Heikles Thema: Andreas Vonderachs Buch "Die Dekonstruktion der Rasse".

Michael Klonovsky hat in seinem Netz-Tagebuch „Acta Diurna“ auf ein wichtiges Thema hingewiesen: Rasse und Rassismus. Martin Luther King, so schreibt die freiheitliche Edelfeder, träumte noch von einer Welt, in der Rasse keine Rolle mehr spielt, doch die heutige westliche Welt ist zu einer geworden, in der „nahtlos von der Haltung, dass Rasse keine Rolle spielt, dazu übergegangen wurde, dass Rasse das einzige ist, was zählt“ (Douglas Murray).

Neu dabei sei, so Klonovosky, dass der Aufruf zum Rassenhass sich bei vielen Weißen gegen die eigene Ethnie richtet und nicht geächtet, sondern sozial belohnt wird:

„Du bist als Weißer künftig automatisch schuldig und damit dran, auch wenn du arm bist, auch wenn deine Vorfahren nie Kolonien besaßen, nie Sklavenhandel betrieben haben, wenn du nicht mal ein Möbelstück aus Tropenholz besitzt und in deinen Lebensgewohnheiten überhaupt nicht bemerken würdest, wenn Afrika nicht existierte, schuldig in allen Anklagepunkten, von historischer Unterdrückung und Ausbeutung bis zur Klimawandelverursachung. Und wer schuldig ist, muss sühnen – die Richter ausgenommen. Deswegen drängen derzeit so viele in dieses Ehrenamt. Es wird ihre Hälse aber womöglich nicht retten, wenn es wirklich einmal ernst wird.“

Warum dieser Vorspann zu einem Buch, das „Die Dekonstruktion der Rasse“ heißt? Weil Klonovskys Überlegungen die Verpflichtung beim Leser hervorrufen, das Buch von Andreas Vonderach zu lesen, um die Zusammenhänge verstehen zu können.

Vonderachs Vorgehen ist dabei so einfach wie fundiert: Einerseits hat die akademische Forschung unter Beihilfe der linken Medienwelt alles dafür getan, dass die Menschen glauben, Rassen seien „Konstrukte“, Erfindungen, rechtes Geschwätz.

Andererseits gibt es – ob in den USA oder in Deutschland – Jobvorteile, wenn man einer Minderheit angehört, die offenkundig auch nach Kriterien „konstruiert“ werden, die ansonsten angeblich erfunden seien.

Man redet immer dann, wenn es gegen „die Weißen“ geht, von einer „historischen Verantwortung“ vor dem Hintergrund von Kolonialismus. Wer heute in die Schule geht, bekommt eingetrichtert: „Rassen gibt es nicht, wir sind alle gleich!“

Vonderach geht daher auf die kundige Spurensuche: Ist es wissenschaftlich wirklich fundiert, Rassen als Konstrukte zu begreifen? Gibt es Gegenargumente, die heute verschwiegen oder gar kriminalisiert werden? Wer redet von „Rasse ist eine Erfindung“ und wendet zeitgleich anti-weißen Rassismus an?

Das Buch ist klug, pointiert und mit Quellen belegt. Das wird ihm nicht helfen. Die Mainstream-Wissenschaft wird das Buch ignorieren, Linksradikale werden sich – wieder ­– auf den Autor stürzen. Und doch: Wir alle können dieses Buch lesen, prüfen, weiterreichen. Es muss in einer freien Gesellschaft doch möglich sein, begründeten Widerspruch zur offiziellen Staatsmeinung auszuhalten. Oder?

Bestellinformation:

» Andreas Vonderach: „Die Dekonstruktion der Rasse“ – hier bestellen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Rassendenken ist binär und eignet sich perfekt für ungebildete Köpfe zwecks Bestimmung: Freund/Feind.

  2. Es ist ein Ethnozid inklusive parallel durchgezogenen totalen Austausch (vorerst) der westeuropäischen weißen Völker gegen eine neue arabisch-türkisch–afrikanische Mischbevölkerung. Langfristig sollen alle weißen Völker verschwinden, anders lässt sich die irre und fanatische Massenmigrationspolitik des linken EU-Establishments (von Pseudokonservativen bis zu dem extrem Linken) nicht interpretieren.

    Dieser von den Linken geschürte Rassenhass auf die weißen Völker (insbesondere auf das deutsche Volk) wird langfristig zwangsläufig in der fernen Zukunft in der Vernichtung und Vertreibung der Deutschen enden, wenn dieser antiweiße Hass nicht gestoppt wird.

  3. Rassismus hin Rassismus her,Neger aus dem Busch zu holen ist kein Problem.
    Den Busch aus dem Neger dagegen schon!

  4. Noch vergessen zu erwähnen, in den USA läuft dieselbe antiweiße Propaganda. Deshalb auch der Hass auf Trump, denn Trump wird diesen antiweißen Hass des linken US/EU-Establishments stoppen und politisch vernichten, und diesen Untergang ahnen die linksradikalen Antiweißen.

  5. Als ich vor Jahren in Malaysia ( übrigens ein sehr angenehmes und gastfreundliches Reiseland ) ein Simkarte kaufte , mußte ich ankreuzen welcher Rasse (race) ich angehöre .
    Es hat dort niemand ein Problem der Rasse der Malay , Chinesen , Inder oder Weißen anzugehören . Multi racial country.

  6. Na klar gibt es Rassen, dies muss auch keiner belegen. Die, die das Gegenteil behaupten, gehören schnellstens zu einem Psychiater. Das ist NORMAL! … und nicht das Gesabber linker Schwachmaten.

    PS.: Wenn man 2 Wölfe in einen Schaftstall mit 80 Schafen steckt, kann sich jeder bildhaft vorstellen, was in wenigen Tagen passiert. Aus dem Grund würde das auch ein normaler Mensch nicht tun. Aber 2 Millionen Ausländer zwischen 80 Millionen Deutsche zu stecken, das betrachten linke Schwachmaten als „Bereicherung“ … wir sollen es „als Chance begreifen“ … das ist „wertvoller als Gold“.

  7. Ich bin mir gar nicht sicher, ob es sich bei diesem linksgrünen Wahn um Rassenhaß handelt. Es ist vielmehr Menschenhaß im Allgemeinen; ein tiefsitzender Selbsthaß.

  8. Komisch, dass Hunderassen den linken „Rassenwahn“ bisher schadlos überstanden haben! Aber das kann ja noch kommen…

  9. Die gewollte Katastrophe! Wenn man sich die Berichterstattung der MSN anschaut weis jeder was die Stunde geschlagen hat wenn man nichts dagegen unternimmt.

  10. 1. Jeder politisch korrekte weiße Klatschhase klatscht Beifall, wenn sich „Weiße“ ganz rassistisch selber in den Dreck treten.

    2. Jeder rassenbewußte Schwarze klatscht Beifall, wenn sich „die Weißen“ endlich in den Dreck treten.

    3. Jeder in der klinischen Forschung und der mühsamen Erprobung von Medikamenten mit ihren vorgeschriebenen Studien (die sind inzwischen für ganz grobe Kontrollgruppen aus Negern, Weißen und Asiaten Minimalstandard), daß es erhebliche Unterschiede zwischen Weißen und Schwarzen und Gelben im Stoffwechsel und in der Rezeption von Medikamenten gibt.

    4. Rasse? Isso. An sich erst mal wertneutral. Bei Hottes: Ein Norweger kann deutlich netter als ein Araber ox sein. Und umgekehrt.

    5. Neger und Araber und Asien-Moslems (alles Menschen) beweisen wieder und wieder und wieder, daß sie in der Mehrzahl einfach zivilisationsinkompatibel sind. Auf allen Kontinenten.

  11. @ Patrick B 7. Mai 2020 at 15:35
    Es bringt nichts, wenn man einfach nur eine Behauptung über die Verwendung des „Rasse“-Begriffs in anderen Ländern (hier: Malaysia) wiedergibt – man sollte sie auch belegen können, um ungläubigen Nachfragen zu begegnen. Mit einer einfachen Google-Anfrage wäre man analog fündig geworden; etwa mit der Suchanfrage: „Please select your race“, wie sie üblicherweise im englischsprachigen Raum Verwendung findet. Hier ein offizielles Ergebnis aus den USA („FINGERPRINT RECORD PREP SHEET INSTRUCTIONS“ des DEPARTMENT OF VETERANS AFFAIRS im Bundesstaat Missouri):
    https://www.stlouis.va.gov/WithoutCompensation-WOC/Fingerprint-Form-Packet.pdf

  12. Ich gehöre wie alle meine Vorfahren der Rasse der naiven, gutgläubigen deutschen Arbeitsblödel an.

    Wir wurden über Generationen ausgenutzt und betrogen.

    Damit mache ich jetzt Schluß. Ich lasse mich nicht länger betrügen und benutzen. Die Ausnützer sollen sich andere Deppen suchen.

    Viel Spaß dabei.

  13. Es gab vor Jahren mal einen FAZ-Artikel, der sich mit den Deutschen und den amerikanischen Negersoldaten 1945 beschäftigte (habe den irgendwo in meinem Papierarchiv vergraben).

    In Kürze:
    – Deutsche standen den Negern außerordentlich aufgeschlossen gegenüber
    – Deutsche konnten nicht glauben, daß es für Neger in Amerika Einschränkungen gab (wohlgemerkt – das war lange vor Martin Luther King)
    – Deutsche waren Negern gegenüber immer wohlwollend (wie auch gegenüber Mohammedanern).
    – Daß das komplett gekippt ist (bis aufs Juste Milieu), liegt einzig und allein am Verhalten von Negern und Mohammedanern, die inzwischen Deutschland fluten.

  14. Babieca 7. Mai 2020 at 16:08

    – Daß das komplett gekippt ist (bis aufs Juste Milieu), liegt einzig und allein am Verhalten von Negern und Mohammedanern, die inzwischen Deutschland fluten.
    ——————————————
    Blöderweise stellt die „Juste Milieu“(Dummdödelmichl) die Mehrheit.

  15. Natürlich war die Versklavung von Schwarzen z.B. in den USA oder Afrika Unrecht, aber heute lebt keiner dieser Sklaven oder Slavenhalter mehr. Kein Schwarzer verdient deswegen heute einen Bonus. Kein Weißer muss sich deswegen schämen oder „Verantwortung übernehmen“.
    Was hierzulande und in den USA besonders von den großen Medien und Hollywood betrieben wird, ist Rassismus gegen Weiße.

  16. Sklavenhändler waren immer Musels. Kann man nicht nur in Historienfilme sehen.

  17. Babieca 7. Mai 2020 at 16:08
    Es gab vor Jahren mal einen FAZ-Artikel, der sich mit den Deutschen und den amerikanischen Negersoldaten 1945 beschäftigte (habe den irgendwo in meinem Papierarchiv vergraben).

    In Kürze:
    – Deutsche standen den Negern außerordentlich aufgeschlossen gegenüber
    – Deutsche konnten nicht glauben, daß es für Neger in Amerika Einschränkungen gab (wohlgemerkt – das war lange vor Martin Luther King)
    – Deutsche waren Negern gegenüber immer wohlwollend (wie auch gegenüber Mohammedanern).
    – Daß das komplett gekippt ist (bis aufs Juste Milieu), liegt einzig und allein am Verhalten von Negern und Mohammedanern, die inzwischen Deutschland fluten.

    Hendrik Witbooi wurde von Wilhelm II in Berlin als Staatsgast empfangen und residierte während seines Besuches im Stadtschloss, eine Behandlung, die damals in den anderen Kolonialmächten undenkbar war.
    In den USA wäre er mit etwas Glück sofort erschossen worden ohne gelyncht zu werden, wenn er unerlaubt nur einen Fuß in ein falsches Stadtviertel gesetzt hätte.
    Die Witbooi, wie die Hereros, honorierten die gute Behandlung später mit Bestialitäten an den Siedlern im heutigen Namibia – Männern wurden bei lebendigem Leibe die Hoden abgeschnitten und die Augen ausgestochen – was man mit den Frauen anstellte, will ich mir lieber nicht vorstellen.

  18. Alles, was Gott entworfen und gebaut hat, wird de- und rekonstruiert, weil man sich für was Besseres hielt und hält und nicht akzeptieren will, dass Perfektion Gott vorbehalten ist. Das ist der Plan, so steht es geschrieben. Was die Dekonstrukteure erwartet, müssten sie eigentlich auch wissen, aber in ihrer Hoffährtigkeit glauben sie wohl, sie seien unantastbar.

  19. .
    Frage mich,
    warum der Autor
    für seinen Buchtitel
    sich nicht für eine richtig
    schöne Vertreterin der weißen
    Rasse entschieden hat. Naja,
    valleicht wollte er nicht
    zu sehr provozieren
    oder der Verlag
    hat ihn halt
    gebremst.
    .

  20. Das_Sanfte_Lamm 7. Mai 2020 at 16:35
    Dazu habe ich auch einen spannenden Beitrag über den Olympiagewinner von 1936 gesehen. Jesse Owens konnte sich nach eigenen Aussagen (!) in Deutschland nicht frei bewegen – nicht wegen etwaiger Anfeindungen, sondern weil er sich vor lauter Händeschütteln und Autogramme-Geben begeisterter Fans nicht retten konnte. Sogar Hitler soll ihm mit einem kurzen Gruß nach seinem Sieg die Ehre erboten haben.
    Owens konnte es dagegen nie verwinden, dass sein eigener Präsident, Roosevelt, ihm nicht einmal ein Glückwunsch-Telegramm schickte.
    https://www.telegraph.co.uk/films/race/how-america-snubbed-jesse-owens/

    „There are reports of a Nazi salute, a wave or a handshake. Yet there is no doubt at all about the hurt inflicted on Owens by the neglect of US President Franklin D Roosevelt.“

  21. Verdammt moch mal ! Es geht nicht um Rasse : es geht um die Demaskierung des „Politischen Islam“ – der Ausbreitung u. Machtergreifung des Politischen ISLAM : Dazu brauchts’s schon ein wenigh Gripps’s,
    Da holt auch kein Klonovsky – es geht um strategisch entscheidende Momenente nichts um den Sandkasten –
    die AfD begreift es nicht – da wird immer noch nach den Regeln Kairor’s getanzt, die goldenen Kälbern….

  22. eo 7. Mai 2020 at 16:39
    Das ist doch Geschmacksache. Ich finde zwar, dass sie komisch guckt, aber mir gefällt dieser natürlich weißblonde Typ Frau mit hohen Wangenknochen und wasserblauen Augen sehr gut (als Vertreterin des nordischen Typs). Das hat immer was Feenhaftes. Außerdem ist dieser Typ inzwischen leider sehr selten.

  23. Bleichgesicht 7. Mai 2020 at 16:49

    eo 7. Mai 2020 at 16:39
    Das ist doch Geschmacksache. Ich finde zwar, dass sie komisch guckt, aber mir gefällt dieser natürlich weißblonde Typ Frau mit hohen Wangenknochen und wasserblauen Augen sehr gut (als Vertreterin des nordischen Typs). Das hat immer was Feenhaftes. Außerdem ist dieser Typ inzwischen leider sehr selten.

    .
    Grad nit.
    Die ist mir
    nicht nordisch
    genug. Die scheint
    mir mehr irisch
    zu sein.
    .

    PS.
    Heute muß
    ma mit allem
    rechnen.
    .

  24. Natürlich gibt es keine Rassen!
    Ich weiß nur, dass der Neger der deutlich wertvolleren Rasse angehört.

    Und dass der schwule Neger das höchste der Geschöpfe ist.

  25. Heisenberg73 7. Mai 2020 at 16:24
    Natürlich war die Versklavung von Schwarzen z.B. in den USA oder Afrika Unrecht, aber heute lebt keiner dieser Sklaven oder Slavenhalter mehr. Kein Schwarzer verdient deswegen heute einen Bonus. Kein Weißer muss sich deswegen schämen oder „Verantwortung übernehmen“.
    ———————–
    Interessant daran ist, dass die heutigen Sklavenhalter, z.B. in Saudi Arabien, weder benannt noch verteufelt werden.

  26. Geboren 1964, Historiker, Anthropologe und Publizist.Sohn des Soziologen Gerd Vonderach, vormals Professor an der Uni Oldenburg.
    Studierte Geschichte und Geographie in Oldenburg und Anthropologie in Ulm und Mainz.
    Wird von linken Politikwissenschaftlern als rassistischer Autor bezeichnet. Eine Bewertung die aus der linken Ecke kommt, und daher der persönliche Überprüfung bedarf.

    Klar. Linke Politikwissenschaftler sind auch kaum als Wissenschaftler anzusehen, sondern höchstens als Ideologen.Das sind die Stützen des Merkel-Systems, welches sich den DDR-Sozialismus als Vorbild nimmt.

  27. Aktuell lese ich „Die sieben Töchter Evas“.

    Für mich ist interessant zu wissen, wie Rasse definiert wird und wie weit die genetischen Unterschiede der Homo Sapiens verschiedener Hautfarben gehen und man laut Definition noch von Rassen sprechen kann, oder ob die Definition gar ausgeweitet werden muss. So weit bin ich allerdings noch nicht, um das genau zu wissen.

    Dennoch gibt es relevante Unterschiede, z.B. Stichwort Sichelzellenanämie.

  28. Geboren 1964, Historiker, Anthropologe und Publizist.Sohn des Soziologen Gerd Vonderach, vormals Professor an der Uni Oldenburg.
    Studierte Geschichte und Geographie in Oldenburg und Anthropologie in Ulm und Mainz.
    Wird von linken Politikwissenschaftlern als rassistischer Autor bezeichnet. Eine Bewertung die aus der linken Ecke kommt, und daher der persönliche Überprüfung bedarf.

  29. Das kotzt mich ehrlich gesagt am meisten an, zusammen mit der Islamisierung. Ein Land kann man verwüsten und wieder aufbauen, Leute kann man manipulieren, aber wenn das System zusammenbricht, werden die meisten mit etwas Glück wieder normal. Vernegerung und Islam sind dagegen irreversibel. Dem Neger liegt daran, die weiße Rasse zu vernegern, damit er sich erhöht und seinen Minderwertigkeitskomplex nicht mehr spürt, und dem Moslem geht es darum, die Welt zu islamisieren, einfach aus religiösem Fanatismus. Mehr muß ich gar nicht wissen, um als Nation beides abzustoßen. Als normale, gesunde Nation.

  30. @ Johannisbeersorbet 7. Mai 2020 at 16:05
    Ich gehöre wie alle meine Vorfahren der Rasse der naiven, gutgläubigen deutschen Arbeitsblödel an.
    Wir wurden über Generationen ausgenutzt und betrogen.
    Damit mache ich jetzt Schluß. Ich lasse mich nicht länger betrügen und benutzen. Die Ausnützer sollen sich andere Deppen suchen.
    ——————–
    Bravo!!!
    Machen andere hier und ich selbst auch 🙂
    Genau das ist effektiver Widerstand, Steuerverweigerung und Ausnutzung des Systems bis zum gehtnichtmehr, so wie es LinksGrüne Asoziale seit Jahrzehnten machen.
    Über den Wahlzettel ändern wir garnix!! Zumindest bisher nicht.
    Aber wenn diesem Linksstaat das Steuergeld entzogen wird in relevanter Größenordnung, dann platzen all die LinksGrünen Träume und Spinnereien.

  31. Es muss in einer freien Gesellschaft doch möglich sein, begründeten Widerspruch zur offiziellen Staatsmeinung auszuhalten. Oder?

    Natürlich. Wenn man auch soviel Freiheit aushält, dann keinen Job und kein Ansehen mehr zu haben.

  32. Ach Leute!

    Ihr lasst euch in ein kurzes Abenteuer reinteleportieren, ohne den tieferen Sinn auch nur im Ansatz verstanden zu haben. Man kann über alles reden und das tat man auch vor 2015. Übrigens, ein historisches Datum.
    Anscheinend ist das kaum einem wirklich bewusst, wie wichtig der Tag von Merkels Invasion war. Und ihrem Rattenschwanz…

    Ich könnte jetzt ein treffendes Beispiel von totaler Unwissenheit durch einen Erich von Däniken erklären lassen. Der macht das nämlich gerade kostenlos auf seinem Kanal. Kleiner Tipp!

    Nehmt mal das Video zu Simbabwe und einem ganz kleinen Hinweis der Legenden des eigenen Volkes. Hat ganz kurz was mit Teufel zu tun. Ihr werdet dann verstehen, worauf ich hinaus will.
    Der Mann ist gut, aber nicht „Gut“ genug.^^

    Aber zurück. Wer behauptet es gäbe keine Rassen, der ist ein gottloser Drecksack. Wer meint, ein Volk besteht aus allem, was drin ist und was mein reinholen kann, der ist ein gottloser Drecksack.
    Wer die Waherheit benutzt, um seine Lüge platzieren, ist ein gottloser Drecksack.

    Wer ist denn jetzt der „gottlolse Drecksack“? Nun, ihr erlebt ihn gerade durch einen geringeren Teil der Menschheit und er lässt sich gerade als „Engel des Lichts“ ein trügerisches Bild von sich selbst malen.

    Ein Volk ist ein von Gott geschaffenes Land und eine Nation aus diesem Volk, welches eine bestimmte Zuordnung in der Welt hat. Das betrifft Hitlerdeutschland genau so, wie es jetzt eine Minderheit versucht es zu verleumden und zu zerstören. Wir erleben also gerade, wie das Böse ein von der Welt gemachtes Echo benutzt, um sich selbst zu tarnen.
    Deutschland ist ein von Gott geschaffenes Volk und es ist, wie andere Völker auch, eine Bereicherung am Ende dieser Endzeit und dem Ende dieser Welt. Der ganzen Endzeit in Glauben, Güte und Stärke.
    Wenn Deutschland keine Farbigen besitzt, dann hat es auch niemals welche besessen. Und wenn Deutschland keine Türken hätte, wäre auch der Moslem nicht in seinem Unglauben in der Mitte eine Spinne in einem Netz aus trügerischem und täuschendem Spiel.
    Rassehass ist ein Wort für gottlose Dreckschweine, die es jeder für sich benuzt, um sich wichtig zu machen. Das Wort „Rasse“ existiert eigentlich nur als Anfeindung. Mittlerweile ist Rassenhass ja Religionshass geworden.
    Wenn ein Schwarzer zum Deutschen wird, dann ist er eine Symbiose eingegangen. Nehmt doch einfach unseren Schauspieler Günther Kaufmann. Leider verstorben und durch Lügen hart bestraft gewesen. Er ist das beste Beispiel für einen Deutschen, der keine blonden Haare hat und auch nicht sonst irgendwie einem Deutschen entspricht, wenn man es so sehen will.
    Die Rasse betitelt Schwarze, Weiße, Gelbe und Rote Menschen. Eigentlich haben alle die gleiche Anatomie, können also nicht einer anderen Rasse angehören, sondern einem anderem Ursprung in einem anderen Gebiet auf dieser Welt. Da wo es wärmer ist, leben Dunkelhaarige und auch Schwarze Menschen. In Italien Leben Menschen aus dem südlichen Raum mit schwarzen Haaren und dunklerer Haut. In Griechenland leben Türken, wie auch Griechen unter Feindschaft, obwohl sie im Konfliktbereich eine gleiche Herkunft haben. Zypern.
    Sie sehen gleich aus, können sich aber nicht ausstehen. Nun, hier ist Christentum und Islam ein Feind. Wenn Indianer keine Weißen hatten, haben sie sich gegenseitig umgebracht. Das war eine Art von Macht und Langeweile. Deutschland hat das lange so gemacht, weil es ekine geeinte Nation war. Aber doch immer „Deutsch“!

    Der Deutsche hat seine Herkunft aus dem Norden und dem Osten. Durch den 2.WK sicher noch verschlimmert. Der Amerikaner ist eine Rassenvermischung aus allem, was laufen konnte. Der Südamerikaner ist ein Teil der Amerikaner, weil er in der Nähe ist aber Spanischer HErkunft ist. Oder Portugal, was auch eine Art von Spanisch spricht. Oder war es umgekehrt?^^

    Ihr seht, es ist alles eine Frage des Standortes und seiner Umgebung. Eine Symbiose aus gleichen wie verschiedenen Teilen einer Region.
    Warum tun sich Menschen so schwer, wenn sie andere Hautfarben tolerieren, aber sie nicht in ihrer Volksmeinschaft dauerhaft verankert sehen wollen? Nun, es gibt eine Beschreibung eines Youtubers, der jetzt schon lange gesperrt ist.

    Wenn ein Eingeborenstamm von der Zivilisation entdeckt wurde, wird man diese Besucher wohl feundlich empfangen. Anfangs mit Vorsicht, aber mit laufender Zeit auch mit Freundschaft. Wenn jetzt noch mehr Besucher kommen,dann wird der Stamm unruihig, weil er sich gestört fühlt und seine Bräuche nicht mehr so ausleben kann. Wenn dann die Zahl der Besucher Überhand nimmt und sie auch gerne länger bleiben woillen, dann fängt der Stamm an sich zu wehren. Er spitzt seine Speere, weil er sich bedroht fühlt und seinen Platz behalten will. Seine Kultur und seinen Glauben.

    Dieses Prinzip gab es schon immer. Alleine Krieg hat das alles immer völlig durcheinander gebracht und so eine Weltnationen zum aushöhlen gebracht. Deshlab ist Krieg immer eine teuflische Angelegenheit. Deutschland ist arg gebeutelt. Keine andere Nation auf dieser Welt hat soviel einstecken müssen, wie diese Land, sein Volk und sein Glaube. Gezwungen Idioten zu überleben, um dann noch ausgeraubt zu werden.
    Nicht mal Israel hat heute diese Not der Aushöhlung durch Menschen, denen es nichts bedeutet, wenn eine Nation zerstört wird, welche sie selbst angehören oder sich hier als Gast eingeschlichen haben, nur um irgendwann seine Bosheit in Geld und Macht ausleben zu können. Oder ihre Religion.

    Ich sag euch, was Gott davon hält. Er selbst hat es nämlich so beschrieben, was er am Ende zu sich holt und was eine Bereicherung ist.

    „Offenbarung 21

    Die neue Schöpfung
    1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde. Denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.
    2 Und die heilige Stadt, ein neues Jerusalem, sah ich vom Himmel herabkommen von Gott her, bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat.
    3 Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her rufen:

    Siehe, die Wohnung Gottes bei den Menschen! Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine >Völker< sein, und Gott selbst wird mit ihnen sein, ihr Gott.

    4 Und abwischen wird er jede Träne von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, und kein Leid, kein Geschrei und keine Mühsal wird mehr sein; denn was zuerst war, ist vergangen.
    5 Und der auf dem Thron sass, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sagt: Schreib, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.
    6 Und er sagte zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich werde dem Dürstenden von der Quelle des Lebenswassers zu trinken geben, umsonst.
    7 Wer den Sieg erringt, wird dies alles erben, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein.
    8 Den Feigen und Ungläubigen, den mit Greueltaten Befleckten und Mördern, den Unzüchtigen, Zauberern und Götzendienern und allen, die der Lüge dienen, wird ihr Teil beschieden sein im brennenden Feuer- und Schwefelsee; das ist der zweite Tod. "

    Wer außer dem Satan will, dass der Mensch ein anderes Geschöpf hervorbringt, als dass, was Gott erschaffen hat?
    Er kann nicht erschaffen, aber er kann zerstören und so seine eigene Schöpfung an den Start bringen.
    Nein, er konnte es nicht, denn es wird jetzt beendet. Nur der Teufel will Gottes Werk zerstören.
    Familie und Völker sind seine Beute. Jetzt wisst ihr, warum Rassen so ein Feindbild sind. Man kann damit alles zerstören.

    Um euch Deutschland in seiner Bedeutung zu bescheinigen müsst ihr ja nur in die Welt schauen, wie wichtig es dem Bösen ist, dass Deutschland ein Dilemma erlebt, was eine ganze Welt in den Ruin treiben wird.
    Wo das Geld, da der Teufel. Wo viel Geld, da haust das Böse wie ein Spinne.

    Also, es gibt keinen Rassenkonflikt, sondern immer nur Menschen die das ausnutzen. Jeder hat am Ende wieder seinen Platz. Deutschland wird seine Ehre wiederbekommen und auch alle anderen Länder, sofern Gott sie nicht vernichtet hat (England, Japan,…), werden wieder so sein, wie es war. Nur mit dem ganz "kleinen" Unterschied, dass alles auf der Welt einen Glauben hat. Der "Gast" wird wieder willkommen sein.

    Danach gibt es den Konflikt "Rasse" nicht mehr. Der Teufel hat dann für 1000 Jahre Pause. Lasst euch nicht verrückt machen. Das Ende dieser gottlosen Drecksäcke kommt jetzt. Sie gehen noch einmal hoch hinaus, nur um dann in den Abgrund zu stürzen.

  33. Die drei Großrassen gibt es nur noch
    in der nordamerikan. Pathologie, wenn
    wiedermal eine Leiche oder ein Skelett
    gefunden wurde.

    Kaukasier: mehr oder weniger weiße,
    rundäugige Langnasen, Männer mittel
    bis stark körperbehaart

    Mongolen: flachgesichtige Schlitzäugige
    mit zwei ausgeprägten oberen Vorderzähnen
    u. dickem glatten Haar, Männer kaum
    Körperbehaarung

    Neger: ausgeprägter Kiefer u. Gebiß, Breitnasen,
    Wulstlippen, Kraushaar, Männer wenig bis
    mittlere Körperbehaarung

    Im übrigen ist das Haarmark dieser drei Großrassen
    unterschiedlich.

    Ferner kann man am Skelett erkennen, ob es eine
    Frau oder ein Mann war: der Mann hat dicke
    Augenwülste, Frauen keine oder kaum, zudem an
    der Lücke zwischen den beiden Beckenschaufeln:
    https://www.visiblebody.com/hubfs/learn/assets/de/skeletal/5D-M%C3%A4nnliches-und-weibliches-Becken-DE.jpg

    Wenn Neger nicht so aggressiv wären, dann
    würde ich Verständnis für ihr Los haben: es
    ist ja nicht gerade erfreulich, wenn man die
    Abstammung des Homo sapiens vom
    Homo erectus noch so deutlich sehen kann.
    https://www.kinderzeitmaschine.de/fileadmin/_processed_/d/c/csm_Homo_erectus_kl_3addff5e1e.jpg

  34. Als alter SciFi Fan weiss ich, bei den „Aliens“ (Extraterrestriern jedwelcher Herkunft) gibt es auch kaum bis keine Rassen und auf deren Planeten ist, so könnte man das sehen, auch überall „Klimawandel“ gewesen.

  35. An Toledo : Ein Volk ist ein von Gott geschaffenes Land…u. noch so ein Geschwätz : sind Sie noch ganz dicht ??
    Merkel hilft mit Chaos…in Libyen…mit Corona…um alles durcheinander…zu setzen…immer noch Merkel u. die asmathische cdu…. Gott hat damit nun mal gar nichts zu tun…u. Ihre Offenbarung können Sie sich sonst wo schmieren : Es ist die totalitäre, faschistische Idelogie eines Diktators der 30er, der faschistischen Ideologie eines Politischen Islam – bitte schön – dann differenzieren, analysieren, demaskieren – bekleben Sie die tatkräftig lebenden Personen mit diesem Gift… u. lassen Sie diesen elendigen Gott in Ruhe….den stecken Sie unter ihre Bettdecke.

  36. Ich bin weiss – und das finde ich einfach wunderbar.
    :mrgreen:

    Aber für mich ist ja auch „Mit-Tag“ die Stunde am Tag, in der die Sonne am Höchsten steht und nicht dann, wann die EUdSSR sagt, es wäre Mittag.

  37. Iche 7. Mai 2020 at 17:23

    Aktuell lese ich „Die sieben Töchter Evas“.

    Für mich ist interessant zu wissen, wie Rasse definiert wird und wie weit die genetischen Unterschiede der Homo Sapiens verschiedener Hautfarben gehen und man laut Definition noch von Rassen sprechen kann, oder ob die Definition gar ausgeweitet werden muss. So weit bin ich allerdings noch nicht, um das genau zu wissen.

    Dennoch gibt es relevante Unterschiede, z.B. Stichwort Sichelzellenanämie.

    Das sind doch alles nur „soziale Konstrukte“.
    Die Hautfarbe kommt „von selber“, Medis wie „Bidil“ sind von rassistischen Weissen zur „Gewinnmaximierung“ erfunden worden und die Mär vom langen Negerdödel stammt von Gutfrauchen, die das Objekt ihrer Begierde in die Kiste zerren mussten.

  38. Gerd Soldierer 7. Mai 2020 at 20:11

    Zeugen Jehovas. Ähnlich gestrickt wie Mohammedaner.

  39. Viel schlimmer finde ich, dass sich auch unter den Deutschen nur noch Gedöns fortpflanzt. Und dass sich auch genetisch normal und gut konstituierte Menschen häßliche Partner zur Fortpflanzung nehmen. Hier gibt es also auch keine Trennung mehr. 🙁

    PS: Ich kenne die Veröffentlichungen von Vonderach teilweise, weil ich vor ca. 20 Jahren bei seinem Vater an der Universität Oldenburg Seminare zum Thema Agrarsoziologie besucht habe und auch von ihm Literatur besitze. Das war richtig interessant, obwohl gerade in den kleineren Veranstaltung fast nur irgendwelche ostfriesischen / oldenburgischen Bauern saßen. Also so ein fächerübergreifendes Interesse gab es damals schon nicht bei den Studenten – das war wohl nur bei mir vorhanden. Jedenfalls dachte ich schon vor einigen Jahren, dass der alte Vonderach – der Gerd – seinen Sohn ja ordentlich geprägt haben muss. 😉

  40. Es ist unser Menschenrecht, in unserem eigenem Land darueber zu bestimmen, mit wem wir en mass zusammenleben wollen.
    In Europa hat die nach WW2 aus verschiedenen Gruenden, je nach Land, stattgefundene Millionenfache Flutung mit Problemmigranten, die weder integrierbar sind, fuer den Arbeitsmarkt eines High Tech Landes total ungeeignet, wobei sie lieber ein Sonnenbad geniessen, oder ihren „eigenstaendigen Handwerk nachgehen, als sich fuer eine Arbeit zu qualifizieren.
    Was erschwerend dazukommt, dass sie als mehrheitlich Muslime aus Asien oder Afrika in einer Gegengesellschaft leben, in Moscheen radikalisiert werden, teil fanatisch, teils terroristisch eingestellt, was Kriminalitaet auf allen Gebieten angeht, gehoeren sie pro Kopf in die Spitzengruppe, wie Gefaengnisse bzw. falls so etwas noch existiert – ungeschminkte Polizeistatistiken eingesehen werden.

    Das Leben als homogene Gesellschaft hat viele Vorteile, neben einer gemeinsamen Ethnik sind Kultur, Traditionen, Standarts aller Art die gleichen, ebenso hatte einmal der Bilduingsstand ein gewisses Mindestniveau, was inzwischen vor die Hunde ging, man braucht nur Lehrer/innen nach dem Grund z.fragen

    Da die Medien/Altparteien dieses Thema nicht anfassen, da es unter Naturschutz steht und unter strengster Beobachtung der Regierung, der 3 Linksparteien, Kirchen wird sich leider an offenen Grenzen, Milliardenkosten fuer Nichtsnutze ohne Perspektive, grenzenlose Aufnahme statt Abschiebung unter dieser Konstelation nichts aendern, wobei auch EU sowie UN heftig mit an der Entwicklung beteiligt waren.

    Was wir brauchen ist Abschaffung der EU, ersetzt durch eine EG die fuer starke Nationalstaaten eintritt, die ihre Grenzen schuetzen, undurchlaessig machen, saemtliche inter. Grenzuebergaenge wieder kontrollieren.
    Erst dann kann die angestammte Bevoelkerung aufatmen und wieder fuer eine Zukunft planen, in der man tatsaechlch gut und gern leben moechte und sich Kinder zulegt.

  41. PI:
    …Weil Klonovskys Überlegungen die Verpflichtung beim Leser hervorrufen, das Buch von Andreas Vonderach zu lesen, um die Zusammenhänge verstehen zu können.

    Nö, bei Klonovsky geht es um Douglas Murrays Buch „The Madness of Crowds” (Wahnsinn der Massen) und da speziell um Kapitel 3: „Rasse“. Wer kann, sollte das Buch im Original lesen, weil die deutsche Übersetzung grottenschlecht ist, mit Füllwörtern übersät, folglich sechzig Seiten dicker als das Original, einzelne Passagen zitieren sollte man besser auch nicht, denn das Zitat könnte falsch sein. Beispiel, Murray zitiert den schwarzen Aktivisten Michael Harriot:

    „,Diversity of Thought‘ is just a euphemism for ,white supremacy’”, schrieb Harriot, deutsche Übersetzung: „Mangelnde Vielfalt der Gedanken ist lediglich ein Euphemismus für die Überlegenheit der Weißen.“

    Mangelnde? Gemeint ist wohl auch eher Meinungsvielfalt als Ausdruck weißer Vorherrschaft. Hier, weiter unten:

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1264-12-dezember-2019

  42. Babieca 7. Mai 2020 at 16:08:
    …daß es erhebliche Unterschiede zwischen Weißen und Schwarzen und Gelben im Stoffwechsel und in der Rezeption von Medikamenten gibt.

    Was auch einer der Gründe für die extrem hohe Corona-Sterberate unter amerikanischen Schwarzen sein könnte, Beispiel Chicago: 30% der Bevölkerung sind schwarz und 68% der Todesopfer. (Neben den Gerüchten in Schwarzenvierteln, wonach nur alte weiße Männer von Corona befallen werden, was selbst die „New York Times“ nicht verschwiegen hat.) – Womit allerdings noch nicht geklärt ist, warum schwarze Amerikaner sich fast achtmal häufiger als weiße das HI-Virus einfangen, schwarze Frauen sogar sechzehnmal häufiger als weiße. Anderes Beispiel: 70% der US-Schwarzen sollen laktoseintolerant sein, 80% der Südeuropäer, aber nur 15% der Deutschen und sogar nur 5% der Briten.

    Wer gelegentlich die „Medical Detectives“ nachts bei VOX sieht, weiß, dass die Forensiker zwischen drei Rassen unterscheiden: den Kaukasiern, den Mongoloiden, den Negroiden und denken sich nichts dabei.

  43. Teil 1: Der Rassenbegriff
    Ich möchte
    zu dem Artikel folgendes anmerken:
    Zitat: „Wer heute in die Schule geht, bekommt eingetrichtert:

    „Rassen gibt es nicht, wir sind alle gleich!“
    Dieser Satz ist Unfug, er lässt sich einfach falsifizieren. Genauso wenig wie „wir“ Menschen „alle gleich sind“ sind die Rassen hinsichtlich ihrer genetischen Dispositionen oder ihrer intellektuellen Fähigkeiten gleich. Schwarzafrikaner sind beispielsweise viel besser für den Lebensraum in heißen Umgebungen angepasst als beispielsweise wir Deutsche oder als beispielsweise Eskimo.
    Kommen wir zuerst zu dem Rassenbegriff – und die Entwicklungen dieses Begriffes seit dem Ende des 2-ten Weltkrieges. In Deutschland ist das Wort „Rasse“ durch die von Deutschen an den jüdischen Mitbürgern während des 2-ten Weltkriegs begangenen Verbrechen zum Unwort geworden. Daher hat sich gerade in Deutschland und letztlich weltweit die Sprachregelung der Unesco durchgesetzt, die Unesco forderte 1950 auf den Ausdruck „Rasse“ zu verzichten den Rassenbegriff durch den Begriff „Ethnie“ oder „Ethnizität“ oder „Population“ oder „Subpopulation“ zu ersetzen. Diese Begriffe sollten anstelle des Begriffes Rasse verwendet werden.
    Genetische Unterschiede werden NICHT IN ABREDE gestellt – im Gegenteil man möchte diese sogar!
    Neuerdings sprechen selbst die Grünen von „Humandiversität“ – um zu unterstreichen, dass genetische Vielfalt auf diesen Planeten nicht nur gewünscht ist, wenn es um Blumen oder Frösche geht – sondern durchaus auch bei Menschen; STCHWORT: „Deutschland bleibt bunt“ dieser Satz macht nur für denjenigen Sinn, der die genetische Vielfalt NICHT in Abrede stellt. Wir halten fest, dass sich einzelne Begriffe zu einem NO GO entwickelt haben – Beispiele dafür gibt es viele, Hier einige Beispiele:

    Der Begriff:
    Neger darf nicht mehr verwendet werden, Schwarzafrikaner ist hingegen in Ordnung
    Rasse darf nicht mehr verwendet werden, Ethnie, Subpopulation ist in Ordnung
    Sprache ist ein System von Konventionen – Ethnie meint dasselbe wie Rasse, es ist als ob ich den Begriff Bauer nicht mehr verwendet dürfte (und würde bedroht werden, wenn ich diesen Begriff benutzen würde) aber der Begriff Landwirt wäre voll in Ordnung. Also wenn Sie mit einem grünen Politiker Streit möchten, dann verwenden Sie den Begriff „Rasse“ wenn sie gut Freund mit ihm sein möchten, dann sprechen sie von „Ethnie“ das meint das gleiche, birgt aber kein Konfiktpotential.
    Dass es genetische Unterschiede gibt – und dass diese heute größer sind als beispielsweise zur Eiszeit oder zur Zeit des Imperium Romanum – bestreiten nicht einmal die Grünen. Zur Eiszeit leben vermutlich nicht mehr als 10 Millionen Menschen auf der Erde, zur Zeit des Imperium Romanum ca. 300.000 (Der Konkurrent des Imperiums Romanum das 221 vor Christi Geburt gegründete China hatte im Jahr 100 Anno Domini eine Volkzählung durchgeführt und hatte seinerzeit knapp 60 Millionen Einwohner (das Imperium Romanum hatte ungefähr gleich viele Einwohner) Zum Beginn der Industrialisierung waren es ungefähr 1 Milliarde Menschen die die Erde bewohnten. Nun ist es aber so, dass jeder Neugeborene mehr als 100 Mutationen mit auf die Welt bringt, die er weder von seinem Vater noch von seiner Mutter geerbt hat – aus diesem Grund erweitert sich mit Zunahme der Weltbevölkerung der Genpool der Menschheit.

    „Eine Einteilung der Menschheit nach Rassen hat keine biologische Grundlage.“ So lautet das Credo der Grünen und der Linken. (Eine Einteilung nach „Ethnien“ oder „Subpopulationen“ wird hingegen mit Millionen an Fördergeldern belohnt!)
    Die Frage war ob es möglich wäre bestimmte genetische bedingte Merkmale zu finden, die sich bestimmten Völkern zuordnen ließen. Also Schwarzafrikaner von Deutschen zu unterscheiden

    Die politisch korrekte Antwort der GRÜNEN heißt N E I N.

    Abgesehen davon, dass diese Antwort dem Satz: „Deutschland bleibt bunt“ geradezu diametral gegenübersteht – ist die Aussage falsch.

    Durch die Erkenntnisse der Molekularbiologie kann man heute sehr gut zwischen Schwarzafrikanern, Asiaten, Deutschen und anderen Völkern unterscheiden. In den USA würde kein Forensiker darauf verzichten Spuren in einem Mordfall oder im Fall einer Vergewaltigung nach der „ethischen Herkunft“ des Täters zu untersuchen. Wir erinnern uns „Ethnie“ ist ein anderes Wort für den Begriff „Rasse“ es meint haargenau das Gleiche. Man könnte auch von der Rassenzugehörigkeit des Mörders oder Vergewaltigers sprechen – hätte aber dann die gesamte Grüne „Nomenklatura“ am Hals. In Deutschland laufen die Grünen Amok – und möchten verhindern, dass bei Vergewaltigern oder Mördern die Ethnie ( ehemals: die Rassenzugehörigkeit) durch genetische Untersuchungen festgestellt werden. Wenig Probleme hat diese Partei damit, dass dann noch viele Frauen mehr Opfer von Mördern oder Vergewaltigern werden.

    Wenn jedoch – wie vor geraumer Zeit – festgestellt wird, dass das Klientel der Grünen (Ich spreche von Schwarzafrikanern) genetische Dispositionen für die Entwicklung bestimmter Krankeiten hat, dann schreien dieselben Grünen Zeter und Mordi, dann heißt es, dass wir Deutsche die Pflicht hätten alles dafür zu tun dass – auf die speziellen genetischen Dispositionen der Schwarzafrikaner – abgestimmte Medikamente entwickelt werden, um diesen zu helfen. (Meint „wir hätten die moralische Pflicht Milliarden an Steuergelder dafür auszugeben)
    Ich spreche hier von dem Herzmittel BiDil, dass speziell für Schwarzafrikaner entwickelt wurde.

  44. Für Mokkafreund

    Das ist so nicht richtig. In den Bundesländern gibt es sehr wohl „Rassengesetze“ für Hunde.
    Es Ist dabei völlig unerheblich, ob der FIFI ganz lieb ist oder aggressiv.
    Die Rasse zählt! Habe einen Kampfdackel, der ist sowas von aggressiv und bissig, dass sich der geradegezogene, und halb zerfetzte Maschendrahtzaun schon vor ihm fürchtet !!
    Der große Hund schaut sich das nur gelangweilt an und macht gerademal „WUFF“. Obwohl er haarscharf an der Liste vorbeischrammt, ist ihm fast alles außerhalb des Hofes egal. Interessant wird es erst, wenn jemand sein Revier unbefugt betritt oder sich mir ungebührlich und unfreundlich nähert. Und genau dafür ist so ein Hund da. …und da schaue ich dann besser weg und fange an, schnell ein tiefes Loch für die Reste des übergriffigen Besuchers zu schaufeln.
    Die verordneten Wesenstests für große Hunde sind blödsinnig. Ein Schutzthund muss ein Schutzhund sein – sonst könnten sich die Polizisten ja ihre Knarren auch vorne zuschweißen lassen und dann rufen: „Vorsicht ich werfe mit Altmetall!“
    Außerdem müssten dann Diensthunde der Polizei auch den Wesenstest bestehen. Gleichheit ist ja im Grundgesetz sehr wichtig.
    Religionsfreiheit ist auch garantiert. Das finde ich sehr schön, denn mein Hund verfolgt die Religion, dass Angreifer unschädlich gemacht werden müssen.
    Da er noch nicht volljährig ist, darf er maximal zu Sozialstunden oder so verdonnert werden.
    Der minderjährige ICE-Attentäter aus Syrien, welcher eine Verkehrswende ungewohnter Art herbeiführen wollte, wird ja auch höchstens mit einmal Koran-vorlesen bestraft.
    Tolles Land! Ein Land in dem wir gerne leben! Ja – aber die Betonung liegt auf LEBEN!

    Das war mein Exkurs zum Thema Rasse
    Klar, man könnte auch einen Kampf – erprobten Goldhamster an der Leine führen. Die Schutzwirkung ist äußerst gering, weil Goldhamster eher nachtaktiv sind – und da geht der normale Deutsche wegen der Kültür-Bereicherer eh nicht mehr raus, sondern verstärkt seine Fenster und Wohnungstüren.

  45. Rassenunterschiede gibt es sehr wohl.
    Kleines Beispiel gefällig: Die ärztliche Interpretation von Blutwerten ist bei unterschiedlichen Rassen anders.

  46. Ein beliebtes Antrassismus-Argument:
    Die genetischen Unterschiede zwischen den Menschen der nicht existenten Rassen sind sehr gering, weshalb alle Menschen quasi gleich sind.

    Gegenargument der gesunden Logik:
    Die genetischen Unterschiede zwischen Menschen und Affen sind sehr gering, was nicht etwa zeigt, dass wir alle Affen sind oder alle Affen Menschen, sondern, dass geringe genetische Unterschiede sehr große Folgen nach sich ziehen.

  47. Der kampf gegen den islam wird ja immer als „rassismus“ denunziert.
    Der inner-islamisische rassismus:
    Es glaubt doch wohl keiner, daß sich ein mohammedaner aus mekka einem solchen aus niger nicht als rassisch höherstehend fühlt.

  48. Ein anderes Argument der Antirassismus-Sophisten:
    Rassen existieren nicht, denn eine klare Abgrenzung sei nicht möglich, da Übergangsformen existieren.

    Gegenargument des gesunden Menschenverstandes, (von Affen allerdings nicht):
    Heißes und Kaltes Wasser hören nicht plötzlich auf zu existieren, weil wir auch lauwarmes Wasser haben.

  49. Die politische Korrektheit hat nur dafür gesorgt, dass der Rassismus wieder aufgeblüht ist. Denk- und Sprechverbote funktionieren immer in die umgekehrte Richtung und man will diese Dinge dann einfach nur sagen um sich dagegen zu wehren, selbst wenn man keinen rassistischen Hintergrund hat. Man hat die Menschen damit radikalisiert, weil jeder als Rassist gilt, der auf irgendeinen Unterschied hinweist (die es nunmal gibt, wir sind nicht alle 75kg, 1,80 groß, farb- und geschlechtslos) gleichzeitig wird aber auch in jedem Satz von den angeblichen „Politischen-Korrektheit-Polizei“ eine rassistische Haltung vermutet. Das Ende der freien Sprache.

    Gleichzeitig scheint dieses „Ministerium für politische Korrektheit“ einen Rassismus zu tolerieren, nämlich den gegen Weiße, vorallem männliche Personen. Auch gegen Slawen darf man rassistisch sein, weil sie schließlich alle „wie Russen“ aussehen. Gelenkter Rassismus im Deckmantel eines „Anti-Rassismus“, das sich genauso enttart wie die Antifa, die faschistische Mittel nutzt und vom Staat gedeckt wird.

    Alles ergibt nach genaueren Hinsehen keinen Sinn. Man hat lediglich Agenden und Wörter eingeführt um die Menschen zu dominieren und zur Masse zu formen. Wir haben uns freiwillig zu Sklaven machen lassen. Der Aufschrei gegen die politische Korrektheit (vor vielen Jahren) war kaum vorhanden. Vermutlich wollen aber auch einige „Anti-Rassismus-Experten“ einen neuen Genozid an der Menschheit verüben,- an der weißen Rasse. Es ist nämlich in der heutigen Gesellschaft voll rassistisch, wenn sich eine hellhäutige Person in Generation nicht mit der einer anderen Kultur vermischen will. Vorallem wo doch die Weißen in den Medien seit mindestens einem Jahrzehnt als schwach und böse dargestellt wird. Das Schwarze ist das neue Ambrosia, begehrenswert und immer gut drauf, weiße spießig, kleinlich und egoistische Versager. Vor nur 20 Jahren wollte fast keine europäische Frau einen Schwarzen als Mann, weil sich schon die Gerüche unterscheiden und sie es einfach nicht schön fanden. Man schaue und staune was eine mediale und politische Umerziehung alles hinkriegen kann. Man sollte sich zurecht davor fürchten und die Macht der Medien ernstnehmen – sie können unsere Realität beliebig umstellen, wenn man nicht abgeschottet lebt, hat man keine Chance zu entkommen. Dieselbe Propaganda erleben wir just mit Corona – wir sollen unbedingt Angst haben und gehorchen!

Comments are closed.