedien als Retter feiern. Grotesk.

  31. „308 000 zusätzliche Arbeitslose (im Vergleich zu den März-Zahlen), 10,1 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit – das ist knapp jeder 5. Erwerbstätige!

    Zum Vergleich: Am Mittwoch (gestern) war Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) noch von rund drei Millionen Kurzarbeiter ausgegangen.“

    Quelle: BildOnline

    Welche Dilettanten dieses Land regieren – immer wieder unglaublich!
    Die Zerstörerin hat es offenkundig bald geschafft – 10,1 Mio in Kurzarbeit!

  32. eule54 30. April 2020 at 11:28

    Das auch von der finanziellen Seite betrachtete beste Konzept gegen die Coronakrise, sind MASSENABSCHIEBUNGEN!

    Und die Lufthansa-Flieger müssten nicht am Boden stehen – noch ein Vorteil.

  33. Das Ding ist durch, die Leute kaufen rennen die Läden auch nicht nach Öffnung ein und werden es auch nicht mehr tun. Der Mittelstand ist Vernichtet worden, Endgültig.
    Die großen Banken und Hege Fonds Schnalzen mit der Zunge und lassen die Korken knallen. Natürlich hinter verschlossenen Türen. Nach vorne ist großes Jammern angesagt.
    In ein par Wochen so viele Existenzen vernichtet, dass ist noch keinem gelungen.

  34. Sie meinen halt auch in ihrem tiefen FiatMoney- Glauben, sie können sich alles erlauben. It´s magic!

  35. WIE, DIE KOHLE REICHT NICHT?
    Negativrekord am Arbeitsmarkt: Für mehr als zehn Millionen Menschen haben die deutschen Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Die Rücklage der Bundesagentur für Arbeit dürfte nicht reichen.
    https://www.welt.de/wirtschaft/article207631319/Schlimmer-war-es-nie-Historischer-Absturz-am-Arbeitsmarkt.html
    DER ASYLWAHNSINN KOSTET JÄHRLICH CA. 55MRD €URO, DIE MAN SICH SPAREN SOLLTE!
    In den 55 Milliarden Euro stecken weniger Nullen als fehlbesetzte Stühle auf der Regierungsbank.
    Da muss sich ändern und zwar dalli-dalli.
    H.R

  36. eule54 30. April 2020 at 11:28
    Das auch von der finanziellen Seite betrachtete beste Konzept gegen die Coronakrise, sind MASSENABSCHIEBUNGEN!
    Deshalb:
    Nicht kleckern, sondern klotzen!
    Alle asylbetrügende Ausländer sofort raus!
    Jeder abgeschobene Asylbetrüger entlastet den Fiskus um durchschnittlich
    30.000 €/Jahr!
    #####
    …und wenn GERMAN WINGS diese „Fluchgäste“ aus Deutschland endgültig abtransportiert, dann haben die Arbeit für die nächsten 18 Monate satt. Nix Insolvenz und Zerschlagung des Unternehmens.

    H.R

  37. Alle Infos zum Coronavirus im Live-Ticker
    Panikmacherin Greta spendet Unicef 100 000 Dollar
    Corona-Hilfe – Das Geld hat sie von der dänischen Nichtregierungsorganisation Human Act für ihr Engagement gegen den Klimawandel bekommen. Nun leitet sie das Preisgeld direkt weiter – und Human Act packt noch einmal 100 000 Dollar drauf.

    😛 Die fremdgesteuerte Idiotin Greta
    „Wie die Klimakrise ist auch die Coronavirus-Pandemie eine Kinderrechtskrise“, zitierte Unicef die schwedische Klimaaktivistin am Donnerstag. „Ich bitte alle, sich mir anzuschließen und die wichtige Arbeit von Unicef zu unterstützen, um das Leben von Kindern zu retten, ihre Gesundheit zu schützen und ihre Ausbildung fortzusetzen.“ Und ich dachte, Schulen seien geschlossen.

    Selbstgemachte Corona-Krise löst
    Konjunktureinbruch in Euro-Zone aus

    GOOD TIMING
    RKI: Mehr Tote in Deutschland als angenommen, gerade
    passend zu 10.26 Uhr: Beratungen v. Bundeskanzlerin
    Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der
    Länder im sogenannten Corona-Kabinett haben begonnen.

    Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Menschen
    in Deutschland ist von gestern auf heute um 4,2 Prozent gefallen
    (Stand: 30. April, 5.31 Uhr).

    11.23 Uhr
    Wer gewinnt den Corona-App-Wettlauf?

    10.44 Uhr
    Bericht: Jeder vierte Betrieb will weniger ausbilden

    Die Merkel´schen Zwangsmaßnahmen sind sozialistisch
    SED BEGEISTERT
    10.39 Uhr
    Linksfraktionschef Bartsch: Kein Wettlauf bei Lockerungen
    Bartsch sagte dem MDR: „Ich bin ein extremer Gegner dieses Lockerungs-Wettlaufs.“ Die Pandemie dürfe nicht auf die leichte Schulter genommen werden. „Ich finde es gar nicht gut, dass jetzt jeder Politiker und jede Politikerin sich dazu äußern muss.“ Nur er dürfe natürl. quatschen, gell!

    10.21 Uhr
    SPD fordert Dividenden-Verzicht

    Linksstaat Spanien
    09.31 Uhr
    Spanische Wirtschaft schrumpft in Rekordtempo

    09.30 Uhr
    Heiko Maas zu Corona-Reisewarnungen: Hoffe, dass
    wir im August keine Einschränkungen mehr brauchen

    09.24 Uhr
    Sonnenkönig Söder warnt vor „zweiter Welle“

    Vor den neuerlichen Bund-Länder-Beratungen hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor übereilten Lockerungen gewarnt. Solange es keinen Impfstoff gebe, drohe ansonsten „eine zweite Welle, ein Rückfall“, sagte er im Bayerischen Rundfunk.

    NEUE LÜGEN
    08.34 Uhr
    Durch Lockdown wohl Rekord-Rückgang bei CO2-Ausstoß
    Der Lähmung der Wirtschaft durch die Coronavirus-Pandemie führt laut der Internationalen Energieagentur (IAE) zum größten Rückgang von Treibhausgas-Emissionen, den es je gegeben hat.

    Nanu, wer hätte das gedacht?
    08.22 Uhr
    Deutsche Einzelhändler wegen Corona mit größtem Umsatzminus seit 2007
    Die deutschen Einzelhändler haben im März wegen der Corona-Krise so starke Einbußen erlitten wie seit über 13 Jahren nicht mehr.
    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/coronavirus-news-ticker-greta-thunberg-spendet-an-unicef-umfrage-jeder-zweite-deutsche-lockerungen-zu-schnell-69855062.bild.html

  38. Erst wenn die Werte von CDU/CSU und SPD sinken, wird es mit den Gängeleien und Entrechtungen
    wieder rückwärts gehen. Ob`s der Schlafmichel kapiert?

  39. CORONA-SCHIKANEN

    Betr. unsere Seniorenwohnblöcke,
    (Mieter ab 60 J., die meisten über 75 u. älter)

    Seit HEUTE hängt vor unserem 4-Pers.-Aufzug
    ein Zettel; ich fasse kurz zusammen:

    Fahren Sie alleine mit dem Fahrstuhl oder
    halten Sie mindestens 1,50m Abstand
    (In dem kleinen Kasten!)

    Stellen Sie keine Taschen o.ä. auf den Boden,
    weil sich dort auch Viren aufhalten
    (Seit 5 Wo. hat der psychopath. Hausmeister
    keine Flure mehr geputzt, Treppen eh nicht.)

    Drücken Sie die Knöpfe nur, indem Sie ein
    Taschentuch unterlegen. Wenn nicht, fassen
    Sie sich nicht ins Gesicht u. waschen Sie
    sofort Ihre Hände

    Unterdrücken[sic] Sie Niesen u. Husten

  40. Von PROF. EBERHARD HAMER | Die Bundesregierung hat willkürlich unter dem Corona-Vorwand die Wirtschaft stillgelegt.
    ————-
    Mit Verlaub, Herr Professor: Das ist Quatsch. Corona gibt es und Maßnahmen waren angesagt oder sollen wir weiter tanzen im „Kitzloch“?
    Die Regierung sägt doch nicht den wirtschaftlichen Ast ab auf dem sie sitzt und aufgrund der Wirtschaftsstärke die EU herumkommandieren kann.
    Daß viele jetzt auf den fahrenden Verbotszug aufspringen ist eine andere Sache.
    Natürlich sollten DAX-Unternehmen, die dicke Gewinne gemacht haben und eine Chance haben Rücklagen zu bilden, keine Staatshilfen bekommen. Die „Condor“ braucht auch keiner mehr. Die wurde nur finanziell „aufgehübscht“ für die Polen.
    Erst Nahverkehr (den brauchen viele um zur Arbeit zu kommen), dann DB-Fernverkehr, dann Lufthansa. Ferienflieger braucht keiner mehr.
    Eine Abwrackprämie „Die Alte – Karre – abwracken“ lehne ich ab wenn man dazu gezwungen sein sollte danach Thunfisch-E-Autos zu kaufen. Am 5.5. wird beim Autogipfel den Politikversagern erklärt werden wo der Hammer hängt von Herrn Diess & Co.!

  41. ich2 30. April 2020 at 11:47

    @pro afd fan 30. April 2020 at 11:08

    „Biff 30. April 2020 at 10:36

    Mehrere Länder hatten bereits ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt. Alle sind bisher damit gescheitert, da auf längere Zeit nicht finanzierbar.“
    Am nächsten dran war Kuba, aber da durfte man nichts dazu verdienen, ansonsten gibt Alaska jeden 1100$ monatlich dazu.
    ————
    „30 Days of Night“ für lumpige USD 1.100,- zusätzlich? Dann lieber Cuba und mit schönen Chicas am Strand liegen!

  42. Auch wenns nicht zum Thema passt, heute wurde im ZDF-Mittagsgrauen, mal wieder das Blaue vom Himmel runtergelogen. Fukushima, Die Atomkaterstrofe, die 10.000en das Lenben gekostet hat.
    Wie wir hier wissen alles kompletter Bullshit. Der Tsunami war schuld an den Toten. Das AKW, obwohl fahrlässigerweise sehr nahe an die Küste gesetzt, war zu jedem Zeitpunkt beherrschbar.
    Gut war eventuell grade mal Glück, was an der Tatsache aber nix ändert.

  43. Juliane Caesar
    30. April 2020 at 12:16
    eule54 30. April 2020 at 11:28

    Das auch von der finanziellen Seite betrachtete beste Konzept gegen die Coronakrise, sind MASSENABSCHIEBUNGEN!

    Und die Lufthansa-Flieger müssten nicht am Boden stehen – noch ein Vorteil.
    ++++

    Aus Kostengründen bin ich trotzdem für MASSENABSCHIEBUNGEN per Schiff:

    https://simple.wikipedia.org/wiki/Slave_ship

  44. uli12us
    30. April 2020 at 14:09

    „Wie wir hier wissen alles kompletter Bullshit. Der Tsunami war schuld an den Toten. Das AKW, obwohl fahrlässigerweise sehr nahe an die Küste gesetzt, war zu jedem Zeitpunkt beherrschbar.“

    Wie kompletter Unsinn wissen allerdings tatsächlich nur wenige.
    Die panische Evakuierung hat mehr Menschen das Leben gekostet, als wenn jeder genauso an Ort und Stelle geblieben wären.

    Die erhöhten „Strahlendosen“ sind und waren nie eine Gefahr gewesen.

    Es gibt keinen einzigen Todesfall, der direkt auf ionisierende Strahlung in Folge der Kernschmelze in Fukushima zurückgeführt werden kann. Es gibt die Schätzung, das rund 130 Menschen an Folgen erhöhter Strahlung, der sie ausgesetzt waren, sterben werden. Weiter 1.232 Menschen sind im Verlauf der Evakuierung von Fukushima ums Leben gekommen.

  45. uli12us 30. April 2020 at 14:09
    Ich hatte auch schon gelesen, dass diese Katastrophe absichtlich herbeigeführt wurde und das ist gar nicht mal so abwegig. Zuzutrauen ist denen alles. Für die grüne Sekte war dieses Reaktorunglück
    ein Himmelsgeschenk.

  46. Die tatsächliche Gefährlichkeit von COVID-19 kann ich nicht beurteilen. Es streiten sich sogar die Experten darüber. Mein subjektiver Eindruck momentan ist aber, dass die Gefährlichkeit überschätzt wird und viele Maßnahmen ungeeignet und sogar gesellschaftlich destruktiver sind, als es das Virus je vermocht hätte.
    Man brennt ein Haus nieder, in dem Ungeziefer war, ohne sich darüber Gedanken zu machen, wo man künftig wohnen will.

    Was sich ebenfalls aufdrängt, ist die Tatsache, dass die politisch Verantwortlichen für die kommenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verwerfungen durch „CORONA“ nun einen rettenden Sündenbock gefunden haben, auf den sie künftig ALLES schieben werden:

    1. Die momentan Herrschenden haben den kommenden Zusammenbruch durch ihre falsche, ideologisch/sozialistisch und nicht rational/marktwirtschaftlich geprägte Wirtschafts- und Geldpolitik der letzten Jahre erzeugt und somit zu verantworten!

    2. Durch die starre Weiterführung der Lähmung des Landes, ohne neue Erkenntnisse und kritische Stimmen zu berücksichtigen, wird der eigentlich politisch verursachte Zusammenbruch nicht bedingt, sondern nur beschleunigt.

    3. „CORONA“ und die durch die herrschende „CORONA“-Politik selbst gemachten und massiv verstärkten „CORONA-Folgen“ werden von den gleichen herrschenden und verantwortlichen Politikern nun als willkommene Möglichkeit herangezogen, sich ihrer direkten Verantwortung für die falsche Wirtschafts- und Geldpolitik der letzten Jahre zu entziehen, die Bürger weiter zu enteignen und totalitäre Maßnahmen zur „Rettung“ zu rechtfertigen.

    Am Ende werden die ganz wenigen superreichen Milliardäre und Multimillionäre NOCH reicher sein, die Mittelschicht und die heute noch Wohlhabenden werden enteignet und gesellschaftlich absteigen und die Armen werden arm bleiben. Wesentlich mehr Menschen dürften unfrei und abhängig vom Staat werden. Der Staat gewinnt enorm an Macht. Kritik wird als feindlich und gefährlich behandelt und noch stärker unterbunden. Die Demokratie leidet, falls sie denn überlebt.

  47. Ja, die Rezession wâre eh gekommen. Mario Draghi warnte Ende letzten Sommer vor einem Crash der Euro-Wirtschaft.
    Frankreich hat mit der Geldverteilung schon letztes Jahr begonnen und in kurzer Zeit hunderte Milliarden zusätzliche Schulden angehäuft.
    Nun liefert Covis19 einen billigen Schuldigen, dem man alles in die Schuhe schieben kann.

  48. Sehr geehrter Autor, sie haben zwar Recht und ich behaupte mal das die angesprochenen Herrschaften das auch wissen. Es ist denen aber vollkommen egal weil sie eine dumme Herde haben der man auch noch die letzte Enteignung und Zwangshypothek zur Rettung der Wirtschaft aufschwatzen kann.

  49. Großartige und informative Beiträge im Forum, aber solange Merkel ARD und ZDF in ihren Klauen hält, KANN sich nichts ändern. Die Bürger sehen Tagesschau und Heute und glauben es.
    Nikolaus Bender, ehemaliger Intendant des ZDF, weiß noch jemand hier, warum er gehen musste?
    Das war doch vor einigen Jahren (oder sind es schon10 ?) sehr zwielichtig.

  50. Respekt, dass PI so einen Mann für seine Seite gewinnen konnte. Und auch ihm gegenüber, dass er mit fast 90 geistig noch so fit ist und informative Artikel verfassen kann.

  51. Leider glaubt der Autor die Lügen dass Kleinunternehmer irgendwas geschenkt bekommen. Diese „Geschenke“ sind an derart viele Bedingungen geknüpft dass es für viele gar keinen Sinn hat den Antrag zu stellen, zumal für den Fall „fehlerhafter Angaben“ mit Strafanzeige gedroht wird.

  52. Die „Eigenkapitalhilfe“: Dieser Gedanke, wenn man nachliest, auch bei Ludwig Erhard; ich muss PI-NEWS dafür danken, dass die Redaktion so einen Mann gewinnen konnte! Da denkt man, man weiß viel, und dann sind da grundlegende Sachen, die schon einmal gut funktionierten, jedoch verschütt gegangen sind (bzw. absichtlich verschüttet worden sind).

    Den Erfahrungen der Älteren zuhören, das klingt so einfach, doch man muss es erst begreifen, um wirklich zuzuhören. Genau deswegen freute und freue ich mich auf solche Artikel!

  53. AggroMom 30. April 2020 at 10:38; Hiess es nicht neulich erst, dass Kinder nicht mal für die Eltern zahlen müssten, wenn das Altersheim höhere Kosten verursacht, als Pflegeversicherung und Vermögen hergeben. Ausserdem vermisse ich, dass nur die Zahlungen, die 3Jahre + xTage zurückliegen zurückverlangt werden können. Dann greift nämlich die Verjährung. Anders sieht die Lage natürlich aus, wenn das Sparbuch immer noch im Besitz der Oma ist.

    Ben Shalom 30. April 2020 at 11:02; Gegen Giesskanne ist doch nix einzuwenden, jeder Deutsche erhält X-Euro. ganz gleich, ob er arm oder stinkreich ist. Dem armen helfen 500€ jeden Monat mehr sehr. Den reichen interessierts gar nicht. Aber ich seh schon, dass das Giesskannenprinzip auf ganz wenige Promille des Einkommens gerechnet wird, so dass der arme genauso arm bleibt, aber sich der Reiche über mehrere 10.000 mehr freuen kann.

    Cyberdawn 1. Mai 2020 at 01:42; Dazu kommt, was helfen, selbst wenn sie tatsächlich gezahlt werden, 9000€ für bis 5 Angestellte. Wenn der Chef selber mitarbeitet, dann sinds 6, ergibt pro Nase theoretisch 1500€ für bisher 6 Wochen Null Einnahmen. Aber da geht je ne Menge vorher weg, Miete, Strom, Telefon, Wasser, Müllabfuhr muss ja erstmal gezahlt werden. Steuervorauszahlung, auch wenn momentan so getan wird, dass das nicht mit aller Härte vollstreckt wird, muss trotzdem bezahlt werden. Da ist dann ruckzuck von dem Geld genau gar nix mehr übrig. Sagen wir nen Blumenladen, kenn ich aus München, Ladenmiete für 100m2, mit viel Glück 3000€, Strom Nebenkosten nochmal 500, Heisst, die Hälfte ist schon mal weg. Dazu die Ware, die gekauft wurde und verdorben ist. Angenommen gesamt 4 Leute, Jahresumsatz ne Mio. 2 tägig beliefert, sind bei einer Lieferung 6500€ Umsatz also rund 1.700 Wareneinsatz. Das reicht also grade mal, dass der Ladeninhaber soviel hat, wie seine Leute. Der würde das sicher gern aufstocken, aber mit was.

Comments are closed.