Von TORSTEN GROß | Im Dezember letzten Jahres hat die Europäische Kommission mit ihrer deutschen Präsidentin Ursula von der Leyen (CDU) an der Spitze den »European Green Deal« vorgestellt. Das Konzept sieht vor, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt zu machen. Diese Zielformulierung ist schon deshalb hochtrabend, weil sich der Maßnahmenkatalog nur auf die EU erstreckt, die aber lediglich einen Teil Europas ausmacht.

Länder wie Norwegen, die Schweiz und die Staaten des Westbalkan gehören der Gemeinschaft ebenso wenig an wie Großbritannien, das die Union gerade erst verlassen hat. Bereits bis 2030 sollen die CO2-Emissionen in der EU um bis zu 55 Prozent im Vergleich zu 1990 reduziert werden. Ein sehr ehrgeiziges Vorhaben, dessen Kosten die Verantwortlichen in Brüssel allein in den kommenden zehn Jahren auf eine Billion Euro veranschlagen. Das ist ein Grund, warum der deutsche EU-Beitrag im Zeitraum zwischen 2021 und 2027 um satte 42 Prozent auf dann 44 Mrd. Euro jährlich steigen soll!

Um den European Green Deal zu verwirklichen, will man eine Reihe von zum Teil drastischen Maßnahmen ergreifen, die neben Verkehr, Handel und Industrie auch die Landwirtschaft betreffen. Geplant ist, die Verwendung von Antibiotika in der Tiermast und den Eintrag von Pflanzenschutzmitteln in der Nahrungsproduktion bis 2030 zu halbieren.

Außerdem sollen die Flächen für den ökologischen Landbau auf 25 Prozent ausgeweitet und der Einsatz chemischer Düngemittel um 20 Prozent reduziert werden. Das sind die Eckpunkte der »Farm to Fork«-Strategie und des EU-Biodiversitäts-Konzeptes, die der Öffentlichkeit im Mai dieses Jahres präsentiert wurden, was allerdings in der Corona-Krise weitgehend unterging.

Kritiker bezweifeln jedoch, dass die ambitionierten Ziele des European Green Deal tatsächlich erreichbar sind. Das gilt nicht zuletzt für den Agrarsektor. Sollte die Politik dennoch versuchen, sie auf Biegen und Brechen durchzusetzen, dürfte das gravierende Folgen für die Verbraucher haben. Denn die Vorgaben der EU bedeuten eine Abkehr von der intensiven, hochproduktiven Landwirtschaft und werden im Ergebnis dazu führen, dass die Nahrungsproduktion in der EU sinkt.

Das wird zwar nicht – wie in vergangenen Jahrhunderten – zu Lebensmittelmangel oder gar Hungersnöten führen. Die Verknappung des Angebotes könnte aber spürbar steigende Preise im Handel zur Folge haben und die Inflation weiter anheizen. Eine noch drastischere Konsequenz: Die EU, heute noch Nettoexporteur von Agrarerzeugnissen, müsste verstärkt Nahrungsmittel aus Drittländern importieren, um die aus ihrem Green Deal resultierenden Produktionsausfälle zu kompensieren und den Preisanstieg zu dämpfen. Doch viele dieser Handelspartner – vor allem solche in der Dritten Welt – haben deutlich niedrigere ökologische Standards, als sie bereits heute in der EU gelten.

Auch dem Klimaschutz, der durch den European Green Deal gefördert werden soll, würde durch die Verlagerung der Nahrungsmittelerzeugung ins außereuropäische Ausland, wo konventionelle »schmutzige« Energieträger wie Kohle eine sehr viel größere Bedeutung haben als in den meisten europäischen Volkswirtschaften, einen Bärendienst erwiesen.

Doch nicht nur die Verbraucher, auch die Landwirte werden folgenschwere Verlierer des zumeist von linksgrüner Ideologie getragenen Programms sein. Denn die müssen wegen des von der Politik gewollten Rückgangs der Produktionsmengen mit deutlich niedrigeren Umsätzen und somit Nettoeinkommen rechnen.

Können die Bauern ihren Lebensunterhalt nicht mehr mit Ackerbau und Viehzucht bestreiten, werden sie gezwungen sein, ihre Betriebe aufzugeben und sich eine andere Beschäftigung zu suchen.

Aus demselben Grund dürfte es schwieriger werden, junge Menschen für den Beruf des Landwirts bzw. die Übernahme existierender Höfe zu begeistern. Immer mehr Agrarflächen, die man heute noch bewirtschaftet und die so zur Nahrungsversorgung der Europäer beitragen, werden künftig brach liegen, was die Gesamtproduktion senkt und damit zu einer weiteren Reduzierung des Lebensmittelangebotes in Europa führt.

Und das vor dem Hintergrund einer stark steigenden Weltbevölkerung, die nach Schätzungen der UNO bis zur Mitte des Jahrhunderts um weitere zwei Milliarden Menschen wachsen wird, was auch den Bedarf an Nahrungsmitteln erhöht, um die Ernährung sicherzustellen. Werden künftig Staaten in Afrika und Asien ihre Agrarerzeugnisse gegen harte Devisen verstärkt nach Europa liefern, während die eigene Bevölkerung Hunger leiden muss? Und das alles nur, damit die EU ihre ehrgeizigen Klimaziele erreichen und als Musterschüler in der Welt dastehen kann?

Nur noch einmal zur Erinnerung: Die Europäische Union trägt weniger als 10 Prozent zu den weltweiten CO2-Emissionen bei. Dieser Anteil wird in den nächsten Jahrzehnten sukzessive sinken, weil die aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer ihren Ausstoß mit wachsendem Wohlstand steigern werden. Selbst wenn man die These vom menschengemachten Klimawandel befürwortete, würde ein klimaneutraler europäischer Kontinent die Temperaturentwicklung auf der Erde kaum beeinflussen.

Dennoch sollen Billionen Euro ausgegeben werden, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, auch weil man in Brüssel glaubt, Europa müsse als klimapolitisches Vorbild für den Rest der Welt fungieren.

Finanzieren sollen diesen Größenwahn die Bürger – als Steuerzahler und Verbraucher! Und unzählige Landwirte durch den Verlust ihrer Existenzgrundlage!

Bestellinformationen:
» Chr. Jung / Torsten Groß: Der Links-Staat, 326 Seiten, 22,99 9,99 Euro – hier bestellen!
» Markus Krall: Die bürgerliche Revolution, 300 Seiten, 22,00 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Ja ein weiteres Drama nimmt seinen lauf und dazu noch der Integrationsvertrag, den die Anti Deutschen Islam faschistoiden Kommunisten Politiker unterschrieben haben . Und Jeden Tag ein großes Stück näher zum Totalen Chaos , bin echt froh nicht mehr 20 oder Jünger zu sein ,weil dann kann ich wenigstens die Guten Erinnerungen an Ältere Zeiten mitnehmen .

  2. Das muss mir mal jemand erklären, wie man durch wesentlich erschwerte Produktionsbedingungen den CO2 Aussstoss verringern will. Einmal ist CO2 natürlich Pflanzennahrung, alles das, was wir auf dem Acker an grünzeug sehen, ob mans jetzt als Gemüse isst, oder umgewandelt als Fleisch besteht zu nahezu 100% aus CO2, das in Pflanzenwachstum umgewandelt wurde. Und dann, wenn der Bauer nur mehr 3/4 der Fläche hat, weil ihm von jedem Grundstück eben 1/4 weggenommen wurde, braucht er deshalb keinesfalls 1/4 weniger Sprit. Wahrscheinlich kann er noch froh sein, wenn ers zu 10% bringt. Mit weniger Dünger und Schädlingsbekämpfung wird er eher sogar mehr verbrauchen um auch nur 3/4 dessen zu produzieren, was er vorher schaffte. Dann kommt dazu, wenn ein linearer Zusammenhang von Co2-Emission zu Temperaturen bestünde, dann würde die Durchschnittstemperatur deutlich sinken, wenn plätzlich viel weniger Co2 vorhanden ist. Heisst wir müssten viel mehr heizen, was wieder die Emissionen hochtreibt. Ein Teufelskreis. Vielmehr ausgemachter Schwachsinn.

  3. Die Landwirte sollten das 17jährige schwedische Universalgenie befragen.

    Greta Thunberg will bei Corona mitreden und weiß warum Virus entstanden ist

    Klima-Aktivistin Greta Thunberg redet in Sachen Corona mit und äußert sich auf ihrem Twitter-Kanal zu dem Virus. Sie will die Ursache der Entstehung des Virus kennen.

    Quelle: SAT1

  4. Im Kampf gegen das Klima kann einfach nichts teuer genug sein. Die schlimmste Katastrophe der Menschheit ist, wenn das Klima plötzlich stirbt.

    Man stelle nur einmal vor, man wacht auf und das Klima ist tot.
    Man schaut aus dem Fenster und weiß nicht, ob man sich heute im Bikini sonnen kann oder mit den Kindern Schlittschuhfahren. Und mittags dasselbe. Es gibt einfach kein Klima mehr!

    Es ist klar, dass man etwas dagegen machen muss. Leute mit fehlender wissenschaftlichen Bildung und sehr geringem Intellekt glauben, obwohl schon seit 20 Jahren widerlegt, dass CO2 irgendwas mit dem Klima zu tun hätte. Und völlig irriger Meinung glauben sie auch noch, dass man CO2 bekämpfen muss.

    Das ist dieselbe Argumentationskette, dass man in den Vereinten Staaten die Polizisten totschlagen muss, damit in Südafrika die schwarzen Vorstände neue Dienstwagen bekommen. Lachen Sie nicht! Es gibt Leute, die auf diesem intellektuellen Logik Niveau sind. Frau Dr Merkel z.b….

    Ich bin auch davon überzeugt, dass man das Klima mit allem bekämpfen muss. Ich glaube aber, der beste Ansatz sind ausgewählte Menschenopfer. Drei führende Klimaforscher (vorzugsweise aus Potsdam) und eine hüpfende Klima freitags Aktivistin in einem aktiven Vulkankrater versenkt, beenden die klimakatastrophe unter Garantie innerhalb fünf Jahren.

    Ich garantiere hiermit schriftlich:
    Bereits nach drei Opfer Zyklen werden die Klimaforscher in einem großen Schreiben gemeinsam begründen, dass sich das Klima soweit gebessert hat, dass weitere Menschenopfer ab sofort dringend zu unterlassen sein. Außerdem werden sie wortreich nachweisen, dass sie nie führende Klimaforscher gewesen sind und daher für die jährliche Opfer Auswahl sowieso nicht in Frage kommen.

    Es wäre die preiswerteste Lösung sowieso, da die Witwen und Hinterbliebenenrenten nur einen Bruchteil der geplanten Kosten für die Klimarettung ausmachen.

    Zur fachlichen Qualifikation von Frau Dr Leyen möchte ich mich aus justiziablen Gründen nicht äußern. Ich werde mich auch hüten, Vermutungen anzustellen, was Frau Dr Merkel an dieser betont Unfähigen findet. Mir ist mein Schlaf um vier Uhr morgens wichtiger.

  5. Wäre ein „weiterso wie bisher” eine Alternative?
    Unter dem heutigen Agrarsystem leiden Tiere ( Massentierhaltung ), Menschen ( Arbeitssklaven in Schlachthöfen usw. ) und die Natur ( Monokulturen – ja, auch Monokulturen für Biogas etc, aber eben nicht nur ), überdüngte Flächen, Nitratbelastung im Grundwasser.
    Und wofür? Damit man das kg Hähnchenfleisch bei Real für 2€ kaufen kann?

  6. „dessen Kosten die Verantwortlichen in Brüssel allein in den kommenden zehn Jahren auf eine Billion Euro veranschlagen“

    LÜGE! BETRUG! Ursula, lege hier endlich eine wirkliche Rechnung vor: Meine Schätzung für die nächsten 10 Jahre bezogen auf die gesamte EU: 100 Billionen. Das sind jährlich 20.000 je Person.

  7. Also wenn die das umsetzen, dann müssen die das ja machen, während Massenelend und Massensterben einsetzt. Insofern würde ich abwarten, wie sich die Dinge entwickeln.

  8. HansR
    19. Juni 2020 at 10:12

    „„dessen Kosten die Verantwortlichen in Brüssel allein in den kommenden zehn Jahren auf eine Billion Euro veranschlagen“

    LÜGE! BETRUG! Ursula, lege hier endlich eine wirkliche Rechnung vor: “

    Das ist gar nicht so einfach. nicht umsonst gibt es in Deutschland die „einfache Sprache“. Darin ist auch festgelegt, dass man große Zahlen vermeiden soll, weil sie den Intellekt der einfachen Leser überfordern.

    Frau Dr Merkel ist so ein klassisches Beispiel, die mit Zahlen und Größenordnung schlichtweg nichts anfangen kann.

    Sie ist mit dem Intellekt auf dem Niveau eines behinderten Kindes, das gerade gelernt hat, dass wegen der katastrophalen Klima Erhitzung die Eisbären sterben und verhungern, weil sie keine Schollen mehr zum Ausruhen haben.

    Fragen Sie bitte Frau Dr Merkel selber. Sie wird bestätigen, dass das eine Katastrophe ist und dass in kurzer Zeit Arktis und Antarktis eisfrei sind. Zumindest hat man ihr das in Potsdam erklärt.

  9. Wir werden nur noch VER…… Der Mensch kann das Klima nicht beeinflussen!!!
    Und so sieht unsere Zukunft aus: Tiefschlag für Greta, Habeck & Co.:
    Beobachtungssatelliten haben festgestellt, daß sich die Aktivität der
    Sonne als der eigentlich entscheidende Faktor für die Erderwärmung
    seit 2019 stark abschwächt und auf ein neues »solares Minimum«
    zusteuert. Seriöse Wissenschaftler befürchten deshalb, daß die Erde
    am Beginn einer neuen, möglicherweise Jahrzehnte währenden neuen
    Kaltzeit steht, was katastrophale Folgen für die Menschheit nach sich
    ziehen würde.
    Kauft schon mal Brennstoffe. Die sind gerade billig.

  10. La-La-Land !
    Heisse Luft und Posing.
    Die Wirtschaft wird auf Jahre schrumpfen, wir stecken in der Rezession, wir bekommen eine Depression, vermutlich eine hohe Inflation, in Europa werden wir wie in den USA 40 Millionen zusätzliche Arbeitslose haben. Für diesen Quatsch wird kein Geld da sein, es ist auch die Frage, ob es die EU nächstes Jahr noch gibt.
    Nur die Zahlen von heute:
    -Autoabsatz in D: -62% im Mai
    -Karstatt schließt 62 Filialen
    -TUIfly legt die Hälfte ihrer Flotte still
    -Wirecard so gut wie erledigt
    Meine Damen und Herren, dass ist erst der Anfang, die Pleitewelle kommt erst noch, wenn die Kurzarbeit endet.

  11. Mir geht es nicht um das Klima, sondern um meine Gesundheit. Ich finde es richtig, dass weniger Antibiotika in der Tierzucht gegeben und weniger Umweltgifte gespritzt werden. Massentierhaltungen gehören sowieso verboten. Die daraus resultierenden finanziellen Verluste müssen den Bauern vom Staat ersetzt werden.
    Felix Austria 10:31
    Richtig, der Mensch kann das Klima nicht beeinflussen. Mit diesem Hype wollen sich etliche Leute eine goldene Nase verdienen.

  12. Felix Austria
    19. Juni 2020 at 10:31

    „Wir werden nur noch VER…… Der Mensch kann das Klima nicht beeinflussen!!!“

    Frau Dr Merkel ist felsenfest davon überzeugt, dass man mit einer CO2-Bepreisung die Weltdurchschnittstemperatur auf 1/10 Grad genau steuern kann. (*)

    In dem Zusammenhang möchte ich betonen, dass ich einer der wenigen echten Fans von Frau Dr Merkel bin. Ich bewundere sie. Ich kenne wenig Menschen, die mit so geringen intellektuellen Gaben, völlig fehlendem Charakter und der Abwesenheit von Ethik und Moral einen solchen Erfolg haben.

    Gleichzeitig bedauere ich sie, dass sie ganz offensichtlich mit dem Denken massive Probleme hat. Ich fürchte, das nervt sie selber.

    (*) Es gibt ein echtes ungelöstes Problem. Die Bundesregierung weiß nach eigenen offiziellen Angaben nicht, auf welche Temperatur sie eigentlich genau einregeln soll. Es ähnelt dem Problem, ein Tempolimit zu definieren, ohne dass man überhaupt in der Lage ist, eine Geschwindigkeit zu messen.

    Leute mit normalen grundschule Kenntnissen verstehen das Problem. Die sogenannte Physikerin Frau Dr Merkel nicht!

  13. Marie-Belen 19. Juni 2020 at 09:44

    Was haben die Bauern bislang gewählt? “

    Es galt der Slogan: Hast du eine Kuh, wähle CDU.

  14. Nun ja … alles selbst gewählt ! Es trifft somit die Richtigen . Kein Mitleid meinerseits !

  15. Die trocken gelegten Moore gehören renaturiert und der Misch-Wald wieder aufgeforstet. Damit wäre dem Klima am besten geholfen.
    Wenn in Buntland hauptsächlich Fichten angebaut werden, weil sie finanziell am lukrativsten sind aber wetterbedingt nicht in unsere Region passen, dann braucht sich niemand zu wundern, wenn der Wald
    kaputt geht.

  16. Nachdem das EU Parlament bisher erfolglos verlangte, dass die Staatsfinanzen direkt an die EU gehen, macht man das nun über einen cleveren Umweg. Man erhöht die EU Beiträge in einem Maße, welches genau darauf hinaus läuft. Neue Definition für EU:
    EU ist, wenn alle mitbestimmen dürfen, und Deutschland zahlt.

  17. Heute bekommt der Bauer Geld dafür, dass er seinen Acker brach liegen lässt, er nichts produziert.
    Das alleine zeigt die Schizophrenie dieser EU und ihrer Agrarpolitik.
    Das ganze System wurde von inkompetenten Narren auf den Kopf gestellt.

  18. Wir haben in der DDR in den 70ern begonnen Pflanzen- und Tierproduktion zu „industrialisieren“ und dabei einen unglaublichen ökologischen Schaden verursacht.
    Heute nach einem halben Jahrhundert sind wir zumindest in der BRD und EU noch immer auf diesen Irrweg!
    Noch heute wird auf dem Land jedes Gebüsch zwischen den Feldern gnadenlos zuerst gemulcht, dann werden die Stümpfe mit Erde bedeckt und nach ein bis zwei Jahren wird dies dann neben dem Feldweg zur Ackerfläche. Das mag zwar nicht legal sein – ist aber Praxis!
    Wenn ich mir die Vollerwerbslandwirte und deren Technik so ansehe – Technik auf die manchmal mitunter selbst die Bundeswehr neidisch sein duerfte – und vorallem das Alter der eingesetzten Technik betrachte, so beschleicht mich der Gedanke, dass die Verarmung der Bauern doch wohl auf sehr hohem Niveau geschieht.
    Ein in der DDR in den 70er Jahren gebauter 100PS ZT 300 – kann heute noch laufen ( was ja auch manchmal noch zu sehen ist ) – sowas ist nicht nur DDR-glorifizierend … sondern sogar nachhaltig!
    Ein moderner Riesentraktor, mit GPS und autonom fahrend … um Wiesen mit Gras zu ernten, dann mit Roundup abzuspritzen, um danach noch späten Mais anbauen zu koennen – also 2 volle Erträge im Jahr erzielen zu können, die man auch braucht um die Raten fuer den der Bank gehörenden Super-Trakor bezahlen zu können – ist die Realität in der BRD Landwirtschaft!
    Mit Details der landwirtschaftlichen „Tierproduktion“ will ich jetzt die Leser erst gar nicht verschrecken!

  19. Die 42%’igle Erhöhung würde ja in Ordnung gehen, wenn man die Schnullerverordnung (DIN EN 12586); die z.Z. 52 Seiten lang ist, etwas verständlicher auf, sagen wir mal, 120 Seiten, vertiefen würde.

  20. pro afd fan 19. Juni 2020 at 10:40
    Es galt der Slogan: Hast du eine Kuh, wähle CDU.

    Hast du grünen Klee, wähle AfD.

  21. Doch, etwas gutes hat die Sache: Wir werden kein Öl mehr aus islamischen Staaten importieren. Deren wirtschaftlicher Höhenflug hat damit erst im vorigen Jahrhundert begonnen, und in diesem Jahrhundert werden sie entweder wieder auf ihre Kamele zurückfallen oder unter den Chinesen die bittere Medizin schlucken, die sie seit jeher anderen verabreichen.

  22. Im Übrigen ist die Bevölkerungsexplosion auf der Erde das eigentliche weltweite Problem . Doch das ist nun mal nicht soo spektakulär und taugt eben nicht für eine Ideologie .
    Die bisherigen FFF und CO2 Bewegungen sind im Grunde genommen eine kindische Ablenkung um Menschen zu verblöden .
    Denn die Überbevölkerung von bald 11 Milliarden Menschen in Verbindung mit den Nahrungstieren und Pflanzen , ist die eigentliche Ursache für die Erwärmung der Erde .
    Die Methanausdünstungen der Menschen und der Nahrungstiere sind ungleich gefährlicher für die Erderwärmung. Selbst die Körperwärme dieser Menschen und Tiere , werden sukzessive die Erde aufheizen wie ein Tauchsieder .
    Wenn man dieses Problem angehen würde , könnte man zig Billionen Euro einsparen und man würde damit die Ursachen bekämpfen . Zur Zeit bekämpfen wir nur die Symtome !

  23. Penner 19. Juni 2020 at 11:10
    Richtig! Dieses riesengroße Problem mit der Überbevölkerung wird politisch so gut wie nicht angegangen.
    Dabei sind unsere Ressourcen begrenzt. So lange nicht an einer Bevölkerungsreduktion gearbeitet wird, kann man diesen Klima-Hype überhaupt nicht ernst nehmen.
    Merkel ist im Dilemma. Sie braucht nämlich viele Neger und Araber für ihre Umvolkung.

  24. Die konservativen, nationalen und rechten Kräfte in der BRD haben das Thema Naturschutz schon vor Jahrzehnten mit unglaublicher Gleichgültigkeit den Grünen überlassen, die das dankend angenommen haben – um dies als Deckmantel für ihre teilweise stalinistischen und maoistischen Ideologien zu nutzen.
    Nur mal zur Erinnerung: Das Reichsnaturschutzgesetz ist von 1935! Die ersten deutschen Naturschutzgebiete stammen auch aus dieser Epoche.
    Klar war das eine schlimme und menschenverachtende Zeit – da wurden nämlich Tierquäler auch schon mal ins KZ geschickt. Ich finde das schrecklich!
    (auch für die Tiere, dass es solche Menschen gibt!)

  25. Der Green-Deal sieht so aus:
    BMW baut 6000 Stellen ab.
    Karstadt baut 6000 Stellen ab.
    Daimler baut 10-20% ab, man ist in Verhandlungen!!!
    Das sind alles nur Zahlen von heute.

    In den USA fast 46 Millionen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung seit Ende März.
    In der EU wird es trotz „green deal“ nicht besser aussehen.

  26. Grüne Spinnereien schaden nur der Wirtschaft. An der Natur kann man wenig in D verbessern. Andere Länder sind viel schlimmer. Sollen die anfangen, dann wird es insgesamt besser.

  27. Hallo –
    es sträuben sich meine Finger, erneut etwas gegen diesen Lügen-Pool in Sachen Klima, CO2 und EU-Landwirtschaftspolitik zu schreiben.

    Die Aussage „ein klimaneutraler europäischer Kontinent“ ist an Schwachsinn und Negation wissenschaftlicher Beweise nicht mehr zu überbieten.

    „Klimaneutral“ hieße – genau genommen – ohne Klima. Dann stirbt aber jedes Leben.

    Diese Formulierungen stammen offenbar von Schulabbrechern oder Polit-Gurus, die bewusst ihr Geschäftsmodell „Klima-Lüge“ für Dumme untermauern wollen.

    J e d e r Klimatologe oder Meteorologe lernt, das – nach wissenschaftlichen Erkenntnissen – das Wetter (und damit auch das Klima als Summe von wenigsten 30jährigen Wetterereignissen) als „nichtlinearer chaotischer Prozess“ einzustufen ist.

    D A S ist Physik, d a s kann man nachweisen.
    Wetter und Klima lassen sich mathematisch-wissenschaftlich absolut nicht berechnen.

    Was man abliefern/ansagen kann, das sind Prognosen bzw. Vermutungen. Mathematik aber ist logisch und im Ergebnis beweisbar und keine bloße Vermutung.

    3 plus 5 ergibt 8 – das ist einfache Mathematik. Das ist nicht chaotisch.

    Wer aber gar nicht versteht, was „nichtlinear“ und „chaotisch“ bedeutet, sollte sich raushalten. Aber nein, es gibt (vor allem unkundige grüne Politiker), die von parteigebundenen Pseudo-Wissenschaftlern deren „Berechnungen“ für bare Münze nehmen.

    Entscheidungen, die darauf fußen sind NONSENS.

    Hinzu kommt, dass CO2 ein Nutzgas ist, das Pflanzen ernährt. Es ist kein Schadgas!

    Ein sog. Treibhauseffekt – wie von Politikern gerne als bewiesen unterstellt, ist in dieser Form durch nichts jemals bewiesen worden. Hinzu kommt, dass die Messungen unzuverlässig sind.

    Was allen Klimagläubigen völlig unbekannt zu sein scheint, das ist die Bedeutung der Sonne sowie die leichte Verlagerung der Erdachse.

    Diese nachweislichen Ereignisse sind aber (mangels Finanzen und mangels wirklich freier Wissenschaft!) erst in den Anfängen der Auswirkungs-Erforschung.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Was die Landwirtschaft
    betrifft,
    ist beweisbar, dass Keimbelastung aus Massentierhaltung und sogar der bisher nicht verbotene Einsatz von Reserve-Antibiotika in Massentierhaltungen jährlich Tausende Menschenleben kostet durch Förderung der sog. multiresistenen Keime („Krankenhauskeime“).

    Man schätzt 20.000 bis 40.000 Tote im Jahr in Deustchland. Da ist Corona eine Kleinigkeit gegen!

    Die Probleme der Landwirtschaft sind politisch verursacht worden, und zwar durch langjährige Lonny der Großbetriebs-Landwirte sowie u. a. durch DIE GRÜNEN mit ihrer Pseudo-Ökologie, die in Wirklichkeit eine der größten Umweltverseuchungen darstellt.

    Durch die Grünen initiiert sind tausende Gas-Anlagen als Gelddruckmaschinen für Landwirte unter dem Decknamen „Bio-Gas“ gebaut worden. Dort werden Gülle und Lebensmittel vermengt, um Generatoren mit dem entstehenden Gas anzutreiben und Strom zu erzeugen.

    Um diese Gas-Anlagen zu betreiben wurden etliche MILLIONEN Hektar Land in Mais-Monokulturen umgewandelt (vorher waren das Grasäcker, Äcker für Feldfrüchte usw.). Diese Monokulturen werden mit teills giftigen, stark keimhaltigen organischen Düngern belastet sowie mit Glyphosat gespritzt.

    Das Grundwasser – ein Lebensmittel für uns – ist örtlich teils so „versaut“, dass man damit noch nicht einmal Blumen gießen darf. 295 mg Nitrat statt Grenzwert 50 mg – als Beispiel.

    Jetzt sind ganze Landfstriche von lebensfeindlichen Monokulturen befrachtet – und Mais als Lebensmittel wird in in die Gülle geworfen.

    Und dies alles: Nur um die Klimalüge durchzusetzen. WAHNSINN!

    Dann beklagt man das Bienensterben – obwohl es selbst verschuldet ist! PRIMÄR auch von GRÜNEN!
    Der GRÜNE Wahnsinn hat auch die Preise für landw. Flächen (Pacht und Kauf) in schwindelnde Höhen getrieben.

    Es gibt übrigens in dem gemeinten Sinne (wie im Artikel zu lesen) keinen „chemischen Dünger“ – es gibt (im Gegensatz zum organischen Dünger) den sog. MINERAL-Dünger!

    Meine Forderungen:
    Der GRÜNE Wahnsinn muss in Sachen Pseudo-Klimaschutz und Gas-Energie aus Lebensmitteln sofort umgedreht werden.
    Was den gutwilligen Landwirten helfen würde, das wäre eine flächenbezogene Landschaftspflege-Prämie.
    Die Massentierhaltung wäre komplett EU-weit zu verbieten.
    Beispiel: Heutige Betriebe mit 500 Milchkühen, die nur im Stall stehen, sind ein Verstoß gegen die Tierschutzbestimmungen.
    Weidewirtschaft wäre zu fördern, um die Umwelt zu sanieren
    Der Milchpreis muss auf 2 Euro hoch. Das Kotelett sollte 5 Euro kosten.
    Gas-Anlagen sollten von der Bundeswehr gesprengt werden.
    Maisanbau überhaupt nur nach Genehmigung auf kleineren Flächen.

  28. vril 19. Juni 2020 at 11:53
    Das stimmt doch gar nicht, was Sie schreiben.
    Die AfD hat schon Jahre Tier- u. Naturschutz sowie Landwirtschaft in ihrem Programm. Einfach mal lesen.
    Die AfD ist die einzige Partei, welche sich gegen das grausame Schächten ausspricht. Freilich wird das von den Schweinemedien nicht aufgegriffen.

  29. Was ist an der Ansiedlung von Abermillionen Negern und Muselmanen in Europa umweltfreundlich?
    Die haben Ihren eigenen Kontinent doch schon hingerichtet und verwüstet.
    https://apps-cloud.n-tv.de/img/13705366-1412153321000/4-3/750/afrika3.jpg
    In Nordafrika haben die Muselmanen die Römer überrannt und deren blühende Gärten längs den eigens angelegten Strassen einfach verschwinden lassen. Hier nachfolgend sogar für Kinder verständlich erklärt https://afrika-junior.de/inhalt/geschichte/roms-kampf-um-nordafrika.html DER LETZTE SATZ IM ARTIKEL ERKLÄRT ALLES! Alles ist nach der Muselmaneninvasion einfach versandet. Apropos „versandet“ warum ist eigentlich in Deutsch-Südwest alles versandet? Die Antwort ist einfach: Die Deutschen sind weg und der Neger weiß nicht recht wie man schippt! https://fuenfzigplusblog.wordpress.com/namibia-eine-reise-in-das-land-meiner-sehnsucht-14-tage-in-einer-anderen-welt/ Die Wüste holt sich ihr Territorium zurück! Warum nur? https://fuenfzigplusblog.files.wordpress.com/2017/06/15-kolmannskuppe-16.jpg?w=640
    Und wir bauen ernsthaft auf Afrikaner und Araber als ökologische Zukunft „green deal“ für Europa?
    H.R

  30. Wussten Sie schon? – Politiker ist einer der wenigen Berufe für die es weder Ausbildung noch Prüfung gibt.
    Also bitte nicht so streng mit diesen ausbildungslosen Damen und Herren. Die wissen es eben nicht besser.

  31. Offenbar arbeiten unsere Politiker an der Bodenreform 2.0 zum Wohle der EUdSSR.

    Erst die Öffnung des Marktes für Produkte aus Niedriglohn- und Niedrigsteuerländern, die – nicht nur – die Einkünfte der Bauern reduzierte und die Bauern vor die Wahl stellte, zuzusperren oder zu „rationalisieren“ und vermehrt Zeug zu spritzen.

    Dann die Subventionierung von Grossbetrieben, die den Bauern die Wahl liess, zuzusperren oder sich zu vergrössern – auf Pump natürlich.

    Zwischgendurch kamen dann noch jede Menge kleine „Erleichterungen“ von der EUdSSR, wie der Dokumentationswahnsinn, diverse Dünger-, Medikations- und Umweltverordnungen, von denen jede dem Bauern nur mehr Arbeit brachte, anstatt sie ihm zu erleichtern, während es „Wihir sind doch fühür die Mönntschen“ aus Brüssel tönte – per Megaphon, dauernd und überall.

    Jetzt kommt der sogenannte „Green Deal“, der der Landwirtschaft in Deutschland den Rest geben soll und die Bodenreform 2.0 einleiten dürfte, weil dass unsere wohlsorgende Regierung die Ackerflächen von Pleitebauern brach liegen lässt, wenn Biogasanlagenfutter und Biospritgrundstoff Nahrungsmittel knapp werden, kann man vergessen.

    Die Regierung wird sich unter Krokodilstränen „gezwungen sehen“, zu enteignen.

    So schaut`s aus, wenn ein Putsch vom Ende her gedacht ist.

    Endpunkt: EUdSSR, Planwirtschaft, Bauernland in Juntahand.

  32. Der arme Mann auf dem Foto hat`s noch nicht begriffen.

    Unsere Politiker sind Fachkräfte – nur eben böse Fachkräfte.

  33. Dieser Pseudo-„GreenDeal“ kann m.E. auch nicht mehr schaden, als es die bisherige EU-Subventionspraxis zur finanziellen Mästung von Agrar-Großindustriebetrieben jetzt schon tut. Es wird immer so getan, als ob das bisherige System besser funktionieren würde- das Gegenteil ist der Fall- sonst würde die EU kaum Hähnchenfleisch nach Afrika exportieren, das so billig ist, daß nicht mal ein afrikanischer Züchter gegen diesen Preis konkurrieren kann. Die gegenwärtige Subventionspraxis der EU dient doch nur dazu, unliebsame Konkurrenzanbieter aus Drittstaaten möglichst den Marktzugang zur EU zu verwehren, aber dennoch eigene Waren in eben diesen Ländern billigst verramschen zu können- das macht die Landwirtschaft dort vor Ort kaputt und liefert uns nur noch minderwertige landwirtschaftliche Produkte (genmanipulierter Fraß, „leere“ Energielieferanten und Industrieware), die den Namen „Lebensmittel“ nicht verdient haben. Aber Hauptsache, die französischen und deutschen, polnischen etc. EU-weiten riesigen Agrar-Kombinate können schön weiterhin Subventionen abkassieren… .

  34. Und als Nebenprodukt dieser Politik steht dann der Bürger, der immer mehr von seinem immer weniger werden Einkommenn für verteuerte Nahrungsmittel ausgeben muss und kein Geld mehr hat für das Geniessen seiner Freiheiten schädlichen Kram wie ein Auto, Urlaubsreisen oder sonstige angenehme Sachen und Tätigkeiten, denen unsere „Eliten“ so gerne und intensiv frönen.

    Und die Mauer um den Öko- und Klimastaat spart man sich auch, wenn der potentielle Republikflüchtling kein Geld für einen Neustart im freien Westen – oder Osten – ansparen kann.

  35. Strompreise steigen immer mehr. 2021 wird es noch teurer durch die EEG-Umlage und dann kommt noch die CO2-Steuer. Normal ist Strom billig, wie man in anderen Ländern Europas sehen kann. Nur wurde der Preis ideologisch in Deutschland verteuert. Die verblödete Jugend demonstrierte sogar für höhere Preise bzw. eine neue Steuer. Merkel hat die CO2-Steuer eingeführt. Der Staat braucht sowieso Geld für weitere Migranten.

  36. Am Sonntag wird ein aus per Los zusammengesetzten 150 Franzosen unter der Leitung versierter Linker, des Thierry Pech, Direktors des sozialistischen Think Tanks „Terra Nova“ die Ergebnisse ihres einjährigen Gelabers zum Thema Ökologie vorstellen, und da werden die Franzosen erfahren, daß sie in einer grünen Diktatur leben sollen. Die Armen und die Mittelschicht werden darunter am meisten leiden: Isolierung von 20 Millionen Häusern, Abschaffung alter Dieselautos, 28-Stunden-Woche bei gleich bleibendem Gehalt (!): Arbeite weniger, konsumiere weniger, Autobahn 110 km/h, bis 2025 Inlandsflüge abgeschafft, Verpflichtung (!), weniger Fleisch zu essen, mehr Obst, Milchprodukte und Körner.

    Darüber soll in einem Referendum abgestimmt werden. Das ist die Diktatur des Emmanuel Macron. Der Islam, die Islamisierung, der islamische Terror, Rassismus gegen weiße Einheimische, das sind keine dringenden Probleme.

  37. Ich bin nur teilweise der Ansicht des Autors. Es ist völlig normal, dass die EU sich als „Europa“ bezeichnet, eine Anmaßung, die vom politischen Selbstbewusstsein zeugt, wie so vieles aber nicht auf Fakten beruht.

    Die EU ist dazu da, Politik zu machen, aber man scheint größenwahnsinnig geworden zu sein und den Bezug zur Realität verloren zu haben. Dennoch, als ehemaliger Grünwähler, weil ich ein Öko bin, aber nie ein Linker war:

    Die Reduktion der Antibiotikagabe in der Tiermast ist unbedingt erforderlich. Es wird ja gespritzt, nicht weil Krankheit vorliegt, sondern, weil die Viecher dann besser wachsen! Die Tiere sind so voll davon, dass sie antibiotikahaltigen Kot erzeugen, der auf den Äckern ausgebracht wird und sogar schon zur Nichtbewirtschaftbarkeit von Äckern gesorgt hat. Das ist nämlich Zucht multiresistenter Keime als Inkaufnahme.

    Bei Pflanzenschutzmitteln (eigtl. Pflanzen selektierende Mittel) fällt mir auch Glyphosat ein …

    Den Einsatz agrochemischer Düngemittel verringern zu wollen ist wohl jetzt eine notwendige Keule aus der jahrzehntelang betriebenenen zu hohen Nitratausbringung. Alle Nitrate sind leicht wasserlöslich, sind nicht zu binden und können nur in biologisch lebenden Böden veratmet werden. Sie sind für einige Bakterien Oxidationsmittel so wie Sauerstoff für uns; für die meisten Organismen aber wird eine steigende Nitratkonz. schnell giftig. Es wäre besser gewesen, unsere deutschen Politiker wären schon vor 30 Jahren aktiv geworden. Wollten die aber nicht, typisches Politikerverhalten der Sorgenverschiebung, und der Bürger hat das Verhalten auch belohnt. Nitrat darf nur so viel eingebracht werden, wie auch von den Pflanzen aufgenommen werden kann. – Größeres Problem wird zukünftig sowieso der Mangel an Phosphat. Die Ernteerträge werden spätestens dann sinken.

    Welche „weiteren Reduzierung des Lebensmittelangebotes in Europa“ ist hier gemeint? Die Regale sind doch übervoll! Die Bäuche sind so voll, dass Fleisch w-e-g-g-e-w-o-r-f-e-n wird. Eine Reduzierung wäre eine Heilmethode. Heilung in dem Sinne, dass das Pack wieder lernt, was wichtig ist: Wasser, Fressen, Sicherheit. Heute ist der 20. Juni, einst der Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung. Aber alles vergessen, wie? Nix gewesen? Wer unter 5 Jahre alt war, hatte praktisch kaum eine Chance zu überleben.

    Ich denke, die Demokratie endlich auszusetzen, wäre das Beste. Der Bürger ist zu dumm bzw. zu desinteressiert, um sich kompetente und weiter denkende Politiker zu wählen. (Es läuft doch z.Zt. wie im alten Rom: Brot und Spiele für die Kleinen Leute, die Oberen füllen sich die Taschen mit Investitionsgütern. Und? Heute abend wieder schön grillen? Rind- und Schweinefleisch von Tieren in Container-Haltung? Oder lecker Fisch von der afrikanischen Küste? Was macht eigentlich die geile Heidi Klum? Nein, was auf Facebook wieder …) Wir sollten uns eine Gruppe kluger und strenger Diktatoren wählen, die das Volk so lange führen, bis es in der Lage ist, sich demokratisch und sozial verantwortungsvoll zu verhalten. Umerziehungslager nach chinesischem Vorbild, d.h. Du musst dort lernen, was für Deine Gemeinschaft gut und was schlecht ist. Wenn Du das nicht überzeugend erbringst, wirst Du Gemüse anbauen, bis zum Sanktnimmerleinstag. Dazu gehört auch die Verbringung nicht ausreisewilliger Fremdkulturangehöriger in Männlein-Weiblein-Trennung in Lagern.

    Regt Euch nicht auf. Ich bin nicht mehr nett. Ich bin bitter geworden, weil ich sehe, dass die Grundlagen der Existenz unseres Volkes (und auch seiner Nachbarvölker) zerstört werden und meine Ideale der Demokratie in immer weitere Ferne rücken. Es wird so oder so für die Träumer ein schlimmes Erwachen geben.

Comments are closed.