Symbolbild.

Von CANTALOOP | Für die einen mag es nur eine kleine Randmeldung aus der schwäbischen Provinz sein. Und dennoch zeigt diese mit einer beängstigenden Deutlichkeit den Grad der Verrohung, der in unserer (bunten) Gesellschaft zwischenzeitlich Usus geworden ist. Auch wenn es nicht das erste Mal ist, dass wir derartige Grausamkeiten zu lesen bekommen, so ist es doch immer wieder erschreckend, zu welchen Verhaltensweisen hier lebende Menschen imstande sind.

Ausgerechnet in einem Streichelzoo für Kinder und Jugendliche ein zahmes und zutrauliches Schaf bei lebendigem Leibe derart bestialisch zu schächten, und dessen Überreste wie Kopf und Fell, deutlich sichtbar zurück zu lassen, ist in der Tat starker Tobak und eigentlich nur von tribalistisch geprägten Stammeskulturen fernab jedweder Zivilisation bekannt.

Der Mensch als Bestie

Welch barbarisch veranlagte Personen zu solch einer abscheulichen Tat überhaupt fähig sind, mag jeder für sich selbst entscheiden. In der Meldung der Kornwestheimer Lokalpresse heißt es lapidar: „Unbekannte schächten Schafbock im Streichelzoo“.

Hört sich ein bisschen an wie die berühmt-berüchtigte „Männergruppe“.  Angesichts der Tatsache, dass ein komplettes, ausgewachsenes Schaf beim Züchter, bzw. vom Landwirt gerade einmal zwischen 100 und 200 Euro kostet, ist der finanzielle Verlust sicherlich zu ertragen. Aber, man stelle sich vor, die Betreiber des Streichelzoos – oder vielmehr die mithelfenden Kinder – finden die blutverschmierten Überreste eines ihrer geliebten Tiere auf diese Art und Weise auf. Man möchte es sich gar nicht vorstellen.

Für brutale Menschen aus völlig verrohten, zurückgebliebenen und unzivilisierten Gesellschaften mag solch ein Verhalten vielleicht angemessen sein. Nichtsdestotrotz muss die Frage speziell für Tierfreunde erlaubt sein: zu welchen Taten gegenüber Menschen sind solcherart verkommene, eiskalte Subjekte im Blutrausch ebenfalls noch willens und in der lage? Leider wird man solchen Unholden, die oftmals nicht nur wehrlose Tiere aus reinem Vergnügen quälen, nur in den seltensten Fällen habhaft.

Abschließend noch die knappe, unemotional gehaltene Meldung im Wortlaut. Man achte auch auf das Bild der verfassenden Redakteurin – allerdings ohne weitere Wertung ihrer Person:

Vermutlich in der Nacht zum Karfreitag (10.04.) haben noch unbekannte Täter auf dem Gelände der Jugendfarm Kornwestheim e.V. einen etwa zweijährigen Schafbock geschächtet. Wie die Polizei mitteilt, stand das Tier mit mehreren Artgenossen und Hühnern gemeinsam auf einem eingezäunten Wiesengrundstück. Der Zaun weise laut Polizei keine Beschädigungen auf. Möglicherweise kletterten die Täter über die Zugangstore, um so auf das Gelände der Jugendfarm zu gelangen.
Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurde das Tier fachmännisch ausgenommen. Das Fleisch samt Gerippe und das Blut des Schafes stahlen die Unbekannten. Das Fell, die Innereien, der Kopf und die Läufe wurden zurückgelassen. Hinweise zu der Tat nimmt der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07142/405-0 entgegen.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Abartig, aber so sind unsere „Geflüchteten“ nun mal.
    Die Masse meiner Mitmenschen möchte mehr davon…

  2. „Das Fleisch samt Gerippe und das Blut des Schafes stahlen die Unbekannten. “
    Da sind dan wohl Moslems auszuschliessen, wundert mich nur das so etwas vor Ostern immer gehäuft vorkommt.

  3. Wer regt sich denn noch über so etwas auf?
    Man kann doch schon froh sein,daß es sich um
    gemesserte Schafe handelt,und nicht um Deutsche…
    Und was geschieht,wenn man den Täter ermittelt?
    Ein wenig Bewährung, Abschiebung? Fehlanzeige,
    sie kommen halt aus einem anderen Kulturkreis,und
    dem muss man sich als Deutscher halt,aufgeschlossen zeigen,
    alles andere könnte unter den Alltagsrassismus fallen,falls
    der Mainstream,dieser Ansicht ist.
    Man befrage,
    zu diesem Thema,um vollkommen sicher zu sein,erst einmal den
    Chefredakteur der,hiesigen Bäckerblume,
    das sind ja auch schon Experten auf diesem Gebiet!

  4. Obwohl die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Maßnahmen längst nicht abzusehen sind, hat die Bundesregierung in der vergangene Woche wieder einmal beschlossen, 50 sogenannte minderjährige Flüchtlinge (UmF) auf Steuerzahlerkosten aufzunehmen. Berlins SPD-Innensenator Andreas Geisel kann aber nicht genug bekommen und fordert Innenminister Seehofer schriftlich unter dem Motto „Deutschland kann mehr“ auf, auch Schwangere und Kranke in großer Anzahl ins Land zu holen. Für Nachschub ist gesorgt: Die Türkei schickt bereits erneut tausende Migranten in Richtung Griechenland, diesmal auf einer anderen Route.

    Motto:“ Deutschland kann mehr“ ich spende ein „NICHT“

  5. Überflüssig sowas zu kommentieren…..ist doch selbstredend! Man kann nur hoffen das man nicht mehr allzulange auf den Knall warten muß, der wird kommen, so oder so…..lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

  6. Das Bild der Autorin zeigt ein hübsche junge Frau. Allerdings weist ihre Kopfbedeckung darauf hin, daß sie eine strenge Mohammedanerin ist. Und als solche hat für sie der Islam und der Koran ausschließlich Gültigkeit und das verträgt sich nicht mit unserer Staatsform und unserem Grundgesetz. Wenn ich so etwas in Deutschland sehe und noch dazu in einer Funktion bei Medien, dann habe ich ein ungutes Gefühl.

  7. Gülay Alparslan ist seit Juni 2019 Crossmedia-Volontärin in der Onlineredaktion des Zeitungsverlags Waiblingen. Journalistische Erfahrung sammelte sie zuvor als Praktikantin und freie Mitarbeiterin bei der Kornwestheimer Zeitung. Studiert hat sie Germanistik und Anglistik an der Universität Stuttgart.

    mit doppeltem Kopftuchschmuck

  8. Hoffe mal es kommt der Knall am 23.04.2020…
    Wenn die Moslems sich zum fastenbrechen zusammenrotten…
    Allahu Fugging Akbhar

  9. Noch schneiden sie nur den Tieren im Streichelzoo den Kopf ab.
    Bald schon den links-grün wählenden Maltes und Luisas.

  10. Da wird bestimmt noch an der Meldung gedreht, bis es zum Schluß Rechtsextremisten von der AfD waren, die es nur den lieben „Flüchtilanten“ in die Schuhe schieben wollen!

  11. verlorener Posten 15. April 2020 at 17:25

    Noch schneiden sie nur den Tieren im Streichelzoo den Kopf ab.
    Bald schon den links-grün wählenden Maltes und Luisas.

    Das schnallen diese wohlstandsverwahlosten und ansonsten auch nichtsnutzigen Antiverschisst*Innen erst, wenn sie der Imam am Baukran baumeln lässt aber Denken und Antiverschissmus…..

  12. Es sind diese täglichen „Kleinigkeiten“; Ausdruck einer gescheiterten Multi-Kulti-Ideologie. Und welche Mühe sich das selbsternannte Establishment gibt, diese „Kleinigkeiten“ unter den Tisch fallen zu lassen.

    Uns soll als Normalität vorgegaukelt werden, was zwar Alltag wurde unter dem Merkel-Regime. Jedoch eben nie Alltag im Deutschland vor Merkel war.

    Unser Art zu leben; diese täglichen Angriffe darauf, diese sind Verhaltenszumutungen der herrschenden Ideologie. Und diese Ideologie wird von einer Politkaste getragen, bestehend aus Personen mit konkreten Namen. Die kommende Zeitenwende, Ideologiewende – ich freu mich drauf. Widerstand!

  13. .
    .
    STAATSVERSAGEN!
    .
    Terroristen-Paradies Deutschland!
    .
    Im Kalifat-NRW ist das Normalität und gewünscht.

    .
    Merkels illegale Terror-Asylanten bei dem was sie am Besten können .. Terror verbreiten.
    .
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Sollen Anschläge geplant haben
    .
    Ermittler heben mutmaßliche IS-Zelle in Deutschland aus –
    .
    mehrere Festnahmen

    .
    350 teils schwer bewaffnete Polizisten haben in Nordrhein-Westfalen eine mutmaßliche Zelle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgehoben. Der Zugriff erfolgte am Mittwoch auf Anweisung der Bundesanwaltschaft an mehreren Orten in NRW. Die insgesamt fünf Männer stehen im Verdacht, zwei US-Militärbasen in Deutschland ausgekundschaftet und einen Mordanschlag auf einen Islamkritiker geplant zu haben.
    .
    „Wir hatten die Beschuldigten schon recht lange im Blick“, sagte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) in Düsseldorf. Der Fall habe „riesige Dimensionen“. Durchsuchungen habe es in Solingen, Kreuztal, Neuss, Essen, Werdohl, Wuppertal und Selfkant gegeben. Insgesamt seien 13 Objekte durchsucht worden. Dabei seien Geld und Datenträger sichergestellt worden.

    Die fünf Beschuldigten, von denen vier am Mittwoch festgenommen wurden und einer schon länger in U-Haft sitzt, seien Tadschiken und alle als Flüchtlinge eingereist, sagte Reul. Drei seien von den Behörden als islamistische Gefährder eingestuft gewesen und zwei als sogenannte „relevante Personen“.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/sollen-anschlaege-geplant-haben-bericht-ermittler-heben-mutmassliche-is-zelle-in-deutschland-aus_id_11883098.html
    .
    .
    Hier mal was zu nachdenken..

    .
    Alle diese illegalen Merkel-Asylanten sind Tadschiken.. Warum konnten sie einreisen? In Tadschikistan ist kein Krieg. Warum wurden sie nicht umgehend abgeschoben?

    .
    Sind Merkel-Moslem-Terroristen in Deutschland willkommene Gäste?
    .
    Scheinbar ja.. !

  14. Zitat:
    „Und dennoch zeigt diese mit einer beängstigenden Deutlichkeit den Grad der Verrohung, der in unserer (bunten) Gesellschaft zwischenzeitlich Usus geworden ist.“

    UNSERE Gesellschaft? Was soll das heißen?
    Nein, werter Cantaloop, sowas passiert ausschließlich in der nach Deutschland eingeschleusten Parallelgesellschaft! In unserer Gesellschaft werden Tiere weitgehend ordentlich behandelt und vor dem Schlachten betäubt.

  15. Schafbock in Kornwestheimer Streichelzoo grausam geschächtet.
    …mal wieder von einem Coran-Flüsterer ? 🙄

  16. Was in Deutschland sonst noch so unterwegs ist (ich tippe wahlweise auf Tschetschenen, Zigeuner, „Banden aus Osteuropa“/Kaukasus):

    Brutale Wilderer jagen mit Geländewagen über die Felder
    In Gorgast, Golzow, Dolgelin und Reitwein jagen sie mit ihren Geländewagen über die Feldfluren und Weiden: Jagdwilderer, die die derzeit hochtragenden Rehe hetzen und dann von ihren großen Hunden töten lassen. Werden sie dabei ertappt, reagieren die Wilderer aggressiv.

    Jäger aus dem Oderbruch haben bereits persönlich Bekanntschaft mit einer Gruppe der Wilderer schließen „dürfen“. „Bitte keine eigenmächtige Aktionen. Diese Männer sind gefährlich!“, warnen sie eindringlich, nachdem sie bereits massiv bedroht worden sind.

    .
    Bereits im vorigen Jahr waren die Wilderergruppen, man geht von etwa 50 Männern aus, die sich irgendwo in der Region mit Wohnwagen Quartier gesucht haben, im Oderland unterwegs. Nach Zeugenbeschreibungen sind die Täter in größeren Geländewagen, unter anderem, einem weißen Toyota Hilux, unterwegs. Sie hetzen die aktuell noch in Sprüngen beieinanderstehenden Rehe zuerst mit ihren Fahrzeugen bis sie erschöpft sind und lassen dann ihre großen Jagdhunde, darunter weiße windhundähnliche Tiere, los, die die Rehe dann quälen. „Sie fahren völlig rücksichtslos über die jetzt trockene Feldflur, stoppen auch an Straßen nicht, sondern verfolgen das Wild in schneller Fahrt“

    https://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1795891/

  17. Bei uns „köpfen“ sie
    junge Apfelbäume.
    Wobei „sie“ eine Vermutung
    meinerseits ist . . .

  18. Ist hier niemandem aufgefallen, dass es sich bei dem abgebildeten Tier um einen Ziegenbock handelt? Hatte man etwa kein Archivphoto eines Schafbocks?

  19. Neunzehnhundertvierundachtzig 15. April 2020 at 18:02

    Ist hier niemandem aufgefallen, dass es sich bei dem abgebildeten Tier um einen Ziegenbock handelt? Hatte man etwa kein Archivphoto eines Schafbocks?

    Die feine Anspielung nicht verstanden?

  20. Der Bundeffkanffler konfabuliert über „Alltagffmaffken“. (PK ntv)

    Vorgefftern hat er noch gefagt, daff Maffken Baffillenfffleudern ffind

    Daff hält man doch im Kopf nifft auff.

  21. Das arme Tier. Dachte wohl wieder gestreichelt zu werden und wollte es mit Sicherheit genießen. Und dann kommt ein anderes Tier in den Streichelzoo, womit das Schaf niemals gerechnet hätte…

    Das sind für mich keine Menschen. Die können sich von mir aus alle gegenseitig platt machen, da geht mein Puls nicht einmal über 60. Aber wenn´s um Tiere geht, gnade dem Gott der vor meinen Augen einem Tier schadet. Was das bedeutet sollte ich hier nicht schreiben.

  22. In Zukunft ab und zu mal abends die Gehege der Streicheltiere und der sibirischen Tiger austauschen. Damit sich die Vegetation nicht so einseitig abnutzt als Begründung…so ähnlich wie bei der Drei-Felder-Wirtschaft.

  23. Kornwestheim
    Entsetzen auf der Jugendfarm

    12.4.2020

    Für die Kinder ein wunderbarer Rückzugsort: die Jugendfarm in Kornwestheim. Umso stärker trifft es den Jugendfarmverein, dass ➡ Tierfrevler das Gelände heimgesucht haben.

    Kornwestheim – Der junge Schafbock Justus wurde auf dem Gelände der Jugendfarm in Kornwestheim zwischen Donnerstagabend und Freitagfrüh auf der Weide professionell geschlachtet und das Fleisch mitgenommen. Eine Ehrenamtliche der Farm fand am Freitagmorgen, als sie zum Versorgen der Tiere aufs Gelände der Farm im Moldengraben kam, nur noch das Fell und die Klauen. „Diese entsetzliche Tat schockt uns und lässt uns um die übrigen Tiere bangen“, sagt der Vereinsvorsitzende Michael Schmid, der am Ostersonntag über das Geschehen informierte. Der Schafbock sei von den Kindern der Farm mit der Flasche aufgezogen worden, die Trauer jetzt riesengroß. Die Polizei war vor Ort und sicherte entsprechend Spuren.

    „Wir hatten knapp 20 Jahre lang keinen nennenswerten Vorfall von Tierschändung, aber jetzt müssen wir mit allen Mitteln versuchen, dass so etwas nicht noch einmal passiert“, sagt Schmid. Die Tiere, die bisher auch über Nacht auf die Weide konnten, kommen nun abends in den abschließbaren Stall. Die Jugendfarm sei dankbar für Hinweise aufmerksamer Spaziergänger, die am Donnerstagabend oder in der Nacht zu Freitag auf dem Gelände der Farm, insbesondere auf der Weide am nördlichen Ende, verdächtiges Treiben beobachtet hätten, so Schmid. Der Verein hat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen. Die Polizei ist unter der Rufnummer 1?31?30 zu erreichen.

    https://www.kornwestheimer-zeitung.de/inhalt.kornwestheim-entsetzen-auf-der-jugendfarm.1fcd2512-476b-4497-aa4f-44161298d558.html

    Wenn man „Wölfe“ ins Land holt, wird die Trauer riesengroß.

  24. „Buntburg“ ehemals Marburg

    Richtsberg – Ein Verletzter bei Auseinandersetzung

    Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen erlitt ein 19-Jähriger Schnitt- und Stichverletzungen und liegt im Krankenhaus. Nach ärztlichen Angaben ist der Gesundheitszustand derzeit stabil. Über weitere Verletzte gibt es keine Erkenntnisse. Die Polizei stellte bislang die Personalien von
    neun Zeugen und mutmaßlichen Beteiligten im Alter zwischen 17 und 19 Jahren fest und zwei Messer sicher.

    Zur Feststellung eines genauen Geschehensablaufs, der jeweiligen Tatbeteiligungen und des Grundes der Auseinandersetzung bedarf es weiterer Ermittlungen. Der Vorfall war in der Nacht zum Dienstag, 14. April, gegen 03 Uhr im Eisenacher Weg an der Bushaltestelle Astrid-Lindgren-Schule.
    Zunächst verbale Streitigkeiten Was guckst du? gipfelten in einer Auseinandersetzung offenbar unter Nutzung der beiden sichergestellten Messer. Weitere Auskünfte zu dem Vorfall sind aufgrund der notwendigen umfangreichen Ermittlungen nicht vor nächster Woche zu erwarten. Die weiteren Informationen behält sich die Staatsanwaltschaft Marburg, Tel. 06421/290-222, vor.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4570778

  25. Streichelzoo? Für ein gewisses Klientel wohl eher ein Übungsgelände! Schafbock? Für ein gewisses Klientel wohl eher ein Übungsobjekt!

  26. Na klar, ein Schafbock. Das Fleisch schmeckt sowieso ziemlich streng, aber da merkt man wie bescheuert die Typen eigentlich sind.
    Für ca 100€ hätten die n Lamm beschaffen können, hätte erheblich besser geschmeckt und wenn die Typen das geschickt gemacht hätten, hätten sie ihre rituelle Schlachtung in der Badewanne durchführen können und die Reste diskret im Hausmüll entsorgen.

  27. „Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie religiöse Feierlichkeiten und Veranstaltungen sowie Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sollen nach den Vorstellungen des Bundes untersagt bleiben. Hotels sollten auch weiterhin „nur für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung“ stehen.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article207271097/Corona-Fahrplan-Schulen-Geschaeftsoeffnungen-Kontaktsperre.html

  28. O T
    Aus gegebenen Anlass fasse ich mal die Bundes_presse_konferenz zusammen :
    Söder hat sich durchgesetzt,
    das Mega Event in Bayern findet Statt!
    Die „Wiesen“ wird Plan und Geschäftsmäßig im Oktober Stattfinden,
    das sorgt natürlich für ein Aufatmen bei den Amigos in München.
    Noch Fragen?

  29. Waidmann 15. April 2020 at 17:16

    Überflüssig sowas zu kommentieren…..ist doch selbstredend! Man kann nur hoffen das man nicht mehr allzulange auf den Knall warten muß, der wird kommen, so oder so…..lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!
    ———————–
    Das war hier schon vor zwei Jahren meine Rede. Der Knall ist längst überfällig, und je länger es sich hinzieht desto heftiger wird es uns erwischen.

    Diese Schächterei ist verboten und keinen interessiert’s – eine Schande ist das. Ich bin eigentlich ein friedfertiger Mensch, aber so langsam …. ok, ich halt die liebr die Klappe, sonst …..

  30. Ohne die anderen „Einzelfälle“ schönreden zu wollen, aber: Nur eine kranke, kaputte Gesellschaft macht so was möglich! Und mehr noch: Nimmt solche Täter bis zuletzt in Schutz, verharmlost und macht ganz andere, Unbescholtene zu Sündenböcke! Ich hoffe, die wahre Justitia hat auch 2020 ein waches Auge über dieses gescheiterte Land!

  31. schrottmacher
    15. April 2020 at 18:43

    „Na klar, ein Schafbock. Das Fleisch schmeckt sowieso ziemlich streng, aber da merkt man wie bescheuert die Typen eigentlich sind.“

    Nicht unbedingt. Ich mag lieber einen Cous Cous mit einem echten Mouton. Ein fetter Hammel bringt deutlich mehr Geschmack mit

  32. VivaEspaña 15. April 2020 at 18:37

    Diese schwarzeingewickelte Islamraupe Gülay Arpaslan scheint in Kornwestheim der Allzweck-Moslem gegen alles zu sein: Diese lebende Mumie, die mit ihrer Pelle ausschließlich Islam-Islam-Islam signalisiert, schreibt (und wird bevorzugt eingesetzt) über rein deutsche Themen, mit denen Mohammedaner normalerweise nix am Hut haben: Tiere (geschächtete Schafböcke und „sanft“ erzogenen Hunde), kümmert sich als Quotenelse um Sportlerehrungen der Stadt Kornwestheim und ist natürlich fett im schröcklich-Hätler-Geschäft.

    https://www.kornwestheim.de/presse/pressearchiv/pressearchiv-detail.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=2227&cHash=8629b3adf32cfe4e8928ba245dd903f6

    Nahzis:
    https://www.amazon.de/Reich-kein-Traum-mehr-Wirklichkeit/dp/3981970101

    Hunde:
    *https://www.kornwestheimer-zeitung.de/inhalt.kornwestheim-auf-die-innige-verbindung-kommt-es-an.d25d92a8-ffd2-4dfe-83b9-d09d113401d9.html

    Wie wäre es, wenn sich diese überzeugt islamische Gestalt mal in ihrerem islamischen Habitat (NEIN, des ist nicht Deutschland) so austobt, wie sie es gerade in Deutschland tut?

    Es bedarf in Deutschland genau keiner islamischer Mumien, nicht einer einzigen, um die deutschen Themen kritisch zu diskutieren, die in Deutschland von Deutschen seit Jahrzehnten hyperkritisch diskutiert werden.

  33. .
    Najanu,
    Globalisierung
    ist eben, wenn alle
    Schandtaten wie auch
    Scheußlichkeiten und nicht
    zu vergessen reiselustige
    Viren usw. fix überall
    hin, damit also zu
    allen überall wo
    auch immer
    kommen
    können.
    .

  34. Goldfischteich 15. April 2020 at 18:52
    Die Verfasserin des Artikels heißt zu Deutsch Rosenmond Mutiger Löwe.

    Löwen sind (Groß-) Katzen.
    Können „Corona“ kriegen.

    Ist Im New-Yorker Zoo Bronx passiert.

  35. OT
    @ DFens 15. April 2020 at 18:41
    Der Bundeskanzler hat das graue Scheuerlappenkostüm an. (PK)

    @Babieca 15. April 2020 at 18:53
    Ekelhaft. Alles nur noch EKELHAFT.

  36. Schafbock in Kornwestheimer Streichelzoo grausam geschächtet…

    würde mich nicht wundern, wenn der Schafbock vor dem schächten noch zum “ erlebenden “ ( klick ! ) Schafbock wurde , was geht mir diese Tier-hassend okkulte , völlig unbrauchbare “ Kultur “ auf den -Sack- Zeiger

  37. dr.ngome 15. April 2020 at 18:09

    Frau Alparslan ist schlicht eine klassische XXX-Frau.

    Ölaugen, Wulstlippen und Orientnase. Aber vielleicht hat sie ja die Haare schön unter ihrer Gebets-Beule?
    Was hat diese Extrem-Koranistin in einer deutschen Redaktionsstube verloren?

    .
    Nun, als
    die Steigerung
    von politisch-korrekt
    kommt dann, wenn’s nach
    Merkel und den Multikultis
    geht, als nächste Stufe
    islamisch-korrekt.
    Für Moslems
    eine klare
    Kiste.
    .

  38. Ich kenne sehr viele Menschen in dieser Rebuplik,
    die im öffentlichen Leben stehen und die
    für solche Zustände verantwortlich sind.
    Und diejenigen die ich nicht kenne, aber trotzdem,
    durch Ihr Votum mit verantwortlich sind, sollten sich
    so etwas genau anschauen, bevor Sie in die Hölle fahren !

  39. Die Roten , die Grünen und natürlich die bestimmte Kirchenvertreter lieben solche Leute und freuen sich sogar darauf .

  40. bobbycar
    15. April 2020 at 18:21
    Das arme Tier. […] gnade dem Gott der vor meinen Augen einem Tier schadet. Was das bedeutet sollte ich hier nicht schreiben.
    =======
    Ich helfe dabei! Bei so was kommt mir die K**** hoch.

  41. Babieca 15. April 2020 at 18:12
    Kein Opfer ohne Namen: Der junge Schafbock der Jugendfarm hieß Justus.
    ——————————————————————-
    Ich habe bereits 100 € für einen neuen Justus gespendet.
    Ich hoffe auch anderen ist die Trauer der Kinder nicht egal,
    egal welcher wählerschaft sie angehören.
    Man sollte den Kindern durch eine Kleine Spende helfen.
    Jugendfarm Kornwestheim
    IBAN DE67 6009 0100 0497 2750 07
    Verwendungszweck: Tränen für Justus
    … kommt gebt euch doch einen Ruck und lasst ein wenig
    Menschlichkeit erkennen.

  42. Shalom!
    „…. denn sie haben in ihrer Gier keine Achtung vor dem Leben.“ (Autor unbekannt)
    Gilt auch für Tiere jeder Art- aus meiner Sicht.
    Ein vorsichtiges „OT“:
    Zu „Corona“ und „Ansteckungsgefahr“ ein interessanter Beitrag eines jungen, klugen (echten) Virologen bei Sch… sorry: „Lanz“ (mal ausnahmsweise), hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=VP7La2bkOMo

    Schaut es Euch an- wenn Ihr Lust habt- und macht Euch den Reim darauf …

    Laila Tov!

    Z.A.

  43. dr.ngome 15. April 2020 at 18:27; Erst vor ein paar Tagen hab ich irgendwo gehört, dass auch ein toter Mensch als Sache gilt. Heisst einer vergewaltigt eine Frau und bringt sie danach um ist schlimmer, wie in der anderen Reihenfolge. Der zweite Fall kann dann auch noch ganz leicht als Totschlag hingestellt werden.

  44. Besonders wichtig scheint der „Schreiberin“ der Originalnachricht zu sein, dass der Vorgang „fachmännisch“ durchgeführt wurde. Geschickt wird jedes Adjektiv vermieden, welches ein normaldenkender Mensch in so einem Zusammenhang verwenden würde – wie z.B. „brutal“ oder „barbarisch“. Selbst das Wort „getötet“ fehlt, aber dafür gibt’s den Hinweis, dass der Zaun nicht beschädigt wurde.
    Also eigentlich ist gar nichts wesentliches passiert, die Täter waren rücksichtsvoll und haben sich halt nur standesgemäß am warmen Buffet bedient, wie es in manchen Kulturen eben gehandhabt wird.
    Im Gegensatz zum Autor hier fände ich es übrigens ganz gut, wenn die Kinder von der Jugendfarm das Ergebnis von Multikulti morgens vorgefunden hätten. Manche lernen eben nur auf die harte Tour.

  45. „Deutschland wird sich ändern – und ich freu mich drauf.“
    Katrin Goebbels-Eckardt ( Grüne ).
    87 % freuen sich mit ihr.
    Punkt.

  46. Dank Merkel und der links-grünen CDU ist Deutschland voll von solchen Kreaturen.

  47. Wenigstens wurde der Bock nicht vergewaltigt.
    Dieses Fleisch wäre nach muslimischen Gesetz dann nur für „Ungläubige“
    Guten Appetit beim nächsten Döner!

  48. Das tröstende Wollschwein im Wohnzimmer
    Das GZ Wipkingen hat einen Testversuch gestartet, bei dem es seine Schweine zum Streicheln für Menschen in Quarantäne anbietet. Andere Einrichtungen wollen nachziehen. Die Massnahme ist umstritten.
    Wer Wollschweine streichelt, ist besser drauf. Das sagen Studien, aber auch die Betreiber des GZ Wipkingen.

    das nennt sich dann die Integrationswollschweinstreichelkuscheltherapie

  49. Liest man hier die Tage auch jetzt öfter in der Regionalzeitung: Lämmer / Schafe von Weide gestohlen.

    Dabei kriegen sie doch schon Geld von uns und werden ohne zu arbeiten durchgefüttert. Trotzdem bestehlen sie uns auch noch direkt.

    Die Ziegenkumpels haben einfach keinen Anstand!

  50. @ Babieca 15. April 2020 at 18:12
    „Justus“, das Coburger Fuchsschafe… zählen zu den bedrohten Haustierrassen:

    justus, von justinus, urspruenglich „der gerechte“,
    (veraltet und spiessig, heute meist als „justiz-irrtum“, 3-Klassen-justiz etc)

    Auch „das Rotkopfschaf gehört zu der Gruppe der Fuchsschafe“
    https://www.arche-warder.de/tiere/rotkopfschaf/

    danke (…) fuer den beitrag zu „wilderern in maerkisch-oderland“
    dr ngome hatte dagegen ja das standrechtliche XXX vorgeschlagen.
    ich moechte mich ziganisch-solledarisch mit vorerst zwei YY beteiligen.

    es fehlen noch drei finale ZZZ und drei i-punkte mit Plakette, etwa wie „I.N.R.I..
    vielleicht ein angespitzter pfahl, ein jauchefass mit deckel oder ne maurerbuett b25.

  51. @ Charles Bruler 15. April 2020 at 23:32
    „Bock …vergewaltigt…Fleisch ….nur für „Ungläubige“

    eben. deshalb sollte der kuenftige justus mkII moeglichst vor ort gefoegelt werden,
    natuerlich unter aufsicht einer Veterinaer_In und der islamer-schreibkraft alparslan.
    ein video davon sollte ins netz gestellt werden und schaukasten darauf hinweisen.

    das haelt justus und auch alle anderen tiere fern von illegalen lebendschlaechtern,
    WENN es gut lesbar und in arabo-turksprachen uebersetzt verbreitet wird.

  52. Ich hoffe doch sehr, dass das Tier kurz zuvor geimpft wurde, wie in dem gleichen Fall des gestohlenen Schafes von gestern!!!

  53. Mit der gleichen (gefühllosen, fast schon roboterhaften Kälte!) kann man unter – weitere Artikel bzw. meine letzten Artikel – lesen, wie das doppelte Kopftuch incl. Pinguinhaube über DAS hier schreibt:
    Stuttgart: 20-Jährige beinahe vergewaltigt – Zeugen gesucht
    „Er versuchte, sie gegen ihren Willen zu entkleiden.“ ( Klar, „entkleiden“, sanft die Knöpfchen der Bluse vorsichtig öffnen, was ?!?)
    Welche Wunder, dass berichtet wird „er hatte ein südländisches Erscheinungsbild und einen schwarzen Vollbart“!!!
    https://www.zvw.de/inhalt.stuttgart-20-jaehrige-beinahe-vergewaltigt-zeugen-gesucht.e404aabc-6d05-4ce1-931f-ad3427f25383.html
    Ich spüre bei der Tierschändung sowie bei der Menschenschändung keinerlei Empathie oder Mitgefühl von Gülay Alparslan, es könnte auch eine Zustandsbeschreibung einer furztrockenen Amtsmitteilung bzgl. Flächenversiegelung von Siedlungs- und Verkehrsflächen sein, so nüchtern und sachlich wie das Kopftuch hier über Gewaltkriminalität von Moslems – ihren Glaubensbrüdern – schreibt.

  54. Ich habe noch nie davon gehört, dass Christen Schafböcke schächten.
    Das muss ein Hindu oder ein Buddhist gewesen sein…? 😉

  55. Was gilt in den nächsten Wochen, im Ramadan vor allem Anderen??!!??

    Klar: Wenn schon denunzieren, dann aber RICHTIG!!!
    Lasst es uns richtig professionell anfangen!!!

    Das heißt – dass die gesamte muslimische Gemeinschaft von uns mit Argusaugen beobachtet werden muss. Wir müssen intelligente Wege finden (ohne Eigengefährdung!), die A erwartbaren Mega-Zusammenkünfte zu dokumentieren!!!!, die B Untätigkeit der Polizei zu dokumentieren!!!!! und dann C natürlich auch anzuzeigen!!!

    Es sollte uns ein Fest werden, die Telefone der Polizei GLÜHEN ZU LASSEN!!!

  56. POL-PB: Lämmer von Weide gestohlen
    Bad Wünnenberg (ots)

    (mb) Kurz vor Ostern haben unbekannte Täter von einer umzäunten Weide am Kermelsgrund bei Haaren drei junge Lämmer entwendet.

    Die Tiere standen auf einer Weide links der Straße Kermelsgrund von Haaren in Richtung Leiberg noch vor der B480. Sie wurden täglich versorgt und zuletzt am Mittwoch letzter Woche gesehen. An Gründonnerstag (09.04.2020) stellte der Besitzer mittags den Diebstahl von drei der nur zehn Wochen alten Lämmer fest.

    Sachdienliche Hinweise auf verdächtige Personen und Fahrzeuge nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

Comments are closed.