Abwahl gescheitert! Die AfD-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Katrin Ebner-Steiner und ihr Co-Vorsitzender Ingo Hahn.

Von EUGEN PRINZ | Die AfD-Fraktion im bayerischen Landtag fällt viel zu häufig damit auf, den Mainstream Medien durch interne Querelen jene negativen Schlagzeilen liefern, die den Ruf der AfD nachhaltig schädigen.

Wie es in dieser Fraktion zugeht, zeigt auch die Tatsache, dass von den ursprünglich 22 Abgeordneten bereits zwei die AfD verlassen haben (PI-NEWS berichtete).

Umstrittener Führungsstil der Fraktionsvorsitzenden

Die Kritik am Führungsstil der Fraktionsvorsitzenden Katrin Ebner-Steiner („KES“) zieht sich wie ein roter Faden durch das Dickicht der Grabenkämpfe in der Fraktion. Ein Insider vertraute dem Verfasser an, dass die Streitigkeiten seiner Meinung nach nicht zuletzt daher rühren würden, dass alle Abgeordneten gleichzeitig in den Landtag gewählt worden waren. „Da will jeder anschaffen“, so der Insider. Es gäbe in der AfD-Fraktion noch keine gewachsene Hackordnung, wie sie sich in anderen Fraktionen durch altgediente und neu gewählte Abgeordnete etabliert hätte.

Die AfD-Landtagsabgeordneten Josef Seidl aus dem niederbayerischen Eichendorf und Franz Bergmüller aus Rosenheim wollten nun Nägel mit Köpfen machen und die beiden Fraktionsvorsitzenden Katrin Ebner-Steiner und Ingo Hahn, sowie den stellvertretenden parlamentarische Geschäftsführer Ferdinand Mang mit einem Abwahl-Antrag, den zwölf der 20 Fraktionsmitglieder unterschrieben hatten, aus dem Amt entfernen. Nötig für eine Abwahl war eine Zweidrittelmehrheit, also ingesamt 14 von 20 Stimmen. Insidern zufolge hätte sich Josef Seidl als Interimslösung nach einer Abwahl von KES als deren Nachfolger zu Wahl gestellt. Es geht das Gerücht, dass er dann in nicht allzu ferner Zukunft Franz  Bergmüller Platz gemacht hätte.

Doch die Hoffnung, dass mindestens zwei der acht Abgeordneten, die den Abwahlantrag nicht unterschrieben hatten, gegen das gegenwärtige Führungstrio stimmen würden, erfüllte sich  für die „Revoluzzer“ nicht. Die notwendige Zweidrittelmehrheit kam nicht zustande,  weil nur jene zwölf Abgeordneten für die Abwahl stimmten, die vorher schon den Antrag unterschrieben hatten. Der eingangs erwähnte Insider berichtete, dass die AfD-Mitglieder an der Basis schon im Vorfeld dem Vorgehen der Zwölfergruppe wenig Sympathie entgegengebracht hatten.

Allerdings – so der Insider – sei es auch kein wünschenswerter Zustand, wenn jemand die Fraktion führt, der von der Mehrheit der Fraktionsmitglieder abgelehnt wird. Der Insider würde es für das Beste halten, wenn KES nach einer Bedenkzeit von ihrem Amt zurücktritt und ein neuer Fraktionsvorsitzender gewählt wird.

PI-NEWS Interview mit Katrin Ebner-Steiner

Wir haben nach der gescheiterten Abwahl mit der Fraktionsvorsitzenden Katrin Ebner-Steiner gesprochen.

PI-NEWS: Frau Ebner-Steiner, der Versuch von 12 Mitgliedern der bayerischen AfD-Landtagsfraktion, Sie als Fraktionsvorsitzende abzuwählen, ist gescheitert, da die erforderliche Zweidrittelmehrheit von 14 Stimmen nicht erreicht wurde. Haben Sie mit diesem Ausgang gerechnet oder eine Abwahl befürchtet?

KES: Geheime Wahlen sind nie vorhersehbar; da sind immer Überraschungen möglich. Aber das ist gelebte Demokratie. Und diese Lebendigkeit unterscheidet uns von den Altparteien.

PI-NEWS: Durch das Ergebnis der Abstimmung bleibt alles beim Alten, einschließlich der Spannungen innerhalb der Fraktion. Wie schätzen Sie die Außenwirkung dieser Situation, insbesondere auf die Wähler und die AfD-Anhänger ein?

KES: Es gibt in der Fraktion, trotz der aktuellen Spannungen, einen starken Willen zur Einheit – das hat die Debatte gezeigt. Unsere Wähler erwarten zu Recht, dass wir weiterhin zusammenarbeiten. Und das werden wir auch weiterhin tun! Und auch wenn die Außenwirkung in den letzten Tagen nicht sehr vorteilhaft war, leisten wir Tag für Tag konsequente und konstruktive Oppositionsarbeit. Wir weisen, wo nötig, auf Fehler und Versäumnisse der Regierung hin und entwerfen Alternativen zu dieser Politik, die demokratische Rechte abbaut, Arbeitsplätze vernichtet und Steuergeld verschleudert.

PI-NEWS: Leidet Ihrer Meinung nach die Schlagkraft der Fraktion unter den Meinungsverschiedenheiten?

KES: Nein, der Vorstand ist einig und wird die Fraktion weiterhin schlagkräftig führen. Dabei werden weiterhin vor allem die Sachfragen im Mittelpunkt stehen. Meinungsverschiedenheiten gehören zur Politik dazu; damit müssen und können wir leben. Zwar kocht die Stimmung immer mal wieder hoch und entlädt sich in Personalfragen. In den Grundfragen herrscht bei uns jedoch weiterhin Übereinstimmung, sowohl was unser Programm betrifft, als auch im Hinblick auf die derzeitige verheerende Regierungspolitik.

PI-NEWS:  Dem Abstimmungsergebnis zufolge sind Ihre Kritiker innerhalb der Fraktion in der Mehrheit. Wie gehen Sie künftig damit um?

KES:  Bei dem Ergebnis der Abstimmung handelt es sich um ein augenblickliches Stimmungsbild. Aber die Stimmungen wechseln immer wieder und sind derzeit auch von Auseinandersetzungen auf Bundesebene geprägt. Damit es nicht ständig aus tagesaktuellem Anlass zu Neuwahlen kommt, gibt es aus gutem Grund eine Zweidrittel-Hürde. Dadurch ist der Vorstand weiterhin voll arbeitsfähig. Für Kritik habe ich im Übrigen immer ein offenes Ohr.

PI-NEWS: Die Turbulenzen in der Landtagsfraktion dauern ja nun schon geraume Zeit an. Waren Sie schon mal an dem Punkt, alles hinwerfen zu wollen?

KES: Die Liebe zu meiner bayerischen Heimat und die Verantwortung gegenüber unseren Wählern motivieren mich jeden Tag aufs Neue. Natürlich ist die Führung einer Landtagsfraktion nicht immer für alle zufriedenstellend, und man braucht dabei gute Nerven, aber ich weiß, warum ich mich dazu entschieden habe. Es geht mir darum, den Menschen eine Stimme zu verschaffen, die sonst nicht gehört werden, und Politik für die Bürger zu machen.

PI-NEWS: Wie sieht Ihre Strategie als Fraktionsvorsitzende bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2023 aus?

KES: Ich werde weiterhin Sachfragen in den Vordergrund rücken und das Verbindende, nicht das Trennende, betonen. Dabei werde ich auf jedes Fraktionsmitglied zugehen und nach Kräften versuchen, alle einzubinden, die an einem echten Fortkommen der Fraktion interessiert sind. Immer wieder gelingt es unserem Gegner, Unfrieden in unseren Reihen zu stiften. Stattdessen sollten wir zusammenhalten und begreifen, dass jeder Streit bei uns nur dem Gegner nützt. Es hat auch überhaupt keinen Sinn, sich den Altparteien anzubiedern, in der Hoffnung, dann akzeptiert zu werden. Solange wir die einzige wirkliche Opposition in Deutschland sind, werden diejenigen, die gerade Hunderte Milliarden Euro Steuergeld für einen angeblichen „Wiederaufbau Europas“ verteilen wollen, immer etwas Neues an uns auszusetzen haben, egal was wir sagen oder tun.

PI-NEWS: Vielen Dank für das Gespräch!

Kommentar: 

Der Autor kennt die Fraktionsvorsitzende Katrin Ebner-Steiner seit dem Herbst 2015, als sie – damals wie heute – als unermüdliche Aktivistin unterwegs war. Ihr geht es wirklich um ihre Heimat Bayern und um Deutschland, sowie um die Zukunft ihrer Kinder, die von der politischen Entwicklung existenziell bedroht ist. Katrin Ebner-Steiner ist eine Arbeitsmaschine mit wenig Fehltagen, aber sie scheint es bisher nicht geschafft zu haben, als Fraktionsvorsitzende den richtigen Führungsstil zu finden, was in einer Herde von Alpha-Tierchen sicherlich nicht einfach ist.

Wie soll es nun weitergehen? In einem hat sie Recht: Das Abstimmungsergebnis, das zeigt, dass die Mehrheit der Fraktion nicht hinter ihr steht, ist nur eine Momentaufnahme. Sollte es KES jedoch in den kommenden Monaten nicht gelingen, mit ihren innerparteilichen Gegnern eine gemeinsame Arbeitsbasis zu finden, wäre es für die AfD und das Land Bayern am besten, wenn sie ihr Amt freiwillig zur Verfügung stellt. Dann soll ein anderer beweisen, dass er es besser kann. 


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Doch die Hoffnung, dass mindestens zwei der acht Abgeordneten, die den Abwahlantrag nicht unterschrieben hatten, gegen das gegenwärtige Führungstrio stimmen würden, erfüllte sich für die „Revoluzzer“ nicht.
    ++++

    Diese Arschlöcher sollen Opposition machen und keine Palastrevolte!

  2. KES scheint ja eine Arbeitsmaschine und echte Patriotin zu sein. Der Job sei ihr gegönnt.

    Jetzt kam es zu versuchten Abwahlen.

    Die internen Querelen zeigen mir, daß der Wille zum Griff nach die Macht da ist bzw. im Vordergrund steht und nicht unbedingt Deitschland.

    Wenn die AfD so weitermacht, kann sie in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Wählereinbußen sind aber sicherlich gewiß.

  3. Das ständige retten „Geflüchteter“,gepaart mit dem explosionsartigen islamischen Geburtendschihad in Deutschland und Europa,ist das Schicksal Deutschlands längst besiegelt.
    Und die einzige Opposition AfD,geht den Weg durch ständige interne Streitereien,und staatlicher Kriminalisierung,von NPD und Republikanern in die Bedeutungslosigkeit.

  4. Nochmals meine Aufforderung an die AfD:

    installiert auf ALLEN Ebenen einen „Mitgliederbeauftragten“ der sich NUR um die Erhaltung der Mitglieder kümmert + einen Abgeordnetenbeauftragten auf Länder der sich um die Belange der Abgeordneten kümmert.

    Diese Beauftragten würden m.E. eine SEHR wichtige Funktion erfüllen…

  5. aha, mal angenommen es gibt da Querelen.

    Eine Abwahl organisieren und sich dann selbst als Interimslösung in den Vordergrund drängen, ne Leute, das hat immer ein Gschmäckle.

    Besser: Wenn nötig, Abwahl organisieren, jemand anderen als Interimslösung präsentieren (der augenscheinlich mit der Abwahl nix zu tun hat).

    So sieht es nach unbedingter Machtergreifung aus. Ganz übel und „not gentlemans like“.

    Da sollte man sich wohl eher von den Querulanten trennen.

    Aber, alles unter der Prämisse das eine Abwahl aus Führungsgründen wirklich nötig wäre.

  6. Es ist mir ein Rätsel, warum grade bei den Patrioten immer wieder solche Reibereien vorkommen.

    Dem Artikel zufolge sind es ja eben nicht politische Themen, um die es geht, sondern rein Persönliches.

  7. „Findet die AfD zurück zur Offensive?“ fragte C. Jahn gestern. „Es ist also völlig klar, wer der Feind ist, und es ist Aufgabe der AfD, wie ein Mann mit aller Kraft gegen diesen Feind aufzustehen und ihn zu bekämpfen!“.

    Und dann wieder solch eine Freilichtbühne bei freiem Eintritt für Altparteien und Massenmedien. Hier muss dringend von der Parteispitze aus etwas geschehen, sonst droht eine Abwärtsspirale aus sinkenden Umfragewerten und zunehmenden internen Kämpfen, die sich gegenseitig bestärken und bald die Basis entmutigen werden.

  8. Ebner-Steiner ist typisch bayrisch und ein gutes Aushängeschild für die AfD. Selbst wenn die Abweicher mit ihrer Abstimmung durchgekommen wären, wäre der Schaden für alle in der Franktion groß gewesen.

    Man hat noch nicht verstanden was ein Team ist und wie man koordiniert vorgeht. Wenn alle in eine Richtung ziehen ist der Nutzen für alle viel größer als wenn man sich gegenseitig bekämpft.

    Wenn Ebner-Steiner mit ihrer typischen Art auftritt sind die Zuhörer bei ihr.
    Sie ist ein bayrisches Original

  9. OT
    Nachricht von einem MdB der AfD:
    +++ Momentan klingelt die Kasse im Hause Söder: Corona beschert Geldregen +++
    Nun wird klar, warum Markus Söder ständig die Corona-Angst schürt und Thüringen für die Abschaffung der Corona-Beschränkungen scharf kritisiert: ? Der Bayerische Ministerpräsident hat ganz offensichtlich ein finanzielles Interesse an der Aufrechterhaltung der sogenannten Schutzmaßnahmen, denn seine Frau Karin Baumüller-Söder stieg vor kurzem in das Corona-Business ein.? Ihr Familienunternehmen hat die Produktion umgestellt und produziert jetzt Gesichtsschilder (Face-Shields).
    Auf der Webseite des Unternehmens heißt es: „Baumüller Services, eine Tochter der Nürnberger Firmengruppe Baumüller, reagiert auf die aktuellen Herausforderungen und stellt einen Teil seiner Fertigung auf die Herstellung von Face Shields um.“ Eigentlich ist die Firma im Bereich elektrische Maschinen und Anlagen aktiv. Karin Baumüller-Söder, geborene Baumüller (*1973 in Nürnberg), ist Miteigentümerin der Baumüller-Gruppe.
    Kunstminister Bernd Sibler (CSU) hat nun folgende Empfehlung parat: „Statt einem Mundschutz könnten in Kinos sogenannte Shields zum Einsatz kommen, also Visiere aus Plastik.“
    * * *
    • Firma Baumüller stellt Produktion auf Face-Shields um: https://www.baumueller.com/de/hygiene-buddy
    • Söder schimpft über Lockerungen in Thüringen:??
    https://m.bild.de/…/fatales-signal-soeder-schimpft-ueber-th…
    • CSU-Minister empfiehlt Face-Shields:
    https://www.br.de/…/bayern-sperrt-auf-bald-oeffnen-kinos-fr…

  10. Vom Bergmüller war nix anderes zu erwarten. Der oberbayerische egoistische Karrierist ist schon bei internen Wahlen damit aufgefallen, alles zu tun um „nach vorne zu kommen“. (Man sollte sich immer genau ansehen, woher die zu wählenden Personen – politisch – kommen)
    Da kämpft man nicht mehr für die Sache, sondern nur noch für seinen eigenen (vermeintlichen) Vorteil. Bergmüller als Einer der „Oberbayern-Connection“ (u.a. U. Henkel) wollen von Anfang an die anderen ausbooten um selber „Chef“ spielen zu können.
    Da kann man die Niederbayern nicht gebrauchen (für´s Stimmenfangen sind wir aber grad gut genug, die Posten bekommen dann die Herrschaften aus Oberbayern)
    Dass jemand wie Josef Seidl (eventuell auch Stadler?) sich dazu hergibt, ihm den „Steigbügelhalter zur Macht“ zu machen, überrascht mich.

    Sehr viele, die jetzt in die AfD gehen, gehen nicht wegen unserer politischen Sache zur AfD, sondern nur um eigene persönliche Karriereinteressen zu verfolgen (Sitzen am „fetten Futtertrog“)
    Dazu zähle ich auch Personen wie z.B. Pazderski.
    Wahre Patrioten (wie Höcke, Gauland, die FÜR die Sache kämpfen)
    haben´s da schwer.

    Ich hoffe nur, dass es bei uns nicht wird, wie z.B. bei den Grünen: Die größten Deppen sind ganz vorn (Bärbock, Roth, Habeck usw.) und die wenigen Vernünftigen (Palmer) werden aus der Partei gemobbt.

  11. Aus welchen Gründen sollte die Abwahl von KES etc. stattfinden?
    Was wird denen konkret vorgeworfen?

    Das ganze stinkt doch mal wieder nach Intrige der AM (selbsternannte Alternativen Mitte) gegen Leute des ehemaligen Flügels.
    Das ist Teil der Meutherei.

  12. Eine Hackordnung wird es nie geben, denn diese Generation kann einfach nichts akzeptieren. Da sie getrieben werden von Narzissmus, Selbstüberschätzung und dem Drang, sich immer und überall „durchsetzen“ zu müssen, werden sie immer wieder auf dem gleichen Problem herumreiten, vor allem auf Kleinkram, das Wesentlich erkennen sie nicht und haben es entweder nicht auf dem Schirm oder verlieren es aus den Augen. Die deutsche Mentalität besorgt den Rest. Sie werden die Partei letztendlich zerstören, denn die dient nur dem Selbstzweck.

  13. OT

    Japan verzeichnet trotz Corona weniger Tote in den ersten drei Monaten des Jahres. Normalerweise steigt die Todesrate in Japan jedes Jahr infolge der überalterten Bevölkerung an.

    .
    „Japan seeing fewer deaths than last year despite coronavirus, ministry data shows

    The mortality data, released Tuesday, showed Japan recorded 368,793 deaths in the first three months of this year — a 0.7 percent fall from the average of the same period in the past five years.
    With its graying and declining population, Japan typically sees deaths rise versus the previous year.“

    https://www.japantimes.co.jp/news/2020/05/28/national/science-health/fewer-deaths-coronavirus/#.Xs9ViW5uJpw

  14. Ich kenne Frau Ebner-Steiner zwar nicht näher, glaube ihr aber, dass sie es ehrlich meint. Herr Seidl ist mir bekannt von AfD-Veranstaltungen, auch ihn halte ich für integer und sympathisch. Es ist traurig und schade, dass nun jeder den Chef spielen will. Da hat es jede Führung schwer. Allen AfD-Abgeordneten muss ins Gewissen geredet werden, dass es hier nicht um einzelne Bedürfnisse, sondern um die gemeinsame Sache geht. Dieser hat sich jeder AfD-Politiker unterzuordnen. Karrieristen und Wichtigtuer haben bei mir schlechte Karten.

  15. Biff 28. Mai 2020 at 08:06
    Da könnten Sie Recht haben. Offiziell wird zwar behauptet, dass es mit den Flügel-Kämpfen nichts zu tun hat. Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass auch in Bayern gespalten werden soll. Frau Ebner-Steiner ist nämlich eine Anhängerin von Höcke. Ich hab es jetzt wirklich satt mit dieser Meutherei.
    Meuthen, von Storch und Pazderski gehören schnellstens abgewählt, bevor sie noch mehr Schaden anrichten.

  16. Müsste mich schwer irren, wenn Katrin politisch den
    Kurs von Höcke-Kalbitz vertritt
    Es ist hier zwar nicht das Thema, aber bei der West-AFD
    Gepflogenheit. Es färbt ab, was die „Oberen“ treiben, wird
    nach unten weitergereicht.
    KES ist eine Patriotin wie es keine(n) zweite(n) in Bayern gibt
    und spricht die Wahrheit zu 100 Prozent aus.
    Was wollen diese 12 Abgeordneten noch mehr ?
    Wahrscheinlich den Verräterkartell die Schuhe putzen um
    persöhnlich vorwärts zu kommen !
    Falls die Abtrünnigen nicht davon lassen können, sollten Sie
    die AFD verlassen, diese Partei ist für Arschkriecher einfach
    nicht geschaffen !

  17. Das ist doch grauenhaft.
    Da geht Deutschland vor die Hunde und diese Idioten von der AfD haben bundesweit nichts anderes im Sinn, als sich gegenseitig um die Posten zu streiten. Ganz egal, ob man in den östlichen Bundesländer Leute wie Höcke, Poggenburg oder Kalbitz diskreditiert und den Flügel auflöst oder hier in Bayern seit Jahren in der eigenen Partei nur streitet. Ich bin mir sicher, dass die AfD auf diese Weise genauso verschwinden wird, wie seinerzeit die Republikaner.
    Armes Deutschland.

  18. Das Problem ist, dass sich hier einige in der bayerischen AfD Fraktion geeigneter und kompetenter halten (Betonung auf halten) als diejenigen, die nun einmal gewählt wurden. Das begann schon, dass ein einfacher, junger Bundespolizist einem leitenden Polizeidirektor den Sitz im Innenausschuss streitig machte und hineingewählt wurde. Dies hatte den wutentbrannten Austritt des Herrn Direktors aus der Fraktion zur Folge. Bergmüller sieht sich selbst als der einzige geeignete Mann und er und seine Unterstützer in der Fraktion werden erst Ruhe geben wenn er an der Spitze steht.

  19. KESteiner wird nur gemobbt weil sie zum patriotischen Teil der AfD gehört. Sie hat Höcke nach Bayern eingeladen und das ist für die NEOS das Rote Tuch. Ich finde diesen Bergmüller ein Querulant 1. Grades in der Partei und das schon seit Jahren. Keiner ist bereit ihm das Handwerk zu legen. Das sind alles so 6-8% Typen wie in der Bundesspitze. In ihren Kreisverbänden tote Hose stänkern aber über Leistungsträger die in ihren Wahlkreisen über 20% erzielten wie KESteiner.

  20. Der boese Wolf 28. Mai 2020 at 08:51
    Um was genau geht eigentlich bei den innerparteilichen Streitigkeiten? Das geht aus dem Artikel leider nicht hervor.
    ————-
    Grob ausgedrückt um Höcke. KESteiner ist privat mit Höcke befreundet. Man will auch in Bayern eine FDP2.0. Würde mich nicht wundern wenn jetzt der neue Anstoß von höherer Instanz kommt wieder Unruhe zu machen. Ist ja nicht das 1. Mal.

  21. Due V-Leute lassen die Puppen dort tanzen, wo sie in genügender Zahl vorhanden und in geeignete Positionen vorgedrungen sind, um ausreichend Schaden anzurichten. Das ist Zersetzung vom Feinsten und es ist nur noch eine große Enttäuschung für diejenigen geblieben, die in diese Truppe irgendwelche Hoffnungen setzten.

  22. @ Mathias
    „Ich finde diesen Bergmüller ein Querulant 1. Grades in der Partei und das schon seit Jahren.“

    Beim Bergmüller wusste man ja nicht so genau ob er überhaupt Mitglied in der AfD ist. Nun hat er im März 2020 einen Mitgliedsantrag gestellt und dieser wurde am 11.05. positiv beschieden. Langjährige Kreisvorsitzende werden nun von solchen Leuten als Verräter bezeichnet.

  23. Weiß der Autor näheres zu Franz Bergmüller? Ist er eher dem Flügel zugeneigt oder den Liberalen? Würde etwas Licht ins Dunkel bringen.

  24. So, jetzt wissen wir es. Bergmüller gehört zur Meuthen-Fraktion. Er kritisierte einen „Rechtsrutsch“ bei der AfD. Wo bitte schön ist dieser Rechtsrutsch? Was hat denn die AfD anders gemacht als die letzten Jahre?
    Das ist doch alles Blödsinn. Es geht um den marktradikalen Kurs, den Meuthen durchsetzen will und da steht der sozial patriotische Flügel im Weg.
    https://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/landtag/detailansicht-landtag/artikel/ein-erzkonservativer-rebell.html#topPosition

  25. Abwahl, öffentliche Streitigkeiten, unnötige Äußerungen, Uneinigkeit, …

    … genau das braucht man.

    Alle Daumen hoch.

  26. pro afd fan 28. Mai 2020 at 09:40
    ———–
    Siehste man findet alles wenn man googelt. Da gibt es viel über diesen Bergmüller , gutes habe ich die letzten Jahre jedenfalls noch nichts gelesen. Immer unzufrieden, immer spalterisch, hätte ja am liebsten selbst für die Spitze kandidiert, die Stimmen hätten dann halt eben von den Malocher Wahlvieh aus Niederbayern kommen sollen, denn er reißt ja herzlich wenig in seinem Bezirk.

  27. Was soll eine Abwahl bringen? Die AfD ist noch nicht einmal Oppositionsführer im bayrischen Landtag. Also wirklich neue Impulse kann man da gar nicht setzen. Als Abgeordneter würde ich mir eher Gedanken um die Parteibasis machen. Denn die sollte einen zur nächsten LTW schon wieder aufstellen. Und das macht sie sicher nicht, wenn man den Ruf des Intriganten inne hat. Innere Querelen kann man nämlich schlecht vermitteln ohne den Eindruck zu erwecken selber Teil des Problems zu sein.

    Bei äußeren Querelen kann sowas sinnvoll sein, wenn Leute nicht mehr tragbar sind. Da fällt mir die Spendenaffäre des Herrn Meuthen ein, in der er nachweislich gelogen hat. Das scheint aber ok zu sein, so wie Ungereimtheiten in Brandenburg nicht ok zu sein scheinen. Tja ist wohl der Wurm drin, denkt man sich von Außen und die AfD verliert an Unterstützung. Häufig sind des die Brandstifter, die hysterisch „Feuer“ schreien. Da muss die Basis drauf achten und entsprechende Charaktere nicht mehr aufstellen.

  28. Über Jahre stärkte es sogar den Kern der Partei wenn Altparteien die AfD beschimpften. Jetzt die neue Qualität der Zerstörung direkt vom inneren der Partei heraus verscheucht die ehrlichen Wähler deutlich.

  29. Dem Volk zu dienen bedeutet, dass sich ein Alpha-Tier zum Beta- oder Gammatier machen kann. Nichts anderes heißt dienen. Alphatiere gibt es genug in diesem Land mit vollen Konten und fetten Bezügen, viel Geschwätz und ohne jegliches Profil und Bildung. Nur Alphatiere in einer Herde (oder im Rudel)zu haben, bedeutet, dass sie sich gegenseitig zerfleischen und nur mit sich selbst beschäftigt sind. Das Volk geht leer aus oder wird gleich mit gefressen. Dem Volk sei geraten, nur Beta- und Gammatiere zu wählen. Man sieht das schon ein Stück vor der Wahl. Andererseits braucht es natürlich Alphatiere, weil Beta- und Gammatiere bewusst in die zweite und dritte Reihe gegangen sind. Deshalb müssen die Beta- und Gammatiere aus ihren Reihen das Alphatier wählen. Es muss integer, langdienend, altruistisch und unbestechlich sein. Sobald es sich gegen seine Herde (oder sein Rudel) oder gegen sein Volk stellt und dies offensichtlich ist, muss es von der Herde (bzw. dem Rudel) sofort abgewählt werden. Eine einfache Mehrheit würde da reichen. Gleiches gilt dann aber auch für das nächste Alphatier und für alle Parteien.

  30. …“Und diese Lebendigkeit unterscheidet uns von den Altparteien.“ ,auf diese Lebendigkeit könnte ich glatt verzichten. Es wird immer Querelen in einer Partei geben, auch in der AfD. Aber das sollte im Stillen geklärt werden und nicht unter dem hämischen Grinsen der politischen Gegner. Ich will eine ordentliche Oppositionsarbeit und nicht mehr und nicht weniger.

  31. Meuthen hat doch im TV zugegeben , dass er mit dem VS informell zusammen gearbeitet hat . Wie kann solch ein U-Boot immer noch an der Spitze der AfD sein ? Wenn der bis zur nächsten Wahl nicht abgewählt wird , dann gibt es keine Stimme mehr fürcdie AfD .
    Was in Bayern läuft , ist indirekt mit dieser Causa – Meuthen und Co sicherlich verbunden . Ich finde es ist an der Zeit , dass Gauland wieder das Heft in die Hand nimmt und mit seinem Rücktritt oder Austritt droht , wenn diese Personen noch einmal gewählt werden sollten . Storch … die ich schon vor Ihrer Mitgliedschaft in der AfD finanziell gefördert habe ( Spende) , hat mich gänzlich enttäuscht und ich bedaure heute jeden Cent , den ich spendete .

  32. Penner 28. Mai 2020 at 10:52

    Meuthen hat doch im TV zugegeben , dass er mit dem VS informell zusammen gearbeitet hat .
    ——————————————————————————————————–
    Wie bitte?? Könnten Sie mir bitte die Quelle dazu geben? Existiert dazu eine Aufzeichnung o.Ä.? Es wäre für mich unfassbar, daß einem solchen … hier noch das Wort geredet wird.

  33. Ob die im Juni 21 doch noch die sechs Prozent schaffen? Es bleibt spannend…

  34. Die AfD in Bayern ist tot, selbst gemeuchelt. Wer so viele Egozentriker als Führungspersonal hat, der kann nicht gestalten. Und zum Gestalten (in der Opposition erstmal realistische Pläne erstellen) sind Parteien nunmal gewählt.
    Die AfD wird aus vielen Parlamenten wieder rausfliegen, zu Recht! Man hat den Vorschuß, den die Wähler der AfD geschenkt haben, restlos aufgebraucht.
    Ich habe für diese Gestalten der AfD-Landtagsfraktion in Bayern nur Verachtung übrig. Wissen die überhaupt, für welche politische Richtung sie stehen? Haben die eine Meinung zu Seehofers „Die Gefahr steht rechts“? Wie soll es nach Corona weiter gehen?
    Es ist irre, dass diese AfDler wirklich das glauben, das das Framing durch die Staatsmedien ihnen vorgibt. „Liberal“ gegen „völkisch“…. das ich nicht lache!

  35. wiesengrund 28. Mai 2020 at 12:21
    So tragisch sehe ich das nicht. Selbstverständlich werde ich bei der nächsten Wahl wieder die AfD wählen, weil es keine andere Alternative für uns gibt.
    Die werden sich schon noch zusammenraufen. Das was bei der CDU läuft ist noch viel schlimmer. Dort gibt es keine freie Meinung mehr. Wer nicht der Merkel das Wort redet wird gemobbt.

  36. Was soll dieser Unsinn? Haltet zusammen und zeigt auf die Fehler der Regierung. An Söder kann man vieles kritisieren.

  37. Wie es aussieht kann auch eine Frau Miazga in Bayern nichts machen. Denke mal das Frau Miazga wenigstens neutral ist. Schon komisch kurz nach Herrn Kalbitz eine schwache Stelle in Bayern sofort wieder entdeckt. Hier in Bayern ist bisher der Kampf der schon lange geht, nicht entschieden. Neos gegen Patrioten. In anderen Bundesländer wie BaWü, R.Pfalz, Hessen, NRW, Niedersachsen, HH, SchleswigH. Berlin, sind die würfel ja schon gefallen.

  38. Zu @ Renitenz 1.10

    Schauen Sie die letzte Talkshow mit Meuthen , ich glaube bei Maische .

  39. @ Pro AfD-Fan
    Bergmüller gehört zu den charakterlosen Gesellen (den „Halben“) der Meuthenfraktion. KES zu den anständigen Patrioten (den „Ganzen“).

  40. In den anderen Parteien gibt es auch genug Streitereien und Unstimmigkeiten. Wir bekommen das bloß nicht zu hören, da wird vertuscht. Geht es aber um die AfD warten die Bluthunde auf jede negative Kleinigkeit, die sie anprangern können.

  41. Die von der FÜHRUNG, ohhh Pardon, von der Leitung ausgehende Meutherei trägt Früchte.
    Am besten zu beschreiben mit einem linken geschwätz-wiSSenschaftlichen „Fachterminus“.
    Die von der OHL betriebene Spalterei wird in der AfD „SYSTEMIMANENT“.

    Arme Doischelan !

    † † †

  42. Meuthen folgt Lucke und Petry. Die Karrieresucht mancher ist eine zerstörerische Motivation. Hier wird stets der zweite Schritt vor dem ersten Schritt gemacht. Deshalb klappt es auch nicht. Hier folge ich Frau Ebner-Steiner. Sie hat Freude an der Arbeit. Sie sollte sich nur in der Kommunikation weiterbilden. Vor allem neugierig auf die Motivation ihrer Gegner sein. Wenn deren Motivation zuvörderst eine Machtbeteiligung ist, wäre es gut, sie die Machtbeteiligung erkämpfen zu lassen. Und zwar allein. Und dafür ist eine Zuteilung der Arbeit hilfreich. Wer eine Machtbeteiligung anstrebt, soll sich auch dort engagieren. Mal sehen, wie lange die sich dort engagieren. Wichtig ist, gegenüber den Medien die Einstellung „Ich rede mit dieser betroffenen Person, aber nicht mit ihnen über sie.“ und „Definieren Sie rechtsextrem oder rechtsradikal! Wer ist Nazi und wo agieren die?“

  43. OT, sry vielmals, aber AfD

    Hat jemand/ hat @PI

    vllt die Rede von Kay Gottschalk AfD heute im BT – Debatte (zu EU Wiederaufbaufond ?) –
    auf phoenix, ca 14:30 wurde ihm von einem SPD-Genossen Faschismus vorgeworfen, er gab danach noch eine Erklärung ab, es ging irgendwie um Versailler-Verträge, gewonnene und verlorene Kriege.

    (Beim Reinzappen entdeckt, als es schon vorbei war)

  44. KES hat den Laden wohl nicht im Griff. Das ist die Schwäche in vielen AfD Landtagsfraktionen. Oft ist es nur ein karrieresüchtiger Hühnerhaufen, keine Opposition. Und viel zu viele Bekloppte, die eigentlich niemals im Parlament sitzen dürften. Einige gehen zum Glück freiwillig, andere muss man zum Wohle der Partei rauswerfen (siehe jüngste Beispiele).

  45. @wiesengrund 28. Mai 2020 at 12:21

    Sehe ich ähnlich. Vielleicht schafft die AfD BW in einem 3/4 Jahr die 5% Hürde mit Ach und Krach. Spaltung, Trennung, dann ein paar Abgeordnete verloren und auch nicht in der Lage, ohne Streit Nachrücker in die Fraktion aufzunehmen.

  46. Frau Kathrin Ebner-Steiner ist sicher eine überzeugte „Aktionskünstlerin“, doch fehlt es ihr offensichtlich an Menschenkenntnis und Führungsqualitäten. Ich hatte einmal das zweifelhafte Vergnügen, ihren „Parteifreund“ Josef Seidl auf einer Veranstaltung kennen zu lernen; der ist auch nicht unbedingt „ein Licht“ und ist bestenfalls für die Funktion eines Gemeinderates in Eichendorf geeignet . So wie es derzeit die AfD-MdL anstellen, ist es m. E. Selbstmord auf Raten . . .

  47. oecalan 28. Mai 2020 at 18:33
    Frau Kathrin Ebner-Steiner ist sicher eine überzeugte „Aktionskünstlerin“, doch fehlt es ihr offensichtlich an Menschenkenntnis und Führungsqualitäten. Ich hatte einmal das zweifelhafte Vergnügen, ihren „Parteifreund“ Josef Seidl auf einer Veranstaltung kennen zu lernen; der ist auch nicht unbedingt „ein Licht“ und ist bestenfalls für die Funktion eines Gemeinderates in Eichendorf geeignet . So wie es derzeit die AfD-MdL anstellen, ist es m. E. Selbstmord auf Raten . . .

  48. oecalan 28. Mai 2020 at 18:33
    Frau Kathrin Ebner-Steiner ist sicher eine überzeugte „Aktionskünstlerin“, doch fehlt es ihr offensichtlich an Menschenkenntnis und Führungsqualitäten. Ich hatte einmal das zweifelhafte Vergnügen, ihren „Parteifreund“ Josef Seidl auf einer Veranstaltung kennen zu lernen; der ist auch nicht unbedingt „ein Licht“ und ist bestenfalls für die Funktion eines Gemeinderates in Eichendorf geeignet . So wie es derzeit die AfD-MdL anstellen, ist es m. E. Selbstmord auf Raten . .
    —————-
    Das istdoch Bullshit was soie schreiben. Was diese Frau an Einsatz für die AfD gezeigt hat ist schon beindruckend. Oder stehen sie vielleicht auf Modells egal ob was in der Birne oder nicht?

  49. Heisenberg73 28. Mai 2020 at 15:30
    KES hat den Laden wohl nicht im Griff. Das ist die Schwäche in vielen AfD Landtagsfraktionen. Oft ist es nur ein karrieresüchtiger Hühnerhaufen, keine Opposition. Und viel zu viele Bekloppte, die eigentlich niemals im Parlament sitzen dürften. Einige gehen zum Glück freiwillig, andere muss man zum Wohle der Partei rauswerfen (siehe jüngste Beispiele).
    —————
    Haben Sie schon mal diese Frau Live bei einer Veranstaltung gesehen. Ich schon. Sie verließ sogar die Absperrung und ging unter die Antifa wurde beschimpft. Warum schreiben sie nicht mal was über diese Frau Guth aus Niedersachsen. Da kommt ja wirklich nichts. Mir ist von dieser Frau nur bekannt das sie es geschaft hat den Weltmensch Hampel dort raus zu kicken. Egal was ihr Gutmenschen schreibt, euch kann man jedes mal Schachmatt setzen weil eure Seite noch viel erbärmlicher ist.

  50. Ich hatte von Katrin Ebner-Steiner einmal viel gehalten.
    Aber in dieser Position muss man integrieren können und Fingerspitzengefühl beweisen. Warum wollen „Flügel“-Leute immer mit dem Kopf durch die Wand…???

  51. francomacorisano 29. Mai 2020 at 04:57
    Woher wissen Sie, dass Frau Ebner-Steiner nicht integrieren kann und kein Fingerspitzengefühl besitzt?
    Wahrscheinlich ist sie nur beim falschen Flügel.

  52. @Mathias: Wer schreibt hier „Bullshit“? Doch eher Sie, mit mittlerweile 8 Blog-Einträgen, Wiederholungen und unqualifizierter Kritik („Oder stehen sie vielleicht auf Modells egal ob was in der Birne oder nicht?“) sorgen Leute wie Sie dafür, dass die AfD bei einer Fortführung der Querelen dasselbe Schicksal wie die NPD und Republikaner erleiden bzw. aus den Landesparlamenten fliegen wird. Im Übrigen sollten Sie sich einen Duden zulegen – vielleicht hilft das bei Ihrer Rechtschreibung!

  53. Leider muss man feststellen, dass die AfD, zumindest in den sog. alten Bundesländern, sehr hart und leider immer erfolgreicher daran arbeitet, sich selbst aus den Landesparlamenten zu kegeln.
    Besonders verabscheuungswürdig finde ich aber, dass diese (westlichen) 5,01 bis 7,43% Versager einen der erfolgreichsten AfD-Politiker (immerhin 23,5% für die AfD Brandenburg!) aus der Partei lügen wollen!!!

Comments are closed.