Die Option eines Großsachsens sollte keine Panik auslösen, sondern kühle großsächsische Berechnung herausfordern.

Von WOLFGANG PRABEL | Die Coronakrise verstärkt die zentrifugalen Tendenzen. Weltweit verstärken sich auch die Überlegungen, in kleineren überschaubaren Einheiten Politik zu machen bzw. der Ärger über disfunktionale Großgebilde macht sich Luft.

Nur zwei Beispiele: Da gab es die inzwischen zurückgezogene Überlegung Meuthens, die AfD programmatisch motiviert in zwei Parteien zu zerlegen. Arnold Vaatz, einer der Siegelbewahrer der 89er Revolte, hat sich vor ein paar Tagen bei Tichy über das Unverhältnis des Westens zum Osten geäußert.

„Die Geringschätzung und Ablehnung der Revolution von 1989 durch die meinungsprägende Elite des Westens ist nicht zu erklären ohne die aggressive Eitelkeit dieses Milieus, das von seiner Wichtigkeit zutiefst überzeugt ist. Die Ereignisse von 1989 und 1990 waren ein epochales Ereignis mit einer Auswirkung von Berlin bis Wladiwostok. Es ist sowohl ein gewaltloser Weg als auch in seiner unbestritten positiven Wirkung einmalig in der europäischen Geschichte. Aber es kam zustande ohne das geringste Zutun dieses Milieus, teilweise sogar unter der heftigen Missbilligung dieser Leute. Es passte nicht in ihr Weltbild, sie waren bis auf die Knochen blamiert. Für Leute, die sich für den Lauf der Geschichte als unentbehrlich betrachten, ist das eine tiefe narzisstische Kränkung, die nie nachlässt. Und deshalb muss das Ergebnis der Revolution von 1989 kleingehackt werden. Dazu haben sie die Macht, weil sie die Medien bis in die letzten Ritzen zu ihren Gunsten gesäubert haben – besonders in den gegen jede Konkurrenz geschützten öffentlich-rechtlichen.“

Nach über 30 Jahren sollten wir uns von diesem stinkenden Abschaum endlich trennen. Die Hoffnung, daß sich in den Staatsmedien irgendwann, irgendwie oder irgendwas bessert, können wir begraben. Solange diese Mini-Hitlers und Westentaschen-Stalins als fluffige Schmutzschicht auf der Gesellschaft schwimmen, werden immer wieder solche Kampagnen wie Sebnitz oder Chemnitz gegen uns losgetreten. Eine Weile ist das ja ganz lustig, wenn man von Verbrechern als Pack, Mischpoke, Nazi, dunkeldeutsch und sonstwas eingetütet wird. Auf Dauer sollte man sich von den elitären Beschmutzern lösen und wieder etwas Stolz auf eigene Leistungen entwickeln.

Sachsen und Thüringen sind für sich genommen groß genug, um wirtschaftlich, aber zu klein, um militärisch und machtpolitisch gegen die alten Länder zu bestehen. Sollten sie sich vom Bund loslösen, wäre eine Größe wie im 18. Jahrhundert optimal: Sachsen und Thüringen sowie der Süden von Sachsen-Anhalt und die Lausitz bilden historisch und mental eine Einheit. Ein Staat mit insgesamt acht Millionen Einwohnern auf einer Fläche von etwa 60.000 km² hätte etwa eine vergleichbare Bedeutung wie Österreich. Politisch könnte sich Großsachsen an die V4 annähern, um seine Interessen mit etwas mehr Rückhalt gegenüber Berlin zu vertreten.

Freilich wäre es wünschenswert, wenn sich auch ein brandenburgisch-mecklenburgischer Staat (ohne Berlin) bilden würde und Bayern sich auf seine Eigenstaatlichkeit besinnen würde.  Aber die Sachsen sind das archimedische Volk, das immer vorangegangen ist, die anderen werden folgen, wenn sich der Erfolg der Abspaltung zeigt.

Heinrich von Brühl.
Heinrich von Brühl.

Die Worte „Brühl, haben wir noch Geld?“ wurden dem Sachsenkönig August III. vom Drehbuchschreiber des Historienfilms „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ immer wieder in den Mund gelegt. Heinrich von Brühl (1700 bis 1763) war Standesherr auf Forst, Pförten und Seifersdorf, Starost von Zips, Volinow, Lizinek und Biasezno, Vogt zu Bromberg und Besitzer der Rittergutes Gangloffsömmern, Premierminister, Geheimer Kabinetts- und Konferenzminister, Polnischer Kronfeldzeugmeister, Sächsischer Wirklicher Geheimer Rat, General der Infanterie, Oberkammerherr, Oberkämmerer, Kammerpräsident, Obersteuerdirektor, Generalakzisedirektor, Oberrechnungsdeputationsdirektor, Bergdirektor und vieles anderes mehr. Ein feudaler Exekutor der Steuererpressung. „Haben wir noch Geld?“ Nun wird sie wieder ganz aktuell, diese bange Frage.

Denn einige Sachsenhasser, vor allem in den Medien, wollen den Freistaat mit dem kleinen zänkischen Bergvolk schon lange aus der Bundesrepublik rausekeln. Eine lange Abfolge von medialen und politischen Provokationen hat den Sachsen bedeutet, daß sie in Deutschland unwillkommen und unerwünscht sind. In letzter Zeit hat sich diese Phobie auch auf Thüringen ausgeweitet.

Wir erinnern uns an das Freibad in Sebnitz und das Jahr 1997, wo Medien behaupteten, daß Eingeborene ein moslemisches Kind geschlagen und ersäuft hätten. Drei völlig unschuldige Sachsen wurden verhaftet und den blutrünstigen Lügenmedien regelrecht zum Fraß vorgeworfen. Eine tagelange sachlich vollkommen unbegründete Hetzkampagne gegen Nazis folgte, wobei alle relevanten Politiker wieder mal „Gesicht zeigten“, unter anderem auch Bundeskanzler Schröder und das alte Dreckvieh Dr. Merkel. Nazis sagte man, Sachsen meinte man. Wie werden sich die drei Sachsen gefühlt haben, mit der Aussicht unter dem Druck der rassistischen Hetzmedien zu „lebenslänglich mit besonderer Schwere der Schuld“ verurteilt zu werden? Als sich zeigte, daß alle Anschuldigungen frei erfunden waren und die Zeugenaussagen von der Polizei im Sinne des „Kampfes gegen Rechts“ beeinflußt worden waren, wurde die Treibjagd geräuschlos abgeblasen, bei den Betroffenen, die einen Schreck fürs Leben bekommen haben dürften, hat sich niemand entschuldigt. Sebnitz wurde mit ein paar Millionen für den Rufschaden glatt gestellt. Wie schäbig!

Das unangenehme Procedere wiederholte sich einige Male, beim Mord an Khaled, der zunächst PEGIDA in die Schuhe geschoben wurde, bis sich herausstellte, daß eine Auseinandersetzung im ausländischen Rauschgiftmilieu zugrunde lag. Zuletzt beim Mord an Daniel in Chemnitz. Die sog. „Journalisten“ lenkten die Aufmerksamkeit weg von der scheußlichen Schandtat auf einen erfundenen Angriff von „Hasi“.

In einer gerichtlichen Berufungsverhandlung am 1. Juli 2009 stach Alex Wiens auf die im dritten Monat schwangere Araberin Marwa El-Sherbini ein. Der Täter war kein Sachse, sondern der in Perm geborene Irgendwas Alexander Igorewitsch Nelsin, umbenannt in Alex Wiens. Eine klassische Auseinandersetzung, wo auswärtige Unpäßlichkeiten in Deutschland auskuriert werden. Aber auch diese Mordtat ging, weil es zufällig in Dresden passierte, aufs sächsische Konto. Immer wieder primitivste Medienhetze gegen Sachsen. In Thüringen organisierte der medial-faschistische Komplex sogar einen Staatsstreich.

Björn Höcke.
Björn Höcke.

Gestern habe ich zufällig Björn Höcke getroffen und ihn gefragt, ob er zur Not Ministerpräsident eines großsächsischen Freistaats werden wöllte. Nun, wenn das Volk es so wählen würde, würde er die Bürde natürlich auf sich laden. Er lächelte etwas süffisant, weil er mich als Provokateuer schon kennt. Also einen aus hartem Holz geschnitzten Bewerber für das Amt gäbe es schon mal.

Diese Lösung hätte einen gewissen Scharm, weil die innerdeutschen Zerwürfnisse endlich in produktive Bahnen gelenkt würden, weil auch die Spaltung der AfD in eine produktive Richtung verlaufen würde. Parteisprecher Meuthen hatte ja eine Trennung der AfD in einen medienaffinen und einen medienkritischen Zweig ins Spiel gebracht. Eine Spaltung in eine Ost- und eine Westpartei nach dem Muster CDU/CSU wäre logischer, weil sie die unterschiedlichen historischen Erfahrungen und Traditionen der westlichen und östlichen Landesteile adäquat abbildet.

Die Option eines Großsachsens sollte keine Panik auslösen, sondern kühle großsächsische Berechnung herausfordern. Einerseits würde bei einem Rauswurf Sachsens, Thüringens und des südlichen Sachsen-Anhalts der Länderfinanzausgleich, der Umsatzsteuerausgleich und die Bundesergänzungszuweisung entfallen, so daß Großsachsen auf etwa elf Milliarden Euro jährlich verzichten müßte. Das könnte der Freistaat zwischen Elbe und Erzgebirge kaum verkraften.

Andererseits gäbe es jedoch viele Erleichterungen und Ersparnisse. Großsachsen könnte sich aus der sogenannten Energiewende ausklinken. Der Freistaat stellt fast zehn Prozent der deutschen Bevölkerung, so daß von über 30 Milliarden Sonnen- und Windkraftsubventionen drei Milliarden entfallen würden. Der Braunkohleabbau in der Lausitz und die Kohleverstromung würden erhalten bleiben, was pro Jahr etwa sechs Milliarden Euro Wertschöpfung und damit etwa drei Milliarden Euro Steuern ausmacht. Die EU würde den Freistaat rausschmeißen, was wiederum Milliarden spart. Deutschland bezuschußt die EU mit 60 Milliarden Euro jährlich, zehn Prozent davon sind etwa sechs Milliarden. Von sechs Milliarden Entwicklungshilfe sind zehn Prozent immerhin 600 Millionen. Von drei Milliarden für Bundestag, Bundesrat, Bundeskanzleramt und Bundespräsident beträgt der großsächsische Anteil 300 Millionen. Ganz zu schweigen von den Genderforschungsmilliarden und dem Kampf gegen Rechts, was ja in Wirklichkeit der Kampf gegen Sachsen und Thüringen ist. Auch die in Fördermaßnahmen versteckelten Geheimzahlungen an die NGOs würde Höcke meiner Meinung nach nicht leisten.

Zusammen machen die Einsparungen deutlich mehr aus, als was den drei Ländern durch den Rauswurf oder Austritt verloren gehen würde. Ein liberalkonservatives Großsachsen, in dem die Rationalität regiert, wäre deutlich effizienter, als es der Verbleib in der maroden von den elitären Medien total versifften Bundesrepublik ist. Das geschrumpfte Restdeutschland ohne Großsachsen, Bayern und Brandenburg-Mecklenburg wäre nicht mehr so relevant und die Zukunft von Großsachsen würde einfach schön. Viele Industrien und Gewerbe, die nach 1945 geschrottet wurden, könnte man wiederbeleben, die Landwirtschaft von der Grundwasserverordnung befreien, den Strompreis mindestens halbieren, die GEZ abschaffen und vieles mehr.

Der Thüringer Arnold Vaatz hatte seinen Eintrag bei Tichy mit der Überschrift versehen: „Die Revolution von 1989 soll kieingehackt werden“. Hacken wir doch lieber die Bundesrepublik klein! Zum Schluß der Wunsch an den Goldenen Reiter:

König August, steig hernieder / führe Deine Sachsen wieder / laß in solchen schweren Zeiten / lieber Micha Kretschmer reiten.

Grüße an den V-Schutz. Also die Rechtsgutachten für einen Ausstieg aus Deutschland hat die Bayernpartei schon in grauer Vorzeit erarbeitet. Liegt alles schon in der Schublade.


(Im Original erschienen auf prabelsblog.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Schöne Worte, aber zwecklos in diesem Land. Die Angst und der daraus resultierende Selbstschutz, der in DE das Leben komplett bestimmt, verhindern jegliche Weiterentwicklung resp. den Mut zu mehr Freiheit. Kompensiert durch eben diesen Narzissmus, durch die deutsche Naivität, Unbedarftheit und Infantlität ist, neben den Politdarstellern, den Schwätzperten auch ein nicht unerheblicher Teil der, lediglich in ihren Augen. hochentwickelten Bildungsnahen mit ihren bornierten Klimaschreikindern, völlig wertlos und überflüssig. Die seit Jahrzehnten fein gesponnenen linken Netzwerke bilden einen Filz, der kaum zu durchdringen ist. Eine Lebensaufgabe, die aber niemand in Angriff nehmen wird und will. Die Freiluftklapse DE mit ihren schwer gestörten Insassen muss untergehen, sonst gibt es keinen „Neuanfang“.

  2. Sachsen war eine blühende Landschaft zu Zeiten Bismarcks. Allein Dresdens Entwicklung von einer Königshofburg zur aufstrebenden Industriemetropole mit all seinen herausragenden Erfindern und seinem wachen kulturellen Geist zeigt die Möglichkeiten, die in einem großen, starken Nationalstaat stecken. Bevor nicht vollkommen klar ist, dass die Rückkehr zu einem starken, national einigen und freien Deutschland unmöglich ist, sollten solche Spekulationen zu einer Wiederbelebung des alten Flickenteppichs Deutschland wie im 19. Jahrhunderts unterbleiben. Wenn alles Bemühen und Kämpfen um die neue nationale Einheit vergeblich sein sollte, können wir neu nachdenken. Ich glaube aber, dass wir von der kommenden Realereignissen derart überrollt werden, dass gewisse Fragen, den politischen Feind betreffend, sich gar nicht mehr stellen werden.

  3. Der einfachste Weg zu wirtschaftlichem Wohlstand einer mittelgroßen Bevölkerung ist immer derselbe. Unternehmenssteuer runter. Irgendwas um die 10% erscheinen mir fair.
    Und Null-Komma-Nix kommt ein Firmensitz nach dem anderen angelaufen. Man muss nur dafür sorgen, dass nicht noch eine Auslese bei den Zuwandernden Westdeutschen treffen, sonst wählen die wieder linksgrün und machen das schöne Land kaputt.
    Geld einsparen könnte man noch bei den „Sammelunterkünften“ und im aufgeblasenem Parlament. Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten, wäre die Annahme von überschüssigem Strom aus „Restdeutschland“, wenn der Wind mal wieder zu stark pustet oder der Verkauf von Strom an Restdeutschland, wenn es mal wieder Dunkel ist.:D

  4. Das geht wenn Russland mitspielt.

    Die neuen Bundesländer sind eine atomwaffenfreie- und natofreie Zone.

    Kein fremder Soldat, keine fremde Waffe und keine fremde Kaserne darf dort stehen.

    Russland ist in der Hinsicht Garantiemacht.

    Außerdem wäre die Nato dann vom Landweg in Richtung Polen und CSR (Landkarte betrachten) abgeschnitten.

    Das könnte klappen. Die BW wäre nicht mal in der Lage Luxemburg einzunehmen 😉

    Der Westen (Bin selbst Wessi) ist am Arsch, kann vielleicht später wieder gewonnen werden.

    Leute das kann klappen aber Putin muss halt mitspielen.

  5. Ehe ein „Großsachsen“ entsteht, sollte die Auflösung von Preußen aus dem Jahr 1947 widerrufen werden. Da werden aber die Ruhrpott-Germanen kotzen, denn das Rheinland gehörte zu Preußen. Ein Neubau des „Berliner Stadtschlosses“ der Hohenzollern macht noch kein neues Preußen. Im übrigen: Ihr Scheißbayern!!! (;=))

  6. Köstlich, ich habe herzlich gelacht!
    Was die Qualitäten des Herrn Kretschmer angeht, so konnte ich mich bereits davon überzeugen, dass er ein ganz gerissener Lu*p ist. Vor der Wahl groß rumtönen und danach alles anders, als angekündigt machen.
    Ansonsten halte ich es mit dem Leitspruch: „Ehre – Freiheit – Vaterland“.
    Die Feindes des Deutschen stehen im eigenen Land, sie haben ihre Hände an unserer Gurgel. Abwehren können wir diese destruktiven Anti-Deutschen Kräfte nur gemeinsam!

  7. .
    Fürwahr
    eine schöne
    Provothese. Bevor
    die BRD ganz zu einer
    globalen Begnungszone bei
    freier Kost und Logis, also zum
    islamisierten Buntschland wird,
    sollten solche Alternativen in
    Erwägung gezogen und
    konkret angedacht
    werden. Daß so
    ’ne Trennung
    friedlich
    ginge,
    zeigt das
    Beispiel der
    Tschechoslowakei.
    Nur würden das eben
    die Merkelisten und die
    Hintergrundstrategen
    niemals zulassen.
    Deutschland als
    Ganzes soll
    geperisht
    werden.
    .

    https://neue-spryche.blogspot.de/2016/05/mitternacht-und-das-gewitter-kracht.html

  8. Schmarren! Nur vereint ist Deutschland stark.
    Was wir brauchen ist eine volkstreue Regierung, die den in die Parlamente und Ämter gespülten Auswurf restlos beseitigt und Demokratie und Rechtsstaat wieder einsetzt!

    Einigkeit und Recht und Freiheit
    Für das deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle streben
    Brüderlich mit Herz und Hand!
    Einigkeit und Recht und Freiheit
    Sind des Glückes Unterpfand;
    Blüh im Glanze dieses Glückes,
    Blühe, deutsches Vaterland!

    So und nicht anders.

  9. Es gab vor vielen, vielen Jahren mal Überlegungen Sachsen und Thüringen zu vereinen.
    Mein Gott, was hatte ich mich als Thüringer gewehrt, gesträubt und gezetert.
    Heute wäre ich froh, wenn dieser Vorschlag in die Tat umgesetzt würde.
    Ich will lieber Sachse sein, als ein BRD Bürger.

    Und was die Westdeutschen angeht, so hätte ich hier auch einen Vorschlag zu machen. Alle „Wessis“, die die Freiheit lieben und mit uns auf einer Welle schwimmen, tauschen wir aus, gegen die bunte Vielfalt, die sich auch im Osten gebildet hat.
    Da den „Bunten“ sowieso nicht viel mit Heimat und Heimatstolz anfangen können, dürfte das ja wohl kein Problem sein in ihre „bunten“ westdeutschen Städte überzusiedeln, wo sie frei von „Braunen“, „Nazis“, „Rassisten“, Antisemiten“, Verschwörungstheoretikern“, „Populisten“, „Wirrköpfen“, „Corona- und Umweltleugnern“… sind.

  10. „Weltweit verstärken sich auch die Überlegungen, in kleineren überschaubaren Einheiten Politik zu machen bzw. der Ärger über disfunktionale Großgebilde macht sich Luft.“

    Ja das macht Sinn. Frau Dr. Merkel hätte erst einmal bei einem Imbisswagen nachweisen müssen, ob sie überhaupt in der Lage ist, eine überschaubare Einheit wirtschaftlich erfolgreich zu führen.

    Und nach dem Imbisswagen vielleicht bei einem mittelgroßen italienischen Restaurant. Den meisten wäre damals klar geworden, dass sie völlig chancenlos ist, überhaupt eine größere organisatorische Einheit erfolgreich wirtschaftlich zu führen.

    Genauso beim epischen Klima Kampf. Ich war immer der festen Auffassung, dass man die Maßnahmen erstmal beim Bodensee testet, ob man ihn erfolgreich um 2 Grad abkühlen und um 1 Grad erhitzen kann, bevor man die Maßnahmen auf Baden-Württemberg Bayern, dann Deutschland und später die EU ausweitet…

    Mir würde schon reichen wenn man beim Fahrverbot um Ulmen herum die Temperatur des Ulmener Maars auf 0,5 Grad genau einpegelt. Ich garantiere sensationelle Erkenntnisse!, Die nur einen Bruchteil unserer CO2 Bepreisung Kosten.

    Allerdings unter Europa und der ganzen Welt wälzt sich Frau Dr Merkel nicht mal von der Couch herunter.

  11. Es sei gewährt mir die Bitte, zu sitzen bei Euch Sachsen in der Mitte.
    Sollte soetwas kommen, bin ich der erste der einen Einbürgerungsantrag stellt, und keine Angst ich wähle nicht linksgrün.
    Leider,leider sehe ich keinerlei Chance, nicht die klitzekleinste mehr für gesamt Deutschland. Die Fahrt in den Abgrund wird immer schneller, die Situation immer skuriler, irrer, wahnsinniger. Bar jeden auch nur winzigsten gesunden Menschenverstands. Deshalb, könnte eine Trennung von Deutschland eine letzte Enklave der Vernunft werden.

  12. Interessante Spekulation. Ich bin selber auch eine Sachse, ja die gibt es auch in den Niederlanden, Im Osten um genau zu sein…

    https://tinyurl.com/y7en3uul

    …und habe als solche viel Affinitaet mit deutsche Fernsehprogrammen situiert im Osten. Sehe viel lieber die Tatortermittler aus Weimar, Dresden, Leipzig…

    https://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/tschirner-ulmen-102~_v-varm_8ff7e3.jpg

    …als die aus Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Berlin oder Saarland.

    Vor allem Politiker in Frankreich und sonstwo im Westen (mich inklusieve) wuerden sich klammheimlich freuen wenn die alte geopolitische Paritaet Frankreich-West-Deutschland wieder hergestellt wuerde, wie in Zeiten der Bonner Republik. Beide Staaten wuerden zusammen noch immer stark genug sein um den Europaeische Laden zu fuehren. Die Grosssachsen wuerden naturlich herzlich willkommen sein in Europa. Ich meine, wenn die deutschsprachige Schweiz oder Oesterreich unabhangig sein koennen, warum nicht Sachsen… oder Katalonien, oder Schotland, oder „Padania“? Europa koennte sehr identitair sein, wie im Sinne dieser Artikel. Fuer ein paar Prozent GDP kann mann sich die Chinesen vom Leibe halten, dazu sehr Saechsisch sein und ein bisschen Europaeisch.

    Nur zu, liebe Mit-Sachsen!

    Wird es passieren? Natuerlich nicht.

    Aber die Aufspaltung der AfD in einen West- und -Ostteil IST eine gute Idee.

  13. Die Hoffnung, daß sich in den Staatsmedien irgendwann, irgendwie oder irgendwas bessert, können wir begraben. Solange diese Mini-Hitlers und Westentaschen-Stalins als fluffige Schmutzschicht auf der Gesellschaft schwimmen, werden immer wieder solche Kampagnen wie Sebnitz oder Chemnitz gegen uns losgetreten.

    Xxxxxxxxxxx

    Mal abgesehen vom vorigen Text, der ja schon realitätsfern genug ist, denn wer immer noch meint, da hätte eine Revolution stattgefunden 89…der ist ech n büschen verklärt romantisch.

    Also, dass Hit.er so volkszerstörend, volksverachtend, volksverarschend agiert hätte, wie die heutigen von offensichtlich Antideutschen übernommenen Medien und wie die antideutschen Politiker, das wage ich mal zu bezweifeln.

    Weiter zu lesen hatte ich logischerweise keine Lust mehr.

    Die Frage ist auch, weshalb muss immer wieder son verdreht verkehrter Hit.er-Vergleich in Artikeln u Videos von sogenannten Patrioten eingestreut werden.
    Was hat das für einen Zweck?
    Muss doch gar nicht sein rein vom Inhalt her meistens.

    Das Einzige, was es bewirkt, die Lügen werden aufrechterhalten und das hat man dann mit denen, dessen Gegner man angeblich ist, gemeinsam und das wiederum liefert Anlass zu Spekulationen.

  14. Bitte laßt uns im Westen nicht allein!
    Ich möchte nicht ein Opfer von Meuthens Spaltung sein…..

    .
    „“Insa-Meinungstrend“

    AfD rutscht in Umfrage auf schlechtesten Wert seit 2017 – SPD legt zu

    In der Partei tobt derzeit ein Machtkampf um den Rauswurf des Rechtsaußen Andreas Kalbitz. Mitte Mai war seine Parteimitgliedschaft vom Bundesvorstand annulliert worden.
    Große Koalition und Schwarz-grün hätten eine Mehrheit“

    https://www.focus.de/politik/deutschland/insa-meinungstrend-afd-rutscht-in-umfrage-auf-schlechtesten-wert-seit-2017-spd-legt-zu_id_12030992.html

  15. Als Bayerin wäre mein bevorzugtes Urlaubsziel entweder, Sachsen, Thüringen oder Brandenburg. Dort ist nämlich die AfD am stärksten.

  16. Hat der Schreiber dieser Zeilen vergessen, daß das eigentliche Sachsen Niedersachsen mit Hamburg + Teilen von NRW ist? Da hatte ich schon einmal eine Diskussion mit einem Obersachsen vor über vierzig Jahren. Da konnte man noch sagen, für die DDR gab es nur Obersachsen. Aber auch da gab es einen Geschichtsunterricht und jedem wurde gelehrt, das Sachsen um 800 (Karl der Große (?)) weiter nördlich und westlich war. Obersachsen kam erst später dazu. Die angebliche Ermordung von ca. 40000 (?) Sachsen fand in Verden an der Aller statt und Verden liegt in Niedersachsen. Alles aus Machtpolitik mit der Begründung einer Religion.
    Das Königreich Thüringen wurde vor 1500 Jahren (531) von Franken und Sachsen vernichtet und war damit die erste noch heute existierende politische Einheit auf dem Gebiet Deutschlands.
    Im Übrigen halte ich nicht viel von Diskussionen über die weitere Spaltung Deutschlands. Damals betreibt man nur das Geschäft seiner Feinde! Die träumen natürlich von der Kleinstaaterei in Deutschland, da konnte man so herrlich die Länder untereinander ausspielen, wie im Dreißigjährigem Krieg. Man spaltet und hetzt gegeneinander, was für ein übles Geschäft, vergleichbar mit dem der Stasi!

  17. Alles sehr schöne Träume, aber mit welcher Armee oder welchen politischen Mehrheiten möchte der Autor das erreichen?

  18. ‚… er mich als Provokateuer schon kennt. Also einen aus hartem Holz geschnitzten Bewerber für das Amt gäbe es schon mal.

    Diese Lösung hätte einen gewissen Scharm, weil die innerdeutschen Zerwürfnisse endlich in produktive Bahnen gelenkt würden, weil auch die Spaltung der AfD in eine produktive Richtung verlaufen würde. Parteisprecher M…‘

    Scharm. Scharm! Ganz scharmlos! Intelligenz am Schreiben!
    Hat auch seinen Charme, geb ich zu. Bei Bild mag das zünden. Hier hab ich andere Anmutungen mit System.

  19. Marie-Belen 26. Mai 2020 at 13:40

    Vielleicht ist die Spaltung ja doch die Lösung. Meuthen und Kalbitz tun der AfD möglicherweise einen Gefallen, die längst fällige Entscheidung zu treffen.
    Gesamtdeutsche Realpolitik mit Meuthen oder ostdeutsche radikale Regionalpartei mit dem Flügel.

  20. Die West-AfD macht derzeit eine besonders schlechte Figur. Nicht erst seit dem Kalbitz-Beschluss. Ich bleibe zwar Sympathisant, sehe aber schwarz, weil auch in diesem Laden schon nur noch Vollpfosten versuchen, am Futtertrog Platz zu nehmen.

    Eigentlich schade, es wird also volle Pulle weiter ohne Widerspruch in der Bundes- und auch jeweiligen Landespolitik auf den Abgrund zugesteuert.

  21. Ernst-Moritz Arndt 26. Mai 2020 at 13:04

    Im übrigen: Ihr Scheißbayern!!!
    ——————————–
    Was glauben Sie eigentlich, wer diesen Shice bezahlt (Länderfinanzausgleich)? Allein Berlin (Hauptsitz der Saupreißn) verballert in einem Jahr mehr (vom LFG rund 4,4 Mrd.), als Bayern in seiner ganzen Nehmerzeit (1950-1986 und ’92 rund 3,4 Mrd.). Also schön die Füße still halten, Sie Großmaul.

  22. Sollten die Auswirkungen von Corona demnächst in voller Größe zu Tage treten, dann lösen sich viele der Probleme von selbst. Wenn es erst einmal ans Eingemachte geht und die Existenz auf dem Spiel steht, der Arbeitsplatz auf einmal weg ist und der soziale Abstieg an der Türe klopft, wenn zudem Deutschland und seine Bürger noch an den Schulden anderer Länder „beteiligt“ werden …
    Es bleibt spannend.

  23. Marie-Belen 26. Mai 2020 at 13:40

    Der Westen ist verloren, wird islamisert. Wird also zerstört.
    Den Westdeutschen, die Deutsche bleiben wollen, bleibt nichts anderes übrig, als nach Osten zu wandern. Putin hält Ostpreussen, Schlesien und Pommern bereit- die Besiedelung dieser Gebiete durch Deutsche läuft ja schon, es steht nur nicht in den Medien.
    Nicht träumen! Koffer packen, bevor das Kummsäbeli das Krummköpfeli, von langer Hand geplant, abschneideli.

  24. Wahrscheinlich wird es leider eher so laufen: Sachsen, Thüringen und der ganze Osten werden auch in den kommenden Jahren mit „Migranten“ und „Flüchtlingen“ geflutet.
    Auch weiterhin werden einige tausend Wutbürger in Dresden ihre Kreise ziehen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
    Die AfD belibt eine starke Regionalpartei im Osten, ist aber völlig isoliert und ohne jede Machtoption.
    Schon in wenigen Jahren werden Dresden und Erfurt nicht mehr von Köln und Frankfurt zu unterscheiden sein.

    The End.

    Wettet jemand dagegen?

  25. @Heisenberg73 26. Mai 2020 at 13:51
    Bei einer Spaltung kommt die Höcke-AfD im Osten eine zeitland noch über 5%. Aber irgendwann werden die Leute wieder Nicht-Wähler, weil es eh nichts bringt.
    Im Westen wird die Meuthen-AfD zu einer Art schmuddeligeren FDP. Leute, die diese Partei wählen wollen, überlegen sich: Kommt die überhaupt über 5%? Außerdem hat die Null Einfluss. Da ist es besser, die FDP zu wählen. Der helfe ich über 5%. Und vielleicht erbarmt sich einer und geht eine Koalition mit ihr ein.
    Die Folge: Beide Parteien gehen unter. Ein Vorteile wäre vielleicht: Noch mehr Leute sind nicht mehr ganz von dem besten System aller Zeiten, welches hier herrscht, überzeugt.

  26. Newsblog zu Covid-19
    Kretschmann: Corona-Politik wird alleinige Ländersache
    26.05.2020, 13:18 Uhr | t-online.de, dpa, AFP, rtr
    (FOTO: Kretschmann sieht wie ein altes gerupftes Huhn aus.)

    „Die Verantwortung liegt jetzt bei den Ministerpräsidenten und Landkreisen“, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es seien „keine weiteren Konferenzen geplant, weder von der Bundeskanzlerin noch vom Kollegen Söder“, fügte er mit Blick auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) hinzu.

    ➡ Berlin:
    Corona-Verstöße werden nicht mehr mit Bußgeld geahndet

    In Berlin dürfen Verstöße gegen den Mindestabstand und die Reduzierung von Kontakten auf ein Minimum nicht mehr mit Bußgeldern geahndet werden. Das Berliner Verfassungsgericht setzte die entsprechenden Bußgeldvorschriften des Senats mit einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss vorläufig außer Kraft. Das Gericht gab damit einem Eilantrag teilweise statt.

    Es darf demzufolge konkret kein Bußgeld mehr verhängt werden, wenn jemand gegen den Mindestabstand von anderthalb Metern verstößt sowie gegen das Gebot, „physisch soziale Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren“. Im Übrigen wurde der Eilantrag abgelehnt. Zu den weiteren Inhalten des Antrags und der Begründung wurde zunächst nichts bekannt.
    Kontaktbeschränkungen sollen offenbar noch mehrere Wochen gelten

    ➡ Die Bundesregierung plant
    laut „Bild“-Zeitung eine ++Verlängerung der
    ++Kontaktbeschränkungen bis zum ++29. Juni. Das
    Blatt beruft sich auf einen Entwurf, der von den Ländern
    noch abgesegnet werden muss. Danach sollen sich
    im ++öffentlichen Raum maximal ++zehn Menschen
    oder Angehörige zweier Hausstände treffen können.

    WAHNSINN! WER WILL KONTROLLIEREN?
    Die ++Zahl der ++Besucher in der eigenen ++Wohnung
    solle nicht mehr beschränkt werden, allerdings müssten

    ++genügend Platz zur Einhaltung der ++Abstandsregeln
    und ausreichend Frischluft zur Verfügung stehen. Ein
    Regierungssprecher sagt dazu: „Die Gespräche laufen noch.
    Wir wollen den Gesprächen nicht vorgreifen.“…
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87937366/kretschmann-zur-virus-krise-corona-politik-wird-alleinige-laendersache.html

  27. NieWieder 26. Mai 2020 at 14:07

    Vermute auch, dass eine Spaltung das Ende der AfD bedeutet. Aber es waren dann immerhin 7 schöne Jahre.

  28. wanda 26. Mai 2020 at 14:01

    Haben Sie mit Putin gesprochen, oder woher wissen Sie, dass er Ostpreussen, Schlesien und Pommern für Deutsche bereit hält?
    Und was werden die Polen dazu sagen?

  29. „Wettet jemand dagegen?“

    Ich.

    Die AfD ist einigermassen zu vergleichen mit Solidarnosc (nicht die NSDAP).

    Hat Solidarnosc das System im Osten besiegt? Nein, hat sie nicht. Sie hat zwar Widerstand geleistet aber keine Revolution angezettelt. Das geht ja schwierig im Gefaengnis. Wieso ist Ost-Europa denn doch befreit worden? Antwort: weil das Sovjet-System am Ende war und sich freiwillig zurueck gezogen hat aus Ost-Europa.

    Wird in West-Europa genau so kommen. Das Multikult-System wird nicht durch die Populisten wie die AfD beseitigt werden, sondern durch den Zusammenbruch der „Overlord“ im Westen. Ich sehe Trump wie das amerikanische Aequivalent von Gotbatsjow, beide Totengraeber ihres jeweiligen Systems und Imperium.

    Ich denke das unser „1989“ kommen wird, entweder in 2021 oder 2025, abhaengig davon ob Trump wiedergewaehlt wird oder nicht.

  30. Langfristig würden wohl viele Mittelständler mit Firmen und Familien wegen der besseren Voraussetzungen nach Großsachsen umsiedeln .

  31. Lieber Herr Prabel, die von Ihnen so feindselig gesetzte Trennlinie erfolgt an der vollkommen falschen Stelle! Hier geht es nämlich mitnichten um Westen gegen Osten und vice versa, sondern um Oben gegen Unten! Was Sie nämlich so unsachlich verallgemeinernd als „Westen“ definieren, sind in Wirklichkeit die linken und linksintellektuellen Eliten (= die vermeintllich „besser“ gebildete Bourgeoisie), die zusammen mit ihren Brüdern und Schwestern im Osten die Revolution von 1989 als VERRAT des Proletatriats (in Zusammarbeit mit den „imperialistischen Rechten“ = Nazis) an der linken Ideologie und dem „besseren Staat“ begreifen – und deshalb nicht nur verachten, sondern im wahrsten Sinne des Wortes ungeschehen machen wollen.

    In Ihrer ostzentrischen Sichtweise haben Sie Eines nämlich nicht begriffen: Auch den Linken im Westen ist mit dem Zusammenbruch der DDR ihr sozialistisches Vorzeigeprojekt, sozusagen der lebende Beweis für die angebliche Überlegenheit der linken Ideologie, buchstäblich vor die Füße gefallen. Und diese Linken, die immer glaubten, besser gebildet und auch moralisch höherwertiger zu sein als alle anderen, haben tatsächlich eine narzistische Kränkung erfahren, weil alles das, wofür sie stehen, auf breiter Ebenen auf Ablehnung gestoßen ist und sie selbst auch nicht als die geistigen Führer anerkannt worden sind, für die sie sich selbst immer gehalten haben. Das gleiche Phänomen wiederholt sich seit einigen Jahren in dem ebenfalls linken und linksgrünen Mainstreammedien, deren Vertreter (aus der Bourgeoisie, die im Westen Bildungsbürgertum genannt wird) sich für überlegen halten und glauben, dem „dummen“ Rest die vermeintliche „Wirklichkeit“ erklären zu können. Auch die stoßen – zu recht – auf Ablehnung und sind nun gekränkt darüber, dass sie selbst als die Dummen wahrgenommen werden, obwohl sie genau jene in den Anderen sehen und glauben diese belehren zu können. Das „Gepampe“ in den Medien ist ganz ohne Zweifel höchst irrational und psychotisch!

    Als die SPD besonders wegen der HARTZ-IV-Gesetzgebung abgelehnt und abgestraft wurde, und die Arbeiter im Westen ihre Stimme später lieber der AfD gaben, haben auch diese linken Genossen die vermeintlichen „Verräter“ umgehend als Verlierer, Abgehängte, Bildungsferne oder kurzum als Nazis diskreditiert, um durch diese Abspaltung ihre Selbstwahrnehmung von der „gerechten und sozialen“ Partei aufrechterhalten zu können. Nein, die Abwertung und Diffamierung von Menschen betrifft mitnichten nur den Osten, das Ganze findet im Westen genauso statt – nur wesentlich perfider und nicht ganz so plump, weshalb es auch seltener als im Osten zu einem Solidarisierungseffekt kommt und aufgrund der weit höheren Vulnerabilität auch weniger Widerstand dagegen gibt.

    Der Osten wird nicht von „dem Westen“ diskreditiert, sondern von den vereinigten Linken und Grünen, die in den Ostdeutschen die Verräter am angeblich besseren System sehen – und sie dafür verachten und bestrafen wollen. So wird ein Schuh daraus!

  32. Über die wuerdelos-menschenrechtswidrige Behandlung vor Illegalen
    „Hallo Immobilienkaufverträge – Ihr seid Willkommen !“

    „Gemeinde kauft Häuser für Flüchtlinge
    Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg hat acht Reihenhäuser an der Straße Beckersbergring gekauft. Dort sollen Flüchtlinge untergebracht werden. Über weitere vier Reihenhäuser wird mit dem Besitzer Soka-Bau verhandelt.
    Das Willkommensteam begrüßt den Kauf der Immobilien.“
    HAttps://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Henstedt-Ulzburg-kauft-am-Beckersbergring-Reihenhaeuser-fuer-Fluechtlinge

    Schaebige Reihenhaeuser im beliebten Hamburger Rotweinguertel –
    wahrscheinlich nicht mal Erstbezug und ohne doppelten Audi-Unterstand –
    fuer weitgereiste, traumatisierte fachkraefte und ihre Kulleraugen.

    so weit ist es in einem der reichsten laender schon gekommen.
    Und neben diesem unertraeglichen Elend tagt die AFD…

  33. Bitte jetzt nicht auch noch das Gespalte von der anderen Seite! Ihr bleibt gefälligst hier, Ihr Sachsen! Wir brauchen Euch! 🙂

  34. Die Ossis sind gar nicht so viel aufgeweckter als die Wessis.
    Denn ob jetzt 90% oder 75% die AfD ablehnen, spielt insgesamt keine große Rolle. Die Mehrheit ist in beiden Hälften Deutschlands ziemlich gleich (hirngewaschen).

  35. Ich wäre eher für eine Reform des Wahlrechts in die grobe Richtung:
    Wer Steuern zahlt, darf wählen, wer keine Steuern zahlt, hat kein Wahlrecht.
    Das wäre eine echte Hilfe für den Mittelstand, also die, die diesen Staat am Laufen halten.

  36. Tomaat 26. Mai 2020 at 14:18

    „Wettet jemand dagegen?“

    [..]
    __________________________

    Nur gegen das Zeitfenster (2Q2Q) 😉

  37. Ich finde den Ansatz sehr gut…das jetzige System der Parteioligarchie lehne ich entschieden ab!

  38. Warum auch nicht, wäre sofort dabei! Dann aber bitte aus den alten Fehler lernen und einen schönen neuen, lebensfrohen, lebenswerten und einen menschlich wie kuturell starken Staat bilden – schon alleine den verknöcherten Landesabschaffern und linken Lebensfeinden zum Trotz! Ich bin schon lange der Meinung, dass wir auch mal unkonventionelle Lösungen in Betracht ziehen müssen! Und leider befürchte ich, dass genau diese am typisch kleinlichem Deutschsein scheitern werden! Aber: Wer unbedingt in seiner alten Heimat bleiben kann dies natürlich gerne tun! Wartet mal ab, bis Ihr nur noch Verrückte um Euch habt oder Euch die Neger per Hausabbrennen sämtlich Heimatgefühle vollends austreiben werden! Wenn bereits nur der Gang zum Supermarkt zur Tortur wird oder Mutti Euch mit zehn Viren gängelt! Es wird nicht mehr lange dauern!

  39. Gerade vorhin Söder bei Phönix
    Der Coronna -Angeber-Weltmeister Söder erklärt Bayern zum Sonnenland
    Europas, obwohl Südtirol 1/3 Mehr Sonnenstunden im Jahr hat wie Bayern,
    mach weiter so, hoffentlich bekommst keinen
    Sonnenbrand

    Deutschland durch Angeber Söder und Merkel
    Coronaweltmeister
    TV-Gebüherenweltmeister
    Steuerabgaben WM
    Stompreisweltmeister
    Islamisierungsweltmeister
    Muslimische Gebet in Kirchen WM
    Strom im Netz-Sparen WM
    Kobolde -Weltm.
    Migration tötet WM
    Ihr kennt den Spruch von Sportlern, an die Spitze zu kommen ist schon schwierig
    aber sich dauerhaft an der Spitze zu halten, ist noch schwieriger,
    ich sags mal auf Bayrisch, schau mer mal

  40. Es geht doch immer munter weiter. Der kommandierende General der KSK-Spezialkräfte bezeichnet alle rechten Abweichler als „Individuen“, offensichtlich nicht mehr als Menschen, sondern als Ungeziefer, das er ausrotten will:

    https://m.bild.de/politik/2020/politik/ksk-general-droht-nazi-soldaten-wir-werden-sie-finden-und-entfernen-70874724.bildMobile.html

    Die Bunte Republik verordnet allen Bürgern Masken und lässt selbst die Maske fallen. Es wird bald nicht zum shutdown kommen, sondern zum showdown. Ich lehne mich mal zurück und schaue, wie das ausgehen wird.

  41. Charmanter Gedanke!
    Putin würde garantiert mitspielen.
    Auch die europäischen Großmächte hätten nichts dagegen, denn das Furchtbarste für sie und weshalb sie 2 Weltkriege provozierten, war ein einiges und starkes Deutschland, das ihnen die Vorherrschaft in der Welt streitig machte.
    Das kleine Großsachsen würden sie lieben lernen.
    Wenn wir dann auch noch den Taler (Dollar) wieder einführten, hätten selbst die Banken jenseits des Atlantik nichts dagegen.

  42. Jedes Vorhaben fängt mit einer Idee an. Das Vorhaben einer Abspaltung ist vernünftig und sehr begrüßenswert. Es wäre gut, wenn weitere Berichte folgen könnten.

  43. Als Ultima Ratio sicher einige Überlegungen wert, wenn alle Stricke reissen.

    Bis dahin halte ich es, als Büger eines per Gesetz souveränen Freistaates, mit: In Einigkeit zu Recht und Freiheit!

  44. Samma, …, nee geht nicht, bin sprachlos.

    „Bauschaum in den Mund gesprüht: Höchststrafe für Vater
    …zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt….
    dass der 56-Jährige die Taten plante, nachdem sich seine Ehefrau von ihm getrennt und
    die Kinder mitgenommen hatte. Vor Gericht hatte der Franzose die Vorwürfe zugegeben..“
    HAttps://www.rnd.de/panorama/bauschaum-in-den-mund-gespruht-hochststrafe-fur-vater-wegen-mordes-an-seinen-kindern-DP5U5ZWDUB6UNH6264XE4EETG4.html

    laurent f., gelernter koch, drogenhaendler, jetzt „bauunternehmer“ (sic),
    mutter 27 senegal, kinder 2 und 5, bild bei dnn
    frage an pi-dresden: was weiss man dort mehr ?

  45. @maxima
    Russland als Garantiemacht ? Dann würde es Sachsen so gehen wie der Krim, der Ukraine und Georgien. Manche scheinen im Osten schon vergessen zu haben, dass Russland die Garantiemacht der Stasi und der Mauer war. Im übrigen – in Ostdeutschland hat die NATO keineSützpunkte. Das wurde 1990 mit Russland vereinbart. Es sind auch die Putinjubler in der AfD, die im Westen der AfD schaden. Was der Schreiber fordert, eine Abspaltung Sachsens, stände in Russland unter Strafe. Nach der Okkupation der Krim hat Putin ein Gesetz erlassen, das jeden bestraft, der eine Ablösung von Russland fordert.

  46. Ja, ein Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, wie wir es 1000 Jahre lang bis 1804 hatte, bevor es von dem Verbrecher und Schlächter Napoleon aufgelöst wurde, wäre keine schlechte Lösung.
    Wir Südstaaten (Bayern, Sachsen, Württemberger) könnten so an unsere Geschichte anknüpfen, hätten wieder eine ungebrochene Geschichte, einen Gründungsmythos und könnten den Braunauer elegant ds Berlinern überlassen.
    Ein Kaiser in Wien, ein König in Sachsen, Bayern, Württemberg usw.
    Nur der eigene Volksstamm ist eine natürliche, sinnvolle Organisationseinheit.
    Ich als Bayer stehen einem Österreicher 10 mal näher, dieser ist 10 mal eher mein Bruder als irgend ein Preusse, Mecklenburger, Friese oder Westfale.

  47. Es sollte allerdings jedem klar sein, dass das Regime einer Abspaltung Sachsens nicht wohlwollend gegenübersteht, um das mal vorsichtig auszudrücken.

    Das Regime hat sich ja schon mit juristischen Taschenspielertricks erfolgreich dagegen gewehrt, den verfassungsmässig vorgesehen demokratischen Volksentscheid über eine gemeinsame deutsche Verfassung abzuhalten.

    Da wird das Regime jetzt kaum eine demokratisch getroffene Abspaltungsentscheidung einfach so akzeptieren.

    Erinnert sich noch wer an den als „Putsch“ diffamierten demokratisch erklärten Willen zur Souveränität in Katalonien?

    Wie geht das Regime mit den verfassungsmässig garantierten Rechten jetzt während der willkürlich eingeführten Notstandsgesetzgebung um?

    Ich wage zu behaupten, dass das Regime im Falle einer Abspaltung zuerst den eigenen Panzer, und sollte der nicht reichen, ausgeborgte französische Panzer auffahren lässt.

  48. Auch ich als gebürtiger Thüringer finde die Idee charmant, obgleich wir als Thüringer uns sicherlich zunächst etwas schwer täten, in einem neuen Saxonia aufzugehen. An dieser Stelle sei von mir auch zu den bereits in den letzten Tage hier erschienen Beiträgen die Frage erlaubt, warum eigentlich für die AFD nicht eine gewisse Aufteilung ähnlich der CSU (Bayern) und der CDU („Rest“) als Union möglich sein soll. Die Patrioten im Westen würden trotz Meuthen die West- AFD wählen, weil ja nach deren (und meiner Sicht) als Korrektiv die WAFD (Wahre AFD) im Osten deren Interessen vertritt, die gemäßigten, liberalen Wähler wählen die Meuthen- AFD als Ersatz oder Neu- FDP. Den AFD- Wählerverbund nennen wir dann anstatt Union „Einheit“.

  49. NieWieder 26. Mai 2020 at 14:07
    Bei einer Spaltung der AfD käme der Höckel-Flügel gut weg. Die Probleme hier in Buntland werden immer mehr und da hilft es nur die AfD zu wählen.

  50. Auch auf die Wahlumfragen sollte man nichts geben.
    Zweifellos hat die AfD enttäuscht und jede Menge Wähler verloren.
    Doch was passiert mit denen? Gehen die zur SPD, zu den Grünen, zur CDU? Wohl kaum!
    Trotzdem soll uns die neuste INSA Umfrage vermitteln, AfD verloren, Rot-Grün gewonnen.
    Ist das wirklich so? Ich sage Nein.
    Die Umfragen gehen immer von 100% aus. Verliert eine Partei, muß sich bei einer anderen Partei etwas erhöhen, um wieder die 100% zu erreichen. Das heißt aber nicht, dass diese andere Partei auch Wähler dazu bekommen hat. Und hier liegt die große Täuschung!
    Möchte man eine aussagekräftige Umfrage bekommen, die auch wirklich die Stimmung widerspiegelt, so müßte der Balken der Nichtwähler mit hinein genommen werden.
    Dann würde sich schnell heraus stellen, dass die stärkste Kraft im Land die Nichtwähler sind.

  51. Heisenberg73 26. Mai 2020 at 14:10

    Putin hat nicht mit mir gesprochen- ich hab ihn auch nicht um ein Gespräch gebeten. Ob er interessiert gewesen wäre?
    Wenn Sie so klug wären, wie Sie arrogant sind, wüßten Sie, daß in den 2+4-Verträgen bereits die Rückübereignung der Deutschen Gebiete von den Russen an Kohl angetragen wurde. Kohl lehnte ab- weil er Rest-Deutschland an die EU verhökert hatte. Die Polen würden dann wieder zurück nach Osten wandern, was ihr altangestammtes Gebiet war- n a c h der Auflösung der Ukraine und der Rückführung der ‚Ukrainer‘ an Rußland natürlich. Die Grenzziehungen von Mai 1945 waren und sind pervers- denken Sie bitte mal nur allein darüber nach. Daß diese Grenzen auf Dauer gar nicht haltbar sind… ist irgendwie einleuchtend? Jahrhundertelang gewachsene Strukturen wurden fremdverwaltet, Orts- und Straßennamen wurden umbenannt, doch die Orte blieben deutsch. Sogar im Sudentenland wünschen sich die Einheimischen die Deutsche Verwaltung zurück- weil es da allen besser ging. Die Tschechen können nicht diese Bewirtschaftung schaffen, welche die Deutschen schafften. Die Höfe, mühsam hier und da restauriert, funktionieren nicht auf ‚tschechisch‘, sie funktionieren gar nicht, sie verelenden- und so sieht das auch in Pommern und Schlesien aus, wo immer mehr Deutsche sich altes Familienland zurückkaufen.
    Vorurteilsfrei, wahrheitsgeladen an diese Sache heranzutreten ist schwer in Zeiten der Massenpsychose. Versuchen Sie es, informieren Sie sich!

    Und Sie sollten auch wissen, daß die alte Weltmacht alias NWO nun abdanken muß- auch wenn sie uns bis ins Mark terrorisiert in ihrem Abgang- Putin leitete mit der Rettung Rußlands diesen Niedergang ein und Trump tat es nun mit den USA- was heißt, daß die alte Machtverteilung global hinüber ist, was am Rücktritt des Vatikan und der Queen schon zu sehen war- für jene, die sehen können. Das heißt: Eine neue Macht in Europa muß her- und das wird wieder Deutschland sein. Diesmal unter der Schutzmacht der USA. Aber eben doch.
    Weil der Plan zur Islamisierung der ‚BRD‘ aber schon in den 50ern oder 60ern gefaßt und mit der Migration der 3,5 Millionen Türken in den 60ern angekurbelt war, und weil die meisten Migranten ab 2015 , oh Wunder, Muslime sind und im Westen (Und im Großraum Berlin) angesiedelt wurden, ist klar, daß inklusive immer öfter erschallendem Muezzinruf das Todesglöckchen für Aufklärung und ‚bunte Vielfalt‘ geläutet ist. Der Genozid an den Deutschen war der Traum diverser Kräfte nicht erst seit 1914. Einfach zu klug, zu tüchtig, zu anständig- usw. .
    Und Sie können das nicht erkennen?
    Putin würde Ihnen Ihnen sagen: „Mir scheint, Sie sind nicht ganz selbstständig.“

  52. Söder: Unsere Menschen sollen in Deutschland Urlaub machen, über eine Mill islamische „Urlauber “ ist das nichts?

  53. Auch ich als Thüringer finde die Idee charmant, obwohl uns Thüringern es sicherlich zunächst etwas schwer fallen würde, in einem neuen Saxonia aufzugehen. In diesem Zusammenhang eine Frage die sich mir aufgrund der Berichte und Kommentare hier auf PI in den letzten Tagen stellt. Warum gibt es keine Aufteilung der AFD wie bei der Union? Die AFD als Meuthen- AFD im Westen als Neu- bzw. Ersatz – FDP, die auch von den Patrioten im Westen gewählt wird, da diese an das Korrektiv der WAFD (Wahre AFD) der Ost-Verbände glauben. Die liberalen AFD- Wähler in Ost und West wählen die Wählergemeinschaft ´“Einheit“ (Gegenpart zur Union) wegen Herrn Meuthen.

  54. pro afd fan 26. Mai 2020 at 13:40

    Als Bayerin wäre mein bevorzugtes Urlaubsziel entweder, Sachsen, Thüringen oder Brandenburg. Dort ist nämlich die AfD am stärksten.
    —————————————————————————————————————————————
    Wir würden uns freuen, Sie in Sachsen begrüßen zu können (Sächsische Schweiz/Osterzgebirge). Eine elend „braune“ Ecke 🙂 .

  55. „Die Geringschätzung und Ablehnung der Revolution von 1989 durch die meinungsprägende Elite des Westens ist nicht zu erklären ohne die aggressive Eitelkeit dieses Milieus, das von seiner Wichtigkeit zutiefst überzeugt ist. “
    _______________________
    Der Herr Arnold Vaatz, seines Zeichens Siegelbewahrer der 89er Revolte, hat da eine arg verkürzte Variante der Geschichte wiedergegeben. Was dem Westen wohl vorzuwerfen wäre, das ist die Naivität, mit welcher sich die BRD in die DDR hat einverleiben lassen. Inklusion mal richtig nach hinten losgegangen. Wo Bundestag draufsteht, ist SED drin. Die politisch Verantwortlichen für den nationalen Supergau des einst schönen Westens kommen sämtlich aus den Reihen des Politbüros.
    Jetzt die Beute einzufahren und sich aus dem Staub zu machen, das ist menschlich mindestens so verwerflich wie das, was Merkel & Co hinterlassen haben.

  56. erich-m 26. Mai 2020 at 14:43

    Ja, ein Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, wie wir es 1000 Jahre lang bis 1804 hatte, bevor es von dem Verbrecher und Schlächter Napoleon aufgelöst wurde, wäre keine schlechte Lösung.
    Wir Südstaaten (Bayern, Sachsen, Württemberger) könnten so an unsere Geschichte anknüpfen, hätten wieder eine ungebrochene Geschichte, einen Gründungsmythos und könnten den Braunauer elegant ds Berlinern überlassen.
    Ein Kaiser in Wien, ein König in Sachsen, Bayern, Württemberg usw.
    Nur der eigene Volksstamm ist eine natürliche, sinnvolle Organisationseinheit.
    Ich als Bayer stehen einem Österreicher 10 mal näher, dieser ist 10 mal eher mein Bruder als irgend ein Preusse, Mecklenburger, Friese oder Westfale.
    ————————–
    So ähnlich schwebt mir das auch vor. Zusätzlich Schweiz, Südtirol und das Elsaß

  57. LEUKOZYT 26. Mai 2020 at 14:20
    Über die wuerdelos-menschenrechtswidrige Behandlung vor Illegalen
    „Hallo Immobilienkaufverträge – Ihr seid Willkommen !“
    ______________________
    Wir sind damit erst am Anfang. Nachbargemeinde: Grundschule musste wegen Nachwuchsmangels schliessen. Schwimmbad, Bücherei, dito. Jetzt, 6 Jahre später kam die Weisung der Landesregierung, über 700 neue Wohneinheiten ins Dorf zu pressen. Geld ist kein Thema. Es geht nur noch um den Baugrund. Für wen wohl? Für die kinderlosen Familien?

  58. @erich-m 26. Mai 2020 at 14:43
    Der Witz war ja: Bis ca. 1256 war der Kaiser dieses Heiligen Römischen Reiches einigermaßen mächtig. Danach war es einfach ein Landesfürst, der auch noch Kaiser war.
    In der gleichen Zeit wurde z.B. Frankreich zum Nationalstaat. Somit war der franösische König dem deutschen Kaiser haushoch überlegen.
    Was ich sagen möchte: Dieses Dezentrale hat Vorteile, macht aber auch extrem schwach nach außen.

  59. @Taghell 26. Mai 2020 at 15:10
    Einige/viele AfD-Wähler waren vorher Nichtwähler. Die könnten wieder Nichtwähler werden.

  60. Ich bin Franke und liebe mein Frankenland. Franken grenzt an Thüringen, Thüringen gehörte einst zur Diözese Mainz und Mainz war Franken. Sehr viele viel Künstler und Könner (Malen – Musik – Literatur – PORZELLAN) aus der Vergangenheit kommen aus Thüringen und Sachsen. Man kann leicht verstehen, dass Menschen mit eine IQ von unter 20 % nicht wissen oder wissen wollen, welche Rolle die Bevölkerung Preussens, Sachsens Thüringens u.a. östliche Länder in der Geschichte Deutschlands spielten. Die Intelligenzia reicht eben nicht aus und in der/den Schule/Gymnasien befasst man sich lieber mit einem Jahr/2 Semester und mehr, mit dem 3. Reich statt die gesamtdeutsche Geschichte zu vermitteln. Armes, armes Deutschland. Gewisse Leute denken eben: Ceterum censeo Germoniem esse delendam. Ave Merkel, Moriturite salutant.

  61. An Viper: Hätten wir heute noch den preußischen Staat, wäre der gar nicht von irgendwelchen Länderfinanzausgleichen abhängig. Zur Zeit der Preußen haben die Bayern nämlich noch von der Hand in den Mund gelebt. Nur so viel zur Geschichte. Den Preußen haben wir unsere Kultur zu verdanken. Sie haben als erste Nation bereits 1714 die Folter und die Hexenverbrennungen abgeschafft. Die letzte Hexenverbrennung fand in Bayern noch im Jahre 1809 statt. Die Verwaltung zur Zeit Preußens war die modernste in ganz Europa. Die allgemeine Schulpflicht wurde als erste in Europa in Preußen eingeführt. Ja, Berlin war preußens Hauptstadt. Doch jetzt ist Berlin keine preußische Kapitale mehr, sondern ein Shithole, das deutsche Sodom und Gomorra, das allerletzte Sumpfloch. Dort wollte ich nicht mal tot überm Zaun hängen, geschweige denn Urlaub machen oder gar leben. In Berlin regiert der politische Abschaum, die geistigen Nachkommen des Packs, das Preußen okkupiert und zu einem kommunistischen Pfuhl gemacht hat. Ich wünschte von ganzem Herzen, wir würden Preußen zurückbekommen, mit preußischer Disziplin, Ordnung und allen preußischen Tugenden, von denen der gesunde Patriotismus eine war.

  62. Taghell 26. Mai 2020 at 15:10
    Das glaube ich nicht, dass die AfD verloren hat. Irgendwelche Unstimmigkeiten und Streitereien innerhalb der AfD würden mich nie dazu bringen, diese Partei nicht mehr zu wählen. Der harte Kern der AfD liegt bei 12-13%. Diese Wähler sind informiert, die fallen auch auf keine Lügen herein. Ebenso wissen sie, dass die AfD unsere einzige Hoffnung ist. Streiterei hin oder her. Auch das legt sich wieder.

  63. So wie ich Bayern kennengelernt habe, moechten die in ihrer blasiertheit, nichts mit Osdeutschland zu tun haben. Ansonsten stimme ich mit dem Autor ueberein. Westdeutschland ist ein Klotz, das wird dort nichts mehr. Ich denke schon seit Jahren so.
    Habe es fuer mich behalten, weil es schmerzt und ich nicht spalten wollte.

  64. erich-m 26. Mai 2020 at 14:43
    ….
    Ich als Bayer stehen einem Österreicher 10 mal näher, dieser ist 10 mal eher mein Bruder als irgend ein Preusse, Mecklenburger, Friese oder Westfale.
    ———–
    Was soll dss denn? Von Geschichte keine Ahnung?
    Schon vom westfälischen Sachsenherzog Widukind gehört, dem Dux saxonum, der erst 785 zum katholischen Glauben übertrat und sein Reich damit zu dem Karls des Großen gehörte, des Sachsenschlächters? Begraben ist er in Enger, Ostwestfalen.
    https://www.deutsche-biographie.de/sfz85382.html

    Und warum heißt Niedersachsen wohl so?

  65. Ganz Ostdeutschland sollte sich trennen, und Berlin soll sich einen Volks Austausch unterziehen, die Bunten sollen in den Westen ins Buntland ziehen und durch westdeutsche Patrioten ersetzt werden.

  66. Tessa Lonicher 26. Mai 2020 at 16:25
    … Ich wünschte von ganzem Herzen, wir würden Preußen zurückbekommen, mit preußischer Disziplin, Ordnung und allen preußischen Tugenden, von denen der gesunde Patriotismus eine war.
    ——–
    So ist es. Weißt Du übrigens, daß man die Vietnamesen die „Preußen Asiens“ nennt? Eben der von Dir aufgezählten Tugenden wegen.

  67. NieWieder 26. Mai 2020 at 15:56
    @erich-m 26. Mai 2020 at 14:43
    Der Witz war ja: Bis ca. 1256 war der Kaiser dieses Heiligen Römischen Reiches einigermaßen mächtig. Danach war es einfach ein Landesfürst, der auch noch Kaiser war.
    In der gleichen Zeit wurde z.B. Frankreich zum Nationalstaat. Somit war der franösische König dem deutschen Kaiser haushoch überlegen.
    Was ich sagen möchte: Dieses Dezentrale hat Vorteile, macht aber auch extrem schwach nach außen.
    ——–
    So war es in der Tat mit Frankreich. War! heute zeigt sich die negative Seite. Sie kriegen mit ihrem jakobinischen Zentralstaat nix gebacken, nutzen die Fähigkeiten und Möglichkeiten der Regionen Frankreichs nicht. Sie schmoren da oben in ihrem von Chlodwig 486 eroberten Gebiet, und wissen mit dem größeren Rest nichts anzufangen. Böse Zungen behaupten, daß die Hälfte der Minister gar nicht weiß, welche Gebiete zu Frankreich gehören außer der Île-de-France.

  68. wanda 26. Mai 2020 at 15:13

    Da frage ich nochmal ganz höflich: Wie wollen Sie Millionen Polen umsiedeln? Mit Gewalt?

  69. Spaltpilz Prabel:
    „Sachsen und Thüringen sowie der Süden von Sachsen-Anhalt und die Lausitz bilden historisch und mental eine Einheit. Ein Staat mit insgesamt acht Millionen Einwohnern auf einer Fläche von etwa 60.000 km² hätte etwa eine vergleichbare Bedeutung wie Österreich.“

    Goldene Zukunft in einem
    großsächsischen KLEINstaat
    mit arroganten Besserbürgern.
    Besserdeutschen paßte dann
    nicht. Österreicher sind ja auch
    keine Deutschen. Irre! 😀

    Man fragt sich für wen Prabel arbeitet
    bzw. von wem er bezahlt wird. Von
    jemandem, der sich auf „Teile u. herrsche“
    stützt?

    ++++++++++++++++++

    Divide et impera (lateinisch für Teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ); sie empfiehlt, eine zu besiegende oder zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen mit einander widerstrebenden Interessen aufzuspalten. Dadurch soll erreicht werden, dass die Teilgruppen sich gegeneinander wenden, statt sich als Gruppe vereint gegen den gemeinsamen Feind zu stellen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Divide_et_impera

  70. In Anbetracht der Erwartung, dass „Großsachsen“ das Gefüge der Merkel-Republik durcheinander und in Wallung brächte, kann man die aber die sächsische Sezession begrüßen. Ansonsten natürlich nicht.

    Eine Abspaltung des Nackten Kaiserinnenreichs „Kleinberlin-Regierungsviertel“ wäre besser, incl. der dort fabrizierten Schulden und Epigonen.

  71. Tessa Lonicher 26. Mai 2020 at 16:25

    Warum fühlen sich immer die falschen Leute auf die Füße getreten.
    Mein Kommentar war an den unverschämten User #Ernst-Moritz Arndt gerichtet, der uns Bayern als Scheißbayern bezeichnet hat. Da darf ich (als Bayer) doch reagieren.
    Ihre Ausführungen sind mir durchaus bekannt. Allerdings ist es nicht so, dass alle Bayern in vornapoleonischer Zeit von der Hand in den Mund lebten, genausowenig wie alle Preußen in Wohlstand lebten.

  72. Marie-Belen 26. Mai 2020 at 13:40
    Bitte laßt uns im Westen nicht allein!
    Ich möchte nicht ein Opfer von Meuthens Spaltung sein…..

    Kein Deutscher im westen, von ihrem Schlag, wird alleine gelassen.
    Ich penne so lange im Wohnwagen, bis sie hier Fuss gefasst haben.
    Die einzige Gegenleistung, sind hilfe beim Ausmisten zweier Araberställe.

  73. Ich würde Haus und Hof verkaufen und so schnell wie möglich aus Söders Faschings-Bayern fliehen um in einem freien, deutschen Sachsen um Aufnahme zu bitten.

    Das ganze verfilzte alte runtergekommene Westbuntland ist dem Untergang geweiht.

  74. Heisenberg73 26. Mai 2020 at 16:59
    wanda 26. Mai 2020 at 15:13
    Da frage ich nochmal ganz höflich: Wie wollen Sie Millionen Polen umsiedeln? Mit Gewalt?

    Kein Pole, wird auch nur ein 2m seines Landes aufgeben.
    Das ist sicher.

  75. Der Autor will Deutschland also zerschlagen! Dann hätten die Linken ihren Wunsch nach „Deutschland verrecke“ ja erreicht! 🙁

  76. Heisenberg73 26. Mai 2020 at 16:59

    Mir ist nicht klar, was Sie reitet. Muß es auch nicht. Ihre Frage- wie siedelt man schleichend, unter falscher Flagge, millionen Muslime in Europa an? Und wie vertreibt man Einheimische aus ihren Gebieten und macht diese dann zu ‚No-go-Area‘?
    Das geht mit einer besseren Absicht auch klarer, und vor allem humaner. Und hier geht es um eine Rückübereignung von Siedlungsgebieten, nicht um die verlogene Unterwanderung und schleichende Landnahme durch Menschen, die noch nie hier gesiedelt haben.
    Stellen Sie sich eine Welt ohne diese NWO und ohne diese medialen Gehinwäschen vor- niemand käme auf die Idee, Europa zu islamisieren oder gar zu behaupten, die Deutschen hätten die Alleinschuld an WK I und II.
    Konkret Polen- vergessen Sie hierbei nie, daß die polnischen Führer, leider, auch von der Vernichtung der Deutschen träumten, „Wie marschieren durch bis Berlin.“ war das Motto polnischer Generäle, nicht erst seit den 30er Jahren. Die Polen sind uns ähnlich, aber sie sind doch anders. Wir haben damit weniger Probleme als die Polen- was ich aus meinen schlesischen Wurzeln weiß. Der Einfluß des Vatikan wird hierfür maßgeblich sein, der bei den Deutschen, seit Friedrich dem Großen, nichts mehr zu gehirnwaschen hatte.
    Und vergessen Sie auch nie, daß jene Polen, die Stalin in den Deutschen Gebieten ansiedelte, aus ihrer Heimat vertrieben wurden, zwar Land, Wirtschaftsgebäude und Wohnhäuser samt Einrichtungen geschenkt bekamen, aber doch auch unglücklich waren, weil sie eben aus anderen Welten kamen und dort zu Hause waren. Diese ganzen Umsiedlungen waren reiner Wahnsinn.
    Sie werden es erleben: Es wird ein neues Deutschland entstehen, das nach Osten wandert, ohne die alten Bundesländer, die in Islam und Wirtschaftskollaps untergehen werden, während der Osten, mit einem Friedensvertrag, sehr rasch erblühen wird. Der Weg dahin wird nicht nur steinig, sondern übel. Ohne den vorherigen Zusammenbruch der BRD, inkl. Finanzkollaps und Massenelend, wird das nicht werden. Genau das aber steht uns bevor. Leider- und letztlich zum Glück für die kommenden Generationen.

  77. Saturn 26. Mai 2020 at 17:35

    Die Polen wissen, was auf sie zukommt, also jene, die denken können. Weil es gar nicht anders kommen kann.

  78. pro afd fan 26. Mai 2020 at 16:29
    Vielleicht haben auch gerade durch die Intervention von Meuthen viele AfD-Wähler gemerkt, dass durch die Wahl einer Partei sich gar nichts ändern wird, außer das man sich für bestehenden Parteien-Filz und Machtspiele entscheidet.
    Dieser PI-Bericht lenkt doch eigentlich zu diesen selben Gedanken hin.
    Weg von Parteien und Parteienlandschaften, hin zu einer echten Verfassung, die es schon gibt und die nur wieder in Kraft gesetzt werden muß.
    Parteien (und das sehen wir immer wieder) sind der Nährboden für Korruption, innere Streitereien, Veruntreuung, Gesetzesbruch u.s.w.
    Wir müssen einen Bundestag durchfüttern, der mittlerweile aus über 700 Politikern besteht mit den fettesten Bezügen, Diäten, Vergünstigungen, sich in allen Institutionen eingefräst haben, die alles beherrschen und die nichts aber auch gar nichts für ihre Bevölkerung übrig haben, die uns aus reiner Machtgier verhöhnen, verspotten und aussaugen wie Vampire.
    Auch Deine AfD wird sich in den Reigen der Blutsauger einfügen, wenn sie erst einmal Verantwortung übernehmen.
    Um das Ganze zu beenden, gibt es nur einen Weg. Und den hat der Autor Wolfgang Prabel hier schon ganz gut beschrieben.

  79. Fasst man Brandenburg, Thüringen und die achtbaren Sachsen zusammen, dann war bei der letzten Wahl, die AfD stärkste Kraft. Nimmt man sie auseinander, ist Brandenburg mit Spd mehrheit. Sachsen C*du und Thüringen die Linke. (Deswegen war dort Ramelow fürs Merkelsystem so wichtig.) Da ist ein Potenzial.
    Thüringen wird auch nochmal einen ordentlichen Schwung bekommen. Die Altkommis haben nämlich bald ihr biologisches Ende. Die Jugend wird auf totalitär Grün gedrillt, nicht auf Rot. Und eh im Osten grüne Mehrheiten entstehen dauerts noch ein wenig. Das ist aktuell eher Trend in Bayern.

  80. @Saturn 26. Mai 2020 at 18:07
    In allen östlichen Bundesländern ist die Ursache für die Wahlergebnisse klar:
    Alle, die die AfD nicht wollen, wählen die Partei, die neben der AfD am größten ist. Ob das nun CDU, SPD oder Linkspartei ist, ist im Grunde egal.
    Und noch etwas ist klar: Wären diese Bundesländer einzeln oder gemeinsam selbstständig, würde es schon lange irgendeine Form der Zusammenarbeit mit der AfD geben. Die könnten die Ausgrenzung nicht so durchziehen. Das findet nur statt, weil der Osten unter der Fuchtel des Westens ist. Und das sage ich als Wessi.

  81. Saturn 26. Mai 2020 at 17:29

    Danke.

    Ich werde mich gegebenenfalls bei Ihnen melden. 🙂

  82. Als nicht ernst gemeintes Denkspiel zur Auflockerung finde ich den Artikel gut, aber so eine Abspaltung Sachsens ist politisch natürlich Unsinn. Das ist ein Thema für einen Karnevalsverein, nicht für ein politische Partei.

  83. wanda 26. Mai 2020 at 17:51

    Warum sollten die Polen uns die Gebiete freiwillig zurückgeben? Das werden sie nicht tun.
    Was Sie da fordern läuft entweder auf Krieg oder Zwangsumsiedlungen hinaus.
    Das ist schon 1939 nicht gut für Deutschland ausgegangen. Das kapitel ist vorbei. Die Deutschen sollten froh sein, wenn sie die aktuellen gebiete bevölkerungstechnisch halten können.
    Und zum Thema stille Moslemansiedlung/ Umvolkung. Man sollte nicht ein Unrecht mit einem zweiten vergelten.

  84. @pro afd fan 26. Mai 2020 at 15:05
    Weiß ich nicht. Das hätten all die rechten Kleinstparteien (Republikaner, …) auch sagen können. Trotzdem würde die vermutlich keiner wählen, egal wie schlimm es ist. Eher gehen sie gar nicht mehr wählen.

  85. Marie-Belen 26. Mai 2020 at 18:21
    Saturn 26. Mai 2020 at 17:29
    Danke.
    Ich werde mich gegebenenfalls bei Ihnen melden.

    Wundere dich nicht, wenn in der Küche ne alte Dame die Toilette sucht, das ist meine demente Omi.
    Die spukt da auch noch rum. Muss ich fairerweise gestehen 🙂

  86. @Tessa Lonicher 26. Mai 2020 at 16:25
    Preußen war im Grunde ein künstliches Gebilde. Es ist auch interessant, dass so etwas geht. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Brandenburg von den Schweden und anderen herumgestoßen, weil es sich nicht wehren konnte. 1640 kam der Große Kurfürst an die Regierung. Der schuf in 48 Jahren Preußen. Vorher war es einfach das Kurfürstentum Brandenburg. Und der Kern Preußens war die Armee. Seine Nachkommen bauten darauf auf. Im Grunde hat ein einzelner Mann Preußen geschaffen. Die Nachkommen führten es nur erfolgreich weiter.
    Sachsen setzte auf Kunst und Glanz, Preußen auf seine Armee. Letzteres war erfolgreicher.

  87. Shalom, Herr Prabel!
    …. Sie sprechen uns, „den Sächsischen Israelis“ (und … Juden!) voll aus dem Herzen!!!!
    Ganz lieben Dank aus weiter Ferne!
    … welch ein Beitrag! Toda raba!

    Z.A., Haifa

  88. Na ja- Ergänzung:
    Muss ja nicht gleich hegemonistisch sein, also „Großsachsen“!
    Das ist wahrlich Spinnerei.
    Aber das „gespalten wird“, dürfte auf der Hand liegen. Oder?

    Shalom!

    Z.A.

  89. @Heisenberg73 26. Mai 2020 at 14:25
    „Die Ossis sind gar nicht so viel aufgeweckter als die Wessis.
    Denn ob jetzt 90% oder 75% die AfD ablehnen, spielt insgesamt keine große Rolle. Die Mehrheit ist in beiden Hälften Deutschlands ziemlich gleich (hirngewaschen).“

    Aha! Ein „Besserrwessi“! Darf ich DAS schreiben, als Israeli? Klar doch, will ich hoffen!
    Hier, zur Belehrung:
    https://www.youtube.com/watch?v=ZkB7vFJYSSc

    Bitte- wo gibt’s DAS bei Ihnen?

    Blödsinn, was Sie schreiben!

    Z.A.

  90. wanda 26. Mai 2020 at 17:54
    Die Polen wissen, was auf sie zukommt, also jene, die denken können. Weil es gar nicht anders kommen kann.
    —-
    Wenn ich ganz tief in die Glaskugel schaue, wird Polen das letzte weisse Land Europas sein.

  91. Zuri Ariel 26. Mai 2020 at 19:16

    Ah, ein Stadtmensch! Sie glauben wohl auch dass wir hier oben ein wenig altmodisch sind? Aber … das stimmt nicht!

  92. @Heisenberg73 26. Mai 2020 at 19:22
    Shalom!
    Nee nee- bestimmt NICHT!
    Eine Hälfte unseres Lebens dort, wo das Video anfängt, andere (jetzige Hälfte…) im Grünen, an der Levanteküste, sehr geehrter Herr…
    Irrtum!

    Z.A.

  93. @NieWieder 26. Mai 2020 at 18:15
    …. letzter und vorletzter Satz:
    Hochachtung! Toda raba!

    Shalom!

    Z.A.

  94. @Heisenberg73 26. Mai 2020 at 19:29
    „Zuri Ariel 26. Mai 2020 at 19:28

    Gibt es Milka Schokolade in Israel?“

    Ken! Jetzt werden Sie aber- im blöden Sinne- persönlich.

    Klar doch, DIE gibt es hier!….. ()
    Die lila Kühe grasen hier bei uns auf dem Golan- in den Minenfeldern! Die bösen Araber melken die… für „Milka“… alles alte Männer, aber! Die „jungen“ sind mit Steinewerfen und „Mollis“ basteln beschäftigt…

    Z.A.

  95. – Sezession ist die einzige wirksame Waffe gegen Bundespolitiker und deren Statthalter.
    – Sezession setzt nicht die Feindschaft einer Bevölkerung gegen deren Nachbarn voraus.
    – Es ist besser einen Freund als Nachbarn zu haben, als einen Feind in der eigenen Wohnung.
    – Je leichter ein Trennungsprozess eingeleitet werden kann, desto leichter fällt die Versöhnung.
    Politiker der üblen Art werden diese 4 Grundsätze natürlich vehement verneinen.
    Das kleine, reiche Fürstentum Liechtenstein gewährleistet das Recht auf Sezession, dass Recht dem Fürsten, als höchstem Beamten zu kündigen, ist verfassungsmässig niedergeschrieben, analog zur Schweiz haben die Bürger neben Initiativ- und Referendumsrecht, dass Recht über Gesetze und Verfassungsänderungen abzustimmen, sie dürften die Schweiz sogar zur Aufnahme in die Eidgenossenschaft anfragen (wozu).
    Liechtenstein ist ein erfolgreicher Zwergstaat, arbeitet eng mit der Schweiz zusammen, und ich bin froh einen solchen exemplarisch, friedlichen, demokratischen Staat als Nachbarn zu haben.
    Also, die Grösse ist Nebensache, – damit macht man sich keine Freunde.
    Aber mit dem Bundesstaat verhält es sich wie mit einer Kette, dass schwächste Glied ist maasgebend,
    und was heute von der EU und deren Statthaltern geliefert wird, cool, mega cool im negativen Sinn.
    Der Schattenstaat der Bänker und Multinationalen Konzernen, repräsentiert durch machtgeile Eliten.
    Ich empfehle allen die wieder über CH/FL und dem so üblen Bankgeschäft wieder das Gesicht verziehen; lest erst mal „Der Staat im dritten Jahrtausend“ vom aktuellen Landesfürsten.
    So bringt man ein Land nach vorne, nicht mit Lüge und dummem Geschwätz. – und wenn Sachsen wieder unabhängig sein will, die notwendige Zivilcourage aufbringt, – viel Glück und lasst Euch von niemandem in die Suppe spucken. In Euren Schuhen könnt nur Ihr gehen.

  96. Ein schöner Artikel der doch direkt aus dem agitatorischen merkelamt kommen könnte.
    so wird über den stolzen Sachsen und Thüringer fabuliert der in Wahrheit und im kleinen nichts anderes ist als ein Menschlein ein deutsches.

    Nein der im Osten ansässiche deutschprachige ist nicht besser oder schlechter als der im Westen ansässige deutschsprachige Wie brav sie doch im Osten die Masken tragen, die vom Ordnungsamt unrevolutionär Strafzettel verteilen und der Stolze Sachse unrevolutionär diesen dann bezahlt Und zu guter letzt wird ein Deutschlehrer zum Führer ernannt weil er Göthe oder Schiller zitieren kann……….

    Nein dieser Artikel ist ein einzige Enttäuschung eines verbissenen Autors der jede Bodenhaftung verloren hat.

    1989 eine Revolution der stolzen DDR`ler? Ausgerechnet Sozialisten schafften eine friedliche Revolte gegen die Obrigkeit? Oder ist es nicht so dass dies von kurzer Hand geplant war weil beide Staaten kurz vor dem Ende standen…………….

  97. @Marion Schweizer 26. Mai 2020 at 20:05
    Shalom, Ihnen!
    Denke denke- und studier:
    Welch eine frappierende Ähnlichkeit zu heute!
    Steht nicht „die EU“ heute- und schon lange- vor dem Kollaps?
    „Corona“… das ist ein willkommener Grund für alle europäischen Politikverbrecher.
    Auch hier, weit- sehr weit- im Süden beteiligen sich alle, die WAS zu verbergen haben, hinter dieser Welt- Lüge. Es kommt mir persönlich so vor, als wenn viele (Politiker dieser Welt) sich nur Eines wünschen würden:
    Einen Neuanfang. DAS vertuscht alle Verbrechen! Alle!
    Das deswegen, weil die globale Karre total in den Dreck gefahren wurde.
    Übrigens:
    „Bibelzuflucht“ hilft dabei nur bedingt.
    Wohl dem, der „Atheist“ ist, wie ich.
    Von WAS ich hier schreibe, dürfe jedem der mich von hier bei PI kennt, klar sein.
    Gerade weil ich hier schon lange lebe.

    Shalom und „Laila Tov!“

    Z.A.

  98. Wie ich das, was die Politik der Altparteien (allen voran Union, SPD, SED-Linkspartei und vor allem die Grünen) nicht nur in Sachsen veranstaltet hat und weiterhin, nenne? Die Antwort ist nicht schwer, fällt dafür aber umso mehr ins Gewicht. Ich nenne so etwas eine vorsätzliche und gezielte, strafbare Volksverhetzung, bewußt in die Welt gesetzt, um – ganz nach dem alten System „Teile und herrsche“ – die Menschen gegenseitig aufzuhetzen und zum Haß gegen Andersdenkende aufzustacheln.

    Das unangenehme Procedere wiederholte sich einige Male, beim Mord an Khaled, der zunächst PEGIDA in die Schuhe geschoben wurde, bis sich herausstellte, daß eine Auseinandersetzung im ausländischen Rauschgiftmilieu zugrunde lag.

    Die Sache wurde anschließend noch damit getoppt, daß der Khaleb-Mörder aus der gleichen Adresse wie sein Opfer in einer der „bunten“ Demonstrationen gegen die „Rassisten und Rechtspopulisten“ von PEGIDA mitlief, und an vorderster Front das Transparent mit festhielt. Die vorsätzlichen Medienfälschungen, Lügen und demagogischen Verzerrungen über das, was damals in Dresden geschah, und nicht nur dort, waren und und sind Legion.

    Ich erinnere mich noch gut an die Episode, da ein Schauspieler (erst bei RTL, dann beim NDR) einen „Türkenhasser“ mimte, um von einem „Journalistendarsteller“, der ihm die Bälle zuspielte, entsprechend „interviewt“ zu werden, um die erwünschten Sätze und Bilder senden zu können, die man danach wiederum PEGIDA anhängte. Sebnitz ist auch so ein Fall, da die ganz und gar nicht Anständigen unter „Gas-Gerd“ Schröder zum „Aufstand der Anständigen“ bliesen, nachdem sie die Lüge eines iranischen Apothekers vor Ort, Vater eines aufgrund eines Herzfehlers ertrunkenen Jungen, verbreitet hatten, „Horden rechter Schläger“ hätten das Kind im Freibad ertränkt.

    Daß man in Sachsen nach derartigen Erfahrungen, die jedem Gutwilligen das Herz fast zerspringen lassen, Segregationsphantasien entwickelt, kann ich nur zu gut verstehen. Wenn man aber so etwas denkt und entwickelt, sollte klar sein, daß das Ganze dazu angelegt sein muß, ganz Deutschland mitzunehmen. „Das halbe Deutschland und das ganz“, wie Adenauer formulierte, um die Westbindung einer größeren Hälfte zu begründen, war einmal. Was damals richtig gewesen sein mag, muß heute darum längst nicht mehr richtig sein. Gerne auch unter dem Beistand einer dritten Macht. Die allerdings heißt sicherlich nicht (mehr) US-Amerika.

    Das Fenster zu Rußland ist trotz Merkels Haßpolitik gegen das Land nicht geschlossen. Daß es aber in einer nicht allzu fernen Zukunft sich wieder schließen könnte, da auch die Verhältnisse in Rußland sich verschlechtern könnten, eventuell auch als Reaktion auf die Haltung des Auslands, sprich Brüssel, Berlin und Pentagon, steht außer Frage. Der derzeitige Präsident hat das Alter von 65 bereits überschritten. Ich wage zu behaupten, daß seine Nachfolger die Besonnenheit, die der Mann bisher allen „westlichen“ Provokationen zum Trotz an den Tag gelegt hat, kaum werden aufbringen können.

  99. @Heisenberg73:
    So ist es. Selbst in Sachsen leben noch 75%-Systemparteienwähler. Man wäre gleichweit. Der einzige wirkliche Vorteil im Osten ist, dass man bei tieferem Ausländeranteil gestartet ist und somit die Migranten noch nicht die Überhand haben, während im Westen gewisse Städte schon als verloren zu bezeichnen sind.

  100. Heisenberg73 26. Mai 2020 at 18:40

    -ich fordere…? Und was ist 1939 nicht gut ausgegangen?
    Sie verstehn gar nicht, wovon ich schreibe, und Sie kennen die Geschichte nicht, kennen die Hintergründe nicht, bewegen sich in Meinungen. Das ist intellektuell unredlich, ich werde Ihnen nicht mehr antworten.

    Nutzen Sie doch diesen Raum, um sich weiterzubilden.
    Lesen Sie wenigstens mal vom Effenberger und Mc Gregor: „Sie wollten den Krieg“.

  101. Ich war noch nie in Mecklenburg-Vorpommern, finde dieses Bundesland, von der Natur her, aber am schönsten.
    Die Wälder, die Seelandschaften, das Meer, flache Landschaft und kein Gebirge.
    Alles ideal für Rentner.
    Wirtschaftlich ist, bis auf dem Tourismus, nicht viel los.
    Aber Rentner brauchen keine Arbeitsplätze.
    Die geringe Bevölkerungszahl ist ebenfalls von Vorteil.
    Deshalb wäre mein Gedanke, nicht etwa von irgend einem Großsachsen zu träumen, sondern ein Vernunft-Rentner-Mecklenburg-Vorpommern anzustreben.
    Wenn viele vernünftigen Rentner (z.B. die AFD-Wähler im Rentenalter) nach M-V ziehen, könnte man bei den dortigen Wahlberechtigten 1,3 Millionen Bürgern, schnell die Mehrheit erzielen.
    Dann hätte man ein Bundesland mit AFD Regierung.
    Damit hätte diese AFD Landesregierung auch die „Befehlsgewalt“ über den Polizeiapparat, die Justiz und den Schulen.
    Man könnte seine Vorstellungen umsetzen und allen deutschen Bürgern zeigen, dass man es im Griff hat.
    Auch Abschiebungen von Scheinasylanten könnten zum Musterbeispiel für Rest – Deutschland werden.
    Die Deutschen würden sehen, dass es doch durchführbar ist.
    Wenn wir einmal Kriegs ähnliche Zustände ausschließen, stellen die Renten immerhin ein sicheres, selbständiges Einkommen dar.
    Somit wäre man auch, vor gewissen wirtschaftlichen Repressalien, der merkelschen Bundesregierung geschützt.

  102. manche Wessis wissen es eben immer noch nicht, daß Russland nicht die Kommunistische Sowjetunion ist. Die wissen noch vieles mehr nicht. Das unterscheidet sie u.a. von Sachsen.

  103. wanda 26. Mai 2020 at 21:40

    Die Geschichten kenne ich alle. Aber das hilft uns heute nicht weiter. Revision des 2. Weltkriegs ist eine Sackgasse. Das hat die N.P.D. seit Jahrzehnten im Angebot und bekommt bei bundesweiten Wahlen keine 5%.

  104. Den Alt-Parteien-Medien wird man nie gefallen
    Aber mit Anspielungen aus der der Hitlerzeit kommt man such nicht weiter
    Jedenfalls nicht als Gesamtpartei und dem gemeinsamen Projekt


  105. Und dazu eine Regierung der Kompetenzen statt Parteienregierung und Anbiederung an den Wächter des Futtertrogs.
    Man wird wohl noch träumen dürfen.

    Das ganze Rechts-links-Gemurkse könnte aufhören, weil es eine Begleiterscheinung der Parteienpolitik ist und auf dem Irrglauben beruht, das eigene Licht würde heller brennen, wenn man nur das der anderen unter den Scheffel stellt. Das einzige was dadurch zu gewinnen ist, ist Verachtung … und Kraftverschwendung für Nebensächlichkeiten.

    Aber der Bekloppte Deutsche braucht das irgendwie auch für sich.
    Kein Wunder, dass kaum einer mehr auf sich stolz sein kann, man sich aber nicht entblödet, auf andere stolz zu sein, an deren Erfolgen man nicht einmal ein Mini-Krümelchen Anteil hatte. Man maßt sich einfach an, fürs Nichtstun die Ehren einzuheimsen – lächerlich und widerlich.

    Nach 30 Jahren „Einheit“ sind die Sachsen für die meisten Wessis nach wie vor „Aussätzige“ und man qualifiziert sie, wo es nur geht, herab.
    Da muss mal ein Schlussstrich drunter, eine Trennung in aller Freundschaft, wie bei einem Ehepaar was sich einfach nicht aufeinander einstellen kann, weil die Ansichten nicht zusammenfinden.
    Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
    Dabei würde allerdings der alte Futtertrog in Stücke gehen und ein gemeinsamer neuer geschaffen werden müssen. Daran könnte es scheitern.

  106. Chrisch 26. Mai 2020 at 14:19
    …..
    Das habe ich noch nicht so gesehen, aber es es leuchtet vollkommen ein.

  107. „wanda 26. Mai 2020 at 21:40“

    Auch in der Geschichte gibt es so etwas wie Verjaehrung. Nicht einmal der sehr identitaire Oesterreicher wollte noch das urspruenglich deutsche Elzas-Lotharingen zurueck.

    Bruessel war einmal der Hauptstadt der Niederlande, ist jetzt 85% Franzoesisch. Dunkerque, Calais hiessen einmal Duinkerken und Kales, wuerde von Lou14 einverleibt. Was kommt als naechstes? Matteo Salvini die den suedliche Niederlanden zurueck will, verlorene Gebieten des Roemischen Imperiums? Erdogan der Spanien zurueck will (El-Andaluz?). Holland das Indonesien zurueck will?

    Die deutschen Geburtenrate ist 1.57, die Bevoelkerung schrumpft also. In 10-20 Jahren kann mann in Deutschland Wohnungen umsonst bekommen, wie jetzt schon in Sued-Italien:

    https://edition.cnn.com/travel/article/italy-cammarata-free-houses/index.html

    Mit wem also gedenken sie Danzig-2.0 zu fuellen? Mit deutsche Greisse mit Gehhilfen? Alles Schnee von Gestern. Die Zielsetzung soll sein das heutige Deutschland so deutsch wie moeglich zu halten, wird schon schwierig genug sein, fuer unrealistische Expansionstraeume ist kein Platz. Das Ziel ist Europaeische Solidaritaet und Fort Europa, keine neue selbstzerstoererischen inner-Europaeische Konflikten.

  108. Taghell 26. Mai 2020 at 18:06
    Sie können nicht wegen ein paar Karrieristen und Maulwürfen auf alle Politiker schliessen. Die absolute Mehrheit der AfD-Politiker besteht aus anständigen, aufrechten und mutigen Menschen. Die haben es verdient, dass man ihnen die Treue hält. Für mich kommt keine andere Partei in Frage.
    Außerdem hat die AfD schon sehr viel erreicht, ansonsten wären die Scheunentore für die Fluchtwilligen immer noch ganz weit offen. Auch was die Abzocke der Deutschen angeht, können wir sehr froh über die AfD sein. Ohne diese Partei wären schon längst die Steuern oder sonstige Abgaben erhöht, gerade in Bezug auf Corona.
    Sie müssen differenzieren. Alle bisherigen Parteien wurdem vom System installiert, deswegen ändert sich auch nichts, da können Sie wählen, wen Sie wollen. Die AfD ist hier die einzige Ausnahme. Deshalb wird sie auch so angegiftet und verleumdet.

  109. Heisenberg73 26. Mai 2020 at 22:57
    Da stimme ich Ihnen zu. Die Revision des 2. Weltkriegs ist derzeit überhaupt nicht gefragt, wenn gleich sie wichtig wäre. Die absolute Mehrheit der Deutschen interessiert sich einfach nicht dafür. Ganz andere Probleme stehen beim Volk im Fokus ( überhöhte Mieten, Masseneinwanderung, Sicherheit, Alimentierung der Südländer mit deutschen Steuer- u. Spargeldern usw.) Damit kann die AfD punkten. Ich kann dem Höcke-Flügel nur dringend raten, von der Kriegsgeschichte Abstand zu nehmen. Jetzt ist nicht die Zeit dafür.

  110. wanda 26. Mai 2020 at 21:40
    Heisenberg73 26. Mai 2020 at 18:40
    -ich fordere…? Und was ist 1939 nicht gut ausgegangen?
    Sie verstehn gar nicht, wovon ich schreibe, und Sie kennen die Geschichte nicht, kennen die Hintergründe nicht, bewegen sich in Meinungen. Das ist intellektuell unredlich, ich werde Ihnen nicht mehr antworten.
    Nutzen Sie doch diesen Raum, um sich weiterzubilden.
    Lesen Sie wenigstens mal vom Effenberger und Mc Gregor: „Sie wollten den Krieg“.
    ————————————————————————-
    …Frau Lehrerin hat gesprochen Herr Heisenberg73,
    schreiben sie nur noch, was das Ding ihnen erlaubt.
    Ist schon erstaunlich, was Leute hier von sich geben, von
    denen man noch nie irgendwas gehört hat. Fehlt nur noch –
    alles in Großschrift, aber das hatten wir ja schon.
    Tja, Frau Lehrerin, beehren sie uns bald wieder mit ihrem
    Geschwurbel.

  111. +++ Heisenberg73 26. Mai 2020 at 14:02
    Wahrscheinlich wird es leider eher so laufen: Sachsen, Thüringen und der ganze Osten werden auch in den kommenden Jahren mit „Migranten“ und „Flüchtlingen“ geflutet.
    Auch weiterhin werden einige tausend Wutbürger in Dresden ihre Kreise ziehen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
    Die AfD belibt eine starke Regionalpartei im Osten, ist aber völlig isoliert und ohne jede Machtoption.
    Schon in wenigen Jahren werden Dresden und Erfurt nicht mehr von Köln und Frankfurt zu unterscheiden sein.
    The End.
    Wettet jemand dagegen?
    +++

    Lieber nicht.

  112. +++ aususacan 26. Mai 2020 at 21:47
    Ich war noch nie in Mecklenburg-Vorpommern, finde dieses Bundesland, von der Natur her, aber am schönsten.
    Die Wälder, die Seelandschaften, das Meer, flache Landschaft und kein Gebirge.
    Alles ideal für Rentner.
    Wirtschaftlich ist, bis auf dem Tourismus, nicht viel los.
    Aber Rentner brauchen keine Arbeitsplätze.
    Die geringe Bevölkerungszahl ist ebenfalls von Vorteil.
    Deshalb wäre mein Gedanke, nicht etwa von irgend einem Großsachsen zu träumen, sondern ein Vernunft-Rentner-Mecklenburg-Vorpommern anzustreben.
    Wenn viele vernünftigen Rentner (z.B. die AFD-Wähler im Rentenalter) nach M-V ziehen, könnte man bei den dortigen Wahlberechtigten 1,3 Millionen Bürgern, schnell die Mehrheit erzielen.
    Dann hätte man ein Bundesland mit AFD Regierung.
    Damit hätte diese AFD Landesregierung auch die „Befehlsgewalt“ über den Polizeiapparat, die Justiz und den Schulen.
    Man könnte seine Vorstellungen umsetzen und allen deutschen Bürgern zeigen, dass man es im Griff hat.
    Auch Abschiebungen von Scheinasylanten könnten zum Musterbeispiel für Rest – Deutschland werden.
    Die Deutschen würden sehen, dass es doch durchführbar ist.
    Wenn wir einmal Kriegs ähnliche Zustände ausschließen, stellen die Renten immerhin ein sicheres, selbständiges Einkommen dar.
    Somit wäre man auch, vor gewissen wirtschaftlichen Repressalien, der merkelschen Bundesregierung geschützt.
    +++

    Gute Idee, aber Vorsicht!
    Das können die Bunten auch, und was dann aus MV wird, man will es sich nicht vorstellen.
    Die „Wahlbürger“ würden sich ähnlich stapeln wie jetzt im Westen, vielleicht sogar noch Bunter!

Comments are closed.