„Schutzsuchende“ auf der MV Marina, vor denen die Besatzung Schutz suchen musste.

Als das Containerschiff „Marina“ letzte Woche von Tunesien nach Malta unterwegs war, nahm es unterwegs 79 „geflüchtete Menschen“ auf, die zufällig in Seenot geraten waren. Von den 79 Schutzsuchenden waren 76 Männer und drei Frauen.

Offensichtlich brauchen Männer in den verschiedenen Herkunftsländern also mehr Schutz und die Frauen viel weniger. Alle zusammen wurden von der „Marina“ aufgenommen und waren nun also auf dem Containerschiff. Das bot ihnen zwar Schutz vor dem Ertrinken und auch Schutz vor Hunger und Durst, mehr aber auch nicht.

Weder Toiletten noch ausreichend Schlafkabinen waren an Bord, und so mussten sie „schutzlos und ohne Sanitäranlagen“ (NDR) im Freien übernachten.

Vielleicht waren es diese äußeren Umstände, vielleicht auch die bunte Vielfalt an Bord, sie gerieten sich jedenfalls in die Haare und brauchten nunmehr Schutz voreinander.

Die Besatzung ihrerseits sah sich plötzlich auch in der Notwendigkeit, vor den streitenden Schutzsuchenden Schutz zu suchen und verschanzte sich im hinteren Teil des Schiffes. Reeder Thies Klingenberg erklärt im Video des NDR-Berichts (ab 0:33 min.) die Eskalation und zeigt auf einem Foto der „Marina“ die neu entstandenen Schutzzonen auf seinem Containerschiff:

[Thies Klingenberg:] Ja, es soll wohl unter den, äh, Geretteten mehrere Gruppierungen auch geben, sind ja auch verschiedene Nationalitäten an Bord. Dass es dort aggressive Handlungen gab, von, ja, wie soll man’s sagen, Schlägereien, angeblich sogar aber auch Messerstechereien sollen dabei gewesen sein. Laut Aussage vom Kapitän jedenfalls.

[zeigt auf den hinteren Teil des Schiffes] Hier befindet sich derzeit unsere Besatzung, in den Aufbauten, hat sich dort eingeschlossen. Und hier am Vorschiff sind die 79 Schiffbrüchigen und müssen unter freiem Himmel schlafen und leben derzeit.

[NDR-Sprecherin:] 76 Männer und drei Frauen, schutzlos und ohne Sanitäranlagen. Seit der Seenotrettung ist das Schiff in italienische Gewässer abgedriftet. Deswegen will Malta die Verantwortung nicht mehr übernehmen.

Offensichtlich war die Besatzung des Schiffes in den Aufbauten hinten so sehr mit ihrem Schutz beschäftigt, dass das Containerschiff „abdriftete“, wie der NDR es ausdrückt. Und weil es nun abgedriftet war, nach Italien, nahm Malta die Schutzsuchenden nicht mehr auf. Der übliche Streit begann, und Thies Klingenberg saß auf seinen Schutzsuchenden fest und beklagte, dass es bei einem technischen Defekt viel schneller zu einer Lösung gekommen wäre als hier, wo es doch um Menschen gehe.

Irgendein Gott oder irgendeine Regierung muss sich dann aber doch erbarmt haben und den „Schutzsuchenden“ Folgeschutz versprochen haben, denn die „Flüchtlinge“ konnten Freitagabend plötzlich in Sizilien an Land gehen.

Wo sie jetzt sind und neuen Schutz gefunden haben, vor geschlechtsspezifischer Verfolgung, vor unbequemen Schlafplätzen im Freien und vor unhygienischen Zuständen wegen zu wenigen Toiletten… Wir wissen es nicht und der NDR, der es ziemlich sicher weiß, verrät es uns auch nicht. Wir haben da aber so eine Ahnung…


» Für Rückfragen an den NDR zum Verbleib der Schutzsuchenden: info@ndr.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse, trotz aller Kontroversen in der Sache, um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Den Posen nach üben die Merkel-Orks schon mal das Bewohnen der sozialen Hängematte.

  2. Das sind nicht „Schutzsuchende“ sondern Schatzsuchende, wegen denen die Deutschen oft zu Schutzsuchenden werden.

  3. Haben diese Piraten eigentlich ihre Markenklamotten und Handys schon per Paket vorausgeschickt oder gedenken sie die Klamotten erst vom Geld des deutschen Steuerzahlers zu kaufen?

    Dennoch sind diese schrägen Typen für eine Seereise denkbar schlecht gekleidet. Das nächste Containerschiff sollte als Rettungsmaßnahme seefeste Kleidung herunter schmeißen und ein paar Dosen Schweinefleisch. Dann ist aber auch genug geholfen.

  4. Mich würde interessieren, ob Frau Göring schon um ein Menschengeschenk gebettelt hat.

    Und wer musste das Containerschiff von Müll, Kot, Spucke und Urin befreien?

  5. … ach, sehen die schutzsuchenden Kinderlein und Mütter auf dem Titelbild aber niedlich aus! Das erwärmt doch bestimmt die Herzen einer jeden Gutmensch*IN!

  6. … Die Besatzung ihrerseits sah sich plötzlich auch in der Notwendigkeit, vor den streitenden Schutzsuchenden Schutz zu suchen…und verschanzte sich im hinteren Teil des Schiffes…

    demnach gelten auch an Bord der „Marina“ die wichtigen Abstandsregelungen der
    Coronaverordnungen neuerdings … social distancing… genannt, wie vorbildlich von den Schiffsbesatzungsmitgliedern

    … aggressive Handlungen gab … Schlägereien … sogar aber auch Messerstechereien sollen ..

    mache mir direkt Sorgen, ob diese -völlig unbrauchbaren Irren- armen dem Tod im Herkunftsland entkommenen Leute hoffentlich auch mit Mundschutz Masken während der Schiffsreise ausgestattet sind, damit sie sich nicht noch den Tod durch Ansteckung mit dem C-Virus holen.

  7. Der Mann in dem Video ist Unternehmer. Also so naiv blöde, wie er sich selbst in dem Nachrichtenbeitrag gibt, wird er nicht sein.

    Bei Maschinenschaden wäre sofort eine Lösung parat, bei Menschen nicht? Ja klar, die Maschine will ja auch nicht auf Malta ausgebaut werden, da schön versorgt werden und dann weiter nach Europa.

    Er darf da jetzt nicht anlegen, obwohl sein Containerschiff ständig die Route nach Malta fährt und die Fracht auch für Malta bestimmt sei? Ja klar, es werden ja nicht nur die Container sondern auch die Schatzsuchenden ausgeladen werden. Oder denkt er, die wollen wieder mit retour nach Tunesien?

    Wenn man ihm dann mitteilen wird, wieviele der Container aufgebrochen und/oder beschädigt sind, wird wahrscheinlich nochmal ganz viel „versteh ich alles nich“ in ihm aufkommen.

  8. Ullrich Meinelt
    12. Mai 2020 at 09:00
    Das sind nicht „Schutzsuchende“ sondern Schatzsuchende, wegen denen die Deutschen oft zu Schutzsuchenden werden.
    —————
    Nur das uns kein Land Asyl gewähren wird. Die werden erst merken das in Deutschland etwas nicht stimmt, wenn wir zu 80% ausgetauscht sind und nicht mehr den Zahlmeister Nr. 1 in der Welt spielen können.

  9. Thies Klingenberg: „…wo es doch um Menschen gehe“

    Und WAS für Menschen
    Das ist ja gerade das PROBLEM

    Wer will die schon haben

  10. Wollten die Schutzssuchenden Kapitän und Mannschaft als Ungläubige zum Ersaufen über Board werfen?

    Das wäre nicht das erste mal gewesen

  11. Babieca 12. Mai 2020 at 09:01
    Das heist politisch korrekt nicht Negerinvasoren sondern Negativinvestition

  12. Es gibt sie noch, die guten Nachrichten: TATORT-Erziehungs-TV fällt wegen corona längere Zeit aus

    13 Wochen ohne frische ARD-Krimis
    „Tatort“-Sommerpause hat Rekordlänge

    Am 7. Juni steht die vorerst letzte „Tatort“-Erstausstrahlung an, danach geht die Krimireihe in eine XXL-Sommerpause. Bis es im September weitergeht, werden alte Folgen gezeigt, die die Zuschauer wählen.

    13 Wochen soll die Zeit ohne Krimis in diesem Sommer dauern, Rekord der „Tatort“-Ferien. Vom 8. Juni bis zum 6. September wird es keine neuen Folgen geben. Damit ist die Pause so lang wie bislang nur einmal in den letzten Jahren, und zwar 2012. Muss die ARD etwa mit den Krimi-Episoden haushalten?

    Klar ist, dass das Coronavirus auch die TV-Branche in Atem hält. Die Dreharbeiten vieler „Tatorte“ wurde in den Sommer und Herbst verschoben; einige sind mitten in der Entstehung auf Eis gelegt worden, so etwa Folgen aus Berlin und Kiel. So könnten nach der Sommerpause Probleme entstehen, zumindest wenn es schwierig bleibt, Drehs zu organisieren. (…..)

    https://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-sommerpause-hat-rekordlaenge-a-7fddaac9-9b78-4003-bb5b-0b1d215fd78a

  13. Von den 79 Schutzsuchenden waren 76 Männer und drei Frauen.

    Offensichtlich brauchen Männer in den verschiedenen Herkunftsländern also mehr Schutz und die Frauen viel weniger.

    ———————————————-

    Ach wiederholt doch nicht immer den Quatsch. Krieger waren schon immer Männer – und die Frauen werden zu Hause gebraucht, zum Nachproduzieren.

  14. Antifa-SA aus Heilbronn hat ZDF-team angegriffen, einer der Schläger ist sogar Boxkampftrainer in Heilbronn:

    Angriff auf „heute-show“-Team
    Aus der heilen Welt zum Prügeln nach Berlin
    Stand: 15:23 Uhr | Lesedauer: 6 Minuten

    Bei einem brutalen Angriff auf das „heute-show“-Team am 1. Mai in Berlin wurden ein Kameramann und ein Tonmann zusammengeschlagen. Der Generalstaatsanwalt geht von einer geplanten Tat aus. Die Spurensuche führt zu zwei Verdächtigen aus gutem Hause.

    (….)

    Die „Rote Hilfe“ hat es in Publikationen des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) geschafft. Es warnt, die Organisation unterstütze „linksextremistische Akteure im Aktionsfeld ‚Antirepression‘“.

    Auch die Männer in der „Rote Hilfe“-Etage kennen die Geschwister S., geben sich jedoch ahnungslos. „Nein“, sagt einer, „das können auch keine Linken gewesen sein, das waren ganz sicher Nazis“.

    Auf Facebook zeigen die Geschwister nicht nur Sympathie für Linke. Im Profil von Simon S. finden sich: Audi USA – Gefällt mir. Coca-Cola – Gefällt mir. WWF Deutschland – Gefällt mir. WELT AM SONNTAG hätte gern mit den Geschwistern gesprochen.

    Ihre Verwandten in der Heimat sicherten zu, Kontaktdaten und Anliegen des Reporters rasch an sie weiterzuleiten. Bis Druckschluss meldeten sie sich nicht.

    Nur ein wenig Spurenbereinigung: Freitagabend änderte Simon S. seinen Nutzernamen bei Facebook und nahm ein Profilbild heraus, das ihn in Kampfsportmontur zeigt.

    Mitarbeit: Alexej Hock

    Korrektur: In der ersten Textversion hieß es, die Festnahme habe direkt am Tatort stattgefunden. Tatsächlich passierte dies in der Nähe des Tatorts.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus207866313/Angriff-auf-heute-show-Team-Aus-der-heilen-Welt-zum-Pruegeln-nach-Berlin.html

    Ganzer Artikel bei „Mullah-Marine“.

  15. aenderung- DIE dürfen das ohne Mundschutz. Und DIE dürfen noch vieeel mehr. Invasoren eben. Wann wehren wir uns endlich!?

  16. Das Hauptproblem ist die schlechte fotografische Qualität der von der Schiffsbesatzung gemachten laienhaften Fotos.
    Hätten es die Profis vom NDR und WDR gemacht, hätte man deutlichdie 4 jährigen Mädchen mit großen Kulleraugen gesehen.
    Die Schiffsbesatzung sind offensichtlich Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme, die mit ihren Bildern die Öffentlichkeit manipulieren will, Stimmung machen will und diese für ihre extremen Ziele missbrauchen will.
    Klare Sache, das widerspricht dem humanitären Imperativ.
    Deshalb muss die Schiffsbesatzung umgehend entlassen werden.
    Sicherlich werden Merkel, Habeck etc. sich für diese humanistische Säuberung einsetzen.

  17. Jedes Schiff, daß sich nicht mit dem Vorsatz aufs Mittelmeer begibt, dort „Schutzsuchende“ einzusammeln, sollte einen Riesenbogen um diverse Schlauchboote machen, die dort rumschippern !
    Das gilt natürlich nicht für wirkliche Schiffsbrüchige !

  18. Thorsten Wirsing 12. Mai 2020 at 10:23

    ZOO Krefeld – Schutzsuchende Tiere
    Wachdienst schützt Tiere vor den Schutzsuchenden

    Das „normale“ Verhältnis von Ali Normalmoslem gegenüber Tieren und auch der der Zoo-Kreatur „geschützte Art“ (Beispiel Gaza, Netzsuche; Beispiel Afghanistan (Netzsuche, wurde mal mit deutscher Hilfe aufgebaut) kann man seit Jahrzehnten besichtigen.

    Mohammedanern sind Tiere bis heute Schxxxegal. Auch wenn sie gegenteiliges brabbeln.

    Das Brooks-Hospital in Kairo für Tiere ist ein weiteres Beispiel.

  19. OT

    Gerade einen Anruf vom Vodafone Call-Center (die haben inzwischen Debitel und Unitymedia geschluckt), radebrechender Moslem am Ende:

    „Wia haben gradä Ihräh Vertrag. Sie habäh jetz freigeschaltet zweite Numma außerhalb von 500 Meta ihrä Wohnun… Warä Bestnd ihrä Vertrag!“

    Ich bin ausgerastet! Das Gespräch wurde erfreulicherweise – vom Call-Center-Sklaven angekündigt – aufgezeichnet. Ich habe NIE eine zweite Nr. per Vertrag bekommen. Hier versucht Vodafone, Geld aus Corona zu saugen, indem sie den Kunden eine Zweitnummer mit Corona-Distanz aufschwatzt.

    Leider habe ich das Gespräch mit dem vollkommen überforderten Moslem vorzeitig unfreiwillig beendet, weil ich mein Handy – Nokia Slider – so wütend am Ohr rubbelte, daß es zuglitt.

    Ich lief gerade warm…

    🙂

  20. Das Titelbild bereitet mir physische Schmerzen und größtes Unwohlsein – ich kann gar nicht sagen, wie schlimm und bange um das gute Frühstück.
    Da kann nur so ein Artikel etwas Linderung verschaffen:
    https://www.krone.at/2152216

    AUF FLUCHT VOR POLIZEI
    Migrantengruppe in 12 Meter tiefe Höhle gestürzt

    Auf ihrem Weg in die Europäische Union sind am Wochenende elf Flüchtlinge beim Versuch, die bosnisch-kroatische Grenze illegal zu überqueren, in ein zwölf Meter tiefes Erdloch gestürzt. Die Migranten, die am Fuß des Berges Pljesevica bei Bihac vor der bosnischen Grenzpolizei geflüchtet waren, konnten in der Nacht auf Montag aus ihrer misslichen Lage befreit werden.
    Im bosnischen Kanton Una-Sana, dicht an der Grenze zu Kroatien, wird die Zahl illegaler Grenzübertritte derzeit nach amtlichen Angaben auf rund 4000 geschätzt.
    Bosnien ist eine Zwischenstation für den Weg in die EU.

  21. Harpye 12. Mai 2020 at 11:16

    Bosnier!

    Die haben gerade in dem Land, „in dem sie Schutz und Sicherheit und Zukunft suchen“, also Deutschland, sich genauso ungeniert wie es ihrem bestialischen Naturell entspricht (Mischung aus Islam und Erziehung und Genen) gegenseitig wie in Bosnien über den Haufen geschossen und umgebracht.

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/vater-und-soehne-in-u-haft-haftbefehle-nach-schiesserei-in-darmstadt-70574776.bild.html

    Warum nochmal muß Deutschland diese eingefallenen bestialischen Primitiv-Sippen aus Steinzeitislamien dulden, schützen und alimentieren?

  22. Ist schon sehr interessant das man beim besteigen des Schlepperbootes Messer mit sich führen muss.

  23. @ Babieca 12. Mai 2020 at 11:23
    Harpye 12. Mai 2020 at 11:16

    Bosnier!

    Danke! Den Fall in Darmstadt muss ich mir noch einmal ausführlicher zu Gemüte führen.

    Fast unerträgliche Gewalt und Brutalität auf dem Balkan (spielt teilweise in Bosnien) war für mich in dem Film „Savior“ (Hauptrolle Dennis Quaid, Regie Predrag Antonijevic, Produktion u.a. Oliver Stone) zu sehen. Da erahnt man, welche menschlichen Abgründe existieren.
    *https://de.wikipedia.org/wiki/Savior_(Film)

  24. Harpye 12. Mai 2020 at 11:51

    – Balkan, Bosnier –

    Daß bei diesen islamischen Balkan-Fanatikern „Blutrache“ schon immer eine Rolle spielte – weshalb die in den aktuellen Massen nie nach Deutschland hätten gelangen dürfen – war schon immer klar.

    Warum „Blutrache“ nicht irgendwas ex ovo Hinterwäldlerisches, sondern seit dem Koran ein begeistert eisern in Gesetz gegossenes koranisches hinterwälderisches Muß-Prinzip unter allen Koranvölkern ist, erklärt der Koran.

    Blutrache = Qisas. Koran 2:178

    Und mir komme keiner mit „das ist metaphorisch gemeint“ oder „Die Christen machen das auch“.

    „Blutrache“ ist im 20. und 21. Jhd. (und seit Bestehen des Islams um 822 n. Chr. ein unveränderliches Dogma) eine lustvoll betriebene islamische Sportart, per Koran den Männchen aufgetragen: „Isse meinäh Kultuah“!

  25. aenderung 12. Mai 2020 at 09:06
    liebe „Schutzsuchenden“, ohne Mundschutz geht gar nichts in Deutschland.
    ————————————————————–
    … einen Stabsaugerbeutel vom Fliegenkönig Lauterbach sollte reichen.

  26. Babieca
    12. Mai 2020 at 12:19

    Kleiner Tippfehler: seit ca. 622 gibt es diese privaten Mordbrenner- und Herrschaftsvorschriften des Herrn Mohammed, genannt Islam (nicht 822).

  27. Abschaum und Kriminelle

    aus den Slums der Welt. Die Deutschen werden auch weiterhin die Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke wählen, die dieses Pack ins Land lässt, füttert und Verbrechen begehen lässt. Das deutsche, verblödete Stimmvieh wählt den eigenen Volkstod durch Masseneinwanderung. Die etablierten Altparteien, aber auch Behörden, werden und wurden bereits infiltriert. Eine feindliche Übernahme der besonderen Art.

  28. Invasion wird nicht gestoppt!!!
    Deutschland braucht mindestens 650.000 Flüchtlinge pro Jahr um die Schrumpfung der Deutschen Bevölkerung zu kompensieren!!!

  29. Irgendwo in einem Hafen des Landes Schutzsuchien überfielen jüngst Piraten ein Schiff.
    Kann da keinen nennenswerten Unterschied erkennen.
    In gesunden Zeiten hätte man das Gesindel über die Reling geleichtert. Leider ist das nicht mehr üblich, darum sollte jeder Käptn einfach wegschauen – dumm nur für echte Schiffbrüchige.

    @Neunzehnhundertvierundachtzig 12. Mai 2020 at 09:06
    „Die Männer kommen per Schiff, die Frauen mit dem Flugzeug.“

    Samt gesamter Sippschaft. Bequem, kostenlos und zollfrei.

  30. Das BRD-Propagandafernsehen nennt es Seenotrettung. In Wirklichkeit ist es Piraterie. Oder glaubt jemand die Illegalen wären rein zufällig neben einem Schiff von ausgerechnet einer deutschen Reederei in „Seenot“ geraten? Dafür haben die Schlepperbanden gesorgt.

  31. Die Besatzung hätte ja des nachts den Kutter ankern können. Mit den Rettungsbooten verschwinden und fertig. Wo ist das problem…?

  32. alles-so-schoen-bunt-hier 12. Mai 2020 at 12:49

    Kleiner Tippfehler: seit ca. 622 gibt es diese privaten Mordbrenner- und Herrschaftsvorschriften des Herrn Mohammed, genannt Islam (nicht 822).

    Danke für die Korrektur! Peinlich. Und das mir!

    LG

  33. Es ist ja nicht das erste Mal, dass die Besatzung eines Schiffes vor aufgefischten Schutzsuchenden Schutz suchen musste.

    Warum weist man denen nicht einfach die Richtung zurück nach Afrika und lässt sie in Eigenverantwortung ihre gebuchte Minimalkreuzfahrt beenden?

  34. „Weder Toiletten noch ausreichend Schlafkabinen waren an Bord, und so mussten sie „schutzlos und ohne Sanitäranlagen“ (NDR) im Freien übernachten.“

    Solche Ferkel!
    Da wird doch über die Reeling geschixxen! Oder gegen den Wind „Gepullert“!
    Da, wo DIE herkommen, ist die ganze Landschaft um die „Dörfer“ ohnehin mit „Tretminen“ gepflastert …
    (Weiß‘ ich von einem israelischen Eritreer, Soldat der IDF ….)

    Sich aber dann beschweren!

    Übrigens „… schutzlos“:
    „Dixi- Klo“ wäre doch was! (… gibt’s hier auch. Auf Baustellen!). Vier „Mann“ gehen rein …

    Shalom!

    Z.A.

  35. So, so 76 wilde Schatzsucher und drei verwegene Weibchen an Bord. Diese sind, wenn nicht schon längst, dann bestimmt jetzt alle geschwängert.

    Allein schon aus sozialtechnischen Gründen (so schlau ist selbst der hartgesottenste Analphabet mit koranischem Hintergrund und aus Subsaharien, daß er/sie nicht wüßte, welcher Weg mitten in die Herzen und Geldbörsen dummländischer Gutmensch*nnen geht).

  36. So ist es halt, wenn man leichtsinnigerweise Anhalter mit zweifelhaftem Hintergrund mitnimmt.

    Hoffentlich müssen wir nicht bald auch gelegentlich vor Schutzsuchenden Schutz suchen.

    Hoffentlich dreht sich das Arbeitskarussell bald wieder auf Hochtouren, damit die Finanzierung gesichert ist.

  37. Komisch, dass diese Flüchtlinge immer nur dann in Seenot geraten, wenn ein Schiff Richtung Europa fährt UND das Schiff in keinem islamischen Land registriert ist. Habe noch nie gehört, dass diese Flüchtlinge von einem Schiff in gegensätzlicher Richtung hin zu ihrer islamisch/afrikanischen Heimat gerettet wurden.

  38. @Zallaqa 12. Mai 2020 at 09:04
    Haben diese Piraten eigentlich ihre Markenklamotten und Handys schon per Paket vorausgeschickt oder gedenken sie die Klamotten erst vom Geld des deutschen Steuerzahlers zu kaufen?
    Dennoch sind diese schrägen Typen für eine Seereise denkbar schlecht gekleidet. Das nächste Containerschiff sollte als Rettungsmaßnahme seefeste Kleidung herunter schmeißen und ein paar Dosen Schweinefleisch. Dann ist aber auch genug geholfen.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    So etwas ähnliches dachte ich auch gerade.
    Großes Schlauchboot mit ein paar Schwimmwesten, Klamotten, Wasser und Schweinefleischdosen in Nähe des „verseenoteten“ Kahns absetzen. Aufnahme an Bord des Schiffes nicht möglich, da weder überdachte Schlafplätze, noch sanitäre Anlagen in ausreichender Anzahl vorhanden sind.
    Dosenöffner, um an das lecker Schweinefleisch zu gelangen ist nicht notwendig, da bekanntermaßen alle „Schutzsuchenden“ mit Messern ausgerüstet sind.
    Rutscht einem Tollpatsch das Messer beim Dosenöffnen ab, hört man ein lautes : „Aua“ (bereits übersetzt). Alternativ könnte auch ein zischendes Geräusch zu vernehmen sein. Bis dahin dürfte sich das Containerschiff schon weit entfernt haben. Immerhin nimmt es doch längere Zeit in Anspruch, bis ergründet wurde (hunderte Male drehen und von allen Seiten betrachten), dass eine Dose auch geöffnet werden muss, um an den Inhalt zu gelangen. So ein Palaver von bspw. 79 Raketentechnikern, Chirurgen, Physikern u.ä., nimmt doch einige Zeit in Anspruch. Vermutlich dürften sich bei Abschluss der Dosenöffnungsberatung weniger lebende Schutzsuchende im Boot befinden.

    Jeder Leser dürfte sicher unzweifelhaft erkennen, dass es sich bei obig. Text eindeutig um Satire handelt.

    P.S. Mir fällt auf, dass i.d.R. sog. Flüchtlinge permanent von Kreuzfahrern und/oder Containerschiffen aufgenommen werden, obwohl im Mittelmeer jede Menge Viehtransporter zwischen Europa und Nordafrika verkehren. Wollen die denn bei denen nicht mitfahren? Suchen sich denn die in Seenot (Lebensgefahr) geratenen ihre „Retter“ aus?

  39. @Jakobus 12. Mai 2020 at 09:08

    Und wer musste das Containerschiff von Müll, Kot, Spucke und Urin befreien?

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Wohl noch nie auf einem Schiff gewesen? Die ungebetenen Passagiere hielten sich auf dem Vorschiff auf. Also im Freien. C-Schlauch (wie die Feuerwehr sie hat) und Wasser Marsch. Ratzfatz ist alles wieder sauber.

  40. @Cracker 12. Mai 2020 at 09:26

    ………… Wenn man ihm dann mitteilen wird, wieviele der Container aufgebrochen und/oder beschädigt sind, wird wahrscheinlich nochmal ganz viel „versteh ich alles nich“ in ihm aufkommen.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Blödsinn.
    Leere Container sind unverschlossen. Beladene werden mittels eines sog. Siegels verschlossen. Hierbei handelt es sich um einen etwa bleistiftdicken Stahlbolzen (spezial gehärtet), sowie eine dazu gehörende Kappe. Beide Teile sind mit Kunststoff ummantelt und jeweils mit einer identischen Nummer versehen. Diese ist den Zollpapieren eingetragen und wird auch spätestens beim Verlassen des Zielhafens (ggfls. auch vom Zoll) kontrolliert.
    Die Containertüren werden mittels dieses Siegels, welches zusammen gesteckt wird und einrastet (ein Öffnen ist nunmehr unmöglich) gesichert. Zum Öffnen der Türen MUSS das Siegel zerstört werden. Ohne Bolzenschere oder Flex besteht kaum eine Möglichkeit, was ja auch Sinn der Sache ist.

    Haben Sie schon mal einen Container per Hand-(Werkzeug) beschädigt? Dann sind sie reif für das Guinnessbuch. Auf den Dingern können Sie bis zum Tennisarm mit nem Hammer drauf rum kloppen. Die Büchse lacht nur drüber. Das ist doch keine Coladose.

    Kleines Praxisbeispiel. Verladung von Baumstämmen in Container. Ein Langholz-LkW mit Ladekran greift mit der sog. „Baumklammer“ einen Stamm. Schiebt diesen ein Stück in den Container. Fasst nach, hebt an und schiebt ihn nun mit Schmackes bis vorn an die Stirnwand. Ertönt ein Bumms, stößt er vorn an und liegt gut. Kann bei einer evtl. Vollbremsung des LkWs nicht nach vorn schießen. Ungeübte Kranführer meines es manchmal zu gut. Gelegentlich beult die vordere Stirnwand nach außen. Die Beule kann durchaus schon mal bis zu einem Meter herausragen. So wird der Container im Hafen allerdings nicht angenommen. Nach Beendigung der Verladung knickt der LkW-Fahrer in solch einem Fall seinen Zug ein. Nun steht die Zugmaschine schräg vor dem Container und der Bereich vor diesem ist frei. Der Kranführer schnappt sich einen möglichst dicken Baumstamm (eine hundert Jahre alte Buche in 11.50 m Standardlänge wiegt mehrere Tonnen). Der wird nun mit Schwung von außen gegen die Beule gerammt. In aller Regel genügen drei bis vier „boing boing“ und die Beule ist weg. Das wars und tschüß….
    Wie gesagt, sind ja keine Coladosen.

    @Tolkewitzer 12. Mai 2020 at 14:20
    Gibt es auf so einem Containerschiff keinen Abfallcontainer?

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    In XXL für 80 Müllsäcke?

    @Babieca 12. Mai 2020 at 17:35
    Die wurmen sich überall durch: Man sollte doch meine, daß sie im Ärmelkanal untergepflügt werden. Aber nein, es sind solche Massen, daß sie auch dort wie Zooplankton durchschlüpfen wollen:
    https://www.grenzecho.net/35734/artikel/2020-05-09/berichte-mehr-als-200-migranten-im-armelkanal-aufgegriffen

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Wenn sie denn überhaupt rüber kommen, haben sie das ausreichend motorisierte Boot. Im Ärmelkanal wechselt die kräftige Strömung alle 12 Stunden. Das hat mit (laienhaft formuliert) Ebbe und Flut zu tun. Ungeheure Wassermassen strömen durch den Flaschenhals „Kanal“ vom Atlantik in die Nordsee. Um danach wieder zurück zu fluten.

    War das denn nicht erst letztes Jahr. Hat ein Neecher sich eine Schwimmweste aus Plastikflaschen gebastelt und wollte von Calais (France) nach England schwimmen. Ich meine, in der Nähe von Zeebrugge (Belgien) hat man ihn dann ersoffen (wahrscheinlich auch erfroren) am Strand gefunden. Ein paar Stunden früher oder später wäre er in die andere Richtung auf Nimmerwiedersehen im Atlantik verschwunden.

    Das Mittelmeer ist „nicht ohne“. Aber Atlantik und Nordsee (nennt man nicht umsonst Mordsee) zu unterschätzen – das endet ganz schnell tödlich.

    Diese Leute kennen sich mit Sand aus. Aber nicht mit Wasser.

Comments are closed.