Einigkeit und Zusammenarbeit der verschiedenen Strömungen - das ist der Schlüssel zum Erfolg der AfD

Von EUGEN PRINZ | Es gibt derzeit wenig Positives über die AfD zu vermelden, außer dass sie nach hartem Ringen kürzlich eine gemeinsame Linie in der Corona-Krise gefunden hat. Im Gegensatz zu den Altparteien fordert sie das sofortige Ende des Shutdowns.

Diese gerade noch rechtzeitig eingenommene gemeinsame Haltung wird sich in der Zukunft noch als förderlich erweisen, wenn, ja wenn die AfD bis dahin nicht den Republikanern auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit gefolgt ist. Derzeit gibt sie sich alle Mühe, genau das zu tun.

Einigkeit macht stark – Streit schwächt 

Was eine Partei stark macht, ist Einigkeit, Geschlossenheit und klare Positionen. Keine Streitigkeiten nach außen tragen, alles intern regeln. Die CSU ist hier ein gutes Vorbild, aber das ist derzeit schon das einzig Gute an dieser Partei, die wie ihre große Schwester CDU immer weiter nach links abdriftet. Franz-Josef Strauß würde sich im Grab umdrehen, wenn er das sehen könnte.

Geschlossenheit – selbstverständlich klappt das nicht immer, aber es genügt schon, wenn es im Großen und Ganzen funktioniert. Dumm nur, wenn das glatte Gegenteil der Fall ist, wie seit geraumer Zeit bei der AfD, die in letzter Zeit nur noch durch interne Querelen und Grabenkämpfe auf sich aufmerksam gemacht hat. Jeder, der geneigt ist, seine persönlichen Ambitionen über das Wohl der Partei zu stellen, sollte sich darüber im Klaren sein, dass auch er auf der Strecke bleibt, wenn die AfD scheitert.

Aber auf die Streitigkeiten in den einzelnen Landesverbänden soll hier gar nicht eingegangen werden, denn das gäbe für jedes Bundesland einen eigenen Artikel.

Selbstverständlich muss man der Alternative für Deutschland zugute halten, dass sie Repressalien ausgesetzt ist, die jedes Vorstellungsvermögen sprengen. Dazu gehört auch die Beobachtung des Flügels, durch den zum politischen Instrument der Bundesregierung degenerierten Verfassungsschutz.

Aber gerade wegen dieses enormen Drucks wäre Einigkeit das oberste Gebot der Stunde.  Statt dessen bildeten sich breite Risse in der Partei, die vom politischen Gegner genüsslich mit der Brechstange verbreitert werden.

Björn Höcke stellte das Wohl der Partei vor seine Interessen

Björn Höcke hat sich vorbildlich verhalten und den Flügel aufgelöst, um die Partei nicht vor eine Zerreißprobe zu stellen.

Aber nun war Andreas Kalbitz dran, Mitglied des AfD-Bundesvorstandes und erfolgreicher  Fraktionsvorsitzender im Landtag Brandenburgs. Ein Wahlgewinner, der in seinem Bundesland die AfD bei der Europa-Wahl zur stärksten Kraft machte.

Der Bundesvorstand hat seine Mitgliedschaft in der AfD als nichtig erklärt. Vordergründig, weil Kalbitz angeblich die Vormitgliedschaft bei der „Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ)“ und bei den Republikanern beim Eintritt in die AfD nicht angegeben hatte.

Im Grunde ging es jedoch nur darum, die AfD im bürgerlichen Lager der alten Bundesländer wählbarer zu machen, auch parteiinterne Machtkämpfe mögen eine Rolle gespielt haben. Wird man Kalbitz los, schwächt man Weidel.

Wie naiv kann man als Politiker sein?

Der politisch einigermaßen gebildete Beobachter stellt sich nun die Frage, ob die Befürworter des Rausschmisses tatsächlich glauben, dass nun im Westen der Republik die bürgerlichen Wähler in Scharen zur AfD überlaufen, jetzt, da Kalbitz nicht mehr da ist.

Jenen sei gesagt: Inzwischen ist die Haltung der Wähler zementiert, die Fronten sind festgefahren. Die AfD hat ihre Stammwähler, recht viel mehr ist gegenwärtig nicht drin, egal welche Bemühungen sie unternimmt. Die Alternative für Deutschland hat dank der unermüdlichen „Arbeit“ der Mainstream-Medien beim gehirngewaschenen Teil der Wähler ihren Ruf als Paria weg. Da kann sie derzeit machen, was sie will.

Die kommenden Jahre können AfD-Jahre werden

Ist deshalb alles verloren? Nein! Die AfD muss nur endlich wieder zur Geschlossenheit zurückfinden und aufhören, über jedes Stöckchen zu springen, das ihr das System vor die Füße hält. Kalbitz, der Flügel – für alle ist Platz in dieser Partei und mit gutem Willen, Toleranz und Zügelung des eigenen Machtstrebens wird man bei den Kursbestimmungen immer eine gute Lösung finden. Falls sich Kalbitz seinen Weg zurück in die Partei vor Gericht erstreiten kann, sollte er mit offenen Armen wieder aufgenommen werden. Die AfD muss nach außen ein monolithischer Block werden.

Denn: Ihre Chance kommt – und zwar sehr bald. Deutschland sieht den größten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verwerfungen seit Kriegsende entgegen. Da werden sämtliche Karten neu gemischt. Die Menschen in diesem Land werden dann ihre neu erworbene Armut zurecht den Altparteien und ihrem völlig überzogenen Shutdown anlasten, den sie trotzig fortgeführt hatten, als schon klar war, dass er unnötig ist.

Da ergibt sich für die AfD eine riesengroße Chance – wie damals im Jahr 2015, als Deutschland von Flüchtlingen überschwemmt wurde.

Als einige, starke Partei, kann die AfD die Verantwortlichen für die wirtschaftliche Katastrophe – die Altparteien – vor sich hertreiben. Und für soziale Lösungen der sich bereits abzeichnenden immensen Probleme der Bürger braucht es nicht nur die Wirtschaftsliberalen in der AfD, sondern auch die sozialpolitisch eher links stehenden Vertreter der Alternative im Osten unserer schönen Republik.

Auch wenn es gegenwärtig anders aussehen mag: Die Zeit arbeitet für die AfD. Ihre nächste große Chance steht schon vor der Tür. Jetzt kommt es nur noch darauf an, ob diese Chance auf einen Scherbenhaufen trifft – oder auf eine starke, breit aufgestellte Einheit.


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

128 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank an den „Early Bird“ Eugen Prinz mal wieder. Eine sich abzeichnende Geschlossenheit innerhalb der AFD kann ich aber leider nicht erkennen.

    Irgendein inneres Gefühl sagt mir, dass aus irgendeiner heute noch verschlossenen Schachtel ein charismatischer Springteufel in die Öffentlichkeit schiessen wird, der die Verwahrlosung der Republik für sich zu nutzen weiss und den heute noch niemand kennt.

    Als einzige realistische Chance zu einer Erneuerung sehe ich die Gewerkschaften als Arbeitnehmervertreter, allen voran die Metaller.

    Bis gestern hüpften sie noch mit FFF und fuhren zum Christopher Street Day, irgendwann demnächst werden sie sich den inzwischen eingetretenen Realitäten stellen müssen, wie ich hier schon mehrfach ausgeführt habe.

  2. „Bald kommt die große Zeit der AfD“ – das wird glaube ich leider nicht passieren, mit Eingkeit und natürlich noch weniger mit Uneinigkeit.
    DENN.: Diese Monster – Regierung mit der Unsäglichen an der Spitze hätte Deutschland auch ohne Corona an die Wand gefahren. Aber mit Corona haben sie die perfekte Entschuldigung der sie ALLES in die Schuhe schieben können. Für sie ist das Virus das perfekte (wilkommene?) Instrument zum Machterhalt. Das läuft ähnlich wie vorJahren das Elbe-Hochwasser das dem Schrödeer damals die Wahl gerettet hat. Nur halt in anderen, gigantischeren Dimensionen.

  3. Es gibt nur eine Partei in Deutschland, die sich gegen die weitere Verbreitung des Islam in Deutschland und Europa einsetzt, und das ist die AfD. Es gibt keine andere Partei, die man wählen kann! Neonazis gehören natürlich nicht in diese Partei
    So einfach ist das!

  4. Wer die AfD von innen kennt und um ihre Schwachstelle – das eher dürftige Personal auf Orts- Kreis- und Landesebene – weiß, der kann nicht mehr an eine ‚große Zeit‘ der AfD glauben. Leider.

  5. Komme aus dem Westen und sage „Ja ,ich wähle die AFD “ Weil ich mich im Programm ,bis auf wenige Punkte, wiedererkenne. Einen großen Anteil daran hat Herr Meuthen. der egal wo Auftritt die AFD würdig vertritt. Die Weichenstellung ohne den rechten Flügel ,ohne Kalbitz und Höcke und deren Komparsen ist überfällig. Wir leben im 21 Jahrhundert ,so was wie Ungarn,Polen und Türkei um nur einige wenige zu nennen wird es in Deutschland nicht mehr geben,das will auch keiner ,dass wird auch keiner zulassen. Also bleibt nur der Schritt hin, zu einer dezenten und gedämpften Partei. Bei Streitgesprächen und Meinungsaustausch mit anderen Wählern und Politik- interessierten hörten man „ich würde ja auch die AFD wählen ,wenn da nicht bestimmte Politiker wären, die national und völkisch denken. Schöne Grüße aus Moers

  6. Von EUGEN PRINZ
    Die AfD muss nach außen ein monolytischer Block werden.

    „monolithisch“ Herr Prinz.
    die Monolyse (Selbstauflösung) betreibt die AfD doch geradezu vorbildlich.
    —————–
    MOD: Danke! Wurde bereits korrigiert. Leben heißt lernen.

  7. Zu schroeder 6:56:

    Ich sehe: wir Rheinländer sind fortschrittlich! (Andere müssen dies auch noch kapieren!):))

  8. Deutschland sieht den größten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verwerfungen seit Kriegsende entgegen.
    ++++

    Sieht entgegen?

    Nein, sind längst Realität!

  9. Läuft bei der AfD leider z. Zt. alles so ähnlich, wie Seinerzeit
    bei der Schill-Partei!

  10. schroeder 18. Mai 2020 at 06:56

    Komme aus dem Westen und sage „Ja ,ich wähle die AFD “ Weil ich …….

    Ja schroeder, genauso, aber „eine dezente und gedämpfte Partei“ hat null chance in diesem verrotteten System. Soll sich die AfD genau so „dezent und gedämpft“ in den Wahlkampf begeben ? Wo leben Sie eigentlich Sehen Sie kein „öffentlich rechtliches“ Fernsehen ?

  11. Lesefehler 18. Mai 2020 at 06:52
    Die AfD begeht Selbstmord gegen Rechts, um von ihren politischen Feinden gemocht zu werden. Bizarr!
    ———————————-
    Das ist was ich auch sagen wollte,aber nicht die Worte fand!

  12. Also, in meinem Freundes- und Bekanntenkreis wählen sämtliche Studierten die AfD!

    Bei denen „nur“ mit einer Lehre, sieht es leider ganz anderes aus.
    Die sind überwiegend viel leichtgläubiger und zitieren tlw. in Diskussionen sogar den Scheiß der Mainstream-Medien.

    So ist die Lage!

  13. Aktuell kommt die Gottgleiche, die Große und Geliebte Führer*In auf 40% in den Dummfragen.

    Schaffe ein Probläm, dass es ohne Dich niemals gegeben hätte und biete Dich als dessen Lösung an, das macht Dich unverzichtbar.

    In 2 Wochen kommen die zweiten Kurzarbeitergeldüberweisungen. Die Aprilrate fürs Häuschen konnte man noch aus den Reserven bezahlen. Gut, die Kosten für den Urlaub fallen diesmal aus, außer, man ist bei TUI…..

    Die nächsten Monate werden verheerende Folgen des Merkelkriegsrechts zeigen…

    Angela Merkel, äähh, mach Shisha auf!

  14. „Der Bundesvorstand hat seine Mitgliedschaft in der AfD als nichtig erklärt. Vordergründig, weil Kalbitz angeblich die Vormitgliedschaft bei der „Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ)“ und bei den Republikanern beim Eintritt in die AfD nicht angegeben hatte.“

    Das ist nicht „vordergründig“, lieber Eugen, sondern ein klares Ausschlußkriterium. Ich bin ein großer Fan von Herrn Kalbitz, gerade für die Ost-AfD hat er viel geleistet. Aber er hat Dinge verschwiegen von denen er wusste, dass er sie angeben MUSS. Somit handelte er grob fahrlässig und beschädigt damit den Ruf der ganzen Partei. Herr Meuthen trifft in dieser Sache keinerlei Schuld. Er setzt als Vorsitzender lediglich die parteipolitischen Regeln durch.

  15. ja, ich habe Scheu , noch irgendeine Meldung von und über die AfD zu lesen , weil das inzwischen gesundheitsschädlich sein kann. — Ausschliessen , absetzen , spalten , sind die AfD-Häuptlinge noch ganz dicht?

  16. Mir ist auch Unklar, was Meuthen geritten hat, gerade jetzt und die Art und Weise Kalbitz abzuschießen. Gerissen hat Meuthen–obwohl durchaus intelligent– in Brüssel noch gar nichts
    Den harten Kampf hier machen Kalbitz und andere. Aber auch der hatte es immer in der Hand die Sache ohne Parteischaden zu lösen, und dann wäre er heute noch in seinen alten Stellung.
    Das die Machthaber so und so hetzen ist doch sowieso klar. Die Einschätzung des Autors das sowohl im Westen als auch im Osten im wesentlichen das Wahlpotential erschöpft ist teile ich.
    Es ist in D nicht möglich eine patriotische Partei zu führen ohne von den Machthabern nach Beleiben als Neonazi festgestellt zu werden. Und was Nazi ist bestimmen die Machthaber auch noch nach Belieben selber. und leider wird die Afd naoch auf längere Zeit keine Möglichkeit zu real-politischen Machtgestaltung haben , Zwar bitter aber Realität. Ob die Seuche zu Änderungen bei den Leuten führt, ist völlig offen. und auch ob es sie dann zu uns zieht.

  17. Matrixx12 18. Mai 2020 at 07:38

    Da haben es die Mitglieder der Mörderpartei SED einfacher: Wenn herauskommt, dass sie IM beim MfS waren, lassen sie richterlich verbieten, darüber zu reden und erklären dann im Bundestag, wie Wirtschaft zu funkionieren hat…..

  18. Matrixx12 18. Mai 2020 at 07:38
    „….Er setzt als Vorsitzender lediglich die parteipolitischen Regeln durch.“

    Ein wirklich guter und mutiger Vorsitzender würde Regeln , die in den Untergang führen , ändern. —

  19. Lesefehler 18. Mai 2020 at 06:52

    Die AfD begeht Selbstmord gegen Rechts, um von ihren politischen Feinden gemocht zu werden. Bizarr!

    Nicht „Die AfD“, sondern U-Boote wie Meuthen.

    Das sind echte Viren, die entfernt werden sollten.

  20. Solange U-Boote wie Meuthen, vStrolch, Pazderski, Junge in der Partei sind wird es nie zu einer Geschlossenheit kommen, das sollte eigentlich auch Prinz Eugen klar sein. Höcke hat den strategischen Fehler gemacht nicht schon vor Jahren für den BV zu kandidieren und auch zu schweigen als Poggenburg, SW, Augustin demontiert wurden, jetzt ist er nur ein Landesvorsitzender in Thüringen und der BV ist in der Hand des VS.

  21. Die linksgrüne Merkel richtete ja auch den größten Schaden,in einer ihr völlig fremden Partei an.

  22. Herr Meuthen – seine Reden amüsant, erbauend – keine Programmatik, Strategie, Taktik – alles so ganz locker dahergeredet – alles prima – keine Systematik – kein Visier für Ziele, Machbarkeit….
    Er ist in Brüssel – ausgezogen – nicht hier – die AfD jagd nicht – sie wird gejagt….

  23. An eule54 – wer nicht in der Lage ist Glaube u. Ideologie im Islam hautnah zu trennen, die Dinge begrifflich einfach und verständlich zu machen – nicht in der Lage ist die faschistische Ideologie des Politischen Islam – eine Schwester der nationalsozialistischen Ideologie – nicht auf die Stirn der Merkel/ cdu zu brennen – der sollte lieber Geige spielen.

  24. Ha ha, lustige These! Der Laden muss hier so richtig zusammenbrechen, dann kommt die AfD „vielleicht“ einmal an die 20% heran. Die Deutschen haben in den letzten Jahrzehnten schön gelernt, wen sie wählen dürfen und wen nicht. Und die AfD ist es leider nicht, aber inzwischen die Linken (weil die gut sind und gegen rechts)! 🙁

  25. Aber nicht mit dieser Parteispitze. Die Karrieristen, die Spaltpilze, in der AfD im Westen stark vertreten, sind der faule Apfel. Wenn die AfD so weitermacht, wird sie keinen Blumentopf gewinnen, vor allem wird sie eine Partei, die den Altparteien immer ähnlicher wird. Von einer echten Alternative kann keine Rede mehr sein, jetzt auch schon nicht mehr. Aber die Karrieristen sind a) keine Kämpfer (da deutsch) und b) haben sie sich an die gut dotierten Posten gewöhnt, sie müssen nicht viel tun. Das zu verlieren, macht ihnen angst, zumal, auch wenn sie vorher bereits eine Karriere hatten, sie nicht mehr in ihre Berufe zurückkehren können, denn nieman wird ihnen einen Vertrag geben. Deutschland wird immer Deutschland bleiben, ein kurzes Aufbäumen und danach wieder der übliche Stillstand. Die Hoffnungen derer, die die AfD gewählt haben, werden immer mehr enttäuscht. Nur im Osten hält sie, in dem ihr möglichen Rahmen, was sie verspricht.

  26. Der größte Fehler der AfD war, sich um das Problem GEZ und BRD-Rundfunk nicht zu kümmern. Die Deutungshoheit der gleichgeschalteten Medien hat die Entwicklung der Partei komplett zum Stehen gebracht, während außerhalb der AfD-Blase die Entwicklung in Form von Umvolkung und Sozialismus konstant weiterläuft.

  27. Alles richtig. Bin aber dennoch der Meinung, dass es mit dem falschen Fuffzger Meuthen nichts mehr wird. [Eine Krux, dass Gauland nicht zehn Jahre jünger ist]. Wie kann man Herrn Kalbitz wegen einer Formalie rauswerfen, der sich in seiner Arbeit nichts hat zuschulden kommen lassen und einen großen Erfolg errang? Auch Herr Höcke hat sich immer der Parteiraison untergeordnet. Es sind die Ostverbände mit ihren hervorragenden Wahlergebnissen, die die Partei befeuern und ihr Gewicht verleihen.

  28. @Matrixx12 „Das ist nicht „vordergründig“, lieber Eugen, sondern ein klares Ausschlußkriterium. Ich bin ein großer Fan von Herrn Kalbitz, gerade für die Ost-AfD hat er viel geleistet. Aber er hat Dinge verschwiegen von denen er wusste, dass er sie angeben MUSS. Somit handelte er grob fahrlässig und beschädigt damit den Ruf der ganzen Partei. Herr Meuthen trifft in dieser Sache keinerlei Schuld. Er setzt als Vorsitzender lediglich die parteipolitischen Regeln durch.“

    Sie leben in einer Traumwelt. Niemand und nichts zwingt Meuthen einen Kalbitz aus der Partei zu entfernen. Und wenn es Herrn Meuthen um die Regeln gegangen wäre, dann hätte er zumindest formell unanhängige Schiedsgerichte darüber entscheiden lassen können und Kalbitz nicht per Mehrheitsbeschluss einfach vor die Tür gesetzt.

    Machen wir uns doch nichts vor: Meuthen hat dem Flügel und seinen Protagonisten längst den offenen Krieg erklärt. Das sollte spätetens seit der erzwungenen Auflösung des Flügels klar sein. Aber aller spätetens sollte es nach dem berüchtigten „Tichys-Einblick“-Interview vom 1. 4. klar gewesen sein, in welchem Meuthen dem national-konservativen Teil der Partei welche den – erfolgreichsten Teil der AfD dominiert – in diplomatischen Worten erklärte, sie sollten sich gefälligst verpissen.

    Er führt längst den Krieg weiter, den Petry und ihr Pretzell damals gegen den national-konservativen „Flügel“ um Höcke geführt haben, und arbeitet auch mit den ehemaligen Gefolgsleuten Frauke Petrys zusammen – u. A. Junge, Pazderski, Lucassen, von Storch, Wolf u. v. m.

    Und was den Ruf der AfD, den Kalbitz angeblich beschädigt haben soll. Wie soll denn diese Rufschädigung objektiv gemessen werden? Die Wahl- und Umfragewerte in Brandenburg sprechen nicht dafür. Außerdem hat sich niemand für die Vergangenheit des Herrn Kalbitz interessiert. Nicht einmal mehr die Linksmedien. Er waren Meuthen und seine sechs Gefolgsleute im Bundesvorstand, die diese HDJ-Kontakte in den letzten Wochen wieder in den Fokus der Berichterstattung zurück brachten, indem Sie Kalbitz zwangen in seiner Vergangenheit zu wühlen und sich selbst zu bezichtigen.

    Wenn es Meuthen und Co um den Ruf der AfD gegangen wäre, hätten Sie Kalbitz Vergangenheit gar nicht mehr angesprochen, statt den Medien nun ständig neuen Anlass zu liefern, über Kalbitz Vergangenheit zu berichten.

    Nein, Meuthen, Storch und Co. haben einen der erfolgsreichsten und fleissigsten AfD-Politiker, weil er ihnen ein unliebsamen Konkurrent war, einfach eiskalt entsorgt, und nahmen dabei die Behauptungen des Verfassungsschutzes – einer der AfD feindlich gesinnten Behörde – zum Vorwand. Ihnen ging es ganz gewiss nicht um den „Ruf“ der Partei, sondern einzig und allein um die eigene Macht.

  29. Das was ich eigendlich zu hoffen wagte, das die Systemparteiemafia sich Stück für Stück den Ast auf dem sie sitzt absägt, praktiziert die AfD intern seit geraumer Zeit selbst vorbildlich….der „gährige Haufen“, wie Dr. Gauland sie auf dem Parteitag 2016 bezeichnete, ist anscheinend immer noch nicht den Kinderschuhen entwachsen. Statt die einstmals angekündigte Attacke auf die „Political correctness“ auch praktisch umzusetzen, geht man gerade im liberalen Wetterfähnchenblock um Meuthen und Komparsen den gegenteiligen Weg und tritt lieber die erfolgreicheren Fraktionen in die Seite. Der Rauswurf von Kalbitz war überflüssiger wie ein Kropf….da kämen ganz andere, sich in den Parlamentarischen Hängematten eingekuschelten mehr oder weniger unnützen Elemente, eher in Frage.

  30. „Die kommenden Jahre können AfD – Jahre werden“
    lol
    Leider nein, dazu gibt es in der AfD schon zuviele linke U-Boote und Karriere Geilisten.
    Die kommenden Jahre werden die Jahre des Volkes werden.

    Nur Völker, die für ihre Freiheit kämpfen, werden mit der Freiheit belohnt
    (Immanuel Kant)

  31. Der Rauswurf von Kalbitz ärgert mich auch.Die AfD ist auf dem besten Weg zu einer unbedeutenden zweiten FDP zu werden.Und dieser Vorgang ist allen Mitgliedern gegenüber,die für die Partei berufliche und private Repressalien zu erleiden haben,eine Unverschämtheit.
    Früher fand ich Meuthen echt gut.Er hat sich allerdings sehr zum Nachteil verändert und sein Fähnlein in den Gegenwind gedreht.Man fragt sich,woran das liegt.

  32. @Schröder

    >Bei Streitgesprächen und Meinungsaustausch mit anderen Wählern und Politik- interessierten hörten man „ich würde ja auch die AFD wählen ,wenn da nicht bestimmte Politiker wären, die national und völkisch denken. Schöne Grüße aus Moers<

    Wie erklären Sie sich dann, dass die AfD im Osten, wo Höcke, Kalbitz und ihre Flügel die Verbände dominieren, starke Ergebnisse von deutlich über 20% erreichen. Während auf der anderen Seite, in den Westverbänden, wo die bürgerlich-angepassten Meuthen-Gefolgsleute die Verbände kontrollieren, die AfD kaum noch über 5% kommt?

    Wie erklären Sie sich das, wenn doch angeblich so viele potentielle AfD-Wähler, die AfD nicht wählen wegen bestimmen Politikern, die "national" und "völkisch" denken?

    Glauben Sie Leute wie Lucassen in NRW oder Alexander Wolf in Hamburg werden noch irgendwas "reißen" für die AfD? Glauben Sie diese Leute haben das "Zeug" – das Charisma, die Strategie und das Redetalent – um die AfD zur Volkspartei zu machen? Offenbar nicht. Sonst sähe es in deren Landesverbänden anders aus. Und sonst sähen auch deren Wahl- und Umfrageergebnisse anders aus.

  33. Eine Teilung der AFD ist unausweichlicn, die Protagonisten sollten sich das endlich eingestehen. Und das hat nichts mit wer ist „wie rechts“ zu tun.
    Es gibt in der AFD einfach den freiheitlich liberalen Teil im Sinne der ursprünglichen Gründer und dann gibt es den Flügel mit seiner national-sozialen Ausrichtung. Es gibt keine Partei dieser Erde, welche zwei so grundverschiedene Strömungen unter einen Hut bringt. Das ist nicht möglich und zwangsweise wird es immer zu Streit und Machtkämpfen kommen.

  34. paen @ 7:26
    „Schaue mir kaum noch die öffentlichen an“ das zu deiner Frage,aber ich weiß was du damit meinst. Um etwas in Berlin zu ändern, brauch man Wähler, viele Wähler. Schau Dir Thüringen 2019 an, da hatte man schon 25 % und was macht Mutti ,mal so eben aus Südafrika,pfeift die Wahl zum Ministerpräsidenten zurück. Du mußt dich als Partei erst einmal positionieren und dich Fett machen. Dazu kommt und ich wiederhole mich jetzt, nicht Völkisch und nicht National ! Das war einmal ,das kommt nicht mehr, das lässt keiner mehr zu.
    Also ,Positiv denken ,die Kameraden in Berlin machen das schon, die sind gut.

  35. @Waidmann „Der Rauswurf von Kalbitz war überflüssiger wie ein Kropf….da kämen ganz andere, sich in den Parlamentarischen Hängematten eingekuschelten mehr oder weniger unnützen Elemente, eher in Frage.“

    Richtig. Aber dann müssten Meuthen und einige seiner Unterstützer sich ja selbst rauswerfen.

  36. @Schroeder

    Schroeder schrieb: „Dazu kommt und ich wiederhole mich jetzt, nicht Völkisch und nicht National ! Das war einmal ,das kommt nicht mehr, das lässt keiner mehr zu.“

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was sie eigentlich wollen? Wenn die AfD nicht „völkisch“ oder „national“ sein soll, was soll sie denn sonst sein? Etwa anti-national und anti-völkisch? Multikulturalistisch und antiweiß-rassistisch und deutschenfeindich?

  37. Auf jeden Fall muss die Stöckchenspringerei und Distanzeritis aufhören und in die Offensive gegangen werden! Offensive heißt, dem Gegener Fragen stellen, vor Allem zu den Diffamierungen, den Gegner vorführen und ihm den Spiegel vorhalten! Wer dazu nicht fähig oder willig und schlagfertigkeitsresistent ist, muss von der Bühne! Was Rhetorik und Dialektik angeht, kann man sich Herbert Kickl mal als Vorbild nehmen!

  38. Diese Unvereinbarkeitsliste gehört abgeschafft. Damit stellt sich die AfD selbst ein Bein. Die Vergangenheit muss man ruhen lassen. Was wirklich zählt ist, wie sich das neue Mitglied künftig verhält, ob es die Regeln einhält und der AfD keinen Schaden zufügt.

  39. @Randiox 9:50 Die DDR-Vergangenheit, argumentiert vielleicht die eine Seite. Sie prägt das Verhältnis der Bürgerinnen und Bürger zum Staat. Misstrauen ! Vielleicht haben wir uns auch ( Ost/West ) ,nicht nur kulturell auseinander entwickelt. Es braucht halt noch etwas Zeit.

  40. Parteien m üssen weg, auch die kontrollierte Opposition AfD die als Auffangventil die Aufgabe hat uns noch mehr zu verwiiren und/oder hinzuhalten. 5 Jahre nichts erreicht, 5 Jahre nur auf Flüchtlinge geschimpft, auf die EZB geschimpft, auf die anderen Parteien geschimpft aber NIEMALS das System in Frage gestellt bzw. versucht die Leute aufzuklären was sogar DDR 2 Verfassungsgerichte festgestellt haben. Sie halten uns unten und blind. 200 Matchbälle wurden während Corona nicht verwandelt, die Fakezahlen von Tag 1 an und das Thema WHO, Bill Gates, Hydroxychloroquine kaum bis garnicht angesprochen. Die AfD ist hier um das Parteiensystem zu retten wenn die anderen Parteien abkacken. Es ist alles dasselbe, genauso wie PI-News nichts anderes als kontrollierte Opposition ist.
    Das Parteiensystem wird sterben, auf der ganzen Welt, alle die das weiter propagieren sind kontrolliert.

  41. Ich stimme Herrn Prinz völlig zu.

    „Selbstverständlich muss man der Alternative für Deutschland zugute halten, dass sie Repressalien ausgesetzt ist, die jedes Vorstellungsvermögen sprengen. Dazu gehört auch die Beobachtung des Flügels, durch den zum politischen Instrument der Bundesregierung degenerierten Verfassungsschutz.

    Aber gerade wegen dieses enormen Drucks wäre Einigkeit das oberste Gebot der Stunde. Statt dessen bildeten sich breite Risse in der Partei, die vom politischen Gegner genüsslich mit der Brechstange verbreitert werden.“

    Die einzig richtige Vorgehensweise ist, dass die AfD geschlossen gegen den undemokratischen Verfassungsschutz klagt. Dieser schützt nämlich nicht mehr die Verfassung, sondern die Unrechtsregierung vor der Opposition.

  42. Randiox 18. Mai 2020 at 09:50

    Wie erklären Sie sich dann, dass die AfD im Osten, wo Höcke, Kalbitz und ihre Flügel die Verbände dominieren, starke Ergebnisse von deutlich über 20% erreichen. Während auf der anderen Seite, in den Westverbänden, wo die bürgerlich-angepassten Meuthen-Gefolgsleute die Verbände kontrollieren, die AfD kaum noch über 5% kommt?

    —————–

    Das hatten wir ja hier schon hundertmal durchgekaut. Weil im Osten eine völlig andere Wählerklientel sitzt. Eine Klientel, der dubiose Typen wie Kalbitz egal sind und trotz diesen Leuten AfD wählt, während der Wähler im Westen auf so etwas sehr empfindlich und ängstlich reagiert und dann lieber bei den „Etablierten“ bleibt.
    Das ist das ganze Geheimnis der AfD Erfolge im Osten. Es sind die Wähler, nicht die Kandidaten. Ein Kalbitz käme im Westen auf keinen grünen Zweig. Wer was anderes behauptet, kennt den Westen nicht oder redet sich was schön.

  43. Der boese Wolf 18. Mai 2020 at 10:20

    Das ist nicht korrekt. Meuthens Auftritte im TV wurden auch hier bei PI besprochen. Da waren gute und schlechte Auftritte dabei, aber ganz sicher waren nicht alle „versemmelt“.

  44. @ Heisenberg73 18. Mai 2020 at 10:17

    Zwei Fragen:

    1. Was halten Sie von Meuthens kuscheln mit Islamnazis?
    2. Wie bewerten Sie Meuthens Schlagfertigkeit?

  45. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 10:17
    Ich bin Bayerin und weiß wovon ich rede. Den meisten Leuten hier ging es immer gut. Man brauchte sich nicht für Politik interessieren und nichts hinterfragen. Es reichte, wenn man sein Kreuz bei der CSU machte. Habe ja selbst diese Partei sehr oft gewählt. Die Leuten glauben leider auch heutzutage noch, dass ihnen der Wohlstand gewiss ist, wenn sie weiterhin wie gewohnt ihre Stimmen abgeben. Für ein Umdenken muss es noch viel schlimmer kommen. Das wird aber nicht mehr lange dauern.

  46. Da nahm der Alte Häuptling einen Pfeil aus dem Köcher und zerbrach ihn vor den Augen der jungen zerstrittenen Krieger.
    Dann reichte er ein Bündel Pfeile an den Anführer der Streithähne und forderte ihn auf dieses zu zerbrechen.
    Als dies trotz aller Anstrengung nicht gelang sagte der weise Häuptling:
    „Seht Ihr, nur Einigkeit macht stark!
    Ein Einzelner ist dem Feind hilflos ausgeliefert!“

  47. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 10:23
    Früher hatte Meuthen sehr gute Auftritte. Er hat ausgeteilt und sich gut geschlagen. Ich kann mich an eine Talk-Show erinnern, wo er Höcke sehr verteidigt hat. Ich glaube, es ging um das Denkmal der Schande.
    Die Veränderung Meuthens begann mit der Drohung des Verfassungsschutzes wegen der Beobachtungen.
    Hier handelt er total falsch. Dieser Verfassungsschutz ist von Linksextremisten unterwandert und keinesfalls neutral. Deshalb ist es falsch, sich von Flügel-Leuten zu trennen. Ich werde es immer wieder schreiben, dass die AfD gemeinsam gegen diesen unseriösen Verfassungsschutz klagen muss.

  48. Der boese Wolf 18. Mai 2020 at 10:30

    @ Heisenberg73 18. Mai 2020 at 10:17

    Zwei Fragen:

    1. Was halten Sie von Meuthens kuscheln mit Islamnazis?
    2. Wie bewerten Sie Meuthens Schlagfertigkeit?

    1. Nicht gut
    2. Allgemein oder in Talkshows? Zufriedenstellend würde ich sagen. Kommt auf die Tagesform an.

  49. Matrixx12 18. Mai 2020 at 07:38
    Diese Unvereinbarkeitsliste ist Blödsinn. Damit kastriert sich eine Partei selbst.
    Bei den Linken gibt es eine Politikerin, welche 1% der Reichen erschiessen lassen will und niemanden interessierts. Außersem soll der ehamalige RAF-Häftling Christian Klar für einen Linke-Politiker arbeiten.
    Wo ist da der Aufschrei?

  50. pro afd fan 18. Mai 2020 at 10:37

    Sehe ich auch so. Vor dem VS, den Medien oder dem politischen Gegner sollte man nicht einknicken.
    Der Fall Kalbitz liegt etwas komplizierter, da es vor allem der Fehler von Kalbitz war, aber hier wurden sicher auch sicherlich innerparteiliche Rechnungen beglichen. Das ist sehr bedauerlich für die Außenwirkung und die Einheit der Partei. Ich hätte mir da wie gesagt auch eine flexiblere Lösung des BuVo gewünscht.

  51. @ Heisenberg73 18. Mai 2020 at 10:39

    Danke – Zufriedenstellende Schlagfertigkeit ist allenfalls als Hinterbänkler ausreichend, aber nicht in der ersten Reihe, zumal ich Meuthens Schlagfertigkeit eher als ungenügend bewerten würde. Und kuscheln mit Kriminellen hätte längst einen Parteiauschluss nach sich ziehen müssen.

  52. Exakt.

    Die AfD nimmt Leute bereitwillig auf, die jahrzehntelang die Ausländerpolitik getragen haben und für die Zustände heute verantwortlich sind (ehemalige CDUler, SPDler, Grüninnen, FDPler,..). Nimmt aber gleichzeitig keine Leute auf, die früher in politischen Parteien und Organisationen dagegen gekämpft haben. Heisenberg ist geistig zu limitiert, hier einen Widerspruch zu erkennen.

    Ja, man nimmt sogar ehemalige DKPler auf.

  53. Es ist dich geradezu lächerlich , was eine kleine Gruppe von AfD – Leuten in der Spitze da vom Zaun gebrochen hart . Ausgerechnet ein Dr . Wolf der Erfinder des Liederbuches war ein wirklicher rechter GAU für die AfD . Er holte gerade mal 5,3% in Hamburg . Solche Leite sitzen im Vorstand der AfD . Auf solche Leute beruft sich ein Vorsitzender Meuthen , um angeblich Rechte abzustrafen . Entschuldigung , das ist einfach nur dämlich .
    Die AfD steht und fällt mit einer Spitze, die sich einig ist und denWillen hat , die derzeitigen politischen Verhältnisse zu ändern . Hierfür halte ich Herrn Meuthen jedoch nicht geeignet, es war ein Kardinalfehler, Ihn nicht in den BT zu setzen , dort und nur dort hätte er Beweisen können, was er wirklich kann .Dich er hat gekniffen und sich lieber nach Brüssel abgesetzt , wie sagte Wehner : Er badet lieber Lau .
    Meuthen hat für mich nie bewiesen, dass er in der politischen Auseinandersetzung in einem Parlament, sich behaupten kann . Bewiesen hat er nur , dass er im eigenen Kreisverband , im Landtag und nun in der Parteispitze ein Chaos hinterlassen hat . Wie im Übrigen auch in seinem Privatleben . Nein … er ist zur Zeit der falsche Mann auf dem falschen Posten , der zudem zu Überreaktionen neigt , also in einem Feld , wo Fingerspitzengefühl und gesunder Menschenverstand gefragt ist ; es geht Ihm der politische Instinkt für das Ganze völlig ab ! Ganz abgesehen von seiner Widersprüchlichkeit.
    Wenn dieses Problem nicht bei einem Sonderparteitag behoben wird, dann dann sehe ich nicht blau , sondern schwarz !

  54. Auch sollte sich die AfD mal intensiver um ein Medium bemühen, dass ihre Ansichten und Wirken im Bundestag oder regional an die Bevölkerung bringen kann.
    Im kalten Krieg gab es doch auch entsprechende Sender ??
    Es ist gruselig, was alles nicht bekannt ist. Schlimmer noch die Argumentation offensichtlich aus den Spezialmedien übernommen.

  55. Penner 18. Mai 2020 at 11:11

    „… um angeblich Rechte abzustrafen“

    Was genau sind überhaupt Rechte? Mit Nationalsozialismus können die nichts zu tun haben, der war/ist nämlich links.

  56. Fast alle, auch viel stärker betroffene Länder, wenn man mal einfach von den Toten mit Corona ausgeht, wollen diese ganzen unsinnigen Beschränkungen mittlerweile aufgeben. Deutschland mit ohnehin wenigen Opfern, wird natürlich, wie gewohnt, lieber die Wirtschaft komplett ruinieren, statt irgendwas vernünftiges zu machen. Ich hoffe nur, alle die dadurch ihren Job verloren haben, wählen bei der BTW die einzige normale Partei.

    Und was Kalbitz betrifft, diese Distanzeritis die noch von Lucke, Henkel übrig ist, sollte schleinigst über Bord geworfen werden. Wenn man sich anschaut, was da alles nicht aufgenommen werden darf, sogar die BPE und wohl auch Pro, egal welcher Machart, steht da aufm Index. Ich kenn diese
    HDI nicht, weiss aber, dass die Rep eine zugelassene Partei waren, die sogar teilweise ganz ordentlich Erfolge schafften. Kann sein dass ich mich täusche, aber wimre entweder bei der letzten LTW oder BTW standen die auch aufm Wahlzettel. Weder SPD, Grüne noch die angeblich konservative Halbmondpartei haben ein Problem damit, wenn eines ihrer Mitglieder früher mal bei
    KBW, Maoisten, SED, Stasi, PDS war.

  57. @ Entenflott 18. Mai 2020 at 11:15

    Einen Sender zu betreiben, ist das eine. Das andere ist, er muss auch gehört werden. Wer sich informieren will, findet im Netz schon alles. Den dressierten Blödmichel erreicht man momentan nur doch Infoflyer und Broschüren an Haushalte.

  58. Der boese Wolf 18. Mai 2020 at 10:53

    Ein Parteivorsitzender ist ja nicht nur dazu da, um in Talkshows zu sitzen und schlagfertig zu sein. Ich bin da mit Meuthen so weit zufrieden, der macht einen guten Job. Er hält die AfD von Radikalen frei, bevor die Radikalen die Bürgerlichen in der AfD „ausschwitzen“ und die Partei in das Fahrwasser der N.P.D. führen können.

    Die AfD muss hier Vorbild sein und darf nicht wie die Linken jeden Unrat aufnehmen oder in der Partei dulden. Danke dafür, Herr Meuthen.

  59. So lange Meuthen in der Partei ist, gibt es keine Einigkeit. Der Mann wird immer weiter Keile treiben, das hat er nun mehrfach bewiesen.
    Außerdem sollte man das erfolgreiche Konzept aus dem Osten auf den Westen ausdehnen und nicht umgekehrt. Das Argument, daß der Westen anders tickt sind nur Schutzbehauptungen der Loser und Minderleister.

  60. Penner 18. Mai 2020 at 11:11

    Das war wirklich mal ein Fehler, den man der AfD ankreiden muss.
    Meuthen ist in Brüssel völlig verschenkt. Der gehört in den Bundestag, erste Reihe, wo Gauland sitzt.
    Frau Weidel ist ja leider auch völlig abgetaucht.

  61. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 11:24
    Bin auch dafür, dass die AfD keinen Unrat aufnimmt. Es ist doch wohl ein Unterschied, ob es sich um einen ehemaligen RAF-Terroristen, einen Steinewerfer oder einen anständigen Bürger handelt, welcher bloß in einer falschen Partei war, sich aber sonst nichts zu Schulden hat kommen lassen.
    Unseren Volksverrätern geht es vordergründlich um den erfolgreichen AfD-Osten. Dort besteht die Gefahr, dass CDU- oder FDP-Politiker möglicherweise doch mit den AfDlern zusammen arbeiten, wenn die AfD noch stärker wird. Deshalb sollen die AfD-Pferde abgeschossen werden. Nur darum geht es. Wieso wollen Sie das nicht verstehen.

  62. Keiler 18. Mai 2020 at 12:09
    Die AfD wird sich nicht zerlegen, auch dieser Konflikt wird sich geben. Das dauert halt ein wenig. Von den Republikanern hat man gelernt. Damals waren andere Zeiten, da wurde noch nicht so gegen das eigene Volk gearbeitet. Nun aber herrschen in Buntland unmögliche Zustände, da ist eine Opposition nötiger denn je.

  63. Merkel hat Meuthen schon für sein entschiedenes Durchgreifen gelobt. Betonte aber gleichzeitig, dass es noch lange nicht reicht. Auch Haldenzwang will mehr Köpfe rollen sehen.

  64. Heisenberg73 „Ein Parteivorsitzender ist ja nicht nur dazu da, um in Talkshows zu sitzen und schlagfertig zu sein. Ich bin da mit Meuthen so weit zufrieden, der macht einen guten Job. Er hält die AfD von Radikalen frei, bevor die Radikalen die Bürgerlichen in der AfD „ausschwitzen“ und die Partei in das Fahrwasser der N.P.D. führen können.“

    Ja, wir sehen ja, wie „erfolgreich“ die AfD ist als „bürgerliche“ Partei. Bundesweit kommt die AfD nur noch auf 9%. Weniger als bei der Bundestagswahl 2017. Die letzten 3 Jahren waren also für die Katz.
    In den Westverbänden, wo die „Bürgerlichen“ den Ton angeben, ist die AfD bereits erfolgreich zur Kleinpartei verzwergt. In Hamburg mit den betont angepassten, mainstream-konformen und leidenschaftlich Dirk Nockermann u& Alexander Wolf verpasste die AfD beinahe den Einzug in die Bürgerschaft. Und in NRW, wo der dortige Landesvorstand von ehem. Pretzell-Männern unter der Führung des Meuthen-Animus Rüdiger Lucassens geleitet wird, steht die AfD laut letzer Umfrage bei gerade Mal 6%.
    Beiden Landesvorständen ist nicht nur gemein, dass sie trotz sich permanent verschlimmender Zustände im Land und Steilvorlagen der Altparteien chronisch erfolglos sind, sondern dass die Ostverbände und den „Flügel“ leidenschaftlich hassen und verachten.

    Wirklich erfolgreich ist die AfD bislang nur da, wo die „Radikalen“ die Parteiverbände dominieren. Aber jetzt reicht es den „Bürgerlichen“ und „Gemäßigten“, die in Meuthen ihren Anführer sehen, nicht mehr nur aus, die Westverbände, die sich unter Beschlag genommen haben, lahmzulegen. Nein, Sie wollen die wirklich rechten, veränderungswilligen Kräfte komplett aus der Partei verdrängen, damit aus der gesamten AfD ein so sedierter, inaktiver, strategisch unfähiger und angepasster Haufen wird wie die AfD in Hamburg oder in NRW.

  65. Wie ich schon mehrmals betonte, liegt das an der Wählerstruktur Ost und West.

    Selbst ein Chaot wie Poggenburg, der mit seiner Partei 0,1 % erreichte, holte in Sachsen Anhalt für die AfD 24%.

    Es liegt also nicht an den Schreihälsen im Osten, an dem Goebbels-Imitator aus Thüringen oder dem Himmler Look-a-like aus Brandenburg, sondern an den Wählern.
    Der Ossi Wähler hat eine viel dickere Haut und keine klassische Bindung zu Parteien wie die im Westen.

  66. @Heisenberg

    Ihre Ausführungen zufolge, wählen die Leute im Osten die AfD trotz Leuten wie Höcke oder Kalbitz. Schon kapiert.

    Nur erklärt das nicht, warum im Westen die „Bürgerlichen“ und „Gemäßigten“, die die dortigen Vorstände dominieren, es nicht geschafft haben, nennenswerte Wähleranteile zu gewinnen.

    Die „Radikalen“ sind – laut ihrer Theorie – aus Versehen erfolgreich.

    Die „Bürgerlichen“ sind aber überhaupt nicht erfolgreich! Und das ist der springende Punkt. Dieser „liberal-konservative“, „bürgerliche“, wie man es auch nennen mag, Kurs funktioniert einfach nicht.

  67. bei so einem mist von prinz könnte man glauben, der sitzt mit meuthen in einem boot. meuthen muß aus der partei raus. der will zum establishment gehören wie petry, koste es, was es wolle. meuthen soll die AfD kastrieren bis zur unkenntlichkeit wie nockemann und wolf die AfD-hamburg. es kaann keine einigkeit geben, weil meuthen sie gar nicht will.
    ————————
    MOD: Der A sagt, B muss raus, das selbe sagte der B über A, C ist wiederum der Meinung, beide müssen raus, während D der Meinung ist, dass man C rausschmeissen müsste. Gründe: Zu Links, zu Rechts, U-Boot, unfähig, Segelfliegerohren.
    Na herzlichen Glückwunsch…

  68. bei so einem mist von prinz könnte man glauben, der sitzt mit meuthen in einem boot. meuthen muß aus der partei raus. der will zum establishment gehören wie petry, koste es, was es wolle. meuthen soll die AfD kastrieren bis zur unkenntlichkeit wie nockemann und wolf die AfD-hamburg. es kaann keine einigkeit geben, weil meuthen sie gar nicht will.

  69. Dann funktionieren beide Wege bundesweit nicht und die AfD muss sich etwas Neues überlegen.

  70. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 10:39
    Der boese Wolf 18. Mai 2020 at 10:30

    @ Heisenberg73 18. Mai 2020 at 10:17

    Zwei Fragen:

    1. Was halten Sie von Meuthens kuscheln mit Islamnazis?
    2. Wie bewerten Sie Meuthens Schlagfertigkeit?

    1. Nicht gut
    2. Allgemein oder in Talkshows? Zufriedenstellend würde ich sagen. Kommt auf die Tagesform an.

    Das könnte man als allgemeine Umfrage nehmen.

    Meine Antwort:

    1. unter aller Sau, völlig inakzeptabel
    2. Welche Schlagfertigkeit?

    zu 1:
    https://4.bp.blogspot.com/-5KbJ6sZ4Lkk/WZ3A2CQhyDI/AAAAAAAAHro/MUnyEeooQos1qIiihBxecbhiAGy4h0DNACLcBGAs/s1600/j%25C3%25B6rg-meuthen_moschee-socken.jpg1

    (weitere Bilder vom Socken-Meuthen auf dem Muselteppich wurden mittlerweile entfernt)

  71. Es geht meiner Meinung nach gar nicht um Kalbitz persönlich, sondern um den Kurs der Partei. Will man den national-sozialistischen Wirtschaftskurs eines Höckes (der im Osten gut ankommt) oder den freiheitlich marktwirtschaftlichen Kurs eines Meuthen (der im Westen gut ankommt)? Da ich ein Verfechter der Marktwirtschaft bin, war mir der Linksrutsch der AFD Verbände im Osten schon immer suspekt, daher hoffe ich mal, das Meuthen sich durchsetzt. Denn Sozialismus hat bisher nirgendwo funktioniert, in welcher Form auch immer.

  72. Entfenflott „Auch sollte sich die AfD mal intensiver um ein Medium bemühen, dass ihre Ansichten und Wirken im Bundestag oder regional an die Bevölkerung bringen kann.
    Im kalten Krieg gab es doch auch entsprechende Sender ??“

    Das stimmt. Dafür hätte sich Meuthen wirklich mal bemühen können. Dafür hat er ja 5 Jahre Zeit gehabt. Das hat er aber anscheinend nicht.

    Und das ist generell das Problem an Meuthen. Dass er Mann einfach komplett untätig.
    Von Meuthen kommt einfach gar nichts außer Hetze gegen den „Flügel“ und die ostdeutschen Verbände.

    Generell scheint Meuthen überhaupt keine Strategie oder Plan zu haben, wie er die AfD nachhältig erfolgreich machen oder die linksgrüne Meinungshoheit überwinden kann.

  73. Die AfD muss derzeit vor allem überleben. Ob die große Zeit der AfD kommt, hängt davon ab, wie sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland entwickeln. Und selbst dann braucht es eine längere Lernkurve der frisch Aufgewachten.

  74. VivaEspaña 18. Mai 2020 at 13:41

    „Meine Antwort:

    1. unter aller Sau, völlig inakzeptabel
    2. Welche Schlagfertigkeit?“

    Stimme vollumpfänglich zu!

  75. das grundgesetz wird außer kraft gesetzt, der look-down kam, als die infektionszahlen zurück gingen, die usa waren schon längst abgeschottet, als in deutschland noch völlig unkontrolliert flieger landeten.

    auf welche chance will die afd noch warten??

    stattdessen wechselt die afd im ungünstigsten rennmoment die reifen…..

    wieviel prozent im westen wählen jetzt mehr afd ? die lachen sich doch hämisch ins fäustchen.

    durch anbiederung an leute, die einen zerstören wollen, erreicht man nichts. die nächsten wahlerfolge werden es zeigen. dadurch das „die“ einen rausgeschmissen haben, läßt sich niemand positiv beeindrucken.

  76. Der erste Satz ist schon DIE Katastrophe: „Es gibt derzeit wenig Positives über die AfD zu vermelden“.

    Es wäre die richtige Zeit, sich vorn vor das Volk zu stellen und eine Leadership zu übernehmen. Das haben sie versäumt, weil sie strategisch unfähig sind.

  77. Sauerlaender 18. Mai 2020 at 13:41
    Auch Sie scheinen den Unterschied zwischen Sozialismus und sozialer Marktwirtschaft nicht zu kennen.
    Gerade wegen der sozialen Marktwirtschaft waren CDU/CSU jahrzehntelang so erfolgreich.
    Das private Rentenkonzept von Meuthen ist für die Tonne und das sage ich als Wessi-Frau.

  78. Social Bot 18. Mai 2020 at 14:13

    „Auch Poggenburg ist seinerzeit auf Socken durch eine Moschee geschlurft, zusammen mit Islamgöre Khola Hübsch und Constantin Schreiber.“

    Danke für den Heinweis! Das wusste ich bislang gar nicht! Solche Vögel schaden der AfD und damit der Freiheit, Demokratie und Rehtsstaatlichkeit wirklich! Gut dass der sich selbst entsorgt hat.

  79. Einigkeit, Geschlossenheit und klare Positionen zu zeigen und zu vertreten, wäre die Aufgabe der AfD. Da hat der Autor des Artikels vollkommen recht. Aber J.Meuthen ist ein bürgerlicher Spaltpilz, der ja schon vor Ostern anregte, die AfD in eine West-und Ost aufzuspalten.
    Wo bleiben die Führungsqualitäten des Herrn J.Meuthen, wenn er welche hat ?.Und wenn er keine hat, sollte er ins zweite Glied zurücktreten.

    Prof.Meuthen spielt nach meinem Eindruck den Exekutor des Bundesamtes für Verfassungsschutz.Die Vorständler, die gegen A.Kalbitz gestimmt haben und AfD- Politiker aus den westlichen Bundesländern, verstehen sich selbst als “ liberal-konservativ“, wobei sich das “ liberal-“ höchstens auf die Anbiederung an die FDP und CDU/CSU beschränkt, ansonsten keine klare politischen Positionen erkennbar sind.
    Westliche AfD-Politiker konnten der trotz sogenannten “ Flüchtlingskrise“, der desolaten Zustände in manchen Satdtbezirken, den vielen bestialischen Morden , Vergewaltigungen, den Zuständen in den Freibädern, auf den Böden und Krankenhäusern, kein politisches Kapital schlagen.
    Das war klares politisches Versagen westlicher AfD-Politker.

    Eher könnte sich ein R.Dutschke noch mit den AfD-Politikern in Mitteldeutschland verständigen, als westliche AfD-Politiker, denen der Patriotismus, der Heimatbegriff und der Stolz auf die gesamte Geschichte Deutschlands seit ihren Anfängen völlig abhanden gekommen ist.

    Zumeist geht dem Parteiausschluß ein sogenanntes Parteiordnungsverfahren voraus, durchgeführt vom parteiinternen Schiedsgericht. A.Kalbitz geht zu Recht mit juristischen Mittel gegen diesen Parteirausschmiß vor. Hat J.Meuthen und andere Personen des AfD-Bundesvorstand manipulierte Dokumente vom BaV zugespielt bekommen ?. Steht Prof.Meuthen selbst unter Druck oder wurde er von dritter Seite unter Druck gesetzt ?. Wird Prof.Meuthen vielleicht politisch erpreßt, anonsten kann ich mir diesen Panikbeschluß ohne Beweisstücke gegen A.Kalbitz zu haben, keine Aufnahmeanträge mehr und ansonsten wird die Sichtweise des BaV kritiklos übernommen.

    Die politische Laufbahn A.Kalbitz ist ziemlich turbulent und spannend.
    Geboren Nov.1972 in München, hatte er viele Stationen durchlaufen.
    …Mitglied bei der Jungen Union/Mitgl. des Bezirksverbandausschußes
    …Mitgl. der CSU/ Anfang der 1990er Jahre, Landesdelegierter
    …Mit 21 J., d.h. 1993 wurde er Mitgl. der Partei Die Republikaner
    …Zeitsoldat bei der Bundeswehr, Fallschirmjäger
    politische Betätigungen bei div. Organisationen, die vom BaV als “ rechtsextremistisch“ eingestuft werden
    …März 2015 Unterzeichnung der Erfurter Resolution
    …Nov.2015 Wahl zum 1. stellvertret. LV der AfD-Brandenburg
    …April 2017 Wahl zum LV der AfD Brandenburg als Nachfolger von A.Gauland
    …Dez.2017 einer der sechs Beisitzer im AfD-Bundesvorstand

    wird fortgesetzt

    …März 2013 trat er bei der AfD ein

  80. Man merkt, dass hier etliche Kommentatoren unterwegs sind, welche die AfD auf den falschen Weg bringen möchten.
    Meuthen will einen liberalen Kurs wie die FDP, aber eine Reichenpartei ist genug für Buntland. Warum kann denn die Linke im Osten so gut punkten? Etwa, weil eine weitere FDP2.0 benötigt wird? Gerade jetzt bei Corona-Zeiten, wo viele Bürger unter dem Lockdown noch lange zu leiden haben, ist eine Politik der sozialen Marktwirtschaft bitter nötig.

  81. Zitat:

    „@Waidmann „Der Rauswurf von Kalbitz war überflüssiger wie ein Kropf….da kämen ganz andere, sich in den Parlamentarischen Hängematten eingekuschelten mehr oder weniger unnützen Elemente, eher in Frage.“

    Richtig. Aber dann müssten Meuthen und einige seiner Unterstützer sich ja selbst rauswerfen.“

    Genau so ist es. Der Systemling Meuthen hat es sich – gerne auch wörtlich zu nehmen – dick und fett in der lukrativen EU-Hängematte bequem gemacht und verfolgt nur noch seine eigenen Interessen. Die Partei ist ihm doch völlig egal. Und solange es solche Leute wie ihn in der Partei gibt, ist sie für mich auch unwählbar geworden. Das gleiche gilt für die Störchin.

  82. Heisenberg: „Es liegt also nicht an den Schreihälsen im Osten, an dem Goebbels-Imitator aus Thüringen oder dem Himmler Look-a-like aus Brandenburg, sondern an den Wählern.
    Der Ossi Wähler hat eine viel dickere Haut und keine klassische Bindung zu Parteien wie die im Westen.“

    Dazu kommt noch die grundverschiedene historische Erfahrung Ost/West.

    Der West-Deutsche ist in Europa angekommen, wo der Ost-Deutsche vor allem an die Russen entkommen ist. Die uebergrosse Mehrheit der Westdeutschen ist froh im Frieden mit Franzosen leben zu koennen und moechte nicht daran ruetteln. Frankreich, Italien und Spanien sind Urlaubsorte, Absatzmaerkte oder gar Arbeitsmoeglichkeiten, keine Schlachtfelder.

    Dann gibt es noch das Thema „Vergangenheitsbewaeltigung“. Ist von Westdeutschland bis zum Anschlag (im Geiste von Nuremberg und amerikanische Medien) durchgefuehrt worden und hat diesbzgl. einen Riesensensibilitaet entwickelt. Der sozialistische Ostdeutsche war bekanntlich auch „Opfer der Nazis“ and hat das nicht mitgemacht. Das ergibt ein grosser Unterschied in Mentalitaet zwischen Ost und West und bietet genuegend Erklaerungsgrund fuer das aktuele AfD-Drama.

    Als Niederlaender habe ich seit meine Studentenjahre (45 Jahre her) immer grosse Sympathie gehabt fuer die Europaeisch-ausgerichtete deutsche Politik (Adenauer, Schmidt, Kohl, Schroeder, und ja, auch Merkel) und moechte die sehr ungerne ungeschehen gemacht sehen von irgendeine Geschichte Lehrer auf Realschule-Niveau.

    Das die Deutschen ihre Heimat verteidigen moechte gegen den Ansturm aus den „Global South“, nur zu! Aber dann bitte schoen gerne hauptsaechlich Westdeutsch gepraegt.

    Auch im Westdeutschen Mainstream gibt es genuegend Kraefte fuer die Verteidigung:

    https://tinyurl.com/y9hvtgj7

  83. @pro afd fan
    als weiblicher Wessi sollten Sie doch wissen, daß ein Kalbitz (der rein äußerlich Heinrich Himmler sein könnte) in den alten Bundesländern ein guter Grund ist, die AFD nicht zu wählen. Das gleiche gilt für Höcke, der mit seiner schmalzigen Art komplett aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Das Höcke Probleme auschwitzen will, ist eine typische Höcke Metapher, die die AFD niemals zur Volkspartei werden lässt. Er kann auch nicht anders, als Landolf Ladig hat er nur so ein Mist geschrieben.
    Die AFD hat nur dann eine Chance, Verantwortung zu übernehmen, wenn sie sich klar abgrenzt von Nationalisten. Die AFD muss so schnell wie möglich Verantwortung nehmen, als ewige Opposition bleibt sie nur eine unbedeutende Sekte. Um diese Chance zu haben, müssen die Kalbitze, Gedeons und Höckes so schnell wie möglich auf den Müllhaufen der Geschichte. Dafür dann eine Corinna Miazga, ein Martin Vincentz oder andere eloquente, sympathische Politiker, die auch weibliche, westliche Wähler anspricht.

  84. Sauerlaender 18. Mai 2020 at 13:41

    Auch darum (Wirtschaftsordnung) geht es meiner Meinung nach nur vordergründig. Höcke, Kalbitz und viele, die ihnen folgen sind keine Nazis. Aber es sind eben auch keine Demokraten. Die Truppe um Kubitscheck & Co will die freiheitlich-demokratische Staatsordnung weg haben und an deren Stelle irgend etwas anderes setzen, sei es einen Ständestaat, eine „illiberale Demokratie“ oder ähnliches. Das IfS ist die Denkfabrik dazu und Leute wie die Identitären sehen die AfD ebenfalls nur als eine Art Vehikel, um dieses Ziel zu verwirklichen.

    Die Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist folgerichtig, es ist lächerlich, wenn sich jemand darüber beschwert. Der demokratische Staat kann eben nicht seine eigenen Feinde ungestört herumfuhrwerken lassen.

  85. Sauerlaender 18. Mai 2020 at 16:01
    Was kann z. B. ein Herr Kalbitz für sein Aussehen? Soll er sich etwa eine blonde Perücke aufsetzen?
    Personen darf man nicht nach ihrem Aussehen beurteilen, sondern nach ihrem Charakter.
    Ja, ein Herr Höcke hat auch Fehler, das mit dem Ausschwitzen hat mir auch nicht gefallen. Das ist nun mal seine Art aber er ist eine ehrliche Haut und das ist viel entscheidender.
    Und nein, die AfD muss nicht auf die Schnelle Verantwortung übernehmen. Alle anderen Parteien sind kommunistisch, wie soll da eine Koalition klappen. Die AfD hat in der Opposition einen guten Platz.
    Auch Ihnen muss man sagen, dass die AfD auch dann von den Altparteien und ihren Schweinemedien nicht akzeptiert wird, wenn sie die Kalbitze, Höckes und Gedeons alle rausschmeisst. So lange die AfD als Ganzes gegen Masseneinwanderung und Umvolkung ist, wird sie geschasst werden.

  86. Ich würde es der AfD Wünschen, dass sie erkennt welche lange Leidenswege gegangen wurden, wieviele Leben verwüstet wurden … und sie die Geschundenen nicht auch noch erniedrigt und weglegt.
    Dann hätten die Opfer einen Sinn gehabt im heute.

  87. Demokrat rechts 18. Mai 2020 at 16:43
    Wie kommen Sie denn darauf, dass die Truppe um Kubitschek und Co. die freiheitlich demokratische Staatsordnung weg haben will? Der Erhalt des eigenen Volkes und der eigenen Identität, die Rückkehr zu Recht und Gesetz verstossen nicht gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung.
    Noch nicht mitbekommen, dass wir uns in einer kommunistischen Diktatur befinden? Dagegen sollte und muss der Verfassungsschutz vorgehen. Nicht die AfD, sondern die Merkel-Regierung bricht jeden Tag Recht und Gesetz.

  88. Der Mehrheitsbeschluß des AfD-Bundesvorstands ist ausschließlich politisch motiviert und hat jegliche juristische Regeln außer Acht gelassen.Alles was man heute in der Begründung des Mehrheitsbeschlußes vorwirft, war schon 2015 bekannt. Tagesspiegel und Potsdamer Zeitung berichteten darüber sehr ausführlich.

    Was wirft man ihn eigentlich vor ?:
    2007:
    Nahm einem Neonazi-Aufmarsch in Athen teil
    Der Marsch wurd von der griechischen “ Patriotischen Allianz“ organisiert.
    Nebe A.Kalbitz waren auch noch 13 NPD-Anhänger in Athen.
    Die Einladung sei über einen ausländischen Kontakt erfolgt. “
    „Zu dem linksextremistischen Brandanschlag und Vorgängen wie irgendwelcher Fahnen darum herum kann ich nichts sagen, da ich nicht zugegen, geschweige denn beteiligt war”, erklärte Kalbitz. „Unbenommen von mir offen eingeräumter Bezüge in der Vergangenheit stehe ich auch aus
    gewonnenen persönlichen Erfahrungen und Rückschlüssen, wie bereits mehrfach klar geäußert, – wie die gesamte AfD – unverrückbar auf dem Boden des Grundgesetzes, auch in der konsequenten Distanzierung zu rechtsextremistischen Bestrebungen.”

    „In der nachträglichen Bewertung dieser Veranstaltung war diese nicht dazu angetan, mein weiteres Interesse oder Zustimmung zu wecken, weder in der politischen Zielsetzung noch in der Zusammensetzung der Teilnehmer.“ Kalbitz schreibt außerdem, er sei „zu keinem Zeitpunkt Mitglied der NPD“ gewesen, habe sich dort nicht „engagiert“ und „keinerlei persönlichen Kontakt“.
    So A.Kalbitz August 2019 zu einem Spiegel-Journalisten.

    Aber Joschka Fischer darf schon in seinen jungen Jahren einen Polizisten z.B. mit der Dachlatte niederschlagen. Seine Verbindung zum Mord des damaligen hessischen Wirtschaftsministeer Karry ( FDP ) sind bis heute ungeklärt. Jedenfalls ist Joschka Fischer ein Krimineller GRÜNER.

    2007: Besuch eines Lagers der paramilitärische HDJ.Eine Mitgliedschaft konnt bis heute nicht
    nachgewiesen werden.

    H.Mahler und der ehemalige HDJ-Führer schickten ihm EMAILS. JA; UND ??? Was beweist das im juristischen Sinn ?. Nicht viel !

    2015
    A.Kalbitz legter den Vorsitz des “ rechtsextremistischen Kulturvereins ( Kultur-und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit)
    Bach Erkenntnissen des Brandenburger VS wiese der von A.Kalbitz geführte Kulturverein in der Vergangenheit Bezüge zu rechtsextremistischen Strukturen auf.Es gebe aber seit mehr als 10 Jahren keine Hinweise auf Aktivitäten des Vereins, der in Brandenburg nie öffentlich in Erscheinung getreten sei.A.Kalbitz selbst sagt der RBB, dass “ diese Leute, die da Mitglieder sind, ihm näher nicht persönlich bekannt “ seien.

    Daraus , aus dem Vorfall Kalbitz läßt sich ganz deutlich erkennen, was in Deutschland seit dem Merkel-Regime als “ rechtsxtrem/rechtsextremistsisch“ gilt:ein Patriot sein, sich für seine Heimat einsetzen, für die Bildungein eines patriotisches und nationales Bewußtseins und für eine nationale Identität einzutreten, stolz auf die langjährige bzw. jahrtausendalte Geschichte Deutschlands sein, zur Vertreibung der Deutschen aus Ostpreussen/Schlesien/Sudetenland eine pointierte Meinung zu haben.
    Das ist alles völlig normal, und wird in allen europäischen Staaten praktiziert

    Was hat das mit den EWIGGESTRIGEN ZU TUN, DIE DIE 12 SCHRECKLICHEN JAHRE VERHERRLICHEN UND WIEDER ZURÜCKHABEN WOLLEN ?. NICHTS !; NICHTS!, abermals NICHTS !

  89. pro afd fan 18. Mai 2020 at 17:15

    Weil die ideologischen Wurzeln so sind. Die liegen bei Carl Schmitt und der sogenannten konservativen Revolution (sowohl beim IfS als auch bei den Identitären). Propagiert wird da die Abschaffung des liberalen Rechtsstaates und der Demokratie.
    Dass die das so offen nicht sagen, ist klar. Denn damit wäre man nicht gesellschaftsfähig.

    Und maßgebliche Flügelvertreter sind nunmal mit Schnellroda verbandelt.

    Auch die AfD als Gesamtpartei hat im Bundestag populistische Anträge eingebracht, von denen die Juristen innerhalb der Partei selbst wussten, dass das so nie geht.
    Manche in der AfD machen da vielleicht unbewusst, andere (darunter viele Flügler), weil sie einer geplanten Strategie zur Aushöhlung der liberalen Demokratie folgen. Kubitscheck und Sellner sind Stichwortgeber.

  90. „Bald kommt die große Zeit der AfD“

    Ich freue mich schon drauf. Das wird eine Zeit werden…
    Eine Zeit NACH unvorstellbaren Wahlfälschungen (ich traue denen ALLES zu)
    Eine Zeit, in der das Volk wieder Mensch ist und nicht gesteuerte Apparate

    Ich bleibe gespannt…
    Und weiche keinen Millimeter.

  91. @Demokrat rechts 18. Mai 2020 at 18:11

    Wissen Sie, WAS „Populismus“ bedeutet???? Ich, „ja!“.

    Sorry! Sie sollten NICHT den Sprachgebrauch des „deutschen Mainstream“ nachschreiben um Gedanken zu verlautbaren, die in die Mottenkiste der Geschichte gehören und nur dem Einen dienen:
    Andere Meinungen (und Lebenserfahrungen!) zu verunglimpfen!

    Sie scheinen noch (etwas) jünger zu sein als ich.
    Verziehen!

    Aber- „Popular“ bedeutet in Portugiesischen, WAS?

    Das Sie sich den Nick „Demokrat rechts“ gegeben haben und solch einen post hier ablassen beweist, das Sie nicht wissen WO Sie hingehören wollen ….

    Ein einfaches: Sorry!

    Z.A.

  92. Sauerlaender 18. Mai 2020 at 16:01
    @pro afd fan
    als weiblicher Wessi sollten Sie doch wissen, daß ein Kalbitz (der rein äußerlich Heinrich Himmler sein könnte) in den alten Bundesländern ein guter Grund ist, die AFD nicht zu wählen. Das gleiche gilt für Höcke, der mit seiner schmalzigen Art komplett aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Das Höcke Probleme auschwitzen will, ist eine typische Höcke Metapher, die die AFD niemals zur Volkspartei werden lässt. Er kann auch nicht anders, als Landolf Ladig hat er nur so ein Mist geschrieben.
    Die AFD hat nur dann eine Chance, Verantwortung zu übernehmen, wenn sie sich klar abgrenzt von Nationalisten. Die AFD muss so schnell wie möglich Verantwortung nehmen, als ewige Opposition bleibt sie nur eine unbedeutende Sekte. Um diese Chance zu haben, müssen die Kalbitze, Gedeons und Höckes so schnell wie möglich auf den Müllhaufen der Geschichte. Dafür dann eine Corinna Miazga, ein Martin Vincentz oder andere eloquente, sympathische Politiker, die auch weibliche, westliche Wähler anspricht.

    =============================================================

    Ihren ersten Absatz kann man voll und ganz unterschreiben. Und den letzten Satz des zweiten ebenso.

    Die Formulierung „Die AFD hat nur dann eine Chance, Verantwortung zu übernehmen, wenn sie sich klar abgrenzt von Nationalisten.“ indes nun überhaupt nicht ! Das ist die Gangart unserer politischen Gegner und der Feinde Deutschlands.
    Deswegen jetzt endlich mal auf dieser Seite zu den entscheidenden Inhalten. „Nationalist“ und schlimmeres ist doch nach Lesart des zum Zeitgeist mutierten linksliberalen Ungeistes in der BRD jeder, der sich – frei nach Sarrazin – der Abschaffung Deutschlands entgegenstellt. So gesehen sind wir dies doch hoffentlich alle.

    Es wird in dieser nicht enden wollenden Diskussion einfach nicht benannt, welche unerläßlichen, inhaltlichen Positionen von Höcke, Kalbitz und Co. vertreten werden, die jenseits des „Flügels“ nicht zu finden seien. Ich zumindest kenne keine, die nicht auch entbehrlich wären.
    Der Maßstab für inhaltlich politisches Handeln in der AfD kann nur das Blaue Bundesparteiprogramm sein. Und dies hält all das bereit, was für eine alternative Politik FÜR das Land geboten ist. Hauptpunkte : NEIN zur Masseneinwanderung ! NEIN zum Islam in Deutschland ! NEIN zu DIESER EU bzw. DIESER Währung ! NEIN zu dieser vom „Klimawahn“ geprägten Umweltpolitik ! !

    Was also erwarten jene, die meinen ohne Höcke, Kalbitz und Co. gingen der AfD wesentliche patriotische Elemente verloren, mehr ? Eine Thematisierung oder gar Relativierung der unsäglichen NS-Zeit in Diktion und Duktus kann es doch wohl nicht sein.

    Glaubt jemand wirklich, Miazga, Boehringer, Curio, Krah, Fest und andere würden das Essentielle am AfD-Parteiprogramm weniger ÜBERZEUGT vertreten, als der sog. Flügel ? Sicher nicht ! Eines dann aber doch : Sie vertreten diese unerläßlichen Positionen bundesweit für sehr viele einach ÜBERZEUGENDER(!) und sympathischer. Und wer jetzt so dumm ist, dem zu widersprechen oder zu sagen, darauf käme es nicht an, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

    Ja, Höcke, Kalbitz und andere können ihren Platz auf Landesebene gern weiter behalten; aber sie gehören genauso wenig an die Parteispitze wie es bei Herrschaften vom Schlage eines Pazderski, Junge, Hansel usw. der Fall ist. Auch diese windelweichen Relikte einer Lucke-AfD haben dort nichts verloren.

    Also nochmal : Ein Höcke auf Landesebene mag erträglich sein solange ihm sein Ego nicht permanent einen Streich spielt. Auch Kalbitz auf Landesebene mag getrost ins Glied zurückkehren.

    Abschließend zu Meuthen. Ob seine beiden unklugen und fatalen Fehler der letzten Wochen ihn auf dem einzuberufenden Sonderparteitag den Parteivorsitz kosten, wird sich zeigen. Ich plädiere trotz allem für eine Befriedung MIT Meuthen im Amt.

    Und zusätzlich ist endlich DAS Versäumnis von Braunschweig schlechthin zu korrigieren : Curio soll und muß es machen.

  93. @Rolf Ziegler 18. Mai 2020 at 18:38
    Shalom! Toda raba!
    Dem ganzen Beitrag von Ihnen- vollste Zustimmung!
    …. vor allem: Dem letzten Satz!
    Kluge Einschätzung! Respekt!!! Ehrlich …

    Z.A.

  94. @Demokrat rechts 18. Mai 2020 at 18:11
    Haben Sie irgendwo einen Text vom AfD-Flügel oder von Schnellroda, wo die etwas sagen, was Sie nicht gut finden? Würde mich ehrlich interessieren.

  95. @pro afd fan 18. Mai 2020 at 14:52
    Irgendwo habe ich gelesen, dass selbst in AfD-Landesverbänden wie Hamburg, die sich besonders bürgerlich geben wollen, die AfD mit überwältigender Mehrheit von den Arbeitern gewählt werden. Und die wollen sicher keine FDP 2.0.
    Auch in anderen europäischen Ländern wie Frankreich oder Österreich sind es vor allem die „einfachen Leute“, nicht die „besseren Leute“, die rechte Parteien wählen.
    Dieses schielen auf das gesetzte Bürgertum führt für die AfD zu nichts.

  96. Der Artikel kann nur schwer darüber hinwegtäuschen, daß es Meuthen letztlich um eine Richtungsentscheidung im Sinne einer weiteren, nur wenig „radikaleren“ transatlantisch ausgerichteten FDP geht, die er mit den mitteldeutschen Verbänden mit ihrer eher sozial-patriotischen Ausrichtung, die sich die Freiheit und Souveränität des eigenen Landes auf die Fahnen geschrieben haben, so wird nicht durchziehen können. Wenn Höcke dieser Tage monierte, er wolle“eine andere Partei“, ist das nicht ganz von der Hand zu weisen. Wer eine Alternative für Deutschland (AfD) wählt, der will auch eine Alternative für Deutschland haben und nicht für irgend etwas anderes.

    Der Hinauswurf Kalbitz‘ fügt sich hier ziemlich nahtlos ein, wobei die Rechtfertigung, er habe frühere Mitgliedschaften nicht angegeben, nicht wirklich greifen dürfte. Aus einem bei „Distanzeritis“ verlinkten Video aus dem 2017 abgehaltenen Bundesparteitag in Hannover geht klar hervor, daß er die Vor-Mitgliedschaften bei den „Republikanern“ und der CDU angegeben hat. Die offenbar neonazistische (?) HDJ, die er nicht angeführt hat, hatte seinerzeit Registriernummern herausgegeben, die zwischen Mitgliedern und Interessenten nicht unterschieden haben.

    Ich gestehe, zumal derzeit ca. 11 Jahre vergangen sind, da die HDJ verboten wurde, auch einem Herrn Kalbitz zu, derartige Irrwege für eine kurze Zeit beschritten, als solche erkannt und verlassen zu haben. Damals gab es weder eine AfD noch eine Unvereinbarkeitsliste, zumal letztere (deren Bestand ich zwar für notwendig, zugleich aber für dringend reformbedürftig halte) immer wieder Anlaß zur Kritik gegeben hat. Die neuerliche Eskapade des Herrn Meuthen, der damals schon von sich reden machte, als er eine Abspaltung der mitteldeutschen Verbände empfahl, die (so die Idee) dann ja eine eigene Partei gründen könnten, steht nicht nur rechtlich auf wackeligen Füßen.

    Über einen – vorher zu beantragenden – Ausschluß eines Mitglieds entscheidet im übrigen laut Satzung § 6 Absatz 5 das Schiedsgericht und nicht der Vorstand, mit welchen „Mehrheiten“ der das auch verkaufen möge. Weiterhin darf nach selbiger Satzung dieses Instrument nicht dazu verwendet werden, Richtungsentscheidungen herbeizuführen. Nach all diesen Eskapaden wäre es an Herrn Meuthen und anderen Spaltern, zurückzutreten, um weiteren Schaden von der Partei abzuwenden.

  97. Bernhard 18. Mai 2020 at 19:03
    Habe auch gelesen, dass vornehmlich die Arbeiterschaft die AfD wählt. Die sind es ja hauptsächlich, welche den Laden am laufen halten. Die Geschwätzwissenschaftler und die Asylindustrie hat es ( wenigstens bis jetzt) nicht nötig die AfD zu wählen.
    Die Arbeiter gehören aber auch zum Bürgertum.

  98. pro afd fan 18. Mai 2020 at 17:09

    Was kann z. B. ein Herr Kalbitz für sein Aussehen? Soll er sich etwa eine blonde Perücke aufsetzen?
    ————-

    Niemand kann etwas für sein Aussehen. Aber wenn man schon am rechten Rand einer rechten Partei verortet bin und Himmler äußerlich ähnlich sieht, warum dann noch die Himmler-Brille?
    Wenn man am rechten Rand einer rechten Partei verortet ist, warum redet man dann auch noch so wie Goebbels?

    Dieses Zwinkern „Wir verstehen uns“ zum braunen Rand hin, das kann man in der N.P.D machen, aber nicht in der AfD, in welcher das Bürgerliche nicht nur als Tarnmantel herhalten darf.

  99. Unglaublich, wie hier in Kommentaren die Meuthen-Fraktion gegen die ostdeutschen Landesverbände und die ostdeutschen Landsleute vorgeht!

    Ehrabschneidend.

  100. Der feine „Herr“ Preffesser hat erst gespalten und diese Spaltung anschließend noch ganz offen gefordert. Dieses überflüssige „Begehren“ war ein Fehler, und wird die Partei letztendlich zerreissen. Innerlich ist sie es schon. Der tiefe Graben wurde zementiert und die Spaltung wird dann wohl auch (unnötiger Weise) vollzogen.
    Leider wieder West gegen Ost. Der Weg von „Die Freiheit 2.0“ war spätestens seit der PetryBrezel_Menkenke vorgezeichnet. Daraus hat die „Alternative“ leider nichts gelernt, hat das „Jagen“ LINKS liegen lassen und ist selber zum Gejagten geworden. Übrig geblieben sind Speichelleckerei & Stöckchenspringen. Nach Kalbitz wird dann wohl Höcke folgen und dann…. Bystron oder gar Gauland ???

    Na ja gut, „Die Freiheit 2.0“ hat immerhin länger durchgehalten !

    Einen dritten Versuch wird es wohl nicht mehr geben, dafür ist „In dem Land in dem man gut und gerne lebt“, letztendlich keine Substanz mehr übrig.
    Doischelan ist abgebrannt !
    Schön wär’s gewesen….. Aus, Ende Mickymaus !

    Die AfD wollte doch „eigentlich“ mal eine VOLKSPARTEI werden. Da man sich jedoch in der OHL zunehmend gegen national & „völkisch“ positioniert, brauche ich persönlich als Wähler keine „liberale BEVÖLKERUNGSVERTRETUNG“. => GESCHENKT !!!
    Dank des GenoSSe „Herrn“ Preffessers bin ich für mein Teil, wieder überzeugter Nichtwähler geworden !

    † † †

  101. Ben Shalom 18. Mai 2020 at 20:31
    Unglaublich, wie hier in Kommentaren die Meuthen-Fraktion gegen die ostdeutschen Landesverbände und die ostdeutschen Landsleute vorgeht!

    Ehrabschneidend.
    ————————————————————————————-

    Es ist wirklich traurig, und erinnert immer mehr an das ENDSTADIUM der Partei „Die Freiheit“.
    Damals hatten genau diese Sorte, sich innbrünstig als LIBERAL & „humanistisch“ bezeichnende Clique, durch offensive Distanzeritis und zersetzerisches Handeln die Partei zur Implosion getrieben.

    Selbst der Kommentarbereich von PI war in der Zeit völlig vergiftet und fast gänzlich in der Hand der „HumaniSSt*Innen“fraktion. Als der famose FrankFurter, nach dem er dann mit seinen Getreuen die gespendete „Geldbombe“ bei einer USA- Reise verprasst hatte, sich von dem „RECHTEN“ PI-Blog DISTANZIERT hatte war es dann wieder etwas ruhig geworden.

    Traurig und beschämend !!!

  102. @ Heisenberg73 18. Mai 2020 at 20:09

    …wenn man schon am rechten Rand einer rechten Partei verortet bin und Himmler äußerlich ähnlich sieht, warum dann noch die Himmler-Brille?
    Wenn man am rechten Rand einer rechten Partei verortet ist, warum redet man dann auch noch so wie Goebbels?

    Wahrlich. Sie stellen nicht bloß auf das Äußere eines Menschen ab, Sie haben auch noch eine blühende Phantasie. Fast bin ich geneigt, Verschwörungstheorien zu unterstellen. Setzen Sie mal Ihren Aluhut ab, dann braucht es das nicht. Tut mir leid – aber das mußte ich einfach loswerden. Leute, die dermaßen mit ihren braunen Gespenstern hausieren gehen, kann man als sachlichen Diskutanten kaum mehr ernst nehmen.

  103. @ Ben Shalom 18. Mai 2020 at 21:27

    …sebastian-muenzenmaier.de/persoenliche-stellungnahme-zur-annullierung-der-afd-mitgliedschaft-von-andreas-kalbitz

    Sebastian Münzenmaier ist Bundestagsabgeordneter aus Rheinland-Pfalz…

    Danke. Umso besser, daß das aus einem westlichen Landesverband kommt – traurig genug, darauf verweisen zu müssen.

  104. #Demokrat rechts 18.11

    Kommt immer darauf an, wer was unter einem liberalen Rechtsstaat und Demokratie versteht.Es wird immer wieder versucht die “ Konservative Revolution “ als eine einheitliche geistig-politische Strömung zwischen 1980 -1932 darzustellen. Dazu taugt dieser Sammel-oder Oberbegriff aber ganz und gar nicht.

    Die “ geistig – politische Strömung der Konservativen Revolution “ kann nicht mit den “ Neuen Rechten“ um G.Kubitschek bruchlos in Verbindung gesetzt werden. Innerhalb der etwa vier geistig-politischen Gruppierungen gab es zu wichtigen politischen Themen kaum einen gemeinsamen Kernbestand.

    Den Ausdruck “ Konservative Revolution “ prägte Hugo von Hof,mansthal in einer Rede im Jahr 1927.Gemeint war, dass in einer “ Atmosphere geistiger Beunruhigung und Fragwürdigkeit, alle Individuen zu einer Nation zu verbinden wären „, von “ Synthese zu Synthese aufsteigend, mit wahrhaft religiösere Verantwortung beladen“. Dadurch sollte ein Prozeß enstehen, in dem “ der Geist politisch und das Politische geistig “ erfaßt werden. Diesen Prozeß bezeichnete H. v.Hthal in seiner Rede im Jahr 1927 als eine “ Konservative Revolution“.

    Die “ Neuen Konservativen “ bezogen sich nach eigenem Selbstverständnis auf eine Tradition, die sie in einem “ revolutionären Akt “ erst selbst erschaffen mußten.
    Konservativ zu sein, bedeutete z.B. für Arthur Moeller van den Bruck, “ Dinge zu schaffen, die sich zu erhalten lohnt“.Zu diesen erhaltenswerten Dingen zählten die Volksgemeinschaft, die Nation oder das Neue Deutsche Reich ( d.h. das Dritte Reich ).
    Der Juniklub in Berlin wurde aktives und bedeutentes Zentrum der Neukonservativen ( Konservative Revolution ).Im gehörten zunächst Persönlichkeiten aus politischen Lagern an.

    Maßgebliche “ Flügelvetreter“, dessen “ Flügel“ zumindestens offiziell aufgelöste wurde, wie B.Höcke, hat sich in all seinen Reden und Schriften, die mir vorliegen, immer positiv, nie abwertend, zu Rechtsstaat und Demokratie geäußert.Dass Verbesserungen und Reformen In Deutschland notwendig sind, kann jeder Blinder in Kürze feststellen.

    Gerade das Staats-und Demokratieverständnis Carl Schmitts hat sehr lange deutsche Politiker aus den Altparteien geprägt und tut es nach wie vor, gerade im Zusammenhang mit Machtausübung und der sogenannten repräsentativen Demokratie. Die Staatsvergottung Carl Schmitts prägt auch noch heute den überwiegenden Teil der Verfassungsjuristen, die vom Hegelschen Denken nicht loskommen und keinen Zugang zum Freiheitsdenken Kants finden.

    “ Konservative Revolution “ gilt aktuell als Sammel-und Oberbegriff für einige geistig-politische Strömungen zwischen 1918 – 1932, ohne gemeinsamen Kernbestand.
    Der Begriff “ Konservative Revolution “ meint viel, und sagt doch nichts aus. Eignet sich für Leute, die nicht viel Denken können oder auch nicht viel denken wollen.

    Zum Stichwortgeber:Es sind ja gerade die mittelmäßigen Politiker der Altparteien , die zum Stichwortgeber für die Oppositonsparteien und der AfD figurieren.
    Zur Erinnerung: “ Wir schaffen das “ und vieles anderen mehr von unseren Leuchten der Nation.
    “ Pack „, Deutschhland , ein Dreck Scheiße “ u.v.a.m.

  105. Es wäre unzweifelhaft besser gewesen, daß das, was jetzt passiert ist, nicht passiert wäre.

    Die Absicht, einen selbstverschuldeten, vorangegangenen Autoritäts- und Führungsverlust auf diese kompromißlose Art und Weise, auf Kosten eines erfolgreichen Parteifreundes, wiederzuerlangen, zeigt u.a. die toxische Ideenlosigkeit der Akteure.

    Der Zeitpunkt ist (wiederholt) einmalig ungünstig, unvorbereitet, unbedacht erzwungen worden, es sei denn, es soll größter Schaden für die Partei entstehen.

    Das ist bittere Tatsache und das läßt sich nicht mehr mit noch so guten Absichten und Reden vollständig heilen.

    Wenn die offensichtlich vorgeschobene Begründung stimmen sollte, dürfen wir uns ja auf die nächste Wählerumfrage „riesig“ freuen, mindestens 18 + X % für die AfD bundesweit.

    Die CDU läßt keine Gelegenheit aus, darauf hinzuweisen, daß eine Koalition mit der AfD auf unbestimmte Zeit ausgeschlossen ist, also wo sind die geheimen Zusagen, Verträge mit der CDU-Führung, die dieses chaotische Handeln rechtfertigten?

  106. Um mal den großen Philosophen Forrest Gump zu zitieren: „Dumm ist der, der Dummes tut“. Meuthen hat etwas saudummes getan. Er sollte zu den Grünen gehen, das ist die richtige Partei für solche Genies.

  107. Bernhard 18. Mai 2020 at 19:03

    Es geht nicht um eine FDP 2.0 oder sonstwas. Ich bin übrigens auch kein AfD-Mitglied, deshalb schreibe ich hier eben von dem, wie ich es von außen so wahrnehme.

    Wenn die AfD beispielsweise einen Antrag in den BT einbringt, „die Scharia zu verbieten“ oder im Koran etwas verbieten zu wollen, dann frage ich mich, was das soll. Kein Gesetzgeber kann Stellen in einem religiösen Buch schwärzen lassen oder ganze Schriften verbieten. Das ging vielleicht im Mittelalter. In einem Rechtsstaat geht das nicht. Punkt.

    Stellt sich also die Frage, was sonst hinter diesem Antrag steckte. Und da sage ich: Es geht um Populismus in einem negativen Sinn. Das ist letztendlich aus sehr unehrlich, weil es etwas anstrebt, was man nicht umsetzen kann. Mir, der ich mich als Konservativen verstehe, widerstrebt es einfach, das Parlament (zumindest in einigen Bereichen) als Theater zu benutzen.

    Schauen Sie sich die Debatte mal an von damals und was beispielsweise der Prof. von der CDU darauf geantwortet hat (und auch andere Redner). Sowas ist einfach nicht seriös. Unabhängig welchen politischen Standpunkt man überhaupt einnimmt.

  108. Ich habe mir letztens auf dem Youtube-Kanal von Mandic mehrere Ausschnitte von der Flügel-Veranstaltung 2020 angeschaut.
    Was ich mich dabei ganz grundsätzlich gefragt habe, war: Was genau hat das eigentlich mit politischen Inhalten zu tun?
    Da steht der Tillschneider und redet etwas von preußischen Tugenden (wogen ich nichts habe) und außenherum sitzen die Leute, johlen und der Alkohol fließt in Strömen. Von den jungen Leuten fast alle mit Frisuren, die man 1:1 in den 20ern oder 30ern verorten kann (ist halt so, keine Polemik).

    Auf mich wirkt das alles sehr komisch und auch nicht seriös, geschweige denn, dass man damit irgendwelche Leute von der AfD überzeugen kann.
    Auch bei der Rede von Reichardt war es echt schräg, dieses Johlen usw. Das Bild was öffentlich ankommt, ist: Eine Art Schützenverein mit halb-politischem Beiwerk.

  109. kuthi 19. Mai 2020 at 00:07

    Danke jedenfalls einmal für den Hinweis, dass es da mehrere Strömungen gab. Ich bin in dem Thema „Konservative Revolution“ nicht von Hause aus unterwegs, das gebe ich durchaus zu.

  110. 7berjer 18. Mai 2020 at 20:56
    Bitte nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Die AfD muss durch diesen Prozess jetzt durch, da geht kein Weg daran vorbei. Jedem AfD-Politiker sollte klar sein, dass er bei einer Spaltung nur verlieren kann. Es sollte also in Jedermanns Interesse sein, dass die AfD zusammenhält, denn so ist sie am erfolgreichsten.
    Es reicht, wenn die Spalter ( Meuthen, Von Storch u. a.) abgewählt werden. Die Alternative hat viele gute Leute, welche die Vorstandsposten übernehmen können.

  111. Heisenberg73 18. Mai 2020 at 20:09
    Auszug aus dem Statement von Herrn Münzenmeier:
    „Andreas Kalbitz bestreitet eine Mitgliedschaft in der HDJ. Der Verfassungsschutz schreibt in einem Gutachten, dass ein Mitgliedsdokument der „Familie Andreas Kalbitz“ vorläge und Kalbitz somit Mitglied der HDJ war. Es steht Aussage gegen Aussage, Kalbitz gegen den Verfassungsschutz. Auch ob es sich explizit um ein Mitgliedsdokument oder einen Eintrag in einer Interessentenliste handelt, ist nicht abschließend geklärt.
    Der Bundesvorstand hat deshalb bereits vor einiger Zeit Andreas Kalbitz dazu aufgefordert, den Verfassungsschutz zu verklagen und die Herausgabe des Dokuments zu verlangen.
    Kalbitz hat diese Klage eingereicht, der Bundesvorstand hat jedoch am vergangenen Freitag mit knapper Mehrheit die Annullierung beschlossen, ohne das Ergebnis dieser Klage abzuwarten.
    Mir persönlich stellt sich die Frage: Warum hat man die Ergebnisse der zuvor ausdrücklich geforderten Klage nicht mehr abgewartet? “

    Genau das frage ich mich auch. Erst muss das Ergebnis vorliegen und dann kann man handeln. Das werden Sie doch genau so sehen, wo Sie doch auf die Einhaltung von Regeln pochen. Man sieht hier sehr schön, dass Meuthen und von Storch in vorauseilendem Gehorsam gehandelt haben. Schämt Euch!

  112. #Demokrat rechts 0.24
    #Sauerländer

    #Demokrat rechts
    Ihre Rückantwort hat mich sehr überrascht, weil ich überhaupt nicht damit gerechnet habe. Positive Rückmeldungen sind bei PI doch eine Rarität.

    #Sauerländer 13.41
    “ Es geht meiner Meinung nach gar nicht um Kalbitz persönlich, sondern um den Kurs der Partei. Will man den national-sozialistischen Wirtschaftskurs eines Höckes (der im Osten gut ankommt) oder den freiheitlich marktwirtschaftlichen Kurs eines Meuthen (der im Westen gut ankommt) “ ?

    Es geht schon auch um A.Kalbitz, wenn auch nicht nur. Demontiert man A.Kalbitz, schwächt man insgesamt die AfD in Mitteldeutschland und indirekt natürlich auch B.Höcke. Sie schlagen den “ Esel „, bitte im Entschuldigung, und wollen doch nur das Rennpferd treffen.
    Die “ freiheitlich marktwirtschaftliche“ Wirtschaftspolitik eines Prof.Meuthen ist nichts anderes als, nach meiner Meinung, ein gut kaschierter neoliberaler Kurs in der Wirtschaftspolitik. Siehe dazu auch sein Konzept zur Privatisierung der Alterssicherung..

    Sie reden im Zusammenhang mit B.Höckes Wirtschaftspolitik , natürlich in Anspielung auf die Vergangenheit, von einer national-sozialistischen Wirtschaftspolitik, die er in Mitteldeutschland angeblich verfolgen würde.
    Es gibt ein Interview von B.Höcke mit COMPACT im Mai 2019.
    “ ( ……………………………. ). Marin Le pen hat ihr linkes Wirtschaftsprogramm zurückgestellt. Sie aber setzen verstärkt darauf ?.Warum ?

    “ Ich bin ein Anhänger der Sozialen Marktwirtschaft. Es geht mir um einen solidarischen Patriotismus, ein Wirtschaftskonzept, das uns hilft, einen Staat zu formen, der uns Deutschen unsere spezifische Form des Gemeinschaftslebens ermöglicht, ohne übergriffig und überbürokratisiert zu sein. Der Unterschied zum Sozialismus in all seinen Spielarten besteht unter anderem im Menschenbild: Ich lehne jede Gleichmacherei und Gleichschaltung ab, denn jeder Mensch besitzt andere Anlagen.. Diese muß er für die Gemeinschaft entfalten. Das ist seine sittliche Pflicht ( d.h. seine moralische Pflicht, in Anlehnung an Kant ). Großzügige Solidarität mit Menschen, die unverschuldet in Not geraten, ist ein Muß.Das gilt nicht für Faulenzer und Müßiggänger, die könnten, aber nicht wollen. “

    Daran habe ich einiges auszusetzen. Einen sozialen Patriotismus als ein Wirtschaftskonzept zu bezeichnen, ist so, wie der Versuch, Feuer und Wasser zusammenzubringen.Zudem steckt auch eine gefährliche Logik in diesem Begriff. Implizit gibt B.Höcke zu, dass es auch einen “ unsozialen Patriotismus“ gibt. Das kommt m.E in seinem Thüringer Rentenkonzept zum Tragen. Und kein Mensch muß seine Anlagen, seien sie noch so reichhaltig, für die Gemeinschaft entfalten.
    DAS IST SO IN KÜRZE das THEORETISCHE WIRTSCHAFTSKONZEPT HÖCKES:. das sich stark an den bedeutenden Ökonomen der Bismarck-Zeit, Gustav Schmoller, anlehnt.
    Was B.Höcke “ sozialen Patriotismus “ nennt, war für G.Schmoller sein “ Verein für Socialpolitik“.
    G. Schmoller setzte sich für einen ordnenden und sozialpolitisch tätigen Staat ein. Darüber kann man sicherlich ernsthaft diskutieren, auch wenn ich nicht verschweigen will, dass ich die sozialpolitische Rolle des Staates eher zurückdrängen würde, weil das ein Ausmaß angenommen hat, das jegliche persönliche Initiative zu ersticken droht.

    Nun zum Begriff der “ national-sozialistischen “ Wirtschaftspolitik. Heinrich Bernhard Oppenheim prägte den Begriff “ Kathedersozialisten“, um damit G.Schmoller als Vertreter eines anti-liberalen Staatsinterventionismus zu verunglimpfen ( 1871 ). Kritik an dem Liberalismus wurde von den Liberalen stets pauschal als Sozialismus gewertet, auch wenn diese nicht aus dem Lager der Sozialisten kam.

    Da gibt es keinen Platz für sozialistische Träumereien bei B.Höcke..Das nationale Element, dass ich bei ihm entdeckt habe, steckt in seinem Thüringer Rentenkonzept ( Staatsbürgeraufschlag ) und das finde ich persönlich nicht gut.

  113. kuthi 19. Mai 2020 at 15:49
    Wir haben bereits eine Reichenpartei und zwar die FDP, diese dümpelt derzeit bei 6%. Nun will Meuthen die AfD auch in eine Reichenpartei umgestalten. Dem ist er Erfolg schon zu Kopf gestiegen. In Zeiten von Corona brauchen wir eine soziale Marktwirtschaft, so wir wir sie bis zur von Merkel eingeführten marktkonformen Demokratie hatten. Scheinbar hat Meuthen vergessen, dass die AfD überwiegend von Leistungsträgern gewählt wird.
    Ob der Staatsbürgeraufschlag von Höcke gut bei den Leuten ankommt, wage ich auch zu bezweifeln.

Comments are closed.