„An kaltblütiger Brutalität kaum zu überbieten“. Myriams Mörder Edris Zaba galt als „Musterbeispiel gelungener Integration in Deutschland“, so ein Ermittler aus Leipzig. Sein Opfer Myriam Z. brachte erst vor acht Wochen Tochter Ava zur Welt. Ihr todbringender Stalker wohnte in der selben Straße.

Von JOHANNES DANIELS | Der Sommer nähert sich, der Lockdown lockert sich und das Bereicherungs-Zusammenleben in Deutschland muss wieder täglich neu ausgehandelt werden: Am Mittwoch Mittag vor einer Woche wurde im Leipziger Auwald die 37-jährige Myriam überfallen und niedergeschlagen. Die hübsche Frau war mit ihrer zwei Monate alten Tochter Ava im Tragetuch auf einem Spaziergang, als der kaltblütige Angriff durch den afghanisch-stämmigen „Stalker“ erfolgte. Instinktiv versuchte die Mutter, ihre kleine Tochter zu schützen. Doch der Täter Edris Zaba, 30, malträtierte die junge Mutter so lange mit Schlägen mit einer Flasche auf den Kopf, bis sie blutüberströmt neben ihrem Baby zusammenbrach (PI-NEWS berichtete). Durch die aufopfernde Schutzhaltung der Mutter wurde die kleine Tochter möglicherweise vor dem Tod bewahrt.

Als erste Passanten die verzweifelten Hilfeschreie hörten, flüchtete der „Vorzeigeflüchtlig“ Zaba. Trotz intensivmedizinischer Behandlungen verstarb Myriam Z. zwei Tage später auf der Leipziger Intensivstation an ihren schweren Kopfverletzungen. Laut Ermittlern war der Mörder wie so oft ein „Musterbeispiel gelungener Integration“.

„Gelungene Integration“

Auch die BILD Lokalausgabe Leipzig („Refugees welcome“) raunt und staunt hinter der Bezahlschranke:

„Unglaublich: Der mutmaßliche Mörder galt einmal als Musterbeispiel für gelungene Integration!“

Edris Zaba flüchtete als Fünfjähriger mit seiner Familie aus der ostafghanischen Stadt Dschalalabad. Sein Vater war dort „Geheimdienstchef“, hatte in der Sowjetunion studiert und war Mitglied der Kommunistischen Partei. BILD bedauert dabei bereits im Vorfeld eines möglichen Strafverfahrens die schwere – von latentem „Rassismus in Sachsen“ geprägte Jugend des Mörders und heischt um Mitleid: „Die einst einflussreiche afghanische Familie muss immer wieder umziehen. Edris Z. berichtet später von Fremdenhass in der sächsischen Provinz. Doch er will sich durchkämpfen“.

Edris wird – trotz „Rassismus in Sachsen“ – Klassensprecher, macht Abitur, spielt im Verein HSG Neudorf-Döbeln Handball und studiert in Leipzig Geschwätzwissenschaften „Philosophie“. Er hält „mit leicht sächsischem Zungenschlag“ Vorträge über Integration und gibt Interviews in Lokalzeitungen, z.B. „Sadya und Edris haben es geschafft“. Im Merkeljahr 2015 bekommt Edris Z. schließlich seinen deutschen Pass. 2015 schrieb die LVZ, dass sich Edris Zaba „bestens eingelebt“ habe. Davon konnten sich die Gäste einer Podiumsdiskussion überzeugen, die das Bündnis „Willkommen in Döbeln“ fast auf den Tag genau vor fünf Jahren in der Jacobikirche organisiert hatte.

2018 beschwert sich der Mörder „aufgeschlossene junge Mann“ in der linksradikalen Postille „taz“ allerdings über seine „späte Einbürgerung“. Er erklärt den Mainstreamjournalisten der taz auch, warum er als „gelernter Philosoph“ (wie Robert Habeck übrigens) in der Flüchtlingshilfe arbeitet – das taz-Interview trägt den Titel: „Ich bin nicht euer Vorzeige-Kanake“:

„Ich wollte dort Platz besetzen. Damit kein weißer Deutscher kommt und sein Helfersyndrom an der Hilfsbedürftigkeit der Ausländer auslässt.“

Zaba geht auch hart mit seinem Gastgeberland „ins Gericht“:

 „Als Ausländer hast du weniger Rechte, aber mehr Pflichten. Die Geflüchteten werden gegenein­ander ausgespielt. Bleiberecht und Sprachkurse gibt es für Syrer – Afghanen und Iraker haben das Nachsehen und werden abgeschoben.“

In der für viele Deutsche todbringenden Asylindustrie lernt Edris Zaba auch sein späteres Opfer kennen. Myriam wollte insbesondere weiblichen Flüchtlingen helfen. Durch ihr Arabistik-Studium und ihren algerischen Vater kennt sie die kulturellen Hintergründe. Sie träumte davon, später einmal in Algerien am Meer eine „Bed&Breakfast“-Pension zu eröffnen. Nachbarn aus der Leipziger Südvorstadt beschreiben sie als „hilfsbereit, geduldig, freundlich und loyal“. Michaela Ranft, 48, in deren Café Myriam früher als Studentin jobbte, berichtet:

„Als sie zum ersten Mal bei mir auftauchte und nach einem Job fragte, mochte ich sie und ihr strahlendes Lächeln sofort!“.

„Der Tatverdächtige war nicht mit der Frau verheiratet. Er ist auch nicht der Vater des Kindes“, erklärte der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Mittwoch. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei gegen Vorzeige-Edris werden nunmehr wegen des dringenden Tatverdachts des vollendeten Mordes fortgeführt, da der (mutmaßliche) Täter mit der Tat zumindest das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt hat. Heimtückisch ist allerdings bislang auch die Berichterstattung fast aller Mainstream-Medien. Der MDR – Teil der mit über 8.000.000.000 € zwangsfinanzierten GEZ-Hetz- und Lügenmedien – berichtete wie gewohnt in vertuschender Manier über die tatsächlichen Tathintergründe.

Das ganze taz-Interview mit Vorzeige-Mörder Edris Zaba von 2018 in epischer Breite hier.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Nicht nur zu Corona-Zeiten gilt für mich eine eiserne Regel:

    Stets einen Riesenbogen um Schatzsuchende machen – sich niemals und unter keinen Umständen mit ihnen einlassen.

  2. Wenn man sich das durchliest und die Gabe hat sich das bildlich vorzustellen, wäre eine Merkel unbekannt.

  3. „Ich wollte dort Platz besetzen. Damit kein weißer Deutscher kommt und sein Helfersyndrom an der Hilfsbedürftigkeit der Ausländer auslässt.“

    sehr interessant.

  4. <Gelungener Integration in Deutschland<

    Das gibt es mit Islam nicht. Die Gutmenschen erfinden das bloß.

  5. Was für ein widerwärtiger Menschenmüll! Jede Wette: von dieser Tat und speziell vom Täter wird man in der TAZ, Spiegel, Süddeutsche oder Tagesspiegel KEIN Wort erfahren. Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.

    Das erinnert mich an den „voll integrierten“ Syrer aus der Nähe von Cottbus, der aus „Dank“ seiner Arbeitgeberin im Frisörsalon die Kehle aufgeschnitten hat. Gelernt ist gelernt.

  6. Toitsche Land seien linke Land!

    Der Krieg gegen den Bürger tobt! Jeder tote Deutsche ist ein gelungener Schlag gegen das kapitalistische System, den ach so verhassten Staat und die ungeliebten deutschen Mitbürger!

    Eines müssen sich die mitlesenden Gutmenschen jedoch bewusst machen: In 50,60 Jahren gibt es keinen Widerstand gegen Merkel, die EU und den Islam!!

  7. .
    .
    Prozess gegen Hussein K.: „Es war doch nur eine Frau“
    .
    Merkels illegale Asylanten sind keine Flüchtlinge.. Es sind Bestien und Merkel hat sich mitschuldig gemacht.

    .
    Merkel-Anklage wegen: .. Beihilfe zu Mord und Vergewaltigung!
    .
    .
    DAS TÖTEN GEHT WEITER!

  8. Wenn ich schreibe was ich fühle, dann hab ich in 1 Stunde den Staatsschutz bei mir.

  9. Pforzheim Neu-Islamisdan 15. April 2020 at 19:15
    „Toitsche Land seien linke Land!

    Eines müssen sich die mitlesenden Gutmenschen jedoch bewusst machen: In 50,60 Jahren gibt es keinen Widerstand gegen Merkel, die EU und den Islam!!“

    soll ich ihnen etwas sagen, dann ist es mir egal.

  10. Zitat taz: // Der neue Klassenlehrer ermuntert ihm zum Studium. Universität? Bafög beziehen? „Bisher hatte ich immer nur gehört, dass ich nicht vom Steuergeld anderer leben sollte.“ //

    Wie gewohnt ein Knaller nach dem nächsten.

  11. Paßt mal auf was heute im bescheuerten GEZ-Zwangsgebühren TV, ARD um
    20:45 Uhr kommt.
    Ein Spielfilm über die Kuffnucken-Invasion 2015.
    Da wird wieder auf die Tränendrüsen gedrückt.
    Mit kleinen Negerkindern usw..
    Kuffnucken sind nämlich so etwas von lieb!

    Mit dem Fazit:
    Merkel hat alles richtig gemacht!
    *strahlkotz*

    Parallel läuft ab 20:30 Uhr im ZDF wieder xy-Kuffnuckensuchdienst.
    Da kann man denn in der Realität sehen, was Merkels Kuffnucken-Invasion gebracht hat.

    20:45 Die Getriebenen
    Fernsehfilm Deutschland 2019
    Der Fernsehfilm „Die Getriebenen“ nach Motiven des gleichnamigen Sachbuches von Robin Alexander rekonstruiert so detailgetreu wie möglich die 63 Tage im Sommer 2015, bevor Angela Merkel ihre Schlüsselentscheidung in der Flüchtlingspolitik fällt. Er blickt in die Hinterzimmer der Mächtigen, die vor allem eins sind: Getriebene, die zwischen politischer Verantwortung und dem atemlosen Tempo der sich überschlagenden Ereignisse in einer Ausnahmesituation Entscheidungen treffen. Im Zentrum des Geschehens steht die Bundeskanzlerin.

  12. Der Umgang mit der Wahrheit in den Mainstreammedien, der macht die Opfer ein weiteres Mal zum Opfer. Gescheiterte Multi-Kulti-Welt, und dieses Scheitern kostet Menschenleben, doch kann nicht sein, was nicht sein darf. Längst ist zu diskutieren, dass allein Merkels Grenzöffnung mehr Menschenleben beeinträchtigte als die Mauertoten der DDR in 40 Jahren.

    Ein gigantisches Verbrechen ist diese Multi-Kulti-Ideologie. Die Täter tragen erneut Posten und Funktionen in einem ganzen System aus Lüge und Betrug. Multi-Kulti ist gescheitert, gründlich und unsagbar blutig.
    2020 – mitten in Europa, mitten in unserer Zivilisation tobt eine verbrecherische Ideologie.

  13. „Wenn du zum Weibe gehst, vergiß die Bierflasche nicht.“
    (Pilosop Edris Nietzsche)
    Jetzt brauch es unbedingt einen runden Tisch gegen rechts!
    Und Habeck muß sich mal wieder mit dem Handtuch rasieren.

  14. Ben Shalom 15. April 2020 at 19:24

    das kann man mit einem gesunden menschenverst. nicht mehr verstehen.

  15. „Gelungene Integration“
    Auch die BILD Lokalausgabe Leipzig („Refugees welcome“) raunt und staunt hinter der Bezahlschranke:
    „Unglaublich: Der mutmaßliche Mörder galt einmal als Musterbeispiel für gelungene Integration!“
    Wieder was dazu gelernt! Ich habe bis vor Kurzem noch nicht gewußt, daß zum Handerkszeug eines Philosophen Flaschen gehören! Aber wieder nur ein bedauerlicher Einzellfall. 🙁
    Aber das Zusammenleben muß täglich neu ausgehandelt werden: Die Mehrheit der verblödeten Wähler wollte es so! Es muß noch viel schlimmer kommen; ich glaube aber nicht, daß die Schlafschafe erwachen! 🙁
    Ich geh jetzt kotzen.

  16. In einem früheren Beitrag hiess es, der Täter wäre ihr Ex-Freund.

    Kein Mitleid. Sauerei dass nun der Staat wieder für das Blag zahlen muss.

  17. aenderung 15. April 2020 at 19:03

    „Ich wollte dort Platz besetzen. Damit kein weißer Deutscher kommt und sein Helfersyndrom an der Hilfsbedürftigkeit der Ausländer auslässt.“

    sehr interessant.

    Ja, das finde ich auch sehr interessant.

    Zeigt es doch, dass der Mörder kein grenzdebiler Ork ist, dass Bildung und „Integration durch die kültürsensible Aufnahmegesellschaft“ nichts nützen und dass das „Gewaltgen“ auch in den gebildeten und „integrierten“ Orks steckt und dass kein Ork ins Auenland gehört.

  18. Verbotsirrtum und Haftempfindlichkeit werden ihn vor einer Haftstrafe schützen. Unseren Richtern wird schon was einfallen.

  19. Wenn ich sowas wie „durch den afghanisch-stämmigen „Stalker““ lese, krieg ich dicken Hals und verliere schon Lust an weiterer Lektüre. Der ist nicht „afghanisch-stämmig“, der ist Afghane!

  20. es ist nicht mehr aufzuhalten, wenn es mir auch weh tut.

    „DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen leben so viele Ausländer wie noch nie. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch bekanntgab, lebten Ende des vergangenen Jahres 2,7 Millionen Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in dem Bundesland. Dies entsprach einem Zuwachs von 2,3 Prozent (62.200) gegenüber Ende 2018.
    Die Zahl der Ausländer stieg demnach das zehnte Mal in Folge. Ende 2010 waren im Ausländerzentralregister noch 1,8 Millionen Personen gemeldet. Die mit Abstand größte Gruppe bilden Türken. Davon lebten fast eine halbe Million (492.300) Ende vergangenen Jahres in dem westdeutschen Bundesland.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/nordrhein-westfalen-verzeichnet-neuen-auslaenderrekord/

  21. Diese Tat ist für einen Afghanen sehr ungewöhnlich. Nein, Afghanen machen so etwas eigentlich nicht. Nein, sie erschlagen normalerweise niemanden mit einer Flasche. Sie benutzen anderes Handwerkszeug. Sie nehmen in der Regel ein Messer.
    Aber vielleicht ist die Bierflasche philosophischer.

  22. Mir ist nach dem Lesen des Artikels nicht klar geworden in welchem Verhältnis Opfer und Täter standen.
    Warum wurde die Frau das Mordopfer?
    Kannten die Beiden sich?
    Hatten sie ein Verhältnis?
    Stalker deutet auf eine wie auch immer geartete Beziehung hin.

  23. eule54 15. April 2020 at 19:21
    „Paßt mal auf was heute im bescheuerten GEZ-Zwangsgebühren TV, ARD um 20:45 Uhr kommt.
    Ein Spielfilm über die Kuffnucken-Invasion 2015.“

    Dann doch lieber „Promis unter Palmen“. Läuft heute 20.15 Uhr bei SAT.1.

  24. Made in Germany West 15. April 2020 at 19:52

    eule54 15. April 2020 at 19:21
    „Paßt mal auf was heute im bescheuerten GEZ-Zwangsgebühren TV, ARD um 20:45 Uhr kommt.
    Ein Spielfilm über die Kuffnucken-Invasion 2015.“
    —————————

    Dann doch lieber „Promis unter Palmen“. Läuft heute 20.15 Uhr bei SAT.1.
    —————————–
    Das kann ich noch toppen. RTL 2 um 20:15 Uhr „Daniela Katzenberger – Familienglück auf Mallorca“

  25. So , so ein gelungene Integration zum Mörder .
    Er hat in Sachsen unter Rassismus gelitten … oder hatten dort die Leute dort einfach nur erkannt , dass in Ihm eine Zeitbombe tickte ? Wie kommt ein islamischer Geheimdienstmann eigentlich nach Deutschland und bekommt auch noch den deutschen Pass ?
    Irgendwie scheint es dem Staat ganz egal zu sein , wer hier an unserer Tür klopft ; ausbaden müssen es die Einheimischen . Wer jedoch nach wie vor schwarz/rot/grün/dunkelrot wählt , dem kann man dann auch nicht mehr helfen !
    Interessant ist doch , dass diese Frau mit islamischen Vater durchaus hätte wissen können , wie solche eingefleischten und mit Islam – Chip im Kopf ticken .
    Wer jemals beruflich mit Menschen mit islamischen Hintergrund gearbeitet , der weiß , dass diese Leute immer gefährlich sind und jegliche Menschlichkeit von einem Augenblick zum Nächsten vermissen lassen .
    Ich bin ganz sicher, das werden auch die Politiker in ca. 30 Jahren noch erfahren dürfen . Denn solche Menschen räumen auch Politiker einfach aus dem Weg … auch wenn Sie selbst dabei zu Tode kommen . Da spielt schwarz/ rot/grün/dunkelrot dann keine Rolle mehr . Heute wurden in NRW bewaffnete Tatschiken festgenommen, die mit diesen Waffen Anschläge in Deutschland durchführen wollten .
    Deutschland und Frankreich werden mit der Migration inzwischen eine Gefahr für den europäischen Kontinent. Schon bald werden die angrenzenden Länder Ihre Grenzen schließen müssen um nicht selbst in des Sog zu geraten !

  26. Myriam war offensichtlich seine ehemalige Freundin, die sich von ihm getrennt haben muss. Das verkraften die von ihren Müttern gepamperten Moslem-Boys nicht. Eine Frau ist ja schließlich das Eigentum des Mannes. Und dann noch der Frust, dass ihm nicht sofort die deutsche Staatsangehörigkeit hinterhergeworfen wurde. Ja, da kann man schon ganz schön frustiert sein. Wenn er Deutschland so beschissen findet, hätte doch sein Vater in die USA gehen sollen. Aber da bekommt man sein Studium nicht umsonst, wie in Germoney und sein Familie hätte auch keine Rundum-Sorglos-Verpflegung ohne Gegenleistung erhalten. Dankbarkeit für das Gastland-Fehlanzeige bei dem Schmarotzer. Mir tun die Eltern der Frau sehr leid. Ich kann mir vorstellen, wie das ist, sein eigenes Kind begraben zu müssen. Insbesondere wenn man daran denkt, dass es wahrscheinlich wieder mildernde Umstände für das Goldstück geben wird.

  27. # Dichter 15. April 2020 at 19:48

    “ Aber vielleicht ist die Bierflasche philosophischer.“

    Wenn er gläubiger Muslim ist, war sicher alkoholfreies Bier drin.

  28. In Ungarn geht man mit renitenten Ausländern ganz anders um.
    11 iranische Studenten, die in der Quarantäne randalierten, wurden sofort exmatrikuliert und werden morgen – 16.4.2020 – das Land verlassen mit Wiedereinreiseverbot für mindestens 3 Jahre.
    Und danach werden sie, falls sie überhaupt wiederkommen sollten, bestimmt nicht mit einem „Willkommensfrühstück“ empfangen.
    Herr Drehhofer, hier können Sie lernen, wie man es richtig macht.

  29. Der Täter hat einen deutschen Pass => rechtsmotivierte Straftat
    Der Täter ist ein Mann => antifeministische Straftat
    Der Täter benutzt eine Alkoholflasche => war nicht Herr seiner Sinne
    Der Täter spielte Handball => Hinweis auf rechtsextremen Hintergrund; siehe „arische“ Nationalmannschaft
    Der Täter wohnte in Sachsen => dort gibt es nur Nazis (außer den paar linken Helden in Leipzig)
    Der Täter sprach von „Kanaken“ => bereits die zweite rechte Straftat
    Der Täter differenziert zwischen Nationalitäten und zieht die eigene vor => Nationalchauvinist
    Der Vater des Täters studierte in der Sowjetunion => Putin hatte seine Finger im Spiel
    Das Opfer träumte von Marokko
    =================
    Fazit: Rechtsradikaler, betrunkener Deutscher Nationalchauvinist aus Leipzig lebt seinen sexistischen Frauenhass, angestachelt durch ein faschistisches Menschenbild und rassistische Allmachtsphantasien und durch krude russische Propaganda, an wehrlosem Opfer aus und verhinderte, dass sich dieses seinen Traum in Marokko erfüllen konnte……=>Mehr Geld im Kampf gegen Rechts und Lichterketten so wie Konzerte für Flüchtlinge und Frauen.

    Habe ich recht? Stringente Argumentation, oder ? Bitte widerlegt mich logisch !!!!

  30. Viper
    15. April 2020 at 19:57
    Made in Germany West 15. April 2020 at 19:52

    eule54 15. April 2020 at 19:21
    „Paßt mal auf was heute im bescheuerten GEZ-Zwangsgebühren TV, ARD um 20:45 Uhr kommt.
    Ein Spielfilm über die Kuffnucken-Invasion 2015.“
    —————————

    Dann doch lieber „Promis unter Palmen“. Läuft heute 20.15 Uhr bei SAT.1.
    —————————–
    Das kann ich noch toppen. RTL 2 um 20:15 Uhr „Daniela Katzenberger – Familienglück auf Mallorca“
    ++++

    Da geht nur noch „Dschungelcamp“ drüber!

    Eine Sendung für unsere junge Intelligenz!

  31. Im Universum der Gutmenschinnen wird nun vermutlich wegen „böser Männer“ gewinselt.
    Das Detail mit dem Kulturkreis dürfte ausgeblendet werden.

  32. nicht die mama 15. April 2020 at 19:40
    aenderung 15. April 2020 at 19:03

    Noch was ist interessant: Dieser angeblich durch eine kommunistische Familie im einst kommunistischen Afghanistan sozialisierte Ork zeigt sehr schön, daß auch der Kommunismus nicht den Islam aus islamischen Orks vertreibt. Seine kommunistische Familie (= rotlackierte Moslems), hatten sich sich mit Sack und Pack und Brut in den Westen verfügt:

    Edris Zaba flüchtete als Fünfjähriger mit seiner Familie aus der ostafghanischen Stadt Dschalalabad. Sein Vater war dort „Geheimdienstchef“, hatte in der Sowjetunion studiert und war Mitglied der Kommunistischen Partei.

    Zaba ist 30. Als seine Sippe ihn einpackte („als Fünfjähriger“) war es also 1995. Auch diese Afghanen bleiben brutale Afghanen.

    Das ganze wiederholt sich und wiederholt sich und wiederholt sich bis heute (fast so grausam und endlos zeitschleifengefangen wie in dem meisterhaften australisch-britischen Horrorfilm „Triangle – Die Angst kommt in Wellen von 2009).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Triangle_%E2%80%93_Die_Angst_kommt_in_Wellen

    Da sind die nach Deutschland flutenden Afghanensippen keine „sowjetischen Kommunisten“ mehr, sondern allesamt „Nato-Dolmetscher für Deutschland“.

    Und kaum in Deutschland, bricht der mörderische, primitive, clangeprägte mörderische affghanische Mohammedaner hervor, der tötet, mordet, metzelt, vor allem seine Frau/Geliebte/Ex, also seinen Besitz, wenn der etwas anderes sein will als ein allzeit zu fuckendes Haustier/Möbelstück/Besitz.

  33. hatte die sich nicht freiwillig mit ihm eingelassen?
    Es tut mir leid für die Frau und das Baby. Leider hat sie nichts dazugelernt.

  34. Jetzt hatte ich am vergangenen Osterwochenende mal die Gelegenheit mir ein paar ältere deutsche Spielfilme in der Glotze anzusehen. Welch ein Genuss! Keine Neger, keine Musels oder anderssortige Merkelgäste im Bild. Tat mir wirklich gut. Konnte mich so richtig von dem täglichen Multikulti- und Asylscheiss erholen.

  35. @CesareBeccaria 15. April 2020 at 20:17

    „Habe ich recht? Stringente Argumentation, oder ? Bitte widerlegt mich logisch !!!!“

    Ne, passt.

  36. Solch ein „Musterbeispiel gelungener Integration“ hat auch den wehrlosen, erst 8-Jährigen Leo Stettin vor einen einfahrenden ICE geschubst. Gelungene Integration im Zusammenhang mit Moslems ist eine Lüge!

  37. ZABA, DER JAMMER- & MECKERMOSLEM, WAR NIE IN
    DEUTSCHLAND ANGEKOMMEN. Fortwährend beschuldigt
    er Deutsche wegen irgendeinem eingebildeten Quatsch,

    etwa, daß seinem islamischen Herrenmenschen-Vater
    von deutschen Beamten(?) nicht die Füße geleckt
    wurden: „Es war hart für ihn, dass einfache Angestellte
    über sein Leben entscheiden.“

    taz: „sagt Zaba und serviert Gebäck in einer Schale:
    ‚Afghanische Gastfreundschaft.’…“

    HAT DER ANGEBER SELBER GEBACKEN ODER AUS
    DER ALDI-KEKSTÜTE 500g FÜR 0,99 EURO?
    https://www.aldi-nord.de/produkte/aus-unserem-sortiment/snacks-suessigkeiten/suesses-gebaeck/gebaeck-waffelmischung-3535.article.html

  38. Ich habe vor Jahrzehnten einen Bericht in Spiegel oder Stern gelesen, in dem beschrieben wurde, wie afghanische Mütter ihre Babys mit Opium ruhigstellen. Vielleicht sind Afghanen deshalb als Erwachsene so außergewöhnlich behämmert. Drogenkonsum oder Mißhandlung in der Kindheit bricht ja typischerweise erst im Erwachsenenalter aus.

  39. muslimische Männer begehren deutsche/europäische Frauen gerade wegen ihrer Freiheit, wobei sie oft diese Freiheit kulturbedingt und falscherweise als Zügellosigkeit interpretieren … das ist problematisch, weil für einen muslimischen Mann stellt eine „zügellose“ Frau gleichzeitig eine doppelte Herausforderung dar: einerseits fühlt er sich gezwungen ihr seine Männlichkeit zu „beweisen“ und, andererseits, fühlt er sich verpflichtet sie für ihre vermeintlichen Verstöße gegen die muslimischen Regel der Sittlichkeit zu bestrafen

  40. Wozu deutsche Rassisten gelernte Philosophen alles treiben. Da ist wird einen ja ganz mulmig davon, wenn man bedenkt, was der Grüne Kann-auch-Kanzler mit der Buntwehr statt dem Buntglas alles anstellen könnte.

  41. Eine linksgrüne Wählerin weniger. Man kann die Menschen halt nicht vor sich selbst schützen. Wer sich mit sowas einlässt, muss damit rechnen. Da sind absolute Zufallsopfer wesentlich bemitleidenswerter.

  42. Ob sich die linksradikale „AutorIn“ (kotz!) Anna-Theresa Bachmann nun für ihren Artikel schämt oder gar stolz darauf ist, nach dem Motto „Ich habe einen brutalen Frauen-Massakrierer und Ritualmörder interviewt“… ?!?
    Übrigens auch wieder massive Lügen und Märchengeschichten in den erfundenen Passagen beim linksextremen Revolverblättchen:
    1. : „Gleich zu Beginn gab es drei, vier größere Anschläge auf das Heim“, sagt Zaba. Nachts fahren Autos mit quietschenden Reifen vorbei, es werden Nazi-Parolen gerufen.“
    2. : „Ohnmacht: Während einer Auseinandersetzung beschimpft ihn die Leisniger Schulleiterin als Kanake. Konsequenzen folgen nicht.“
    3: „Nur nach Hause kann er nicht zu allen: „Meine Eltern haben was gegen Ausländer“, lautet die Begründung.“

    = Glaub kein Wort der Taqiya: Alles erstunken und erlogen aus 1001er Nacht!!! – um sich selbst ins bessere Licht zu setzen!
    Desweiteren schlichte Unwahrheiten, die jeder (von uns hier) der die Realität verfolgt ganz schlicht nachweisen kann:
    „Bleiberecht und Sprachkurse gibt es für Syrer – Afghanen und Iraker haben das Nachsehen und werden abgeschoben.“
    WO WURDEN DENN AFFGHANEN UND IRAKER IM GROSSEN STIL ABGESCHOBEN?!?!?!? Davon abgesehen dass Abschiebungen nach Afghanistan lange ausgesetzt wurden: Es gab sehr selten vereinzelte Flüge, an die wir uns erinnern: von 35 Abzuschiebenden, kamen dann vielleicht noch 11 zusammen, die waren alles Hochkriminelle Vergewaltiger, Raubüberfall-Kriminelle und mit 7-15 Identitäten auf Diebstahl- und Einbruchs-tournee durch ganz D unterwegs und selbst DA haben die Bahnhofsklatscher noch Bohei gemacht und „demonstriert“ dageben bzw. die Häuser morgens umstellt mit 40 Antifanten, damit die Abschiebungen nicht durchgeführt werden konnten oder der Pilot hat sich geweigert, weil eine der Vergewaltiger um sich gespuckt und getreten und getobt hat!!!

  43. @ junge_Oma 15. April 2020 at 20:26

    WAR DIE GEBURTSMUSLIMA MYRIAM

    ÜBERHAUPT JEMALS MIT ZABA VERBANDELT?
    Die hübsche Frau war mit ihrer zwei Monate alten Tochter Ava im Tragetuch auf einem Spaziergang, als der kaltblütige Angriff durch den afghanisch-stämmigen ++„Stalker“ erfolgte.

    WAS HEISST HIER KENNENLERNEN?

    WAR SIE VIELLEICHT NUR EINE KOLLEGIN?
    In der für viele Deutsche todbringenden Asylindustrie lernt Edris Zaba auch sein späteres Opfer kennen.

    Myriam wollte insbesondere ++weiblichen Flüchtlingen helfen. Durch ihr Arabistik-Studium und ihren ++algerischen Vater kennt sie die kulturellen Hintergründe.

    „Der Tatverdächtige war nicht mit der Frau verheiratet. Er ist auch nicht der Vater des Kindes“, erklärte der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Mittwoch.

  44. @ charles simmonds 15. April 2020 at 20:40

    Der Vater des Opfers namens Myriam ist Algerier.

  45. Koran verbietet Integration…..
    Islam ist auch keine Religion sondern ein Rechtssystem und der Koran ist das Gesetzbuch nach Scharia!

  46. Und wieder ein Paradebeispiel, dass diese Typen sich einfach nicht ändern können, selbst wenn die seit dem 6. Lebensjahr hier leben. In den ersten 5 Lebensjahren wird der Grundstein für die Sozialisierung, für die Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Gut und Böse etc.pp. gelegt. In diesen Lebensjahren bildet sich das Bewusstsein aus. Was in dieser Zeit schiefläuft, lässt sich später nicht mehr aus dem Gehirn entfernen.

  47. Die Frau hat doch wie der Täter in der Asylbranche gearbeitet und stand mit ihm in einer persönlichen Beziehung? Dann würde ich das als Betriebsunfall klassifizieren und mich wichtigeren Themen zuwenden.

  48. Es gibt keine Moslems die sich integrieren können! Nirgendwo auf der Welt!

    Gerade dieser islamische Vorzeiger ist der beste Beweis dafür, dass der tödliche Islam-Chip immer im Kopf eines Moslems tickt, auch wenn er auf dem Foto mit einem (für Moslems) „unreinen“ Hund posiert, und warum es für Frauen tödlich sein kann, sich der Asylindustrie anzubiedern.

  49. Maria-Bernhardine 15. April 2020 at 20:36

    taz: „sagt Zaba und serviert Gebäck in einer Schale: ‚Afghanische Gastfreundschaft.’“ (…)

    Treffend herausgepickt. Ich kann es schon seit gefühlt 500 Jahren nicht mehr lesen, dieses Geschwalle mit der „islamischen Gastfreundschaft“ oder dem islamischen von der Presse hochgeschriebenen
    „Die Schuhe müssen in der Wohnung ausgezogen werden.“

    1. Wer zu Gast ist, bekommt auch in Deutschland jederzeit „Gebäck und Kaffee“. Oder Tee. Oder gleich die ganze Angeliter Kaffeetafel. Es ist eine Frechheit, das höfliche, urdeutsche Anbieten neuerdings auf eine islamische Nötigung runterzubrechen.

    2. Schuhe ausziehen: In Deutschland selbstverständlich. Ich latsche nicht mit mit meinen Drecksmauken ins Haus. Nicht auf den Teppich, nicht auf das Parkett, nicht auf das Laminat. Die werden ausgezogen; dazu gibt es den Flur und den Schuhschrank. Und „Hausschuhe“.

    Wie daraus ein rauf- und runtertrompetetes stumpfes „Türken/Moslems ziehen sich aus Respekt immer die Schuhe aus“ (und lagern sie als stinkendende Maukenhalde asozial im Treppenhaus) werden konnte, entzieht sich bis heute meinem Verständnis (von der Funktion als Agitprop-Behauptungen abgesehen).

  50. „Musterbeispiel gelungener Integration“

    Tja, die Bessermenschen und ihre rassistischen Vorurteile
    :mrgreen

  51. Dichter 15. April 2020 at 19:48
    Diese Tat ist für einen Afghanen sehr ungewöhnlich. Nein, Afghanen machen so etwas eigentlich nicht. Nein, sie erschlagen normalerweise niemanden mit einer Flasche. Sie benutzen anderes Handwerkszeug. Sie nehmen in der Regel ein Messer.
    Aber vielleicht ist die Bierflasche philosophischer.
    Freikorpsler 15. April 2020 at 20:08 … alkohlfreies Bier

    Ein guter und gläubiger Muslim würde Steine nehmen, wenn Frauen vom rechten Weg abkommen.
    Aber vielleicht ist die Bierflasche ja ein (oder das?!) Ergebnis der Integration.
    :mrgreen:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article148395283/Junge-Frau-in-Afghanistan-gesteinigt.html

  52. @ Maria-Bernhardine 15. April 2020 at 20:55

    WAS HEISST HIER KENNENLERNEN?

    WAR SIE VIELLEICHT NUR EINE KOLLEGIN?

    Möglich wäre, daß er von ihr mal eine Abfuhr bekam, als er sie näher kennenlernen wollte. Für einen Muselmann ist das wie ein Tritt zwischen die Beine und ein schwerer Schlag gegen seine „Ähre“.

  53. diese Frau war in der Asyl und Flüchtlingshilfe tätig .. kein Mitleid !!!! klar hat sie dort den Mörder kenngelernt

  54. Da kommt noch was …
    Im Nachhinein wird sich ergeben, daß der Täter zum Zeitpunkt der Tat erst 17 Jahre alt war.

  55. An soetwas muss ich immer denken, wenn mir faschistische Züge unterstellt werden,
    Maulhuren das wort Rechtspopulismus lutschen, von Kirchen Banner mit politischen Parolen
    „Rechtspopulismus schadet der Seele“ hängen. Feroz als „Nazikanake“ betitelt wird.
    Ich Regenbogenflaggen sehe, SchweigerKIZGrönemeierMerkel sehe, Merkel höre,
    Ich den Stapel ungeöffneter GEZ Post neben dem Flegel sehe.

    Ot. Bayern wählen AfD nicht, weil sie ihre Wertevorstellung nicht teilen, sondern weil sie
    als „ossi“ Partei wahrgenommen wird. Ostdeutsche sind für Bayern mehr illegale Ausländer
    als „Merkelgäste“ Pauschal gesagt. Das musste mal raus. Wäre das nicht, wäre es das viertschönste
    Bundesland. So ist es nur wie NRW in wohlhabend.

  56. junge_Oma 15. April 2020 at 20:26
    hatte die sich nicht freiwillig mit ihm eingelassen?
    Es tut mir leid für die Frau und das Baby. Leider hat sie nichts dazugelernt.
    ___________________________
    Wie soll sie sich denn gegen so eine Person wehren, wenn andere denken es wäre ein freiwilliges Einlassen und überhaupt dann nicht schnell zu Hilfe eilen?

    Ich kenne Viele, die wurden vergewaltigt, davor erst beobachtet über lange Zeit,
    um herauszubekommen, wann sie irgendwo alleine anzutreffen sind und dann ist ihnen die Vergewaltigung passiert als sie alleine abgepasst wurden,
    und die wollten das alle nicht. Diese Vergewaltiger-Typen gehen nach einem bestimmten Schema vor, das könnte man zulassen es wahrzunehmen und dann kommunizieren.

    Das wird jedoch nicht kommuniziert und so reagieren andere nicht mit Hilfe wenn man die Beobachtung bemerkt,
    sondern mit dem Rat diese Einbildung zu unterlassen
    und das kommt doch jedem bekannt vor:
    z. B. „Angst ist ein schlechter Berater“, doch beobachtet werden merkt man und man hat Furcht, nicht rassistisch sein, nichts unterstellen usw.,
    es wird erwartet, dass man seinem eigenen Fühlen und Denken nicht mehr vertraut,
    um sich zu schützen,
    sondern es wird erwartet der Fühl- und Denknorm der Linksgrünen (?) zu entsprechen,
    denn was die anders erleben,
    das existiert als Erlebnis nicht,
    jede andere Sicht auf die Welt wegen anderer Erlebnisse ist von denen nicht gestattet,
    das macht die wütend und solche Menschen möchten die weg haben aus der Kommunikation,
    weil nicht sein darf und unwichtig ist, was nicht in deren Lebensbild passt,
    (das schreibe ich so, weil ich das auch schon öfter erlebt habe bei Unterhaltungen mit Linken ?, nämlich das denen das schlichtweg egal ist, was andere erleben,
    es ist als sei nur deren Leben wichtig und deren Erlebnisse stünden über das Erleben anderer
    und sie haben momentan alle medialen und politischen Drohmittel,
    um alle anderen zum Schweigen zu verpflichten:
    Arbeitsplatz weg, als Rassist denunzieren, usw.)

    Ich sage nicht jemand wollte das so, weil er in Kontakt getreten ist,
    ich glaube nicht das jemand so was will, wie vergewaltigt werden oder umgebracht werden,
    doch ich glaube das nach solchen Erlebnissen mehrheitlich gesagt würde, selbst schuld und ich denke sogar, dass mehr Frauen sowas zu anderen Frauen sagen, als es Männer sagen würden,
    immerhin wenn es so wäre, dann gibt es ein massives Problem unter Frauen hierzulande,
    dann gibt es bei denen eben keine Solidarität,
    und dann ist es falsch weibliche Politiker zu haben, weil die gefährlich für andere Frauen sind, weil die ja aus dem Pool der Frauenmehrheit den Schutz von Frauen weniger vertreten als Männer es in der Politik würden und ich glaube sogar, diese Problem liegt vor, wenn man sich anschaut wie viele Frauen politisch oben sind,

    dann kommt man sich als Frau von denen regiert vor wie in dem Märchen von der bösen Königin in Mehrfachausführung, die ab einer bestimmten Anzahl von einlassenden Vergewaltigern in ein Land mit lauter Schneewittchen etwas an denen ausleben in sich drin, was grauenhaft und gruselig ist?

  57. Verliebt, Verlobt,Verprügelt:
    wdr 22.15
    Gewalt in Partnerschaften, besonders gegen Frauen, ist nach wie vor Alltag in Deutschland. 114.393 weibliche Opfer von Partnerschaftsgewalt sind in der polizeilichen Kriminalstatistik 2018 erfasst. Jeden dritten Tag bringt ein Mann seine Frau oder Ex-Frau sogar um – häufig, weil sie ihn verlassen möchte oder bereits verlassen hat. Und die Dunkelziffer, so Experten, ist um ein vielfaches höher. Ein Großteil der Gewaltübergriffe in den Partnerschaften kommt nie ans Tageslicht: aus Scham, aus Angst, wegen der Kinder – und auch weil die Unterstützung von außen fehlt.

    Wegen der Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind jetzt Frauen zuhause noch mehr in Gefahr. Frauenrechtsorganisationen in Deutschland schlagen deshalb Alarm: Ständige Nähe in der Wohnung, Homeoffice, Kinderbetreuung zu Hause und Existenzängste führen zu hohen Belastungen in Familien. Fehlende soziale Kontrolle und der Mangel an Möglichkeiten, sich Gewaltsituationen zu entziehen, verschärfen die Situation für viele gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder.

    Beratungsstellen und Frauenhäuser haben ihre Arbeitsweise der neuen Situation angepasst und sichern weiterhin Beratung und Schutzunterkünfte für gewaltbetroffene Frauen und Kinder.

    Petra hielt es 14 Jahre bei ihrem prügelnden Ehemann aus, aus Angst um die Kinder, bis sie es endlich schafft ins Frauenhaus zu fliehen. „Das Frauenhaus war meine letzte Rettung.“ In Deutschland gibt es 350 Frauenhäuser mit 6.700 Plätzen für Frauen und ihre Kinder, tatsächlich bräuchte es aber mindestens doppelt so viele, sagen Wissenschaftler und Frauenhilfsorganisationen.

    Daniela hat es große Überwindung gekostet, sich Hilfe zu holen und ihren Ex-Partner anzuzeigen. Ihr Ex-Partner hat sie immer wieder geschlagen, gewürgt und beleidigt. „Der Gang zur Polizei und dann zum Gericht waren die schwierigsten Hürden, denn wird man mir glauben?“ Ihre Aussagen wurden zusätzlich durch Fotos unterstützt, die sie von ihren Verletzungen gemacht hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Schlägern in Partnerschaften wurde er verurteilt wegen gefährlicher Körperverletzung – auf Bewährung.

    Häufig aber steht Aussage gegen Aussage und die Chancen, mit einer Strafanzeige Erfolg zu haben, sind gering. Gewaltopferambulanzen, in der Verletzungen gerichtssicher dokumentiert werden, sind in Deutschland rar und unterfinanziert. Auch Therapieprogramme für gewalttätige Männer in Partnerschaften gibt es zu wenige.

    Zwei Betroffene klagen an: Die Täter, den Staat, aber auch die Gesellschaft. Was muss sich in unser aller Köpfe ändern, um Gewalt gegen Frauen in Partnerschaften effektiver zu bekämpfen?

  58. Staatsanwalt: Tatverdacht Mord, Heimtücke …

    Immer diese rassistischen Vorurteile ggü. friedlichen Mohammedanern!
    Vielleicht war es ja auch eine
    EhrenSteinigung, nein, entsprechend der erfolgreichen Integration in die deutsche Kultur eine
    EhrenBierFlaschung.

    Hier werden durch die Ungläubige (also minderwertige) Staatsanwaltschaft ehrenvolle gläubige Mohammedaner diskriminiert und in der Ausleben ihres Glaubens behindert!
    Dies verstößt eindeutig gegen die Religionsfreiheit, die doch in unserem Grundgesetz allen zugesichert wird!

    Merkel( ☪️DU): Die Scharia gehört zu Deutschland

  59. Die Straftat wird auf Totschlag,heruntergehandelt,bisken Asylbonus,
    und nach gut 5 Jahren läuft er wieder,als freier Mann herum.
    Da sein Vater Geheimdienstchef war,könnte dieses Früchtchen
    mit der Todesstrafe bedroht sein,und darf dann,als Belohnung,
    bis zum Ende seiner Tage,in Deutschland bleiben,so vonwegen Abschiebehindernis…
    Mir wird so langsam klar,in welchem Paradies wir hier leben, äh, nicht wir,
    ich meine die anderen, die etwas länger in der Sonne verblieben sind,und
    vielleicht auch Deutsche Soldaten gemeuchelt haben, die benötigen dringenst unserer
    Liebe,weil jede Straftat ja auch eine Art von Hilfeschrei ist,nein,nicht vom Opfer,
    die meint niemand,und haben selten eine Lobby,falls ja,handelt es sich bei denen,die
    das auf den Tisch bringen,mit Sicherheit um Nazis und Rassisten…!?

  60. „Maria-Bernhardine 15. April 2020 at 20:58
    @ charles simmonds 15. April 2020 at 20:40

    Der Vater des Opfers namens Myriam ist Algerier.“

    Das ist mir bekannt, aber diese Tatsache widerlegt meine These nicht

  61. @ Babieca 15. April 2020 at 21:31

    Deutsche Gastfreundschaft:
    Bei uns werden die fremdkulturellen Merkelgäste
    rundum luxuriös versorgt mit Wohnungen, Kleidung,
    Einrichtung, Staatsknete, Essen, Schokopudding;-)
    Putzfrauen, Deutschunterricht, Ausbildung usw.

  62. Eine Tochter eines Algeriers, die sich die Haare blondiert. Stellt aus meiner Sicht nicht das Moslemische Integrationsproblem der Merkelära dar. Nur wird sich jetzt der Vater die Frage stellen, ob seine Tochter
    in Algerien nicht sicherer aufgewachsen und eines natürlichen Todes gestorben wäre.

  63. Ich will mein Land zurück, mein Deutschland, in dem ich sorgenfrei aufwachsen durfte. Merkel hat unser Land, durch die immer noch währende Grenzöffnung, in eine Katastrophe geführt. Ich könnte nur noch schreien, wenn ich durch meine Stadt gehe, es fühlt sich an, wie ein Albtraum, ich bedaure meine Kinder und Enkel. „Gute Nacht“, Schlafen wird Luxus, vielleicht sollte man es so halten, wie diese Frau aus der Uckermark, Betäuben mit Vino. Grüße an Viva und Herrn R. Brecher. Es sieht verdammt düster aus.

  64. ISLAMISCHE FACHKRÄFTE
    Neue Heimat Döbeln: Sadya und Edris haben es geschafft
    Sadya und Edris sind zwei junge Menschen, die zwar von woanders her kommen, sich aber bestens hierzulande eingelebt haben. Die die Sprache vorzüglich beherrschen, Freunde haben, arbeiten oder studieren. Für die Bewohner des Döbelner Asylheims gilt das nicht. Die dürfen nicht arbeiten. „Dabei haben manche so tolle Berufe: OP-Schwester(PUTZFRAU), Historiker(KORANLESER) oder Agronom(HACKBAUER).
    https://www.lvz.de/Region/Doebeln/Neue-Heimat-Doebeln-Sadya-und-Edris-haben-es-geschafft

    FLUCHTLEGENDE
    Die beiden hatte niemand gefragt, ob sie nach Deutschland wollen. Edris Saba war sechs, als die Eltern vor den Mudschaheddin aus Afghanistan flohen. „Mein Vater war in der Politik, er wurde gesucht.“ Für ihn sei die Flucht ein kleines Abenteuer gewesen. Mit dem Flugzeug nach Tschechien, dann zu Fuß über die Grenze.

    Sadiya Alieva war schon 14, als ihre Familie aus der Krisenregion Dagestan nach Deutschland floh und in Roßwein landete. Irgendwann sei sie in Grammatik besser gewesen als ihre deutschen Mitschüler.

    Ein, zwei Jahre im Heim seien nicht schlimm, findet auch Sadija. „Die Leute müssen viel lernen. Das fängt bei der Mülltrennung an.“
    https://www.saechsische.de/plus/das-leben-nach-der-flucht-3109324.html

  65. Kultur
    Ein Mann, ein Wort
    Wie „Kanake“ zum rassistischen Hasswort wurde
    Veröffentlicht am 18.04.2016 | Von Matthias Heine

    Kanaka war ursprünglich ein hawaiianisches Wort. Heute nennen sich auch die Einwohner von Neu-Kaledonien so. Die Zeichnung zeigt einen Krieger mit dem „Vogelschnabel“ genannten Totschläger
    Quelle: picture alliance / akg-images

    Kanaka heißt „Mensch“ in Hawaii. Wie wurde ein Südsee-Ausdruck zum Schimpfwort für Türken in Deutschland? Dahinter verbirgt sich eine Geschichte von Menschenhandel, Kolonialismus und Zwangsarbeit.
    BÖSE WEISSE & EDLE WILDE 😐
    https://www.welt.de/kultur/article154409100/Wie-Kanake-zum-rassistischen-Hasswort-wurde.html

  66. Ein super Totschäger, wenn es nach der TAZ geht.
    Afghane lebt, Deutsche tot. Alles gut für TAZ, Merkel & Co.

  67. Und wenn ich jetzt noch sehe, was nun als Nachschub hier ankommt, könnte ich explodieren.
    Alles arme, kleine und minderjährige „Flüchtlings-KINDER“, mit kleinen schwarzen Kulleraugen. Es sollten doch vorrangig Mädchen unter 14 Jahren und Kranke sein.
    .
    In Wirklichkeit sind es wieder kräftige Jungmänner, wie man unten im Artikel auf den Fotos sehen kann. Ich will und brauche die hier nicht.
    .
    Griechische Lager
    Erste Länder nehmen Flüchtlingskinder auf
    Stand: 15.04.2020

    https://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlingskinder-125.html

  68. „In der für viele Deutsche todbringenden Asylindustrie lernt Edris Zaba auch sein späteres Opfer kennen. Myriam wollte insbesondere weiblichen Flüchtlingen helfen. Durch ihr Arabistik-Studium und ihren algerischen Vater kennt sie die kulturellen Hintergründe.“

    ——-
    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.

  69. Nachts über die Grenze nach Mecklenburg-Vorpommern

    Unser Autor Maxim Leo ist mit einem besonderen Osterwunsch seiner Patentante konfrontiert.

    BerlinGerade rief meine Patentante an. Sie fragte, ob ich sie nächste Woche über die Grenze nach Mecklenburg-Vorpommern schmuggeln kann. Meine Patentante hat dort ein Ferienhaus, das sie seit ein paar Wochen nicht mehr betreten darf, weil Mecklenburg wegen Corona seine Grenzen zum restlichen Deutschland geschlossen hat.

    Man muss das verstehen, die Mecklenburger leben aufgrund ihrer spektakulär geringen Bevölkerungsdichte quasi seit zweitausend Jahren in Quarantäne. Schon in normalen Zeiten halten sie einen Mindestabstand von zehn Kilometern, und eine Großveranstaltung beginnt, wenn mehr als sieben Leute zusammenkommen.
    Zwei ganze Sätze in einer Woche

    Logischerweise werden die Mecklenburger gerade ein bisschen unruhig bei dem Gedanken, dass zu Ostern Tausende verseuchte Berliner zu ihnen kommen könnten. (….)

    https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/nachts-ueber-die-grenze-nach-mecklenburg-vorpommern-li.80897

  70. Mantis 15. April 2020 at 22:28
    Verliebt, Verlobt,Verprügelt:
    wdr 22.15

    Zwei Betroffene klagen an: Die Täter, den Staat, aber auch die Gesellschaft. Was muss sich in unser aller Köpfe ändern, um Gewalt gegen Frauen in Partnerschaften effektiver zu bekämpfen?
    ____________________________
    Meine Meinung: das wird alles noch schlimmer,
    weil da keine Menschen mehr sind, die ihre Kraft investieren für die Anderen,
    ich habe mal eine Mutter von drei Kindern besucht,
    die hatte auch Stress mit ihrem Mann,
    ich mochte den Kindern neue Schuhe bringen,
    es war eine Sozialpädagogin vom Jugendamt da
    und stand neben dem Küchentisch um sie anzuleiten den zu putzen,
    sie hatte Hilfe erfragt und bekommen,
    nachdem die Sozialpädagogin nach einer halben Stunde ihren Dienst beendet hatte,
    habe ich die ganze Küche auf Vordermann gebracht und dann was zu essen gekocht
    und die Kinder und die Mutter waren wie ausgewechselt, erfreut, haben erzählt
    und der Mann kam auch und dann haben die Pläne gemacht,

    diese Sozialpädagogin hat dafür Geld bekommen,
    für mich sah das aus wie erniedrigen dieser Mutter,
    die war eben überfordert und der Mann wohl ungehalten oder irritiert davon,

    nachdem ich dann mit der Familie angepackt habe waren die wieder lebensfroh,

    was muss man tun, eben seine Kraft investieren und das macht keiner mehr
    und so eskaliert es eben überall,

    die Sozialpädagogin war doch da um ihr Geld zu erhalten,
    um anzuweisen, um zu erziehen, doch nicht um zu helfen oder?

  71. Myriam wurde Opfer einer Gesellschaft die sich beharrlich weigert Mohammedaner so zu sehen wie sie sind:
    Bestien in Menschengestalt

  72. Smile 15. April 2020 at 20:54

    = Glaub kein Wort der Taqiya: Alles erstunken und erlogen aus 1001er Nacht!!! – um sich selbst ins bessere Licht zu setzen!
    ———–
    Das ist nunmal die Grundeigenschaft der Anhänger aller Wüstenreligionen. Immer schön Lug und Trug ausüben und versuchen, den anderen möglichst „elegant“ zu bescheißen. Und präventiv rumjammern, daß einen „die ganze Welt“ immer nur schlecht behandelt, hintergeht und einem Böses will. Leider funktioniert diese alte Masche bei den naiven Europäern immer noch, obwohl man es besser wissen müßte.

  73. BossaNova 16. April 2020 at 00:23
    „In der für viele Deutsche todbringenden Asylindustrie lernt Edris Zaba auch sein späteres Opfer kennen. Myriam wollte insbesondere weiblichen Flüchtlingen helfen. Durch ihr Arabistik-Studium und ihren algerischen Vater kennt sie die kulturellen Hintergründe.“

    ——-
    Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.
    ————-
    Wenn sie angeblich die „kulturellen Hintergründe“ im Umgang mit Frauen kannte…genau dann würde sie sich niemals mit einem Ork einlassen.

  74. Meine letzte Erfahrung war ein Livestream in einem bekannten Portal, eine blonde, deutsche junge Frau, mit der ich mich öfter ausgetauscht habe, erklärte dort ihren Abschied.
    Sie habe jetzt keine Zeit mehr dazu, sie habe „jemanden“ kennengelernt und sei mit ihm zusammen.
    Im Laufe des Streams stellte sich heraus, sie war an einen muslimischen Mann geraten.
    Sie selber total sympathisch und nicht hässlich, weder dumm noch debil, ich war sprachlos, gerade ihr sollte das nun auch passieren?
    Dann erklärte sie ganz stolz ihre Beweggründe, wir könnten das ja garnicht beurteilen, die Bedeutung und den Zusammenhalt der Familie, das sei so einzigartig, das gebe es bei uns Deutschen nicht mehr, das würde sie faszinieren.
    Kommt mir gerade wieder akut hoch… keine Ahnung woran so viele deutsche junge Frauen leiden und ob das ansteckend ist, zum Heulen ist es allerdings, vielleicht meinen sie ja auch… no thrill, no fun.
    Dann halt viel Vergnügen und angenehmen Nervenkitzel.

  75. Ich bin seit Jahren überrascht von der Erlebnishungrigkeit speziell junger deutscher Frauen. Von meiner Mutter wurde mir der Spruch bzw. die Verhaltensregel mitgegeben „Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um“. Steht allerdings schon in der Bibel bzw. in deren Übersetzung durch Luther. So hat die Einlassung von Frauen mit Bestien m. E. durchaus suizidalen Charakter.

  76. Ahso, „Flüchtlingshelferin“ also. Grünenwählerin. War ja nicht anders zu erwarten gewesen.

    Ich meine ja, dass die stark sinkenden Umfragewerte der Grünen derzeit nur nebensächlich mit Corona zu tun haben. Vielmehr dürfte die hohe ‚Sterberate‘ unter jungen progressiven Frauen deren Wählerklientel stark dezimiert haben. Parteiensterben von der schönsten Seite.

  77. Um gleich vorweg Vorurteilen den Wind aus den Segeln zu nehmen, möchte ich sagen, daß solche
    Verbrechen sicher auch von deutschen autochthonen Männern begangen werden können. Auffällig
    allerdings ist die Tatsache, daß solche Verbrechen aber doch meißtens nur von Männern begangen
    werden, die von Kindesbeinen an unter der gewaltaffinen Religion Islam indoktriniert und sozialisiert
    wurden. Und dabei ist es unerheblich ob Sie im Ausland oder hier in Deutschland geboren wurden.
    Entscheidend ist einzig ob Sie in Ihrem Kopf in der Gewalt des Islam zuhause sind oder in unserer
    unterwerfungsfreien, aufgeklärt-kritischen Kultur. Und dieser Fall ist ein exemplarisches Beispiel da-
    für welche Herrschaft (trotz deutschem Abitur?) in den Köpfen dieser geistig verarmten und reli-
    giös verbrämten Menschen herrscht. Deshalb bin der Auffassung, daß nur ganz, ganz wenige die-
    ser Mohammedaner sich jemals in die westliche Kultur integrieren werden und auch können. Sie
    mögen nach aussen hin als gut integriert erscheinen und doch sind Sie in Ihrem Inneren fest mit
    dieser barbarischen, gewaltaffinen (ich sage sogar verbrecherischen Religion Islam) bis in´s tiefste
    verwurzelt. Kommt es dann in extremen Gefühls- und Lebenslagen zu kritischen Situationen, fin-
    den Sie leider zu oft Ihre Taten in diesem abscheulichen Buch Koran gerechtfertigt. Nach dessen
    Texten, Befehlen und Aufrufen (bes. Tötungsaufrufen) leben Sie und haben dabei kein schlechtes
    Gewissen. Und wenn Sie Pech haben, werden Sie in Ihrem Unterwerfungsbunker (gen. Moschee)
    jeden Feitag auch noch von einem fanatischen Imam auf deutschem Boden bestärkt.

    Aus diesem Grund bin ich strikt gegen jede weitere Verbreitung dieser menschenverachtenden Reli-
    gion Islam auf deutschem Boden. Sollten unsere verantwortlichen Politiker nicht bald aufwachen und
    dem Ausleben dieser Religion Islam wie auch seiner Lehren und Schriften nicht bald Verbote ent-
    gegensetzen, sind Sie mitschuldig an jeder weiteren Tat durch Mohammedaner. Der Islam ist ge-
    waltaffin bis in sämtliche Lebensbereiche hinein und solange das schreckliche Buch Koran in unseren
    Gesellschaften nicht verboten wird, solange werden sich Mohammedaner auch weiterhin der Mord-
    und Rachlust hingeben denn Sie handeln ja nur nach den Lehren und Befehlen ihres sog. Propheten
    und haben dadurch auch kein Schuldbewußtsein.

    Selbstverständlich bietet unser Grundgesetz Religionsfreiheit. Aber hätten die Väter damals geahnt,
    wie gewaltbereit und gefährlich diese Religion Islam ist, ich bin sicher, Sie hätten den Paragraphen IV
    die Religionsfreiheit im GG wesentlich schärfer und klarer begrenzt. Der Staatsrechtler Prof. Dr.
    Schachtschneider äußert sich zu diesem Problembereich Religions-/Bekenntnisfreiheit unseres GG
    im Hinblick auf den Islam sehr klar und unmißverständlich.

  78. Das Problem ist, dass wir den Abschaum der Welt nicht aus Deutschland entfernen, sondern ihn hier in großen Mengen ansammeln und mit deutschem Geld auch noch finanzieren.
    Viele Taten durch die immer gleiche Sorte Migranten bleiben eh im Dunkel oder werden bewusst vertuscht. Doch werden kriminelle Fremde mal festgenommen, haben sie wegen ihrer „kulturellen Andersartigkeit“ durch linksideologisch geprägte oder ängstliche deutsche Richter nachsichtige Urteile zu erwarten.
    Unsere Knäste sind dennoch vollgestopft von ausländischen Verbrechern, die wir alle finanzieren müssen, statt sie den Behörden ihrer Heimat zuzuführen.

    Das eigentliche Problem scheint mir aber weiterhin die dekadente Ignoranz und die fehlende kritische Distanz der Mehrheit der deutschen Lalla-Bürger gegenüber dem Narrativ der Herrschenden zu sein, die ihr nettes Weltbild so ungern durch die böse Realität erschüttern lassen möchten. Auch die gegenwärtigen leichten Mangelerfahrungen durch „Corona“ haben da noch nichts bewegt. Viele sehen das wohl noch als eine Art Abenteuer. Es muß wohl erst noch schlimmer werden, bis Deutschland auf den Teppich kommt.
    Deshalb wird Myriam wohl leider nicht das letzte Opfer sein.

Comments are closed.