Von MANFRED ROUHS | Ausgerechnet der „Tagesschau“ ist die Wahrheit durchgerutscht. Dabei kann es sich wohl kaum um Absicht gehandelt haben, nein, das muss ein Versehen gewesen sein. Denn wo es doch sonst immer gilt, die Bevölkerung nicht zu „beunruhigen“, teilt der ARD-Korrespondent Jörg Seisselberg aus dem Studio Rom Tatsachen mit, die wohl eher das Gegenteil bewirken werden.

Seisselberg hat in Bologna studiert und spricht fließend Italienisch. Gestützt auf römische und süditalienische Quellen erläutert er die Lage: „In der Corona-Zeit hat sich die Zahl der Flüchtlingsankünfte in Italien verdreifacht. Dabei zeichnen sich neue Routen ab. Besonders betroffen sind, wieder einmal, Lampedusa und Sizilien.“

Sodann zitiert er den südsizilianischen Staatsanwalt Luigi Patronaggio, einen gestandenen Mafiajäger, der lange schon seit Testament gemacht hat und ohne Eskorte mit Maschinenpistolen keinen Schritt aus dem Haus setzt. Ein Mann, der irdische Sanktionen jeder Art offenbar nicht mehr fürchtet. Dessen Hintergrundinformationen über den aktuellen Zustrom von „Flüchtlingen“ fasst Seisselberg wie folgt zusammen:

„Nicht mehr Milizen in Libyen, die im Strudel des Bürgerkriegs steckten, organisierten die Überfahren, sondern kriminelle Organisationen in Tunesien. Diese arbeiteten nach Einschätzung des Staatsanwalts hocheffektiv und seien in der Lage, in kürzester Zeit mehrere Tausend Menschen nach Europa zu bringen. (…) Zwischen 20 und 30 Prozent der Tunesier, die über die neue Flüchtlingsroute nach Sizilien kämen, sagt Patronaggio, hätten Vorstrafen, vor allem wegen Drogenhandels und Eigentumsdelikten.“

Daran sollten wird denken, wenn demnächst wieder von „Bereicherung“ die Rede ist …


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

37 KOMMENTARE

  1. Dann hat uns die Tagesschau jetzt berichtet, was wir sowieso schon alle wussten…

  2. Erbsenhirnknuddelsozen wie C.Roth und M.Schulz, (der auch an Feiertagen EU-Tagungen abrechnen darf) freuen sich auf wieder soooooo viele geschenkte Goldstückchen.

  3. Wenn nach der erste Corona-Welle die zur Zeit angeketteten „Rettungsschiffe“ wieder losgeschickt werden (Alan Kurdi und andere) bekommen wir eine Flüchtlings- und damit eine einhergehende Coronawelle, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Siehe dazu auch meinen Beitrag im letzten Strang, basierend auf der DDR1-Monitor-Sendung von gestern.
    Das Urlaubsland Tunesien wurde neben den „bösen“ Libyen auch benannt.
    Interessant war, war wie ein von der maltesischen Regierung (!) gechartertes Fischerboot (!) die „Flüchtlinge“ aufnahm und wieder in ihre Heimat zurückbrachte. Die erstaunten Gesichter hätte ich gerne gesehen…Prompt pöbelten die Mönschenrechtler los.
    138 „Seebrücke“-Kommunen ( also die Bürgermeister, Stadträte und nicht die AntiFa oder NGO’s)haben ausdrücklich gefordert (nicht etwa darum gebeten) weitere „Flüchtlinge“ aufnehmen zu dürfen. Nun schickt denen doch endlich welche. Die wollen das so.

  4. Deutschland wird zum Umschlagplatz für kriminelles Gesockse jeglicher Coleur: Korrupter linker Filz und fremdländische Kriminelle – das ergänzt sich doch prima! Der eine deckt den anderen, beide profitieren von einander! Die eine Hand wäscht die andere, eben, weil beide immernoch dreckig sind!

  5. Ach, das fing doch schon so richtig an Ende der Neunziger Jahre. Und inzwischen ist es nicht besser geworden, im Gegenteil, es nimmt jetzt noch so richtig an Fahrt auf.

    Die Schlosser in Deutschland müssen in den letzten Jahrzehnten gute Geschäfte gemacht haben, denn wer es sich leisten konnte (und das sind sehr viele), hat an seinen Haustüren und Fenstern aufgerüstet.

    Schon damals, als es also anfing, habe ich mir gedacht, unsere Politiker müssen das Volk hassen, denn das geht nicht gut.

    Nur: Den meisten Deutschen scheint es egal zu sein. Oder sie erkennen nicht den Zusammenhang von Wahlen und von dem, was danach im Land passiert. Sonst hätten die sogenannten Altparteien schon längst ihr Waterloo erlebt, aber sie dürfen ungehindert und schamlos weiter an diesem Rad drehen.

  6. @Video ot
    Diese untolleranten Italiener wollen einfach nicht den Autostopp machenden Neger
    nicht mitnehmen

  7. Drogenhändler und Diebe entern Europa…

    und die anderen die nicht mit Drogen handeln und stehlen, sind “ ungläubig“ hassende Ramadan feiernde strenggläubige, sind Frauenhasser, Hunde Hasser, sind Schweinefleisch nicht Esser, sind Schwimmbecken schxeixssexr ( klick ! ) , sind Selfies mit Merkel Macher, sind zwanzig Identitäten Besitzer , sind ohne Klamotten herumlaufende Passanten Schläger ( klick ! ) und sind laut Katharina Neuschäfer vom sogenannten Freundeskreis Asyl von einem total ehrgeizigem Arbeitseifer geprägt, DEN ES BEI DEUTSCHEN KAUM GIBT ! … aber vor allem sind sie …. wertvoller als Gold

  8. So werden dann ja auch das Problem der Versorgung der Gefangenen Straftäter auch los, wenn man weis, das es ein Land gibt, in den man dieser nutzlosen Fresser schicken kann. Man so einfach los wird. Darüber hinaus auch noch dafür wohl etliches Kapital zum eigenem Staatshaushalt bekommt.
    Sowas und solche Hilfe hatte damals Hitler nicht gehabt, Muste also diese sinnlosen Fresser in Lagern auch noch verpflegen, von Erzeugnissen der eigenen Heimat und keine importierten Lebensmitteln gab es nicht. Aber heute wird das als Menschenrechtsverbrechen bezeichnet und das hauptsächlich was noch nicht einmal bemerkt wird, von kommunistischer Seite besonders stark betrieben.

  9. schinkenbraten 18:53
    Das waren die Balkanesen aus dem Jugoslawien-Krieg. Da war wirklich Krieg.
    Natürlich waren einige kriminelle Subjekte darunter aber die sind halbwegs christlich (Kopten, Orthodox etc., nerven nicht) und die meisten sind nach Kriegende in ihre Heimat zurückgekehrt oder haben sich hier etwas aufgebaut wie mein Nachbar. Auch hat ein ehem. dt. Außenminister mit gelbem Pullover das Ganze noch politisch unklug befeuert.
    Anders als die Türken/Neger/Araber. Die sind gekommen um zu bleiben und Krieg ist da auch nicht bis auf ein paar lokal begrenzte Gebiete.

  10. Pfleger, die sich im Zoo um Primaten kümmern, werden auch dafür bezahlt.
    Der Steuerzahler leider nicht, im Gegenteil.

  11. Den größten Tei der Schleusung hat die Nigerianische Mafia „Black Axe“ im Griff, die sich bereits mit der italienischen Mafia die Gebiete und Interessen geteilt hat und nun Europa erobert.
    Die schwarzen Frauen, die über das Mittelmeer kommen, dürfte man dann hier als Prostituierte wiederfinden. Der Rest sind Banditen.
    Kein Geheimdienst der Welt kann mir erzählen, daß er das nicht wisse! Es ist bekannt und wird geduldet.
    Cui bono?

  12. @ Anita Steiner 29. Mai 2020 at 19:15

    … Diese untolleranten Italiener wollen einfach nicht …

    ja die Italiener, übrigens Luigi ist ein echter Italiener, und plötzlich der Held aller entzückten Frauen, ein echter … Casanova … denn … siehe mehrfach gelöschtes 0.34 Min. Video 😉 … klick !

  13. Also dieser große Gonzo und Staatsanwalt , war der Gegenspieler von Salvini und hat sich über die Verbote von Salvini hinweg gesetzt und dafür gesorgt, dass diese Schiffe trotzdem anlegen durften .
    Was für ein Idiot dieser Patronaggio und sich nun wundern , dass ca. 20-30 % eine kriminelle Vergangenheit haben . Er wolle vorsichtig sein um nicht Populistisch zu argumentieren !
    Habt Ihr es nun kapiert , was das für ein Herzchen ist ?

  14. Freiburgs Stühlinger ist uns ja als badischer Görtlitzer Park wohlvertraut. Illegale schwarzafrikanische Drogendealer, die aber auch gerne mal Leute überfallen. So auch gestern.

    „Einen 33 – und 27-Jährigen körperlich angegangen haben sollen mehrere Unbekannte am Donnerstag, 28.05.2020, in Freiburg. Wie die Geschädigten der Polizei mitteilten, wurden sie um circa 0.05 Uhr auf dem Stühlinger Kirchplatz von einer Gruppe mehrerer dunkelhäutiger Männer angesprochen und geschlagen. Dabei soll das Smartphone des 27-Jährigen entwendet worden sein.

    Nach dem Vorfall soll die Gruppe in unterschiedliche Richtungen geflüchtet sein. Bei der anschließenden Fahndung durch die Polizei konnte eine 26-jähriger Tatverdächtiger festgestellt werden.

    Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0761/882-2880 bei der Polizei zu melden.“

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/4609534

  15. Deutsche machen sowas auch!

    Klar, wer kennt sie nicht, die Bootsladungen von Deutschen, die in fremden Ländern um Hilfe, Schutz und Vollversorgung bitten – und nach Erhalt als Dankeschön den Kindern der Eingeborenen Drogen verkaufen und die Eingeborenen um ihr Hab und Gut bringen.

  16. Ih habe ein gut leserliches Warnschild am Grundstückseingang “ Vorsicht bissiger Hund “ Ich denke, daß ich nicht verpflichtet bin, das auch noch in den arabischen Krakeln hinzuschreiben. Wer uns trotzdem nachts besuchen möchte, kann sich gerne mit unserem 50 KG „Kuscheltierchen“ auseinandersetzen !

  17. Die haben in Deutschland ein williges Opfer gefunden. Gegen jede Vernunft geht das Monat für Monat weiter. Wir wissen nicht, wer hier von uns bis zum Ende des Jahres überhaupt noch Arbeit hat. Und bürden uns ohne Sinn und Verstand immer mehr Verbindlichkeiten auf. Verbindlichkeiten, die es wissen, ihre Forderungen mit Gewalt durchzusetzen. Wir stehen vor einer neuen Kolonialzeit. Allerdings unter anderen Vorzeichen.

  18. Bereits seit 2015 wissen wir, daß die afrikanischen und arabischen Länder zielgerichtet ihren sozialen und kriminellen Bodensatz nach Europa und vornehmlich nach Deutschland entsorgen.
    Eine Win-Win-Situation für die afrikanischen und arabischen Länder.
    Man ist den den sozialen Bodensatz los, der im eigenen Land nur Ärger und Probleme verursacht hat und anbekommt aufgrund der Überweisungen aus Deutschland auch noch massenhaft Devisen.

    Der einzig Leidtragende ist der deutsche Bürger und Steuerzahler.

  19. Die kurze Zwischenfrage:

    Was einer, was aus dem Flughafen BER geworden ist?

  20. Weiterführend zum Thema:
    „Kamen sonst die meisten Illegalen über Routen aus Libyen, sind es nun kriminelle Organisationen aus Tunesien, die die Überfahrten organisieren. Und diese arbeiten laut Patronaggio äußerst effektiv und sind in der Lage innerhalb kürzester Zeit mehrere tausend Menschen nach Europa zu bringen. Aber auch die Technik der Schlepperei hat sich angepaßt. Setzte man früher die Migranten einfach in Schlauchboote, denen auf See alsbald die Luft ausging, werden nun Fischerboote genutzt. „In Tunesien werden diese Migranten von tunesischen Subjekten in die Hand genommen, die sehr gut umgehen können mit Fischerbooten. Weil sie meist selbst früher Fischer waren, die es gewohnt sind, von Sfax oder Monastir nach Sizilien oder Lampedusa zu fahren“, so Patronaggio. Das Problem dabei ist, dass die Fischerboote kaum auffallen und von Flugzeugen der Küstenwache, der Finanzpolizei oder von Frontex nicht leicht zu identifizieren sind. An abgelegenen Stränden würde dann die „Menschenfracht“ abgeladen.
    Vermehrt Kriminelle unter den Neuankömmlingen
    Und eine weitere Auffälligkeit gibt es derzeit laut Patronaggio. Rund 20 bis 30 Prozent der Tunesier, die derzeit über die neue Route nach Italien kommen sind bereits alte Bekannte. Zumeist hätten sie Vorstrafen wegen Drogen- oder Eigentumsdelikten. Zudem seien auch Personen wegen illegaler Wiedereinreise verhaftet worden, da sie schon einmal aus Italien abgeschoben worden sind.“
    *https://www.wochenblick.at/trotz-corona-zahl-der-migranten-in-italien-verdreifacht/

    Komisch – die Australier haben das rund um ihren Riesen-Kontinent im Griff, auch wenn es Fischerboote sind…

  21. Als ich vor Kurzem in ein PORTUGIESISCHES Lokal eingeladen war liefen dort permanent Nachrichten aus PORTUGAL in der Landessprache.
    Zu sehen waren u.a. zahlreiche brutale Gewaltdelikte von Schwarzen.
    Aber auch die Polizei trat anders als bei uns auf.
    Und ließ ihre langen weißen Schlagstöcke tanzen.

  22. Die neue in unsere bunte Solidargemeinschaft drängenden Gewerbetreibenden werden für Otto-Normalverbraucher und abgehängte Rentner und Hartzer wohl keine allzu große Gefahr darstellen. Außer in der Drogenkleinkriminalität und im Kleinhandel sind wohl eher die wohlhabenderen Schichten und deren Brut die anvisierte Zielgruppe.

    Die „Schwarze Axt“ wird keine Flaschensammler entführen und Einbrüche in HI-V-gerechte Zweiraumwohnungen sind weniger lukrativ als ein Vorbeischauen oder Vorsprechen im Villenviertel. Die günstige Gelegenheit dabei die Hausratversicherung zu betrügen wiegt bei weitem nicht die Risiken auf, die den Bewohnern solcher Anwesen drohen könnten, wenn sie unmittelbaren Kontakt mit lebensfrohen und bereicherungsfreudigen Fachkräften aus Nafristan, Subsahara oder Nigeria haben sollten.

    Sicherheit kann man sich vielleicht noch in der Anfangszeit des großen Niedergangs kaufen, wenn die Staatsmacht noch nicht völlig erodiert ist Stammes- und Clandenken noch nicht völlig im Vordergrund stehen.

    Auf jeden Fall wird die heute – zwar auch schon geschönte – Kriminalstatistik in 10 oder gar 15 Jahren wie ein Märchen aus goldenen Zeiten im Vergleich zu der dann sehr harten Realität klingen.

  23. gonger 29. Mai 2020 at 18:47

    138 „Seebrücke“-Kommunen ( also die Bürgermeister, Stadträte und nicht die AntiFa oder NGO’s)haben ausdrücklich gefordert (nicht etwa darum gebeten) weitere „Flüchtlinge“ aufnehmen zu dürfen. Nun schickt denen doch endlich welche. Die wollen das so.

    Sind das die selben, die jetzt nach massenhaft Staatsknete und Abgabenerhöhungen schreien, weil sie pleite sind?

    Wenn man kostspielige Hobbies hat, dann soll man sie aus eigener Tasche zahlen und nicht normale Arbeitnehmer, Rentner, Familien, Arbeitslose, Häuslebauer, Kranke und die junge Generation dafür bluten lassen.

    Ich würde als Familienvater dessen Job in Gefahr ist und dessen Häuschen in der Folge vielleicht von Versteigerung bedroht ist durchdrehen, wenn ich mitansehen müßte was Futtertrog-Bonzen auf meine Kosten und auf Kosten meiner Kinder alles so treiben.

  24. OT

    Gerade wurde die sonst im ÖR totgeschwiegene AfD von Claus Kleber im „Heute Journal“ benutzt, um Propaganda gegen sie zu machen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Meuthen nicht geahnt hat, welchen Schaden er der Partei mit dem Rauswurf von Kalbitz (welcher längst nicht beschlossen ist) zufügt.

  25. Anita Steiner 29. Mai 2020 at 19:15
    @Video ot
    Diese untolleranten Italiener wollen einfach nicht den Autostopp machenden Neger
    nicht mitnehmen

    Wenn der mir einen Stein auf die Motorhaube meines Cabrios gedonnert hätte, hätte ich bestimmt vor lauter Schreck, Bestürzung und Angst Gas und Bremse verwechselt.

  26. Cosmopolit3 29. Mai 2020 at 21:00
    Bereits seit 2015 wissen wir, daß die afrikanischen und arabischen Länder zielgerichtet ihren sozialen und kriminellen Bodensatz nach Europa und vornehmlich nach Deutschland entsorgen.
    Eine Win-Win-Situation für die afrikanischen und arabischen Länder.
    Man ist den den sozialen Bodensatz los, der im eigenen Land nur Ärger und Probleme verursacht hat und anbekommt aufgrund der Überweisungen aus Deutschland auch noch massenhaft Devisen.

    Der einzig Leidtragende ist der deutsche Bürger und Steuerzahler.

    Der ist selber schuld, wenn er weiter brav buckelt und zahlt und die üblichen Futtertrog-Bonzen wählt.

  27. Vier Jahre und drei Monate für U-Bahn-Schubser mit Todesfolge.

    Drogensüchtiger Marokkaner schubst Iraner vor die einfahrende U-Bahn. Der Richter: „Ein Stoß in ein Gleisbett ist gefährlich, aber allein deshalb kann man nicht auf einen Tötungsvorsatz schließen.“ Und weiter: „Auf versuchte Körperverletzung mit Todesfolge sei entschieden worden, weil nicht festgestellt werden konnte, ob sich der 30-Jährige verletzte, als er auf das Gleisbett aufkam.“

    Also das Opfer war durch die U-Bahn hinterher so matschig, dass man die Folgen der Schubserei alleine leider nicht mehr feststellen konnte, weshalb man wohl nur eine versuchte Körperverletzung erkennen konnte. Gut gemacht, Delikt Todschlag elegant umschifft. Wenigstens die Staatsanwaltschaft will in Revision gehen.

    Auch interessant: „Zudem ordneten die Richter die Unterbringung des Marokkaners in einer Entziehungsanstalt an – nach verbüßter Strafe.“ Im Gefängnis wird wohl soviel Party gemacht, dass man hinterher eine Entziehungskur braucht.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/mordvorwurf-nicht-bestaetigt-vier-jahre-und-drei-monate-fuer-u-bahn-schubser/25873346.html

  28. tban 29. Mai 2020 at 19:09
    Und was tun die Leute dagegen?

    …..

    Massiv in die Tasten hauen und sich fürchterlich empören !!
    Ja , so ist das leider. Nur, davon wirds auch nicht besser !
    Ich sehe das genau so. eigentlich müßte ein Großteil der betroffenen Steuerzahler hier ständig auf der Strasse sein, 24/7. Wenigstens die, die jetzt durch Corona in Kurzarbeit sind oder entlassen wurde, müssten empört sein und hätten auch Zeit. Die Empörung reicht wohl dazu nicht aus. Deswegen werden wir untergehen. Da wir auch zur degenerierten „You Tube, Facebook, Twitter und Co. Generation gehören. Da kann man so schön seine Empörung im Internet hinausposaunen und fühlt sich dabei sowas von gut. Tja, nur leider hilfts nichts und das wissen die Mächtigen dieser Welt auch, die diese Kommunikations-, Manipulations- und Überwachungsmaschinerie geschaffen.

  29. Schon jetzt ist Buntland ein Paradies für die Geld-Mafia. Aber es wird alles noch viel schlimmer. Und der Dummmichel macht immer noch auf Vogel Strauß.

  30. @ tban 30. Mai 2020 at 10:36
    Die meisten sehen es als Schwäche von Pegida, daß aus den anfänglichen 20 bis 30Tausend nach 5 1/2 Jahren nur noch 10% übrig sind, das aber nach wie vor regelmäßig.
    Als Beispiel werden vielfach die Corona-Demos genannt, wo mehr empörte Menschen auf die Straße gehen und sogar die Polizei anrempeln.
    Im kommenden Jahr wird keine dieser Demos mehr übrig sein, die Revoluzzer sitzen wieder in den Straßencafés und freuen sich, daß sie dank dem RKI ihren Latte ohne Maske schlürfen dürfen, weil sie brav die App installiert haben.
    Aber Pegida bleibt! Auch Dank des umsichtigen Verhaltens jetzt während der Corona-Verarsche seitens der Führungsmannschaft.

  31. Invasion wird nicht getoppt…..der sogenannte „Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“ der am 10. und 11. Dezember 2018 in Marokko von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) unterzeichnet wurde, ist in Kraft getreten und löst das Problem!

  32. Dann muß natürlich der Drogenhandel erlaubt und Eigentum verboten werden.

  33. Na klar, wenn verkündet wird:
    „Ein Joint hilft gegen Corona“
    Das verkauft sich besser, wie teure Autos!
    Und nächste Woche wird es heißen:
    „Cocain hilft noch viel mehr..“
    Wer will dann noch seiner 90järigen Oma verbieten,
    sich eine Nase rein zuziehen.
    Aber in Deutschland hat alles seine Ordnung:
    Man muß an Corona sterben. Alles andere ist verboten!

    Obwohl: Sterbehilfe ist seit letztem Jahr erlaubt.
    Aber welcher Alkoholtrinker will schon 100 werden?

Comments are closed.