Von JOHANNES DANIELS | Die ehemalige stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz brachte es auf den Punkt: Das Zusammenleben in Deutschland müsse täglich neu ausgehandelt werden. „Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Am Nürnberger Hauptbahnhof haben sich am Dienstagabend über 40 „Jugendliche“ (Mainstream-Medien) eine archaische Massenschlägerei geliefert. Die brutalen Schlägertrupps setzten sich weitgehend aus schutzsuchenden Migranten und illegalen „minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen“ aus Nord- und Zentralafrika zusammen, die den Steuerzahler weit über 100.000 Euro pro Person – pro Jahr – kosten.

Marmor, Stein und Eisenstangen – und 45 Polizeikräfte

Die Polizei nahm zehn Merkel-Gäste im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in Gewahrsam, wie es im Pressebericht der Polizei Mittelfranken hieß. Die zukünftigen Rentenzahler und Fachkräfte für Metallverarbeitung prügelten unter anderem mit Eisenstangen aufeinander ein, zunächst im Bereich der Adam-Klein-Straße. Als die Polizei ankam, flüchteten viele Geflüchtete. MUFL, die am Tatort angetroffen wurden, erhielten einen „Platzverweis“ und waren von dieser drastischen  Polizei-Sanktion nur mittelgut beeindruckt.

Denn gut zwei Stunden später prügelten sich die 40 kultursensiblen Migranten zwischen der prekären Königstorpassage und dem Hauptbahnhof weiter – trotz strenger „Corona-Ausgangsbeschränkungen“ in Söders Geburtsstadt für deutsche Staatsbürger. 45 Beamten – unter anderem der Bayerischen Bereitschaftspolizei und der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte – nahmen „die Personengruppe für die Dauer der Identitätsfeststellung vorläufig fest“.

Als sich die Jugendlichen ausweisen sollten, schlug ein 16-jähriger Gewalttäter einem Beamten mit der Faust gegen den Kopf. Zudem hätten andere Jugendliche versucht, die Festgenommenen zu befreien.

„Die Hintergründe sind noch völlig unklar“ und Täter-Persönlichkeitsschutz

Die Polizei Nürnberg habe nun eine Arbeitsgruppe eingerichtet, wie Polizeisprecher Marc Siegl mitteilte: „Wir vernehmen auch Zeugen.“ Warum es zu der Schlägerei kam, ist noch nicht bekannt. Der Polizeisprecher weiter: „Die Hintergründe sind noch völlig unklar.“ Ob die Jugendlichen, die in Gewahrsam genommen worden sind, polizeibekannt sind, wollte Siegl mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht sagen. Die Polizei leitete „mehrere Ermittlungsverfahren“ ein, die angesichts der deutschen Links-Justiz wie gewohnt ausgehen werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

97 KOMMENTARE

  1. Ich bin fassungslos!

    hat sich Frau Dr Merkel schon zu Wort gemeldet und diese Tat in einer aktuellen Pressekonferenz scharf verurteilt?

    Ach nee, waren die falschen Täter.

    Dann wollen wir nur hoffen, dass diese kleine Rangelei nicht von den Rechten instrumentalisiert wird, um weiter den Fremden Hass zu schüren

  2. Jesses!

    Wenn ich lese „Persönlichkeitsschutz“!!!!!
    Stehen in Deutschland prügelnde und Polizisten angreifende Araber unter einem Gesetz, was „Persönlichkeitsschutz“ gewährt? Bei Straftaten???
    Nochmals:
    Hier schlagen die Polizisten ERST zu, danach wird „kontrolliert“. Das kann auch gern erst in der Zelle sein …

    „40 Jungs“??? Na, DAS muss doch für 20 Polizisten locker händelbar sein … Ach so, ist ja Deutschland 2020!!

    Oj je! Hauptsache Ihr vergesst das nicht bis zum Oktober 2021!….

    Shalom!

    Z.A.

  3. Ganz großes Tennis ist die Dachzeile der Welt: „Trotz Corona-Krise“.

    1. Wieso „trotz“?
    Hat was von „Trotz Ebbe kloppen sich Kuffnucken“. Oder „trotz Vollmond waschen Weiber Wäsche“.

    2. Kuffnucken interessiert Corona einen feuchten Kehricht.

    3. Welche „Corona-Krise“? Etwa die, die von der Politik – und ganz laut der deutschen Politik – in dem Moment herbeigeschworen wurde, als die Corornaviren aus der Riesenfamilie der Coronas wieder weiterhüpften?

    4. Ähnlich die Journo-Phrase „Corona sorgt für xyz“ Nein. Nicht Corona. Sondern gängelnde Politiker, wichtigtuerische Virologen und überhaupt alle, die mal befehlen möchten.

  4. Die Polizei Nürnberg habe nun eine Arbeitsgruppe eingerichtet, wie Polizeisprecher Marc Siegl mitteilte: „Wir vernehmen auch Zeugen.“ Warum es zu der Schlägerei kam, ist noch nicht bekannt. Der Polizeisprecher weiter: „Die Hintergründe sind noch völlig unklar.“
    _______________________________-
    Ich höre die wahrheitsliebenden Medien kaum noch von „Schutzsuchenden“ reden. Wahrscheinlich, weil sie sich der Paradoxität des Begriffes bewusst sind. Prügeln, Messern, Stehlen sich durch die Gesellschaft, auf der Suche nach Schutz…
    Jetzt noch zur Arbeitsgruppe der Kripo- Ich hoffe dazu gehören auch Analysten, die ihren Namen verdienen. Ich gehe schon eine ganze Weile davon aus, dass es sich bei den Prügelstunts um koordinierte, choreografierte Scharaden handelt. Das Ziel dahinter könnte ein Ausloten der Reaktion der Polizei sein. Das große Ziel ist ein ganz anderes. Was kann man erreichen, großes Truppenpotential der Polizei zu binden? Das Ganze trägt eine terroristische Handschrift. Worauf die Polizei also reagiert, könnten Nebenkriegsschauplätze sein, während ganz woanders der Hauptangriff stattfindet.
    Die Trottel, die da mitmachen, müssen garnicht mal darüber im Bilde sein, woran sie da teilnehmen.
    Aber die schiere Anzahl der koordinierten, bewusst provozierten Auslöser für Großeinsätze lässt alle Schlüsse zu.

  5. Was heißt hier Persönlichkeitsschutz ?. Gibt es im Grundgesetz nicht.
    Im GG Art.2 ( Persönliche Freiheit) sind vier vier Grundrechte enthalten:
    1.Persönlichkeitsentfaltung
    2.Leben
    3.Unversehrtheit
    4.Freiheit
    Art2. Abs 1 GG bestimmt folgendes:
    Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsgemäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
    Dann könnte noch BGB Titel Unerlaubte Handlungen § 823 Schadensersatzpflicht herangezogen werden.

    Bei Straftaten ist der Persönlichkeitsschutz eingeschränkt. Das ist nur eine Ausrede der Nürnberger Polizei, weil sie Angst haben vor den möglichen Reaktionen der Migranteneltern.

  6. In der Welt gehört die Meldung mit den Eisenstangen-prügelnden Kuffnucken von heute morgen 10:47 (übrigens ist auch dieses gerade ausgewiesene Datum verändert und manipuliert, denn der Welt-Bericht ging bereits gestern abend online) zu denen, die in den letzten Stunden die meisten gelöschten Kommentare verzeichnen kann. Die verschwinden da schneller, als der mickerige Zähler irgendwas zwischen 7 Kommentare (dann sind nur noch 3 da) oder 17 Kommentare (dann sind nur noch 11 da) angeben kann. Der bisher stehengelassene mit den meisten Bewertungen (462 Plus) ist 11 Stunden (!) alt (Soviel zu dem nachträglich veränderten Zeitstempel von 10:47 „heute“ bei dem Welt-Artikel). Da kann man ermessen, was in den Orkus der Welt-Zensur gewandert ist.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article207771709/Corona-in-Nuernberg-Massenschlaegerei-mit-Eisenstangen-unter-Jugendlichen.html

  7. Deutlicher können sie sich doch nicht zeigen. Es sind eben alles arme „Schutzbefohlene“ die froh sind, der „Gewalt entronnen“ zu sein. Wahrscheinlich trainieren sie schon und wir füttern sie auch noch durch! Dumm, dümmer, deutsch! Wer so reagiert, kann nur gezwungen und verdummt sein!
    Befreit von Dummheit hat man sie nicht!

  8. Ist der Özekots der grüne anatolische Ziegenficker der immer so gegen die AfD agiert?

  9. Autochthone Deutsch_Innen wieder einmal, immer diese Nahtsies.
    Bestimmt waren das wieder Thorben-Leander, Malte-Balthasar-Leon und Kevin-Benedikt-Elias.

  10. Kann man nicht einfach ein gelbes Flatterband drummachen „Vorsicht, seltene Primaten“ o.ä. und sich das Biotop bis zum Ende entfalten lassen? Ich meine, woanders werden wegen Käfern oder Reptilien Autobahnen verlegt, Mäuse bekommen Überquerungen etc. Man weiß ja, wie sich solche eingewanderten Arten, die keine natürlichen Feinde haben weiterentwickeln, siehe z.B. indisches Springkraut. Das Scheißzeug gammelt mittlerweile an jedem Waldweg rum.

  11. Dabbelleik von mir .
    Beide Däumchen hoch .
    Weiter so .
    Es ist noch viel zu wenig.
    Kulturbereicherung und
    Bunte Folklore.
    Da geht bestimmt noch viel mehr .

  12. Kein gemeinsames Betroffenheitsjaulen gegen „rechts“ der üblich Verdächtigen.Auch der syrische Unruhestifter Mayzfett,bleibt in seinem Loch.

  13. DIe hätten einfach die Arena absperren sollen und anschliessend die Reste zusammenkehren.

  14. Wartet mal ab,wenn irgentwo ne Scheibe Schinken über ne Moscheetüre bammelt,was dann los ist!

  15. Diese Fachkräfte wären ideal um die linke Antifanten-Szene aufzumischen.
    Dazu müsste auch der IQ einer hohlen Nuss ausreichend sein.

  16. Da muss man Verständnis haben, die armen verfolgen Aynmänner sind zum Fucken und Partymachen den weiten Weg nach Germoney gekommen, und dann gibts sinnlose Quarantäne!

  17. Laßt die Buben doch spielen.

    Solange sie sich untereinander herumbalgen, rangeln sie wenigstens nicht mit Buntland-Arbeitsdödeln.

  18. Als N noch stolze Reichsstadt war, hätten sie die Köpfe dieser Galgenvögel auf Spießen vor den Toren ausgestellt. Gott sei Dank sind die Zeiten vorbei und solche Dinge werden heutzutage zivilisiert geregelt.

  19. Das Sozialexperiment nimmt Fahrt auf. Was kommt als nächstes ❓

    Ein Blick nach Frankreich zeigt wohin die „bunte“ Reise geht:

    In einem
    Vorort von Paris kam es an einer Ampel häufig zu
    Raubdelikten an Autos, die halt vor der Ampel anhalten
    mussten (Tür
    aufgerissen, Auto ausgeraubt). Die Ampel befindet sich am
    Rand einer
    Sozialsiedlung. Die Polizei installierte eine
    Überwachungskamera. Diese
    wurde demoliert. Jetzt wollte die Polizei die Kamera
    instandsetzen. Die
    Polizisten wurden von einem Dutzend Personen überfallen und
    mit
    Molotowcoktails beworfen. Zwei Polizisten erlitten
    großflächige
    Verbrennungen, einer schwebt in Lebensgefahr. Eintreffende
    Verstärkung
    wurde ebenfalls mit Molotowcocktails angegriffen. Der
    Bürgermeister ist
    jetzt optimistisch, dass die Polizei vielleicht die Mittel
    kriegen wird,
    die es ihr ermöglichen würden, sogar die Sozialsiedlung
    selbst zu
    betreten.

    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2016/10/08/01016-20161008ARTFIG00121-essonne-deux-policiers-serieusement-blesses-par-des-cocktails-molotov.php

    Französische Politiker äußern den Verdacht,
    dass der Angriff geplant
    erfolgte. Äh ja, wer Molotowcocktails mit sich führt, hat
    diese
    offensichtlich zuvor in der Absicht produziert, einen Mord
    zu begehen.
    Hier
    bahnt sich ein Bürgerkrieg an, und die wollen es einfach
    nicht sehen.
    Freitag,
    den 12. Juli 2013 kurz nach 17 Uhr: Ein Intercity-Zug
    Richtung Limoges entgleist mit fast 140 Stundenkilometern im
    Bahnhof von
    Brétigny-sur-Orge ungefähr 20 bis 30 Kilometer südlich
    von Paris. Ein
    Wagen stürzt auf den Bahnsteig und reißt dessen
    Überdachung mit sich.
    Sofort wird die Alarmstufe „rot“ ausgerufen. Die
    Rettungskräfte (fast
    300 Feuerwehrleute und 20 Notarzt-Teams sowie
    Polizei-Einheiten) sind
    rasch am Ort. Sie befreien etwa 30 Verletzte aus dem Chaos
    verbogener
    Bleche und bergen sechs Todesopfer. Dabei beobachten sie,
    dass sich eine
    Gruppe von etwa 50 „Jugendlichen“ aus einem
    benachbarten Sozialghetto
    unter die Retter mischt.
    Zuerst
    denken diese, die jungen Männer seien gekommen, um ihnen zu

    helfen. Doch bald werden sie gewahr, dass es die
    überwiegend farbigen
    Jugendlichen auf die Handtaschen mit den Smartphones und
    Geldbörsen der
    Opfer abgesehen haben. Als Polizisten und Feuerwehrleute
    versuchen, die
    Leichenfledderer zur Rede zu stellen, werden sie mit Steinen
    beworfen.
    Am Ende werden die Plünderer von der polizeilichen
    Eingreiftruppe CRS
    vertrieben. Die Presse berichtet von nur vier
    Festnahmen.
    Nathalie
    Michel, Sprecherin einer Polizeigewerkschaft, machte beim
    privaten Rundfunksender Europe 1 ihrer Entrüstung über die
    Plünderer
    Luft. Dieses Verhalten sei „inqualifiable, monstrueux“
    (unerhört,
    ungeheuerlich), rief sie aus. Der örtliche sozialistische
    Abgeordnete
    Jérôme Guedj nannte die Plünderer auf Twitter „düstere
    unmenschliche
    Kretins.“
    Diese
    Empörung ist verständlich, weil der Vorfall in Brétigny
    nicht
    aus heiterem Himmel kam. Im März dieses Jahres hatte in
    Grigny, nicht
    weit von Brétigny, eine Gang 15- bis 17-Jähriger unter
    Androhung von
    Gewalt die Reisenden eines mithilfe der Notbremse
    angehaltenen
    Regionalzuges abkassiert. Alle Wertgegenstände wie Schmuck,
    Smartphones,
    Kreditkarten und Bargeld mussten diese aushändigen. Schon
    im Juni
    standen die jungen Schwarzen vor Gericht. Doch die Richter
    zeigten
    offenbar allzu großes Verständnis für ihre sozialen
    Nöte. Sie ließen sie
    nach einer „feierlichen Ermahnung“ laufen. Dadurch
    konnten sich ihre
    Altersgenossen in Bretigny nur ermuntert fühlen.
    Fréderic
    Cuvillier, der sozialistische Verkehrsminister in Paris, hat
    sofort versucht, die Plünderungs-Szenen kleinzureden,
    indem er sie als
    „isolierte Akte“ bezeichnete. Doch die Beobachter vor
    Ort fühlten sich
    an Szenen erinnert, die im September 2001 nach der
    verheerenden
    Explosion eines Ammoniumnitrat-Lagers in der Nähe der
    südwestfranzösischen Großstadt Toulouse abliefen.

    Bei der größten Industriekatastrophe der Nachkriegszeit,
    hinter der noch
    heute islamistische Terroristen vermutet werden, wurden
    durch die
    Druckwelle Autos von einer nahe gelegenen Autobahnbrücke
    geblasen und in
    der Großstadt gingen die meisten Fensterscheiben zu Bruch.

    Jugend-Banden nutzen damals die Situation für ausgiebige
    Beutezüge.
    Ähnliches war vor wenigen Wochen auf Pariser Prachtstraßen
    zu
    beobachten, als der dem Scheichtum Katar gehörende
    Fußballclub
    Paris-Saint-Germain den Sieg im Endspiel um die
    französische
    Meisterschaft feierte.
    Die
    Aufregung über die unglaublichen Szenen am Bahnhof von
    Brétigny
    hatte sich noch nicht gelegt, da kam es vom 20. bis zum 22.
    Juli in
    Trappes in der Nähe der noch immer schicken Königsstadt
    Versailles
    westlich von Paris nach dem Versuch von Polizisten, die
    Identität einer
    Burka tragenden Konvertitin festzustellen, zum nächtlichen
    Angriff eines
    muslimischen Flash-Mobs gegen die örtliche
    Polizeistation.
    Trappes
    hatte bereits im Jahre 2005 von sich reden gemacht, als im
    Zuge der inzwischen schon legendären Vorstadt-Intifada das
    Bus-Depot der
    Stadt samt den darin geparkten Bussen in Flammen aufging.
    Dieses Mal
    wurden Dutzende von Pkw und Müllcontainern abgefackelt. Die
    Polizisten
    wurden mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Nur einer der
    Aufrührer wurde
    zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, aber sofort wieder
    freigelassen, da
    die französischen Strafanstalten zurzeit aus allen Nähten
    platzen.
    Die
    Häufung solcher Ausschreitungen, die meistens ungesühnt
    bleiben,
    könnten dem jungen Journalisten unter dem Pseudonym Laurent
    Obertone
    recht geben, der in einer im Frühjahr 2013 erschienenen
    aufrüttelnden
    Dokumentation Hunderter von ähnlichen und noch schlimmeren
    Vorfällen
    Frankreich mit dem schockierenden Kubrick-Film „Clockwork
    Orange“
    vergleicht. Der Autor zeigt darin an zahlreichen der
    Regionalpresse
    entnommenen Beispielen, wie der Leichengeruch der sterbenden

    christlch-abendländischen Kultur barbarische Aasfresser aus
    der ganzen
    Welt anzieht.
    Die nun
    schon Jahrzehnte währenden Menschenexperimente von
    Sozialingenieuren haben in den Ballungsgebieten Frankreichs
    zu einem
    hoch explosiven Gebräu von gutmenschlichem
    Kulturrelativismus und
    Kapitulantentum auf der einen Seite und islamistischer
    Gewaltverherrlichung auf der anderen Seite geführt.

  20. Ewald Harms 6. Mai 2020 at 19:48

    Wartet mal ab,wenn irgentwo ne Scheibe Schinken über ne Moscheetüre bammelt,was dann los ist!

    Reicht schon ’ne Schnitzelspende zum Rammeldarm. Für Fortgeschrittene: Ein paniertes Kalbsschnitzel als Ramadanspende vor der Moschee ablegen. Das Geheule anhören („Schwein!“ Islamhaß!“). Dann das Kalb offenbaren. Ich habe es mich bisher nicht getraut. Aber eine Idee ist es…

  21. „Die Hintergründe sind noch völlig unklar“ – Nein. Klar: Migrationshintergrund.

    Anstatt die Schutzsuchenden zum Schutz der Gesellschaft einzusperren, lässt man die bestimmt schnell wieder in die Freiheit, die grenzenlos ist und dadurch nehmen die den ehemaligen Rechtsstaat auch nicht mehr ernst. Mit Recht.

  22. Weshalb begibt sich die Polizei da völlig unnötig in Gefahr? Sollen die sich doch gegenseitig die Schädel einschlagen. Der Letzte der dann noch überlebt wird dann postwendend abgeschoben. Damit lösen sich dann gleich einige Probleme.

  23. Moin,

    solange die sich gegenseitig die Fre… polieren ist das doch ok,
    Eisenstangen müssen sein wegen der 1,5m Corona Regel,
    von mir aus gerne nächstes Mal mit langen Schwertern,
    das spart dann später etwas Steuergelder für deren Aufhalt.

    True7

  24. “ Fachkräfte für Metallverarbeitung “

    Selten so gelacht. Kann man nur noch so ertragen.

  25. OT
    nochmal zu Kahrs
    bei Welt online heute wussten viele Leser Bescheid über die wahren Gründe,
    und brachten das auch in den Kommentaren zum Ausdruck, obwohl im Artikel sekbst wieder dreist
    gelogen wurde…..
    Nur mal eine Frage in die Runde hier, ist betrügen beim Staatsexamen eigentlich eine Straftat?
    Falls ja, hat das irgendwelche Konsequenzen für den Täter?
    Was ich mich ebenfalls frage, wie konnten die SPD ler , besonders die Frauen, Kahrs Eskapaden, auch wenn sie länger zurückliegen, unberücksichtigt lassen, ich meine speziell die telefonische Bedrohung und Belästigung einer Juso Kollegin in den 90er?
    Trotzdem konnte Kahrs doch eine gewisse Karriere innerhalb der Partei bzw. in parlamentarischen Ämtern machen. Ungebgreiflich.

  26. Regierungssturz jetzt
    6. Mai 2020 at 15:22

    Liebe PI-ler,

    was mich sehr interessieren würde: gibt es hier jemanden, der eine corona-positive Person persönlich kennt, oder selbst corona-positiv ist?
    Ich selbst kenne niemanden, mein gesamter Bekannten- und Freundeskreis ebenfalls nicht…..

    xxxxxxxxxxxxxxxxx

    Bekannte arbeiten in Firmen, 30.000MA
    und 2000MA

    keine Coronakranken
    nur Quarantäne
    Nix

    wer hatte anscheinend Corona
    Merkel
    Pocher
    Boris….

    wer denn noch?alles Pseudos

    grösste Verarsche aller Zeiten

  27. OT
    aus der FAZ:
    „Der dänische Lyriker Yahya Hassan ist tot. Er wurde nur vierundzwanzig Jahre alt. In seinen Gedichten schilderte er das Leben von Einwanderern mit aller Härte. Damit machte er sich viele Feinde. Er wurde bedroht. Am Mittwoch fand man ihn tot in seiner Wohnung.“
    ( die Feinde machte er sich bei seinen „eigenen Leuten“, also Palis in Dänemark)
    Gewalt gehört in der Pali-„Kultur“ nunmal dazu.

  28. So unklar sind die Hintergründe nur für den, der vor lauter aufgesetzter „Weltoffenheit“, „Toleranz“ und „Anti“Rassismus die Tatsachen nicht sehen will.

    Der Neger mag keine Araber, der Araber mag keine Neger und untereinander mögen sich die unterschiedlichen Clans bzw. Stämme und Volksgruppen auch nicht – und unter Gewaltkültürellen ist es halt üblich, sich deswegen die Schädel einzuschlagen und einzutreten oder die Rübe gleich ganz abzuschneiden.

    So lange die ihre Volklore zu Hause betreiben und ihre Mitmenschen samt Land und Staat zu Grunde richten, ist mir das wurscht.
    Wenn die das aber hier tun, ist mir das nicht wurscht und der, der das Gesochse hier angesiedelt hat, bekommt das auf die Rechnung gesetzt.

  29. @ Babieca 6. Mai 2020 at 19:34

    Die Kommentar-Funktion zu solchen Themen bei welt.de ist eine Farce.

  30. Die brutalen Schlägertrupps setzten sich weitgehend aus schutzsuchenden Migranten und illegalen „minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen“ aus Nord- und Zentralafrika zusammen …

    Gibt’s ne offizielle Quelle dafür, dass es sich um Migranten, MUFL, etc. gehandelt hat? Wissen tu ich’s auch so. Für’s Archiv ist es aber besser, wenn es auch belegt ist. Sonst gilt man immer gleich als „Hetzer“.

  31. .“ Ob die Jugendlichen, die in Gewahrsam genommen worden sind, polizeibekannt sind, wollte Siegl mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht sagen.“

    Was natürlich völlig unsinnig ist. Bei einer Einzelperso namen A,li Özgür dürfte man nicht sagen ob er polizeibekannt ist, aber bei 10 nich namentlich genannten „Männern“ oder „Jugendlichen“ kann man nicht gegen Persönlichkeitsrechte verstossen. Da könnte man ja gleich die Kriminalstatistik des BKA abschaffen, da wird u.a. auch nach Tatverdächtigen gezählt.

  32. Dachte schon, dass in Zeiten von Corono die Einzelfälle völlig verschütt gehen: Nix Volksfest, nix Ficki-Ficki, nix Freibad, doch dem Moslem ist heiß..! Wie immer sind es „jugendliche Schutzsuchende“, die Radau veranstalten. Sitzt von denen überhaupt noch jemand ein, oder sind die alle schon wieder auf freien Fuß, zwecks Resozialisierung und so?

  33. Schade, daß nicht gleichzeitig die Antifa eine Demo abgehalten hat. Dann einfach den Schutzsuchenden äh Prügelsuchenden zurufen: „Da haben welche von den Ungewaschenen auf den Koran gespuckt!“
    DIE Reaktion hätte ich gerne gesehen…
    (Prognose: die verfeindeten Schutzsuchenden-Teams gehen geschlossen auf die Ungewaschenen los, oder?)

  34. Eurabier 6. Mai 2020 at 20:38

    Wird man diesen Neu-Nürnbergen den Prozess machen?

    Wozu einen Prozess ❓
    Um noch mehr Geld zu verplempern ❓

    Der Hamburger Prozess gegen zehn mutmaßliche Piraten aus Somalia hat mit einem Streit über deren Alter begonnen. Einige von ihnen behaupten, minderjährig zu sein.

    22. November 2010,

    Gut sieben Monate nach dem Überfall auf das Hamburger Frachtschiff Taipan müssen sich zehn Somalier wegen Angriffs auf den Seeverkehr und erpresserischen Menschenraubs vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Gleich zum Prozessauftakt forderte ein Teil der 20 Verteidiger, die Öffentlichkeit von der Verhandlung auszuschließen, da Jugendliche und Heranwachsende unter den Angeklagten seien.

    Einer der mutmaßlichen Piraten ist nach eigenen Angaben erst 13 Jahre alt und wäre damit nicht einmal strafmündig. Die Staatsanwaltschaft hält ihn für älter und stützt sich dabei auf Gutachten. „Die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Schätzgutachten sind wissenschaftlich gesehen ohne Aussagekraft“, sagte hingegen Anwalt Thomas Jung. Er verlangte, das Verfahren gegen seinen Mandanten einzustellen. Richter Bernd Steinmetz machte klar, dass die Feststellung des Alters der Angeklagten einen wichtigen Stellenwert in dem Prozess haben werde. „Ein Kind wird hier nicht vor Gericht stehen“, sagte er.

    Schon der Abgleich der Namen der Angeklagten zu Prozessbeginn dauerte längere Zeit, weil es Unstimmigkeiten in der Schreibweise gab. Mehrere Angeklagte konnten ihren exakten Geburtstag nicht nennen, sondern gaben nur das Geburtsjahr an. Einer sagte: „Ich wurde unter einem Baum geboren.“ In dem Prozess übersetzen drei Dolmetscher vom Somalischen ins Deutsche.

    Die Verteidiger bezweifeln, ob das Verfahren vor einem deutschen Gericht überhaupt angebracht sei. Die im deutschen Strafrecht festgelegten Strafziele griffen in diesem Fall nicht, argumentierten sie. Eine Resozialisierung der Angeklagten sei weder in Deutschland noch im Heimatland Somalia möglich.

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-11/piraten-prozess-hamburg

    Jeder Cent ist hier nutzlos verschwendetes Steuergeld.

  35. Cola kaltstellen und Popcorn oder Chips besorgen …

    War doch klar, wie sich das alles nach 2015 weiterentwickelt.

  36. .
    .
    40 „Schutzsuchende“ prügeln mit Eisenstangen aufeinander ein
    .
    .
    „Ich bin stolz auf Deutschlands Menschlichkeit!“
    .
    Paul Ronzheimer (Bild)
    .
    .
    Kein Kommentar!

  37. Von den 10 Jugendlichen, die in Polizeigewahrsam genommen wurden, waren 17 polizeibekannt.

  38. Habe die Typen dort live gesehen – waren alles Ausländer, Moslems bzw. Flüchtlinge.

  39. @zarizyn 6. Mai 2020 at 20:17
    OT
    nochmal zu Kahrs
    bei Welt online heute wussten viele Leser Bescheid über die wahren Gründe, und brachten das auch in den Kommentaren zum Ausdruck, obwohl im Artikel sekbst wieder dreist gelogen wurde…..
    Nur mal eine Frage in die Runde hier, ist betrügen beim Staatsexamen eigentlich eine Straftat?
    Falls ja, hat das irgendwelche Konsequenzen für den Täter?
    ———————————————————————————-
    Früher, achtziger Jahre, mußte man an Eides statt versichern, daß man die Arbeit alleine und nur mit den angegebenen Hilfsmitteln (Kommentare zu Gesetzen, juristische Literatur etc.) verfaßt hat. Die Abschrift wurde meist von einer extra dafür bezahlten Schreibkraft erledigt, da war erlaubt.
    Also müßte ihm eigentlich sein akademischer Titel aberkannt werden. Ob das heute noch gilt, kann ich nicht sagen.

  40. AlterMann 6. Mai 2020 at 21:05
    @zarizyn 6. Mai 2020 at 20:17
    OT
    nochmal zu Kahrs
    ——————————-
    Der erste Satz einer Eidesstattlichen Versicherung lautet:
    „In Kenntnis der Strafbarkeit einer Eidesstattlichen Versicherung, versichere ich (Vor- und Zuname) folgendes an Eides statt. …“
    Eine falsche Eidesstattliche Versicherung ist also strafbar. Ob da was passiert? Schau’n wir mal.

  41. Die Polizei nahm zehn Merkel-Gäste im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in Gewahrsam.
    Na da können wir uns ja freuen, dass in den Lagern auf den griechischen Inseln genügend Nachschub wartet, von denen unsere verblödeten Politiker noch ein paar hundert nach Deutschland holen wollen. Mein besonderer Tip: nehmt unter 14 jährige, die sind nicht strafmündig und können in Deutschland rauben, morden und vergewaltigen, ohne dass Prozesskosten oder HAftkosten entstehen. Statt einer jahrelangen Freiheitsstrafe genügt da dann ein erhobener Zeigefinger. Wie dämlich ist dieses Land?

  42. „Laschet betont besondere Gefahr beim Singen“ (ntv). Beispielhafte Verblöderansprache. An Bahnhöfen kann man dagegen gefahrlos nachts spazieren gehen.

  43. obelix57 6. Mai 2020 at 21:13

    Die Polizei nahm zehn Merkel-Gäste im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in Gewahrsam.

    Mit 14 sind afghanische Gondenträger bereits ausgewachsene Bestien, die ihre Mütter, Schwestern, Co-Gonadenträger – bis auf ausgewachsene Männchen – terrorisieren (machischdischtot).

    Immer wieder allen empfohlen, die Englisch können: 18 Seiten Empfehlungen für die US-Army von einem ihrer „Humain Terrain Teams“ – also den militärischen – weiblichen! – Sozialarbeitern, die vor Ort schwerbewaffnet, hier in Afghanistan, die Bestien „zum besseren Verständnis“ erklären:

    https://info.publicintelligence.net/HTT-PashtunSexuality.pdf

    Denen – den westlichen militärischen Erklärfrauen – hat sich der Magen umgedreht!

    https://info.publicintelligence.net/HTT-PashtunSexuality.pdf

  44. Internieren und Abschieben !!
    Am besten mit einfachen Schiffen
    Vorher diese ganzen „Menschenrechtsabkommen“ aufkündigen

  45. Diese Vorstellung von prügelnden „Schutzsuchenden“ wurde ihnen Präsentiert von:

    CDU CSU FDP SPD GRÜNEN und LINKEN

  46. https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.in-einem-bus-starnberg-blutige-schlaegerei-wegen-einer-schutzmaske.ed850227-eb19-4251-8f20-7a600f92029e.html
    Am Dienstagnachmittag stieg ein 18-Jähriger in einen Nahverkehrs-Bus ein. Der Starnberger hatte beim Einsteigen zwar eine Mund-Nasen-Maske auf, allerdings hatte er wohl die Maske nicht ganz über seine Nase gezogen. Das missfiel einem 59-jährigen Mann aus Starnberg. Es kam zu einer Prügelei.
    ———
    Schutzmasken schützen nicht, gefährden die Gesundheit.

  47. Babieca 6. Mai 2020 at 21:34

    Das wäre noch ein nützlicher Hinweis zusätzlich zur Armlänge Abstand, einfach ein fröhliches Liedchen pfeifen, wenn man an einer Primatenhorde vorbeikommt…

  48. Ich habe Gestern Abend Kahrs Abgang mit einer Flasche 2008’er Faustino 1 gefeiert.
    Der 2006’er ist für Merkel.

  49. Wo haben die eigentlich immer die Eisenstangen her? Das stand doch schon so oft geschrieben, dass Kontrahenten aus der „Flüchtlings“-Szene mit Eisenstangen aufeinander losgingen. Und jetzt auch schon wieder.

  50. Haut se, haut se, immer auf die Schnauze!
    Wenn es die bekannte Spezies ist – nicht einmischen – den Rest niederknüppeln und ab in den Steinbruch.
    Dann werden sie es kapieren.

  51. Nürnberg mag es bunt:

    24.09.2015 Schlägerei unter Flüchtlingen in Nürnberger Notunterkunft
    – Eine verbale Auseinandersetzung zwischen zwei 17-jährigen Flüchtlingen eskalierte am Mittwochabend zu einer Schlägerei. In der Nürnberger Notunterkunft in der Sigmundstraße kam es später auch zu Angriffen gegenüber Polizeibeamten.
    nordbayern.de/region/nuernberg/schlagerei-unter-fluchtlingen-in-nurnberger-notunterkunft-1.4676486

    11.10.2015Bei einer Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunt in Nürnberg sind der Polizei zufolge sechs Menschen leicht verletzt worden.
    Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten in der Nacht zu Sonnabend ungefähr 40 Bewohner der Notunterkunft aneinander und prügelten sich mit Fäusten und Gegenständen. Bei der Schlägerei wurden auch drei Mitarbeiterinnen und zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Unterkunft verletzt. Außer einen 17- und einen 21-jährigen Tatverdächtigen konnten die Polizeibeamten keine weiteren Beteiligten ermitteln.
    abendblatt.de/vermischtes/article206174617/Verletzte-bei-Schlaegerei-in-Nuernberger-Fluechtlingsunterkunft.html
    14.01.2016 In der Nürnberger Flüchtlingsunterkunft am Langwasserbad hat es wieder eine Massenschlägerei gegeben. Es ist die zweite innerhalb von sieben Tagen. Vier Menschen wurden verletzt, gegen sechs wird ermittelt. … eine Schlägerei von bis zu 40 Menschen gemeldet. … beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits bis zu 150 Menschen „feindselig“ gegenüber, so die Polizei. Dabei habe es sich vor allem um Syrer und Iraker gehandelt.
    … Erst vor einer Woche musste die Polizei in der gleichen Unterkunft mit 21 Streifenwagen einschreiten, weil etliche Bewohner aufeinander losgegangen waren.
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/zweite-massenschlaegerei-innerhalb-einer-woche,64tkechh74w38c1p70t34cht6wv30

    05.09.2016 Schlägerei unter Flüchtlingen
    sueddeutsche.de/bayern/nuernberg-schlaegerei-unter-fluechtlingen-1.3148909

    12.03.2018 Gewalt Nürnberg: Massenschlägerei zwischen 60 Menschen – Steine fliegen auf Polizei
    infranken.de/regional/nuernberg/massenschlaegerei-zwischen-60-menschen-in-nuernberg-polizisten-mit-steinen-beworfen;art88523,3235871
    ( keine Kommentare, damit niemant verunsichert wird …)

    20.06.2018 Streit zwischen syrischen und afghanischen Asylbewerbern. Dabei sollen sechs Personen auf zwei syrische Männer und eine syrische Frau eingeschlagen haben. … Polizisten, die schlichten wollten, sind dabei von drei angetrunkenen Männern attackiert worden
    nordbayern.de/region/nuernberg/streit-eskalierte-schlagerei-auf-der-wohrder-wiese-1.7725202

    ====
    Hier voll die linke Indoktrinierung, spondored by Bürgermeister:
    nuernberg-ist-bunt.nuernberg.de
    Jeder, der die linke alle-rein-Ideologie in Frage stellt, hat Vorurteile und ist Rassist…
    Nix mit eigenständigem oder kritischem Denken.
    Wer kritische Fragen stellt, ist sicherlich ein Nazi.

    Vielleicht sollten die als Zielgruppe für ihre Parolen mal ihre bunten PlusDeutschen aussuchen:
    keine Gewalt
    keine Vorurteile
    bunte und vielfältige Gesellschaft. :mrgreen:

    Weitere Parole:
    Nürnberg schlägt hält zusammen.

  52. T.Acheles 6. Mai 2020 at 22:11
    … Syrer gegen Iraker
    … Syrer gegen Afghanen

    Doch nicht etwa Rassisten?
    Rassisten RAUS!
    :mrgreen:

  53. Diese Kundschaft wird von der Polizei mit Samthandschuhen angefasst. Deutsche Rentner dagegen, die fünf Minuten auf einer Parkbank sitzen, werden wie Schwerverbrecher behandelt! Es ist zum Kotzen! Was stimmt nur mit diesem Land nicht?

  54. So lange die Kufnucken sich selbst untereinander die Schädel einschlagen ist alles o.k. Die Polizei sollte nicht eingreifen, der Abdecker kann ja dann die Überreste einsammeln, die schwerer Verletzten werden eingeschläfert, der Rest sofort abgeschoben..so wird ein Schuh draus.

  55. Diese „wunderbaren Menschen“, „wertvoller als Gold“, bereichern uns mit ihrer vielseitigen Kultur“…

    Ich lehne mich entspannt zurück, solange sie nur untereinander ihre Stammeskonflikte austragen…!

  56. Was berichtete der Sender n-tv? „Junge Männer“ trafen sich am Nürnberger Hauptbahnhof zu Massenschlägerei. Natürlich kein Sterbenswörtchen dass es sich hierbei um muslimische junge Männer handelte. Die Privaten sind genauso verlogen und auf Merkel-Kurs wie der Zwangsgeld eintreibende GEZ-Staatsfunk. Dem Unbedarften soll wohl vermittelt werden, dass das in Nürnberg seit jeher ganz normal ist: Etwa so wie Nürnberger Lebkuchen und Nürnberger Massenschlägereien. Dass hierbei das von Merkel importierte Barbarentum eben das tut, was es seit Jahrtausenden tut, nämlich mangels Gehirnmasse Meinungsverschiedenheiten mit dem Knüppel auszutragen fällt in der degenerierten Berichterstattung hinten runter.

  57. Hallöle!

    Schaut euch nur die Wahlergebnisse von Nürnberg an und ihr werdet feststellen, „das muß ganz einfach so sein“.
    Und wenn ihr mich fragt, müßte dort jeder eine vor die Platte bekommen, denn zu 90% träfe es die Richtigen.

    Guten Tag!

  58. francomacorisano 6. Mai 2020 at 23:01

    Diese „wunderbaren Menschen“, „wertvoller als Gold“, bereichern uns mit ihrer vielseitigen Kultur“…Ich lehne mich entspannt zurück, solange sie nur untereinander ihre Stammeskonflikte austragen…!

    Was meinst du, wie glücklich die dank Corona verwaisten Krankenhäuser über die üblichen Mord- und Totschlag-Kuffnucken sind, für die der normale KV-Zahler zahlt…

  59. Meine Güte,bei 1,50 mtr Mindestabstand,
    was sollen sie denn anderes tun?
    Diese armen,traumatisierten Schutzsuchenden,
    haben halt auch ihre Probleme.
    Aber mit Liebe und Verständnis,können wir ihnen,
    eine neue Heimat schaffen,indem sie sich wohl fühlen.
    Vor allem um den 1. jeden Monats herum,und dann
    bei der Freizeitgestaltung im Park,wo sie Heilkräuter anbieten,
    nun ja und die gelegentliche,sportl.Körperertüchtigung,mit anderen,
    zeigt ja auch,wie Integrationswillig sie sind!

  60. Und überhaupt gewinnt man den Eindruck, das in Bayern nur noch links-grüne Bumsbirnen rumrammeln, vom Franken bis runter zum Brenner.
    Vor 20 Jahren, hätte das niemand für möglich gehalten.
    Ich möchte behaupten: „Wenn Deutschland im Arsch geht, ist das einfach nur folgerichtig“.
    Soviel Doofe wie in Deutschland gibt es in keinem anderen Land der Welt.

    Guten Tag!

  61. Kuffnuck nach „Asyl“ stammeln/stammele/stammelt/stammelte/stammelum/stammelumdium: „Wille meinä Kinda bessa Zukumff!“

    Importierte Kuffnuckenkinder in der 3. Generation inzwischen begeistert, voll integriert/sarc, mit mildem Akzent: „Wir schlagen sie alle sie alle tot, weil Weicheier und keine Ähräh! Islam! Rassist! Allah!“

    Und noch immer strömt dank Merkel ununterbrochen immer und unablässig die erste Generation an Kuffnucken wieder und wieder ins Land…

  62. einerderschwaben 20:18

    Du blubberst nur Dünnschiss, genau so wie ich auch.
    Das würde jedenfalls ein gewisser Karpal sagen.
    Der kennt mindestens 10 Corona Opfer, die alle keine Vorerkrankungen hatten.
    Und das nachweislich mit vollem Namen und Adressen, sodass man den Wahrheitsgehalt ganz einfach überprüfen kann.

  63. Das wird noch richtig witzig die nächsten Wochen. Aber auf unsere Lügenfressen wird wie immer Verlass sein.

  64. In unserem Käseblatt wurde nur von 40 Jugendlichen gesprochen. Über die Identität war nichts bekannt.
    Da weiß man gleich, wie der Hase läuft.

  65. Eisenstangen? Das klingt nach Tötungsabsicht.
    Ermittelt schon der Staatsschutz, genügt Ermahnung mit Platzverweis oder laufen endlich die Maschinen der Abschiebeflugzeuge warm?

  66. Wir sind selber schuld. Wir hätten ihnen sagen müssen, daß Eisenstangen in Deutschland zum Bauen und nicht zum Hauen verwendet werden. Sprachfehler? Deutschunterricht ist schuld!

  67. Die Polizei, die ja mittlerweile besser bekannt ist für Draufschlagen gegen „Biodeutsche“ statt dieselben vor Übergriffen seitens unserer Goldstücke zu schützen, sollte einmal – sofern ihr das Denken noch nicht ganz abhanden gekommen ist, zumindest den Verantwortlichen, die da was zu sagen haben – sich überlegen ob es nicht eine bessere Taktik wäre, sich gegenseitig prügelnde Goldstücke einfach machen zu lassen. Abriegeln, das kein Unbeteiligter zu Schaden kommt und dann sollen sie sich gegenseitig erschlagen. Die Verletzten einfach auf dem Boden liegen lassen. Je mehr Tote es in diesem Fall gibt umso besser für alle. Das erfordert Mut. Auch Mut, das auszusprechen. Aber Mut hat die deutsche Polizei leider nur noch wenn es um Drangsalieren und Zusammenknüppeln von „Biodeutschen“ geht. Stuttgart 21 war das Fanal, da haben wir es gesehen. Freund und Helfer wurde ersetzt durch „Feind und Schläger“ Pfui Teufel!

    Aber zur Ehrenrettung: ein Polizist ist halt immer Befehlsempfänger und wenn sein Herr befiehlt draufzuschlagen, dann gibt es eben nur das. Wer will da in Opposition gehen? Ein Haus, ein Auto muss abgezahlt, eine Familie ernährt werden. Was kümmert es dann den Beamten, wenn er einen Menschen zusammenschlägt, zumal er doch verpflichtet ist, allen Befehlen zu gehorchen, die ihm Seitens seines Dienstherrn erteilt werden!

    Früher gab es mal ein schönes Gedicht „Sage nein“

    Heute heisst das – vor allem für die Polizisten – „mach mit

    Wenn Dir morgen Deine Bundeskanzlerin befiehlt, alle Brillenträger zusammen zu schlagen, dann gibts nur eins: Mach mit!

    Wenn Dir morgen Deine Bundeskanzlerin erzählt, das das Leben eines „Geflüchteten“ mehr Wert ist als ein „schon länger hier Lebender“ , dann hast Du Dich zu fügen und das nicht zu hinterfragen!

    Wenn Dir morgen allerdings einfällt, das Du noch ein Gewissen hast und das Du morgens noch in den Spiegel schauen willst, ohne Dich zu schämen – dann gibt es nur eines: quittiere Deinen Polizeidienst und werde erst wieder Polizist, wenn in diesem Lande Dir wieder Befehle erteilt werden, in denen Du hart und streng – wenn nötig auch brutal – mit Verbrechern umgehen kannst aber dem einfachen Bürger „Freund und Helfer“ sein kannst!

  68. Und wenn die Systemmedien etwas berichten, dann „politisch korrekt“, dass es sich um Jugendliche handelt.
    Bloß nicht schreiben, dass Paul, Klaus und Willi sich kloppen wollen.

  69. Für die Rheinpfalz waren das nur junge Männer, dieses Käseschmierblatt belügt und nach Strich und Faden.

  70. kuthi 6. Mai 2020 at 19:32
    Ich glaube, dass die Polizei Order hat, nicht Angst.

    Als ich mal häufiger mit einem Beamten telefonieren musste wg. häufiger Ordnungswidrigkeiten gewisser Mitbürger und dann meinte, dass es schon beschwerlich sei mit „diesen Leuten“, wurde ich sofort ermahnt!

  71. „Warum es zu der Schlägerei kam, ist noch nicht bekannt.“ Ist doch klar: Die armen Kerle hatten den lieben langen Tag nichts gefuttert, waren total ausgehungert und demzufolge nicht mehr zurechnungsfähig…

  72. zarizyn 6. Mai 2020 at 20:17; Klar ist das ne Straftat, wenigstens Betrug. Andererseits, was ist ein Aktenabstauberdiplom schon wert, wenn man nicht weiter macht.

    einerderschwaben 6. Mai 2020 at 20:18; Ich selber hab ne leichte Erkältung, wie jedes Jahr wenigstens 2 mal. Gut möglich, dass sich die Corona schimpft. EIn paar weitere Bekannte haben mir erzählt, dass in deren Umfeld sowas aufgetreten sein soll. Direkt kenn ich aber niemand.
    Tom Cruise seines Zeichens operierender Hypochonder solls auch gehabt haben, von Harald Schmidt hab ich noch nix gehört, der ist ja auch einer.

    Ewald 6. Mai 2020 at 20:50: Königstorpassage, da gibts öfters mal Türkenkrawall.

    T.Acheles 6. Mai 2020 at 22:26; PLakat 13 beschreibt gut die aktuelle Lage. Optischer Tinnitus.

    aususacan 7. Mai 2020 at 01:11; Hat der Typ nicht ein Tunnelsyndrom?

  73. @PamPam 6. Mai 2020 at 19:50
    Diese Fachkräfte wären ideal um die linke Antifanten-Szene aufzumischen.
    Dazu müsste auch der IQ einer hohlen Nuss ausreichend sein.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    40 junge Männer gehen mehrmals mit Eisenstangen aufeinander los. Wie viele Tote mit eingeschlagenem Schädel, wie viel sonst Schwerverletzte?
    Das ist Kuffnuckenfolklore. Große Schnauz, und Drohgehabe. Wenns aber Widerstand gibt, dann sind die Löwen ganz zahme Hauskätzchen und rennen.

  74. @Thomasz Gorzowski 7. Mai 2020 at 09:28

    …………….. Wenn Dir morgen allerdings einfällt, das Du noch ein Gewissen hast und das Du morgens noch in den Spiegel schauen willst, ohne Dich zu schämen – dann gibt es nur eines: quittiere Deinen Polizeidienst und werde erst wieder Polizist, wenn in diesem Lande Dir wieder Befehle erteilt werden, in denen Du hart und streng – wenn nötig auch brutal – mit Verbrechern umgehen kannst aber dem einfachen Bürger „Freund und Helfer“ sein kannst!

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Erwarten Sie tatsächlich von Menschen, die einen Beruf wählten (dazu berufen sind), andere Menschen anzuschei**en, eine solche Charakterstärke?

Comments are closed.