Von COLLIN MCMahon | Am Wochenende gingen die gewaltsamen linksradikalen Ausschreitungen in den USA weiter, bei denen bisher mindestens 700 Polizisten verletzt wurden. Justizminister Bill Barr kündigte an, mit Anti-Terror-Spezialeinheiten gegen die sog. „Antifa“ vorzugehen. Über 500 Ermittlungsverfahren laufen bereits.

In Louisville, Kentucky schoss ein „Demonstrant“ auf einer „Black Lives Matter“-Demo wahllos in die Menge und tötete mindestens einen Menschen. (Achtung: Video enthält Gewaltdarstellung). In der anarchistisch besetzten Zone von Seattle CHAZ wurden bei der fünften Schießerei am Montag Morgen zwei Menschen verletzt, einer mit Kopfschuss.

In St. Louis, Missouri wollte eine Gruppe älterer Priester die Statue des Hl. Ludwig vor einer gewalttätigen Horde verteidigen und wurde mit Stöcken angegriffen. Im linken Portland, Oregon versuchte die „Antifa“ ein Polizeirevier anzuzünden und musste von massiven Polizeikräften zurückgedrängt werden.

In St. Louis brach ein randalierender Mob von etwa 300 das Tor einer privaten Wohnanlage ein, beschmierte das Anwesen mit Grafitti und bedrohte die Anwohner. Ein Paar, das dort auf der Terrasse zu Abend aß, stellte sich bewaffnet vor ihr Haus, um es zu schützen und erlangten so viralen Weltruhm. Die Soros-fianzierte Staatsanwältin von St. Louis, Kim Gardner, ermittelt nun – nicht gegen den wütenden Mob, sondern gegen das Pärchen.

In Harlem kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen, die Polizeigewerkschaft rief dazu auf, den linken Bürgermeister Bill de Blasio, seit 2000 tief mit der radikalen Soros-finanzierten „Schattenpartei“ innerhalb der Demokraten verbandelt, zur Rechenschaft zu ziehen. Die politisch motivierten Unruhen treffen oft schwarze Gemeinden am härtesten, die sich mehr Polizei und Sicherheit wünschen. Die Zustimmung zur Politik Trumps stieg mittlerweile laut Rasmussen unter Nicht-Weißen höher (bis 58 Prozent vergangene Woche) als unter weißen Amerikanern (bis 47 Prozent vergangene Woche).

In Chicago wurden dank der geringen Polizeipräsenz am Wochenende 60 Menschen angeschossen, 16 davon tödlich. Seit einem Monat werden aufgrund der Zurückdrängung der Polizei jedes Wochenende in Chicago dutzende Menschen erschossen, vornehmlich Schwarze, ohne dass die sogenannte „Black Lives Matter“-Bewegung sich daran störte. Am Wochenende vom 20.6. wurden 104 Menschen in Chicago angeschossen, 14 davon tödlich.

Dort, wo das Gesetz nicht von linksradikalen Bürgermeistern und Lokalpolitikern behindert wird, reagiert die US-Justiz mit aller Härte des Gesetzes: Im konservativen Oklahoma klagte ein Richter mehrere Randalierer wegen Terrorismus, Körperverletzung und Landfriedensbruch an, mit den Worten: „Wir sind hier nicht in Portland. Wir dulden sowas hier nicht.“

„Die US-Regierung wird jetzt die volle Härte des Gesetzes gegen die Antifa, BLM, Randalierer und ihre radikalen Unterstützer im In- und Ausland anwenden“, sagte der AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss Petr Bystron. „In Stuttgart und den anderen No-Go-Zones in Deutschland wird man leider noch eine Weile auf solche Entschlossenheit in der Regierung warten müssen.“

US-Justizminster Bill Barr hat in einem Gespräch mit Senator Ted Cruz und Journalist Michael Knowles (Video oben) angekündigt, mit 35 Anti-Terror-Einheiten im ganzen Land gegen die „Antifa“, „BLM“ und Randalierer zu ermitteln. Die US-Bundesregierung sei lediglich für die Aufklärung von Bundesverbrechen zuständig, so Barr, für die Gewährleistung der Sicherheit vor Ort seien die lokalen Polizeikräfte zuständig.

„Wir benutzen das System, das wir geschaffen haben, um gegen Terroristen vorzugehen, und die geben jetzt Vollgas, mit jeder Menge Anklagen gegen diese Gewalttäter. Wir haben schon dutzende Anklagen wegen Brandstiftung, Sachbeschädigung von Bundeseigentum, etc. Wir haben jetzt über 500 Ermittlungsverfahren laufen. Wir werden diese Leute zur Rechenschaft ziehen, keine Frage“, so Barr. Das Problem seien vielmehr die lokalen Behörden vor Ort, oft in links-regierten Städten: „Sie machen ihren Job einfach nicht.“

US-Justizminister Barr widersprach der oft gehörten Behauptung, die sogenannte „Antifa“ sei nur eine lose Gruppe und keine Organisation. Es gebe „starke Anzeichen“ eines organisierten Vorgehens bei den gewaltsamen Ausschreitungen, so Barr. „Im Grunde hat man eine große Gruppe von Demonstranten, von denen einige friedlich demonstrieren, aber dann gibt es eine oft sehr große Gruppe von Aufwieglern und Provokateuren, die versuchen, gewalttätige Ausschreitungen herbeizuführen. Diese Leute scheinen sehr gut vernetzt zu sein. Viele davon hängen mit der sogenannten ‚Antifa‘ zusammen, aber sie verwenden unterschiedliche Namen. Das sind Anarchisten, die das Land zerstören wollen.“

Gegenwärtig werden die Videos der Randalierer ausgewertet, so Barr. Auf das Niederreißen von Statuen im Bundeseigentum stehe z.B. eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren. Das Niederreißen von Statuen von Freiheitskämpfern wie Abraham Lincoln oder Gen. Ulysses S. Grant (der die Sklaverei abgeschafft und den KKK vernichtet hat) geschehe aus „Ignoranz“. „Es ist Anarchie, ganz einfach.“

Ebenso sei zu prüfen, wie die großen Internet-Firmen ihre Marktmacht missbrauchten, um den politischen Diskurs zu zensieren, so Barr. „Die Meinungsfreiheit ist das, was unsere Freiheit und einen regen Austausch der Ideen garantiert“, so Barr. „Aber diese Riesen haben eine starke Kontrolle über die Meinungsfreiheit in diesem Land bekommen.“ Die Internetriesen hätten einen „Etikettenschwindel“ betrieben, da sie sich als neutrale Plattformen für alle Meinungen ausgegeben hätten, um der Regulierung als Sender oder Verleger zu entgehen, aber würden jetzt doch konservative Meinungen zensieren. Die Internetriesen müssten in Zukunft sehr klare Richtlinien herausgeben und sich daran halten. Sperrungen und Löschungen müssten mit diesen Richtlinien konkret begründet werden, so Barr. Außerdem müssten Nutzer gewarnt werden, bevor sie gesperrt werden, und ihnen die Gelegenheit gegeben werden zu reagieren. Die US-Regierung prüfe sonst rechtliche Schritte gegen die Internet-Riesen.

Vergangene Woche sei sogar der Präsident der Vereinigten Staaten von Twitter zensiert worden, weil er geschrieben habe, die Polizei werde eine gesetzlose Zone in der Hauptstadt der USA verhindern. Das sei nach Auffassung von Twitter ein „Aufruf zur Gewalt“ gewesen, kommentierte Senator Ted Cruz fassungslos.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. Und die dumme Tusse AKK löst unsere neben der GSG 9 einzige Spezialeinheit auf.

    Wenn es neue Krawalle gibt, stehen wir nun kompltett schutzlos da.

  2. Allein schon die Aufmachung, angefangen beim Ton über Bild, 10 000 000 Zuschauer, da passt alles. Dagegen sind wir ein jämmerliches Kasperltheater.

  3. 35 Anti-Terror-Einheiten gegen „Antifa“ in USA

    Was mich etwas wundert, ist, dass man nicht einfach die Geldflüsse zurückverfolgt und den Hahn abdreht. Bei Al Quaida hat es langfristig seine Wirkung nicht verfehlt.

  4. Generalstaatsanwalt Bill Barr nennt die Umtriebe der Linksextremisten beim Namen, nämlich „Anarchisten“. Anarchisten sind eine gern gesehene Gruppierung auf deutschen Strassen, aber in den VSA ist der Begriff Anarchist auf Augenhöhe mit dem Leibhaftigen.
    Und die in der Sendung machen es klar: Twitter, youtube=Google stellen sich de fakto über die Autorität des Präsidenten.
    Wenn unsere Politiker sehen, wie die Antifa in den VSA eingeschätzt wird, während unser Bundespräsident und Parteienvertreter sich offen hinter diese Anarchisten stellen, dann müssten die vor Scham im Boden versinken. Jedoch weit gefehlt. Obendrein, nach deutscher Definition werden alle, welche die Situation realistisch einschätzen, als Rechtsextreme unter Verfassungsschutzbeobachtung gestellt. VSA mögen ihre eigenen Probleme mit den Neokommunisten haben, aber man muss bewundern, wie offen man dort über dieses Phänomen reden kann.

  5. Auch wenn die USA rd. 4 x so viel Bevölkerung wie Deutsachland haben
    328 gegen rd. 83 Millionen ist die Mordrate erschreckend hoch.
    In 2016 z. B. gab es rd. 6200 Morde. Das sind rd. 18 pro Tag.
    „Gerecht“ auftgeteilt auf knapp 3100 Weiße und ganz klein wenig
    über 3100 ermordete Schwarze. Jw. meist von der eigenen Ethnie ermordet.
    Im Falle der Schwarzen: über 90% der Mörder sind andereSchwarze.
    Rd. 8 am Tag!
    Interessiert keinen, weil die Mörder die „falsche“ Hautfarbe haben
    und nicht intrumentalisiert werden können.
    In Südafrika ist die Mordrate nochmlas um ein vielfaches höher.
    Black lives matter?! Seid ihr Rassisten?!
    Bürgerkriegsähnlich. Im Irak oder Afghanistan gibt es auch nicht
    mehr Tote. Dort nennt man es Terrorismus, in den USA „Multikulti“.

  6. … Das Problem seien vielmehr die lokalen Behörden vor Ort, oft in links-regierten Städten: „Sie machen ihren Job einfach nicht.“ …u.s.w. dazu die Meldung vom 23.6.2020,

    neulich in der Stadt Olympia im US-Bundesstaat Washington

    Bürgermeisterin feiert »Black Lives Matter«-Proteste, dann wird ihr Haus attackiert – jetzt klagt sie über Terror

    Solange die Gewalt des linksradikalen Mobs nur andere traf, biederte sich die Politikerin gerne an. Sie kniete sogar vor den Aktivisten.Alle sollten sehen, wie „progressiv“ sie ist. Erst als die Randalierer ihr einen Hausbesuch abstatteten, war sie völlig schockiert.Karma schlägt zurück Cheryl Selby, die Bürgermeisterin der Stadt Olympia im US-Bundesstaat Washington, wurde am 12. Juni unsanft aus ihrer linken Bubble gerissen.In ihrer Stadt, eine Autostunde entfernt von Seattle, wo die Antifa gerade einen eigenen sozialistischen Staat errichtet hat, breitet sich nun ebenfalls Chaos aus.Aktivisten der Black Lives Matter-Bewegung waren dort zu einem nächtlichen „Protest“-Marsch auf die Straße gegangen und hinterließen eine Schneise der Verwüstung. Dabei nahmen sie auch das Haus der Bürgermeisterin ins Visier.»Es ist wie Terror« Die Lokalzeitung The Olympian berichtet: „zwei Gruppen versammelten sich im Stadtzentrum von Olympia, und einige wurden gewalttätig, verbrannten Flaggen, schlugen Fenster ein, besprühten Geschäfte und das Privathaus der Bürgermeisterin Cheryl Selby.“Bilder einer Überwachungskamera zeigen einen schwarz-maskierten Aktivisten, der sich Zutritt zum Grundstück verschafft hatte und das Haus der Bürgermeisterin mit einer Spraydose und dem Schriftzug „BLM“ verziert. Sprechchöre vor ihrem Anwesen forderten: „Polizei abschaffen“.Nach diesem Vorfall ist Selby wie verwandelt. „Es ist wie Terrorismus. Es ist unfair“, sagt sie jetzt. Sie versuche derzeit, die Geschehnisse „zu verarbeiten“. Wenn jemand zu deinem Haus komme, sei das „ziemlich traumatisch“, so Selby weiter.Geliefert wie bestelltZuvor hatte sie dem gewalttätigen Treiben noch applaudiert. Warum manche Bürger nicht in den Jubel mit einstimmen wollten, konnte sie nicht begreifen. Sie kniete sogar vor den Radikalen nieder:Der Einrichtung einer Ausgangssperre in ihrer Stadt widersprach sie. Nun hält sie die vermeintlichen Demonstranten dazu an, doch bitte friedlich zu bleiben. Linke Bubble geplatzt Selby ist nicht die erste prominente Persönlichkeit, die sich mit ihrer Unterstützung der BLM-Proteste ins eigene Knie geschossen hat. Ähnlich schnell änderte der NBA-Kommentator und Schriftsteller Chris Palmer seine Meinung zum Protest-Geschehen.Noch Ende Mai agitierte er auf Twitter und feuerte Linksradikale an, Häuser in Brand zu stecken: „Brennt alles nieder“, schrieb er. Wenige Tage später kamen die Randalierer in seiner schicken Nachbarschaft vorbei.Das gefiel Palmer dann aber gar nicht: „Macht euren eigenen Scheiß kaputt“, beschwerte er sich auf einmal. Und: „Kommt nicht dahin, wo wir wohnen und reißt unsere Nachbarschaft auseinander.“ https://flinkfeed/buergermeisterin-feiert-black-lives-matter-proteste-dann-wird-ihr-haus-attackiert-jetzt-klagt-sie-ueber-terror

  7. Alles so schön bunt, vielfältig und tolerant! Die Welt wird eins, Grenzen verschwinden! Vorurteile werden abgebaut! Ich glaube, ich wähle das nächste Mal auch grün… *Sarkasmus aus*

  8. Der CIA sollte als erstes die deutschen Terroristen aus dem Land schmeißen und bei J. Fischer anfangen . Er infiltriert die Studenten und scheint einer der größten Drahtzieher dort zu sein . Er holt sich wohl auch die Verstärkung aus dem deutschen Umfeld !

  9. die Presse meldet nur das, was sie nicht mehr verheimlichen können, weil es alle schon aus sozialen Vernetzungen wissen

    OT,-….Meldung vom 30. Juni 2020 – 14:47 ( Video im Link )

    Brutale Attacke in Berliner S-Bahn – Frau bittet verzweifelt um Hilfe

    Es sind Szenen, die einen fassungslos zurücklassen: Ein Mann … NEGER … attackiert eine Frau in einer Berliner S-Bahn. Zunächst verbal, doch dann eskaliert die Situation und er .( der Neger ). stößt sie aus dem Waggon. Ein Video zeigt die Attacke.Zu sehen ist ein fast leerer S-Bahn-Waggon. Die Sequenz beginnt, als der … NEGER … Mann bereits aggressiv vor der Frau steht, während sie auf dem Boden neben einem Hund kniet. Er schreit und brüllt, was er sagt – unklar.Dann, kurz darauf ruft er mehrmals: „Ruft die Polizei“. Später schreit er sie noch an: „Komm zu mir“. Warum – auch das wird durch die Szenen nicht deutlich.Die Frau versucht derweil, ihm aus dem Weg zu gehen, hält sich einmal schützend den Arm vor das Gesicht. Außerdem bittet sie die wenigen anderen Insassen um Hilfe, sagt mehrfach: „Können Sie mir bitte helfen?“ Zuletzt klingt das immer verzweifelter. Tatsächlich kommt auch ein Mann dazu, der versucht, den aggressiven Pöbler … den NEGER … zu beschwichtigen – was den … NEGER … Angreifer aber nicht davon abhält, weiter rumzubrüllen. An der nächsten Haltestelle will die Frau aussteigen. In dem Moment, wo sie an der Tür steht, stößt der Angreifer … NEGER … sie auf den Bahnsteig. Danach geht er hinterher, es kommt zum Gerangel. Es dauert ein paar Sekunden, dann lässt er… der NEGER … ab, steht danach weiter pöbelnd auf dem Bahnsteig.
    Die Frau bittet wieder um Hilfe: „Können Sie mir bitte helfen, bitte. Ich werd‘ verprügelt, bitte.“ Während sich offenbar Zeugen um sie kümmern, geht der Angreifer … NEGER … mit großen Schritten die Treppe hoch – weg vom Bahnsteig. Video verbreitet sich schnell im InternetIm Netz sorgte das Video für zahlreiche Kommentare, wurde bis Dienstagmittag (Stand 14.45 Uhr) mehr als 44.000 Mal geteilt und 111 mal kommentiert. Die Empörung ist riesig – und auch die Frage, warum die männlichen Zeugen nicht bestimmter eingeschritten sind, sorgt bei manch User für Ärger. Unter den zahlreichen Kommentatoren ist offenbar auch das Opfer. Zumindest schildert eine Frau: „Ich habe dem Typen mit Rucksack vorher geholfen und ihn vor dem mit dem roten geschützt. Weswegen ich dann geschlagen wurde.“ Ob das tatsächlich der Grund für die Attacke war und was genau vor den Szenen in der S-Bahn passiert ist – unklar. Inzwischen hat sich auch die Bundespolizei zu dem Fall geäußert. Demnach ist es in einer S75 in Richtung stadteinwärts zu der Attacke gekommen. Und: Seit Montag werde in dem Fall ermittelt. Der Täter… NEGER … ist weiterhin flüchtig. Es gebe aber „eine Reihe von vielversprechenden Zeugenhinweisen“, heißt es dazu in einem Tweet der Bundespolizei Berlin. https://www.bz-berlin.de/berlin/brutale-attacke-in-berliner-s-bahn-frau-bittet-verzweifelt-um-hilfe?amp&__twitter_impression=true

  10. Wahnsinn was hier abgeht ! Und die Politiker holen immer mehr von diesen Totschlägern Vergewaltigern und Unruhestiftern rein !! Frauen öffentlich schlagen, Katzen fangen und auf der Straße braten und wer demonstriert für die Betroffenen ?? OldLivesMatters

  11. Weiß jemand zufällig, wieviele Tote die blm-Krawalle bisher insgesamt gekostet haben?

  12. Die Medien der Mega-Reichen stecken die Bürger in Brand.
    Darauf folgen dann Gewalt und Zerstörung.
    Aus der Anarchie folgt dann die Diktatur.
    Alles nach Plan

  13. 47% der weissen sind auf der Seite von D. Trump? Dann sind die Kravalle offensichtlich noch zu milde.
    Dasselbe gilt hier auch, – solange es hier noch eine Wählermehrheit für Linke, Grüne und oportunistische Wendehälse gibt, haben wir offensichtlich kein Problem.
    Ich befürchte, der Doofbürger wird erst erwachen, wenn ausnahmslos jede Familie einen von Fachkräften Gemordeten vorweisen kann, wenn sich niemand ohne Angst vor die Haustüre begibt, wenn kein Auto auf der Strasse unbeschadet überlebt. (letztere Option wird bei Doofbürger wohl die grausamste Version darstellen). Keine Sorge, dazu kommt es noch!
    Ich bin kein Anhänger der Todesstrafe, – aber wie heisst es doch? – die Ausnahme bestätigt die Regel.
    Die Wende kommt! – mögen die Staats- und Regimesender noch die Fakten manipulieren, – sie kommt.

  14. michel3 30. Juni 2020 at 22:02

    Weiß jemand zufällig, wieviele Tote die blm-Krawalle bisher insgesamt gekostet haben?
    ____________________________

    Ich glaube 19 Tote bei den Protesten..und aufgrund der in den demokratische linkslastigen Bundesstaaten, sowie den betroffenen Städen, und den dort gegen jeglichen Verstand runtergefahrenen Polizeieinheiten, durch Schießereien wesentlich mehr. In Chicago starben am WE mind. 14 durch Schusswaffen. 700 Polizisten wurden bisher verletzt!

  15. Waldorf und Statler 30. Juni 2020 at 20:32

    die Presse meldet nur das, was sie nicht mehr verheimlichen können, weil es alle schon aus sozialen Vernetzungen wissen

    OT,-….Meldung vom 30. Juni 2020 – 14:47 ( Video im Link )

    [..]
    __________________________________

    Ja, unfassbar! Habe ich heute schon mit offenen Mund gesehen. Ich kann nur für mich sprechen. Ich wäre sofort hingegangen, Stahl raus, und ohne ein Wort hätte ich Ihm das Teil über die Rübe gezogen. Aus Reflex, bei sowas denke ich gar nicht groß nach….

    Prima, ich lebe unter Lappen!

  16. Die CIA müsste doch Erkenntnisse darüber haben, dass George Soros auch die Antifa finanziert. Ich möchte den Tag noch erleben, wo Soros hinter Schloss und Riegel kommt und wir sein Milliarden-Vermögen „sozialisieren“…!

  17. Gut, dass wir mal so eine Auflistung der gegenwärtigen Gewalttaten, Krawalle und der Todesopfer aus den USA erhalten. Es gibt immer nur diese verwackelten Handyvideos, bei denen nicht klar ist, wo das genau passiert. Und in den deutschen Medien erfährt man eigentlich auch nichts Genaues zur Lage in den Staaten.

  18. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 30. Juni 2020 at 19:24
    Und die dumme Tusse AKK löst unsere neben der GSG 9 einzige Spezialeinheit auf.

    Wenn es neue Krawalle gibt, stehen wir nun kompltett schutzlos da.

    —-

    Das ist doch das Ziel von Hochverrätern!
    Erst die Bevölkerung entwaffnen, dann die Ordnungs- und Schutzkräfte abschaffen, dann hat der linke Strassenterror freie Bahn! Der verhasste Staat zerfällt! Soros freut sich und seine NGOs übernehmen! Übrig bleibt die „hoch die internationale Solidarität“… ähhh, Internationaler Sozialismus mit bewaffneten „Politkommissaren“, die aufmüpfige Bürger abknallen und ausplündern! Das ist linkes Paradies!

  19. Marzipan 1. Juli 2020 at 06:10

    @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 30. Juni 2020 at 19:24
    Und die dumme Tusse AKK löst unsere neben der GSG 9 einzige Spezialeinheit auf.

    Wenn es neue Krawalle gibt, stehen wir nun kompltett schutzlos da.

    —-

    Das ist doch das Ziel von Hochverrätern!
    Erst die Bevölkerung entwaffnen, dann die Ordnungs- und Schutzkräfte abschaffen, dann hat der linke Strassenterror freie Bahn! Der verhasste Staat zerfällt! Soros freut sich und seine NGOs übernehmen! Übrig bleibt die „hoch die internationale Solidarität“… ähhh, Internationaler Sozialismus mit bewaffneten „Politkommissaren“, die aufmüpfige Bürger abknallen und ausplündern! Das ist linkes Paradies! “

    Exakt so ist es! Alles politisch so gewollt.

  20. Seit dem 1.1. 2020 kam es, allein in New York, zu mehr als 500 Schießereien, bei denen ca. 600 Menschen verletzt oder getötet wurden. Was will die Stadt machen? Sie will der Polizei den Etat im 1/6 kürzen…
    In Los Angeles sieht es nicht besser aus, speziell in den Gebieten, in denen vorwiegend Schwarze wohnen. Was will die Stadt machen? Den Polizeietat um 145 Millionen kürzen, und, einen Versuchsballon starten, bei dem, wenn „non-violent“ Meldungen gemacht werden, man unbewaffnete Polizisten losschicken will. Wenn die ersten Schlichter tot in der Gosse liegen, weil aus einer Diskussion eine Schießerei wurde, dürfte das Experiment schnell beendet werden. Stellt sich auch die Frage, wer sich da als Versuchskaninchen zur Verfügung stellen würde. Wohl jemand, der eh Selbstmordgedanken hegt…
    „Es ist Anarchie, ganz einfach.“ – Was denn sonst? In St. Louis (99 Morde dieses Jahr) wollen eben diese kommunistischen Kräfte die Stadt umbenennen, Sie wurde nach Ludwig IX benannt. Dem König wird vorgeworfen, er wäre „islamophob“ und „rassistisch“ gewesen. Übrigens: Der Ludwig starb 1270… Stellt sich mir die Frage, ob man blöd sein muss, um Kommunist zu werden, oder ob man erst durch Kommunismus blöd wird.
    „Ebenso sei zu prüfen, wie die großen Internet-Firmen ihre Marktmacht missbrauchten, um den politischen Diskurs zu zensieren“ – Beispiel: Auf Twitter fordern radikale Muslimbrüder (und Schwestern) das Töten von Homosexuellen. Der ehemalige US-Botschafter in D,. Richard Grenell retweetet das heute, und sagt dazu, das wäre inakzeptabel. Wem geht Twitter an den Kragen? Richard Grenell natürlich… Irre…

  21. @ Wutzeschnut 30. Juni 2020 at 19:55
    was heut in USA Hip ist,
    ist 1 Jahr später auch in Old-Germany Hip

    Im Prinzip richtig, was „kulturelle“ Negativ-Erscheinungen von Hip-Hop und Serienmördern bis zu „Teach-ins“ (68!) und political correctness betrifft.
    Allerdings haben die USA gewissermaßen Selbstheilungskräfte, die die Negersklaverei, die miese Behandlung der Indianer oder den Vietnamkrieg a posteriori aufarbeiten …

    Vor allem haben die Amis gerade eine Regierung, die amerikanische Interessen wahrnimmt, was den linksgequirlten Mainstream hierzulande bekanntlich sehr kränkt, nachdem er jahrelang vor TTIP und amerikanischen Chlorhühnchen gewarnt hatte und die Globalisierung als „Amerikanisierung“ denunzierte.

    Dass Trumps „America first“ nunmehr Globalisierung und TTIP aussetzt – und der UNO als Waffe vor-moderner Dritte-Welt-Shitholes die Kohle entzieht -, finden linksgrüne Biedermänner und ihre Brandstifter bei uns nun ganz, ganz schlimm und „unfair“ …
    Genauso schlimm wie Russland unter Putin, der das Land stabilisierte, wie „die Amis“ die nirgendwo demokratisch legitimierten NGOs mit ihrer totalitären Selbstermächtigung unter Kontrolle brachte, und der Schwulen- und Lesbenehen nicht als zu fördernde „Familienmodelle“ betrachtet …

    Die Regierungen Russlands, der USA (bei unterschiedlichen Positionen und Interessen in der internationalen Politik beider), Israels oder Brexit-Englands werden vom hiesigen Linksmob mit seinem perversen ZEITgeist und seinen zwangsfinanzierten ÖR-Agitpropsendern, seinen gleichgeschalteten Blockparteien und ihrer „Macht der Straße“ aus NGOs und Antifa-SA regelrecht gehasst, weil sie nämlich vor allem undausschließlich „Politik“ gegen die eigene Bevölkerung machen: Unterschichtenmigration und ISlamisierung, „Eurorettung“ mit ruinöser Nullzins“politik“, Zerschlagung bürgerlicher Milieus bis auf parlamentarische Ebenen, De-Industrialisierung mittels „Klima“ und Corona – und als letzter Clou, eine kulturrevolutionäre, zivilisationszerstörende „Antirassismus“-Kampagne. Als Krönung eines selbstmörderischen Nivellierungs-Nihilismus!

    Derweil kommen „antirassistische“ Brandstifter von Antifa-SA sowie Muselterroristen in den USA dahin, wo sie als Gewalt- und Intensivtäter, Totschläger und Marodeure hingehören: In den Knast …

  22. 35 sind eindeutig zu viele. Sinnvoller wär doch, 30 in USA und Trump spendet uns die restlichen 5.

    Alberta Anders 30. Juni 2020 at 19:46; Du glaubst doch nicht im Ernst, dass wir weniger haben, natürlich auf die Bevölkerungszahl bezogen. Schon wie ich vor 40 Jahren in die Schule ging hatten wir soviel Morde wie angeblich heute. Damals gabs aber bloss ne Handvoll Gastarbeiter. Türken, bei uns im Grenzlandgebiet überhaupt nicht. Mittlerweile hat Deutschland keine 6x Mio sondern 90+ Mio Einwohner auch wenn uns immer was von 81-82 Mio erzählt wird. Der einzige unterschied zu USA ist, dass wir hauptsächlich Messer statt Schusswaffen als Mordwerkzeuge haben. Mittlerweile wissen wir doch, dass sehr viele Mordfälle als Totschlag runtergestuft werden, während eindeutiger Totschlag als Mord publiziert wird. Wenns den richtigen trifft, Lübke, Reker, ZZZorro, Mannichl dann wird aus Totschlag oder nem kleinen Kratzer schnell mal Mord(versuch)

Comments are closed.