Von MANFRED ROUHS | Der Volkswagen-Konzern stolpert von einem Fettnapf in den nächsten. Nach dem Dieselskandal und dem vorschnellen Buhlen um staatliche Verkaufshilfe im Zusammenhang mit Corona hat sich das Unternehmen jetzt mit einem Werbespot auf Instagram in die Nesseln gesetzt und den Vorwurf des Rassismus eingehandelt. Da schiebt doch tatsächlich eine übergroße weiße Hand einen Menschen mit dunkler Hautfarbe durch’s Bild und schnippt ihn am Ende auch noch in einen Hauseingang. Zudem kann sich der Zuschauer im letzten Teil des Spots das Unwort „Neger“ zusammenreimen, er muss dafür nur einige Buchstaben aus der Darstellung streichen.

Der absichtsvolle Weg hin zum Unwort über das Wegstreichen von Buchstaben funktioniert übrigens (fast) immer: Nehmen Sie die Bibel zur Hand. Schlagen Sie das Buch der Bücher bitte an einer beliebigen Stelle auf. Stets wird es Ihnen gelingen, durch das Wegstreichen von Buchstaben ein böses Wort sichtbar werden zu lassen, sei es „Neger“, „Hitler“ oder „Teufel“ – es funktioniert garantiert.

Kein Zweifel: Der Werbespot ist idiotisch. Aus Autos und Gullivers Hand mag ein pfiffiger Werbestratege einiges herausholen können. Aber unabhängig von der Frage nach der Hautfarbe der Beteiligten macht es schlicht keinen Sinn, eine Person, deren Rolle sich dem Betrachter nicht erschließt, um ein Fahrzeug herumzuschieben. Insofern ist der Spot offensichtlich misslungen, weil sinnlos.

Aber bemerkenswert ist, dass nun ausgerechnet jene Gut- und Bessermenschen, die stets eine „Verschwörung“ wittern, wenn irgendwo öffentlich Einschätzungen geäußert werden, die ihren Horizont übersteigen, selbst zu klassischen Verschwörungstheoretikern werden. Denn die Annahme, hinter dem Spot verberge sich eine rassistische politische Absicht, ist nichts als eine durchschnittliche, ganz normale Verschwörungstheorie, willkürlich wie alle anderen: Welchen Vorteil hätte ein global aufgestellter Automobilhersteller davon, verklausuliert Menschen mit dunkler Hautfarbe herabzusetzen? Also: Dummheit ja. Plan eher nicht.

Schon witzig: Die größten Kritiker der Elche sind am Ende selber welche …
FFP2 Maske


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Ich finde es entsetzlich, wenn man schwarze Menschen überhaupt abbildet.

    Der Neger gehört, wenn überhaupt, in ein Fachbuch über Rassentheorien, aber nicht in die Öffentlichkeit.

    Wenn ich ein Neger wäre, würde ich mich dagegen wehren, in jedem Versandhauskatalog nur wegen meiner Hautfarbe als Quotenschwarze abgebildet zu sein.

    Aber ich weiß, dass es heute moralische Pflicht ist, Neger als Bunte zu bevorzugen.

    Was waren das noch für Zeiten, als man selber entscheiden konnte, ob man zehn Pfennig zahlen wollte, in einer Afrikaschau einen Neger zu sehen. Heute ist das leider zur täglichen Pflicht geworden.

  2. Daran, dass die Kinos erledigt sind hatte ich nicht nicht gedacht. Wird aber vom Staat gerettet.

  3. +++Wir werden Konsequenzen daraus ziehen+++

    Jeder Neger bekommt jetzt also einen Golf – weltweit….cool.

  4. Kalkulierte Werbekampagne.

    Ein künstlich inszernierter öffentlicher Skandal um an die Leute zu kommen.

    Beim ersten Mal kommt man mit „VW“ in die Nachrichten, weil man Rassist ist.
    Beim zweiten Mal kommt man in die Nachrichten, weil man kein Rassist ist.

    So genannte Rassisten und so genannte Anti-Rassisten sind zufrieden.

    Wer was gegen VW hat, sollte sich einen Volvo kaufen
    Der ist IMMER ein Stück besser (und teuerer)

    VW ist ein sozialistischer links-gewerkschaftlich verseuchter Konzern.

    Die Einheitsgewerkschaften des DGB haben hier das sagen, und verarschen die Arbeiter.

    Vorstand und Betriebsrat tauschen sich gegenseitig Edel-Nutten auf Kosten der Kunden aus.

    Die Staatsbeteiligung ist eine massive Wettbewerbsverzerrung.

  5. VW blamiert sich wieder. Erst hat sich die Führung in Dieselskandal freigekauft, nun kommt ein Rassismusskandal.

  6. Habt ihr eigentlich schon mal daran gedacht, dass dies alles immer Absicht ist?

    Wieviele Male ist das jetzt schon passiert, mit wie vielen Konzernen, Meldungen, Werbungen, usw.?

    Also ob VW jemals einen anderen Kasper, als Merkels Hofnarren gemacht hat und sich auch alle brav am bescheissen der Käufer im Abgassskandals gefunden hatten und jetzt…auf einmal, kommt so ein Spot (ich kenn den nicht mal), der wieder mal dem Unrecht Recht zu geben scheint.

    Wie doof muss man jetzt noch sein, wenn man diese „Guter und Böser“ Cop Nummer noch auf den Leim geht.
    So verarscht euch der Teufel. Nicht die selber. Das Böse in diesen Menschen verarscht euch und ihr fallt darauf rein. Ich lese das gar nicht mehr, weil es so billig ist, dass nur der totale Trottel sich selbst in Scheiße einwickelt.
    Diese ganzen Idioten beginnen ihren letzten Auftritt zu planen. Das ist das totale Chaos in Anarchie, welcher von Kommunisten-Ratten in der totalen Gottlosigkeit in alle Ämter gehoben wird, nur um euch die die Ungerechtigkeit ins Hirn zu brennen, wenn ihr ja der Alternativen eine Stimme gebt, die gar keine Stimme mehr hat.
    Der Doofe glaubt seid 5 Jahren die Umfragenwerte einer AFD und allem anderen. Ich denke, ihr habt euren Verstand schon im Hintern eines Kamels geparkt und lasst euch durch die Wüste ziehen.

    Ihr hofft jetzt auf eine Masse? Daraus wird nix, denn die Masse ist ein Idiot. Ihr werdet das bald sehen, wenn Nahrung knapp wird, was euere Alternative dann noch wert ist. Habt ihr mal Menschen gesehehen die immer weniger Nahrung bekommen? Die interessieren sich einen Dreck für Politik. Das kommt jetzt.

  7. Dolle Show: Millionen autofahrende Kunden nach Strich und Faden kriminell bescheißen, in einem Vergleich mit ein paar „Peanuts“ davonkommen und sich gegen Geldauflage vor Gericht freikaufen. Dann der ganzen Menschheit frech ins Gesicht grinsen. Sich aber für einen verblödeten Werbespot schämen…das hat was.

  8. Bei dem Werbespott muss man wirklich total blöd sein, um dahinter keinen Rassismus zu vermuten.
    Wie kann so ein Werbespott von VW genehmigt werden? Wer genehmigt das?
    Man kann das gar nicht glauben, dass es so etwas gibt. Was die sich dabei gedacht haben, das möchte man gerne wissen, überhaupt so ein provokatives Risiko einzugehen.

    Auch das Fernsehen zeigte diesen Spott, selbstverständlich mit der nötigen Empörung. Die Werbebranche ist schon verrückt, aber dieses lustige Video ist demnach gar nicht so lustig.
    Dieses Video wird sicher noch größere Wellen schlagen, wahrscheinlich bis ins nächste Jahrhundert wird man voller Abscheu daran erinnern, sicher solange man überhaupt von VW redet.

  9. 1. Der Spot ist grottendämlich. Ganz ohne Neger und Wegschnippen und so: Meine erste Reaktion war „Hä?“

    2. Neger – den ich überhaupt nicht als Neger erkannt habe – und Wegschnippen und Buchstabensalat „Der neue Golf“ waren weiter rätselhaft. „Hä?“ Was will uns dieser Spot sagen?

    3. Auch – wenn es nach den Besessenen geht – mit schwarzer Hand und Weißem bleibt der Spot bescheuert und unverständlich.

    4. In allen deutschen Werbespots sind fast nur noch und bevorzugt Neger zu sehen. Für Discounter, Parfümes, Reisen, Pizza, schießmichtot.

    5. Und dann regen sich Fuzzis über einen Neger auf… das bisher beste, was ich dazu von einem Zwangsbessessenen gelesen habe, der in dem dümmlichen Spot wieder „Codes“ sah:

    „Die Geste des Schnipsens signalisiert die „OK“-Symbolik, die ausgehend vom Ku-Klux-Klan ein Haßsymbol ist.“

    Der hat sich offensichtlich stramm belesen:

    https://ze.tt/das-okay-handzeichen-wird-jetzt-offiziell-als-hasssymbol-gelistet/

    Im Irrsinn vom Mai 2020 schlage ich vor, daß

    1. Das internationale Taucheralphabet als Haßsymbol versenkt wird
    2. Die alberne Ku-Klux-Klan-Mütze als ultimative Corona-Maske eingeführt wird.

  10. Bei VW wimmelt es nur so von U-Booten.
    Das sage ich seit Jahren.

    VW muß nämlich weg.
    Allein schon wg. des Namens: VOLKswagen.

    Das geht ÜBERHAUPT nicht.

  11. Ein Impfstoff gegen Idiotie und Verblödung wäre so langsam viel sinnvoller!

  12. Pforzheim Neu-Islamisdan 21. Mai 2020 at 19:07
    Ein Impfstoff gegen Idiotie und Verblödung wäre so langsam viel sinnvoller!

    Den wird es niemals geben, denn: DBDDHKPUKS

  13. Genau. Volkswagen, die als Vorreiter für den totalen grünen Elektrowahnsinn stehen sind Rassisten.
    Aber ganz im Ernst, es ist tatsächlich Rassismus!
    Und zwar linker Rassismus:

    Denn:
    Der Neger muss bei linken Rassisten immer in der Opferrolle sein. Ein Neger als normaler Mensch, undenkbar.
    Denn man selbst, als ehemals grosser und böser Nazi (kein Linker lässt sich das nehmen), der heute „gut“ geworden ist, muss stets darauf achten, dass der Neger auch dem Bild entspricht, welches man ihm, auch im Angesicht der vielen Millionen Toten, verdient hat, zuzusprechen.

  14. „Kein Zweifel: Der Werbespot ist idiotisch.“
    ___________________
    Ich frage mich nur, wie die verantwortlichen Werbefachleute, die sich ja sonst so kreativ und hip vorkommen, auf solch einen Schwachsinn kommen?

  15. Jeder moderne Farbige, der normal im Kopf ist, sieht darin bestimmt keinen Rassismus und müsste aufschreien, wenn er diese zutieft rassistischen Einwände gegen das Video versteht.

  16. Hallo, VFschutz! Ich frage nur für ein Freund! Ihr kennt es ja!
    Ist es nicht Rassistisch, dass auf den Büssen, Tafeln ,sonst wo, ein schwarzer mit weisser Frau abgebildet wird? Ich meine klar, es sind genügend weisse, einheimische Schlampen unterwegs, die sich mit den „guten“ schwarzen Jungs abgeben, die weder Legal in Schland sind, noch L.Sprache können, noch einen Job bekommen würden – mit eigenen Augen oft genug gesehen. Aber, ist es nicht rassistisch gegenüber der einheimischer Bevölkerung?
    Ich frage, wie gesagt, für eine Freund! Ich selber bin übrigens, ebenfalls,ewin Ausländer.
    Ein lieber Gruß an die BKA-Jungs und hübsche Mädels!

  17. Wann wurde denn VW gegründet? Adolf H. war bei der Einweihung dabei. Deswegen wurde das Jubiläum nicht gefeiert.

    Nun auch noch Rassismus.

  18. Der Wetterbericht ist auch rassistisch, besonders, wenn schlechtes Wetter angesagt ist. Lest mal das Wort REGEN rückwärts!

  19. Ein Orden für den Dichter! Wir MÜSSEN den Kapf gegen Rechts verstärken und das Wort „Regen“ sofort verbieten! Wer ihn benutzt, ist ein wahrer Nazi!

  20. Wäre der Schnipser ein Schwarzer und der Geschnipste ein Bleichgesicht wäre es in Ordnung und kein Rassismus, bzw.
    es würde sich kein Depp darüber aufregen.
    Wie toledo at 18: 58 Uhr denke ich auch, da sich solche „schweren Verstöße“ häufen, dass solche (Belehrungs-)Videos
    absichtlich gemacht werden.

  21. Und D/ kommt von seinen zu hohen Selbstbeweicherungssockel nicht mehr runter, wenn man die Merkel und Söderpropaganda sich anhört,
    und uns über iher „Wahrheitsmedien“wissen lässt,
    wie toll man den Virus im Griff hätte.
    Jetzt schon der fünte Tag in Folge
    https://www.unsertirol24.com/2020/05/21/corona-wieder-keine-nachweisliche-neuinfektion/

    Zuerst die Österreicher denunzieren, weil Sie als erstes die Grenzen im Schengenraum geschlossen hatten,
    weil angeblich wirtschaftlich nicht vertretbar, und dann doch selbst 14 Tage zu spät
    geschlossen, und richtung F/Belgien zu vorzeitig wieder zu öffnen. Mir geht dieses Verhalten echt auf den Geist Nur zum Mitdenken hier,Europa besteht nicht nur aus Einheitlichen
    Staaten, sondern aus unterschiedlichen Regionen, das pauschalisieren mit ganz Italien sollte bald ein Ende haben

  22. Alles ist ein Verwirrspiel. Widerspricht dem friedlichsten Religionsgründer: „Eure Antwort sei ein Ja oder Nein!“ und nichts dazwischen.

  23. Ja, ein Neger ist ein Neger. Daran ist nichts abwertend.
    ABER dieser Spot ist nicht nur bescheuert, sondern mal wirklich rassistisch. Er ist rassistisch, nicht weil da ein Neger weggeschnipst wird. Das wäre ok. Auch Neger dürfen lustig dargestellt werden. Warum nur Weiße?

    Dieser Spot ist rassistisch, weil ganz eindeutig das Wort Neger erkennbar ist und da somit nicht irgendein Mensch weggeschnippst wird, der zufällg dunkte Hautfarbe hat, sondern eben „der Neger“:

    https://s12.directupload.net/images/200521/ylrnhif3.jpg

    Das ist bewußt abwertend und rassistisch, und somit eigentlich programmierte Empörung.
    Sowas ist derart bescheuert, dass man annehmen kann, dass jemand VW damit schaden wollte.

  24. Wo ist der Spot denn rassistisch?

    Der Neger darf ins Haus und ein Auto kaufen und fahren darf er auch.

    Tatsächlichen Rassismus hingegen findet man in den Kommentaren bei Youtube unter dem Video.

  25. Ach, jetzt weiss ich, worin Rassismusriecher den Rassismus sehen: Der Neger als Angehöriger der Herrenrasse kriegt nur nen popeligen VW und keinen Benz, wie es ihm zustünde.

  26. Corona mächts möglich, dass in Zukunft dieAfrikaner in Afrika sich ein deutsches Auto leisten können.
    Aber vielleicht sponsort VW die Flüchtlingsindustrie, damit die Neger
    sich mit Hart!V sich ein Auto leisten können, die Türken machen es doch vor.Aber zuerst braucht man einen „Führer“-Schein, oweh
    jetz habe ich was Rechtes eingebaut unter Anführungszeichen.
    So nebenbei, In Italien heisst es Patente die Guida (Fahrpatent) in der Schweiz und Ö Fahrelraubniss, und in D/ huldigt man immer noch den „Führer „

  27. nicht die mama 21. Mai 2020 at 19:43

    Der Spot ist deshalb rassistisch, weil der Neger das Auto kaufen soll und nicht geschenkt bekommt, wie Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Versorgung, Taschengeld, Infrastruktur und vieles mehr.

  28. kritischer Leser 21. Mai 2020 at 19:20

    Ich frage mich nur, wie die verantwortlichen Werbefachleute, die sich ja sonst so kreativ und hip vorkommen, auf solch einen Schwachsinn kommen?

    Weil die in ganz seltsamen Blasen leben. Ich habe spontan an „Google-Street-View“ gedacht, wo man auch sein Männchen rumdirigiert. Aber sitze ich in einem Werber-Hirn?

    Erinnert sich noch wer an den (beim Schaf 100-Prozent PC-animierten) VW-Spot für den T-Roc mit dem Schafsbock-Lamm, der/das bereits mit vollentwickelten Wagenrad-Hörnern im Gewitter aus seiner Mutter schlüpfte? Der Spot war auch schon selten dämlich:

    https://www.youtube.com/watch?v=JcA2DMkvyFw

    Die letzte gelungene VW-Werbung war die mit dem Polo und den explodierenden Mohammedanern: Wenn die im Polo explodieren, passiert der Umgebung nichts:

    https://www.youtube.com/watch?v=OjnNfo5Spa8

    Und selbst wenn das alles kalkuliert ist: Ja und? Laß das doch ohne Moralpolizei laufen… (wie das mal in einer kurzen westlichen Sternstunde üblich war, übrigens seit den Hippie- und 68er-Zeiten). Ist immer noch harmloser, als daraus einen von den linken herbeigesehnten Rassenaufstand/Speziesaufstand, Aufstandaufstand herbeizusehnen/herbeizuschreiben.

    Ich bin inzwischen der festen Überzeugung, daß selbst beim Paradies auf Erden die Antifa (xyz) zum Klassenkampf blasen würde. Wenn sie das nicht schon längst hat… ;))

  29. ghazawat 21. Mai 2020 at 18:39

    Der Neger gehört, wenn überhaupt, in ein Fachbuch über Rassentheorien, aber nicht in die Öffentlichkeit. …
    _________________

    Ist das aus der Pressemitteilung von VW? Finde ich gut, wenn man so ehrlich zurückrudert. Ich frag mich nur, wie so war bis „draußen“ durchkommt. Das geht durch zig Hände und Stellen. Sieht man wieder mal, was das ganze Qualitätsmanagement wert ist. Im Wesentlichen die Gehälter der ausführenden Wasserköpfe.

    P.S.: Der Autor schreibt wiederholt saugute Artikel. Knapp, pointiert, aus einem Guß. Das Resümee dürfte auch stimmen: „Dummheit ja. Plan eher nicht.“

  30. Sollte vielleicht ein kalkulierter Skandal sein, um von sich reden zu machen?

    Oder bei VW sitzt in der Werbeabteilung eine Art Relotius und wollte mal probieren, ob er damit durchkommt?

    Man könnte den Neger im Spot auch durch einen Nazi ersetzen, der von einer schwarzen Hand weggeschnippt wird. Und dann erscheinen die Buchstaben B U N T …

    Nur noch Kopfschütteln, mit was wir uns befassen müssen …

  31. Selberdenker 21. Mai 2020 at 19:39

    Ja, ein Neger ist ein Neger. Daran ist nichts abwertend.
    ….
    Dieser Spot ist rassistisch, weil ganz eindeutig das Wort Neger erkennbar ist

    :))

  32. Die Drogenhändler-Neger in Berlin werden sich die besten Neukunden sein, aber der Rest? Ohne staatliche Hilfe so viel Geld zu verdienen um sich ein ein Auto zu leisten,
    sehe ich im Prommillebereich, es git einige Eizelfälle Roberto Blano und der Quoten-Koch- Neger vom ZDF, wobei der nicht mal seinen Stern verdient hat,
    da gibt in seinen Show Köch*Innen, wo er bei denen etwas lernen kann

  33. wäre es möglich, daß der Werbespot nur gezeigt wurde, um eine Riesenwelle der Empörung auszulösen und hernach einen Grund zu finden, ihn zu verstaatlichen, damit so etwas nie wieder vorkommt?

  34. Selberdenker 21. Mai 2020 at 19:39

    Und wenn man in Werbespots keine Neger einbaut?

    Dann ist das auch wieder rassistisch.

    Zur Gleichberechtigung gehört nunmal auch, dass man veralbert wird und dass mit Bevorzugungsrassismus wie „Der Neger hat halt den Rythmus im Blut“ oder „Der Neger hat den grösseren Penis“ oder „Der Neger läuft recht schnell“ ein Ende gemacht wird bzw. dass das andersherum „Der Weisse hat das grössere Hirn“ oder „Der Weisse kann besser rechnen“ künftig nicht mehr als Rassismus verpönt wird.

  35. Bei Tichy findet Alexander Wallasch dafür die richtigen Worte:

    … die Angelegenheit ist mit wenigen – zugegebener Weise zunächst provokant klingenden Sätzen – erledigt: Volkswagen und Hunderte von zuarbeitenden Werbeagenturen teilen auf eine Weise ein gemeinsames Denken, das meilenweit entfernt davon ist, etwa rassistisch zu sein. So weit entfernt, dass man einen erheblichen Vorsprung hat gegenüber beispielsweise dem gemeinen Instagram-Nutzer. Man käme nämlich überhaupt nicht auf die Idee, den Mann im Video irgendwie als unterdrücktes Wesen zu begreifen. So aber entsteht nun ein weißer – oder genauer: ein blinder – Fleck als Projektionsfläche für Rassismusjäger.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/golf-8-werbespot-volkswagen-shitstorm-gegen-autokonzern/

  36. Bitte übernehmen Sie , Herr Dr.Karamba Diaby !

    Dieser SPD – , BT -Neger aus dem Senegal hat in Schland angedockt – „Wir Deutsche … ! “ – und geht mit Vorliebe auf Rassisten – Safaris .

    Der muß die Entschädigung beziffern , die VW allen in Schland lebenden Negern zahlen muß .

    Jawoll !

  37. Da gab es mal auf PI ein Video , wo ein Neger vor einen Autohaus reihenweise Autos beschädigte, man hätte das als Werbefilm verwenden sollen , Hi sic

  38. Noch besser wäre es einen muslimische Negerin mit Kopftuch zu zeigen, weil das rundet das Bunte Islamische Deutschland bestens ab

  39. Ob rassistisch oder nicht, ist nicht die eigentliche Frage, sondern vielmehr, welche Intention damit verfolgt wird. Der Spot scheint mir absichtlich so angelegt, dass er Rassismusgeschrei auslösen soll. Die Darstellung ist auf jeden Fall kein Versehen, sondern kalkuliert. Werbefuzzis überlegen sich schon genau, wie sie die grösstmögliche Aufmerksamkeit erreichen. Plan aufgegangen, alle Welt spricht von dem Clip!

  40. Übrigens, wer auf youtube reines Propaganda-Porno von „Tagesschau“, „WDR“ , „NDR“ und sonstigen spamer aussortieren will, der installiere sich bei Firefox „Tampermokey“ oder „Greasymonkey“ und lade sich „@kawai-scripts/youtube-blocker“ runter.
    Damit lässt sich die Nordkoreanische Propaganda a la „Tagesschau“ und sonstige Scheiße, wie „bibi“, „die Crew“ und sonstiger Dreck ausblenden.

  41. Hans R. Brecher 21. Mai 2020 at 20:08

    Möglich wär’s, aber das könnte dann auch gewaltig nach hinten losgehn. Wenn der Spot in Amerika mit entsprechender Botschaft dargestellt wird, haun die auch mal landesweit VWs kurz und klein.

  42. ich verstehe das so:
    es wird Minigolf gespielt mit einem Männchen.

    Zwei Personen (siehe zwei Hände) spielen.
    rechte Hand schnippt hin, linke Hand, schnippt her
    und derjenige, der das Männchen dann eingelocht
    hat (in die Haustür reingeschubst), der hat
    den VW-Golf gewonnen.
    Also ich meine, die rechte, weiße Hand hat gewonnen.

    Die linke Hand war von dunkler Farbe, eher schwarz,
    die/der hat verloren, also ist das Doppelrassismus!

  43. Der Neger bekommt nur einen Golf! Rassismus! Selbstverständlich hat der Neger ein besseres Auto verdient.

  44. Möchte VW seinen Absatz steigern? Dieselgate, Corona, all das kann einem schon zu schaffen machen. Ein Werbegag möglicherweise

  45. Einfach aus dem Alphabet die
    Buchstaben N E G R tilgen.
    Und alles wird gut 😉

  46. @Maria-Bernhardine
    Bevor das passiert, bringen sie aus dem Alphabet die Buchstaben, die für „Deutsch“ stehen und lassen für „Germoney“ stehen. Die Murksel hat nicht ohne Grund die deutsche Fahne weggeweorfen. Nach dem Motto: weg, mit dem deutschen Dreck! Mehr Negger braucht die weisse, deutsche Fotze!

  47. Maria-Bernhardine 21. Mai 2020 at 20:23

    Das gibda Brobläm…

    „Aufgud vom Klimawadls e`wa`ten wi` sta`ke Regen Gibdaichtmeh`fäll.“

    Und die Platzhalter-Oberstriche sind spätestens seit dem Somali Negerpiraten bei Asterix extremst rassistisch.
    :mrgreen:

  48. Schade übrigens, dass die PI-News sich so strickt an die ungültig beschloßene Gesetze hält und seit gut 2 Jahre, über nichts mehr berichtet. Kein „Heldentaten“ der „“schutzsuchenden“ mehr zu lesen, bei pi-news..
    Wenigstens bei „Poitikversagen“, sind die „Heldentaten“ aufgeführt.
    http://www.politikversagen.net/

  49. Was bei dem Werbespot ursprünglich rüberkommen sollte,
    habe ich bis jetzt immer noch nicht verstanden.

  50. Hans R. Brecher 21. Mai 2020 at 20:08

    Ob rassistisch oder nicht, ist nicht die eigentliche Frage, sondern vielmehr, welche Intention damit verfolgt wird. Der Spot scheint mir absichtlich so angelegt, dass er Rassismusgeschrei auslösen soll. Die Darstellung ist auf jeden Fall kein Versehen, sondern kalkuliert. Werbefuzzis überlegen sich schon genau, wie sie die grösstmögliche Aufmerksamkeit erreichen. Plan aufgegangen, alle Welt spricht von dem Clip!

    Na ja, alle Welt spricht vom Clip, aber wer spricht vom neuen Golf??

  51. jeanette 21. Mai 2020 at 19:03
    Bei dem Werbespott muss man wirklich total blöd sein, um dahinter keinen Rassismus zu vermuten
    ——-
    Ohne das erklärende Video wäre mir der Gedanke nie gekommen.
    Ich muss dringend an mir arbeiten und meine Fähigkeiten (Alltags-)Rassismus zu erkennen deutlich ausbauen. Me maxima culpa!

  52. Kommentare wie der an erster Stelle hier gelistete werden am Ende der Grund dafür sein, dass PI-News tatsächlich aus dem Netz genommen wird. Übelster unmenschlichster Rassismus und nationalsozialistische Rede ist da von diesem „ghazawat“ zu lesen. Leider werden hier solche Kommentare wahlweise nicht moderiert, oder sogar von den Verantwortlichen gern gesehen und inhaltlich geteilt. Ekelhaft!

  53. VW? Ist das nicht die Firma, die Ihre Kunden beschissen hat und beim AFD Parteitag in Braunschweig im vorigen Jahr das VW Logo an der Halle abhängen ließ?

  54. wäre es möglich, daß der Werbespot nur gezeigt wurde, um eine Riesenwelle der Empörung auszulösen und hernach einen Grund zu finden, den VW-Konzern zu verstaatlichen oder der bösen Autos wegen abzuwickeln, damit so etwas nie wieder vorkommt?

  55. Juliane Caesar 21. Mai 2020 at 20:39
    Was bei dem Werbespot ursprünglich rüberkommen sollte,
    habe ich bis jetzt immer noch nicht verstanden.

    Ich auch nicht. Den Neger habe ich nicht gesehen, den mußte ich bei mehrmaligem Ansehen suchen, und das Wort Neger/Regen auch nicht, nur Buchstabensalat, und das ok-Zeichen als rassisitisches Symbol kannte ich nicht.

    Was für ein Schwachsinn.

    Da will jemand VW schaden, siehe hier:
    http://www.pi-news.net/2020/05/volkswagen-entschuldigt-sich-fuer-rassistischen-werbespot/#comment-5430460

    Ich fahre weiter VW, jetzt erst recht, allein schon deshalb, weil mein Händler/Werkstatt so einen schönen Namen hat:
    https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn%3AANd9GcSHc00fHE_7k0v2Pi-3Mu1Q3JUibera0GM7D3MwJHRgjZSpSy5O&usqp=CAU

  56. .

    Betrifft : „Volkswagen“ soll nicht mehr „Volkswagen“ heißen

    .

    1) besser: „Bevölkerungs-Wagen“ . Oder: „Multi-Kulti-Tralala-Auto“

    .

  57. Kassandra_56 21. Mai 2020 at 21:11
    wäre es möglich, daß der Werbespot nur gezeigt wurde, um eine Riesenwelle der Empörung auszulösen und hernach einen Grund zu finden, den VW-Konzern zu verstaatlichen oder der bösen Autos wegen abzuwickeln, damit so etwas nie wieder vorkommt?

    Genau so sehe ich das.
    Und vorher soll noch die grüne Gutmenschenkundschaft vergrätzt werden.

    Die sollten intern erst mal klären, wer diese Scheiße in Auftrag gegeben hat, statt hier Kotau zu machen:

    EKLAT UM RASSISMUS-WERBESPOT
    VW-Vorstand:
    „Wir schämen uns dafür“

    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/vw-vorstand-wir-schaemen-uns-dafuer-eklat-um-rassismus-werbespot-70788802.bild.html

  58. .

    Betrifft: Nichts ist schlimmer als Werbung, die keiner beachtet

    .

    1.) @ VW: Alles richtig gemacht !

    .

  59. Juliane Caesar 21. Mai 2020 at 20:43
    Hans R. Brecher 21. Mai 2020 at 20:08

    Na ja, alle Welt spricht vom Clip, aber wer spricht vom neuen Golf??

    Das ist eine Anti-Werbung.
    Das sieht man doch schon an der Farbe:
    1. Gelb ist der Neid
    2. WER fährt denn einen GELBEN Golf?

    NIEMAND. Hier jedenfalls sind sie alle schwarz.

    (Da würd man ja noch für Post oder Kuffnuckenpaketdienst gehalten und entsprechend verspottet)

  60. Naja, was Gutes hatte der Schwachsinnsclip wahrscheinlich doch für VW:
    dieses Video-chen kann nicht mehr als 50 Euro gekostet haben.
    Allerdings wären 2 Euro schon zuviel gewesen für solch einen hirnlosen Bilderzusammenschnitt.
    Ich seh‘ keinen Neger, keine Diskriminierung und auch sonst nichts.
    Nur Bala-Bala.

  61. „Ich bin satt mit diese Neger“ (eine tschechische Bäckereiverkäuferin in einer bayrischen Kleinstadt).

  62. „Überall diese Neger. Ich kann sie nicht mehr sehen. Und dann noch in Nationaltracht. Und wenn ich sowas zu meinen Töchtern sage, sagen sie, ich bin Rassist. Darf ich das nicht sagen?“
    Uralte GrundschullehrerIn i.R., mehrfache Oma, also alte Umweltsau, zu mir.
    Ich: „Mir dürfen Sie das sagen“ (grins).
    Sie (ängstlich): „Wirklich? „

  63. Meine Fresse! Wenn ich bei hrtlnubreridlgbemsihoggtur die meisten Buchstaben weglasse, steht da auch „Neger“. Lasse ich andere Buchstaben weg steht dort „Idiot“

  64. Skarsgaard
    21. Mai 2020 at 20:52

    „Übelster unmenschlichster Rassismus und nationalsozialistische Rede ist da von diesem „ghazawat“ zu lesen.“

    Hmmmmm… über den unmenschlichen Rassismus und die nationalsozialistische Rede kann man trefflich streiten.

    Ich nehme mir einfach die Freiheit hin heraus, meinen Kommentar zu den täglichen Versuchen, mir „die Neger zu verkaufen“ pointiert zu schreiben. Ich bin im übrigen mit Schwarzen aufgewachsen und „Rassismus“ ist ein sehr natürlicher Reflex der besonders von der anderen Seite intensiv gepflegt wird. Mit „nationalsozialistischer Rede“ hat das überhaupt nichts zu tun. Vielleicht beschäftigen Sie sich mit dem Thema etwas intensiver, ansonsten kommt bei mir der Verdacht auf, dass sie auf Schlüsselworte reflexartig reagieren, ohne den Inhalt zu verstehen.

  65. Viper 21. Mai 2020 at 21:53
    Meine Fresse! Wenn ich bei hrtlnubreridlgbemsihoggtur die meisten Buchstaben weglasse, steht da auch „Neger“. Lasse ich andere Buchstaben weg steht dort „Idiot“

    ————————————————-
    :))))))))))))))))))))))))))))

    Danke für den Lacher! Das ist gut!

    Nur, was soll hrtlnubreridlgbemsihoggtur heissen?

    Wirklich schlimm wird’s erst, wenn man Wörter wie Neger, Idiot oder Gleichstellungsbeauftragter in der Nudelbuchstabensuppe sieht … 🙂

  66. Moslems, Grüne und andere Linke entschuldigen sich nie. Komisch, oder…???

  67. Ich würde ja vor Lachen platzen, wenn sich der Macher des Dilettanten-Spot(t)s als geschasster Werbetexterpraktikant mit Schwarzmannhintergrund herausstellt.

    Gut, das würden wir dann niemals erfahren, obwohl es schon bemerkenswert ist, wie schnell man bei VW auf die erhobenen Vorwürfe anspringt und die Büsserhaltung einnimmt.

    Wie lange hat eine Schuldanerkennung gleich nochmal bei dem Ausflug in den Brasilianischen Puff oder bei dem Beschiss mit der Motorsteuerungssoftware gedauert?

    Mir scheint, da möchte jemand unbedingt den Guten spielen und einen „Rassisten“ möglicherweise beerben…
    Wir werden sehen, ob und wenn ja, wessen Kopf demnächst rollt.

  68. friedel_1830 21. Mai 2020 at 21:14

    Vielleicht heisst das neue VW-Model ja „Dindunuffin“?

    Pfui, ich geh`mir jetzt den Mund mit Seife auswaschen.

  69. Was erwartet man von einem halb staatlichen Konzern, der dem Namen nach schon „völkisch“ ist?
    VOLKS-Wagen. Die Erfindung eines Nazionalsozialisten….

  70. den Werbespot verstehe ich eh nicht, denn VW kann den Golf 8 derzeit gar nicht ausliefern und die bereits ausgeliefert sind müssen irgendwann in die Werkstatt. Weil die Mitarbeiter bei VW zu dumm oder zu unfähig sind oder zu bunt eine relativ einfach Programmierung fehlerfrei und funktionsfähig zu machen. Der automatische Notruf ist fehlerhaft programamiert und da träumen die deutschen Autobauer vom „autonomen“ fahren. Haben die denn überhaupt eine Ahnung was da alles fehlerhaft programmiert werden kann, wenn denen nicht mal gelingt eine relativ einfach Programmierung fehlerfrei auszuführen ?? Da ist Rassismus und Regen rückwärts sicher deren einfachstes Problem. Tesla hat da nicht 5 Jahre Vorsprung gegenüber den deutschen Autobauern, sondern mindestens 10 Jahre

    und um es mal klar zu stellen, die Deutschen sind eine Köterrasse, laut einem türkisch-deutschen Politiker und haben ausser der Sprache überhaupt keine Kultur, so eine türkisch-deutsche Politikerin. Also wie soll Vielfalt in eine Kultur kommen die es nicht gibt !! Und Herr Schäuble meint, wir versinken in Degeneration wenn die ganzen illegalen Vielfältigen nicht kämen, aber Herr Schäuble scheint nicht zu bemerken, dass gerade die Vielfältigen die Degenration einschleppen wenn ich mich in meiner nächsten Umgebung so umschaue wo Heirat unter nahen Verwandten eher die Regel als die Ausnahme ist.

  71. Der Clip ist völlig verblödet und absolut sinnfrei. Was soll denn die Botschaft sein? Ein Grund zur Entschuldigung ist höchstens, den Kunden einen solchen Schwachsinn zuzumuten. Und was da hineininterpretiert wird kann doch nur linksgrün verstrahlten Genderdeppen eingefallen sein. Der IQ sinkt und zwar dramatisch!

  72. .

    Betrifft: VW-Werbe-Spot retten

    .

    1.) „Schnippende weiße Hand“ nachträglich „pigmentieren“ (Bild-Bearbeitung).

    .

  73. Ich halte es für rassistisch, das in Innenstädten kein deutsch mehr gesprochen wird. Man wird genötigt sich sich Stundenlang nicht verortbare Menschenmassen anzuhören.

  74. Hans R. Brecher 21. Mai 2020 at 22:25

    Viper 21. Mai 2020 at 21:53

    Nur, was soll hrtlnubreridlgbemsihoggtur heissen?
    —————————–
    Das heißt: „Mein Meerschweinchen hat Hämorrhoiden “ auf isländisch. 🙂

  75. .

    Betrifft: Haben Pi-Leser was gegen Schwarz-Afrikaner ?

    .

    1.) Per se natürlich nicht. So lange sie in ihren 50 Sub-Sahara-Ländern bleiben.

    2.) Beunruhigend: 400 Mio. auswanderungswillige Schwarz-Afrikaner (Pew, Gallup).

    3.) Beunruhigend: unsere aufgelöste Landesgrenze seit 2014 (BAMF-Anwerbefilm)

    .

  76. VW ist doch sowieso Rassistisch. Ich meine VOLKSWAGEN: das klingt voll nach Nazi es könnte ja auch Bürgerwagen oder Menschenwagen oder am allerbesten Völkerwagen heissen! Ja Völkerwagen wäre total multikulti!!! Viel besser als Volkswagen. Es gibt ja kein Volk es gibt nur Völker. Volk ist voll Hasssprache!!! Satire off (Verdummung ist erlaubt)

  77. Viper 22. Mai 2020 at 00:28
    Hans R. Brecher 21. Mai 2020 at 22:25

    Viper 21. Mai 2020 at 21:53

    Nur, was soll hrtlnubreridlgbemsihoggtur heissen?
    —————————–
    Das heißt: „Mein Meerschweinchen hat Hämorrhoiden “ auf isländisch. ?

    ———————
    Wie konnte ich das nur nicht erkennen? So oder so ähnlich heisst ja auf Island jeder zweite Geysir!

    Dann gibt’s noch diesen Ort in Wales, der für sich beansprucht, den längsten Ortsnamen der Welt zu haben:

    Llanfair­pwllgwyngyll­gogery­chwyrn­drobwll­llan­tysilio­gogo­goch

    Wirklich! Ich war da sogar mal zusammen mit dem Englischkurs der Volkshochschule.

    Das Bahnhofsschild ragt links und rechts über das Bahnhofsgebäude hinaus.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Llanfairpwllgwyngyll

    Und diesen Berg in Neuseeland, eigentlich nur ein 305 Meter hoher Hügel, namens:

    Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu

  78. Hans R. Brecher 22. Mai 2020 at 03:33

    Viper 22. Mai 2020 at 00:28
    Hans R. Brecher 21. Mai 2020 at 22:25

    Viper 21. Mai 2020 at 21:53

    Und diesen Berg in Neuseeland, eigentlich nur ein 305 Meter hoher Hügel, namens:

    Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu
    ———————–
    Da war ich schon. Neuseelandurlaub 2001/02

  79. Skarsgaard 21. Mai 2020 at 20:52
    +++
    fand ich auch etwas überzogen, aber:
    ?? Wie stehen Sie zu so wohlwollend gemeinten Sprüchen, wie:

    „Kill all white men“,
    „isch figge deine mudda, Scheißkartoffel, du Opfa“
    „we come to fight“

    oder angesichts von Zigeunermüllvierteln und Rattenlöchern:
    „unsere Oma is ne alte Umweltsau“.

    Lesen Sie vielleicht mal die gute, alte allgem. Relativitätstheorie.

  80. Erstmal kann man sagen, wenn ein Weißer weggeschnippt worden wäre, hätte sich keine Sau aufgeregt.
    Aber bei einem Neger geht das natürlich gar nicht.
    Ausgerechnet VW soll Rassismus betreiben, wo diese Firma doch sowas von multikulti ist. Dieser Video-Clip ist kein Versehen, sondern Absicht. Es geht darum, die größt mögliche Aufmerksamkeit zu erreichen.
    Wieso muss ich jetzt an den Hanau-Attentäter Tobias R. denken? Wobei doch gar nicht sicher ist, ob er überhaupt der Mörder war.

  81. VW und Rassismus? Das ist doch kompletter Schwachsinn.

    Ich erinnere an den AfD-Parteitag in Braunschweig im letzten Jahr. Auf Forderung von VW musste für die Zeit des Parteitages der Schriftzug Volkswagen-Halle abgedeckt werden.

  82. Ja, der Quotenneger – leider diesmal in falscher Position. Wäre das ein Weißer, hätte sich niemand aufgeregt. Leider ist es mittlerweile so, dass kaum noch eine Werbung ohne Kräuselhaare auskommt.
    Ich hatte nie etwas gegen schwarze Menschen aber es nervt schon wenn in jeder T-Shirt Werbung ein stark pigmentierter mitspielt. Ist das dargestellte T-Shirt dann nicht für mich tragbar weil ich zu blass bin?
    Mittlerweile habe ich schon viele Newsletter abbestellt weil ich mich in deren Werbekonzept nicht mehr wieder entdecken kann.

  83. @ Babieca 21. Mai 2020 at 19:07
    „… Werbespots …bevorzugt Neger zu sehen. Für…schießmichtot.“

    also ein plakat mit einem neger und darunter sch…ot ?
    ich wuerde eher auf „j. h. henkels, machetenwerk solingen“ tippen.
    nur echt mit dem zwilling !

  84. Welche Werbeagentur denkt sich denn so einen Bullshit aus ? Welcher Trottel bei VW gibt den Mist frei und zahlt noch Geld dafür? Haben die das mit den Quotenne…, hoppla, falsch verstanden?
    Und wie soll der Schmarrn mich zum Kauf eines Golf animieren?
    Das kommt davon, wenn man hip mit verblödet verwechselt!

  85. @ Rechtspopulist 21. Mai 2020 at 23:17

    Universitätsdozentin: „Fotografie ist rassistisch“… speziell auf weiße Haut optimiert ..“

    universitaetsdozent ist anmassend, ueberheblich und nicht mehr zeitgemaess,
    weil es die lehre der anorganischen fotochemie des weissen mannes
    ueber die stoffkenntnisse des indigenen edlen medizinmannes stellt.

  86. „Volks“-wagen, schon der Name allein spricht Bände. Diese Nazi-Karren kann doch leiner mehr kaufen, der noch ein buntes, weltoffenes Gewissen hat. Diese braune Bande muß ausgeräuchert werden.
    Auch ein VW-Käfer war eine Geburt der Nazi-Zeit—Pfui Teufel, diese Nazi Vergangenheit. Dieser Nazi Firma muß schnellstens der Prozess gemacht werden !!!!
    Wir wollen nur noch bunte Autos mit Blümchen drauf und Elektroantrieb.

  87. Ganz abgesehen davon–ich habe die Aussage des Werbespots nicht verstanden.
    Was will uns dieser Spot wohl sagen ?? Daß man den schneeweißen neuen Golf nur noch an rassenreine Weisse verkaufen darf oder soll—und daß sich Neger in dunkle Hauseingänge zu verkriechen haben ???

    Schon allein die Tatsache, daß sich jemand solche idiotischen Werbespots ausdenkt, läßt tief blicken.
    Was muß es wohl für komplette Idioten in der VW-Werbeabteilung geben, die sich so ein Machwerk ausdenken und dabei auch noch fürstlich entlohnt werden.
    Vor lauter gutmenschlichem „wir haben die ganze Welt lieb“ Dünnschiß hat sich VW mal so richtig verzockt.

  88. @Dichter 21. Mai 2020 at 19:24
    Der Wetterbericht ist auch rassistisch, besonders, wenn schlechtes Wetter angesagt ist. Lest mal das Wort REGEN rückwärts!
    ——————————————————————————————————
    Damit ist nun endgültig bewiesen, dass ARD und ZDF rassistisch sind. Sie betreiben das seit Jahren und weigern sich, sich zu entschuldigen. GEZ abschaffen! Sofort!

  89. @Dichter 21. Mai 2020 at 19:24
    Der Wetterbericht ist auch rassistisch, besonders, wenn schlechtes Wetter angesagt ist. Lest mal das Wort REGEN rückwärts!
    ——————————————————————————————————
    Womit bewiesen wäre, dass ARD und ZDF rassistisch sind. Sie betreiben das seit Jahren und verweigern die längst überfällge Entschuldigung. GEZ abschaffen! Sofort!

  90. Die Braunschweiger Volkswagen Halle sollte während des AfD-Parteitags nicht so heißen. Klasse ! Jetzt diese Werbung ,was soll man davon nur halten. Einerseits ,wie blöd sind die alle ,bei der Vermarktung und beim Verkauf so etwas zuzulassen. ANDERSEITS FREUE ICH MICH RIESIG DAS DER GAUNER UND BETRÜGERVEREIN SICH SO EIN LAPSUS ERLAUBT HAT. Feiertag nach Vatertag , NNV „Nie und nimmer Volkswagen“
    Schöne Grüße aus Moers

  91. JEDER DEUTSCHE Werbespot in dem weder ein Neger, noch ein Muslime noch irgend ein anderer Migrant vorkommt, gilt doch bei den links-grün-versifften Blödmanns-Gehilfen als RASSISTISCH weil diese somit als Werbefiguren ausgegrenzt werden.

    Wo ist die gute alte Werbung aus den 60 + 70ern, als es noch nicht einmal den Herrn Angelo von Nescafe gab.

  92. Ein wenig lustig, dass der neue Drang immer buntere Werbeteilnehmer in der Werbung einzubauen für VW nach hinten losgegangen ist, oder ?

  93. Der Werbespot von VW für den neuen Golf ist nicht wirklich gelungen. Menschen für irgendwelche Zwecke durch die Gegend zu schubsen, gleich welcher Couleur, finde ich geschmacklos. Es passt aber zu unserer aktuellen Gesellschaft.
    Gleichzeitig war der Clip für mich auch lehrreich: Ich wusste nicht, dass die Handbewegung, die ich immer nutze, um Papierkügelchen durch die Gegend zu schnipsen, ein Geheimcode der rechtsradikalen Szene ist. Leider wurde nicht gesagt, ob amerikanisch, deutsch oder allgemein. White Power ist na nicht deutsch.
    Überall Nazigeheimcodes aus Zahlen und Buchstaben, wie Achtzehn, Achtundachtzig. Pech für diejenigen, die so heißen oder am falschen Datum Geburtstag haben. Nur HH für Hansestadt Hamburg darf nicht als Hayel Hinkel gedeutet werden.
    Aus der Buchstabenkombi habe ich das Wort ..eger gar nicht herausgelesen. Ich konnte das L nicht einordnen.
    Das Wort hätte auch ENGLER, GERNE, REGELN oder GREEN bedeuten können. Vielleicht ist das der Name des für den Clip Verantwortlichen. Da muss VW nicht mehr so lange suchen. Oder war GREEN für ökologisches Fahrzeug gemeint?
    Der Mensch sieht nur das, was ihm schon bekannt ist. Alles andere erkennt er nicht.

  94. Wenn in Lidl-,Aldi-oder Ikeaprospekten mittlerweile alle Hautfarben vertreten sind, müssen sich auch Schwarz-Afrikaner daran gewöhnen, Spielball der Werbekreativität zu werden. Kein Japaner, Südamerikaner oder Mongole hätte sich in dem Spot als Darsteller erwähnenswert diskriminiert gefühlt. Diejenigen, die sich jetzt „empören“ sind die ewiggestrigen Teddybär-Gutmenschen-Rassisten, für die Neger bis auf alle Ewigkeit unter persönlichem Schutz stehen.

  95. Ich möchte mich beim VW-Konzern auch entschuldigen und ich
    hoffe, dass es noch hunderttausende mit mir tun ?
    Von einem, von Arschktiechern und Idioten geführten Konzern,
    kaufe ich jedenfalls kein Auto mehr !!!

  96. Ganz abgesehen davon werden wir von früh bis spät mit mehr oder weniger geistreicher Werbung regelrecht zugeschissen, die wir dann auch im Endprodukt noch bezahlen dürfen. Es wird Zeit, das sich da was ändert, das auch diese Inflation an „Werbeagenturen“, die mehr oder weniger Schwachsinn produzieren, wieder auf ein vernünftigeres Mass schrumpfen.
    Es reicht !!

  97. Über Weiße und besonders übrer Männer darf man sich in der Werbung (und sonstigen TV Produktionen) dagegen hemmungslos lustig machen. Da gibt es keine Grenzen. Die stehen nicht wie Neger unter Naturschutz.

  98. schroeder 22. Mai 2020 at 09:23
    Die Braunschweiger Volkswagen Halle sollte während des AfD-Parteitags nicht so heißen. Klasse ! Jetzt diese Werbung ,was soll man davon nur halten. Einerseits ,wie blöd sind die alle ,bei der Vermarktung und beim Verkauf so etwas zuzulassen. ANDERSEITS FREUE ICH MICH RIESIG DAS DER GAUNER UND BETRÜGERVEREIN SICH SO EIN LAPSUS ERLAUBT HAT. Feiertag nach Vatertag , NNV „Nie und nimmer Volkswagen“

    …….

    Braunschweig ??
    Volkswagenhalle ??
    AFD-Veranstaltung ?

    Man kann sich eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen.
    Vor lauter sich überschlagender Gutmenschlichkeit wissen sich diese Politdeppen mittlerweile nicht, wie sie sich noch überbieten sollen–und natürlich die regierungsnahen und -konformen Unternehmen wie VW.
    Vor lauter vorauseilender Gutmenschlichkeit versucht man nur den Hauch der Nähe zu „rechts“ oder „Nazi“ zu vermeiden und dann kommt so ein schwachsinniger Werbespot, der rassistischer kaum rüberkommen könnte—-einfach köstlich !

    Einen Tip hätte ich noch an die Braunschweiger—-„Braun“schweig geht gar nicht, dat is voll Nazi !
    Sofort in „Bunt“schweig umbenennen !
    Volkswagen geht auch nicht ! „Bunt“-wagen oder „Bevölkerungs“wagen oder „Viel-Völker“-wagen.
    Ist der Bürgermeister von Braunschweig wohl auch noch ein Deutscher ???
    Schande über euch–wählt das nächste mal gefälligst bunt !!! Hannover machts vor-ihr Nazis !!!

  99. Harald Schmidt, lange nicht so gelacht. Ebenso Nazi und II WK.
    Was macht der eigentlich

    Mir kam heute kurzfristig beim QuerLesen von „google news“ der Gedanke ne Petition zu starten
    „ Abschaffung der Deutschen Sprache“

    Dann könnte man vieles sagen , was heute Nasi ist, vielleicht sogar Zahlen.
    Ja und selbstverständlich wäre die Willkommenskultur für … auf einmal doch in einem ganz anderen Licht zu sehen.

    Zumal gerade vor 2 Tagen ein mir bekannter Fastgutmensch, sehr differenziert, zumindest gewesen, mich eine 1/2 Stunde über Corinna mit Verschwörungstheorien besprochen hat.

    Vor meinem Auto stehend fragte er plötzlich warum ich eigentlich „ HH und zumindest 2 böse Zahlen“ daran habe.

    Irgendwann haben wir beide doch gelacht.

    Es wird hier immer bekloppter!

  100. @ dexit 22. Mai 2020 at 11:08
    „„Braun“schweig geht gar nicht, dat is voll Nazi !“

    „Als 1306 ein weiteres Dorf mit diesem Namen (das heutige Fehrenbötel)
    zum Kloster Segeberg kam, musste man beide unterscheiden.
    So bedeutet Negernbötel „nähere Siedlung“,
    im Unterschied zur „fernen Siedlung“ Fehrenbötel.[2]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Negernb%C3%B6tel

    „1408 wurde Negenharrie als Kerstoffersharghe erstmals schriftlich erwähnt,
    1434 als Christoffersharge aufgeführt, 1615 erschien dann die Ortsbezeichnung
    Negenharry.“

  101. In einem freien freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat wäre ein solcher Spot überhaupt kein Problem, solch eine billig-peinliche Verkettung angeblicher Zusammenhänge wäre in der guten alten bunten diversen toleranten Be Er De – (kapitalistisches westdeutsches Ausland) in keinerlei medium auch nur ein Wort gewesen…

    Heute aber darf jeder kleine und große HilfsSTALIN im Ländle seine abgeschmackten abgestandenen ideologischen Linksfanatiker-Senf dazu geben und den jeweils größten wichtigsten Arbeitsplatzgaranten dieses Landes und damit dem Standort Deutschland schwersten Schaden zufügen!! Wären diese linken Attentäter nur einige der wenigen dumpf hohlen Hohlbirnen in den sozialen Medien würde das auch niemanden interessieren.

    Solche Pseudo“skandale“ aber werden von den linklen Attentätern in den dafür besetzten sozialistischen Einheitsmedien gepuscht und von der Mücke zum Elefanten hoch geschrieben, weil das die wahren Verfassungsfeinde sind – sie wollen wie schon die DDR Elite damals unsere Verfassung und Gesellschaft destabilisieren und zerstören – damals von außen durch Finanzierung, Beherbergung, Ausstattung und Förderung der RAF, der westdeutschen Studentensturmtruppen, der „Friedensbewegung“, der Antiatomkraftbewegung, der Grünen und der SPD in der BE ER DE!!

    Heute haben sie keine Grenzen mehr und schreiben in altbekannter schwarzer Kanal Manier munter gesamtdeutsch drauf los und freuen sich diebisch, wenn sie wieder einem Stabilitätsgaranten der Republik Mrd. Strafzahlungen verpassen konnten oder ihn gar zum Wanken bringen.

    Dabei war diese Sache wahrscheinlich viel einfacher als alle denken – ein klassisches Eigentor der inzwischen im Grunde ausschließlich von sozialistisch erzogen „Gutherrenmenschen“ durchsetzten PR Sparten größerer PR Agenturen – sie hatten bestimmt um genau dem Vorwurf des Rassismus zu entgehen, hätten sie einen der inzwischen medial weit weniger als farbige Menschen vertretenen weißen Menschen für diese Werbung genommen, einen „Schwarzen“ genommen (wie alle anderen inzwischen auch – ob aus Werbung, Staats-„Tatorten“, Film, Funk und sonstigen Medien und Auftritten nicht mehr wegzudenken derjenige, der nicht klassisch alt,weiß,deutsch aussieht) und genau das nun bringt die versammelte Horde linksextremer Sturmtruppen in Medien und Politik auf die Palme.

    Sie konnten es in einer kommunistisch aufgeladenen roter Revolutionsgesellschaft stalinscher manier gar nicht mehr richtig machen, das ist die ganze Wahrheit heute.

    Egal was man macht oder sagt, es ist inzwischen pauschal gar nicht mehr möglich sämtliche aufgestellten sozialistischen Gutmenschregelungen einzuhalten, zwischen jedweder Äußerung, Zeichnung, Darstellung und Abbildung läßt sich mit kommunistisch erkranktem Hirn ein Revolutionsfeind erkennen – so war es unter Lenin, Stalin, Chruschtschow, Mao, Castro, Ulbricht, Honecker etc…. auch schon immer und im 3. Reich ohnehin!!

    Jedes Wort, jede Handlung, jede Regung konnte Dich entweder zum Feind oder Freund erklären, man wollte bei den Einen natürlich falsch verstehen und konnte aber auch immer „Gnade“ walten lassen, denn der Zweck heiligt bei Ideologen alle Mittel.

    Hätte eine Greta einen ähnlichen Klimawerbespot fabriziert, kein Hahn hätte danach gekräht! Tragen rote rotrote oder grüne Demonstranten erhängte Trumppuppen umher oder wünschen ihm offen und unverblühmt den Tod, ist das ok, andersrum sind es hetzende hassende Rächtspopulisten…

    Dieses Spiel gewinnt niemand und am Ende verlieren alle, aber das wollen diese Linken ja!

    VW natürlich sofort Untertan, Rückzieher, Einknicken- einfach nur noch peinlich!

  102. Im Kreis Olpe ( kein Scherz ) da gibt es zwei Orte ,die heißen Oberneger und Unterneger. Wenn ich dort durchfahre frage ich mich immer ,wie lange die noch so heißen. Man müsste Ulli Nissen (die frau von Quasi Modo SPD) oder die Warze der Grünen mal einen Tipp geben.

  103. Ich würde an die Adresse von VW nur sagen: „Mich interessiert eure grünlinke Gefälligkeits- PR, eure dämliche Werbung NULL – aber eure Autos sind inzwischen von so beschissener, kurzlebiger Qualität und zudem derart hoffnungslos überteuert- die darf man gar nicht kaufen, insofern passt eure grottige Werbung zu euren grottigen Produkten“.

  104. Die Geschichte verweist vor allem auf eins: auf das Elend des zeitgenössischen Journalismus. Einer empört sich – in dem Fall ein Felix Edeha https://twitter.com/FelixEd93/status/1262833851807797249 –, die „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“ empört sich mit und anderntags empören sich alle von Flensburg bis Passau, Rassismus!!!, ohne einen weiteren Gedanken aufs Thema zu verschwenden.

    Bei Felix Edeha, muss man dazu wissen, handelt es sich um einen RBB-Jungreporter, selber braunhäutig, Teil der ARD-Linksradikalentruppe „Y Kollektiv“, die vor allem „funk“ und „Rabiat“ beliefert, also das, was die Öffentlich-Rechtlichen sich unter „jung“ vorstellen, immer auf der Suche nach dem Nazi von nebenan (u.a. im Schmierenstück „Die neuen rechten Medienmacher“).

    Der Schwarze in dem Zehn-Sekunden-Ding wird übrigens ins „Petit Colón“, ein Edelbistro in Buenos Aires, gekickt, „Colón“ = Kolumbus, von wegen „Kolonist“ („Bild“):

    https://es.foursquare.com/v/petit-colón/4bc89bd5af07a593df38812d?openPhotoId=554ad2a7498e2c11f45d64ee

  105. Aber bemerkenswert ist, dass nun ausgerechnet jene Gut- und Bessermenschen, die stets eine „Verschwörung“ wittern, wenn irgendwo öffentlich Einschätzungen geäußert werden, die ihren Horizont übersteigen, selbst zu klassischen Verschwörungstheoretikern werden. Denn die Annahme, hinter dem Spot verberge sich eine rassistische politische Absicht, ist nichts als eine durchschnittliche, ganz normale Verschwörungstheorie, willkürlich wie alle anderen: Welchen Vorteil hätte ein global aufgestellter Automobilhersteller davon, verklausuliert Menschen mit dunkler Hautfarbe herabzusetzen? Also: Dummheit ja. Plan eher nicht. (MANFRED ROUHS)

    Ähnliche linke Verschwörungs“theorien“ gibt es ja auch um das Hamburger Kfz-Kennzeichen „HH“ oder gab es um die „18-Prozent-Kampagne“ der einstmals bürgerlichen FDP unter Westerwelle („Schwesterwelle“, bei linken FDP-Gegnern, deswegen noch lange kein „Pobereit“ für Wowereit, SPD!).

    Die Linke pflegt sei eh und je Verschwörungstheorien, und ich denke noch nicht einmal an die angebliche „Ermordung der RAF-Führung“ in ihrem Führerhauptquartier zu Stammheim, ein Narrativ, das sogar noch kürzlich in einem (linksgedrehten) TATORT aus Bremen neu aufgelegt wurde.

    Auch die „kritische Theorie“ („Frankfurter Schule“) hatte den „autoritären Charakter“ als „ursächlich für den Faschismus“ ausgemacht, ungeachtet der Tatsache, dass die NS-Bewegung die jugendlichste und rebellischste Partei der „Weimarer Republik“ war, und ihre Anhänger für den Obrigkeitsstatt genauso viel Verachtung übrig hatten, wie für die „verkalkten“ sozialistischen Parteien der Linken: SPD und KPD.
    Der „autoritäre Charakter“ und ein imaginierter Kampf dagegen munitionierte schließlich die 68er-Bewegung, der immerhin ein Habermas zu Beginn „Linksfaschismus“ bescheinigte.

    Und nicht zuletzt der Ex-68er und Zeithistoriker Götz Aly, der die Verwandtschaft zwischen jugendlichem National-Sozialismus und der 68er-Rebellion herausgestrichen hat: „Wenige teilen die Einsicht, dass die deutschen Achtundsechziger in hohem Maß von den Pathologien des 20. Jahrhunderts getrieben wurden und ihren Eltern, den Dreiunddreißigern, auf elende Weise ähnelten.
    Diese wie jene sahen sich als ‚Bewegung‘, die das ‚System‘ der Republik von der historischen Bühne fegen wollte. Sie verachteten – im Geiste des Nazi-Juristen Carl Schmitt – den Pluralismus und liebten – im Geiste Ernst Jüngers – den Kampf und die Aktion.
    Sie verbanden Größenwahn mit kalter Rücksichtslosigkeit. In ihrem intellektuellen, angeblich volksnahen Kollektivismus entwickelten die Achtundsechziger bald den Hang zum Personenkult. Rudi Dutschke, Ulrike Meinhof, Che Guevara, Ho Chi Minh oder Mao Tse-tung wurden wegen ihrer Entschiedenheit verehrt, mit der sie ihre gesellschaftlichen Utopien vertraten.
    Anders als ihre Eltern begeisterten sich die Achtundeschziger für ferne Befreiungsbewegungen aller Art, allerdings für solche, die das Adjektiv national im Namen führten.
    Spreche ich heute einen einstigen Mitstreiter, der es zum hohen Regierungsbeamten gebracht hat (= Joscha Schmierer, 0Slm2012), auf unser 1972 so freundliches Urteil über die – von Pol Pot geführte – kambodschanische Revolution an, faucht er zurück: ‚Aly, das haben wir nie gemacht!’“
    Götz Aly, UNSER KAMPF 1968, Frankfurt/Main 2008

    Interessant ist übrigens die Vita des österreichischen Kommunisten und „Sexualreformers“ Wilhelm Reich, den die 68er ff. aus der Vergessenheit rissen, um hunderttausendfach gerade dessen Buch „Massenpsychologie des Faschismus“ zu verbreiten, zuletzt durch den Fischer-Verlag.
    Dabei hatte Reich in den USA während des Zweiten Weltkriegs eine anti-totalitäre Wandlung durchgemacht, um Stalinismus und Faschismus (National-Sozialismus) gleichzusetzen. So weit so gut, aber Reich wäre kein gelernter Linker gewesen, wenn er nicht schließlich sogar im McCarthyismus – ganz verschwörungstheoretisch – stalinistische und faschistische Agenten am Werk gesehen hätte …
    [Unter Stalin wiederum wurde die alte Garde Lenins, nicht zuletzt jüdischstämmige Bolschewiki, in den Moskauer Prozessen als „Agenten der deutschen und japanischen Faschisten“ vernichtet, eine mörderische Verschwörungs“theorie“, der Linke wie Brecht und Feuchtwanger mit ähnlicher Naivität folgten, mit der heute linkerseits dem ISlam gehuldigt wird …]

    Fakt ist, dass der Linksradikalismus fast nur Verschwörungstheorien kultiviert, die freilich heute vollumfänglich medial als „ernstzunehmende Theorien“ Verbreitung finden.
    Dazu musste man „früher“ das DDR-Fernsehen einschalten oder die Kultursendungen der roten ARD-Programme.

    Diese Verschwörungs“theorien“ werden immer wieder neu aufgelegt, so beispielsweise das „Narrativ“ vom „Konsumterror“, das die Vorstufe der RAF Kaufhäuser in Brand setzen ließ, und wonach heute der Autoverkehr blockiert wird!
    Allesamt Verschwörungstheorien, ob vom „Kapital“ oder von „Reichen“ die Rede ist, von „Multis“ und „Globalisierung“, „Amerikanisierung“, dem „imperialistischen Vorposten Israel“ (heute: dem „israelisch-palästinensischen Konflikt als Kern (!) der Nahostkonflikte“), den Machenschaften der böhsen „Pharmaindustrien samt Lobby“, den Rüstungs- und Ölindustrien sowieso, oder von „rechtsextremistischen Netzwerken“, wenn tatsächlich psychisch gestörte Einzeltäter Amok gelaufen sind (ganz im Stile ISlamischer Terroristen, die umgekehrt regelmäßig zu „psychisch gestörten Einzeltätern“ umdefiniert werden!) …

    Merke: Es kommt halt darauf an, wer (unter Umständen ganz verschwörungstheoretisch) definiert, was „Verschwörungstheorien“ oder vermeintlich „echte Verschwörungen“ („Netzwerke“) sind!

  106. @jeanette 21. Mai 2020 at 19:03
    ….. Die Werbebranche ist schon verrückt, aber dieses lustige Video ist demnach gar nicht so lustig.
    …….

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Man hätte den Spot realitätsnäher gestalten sollen. Einen Golf mit Anhängerhaken. Daran das Abschleppseil, an dem eine bekopftuchte Frau durch die Stadt geschleift wird.

  107. Das Video, nach dem kaum zu Ruhe gekommenen Dieselskandal nun ein weiteres Fettnäpfchen ist, in das der quasi „halbstaatliche“ Konzern tritt, scheint mir ein kalkulierter Skandal zu sein, mit dem man sich bei potentiellen Kunden in Erinnerung bringen oder halten möchte. Wie so vieles, so ist nun auch das gründlich in die Hose gegangen. Oder etwa doch nicht?

    Alles das vermag nicht darüber hinwegzutäuschen, daß von dem einstigen Gedanken, einen „Wagen fürs Volk“ zu produzieren, nichts mehr vorhanden ist. Da nun all das nichts mehr zählt, sollte VW am Ende seine – nach linksgrüner „Bewertung“ rassistisch-völkische Bezeichnung „Volkswagen“ (igitt, Nazi und so) gleich ganz ad acta legen. Auch der Verbrenner ist, wie wir nun endlich alle gründlichst eingebleut bekommen haben, vom – selbstredend stets rechtspopulistischen – Teufel. „Bunte Stromkarosse“ fürs neureiche grüne Klientel und einschlägige Parteibonzen- klingst das nicht gleich viel besser?

    Jedenfalls darf man in Wolfsburg seinen überteuerten Elektroschrott gerne verkaufen, an wen man will. Nur kaufen muß man so etwas nicht. Noch nicht. Bis Merkel und ihrer Entourage wieder irgend etwas neues einfällt, mit dem sie den Bürger erneut „an die Wand“ stellen können, nachdem sie bereits die Wirtschaft gegen selbige gefahren haben.

Comments are closed.