“Deutschland, das Land in dem wir gut und gerne leben. Zumindest laut Angela Merkel. Die Lebenswirklichkeit sieht dagegen für viele Menschen inzwischen ganz anders aus.” – In der Tat, Herr Beckamp! Der NRW-Landtagsabgeordnete und erfolgreiche Youtuber Roger Beckamp spricht mit der Einleitung zu seinem neuen Filmclip einen wunden Punkt unserer Gesellschaft an:

Den Umstand, dass es trotz des verbreiteten Wohlstands eben viele Menschen gibt, die zum einen generell nicht an dieser Entwicklung teilgenommen haben und zum anderen aktuell noch am stärksten unter der verfehlten Einwanderungs- und Asylpolitik zu leiden haben.

Beckamp traf jüngst eine dieser Personen, deren Schicksal leider für viele steht: Eine kranke Rentnerin aus dem südlichen Ruhrgebiet,  deren Alltag inzwischen von Schikanen und Überfällen durch kraftstrotzende “Neubürger” in ihrem unmittelbaren Wohnumfeld geprägt ist:

“Opfer ist eine gebrechliche Frau im Rollstuhl, die sich vor Angst inzwischen kaum noch aus der Wohnung traut. Täter sind zumeist diejenigen, denen Angela Merkel im Gegensatz zur eigenen Bevölkerung gerne ihr ‘freundliches Gesicht zeigt’. Die Folgen davon sind immer öfters eine brutalisierte Gesellschaft zu Lasten der Schwächsten und Heimatverlust im übertragenen und auch wörtlichen Sinn”, so Beckamp.

Mit ganz unmittelbaren Folgen für die Betroffenen. Beckamps Gesprächspartnerin, die aus Angst vor Repressionen nur anonymisiert ausgesagt hat, will nur noch raus aus ihrem alten Stadtviertel. Ein Anliegen, das von dem sozial engagierten AfD-Politiker unmittelbar unterstützt wird:

Per Video sucht er nun für die Rentnerin eine andere barrierefreie Erdgeschosswohnung mit ca. 60 Quadratmetern im südlichen Ruhrgebiet. Denn: “An dieser Stelle sollten wir alle zeigen, dass wir nicht nur allgemein gegen diese Zustände in Merkels Deutschland ankämpfen, sondern auch konkret Menschen in Not helfen, wenn es geht.”

Wahre Worte, die einer auf politischen Idealen basierenden Oppositionsbewegung gut zu Gesicht stehen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

42 KOMMENTARE

  1. Hat die Oma AfD gewählt?

    Wenn alle Deutschen wegziehen, entstehen Banlieues mit moslemischen Paralellgesellschaften… 🙁

  2. Buntland ist das Land in dem wir viel und hart arbeiten und im Alter mit einer Betrugsrente dahinvegetieren müssen. Unser Land ist Buntland nicht.

    Unser Land ist Deutschland. Aber das ist derzeit wehrlos und ohnmächtig und wird genau so ausgebeutet wie wir.

  3. Ohne Fetzen vor der Nase in ein Geschäft – sofort droht eine empfindliche Geldstrafe und wird auch vollzogen. Aber eine Frau im Rollstuhl vor Jugendgangs und -banden zu schützen wird nicht gemacht. Wäre möglich, aber wen interessiert schon eine hilflose Frau? Und das ist kein Einzelfall.


    Nachsatz: Ob man es glaubt oder nicht – obwohl ich mich für ziemlich unerschrocken halte, hatte ich Bedenken, die obigen drei Zeilen abzuschicken. Ich fürchte inzwischen diesen Staat, halte ihn zumindest für unberechenbar.

  4. Oh, oh, das wird der Bayern SPD aber garnicht gefallen. Dass man sowas ausspricht, und eine Plattform dafür bekommt ist schlichtweg inakzeptabel. Wo soll das hinführen, wenn jeder die Wahrheit in die Gegend plärrt? Damit sowas nicht passiert, haben wir doch eine Grundgesetzschutzbehörde.
    Bis dahin hilft ihr ja die Polizei: „Bleiben Sie zuhause!“

  5. Die Deutschen wollen das genauso haben !
    Sie wählen die Grünen , Linken , SPD und CDU . Die wollen gedemütigt , bestohlen , zusammengeschlagen und vergewaltigt werden . Weiter so !

  6. Es könnte aber auch sein, dass der Menschheitsspuk bald ein Ende hat. Und ob du dann in Tuntenhausen wohnst oder auf ’ner Scholle im Roten Meer ?

  7. Roger Beckamp spielt nur dritte Liga aber kämpft seit Jahren an vorderster Front für die AfD. Im Gegensatz zu einigen Bundestagsabgeordneten der AfD, welche namenlos ihre Zeit absitzen, geht er dorthin wo es wehtut , wo es schmerzt und wo rhetorische Brillanz entscheidend ist.
    Er gehört längst in die Bundesliga. Gauland sollte dies durchsetzen.
    Sehr guter Mann!

  8. OT
    Meiner anfänglichen Euphorie ( Stimmung wie 1989 ) bezüglich der heute stattgefundenen Demos, ist Ernüchterung gewichen. Was, wenn es nach einem tatsächlichem Sturz der jetzigen Regierung, eine noch “ linkere “ Regierung gibt ?
    Es wäre langsam an der Zeit, dass auch die AFD zu Protestkundgebungen aufruft !

    Im übrigen hätte ich gerne einen Mundschutz, wie ihn die Polizei heute in Nürnberg getragen hat, mit dem Aufdruck“ POLIZEI „

  9. Ich lehne mich an die UN-Konvention und beschreibe diese Zustände des Merkelismus als VÖLKERMORD an den indigenen Europäern!

  10. „Die Folgen davon sind immer öfters eine brutalisierte Gesellschaft zu Lasten der Schwächsten“
    – – – – –
    Wer glaubt, dass er als Mann Mitte 40 in München sicher ist, dem empfehle ich einen Nachmittagsspaziergang im Bereich Paul-Heyse-Allee, Landwehrstr, Goethestraße. Dort fühlt es sich wie in einem fremden Land an, sowohl von den Leuten auf der Straße, als auch hinsichtlich der Läden. Der weltoffene freundliche Blick auf Augenhöhe wird weder erwidert, noch muss man damit rechnen, dass so mancher entgegenkommende Typ auch nur einen cm ausweicht.

  11. @ francomacorisano 9. Mai 2020 at 20:00

    Das „richtige“ Parteibuch oder Religion darf kein
    Maßstab (für Hilfe) in einer Demokratie sein.
    Vermutlich hat o.g. Seniorin gar nicht gewählt.

    Ich finde Banlieues super. Kann man abriegeln u.
    „ausräuchern“.

    Schlimm ist doch, daß mittlerweile jede deutsche
    Ortschaft mit Moslems u. oder Negern durchsetzt
    ist. Diese Landräuber werden die Anschwärzer sein,
    sollten die Deutschen gemeinsam planen, aufzustehen.
    Diese Fremdlinge werden den Widerstand (gegen sich)
    sabotieren oder mit Waffengewalt abwehren, ggf.
    gemeinsam mit der Polizei u. Bundeswehr.

  12. Corona bleibt in den Medien.
    R-Zahl angeblich bei 1,1
    Die Regierung hat mehrmals falsche Zahlen verbreitet, um die Maßnahmen zu verlängern. So können Menschen einfach unterjocht werden.

  13. Wer hier dagegen gut und gerne lebt und klagt, sind türkische Inzucht-Familien mit schwerstkranken Kindern:

    Jetzt floss das lebensrettende Super-Medikament endlich in seine Adern: Der kleine Alparslan (15 Monate) aus Duisburg kann leben! Am Klinikum Kassel bekam der schwerkranke Junge (leidet an einer seltenen Muskel-Erbkrankheit) die zwei Millionen Euro teure Zolgensma-Therapie.

    Die Krankenkasse der Familie (AOK) hatte sich geweigert, die Kosten für die Behandlung zu übernehmen. Dagegen klagten die Eltern Fatma und Yalcin A. (beide 30) mit ihrem Anwalt Johannes Kaiser (42, Olpe). Doch bevor der Rechtsstreit entschieden wurde, bekam Alparslan die Therapie geschenkt. Möglich machte das ein Härtefallprogramm des Medikamenten-Herstellers.

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/aok-wollte-nicht-zahlen-alparslan-kriegt-2-millionen-spritze-70546026.bild.html

  14. @ Babieca 9. Mai 2020 at 21:00

    Unser Geld, Gut u. medizin. Hilfe stinkt
    den Inzest-Moslems nicht. Zum Jammern,
    Habenwollen, Fordern u. Klagen reichen
    die Gehirnzellen solcher Leute immer. Wenn
    ich schreiben würde, was dagegen hülfe, träte
    mir morgen früh ein SEK die Türe ein.

  15. Doppeldenk 9. Mai 2020 at 20:49

    Die Billighotels in besagter Münchner Gegend gehören zu 99% irgendwelchen Clans oder sonstigen Hochbegabten aus dem Morgenland. Wenn die Innenstadt nicht Sperrgebiet wäre, wäre die Verwendung der Immobilien dieselbe wie im Frankfurt Bahnhofsviertel, das wirft bekanntlich noch deutlich mehr ab als 60€ pro Nacht.

  16. Heute morgen pöpelte mich beim Bäcker ein anderer Kunde so von der Seite an. Er schien sehr viel von sich zu halten, wobei er mit dem Finger bedeutungsvoll auf seinen Maullappen zeigte. „Und: Wo ist iht ?“

    Ich frug ihn daraufhin, aus welchem Grund er eigentlich so einen Lappen trägt.

    Er: „Sind sie noch ganz Bache ? Ich zeig sie an !“

    „Das können Sie gerne tun sie Schlaumeier; noch nix von Ausnahmen gehört ?“

    Und mit sehr giftigen Blick verschwand der Knilch.

  17. OT
    Butterfly und Spring Messer sollte man Täglich mit Desinfektionsmittel Reinigen.
    Die Übertragung des Coronavirus wird durch die Reinigung weitgehend unterbunden.
    Somit sind nur die Reinen Stich. – und Schnittwunden zu behandeln, der Anschluß an einen Beatmungsroboter bleibt der „Kartoffel“ erspart.

    Weiter nächste Seite: Wie du eine „Kartoffel“ Oma so Richtig abziehen …

  18. Das Volk muss bluten. Aber da die Abgeordneten wegen Corona auf Diäten verzichten, fressen und saufen die einfach weiter.

  19. Schlimmer noch: Mit Merkel wird Tuntenhausen eines Tages einen anständigen Demokraten verlieren. Dann wird wohl eine lange Dürre kommen.

  20. @Friedolin, 9. Mai 2020 at 21:20
    „Die Billighotels in besagter Münchner Gegend gehören zu 99% irgendwelchen Clans…“
    – – – – –
    Hauptsächlich dort türkische Lebensmittelläden, Afro Nice Price, diverse Shisha Läden, Döner …

  21. Babieca 9. Mai 2020 at 21:00

    Wer hier dagegen gut und gerne lebt und klagt, sind türkische Inzucht-Familien mit schwerstkranken Kindern
    _________________________

    Hundert Punkte für die Schöffendiagnose. Das Arzneimittel fällt unter die sogenannten Orphan Drugs, Medikamente für seltene Krankheiten. Für die Pharmaindustrie uninteressant, wenn nicht gefördert. Hier hat sich die AOK wohl erfolgreich und zurecht gewehrt, bzw. der Hersteller Novartis hat die Ampulle zur Verfügung gestellt. Sicher nicht ohne Eigennutz, das Zeug ist in USA zugelassen, in der EU noch nicht. Dahin geht wohl die Reise, damit bei den nächsten Anwendungen kassiert werden kann. Also eine Art Feldstudie, behebt aber nicht die Ursache: Inzucht.

    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/11/19/zolgensma-kassen-fordern-haertefallprogramm-auf-herstellerkosten

    https://de.wikipedia.org/wiki/Orphan-Arzneimittel

  22. Friedolin 9. Mai 2020 at 21:20; Wieso Sperrgebiet, grade dort ist doch eine
    Nacktbar neben der anderen. auch wenn die meisten eher 2 Strassen mehr Richtung Stachus sind. Und dass da nebenbei noch anderes läuft, als bloss ausziehen, nehme ich als Tatsache an.

  23. Doppeldenk 9. Mai 2020 at 21:55

    Ich weiß, aber in der Gegend südlich des Hbf sind auch duzende Billighotels, schaun Sie mal in die höheren Etagen. Die Eigentumsverhältnisse besagter Läden sind vermutlich die gleichen. Die Schmuddelbuden unten sind Geldwäschebetriebe. Kann mir keiner erzählen, daß man bei den Mieten in der Münchner Innenstadt mit dem Dreck legal Gewinn machen kann.

  24. uli12us 9. Mai 2020 at 21:59

    Sie kennen sicher „Skandal im Sperrbezirk“ von der Spider Murphy Gang. Münchens Innenstadt ist Sperrbezirk, d.h. ungleich zu z.B. Frankfurt ist dort Prostitution nicht erlaubt. Sonst sähe das Bahnhofsviertel anders aus.

    Was in den talbe dance Bars dort wirklich abläuft, mag auch einem anderen Blatt stehen.

    https://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchen-ort29098/muenchen-boom-im-sperrbezirk-illegale-liebesdienste-haben-hochkonjunktur-10048883.html

  25. Ich möchte später nicht in solchen Zeiten auf einen Rollstuhl angewiesen sein. Die letzte Option einfach wegzulaufen, gibt es dann nicht mehr.

  26. „auf“ nicht „auch“, zefix (bayrischer Fluch, verkürzt von Kruzifix. „Sack’l Zement Halleluja“ kommt logischerweise vom Bau, und „Pfia di God“ heißt ausgesprochen „behiat di God, behüt‘ Dich Gott, möge Dich Gott behüten“). Jetzt wißt Ihr’s, auch wenn keiner gefragt hat.

  27. @schinkenbraten
    Sie sehen das falsch. Nicht wir sollten vor dem Staat Angst haben, sondern der Staat vor uns.

  28. Fürchterlich, aber vielleicht kann sich ja ein Vermieter, der das sieht / liest, aufraffen und dieser Dame eine Wohnung im Umland anbieten?! In irgendeiner Kleinstadt oder auf dem Dorf…

    Die wird doch sicherlich eine Rente / Hartz 4 bekommen, so dass die Mietzahlungen auch gesichert sind.

  29. PS: Da zeigt sich doch, ob wir Deutschen (noch) eine echte Solidargemeinschaft sind! Und nicht nur eine auf dem Papier, die auf sozialistischer Umverteilung und Einkommenswegnahme gründet. 🙁

  30. @ Kat 9. Mai 2020 at 22:56

    Als eine angemessen große Wohnung (Mietwohnung) betrachtet
    das Jobcenter i. d. R. für eine Person mit 50 m². Diese erhöht sich
    um jede weitere in der Bedarfsgemeinschaft lebende Person um 15 m²,
    wobei Säuglinge nicht als “Person” gelten.

    Welcher Quadratmeterpreis angemessen ist, lässt sich bei der zuständigen Stadtverwaltung oder Kommune erfragen. Diese Ämter richten sich oftmals nach den örtlichen Richtlinien für angemessene Wohnkosten.
    https://www.hartziv.org/unterkunft-und-heizung.html

    Ich, als aufstockende Rentnerin, kann dies bestätigen,
    da ich vor einem Jahr umzog.

    Bekommt o.g. Rentnerin staatl. Stütze, sind die gesuchten 60m²
    eindeutig zu groß u. nicht erlaubt, selbst wenn die Wohnung sogar
    billiger, als eine kleinere wäre.

  31. Maria-Bernhardine 9. Mai 2020 at 23:08

    Wenn wir bei Tipps sind: schau dir einfach mal Videos mit oder von Dr. Bodo Schiffmann an.
    Mein Gott, ist dieser Mann gut! Und ich bin im Normallfall nicht so leicht zu begeistern…

  32. @Friedolin, 9. Mai 2020 at 22:06:
    „Kann mir keiner erzählen, daß man bei den Mieten in der Münchner Innenstadt mit dem Dreck legal Gewinn machen kann.“
    – – – – –
    Dieses Viertel ist ja fast komplett gekippt, weitgehend und zunehmend eine Parallelwelt. Kann mir kaum vorstellen, dass es dort noch nach dem Mietspiegel läuft. Für viele ist es ja nicht mehr attraktiv dort, weder im Hinblick auf Wohnen noch für Geschäftsbetriebe; die fallen für die Nachfrage nach Wohn-/Mietflächen aus.

  33. So lange Harz4 Leute die Altparteien und sogar noch FDP wählen , tangiert mich das nicht .

  34. Wieso muss sich da ein Politiker um die Rentnerin kümmern?
    Wo ist der Mann, die Kinder, Enkelkinder, Verwandten oder Freunde der Seniorin?
    Es ist traurig in welcher Gesellschaft wir leben, die unrettbar verloren ist und nur noch mit der Erhaltung ihres Scheins beschäftigt ist.
    Eine Welt der Schwätzer, Poser und Egomanen.

  35. Na ja , man muß sich doch nur mal anschauen wer am meisten die Behindertenparkplätze besetzt . Soziale Kompetenz…? Fehlanzeige..

  36. Wir sind wegen der Verwandtschaft mit dem Gebiet DO und südlich davon im Raum Hamm, Menden, Hagen in Kontakt. Das letztemal waren wir an Weihnachten dort, davor im Sommer 2019. wir besuchten mehrere Städte in diesem Gebiet und sind sehr erschrocken. Der Niedergang ist überall zu sehen. Leerstand überall, Fassaden teilweise verkommen. Trotz jeder Menge Fachkräfte die sich im Spazierengehen üben sieht es wirtschaftlich irgendwie nicht gut aus. Wo früher Büchereien waren sind heute Shisha-Bars und selbst in den Innenstädten nur noch Billigware und Wettbüros sowie weitere ähnliche, werterzeugende Tätigkeiten. Am besten war der Hbf in DO, wo wir auf der Rückfahrt etwa 1 Stunde unten im Eingangsbereich warten mußten. Selbst Peter Scholl-Latour lag hier falsch mit dem halben Kalkutta. Kalkutta ist hier schon zu 80 % hergestellt. Auf dem Bahnsteig hatten wir auch noch Gelegenheit die Massen zu beobachten. Doch – Multikulti ist in DO gut vertreten und man fühlt an allen Ecken und Enden wie diese bunte Gesellschaft in Zukunft zusammenleben wird. Unsere Verwandtschaft in DO und Umgebung stört das allerdings nicht. Man fühlt sich der rot-grüne-schwarzen NRW-Politik verbunden. Ja dann !!!

  37. Stefan Cel Mare, ich verstehe Ihre Begeisterung überhaupt nicht, dieser Mensch faselt von Jesus und möchte ganz Afrika nach Deutschland bitten. Eine ganz tolle Idee, Alle in unser Sozialsystem, und schön weiter Kinder zeugen, das wäre unser Untergang.

Comments are closed.