Die AfD sollte Merkels Verfassungsschutz die lange Nase zeigen und sich wieder auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren: diese Frau vom Thron zu stürzen. Der Feind heißt nicht Höcke und nicht Meuthen, sondern einzig und allein Merkel!

Von C. JAHN | Die AfD steckt seit Monaten in der Defensive fest und lässt sich von Merkel & Co. die Themen diktieren. Sehr erfolgreich scheint diese Strategie nicht zu sein, wie die Umfragen zeigen. Erfolgreicher war die AfD in der Zeit ihrer Offensive zwischen 2013-2019. Wie könnte die AfD also die Initiative wieder zurückgewinnen?

Die jetzige Defensivsituation der AfD geht vor allem auf zwei Initiativen der Gegenseite von 2019 zurück: Zum einen gelang es Merkel & Co., durch die künstliche Wiederbelebung der zuvor schon halbtoten Klimadebatte das jahrelang dominierende Flüchtlingsthema endlich aus den Medien zu verdrängen. Statt damals sofort in die Gegenoffensive zu gehen, hat man das Klima-Thema in der AfD eher lustlos vor sich hinplätschern lassen und dem Gegner so wieder Raum gegeben, sich politisch zu entfalten – ein schwerer taktischer Fehler.

Zum zweiten war Merkels direkter Angriff mittels Verfassungsschutz ebenfalls erfolgreich, da man die Reihen nicht sofort geschlossen hat, um den Angriff abzublocken. Stattdessen hat man zugelassen, dass Merkel einen tiefen Keil in die AfD getrieben hat, der den gesamten inneren Zusammenhalt der AfD und die innerparteiliche Moral derzeit massiv gefährdet. Noch ein Hieb – und die AfD wird fallen!

Es gibt in den Reihen der AfD bekanntlich nicht nur Kritiker, sondern auch viele Befürworter der jetzigen Defensivstrategie, und grundsätzlich ist eine Defensive nicht immer falsch. Im Gegenteil: es kann eine durchaus erfolgreiche Vorgehensweise sein, sich belagern zu lassen, bis dem Feind die Munition ausgeht und er von selbst abzieht. Das kann klüger sein, als die eigenen Kräfte im direkten Kampf aufzureiben und am Ende eine Niederlage zu kassieren.

Aus Sicht des Autors ist die aktuelle Defensivstrategie allerdings aufgrund der massiven Überlegenheit des Feindes für die AfD durchaus gefährlich. Merkel steht inhaltlich auf tönernen Füßen, aber sie ist eine echte Schlange, sie ist eine taktische Meisterin und wird deshalb jede Schwächeposition, die die AfD ihr bietet, brutalst ausnutzen, um der Partei den Todesstoß zu versetzen. Merkel hasst die AfD wie die Pest, sie ist also hoch motiviert und zudem äußerst mächtig. Niemand seit Adolf Hitler war in Deutschland so mächtig wie Merkel: sie kann das Grundgesetz brechen wie sie will, sie kann den Verfassungsschutz einspannen, wie sie will, sie hat die gesamte Presse auf ihrer Seite, und für die „Drecksarbeit“ steht ihr die Antifa zu Gebot, die ihr bei Bedarf den Weg freiknüppelt. Diesem Gegner wird die Munition also nicht so schnell ausgehen. Dieser Gegner kann seine Angriffe sehr, sehr lange fortsetzen. Die Strategie, sich belagern zu lassen und in der Defensive auszuharren, bis dem Gegner die Mittel und die Argumente ausgehen, ist im Fall Merkels also sehr gewagt.

Eine Defensivstrategie setzt zudem voraus, dass die Mauern halten. Merkel ist es aber bereits heute gelungen, einen Keil in die AfD zu treiben, und sie wird in den nächsten Wochen und Monaten weiter daran arbeiten, diese Bresche, die sie in die Reihen der AfD geschlagen hat, zu erweitern – bis die Mauern endgültig einstürzen. Aus Sicht des Autors ist die Defensivstrategie der AfD daher bereits heute an einen Punkt gelangt, an dem sich diese Praktik gar nicht mehr aufrecht halten lässt, da sonst erkennbar die Gefahr droht, dass Merkels Keil noch tiefer in die Partei eindringt und sich der innere Zusammenhalt letztlich nie wieder herstellen lässt. Ohne inneren Zusammenhalt aber wird es niemals wieder möglich sein, zur Offensive zurückzufinden.

Aus Sicht des Autors bleibt der AfD deshalb nichts anderes übrig, als aus ihrer jetzigen Mauerstellung einen Ausfall zu wagen und möglichst sofort wieder einen Gegenangriff zu starten. Merkels Schwachstellen sind ihre Inhalte, sie ist und bleibt ein inhaltlich sehr schwacher Gegner. Schon ein kurzer Rückblick durch die letzten drei Monate zeigt ihre massiven Schwächen: anti-demokratische Kanzlerdiktatur in Thüringen, das Corona-Virus total verschlafen, nichts vorbereitet, um die Bevölkerung rechtzeitig zu schützen und den Shutdown zu vermeiden, und jetzt 500 Milliarden Euro Schulden, um die französischen Banken mit ihren Italienbonds vor der Pleite zu retten. Alles, was diese Frau tut, ist mit Leichtigkeit angreifbar. Sie kann nichts, sie hat nichts geschaffen, sie wirkt ausschließlich destruktiv: Alles, was sie tut, ist zerstören. Das muss jeden neuen Tag offensiv gesagt werden, in den Parlamenten und dringend auch auf der Straße!

Die AfD sollte sich deshalb am Riemen reißen und sich nicht von Merkels taktischen Manövern ablenken lassen. Sie sollte Merkels Verfassungsschutz die lange Nase zeigen und sich wieder auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren: diese Frau vom Thron zu stürzen. Der Feind heißt nicht Höcke und nicht Meuthen, sondern einzig und allein Merkel. Der Feind ist die CDU mit ihrer verfluchten Umvolkungspolitik, der Feind sind die Grünen mit ihrem Hass auf unsere Industrie, der Feind ist die SPD mit ihren neokommunistischen Enteignungsfantasien, der Feind ist die FDP, solange deren Parteiführung Merkel und ihrer Truppe weiter so willig in den Allerwertesten kriecht. Diese ganze Bande muss weg!

Es ist also völlig klar, wer der Feind ist, und es ist Aufgabe der AfD, wie ein Mann mit aller Kraft gegen diesen Feind aufzustehen und ihn zu bekämpfen! Alles andere sind überflüssige Nebengefechte, die nur Kräfte kosten und allein dem Feind nutzen.

Also: Raus aus der Defensive – zurück zum Angriff!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

115 KOMMENTARE

  1. Der Feind heißt nicht Höcke und nicht Meuthen, sondern einzig und allein Merkel!
    Absolut richtig. Leider lassen sich auch einige Foristen hier vor Merkels Karren spannen und schlagen lieber auf die eigen Truppen ein anstatt auf den Feind.

    Die Fehler, die auf beiden Seiten der AfD gemacht wurden, sind doch bekannt. Es muss jetzt einmal gut sein mit dem gegenseitigen Fingerzeigen und der Jammerei, wer der AfD nun ein paar Prozente gekostet hat, was sich ohnehin nicht beweisen lässt.
    Die Lachende Dritte ist momentan Merkel, die unser Land weiter zugrunde richtet.

    Einigkeit und Angriff lautet jetzt das Gebot!

  2. Die AFD sollte den Saboteur Meuthen ganz schnell los werden, der gibt nicht eher Ruhe bis die Partei zerlegt ist. Genauso wie er die AFD Fraktion in BW zerlegt hat.
    Es war auch irrsinnig, dass Meuthen und Chrupalla beschlossen haben, man wolle rethorisch weniger aggressiv sein. Genau die falsche Entscheidung.

  3. Bleibt zu hoffen, daß es der Bundesvorstand ähnlich sieht, allerdings fehlt mir aktuell der Glaube daran. Dringend notwendig wäre die Abschaffung der Unvereinbarkeitsliste, der Grund dafür wäre schon allein der, daß keine andere Partei eine solche Liste führt. Meines Wissens haben auch die Grünen eine Distanzierung von der Antifa abgelehnt. Ich glaube, es war in jenem Fall KGE. Nicht Rückzug, sondern Angriff ist die Devise.

  4. AfD = ALTERNATIVE F Ü R DEUTSCHLAND.
    Meuthen durfte im Diktatur-TV schwafeln und in den Hintern
    der grünkommunistischen Meute krauchen. Er wurde so was von gebraucht.
    Und er lies sich brauchen. Was für ein armseliges Wesen, der lieber
    seine eigenen Parteimitglieder über die Klinge springen lässt, anstatt
    mit Einigkeit das Recht und die Freiheit zu verteidigen, bzw. die
    Diktatur der grünkommunistischen Agitprop-Eintreiberin im Kanzlerbunker
    immer wieder vorzuführen. Hat der Meuthen nicht begriffen, dass sein
    Co-Mitstreiter auch etwas zu sagen hat ? Widerlich, das Anbiedern.
    Wenn die Alternative für Deutschland keine mehr ist, weil die gut-
    bezahlten Sesselpuper nun in den Landtagen sitzen – von UNS gewählt –
    darf natürlich auch eine Frau Weidel nicht system-öffentlich auftreten.
    AfD kommt zurück zu den Anfängen mit dem Anliegen DIE ALTERNATIVE
    FÜR DEUTSCHLAND zu sein.

  5. Dunkelsachse 27. Mai 2020 at 11:03

    Die UVL hat schon ihre Berechtigung, es ist allerdings wirklich die Frage, ob die AfD da nicht übers Ziel hinausgeschossen ist. Wer sich von fast allem und jedem distanziert, hat bald nichts anderes mehr zu tun.
    Man sollte die UVL überarbeiten, damit nicht solche Fälle wie Kalbitz wiederholen, der zwar in seiner Vergangenheit Fehler gemacht, aber sich ja inzwischen geändert hat. Man sollte jedem Menschen eine zweite Chance geben.

  6. Die AfD MUSS Merkels Lüge, dass es keine neuen Steuern geben wird unbedingt bei der Offensive mitnutzen. Das dürfte die „Dicke Berta“ sein.

  7. Merkel muss definitiv weg aber das Problem ist weitaus grösser. Das ganze linksgrüne Establishment muss weg.
    Wenn nur Merkel abtritt, wird Sie einfach durch einen anderen sozialistischen Kanzlerdarsteller ersetzt.
    Leider sind auch die Medien, Schulen, Ämter etc. mit dem Sozialistenpack verseucht. Das ist ein Kampf wie gegen eine Hydra.

  8. Alex4 27. Mai 2020 at 11:02
    —————————————
    Nur Meuthen?

    Er ist einer unter vielen, und die befinden sich in zahlreichen Landesverbänden des Westens. Die werden keine Ruhe geben, bevor sie ihr Ziel nicht erreicht haben. Nicht zu vergessen diejenigen, die mit einem Auftrag am Werke sind.

    Ansonsten ist der Autor beizupflichten. Fraktion, BuVo und die Landesvorstände müssen in die Puschen kommen.

  9. Meuthen und Konsorten sind dabei die AfD zu verraten und zu verkaufen, es kann also nur mit der AfD wieder aufwärts gehen wenn Meuthen und seine Meuthe aus der Partei entsorgt werden, er kann sich dann gerne in den Medien ausheulen das kann er am besten zu was anderem ist dieser Typ Mensch nicht zu gebrauchen schon gar nicht eine Partei als Vorsitzendert zu führen oder zu lenken.
    Erst wenn das erkannt wird an der Basis der AfD wird diese Partei wieder Erfolge feiern können aber nie mehr und das gilt als sicher mit Meuthen und Konsorten als Parteivorsitzender. Dr gerade dabei ist die Partei zu zerlegen und zu spalten in wessen Auftrag dieser Meuthen das wohl macht?

  10. Leider haben in Teilen der AfD die „Gemäßigten“ (Weicheier), Karrieristen, ehemalige FDP-, CDU-ler die Oberhand gewonnen.

    Aktivisten wurden und werden ausgebremst.

    Man schielt lieber auf Listenplätze, will sich den Altparteien und Medien anbiedern. Basisarbeit beschränkt sich auf Sitzungen in Hinterzimmern, anstatt auf der Straße aktiv zu werden, um von den Leistungsträgern bemerkt zu werden.

    Wenn es den Aktivisten nicht gelingt, wieder die Führung zu übernehmen, war es das mit der Alteranative.

  11. Die AfD muß die vom Merkel-Regime eingeschleusten Spaltpilze loswerden und dann zur Einigkeit zurückfinden. Nur gemeinsam -mit Ost und West, völkisch und wirtschaftsliberal- wird Opposition gegen die Allparteiendiktatur überhaupt möglich sein.

  12. In dieser Konstellation wird die AfD definitiv nicht mehr zu ihrer alter Stärke zurück finden. Es geht doch schon seit vielen Monaten so, wenn die AfD an Stärke gewinnen könnte, z.B. Gelegenheiten wie aktuell auch, zu punkten, wird von innen (das muss man sich mal vorstellen) von irgend einer Ecke aus dem neoliberalen Teil einen Giftpfeil gegen die Patrioten gesetzt.

  13. Alex4 27. Mai 2020 at 11:02

    Die AFD sollte den Saboteur Meuthen ganz schnell los werden, der gibt nicht eher Ruhe bis die Partei zerlegt ist. Genauso wie er die AFD Fraktion in BW zerlegt hat.


    Ganz genau. Vielleicht ist die AfD auch nicht mehr so stark, weil diejenigen die z.B. im Wahlkampf die Drecksarbeit machen eher die boesen Fluegel-Leute sind und nicht die feinen Saubermaenner a la Meuthen (und viele andere noch).
    Der Grund, dass ich in der AfD bin (war demnaechst) ist ein Hoecke und nicht ein Meuthchen. Wenn diese faule Spitze weg ist, bin ich wieder dabei!

  14. Wer bei YouTube sich auf Alternativen Kanälen umschaut, dort in die Kommentarbereiche geht wird fest stellen das bereits oft ablehnend gegen die AfD geschrieben wird. Ein Teil des Wählerkerns ist meiner Meinung nach bereits weg gebrochen. Das war vor einem Jahr oder früher ganz anders noch. Meuthen war jetzt der Gipfel. Auch ich werde keine AfD mehr wählen. Meuthen kann Vera……. wen er will, mich und meine Familie aber nicht. So fit bin ich noch im Kopf um klar zu denken. Menschen mit zwei Gesichter war schon immer ein rotes Tuch für mich.

  15. Die Partei ist größer als Meuthen. „Stand Heute“ haben wir nichts anderes. Änderung die man spürt, muss vom Westen ausgehen. Man schaue sich allein die Verteilung des Wählerpotentials an.
    Schadensabwägung- ist der Partei damit gedient, wenn man ihr die Unterstützung entzieht? Hilft das dem Land?

  16. Ich stimme dem Autor zu. Die AfD muss geschlossen gegen unsere Feinde kämpfen. Wie Herr Kestner in einem anderen Beitrag richtig schrieb: Hart in der Sache, aber wohl überlegt im Wort.
    Herr Hartwig hat uns über den Verfassungsschutz aufgeklärt und wir wissen genau, welche Kriterien zu einer Beobachtung führen. Alle AfD-Politiker samt Höcke-Flügel haben sich an diese Vorgaben zu halten.
    Es wäre mehr als naiv, künftig irgendwelche Aufhänger rauszuhauen, denn darauf wartet das Kommunistenpack nur. Liefern wir ihnen keine Munition. Die Merkel-Regierung will die AfD verbieten und zerstören.

  17. Neunzehnhundertvierundachtzig 27. Mai 2020 at 11:56
    Die Partei ist größer als Meuthen. „Stand Heute“ haben wir nichts anderes. Änderung die man spürt, muss vom Westen ausgehen. Man schaue sich allein die Verteilung des Wählerpotentials an.
    Schadensabwägung- ist der Partei damit gedient, wenn man ihr die Unterstützung entzieht? Hilft das dem Land?
    ———————
    Ob wir was besseres haben oder nicht, NEOS hätte ich auch vor der AfD nicht gewählt. Da war die CSU mit Strauss sogar noch Luxus und sozial im Gegensatz zu FDP oder was Meuthen anstrebt. Und so denken bestimmt die meisten Wähler auch, oder zumindest der patriotische Teil der im Westen 40% beträgt und im Osten um die 90%. Nicht umsonst geht die Partei Richtung 7%.

  18. Die AfD ist genau so, wie ich mir es immer gedacht habe.
    Nur Geschwafel und keinerlei Lösungsansätze, wenn es hart auf hart kommt.
    Letztendlich, falls sie irgendwann mal regieren dürfen(XD), würden sie das Volk genau so verramschen wie die etablierten Parteien.
    Nur noch rücksichtsloser und egoistischer!

    Ich erwarte mir von dem Verein sowieso gar nichts. Ich bin ein ganz einfacher Arbeiter und es gibt im Bundestag keine Arbeiter, bei keiner Partei. Die wissen von mir nichts, die versuchen nur mich ruhig zu stellen, damit sie in den Genuss dicker Finanzierungen kommen. Vom „Staat“ und wenn sie da auch versagen, dann von Bossen der Wirtschaft, für die sie einzig und alleine Politik machen.

  19. Die Diffamierung als Nazis durch die haltungsgeschädigten Parteien und ihre Trabanten in den Medien endet doch nicht, wenn der letzte, von diesem linksgrünen Mob Angebräunte, aus der Partei ausgeschlossen ist!
    Es ist doch ein (schlechter) Witz, dass eine vom „Verfassungsschutz“ beobachtete linksextremistische Partei, die Linke, eine bürgerlich-demokratische Partei, unter Mithilfe der Konkurrenzparteien , mit aufgeblasenen Rechtsextremismusvorwürfen und Antifa-Schlägertrupps, vor sich her treibt!
    Innerparteiliche Flügelkämpfe liefern dem linken Extremistenlager doch nur die Bestätigung für das Vorhandensein angeblicher „Rechts“extremisten.
    Im Westen wird man mit derlei Unterwürfigkeit keine Wähler gewinnen, aber im Osten wird man sie verlieren!

  20. Ich weiß nicht, warum die AFD ein Blatt vor den Mund nehmen soll. Die Linken wollen die reichsten 10% erschießen, den Rest ins Arbeitslager stecken. Die Grünen demonstrieren mit der Antifa hinter Plakaten, auf denen geschrieben steht: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“. Ich könnte die Aufzählung beliebig fortsetzen. Was der AFD fehlt, ist der Biß, auch einmal anzugreifen. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Führung der AFD rhetorisch zu schwach oder zu feig, um aus einer Rückzugsposition in die Angriffsposition zu gehen. An Gelegenheiten mangelt ds jedenfalls nicht. Auch die Unvereinbarkeitsliste gehört in die Tonne getreten!

  21. Die AfD greift doch an, was soll sie denn noch machen?
    Die Angriffe fallen auf keinen ausreichend fruchtbaren Boden, dass ist das Problem.

    Es macht einen völlig wahnsinnig, mit ansehen zu müssen, wie die Welt mit einer Lüge lebt. Wie kann man nur glauben, dass die von der Fed und den anderen Zentralbanken geschaffene Scheinwelt irgendetwas mit der Wirklichkeit zu tun hat. Wir haben Scheingeld, Scheinmärkte, Scheinunternehmen, Scheinbanken, Scheinzinsen, Scheineinkommen, Scheinrenten, Scheinsozialversicherung, Scheinvermögen, Scheinrettungspakete, Scheingebäude, Scheinurlaube, Scheinautomobile etc, welche in ihrer Gesamtheit für die meisten von uns (besonders im Westen) auch Scheinleben produzieren. All diese falschen materiellen Werte haben zudem falsche moralische wie ethische Werte hervorgebracht.
    Egon von Greyerz

    Die Leute leben in einer Blase, in einer Scheinwelt, in einer Welt des Selbstbetrugs.
    Der AfD ist es noch nicht ansatzweise gelungen, dies den Menschen zu vermitteln.
    Die Leute wollen davon nichts hören, sie wollen in ihrer Scheinwelt, in der sie es sich gemütlich eingerichtet haben, dahinvegitieren.

  22. Ich fürchte der Punkt of no return ist schon überschritten. Wir haben es mit einer Bundeskanzlerin zu tun, die im Gegensatz zu Adolf Hitler nicht einmal ein Ermächtigungsgesetz brauchte – sie hat einfach nur an den richtigen Strippen gezogen. Das Bundesverfassungsgericht ist mit einer Linken besetzt, der letzte Verfassungsschützer, dem es noch darum ging, Schaden vom Volk abzuwenden, hat sie aus dem Amt entfernen lassen. Wahlen werden annuliert, wenn sie ihr nicht in den Kram passen und auf der Straße werden Menschen, die für ihr Recht auf Demonstration auf die Straße gehen, von der Polizei zusammengeknüppelt. Den Rest erledigt die Antifa.

    Ich kann Frau Merkel eigentlich nur gratulieren, sie hat es geschafft, still und leise Deutschland in eine Diktatur zu verwandeln und das Kunststück fertig gekriegt, das es niemanden aufgefallen ist. Eingeschlafen in der Demokratie, aufgewacht in der Diktatur. die MErkel – Diktatur. Dabei hätte ab 2015 eigentlich jeder sehen müssen, wohin Frau MErkel den Karren zieht. Aber die Menschen haben sich einlullen lassen, keine Ahnung ob man denen was ins Trinkwasser gekippt hat, jedenfalls sind doch bis heute 98 Prozent der wahlberechtigen Bundesbürger Schlafschafe. So wird die Schlinge eben halt immer weiter gezogen. Siehe Corona: bei aller Berechtigung, das niemand sowas haben will aber wer hat denn mal den Mund aufgetan und was für die Millionen Einzelhändel und Hoteliers gesagt, die jetzt massenweise pleite gehen? Wer hat sich einmal Gedanken gemacht, das Menschen keine Lust haben die Innenstädte aufzusuchen und zu „shoppen“, wenn es in den Kaufhäusern eh schon ohne Maske mit der Luft kaum auszuhalten ist.

    Alle Werte, die wir laut Grundgesetz noch haben, exzistieren nur noch auf dem Papier. Das einzige, was uns jetzt noch retten könnte, wäre die rumänische Lösung. Das ginge aber erst, wenn sich die Polizei mit dem Volk solidarisiert. Wird sie aber nicht tun.

    Und Frau Merkel macht im Verbund mit ihren Grünen weiter, bis alles in Scherben fällt. Und die Sozis sowieso.

    Misstrauensantrag? Protest im Bundestag und Bundestag? Fehlanzeige!

    Frau Merkel hat ihren Amtseid mittlerweile sooft gebrochen, das man sich normalerweise fragen würde, warum sie überhaupt noch im Amt ist. Oder noch frei rumläuft.

    Das kann man nur, wenn man mächtig und gefährlich und teuflisch ist. Frau Merkel hat alles von dem.

    Und das Beste : sie konnte vielen bis heute das Märchen von der dummen Trullatante vorspielen…..

    Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, ist Deutschland spätestens 2025 Geschichte…..

  23. WELT titelt: Zahl der politisch motivierten Straftaten steigt stark an.
    Wenn die werten Leser jetzt glauben, dass sie von islamistischer oder linksextremer Seite kommen, so irren Sie sich. Nein sie kommen – wie kann es auch anders sein – fast überwiegend alle aus der rechtsextremen Ecke. Näheres werden wir demnächst von Drehhofer erfahren. Was schliessen wir aus dieser Erkenntnis? Richtig, der K(r)ampf gegen Rechts muss noch mehr ausgeweitet werden. Und, die AfD ist natürlich auch Schuld daran. Deshalb gehört sie endlich verboten.
    Das wäre natürlich der Traum dieser Deutschenhasser.

    Dass diese Statistik für die Tonne ist, wissen wir schon länger. Wenn jede Tat, welche nicht genau zugeordnet werden kann, in der rechten Ecke landet, dann ist diese Erhebung mehr als unseriös.
    Dafür müsste es eine Rubrik „ungeklärte Straftaten“ geben. Wenn die Veröffentlichung kommt, darf die AfD diese unwahren Behauptungen nicht einfach so stehen lassen. Sie muss dagegen vorgehen und dafür sorgen, dass Straftaten auch in der Schublade landen, wo sie auch hingehören.

  24. Die Jammerei und Schuldzuweisung, wer denn nun an der aktuellen Schwächephase der AfD Schuld ist, bringt uns doch nicht weiter.
    Es zeigt nur, dass einige Leute die Nerven verlieren und in Panik nach Schuldigen suchen.
    Wer nervenstark ist, der weiss aber, dass es bei einer Partei nicht immer nur aufwärts gehen kann. Man muss auch Krisen aushalten können und weiter an den Erfolg glauben. Wer jetzt bei der ersten größeren Krise der AfD schon die Flinte ins Korn wirft und von Bord geht, gehört sicher nicht zu den Charakterstarken.

    Der Hauptgrund der aktuellen Schwächephase ist m.M. eindeutig die Corona-Krise, in der fast alle Parteien ausser der CDU verloren haben.
    Der ganze Konflikt um Meuthen/Kalbitz interessiert die meisten Wähler überhaupt nicht besonders. Die nehmen aber den Streit innerhalb der Partei wahr, das mögen sie nicht und das schadet zusätzlich.

    Ich bin weiter davon überzeugt, dass beide Flügel in der AfD gebraucht werden und zusammenarbeiten müssen statt gegeneinander.
    Es gibt gar keine Alternative zur Alternative.

  25. Die AfD
    hat halt kein Konzept
    und kein Rezept.
    Kritik geht nur
    mit Alternativen,
    mag man dem Gegner
    damit auf die Sprünge
    helfen oder nicht.

  26. Alle „Experten“ fordern jetzt unisono Verzicht und Einbußen für „viele Jahre“ für deutsche Rentner.

    Millionen sollen wohl wieder betrogen und um die Früchte ihrer jahrzehntelangen Arbeit gebracht werden. So mies wie in Deutzelan sind die Renten sonst nirgends in Westeuropa. So hoch sind das Renteneintrittsalter und die Abgaben sonst auch nirgends. Buntland hat die niedrigste Lebenserwartung ganz Westeuropas und die Rentenkürzer schwafeln stets etwas von „die Deutzen werden immer älter“.

    Italiener, Franzosen, Niederländer lachen über die deutzen Durchschnittsrenten. Dort müssen alte Menschen nicht im Müll nach Flaschen wühlen. Dort können sie im Alter in Würde gut und gerne leben.

    Heute habe ich eine Meldung im Käseblatt gelesen: „83-jährige zum zweiten Mal beim Ladendiebstahl erwischt…“

    Die Absicht war schadenfroh gegen die „diebische“ Alte zu hetzen.

    Bei mir hat das nicht gewirkt. Ich habe mir gedacht: Was ist das für ein Lumpenstaat, wo alte Frauen stehlen müssen, wenn sie nicht verhungern wollen.

    Aber es gibt immer noch Dödel, die das Märchen vom reichen Land mit den hohen Luxusrenten glauben. Wenn sie dann einmal selbst alt und grau Rente kriegen werden sie sehr erstaunt sein über den „Luxus“.

    Aber das Einwickeln und die Betrügerei laufen wunderbar. Die „Respektrente“ der Arbeiterverräter- und Rentenkürzerpartei bringt denen wieder viele Stimmen und die AfD schläft.

    Dabei wäre das Rententhema eine potentielle Neutronenbombe gegen das Altparteienkartell. Die Forderung nach einer echten, würdigen bedingungslosen Grundrente für Deutsche, wie das in anständigen Staaten eine Selbstverständlichkeit ist könnte Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen von diesem „Staat“ Betrogene zu AfD-Wählern machen.

    Das Rententhema ist nebenbei bemerkt nicht nur ein Thema für Alte. Auch und gerade die Jungen sind betroffen. Alle heutigen Einbußen und Kürzungen schlagen zeitverzögert voll auf die Jungen durch.

    Aber die raffinierten Kartellbonzen reden den Jungen ein, es ginge nur um die heutigen Alten und hetzen so vorsätzlich Alt und Jung gegeneinander auf.

    Dabei ist doch eines klar: Alt und Jung müssen gegen das Futtertrog-Kartell zusammenstehen und die AfD muß endlich die Chance ergreifen, die in einer schonungslosen und radikalen Aufklärung über den Rentenbetrug liegt.

  27. Die AfD kann mit Meuthen nicht länger arbeiten. Er muss gehen. Und ich mir nicht sicher, ob nicht noch andere U-Boote ganz vorne mitmischen. In der AfD sind schon jetzt viel zu viele Systemlinge und Karrieristen, die diejenigen, die wirklich verändern UND demokraitsieren wollen, verdrängen. Das System muss geändert werden: Viel mehr Direktwahlen von Abgeordnenten, Richtern und Staatsanwälten, sowie Volksabstimmungen über Auslandszahlungen und Bundeswehreinsätze.

  28. Gerade jetzt ist die Zeit für Einigkeit und Angriff: Aus dem Merkel-Macron 500-Milliarden-Euro-Programm hat Flintenuschi kurzerhand ein 750-Milliarden-Euro Programm gemacht. 500 Milliarden gibt es als „Zuwendung“, d.h., sie müssen nicht zurückgezahlt werden; 250 Milliarden als gaaaaaanz langfristig abzustotternde Kredite.

    Deutschland zahlt. Die PIIGS freuen sich gerade ein Loch in den Bauch.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article208417129/EU-Kommission-plant-Wiederaufbauprogramm-von-750-Milliarden-Euro.html

    Leserkommentar:

    Auf der NZZ war zu lesen, dass es in Italien bereits ein Subventionsprogramm für Gebäudesanierung geben soll…..110% der Kosten werden erstattet…die Kosten sind aber nicht zu erbringen, es reicht ein Angebot über die Sanierungsarbeiten, dann fließt Geld….Prüfung im Nachgang…

  29. Heisenberg73 27. Mai 2020 at 12:18
    ———————
    Die AfD hatte schon eine viel größere Krise überlebt als Lucke/Henkel die Partei spalteten 3000 Mitglieder zu Lucke Partei wechselten und die Umfragewerte bei 3% lagen. Dann kam Höcke natürlich auch Pegida quasi der gesamte Osten und zog die Partei hoch. Das ging soweit das Poggenburg kurz darauf 24.4% holte. Die Stimmung übertrug sich auf den Westen und Meuthen holte bei den drauf folgenden Wahlen nach Sachsen anhalt auch gleich 15% obwohl vor der Wahl von Sachsen Anhalt Meuthen mit BaWü bei 9% lag und Uwe Jung in R.Pflaz 6% der dann 11% erreichte. Das diese Wessis so abräumten haben sie eigentlich Poggenburg und den Ossis zu verdanken. So ist im Westen diese Stimmung entstanden mit den Hochburgen Pforzheim, Mannheim und andere Regionen wo viele Russlanddeutsche auf einem Haufen waren. Wer was anderes behauptet will der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen. Schaut euch doch alte Videos an wenn die bei YouTube noch zu finden sind.

  30. Die AFD hat sich zuletzt schwer geschadet, einmal durch die vielen öffentlich ausgetragenen internen Streitigkeiten, aber mehr noch aus meiner Sicht durch die ausserparlamentarische Koalition mit Maulkorb-, Abstands- und Desi-Verweigerern, die man sich offenbar noch nicht einmal vorher angesehen hat. Eine UVL in diese Richtung gibt es ja nicht, obwohl der grösste Teil der potentiellen Wähler hinter den Massnahmen der Regierung steht.

    Es wird noch nicht einmal einen Untersuchungsausschuss geben, da es schlicht an Stimmen im BT fehlen wird. Die enteierte FDP wird ganz sicher nicht gemeinsam mit der AFD stimmen.

    Auf jegliche Argumente der AFD gegen die Einschränkungen der Grundrechte wird es nur lautes Johlen und Gelächter der Altparteien und MSM geben.

    Als kleiner Hoffnungslauf bleibt lediglich der EU-Wahnsinn der Vergemeinschaftung der Schulden, um vielleicht nicht noch weiter abzurutschen, und die unangebrachten, wahrscheinlich ebenso selbstmörderischen Forderungen der GrünInnen, alle Gelder für den Klimaschutz zu kapern. Was droht, ist die absolute Mehrheit für die Union, selbstverständlich mit Merkel als Kanzlerin.

    Aus die Maus. Fledermaus.

  31. Der Deeskalationskurs, den die AfD neuerdings fährt macht sie als Oppositionspartei überflüssig.
    Sie wirkt gezähmt und zahnlos. Warum tut sie sich und ihren Wählern einen solchen Kotau an.
    Die AfD kann auch mit diesem Unterwürfigkeitsverhalten gegenüber den sog. etablierten Blockparteien nicht erreichen, von denen auch nur ansatzweise anerkannt zu werden.
    Sie wurden seit ihren Anfängen von jeder gleichberechtigter politischen Teilhabe ausgegrenzt und mit übelsten Verleumdungen diffamiert, verhetzt und gebrandmarkt.
    Die AfD wurde vom monopolistisch agierenden politisch-korrekten Meinungslager von Anfang an für vogelfrei erklärt.
    Das sollte eher den Kampfgeist wecken und am glühen erhalten, als klein beizugeben.
    Die intelligentesten Köpfe und die besten Redner befinden sich in dieser Partei.
    Also, liebe AfDler, macht das Maul wieder auf.
    Viel Feind, viel Ehr´.

  32. Die AfD will ihren politischen Feinden gefallen, nicht den möglichen Wählern.

    Die politischen Feinde aber keine AfD, berichten nicht ausgewogen in den Regierungsmedien über sie, und sie blasen auch keine Überwachung durch die Politische Geheimpolizei ab. Irgendwie hat die AfD das Freund-Feind-Denken in Merkels Republik nicht begriffen.

  33. Bravo – prima Analyse!
    Ja, Angriff ist die Devise! Z. B. Thüringen, wo der linke Bodo vorgeprescht ist: Warum hätte diese Initiative nicht von der AfD kommen können? Wurde aber verschlafen!

    Die AfD hat feurige Redner, so wie Curio, Brandner, usw.: Warum lässt man die nicht von der Kette um die Medien in Atem zu halten?

  34. Wenn ich hier etwas von „Reihen fest geschlossen“ lese und dann den übrigen martialischen Ausdruck, dann wird mir schlecht. Die AfD ist sich selbst der größte Feind, nur mit Thema „Migration“, wenngleich ein wichtiges und elementares Thema gewinnt man auf Dauer keine feste Anhängerschaft noch Wahlen. Wenn man denn auch noch zuläßt, daß Mitglieder, auch aus der Führungsriege immer wieder mit Anspielungen aus dem rechtsextremen Vokabular alles daran setzen, daß die AfD als zumindest in Teilen rechtsextreme Partei wahrgenommen wird, dann darf man sich nicht wundern, wenn der Stern zu sinken beginnt. Es fehlen Antworten auf die Fragen des Tagesgeschäftes. Was soll subventioniert werden? Wie geht es mit der Deutschen Bahn weiter? Wie will man eine vernünftige Hilfe zur Selbsthilfe für die schwachen Staaten Europas aufbauen, ohne daß diese tatsächlich oder gefühlt am Gängelband Deutschlands hängen? Diese Staaten sind die wichtigsten Kunden für die Exportnation Deutschland und damit für die Arbeitsplätze. Hier muß man offensiv alternative Vorschläge machen, ohne den Gegner zu erwähnen. Wer denn politischen Gegner nennt, wertet ihn unnötig auf, eine Dummheit, die auch die alten Parteien ins Sachen AfD immer wieder machen. Wenn die AfD nicht jetzt zeigt, daß sie wirklich eine Alternative ohne Nazi-Kram ist, eine Alternative für alle hier lebenden, rechtschaffenden Bürger, unabhängig von ihrer Herkunft, wann dann? Wo bleibt der Hinweis, auf die Milliardenrückstellungen für Versorgungssuchtende, wo bleibt das „in die Wunde legen“, daß man Milliarden für die Migranten vergeudet hat, die man nun so dringend in Europa bräuchte. Wo bleibt das „vor sich hertreiben“ der Altparteien? Wo bleibt die Frage, wie man den Frieden im Angesicht von wachsendem Einfluß von Clans im Land wahren will, wie man mit dem extremen Überschuß an schwanzgesteuerten Primitivmännern umgehen will, bei denen „f****n“ zu den ersten zehn deutschen Worten gehören, die sie lernen? Wie man endlich dafür sorgen will, daß das Saldo der Zuwanderung negativ wird, daß man knallhart immer wieder mit Zahlen und Fakten arbeitet, wieviele kommen, wieviele reisen freiwillig aus, wieviele müssen abgeschoben werden und wie oft mißlingt das?
    Wo bleibt der Einwand gegen Lufthansahilfen, solange es keine Klausel gibt, daß die Lufthansa bei Abschiebungen zur Hilfe herangezogen werden kann und Piloten, die sich weigern, dann die Entscheidung erleichtern, wer wegen des Personalabbaus gehen muß?

  35. Johannisbeersorbet 27. Mai 2020 at 12:24
    Dabei wäre das Rententhema eine potentielle Neutronenbombe gegen das Altparteienkartell. Die Forderung nach einer echten, würdigen bedingungslosen Grundrente für Deutsche, wie das in anständigen Staaten eine Selbstverständlichkeit ist könnte Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen von diesem „Staat“ Betrogene zu AfD-Wählern machen.
    —————————————-
    Bravo Johannisbeersorbet!
    Die AfD hat noch nicht den Schlüssel zu den Herzen der Menschen gefunden.
    Die AfD spricht noch nicht die Sprache, die die Menschen verstehen.
    Die AfD muss besser werden oder es wird sie nicht mehr lange geben.

  36. Mathias 27. Mai 2020 at 12:31

    Als sich der „Löwe von Magdeburg“ dann ohne AfD selbstständig machen wollte, geriet er unter die Räder. Dies zeigt, dass es eben nicht an Figuren wie Poggenburg oder Kalbitz liegt, dass die AfD im Osten Erfolge feierte, sondern an den Wählerklientel im Osten.
    Und nicht Höcke und Pegida retteten die AfD, sondern die Flüchtlingskrise 2015 tat das. Erst ab dann stiegen die Werte steil nach oben.
    Die AfD ist, wie ich immer betone, eine Themenpartei. Die Köpfe sind für die Wähler ziemlich uninteressant und leider auch ziemlich unbeliebt, wenn man auf Umfragen schaut. Einen wirklichen Sympathieträger hat die AfD leider nicht zu bieten.

  37. @Mogersdorf
    27. Mai 2020 at 11:15
    „Die AfD MUSS Merkels Lüge, dass es keine neuen Steuern geben wird unbedingt …“

    Das haben ihro abgebrühte Durchlauchtigkeit nicht gesagt. Die beste und aalglatte Bundeskanzlerin Deutschlands, hatte nur im Moment der Aussage beim damaligen Stand der Dinge noch keine Steuererhöhung bereits fest geplant. Dass die doofe Bevölkerung das verschwurbelte Bekenntnis zur Steuererhöhung das in den falschen Hals bekommen hat, kann uns Erika ja nix für; dass die Regierungsmedien das auch nicht deutlich gemacht haben, kann die nackte Kaiserin ja auch nix für.
    Die Kanzlerin hatte schon vorm Seuchenkontant die Hände im Desinfektionsmittel gewaschen!

  38. diekgrof 27. Mai 2020 at 12:36

    Was ist Nazivokabular. Solch einen Unsinn habe ich zwar schon wiederholt gelesen, aber das Thema wird immer und immer wieder hochgekocht. Wer legt fest, was unter Nazi-Vokabular zählt? Lesen Sie Orwells 1984 und denken Sie anschließend über „Neusprech“ nach.
    Noch etwas zur Exportnation Deutschland. Sie ist nur „Exportweltmeister“, weil wir unsere Exporte selbst zahlen. Informieren Sie sich über Target II, dann reden wir weiter.

  39. diekgrof 27. Mai 2020 at 12:36

    Wenn man denn auch noch zuläßt, daß Mitglieder, auch aus der Führungsriege immer wieder mit Anspielungen aus dem rechtsextremen Vokabular alles daran setzen, daß die AfD als zumindest in Teilen rechtsextreme Partei wahrgenommen wird, dann darf man sich nicht wundern, wenn der Stern zu sinken beginnt.
    —————–

    So ist es und nicht andersherum. Die Wähler wollen eine Partei, die Realpolitik betreibt, Probleme von heute benennt und nicht rückwärtsgewandt blickt und spricht.
    Die Wähler laufen nicht davon, weil die AfD die Ostgebiete nicht zurückholen will oder die Schuld am 2. WK neu ausdiskutieren will.
    Sie wollen auch keine theatralischen Auftritte oder Selbstzerfleischung. Die Menschen wollen Lösungen für die von Merkel und den anderen Linksparteien verursachten Probleme.

  40. @ Heisenberg73

    Nur ein einziges Mal habe ich in meinem Leben AfD gewählt. Zuvor war sie wegen Pretzellismus in NRW unwählbar. Mit Meuthismus im Amok-Modus ist sie aktuell bundesweit unwählbar.

  41. Sehr guter Artikel, bis auf einen Halbsatz, der Feind sei nicht prof. Meuthen.
    Wenn der Verfassungsschutzchef des Landes Brandenburg „keine demokratische Mitte“ bei der AfD sieht, und dies rausposaunt und droht, und am nächsten Tag werfen die Meuthen und Co den Herrn Kalbitz aus der Partei, dann ist das kein Zeichen von Freundschaft, Herr Jahn.
    Das ist eine Feinderklärung erster Güte, und wenn vor Monaten derselbe Herr Prof. Meuthen in der FAZ tönte, über die aufrechten Flügel-Anhänger: „Wir werden ihre Strukturen zerschlagen“, dann zeigt dies, auf welcher Seite Herr Meuthen stand und steht, er ist nicht nur ein Feindzeuge, er betreibt die Zerstörung der Partei ganz offensichtlich.
    Bevor diese Leute nicht weg sind, ist alles vergiftet.

  42. Die AfD hat unter dem Weinexperten aus Brüssel (aka „Der Professor) keine Chance mehr. Der Weinexperte aus Brüssel hat die Partei in den Umfragen halbiert. Der Typ ist der Untergang der AfD. Ein gewisser User hier feiert das natürlich.

  43. Vorschlag für offensive Strategie:
    1. Umfragen
    2. darauf aufbauend parlamentarische Forderungen

    Dies ist eine optimierte Variante von (aufwendigen) Volksentscheiden.

    Ergebnisse von Umfragen sprechen für die wesentlichen Ziele der AfD:
    • Über 50% der Deutschen fühlen sich vom Islam bedroht, nur 36% sehen den Islam als Bereicherung
    https://www.deutschlandfunk.de/bertelsmann-studie-feindbild-islam.886.de.html?dram:article_id=453765
    Folgerung für die Politik: entsprechende Einschränkungen (z.B. bei Einwanderung, Asyl, Paßvergabe, …) und öffentliche und freie Diskussion bzgl. Islamkritik (also nicht jegliche Kritik als „Islamfeindlich“ abwürgen, wie es eine Minderheit von lautstarken Linksextremisten und Taqiyya-Muslimen versucht).
    Dies müßte dann noch im Einzelnen nachgefragt werden.

    Natürlich kommt es immer im Detail darauf an, wie gefragt wird, z.B.:
    • Sind Sie für Asyl von Verfolgten? [hier wird vermutlich die Mehrheit zustimmen]
    Besser: genauer nachfragen:
    In Deutschland kostet ein „Schutzbedürftiger“ (egal ob berechtigtes Asyl oder illegale Armutseinwanderung) ca. 1300€ im Monat (Minderjährige bis 6000€/Monat ), in Lagern in Afrika ca. 10€/Monat.
    Sollen mit dem gleichen Budget eher wenigen in Deutschland geholfen werden oder 130 mal so vielen in Afrika?

    Die Bevölkerung in Afrika wird sich in den nächsten 100 Jahren vervierfachen, also von ca. 1 Mrd. auf 4 Mrd. wachsen.
    Sollen wir diese alle aufnehmen (alle-rein, wie es die rot-grünen fordern)?
    Oder eher Gelder der Entwicklungshilfe für Familienplanung und 1-Kind-Familie einsetzen?

    • Es gibt 1-2 Mrd. Menschen weltweit, die in teils heftiger Armut leben, weit unter dem deutschen H4-Niveau.
    Wie soll Deutschland helfen?
    a) alle rein nach Deutschland? Es ist kein Problem, wir (Deutschland, 84Mio. Einwohner) können locker 2 Mrd. aufnehmen und mit Wohnung und H4 versorgen.
    b) Entwicklungshilfe mit Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort?

    abGEZocke: 76% der Deutschen wollen über GEZ-Betrag abstimmen und deutlich reduzieren
    49% findet Beitrag von 1-5€/Monat für angemessen
    https://yougov.de/news/2018/03/06/mehrheit-wunscht-sich-abstimmung-uber-rundfunkbeit/
    Folgerung: ein paar Modelle anbieten (pay-tv, …) und Umfragen starten, bis ein Modell möglichst über 70% Zustimmung erhält.
    Dies Modell ins Parlament einbringen.

    Wenn dann die anderen Parteien diese Forderungen ablehnen und verteufeln, wenden sie sich nicht gegen die AfD, sondern gegen das Volk.
    Das sollte sich herum sprechen.

    Demokratie baut auf 50,1 / 49,9% -Entscheidungen auf. Hier würde die Chance bestehen, solange nach einem Konzept zu suchen, bis min. 70% Zustimmung erreicht ist. Dadurch wird sozialer Friede stabilisiert.
    Kurz: Populismus im Besten Sinne: Der Wille vom Volk (Populus) wird umgesetzt.

  44. Meuthen ist zu Loyalität nicht fähig. Das sieht man schon in seinem Privatleben, reihenweise hat er seine Partnerinnen sitzen gelassen und zuletzt sogar eine fünffache Mutter aus ihrer Familie herausgebrochen. Der steigt demnächst in die Klasse der Schröder, Fischer und berüchtigter Hollywood-Schauspieler auf. Und wie die Schauspieler ist er ganz offensichtlich darauf versessen, im Rampenlicht zu stehen; das wird durch seine Schamlosigkeit, gleich nach dem Coup gegen Kalbitz im Fernsehen zu erscheinen und der FAZ ein Interview zu geben, bewiesen. Er begreift nicht oder es ist ihm gleichgültig, daß er für die Systemmedien nur als Spalter interessant ist. Vorher wollte ihm niemand, eine Plattform bieten. Ich hoffe, daß Chrupalla, Weidel, Protschka etc. sich im Parteivorstand durchsetzen und die AfD in die Erfolgsspur zurückführen.

    Ich wage hier mal eine Prophezeiung: Meuthen wird nächstens zurücktreten oder zurückgetreten werden. Danach tritt er aus der Partei aus und überschüttet sie beim Abgang noch mit einem Kübel an Verleumdungen mit dem Tenor, rechtsradikale-nazistische Personen gäben in der AfD den Ton an. Dann wird er noch vier Jahre im Europäischen Parlament durchschnarchen und von der Bildfläche verschwinden.

    Für den Altparteienschnüffeldienst (VS) bedeutet das Ausscheiden von Meuthen, daß er sich einen neuen Einflußagenten in der AfD suchen muß. Bis er den aufgebaut hat, vergeht gewöhnlich eine Zeit, so daß die AfD zur Ruhe und Geschlossenheit zurückfinden kann.

    Ich schreibe dies, obwohl ich keineswegs Sympathien für nationalistische Gedankengänge habe. Die zwanghafte Beschäftigung mit dem Nazi-Reich durch Hähne im AfD-Geflügelhof finde ich widerwärtig und kontraproduktiv; viele Hähne können sich nicht vom Nazi-Reich verabschieden und es entschlossen hinter sich lassen und abschütteln. Im Geflügelhof tummeln sich Hühner, die Rechtfertigungen für die Nazi-Politik zusammensuchen. Da wird behauptet, Hitler habe Polen gar nicht angreifen wollen, sondern sei gewissermaßen dazu gezwungen worden. Diese absurde Ansicht wird unter dem Schlagwort „Der Krieg der viele Väter hatte“ vermarktet. Andere behaupten, der Überfall auf die Sowjetunion sei ein Präventivangriff gewesen, als hätte Hitler nicht bereits 1938 der Wehrmachtsführung angekündigt, einen großen Krieg im Osten zu führen. Hitler brauchte diesen Krieg aus zwei Gründen: Er wollte als großer Feldherr und Eroberer von „Lebensraum“ für die Deutschen in die Geschichte eingehen. Und er brauchte ihn aus psychischen Gründen. Die Vernichtung von möglichst vielen Juden war ein Großtraum seines psychotischen Charakters. Dazu mußte er Polen und die Sowjetunion unter seine Kontrolle bringen, denn dort erst fand er die imaginierte große Zahl an potentiellen Opfern. In Deutschland war der Anteil an jüdischstämmigen Menschen relativ gering, er lag bei ca. 1% der Bevölkerung. Die Phantasien über den Kriegsanfang in Geflügelkreisen und dem stichwortgebenden Milieu sind absurd und verhindern einen gesunden Aufbruch in die Zukunft. Die AfD täte gut daran, sich von allen Bezügen zum Hitler-Reich entschlossen zu befreien und von der Jetztzeit ausgehend nach vorne zu schauen und zu agieren. Diese Befreiung gelingt, wenn das Geflügel es aufgibt, im verseuchten Staub der Vergangenheit zu scharren und sich selbst und die AfD insgesamt zu beschmutzen. Höcke und Kalbitz als Oberhähne im Geflügelhof könnten durch eine überzeugende Distanzierung von allen Versuchen der Rechtfertigung oder der Beschönigung des Nazi-Reichs den Anfang machen und jegliches rückwärtsgewandte Denken und Reden zurückweisen. Mit breiter Brust könnte die AfD dann ballastfrei die gegenwärtigen Aufgaben angehen.

  45. die AfD hat unter dem Weinexperten aus Brüssel (aka „der Professor“) jegliche Kampagnenfähigkeit verloren. Die AfD ist unter dem Professor keine Partei der Straße mehr. Und damit keine Alternative. Daher ist die Professor-AfD auch im Sinkflug und wird bald bei 5% landen. Herr Professor, treten Sie zurück. Sie sind eine Schande für die AfD.

  46. diekgrof 27. Mai 2020 at 12:36
    Das Problem von Italien, Griechenland usw. ist, dass die dortigen Reichen und Superreichen keine Steuern zahlen. Deshalb kann es auch mit dem Staatshaushalt nicht funktionieren, wenn sich die Wohlbetuchten aus ihrer Verantwortung ziehen. Das zu sagen ist für die AfD auch nicht so einfach.
    Länder wie Italien und Spanien lassen einfach anschreiben und bezahlen unsere Waren nicht . Der deutsche Steuerzahler muss dafür haften. Die Exportnation Deutschland ist mehr Schein als Sein.

  47. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen könnte.
    Der Artikel ist so an der Wirklichkeit vorbei, wie das Geblahe schon den gesamten Vormittag bei ntv, Phoenix u Euronews incl Bundestag gerade…..

    Ich wünsche einen sonnig schönen Tag in der Blase allerseits.

  48. „Der Feind heißt nicht Höcke und nicht Meuthen, sondern einzig und allein Merkel!“

    Sorry – ziemlich naiv. Der Feind heißt vor Allem Meuthen (und seine Clique), weil er sich als „Freund“ verkleidet (Taqqiya hat er bei seinem Moscheebesuch gelernt).

    Bei der Bundesmatrone ist die Feindschaft gegenüber Deutschen im Allgemeinen und der AfD im Besonderen offensichtlich.

  49. Ein Neuanfang an der AfD Spitze ist wohl unvermeidlich. Zuviel Porzellan wurde zerschlagen.
    Gauland zu alt, Weidel zu unsichtbar, Meuthen zu ungeschickt, Höcke medial verbrannt.

    Vielleicht wäre Dr. Curio der richtige Mann. Der ist zwar genial, wirkt aber leider etwas zu verbissen.
    Chrupalla ist rhetorisch und intellektuell überfordert.

    Also wer könnte es machen? Brandner vielleicht mit Miazga? Leif-Erik Holm? Baumann? Brandner?

  50. @ Gerhard Sauer

    Das nenne ich einmal eine differenzierte Sicht der Dinge. In Sachen ehelicher Treue macht Meuthen es schon dem unsäglichen Duo Petry/Pretzell gleich, bald wohl auch in parteipolitischer Hinsicht.

  51. Babieca 27. Mai 2020 at 12:29

    Gerade jetzt ist die Zeit für Einigkeit und Angriff: Aus dem Merkel-Macron 500-Milliarden-Euro-Programm hat Flintenuschi kurzerhand ein 750-Milliarden-Euro Programm gemacht.
    —————————-
    Es wäre interessant zu erfahren, wieviele Mio. wieder in „Beraterverträge“ fließen.

  52. Heisenberg73 27. Mai 2020 at 12:52
    So ist es und nicht andersherum. Die Wähler wollen eine Partei, die Realpolitik betreibt, Probleme von heute benennt und nicht rückwärtsgewandt blickt und spricht.
    —————————————————————————————————————————
    Ex-Kanzler Schröder hat einmal wortwörtlich gesagt: „Deutschland ist unregierbar geworden und das ist eine Folge des WKII“. Diese Aussage macht das Kernproblem doch deutlich?! Realpolitik KANN man heute gar nicht machen, wenn man NICHT zurückblickt! Die Auswirkungen des WKII dauern bis heute auf allen Ebenen an, bis ins kleinste Detail. Wer das nicht erkennen will, wer nicht den Mut hat, sich damit auseinanderzusetzen, der wird realpolitisch heute nichts, aber auch gar nichts verändern. Das führt nur zu demütigenden und wirkungslosen Auftritten z.B. einer Frau Weidel, die auf einer ihr gnädig zugestandenen Schrottplatzbühne irgendwo am Stadtrand herumbarmt: „Holen wir uns unsere Freiheit zurück“ und in Wahrheit ist die AfD ja noch nicht einmal in der Lage, einen ihr vermeintlich zustehenden stellvertretenden Alterspräsi im BT durchzusetzen.

  53. @ Heisenberg73

    Meuthen ist nicht bloß „ungeschickt“, sondern in politischer Hinsicht ein Amokläufer mit offenkundig suizidaler Stoßrichtung.

  54. Gerhard Sauer 27. Mai 2020 at 13:17

    99% Zustimmmung, doch

    „Hitler brauchte diesen Krieg aus zwei Gründen: Er wollte als großer Feldherr und Eroberer von „Lebensraum“ für die Deutschen in die Geschichte eingehen.“

    Wer den Krieg am dringensten brauchte, waren Churchill und die amerikanische Finanzelite, denen schon vor dem WKI Deutschland zu mächtig wurde und sie deshalb um ihre Weltherrschaft bangten. Dass durch die Kriege auch noch Frankreich und Russland in Mitleidenschaft gezogen wurden, kam vor Allem Churchill gelegen. So konnte man wieder ganz stolz sein auf das „british empire“. Unterhalten Sie sich mal mit einem schlichten Briten, dann kommen Sätze, wie „We are the britisch empire and you lost the war“.

    Das Minenfeld Nationalsozialismus nicht zu betreten, sollte natürlich klar sein. Wenn man allerdings darauf angesprochen werden sollte – und das wird immer wieder geschehen – reichen drei Silben zur Klarstellung: Nazis raus!

  55. Barackler 27. Mai 2020 at 12:32
    Ja, die Vergemeinschaftung der Schulden und der teure Klimawahn der Grünen wären gute Themen, mit denen die AfD punkten könnte. Ich glaube jedoch nicht, dass die Alternative von den Schweinemedien eine Möglichkeit bekommt, ihre Standpunkte hierzu an den/die Mann/Frau zu bringen.

  56. Renitenz 1.10 27. Mai 2020 at 13:35
    Sie haben ja Recht! Es gibt aber die Verträge von den Alliierten, an welche sich alle Politiker zu halten haben, ansonsten wird die Partei verboten. ( Verstoß gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung)

  57. Renitenz 1.10 27. Mai 2020 at 13:35

    Wie ja schon andere hier betonen, ist das „Dritte Reich“ ein politisches Minenfeld. Die AfD soll bloß die Finger von der brauen Tonne lassen. Damit kann sie sich in heutiger Zeit nur selber schaden.
    Es gibt schon eine Partei in Deutschland, die für solche Themen steht. Die liegt so ungefähr bei 1% bundesweit.
    Das Thema ist nicht nur toxisch, sondern auch ein Ladenhüter.

  58. diekgrof 27. Mai 2020 at 12:36

    „Wenn man denn auch noch zuläßt, daß Mitglieder, auch aus der Führungsriege immer wieder mit Anspielungen aus dem rechtsextremen Vokabular alles daran setzen, daß die AfD als zumindest in Teilen rechtsextreme Partei wahrgenommen wird, dann darf man sich nicht wundern, wenn der Stern zu sinken beginnt.“

    Wieder ein rechter Stöckchenspringer.

    Was genau bedeutet „rechtsextrem“?
    Und wer – falls überthaupt eine stringente Definition existieren sollte – definiert das? Linke?

  59. Heisenberg73 27. Mai 2020 at 13:44

    Renitenz 1.10 27. Mai 2020 at 13:35

    Wie ja schon andere hier betonen, ist das „Dritte Reich“ ein politisches Minenfeld. Die AfD soll bloß die Finger von der brauen Tonne lassen. Damit kann sie sich in heutiger Zeit nur selber schaden.
    Es gibt schon eine Partei in Deutschland, die für solche Themen steht. Die liegt so ungefähr bei 1% bundesweit.
    Das Thema ist nicht nur toxisch, sondern auch ein Ladenhüter.
    ——————————————————————————————————————-
    Aber es ist elementar zum Verständnis unserer jetzigen Situation und wer immer behauptet, hier etwas ändern zu wollen, wird um dieses Thema nicht herumkommen. Feigheit und Angst vor der Wahrheit haben noch niemals positive Veränderungen gebracht.

  60. Heisenberg73 27. Mai 2020 at 13:44

    „Es gibt schon eine Partei in Deutschland, die für solche Themen steht. Die liegt so ungefähr bei 1% bundesweit.“

    Diese „Partei“ ist nicht mal eine Partei, sondern eine vom sog. „VS“ installierte und betriebene Parteisimulation, mit der Aufgabe, dem schlichten Michel ein allgegenwärtiges Naziproblem vorzugauckeln. Und es scheint immer noch zu funktionieren. Gott sei Dank mit abnehmender Tendenz.

  61. Hier ein wenig Munition für die Offensive:

    La Commission européenne propose un fonds de relance de 750 milliards d’euros

    La Commission européenne propose un fonds de relance de 750 milliards d’euros afin de faire face à la crise économique dans l’Union européenne provoquée par la pandémie de coronavirus, a annoncé mercredi sur Twitter le commissaire aux Affaires économiques Paolo Gentiloni.
    https://www.lefigaro.fr/sciences/en-direct-coronavirus-l-amerique-latine-nouvel-epicentre-du-virus-20200527

    Heute, um 12:14 Uhr, Nachricht auf Le Figaro. UvdL schmeißt Steuergelder der EU-Bürger raus, und man kann sicher sein, daß die EU-Kommission mit Hilfe Emmanuel Macrons und Bruno Le Maires die Unternehmen finden wird, die sie für würdig hält. Am schönsten finde ich die Twitter-Adresse #NextGenerationEu. Die nächste Generation der EU-Bürger muß dafür nämlich blechen.

    Paolo Gentiloni
    @PaoloGentiloni
    Commissione propone un Fondo di Recovery da 750 miliardi che si aggiunge agli strumenti comuni già varati. Una svolta europea per fronteggiare una crisi senza precedenti. #NextGenerationEu
    https://twitter.com/PaoloGentiloni/status/1265582344188067845

  62. Renitenz 1.10 27. Mai 2020 at 13:49

    Ja, aber wie wollen Sie denn dieses Faß aufmachen, ohne dem Gegner politische Vorlagen ohne Ende zu liefern?
    Was wollen Sie damit im Endeffekt erreichen? Revision der Grenzen? Diskussion über den Holocaust (ich formuliere extra vorsichtig), Kriegsschuldfrage?
    Natürlich liegen die Ursachen vieler Probleme von heute in der Vergangenheit dieser unseligen 12 Jahre. Aber ich frage wirklich ohne Häme, wie man dieses Thema zum Nutzen der AfD von heute verwenden könnte.
    Glauben Sie, damit neue Wähler für die AfD gewinnen zu können? Sind diese Theman das, was den Arbeiter, die Krankenschwester oder den Rentner von heute bewegen?

  63. Erst wenn sich die AFD von den U-Booten,Weichspülern und CDU-light Träumern getrennt hat,wird diese Partei wieder an Profil gewinnen,denn eines ist doch klar…..die Altparteien sind die Zerstörer von Recht und Ordnung sowie des Grundgesetzes,sie haben Keile in die Bevölkerung getrieben und Chaos angerichtet,mit dem fernen Ziel Deutschland in einem europäischen Superstaat aufzulösen.Was das für den Einzelnen hierzulande bedeutet,ist seit Jahren schon spürbar,wie Enteignung,die Aufgabe von Freiheiten…Kapital…Sicherheiten…Selbstbestimmung…Perspektiven,sind das Ergebnis des Brüsseler Wasserkopfes,der zumindestens über meinen Kopf hinweg entscheiden will wie ich in Zukunft zu leben habe…..hatte ich eine Wahl?….genauso wenig,wie alle anderen hierzulande…..das Ganze hat diktatorische Züge und Ziele…und genau deswegen brauchen wir die AFD…..und schmeißt die Meuthens & Co endlich aus der Partei!

  64. Heisenberg73 27. Mai 2020 at 13:21
    Ein Neuanfang an der AfD Spitze ist wohl unvermeidlich. Zuviel Porzellan wurde zerschlagen.
    Gauland zu alt, Weidel zu unsichtbar, Meuthen zu ungeschickt, Höcke medial verbrannt.
    —————-
    Spontan fällt mir Andreas Popp nach seinem Wahnsinnsvideo mit ARD ein der die AfD beraten könnte ohne Mitglied zu sein. Popp ist aber kein Parteienfreund. Er hätte jedenfalls das Zeug kräftige Impulse zu setzen. Er könnte Patrioten auftrieb zu neuen Höhen geben.

  65. @ Heisenberg73 27. Mai 2020 at 13:21

    Ein Neuanfang an der AfD Spitze ist wohl unvermeidlich. Zuviel Porzellan wurde zerschlagen.
    Gauland zu alt, Weidel zu unsichtbar, Meuthen zu ungeschickt, Höcke medial verbrannt.

    Vielleicht wäre Dr. Curio der richtige Mann. Der ist zwar genial, wirkt aber leider etwas zu verbissen.
    Chrupalla ist rhetorisch und intellektuell überfordert.

    Also wer könnte es machen? Brandner vielleicht mit Miazga? Leif-Erik Holm? Baumann? Brandner?

    *********************************************************

    Ich würde ohne zu zögern für die Rampensau Brandner stimmen. Allerdings sagt mir ein Gefühl, dass er Strache-Gene haben könnte.

  66. Noch eine Kleinigkeit, die mir auch übel aufgestoßen ist und die ich bisher noch nirgends aufgeführt sah:
    Der Herr Professor wurde von der Systemmarionette als „Parteivorsitzender“ angesprochen und widersprach wider besseren Wissens explizit nicht!!!
    Weder hat er, wie er dies absolut hätte tun MÜSSEN, korrigiert: „Frau Maischberger, darf ich Sie korrigieren: ich bin zusammen mit Herrn Chrupalla Parteivorsitzender!“ oder wenigstens darauf hingewiesen im Verlauf des Gesprächs, sondern sich dies wohlwollend gefallen lassen, da die tumbe Masse dies ja nicht weiß, dass es in der AfD eine Doppelspitze gibt.
    Damit nicht genug, er sprach in mehreren Interviews von sich selbst als „Parteivorsitzendem“, als sei er der alleinige und von „Meine Partei“ und „meiner Partei“…
    Diese selbstherrliche Arroganz sucht ihresgleichen!

  67. Renitenz 1.10 27. Mai 2020 at 13:49

    „Aber es ist elementar zum Verständnis unserer jetzigen Situation und wer immer behauptet, hier etwas ändern zu wollen, wird um dieses Thema nicht herumkommen.“

    Das ist völlig richtig! Doch muss man berücksichtigen, dass die breite Masse zu dem Thema derart durch jahrzehntelange Propaganda dressiert ist, wie ein pawlowscher Hund, dass man es nur sehr behutsam und mit Bedacht angehen kann. Zunächst wohl nur außerparteilich. Das ist eine Generationenaufgabe.

  68. Heisenberg73 27. Mai 2020 at 13:58
    ————————————————————————————————-
    Es ist schade- ein Diskussionsstrang wie dieser hier bietet leider nicht den entsprechenden Raum, um angemessen auf ihre Frage einzugehen, zudem lesen zu viele U-Boote und Gegner mit, denen man nicht noch strategische Fragestellungen und Positionierungen frei Haus liefern sollte.

    Nur so viel: Es sollte sattsam bekannt sein, daß der WKII nicht ohne WKI verstanden werden kann. Es sollte also zunächst einmal das für unsere Feinde nützliche Narrativ von der „Einzigartigkeit“ des WKII aufgebrochen werden, denn in Wahrheit handelt es sich ja um einen einzigen Krieg mit Unterbrechungen.

    Zudem muss endlich der deutsche Michel begreifen, daß die BRD Rechtsnachfolger des 3. Reiches ist-Merkel hat das ausdrücklich mehrfach bestätigt. Zigfach finden (eigentlich durch Alliierte verbotene) NS-Gesetze heute noch in der BRD Anwendung! Findet es die Krankenschwester gut, wenn sie auf Grundlage des von Hitler erlassenen Steuerbeitreibungsgesetzes ausgeplündert wird? Finden es Menschen, die um ihre Grundrechte besorgt sind nützlich, wenn auf Grundlage des im NS-Reich erdachten Anwaltszwanges ihre Rechte vor NS-Folgeorganisationen und Scheingerichten abgebügelt werden? Diese und ähnliche Sachverhalte sind in der verkommenen BRD Legion- man muss die Ursprünge der (zugegebenermaßen) komplizierten heutigen Strukturen dem Michel deutlicher machen, damit er versteht, daß 1914-45 ihn noch jeden einzelnen verdammten Tag betrifft.

  69. Die sogenannte Coronakrise zeigt doch deutlich, dass die AfD gegen die medial inszenierte Großwetterlage überhaupt keine Chance hat. Desweiteren kam über die letzten Wochen doch nur halbgarer und lauwarmer Kram. Man hatte einfach nicht die Eier von Anfang an gegen die sich anbahnenden Überreaktionen auch nur einen Hauch an Kritik zu äussern. Während Kickl von der FPÖ bereits frühzeitig ganz klaren und reinen Wein einschenkte, druckste die AfD herum. Auch von dem Superhelden „Höcke“ kam gar nichts. Eine totale Luftnummer.

  70. Der boese Wolf 27. Mai 2020 at 14:11
    Zunächst wohl nur außerparteilich.
    ————————————————————-
    Ich fürchte, da könnten Sie Recht haben- leider würden solche außerparteilichen Entwicklungen sicher schnellstens in einer Sackgasse landen, weil die BRD in ihrem gesamten Kernbestand ja davon lebt, solche Wahrheiten zu kriminalisieren und willfährige Institutionen( Organisationen sicher schnellstens ein riesiges Instrumentarium zu Verhinderung aktivieren würden- man sieht es ja schon seit Jahren, wie das funktioniert. Deswegen glaube ich, es braucht innerhalb des parlamentarischen Systems eine Konstante, die dieses Thema dort „reinkoffert“, wo alle anderen es am liebsten de-thematisieren, totschweigen würden. Die Katze beißt sich in ihren Schwanz… .

  71. Meuthen scheint der Erfolg zu Kopf gestiegen zu sein, er hat die Bodenhaftung verloren.

  72. Barackler 27. Mai 2020 at 14:06

    @ Heisenberg73 27. Mai 2020 at 13:21

    Ein Neuanfang an der AfD Spitze ist wohl unvermeidlich.
    ————
    Das ist genau meine Meinung. So geht es nicht weiter.
    Dr. Curio bräuchte einen neuen Haarschnitt, schickere Klamotten (meine Frau würde das hinkriegen ;- )). Eine rhetorische Schulung bräuchte er bestimmt nicht.
    Der gute Redner Leif-Erik Holm (ein Frauentyp wie Habek) und der sachliche Dr. Baumann wären auch gut.
    Gauland bleibt als „Vater“ im Hintergrund, Alice Weidel müsste mehr machen.
    Chrupalla ist ein Ausfall, Höcke ist im Westen, wo die meisten Wähler wohnen, absolut unvermittelbar auch wenn ich ihn persönlich gut finde.
    Leif-Erik Holm bringt es auf den Punkt:
    https://www.youtube.com/watch?v=MyuR6vH6iZk

  73. @ Mathias 27. Mai 2020 at 13:57

    ARD Journalist wollte auch Andreas Popp ganz schnell mit der Vergangenheit den Zahn ziehen, dass ging so gewaltig schief, schaut euch das Video an wie man sich wehrt. https://www.youtube.com/watch?v=o7dXStYV2Z8

    ****************************************************

    Vielen Dank für den Link. Es ist ein Genuss zu beobachten, wie sich der anfänglich aufgesetzt selbstbewusste Gesichtsausdruck des Schnösels mehr und mehr auflöst bis zur fast vollständigen Zerstörung. Spätestens auf der Mitte des Gesprächs hat er verstanden, dass er Popp in keiner Weise gewachsen ist. Er konnte sich nur noch im Kreise drehen. Mich würde nur noch interessieren, was er im Anschluss getan hat, um darüber hinwegzukommen.

  74. Grundsätzlich sollte mal erforscht werden, „was das mit Journalisten macht“, wenn sie jeden Tag mit allem, was sie haben, gegen Trump, gegen Johnson, gegen den Brexit, gegen Orbán, gegen Putin, gegen Salvini, gegen die AFD anschreiben müssen und jeden Morgen feststellen, dass die allesamt noch da sind, Wahlen gewinnen und einfach nicht verschwinden wollen. Selbst Assad ist ja immer noch da.

    Solch eine berufliche Situation kann eigentlich nicht ohne psychische Folgen und Schäden bleiben. Fangen sie an, Alkohol zu trinken oder Drogen zu nehmen, neigen sie zu häuslicher Gewalt, schauen sie Femdom-Pornos, oder werden sie einfach nur zunehmend apathisch? Welche Partei wählen sie wirklich? Das wäre doch mal eine „Studie“ wert.

  75. Gerhard Sauer 27. Mai 2020 at 13:17
    […] Höcke und Kalbitz als Oberhähne im Geflügelhof könnten durch eine überzeugende Distanzierung von allen Versuchen der Rechtfertigung oder der Beschönigung des Nazi-Reichs den Anfang machen und jegliches rückwärtsgewandte Denken und Reden zurückweisen. Mit breiter Brust könnte die AfD dann ballastfrei die gegenwärtigen Aufgaben angehen.

    – – – – –

    Mag sein, dass es unter den AfD-Wählern einige Leute gibt, die der Hitler-Zeit nachtrauern. Gestörte gibt es in jeder Partei.

    Aber man kann Höcke und Kalbitz nicht vorwerfen, dass sie versuchen würden, das Nazi-Regime zu rechtfertigen oder zu beschönigen. Höcke hat als Geschichtslehrer eine durchaus differenzierte Sicht auf diese Zeit, aber er ist definitiv kein Hitler-Fan – im Gegenteil.

    Und den SPIEGEL zu zitieren („Denkmal der Schande“) oder aus der Mode gekommene Wörter zu benutzen („Ausschwitzen“), macht einen ja nun nicht gleich zum Nazi. Außer vielleicht in den feuchten Träumen der Linksgrünversifften.

  76. gonger 27. Mai 2020 at 14:50
    Ich wäre auch für Frau Weidel. die Herren Baumann, Holm und Curio.

  77. FreiheitlicherBeobachter 27. Mai 2020 at 14:33
    Niemand wusste zu Anfang über die Tragweite dieses Virus Bescheid. Es hätte ja möglicherweise auch zu Situationen wie in Bergamo führen können. Deshalb konnte die AfD da gar nicht anders reagieren, als abzuwarten, wie sich die Lage entwickelt und bis mehr Ergebnisse vorliegen. Ich kann der AfD hier keinen Vorwurf machen.

  78. Zusatz zu Barackler 27. Mai 2020 at 15:28

    Sensationelles Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie der Erasmus-Stiftung: 68 Prozent der Journalisten der führenden Medien würden die AFD wählen, wenn an irgendeinem Sonntag Bundestagswahlen anstünden. Interessant hierbei die Tendenz, dass dieser Anteil mit der Hierarchie sogar noch ansteigt. Am geringsten war der Anteil noch bei Praktikanten (53 Prozent) und Teilzeitkräften (61 Prozent). Jedoch meinte Tom B., der allerdings namentlich nicht genannt werden will und auch nur zu einem sprachlich verzerrten Interview bereit war, dies sei absolut alternativlos. Eine bekannte ARD-Talkshow-Moderatorin sagte, sie finde Alice Weidel einfach unwiderstehlich. Ein bekanntes Nachrichten-Duo des ZDF brach in Lachen aus und fragte „was denn sonst?“.

    Quelle: Tagesschau 26. August 2021 um 20.15.

  79. Das geht nur, wenn man sich von der Heisenberg-Spalter-Clique (Meuthen, vStrolch, Pazderski, Junge, Hansel..) trennt. Es ist ein Hohn, wenn die jetzt nach Einigkeit rufen. Sie werden nie Ruhe geben und alles dafür tun, nichts im positiven Sinne zu verändern. Es ist immer das Gleiche (Lucke, Henkel, Petry-Pretzell, Meuthen) Ich schreibe es schon seit Jahren, leider fallen 90% der PI-User auf die Blender rein bzw. sind selber U-Boote.

    Petry war nötig, um Lucke und Henkel zu beseitigen. Meuthen war nötig um Petry-Pretzell zu beseitigen. Weidel (und vermutlich vStrolch) wird (werden) nötig sein, um Meuthen zu entsorgen. Aber Weidel wird die nächste aus der Fraktion Lucke, Henkel, Petry, Pretzell, Meuthen werden. Ich werde auch hier recht haben. Die AfD ist leider schon sehr stark von U-Booten verseucht.

    Höchste Zeit wird es auch endlich der Frau von Strolch den Laufpass zu geben

  80. Derzeit sind ja zum Glück keine Wahlen. Ich hoffe, dass die AfD sich bis zur Wahl wieder sammelt. Und das MIT Kalbitz. Nicht weil ich Kalbitz so mag, sondern weil das ein Unverschämtheit war.
    Ansonsten sollten die sich mal irgendeinen größeren medialen Coup überlegen. Also ein eigenes Massenmedium.

  81. Aufrechte Patrioten wären, die klar Kante zeugen würden, wären: Curio, Höcke, Baum, Röckemann, Kalbitz, Weber, Miazga, Müller, Brandner,…

  82. Renitenz 1.10 27. Mai 2020 at 14:33

    „Zunächst wohl nur außerparteilich.
    ————————————————————-
    Ich fürchte, da könnten Sie Recht haben- leider würden solche außerparteilichen Entwicklungen sicher schnellstens in einer Sackgasse landen, weil die BRD in ihrem gesamten Kernbestand ja davon lebt, solche Wahrheiten zu kriminalisieren „

    Das ist logisch. Deshalb muss auch außerparteilich sehr behutsam vorgegangen werden. Entsprechende Literatur z.B. ist vorhanden und kann stärker verbreitet werden. Ansonsten wenig behaupten, viel mehr passende Fragen stellen. Desweiteren keine offiziellen Vereinigungen gründen und sich auf einen sehr langen Weg einstellen.

  83. „Findet die AfD zurück zur Offensive?“
    ———————————————————————————————-

    Eindeutig NEIN !!!!!!!

    Warum ?
    Weil sie sich selbst die Zähne ausschlägt !
    Als nächstes wird wohl Gauland „altersbedingt“ die Brocken hinschmeissen. Und dann, who’s next ?

    JAGEN war gestern, heute müsste man die AfD wieder zum jagen tragen !

    Maranatha !

  84. @ D Mark 27. Mai 2020 at 16:26

    „Die AfD ist leider schon sehr stark von U-Booten verseucht.“

    *************************************************

    U-Boote. Wo man hinschaut, überall nur U-Boote. Trauen Sie sich eigentlich noch in die Badewanne? Fahre exakt auf Strich. Blub.

  85. Ein Artikel, der sehr nachdenklich macht.
    Wer von militärische Offensivstrategie etwas Ahnung hat, weiß, dass die Moral der Truppe, Stand der Ausrüstung und Logistik stimmen müssen, um einen erfolgreichen Angriff zu starten, also aus der Defensive zu kommen. Das ist immer sehr schwierig.

    Um also aus der Defensive zu kommen, muß die AfD die Moral ihrer eigenen Truppe heben und stärken. Dies wird abere nur dann erfolgreich sein, wenn die vorhandenen Konflikte, die eine Hebung und Stärkung verhindern, endlich offen angesprochen , analysiert werden und eine tragfähige Lösung gefunden werden kann, an die sich jeder zu halten hat.. Hört sich toll, ich weiß, aber sehr schwer zu realisieren. Der innerparteiliche Kampf gegen Personen muß sofort aufhören; Vorrang hat der Kampf um politische Inhalte und Ausrichtung,m aber nicht in der Öffentlichkeit.

    Mir scheint, dass man bei der AfD zuviele persönliche Interessen und Ziele verfolgt, wobei Parteiinteressen aus dem Blickfeld fallen.Im Vordergrund müssen aber eine genaue Standort-und Zielbestimmung stehen. An welchem Ort kann diese geschehen ?. M.E. spricht vieles dafür, einen Sonderparteitag einzuberufen.Wenn es dem AfD-Bundesvorstand wirklich um die Erhaltung der gesamten AfD als starke Oppositionspartei geht, sollte sie diesem zustimmen.

    Bei Bedarf kann ein “ Kleiner Parteitag“ einberufen werden, der aus 50 Vertretern der Landesverbände besteht und aus fünf Vorstandsmitgliedern, die zusammen den Konvent bilden.
    Vielleicht sollte auch wieder ein “ Wissenschaftlicher Beirat“ installiert werden.

  86. Barackler 27. Mai 2020 at 16:45

    Manche sehen halt überall nur noch U-boote und Verräter. Und wundern sich, dass sie fast ganz alleine da stehen in ihrer radikalen Echokammer und politisch nie auf einen grünen Zweig kommen werden.

  87. Bonn 27. Mai 2020 at 17:12

    Vorsicht, bei der Meuterei auf der Bounty hat am Ende der Kapitan gewonnen.
    😉

  88. Die AfD lässt sich vom „Framing“ der Merkelisten zu sehr fremddefinieren. „Framing“ ist nichts anderes als Propaganda. Das einzige, was gegen Propaganda hilft ist Gegenpropaganda. Und genau das läuft fast gar nicht bei der AfD. Man baut darauf, dass man bei Anne Will eingeladen und vielleicht irgendwann fair behandelt wird. Das ist idiotisch. Wen will die AfD erreichen? Die Sprechpuppen der etablierten Kräfte? Man muss die Wähler der etablierten Kräfte erreichen. Das geht über negative Propaganda. Ist die SPD sozial? Die Grünen tun was für die Umwelt? FDP liberal? CDU… weiß nicht. Die sind das System und jeder arbeitet denen zu. Selbst die Antifa. Im Kern ist das der neue Faschismus, der die Republik bedroht. Da hat man dann definierte Zielgruppen. Und die werden subversiv mit mit Zersetzungspropaganda systematisch demoralisiert. Das geht nur aber sehr gut über das Internet. Ist sogar billiger als Journalisten sich einzukaufen. Das geht auch Undercover. Die AfD muss gar nicht in dieser Zersetzungspropaganda auftauchen. Vorbild Q-Kampagne. Kann man Outsourcen.

    Positive Propaganda geht auch über gute Internetauftritte der einzelnen AfD-Politiker. Da müssen die aktuelle Themen besetzen und natürlich sich mit sozialen Medien vernetzen. FB, Twitter und Co sind unter Einfluss der Merkelisten. Also Telegram oder Darknet. Oder die Partei stellt eigene Server.

    Das Schlachtfeld der Zukunft ist das Internet. Da muss die AfD mehr Geld in fähige Hände bringen. Dann kommt man irgendwann auch dazu die Machtfrage zu stellen.

    Meuthen/Höcke sind beide altes Eisen. Parteiintern muss man sehr genau Profile für Führungskräfte demoskopisch erstellen lassen und die Profile entsprechend besetzen. Da kann man sich von Meinungsforschungsagenturen beraten lassen.

  89. Die verbeamtete Pöstchen Made greift von rechts, Ramelow und seine Schergen greifen von links an.

  90. Die AfD beherbergt zu viele Angsthasen, Kleindenker, Bedenkenträger und Wankelmütige in ihren Reihen, dass ich Persönlich sie schon Abgeschrieben habe.
    Die intellektuelle Ausdüngung durch die Luck’sche Spaltung hat bis heute Auswirkungen.

  91. @ Findet die AfD zurück zur Offensive?

    JA!
    Wenn nicht, muß ich nachhelfen bzw. eintreten.

  92. @ Barackler 27. Mai 2020 at 16:45
    @ D Mark 27. Mai 2020 at 16:26
    #„Die AfD ist leider schon sehr stark von U-Booten verseucht.“
    #*************************************************
    #U-Boote. Wo man hinschaut, überall nur U-Boote. Trauen Sie sich eigentlich noch in die Badewanne? #Fahre exakt auf Strich. Blub.

    Das kann ich von außen nicht beurteilen, aber ich kann „riechen“ (no comment)
    Deshalb würde ich erst in die AfD eintreten, wenn es gilt ein Schiff zu retten.
    Aber bisher läuft ja alles normal.

  93. Die Leute wollen Einigkeit sehen
    Streitereien kosten Wählerstimmen
    Deswegen werden solche Streitereien in den Alt-Parteimedien ellenlang ausgebreitet
    Das werden einige der Streithähne bei den nächsten Wahlen sehen
    Es bring mehr, man beißt die Zähne zusammen und lässt die Alt-Parteien weiter ihre Fehler machen
    Man sollte auch extreme Äußerungen, welche wieder zu Konflikten führen vermeiden.

Comments are closed.