In dem bildgewaltigen Film “Lawrence von Arabien” (1962 / Regie: David Lean) gibt es eine Dialogstelle, die die völlig entgegengesetzten Erwartungen des weißen und des exotischen Mannes metapherhaft zusammenfasst.

Von AKIF PIRINCCI | Als die Rote Armee 1945 in den Osten Deutschlands eindrang und schließlich bis nach Berlin marschierte, ließ sie im Revanche-Fieber kein Stein auf den anderen stehen. Danach begann die wahllose Tötung von Zivilisten, insbesondere jedoch die massenhafte Vergewaltigung deutscher Frauen, deren berechtigte Angst davor Zehntausende von ihnen in den Selbstmord trieb.

So sieht es aus, nein, so sah es zu jener Zeit aus, wenn ein Land durch die Männer eines anderen Landes übernommen wurde. Man mag einwenden, daß die Wehrmacht in den russischen Gebieten, die sie sich zur Beute gemacht hatte, um keinen Deut humaner verfahren und der furchtbare Krieg die Menschen halt verroht hätte oder daß in rückschrittlichen Ländern, wo kriegerische Auseinandersetzungen stattfinden, heute noch dieses Grauensprozedere bei einer Eroberung ablaufe, aber nicht mehr in sogenannten zivilisierten. Aber darauf will ich gar nicht hinaus.

Ja, die Russen wüteten im Ostteil Deutschlands zum Kriegsende wie die Barbaren im alten Rom. Und dennoch gibt es da einen bedeutenden Unterschied zu der derzeitig stattfindenden Landnahme Deutschlands durch fremde Männerhorden, die freilich nicht so heißen darf und sich deshalb der Reklame-Rhetorik bedient und als “Vielfalt” daherkommt.

Obgleich die Russen im besiegten Deutschland alptraumhaft vorgingen, dachten sie an einen Morgen danach, und zwar an einen Morgen danach in ihrem eigenen Land und mit ihrem eigenen Volk. Sie schätzten die deutsche Technologie, und deshalb demontierten sie ganze Industrieanlagen und Großgeräte und verfrachteten sie in die Sowjetunion, um sie dort zum Wohle ihrer eigenen Wirtschaft wieder zusammenzubauen.

Ebenso verhielt es sich mit dem deutschen Kulturgut. Der “Ivan” galt zwar ungehobelt, ja, bösartig primitiv, und doch verdankte er dieses Bild hauptsächlich dem einfachen Soldaten, der sich damals aus Männern aus den fernsten und rustikalsten Winkeln des gigantischen Sowjetreichs rekrutierte. Der “echte” Russe war dagegen gebildet und kulturaffin. Wobei selbstredend die Verbrechen der Roten Armee am deutschen Volk nicht kleingeredet oder nur einer Gruppe von Primitivlingen angelastet werden soll. Ebenfalls umgekehrt nicht. Man kann intelligent und gebildet sein und das Gesamtwerk Dostojewskis gelesen haben und trotzdem das schlummernde Monster in einem von der Kette lassen, wenn die Gelegenheit günstig erscheint.

Von 1945 bis 1947 wurden in der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands durch sowjetische sogenannte “Trophäenkommissionen” zahlreiche deutsche Kulturgüter beschlagnahmt und in die Sowjetunion verbracht. Zwar wurden 1955 die Bilder der Dresdner Gemäldegalerie zurückgegeben, doch erst 1992 hob die russische Regierung die jahrzehntelange strenge Geheimhaltung der in geheimen Magazinen versteckten Beutekunst-Bestände auf. Die Beutekunstfrage gilt als ein wesentliches, derzeit noch immer ungelöstes Problem in den deutsch-russischen Beziehungen.

Was ich mit alldem sagen möchte, ist Folgendes: Jene fremden Männer, die in früheren Zeiten Deutschland ausplünderten, wirtschaftlich sowie sexuell knechteten, wahllos mordeten und Angst und Schrecken verbreiteten, hatten im weitesten Sinne einen rational erklärbaren Grund dafür, der zwingend mit der Treue zu ihrer eigenen Heimat in Verbindung stand, wohin sie nach einiger Zeit auch wieder verschwanden.

Im völligen Gegensatz zu den täglich mehr werdenden fremden jungen Männern aus allen shitholes dieser Welt heutzutage im Lande, die mit Einverständnis und der Ignoranz der sich in ihren Schneckenhäusern vor ihnen in Sicherheit wähnenden indigenen Deutschen. Mit dieser Ignoranz, die in Wahrheit auf Wunschdenken und verinnerlichten Lügen einer komplett vom irrationalen Ausländer-Affenliebe-Virus infizierten Politkaste basiert und immer rasender zu einer geisteskranken Toleranz der Selbstzerstörung ausartet, geben die Deutschen diesen weder für sich noch für andere einen Nutzen darstellenden fremden Männern einen Freifahrtschein zur Auflösung ihres eigenen Volkes.

Es ist kein Zufall, daß solche Ausländer-Kriege en miniature wie am 20. Juni in Stuttgart stets in Städten, weitgehend in urbanen Hotspots aufflammen. Denn dort befindet sich quasi symbolhaft die komprimierte Leistung eines Volkes, sei es in Form von Konsumgütern oder Gastronomie für jeden Geschmack oder Freizeitangeboten, jedenfalls das, was man mit bloßem Auge je nach Grad als Reichtum eines Volkes identifizieren kann.

Niemals werden diese 500 junge Männer aus Shitholeistan wie vor einer Woche die Werkshallen von Daimler, Bosch und Co stürmen, um dort wie die Russen damals die Maschinen zu entwenden und in ihre Heimat zu transportieren. Und niemals werden sie Museen mit erlesener Kunst attackieren – es sei denn aus purer Zerstörungswut oder da sie dort Gold oder Diamanten zum Hehlen vermuten -, weil sie die dortigen Kunstwerke so sehr schätzen und in den Museen in ihrer Heimat wissen wollen. Nie und nimmer werden sie sich für die Produktion von Wohlstand interessieren oder für den Zusammenhang zwischen der Entstehung von schönen und begehrten Dingen und der dafür notwenigen immensen Kulturleistung.

Sie werden sich immer nur für das Endprodukt, für das schon gemachte Bett interessieren. Sie werden niemals verstehen, warum ein Staat es sich nicht nur leisten kann, sondern geradezu darum bettelt, so viele unnütze Esser ins Land zu holen und sie bis zu ihrem Lebensende luxuriös zu alimentieren, weil sie dafür kognitiv gar nicht in der Lage sind.

(Weiterlesen bei der-kleine-akif.de…)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. „Nie und nimmer werden sie sich für die Produktion von Wohlstand interessieren oder für den Zusammenhang zwischen der Entstehung von schönen und begehrten Dingen und der dafür notwenigen immensen Kulturleistung.“

    Naja, genau deswegen hat ihnen ja Mohammed erklärt, dass Allah ihnen den Besitz der Kuffar inklusive Frauen und Kindern schenkt, und natürlich auch das Leben der Kuffar als Dreingabe.

    Allerdings dürfen diese gnädig auch noch weiter leben und arbeiten, wenn sie die Ungläubigen Steuer bezahlen und dem Rechtgeleiteten das Schenken, worauf er gerade Lust hat.

    Ich finde, es ist ein sehr einfaches und logisches Prinzip eines typischen Parasiten. Dazu dürften die kognitiven Fähigkeiten eines Mohammedaners durchaus reichen.

  2. „Sie werden niemals verstehen, warum ein Staat es sich nicht nur leisten kann, sondern geradezu darum bettelt, so viele unnütze Esser ins Land zu holen und sie bis zu ihrem Lebensende luxuriös zu alimentieren, weil sie dafür kognitiv gar nicht in der Lage sind.“
    ——————————

    Und natürlich vollumsorgt auf Kosten der Flaschen sammelnden deutschen Rentner!

  3. Was die Barbaren genau wollen, ist noch nicht bestätigt. Bisher kann man nur spekulieren. Klar, erst mal gibt es Geld ohne Ende abzugreifen, verwaltet durch Clans. Es gibt williges Treibgut aus deutschen Haushalten, welches sich den Barbaren zu eigen machen lässt. Es gibt politische Agenden, die ihre eigene Umvolkungssau durchs Dorf treiben. Wer sich auf diesem Jahrmarkt durchsetzt, dem gehört die Beute. Und die ist fett.
    Eine Komponente, die total aus dem Fokus geraten ist, geht auf die Sklavenzeit zurück. Auf eine Zeit, in welcher der Islam mit seinem menschenverachtenden Religionsbild alles, was nicht Moslem ist, als Ware betrachtet. Sklaven waren damals nicht nur schwarz, sondern zu Millionen auch Weiss. Kinder, Frauen, junge Männer, Verletzte wurden geschlachtet.
    Nun geflissentlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verbannt, denn nur schwarze Leben zählen. Der Weisse ist hinlänglich nur als Täter prädestiniert, und nicht als Opfer.
    Jedenfalls ist dieser Drops von damals noch lange nicht gelutscht. Das Schema dahinter ist aktuell wie nie. Nur, diesmal bedarf es keiner Korsaren Barbaren, keiner Schiffe die es zu entern gilt, sondern einer gefährlichen Regierungschefin in Zusammenarbeit mit einer US amerikanischen Opposition. Trojanisches Pferd war mal. Jetzt wird der Inhalt in aller Öffentlichkeit, ungehindert ins Land gelassen. Wer glaubt, dass unsere Menschenliebe mit Gegenliebe belohnt wird, ist ein hoffnungsloser Idiot. Die Regierung riskiert unsere massive Unterjochung durch eine Spezies von Verbrechern, die wir ausgestorben glaubten. Nämlich Piraten (heute Schleuser genannt) und Barbaren. Die Ziele des Islam haben sich seit 1400 nicht geändert.

  4. Das letzte Mal, dass ein Volk sich auf unserem intellektuellen Niveau befand, war meines Wissens nach anno dunnemal im Jahre 475. Das römische Reich erlaubte es den Westgoten, innerhalb seiner Grenzen zu siedeln. Mit dem „Erfolg“, dass die Goten schon drei Jahre später vor der Hauptstadt Konstantinopel standen und innerhalb von einem Jahrhundert (mit einigen anderen germanischen Stämmen) das riesige weströmische Reich von der Landkarte fegten.

    Das war vor 1500 Jahren. Nur um anzudeuten wie verrückt und ausserordentlich das ganze heute ist.

  5. Zu dem aktuellen weltweiten Rassismus-Geplärre der Negergemeinde ist nur zu sagen: Die grössten Rassisten überhaupt sind die Schwarzen selber: gegen Weisse, gegen Asiaten, und vor allem: untereinander!

  6. wieder mal ein Artikel von Herrn Pirincii, immer interessant zu lesen.

    coole Aktion von Brandner mit den Bikern in MV, so geht Opposition! Auch wenn er in den letzten Videos mit seiner „Assistentin“ etwas unseriös rüberkam…

  7. Kollektive Selbstverwaltung, Gemeinwohlorientierung, Gewaltenteilung, Konsens und Solidargemeinschaft sind den afrikanischen und mohammedanischen Gesellschaften etwas völlig fremdes;
    deswegen sind sie auch völlig inkompatibel zur westlichen Gemeinschaft des alten weissen Mannes.

  8. Ein müdes Europa , das den islamisch / negriden Feind ins Land bittet ,
    ihm ein warmes Bett bereitet und ihm allzeit zu Willen ist , hat keine Zukunft mehr .

    Mit Tieren , die unter Tollwutverdacht stehen , diesen Virus in sich tragen , flüstert oder schmust man nicht …

  9. Leider gibt es in der Wüste Öl und das ist alles andere als gar nix. Ohne diese Millarden an Petro-Dollars wären diese Landstriche so unbedeutend wie ne tote Fliege an der Windschutzscheibe. Es könnte ohne dieses Geld gar kein Terror in der Welt finanziert werden und auch die Expansion mit Moscheen usw., würde nicht funktionieren.
    Somit kommt man fast auf die Idee, diese Staaten für ihre Terrorunterstützung bezahlen zu lassen, in dem ihre Ölquellen beschlagnahmt werden, bis der entstandene Schaden behoben ist.

  10. Einen Blick in die Zukunft und den Unterschied zwischen Russen und Nigerianern können wir schon jetzt haben in unserem einst so schönen Urlaubsparadies Italien

    NEAPEL & ISCHIA da sind sie schon!

    Kein Zugang mehr für Italiener, Orte vollkommen unter nigerianischer Hand von hochkriminellen Nigerianern, Menschenhändlern, Drogen- und Mörderbanden! Die italienische Polizei hat dort keinen Zugang!

    Weltspiegel: Castel Volturno /Italy

    https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/italien-mafia-nigeria-100.html

    In Castel Volturno bei Neapel
    Zählt ein Menschenleben nichts.

    Es ist ein Bereich unter der Gewalt von der nigerianischen Mafia. Drogen, Prostitution, Menschenhandel, lebende Drogenkuriere, welche aufgeschnitten werden am lebendigen Leib wenn sie die Drogenpäckchen nicht ausscheiden können (ausscheiden mit Milch und Öl), und dann ihre Körper entsorgt werden.
    Das heißt: Die Schwarzen bringen sich dort gegenseitig um! NO LIVE MATTERS!

    Dort können die „Black Lives Matter“ Aktivisten besser demonstrieren gehen als harmlose Weiße mit ihren Problemen überall zu belästigen.

    So geht ein Stück Europa nach dem anderen über in fremde barbarische Hände.

  11. Ein kühner Vergleich aber sehr interessant zu lesen.
    Der elementarste Unterschied ist jedoch : Deutschland hat im Juni 1941 Russland angegriffen was unnötig und blöd war, denn der H-S-Pakt hatte doch alles geregelt.
    Merkel dagegen hat spätestens 2015 (eigentlich ging es schon viel früher los) die Kuffnuken eingeladen bzw. aufgefordert zu kommen. Die Asylanten fühlen sich als Gäste inkl. dem unvergessenen Handyfoto mit der Kanzlerin was um die Welt ging und Vollversorgung im Schlaraffenland. Die dürfen hier leben wie Zuhause plus unserem Geld plus relativ unbehelligt kriminell zu sein und Kinder machen.
    Das Abmontieren von Industrie, Eisenbahnschienen betraf übrigens hauptsächlich die damalige SBZ und nicht Westdeutschland. Davon hat sich die DDR niemals wieder erholt.
    Sehr gut, daß der ‚Kleine-Aif‘ sich der Gossensprache entledigt hat.

  12. Wenn einen starke Überhang an viele unnütze Esser ins Land sind und es bis zu ihrem Lebensende luxuriös zum alimentieren Count Down kommt, werden die Straßen mit Toten Strenggläubigen gepflastert sein ! Wetten Das !

  13. Hut ab! Ein kleines Detail vielleicht, also ich würde Ihnen da nicht widersprechen, könnte Ihnen aber auch nicht zustimmen … ich möchte dazu einfach nur auf einen weiteren Film verweisen, in dem die beiden oben abgebildeten Schauspieler ebenfalls die tragenden Rollen einnehmen – nach dem gleichnamigen Roman von Hans Hellmut Kirst:
    Die Nacht der Generale

  14. freier Buerger 28. Juni 2020 at 21:34

    wieder mal ein Artikel von Herrn Pirincii, immer interessant zu lesen.

    coole Aktion von Brandner mit den Bikern in MV, so geht Opposition! Auch wenn er in den letzten Videos mit seiner „Assistentin“ etwas unseriös rüberkam…
    ———-
    Das begeistert nur eine Randgruppe. Es geht darum nicht die Biker grundsätzlich zu verbieten sondern um den Lärmschutz für geplagte Anwohner und ’normale‘ Touristen.
    Ich hatte hier mal über meine Erlebnisse im Hochtaunus berichtet aber auch entlang der Elbuferstraße in Nordniedersachsen ist es nicht anders.
    Die AfD agiert mal wieder am Wähler vorbei wie bei Corona. Immerhin erreichen sie heute mal wieder 10% bei Kantar und sogar bei Forsa.
    https://dawum.de/

  15. Ich bettle nicht darum, Versorgungssuchende in großen Mengen zu importieren. Aber ich kann es nicht verhindern. Was ich aber verhindern kann, ist weiter produktiv für diesen „Staat“ zu arbeiten und wie blöde Steuern und Abgaben zu „erwirtschaften“.

    Von mir gibt es da nur noch Totalverweigerung, Sand-im-Getriebe-Sein, völlige Illoyalität zum System und Schaden-Stiften wo es nur geht.

  16. Wieder eine exzellente Analyse von Akif.

    Buntland steht Schreckliches bevor und die Doofen stehen da wie der Ochs‘ vorm Scheunentor sehen und hören nichts und reagieren auf keine Warnung.

    Ein Gutes hat die Sache. Die meisten Doofen und vor allem deren Brut werden viel Spaß haben.

  17. OT aber aktuell:
    Ein grüner Durchmarsch:
    Von den französischen Kommunalwahlen gibt es Hochrechnungen: In Paris siegt die Sozialistin Hidalgo, die diese Stadt nun endgültig zur Fahrradstadt umbauen kann. Damit haben die Neger freie Bahn aber die Franzosen sind ja heute noch Kolonisten, äh…besitzen Überseedepartments, die wir Deutschen auch durchfüttern müssen, da EU zugehörig. Überseedepartments klingt netter als Kolonie.
    In Straßburg bei Freiburg i.Br. siegen…3x darf man raten
    Grün gewinnt! Die Franzosen bis auf das vernünftige nordfranzösische Le Havre wollen die Gewalt und den Terror von Grün/Links!
    Warum hat Le Pen derart versagt?
    https://www.tagesschau.de/ausland/frankreich-kommunalwahl-105.html

  18. Linke sind unsere wahren Feinde, denn die sind für diese Zustände verantwortlich. Gutmenschen lassen alle ins Land, ohne die Folgen für Einheimische zu sehen. Migranten sind nur deren Werkzeuge gegen Deutsche.

  19. Jede Generation hat ihren Krieg zu führen.
    Die Großeltern haben WK I und WK II 1914-1945 verloren.
    Sie hinterliessen ein Deutschland in Trümmern und Schande.
    Die Eltern haben den kalten Krieg 1949-1989 gewonnen.
    Sie hinterliessen ein Deutschland in Wohlstand und hoher Moral.
    Wir haben den Kampf der Kulturen 1990-2030 schon fast verloren.
    Wir hinterlassen Doitscheland in Trümmern und hoher Moral.
    Mögen unsere Kinder ihren Krieg gewinnen.
    Sie hinterlassen dann Wohlstand und Schande.
    Ansonsten bleibt nur Trümmer und Schande.

  20. Hans R. Brecher 28. Juni 2020 at 21:55
    DC: taz-Autorin bittet Polizei um Hilfe! Wie war das mit dem „Abfall“?
    ———————————————————————————
    …mit Sicherheit weiß jetzt die Müllabfuhr wo ihr Haus wohnt.
    Die Polizei hat für den zweieinhalb Tonner im Moment keine Zeit,
    sie ist mit dem aufspüren von Falschparkern beschäftigt.
    Wenn die soviel Angst hat, warum versteckt die sich nicht in einer
    Mülltonne, dann kommt sie auch noch dahin, wo sie sich die deutsche
    Polizei hin wünscht.

  21. @Fairmann 28. Juni 2020 at 23:03

    Früher ging es ja noch. Heute sind die Feinde im Land. Ich meine damit diese grünen Rassisten und Volksverhetzer. Gegen solche muß man vorgehen.

  22. Aus einem Kommentar bei Focus.

    „Verfehlte Migrationspolitik, da sich jetzt vom Staat enttäuschte Migranten mit der Antifa zusammenschließen, um Randale zu machen.“

    Der Staat ist schuld, nicht die Migranten die sich schon dem Bildungssystem entziehen.

    Migranten die kein Deutsch lernen wollen oder können, sondern Sozialfälle bleiben.

    Wer ist schuld???

  23. Moin Herr Akif !
    Ich habe seinen Text genau gelesen .
    Habe mich an der Wortwahl
    und den bunten Metaphern
    erfreut .
    Die Botschaft dahinter ist gruselig und er ist
    ein Ketzer,
    der auf dem medialen Scheiterhaufen brennt .
    Ich kann meine Klappe in der
    Öffentlichkeit auch nicht halten .
    Ich brenne gerne mit .
    Danke
    Großartig

    Heute frisch gebuchte Segelschule besucht .
    5 min lang die üblichen linksgebürsteten Kommentare
    angehört .
    Dann ich …
    Ich glaube, die Sympathen
    sind weniger geworden.
    Scheiss drauf !

  24. Die gescheiterte Integration verläuft in ca. 15 16 Schritten:
    1) Illegale Einreise.
    2) Aus Illegal wird legal.
    3) Abgreifen von Sozialhilfe, Hartz IV etc., Niedriglohnsektor.
    4) Clan-Wirtschaft und Kleinkriminalität.
    5) NoGo-Areas und Parallelgesellschaft.
    6) Drogenhandel und Clan-Kriminalität.
    7) Vermehrt Einbrüche und Raubüberfälle außerhalb der NoGo-Areas.
    8) Bandenkrieg – und Verteilungskämpfe im Millieu.
    9) Evtl. auch Bildung politischer Parteien und Verbände und Einflussnahme.
    10) Strassenmob und Plünderungen in den Großstädten/ Einkaufscentren.
    11) Strassenmob und Plünderungen in den kleineren Gemeinden.
    12) Heimsuchung der Privathäuser des Rotweingürtels.
    13) Bildung von Milizen und Strassensperren.
    14) Einrichtung eigener Strafjustiz und „Polizeigewalt“.
    15) Parallelstaatliche Einrichtungen.
    16) failed state. Baukräne und Sharia.

    Wir sind jetzt zwischen 6 und 10, je nach Region.
    Fragen?

  25. Ich kann auch links, zumindest im ersten Halbsatz:
    Kein Mensch ist illegal- wenn er eine gültige Aufenthaltsbescheinigung besitzt.
    Hambi muss bleiben – Hamza muss gehen!

  26. Und dann noch der herrliche Werbespruch von KINDERSchokolade:
    Mehr Milch – weniger Schokolade!

    Geht das heute überhaupt noch durch?
    Voll Rassistisch!

  27. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 28. Juni 2020 at 23:10

    Nach dem Freitagsgebet direkt zum Freitagsbankraub das Gold der Kuffar stehlen

    Ab Minute 0:36 ist einer der beiden Islam-Kuffnucken zu sehen.
    —————–
    Also viel Geld kann in einer Sparkasse in HH-Langenhorn ja nicht zu holen sein.
    Hier geht’s weiter:
    Ein deutsch-ghanischer Mann, ein „richtiger“ Deutscher (?) und ein Deutsch-Usbeke.
    Was nicht alles so rumläuft in HH-Langenhorn, einem eher bescheidenen, aber noch nicht gekippten Stadtteil…Die Polizeiwache ist 3 Autominuten entfernt.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4636421

  28. Fairmann 28. Juni 2020 at 23:45
    Die gescheiterte Integration verläuft in ca. 15 16 Schritten:
    1) Illegale Einreise.
    2) Aus Illegal wird legal.
    3) Abgreifen von Sozialhilfe, Hartz IV etc., Niedriglohnsektor.
    4) Clan-Wirtschaft und Kleinkriminalität.
    5) NoGo-Areas und Parallelgesellschaft.
    6) Drogenhandel und Clan-Kriminalität.
    7) Vermehrt Einbrüche und Raubüberfälle außerhalb der NoGo-Areas.
    8) Bandenkrieg – und Verteilungskämpfe im Millieu.
    9) Evtl. auch Bildung politischer Parteien und Verbände und Einflussnahme.
    10) Strassenmob und Plünderungen in den Großstädten/ Einkaufscentren.
    11) Strassenmob und Plünderungen in den kleineren Gemeinden.
    12) Heimsuchung der Privathäuser des Rotweingürtels.
    13) Bildung von Milizen und Strassensperren.
    14) Einrichtung eigener Strafjustiz und „Polizeigewalt“.
    15) Parallelstaatliche Einrichtungen.
    16) failed state. Baukräne und Sharia.

    Wir sind jetzt zwischen 6 und 10, je nach Region.
    Fragen?

    —————————————-
    Frage (nur rhetorisch): Wie kann ein Volk so blöd sein?

  29. Frage in die Runde:

    Hat jemand Nachrichten von Viva?

    Er ist seit einiger Zeit komplett verschwunden!

    Aufgegeben, verunglückt, bereichert, abgeholt, krank, im Urlaub, im Lotto gewonnen?

  30. Gegen den GONGER galaufen, gonger?
    „Deutschland hat im Juni 1941 Russland angegriffen was unnötig und blöd war, denn der H-S-Pakt hatte doch alles geregelt.“ Patrik Buchnans „Churchill Hitler und der unnötige Krieg“, Nicholson Bakers „Menschenrauch“, Gerd Schultze-Rhonhofs „Der Krieg, der viele Väter hatte“, Joachim Hoffmanns „Stalins Vernichtungskrieg“, Viktor Sumarows „Der Eisbrecher“, Norman Davies´ „Die große Katastrophe“, Jonathan Walkers „ Der britische Verrat“ und Martin Allens „Churchills Friedensfalle“, Werner MASERS „Der Wortbruch – Hitler Stalin und der Zweite Weltkrieg“: NICHTS DAVON GELESEN? DANN GEFÄLLIGST KLAPPE HALTEN!
    „Sehr gut, daß der ‚Kleine-Aif‘ sich der Gossensprache entledigt hat.“ HÄH? Der kleine Große ist herzerfrischend vulgär. Genau das macht ihn einzigartig und unverwechselbar.

  31. Die Nachkriegswirschaft, in Deutschland, war nach dem II. Wetkrieg 20% höner als 1936. Zu der zeit wurde der 4 – Jahresplan aufgestellt und Beschlossen.
    Dieser 4 – Jahresplan diente der Gleichschaltung der Industrie, Hermann Göring Werke, die die Unabhängigkeit Deutschlands im Kriegsfall von Ausländischen Produkten bewirken sollte.

    Die Nachkriegswirtschaft hatte noch 80% des Volumen als zum Kriegsbeginn.
    Die Entwendung der Russen von deutschen Industriemaschienen hatte den Vorteil, das in die lehren Werkshallen, modernste Maschienen hineingsetellt werden konnten. Diese waren effektiver und besser.

    Der Marschalplan diente nur die Effektivmachung der US-Wirtschaft, die dann die Bedürfnissen in Europas befriedigen konnte. Effektive Gelder sind nicht nach Deutschland geflossen.

    Das Wirtschaftswunder wurde neben der Behebung der Kriegschäden dem Koreakrieg geschuldet, der den Deutschen Stahl und Waffentechnik brauchte.

    Das Bild oben zeigt eine Szenen aus dem ersten Weltkrieg mit Lauwrenz von Arabien (Engländer) und den Symbolisierten Araber (Schauspieler Omar Sharif).

    Die Nomadisierende Arabe (Araber heißt Reisende) wurden dazu eingesetzt, den Krieg gegen das Osmanische Reich, welches mit Deutschland alliiert war, durchzuführen.
    Lauwrence von Arabien hatte versprochen das die Araber Land und Rechte erhielten. Dieses wurde jedoch nie durch das Englische Parlament ratifiziert.

    1923 wurde dann das Osmanische Reich zerschlagen. Übrig blieb die Resttürkei. Die Türkei ist heute noch, wegen ihrer Kolonialzeit in dem Bereich verhasst.

    Diese drückt sich in den Papieren von Hempher aus. Diese waren lange zeit auf den Rechnern der DITIB (Veranstaltung des Türkische Amt für Religionsfragen) zu finden Sie zeigen sehr gut den inneren wie äußeren Konflikt der Muslime auf.

    http://www.huseyinhilmiisik.com/kitaplar/5gestandnisse.pdf

    Hier von möchte man heute nichts mehr wissen.

  32. Religion_ist_ein_Gendefekt 29. Juni 2020 at 00:18

    Warum allerdings das Volk, das diese großartigen Kulturleistungen hervorgebracht hat, dann auf einmal so verblödet, das hat noch keiner erklären können.
    ———————-

    Geistig irre gemacht, würde ich sagen. Den westlichen Völkern wurde der gesunde Überlebenstrieb abtrainiert, über Jahrzehnte.
    Jedes primitive Kuffnukkenvolk wehrt sich, wenn andere Völkerscharen in sein Gebiet eindringen. Die hirngewaschenen westlichen Völker tun das nicht mehr, sondern belohnen die illegalen Eindringlinge sogar noch und holen weitere nach. Darüberhinaus stellen sie die eigene Fortpflanzung ein.
    Das ist sozusagen der Leitfaden der Selbstabschaffung. Die Natur ist da ziemlich unerbittlich.

  33. ulknudel 28. Juni 2020 at 21:14
    Das letzte Mal, dass ein Volk sich auf unserem intellektuellen Niveau befand, war meines Wissens nach anno dunnemal im Jahre 475. Das römische Reich erlaubte es den Westgoten, innerhalb seiner Grenzen zu siedeln. Mit dem „Erfolg“, dass die Goten schon drei Jahre später vor der Hauptstadt Konstantinopel standen und innerhalb von einem Jahrhundert … das riesige weströmische Reich von der Landkarte fegten.
    —————————————————
    So ist es. Europa fiel dann für 2-3 Jahrhunderte in eine Zeit kultureller Leere.
    Stattdessen trat in Arabien (heute Saudi-Arabien) Mohammed auf (ca. 570-632). Die Europäer meldeten sich erst wieder 732 mit der Schlacht von Tours und Poitiers, in der sie unter Karl Martell die nach Europa vorgedrungenen Muslime hinderten, tiefer ins Frankenreich vorzudringen. So daß sich das muslimische Reich „al Andalus“ auf immerhin weite Teile der iberischen Halbinsel (Spanien, Portugal) beschränkte.
    Um ca. 800 machte dann der König des Frankenreichs Karl der Große von sich reden.
    Wie muß es gewesen sein, um ca. 600 geboren zu sein und seine Lebenszeit (und seien es auch 100 Jahre) in einem mehr oder weniger öden und leeren Europa verbringen zu müssen? In der Zeit nach dem großen (Römischen) Reich? Sehr seltsam. In der Tat begehen wir gerade denselben Fehler wie die Römer damals. Dumm eigentlich, oder? Es kann also schon sein, daß unsere Kultur untergeht und wieder so eine lange, merkwürdige Zwischenzeit eintritt, in der der Islam vordringt – wie damals. Allerdings konnte man damals das Ruder nochmal rumreißen. Jedoch hat man dafür Jahrhunderte gebraucht. Reconquista Spaniens gelungen 1492.

    Übrigens klingt die Geschichte von „Al Andalus“ mit Blick auf die heutige Zukunft Europas bei dem „Historiker“ Christopher Clark in der ZDF-Sendung „Europa-Saga (6/6) – Wo wir stehen – was uns bleibt“, ab Minute 24:30 (26:12) so:

    „Über 700 Jahre beherrschten Muslime die iberische Halbinsel mit Granada und der Alhambra als Mittelpunkt ihres Imperiums. Sie übten sich in TOLERANZ und holten jüdische und christliche Wissenschaftler an ihre Akademien. ALLE ARBEITETEN ZUSAMMEN an bedeutenden Projekten. Die von den Arabern gesammelten Schriften der Antike wie die von Aristoteles wurden ins Lateinische übersetzt und so FÜR DAS CHRISTLICHE EUROPA verständlich gemacht und FÜR KOMMENDE GENERATIONEN erhalten. EIN GOLDENES ZEITALTER, IN DEM DIE IDEOLOGIEN AUF EIS LAGEN. Daran wollen die Fundamentalisten aller Religionen nicht erinnert werden. Ob Muslime oder Einwanderer aus dem afrikanischen Kontinent: Europa ist der Platz, an dem BEIDE SEITEN zeigen müssen, daß Integration funktionieren kann.“

    Wem bei diesem massiven Framing (hier durch Großschreibung gekennzeichnet) nicht übel wird, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

  34. Religion_ist_ein_Gendefekt 29. Juni 2020 at 00:18
    Warum allerdings das Volk, das diese großartigen Kulturleistungen hervorgebracht hat, dann auf einmal so verblödet, das hat noch keiner erklären können.

    Wir erleben heuer das, was es bereits mehrere male in der Weltgeschichte gab, dass Hochkulturen sich quasi selbst abschaffen. Und hier meine ich Europa in der Gesamtheit und nicht explizit Deutschland.
    Warum das immer und immer wieder in unregelmäßigen Zyklen passiert, versuchen schon seit Jahrzehnten Anthropologen, Soziologen und Historiker zu ergründen. Allerdings mit mäßigem Erfolg.

    Aus meiner Sicht sind eines der krassesten Beispiele die Maya, die sich ca. ein Jahrhundert vor der Entdeckung Amerikas faktisch selbst auflösten.

  35. Gute Kommentare heute Nacht .
    Der Wahnsinn in D ist kaum nachvollziehbar aber interessant.

  36. Viva wird doch nicht das gleiche Unglück ereilt haben wie Herrn Bartels? Auf der Terrasse gestürzt?

  37. Hans R. Brecher 29. Juni 2020 at 05:09
    Von diesen elendiglichen Rääächten ist noch keiner verloren gegangen, im Gegentum, glaubt man der Merkelowa-Nomenklatura-Administratura, wachsen diese täglich exponentieller und schneller heran, als jedes bösartig hinterhältige Chinesen- Virus es je tun könnte.
    Vielleicht läßt der vermisste Kommentator gerade seinem Namen gemäß, ein europäisches Land (womöglich urlaubsmäßig) besonders hochleben. 😉
    Man kann aber auch praktisch in jedem Land der Welt schnell mal so eben ohne Probleme aus den verschiedensten Gründen verloren gehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=_9b7CgTIRKU

  38. Ich komme immer wieder auf die Verursacher zurück , es sind die Wähler in Deutschland selbst , Merkel und all die Anderen sind nur die Folge dieser Wahlen .
    Doch es wird sich eher noch verschlimmern, denn inzwischen wählen ca. 16 Millionen nicht indigene Deutsche und werden dieses Land unwiederbringlich ändern , mit all den Folgen . Einige Geisteskranke mit Minderwertigkeitskomplexe verhaftete Politiker , freuen sich geradezu darauf .
    Die eigentliche Triebfeder dieser Verrückten Verhältnisse ist das Geld und die korrupte Verquickung zwischen Politik und Wirtschaft . Der größte unvermutete Verrat , sind die Geldgierigen Kirchen und die Medien , die im eigentlichen Sinn vom Staat und der jeweiligen Regierung abhängig sind . Wobei die Entmündigung der Bürger durch die Parteien inzwischen ein desaströses Maß erreicht hat , dass man durchaus nicht mehr von einer Demokratie sprechen kann . Junker hat es eindrucksvoll dargestellt !

  39. @Hans R. Brecher 29. Juni 2020 at 05:09
    @ bet-ei-geuze 29. Juni 2020 at 05:34
    Hoffen wir nur das Beste und wünschen einen erholsamen Urlaub.
    Gruß von mir an Viva.

  40. Mindy 29. Juni 2020 at 07:05
    @Hans R. Brecher 29. Juni 2020 at 05:09
    @ bet-ei-geuze 29. Juni 2020 at 05:34
    Hoffen wir nur das Beste und wünschen einen erholsamen Urlaub.
    Gruß von mir an Viva.
    ——————————————————-
    Katharer, Barackler, Viva Espana, Ben Shalom, Anusuk. YPS, int, Paula, Tolkewitzer (fast), tban … alle fort!
    An was das wohl liegt? Tschüß!

  41. Die Säulen des Islam sind,

    Morden, Erobern, Plündern, Brandschatzen, Vergewaltigen, Versklaven, Unterdrücken. Angst und Schrecken verbreiten.
    Habe ich was vergessen?
    Ach ja, die Neger. Die Neger haben die oben genannten Fähigkeiten auch und dazu müssen sie nicht mal Moslems sein.

  42. Aktfoto, lass die Russen aus dem Spiel. Krieg war, ist und wird immer Scheisse sein. Der Ami und die Briten haben nach den brutalen Massenmorden mit der Air-Force in deutschen Städten Kaugummi und Schokolade verteilt und der Michel hat sie fortan als beste Freunde akzeptiert, so gute Freunde , das sie uns noch jetzt als Besatzer beglücken dürfen. Der Russe jedoch ist längst wieder zu Hause, da wo er hin gehört.

    Was die Invasion durch die Kulturbereicherer betrifft: prinzipiell richtig, aber auch unter der Prämisse, dass die besten Freunde aus Übersee zunächst mittels inszenierter Regime Changes in diesen LänderN derart chaotische Zustände zu verantworten haben, welche uns die Glücksritter, Schmarotzer, auch ein paar wirkliche Opfer in die Arme treiben.

  43. Ich frage mich auch immer wie kommen die überwiegend ausländischen Männer auf den Flohmärkten an die Sachen der deutschen Haushalte heran. Wer auf den Ämtern schustert ihnen die Aufträge zu die Wohnungen deutscher Verstorbener besenrein auszuräumen, besser gesagt auszuplündern?

  44. Zum Glück wurde hier für die „orks“ noch nicht der völlig falsche Begriff „Neandertaler – homo sapiens neandertalensis“ gebraucht. Die haben es hier in Süd-/Mitteleuropa sogar bei den immer wieder erfolgenden Eiszeit-Vorstößen geschafft, Jahrzehntausende zu überleben, während die anderen faul unter der Bananenstaude lagen und sich die Bananen in den Mund („Maul“) wachsen ließen.
    Und zur Demontage in der „Zone“, die es aber auch in Westdeutschland gab:
    Einer meiner Lehrer, dem es in den 50ern gelungen war, das „Arbeiter- und Bauernparadies“ zu verlassen und der als ehem. „Nazi-Offizier“ zwangsweise bei der Demontage eingesetzt war, erzählte, daß er und andere, nachdem mal wieder ein Güterzug mit Maschinen beladen worden war, die Maschinen mit Vorschlaghämmern geschrottet haben. Bekannt ist auch, daß an den Bahntrassen durch die Taiga noch lange demontiertes Gut rumstand. Die Russen hätten mehr davon gehabt, wenn sie die Fabriken hätten weiter produzieren lassen …

  45. Mich interessiert, wo diejenigen, die diese teuflische Giftbrühe angerührt haben, selber in Zukunft leben und ihre gewaltigen Pensionen verkasematuckeln wollen. Allerdings höre ich in letzter Zeit häufig von solchen Leuten, die sich ihres Zweitwohnsitzes bspw. in den USA brüsten. Können sie sicher sein, dass die Eroberer des ehemaligen Deutschlands für sie aufkommen werden, etwa aus Dankbarkeit ? Oder verhalten sie sich wie Göring, der bei seiner Verhaftung gesagt haben soll „Wenigstens 12 Jahre anständig gelebt“.
    Überhaupt scheinen sich die tiefdunklen Zeiten in Deutschland im 12 Jahr-Rhythmus zu vollziehen. Demnach müsste also ein Hoffnungsschimmer am Horizont sichtbar sein.

  46. Akif Pirincci „kann auch anders“. Anders schreiben. Jedenfalls in den schön und dezent formulierten 7 Abschnitten zum End- und Nachkriegs-Thema (A) bis: „wieder verschwanden“.
    Dass er danach in seinem etwas vulgären Schreibstiel fortfährt, ist wohl dem B-Thema geschuldet.
    Mir persönlich gefällt A besser aber zum erheblichen Teil hat er wohl mit B auch recht.

  47. Ja, Herr Pirincci,

    da haben Sie Recht.
    die jetzigen „Partygänger“ aus den Elendsgebieten dieser Erde,
    werden unter dem Einfluß der von Kindesbeinen an verinnerlichten
    Raub- und Mordideologie Koran genau das machen, durch
    das der Islam leider schon immer aufgefallen ist:
    Andersdenkenden alles wegnehmen, sie ausrauben und,
    siehe Sure 2, Vers 191:

    ..und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt….“,

    wenn sich die Gelegenheit bietet.

  48. Ein sehr schöner Beitrag von Akif Pirincci!

    Die nach Westen vordringende Rote Armee, die im Übrigen das sowjetische „Modell“ mitbrachte und ausbreitete, vergewaltigte, wie wir heute wissen, nicht nur in Deutschland und Österreich (dem „ersten Nazi-besetzten Land“ aufgrund einer alliierten und sowjetischen „Moskauer Erklärung“ von 1943), sondern auch bei slawischen „Brudervölkern“, wie Polen, Tschechen, Bulgaren und Jugoslawen, und in Ungarn und Rumänien, und sogar in den befreiten Gebieten der Sowjetunion selber.

    Wie bei den Okkupationstruppen der Französischen Revolutionsarmee jenseits des Rheins und bei den Unionstruppen im amerikanischen Sezessionskrieg im eroberten Dixieland (jetzt wird gerade die Fahne Mississippis politisch korrekt berichtigt!) dienten Vergewaltigungen wohl einer „sozialrevolutionären“ Selbstversicherung und Revanche der Akteure gegen „privilegierte“ und „reichere“ Bevölkerungen im Feindesland.
    Ein Zusammenhang, den „man“ vor Augen haben muss, wenn man sich über die Verharmlosungen eines linksgedrehten Establishments gegenüber ISlamischen Landnehmern mit ihrer sexuellen Gewalt verwundert!

    So wurde im mittelenglischen Rotherham die Vergewaltigung, Zwangsprostituierung und Versklavung von über 1.400 meist weiblichen Kindern und Jugendlichen durch pakistanische Clans jahrelang politisch-medial heruntergespielt und die „Verfolgung“ gezielt durch Polizei („rassistisch, rassistisch“!) und Justiz verschleppt, um nicht als „rassistisch“ zu gelten.

    Nicht nur „Araber“, sondern nahezu alle Muslime lieben es bekanntlich, sich als „Opfer“ zu stilisieren, nicht nur, wenn Terror, Gewalt und Kriminalität durch Muselverbände, politisch-mediale ISlamversteher und eine Soziologen-und Politologen-Mafia regelmäßig als Folge „traumatischer Diskriminierungserfahrungen“ beschrieben werden!

    „Opfer“ sind Muslime bekanntlich seit den „fränkischen“ Kreuzrittern, englischen und französischen Kolonialisten, amerikanischen Kapitalisten, russischen Kommunisten (Afghanistan!), jüdischen Kibbuzniks, dänischen Karikaturisten – und deutschen Kartoffeln (spätestens seit dem Buch Sarrazins).

    Dass der ISlam von Anfang an Expansion bedeutet, dass die längste Kolonialzeit über „die Araber“ die türkisch-osmanische war und dass ISlamischer Sklavenhandel in Afrika von der Zeit des Propheten bis heute andauert, mit Sklavenjagden auch in Südost- und Südeuropa, ficht eine ISlam-konforme Geschichtsumdeutung à la 1984 nicht an.

    Die Mentalität nomadischer Raubkultur, die Araber, Berber, Kurden, Türken und andere unter der Fahne des Propheten eint, sucht heute Europa heim, angelockt durch sozialstaatliche Transferleistungen, die speziell Faulheit in Verbindung mit hoher Fertilität geradezu honoriert – wobei die zentrale Frage nicht die nach den „Befindlichkeiten“ der kulturfremden Landnehmer ist („Rassismus, Rassismus!“), sondern nach den sinistren Motiven der politisch-medialen Verantwortlichen!

    Die russische Katholikin Jelena Tschudinowa: „Heere von Besatzern fallen in unsere Städte ein. Wir heißen sie willkommen, wir kleiden sie ein, wir ernähren sie und zollen den Siegern Tribut. Spielt es da noch eine Rolle, dass sie nicht auf Panzern einrollen, sondern mit normalen Transportmitteln? …
    Sie wollen sich weder in unsere Gesellschaft integrieren noch sich assimilieren. Sie wollen, dass sich diese Gesellschaft ihnen unterordnet. Von uns übernehmen sie lediglich die ärztliche Betreuung und den hohen Lebensstandard, kurz gesagt all das, was Generationen von Europäern mühevoll aufgebaut haben. Und sie werden weiterhin kommen, und zwar solange, bis der Lebensstandard in Europa auf jenen der Länder herabgesunken ist, die sie verlassen haben.
    Die Botschaft des Buches Deutschland schafft sich ab ist nicht gehört worden.“
    Jelena Tschudinowa, DIE MOSCHEE NOTRE-DAME / ANNO 2048, Bad Schmiedeberg 2017

  49. Eistee 29. Juni 2020 at 01:45; Wenn man ne Sendung x-Saga nennt, dann weiss man doch schon, ohne auch nur ein Wort davon angehört zu haben, dass man von hinten bis vorne belogen wird.
    Wie lächerlich, dass ausgerechnet die Araber irgendwas ins lateinische übersetzen sollten. Für die existiert keine andere Sprache wie dieses Gekrakel von den Holzbockkäfern. Und dann soll ausgerechnet das Volk, das die ehemals weltberühmte Bibliothek von Alexandria zerstörte. irgendwas kulturelles übeliefert haben.

    tban 29. Juni 2020 at 08:05; Urlaub?

    Kulturhistoriker 29. Juni 2020 at 09:32; Prinzipiell dasselbe Problem, wie mit den Gastarbeitern. Es wär viel vernünftiger gewesen, man hätte die Ware in grosse LKWs gepackt und in den anderen Ländern produzieren gelassen, statt die Arbeiter hierher zu holen. Aber damals gabs dasselbe Problem, wie direkt nach dem Krieg, Die heutigen Strassen, die es erlauben mit den LKWs direkt durchzufahren existierten schlicht nicht. Deswegen konnte die Ware auch nicht so einfach ins Bestimmungsland gelangen. Ausserdem, von unserer Seite hat man sich nicht drum gerissen, ausländische Arbeiter aufzunehmen, das wurde uns von den Amis so befohlen.

    0Slm2012 29. Juni 2020 at 10:36; Auch wenn sich der Koran in den ersten Kapiteln recht intensiv mit Sklavenhaltung beschäftigt, erfunden haben die das nicht. Schon zu Zeiten der Römer gabs Sklavenhandel, Das schafften die Neger schon ganz allein. Viele der Gladiatoren waren welche.

  50. @ Bedenke 29. Juni 2020 at 00:25

    Der Marschalplan diente nur die Effektivmachung der US-Wirtschaft, die dann die Bedürfnissen in Europas befriedigen konnte. Effektive Gelder sind nicht nach Deutschland geflossen.

    Das Wirtschaftswunder wurde neben der Behebung der Kriegschäden dem Koreakrieg geschuldet, der den Deutschen Stahl und Waffentechnik brauchte.

    Das ist richtig und lief auch noch wegen des Kalten Krieges über die Bühne. Wie uns das verkauft wird (von wegen Ludwig Erhard als Vater des Wirtschaftswunders) stimmte nicht.

    Das Bild oben zeigt eine Szenen aus dem ersten Weltkrieg mit Lauwrenz von Arabien (Engländer) und den Symbolisierten Araber (Schauspieler Omar Sharif).

    Den Lawrence spielte Peter O’Toole.

  51. Mich befremden hier die Angaben der Geographie.
    1945, geschätzter Akif P., befand sich, und zwar seit Jahrhunderten, der „Ostteil Deutschlands“ in deutlich anderen, östlicher gelegenen Orten als in denjenigen, auf die Sie offenbar abzielen.

    Der wahre, weil historische deutsche Osten war 1945 großenteils bereits nahezu entvölkert, weil Hunderttausende (v. a. Ostpreußen) aus Angst vor der Rache der Russen geflohen waren. Natürlich gab es für die „heldenhaften“ Rotarmisten noch immer genügend potenzielle Opfer an wehrlosen Frauen und wertvollen Kulturgütern.
    Werfen Sie also nach Möglichkeit nicht – so wie uns die unsägliche p. c. seit vielen Jahren anlügt – die historischen Verhältnisse und speziell die Ost- mit den Mitteldeutschen durcheinander!

  52. Na ja, wie hat ein Imam in einer Berliner Moschee vor Jahren während des Freitagsgebets verkündet: Europa wurde den Muslimen von Allah geschenkt. Dem ist nichts hinzuzufügen.

  53. servus ,

    sehr schön geschrieben .
    in meinen frühen reisen gen Türkei habe ich auch manche von diesen hochgebildeten
    menschen kennenlernen dürfen . Und nicht nur in Istanbul , auch zb. im Iran , in Jordanien , im Libanon .

    leider stellen sie in ihren heimatländern eine minderheit dar ( 2-8 % max. ) .
    und haben so gegen die islamische horden keine chance .

    was ich sagen will , verurteilt araber nicht per se – es gibt
    dort tolle menschen , die ich auch gerne hier sehe.

  54. @ uli12us 29. Juni 2020 at 11:45:
    @ 0Slm2012 29. Juni 2020 at 10:36; Auch wenn sich der Koran in den ersten Kapiteln recht intensiv mit Sklavenhaltung beschäftigt, erfunden haben die das nicht. Schon zu Zeiten der Römer gabs Sklavenhandel, Das schafften die Neger schon ganz allein. Viele der Gladiatoren waren welche.

    Lieber uli12us,
    mir erschließt sich nicht ganz, was Sie mir und anderen damit sagen wollen!

    Den 450 Jahren europäisch-amerikanischen Sklavenhandels stehen über 1.300 Jahrhunderte ISlamisch-arabischen Sklavenhandels, von der Zeit des Propheten bis heute, gegenüber.
    Zeitweise richteten sich ISlamischer Sklavenraub auch gegen das christliche Europa: durch die Osmanen auf dem Balkan und durch Piraten aus Tunis und Algier gegen die Küsten Italiens, Siziliens und des mediterranen Frankreichs, was Frankreich schließlich zu seiner „kolonialen“ Aktion gegen Tunis und Algier veranlasste (ca. 1830) …

    Die griechische und römische Antike ist ein anderes Thema und hat kaum Auswirkungen auf unser „Heute“, außer dass wie in der dekadenten Spätzeit des römischen Reiches auch wir von Barbaren überrannt werden, die als Musels in ihren Traditionslinien nomadisierender Räuber (Araber, Berber, Kurden, Türken usw.) unsere zivilisatorischen Errungenschaften ausnutzen und plündern – ich denke bei letzterem an mühelose „Lohnersatzleistungen“ in Gestalt von Kindergeld und Sozialtransfers -, und zwar mit derselben Skrupellosigkeit, mit der sie „früher“ auf Sklavenjagd gingen.

    Über die Negersklaverei im Zusammenhang mit europäischen Mächten und Amerika und den Anteil der Neger selber daran, der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel (bevor seine Bücher durch den ebenso hysterischen wie irren, rasenden Antirassisten-Mob verbrannt werden): „Etwas andres Charakteristisches in der Betrachtung der Neger ist die Sklaverei. Die Neger werden von den Europäern in die Sklaverei geführt und nach Amerika hin verkauft. Trotzdem ist das Los im eignen Lande fast noch schlimmer, wo ebenso absolute Sklaverei vorhanden ist; denn es ist die Grundlage der Sklaverei überhaupt, daß der Mensch das Bewußtsein seiner Freiheit noch nicht hat und somit zu einer Sache, zu einem Wertlosen herabsinkt. Bei den Negern sind aber die sittlichen Empfindungen vollkommen schwach, oder besser gesagt, gar nicht vorhanden. Die Eltern verkaufen ihre Kinder und umgekehrt ebenso diese jene, je nachdem man einander habhaft werden kann. Durch das Durchgreifende der Sklaverei sind alle Bande sittlicher Achtung, die wir voreinander haben, geschwunden, und es fällt den Negern nicht ein, sich zuzumuten, was wir voneinander fordern dürfen.
    Die Polygamie der Neger hat häufig den Zweck, viel Kinder zu erzielen, die samt und sonders zu Sklaven verkauft werden könnten, und sehr oft hört man naive Klagen, wie z. B. die eines Negers in London, der darüber wehklagte, daß er nun ein ganz armer Mensch sei, weil er alle seine Verwandten bereits verkauft habe. In der Menschenverachtung der Neger ist es nicht sowohl die Verachtung des Todes als die Nichtachtung des Lebens, die das Charakteristische ausmacht. Dieser Nichtachtung des Lebens ist auch die große von ungeheurer Körperstärke unterstützte Tapferkeit der Neger zuzuschreiben, die sich zu Tausenden niederschießen lassen im Kriege gegen die Europäer. Das Leben hat nämlich nur da einen Wert, wo es ein Würdiges zu seinem Zwecke hat.
    … Der einzige wesentliche Zusammenhang, den die Neger mit Europäern gehabt haben und noch haben, ist der der Sklaverei. In dieser sehen die Neger nichts ihnen Unangemessenes, und gerade die Engländer, welche das meiste zur Abschaffung des Sklavenhandels und der Sklaverei getan haben, werden von ihnen selbst als Feinde behandelt. Denn es ist ein Hauptmoment für die Könige, ihre gefangenen Feinde oder auch ihre eigenen Untertanen zu verkaufen, und die Sklaverei hat insofern mehr Menschliches unter den Negern geweckt.
    Die Lehre, die wir aus diesem Zustand der Sklaverei bei den Negern ziehen und welche die die allein für uns interessante Seite ausmacht, ist die, welche wir aus der Idee kennen, daß der Naturzustand selbst der Zustand absoluten und durchgängigen Unrechts ist.
    … Wir verlassen hiermit Afrika, um späterhin seiner keine Erwähnung mehr zu tun. Denn es ist kein geschichtlicher Weltteil, er hat keine Bewegung und Entwicklung aufzuweisen …“
    (1837 – 1848)
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, DIE ALTE WELT – AFRIKA in: VORLESUNGEN ÜBER DIE PHILOSOPHIE DER GESCHICHTE, Stuttgart 1975

    Und was Hegel über „Afrika“ sagte, äußerte er auch über die ISlamische Welt: „Der Orient selbst aber ist, nachdem die Begeisterung allmählich geschwunden war, in die größte Lasterhaftigkeit versunken, die häßlichsten Leidenschaften wurden herrschend, und da der sinnliche Genuß schon in der ersten Gestaltung der mohammedanischen Lehre selbst liegt und als Belohnung im Paradiese aufgestellt wird, so trat nun derselbe an die Stelle des Fanatismus.
    Gegenwärtig nach Asien und Afrika zurückgedrängt und nur in einem Winkel Europas durch die Eifersucht der christlichen Mächte geduldet, ist der Islam schon längst von dem Boden der Weltgeschichte verschwunden und in orientalische Gemächlichkeit und Ruhe zurückgetreten.“
    (1837-1848) Georg Wilhelm Friedrich Hegel, DER MOHAMMEDANISMUS in: VORLESUNGEN ÜBER DIE PHILOSOPHIE DER GESCHICHTE, Stuttgart 1975

    Nun ja, inzwischen haben die Musels den Fanatismus wiederbelebt und sie haben „Anteil an der Weltgeschichte“, spätestens seit sie in die Twin-Towers geflogen sind!

  55. Zitat Pirincci: „Niemals werden diese 500 junge Männer aus Shitholeistan wie vor einer Woche die Werkshallen von Daimler, Bosch und Co stürmen, um dort wie die Russen damals die Maschinen zu entwenden und in ihre Heimat zu transportieren. „
    ___
    Stimmt, das machen eher die Chinesen, indem sie einfach deutsche Technologie aufkaufen, so wie den Roboter-Hersteller Kuka:

    https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Deshalb-haben-die-Chinesen-Kuka-gekauft-id40256182.html

    Allerdings muss man, bei aller Irritation und Entrüstung darüber, den Chinesen zugestehen, dass sie zumindest etwas mit deutscher Technologie anfangen können, weil Chinesen wenigstens intelligent und bienenfleißig sind.

    Ähnliches wird man von moslemischen „Kulturbereicherern“ wohl kaum erwarten können.

  56. „Sie werden niemals verstehen, warum ein Staat es sich nicht nur leisten kann, sondern geradezu darum bettelt, so viele unnütze Esser ins Land zu holen und sie bis zu ihrem Lebensende luxuriös zu alimentieren, weil sie dafür kognitiv gar nicht in der Lage sind.“

    Das ist schön herausgearbeitet und fordert geradezu zu einem rustikalerem Umgang mit diesen Crétins auf.

    Erst wenn sie sich zum Essen ordentlich anstellen müssen und außer Verpflegung und Unterkunft gar nichts bekommen, werden sie Dankbarkeit zeigen. Wenn sie im Winter Holz hacken müssen statt ihre Unterkünfte anzuzünden werden sie merken, dass hier in Deutschland nicht die gebratenen Gänse vom Himmel wachsen und nachts werden sie müde ins Bett sinken und maximal vom Wichsen träumen und bei guter Führung dürfen sie dann auch in ihr Heimatland zurück.

    Zwischendrin bedarf es auch keines Deutschkurses. Nur um FickiFicki zu sagen reicht auch ein abgegrabbeltes Lehrbuch indem sie bei Interesse selbst was lernen können. Wenn man ihnen was gutes tun will, kann man ihnen ihre eigene Landessprache in Wort und Schrift beibringen. Genug Ärzte, Lehrer und Professoren soll es ja unter ihnen geben, die ihr Wissen weitergeben können.

Comments are closed.