Schulleiterin Jutzi: "Das T-Shirt [war] ein Geschenk und ich habe es rein zufällig getragen, es stand keinerlei Absicht dahinter und ich kannte die andere Bedeutung dummerweise nicht. Ganz sicher werde ich das Shirt jetzt nicht mehr tragen."

Am Mittwoch berichtete PI-NEWS über den Auftritt der Leiterin der Mainzer Leibniz-Grundschule, Annette Jutzi, die im Morgenmagazin der ARD über den bevorstehenden Schulstart Auskunft gab. Sie hatte ein T-Shirt mit der Aufschrift „Hidaya“ getragen, ein islamisches Prinzip, das so viel wie „Rechtleitung durch Allah“ bedeutet.

Aus einer Mail, die wir als authentisch einstufen, erhielten wir nun indirekt eine Stellungnahme der Grundschullehrerin. Sie bezeichnet darin das T-Shirt als Geschenk, das sie rein zufällig getragen habe. Und sie teilt eine zweite Bedeutung von „Hidaya“ mit. Hier die ungekürzte Mail:

„Guten Tag,

vielen Dank Ihre Vorwarnung. Es erreichen uns hier schon entsprechende Nachrichten.

Für Sie gerne zur Eklärung:

HIDAYA ist ein Mädchenname mit der Bedeutung das Geschenk, die Ersehnte, die Schöne.

Unter diesem Aspekt war das T-Shirt ein Geschenk und ich habe es rein zufällig getragen, es stand keinerlei Absicht dahinter und ich kannte die andere Bedeutung dummerweise nicht. Ganz sicher werde ich das Shirt jetzt nicht mehr tragen.

Mit freundlichen Grüßen“

Nun stellen wir uns einmal vor:

  1. Eine Schulleiterin erhält ein T-Shirt mit einem aufgedruckten Begriff, den sie nicht kennt, den sie nicht versteht. Das Fernsehen kündigt sich an. Von einer Lehrerin sollte man erwarten, dass sie den Begriff kurz googelt, bevor sie das ihr unbekannte Wort vor einem Millionenpublikum zur Schau trägt. Sie hätte die Treffer aus dem PI-NEWS-Artikel erhalten. Hätte, denn sie suchte offensichtlich nicht.
  2. Sie erhielt das T-Shirt als Geschenk, schreibt sie, und mit dem Geschenk wohl auch eine Erklärung zur Bedeutung. Dann sollte sie als Lehrerin „quellenkritisch“ sein, bevor sie so etwas anzieht, das Ganze also überprüfen (s.o.). Das tat sie nicht, sondern vertraute gutgläubig auf die Erklärung, die man ihr gab. „Man“, das dürften muslimische Eltern oder wohl eher organisierte Moslems gewesen sein. Und die wussten, was „Hidaya“ (auch) bedeutet.
  3. Als Schulleiterin, die mutmaßlich auch mit Kindern aus dem islamischen Kulturkreis zu tun hat, sollte ihr bekannt sein (Stichwort „interkulturelle Kompetenz“), dass Vornamen unter Moslems fast ausschließlich einen religiösen Bezug haben. Nicht zufällig gehört „Mohammed“ zu den am liebsten vergebenen und am weitesten verbreiteten Namen bei Moslems. Auch religiöse Begriffe oder Prinzipien werden als Vornamen vergeben: So hat zum Beispiel der weibliche Vorname „Ayat“ die Bedeutungen „Vers einer Koransure“ oder „Zeichen“ und „Wunder“. Genauso verhält es sich mit „Hidaya“ als „Rechtleitung zu Allah“, dies als kleine Nachhilfe für die Frau Grundschullehrerin. Vermutlich wäre Jutzi vorsichtiger gewesen, wenn sie ohne böse Absicht ein Fußballtrikot mit der Nummer 18 erhalten hätte.
  4. Auch das scheint möglich, wenn man die Mail liest: Vielleicht ließ sich Jutzi ja blenden. „Geschenk“, Ersehnte“, „Schöne“ sind ja nun zu verlockende Bezeichnungen für eine Dame im fortgeschrittenen Alter. Das wäre dann einfach dumm gelaufen.

Vielleicht versucht sie es ja das nächste Mal mit ihrem eigenen Vornamen und erscheint mit dem Aufdruck „Annette“ auf dem T-Shirt vor der Kamera. Für diejenigen, die die Bedeutung nicht kennen, kann sie die ja dazuschreiben. „Annette“ bedeutet „Anmut“ oder „Liebreiz“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

132 KOMMENTARE

  1. Diese „Lehrerin“ gehört nicht an eine deutsche Schule. Gebt ihr die Bastonade!!!

  2. Selbst wenn sie das T-Shirt getragen hat, weil sie dachte, es stehe nur ein Mädchenname darauf, dann hätte sie es – wenn sie einigermaßen informiert gewesen wäre – wegen der arabischen Schriftzeichen besser nicht getragen. Wir haben im allgemeinen keine besonders guten Erfahrungen mit Arabern in Deutschland. Und mit dem sich ausbreitenden Islam und deren Vertretern auch nicht. Das ist kein Vorurteil, sondern kann jederzeit nachgewiesen und aufgezeigt werden.

  3. Typisch Linke: Bodenlose feige und nicht zu dem stehen, was man tut!!

  4. Mal so nebenbei:

    Ist ein T-Shirt als Geschenk vom Wert her überhaupt beamtenrechtlich erlaubt?

  5. Man kann es auch übertreiben. Hätte sie es aus gutmenschlich-bunter Überzeugung und Propaganda getragen, würde sie das gegen den politischen Gegner wie PI-News sicher vereidigen. Sie hat aber sogar den Anstand sich hier zu äußern und zieht es in Zukunft nicht mehr an, Sache erledigt.

  6. Hab doch gesagt, daß die Olle es nicht wusste. Tauscht mal die Leute aus, die die News betreuen.

  7. Mal im Ernst, halb Deutschland trägt T-Shirts mit Aufschriften deren Bedeutung es nicht kennt.

  8. Man stelle sich vor, sie hätte ein Shirt mit dem Aufdruck „Kraft durch Freunde“ getragen …

  9. Blablabla….

    Ein Hemd mit der Sowilo-Rune hätte sie ganz bestimmt auch getragen…untertitelt mit „Sonne“….
    :mrgreen:

  10. Anhand der Antwort kann ich aber durchaus eine Lernfähigkeit erkennen.
    Man sollte die Frau auch nicht weiter belangen, wenn sie das Shirt nicht mehr tragen will.

  11. ein guter freund hat mir aus seinem urlaub auch ein hemdchen mitgebracht:
    es ist braun-oliv, hat in gelber farbe eine hand mit fackel und drei buchstaben:
    I D F, auch in hebraeisch

    ich als freund eines juedischen freundes habe die bedeutung nicht gekannt.
    erst als meine palobinisch-moselmischen nachbarn mich darauf hinwiesen,
    habe ich sofort um verzeihung gebeten und unterwuerfig erklaert,
    dass die passende braun-olive idf-kippa noch per post kaeme.

  12. Na, wenigstens beklagt sie sich nicht über die wohl scharfen Mails die sie dafür erhielt: Alles Rassismus und so.

  13. zweifel 1. Mai 2020 at 15:16
    Mal im Ernst, halb Deutschland trägt T-Shirts mit Aufschriften deren Bedeutung es nicht kennt.

    Noch „besser“ verhält es sich mit dem neuen Volkssport Tätowieren, wo sich asiatische (japanische, chinesische oder koreanische) Schriftzeichen großer Beliebtheit erfreuen, bei denen davon auszugehen ist, dass weder die Tätowierer noch die Tätowierten genau wissen dürften, was diese Schriftzeichen überhaupt bedeuten.

  14. Die arabischen Schriftzeichen auf dem Hemd hat sie vermutlich auch rein zufällig übersehen..?! Also, wenn ich ins Fernsehen komme, dann weiß ich, was ich trage!

  15. Ich werde ihr mal ein Sweatshirt mit dem Aufdruck „Adolfine“ schicken. Mal sehen, ob sie das auch trägt. Bedeutet Edle Wölfin. Ist leider Hochdeutsch, daher weiss ich nicht, ob sie sowas mag.

  16. Tatsache ist, dass in jedem Islamischen Land eine Lehrerin, die ein T-Shirt mit ähnlicher, aber christlicher Botschaft, in die Kamera gehalten hätte, längst wegen Blasphemie verhaftet wäre und mindestens einer langjährigen Gefängnisstrafe entgegensähe.
    Jeder, der dem Islam nicht entschieden entgegentritt, ist an dessen Verbrechen mitschuldig.

  17. Passt doch zur grenzenlosen Dummheit/ Naivität v.a. von linksgrünen Lehrerinnen- die glauben allen Ernstes ihren eigenen Schmus von der Menschlichkeit und schließen automatisch daraus, ihre geliebten Mohammedaner tickten genauso. Die können sich einfach nicht vorstellen, daß ihre ach so herzlichen Kuffnucken ihr tatsächlich mit voller Absicht etwas unterjubeln. Bände spricht diese kleine Anekdote allerdings über die intellektuellen und charakterlichen Voraussetzungen des aktuellen Lehrpersonals an deutschen Schulen.

  18. Ganz sicher werde ich das Shirt jetzt nicht mehr tragen….

    also ich für meinen Teil glaube, die gute Frau hat nicht gewußt, was die Bedeutung des Shirt Aufdrucks bedeutet, und nicht mehr tragen braucht sie es deswegen nun auch nicht gleich müssen,

    mir würde es reichen, wenn die gute … Jutzi … einfach eine Schere nimmt und den Aufdruck am T-Shirt großzügig ausschneidet, dann kann sie dieses Ding, wenn das ARD wieder mal kommen sollte wieder anziehen und uns mal zeigen

  19. Aber das Tragen von Thor Steinar-Klamotten z.B. – selbst OHNE Aufdruck – gilt als rechtsextrem!
    Da reicht ein mini-kleines Markenlabel irgendwo. Finde den Fehler…

  20. Der boese Wolf 1. Mai 2020 at 15:28
    „Ich kannte die andere Bedeutung dummerweise nicht.
    Unwissenheit über den Islam ist leider die gefährlichste Pandemie in Deutschland.
    —————
    Die noch gefährlichere Pandemie in Deutschland ist, daß die Mehrheit (!) der Deutschen sich nicht über den Islam informieren will, nicht die die „Pessach-Frage“ stellt: „Warum ist dieser Abend anders als alle anderen?“ Zu Nichtwissen kann man erst einmal nicht, wohl aber dazu, keine Fragen zu stellen, die zum Wissen führen könnten. Für eine Lehrerin ist das desto schlimmer, da es in der Schule nicht nur darum geht, Wissen und Informationen zu erhalten, sondern zu lernen, Fragen zu stellen.
    https://de.chabad.org/holidays/passover/pesach_cdo/aid/472037/jewish/Die-fnfte-Frage.htm

  21. Kann man glauben, muss man aber nicht. Geschenke und Beamte; und das extra vorm Staatsfernsehen vorgezeigt? Unwissenheit – möglich. Dann aber traurig für die Kinder in Deutschland, vielleicht wurde in ihrem Hause auch schon die islamische Beitrittsformel nachgesprochen, so im Rahmen der multikulturellen Einhorn-Ausbildung. Hoffentlich weiß sie dann, dass der Islam den Glaubensabfall (Apostasie) mit der Todesstrafe begleicht. Befiehlt der Koran und die noch entscheidenderen Schriften (Hadith). Ist jetzt noch nicht ganz interessant, außer für einige auch hierzulande in der Realität, mit zunehmender Islamisierung dann schlagartig ein nahes Thema für viele.

  22. Frl jutzi schrub
    „HIDAYA ist ein Mädchenname…ich kannte die andere Bedeutung…nicht. “

    welchen kulturellen vordergrund haben die schenker ?

    haben die schenker eine tochter hidaya in jutzis klasse ?

    wenn ja, wie sollen schueler sich neutral und gleich beurteilt fuehlen,
    wenn der lehrer den namen seines lieblingsschuelers auf dem hemd traegt ?

    es liegt nahe, dass die erzeuger die bedeutung des kindsnamens kennen,
    aber nicht die zweitbedeutung genannt haben. das ist typische taqiyya.

    wenn das zweite kind der schenker man kein junge ist und jihad heisst.
    aber wie sollte frl jutzi auch wissen, dass jihad …
    (wenn schon der erste treffer bei google eindeutig ist)

  23. Zitat:
    HansHeppner 1. Mai 2020 at 15:15-Man kann es auch übertreiben. Hätte sie es aus gutmenschlich-bunter Überzeugung und Propaganda getragen, würde sie das gegen den politischen Gegner wie PI-News sicher verteidigen. Sie hat aber sogar den Anstand, sich hier zu äußern und zieht es in Zukunft nicht mehr an, Sache erledigt.

    Sie haben meiner Meinung nach ein inneres Gerechtigkeitsgefühl, Sie sehen die Sache als gering an und Sie sind mit der Entschuldigung zufrieden.

    Es gibt aber auch andere, weiterführende Gedanken dazu: Es geht um unser Überleben als europäische Völker, und diese Lehrerin gehört vom Aussehen her dazu. Und der Gegner unseres Überlebens sind viele, zu nennen sind Großkapital, Ostküste, überzeugte Gutmenschen und überzeugte Multikultifreunde. Aber alle diese Extremgegner könnten uns nicht gefährlich werden, auch die Türken und Neger nicht, wenn wir nicht viele Millionen feige Mitläufer hätten. Der wirklich gefährliche Gegner ist der feige Mitläufer bei der Multikultipropaganda.

    Und deshalb ist es wichtig, diese feigen Mitläufer anzusprechen, ihnen ihr todbringendes Verhalten klarzumachen. Dann knicken die ein und werden zukünftig eben keine feigen Mitläufer der Multikultisache mehr sein, sondern sich eben heraushalten.
    Diese feigen Mitläufer leben alle in einer propagandagemachten Multikultischeinwelt und sie sind letztlich sogar froh, wenn man sie da herausholt. Sie selbst können es nicht, weil ihr ganzes Umfeld darauf lauert, daß sie gegen den Multikultistaatsreligion verstoßen.
    Die Linken (oder Multikultifreunde) sind alle Angstbeißer, sie sticheln gegen ihre Nachbarlinken, damit sie selbst die „reine Lehre“ vertreten.

  24. Renitenz 1.10 1. Mai 2020 at 15:39
    Passt doch zur grenzenlosen Dummheit/ Naivität v.a. von linksgrünen Lehrerinnen- die glauben allen Ernstes ihren eigenen Schmus von der Menschlichkeit und schließen automatisch daraus, ihre geliebten Mohammedaner tickten genauso.
    […]

    Die sind einfach nur blöde. Damit ist schon alles erklärt.
    Das begann bereits in den Neunzehnhundertsiebzigern mit dem Aufkommen der Friedensbewegungen and des offenen westlinken Antiamerikanismus; als man sich als eines der beliebtesten Kleidungsstücke ausgerechnet eine amerikanische Militärjacke, den „Fishtail-Parka“ wählte – das Gleiche bei den Radikal-Mohammedanern, die die amerikanische M65-Jacke zu lieben scheinen, prominentester Träger war ausgerechnet Osama Bin Laden.
    Ausgerechnet bei der Antifa erneut sich die amerikanische Jeep-Cap großer Beliebtheit.

  25. Ich glaube den Ausführungen der Dame , alle Leerkräfte die ich näher kenne sind grenzenlos naiv und durch und durch gutmenschlich veranlagt bis hin zur Selbstaufgabe . Das muss wohl so sein wenn es Jemand in diesem Schulsystem zu etwas bringen will .
    PS Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel .

  26. Was soll die Diskussion.
    Warum darf ein Schulleiterin, öffentlich ein T-Shirt trägen, das eine Botschaft trägt.
    Warum muss sie nicht von amtswegen neutral sich präsentieren.
    M.E.verlangt das Beamtenrecht Neutralität.
    Nach einst geltendem Recht, wäre sie zu suspendieren.

  27. Die hinter dem Geschenk stehenden Muslime haben sich sicherlich über den Überraschungscoup gefreut, den sie da mit der unerwarteten Reichweite hatten. Dürfte dort auf längere Sicht der Schenkelklopfer überhaupt sein.
    Über die bestenfalls naive Schulleiterin kann ich nur den Kopf schütteln. Es wäre aus meiner Sicht aber angezeigt, dass sich die Schulbehörde mal mit der Dame und ihrem Umfeld befasst. Wäre ich Elternteil an dieser Schule, würde ich unverzüglich Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen.

  28. Das_Sanfte_Lamm 1. Mai 2020 at 15:55
    […]
    Ausgerechnet bei der Antifa erneut sich die amerikanische Jeep-Cap großer Beliebtheit..

    erneut erfreut

  29. Es gibt keine bösen Moslems und am Islam ist nichts zu kritisieren, deshalb ist dieses Geschenk rein und gut und die von den Schenkenden gegebene Übersetzung keinesfalls fragwürdig.

    Ja, ich bin überzeugt davon, dass die wirklich so denkt. Ich unterstelle ihr keine schlechte Absicht, aber Unkenntnis und Infantilie.

  30. Ich kriege zuviel, wenn ich nur LEHRER höre!
    Das wasserstoffblonde linke Flintenweib hält ihre Ernährer für dämlich. Es lügt uns ins Gesicht.
    Mit welchem Recht werden solche YYY (zensiert!) Beamte, mit fetter Staatsknete, Jobgarantie auf Lebenszeit!! (in der heutigen Zeit!), 1.Klasse-Krankenvorsorgung, dicker Pension, 3 Monate bezahltem Urlaub und Privilegien, daß es quietscht!?
    Wo ist die AFD, die sowas laut, laut, laut anprangert?
    ABSCHAFFUNG DER BEAMTEN BIS AUF POLIZEI UND JUSTIZ!!!

  31. Eine dämlichere Schutzbehauptung gibt es nicht…in einem christlichen Land tragen „Einheimische“ niemals islamische Schriften oder Symbole zur Schau…schon gar nicht wenn sie ihre Bedeutung angeblich nicht kennen….schliesslich könnten diese Symbole zu Mißverständnissen in beiden Richtungen führen und ungeahnte Konsequenzen nach sich ziehen…..
    Wie blöde muss eine Schulleiterin sein um so einen Stuss als Entschuldigung abzutun ?

  32. @ zweifel 1. Mai 2020 at 15:16
    „…halb Deutschland trägt T-Shirts mit Aufschriften deren Bedeutung es nicht kennt.“

    wie kommst du darauf ? bitte um beispiele.

    ich behaupte genau das gegenteil und gebe beispiele:
    wer etwas gewollt an seinem koerper traegt, will nonverbal was aussagen.
    ob das immer und umfassend stimmt, ist egal. hauptsache etwas aussagen.

    schwatte hemdchen mit afdfck moder rote hemden mit schewegarra, weisse senkel,
    nasenringe, tattus, hahnenkamm, kaputte manchesterhosen etc sind kein zufall.
    dafuer zahlen kinder viel geld. und hoffen, dass man das liest und sich aergert.

  33. zweifel
    1. Mai 2020 at 15:16

    Was stimmt. Allerdings hätte eine Person mit Hintergrundwissen und gesunder Skepsis diese „Übersetzung“ hinterfragt. Es wird aber Hintergrundwissen in Sachen Islam naiv behandelt: Kleine Kinder weigern sich, Dinge zu essen, die sie nicht kennen, wenn ihre Eltern sie auffordern, doch mal zu probieren, weil es gut schmeckt. Genauso hier: Islamkritik gegenüber wird sich genauso kindisch verweigert.

  34. @ Ben Shalom 1. Mai 2020 at 15:47
    „Dann aber traurig für die Kinder in Deutschland, vielleicht wurde in ihrem Hause auch schon die islamische Beitrittsformel nachgesprochen, so im Rahmen der multikulturellen Einhorn-Ausbildung.“

    Das gab es sogar schon (islam. Glaubensbekenntnis = Shahada):
    https://www.unsertirol24.com/2016/10/20/schueler-muessen-allahu-akbar-vortragen/

    An einer Grundschule in Garmisch-Partenkirchen (Bayern) ist ein empörter Vater an die Öffentlichkeit getreten, weil seine Tochter eine Sure aus dem Koran auswendig lernen musste.

    Grundschüler der 4. Klasse in Garmisch-Partenkirchen sollen von Lehrern dazu „gezwungen“ worden sein, das islamische Glaubensbekenntnis auswendig zu lernen und vorzutragen.
    Aufgedeckt hat das ein verärgerter Vater einer Tochter, die ihren Eltern davon berichtete. Die Grundschüler sollten die Sure abwechselnd in arabischer und deutscher Sprache, Zeile für Zeile im ökumenischen Gottesdienst vorlesen.

    Ich glaube, pi hat seinerzeit auch berichtet.
    Naja, andere Möglichkeit: vielleicht hat ja der Sender das Shirt „verschenkt“?

  35. OT,-…Informationspflicht ! , … Damit man sich das mal vor Augen hält.

    Netzfund Video vom 30.4.2020

    gestern in Berlin/Neukölln, Polizei versucht Migranten zu verhaften und bekommt Schläge vom Fremdländer

    Zwei Polizisten versuchen einen Migranten zu verhaften. Der Polizist zeigt etwas Einsatz, obwohl er auch durch Pfefferspray den Migranten nicht in den Griff bekommt. Die Kollegin hat er wohl nur zum Spaß dabei, jedenfalls sieht sie sich das peinliche Gerangel nur an. Am Ende flüchtet der Migrant. siehe 4.04 Min. Videos … klick !

    und weil die “ Presse “ nur das berichtet , was sie nicht mehr verheimlichen können hier die

    Meldung vom 01.05.2020 14:26

    Schläge und Tritte: Hier prügelt sich ein Polizist mit einem Verdächtigen!

    Berlin – Bei Ermittlungen zu einer Prügelei bei einer missglückten Festnahme in Berlin-Neukölln spielt auch ein Video aus dem Netz eine Rolle.“Wir kennen dieses Video“, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Es sei ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen. Es zeige das Geschehene, allerdings sei nicht klar, ob die Aufnahme die Szene komplett zeige.Das teils verwackelte Video vom Straßenrand, in dem die Prügelei zwischen dem Beamten und dem Mann zu sehen ist und Beleidigungen zu hören sind, kursiert seit Donnerstagabend im Netz. Mehrere Medien, darunter die „Bild“, hatten darüber berichtet. Es wurde auch auf Twitter gepostet.Zwei Männer waren den Beamten laut Polizei am Donnerstagabend aufgefallen, weil sie auf Fahrrädern schnell vor dem Streifenwagen wegfuhren und sich immer wieder umdrehten. Einer habe kehrtgemacht und sich in einem Gebüsch versteckt. Als ihn der Polizist dort aufforderte, sich auf den Boden zu legen, soll ihn der Mann beleidigt haben. Beim Versuch, den Mann festzunehmen, habe dieser um sich geschlagen. Der Polizist benutzte Pfefferspray, der Mann spuckte ihm ins Gesicht, wie es weiter hieß. Demnach folgten wechselseitige Schläge. Nachdem sich beide kurz voneinander gelöst hätten, solle der Beamte den Mann zwei Mal getreten haben, hieß es. Auch das ist im Video zu sehen. Schließlich flüchtete der Mann unerkannt. Der Beamte wurde leicht verletzt.Gegen ihn und den Unbekannten werde ermittelt, hieß es. Beim Polizisten gehe es darum, ob dessen Verhalten angemessen gewesen sei, hatte ein Sprecher gesagt. Die Ermittlungen gegen ihn führt laut der Behörde ein Kommissariat für Polizeidelikte im Landeskriminalamt Berlin.Gegen den unbekannten Mann wurden demnach Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung eingeleitet. https://www.tag24.de/justiz/polizei/berlin-polizei-mann-schlaegerei-video-twitter-taeter-flieht-1503200

  36. Meine Vermutung: Ein heimtückisches, heimlich zum Islam konvertiertes Arschloch.

  37. „Annette“ bedeutet nicht etwa Liebreiz oder Anmut, wie PI schreibt, sondern ist die Verkleinerung von „Anna“ im Französischen. Und „Anna“ ist hebräisch, so hieß etwa die Mutter Mariens, leitet sich ab von Bolschewiki ab von „Hannah“ (channa, channah) und bedeutet „Huld“, „Gnade“, nämlich Gottes.

  38. HIDAYA ist ein Mädchenname! HIDAYAH bedeutet „Rechtleitung durch Allah“. Kleiner Fehler, dumme Wirkung. Mal googeln!

  39. Shalom!
    ha ha ha ….. Schenkelklopf!!!! Aber heftig!
    Was sollte denn in D eine „Schulleiterin“ für Qualifikationen haben?
    Aufzählen ist mir zu müßig und zu hochnäsig.
    Eine hat sie jedoch bestimmt nicht:
    Klugheit- als „Leiterin einer Schule, wo ein hoher Migrantenanteil den Schulablauf bestimmt…“- sollte sie diese „Qualifikation“ schon mal grundsätzlich haben.
    Hat sie aber nicht.
    Völlig verständlich für mich, lese ich darüber, in wie vielen Schulen in Deutschland- vor allem „im Westen“- das der Fall ist. Da muss ich an T. Sarrazin denken …
    Der Mann hatte und hat Recht!

    Z.A.

  40. Ein Trost bleibt:
    Nach der Machtübernahme der neuen HERRENMENSCHEN sind solche Weibsen als erste dran.

  41. @alles-so-schoen-bunt-hier 1. Mai 2020 at 16:12
    Shalom!
    Sehr gut erklärt! Toda raba!
    Eine meiner vielen Enkelinnen heißt…. „Channah“!…
    Z.A.

  42. ich glaub ihr das sogar. Die sind so dumm, wenn ihr ein Moslem ein Geschenk macht und mit Hundeblick erklärt was das heißt, das nehmen diese kritiklos hin.
    Die lassen sich auch chinesische Schriftzeichen tätowieren ohne wirklich zu wissen was das heißt.
    Ich kenne eine mit einem Tatoo das “ Nudelsuppe“ heißt.

  43. Harpye 1. Mai 2020 at 16:09
    @ Ben Shalom 1. Mai 2020 at 15:47
    „Dann aber traurig für die Kinder in Deutschland, vielleicht wurde in ihrem Hause auch schon die islamische Beitrittsformel nachgesprochen, so im Rahmen der multikulturellen Einhorn-Ausbildung.“

    Das gab es sogar schon (islam. Glaubensbekenntnis = Shahada):
    https://www.unsertirol24.com/2016/10/20/schueler-muessen-allahu-akbar-vortragen/
    ————-

    12. JANUAR 2018. ARD: „Ab heute nennen wir Gott Allah“
    https://eussner.blogspot.com/2018/01/ard-ab-heute-nennen-wir-gott-allah.html

  44. LEUKOZYT 1. Mai 2020 at 16:07
    @ zweifel 1. Mai 2020 at 15:16
    „…halb Deutschland trägt T-Shirts mit Aufschriften deren Bedeutung es nicht kennt.“

    wie kommst du darauf ? bitte um Beispiele.[…]

    Ein Beispiel sind die übergroß geschnittenen Jeans, bei denen der Schritt in den Kniekehlen hängt und von vielen Jugendlichen getragen wurde, ohne dass sie wussten, woher diese Mode überhaupt kam.
    Diese Trageform entstand in den amerikanischen Gefängnissen bei den – wie formuliert man das jetzt am besten? – männlichen Insassen, die in der Zellenhierarchie ganz unten standen und für sexuelle Dienstleistungen verfügbar sein mussten und die deswegen extra große Hosen trugen, damit der Jeansstoff nicht zu sehr am Hinterteil scheuerte, was nach einer „wilden“ Nacht in einer Zelle sehr schmerzhaft sein konnte.
    Als sich das herumsprach, kam diese Hosenart schnell aus der Mode……

  45. Offener Brief an den BR. Zimtstern und Halbmond, PI, 25. Dezember 2010
    http://www.pi-news.net/2010/12/offener-brief-an-den-br-zimtstern-und-halbmond/

    Ein Kommentar, der die Infamie des Filmes zeigt, auf Politically Incorrect.
    #123 Moralist (26. Dez 2010 13:23)

    Eine enttäuschend unvollständige Kommentierung dieser DHIMMI Sendung!!! Denn der entscheidende Punkt wurde vom Autor augenscheinlich übersehen… wie schon vor Erscheinen der ersten Ausstrahlung an anderer Stelle bereits kommentiert, ist die KONVERSION der Braut der Endpunkt der Romanze.

    Und um das Konvertieren zum ISLAM zu verniedlichen, wurde bereits in der Vorabveröffentlichung der ARD geschrieben…“In dieser verfahrenen Situation kann Gottfried seinen künftigen Schwiegersohn auf einmal gut verstehen. Auch er hatte vor 30 Jahren für seine Frau die norddeutsche Heimat verlassen und war zum katholischen Glauben konvertiert.“

    Ich verzichte aus WUT auf einen Kommentar!!!

  46. Sie hätte ja auch ein T-Shirt mit „Brigitte“ darauf tragen können. Hat sie aber nicht. Natürlich war es ein Statement wie „bunt und gut-links“ sie doch ist.

  47. Das zeigt, welche unbedarften Typen Schulleiter werden können!
    Kinder erziehen, aber nicht nachdenken! Das erklärt vieles!

  48. @Das_Sanfte_Lamm 1. Mai 2020 at 16:28
    Ja, aber jeder überlegt genau, was er trägt, wenn er weiß, dass das bundesweit im Fernsehen kommt. Nach dazu, wenn es beruflich ist. Natürlich ist da jede Schrift auf der eigenen Kleidung ein Statement.

  49. @dr.ngome 1. Mai 2020 at 16:16
    Die ist von Haus aus unterwürfig. Dann ist sie halt für die unterwürfig. Wenn die sie dann ab und zu loben, „für ihren Einsatz“, ist sie überglücklich.

  50. Selber schuld!

    Hunde sind UNREIN!
    „Mann fährt an Hund und Frau vorbei, dann sticht er auf das Tier ein!
    Schleiden/Eifel/NRW – Ein Mann hat am Donnerstagabend in Schleiden im Kreis Euskirchen eine Frau und ihren Hund attackiert und dabei das Tier schwer verletzt.

    Der Hund wurde schwer verletzt, wie die Polizei berichtete. (Symbolbild) © Udo Herrmann /123rf
    Der Mann fuhr mit seinem Rad auf der Zöllerstraße an der 62-Jährigen vorbei, stoppte vor ihr und bewarf sie und ihren Hund mit Kieselsteinen, berichtete die Polizei am Freitag.
    Anschließend trat er den Hund und stach mit einem Taschenmesser mehrfach auf das Tier ein.“

    Schon klar, ein „BULGARE“ (s. Foto)

    https://www.tag24.de/dresden/kaum-weg-schon-wieder-da-dieser-bulgare-liefert-sich-abschiebe-marathon-mit-der-polizei-1499369

    Wer sich in Gefahr begibt…

    „Trio überfällt Frau in Tiefgarage: Ex-Partner hält sie tagelang gefangen
    Hamburg/Nordhorn – Sechs Tage nach der Entführung durch ihren ehemaligen Lebenspartner ist eine Hamburgerin von der Polizei befreit worden.“

  51. Also sorry, Leute, ich bin seit Jahren hier mit dabei, aber mir wird es zunehmend fremd hier.

    Ja, sie hatte dieses T-Shirt an und hatte den Begriff Hidaya vorher nicht nachgeschaut. Warum auch, es wurde ihr gesagt, es sei ein schöner Mädchenname.

    Dann hat sie den Schneid, ihren Fehler nicht nur zu sehen, sondern auch einzusehen und sich sogar direkt an unser Forum hier per e-mail zu wenden und das klarzustellen.

    Ich weiss nicht, was Ihr da noch mehr wollt. Von euch ist auch keiner mit dem Wissen über den Islam auf die Welt gekommen/ vom Himmel gefallen, das Ihr jetzt habt.

    Seid doch froh, dass die Frau etwas gelernt hat und ab jetzt ggf. immer zwei Mal hinschaut und sich vllt auch weiterbildet. Aufklärung über den Islam, dafür sind wir doch hier – ich zumindest.

    Falls die Frau hier mitliest: Nicht von den Kommentaren beirren lassen. Jeder fängt mal klein an.

  52. „HIDAYA ist ein Mädchenname mit der Bedeutung das Geschenk, die Ersehnte, die Schöne. “

    Die Erklärung der Schulleiterin ist seltendämlich. Warum sollte jemand ein T-Shirt mit einem fremden Vornamen tragen? Christian trägt doch auch kein T-Shirt mit „Hassan“-Aufdruck. Das ergibt doch gar keinen Sinn! Und warum sollte jemand Christian ein T-Shirt mit „Hassan“-Aufdruck schenken?
    Daraus ergibt sich doch schon der Unsinn. Auch die naivste Schulleiterin wird wissen, dass das noch etwas anderes zu bedeuten haben könnte und dann zumindest mal googeln und die arabischen Schriftzeichen lesen lassen. Den Anspruch sollte man an sie schon stellen können, wenn sie erwägt, dieses Textil im Dienst zu tragen. Insofern ist das nichts, was man unter den Teppich kehren könnte.

  53. Da steht doch etwas auf arabisch. Vielleicht sollte sie sich ihr T-Shirt übersetzen lassen.

  54. @ Bernhard 1. Mai 2020 at 16:37
    „Natürlich ist da jede Schrift auf der eigenen Kleidung ein Statement.“

    torben hilfsfinger
    jack foreskin
    vollister
    fckmkl

  55. Heute Abend geht’s los!

    Anarchisten, kriminelle Ausländer, Bolschewiken, Arbeitsscheue, Verbrecher, Säufer, Terroristen, Deutschlandhasser
    wollen Berlin (heute „BÜRLYN“)- die ehemalige deutsche Hauptstadt angreifen und zwar nach guter alter kommunistischer „Guerilla“-Manier.
    Es wird wieder Dutzende verletzter Polizisten geben, die für solch ein Lumpenpack die Rübe hinhalten müssen.

  56. „… Ganz sicher werde ich das Shirt jetzt nicht mehr tragen.“

    Die tut mir schon fast leid, wenn sie jetzt so einen devoten Bußspruch aufsagt. Andererseits muß man als reifere Lehrerin nicht so behämmert jugendlich rumlaufen. Wie wäre es mit einem Kostüm und einer Bluse darunter, dann entstehen solche Probleme wie jetzt auch nicht.

  57. Dummerweise gibt es keine Freikorps mehr.
    Das wäre das richtige für den bolschewistischen Janhagel in BÜRLYN heute Nacht!

  58. Ja, vielleicht hat PI (teilweise) recht mit den Vermutungen (1..4).
    ABER
    ich finde es auch gut, dass die Schulleiterin überhaupt einen Brief schreibt, auch vernünftig auf die Sachebene eingeht.
    Damit ist ein großes Ziel erreicht.
    Bitte, jetzt nicht einfach weiter drauf hauen!
    Sachebene und positiv-kontruktives Miteinander!

  59. fragen wir doch mal die hidaya-heinis, was hidaya heisst:

    „What Does Hidaya Mean?“
    https://www.hidaya.org/about-us/what-does-hidaya-mean/

    „hir geschenk fur sie von urlaub in turkei,
    hemd mit name von mein tochter in deine klass, frau jutz.
    bedeut tolerant, friede und schoen, isch schwoer“
    und seither traegt frl jutz in ihrer schulklasse das weisse hemd
    mit dem islamischen.., erm, maedchennamen !

  60. @ Zuri Ariel 1. Mai 2020 at 16:17

    Meinerseits vielen Dank! Und schöne Maiengrüße!

  61. „HIDAYA ist ein Mädchenname mit der Bedeutung das Geschenk, die Ersehnte, die Schöne. “ Das stimmt. Das Wort für die Rechtleitung durch Allah schreibt sich „HIDAYAH“.
    Hidayah
    Beschreibung
    Aus dem Englischen übersetzt-Hidayah ist ein arabisches Wort und bedeutet „Führung“. Nach islamischem Glauben hat Allah den Menschen Führung gegeben, hauptsächlich in Form des Korans.

  62. Mein Tipp an die Lehrerin: Schriftzug aus dem Shirt herausschneiden, dann das Shirt anziehen und so vor die Klasse/ die Schenkenden treten mit den Worten: „Das Shirt fand ich ganz nett, den Schriftzug aber Schei*e“- das rückt die Verhältnisse zumindest etwas wieder gerade und bringt ihr evtl. wieder etwas Respekt der lachenden Mohammedaner zurück.

  63. manche türkischen Eltern von Schulkindern und Kitakindern schenken gerne etwas den Erzieherinnen zum Abschied des Schuljahres.
    Jedoch keine Blumen usw. sondern es wird gerne Kleidung verschenkt, manchmal sogar Nachtwäsche.
    Gekauft wird das beim Heimaturlaub, überreicht wird es vom männlichen Elternteil.
    Andere Länder, andere Sitten.

  64. LEUKOZYT 1. Mai 2020 at 16:07

    @ zweifel 1. Mai 2020 at 15:16
    „…halb Deutschland trägt T-Shirts mit Aufschriften deren Bedeutung es nicht kennt.“
    wie kommst du darauf ? bitte um beispiele.

    Dazu gleich zwei (zugegebener Maßen lustige) Beispiele: Ich besitze zwei T-Shirts von Soundgarden (daher mein Name hier), das eine mit dem Logo der Badmotorfinger LP:

    https://logodix.com/logos/965393

    wo selbst ich als Deutscher erst nach Jahren bei genauem Hinsehen zufällig das Sonnenrad als „Vorbild“ entdeckt habe sowie eins mit dem stilisierten „S“ der Band auf dem Rücken:

    https://logodix.com/logos/965411

    Wo mir mal jemand beim Tragen auf der Straße hinterherrief, man solle mich „an die Wand stellen“ (kein Witz, ich wusste erst gar nicht, was der wollte, war aber äußerlich auch schon ein linksgrüner Soy Boy).

    Worauf ich damit hinaus will: Ich hatte schon damals keine Nazikomplex-Macke und habe das einfach nicht gesehen bzw mir nichts dabei gedacht. Mir fiel erst später auf, dass der damalige Designer der Band sich – gemäß des dunklen, martialischen Klanges von SG – durchaus Inspiration bei Runen bzw eben dem Sonnenrad geholt hat.

    Meine Konsequenz ist, dass ich die Shirts noch trage, aber eher im Ausland oder dort, wo man weiss, was SG für Musik gemacht haben. Das ist zwar mehrheitlich Konsequenz gutmenschlicher Paranoia („Hildegard! Er ist wieder da!!“), aber im Kern läuft es aufs selbe hinaus.

  65. Ich hatte in letzter Zeit öfters mit Schule, Schulleitung, Stadtverwaltung und Behörden zu tun und habe meine Meinung vorsichtig kund getan.
    Allermeist hatte ich heftige negative Reaktionen:
    – Die Leute waren wie vereist
    – „ich spreche nicht mehr mit Ihnen“
    – haben entsetzt das Thema gewechselt
    – ich wurde angefaucht, die Probleme nicht mehr anzusprechen (also Maulkorb statt Gegenargumente)
    – haben wirres Zeug geredet (ensprechend der linken GEZirnwäsche) ohne Ansätze von eigenem Denken und kritischem Hinterfragen.
    + es gab auch einige vernünftige Gespräche und Zustimmung

    Aus dieser Perspektive hat obige Schulleiterin wirklich sachlich, konstruktiv reagiert.
    Im Vergleich zu meiner sonstigen Erfahrung würde ich ihre Reaktion so einschätzen:
    sie ist nicht so GEZirngewaschen im Endstadium, wie ich es häufig erlebt habe, bei der jegliches eigenständiges, kritisches und ganzheitliches Denken erfolgreich abgeschaltet wurde,
    sondern sie ist in der Lage, sich kritisch und mit vernünftigen Menschenverstand mit dem Thema zu beschäftigen.
    Wenn alle Behörden, Schulleiter etc. dazu in der Läge wären, wären wir einen großen Schritt weiter.
    Ich bitte, dies auch positiv zu würdigen.

  66. Was bedeutet eigentlich „Vingar“? Da hier so viele Deutungsexperten unterwegs sind. Ich habe nach Jahrzehnten mal wieder eine Jeansjacke reaktiviert. Muss wohl aus den 80ern stammen, dick, gefüttert und iwie unverwüstlich. Da prangt aber ein Aufnäher mit dem Namen dran. Könnte vermutlich der damalige Hersteller gewesen sein. Aber wer weiß das heutzutage schon? Bestimmt irgendwas naazieh oder so.

  67. Eine völlig unlogische, billige Ausrede. Ich habe zwar im Internet gefunden, dass Hidaya ein afrikanischer Vorname sein soll, aber die arabischen Schriftzeichen auf dem T-Shirt zeigen doch die wahre Bedeutung. Und wer als Lehrerin öffentlich ein T-Shirt mit arabischen Schriftzeichen trägt, die er nicht einmal versteht, zeigt doch wie tief der Kniefall vor den islamischen Invasoren schon ist. Werft diese Trulla aus dem Schuldienst! Sie hat eindeutig gegen das Neutralitätsgebot verstoßen!

  68. Taurus1927 1. Mai 2020 at 17:10
    Was bedeutet eigentlich „Vingar“?[…]

    Das dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit im ersten teil das Wort „Vintage“ enthalten und „gar“ eventuell für „Garderobe“

  69. Taurus1927 1. Mai 2020 at 17:10
    Was bedeutet eigentlich „Vingar“?

    Vielleicht ist das eine nordische Gottheit.
    Ansonsten isses Essig mit meinem Latein.

  70. @tban 1. Mai 2020 at 16:30
    ——————————————

    Und ich hab‘ Aue geguckt 🙂

    Es tut sich was im Sachsenland, und Pirna letztens war großartig.

    Widerstand!

  71. Vielleicht bringt der Hirnrissigen Dame mal jemand ein T-Shirt mit dem Aufdruck (Heil Hitler) selbstverständlich auf Mohamedanisch das sie es nicht lesen kann. Und dann das Fernsehen einladen! Sollte die Inteligenzbestie nachfragen was es auf Deutsch bedeutet, könnte man ihr sagen: Es hat mehrere Bedeutungen! z.b. Heilung!!! Und wenn sie dan nachfragt ob es auch wie das andere Rechtleitung bedeutet: Könnte man ihr sagen, NEIN: Rechtleitung klingt doch zu sehr nach rechts, Aber Führung klingt da schon Weltoffener!!!

  72. Man sollte aber auch sachlich bleiben und vielleicht auch mal darüber nachdenken, dass Christen in ihrer Bibel auf arabisch auch das Wort dort drinnen stehen haben.

  73. Ich hatte ihr auch geschrieben und erstaunlicherweise ca. 1h später schon eine Antwort wie oben, nur ohne den ersten Satz. Leider ist die Antwort unglaubwürdig, denn wer verschenkt und trägt ein Shirt mit dem falschen Namen? Ich denke eher, daß sie sich an ihre zunehmende musl. Schülerschaft anbiedern wollte und dann aber doch Angst vor dem Shitstorm hatte!

  74. Die Lehrerin lügt. Sie wollte während des Fastenmonats Rammeldarm ein islamfreundliches Statement im Fernsehen machen. Es geht um die Rechtleitung Allahs im Ramadan. Jetzt hat sie Schiss vor der eigenen Courage und lügt sich was zusammen.
    Beweise für den Zusammenhang mit ihrem Grusswort sn die Sprenggläubigen findest Du hier: https://www.tauhid.net/rechtleitung.html
    Wir sollten uns nicht verarschen lassen.
    H.R

  75. Muß man das aufbauschen? Ich glaube nicht. Heute ist es vor allem unter jüngeren Leuten Unsitte geworden, T-Shirts mit allem möglichen und unmöglichen „modischen“ Aufdrucken zu tragen, ohne Sinn und Inhalt der Aufdrucke zu kennen. Hier würde ich wohl auch die Frau Lehrerin einordnen, die sich wenigstens im Nachhinein Gedanken gemacht, aber den Sinn des „Hidaya“ zunächst wohl doch nicht in Gänze erfaßt hat. Das kann jedem passieren, sie trägt das Shirt nun nicht mehr öffentlich, und wir sollten es dann auch dabei belassen.

  76. Friedolin 1. Mai 2020 at 17:33

    Ahahaha! Auch gut ist die CZ Automarke „Skoda“, was auf Tschechisch so viel wie „Schaden“ bedeutet. 🙂

    Und, etwas OT, aber auch gut: In einer Luxemburger Zeitung wurde unser homosexueller Premier Xavier Bettel (bei der liberalen Partei DP – was generell schon grenzwertig ist^^) durch einen Buchstabendreher als „Xavier Bettel (PD)“ bezeichnet. PD ist die französische Form von „Pédé“, was die Abkürzung von „Kinderf…er“ ist. Das ganze Land hatte was zu lachen (PD ist übrigens sogar auf Nummernschildern wegen der Bedeutung in Lux verboten).

  77. @Reiner Weiner 17:27h:
    Wir haben aber im Deutschland keine arabischen Christen die das Morgenmagazin im Zwangsfernsehen gucken. Warum? Weil wir diese nicht als Asylanten und Flüchtlinge bei uns aufnehmen. Wir beherbergen doch vieeel lieber deren Unterdrücker und Christenmörder in unserem Land und akzeptieren deren Bluttaten bei uns doch bereits als Folklore.
    Also, wenn schon provoziert werden muss, dann
    hiermit: https://teeshirt21.de/de-eur/product/military-army-infidel-t-shirt-xCMsy?utm_source=merchant&utm_campaign=100&gclid=Cj0KCQjwka_1BRCPARIsAMlUmEqILmhlb1HFlm6uScxm1S9r9P6ZSPzTCvYKerWXat6xpeVyxam6ro4aAvmVEALw_wcB
    H.R

  78. Das_Sanfte_Lamm 1. Mai 2020 at 17:15
    Taurus1927 1. Mai 2020 at 17:10
    Was bedeutet eigentlich „Vingar“?[…]

    Das dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit im ersten teil das Wort „Vintage“ enthalten und „gar“ eventuell für „Garderobe“
    ——————————-

    cruzader 1. Mai 2020 at 17:20
    Taurus1927 1. Mai 2020 at 17:10
    Was bedeutet eigentlich „Vingar“?

    Vielleicht ist das eine nordische Gottheit.
    Ansonsten isses Essig mit meinem Latein.

    —————————

    Vielen Dank ihnen beiden….langsam möchte man(n) ja ohne Shitstorm außer Haus gehen. 🙂

  79. Es wäre sicherlich wünschenswert, wenn sich Lehrer*innen zumindest ansatzweise wie mündige, verantwortvolle und somit wie vorbildliche Mitglieder einer von vielen als demokratisch erachteten Gesellschaft verhalten würden. Leider stelle ich in meinem Bekanntenkreis Gegenteiliges fest: Ein Vorbild ist man gerne, wenn es darum geht, in der Rolle des Erwachsenen-Ichs Abtrünnige zu sanktionieren oder Zeichen gegen Rächtz zu setzen. Substantielle Gespräche mit diesen Menschen zu führen ist zumindest mir in den vergangenen 10 Jahren nicht gelungen. Dies führte bspw. zum abrupten Beenden von Telefonaten, Sperrung bei WhatsApp oder Beschimpfungen. Bestensfalls konnte man eine naive Gleichgültigkeit feststellen, wobei sich diese Damen sicher zu fühlen schienen, dass es so schnell nicht schlimmer werden würde. Beamtenpension und hohes Nettogehalt scheinen aus einer unversiegbaren Quelle zu entspringen. Die Stabilität des Staates wird offenbar zu keinem Zeitpunkt angezweifelt, auch wenn das sich verändernde Straßenbild als Symbol für das finanzielle und kulturelle Ausbluten des Landes einen eindeutige Sprache spricht.

  80. Auch so ein Tevlon Pueppchen, sie hat fuer alles die ‚richtigen“ Antworten.
    Mit solchen Gestalten, die besonders in der Politik zu finden sind, laesst sich allerdings kein Staat machen.

  81. Ja Frau Schulleiterin Annette Jutzi, wie kommt man mit soviel angeblicher Unwissenheit nur auf so einen Posten? Sie wissen schon warum warum der Teufel seine Großmutter erschlagen hat?

  82. Friedolin 1. Mai 2020 at 17:33

    Ahahaha! Auch gut ist die CZ Automarke „Skoda“, was auf Tschechisch so viel wie „Schaden“ bedeutet.

    In der DDR nannte man Skoda „BMSR“ = Böhmisch-Mährischer Schnell-Roster

  83. Frage an die PI-NEWS-REDAKTION:
    hatten Sie die vielen Rechtschreib- und Ausdrucksfehler in den Text der übermittelten Email
    der Schulleiterin eingebracht
    oder
    hat die Schulleiterin das ganz alleine verzapft?

    Frau Jutzi hat ein Wort und einen Buchstaben vergessen, der Text ist sonst ohne Rechtschreibfehler und wurde von uns unverändert und ungekürzt übernommen. Mit der auffälligen Formulierung „Unter diesem Aspekt“ verhindert Frau Jutzi geschickt eine nähere Eingrenzung Ihres Fehlers, weshalb im Artikel darüber in den Punkten 1 – 4 spekuliert wurde. Ansonsten ist Ihre Frage eine Unverschämtheit. Mod.

  84. Apropos Zufall…
    Kaum lässt diese Coronalüge in den Medien etwas nach, kommen schon die wahren Probleme unserer einst friedlichen Gesellschaft an die Oberfläche:

    „Tödliche Messerattacke auf 17-Jährigen – Verdächtiger festgenommen“
    Stand: 14:08 Uhr

    Am späten Donnerstagabend beobachten Passanten, wie ein 17-Jähriger mit einem Messer bedroht wird. Wenig später kommt er ihnen mit Stichverletzungen entgegen und verstirbt. Die Polizei hat eine Mordkommission gegründet.

    https://www.welt.de/vermischtes/article207657375/Bielefeld-Toedliche-Messerattacke-auf-17-Jaehrigen-Verdaechtiger-festgenommen.html

    Da sind die wahren Probleme, die uns zu kümmern haben, die vielen Toten der in der Regel unschuldigen Deutschen bzw. Nichtmoslems die auf der Straße abgeschlachtet werden, die fast zu 100% von Moslems getötet werden, auch wenn im obigen von mir zitierten WELT-Artikel die Herkunft der Täter und des Opfers wie ebenso fast immer politisch korrekt verschwiegen werden, damit die bösen „Rechten“ kein Fahrtwasser gewinnen.

    Anhand der Eckdaten der Tat kann ich aber mit großer Sicherheit davon ausgehen, das der Mörder Moslem/Flüchtling ist, und das Opfer Deutscher/Nichtmoslem.

    Oder glaubt hier wirklich jemand, ein Deutscher ohne Migrationshintergrund würde einen Menschen auf offener Straße vor vielen Zeugen totstechen, wie es fast ausnahmlos nur Moslems/Flüchtlinge tun?

    Ich muss nur die Schlagzeile der Lügenpresse lesen, um zu wissen, wer der Täter und der Mörder ist! In schätzungsweise 95% der Fälle liege ich richtig!

  85. Taurus1927 1. Mai 2020 at 18:06
    Vielen Dank ihnen beiden….langsam möchte man(n) ja ohne Shitstorm außer Haus gehen.

    Laut einer zuverlässigen Quelle gibt es noch eine Erklärung:
    winga (suaheli) = Du kannst

  86. Sogar wenn der Schriftzug übersetzt „Liebe“ oder „Hoffnung“ oder „Glück“ heißen würde.
    Warum ein Shirt mit Arabischem Aufdruck ?????????

  87. @Waldorf und Statler 1. Mai 2020 at 16:10

    xxxxxxxxxxxxxx

    In der Meldung v. 01.05.2020 14:26 wird korrekt über den Versuch einer Festnahme berichtet. Welche eine Dummbratze berichtet – Netzfund Video vom 30.4.2020 – über Verhaftung?

    Und Sie, Waldorf und Statler, fordern (OT,-…Informationspflicht ! , … Damit man sich das mal vor Augen hält.) informierte Menschen auf, diesen blödsinnigen Dünnpfiff als Information zu verinnerlichen. Von wegen Informationspflicht.

    Zur Aufklärung:
    Polizisten dürfen (vorläufige) Festnahmen durchführen. Verhaftungen erfolgen aufgrund eines richterlich erlassenen Haftbefehls. Ohne richterlichen Haftbefehl keine Verhaftung.

    Vielleicht sollten Sie den Konsum US-amerikanischer Krimiserien u.ä. etwas einschränken. 🙂 Pssst, ist nicht böse gemeint. Ihre Kommentare schätze ich ansonsten sehr.

  88. Hans.Rosenthal 1. Mai 2020 at 17:50
    Die Lehrerin lügt. Sie wollte während des Fastenmonats Rammeldarm ein islamfreundliches Statement im Fernsehen machen.“
    **********
    Ihre Worte klingen genervt nach“ laßt mich doch in Ruhe! „. Die Lehrin ist eine falsche Schlange. S. o.“ Ramadan“.

  89. Ignorantia legis non excusat, manchmal auch Ignorantia iuris non excusat oder Ignorantia iuris neminem excusat ist ein Rechtsgrundsatz aus dem römischen Recht, der im deutschen Sprachraum als Volksweisheit „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ bekannt ist.

  90. Gut geschriebener Artikel , der die ganze Fragwürdigkeit im Umgang mit dem Islam in Deutschland aufdeckt .
    Doch … man sollte Ihr zu Gute halten, dass Sie darauf richtigerweise reagierte und Ihr Verhalten entschuldigt .

  91. Ich möchte der Dame nicht unterstellen, dass sie nicht gewusst hat, was sie da so trägt. Schließlich ist das doch eine kluge Frau! Oder etwa nicht!????

    Ich hätte aber gerne von dieser Schulleiterin Jutzi gewusst,
    a) ob sie denn kein Arabisch lesen und verstehen kann? (und wenn nicht, hätten doch sicher die Eltern ihrer vornehmlich moslemischen Schulkinder ihr beim Übersetzen geholfen!)
    b) und ob sich eine Schülerin namens Hidaya in ihren Klassen befindet?
    c) wie es denn sein kann, dass das Shirt mit der Beschriftung ihr wie angegossen passt?
    d) ob sie nicht meint, dass andere Schüler/-innen sich auch zurückgesetzt fühlen könnten, wenn sie den Namen e i n e r Schülerin vor der Brust trägt? (Das würde pädagogische Basisgrundsätze ekklatant torpedieren!)

    Wer sich in einer ARD-Sendung ein T-Shirt mit dem moslemischen „Hidaya“, der „Rechtleitung durch Allah“, vor die Kamera stellt, weiß ganz genau, was er tut……….!!!!

    Alles Andere ist Lüge, oder Taqquia, Frau Jutzi!

  92. Immerhin hat sie kein Hemdchen mit dem altehrwürdischen westsarmatischen Namen Napola* getragen.

    *das ist natürlich Blödsinn, gäbe aber einen drollig flinken Zugriff durch die politische Geheimpolzei bevor die erste Unterrichtstunde verüber wäre

  93. Ein Grundschullehrer, der bei einer TV-Aufzeichnung ein T-shirt mit dem Namen „Björn“ getragen hätte, müsste mit ernsthaften Konsequenzen rechnen, wetten…?!?

  94. Man kann nicht erwarten, dass Lehrer jedes arabische oder türkische Wort mit all seinen Bedeutungen kennt. Zu diesen Bedeutungen gehören auch welche positiver Art. Daher finde ich die Kritik an der Grundschulleiterin völlig unberechtigt.

  95. Die Leibniz-Grundschule in Mainz ist auch die Schule, die am 29. 11. 2019 eine „parents for future“ Freitags-Demo zugelassen hat. Schulleitung und Eltern haben mit Plakaten in der Gretanachfolge Grundschulkinder missbraucht, um gegen die Klimakrise in einer Demo anzugehen. Indoktrination geht also nicht nur von den Öffentlich-Rechtlichen Sendern aus (hier vor allem ARD), sondern auch von der Schulleitung (Jutzi) und von gewissenlosen Eltern!

  96. Oft habe ich meine Schüler/innen (Grundschule Berlin, bis 6. Klasse) gefragt, ob sie wüssten, was auf ihren T- oder Sweat-Shirts aufgedruckt ist. In der Regel konnte diese Frage nicht beantwortet werden, da die meisten Texte auch nicht in deutsch formuliert waren. Dass dies nun auch eine Lehrerin, sogar Schulleiterin betrifft, wundert mich schon ein wenig. Der arabische Schriftzug hätte die Frau stutzig machen können, denn das sieht nicht aus wie ein Wort mit 6 Buchstaben. Zu meiner Zeit hätte es so etwas nicht gegeben, denn ich war Schüler auf dieser Schule. Nun ja, das ist auch schon wieder sehr lange her: von Ostern 1957 bis Ostern 1961. Oh Mann, muss ich schon alt sein!

  97. Schulleiterin Jutzi: „Das T-Shirt [war] ein Geschenk und ich habe es rein zufällig getragen, es stand keinerlei Absicht dahinter und ich kannte die andere Bedeutung dummerweise nicht. Ganz sicher werde ich das Shirt jetzt nicht mehr tragen.“

    ——————————-

    Unglaubwürdig. Allein die arabische Beschriftung – ob man nun weiß, was der Schriftzug bedeutet oder nicht – ist für (normale) deutsche Verhältnisse nicht geboten. Für eine Beschäftige im öffentlichen Dienst bzw. im Beamtenverhältnis schon gleich gar nicht. Es war kein Zufall.

  98. Zu Faktenchecker 21:10:

    Sehr geehrter Faktenchecker,

    Da bin ich aber anderer Ansicht:
    Wenn man eine Schule mit Grundschulkindern mit Migrationshintergrund leitet, muss man selbstverständlich sich mit dem Islam und seinem Einfluss gerade auf kleine Kinder befasst haben.
    Heute ist das unabdingbar, weil man gerade Migrantenkindern unsere Kultur nahebringen muss, damit sie sich hier in Dtschl. integrieren können. Sie müssen auch ein anderes Lebenskonzept durch die Lehrer kennenlernen dürfen als das Nachbabbeln und Auswendiglernen des Gewalt verherrlichenden Korans zwecks Indoktrination und „Rechtleitung“.

  99. …logisch. Blondie hat sich nichts dabei gedacht, als sie Schriftzeichen einer totalitären Kultur sich überzog. Logo, die anwesende islamophoben Staatsjournalisten haben völlig übersehen, was ihre Protagonistin für Aufdrucke unübersehbar trug. Und selbstverständlich haben die professionellen Redakteure leider übersehen, dass sich da überaus merkwürdige Schriftzüge unübersehbar permenent über den Äther transportiert werden. Genau jene Journaille, die jedem AfD Politiker der mit dem rechten Augenlied blinzelt, den Zoom drauffahren, in einem übermenschlichen Geifereifer jede Propagandafalle wittern und sofort das nächste 4. Reich erkennen. Und hier schreiben einige Kommentatoren, dieser Bericht bedeute gar nichts.
    Der Islam ist mittlerweile mit solch einer Macht in Europa unterwegs, dass man diese Übermacht in unserer Politik, in unseren Medien, in den Schulen unserer Kinder, der Justiz und den Sicherheitsbehörden schlichtweg nicht mehr sehen will!

  100. Vielleicht versucht sie es ja das nächste Mal mit ihrem eigenen Vornamen und erscheint mit dem Aufdruck „Annette“ auf dem T-Shirt vor der Kamera.

    ———————————————

    Oder Angela … oder Adolfine …

  101. Als Frau sage ich dazu folgendes:
    Zu einer weißen Bluse gibt es keinen Plan B!
    Dazu einen vernünftigen Blazer, nebst Hose, ein Paar gute Pumps:
    Fertig ist der Lack,- dann passiert einem so etwas nicht!!!
    Eine weiße Bluse ist nichts, was man anzieht, es ist eine Grundhaltung. Und diese Haltung, die hat man, oder man hat sie eben nicht:
    Und dann sieht man so aus, wie dieses verlotterte Ding, welches sich bestimmt total supi mit dem Elternbeirat versteht, und die Eltern vom Malte und vom Thorben finden die auch supi, die Anette.
    Und das sind die Leute, die meinen, die Deutungshoheit zu haben: Und dabei können sie sich noch nicht einmal vernünftig anziehen!

  102. Sehr glaubwürtig. Hätte sie denn auch ein T-Shirt getragen, auf dem „ACAB“ oder „88“ stünde, weil es ein Geschenk war?
    hogy vagy 1. Mai 2020 at 21:25
    „Oft habe ich meine Schüler/innen (Grundschule Berlin, bis 6. Klasse) gefragt, ob sie wüssten, was auf ihren T- oder Sweat-Shirts aufgedruckt ist. In der Regel konnte diese Frage nicht beantwortet werden, da die meisten Texte auch nicht in deutsch formuliert waren.“ – Ja, von Kindern erwarte ich auch nicht, dass sie das wissen. Von einer erwachsenen Frau, die auch noch eine Schulleiterin ist, und sich im TV präsentieren darf, erwarte ich das schon. Und von Lehrern erwarte nicht nur ich, sondern auch deren Dienstherr, Neutralität. Was die Dame außerhalb der Schule trägt, ist ihre Sache.

  103. Sehr glaubwürdig. Hätte sie denn auch ein T-Shirt getragen, auf dem „ACAB“ oder „88“ stünde, weil es ein Geschenk war?
    hogy vagy 1. Mai 2020 at 21:25
    „Oft habe ich meine Schüler/innen (Grundschule Berlin, bis 6. Klasse) gefragt, ob sie wüssten, was auf ihren T- oder Sweat-Shirts aufgedruckt ist. In der Regel konnte diese Frage nicht beantwortet werden, da die meisten Texte auch nicht in deutsch formuliert waren.“ – Ja, von Kindern erwarte ich auch nicht, dass sie das wissen. Von einer erwachsenen Frau, die auch noch eine Schulleiterin ist, und sich im TV präsentieren darf, erwarte ich das schon. Und von Lehrern erwarte nicht nur ich, sondern auch deren Dienstherr, Neutralität. Was die Dame außerhalb der Schule trägt, ist ihre Sache.

  104. Faktenchecker 1. Mai 2020 at 21:10
    Natürlich muss sie nicht jedes arabische Wort kennen. Aber vor einem TV-Auftritt muss sich jeder überlegen, welche Kleidung er anzieht, gerade was einen Aufdruck angeht. Lehrer haben sich
    politisch neutral zu verhalten.

  105. Ich glaube der Dame sogar, dass es ein „Versehen“ war. Sie hat sich gedacht: toll, ich hab hier ein schönes Multikulti-Shirt im Schrank, das ziehe ich an, wenn ich ins Fernsehen gehe. Den TV-Berlicht sieht sich dann mein Behördenchef an und wird mich befördern, weil ich so linientreu multikulti bin.
    Klarer Fall von Diederlich-Hessling-Syndrom.

  106. Jeder der mal im Rahmen einer Ersti-Party an einer beliebigigen Deutschen UNI eine Grundschulstudentin abgeschleppt hat weis, dass die Mädels sich deshalb im Umfeld von Kindern so wohl fühlen, weil sie mit ihrer Unbedarftheit stets nah an ihren Schülern dran sind.
    Das der tägliche Umgang mit orientalischer Verschlagenheit aus dieser Frau keinen misstrauischen Menschen gemacht hat, spricht nicht gerade für ihre geistige Reife, ist aber wiederum typisch für das gefühlsdusselige und naive Personal das man häufig an Grundschulen trifft.
    Einer Reallschuldirektorin aus der Nürnberger Südstadt wäre das bestimmt nicht passiert.

  107. @ Faktenchecker 1. Mai 2020 at 21:10

    Man kann nicht erwarten, dass Lehrer jedes arabische oder türkische Wort mit all seinen Bedeutungen kennt……………

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Entweder, man benutzt keine unbekannte Sprache oder man informiert sich. Sie müssen auch wissen, dass man im Sommer im Wald nicht rauchen darf. Nennt man Informationspflicht.

  108. ……ne 68er Type –
    Wie billig !!!!! „..wußte nicht was draufstand…“
    dann doch lieber wie normalgängig:
    „ach, ich war so unter Alkohol… ich kann mich gar an nicht´s erinnern“.
    Oder:
    das Aktuelle-Kamera-Team DDR 1.1 hat´s mitgebracht … „hier, zieh mal über,
    steht was lustiges drauf ….“
    Schul-heinis waren schon immer durchsubventionierte, verbeamtete Psychpaten – war immer so, wird immer so bleiben !!!!!!
    Sieht man deutlich an den nachfolgenden Generationen !!!!!

  109. Nachtrag:
    In arabischer Schrift steht nicht ‚Hidayya(t)‘, sondern ‚al-Hidayya(t)‘ mit Artikel. Keiner mit auch nur minimalen Arabischkenntnissen, schon gar kein Muttersprachler, würde dies als Vorname verstehen. Die Erklärung ist erfunden, entweder vom Moslem, der ihr das Shirt geschenkt hat, oder von ihr selbst.

  110. Für mich ( der kräftig geschimpft hat) ,ist die Stellungnahme der Dame ausreichend. Sie hat es scheinbar nicht gewusst und versprochen, es nicht mehr öffentlich zur Schau zu stellen.

    Derjenige, der es ihr geschenkt hat, ist bestimmt auch aus allen Wolken gefallen , welchen Eindruck sein Geschenk bei den Zuschauern hinterlassen hat.

    Also, alles gut. Man muss jetzt ja nicht unnötig übertreiben.

  111. …ob sie wohl auch ein T-Shirt mit einer Aufschrift in hebräischen Buchstaben getragen hätte?

  112. Die Verbreitung von verfassungsfeindlichem Schrifttum kann ich nicht mit Unkenntnis oder Dummheit abtun. Sonst könnte ich die ganze Rechtsprechung abschaffen. Egal welche Schrift oder welche Symbole ich mit mir herumtrage, als ein mündiger Bürger muss ich meine Handlungen reflektieren und wissen, was ich tue. Bei den Zuschriften kann man zur Kenntnis nehmen, dass sich viele für Unkenntnis und die Dummheit einsetzen. Die große Ausrede vor allem der „Mitläufer“in Diktaturen: Das haben wir doch nicht gewusst.

  113. Ohnesorgtheater 1. Mai 2020 at 15:06
    Wie verblödet muß diese Frau sein ? Und so eine Person ist SChulleiterin unglaublich was hier abgeht in der Merkel-brd.
    ———————————————————————
    ..typische Gender Vita – blond , blöd, Schulleiterin, ach ja SPD

  114. Die Frau versucht sich nur rauszureden. Dieses ganze Auftreten spricht für sich: Die blondierten, geglätteten Haare, die schwarze Brille, das Islam-Hemd.
    Kein normaler Mensch schickt sein Kind in eine Schule, wo solche Lehrer aktiv sind.

Comments are closed.