Kennen sich Barbara Borchardt (l.) und Angela Merkel aus gemeinsamen Zeiten in Templin?

Von WOLFGANG PRABEL | Der von Ernst Haeckel vertretene Monismus besagte, daß keine Materie ohne Geist und kein Geist ohne Materie existiere und daß Gott identisch mit den Naturgesetzen selbst sei. Haeckel unterschied nicht zwischen belebter und unbelebter Natur, sondern alles Materielle, also auch das Anorganische, die Steine und das Wasser wären belebt. Das Materielle habe eine geistige Sphäre, selbst Steine hätten eine Kristallseele. In Haeckels Monistenbund waren auffallend viele Richter organisiert, was uns zeigt, daß schon im Spätkaiserreich auch Durchgeknallte unter Richterroben steckten. Im Dritten Reich und in der Zone beherrschten Eiferer wie Roland Freisler und Hilde Benjamin die Szene der oberen Gerichtshöfe. Naive Seelen denken, daß wir in einer aufgeklärten Zeit leben würden, die über menschliche und politische Mängel der Vergangenheit erhaben sei.

In Mäc-Pom ist eine harte Bolschewistin – Borchardt – in ein Verfassungsgericht gewählt worden, wie man hört, mit den Stimmen der CDU. Sie wurde 1956 geboren, und wuchs offensichtlich in Templin heran, wo auch die weniger als zwei Jahre ältere Merkel ihre Pubertät verbrachte. Kennen sich die beiden? In so einem kleinen Heckennest nicht ausgeschlossen, fast wahrscheinlich.

Aus welchem harten Holz die Richterin geschnitzt ist, zeigt folgende Begebenheit: Noch 2011 unterschrieb Borchardt gemeinsam mit anderen führenden Mitgliedern ihres Linken-Landesverbandes ein Papier, in dem der Bau der Berliner Mauer als „für die Führungen der Sowjetunion und der DDR ohne vernünftige Alternative“ beschrieben wird. Selbst in der Sowjetunion sah man das ab 1986 selbstkritisch. Der Afghanistan- und der Falklandkrieg hatten offengelegt, daß die Sowjetunion in der Isolation hinter dem Eisernen Vorhang technologisch in schweren Rückstand geraten war, daß man dem Klassenfeind 1961 eine Grube gegraben hatte, in die man selbst hereingepurzelt war. Die Sowjetunion fand 1989 heraus, die deutsche Linke scheinbar nicht.

Die Praxis, Bolschewisten in Gerichte einzuschleppen, ist nicht ganz neu. Wenn man von der Ostzone mal absieht, war Roland Freisler so ein Fall. Er geriet 1915 in russische Kriegsgefangenschaft, wurde Bolschewist, Lagerkommandant und später Kommissar. Allerdings konvertierte er nach seiner Rückehr nach Deutschland  1925 zur NSDAP. Hitler machte ihn zum Leiter des Volksgerichtshofs, der nach stalinistischem Vorbild viele Schauprozesse organisierte. So wie in der späten Bundesrepublik waren abweichende Meinungen damals nicht gut gelitten. So wie kürzlich in Stuttgart herrschte auch im Dritten Reich staatlich geförderter Straßenterror. Die CDU will in Mecklenburg nun vermutlich auch noch Schauprozesse wie im Moskau der 30er Jahre.

Wegen der Wahl von Borchardt kursieren viele Mutmaßungen, daß Dr. Merkel persönlich dahinterstecken könnte. Ihre Verstrickung in die Wahl von Ramelow zum Ministerpräsidenten in Thüringen deutet in diese Richtung. Sollte sich das bestätigen, ist die CDU bei Demokraten endgültig durch. Dr. Merkel ist der Beweis, daß Heckel sich geirrt hat: Selbst lebende Materie kann ohne Geist existieren.

Grüße an den V-Schutz. Der Laden, den ihr bewachen sollt, wird immer drolliger!


(Im Original erschienen auf prabelsblog.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Die Extremismusklausel wurde abgeschafft. Nun rächt es sich. Man hätte so Extremisten von Staatsämtern fernhalten können.

  2. Den Fehler, eine Einheit von grün rot Kommunisten in der CDU durch große parteiliche Vereinigung zu machen, begeht Khmerkel nicht. Aber das Ziel ist das Selbe.

  3. Was hat der Falklandkrieg mit der Sowjetunion zu tun? Nichts! Die vom Kriegsgegner Argentinien eingesetzten Waffen stammt vorwiegend aus französischer Produktion, nicht russischer!

  4. Merkel ist von Honecker geschickt, um aus ganz Europa eine zweite DDR zu machen.
    Und die Idioten in der CDU merken es immer noch nicht – oder wollen es nicht merken.
    CDU-Wähler sind entweder kriminell oder schwachsinnig; in beiden Fällen sind sie eine Gefahr für die Allgemeinheit und gehören weggesperrt.

  5. Nun ist Jurisprudenz in Deutschland eine der anspruchsvollsten Lehrfächer, sollte man (irrtümlicherweise) meinen. Schon alleine das deutsche Verwaltungsrecht verlangt hohe Detail- und Fachkenntnis an die auf diesem Gebiet spezialisierten Rechtsvertreter und vor allem das Baurecht ist ein eigenes (wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann) Untergebiet des Verwaltungsrechtes.
    Ich glaubte dementsprechend immer, dass, um in Deutschland Richter auf einem der spezialisierten Untergebiete des Rechtswesens oder gar noch höherer Gremien werden zu können, ein elitärer Werdegang Grundvoraussetzung ist und ein marxistisch-leninistisches Fernstudium von vornherein ausgeschlossen werden kann.

  6. Sehr gut möglich, dass Merkel diese Bolschewistin kannte. Gleich und gleich gesellt sich gern.
    Linksextremisten werden jetzt mit Stimmen von CDU gewählt. Wie kann man als BürgerIn der Mitte künftig noch CDU wählen.

  7. Alles was mit CDU zu tun hat , ist auch immer Merkel drin , die CDU ist eben Merkel , spätestens nach der Wahl in Thüringen müsste es jedem klar geworden sein .
    Von wegen Corona , das Virus ist der Kommunismus in der CDU/CSU und entbreitet sich nachhaltiger und immer schneller nicht nur in der CDU aus .

  8. Nix gegen Ernst Haeckel! Habt Ihr noch nie vorm PC gesessen und mit ihm gesprochen? Noch nie zum Wasserkessel gesagt: Koch endlich, ich will Kaffee trinken? Also! 😉

  9. @ Fog 22. Mai 2020 at 12:03
    „…begeht Khmerkel nicht….“

    „KHMERKEL“, anscheinend gebildet aus KHMER und MERKEL.
    sofort einleuchtend, einfach merkbar und in der agitation leicht unterzubeln.

    ich meine, diesen neuen dudeneintrag hier erstmalig gelesen zu haben.
    wie auch immer, KHMERKEL ist in jeden fall eine negatv-bereicherung.

  10. In der Auflistung fehlt noch Sylvia Bretschneider. Stramme FDJ‘lerin und glühende SED Anhängerin. Vor einem Jahr kam die gerechte Strafe – sozialverträgliches Frühableben.

  11. Freue mich schon auf die KHMERKEL Shirts und Poster.

  12. Goldfischteich 22. Mai 2020 at 12:26

    Seehofer ist doch schon länger nur eine Marionette. Nach seiner erfolgreichen Gehirnwäsche und der anschließenden Entfernung Maaßens ist sein Ministerium straff auf Erfüllung der no border Politik getrimmt. Man wird sein Fehlen nicht bemerken.

  13. Wer vor 5 Jahren die heutigen Zustände hierzulande prophezeit hätte, der wäre damals dafür ausgelacht worden. Wenn ich nun heute prophezeie, dass in spätestens 5 Jahren die Todesstrafe in Deutschland wieder eingeführt worden ist und es schon erste Hinrichtungen gegeben hat, dann ist das alles andere als hirnrissig. Die sog „Shifting Baselines“ (allmähliche Gewöhnung des Untertanen-Urnen-Pöbels) werden dann längst dafür gesorgt haben, dass der Pöbel dies in übergroßer Mehrheit jubelnd befürwortet und lauthals „Tod der AFD“ skandiert!

  14. Eines der Dauerthemen von Hadmut Danisch: er ist den Schauprozessen (er nennt die aber nicht so), die auf die Verbindungen von Verfassungsrichterin Baer und obskuren Strohmännern zurückgehen, um irgendwelche immer neue angebliche Diskriminierungen zu verhandeln.

  15. DER DDR-KIRCHEN-FILZ u.a.

    Kohls Mädchen, die Pastorentöchter Merkel u. Lieberknecht.
    Pastorin Christine Lieberknecht geb. Determann, verheiratet
    mit dem Pastoren Martin Lieberknecht.

    FAZ: „Als Michael Göring, der spätere Ehemann der heutigen Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag Katrin Göring-Eckart, sie(Lieberknecht) während des Theologiestudiums in Jena für die CDU anwerben wollte, ist sie noch nicht eingetreten.“

    Christine Lieberknecht – schon lange gutes Verhältnis zu
    Ramelow.

    Merkel und Lieberknecht – sie treffen sich auch heute noch
    https://taz.de/picture/3980222/948/24790566-1.jpeg

    Ramelow und Lieberknecht
    https://media04.meine-kirchenzeitung.de/article/2020/02/17/6/19636_L.jpg?1581975866

    Es gibt auch Fotos mit Kohl, Merkel und Lieberknecht:
    Kohl förderte beide: „Mädchen macht den Mund auf!“
    +https://www.zeit.de/2014/10/christine-lieberknecht-biografie/komplettansicht

    Ein Buch der „Thüringen Bibliothek“ erzählt, wie aus Lieberknecht das wurde, was sie ist – und wie sie einst war. Die spätere Pastorin führte vor 1990 ein angepasstes Leben als FDJ-Sekretärin, sie war Blockparteimitglied und Westreisekader.
    +https://www.thueringer-allgemeine.de/kultur/literatur/damals-in-der-ddr-das-erste-leben-der-christine-lieberknecht-id219949169.html

    Die „rote Christine“ aus der FDJ

    Sie sei von 1981 an in der Ost-CDU gewesen. Mit diesem Hinweis streuen Sozialdemokraten gerne den bewusst diffusen Verdacht der Systemtreue. „Sie durfte in den Westen reisen. Wir nicht“, sagt ein Christlicher Demokrat. 1987 reiste Christine Lieberknecht als Mitglied der Kommission für kirchliche Jugend beim Bund der Evangelischen Kirche der DDR zum 40. Jahrestag des „Darmstädter Wortes“ über die Mitverantwortung der evangelischen Staatskirche für den Nationalsozialismus in den Westen. Die Stasi habe sie zu den „progressiven Kräften“ gezählt, heißt es in einem Buch des Lieberknecht-Biographen Martin Debes. Lieberknecht galt als die „rote Christine“, und sie war in der Studentenzeit FDJ-Sekretärin…
    +https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-thueringen/wahl-in-thueringen-cdu-in-lauerstellung-13146550.html?printPagedArticle=true#pageIndex_4

  16. DIE ZEIT – tendenzmedium der ungelernt-ungeschickten ungefragten nachplapperer –
    ueber „man caves“: vaters bastelkeller mit modelleisenbahn ist piefig und sexistisch

    „Einer riss im WC zu seiner Man Cave die Toilette raus und baute stattdessen ein Pissoir ein“, erinnert sich der Soziologe. „Jetzt können hier nur noch Männer pinkeln!“, begründete das der Eigentümer. Das Urinal hatte die Form von roten Frauenlippen. Man Caves stehen wegen solcher Geschichten häufig unter Sexismusverdacht. Solch dumpfer Chauvinismus sei jedoch eine Seltenheit, sagt Bridges.“
    HAttps://www.zeit.de/gesellschaft/2020-05/man-caves-moderne-maennlichkeit-sexismus

  17. @ PamPam 22. Mai 2020 at 12:55

    Nee, sie hätten gewiß schöne Nebenbuhlerinnen
    angeschwärzt. Im übrigen lief die Hexenverfolgung
    in der frühen Neuzeit, näml. als die weltliche
    Gerichtsbarkeit, die ihre Legitimation beweisen wollte,
    eingeführt wurde. Wobei sich hier besonders die
    Lutheraner u. Calvinisten hervortaten, diese besonders
    als Jäger männl. Hexen.

  18. Zum rasanten Umbau Deutschlands in einen totalitären Gesinnungsstaat (nur die Regierungsmeinung der Blockpartei ist erlaubt) paßt auch der neue Vorstoß von Sachsens MP Kretschmer (CDU), das Netz-DG erneut zu verschärfen:

    „Die Politik darf nicht tatenlos zusehen, wie ungefiltert Falschmeldungen verbreitet werden. Wir müssen da auf Bundesebene zügig nachsteuern“, sagte Kretschmer dem Nachrichtenmagazin Focus. Die Anbieter sozialer Netzwerke müssten „noch schneller dafür sorgen, dass Falschnachrichten und Verschwörungstheorien nicht einfach verbreitet werden können und diejenigen, die sie verbreiten, müssen mit härteren Strafen rechnen“

    http://www.dernewsticker.de/news.php?id=392523

    Ja, wir werden Schauprozesse bekommen. Daß es gegen die FDGO verstößt, wenn sich die Obrigkeit anmaßt, über wahr und falsch, über Meinung sowie ihre Verbreitung zu entscheiden, kümmert Kretschmer nicht. Gegen die Meinungsfreiheit wird neuerdings per Strafrecht per Ordre de Mufti vorgegangen. Und mit regierungsamtlich bestellten Amateuren wie dem Denunziantenstadl „Correctiv.“

  19. Was heißt hier „planen„?
    Schauprozesse (gegen autochthone Deutsche) sind in der ‚BRD‘ bereits gang und gäbe! Das PI-Archiv ist voll von widerlichsten Beispielen.

  20. „Grüße an den V-Schutz“

    …dabei fällt mir die Frage (an die AfD gerichtet) ein: WANN bekommt Deutschland endlich eine VERFASSUNG? Bekanntlich haben wir K E I N E … wers nicht glaubt der kann das im sogenannten „Grundgesetz“ nachlesen… (sollte der „Verfassungsschutz“ so etwas haben…).

  21. Das Titelfoto könnte glatt aus einer Szene von GNTM stammen. Eine hübscher als die andere. Was haben wir in diesem unserem Lande aber auch für eine Luxusführung!! Ob sie auf dem Scheiterhaufen, auf den sie gehören, auch noch so eine gute Figur machen??

  22. Ich bin fest davon überzeugt, dass Merkel das eingefädelt hat. Es geschieht ja ohnehin keine „demokratische“ Willensbildung mehr ohne ihren Segen (siehe Thüringen). Und den scheint es sogar ausdrücklich gegeben zu haben, ansonsten hätte sie sich in der Causa geäußert, zumal das sogar schon im Ausland thematisiert wurde.

  23. bild.de: „Heimat-CDU-Verband der Kanzlerin“

    +++++++++++++++++++

    Mecklenburg-Vorpommern: Die antikapitalistische Richterin
    Darf eine Verfassungsrichterin Mitglied in einer vom Verfassungschutz beobachteten Organisation sein? Linke und SPD, aber auch die CDU in Schwerin finden offenbar ja.
    Eine Analyse von Katharina Schuler
    19. Mai 2020, 19:11 Uhr

    (:::)

    Doch als dann am 13. Mai die Wahl anstand, fiel die linke Kandidatin Barbara Borchardt im ersten Wahlgang durch. Eine Reihe von CDU-Abgeordneten hatte offenbar nicht für sie gestimmt. Nach Informationen der Bild-Zeitung stellte die SPD daraufhin den Fortbestand der Koalition infrage. Zwei Tage später wurde Borchardt doch noch gewählt. Der CDU-Fraktionsführung war es gelungen, die widerstrebenden Fraktionsmitglieder auf Linie zu bringen…

    Schließlich wurde Borchardt schon vor drei Jahren zum stellvertretenden Mitglied des Landesverfassungsgerichts gewählt, ebenfalls mit Stimmen der CDU…

    STELL DICH DOOF, DANN KANN DIR KEINER WAS!

    Der Vorsitzende des Rechtsausschusses, Philipp da Cunha (SPD), betont, er selbst habe keine Zweifel an der persönlichen Eignung Borchardts für dieses Amt. Zwar habe er gar nicht gewusst, dass Borchardt Mitglied der Antikapitalistischen Linken sei. Doch sie sei viele Jahre Mitglied des Rechtsausschusses und rechtspolitische Sprecherin ihrer Fraktion gewesen.

    Die Diplom-Juristin, die ihren Abschluss noch zu DDR-Zeiten erwarb, gehört zu jenen drei Mitgliedern des Landesverfassungsgerichts, die nicht die Befähigung zum Richteramt brauchen. Er kenne Borchardt seit 2008, sagt da Cunha. „Als jemand, der das System stürzen will, ist sie mir nicht aufgefallen.“

    Die repräsentative Demokratie werde von dieser Gruppe nicht infrage gestellt, sagte sie der Welt. Die kapitalistische Wirtschaftsordnung sei dagegen im Grundgesetz nicht festgeschrieben.

    Eine Zusammenarbeit jenseits von Koalitionen gibt es allerdings auf vielen Ebenen, im Bundestag ebenso wie in den Landtagen. Mecklenburg-Vorpommern ist keineswegs das einzige Land, in dem Kandidaten der Linken mit CDU-Stimmen in Landesverfassungsgerichte gewählt werden. Ähnliches geschah erst kürzlich in Berlin, wo die CDU zwar die von der Linken zunächst vorgeschlagene Kandidatin durchfallen ließ, einen anderen Vorschlag dann aber akzeptierte.

    In Thüringen, man erinnert sich, hat die CDU gerade erst die Wahl eines linken Ministerpräsidenten ermöglicht, wenn auch durch Enthaltung. Auch bei der Wahl von Bundestags- oder Landtagsvizepräsidenten stimmt die CDU immer mal wieder für linke Kandidatinnen und Kandidaten…
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-05/mecklenburg-vorpommern-wahl-landesverfassungsrichterin-barbara-borchardt/komplettansicht

  24. Dieses Gesicht dieser Dame sagt doch nun wirklich alles!!!
    Das sich die CDU MecPom nicht schämt!!!
    Pfui,pfui und nochmals Pfui!!!

  25. OT

    LEUKOZYT 22. Mai 2020 at 13:04

    – Die Zeit über Männerhöhlen –

    Erfrischend sind die Leserkommentare, wenn man sie nach bestbewertet sortiert. Tenor: kompletter Blödsinn. Warum sollen Männer ihre Zimmer nicht einrichten können, wie sie wollen. Zumal inzwischen fast überall Frauen sich im ganzen Haus austoben und das ganze Haus in eine „Frauenhöhle“ verwandeln.

    https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-05/man-caves-moderne-maennlichkeit-sexismus?mode=recommendation#comments

  26. Das_Sanfte_Lamm 22. Mai 2020 at 12:10

    Auch die Verfassungsgerichte spiegeln die Politikwirklichkeit und die Realitäten in den Medien und einem grossen Teil des Volkes wieder.

    Fachwissen – oder hier Rechts- und Verfassungstreue – zählt nicht mehr, eine „starke“ Meinung und „stramme“ Haltung sind wichtiger, geht es doch darum, die Verfassung „richtig“ zu „interpretieren“, wie es Bolschewiken-Babsi Borchardt selber so treffend ausgedrückt hat.

  27. Ich dachte, es könnte vielleicht demnächst durch die Verelendung zu chaotischen Zustanden mit Machtvakuum kommen. Aber vielleicht ist der offene Linksfaschismus entschlossener als ich dachte. Zumal er ja Corona beliebig einsetzen kann. Aber ich denke schon das wars jetzt wirklich.

  28. Die Fotomontage der beiden ist gelungen-gruselig. Wie Klone derselben giftigen Wurzel.

  29. Babieca 22. Mai 2020 at 13:27

    LEUKOZYT 22. Mai 2020 at 13:04

    Tja, das kommt dann dabei heraus, wenn man bei der Zeit Leute mit einer leeren Schädelhöhle an Tastaturen lässt.

  30. Triker 22. Mai 2020 at 12:06
    „Merkel ist von Honecker geschickt, um aus ganz Europa eine zweite DDR zu machen.“

    Schaltet doch endlich mal etwa Hirn ein !
    Wenigstens ein wenig !

    Einen solchen Verrat, am Deutschen Volk, wie ihn Merkel und Konsorten -und leider viele, viele Leute in den Amtsstuben der Städte und Gemeinden begehen, wie Bevölkerungsaustausch gegen gewaltaffine Primitivlinge der miesesten Drecklöcher, kriminelle Clans, „No Go- Areas“ und und und…
    …das gab es unter Honecker nicht.

    Ob Merkel aus Rache für den DDR- Untergang Deutschland und Europa zerstören will… darüber kann man ja diskutieren.
    Nachdem diese Verbrecherin endlich abgeurteilt, und das Urteil vollstreckt ist.

  31. Titelfoto: Die gut geglückte Übereinstimmung in der Mimik und das gesetzte Alter der Damen spricht schon hier für große Einigkeit. Von Beidem ist viel „Neues“ zu befürchten.

  32. Heute sind schlimme Extremisten in der „Mitte“ der Gesellschaft. Das verschiebt das Koordinatensystem der Republik dramatisch. Wenn mir einer sagt, er würde irgendwelche außerparlamentarische Parteien oder die AfD unterstützen, so denke ich einen Idealisten vor mir zu haben. Bei eingefleischten Merkelunterstützern handelt es um einäugige Ideologen, gefährlichen Menschen oder auch nichtssagenden Jasagern. Menschen, die man normalerweise mit den Grundrechten in Schachhalten muss, um Unheil abzuwehren. Das geht jetzt immer weniger und der Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Der Nazi hat es geschafft durch ein Mimikry sich durch die Besatzungszeit anzupassen und wittert jetzt Morgenluft. Sicher Inhalte ändern sich, aber nie deren Methoden. Heil Merkel!

  33. @ Babieca 22. Mai 2020 at 13:27
    “ Die Zeit über Männerhöhlen – Erfrischend sind die Leserkommentare..:“

    die Zensor-Innen_x kommen mit dem kommentarloeschen kaum nach,
    habe selten so eine loeschorgie gelesen wie nach diesem „belehr-artikel“

    „Der traut sich aber was #12 — vor 19 Stunden 63
    Entfernt. Sexismus wird hier nicht geduldet. Danke, die Redaktion/kr“

  34. nicht die mama 22. Mai 2020 at 13:30

    eine „starke“ Meinung und „stramme“ Haltung sind wichtiger, geht es doch darum, die Verfassung „richtig“ zu „interpretieren“, wie es Bolschewiken-Babsi Borchardt selber so treffend ausgedrückt hat.

    Ein Thomas Halden(z)wang und ein Stephan Kramer und demnächst auch ein Stephan Harbarth zeigen das zur Genüge…

    Es ist so einfach, eine freiheitliche Demokratie ganz legal in eine totalitäre Diktatur zu verwandeln.

  35. Selbst lebende Materie kann ohne Geist existieren.

    Das würde ich nicht auf Merkel beziehen. Der Teufel ist nicht dumm.
    Freisler war nicht dumm und die, die ihn benötigten, waren es auch nicht.
    Wer sich das alles gefallen lässt muß auch nicht zwangsläufig dumm sein. Viele sind studierte, gebildete, Leute, teils hervorragende Fachidioten. Nennen wir sie blöd.

  36. @ LEUKOZYT 22. Mai 2020 at 13:04

    Also ich finde den grünen Schwuli Dirk Behrendt
    sexistischer. Denn er sorgte dafür, daß in Frauentoiletten
    auch Pißbecken für Männer eingebaut werden…
    https://taz.de/Unisex-Toiletten-in-Berlin-und-anderswo/!5520390/

    Dirk Behrendt @Dirk_Behrendt 19. Mai
    Kommende Woche sollen Besuche für Gefangene und Untergebrachte sukzessive wieder zugelassen werden. Besuche sind für Gefangene und Verwahrte von zentraler Bedeutung, um mit ihren Angehörigen in Kontakt zu bleiben. Sie sind damit ein wichtiger Bestandteil der Resozialisierung.

    Dirk Behrendt unterm Moschee-Himmel hat retweetet
    Hirschfeld-Stiftung @mhstiftung 16. Mai
    Die Schriftstellerin, Historikerin u. Dichterin Katharina Oguntoye erhält den Preis für lesbische Sichtbarkeit 2020 der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Antidiskriminierung und Verbraucherschutz – gab Senator @Dirk_Behrendt bekannt. Wir gratulieren von Herzen.

    Dirk Behrendt @Dirk_Behrendt 16. Mai
    Die Regenbogenstadt Berlin setzt klare Zeichen gegen Diskriminierung, gegen Gewalt und gegen Unsichtbarkeiten. Mit dem Hissen von Regenbogenflaggen setzen wir Zeichen und mit dem Landesantidiskriminierungsgesetz schaffen wir rechtliche Fakten für die Betroffenen.

    Dirk Behrendt @Dirk_Behrendt 14. Mai
    In dieser Woche wurden 14 Richterinnen und 1 Richter auf Lebenszeit ernannt. Sie werden künftig am Verwaltungsgericht, Landgericht und AG Tiergarten Recht sprechen. Ich gratuliere den Kolleg*innen zur Ernennung auf Lebenszeit.

    Dirk Behrendt @Dirk_Behrendt 8. Mai
    Die Nazi-Zeit ist vorbei! Vor 75 Jahren befreite mein russischer Grossvater meinen deutschen Grossvater, und mit ihm ganz Deutschland. Spasibo! #8Mai #NieWieder
    https://twitter.com/Dirk_Behrendt?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

  37. Berichtigung zu 13:39

    Viele sind studierte, gebildete, auf ihrem Gebiet kompetente Leute, teils hervorragende Fachidioten. Nennen wir sie blöd.

  38. LEUKOZYT 22. Mai 2020 at 13:38

    „Der traut sich aber was #12 — vor 19 Stunden 63
    Entfernt. Sexismus wird hier nicht geduldet. Danke, die Redaktion/kr“

    Tja, da haben wir bereits im Kleinen, was sich demnächst im Grossen abspielt.

    Linksversiffte Personen massen sich an, Ankläger, Richter und Henker in einer Person zu sein, fällen das Urteil erklären eine Aussage zu „Sexismus“, vernichten die Beweise löschen die Aussage und niemand von den anderen Lesern kann nachprüfen, ob der Verfasser wirklich zu Recht in den Gulag kommt „schuldig“ war.

    Wenn der Zensor mal gross ist, will er sicher Bolschewiken-Babsie beerben.

  39. Babieca 22. Mai 2020 at 13:38

    Legal ist das nicht. Aber einfach.

    Früher hiess es mal: Wo kein Kläger, da kein Richter.

    Heute, in Merkelihrland, muss man sagen:

    Wo der Richter Komplize ist, gibts auch keine Verurteilungen und Bestrafungen diesbezüglich.
    Ausser für den Ankläger.

  40. Das linke Wesen oben auf dem Foto bräuchte für einen Horror-Schocker noch nicht einmal in die Maske. Stephen King wäre entzückt.

  41. Babieca 22. Mai 2020 at 13:38

    Legal ist das nicht. Aber einfach.

    Früher hiess es mal: Wo kein Kläger, da kein Richter.

    Heute, in Merkelihrland, muss man sagen:

    Wo der Richter Komplize ist, gibts auch keine Verurteilungen und Bestrafungen diesbezüglich.
    Ausser für den Ankläger.

  42. mein Verzücken beim Anblick der oben abgebildeten Visagen hat mich auch zum Dichten angeregt.
    Schon als Baby wollte ich immer dichter werden.

    Offenbar haben beide in Erdosultans Handspiegel geschaut:

    Spieglein,Spieglein an der Wand
    wer ist die Schönste im ganzen Land?

    Und das Spieglein sagt ganz barsch:
    „Im Land habt Ihr den dicksten Arsch“;

    „Und oben drin, ich sag es wohl
    seid Ihr auch so ziemlich hohl“;

    so nehmt doch Euer Königreich
    und bringt es dann zum nächsten Scheich;

    er wird Euch dann für immer ehren,
    den Harem jedoch strikt verwehren;

    Doch Seid nicht traurig,
    Habt doch Mut,
    im Notfall tuts ein Alu-Hut;

  43. nicht die mama 22. Mai 2020 at 13:59

    Wo der Richter Komplize ist, gibts auch keine Verurteilungen und Bestrafungen diesbezüglich.

    Paßt perfekt. Aktuell führen ja Broder (in DD) und Tichy (in S) zwei getrennte Klagen gegen Clodia Roth, weil sie TE und der Achse vorwarf, ihr „Geschäftsmodell basiere auf Haß und Hetze“. Während die Entscheidung in S noch aussteht, hat der 4. Senat des OLG Dresden jetzt Roth Recht gegeben („Schmähkritik“):

    Eine längliche, umständliche Schilderung, in der viele Perlen zur aktuellen Gesinnungsjustiz verborgen sind, gibt es hier:

    https://www.achgut/artikel/broder_verliert_gegen_roth._das_recht_auch

    Sehr interessant und der Fairness halber unbedingt dazu gehört allerdings auch, daß derselbe 4. Senat des OLG Dresden jetzt in einem weiteren Verfahren „Steinhövel gegen den Löschirrsinn von Facebook“ Steinhövel Recht gab:

    https://www.achgut.com/artikel/zwei_wichtige_erfolge_gegen_facebook_vor_dem_olg_dresden

  44. Babieca 22. Mai 2020 at 14:13

    Puuuh…

    Da hat sich das OLG Dresden amer mächtig ins Zeug gelegt, Begriffen eine neue Definition zu verpassen.
    „Doppelzentner fleischgewordene Dummheit“ mag ja alles sein, aber sicherlich keine Hetze, Hetze gibts in linkspopulistischen Publikationen zu lesen – und historisch im „Stürmer“.
    Das war Hetze.
    Von der Hetze in linksextremen Publikationen samt Anleitungen, wie man mit einem aufgesetzten Schuss aus Schreckschusswaffen einen Menschen ermorden kann, ganz zu schweigen.

    Aber interessant finde ich, dass Roth im übertragenen Sinn selber der Ansicht ist, dass sie bzw. ihre Partei bei dem Mordversuch am Gewerkschaftler Hilburger mitgeschossen hat.

    Da möchte gern des Richters Ansichten hören.

  45. @ Kassandra_56
    22. Mai 2020 at 14:08

    Schon als Baby wollte ich immer dichter werden

    Ach ja, das hatte sich meine gute Mutter auch immer von mir gewünscht, dass ich dichter werde ?

  46. Wenn ich mir die neue Verfassungsrichterin dort oben anschaue, dann kann es nun wahrlich nicht mehr lange dauern, bis die ersten verhassten Superreichen erschossen werden und das mit richtigem Prozess und Urteil.
    Sinnvolle Arbeit ist dann bestimmt gerade vergriffen.
    Da kann einem Angst und Bange werden.
    Noch könnten besagte nicht erwünschte Personen aber auswandern, über den grossen Teich fliehen, wie damals vor ca. 85 Jahren schon einmal.
    Blöd nur, gerade ist Corona und wir alle sitzen in der Falle.

  47. Sie ist Teil des Antichristen, der sich noch nicht gezeigt hat, weil die Umgebung noch nicht vorhanden ist.
    Ihr alle wollt Antworten auf eure Fragen…es gibt sie. Überall könnt ihr Texte finden, die solche Machenschaften beschreiben.
    Sie tauschen gerade die Demokratie gegen einen Geldkommunismus aus und werden am Ende eigene Beute sein. Von jenen, die ihr links von Merkel seht. Merkel aber ist Geld. Sie ist Beute nach 1 Stunde, sobald sie die Diktatur vollendet hat. Das kommt.^^

    Alle Reichen und Noblen Leute werden später umgebracht. Das ist die Zeit des Tieres.

    Ihr sucht Antworten auf eure Fragen? Sie stehen da draußen im Internet. Ihr müsst sie nur finden und daraus Erkenntnis erlangen. Aber ich hab was gefunden, was passt. Was euch die Sprache aus dem Bauch haut, weil ihr es nicht begreifen werdet, was diese ganze gottlose Rattenbande mit euch anstellen will.

    Nun, ich weiß, dass Gott bald eingreift. Es steht in der Offenbarung. Das Problem ist dabei nur, dass viele das als Strafe sehen werden.
    Eine Hungersnot in Europa. Durch extremes Wetter verursacht und mit schwindenden Ernten bestraft, während Bruder gegen Bruder ficht und sich gleichzietig der Moslem zu seinem eigenen Abgang in Stellung bringt, weil er seinen Wirt töten wird.^^

    Aber lassen wir mal den König des Nordens gegen den des Südens antreten. Wie, das alles nur in Deutschland?
    Natürlich nicht. Es ist nur ein kleiner Teil der ganzen bescheuerten Welt, die sich jetzt zum Tanz auffordert.

    Ich kenne den Pfarrer nicht, aber ich weiß das, was da steht entspricht einer gewissen Wahrheit und ist eine Bestätigung durch viele andere Texte. Wenn ihr im Glauben steht und auch bleiben wollt, dann müsst ihr nach Bayern. Es gibt keinen anderen Weg!
    Der Norden ist und wird Antichrist und der Süden wird verfolgt werden. Das wird Deutschland sein und werden. Am Ende wollen sie sogar die Glocken rausreißen. Aber das werden sie nicht mehr schaffen, den Gott wird sie furchtbar bestrafen. Das wird dann das Ende dieser kurzen Geschichte um den Drachen und dem Antichristen sein. Wir müssen nur Standhalten und Glauben. Das wird von uns erwartet.

    Die Quelle gibt es auf Schaunngen.d….

    „Winfried Ellerhorst – Prophezeiungen über das Schicksal Europas, 1951

    „Der Norden Deutschlands wird bolschewistisch werden. Auch Westfalen wird in die Hände der Bolschewisten fallen. Es werden dann schwere Kämpfe mit den Franzosen am Niederrhein stattfinden, wobei Köln hart heimgesucht wird. Aus dem Süden Deutschlands wird ein aus Süddeutschen und Österreichern gebildetes Ordnungsheer anrücken, das anfangs klein, immer mehr Zuwachs bekommen wird. Im Verein mit den rheinischen und französischen Truppen wird es die Bolschewiken, Russen und Preußen vollständig niederwerfen. Die letzte Schlacht wird zwischen Essen und Münster stattfinden. Hierauf wird zu Köln am Rhein die Krönung des neuen Kaisers, der das Heer geführt hat, stattfinden durch den Papst. Dann wird der Kaiser den Papst nach Rom zurückführen und in Italien Ordnung schaffen.“

    Was da steht ist kein Witz! Das ist alles in anderen Worten ebenfalls beschrieben worden und es spielt sich am Rhein ab. So blutig, wie keine Schlacht zuvor. Und ihr kennt doch die großen Schlachten des 2.WK?
    Das ist kein Witz. Was ihr da auf dem Bild seht, dass ist gottloses Pack, aus der Hölle kontrolliert. Von Gott selbst in die Irre geschickt, damit sie die letzte Bosheit sind nur, um am Ende zur Hölle zu fahren.
    Und wer jetzt die Preußen im Text nicht versteht der sollte wissen, das geschrieben steht, dass Berlin von den Russen überrannt wird und jeder mitzugehen hat. So machen sie es mit allen Städten. Wer das nicht tut, der wird sterben. Sie werden alles aufsaugen. Wer sich weigert, der ist des Todes. Das wird Russland am Ende sein. Mit seinen teuflischen Verbündeten. Was ihr jetzt nicht seht und auch nicht sehen wollt, wird euch vielleicht mal zum Verhängnis werden

    Lernt es lieber schnell. Worte alleine bringen hier nichts mehr. Ihr seht das ja.

    Trump ist unser Zeitfaktor. Solange er da ist, wird es keinen Krieg geben. Danach aber sofort.

  48. Ist das so eine von den Genossinen, die selber gerne den Genickschuss bei „Reichen“ anbringen würde oder schickt sie die nur zu lebenslanger Zwangsarbeit ins Lager?

  49. Leider erschließt sich für mich nicht der Zusammenhang zwischen Ernst Haeckel und diesem Vorgang in M- -VP.
    Ich hätte eher auf etwas anderes getippt und zwar auf Carl Schmitt.Bei ihm ist der Souverän dem Staat, der Ordnung, verpflichtet und nicht dem Gesetz.Und der Souverän wird bei Carl Schmitt mit dem Staat selbst identifiziert und steht über Gesetz sowie dem Recht. Staat und Recht sind für Carl Schmitt keine Einheit.

    “ Der Souverän, d.h. der Staat, schafft, wenn nötig, neues Recht. Das ist Staatssouveränität, die der Volkssouveränität zuwiderläuft, wie sie im Grundgesetz von den Verfassungsvätern festgelegt wurde, und ausschließlich in einem totalitärem Staat sichtbar wird.

    Quelle. Carl Schmitt
    Politische Theologie.Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität
    Der Staat
    Die Diktatur

  50. Der Unterschied zu Thüringen wird sein, dass die Linke mit Borchardt durchkommen wird (ein bisschen gespielte Empörung der Altparteien gehört dazu, dann Ruhe) und die FDP mit Kemmerich nicht (wurde „rückgängig gemacht“).
    Das liegt alleine an Merkel. Sie duldet Kommunisten, aber mag keine Liberalen oder Patrioten.

  51. Stasi-Seilschaften haben das Land übernommen. Beispielsweise IM Erika und IM Victoria. Sieht man ja wie alles immer weiter nach links rückt.

  52. Wir haben einen Linksstaat, wo nur linke Gesinnungen erlaubt sind. Alles andere wird mit Gewalt bekämpft. Meinungsfreiheit sieht anders aus.

  53. @ LEUKOZYT 22. Mai 2020 at 13:04

    DIE ZEIT – tendenzmedium der ungelernt-ungeschickten ungefragten nachplapperer –
    ueber „man caves“: vaters bastelkeller mit modelleisenbahn ist piefig und sexistisch

    ZEIT-Schwachsinn hoch zehn. Völlig legitim, daß man sich in einer Beziehung nicht dauernd auf der Pelle hocken will. Leider in Großstädten mit viel zu kleinen Wohnungen oft nicht machbar, daß jeder seinen privaten Rückzugsraum hat. Kann ziemlich stressig sein, aus eigener Erfahrung. Ein gemeinsames Wohnen ohne Kids auf knappen 56 qm käme für mich persönlich nicht mehr in Frage. Manche Fehler macht man nur einmal…

  54. Alles nur Stasi – Merkel, Kahane, Borchardt usw.

    Normale Menschen kommen nicht in solche Positionen.

  55. Borchardts Vater war Kreisgerichtsdirektor in der brandenburgischen Stadt Templin.[5] 1974 machte Borchardt ihr Abitur und war anschließend bis 1976 ++Mitarbeiterin im Rat des Kreises Templin. Danach war sie von 1976 bis 1978 Bürgermeisterin der Gemeinde Rutenberg (heute Teil der Stadt Lychen). Im Jahr 1977 begann sie ein Fernstudium der Staats- und Rechtswissenschaft, welches sie aber nur bis 1978 fortsetzte.

    Im Jahr 1979 wurde sie ++Bürgermeisterin der Gemeinde Groß Daberkow. Während dieser Zeit absolvierte sie von 1986 bis 1990 ein Fernstudium zur Diplomjuristin. Nach der Wiedervereinigung 1990 war sie zunächst bis 1991 arbeitslos. Sie wurde 1991 Mitarbeiterin im Arbeitslosenverband Deutschland e. V. und war zuletzt stellvertretende Geschäftsführerin im Landesverband Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist konfessionslos, in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder.

    Borchardt trat im Jahr 1976 der SED bei und blieb auch nach der Wende Mitglied der PDS

    (:::)

    Borchardt – Mutti der Antifanten

    2016 wurde sie für ihr Verhalten als Versammlungsleiterin bei einer Demonstration gegen Rechts in Demmin kritisiert. Sie hatte sich für einen Mann eingesetzt, der von Polizisten kontrolliert worden war, nachdem er sie gezielt fotografiert hatte. Tage zuvor war der Mann zu einer Haftstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden, nachdem er bei einem Fußballspiel 2014 Steine auf Polizisten geworfen hatte.[8]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Borchardt

  56. TEMPLIN 2013

    Die Uckermark „ist im eigentlichen Sinn auch heute noch Heimat für mich“, hat Merkel einmal gesagt. Die Region im Norden Brandenburgs ist dünn besiedelt, mit kleinen versprengten Dörfern und Städtchen. Eines davon ist Templin, knapp 17000 Einwohner, alte Stadtmauer, sanierte Fachwerkhäuser, die „Perle der Uckermark“ – hier wuchs Merkel auf, hier ging sie zur Schule.

    Das ehemalige Elternhaus am Stadtrand ist gelb und grün gestrichen: „Haus Fichtengrund“ im „Waldhof“. Es ist eine Siedlung, in der heute Menschen mit geistiger Behinderung betreut werden. Merkels Vater, der Pfarrer Horst Kasner, schulte damals evangelische Geistliche auf dem Gelände…

    Auf dem Weg in die Stadt liegt die „Naturschule“, ein alter Backsteinbau, heute eine Montessori-Schule. 1973 hat Angela Kasner hier ihr Abitur gemacht…

    Mit dem Namen Kasner weiß in Templin fast jeder etwas anzufangen…

    „Typisch für den Menschenschlag hier – und ich glaube auch für Frau Merkel – sind eine gesunde Zurückhaltung und eine abwartende Haltung“, sagt Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke)…

    Ihr privater Rückzugsort, das Wochenendhaus, steht in einem winzigen Dorf östlich von Templin: 20 Häuser, ein See, eine kleine Dorfstraße und zwei Wahlplakate – von der CDU. Im Dorf würde das Häuschen nicht weiter auffallen – wäre da nicht der massive, blickdichte Zaun mit Tor-Kamera, dem der alte Lattenzaun vor einiger Zeit weichen musste…

    Ob es Merkel, wenn sie irgendwann das Amt der Bundeskanzlerin abgibt, wieder dauerhaft zurückzieht in ihre alte Heimat? Detlef Tabbert, der Templiner Bürgermeister, weiß nichts von solchen Plänen.
    Er, der Linke, sagt aber: „Es würde mich freuen, wenn sie wieder nach Templin zurückkommt.“

    Von Jörg Ratzsch
    https://www.maz-online.de/Brandenburg/Der-maerkische-Rueckzugsort-der-Kanzlerin

    TEMPLIN 2019
    „So ein begabtes Mädchen“

    Angela Merkel wird Ehrenbürgerin in Templin – jener Stadt in der Uckermark, in der sie zu DDR-Zeiten aufgewachsen ist. Während Befürworter ihre Lebensleistung als Kanzlerin würdigen wollen, meinen Kritiker, die prominente Politikerin solle mehr für die Stadt tun.

    (LEHRER) Hans-Ulrich Beeskow aus Templin (Uckermark) kann seine Freude nicht verbergen. „Diese Entscheidung ist endlich gefallen. Templin setzt damit ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung“, sagt der 79-Jährige mit strahlendem Lächeln. Der frühere Pädagoge leitete zu DDR-Zeiten den Spezialclub „Junge Mathematiker“ im Kreis Templin und kennt Angela Merkel noch aus dieser Zeit. „So ein begabtes Mädchen“ sei ihm nie wieder begegnet, sagt Beeskow. Am Freitag soll die Kanzlerin die Ehrenbürgerwürde der uckermärkischen Stadt entgegennehmen…

    „Bis dafür eine Mehrheit bei den Stadtverordneten gefunden war, und wir aus dem Kanzleramt das Signal bekamen, dass Frau Merkel die Ehrung annimmt, hat es etwas gedauert“, erklärt Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke) fast entschuldigend…

    SPD-Mann Christian Hartphiel, der bekennt, nicht gerade ein Fan von Merkels Politik zu sein. Doch er selbst hatte zugestimmt – aus Respekt für ihre Haltung während des Flüchtlingsansturms, wie er sagt.

    „Die Bundeskanzlerin hat dieses Land durch schwierige Zeiten gebracht. Hätte es die Flüchtlingskrise nicht gegeben, wäre sie wohl immer noch die beliebteste Politikerin der Deutschen“, sagt Hartphiel, der sich selbst für Zuwanderer engagiert und dafür in Templin eigenen Angaben nach massiv angefeindet worden war…
    https://www.maz-online.de/Brandenburg/Templin-ehrt-Angela-Merkel

  57. Die Ähnlichkeit der beiden erstaunt, besonders ihre undurchdringlich harten Visagen! Zwillinge?

  58. Ob Kasners Entscheidung, 1954 wenige Wochen nach der Geburt der Tochter Angela aus Hamburg in die DDR überzusiedeln, auch Sympathie für das politische System des anderen Deutschlands zugrunde lag – darüber gehen die Meinungen auseinander.

    Jedenfalls bezog Pfarrer Kasner, der seit 1957 im brandenburgischen Templin das Pastoralkolleg zur Ausbildung junger Theologen aufbaute und leitete, keine systemkritische Position. Kasner zählte zu den Leitern des Weißenseer Arbeitskreises, der sich dezidiert vom Bischof der Berlin-Brandenburgischen Kirche und seinem Konfrontationskurs gegen die SED absetzte und die Spaltung der Berlin-Brandenburgischen Kirche in Ost und West betrieb.

    Kasner habe ihm gegenüber einmal erklärt, dass er der eigentliche Erfinder der „Kirche im Sozialismus“ sei, sagt Eppelmann, der im Rahmen seiner Pfarrerausbildung in Templin war. Der DDR-Oppositionelle berichtet, dass Kasner, Spitzname: „der rote Kasner“, von den werktätigen „Arbeiterpriestern“ in Frankreich schwärmte…

    Angela Kasner setzte in der Schule alles daran, dem typischen Außenseiterschicksal der Pfarrerstochter zu entgehen. Sie trat, wenngleich wohl ohne innere Überzeugung, der FDJ bei, was die Kasners ihren Kindern freistellten. Auch an der Jugendweihe hätte sie gerne teilgenommen, das aber verbot der Vater. Später, bei den beiden jüngeren Geschwistern, stimmte er zu…
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gauck-und-merkel-der-pfarrer-und-die-pfarrerstochter-11679371.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    BARBARA BORCHARDT

    ➡ Eine Klasse unter Angela Merkel

    Besonders in Thüringen ist die Linke für manch ehemalige SED-Funktionäre und Stasi-Mitarbeiter die fast bruchlose Fortsetzung ihres früheren Funktionärslebens. Wie die Partei in dem Bundesland tickt.

    Die Linken-Politikerin wuchs in Templin als Ziehtochter eines Kreisgerichtsdirektors auf. 1974 machte sie dort ihr Abitur – so wie Angela Merkel, die eine Klasse über ihr war. Mit 18 Jahren bekam Borchardt ein Kind und begann, in der Verwaltung der Kleinstadt zu arbeiten. Mit 20 trat sie der SED bei, der sie – trotz viermaliger Änderung des Parteinamens – seitdem ununterbrochen angehört. Sie wurde Bürgermeisterin der Gemeinde Retzow-Rutenberg und begann an der Kaderschmiede der SED, der Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft, ein Fernstudium…
    https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/portraet-der-woche-barbara-borchardt;art315,208509

  59. @ Maria-Bernhardine 22. Mai 2020 at 17:01

    Ob Kasners Entscheidung, 1954 wenige Wochen nach der Geburt der Tochter Angela aus Hamburg in die DDR überzusiedeln, auch Sympathie für das politische System des anderen Deutschlands zugrunde lag – darüber gehen die Meinungen auseinander.

    Dieser Kasner wurde auch „der rote Kasner“ genannt. Wenn einer damals freiwillig aus dem Westen in die DDR übersiedelte, müssen dort sehr hohe finanzielle Vorteile auf ihn gewartet haben. Er sollte die Pfaffen politisch auf Linie bringen.

  60. Angela Dorothea Merkel (geb. Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin … 1973 legte sie an der Erweiterten Oberschule (EOS) in Templin das Abitur mit der Durchschnittsnote 1,0 ab.

    BARBARA BORCHARDT

    ? Eine Klasse unter Angela Merkel

    1974 Abitur
    1974 – 1976 Mitarbeiterin im Rat des Kreises Templin
    1976 – 1978 Bürgermeisterin Gemeinde Rutenberg
    1977 – 1984 Fernstudium Diplom- Staats- und Rechtswissenschaftlerin
    1979 – 1990 Bürgermeisterin Gemeinde Groß-Daberkow

    (:::)

    https://www.landtag-mv.de/landtag/abgeordnete/ehemalige-abgeordnete/5-wahlperiode/borchardt-barbara

    Wenn die beiden sich nicht kennen, fresse ich einen Besen.

  61. @ Maria-Bernhardine 22. Mai 2020 at 17:01

    Autsch, „der rote Kasner“ steht ja schon im zitierten FAZ-Artikel. Don’t drink and write 😉

  62. @ Radioheini 22. Mai 2020 at 17:28

    …genau! Horst Kasner u. Familie bewohnten ein
    kleines Reich, er schulte andere Pfarrer. Da frag ich
    mich, in was wohl, in Marxismus-Leninismus?

    Angela wollte lieber Jugendweihe, statt Konfirmation,
    dies verbot aber Papa Horst, so wurde sie noch konfirmiert.
    Ihre jüngeren Geschwister erhielten später schon
    (sozialistische ) Jugendweihe. Für mich klingt „Jugendweihe“
    nach Faschismus. „Rot = Braun“, sagte noch jeder Normalbürger
    Westberlins in den 1970ern.

    Mehr hier: Maria-Bernhardine 22. Mai 2020 at 17:01

    ++++++++++++++++++++

    1954 wurde Angela Dorothea,
    1957 ihr Bruder Marcus,
    1964 ihre Schwester Irene geboren.

  63. Wer bei Kemmerich schreit und bei Borchardt schweigt, zeigt ein äußerst seltsames Verhältnis zu unserer Verfassung.

  64. Schwerin – Die Wahl der Linken-Politikerin Barbara Borchardt (64) zur Verfassungsrichterin in Mecklenburg-Vorpommern sorgt bundesweit für Empörung.

    21.05.2020

    Die DDR-Diplom-Juristin ist ein führendes Mitglied der Vereinigung „Antikapitalistische Linke“ – eine Gruppierung, die vom Verfassungsschutz als linksradikal eingestuft und beobachtet wird.
    ➡ Zudem sympathisiert Borchardt ganz offen mit der gewaltbereiten Antifa.

    Das neue Richteramt verdankt die ehemalige SED-Genossin der CDU-Fraktion im Schweriner Landtag. Die hatte der Linken-Politikerin mit ihren Stimmen im zweiten Wahlgang zur notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit verholfen. Borchardt bekräftigte hinterher noch einmal, dass sie einen Bruch mit den kapitalistischen Eigentumsstrukturen nicht grundsätzlich ablehne.

    https://www.bild.de/regional/mecklenburg-vorpommern/mecklenburg-vorpommern-news/jetzt-verfassungsrichterin-linke-juristin-teilt-facebook-quatsch-70785454.bild.html

    Der Verfassungsrechtler Prof. Michael Brenner spricht von einem Skandal. Der Nachrichtenagentur dpa sagte er: „Wenn jemand Verfassungsrichter ist, muss man erwarten, dass er fest auf dem Boden des Grundgesetzes steht. Wenn jemand einen Systemwechsel will, ist das nicht gegeben. Artikel 14 des Grundgesetzes sichert das Privateigentum“, so Brenner.

    Es sei die Grundlage der sozialen Marktwirtschaft. Wenn Borchardt das ablehne, stelle sie die freiheitlich-demokratische Grundordnung infrage und sei als Verfassungsrichterin untragbar.

    FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg (39) bezeichnete es als fatales Signal, dass Borchardt „statt juristischer Kompetenz und Erfahrung eine Kader-Karriere in der SED“ mitbringe.

    Wie es um das juristische Fachwissen der neuen Verfassungsrichterin bestellt ist, entlarvt ihre Facebook-Seite auf kuriose Weise. Dort hat Borchardt ein Bildchen von Ballermann-Sänger Willi Herren (44) geteilt und sich zu eigen gemacht, in dem er Facebook untersagt, seine Daten (Bilder, Texte) kommerziell zu nutzen. Auch die Diplom-Juristin glaubt offenbar, damit den Facebook-AGB widersprechen zu können.

    Fakt ist: Es handelt sich hierbei um einen hinlänglich bekannten Kettenbrief, der rechtlich völlig wirkungslos ist. Die Verbraucherzentrale findet dafür nur einen Begriff: „Hoax“ (Schwindel).

  65. @ Maria-Bernhardine 22. Mai 2020 at 13:00
    „Es gibt auch Fotos mit Kohl, Merkel und Lieberknecht:
    Kohl förderte beide: „Mädchen macht den Mund auf!“

    MARIA, ich muss doch sehr bitten !
    um 1300 lesen hier unterjaehrige mit, was sollen die denken …

  66. Die Praxis, Bolschewisten in Gerichte einzuschleppen, ist nicht ganz neu. Wenn man von der Ostzone mal absieht, war Roland Freisler so ein Fall. Er geriet 1915 in russische Kriegsgefangenschaft, wurde Bolschewist, Lagerkommandant und später Kommissar. Allerdings konvertierte er nach seiner Rückehr nach Deutschland 1925 zur NSDAP. Hitler machte ihn zum Leiter des Volksgerichtshofs, der nach stalinistischem Vorbild viele Schauprozesse organisierte.
    So wie in der späten Bundesrepublik waren abweichende Meinungen damals nicht gut gelitten. So wie kürzlich in Stuttgart herrschte auch im Dritten Reich staatlich geförderter Straßenterror. Die CDU will in Mecklenburg nun vermutlich auch noch Schauprozesse wie im Moskau der 30er Jahre.
    Wegen der Wahl von Borchardt kursieren viele Mutmaßungen, daß Dr. Merkel persönlich dahinterstecken könnte. Ihre Verstrickung in die Wahl von Ramelow zum Ministerpräsidenten in Thüringen deutet in diese Richtung.

    Nun ja, man muss sich nicht wundern!
    Der Durchmarsch der 68er und ihrer Nachgeburten durch die Institutionen ist vollumfänglich aufgegangen!
    Wir haben ja beispielsweise den bundespräsidialen Steini, den alten Meier: „Nach dem Abitur 1974 am Neusprachlichen Gymnasium in Blomberg leistete er seinen Grundwehrdienst bei der Luftwaffe in Goslar ab (letzter Dienstgrad Obergefreiter [sic!]) und begann 1976 ein Studium der Rechtswissenschaft und ab 1980 der Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, wo er in dieser Zeit als Mitglied der Juso-Hochschulgruppe Finanzreferent im AStA war und dem Senat der Universität angehörte.
    Während seiner Studienzeit gehörte er gemeinsam mit Brigitte Zypries zur Redaktion der linken Quartalszeitschrift Demokratie und Recht (DuR) des Pahl-Rugenstein Verlags, der unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stand.“
    Soweit WIKIPEDIA.

    Dazu muss „man“ wissen, dass in der SPD die Hochschulgruppen immer wieder in den Linksextremismus abdrifteten, zunächst der SDS, der Sozialistische Deutsche Studentenbund, der den harten Kern der „APO“ und der 68er-Kulturrevolution bildete, und sich schließlich in alle (linken) Richtungen auflöste: Mao-Miniparteien, trotzkistische Sekten, Sponti-Zellen, orthodoxe Kommunisten (DKP/SEW) – und wieder in die SPD und die Jusos.
    Der anstelle des SDS ins Leben gerufene Sozialdemokratische Hochschulbund (SHB) wiederum entwickelte sich bald zu einem – vom Verfassungsschutz observierten – Anhängsel der DKP, die zwar ihren Marxistischen Studentenbund Spartakus hatte – und zusätzlich den SHB.
    Wie der SDS wurde auch der SHB aus der SPD ausgeschlossen, mit dem organisatorischen „Ergebnis“ der Juso-Hochschulgruppen, die auch wieder am Linksextremismus andockten.

    Wenn vom DKP-eignen, DDR-finanzierten Pahl-Rugenstein-Verlag die Rede ist und seiner Schrift „Demokratie und Recht“ (WIKIPEDIA), sollte „man“ wissen, dass in diesen Publikationen der „DDR-Rechtsstaat“ als „Modell“ dem „BRD-Regime“ positiv gegenüber gestellt wurde.

    Die DDR, in der „Republikflüchtlinge“ zu einem bis zu mehreren Jahren Haft verurteilt wurden, ebenso „Oppositionelle“, die während der Intervention der Warschauer-Pakt-Staaten in der CSSR ihre Sympathien mit dem „Prager Frühling“ durch Hissen der CSSR-Flagge (immerhin ein „Bruderland“!) kundtaten usw.

    Tatsächlich fand in der DDR die Rechtsbeugung ohne Widerspruchs- und Einspruchsmöglichkeiten auf höchstem Niveau statt, was bis heute die SED/PDS/LINKSPARTEI gemäß ihrem „historischen Materialismus“ genauso (v)erklärt, wie den „antifaschistischen Schutzwall“: Noch 2011 unterschrieb Borchardt gemeinsam mit anderen führenden Mitgliedern ihres Linken-Landesverbandes ein Papier, in dem der Bau der Berliner Mauer als ‚für die Führungen der Sowjetunion und der DDR ohne vernünftige Alternative‘ beschrieben wird.“ (WOLFGANG PRABEL)

    Als Teil der „DDR-Partei in der Bundesrepublik“ (Ernst Nolte) teilt(e) Steinmeier auch solche totalitären Narrative!

    Als Außenminister hatte Steinmeier übrigens auch den ehemaligen KBW-Chef Joscha Schmierer (GRÜNE) von Joschka Fischer „übernommen: „‚Joscha‘ Schmierer (* 1. April 1942 in Stuttgart) war von 1973 bis 1982 Sekretär des Zentralkomitees des KBW. Seitdem ist er publizistisch und politikberatend tätig, 1999 bis 2007 Mitarbeiter im Planungsstab des Auswärtigen Amts unter Bundesaußenminister Joschka Fischer sowie dessen Nachfolger Frank-Walter Steinmeier, dort u. a. zuständig für Grundsatzfragen der Europapolitik.“ (WIKIPEDIA)
    Joscha Schmierer hatte seine „außenpolitische Kompetenz“ offenbar durch Unterstützung der Massenmörder Idi Amin (Uganda) und Pol Pot (Kambodscha) – den er persönlich seine Aufwartung machte -, erhalten …

    Angesichts solcher „Biographien“, Verstrickungen und Karrieren kann einen hierzulande eigentlich nichts mehr ernsthaft verwundern, wobei der eigentliche Inhalt ja die Umwandlung eines einstmals anti-totalitären Rechtsstaats in einen totalitär-antifaschistischen Linksstaat ist.
    Dass dabei auch die „Macht der Straße“ durch NGOs und Co. und die Scharia entsprechende „Berücksichtigung“ finden, gehört konsequenterweise zum maroden System.
    Je mehr dabei der soziale Frieden zerstört wird – Aydan Özoguz (SPD) sinngemäß: die zivilisatorischen Standards täglich neu aushandeln! – reden Steinmeier und Co. von „Solidarität“ und „Zusammenhalt“!

  67. Wäre KALBITZ auf Stalins Oberst WALTER ULBRICHT und STASI Scherge ERICH MIELKE eingeschworen,
    hätte er bei den SEDDR Grenztruppen freiwillig dienend „Flüchtlinge“ am
    „Antifaschistischen Schutzwall“
    hinterrücks erschossen,
    hätte er eine linksverschisstische, „antkapitalistische“ Verschwörergruppe mitbegründet,
    würde er den Systemwechsel hin zu dem NORDKOREANISCHEN Modell fordern,
    würde er die Erschiessung oder die Konzentrierung in Lager der Leistungsträger sowie die Enteignung der Bürger fordern,
    er wäre prädestiniert für höchste Richterämter in MEK-POM!

  68. Bitte!
    Dr. MERGEL tut nur das worauf sie seinerzeit als STASISEDDR Funktionärin eingeschworen wurde!
    Getreu ihrem Eid und ihrem Auftrag den Klassenfeind BRD zu infiltrieren, zu unterwandern und letztendlich zu vernichten.

  69. Interessanterweise ist über die erste „Ehe“ der Lesbe MERGEL nichts bekannt.
    Angeblich soll ihre „STASIFÜHRUNGSOFFIZIERIN“ im Amt tätig sein?.
    Und das nicht nur Befehlsgebend?
    Soweit der Bericht eines führenden EX STASI Offiziers.
    Der auch anmerkte das die beiden Dossiers über MERGEL, welche über jeden SED Funktionär an verschiedenen Orten eingelagert waren, verschwunden sind.
    Ob das etwas mit der Berufung des „GAUCKLERS“ zu tun hat?

  70. Wer glaubt das die STASI Knechte kampflos aufgegeben haben –
    der irrt!
    Schlließlich hatten sie alle Mittel um Legenden und Lebensläufe zu frisieren.
    Papiere zu fälschen.
    Das gestohlene DDR Volksvermögen „sinnvoll“ zu verwenden.
    Schließlich war es der STASI ja auch gelungen in unmittelbarer Nähe des
    BUNDESKANZLERS WILLY BRANDT
    einen STASI Agenten zu pflanzen.
    Sicherlich lagen Pläne für den Tag X, den Mauerfall, vor ideologisch und praktisch geschulte Agenten in die BRD einzuschleusen.
    Unter tätiger Beihilfe der rotgrünen „Kinderfreunde“ und DEUTSHLAND Hasser
    um höchste reGIERungsämter, linksfaschistische Parteien und Verwaltungen zu infiltrieren.

  71. Ich könnte vor innerer Belustigung in die Luft springen – wenn die Sache nicht so ernst wäre. Die Selbstgerechten vom EU-Parlament und auch die von Deutschland sind höchst ungehalten, nur weil Polen endlich die alten Richter, die kommunistischen Betonköpfe, die noch aus Wojciech Witold Jaruzelski Zeiten stammen, auswechseln will. Deswegen droht die EU Polen mit Strafgeldern, was völlig daneben liegt. Von daher müsste eigentlich die CDU Strafgelder bezahlen, weil sie – laut Zeitungsberichte – einen kommunistischen Betonkopf als Verfassungsrichter in das Landesverfassungsgericht von Mecklenburg gewählt hat.

  72. 0Slm2012 22. Mai 2020 at 20:22

    „Antifaschistisch“! ist das neue Zauberwort. Also das alte Zauberwort im Kommunismus.

    Die DDR baute PR-geschickt alles auf „Antifaschismus“ auf. Gepaart mit dem zweiten Zauberwort „Asyl“. Was die DDR als Mittel der Destabilisierung immer in Form von Arabern und Negern über die „Schönefeld-Lücke“ in die Bundesrepublik schleuste.

    „Asyl“ in 40 Jahren DDR und 40 Jahren BRD hat ganz unterschiedliche Folgen, Wertungen, Konsequenzen. Die DDR schloß als totalitärer Staat nahtlos an das das 3. Reich an. Im Westen gab es einen Bruch. Jetzt nicht mehr. Polemisierend:

    Die eine Hälfte Deutschlands, dann DDR: 1933 nahtlos bis 1989: Totalitär.
    Die andere Hälfte Deutschlands: 1933 bis 1945: Aus die Maus. Seit 1949- 1989: Das komplette Gegenteil der DDR.

    Wenn ich temporär richtig deprimiert bin, also zwischen Baum und Borke, Beelzebub und Teufel mich Schwarz-Weiß – nee, eher Schwarz-Schwarz- frage: Wer gewinnt, wenn es nur einen Totalitären (Highlander-Prinzip) geben kann, also Islam oder Kommunismus? Wenn ich mir die Entwicklung des (ganz und gar unerwartet!) wiedervereinigten Deutschlands seit 1989 angucke….

    …möchte ich manchmal allen Mut verlieren: Alles Gute, Ersehnte, Starke, Optimistische, Hoffnungsvolle, Selbstbewußte hat sich ins Gegenteil verkehrt. In ein „Ja, wir beugen uns der totalitären Macht der politischen Shitstormpresse.“ Und wettern den Sturm ab…

  73. Die heutige Merkel-CDU ist nicht mehr die Partei Adenauers und Erhards.
    Noch nicht einmal mehr die Partei von Kohl.
    Leider haben das viele Bürgerliche nicht begriffen oder wollen es gar nicht wissen.
    Die Lüge ist so süß und die Wahrheit so bitter…!

  74. Haremhab 22. Mai 2020 at 16:21
    „Alles nur Stasi – Merkel, Kahane, Borchardt usw.
    Normale Menschen kommen nicht in solche Positionen.“

    „Stasi“ sind für mich ECHTE Angehörige des Ministeriums für Staatssicherheit.
    Berufliche Geheimdienstler. Wie auch andere Geheimdienste solche Mitarbeiter haben. Logisch.
    Was die gemacht haben- haben andere Geheimdienste auch gemacht, und tun es noch.

    Was anderes sind die freiwillige Denunzianten, die die DDR- Stasi nur ausnutzte.
    Das sind Leute, die JEDEN anschwärzen würden, selbst die eigenen Angehörigen. Meist haben die keine Kinder, denen kann ihr Tun egal sein, Merkel und GAuck sind die besten Beispiele.
    Die Stasi nutzte diese Leute, aber gab ihnen wohlweislich keine Macht. „Man liebte den Verrat, aber nicht den Verräter“.

    Merkel und Konsorten sind einfach- die übelste Sorte von Verrätern. Und die wurden in die höchsten Regierungspositionen gehievt.
    Untere Stasi- Mitarbeiter und Informanten durften nicht mal Busfahrer werden, diese Leute jedoch waren offensichtlich erste Wahl für Verrat und Zerstörung, und wurden mit Lichtgeschwindigkeit hochbefördert.

    Nur- ganz sicher nicht von den DDR- Altkommunisten.

    Wie schon geschrieben- ich sehe keine Parallelen zur DDR- Honecker und Co hatten niemals vor, das eigene Volk gegen gewaltaffine Primitivethnien aus den Drecklöchern des Planeten auszutauschen.

    Mag sich selbst jeder selbst fragen, wer die Fäden zieht.

    Und es gibt ja nicht wenige „Politiker der „alten Bundesländer“, die im Gefolge der Ober- Verräter genauso widerwärtige Figuren sind/ waren, etwa C. Roth, N. Eskandari- Grünberg, Walter Lübcke.

  75. lorbas 22. Mai 2020 at 18:15
    Wer bei Kemmerich schreit und bei Borchardt schweigt, zeigt ein äußerst seltsames Verhältnis zu unserer Verfassung.
    —————————————————————————————————
    …welche Verfassung ?
    Schluss jetzt aber mit den StasiAktenVeröffentlichungsOrgien

  76. @ Babieca 22. Mai 2020 at 22:21:
    „# 0Slm2012 22. Mai 2020 at 20:22
    ‚Antifaschistisch‘! ist das neue Zauberwort. Also das alte Zauberwort im Kommunismus.
    Die DDR baute PR-geschickt alles auf ‚Antifaschismus‘ auf. Gepaart mit dem zweiten Zauberwort ‚Asyl‘. Was die DDR als Mittel der Destabilisierung immer in Form von Arabern und Negern über die ‚Schönefeld-Lücke‘ in die Bundesrepublik schleuste.“

    Richtig!
    „Antifaschistisch“ war die Mauer des SED-Regimes, mit der 17 Millionen Deutsche quasi in Dauerhaft einem kommunistischem Experiment „auf deutschem Boden“ unterworfen wurden …
    „Antifaschistisch“ waren die Moskauer Prozesse, mit denen „Lenins alte Garde“ als „Agenten japanischer und deutscher Faschisten“ eliminiert wurden …
    Im Name eines „Antifaschismus“ ermordeten die „Roten Khmer“ (unter Pol Pot als Schüler der KP Frankreichs!) ein Drittel der kambodschanischen Bevölkerung – es langte, eine Brille zu tragen oder eine Fremdsprache zu sprechen …
    Usw. usf.

    Aber nicht nur durch die DDR (vor und nach der Wende!), sondern fast mehr noch über die westliche 68er-Rebellion wurde in der Bundesrepublik, und von Anfang an in Westberlin, das „eigentlich“ immun gegen linksradikale Parolen war, ein anti-totalitärer Nachkriegskonsens geschleift, und durch einen linksgrünen, neo-totalitären „Antifaschismus“ ersetzt, der bis zum „Arbeiterkampf“ des Kommunistischen Bundes (als eine Kernzelle der GRÜNEN und ihrer anti-deutschen Positionen!) und andere linksextreme Publikationen und Gruppierungen mit ihrem minimalistischen Agitprop zurückreicht!

    „Durch die Indoktrination mit den antifaschistischen Tiraden des KB und seines ‚Arbeiterkampfes‘ erschien mir jede Politik für Deutschland, für deutsche Interessen oder für eine Normalisierung der Deutschen in ihrem Verhältnis zur Vergangenheit des Dritten Reiches als faschismusverdächtig. Ich hatte mich in dieser Beziehung in einen regelrechten Wahn hineingelesen, sah hinter jeder Ecke dunkle Gestalten in Ledermänteln lauern, die mir oder anderen braven Antifaschisten ans Leder wollten.“ Werner Olles, ZUR RECHTEN GOTTES in: Wolfschlag, Claus-M. (Hg), BYE-BYE ´68 / RENEGATEN DER LINKEN; APO-ABWEICHLER UND ALLERLEI QUERDENKER BERICHTEN, Graz 1998

    Diese „Entwicklung“ ist in Deutschland besonders extrem, während besonders in Frankreich der Linksextremismus nach Ernüchterungen wegen der Gräuel der chinesischen Kulturrevolution, der Roten Khmer, der Lage Berlins (Frankreich war westliche Schutzmacht!) und sowjetischer Gulags eine anti-totalitäre Wendung nahm!

    „Aber selbst die maoistische Strömung (- in Frankreich!) war weit davon entfernt, ausschließlich neostalinistisch zu sein. Sie enthielt libertäre, ja anarchistische Komponenten, so grotesk das klingen mag. Und es ist bezeichnend, daß das Werk Solschenizyns in Frankreich um 1975 von vielen alten Maoisten begeistert aufgenommen wurde. Anders ausgedrückt: 1968 hat hier auch dem Antikommunismus Auftrieb gegeben.
    Mit Solschenizyn erwirbt das Konzept des (Anti-)Totalitarismus sein Bürgerrecht in Paris.
    Der Erfolg meines Buches läßt sich der Fortsetzung dessen zuschreiben, was damals begonnen hatte. Und das eben zeichnet die französischen Intellektuellen im europäischen Westen aus, wo die geistige Entwicklung mehr dem deutschen Beispiel entsprach.
    Ich möchte sagen, daß das Konzept des Totalitarismus dort allmählich diskreditiert wurde, gerade in dem Augenblick, da es in Frankreich seine verspätete Legitimität erwarb.“
    Francois Furet und Ernst Nolte, „FEINDLICHE NÄHE“ / KOMMUNISMUS UND FASCHISMUS IM 20. JAHRHUNDERT – EIN BRIEFWECHSEL, München 1998

    Unter dem medialen und pseudo-politischen Deckmantel eines primitivistischen „Anti“-Faschismus und seiner ebenso unermüdlichen wie abgeschmackten Berufung auf „Auschwitz“ wird hierzulande der Widerstand gegen die Landnahme durch Muslime – besonders importierte und eingeschleppte Unterschichten – als sprenggläubige Anhänger des größten zeitgenössischen Judenhasserkollektivs zielstrebig denunziert und der soziale Frieden zerstört, je mehr sie von „Zusammenhalt“ und „Solidarität“ schwafeln.
    Dafür müssen nun errungene und erkämpfte zivilisatorische, bürgerliche Standards „täglich neu verhandelt“ werden (Aydan Özoguz)!

  77. Schon interessant, das Bild mit den beiden nebeneinander. Gibt man Merkel die SED-Brille und malt ihr die Augenbrauen auf, dann könnte sie fast die Zwillingsschwester der SED-Tante sein. Nase, Lefzen und Kinn inklusive der gruseligen Falten sind gleich……. ebenso die optische Ausstrahlung. Schauerlich!

Comments are closed.