Amerika brennt. Wütende Mobs zünden ganze Straßenzüge an, plündern Geschäfte, erschlagen weiße Passanten auf der Straße. Es ist wie aus einem Horrorfilm. Nur komisch, dass die ARD, das ZDF und die anderen deutschen „Leitmedien“ das alles ganz anders sehen. In der neuen Folge von Patria TV mit Ferdinand und Vadim gibt es den Durchblick auf die Ereignisse in den USA. Ist Rassismus wirklich ein Problem der Polizei dort? Oder wird hier etwas instrumentalisiert, um eine Agenda zu bedienen?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Dafür kommt in den Medien, dass sich der angeblich heterosexuellen und angeblich in Hawaii geborene und angeblich schwarze Expräsident mit den Demonstranten solidarisch erklärt hat.

  2. Die Pfeiffe aus Hannover mal wieder……

    Leute, straft den Pfeiffer Lügen, zeigt in Zukunft jede Massenschlägerei zwischen der Großfamilie Müller und der Großfamilie Meyer an! Und bitte, vergeßt nicht die Ehrenmorde der diversen Schneiders, Weigels und Kienbaums!

    .

    „Kriminologe Pfeiffer aus Hannover: Prügelstrafe in den USA macht aus Polizisten Schläger

    Nach dem Tod von George Floyd demonstrieren derzeit Tausende Menschen gegen Polizeigewalt – nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. Kann so etwas auch in Deutschland passieren? Und was unterscheidet unsere Polizisten von den US-amerikanischen? Ein Interview mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer.

    Kriminologe Christian Pfeiffer im Interview zur Polizeigewalt in den USA und dem Unterschied zu Deutschland. Quelle: dpa/RND-Montage

    Hannover
    Der Kriminologe Christian Pfeiffer hält in Deutschland ein solches Ausmaß von Gewalt und Rassismus bei der Polizei wie in den USA für undenkbar. Rassistische Gewaltexzesse wie der jüngste gegen den Schwarzen George Floyd fielen nicht vom Himmel, sagte der Pfeiffer dem Evangelischen Pressedienst. Die Exzesse seien zurückzuführen auf gesellschaftliche Entwicklungen und Strukturen, die sich grundlegend von denen in Deutschland unterschieden, erklärte der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, der 2015 in den USA forschte und lehrte.

    Herr Pfeiffer, hat Ihrer Ansicht nach auch die deutsche Polizei ein Problem mit rassistischer Diskriminierung und rassistisch motivierter Gewalt?

    Wir sind weit entfernt von amerikanischen Verhältnissen. So hat sich die Situation bei der Polizei in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren auch deshalb deutlich verbessert, weil unter den Neuzugängen mittlerweile rund 50 Prozent Frauen sind. Polizistinnen sind kommunikativer und in speziellen Konfliktsituationen auch souveräner. Wenn sie etwa zu Fällen häuslicher Gewalt gerufen werden, setzen sie den Schlagstock nur halb so oft ein wie ihre männlichen Kollegen. Stattdessen tragen sie zur Deeskalation des Geschehens bei und verringern das Risiko schwer verletzt zu werden. Die schrittweise Feminisierung der Polizei hat dazu beigetragen, dass die Polizei insgesamt besser darauf vorbereitet ist, im Konfliktfall klug zu kommunizieren.

    Feindbilder und Schläge in der Kindheit sind Gift für gute Polizisten

    Und in den USA ist das nicht so?

    Der Frauenanteil in den USA ist viel niedriger. Zudem ist die amerikanische Polizei ein Auffangbecken für Veteranen. Das ist seit jeher eine richtige Belastung. Viele haben mit der Waffe in der Hand in Vietnam, dem Irak oder in Afghanistan für die USA gedient und werden danach in einem Schnellkursus zu Polizisten umgeschult. Sie sind aber erfahrene Frontkämpfer, die oft Feindbilder brauchen, um ihre Kriegermentalität ausleben zu können. Das ist Gift für jede gute Polizei.
    Ist das das einzige Merkmal, das die deutsche von der US-amerikanischen Polizei unterscheidet?
    Der wichtigste Unterschied zwischen Deutschland und den USA ist die Erziehung der Kinder mit Gewalt. Noch 2014 bejahten drei Viertel der unter 40-jährigen amerikanischen Eltern den Satz: „Jedes Kind braucht ab und zu eine Tracht Prügel.“ Eltern dürfen ihre Kinder auch heute noch schlagen. In 19 US-Bundesstaaten ist die Prügelstrafe durch Lehrer noch erlaubt. Als die heutigen gestandenen Polizisten Kinder waren, wurden sie regelmäßig gezüchtigt, ganz nach dem Motto „Viele Hiebe, wenig Liebe“. Daraus entstehen Rassismus und die Begeisterung für die Todesstrafe und für Waffen. Die Waffenbegeisterung der Amerikaner ist auch herbeigeprügelt.

    Können Sie das näher erläutern?

    Wer in seiner Kindheit in ständiger Angst und Ohnmacht aufwächst, giert später danach mächtig zu sein. Waffen verleihen ihm das Gefühl von Macht. Und wer sich nicht geliebt fühlt, der entwickelt kein Urvertrauen. Er gerät vor jeder potenziellen Bedrohung in eine innere Habacht-Stellung. In Deutschland hat dagegen in den letzten 50 Jahren unsere Gesellschaft nichts so stark verändert wie der ausgeprägte Wandel der Erziehung in Richtung von mehr Liebe und weniger Hiebe. Das hat bei den jungen Menschen Rassismus und Rechtsextremismus reduziert. Wir konnten ferner in einer großen Studie aufzeigen, dass vor allem Evangelikale ihre Kinder massiv züchtigen. In den Südstaaten der USA prägen sie das politische Klima des Landes und die Fokussierung eines großen Teils der Gesellschaft auf ein rigides Law-and-order-Prinzip. Darauf setzt nun Donald Trump, weil er hofft, damit die Wahlen zu gewinnen.

    Zurück zur Situation in Deutschland. Gibt es bei der deutschen Polizei also kein Problem mit Rassismus und Gewalt?

    Straftaten von Ausländern werden häufiger angezeigt

    Doch, auch bei der deutschen Polizei entwickeln sich Vorurteile. So werden die Beamten mit ausländischen Tätern häufiger konfrontiert, als es deren realem Anteil entspricht. Das resultiert daraus, dass Taten von Ausländern häufiger angezeigt werden. Wenn sich zwei Bayern in ihrer Stammkneipe prügeln, regeln die das möglichst untereinander. Ist ein Ausländer dabei, wird die Polizei eher gerufen und bekommt so ein verzerrtes Bild von deren Gefährlichkeit.

    Macht die Polizei sich das klar und tut sie etwas dagegen?

    Die deutsche Polizei ist sich zunehmend des Problems bewusst. Und wir versuchen zudem, sie dafür zu sensibilisieren. So werden wir mit Unterstützung unserer Landesregierung demnächst 2.500 Frauen befragen, die in Niedersachsen eine Vergewaltigung angezeigt haben. Ein Thema wird sein, ob ausländische Frauen oder solche aus sozialen Randgruppen fair und respektvoll behandelt werden, wenn sie ihre Anzeige abgeben.
    Ist in Deutschland also alles gut? Oder gibt es etwas, das verbessert werden könnte?

    Es müsste eine Grundsatzdebatte darüber geben, wie mit Anzeigen von Bürgern gegen Polizeibeamte verfahren werden sollte. In Deutschland ermitteln in einem solchen Fall Kollegen gegen Kollegen. In England etwa existiert eine Sondereinheit, die nicht der regulären Polizei angehört. Deren Beamte geraten dadurch weniger unter Druck, als Verräter zu gelten, wenn sie in solchen Fällen gründlich ermitteln. Bei uns fällt auf, dass Polizeibeamte relativ selten wegen aggressiver Übergriffe verurteilt werden. Das allein beweist noch nichts. Aber es würde in der Gesellschaft gut ankommen, wenn die Innenministerkonferenz unter Einbeziehung ausländischer Erfahrungen nach Lösungen schaut.“

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Kriminologe-Pfeiffer-aus-Hannover-Pruegelstrafe-macht-aus-Polizisten-Schlaeger

  3. .
    Vorgebliche
    Opfer als Täter
    und üble Schläger,
    Plünderer, Brandstifter,
    ja als rasenden Mob zu
    thematisieren, macht
    sich nu mal nicht so
    gut für der-die-das
    Narratativ — oder
    wie das heißt —
    in Sachen, äh
    verfolgte
    Neger.
    .

  4. Vielleicht kommt Rotkäppchen ja noch mit der Kettensägte daher und Trump verwandelt sich in einen Werwolf..! Auch das würde uns der Staatsfunk noch verkaufen – und die besagten 90 Prozent bereitwillig fressen!

  5. Merkel könnte befehlen,jeden Schwarzen die Füße zu lecken.Aufstehen muss der Michel dazu ja nicht mehr.

  6. Leider schon wieder ein Artikel für die Analphabeten.
    Kann man Videos – bitte – in einen anderen Kanal schieben?

  7. Wie der kotzbrocken Lanz ubr Trump her zog. war nur noch jammerlich.
    Da hatte sich J.Goebels und Himmler fur geschamt !

  8. @ghazawat 4. Juni 2020 at 16:55
    Natuerlich hat sich Hussein Obama (kurz zwischen dem Handwechsel beim Spielen mit dem toy seines Life-Partners Big Mike) mit den beiden Terrororganisationen AntiFa und BLM verbuendet. Das sind doch die nuetzlichen Idioten fuer seine Plaene (und die seiner Strippenzieher Soros & Co.). Grosses Ablenkungsmanoever von den Ermittlungen des groessten Skandals der USA…EVER… OBAMAGATE!

  9. Auf Fakten oder Wahrheiten kommt es den Medien oder dem Staat schon lange nicht mehr an.
    Man will Trump weg haben, er stört die Kreise der Globalisten, der Einweltler, des militärisch-industriellen Komplexes, der „alle sind gleich“-Protagonisten.
    Also wendet man alles gegen ihn, dreht alles so hin, um ihm vermeitlich zu Schaden.
    Es ist ein Krieg gegen Trump und im Krieg ist alles erlaubt, bleiben Wahrheit, Moral und Gerechtigkeit zuerst auf der Strecke.
    Trumps Gegner gehen über Leichen um ihr Ziel zu erreichen.
    Auf die Dauer hat er keine Chance, viele Hasen sind des Igel tod.

  10. @Heisenberg73 4. Juni 2020 at 17:05

    „USA: Weiße knien vor Schwarzen nieder und bitten um Vergebung“

    Das ist in der Tat erbärmlich.

    „Ich knie jedenfalls vor keinem Schwarzen.“

    Warum auch? Aber warum explizit „vor Schwarzen“? Ein anständiger Mensch kniet sich nie nieder, egal vor wem. Ausnahmen vllt. Kleriker, Mann bei galantem Antrag oder jedwede Person bei erotischem Spiel.

    „Schwarze können aber gerne vor mir knien, weil sie in meinem Land leben dürfen, vielfach von meinem Steuergeld.“

    Das würden Sie zulassen und Sie nicht beschämen? Widerliche Haltung, Sklavenhaltermentalität.
    Abgeschoben gehören die, nicht entwürdigt.
    „Ihr“ Land ist das hier ohnehin nicht, es gehört dem Deutschen Volke.

  11. Im Video werden viele Statistiken angesprochen. Wenn Ihr dazu noch die Quellen angebt, zumindest auf dem YouTube-Kanal, dann wären die Aussagen sowie die Seriosität überprüfbar und die der Regierung nachwatschelnde Kückenpresse in DE wieder mal aufgeflogen.

  12. 18_1968 4. Juni 2020 at 17:23

    Ich hatte keine Sklaven, halte keine und möchte auch keine. Bitte nichts unterstellen. Ich schreib sie „können“ knien, nicht müssen.

  13. Fuer Samstag ist eine BLM Demo in unserer Kleinstadt (rural America) angesagt. Die AntiFa wird sich wundern. In rural America mag man das ueberhaupt nicht, wenn da so ein paar linke Spinner anreisen und versuchen, zu pluendern. Und in rural America sind die meisten Buerger bewaffnet und werden ihr Eigentum und das Eigentum der Mitbuerger beschuetzen. Ich werde downtown sein (meine 2 Freunde Smith & Wesson werden mich begleiten…) und viele meiner Buddies werden ebenfalls anwesend sein, strapped… Ueber Facebook haben sich auch schon einige Unterstuetzer/Mitstreiter angemeldet. Wir hoffen, dass alles friedlich bleibt (friedlicher Protest ist absolut OK), aber falls nicht… naja, dann werden die AntiFas ihr blaues Wunder erleben….

  14. @ghazawat 4. Juni 2020 at 16:55

    „Dafür kommt in den Medien, dass sich der angeblich heterosexuellen und angeblich in Hawaii geborene und angeblich schwarze Expräsident mit den Demonstranten solidarisch erklärt hat.“

    Und die Bushs auch, Clinton sowieso, kann bspw. DLF gar nicht genug von kriegen.
    Daran ist erkenntlich, was für einen Kampf Trump da gerade ficht. Es ist ja beileibe nicht allein das als „democrats“ halbwegs erkennbare linke establishment, das reicht tief auch in seine eigenen Reihen.
    Trump ist am Entrümpeln, gründlich, und darum wird er so gehasst, von Feinden ohnehin, aber auch von vermeintlichen „Freunden“. Aber kennt man ja: Feind – Todfeind – Parteifreund.

    Good Luck, Mr. President!

  15. Der durchschnittliche IQ in Eritrea liegt bei 63
    https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

    STRANDBESUCHER BELÄSTIGT
    Eritreer greift in Neubrandenburg nach Polizei-Waffe

    Der polizeibekannte Eritreer hat am Brodaer Strand mehrere Besucher bedroht und belästigt. Auch von den Polizeibeamten ließ er sich kaum zur Ruhe bringen.

    https://www.nordkurier.de/neubrandenburg/betrunkener-strandbesucher-in-neubrandenburg-greift-nach-waffe-eines-polizisten?

    Weshalb hat der Eritreer nicht schon längst die „Heimreise einfach“ angetreten ❓

  16. @Heisenberg73 4. Juni 2020 at 17:26

    Dann entschuldigen Sie mir bitte meinen impulsiven Text, hab das womöglich falsch aufgefasst.

  17. In unseren Medien steht nur Proteste oder Demonstrationen. Nur hat plündern, Brandstiftung und Randale nichts mit einer Demo zu tun.

    Der tote Schwarze war wegen Bedrohung mit Waffen, Raub und Drogendelikten vorbestraft.

  18. Seine Gegner unternehmen alles, um seine Wiederwahl im November zu verhindern.
    Zur Not ruinieren sie sogar das ganze Land dafür.
    Trump wird zum Monstrum gemacht, dass auch kleine Kinder frisst, zum Teufel leibhaftig.
    Da werden noch ganz andere Behauptungen bis zum Wahltag aufgestellt werden, nur um seine Niederlage sicherzustellen.
    Nichts ist denen zu billig, Hauptsache sie triumphieren im November über ihn.
    Gegen eine Welt von Feinden kann auch ein US-Präsident nicht gewinnen.
    Wenn er in den nächsten Wochen kein „Kaninchen“ aus dem Hut zaubert, hat er keine Chance.

  19. Der Ladenbesitzer wo ich gestern das HD Video postete ist nun Tod, die Täter sind gut zu erkennen und Trump hat immer noch nicht die Army aktiviert?
    Grund dazu hat er nun nach seinem langen Friedens zögern.
    Der kluge Amerikaner wählt ihn trotzdem, denn sonst würden ihn die Demokraken auch noch komplett entwaffnen und die nächste Krise kommt bestimmt!

  20. Zu Obambi, als Obambi noch zweifach gewählter Präsi war (2009 bis 2017): Noch nie waren die „Rassenbeziehungen“ so im Eimer wie unter dem Hobbyneger:

    Race Relations Are at Lowest Point in Obama Presidency, Poll Finds

    https://www.nytimes.com/2016/07/14/us/most-americans-hold-grim-view-of-race-relations-poll-finds.html

    Neger/Moslems in Amerika ticken IMMER aus. Ausgewählte Neger-Randale (bei erschossenen Weißen gab es NIE Randale):

    – Cincinnati (2001)
    – Ferguson (2014)
    – Baltimore (2015)
    – St. Louis (2016)
    – Charlotte (2016)
    – St. Louis (1917)

  21. Nur noch mal zur Erinnerung: Das föderale Amerika (ich weigere mich, in Neudeutsch von „US-Amerika“ statt Amerika zu schreiben, wenn es um die USA geht; der einzige amerikanische Staat, der Amerika im Namen führt) sind die USA.

    Ich komme nicht nicht auf die Idee, den Doppelkontinent „Amerika“ und deren einzigen Staat mit „Amerika“ im Namen (Teekesselchen) mit z. B. Mexiko, Chile, Argentinien, Kanada, Bolivien zu verwechseln.

  22. Glasskugel mit Sprung:
    Ich denke die Ausschreitungen in den USA,
    werden Trump die zweite Amtszeit sichern.
    Wette auf mehr Stimmenzuwachs von Schwarzen.
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, das
    Schwarze USAmerikaner, Riots und den rassistischen
    Scheiss, den Antifa, NWOpresse und Blm dort veranstalten,
    gutheissen. Die meissten Menschen wollen Frieden.
    Selbst aus den ObamaClinton Lager werden einige jetzt
    Reps, weil sie sich in die Hose kückeln, wenn sie ihr unzensiertes Utub
    gucken. Trump muss jetzt nur die friedfertigen vor diesem Mob schützen.
    Und das wird er (:

  23. Da ist sie, unsere Zukunft. Die indigenen Deutschen werden in ca. 10 Jahren im eigenen Land in der Minderheit sein.
    Das ist Fakt.
    Dann werden die indigenen Deutschen vor den Passdeutschen auf die Knie gezwungen und die Rolle der Juden vom damaligen Naziregime übernehmen, per dann gültigem Gesetz.
    Schon heute ist der Alltagsrassismus (Nazioma, alter weißer Mann etc.) Salonfähig.
    Wenn wir dann noch in Reservaten leben dürfen wie die Indianer in USA, können wir froh sein.
    Tolle Zukunft….

  24. Das schlimmste was zur Zeit als Brandbeschleuniger wirkt ist nicht Trump, sondern
    die Berichte von CNN (fake news) die (gewaltsame) Proteste über Recht und Ordnung stellen, betonen wie wichtig sie sind usw, und dem Präsidenten unterstellen, er würde den Protest nicht hören bzw nicht (echt!) verstehen. Demokraten als Bürgermeister lassen sehenden Auges zu, daß der Mob sich verselbständigt und dann Polizisten attackiert und tötet und massenweise fremdes Eigentum und Existenzen zerytört, wie beispielsweise gestern das Kaufhaus Macy“s in New York. Bürgermeister, wie der von NYC, deren Kinder offen mit der Antifa sympathisieren und sich weigern die Nationalgarde einzusetzen.
    Das geht nicht lange gut!!!

  25. Wie wäre es 3-tausendfach(!!!) mit „WLM“ (White Live Matters) in Südafrika bei den Farmern?

    (Farmermorde => Plaasmoorden auf afrikaans?)

    Die habenJohannwsburg, Kapstadt, Durban etc. nicht geplündert, gebrsndschatzt, verwüstet…
    Ach! Davon hört man generell nichts? Naja, sind ja such alte Weiße.

    https://www.google.com/amp/s/amp.blick.ch/news/ausland/suedafrika-auswanderer-rolf-bill-72-lebt-in-staendiger-angst-ich-schlafe-nie-ohne-handy-funkgeraet-und-pistole-id15360168.html

  26. Hier Statistiken zu Schwarzen, Weißen, Latinos und Asiaten in den USA:

    Von ca. 328 Millionen US-Bürgern 2019 sind in %
    7,4% Asiaten (Asia), 13,4 Schwarze und Afro-Amerikaner (Schwa),
    18,3 Latinos (Lat), 60,4 Weiße (Wei)
    Bürger mit höherem Studienabschluß 2014 in %
    18,1 Lat, 27,3 Schwa, 37,7 Wei, 60,1 Asia
    Medianes Einkommen der Haushalte 2018 in Millionen Dollar
    41,4 Schwa, 51,5 Lat, 70,6 Wei, 87,2 Asia
    Arbeitslose im ersten Trimester 2020 in %
    3,3 Asia, 3,6 Wei, 5,4 Lat, 6,6 Schwa
    Im Knast 2018 in %
    2,5 Asia, 14,8 Lat, 32,8 Schwa, 50 Wei

    Ca. 43 Millionen Schwarze, ca. 200 Millionen Weiße
    13,4% Schwarze stellen 32,8%, und 60,4% Weiße 50%
    der Gefängnisinsassen.
    Quellen: Census, BLS, US-Justizministerium

    Den Asiaten und ihrer Kultur gehört die Zukunft, nicht nur in Asien!

  27. Babieca 4. Juni 2020 at 17:59

    Zu Obambi, als Obambi noch zweifach gewählter Präsi war (2009 bis 2017): Noch nie waren die „Rassenbeziehungen“ so im Eimer wie unter dem Hobbyneger:

    „….

    Neger/Moslems in Amerika ticken IMMER aus. Ausgewählte Neger-Randale (bei erschossenen Weißen gab es NIE Randale):

    ….
    – St. Louis (1917)“ Das beweist aber das Gegenteil!

  28. Aus meinen TV-Beobachtungen:

    Am allerschlimmsten sind diese aggressiven, hysterisch schreienden Negerweiber! Angesichts dieser Bilder und Töne kann man nur Rassist werden!

  29. @Babieca 4. Juni 2020 at 18:19

    „Nur noch mal zur Erinnerung: Das föderale Amerika (ich weigere mich, in Neudeutsch von „US-Amerika“ statt Amerika zu schreiben, wenn es um die USA geht; der einzige amerikanische Staat, der Amerika im Namen führt) sind die USA.

    Ich komme nicht nicht auf die Idee, den Doppelkontinent „Amerika“ und deren einzigen Staat mit „Amerika“ im Namen (Teekesselchen) mit z. B. Mexiko, Chile, Argentinien, Kanada, Bolivien zu verwechseln.“

    VSA 😉

  30. Im Amerika fühlen sich Schwarze immer als Opfer. Dabei werden sie nicht benachteiligt. Es gibt da Unis usw. nur für schwarze.

    In Deutschland sehen sich Moslems immer als Opfer. Sie sind hier extrem privilegiert und haben mehr Rechte als Deutsche.

  31. Der schwule Pfeiffer war mal Justizminister in Niedersachsen und musste nach zwei Jahren zurück treten . Warum wohl ?
    Danach hat er ein kriminologisches Zentrum gegründet , bestand damals wohl nur aus 5 Mitarbeitern . Seine Forschung ergab , dass die Opfer häufig daran Schuld sind , dass Sie Opfer wurden .
    Solch ein Herzchen nennt sich in Deutschland dann „ Experte „ .

  32. Die linken Mainstream-Medien(MSM) tragen dick auf

    USA: George Floyd „zu Tode gefoltert“ –
    Autopsie zeigt überraschend Coronavirus-Infektion

    Anwalt erhebt enorme Vorwürfe
    (Anm.: Sicher sein Anwalt. Und die hauen immer auf
    den Putz.)

    Update vom 3. Juni, 21.18 Uhr: Einer US-Senatorin zufolge werden drei weitere an der brutalen Festnahme von George Floyd beteiligte Polizisten offiziell beschuldigt. Zugleich würden die Vorwürfe gegen den Polizisten Derek Chauvin verschärft, der Floyd minutenlang das Knie auf den Nacken gedrückt hatte, erklärte Senatorin Amy Klobuchar(Linke! https://de.wikipedia.org/wiki/Amy_Klobuchar) Anstelle eines „Mordes dritten Grades“ werde ihm fortan ein „Mord zweiten Grades“ zur Last gelegt.
    +https://www.merkur.de/welt/usa-george-floyd-tot-coronavirus-derek-chauvin-autopsie-video-original-trump-proteste-minneapolis-polizist-zr-13782711.html

    Wie kann man aus einem mutmaßl. Fehlverhalten
    eines weißen Polizisten Rassismus machen?
    US-Neger u. ihre linken Fans machen es gerade vor!
    Wenn sich Neger nicht so häufig aggressiv u. kriminell
    benehmen würden, dann gäbe es auch nicht solche
    Vorfälle. Wo die US-Cops, inkl. die Schwarzen darunter,
    hobeln, fallen eben Späne. Das ist nüchtern gemeint,
    nicht zynisch.

    Der beschuldigte Polizist Chauvin war 17 J. lang Wachmann
    vor einer Bar/Kneipe gewesen, immer freundlich, so seine
    Chefin. Innen arbeitete zur gleichen Zeit, aber nur kurz,
    Rausschmeißer Floyd. Ob sie sich kannten u. erkannten
    scheint unklar.
    +https://www.n-tv.de/politik/USA-Opfer-und-Taeter-George-Floyd-und-Derek-Chauvin-article21820366.html

    Black Lives Matter wird von Soros gesponsert
    +https://www.influencewatch.org/movement/black-lives-matter/

    Chauvin ist noch mit einer Laotin verheiratet.
    +https://heavy.com/news/2020/06/kellie-chauvin-tou-thao/
    Die Mrs. Minnesota 2018 hat jedoch die Scheidung eingereicht.
    “Wenn das Schiff sinkt, gehen als erstes die Ra… von Bord.”

    Sie(die in Laos geb. Kellie Chauvin) sei durch George Floyds Tod am Boden zerstört. Ihr Sprecher sagte: “Ihr größtes Mitgefühl gilt Floyds Familie, seinen Lieben und allen, die in dieser Tragödie trauern.”

    Die dunkelhäutigen u. oder schlitzäugigen Linken
    demonstrieren vor dem Haus Chauvins gegen ihn.
    Vor Privatwohnungen demonstrieren müßte verboten
    sein.
    https://www.tag24.de/thema/aus-aller-welt/er-folterte-george-floyd-brutal-frau-von-ex-polizist-derek-chauvin-will-die-scheidung-1532770

    Kellie Chauvin, 46, of Oakdale, Minnesota, United States filed for divorce from Derek Chauvin, 44, on May 28, 2020, which was three days after the death of George Floyd . Some of the requests she enumerated in her filing have something to do with her last name and their conjugal properties.

    Irretrievable breakdown of the marriage that was beyond saving was cited in the filing. One of the things Kellie requested was to have her last name changed.

    Based on the petition, the former Minnesota Police Department officer’s wife was formerly known as Kellie Thao and Kellie Xiong. Before marrying Derek in June 2010, she was also known as Kellie May Xiong.

    DIE HABGIERIGE MONGOLIN
    Derek and Kellie owns two houses, one in Oakdale and one in Windermere, Florida, USA. She requested full rights and titles to both properties…

    Kinder haben sie zusammen keine, aber sie
    hat schon welche aus einer früheren Ehe.
    +https://conandaily.com/2020/06/04/kellie-chauvin-requests-last-name-change-titles-to-houses-she-derek-chauvin-own/

  33. Künftig haben Schwarze dann in den USA Freifahrtschein für jede Art Straftat. Jegliche Ahndung wäre ja „rassistisch“. Im ernsten Konfliktfall zu töten sind nur noch Weiße. Optimalerweise natürlich von schwarzen Polizisten. Falls ein weißer Polizist (sofern dann noch vorhanden) einen Weißen erschießt, ergibt sich natürlich eine Beförderung. Das wären dann deutsche Verhältnisse.

  34. Wäre George Floyd nicht verstorben, hätte er folgende rechtlichen Konsequenzen haben können:
    1) Minnesota-Staatsgesetz
    Resisting arrest [ Widerstand gegen seinen Abtransport ]. Dafür sieht beispielsweise der California Penal Code [ StGB ] eine Geldstrafe, respektive ein Jahr Haft im County-Gefängnis vor.
    2) US-Bundesgesetz
    Vertrieb von Falschgeld wird geahndet nach § 472 Title 18 Federal Rules mit Höchstbuße von $ 15.000, oder maximal 15 Jahre Haft im Bundesgefängnis.
    Erhielt Floyd die von ihm benutzten Blüten aus einem anderen Staat, so ist nach § 2314 Title 18 Federal Rules der Tatbestand von „interstate transportation“ erfüllt; Höchststrafe $ 10.000 oder maximal 10 Jahre Haft.
    Vor dem Hintergrund der rechtlichen Situation von Floyd steht die nationenweite Zerstörungswelle in krasser Disproposition. Das Video, wo der Mob in Los Angeles in einem Ausstellungsraum einen MB-McLaren abfackelt, rechtfertigt schon allein Trumps Androhung mit einem Militäreinsatz. Der gesetzestreue Bürger hat kein Staatsversagen zu befürchten, sitzt er doch auf die für den Ernstfall gebunkerten, üppigen Muinitionsvorräte.

  35. @ Rapido Gonzalez 4. Juni 2020 at 21:06

    George Floyd war ein Krimineller.

    George Perry Floyd wurde 1973 oder 1974 in Fayetteville (North Carolina)[13] geboren und wuchs im von afroamerikanischer Bevölkerung dominierten dritten Bezirk Houstons (Texas) auf, wo er die Yates High School absolvierte. 1992 spielte er als Tight End in deren American-Football-Team. Nach seiner High-School-Zeit erhielt Floyd – auf eine NBA-Karriere hoffend – ein Basketball-Stipendium am South Florida State College außerhalb von Avon Park, brach das Studium jedoch ab. Er schrieb sich daraufhin an der Texas A&M University in Kingsville ein, wo er ebenfalls Basketball spielte und das Studium wiederum nicht beendete. Bei DJ Screw nahm er als „Big Floyd“ mehrere Rap- und Hip-Hop-Stücke auf.[14]

    Von 1997 bis 2007 tauchte nach Recherchen der Daily Mail der Name Floyds neunmal in Gerichtsakten des Harris County auf. Nach mehreren Gefängnisaufenthalten von jeweils unter einem Jahr wurde Floyd 2007 wegen eines bandenmäßigen, bewaffneten Raubüberfalls in Houston angeklagt und 2009 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.[15] Nach seiner Haftentlassung 2014 zog er gemeinsam mit Freunden nach Minneapolis, um dort ein neues Leben zu beginnen. Dort arbeitete er zunächst in einem Laden der Heilsarmee in der Innenstadt als Wachmann. Später war er auch als Lastwagenfahrer tätig. Seine letzte Beschäftigung als Türsteher für ein Restaurant in Minneapolis hatte er aufgrund der Maßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie verloren.[16] Floyd war Vater zweier Töchter im Alter von sechs und zweiundzwanzig Jahren sowie Großvater eines dreijährigen Enkels.[17][18][19]

    Der Rapper Trae tha Truth sowie der frühere NBA-Basketballer Stephen Jackson[20] waren nach Medienberichten gute Freunde Floyds.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Todesfall_George_Floyd#Das_Opfer

    Warum ich hier nichts gegen den Beschuldigten, Derek Chauvin, schreibe?
    Dies tun ja die weißenhassenden MSM mehr, als genug.

    Mich würde eher interessieren, wie oft Polizeigewalt (in den USA) gegen
    Weiße, Farbige, Asiaten u. Schwarze ausarte;

    wieviele Polizisten es (in den USA) gebe, wieviele davon Neger, Asiaten
    u. Farbige seien;

    wieviele Kriminelle es (in den USA) überhaupt gebe; wieviele
    davon(von den Kriminellen) Neger, Farbige, Asiaten u. Weiße seien.

    Zudem wieviele Angriffe gibt es auf US-Cops u. von wem werden sie
    begangen, also wieviele Angreifer (auf US-Cops) sind schwarz, asiatisch,
    farbig u. weiß?

    Stattdessen üben sich, weltweit, die linksversifften Medien nur in
    Selbst-/Weißenhaß, greifen Trump an u. vergöttern den
    teuflischen Aufwiegler, Neger-Moslem Mubarak Hussein Obama.

    Alpen-Prawda, 4. Juni 2020, 10:53 Uhr
    Massenproteste in den USA – Obama ermuntert Protestierende
    Barack Obama sieht in den Protesten ein Zeichen der Hoffnung

    Der frühere US-Präsident Barack Obama sieht die friedlichen Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz als Chance, Fortschritte im Kampf gegen den „institutionalisierten Rassismus“ in den USA zu machen. Es sei beeindruckend und ein Zeichen der Hoffnung, dass sich Menschen aller Gesellschaftsschichten und Hautfarben an den Protesten im ganzen Land beteiligten, sagte Obama am Mittwoch (Ortszeit). Die jüngsten Ereignisse seien eine „unglaubliche Chance“, weil vielen Menschen bestehende Benachteiligungen erstmals bewusst würden…

    Obwohl es +++vereinzelt Ausschreitungen gegeben habe, halte eine Mehrheit der Amerikaner die Proteste weiter für gerechtfertigt „wegen der Ungerechtigkeiten, die sie gesehen haben“, sagte Obama in einer Videoschalte seiner Stiftung…

    (Anm.: Obwohl es Einzelfälle sind, gemessen an der Masse der Polizisten
    in den USA, wo Polizeigewalt eskaliere… Ups, sowas zu sagen ist dagegen
    gar nicht politisch erwünscht!)
    https://www.sueddeutsche.de/politik/usa-proteste-news-floyd-1.4923224

  36. @Blue02 4. Juni 2020 at 20:50
    Bin gespannt, ob die deutschen anständigen Gutmenschen sich die auch schön saufen?

  37. Der Oberbefehlshaber der Nationalgarde ist aber der jeweilige Gouverneur, nicht, wie im Fall des US-Militärs, der Präsident.

    Darf Donald Trump das Militär überhaupt im Inneren einsetzen?

    Tatsächlich gibt es ein Gesetz, auf das sich Trump in dieser Frage berufen könnte. Das sogenannte Aufstandsgesetz („Insurrection Act“) aus dem Jahr 1807 erlaubt es dem US-Präsidenten, unter bestimmten Umständen das US-Militär im Inland einzusetzen, um Gesetzlosigkeit und Aufstände niederzuschlagen. Dort steht geschrieben: „Der Präsident darf im Falle eines Aufstandes auf Wunsch der Legislative oder des Gouverneurs föderale Mittel wie das Militär oder sonstige bewaffnete Truppen einsetzen, um den Aufstand zu unterdrücken.“

    Schäuble fordert Bundeswehreinsätze auch im Inneren
    Veröffentlicht am 16.01.2016

    Schäuble will Militär im Innern einsetzen
    Veröffentlicht am 15.04.2007

    Wenn zwei das Gleiche tun wollen ,ist es immer noch nicht gleich,
    vor allem wenn es diese Teuflische Ausgeburt der Hölle, und 666.Präsident
    der USA anordnet,und sich sogar innerhalb geltender Gesetze befindet!

    Es ist genau,wie dieser angebliche Schießbefehl der AfD,
    dieser ist seit Jahrzehnten im Gesetz,zur Grenzsicherung,verankert!

    Darf Donald Trump das Militär überhaupt im Inneren einsetzen?

    Tatsächlich gibt es ein Gesetz, auf das sich Trump in dieser Frage berufen könnte. Das sogenannte Aufstandsgesetz („Insurrection Act“) aus dem Jahr 1807 erlaubt es dem US-Präsidenten, unter bestimmten Umständen das US-Militär im Inland einzusetzen, um Gesetzlosigkeit und Aufstände niederzuschlagen. Dort steht geschrieben: „Der Präsident darf im Falle eines Aufstandes auf Wunsch der Legislative oder des Gouverneurs föderale Mittel wie das Militär oder sonstige bewaffnete Truppen einsetzen, um den Aufstand zu unterdrücken.“

    https://www.tz.de/politik/donald-trump-george-floyd-usa-proteste-ausschreitungen-militaer-zr-13787160.html

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article151078291/Schaeuble-fordert-Bundeswehreinsaetze-auch-im-Inneren.html

  38. Heisenberg73 4. Juni 2020 at 17:26; Sind wir wieder beim Koran, da drehts sich in einigen Suren um die artgerechte Haltung von Sklaven.

    Haremhab 4. Juni 2020 at 17:42; Soweit ich gelesen hab, hat der randaliert, obwohl ihm der Ladeninhaber angeboten hatte, schadlos ohne Polizei aus der Sache rauszukommen.
    Es war seine freie Entscheidung, das Angebot abzulehnen.

    erich-m 4. Juni 2020 at 17:42; Wenn ihn dieselben wählen, die das schon mal getan haben, hat er die Wahl bereits gewonnen. Die Medien glauben aber offensichtlich, dass man den Leuten jeden Tag nen anderen Bären aufbinden kann. Wann wurde denn eigentlich das letzte mal ein Potus abgewählt. Das letzte Mal muss doch schon 40 Jahre oder so her sein.

    Penner 4. Juni 2020 at 20:21; Wazlawik lesen hätte auch gereicht.

    Rapido Gonzalez 4. Juni 2020 at 21:06; Er soll ja schon einiges aufm Kerbholz gehabt haben, durchaus möglich, dass der bei der 3times out Regelung dran gewesen wär.

  39. Joppop 4. Juni 2020 at 17:17
    Wie der kotzbrocken Lanz ubr Trump her zog. war nur noch jammerlich.
    Da hatte sich J.Goebels und Himmler fur geschamt !
    —————————————————————–
    …sie sollten in Erwägung ziehen, die
    Rechtschreibprüfung zu benutzen.

  40. .
    Während
    jetzt groß in
    den Medien gegen
    Polizeigewalt in Amiland
    gewettert wird, hat heute der
    Hermann aus Bayern mal eben die
    wachsende Gewalt gegen die
    Polizei
    durchaus besorgt
    zu Protokoll gegeben.
    Ohne aber genau
    zu sagen, von
    dem diese
    ausgeht.
    .

    jetzt von den
    Propagandamedien
    so ein Trara um

  41. @ Hans R. Brecher 4. Juni 2020 at 19:59
    („Aus meinen TV-Beobachtungen: Am allerschlimmsten sind diese aggressiven, hysterisch schreienden Negerweiber! Angesichts dieser Bilder und Töne kann man nur Rassist werden!“)
    =============================
    Gerade eine Aufzeichnung von Washington angesehen, ca. 45 Minuten, die genau das bestätigt. 2 Frauen mit Megaphon vorne am Einpeitschen, die Menge befehlen, hinzuknieen, dann labert die mit den rotes Dreadlocks sicher 10 Minuten! Wie gestern erneut absolut zu beobachten: Die Schildchenhalter sind zu 90% die Weißen!!! ( Cuckolds)
    Auch die Rückseite von dem Groß-Familien-Pizza-Karton Rückseite mit Geschmier drauf habe ich gestern schonmal gesehen… :-/
    ====================
    Hier sehr gutes zutreffendes Video von Tucker Carlson, den einige hier kennen werden zu sehen, ich hoffe ich kann das einbetten:
    https://www.foxnews.com/shows/tucker-carlson-tonight
    Ich meine das „Will America see a spike in coronavirus cases after mass gatherings across the country?“ Geht nur 4:17
    Er sagt hier sinngemäß: Seit Monaten sagen sie uns, dass die Rechte abgeschafft wurden, aufgrund des Corona-Virus. Selbst die Teilnahme an politischen Demonstrationen führe zu Verhaftungen! JETZT erlauben die gleichen Leute nicht nur die aktuellen Proteste sondern befürworten diese auch noch! Plötzlich keinerlei Rede mehr von Abstand halten!
    Da trifft er absolut einen Nerv! KEINERLEI SOCIAL DISTANCING!
    Sein Gast setzt dann noch einen drauf: Erst setzen sie uns unter eine Lockdown, und limitieren uns in den Kirchen auf 25% runter, JETZT ist das plötzlich nicht mehr nötig und Tausende demonstrieren eng aneinander!
    If we don’t see a spike in cases, we’ll know, that the media were overhyping! If Covid19 comes back they’re gonna look folish and if doesnt come back they’re gonna look folish!
    Hahaha, genau, das ist ein interessanter Nebeneffekt in dem ganzen Durcheinander, wenn sich jetzt sehr viele anstecken, sind sie ( Die Dems und die Medien) die Dummen und wenn sich niemand ansteckt, sind sie EBENFALLS die Dummen denn dann wird das Affentheater als das offenbar, was es ist, eine Psy-Op!

  42. „Es sei beeindruckend und ein Zeichen der Hoffnung, dass sich Menschen aller Gesellschaftsschichten und Hautfarben an den Protesten im ganzen Land beteiligten, sagte Obama am Mittwoch (Ortszeit). Die jüngsten Ereignisse seien eine „unglaubliche Chance“, weil vielen Menschen bestehende Benachteiligungen erstmals bewusst würden…“
    ******************
    Der größte Ölinsfeuergießer ist und bleibt dieser brillante Farbig- Schwätzer mit seiner an Schönheit unübertrefflichen Frau Michelle. Nach zig Jahren mit Präsidenten, die an den bekannten Problemen nichts, nada, nothing ändern konnten/wollten schiebt man (er) alles Trump in seine Schuhe. In dieser gefährlichen Situation zu Gunsten von Randalierern und Plündereren einzugreifen hat nur ein hinterhältiges Ziel: Trump zu stürzen.
    PS: Der Brand ist dabei sich auf Europa auszudehnen. Demos in London, Paris (brennt) Besonders Weiße schaufeln sich gerade ihr eigenes Grab mit ihrer Unterstützung von BLM.Bisher lediglich 59 Kommentare zu diesem Thema? Na ja, sich über Göttingen aufzuregen ist scheinbar wichtiger. Liegt ja auch 6000km näher.

  43. Am 15 Mai wurde auf einem Soldatenfriedhof im Bundestaat Delaware , ein älteres Ehepaar von einem Afroamerikaner erschossen als sie auf dem Weg zum Grab ihres im Krieg gefallenen Sohnes waren .
    Darüber habe ich in deutschen Medien keine Silbe gelesen .
    Mich hätten mal die Statements unserer Presse interessiert , wenn daraufhin tausende weiße , plündernd durch die Straßen gezogen wären .

  44. An: Maria-Bernhardine – 4.6. – 22:09
    Exzellente Recherche ! Sie sind ernsthafte Anwärterin für den ’20er Pulitzer Prize . . .
    Sie zitieren Expräsident Obama, welcher vom „institutionalisierten Rassismus“ faselt ! Ich lebte 16 Jahre jenseits des Großen Teiches. Kurz im Nordosten, Chicago, New Jersey, Miami (FL), südlich der Mason-Dixon Line in der Crescent City von New Orleans Louisiana und die meiste Zeit im sonnigen California. In New Orleans domizilierte ich in einem Wohnkomplex nur für Weiße, also keine Afroamerikaner, Gooks, Spics, Wetbacks, usw. Dort nennt man diese Situation „Status quo“, also jeder verbleibt in seinem Bereich. So schreibt ein Bundesgesetz vor, daß in Betrieben ab einer bestimmten Anzahl von Beschäftigten die Prozentzahl der Ethnien beschäftigt werden muß, wie diese auch in ihrer Zusammensetzung in der betreffenden Stadt existiert. Da ich nicht als Bittsteller für die Grüne Karte & die Sozialversicherungsnummer in die USA kam, sondern als Entrepreneur meinen Aktivitäten nachging, konnte ich nie Rassismus beobachten. In Alabama stoppte mich morgens um 03:00 Uhr ein Sheriffs Deputy wegen Überschreitung von 11 Meilen in der 45-Meilenzone. Ich lehnte die Kautionszahlung von $ 250 ab, nahm Kissen & Decke um gut zu ruhen. Um 08:00 traf ich den Sheriff, der auf seinem Bauch klopfte: „Deutsche Bratwurst, ich war bei der Air Force in Ramstein . . .“ Er lud mich zum Frühstück ein. Danach zeigte er mir seine umfangreiche Militariasammlung, bat mich, Teile von Hitlers Rede beim Nürnberger Parteitag zu übersetzen . . . und wünschte mir, von einer Verkehrsbuße war keine Rede mehr, eine gute Weiterfahrt nach California.
    In New Orleans war mein Wohnungsnachbar zur linken, ein Physikprofessor, Anhänger des Ku Klux Klan.Zur rechten wohnte ein Bank-Manager, der seinen Urlaub dem Patriotismus widmete: Mit Gleichgesinnten fuhr er alle 2 Monate mit seinem Pick-up nach Texas, wo die Leute zwischen der am Golf von Méjico gelegenen Stadt Brownsville und El Paso – gemeinsam mit der US Border Patrol – an der US-Grenze patroullierten, damit der mexikanische „Coyote“ keine „Wetbacks“ in die USA schleusen konnte.
    Bei politischen Diskussionen hörte ich stets die Argumentation, “ . . . wir, die Weißen, haben die USA groß gemacht . . .“ und wenn ich sagte, “ . . . auf dem Buckel schwarzer Sklaven und chinesischer Kulis . . .“ entgegnete man “ . . .die weiße Intelligenz ist der dezisive Faktor und sollten sie [ Commies, Schwarze, usw. ] sich erheben sind wir für die Verteidigung unserer Familien präpariert . . .“

Comments are closed.