Der Hamburger Genozidforscher Jürgen Zimmerer fordert den Sturz deutscher Denkmäler.

Von RIMBERT | Am Donnerstag berichtete PI-NEWS-Autor Peter Bartels über die Denkmalstürmer in Amerika und drückte dabei die Sorge aus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann der 34 Meter hohe Granit-Bismarck im Hamburger Hafen dran ist.

Es ging schneller als erwartet:

Der Hamburger Genozidforscher Jürgen Zimmerer verlangte am Freitag Morgen im ZDF-Morgenmagazin unter anderem Denkmäler von Bismarck und Wilhelm II. umzustürzen oder auf den Kopf zu stellen.

Das wiederaufgebaute Berliner Schloss solle zum Beispiel mit Stacheldraht umwickelt werden(!), um dessen historische Bedeutung zu „brechen“.

Bleibt die Frage: Wieso dürfen solche Historiker, die junge Studenten mit linksradikalem Gift das Gehirn waschen, an deutschen Universitäten ungestraft unterrichten?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

145 KOMMENTARE

  1. „Das wiederaufgebaute Berliner Schloss solle zum Beispiel mit Stacheldraht umwickelt werden(!), um dessen historische Bedeutung zu „brechen“.“

    Ganz sbgesehen, dass der Mann ein Vollidiot ist, hat er von Geschichte obendrein noch keine Ahnung

  2. Genau darum muß die AFD schärfer und konsequenter auftreten. Ich war innerlich immer wieder gespalten ob die Meuthen oder die Höcke Richtung die Bessere ist.
    Die Gegner werden sich erst begnügen wenn sie so weich gespült sind, dass man sie von den Etabliert nicht mehr unterscheiden kann.
    Darum komme ich zu dem Fazit, dass Sie klare Kante zeigen müssen.

  3. Das Ding stand schon vor den beiden Weltkriegen und ist auch keine jährliche Pilgerstädte für zigtausende von Neo-Nazis..! Einen vermutlich allzu übertriebenen Popularkult wird es um die Statue wohl auch nicht geben..! Zimmerer soll bitte sein Amt niederlegen oder sich in Behandlung begeben! Was solche Irren in diesem Land so alles anrichten können, wissen wir Deutschen leider allzu gut! Und genau damit sollte man mal endlich anfangen!

  4. „Genozidforscher“, aha.

    Wieder so eine Bezeichnung, die sich jeder selber ausdenken und verleihen kann, wie „Rechtsextremismusexperte“.
    Hätte der Herr Zimmerer lieber was Anständiges gelernt.

  5. Naja, dieser antideutsche Rassist hat Genozid studiert, er weiss, womit man anfängt.

  6. Es könnte bzw.: Es Wird auch andere Hamburger Straßen treffen. Die brauchen neue Visitenkarten oder ziehen weg jedoch gibt es keine Wohnungen für Doitsche. Es geht hier um Leute, die völlig normal sind aber keine garantiert keine N.
    Am schönsten Parkfriedhof-Hamburgs (der ist echt Klasse) wurde auch “ W.“. Ich möchte es nicht schreiben aber die kleine Straße und deren unter einem, der Neger in Afrika zivilisiert hat, steht unter Druck. Die werden gefördert ohne Ende.
    Mein Urgroßvater hat in Südafrika („Deutsch Süd-West“) die Eisenbahn mitgebaut und die fährt — immer noch.
    Ich will keine Bücherverbrennungen und das Nazi-Verhalten!

  7. Dass jetzt der pseudointellektuelle Bodensatz Morgenluft wittert und aus den Löchern kriecht um solche Forderungen zu stellen , war zu erwarten.

  8. Heisenberg73
    12. Juni 2020 at 20:18
    „Genozidforscher“, aha.
    ++++

    Ich selber bin ein „Linksgrünschißforscher“!

    Demnächst mit eigenem Lehrstuhl!

  9. Sorry, aber bei dieser Visage vor dem Hirnchen hat der Typ seine Professur nur im linken Matsch ertasten können.

  10. In Schönhausen (Geburtsort von Bismarck) hat das kommunistische Geschmeiß der Ostzone auch möglichst viele Spuren Bismarcks beseitigt.
    Davon konnte ich mich vor Ort zu seinem 200 Geburtstag überzeugen.
    Unsere Zonenmastgans mit polnischen Wurzeln aus der SBZ setzt diese Tradition halt fort!

  11. Naja, schließlich braucht man den Platz für die neuen Denkmäler von Soros, CFR, Carola Rackete, Habeck von Tronje (kann man das Hagendenkmal in Worms etwas umarbeiten) usw.

  12. Wieso dürfen solche Historiker, die junge Studenten mit linksradikalem Gift das Gehirn waschen, an deutschen Universitäten ungestraft unterrichten?
    Nu, wieso nicht? Hamburg gehört einstweilen der SPD, die mit ihren Statuen und Universitäten machen darf, was sie will. Das ist der Kulturföderalismus, dem wir verdanken, dass das Land überhaupt zusammenhält.
    Ein konstruktiver Vorschlag: Wir bitten Hamburg, die Statue dem Preußen-Museum zu überlassen. Eventuell, wenn man rechtzeitig bittet, spendieren die noch Geld für den Platz für die Neuaufstellung.

  13. Wer lässt eigentlich solche „Forscher“ überhaupt auf die Studenten los?

    Damit ist der Bildungsweg der Studenten ja automatisch vorgezeichnet und mündet direkt im Extremismus.

    meiner Meinung nach gehört ein , der so denkt sofort aus Forschung und Lehre entfernt. Und ja ich bin für die Freiheit von Forschung und Lehre, aber nicht dafür, dass offensichtliche Idioten die Schüler falsch indoktrinieren.

  14. Die Idee mit dem Schloß ist das deppertste, was ich in letzter Zeit gehört habe. Historische Größe ist dagegen schon ein Problem. Wir könnten an sich den Bismarck schon vom Sockel stoßen. (http://www.zeno.org/Philosophie/M/Nietzsche,+Friedrich/Unzeitgemäße+Betrachtungen/2.+Vom+Nutzen+und+Nachteil+der+Historie+für+das+Leben)
    Auf der anderen Seite hat man bei dem Mann den Eindruck, dass er ein Zwerg ist. Nach dem Motto: die Großen anpissen. – Natürlich hatten die Großen auch Fehler.

  15. ghazawat
    12. Juni 2020 at 20:34
    Wer lässt eigentlich solche „Forscher“ überhaupt auf die Studenten los?
    ++++

    Mit Schrottabitur darf heute fast jeder studieren.
    Deshalb ist das nicht weiter schlimm!

  16. Bismarck hat die Sozialversicherung eingeführt. Arbeitern ein einigermaßen sicheres Leben ermöglicht. Die Statue bleibt! Bismarck war nun wirklich kein Nazi „Professor“ …*Selbstzensur*

  17. Liebe Hamburger.

    Schmeisst diesen unintegrierten, gewaltbereiten und aufnahmekulturfeindlichen Migranten bitte sofort raus, schickt ihn dahin zurück, wo er herkommt.

    Man muss sich , in Anlehnung an den Afrikaner von der UNO, als Bayer ja schämen, wenn dieser Bodensatz das Land verlässt und sich in der neuen Heimat wie die Ra++en benimmt.

  18. Jürgen Zimmerer ist einer von diesen Geschwätzwissenschaftlern und Laberfuzzis, die ihren Job ausschließlich den erst seit wenigen Jahren erblühten Sumpfblüten der deutschen Wackademia verdanken. Gefördert und eingerichtet von rotgrünen Politikern, die eisenhart ihre Agenda von erfundenen Problemen und deutschem Schuldkult verfolgen. Bolschewiki jubelt:

    Er ist seit 2010 Professor für die Geschichte Afrikas an der Universität Hamburg und leitet seit 2014 die Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe. Zimmerer gilt als einer der führenden Kolonialismus- und Genozidforscher in Deutschland.

    Mit anderen Worten: ein politischer Beamter. Diese vom Hamburger Senat 2014 geschaffene „Forschungsstelle“ ist ein Institut mit Lizenz zum Unfuglabern:

    … dass der Hamburger Senat sich 2014 dazu entschlossen hat, die Aufarbeitung des Kolonialismus in Hamburg und damit einen neuen Start der postkolonialen Erinnerungskultur zu beginnen und zu diesem Zweck an der Universität Hamburg eine Forschungsstelle einzurichten, welche eine wissenschaftliche Basis dafür schaffen soll.

    Unter der Leitung Prof. Dr. Jürgen Zimmerers untersucht die Forschungsstelle die Verbindungen und Nachwirkungen des Kolonialismus in Hamburg, Deutschland und den ehemaligen Kolonien. Die Forschungsstelle wird dabei die Dynamiken, Repräsentationen, Nachwirkungen und Kontroversen des (deutschen) Kolonialismus und der Globalisierung (oder richtiger: der Kolonialismen und Globalisierungen) in Vergangenheit und Gegenwart und ihre komplexen Verbindungen und Bedeutungen für postkoloniale Gesellschaften an exemplarischen Fallbeispielen erforschen.

    https://www.geschichte.uni-hamburg.de/arbeitsbereiche/globalgeschichte/forschung/forschungsstelle-hamburgs-postkoloniales-erbe.html

    Das hat nichts mit Wissenschaft, aber alles mit Ideologie zu tun. Ekelhaft.

    Ach ja: Hier ist der Ideologe überall aktiv:

    Er ist Mitglied im Rat für Migration, im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands, in der American Historical Association, im Verein von Afrikanisten in Deutschland, im Arbeitskreis Militärgeschichte und in der Forschungsstiftung für Vergleichende Europäische Überseegeschichte. Zimmerer ist Mitbegründer des Forschungsnetzwerks International Network of Genocide Scholars und amtierte von 2005 bis 2017 als dessen Gründungspräsident. Von 2005 bis 2011 war er Herausgeber des Journal of Genocide Research.

  19. Der Deutschlandhasser / Hamburg-Hasser hat eine Fake-Adresse direkt neben dem HH-Headquarter der Polizei angegeben.
    Der hat Angst!

  20. Pausbäckchen ist ein ganz braver Systemfiffi. Der weiß, wie man Karriere und Silberlinge macht.

  21. ghazawat 12. Juni 2020 at 20:34
    Wer lässt eigentlich solche „Forscher“ überhaupt auf die Studenten los?

    Typen wie der sind im Laberfach-Bereich des deutschen Universitätsbetriebes mit absoluter Sicherheit keine Ausnahme. Was sich unter den Laberfach-Dozenten noch für Geisteskranke und Gestörte tummeln, will ich lieber nicht wissen.

  22. OT

    Während Israels Premier Netanyahu Maas auffordert, mehr Druck auf den Iran auszuüben, läßt sich wahrscheinlich der umstrittene iranische Richter Gholam-Reza Mansouri in einer Privatklinik in Hannover behandeln.

    .
    „EINE ZWEIFELHAFTE EHRE FÜR ISRAEL

    Heiko Maas und die Bundesregierung verspielen die Freundschaft mit Israel
    Israels Premier Netanyahu forderte Maas bei seinem Besuch auf, den Druck auf den Iran zu erhöhen und die finanzielle Unterstützung der israelfeindlichen NGOs einzustellen. Maas lieferte nur vorgestanzte Rhetorik.“

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/heiko-maas-und-die-bundesregierung-verspielen-die-freundschaft-mit-israel/

    „Wieder umstrittener Richter in Hannovers INI? Exiliraner wollen demonstrieren

    Der umstrittene iranische Richter Gholam-Reza Mansouri soll sich angeblich wieder im hannoverschen INI aufhalten. Schon 2018 soll er dort behandelt worden sein. Die Privatklinik widerspricht den Gerüchten auf HAZ-Anfrage. Doch Exiliraner haben Proteste angekündigt.

    50 Menschen wollen am Sonnabend gegen die Behandlung von Gholam-Reza Mansouri im INI protestieren. Quelle: Rainer Surrey (Archiv)
    ANZEIGE
    Hannover
    Innerhalb der exiliranischen Gemeinde in Deutschland verbreitet sich das Gerücht, in der hannoverschen Privatklinik International Neuroscience Institute (INI) werde wieder ein umstrittener Richter des Mullah-Regimes behandelt. Nach Ex-Justizchef Mahmoud Sharoudi soll es sich nun erneut um Gholam-Reza Mansouri handeln – schon 2018 wurde sein Aufenthalt in der Landeshauptstadt vermutet. Am Sonnabend findet vor dem INI eine Kundgebung statt. Unterdessen bezeichnet die Klinikleitung das Gerücht gegenüber der HAZ als „Fake News“. Die Polizei ist in den Vorgang involviert.
    Richter aus dem Iran geflohen?
    Mansouri ließ vor wenigen Jahren im Iran 20 Journalisten inhaftieren und ist für die Zensur des Internets in seinem Heimatland verantwortlich. Außerdem soll er an der Ermordung von Regimekritikern beteiligt sein. Der Richter ist im Iran wegen Bestechung angeklagt, laut der iranischen Webseite „Young Journalists Club“ soll er 500.000 Euro angenommen haben und ins Ausland geflohen sein. Im selben Artikel ist die Rede davon, dass sich Mansouri am INI behandeln lässt.
    „Gar kein Kontakt zu Mansouri“
    Aus diesem Grund hat das Internationale Komitee gegen die Todesstrafe für Sonnabend eine Demonstration mit 50 Teilnehmern vor der Privatklinik in Groß-Buchholz angezeigt. Das INI bestreitet allerdings gegenüber der HAZ vehement Mansouris Anwesenheit. Laut Vizepräsident Amir Samii gebe es in seinem Haus „gar keinen Kontakt“ zum Richter. Woher das jetzige Gerücht stamme, kann sich Samii nicht erklären, wie er betont. „Es ist mir völlig schleierhaft, wie das entstanden ist“, sagt der Sohn von Ini-Gründer Prof. Madjid Samii. Auch im Juni 2018 hatte die Klinik bestritten, Mansouri werde dort behandelt – und sprach von übler Nachrede.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Wieder-umstrittener-Richter-in-Hannovers-INI-Exiliraner-wollen-demonstrieren

  23. Strafgesetzbuch (StGB)
    § 303 Sachbeschädigung
    (1) Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    (2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert.
    (3) Der Versuch ist strafbar.

    § 111
    Öffentliche Aufforderung zu Straftaten
    (1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26) bestraft.
    (2) 1Bleibt die Aufforderung ohne Erfolg, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. 2Die Strafe darf nicht schwerer sein als die, die für den Fall angedroht ist, daß die Aufforderung Erfolg hat (Absatz 1); § 49 Abs. 1 Nr. 2 ist anzuwenden

  24. Was juckt es eine Deutsche Eiche, wenn eine Sau sich an ihr reibt? Ne Leute, nun mal im Ernst…man muss doch nicht jedes Geschwurbel erwähnen….der kann sich doch wünschen was er will…vom Wunsch zur Tat ist es noch ein langer Weg. Ich wünsch mir auch ein paar Milliönchen im Lotto, …aber……..:-))

  25. Das Denkmal des bolschewistischen Massenmörders Wladimir Lenin in Schwerin wird nicht geschleift werden. Ich denke sogar, dass bald wieder die ersten Stalin-Denkmäler errichtet werden. In spätestens 5 Jahren ist es soweit. Rot Front!

  26. Babieca 12. Juni 2020 at 20:41
    Jürgen Zimmerer ist einer von diesen Geschwätzwissenschaftlern und Laberfuzzis, die ihren Job ausschließlich den erst seit wenigen Jahren erblühten Sumpfblüten der deutschen Wackademia verdanken. Gefördert und eingerichtet von rotgrünen Politikern, die eisenhart ihre Agenda von erfundenen Problemen und deutschem Schuldkult verfolgen. Bolschewiki jubelt:

    Er ist seit 2010 Professor für die Geschichte Afrikas an der Universität Hamburg und leitet seit 2014 die Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe. Zimmerer gilt als einer der führenden Kolonialismus- und Genozidforscher in Deutschland.
    […]

    Ahhh, daher weht der Wind. Deutsche Schuld an allem Elend der Weilt – und das um jeden Preis.

  27. Solche Leute stell ich auf gleiche Stufe, wie die Buddasprenger vom IS oder der Taliban.

    Ideologie ohne Sinn und Verstand.

  28. Es ist Krieg: In GB beginnt man damit, die ersten Denkmäler einzulagern, damit sie nicht zerstört werden. Aktuell: Ein Denkmal für den Pfadfinder-Gründer Robert Baden-Powell wird gerettet, also „temporär aus Angst vor Vandalismus entfernt“.

    Wenn die linke Hassbewegung zur Zerstörung der des weißen Europas, zur Vernichtung der Geschichte, noch stärker wird, werden diese eingelagerten Denkmäler gar nicht mehr auftauchen.

    https://orf.at/stories/3169247/

  29. @ Babieca:
    Whow!
    Du (ich darf ja Dich duzen wie mit münsterland-Johann
    Deine Recherche ist super.
    In HH regiert die schreckliche Grüne-Gallina mit ihrem korrupten ‚Lebenspartner‘, der ja in die Parteikasse gegriffen haben soll.
    Gallina. keine Ahnung von Politik, keine Ahnung von Justiz. Arghhh
    See U Irgendwann auf dem Reiter Hof oder in meiner Familia in Eckiförde….

  30. AKK: Rassismus beginnt mit einer überheblichen Haltung.

    Stimmt, darum sind alle Grünen Rassisten.

  31. @Mic Gold 12. Juni 2020 at 20:43
    Ja klar. War bei Kahrs nicht viel anders.
    Einfach als 150prozentiger auftreten und der nächste Karriereschritt ist sicher.
    Läuft eigentlich in jedem System so ab.

  32. Babieca 12. Juni 2020 at 20:54
    Es ist Krieg: In GB beginnt man damit, die ersten Denkmäler einzulagern, damit sie nicht zerstört werden. Aktuell: Ein Denkmal für den Pfadfinder-Gründer Robert Baden-Powell wird gerettet, also „temporär aus Angst vor Vandalismus entfernt“.

    Wenn die linke Hassbewegung zur Zerstörung der des weißen Europas, zur Vernichtung der Geschichte, noch stärker wird, werden diese eingelagerten Denkmäler gar nicht mehr auftauchen.

    https://orf.at/stories/3169247/

    Ich tippe in Deutschland mal stark auf die Walhalla, das Gneisenau- und Scharnhotstdenkmal, Laboe, das Panzermuseum, die Rheinwiesen, die Schiller und Goethe Statue in Weimar und das Reiterdenkmal vom ollen Fritz.

  33. Erst schreiben die roten Lügnerschweine die Geschichte um und schleifen Denkmäler, Kunst und Kultur, dann sind die Menschen dran mit Folter und Mord.

    Der Faschismus der neu erwacht wird sagen er sei Antifaschismus!

    Nie war eine Erkenntnis wahrer als diese

  34. Hamburger Professor fordert Umsturz von Bismarck-Denkmälern

    gilt denn der Umsturz dieser Bismarck Denkmäler nur für Deutschland oder sollen die Linken auch die Bismarck Denkmäler in anderen Ländern der Welt umstürzen ? hier mal die Liste der Bismarckdenkmale außerhalb Deutschlands … klick !

  35. Vom Ende her gedacht hat das Ganze den Vorteil, daß dem Bundeskanzleramt ein Porträt der Grauenlefzen erspart bleibt. Stattdessen kann man ja einen Bernhardiner da hinhängen. So ein Tier ist treu und hat auch gute Ideen, z.B. sich beim Gassigang in einem toten Frosch wälzen, um für die nicht mehr angewandte Jagd den Eigengeruch zu übertünchen. Also sehr viel geistreicher ist unser Verhalten auch nicht.

  36. Sofort Strafanzeige gegen diesen widerlichen Linkssiffer stellen.

    Die Zerstörung eines Denkmals ist eine Straftat nach Denkmalschutzgesetz.

    Die Forderung dieses Nestbeschmutzers mit Unwürdigkeit für einen Progessorentitel stellt somit eine Aufforderung zur Begehung von Straftaten dar, was wiederum eine Straftat nach StgB darstellt.

    Geben wir diesem Strauchdieb Saures!

    Es lebe das heilige Deutschland!

  37. Ich bin für nen (Um-)Sturz noch lebender „Denkmäler“, die ich hier nicht namentlich nennen möchte.

  38. Es gibt ja neuerdings nicht nur die „einfache Sprache“ (warum wohl?), sondern „Geschichte“ soll auch vereinfacht werden, indem man sie ganz verschweigt: ich nenne dies „einfache Geschichte“.

    Beispiel: In „monasterium“, eingedeutscht auch Münster i. W., gibt es ein wunderschönes Schloss. Davor ein in Europa unbebauter, ungestalteter, riesiger Parkplatz für die Rostkisten der Studis und die Blechlawinen der Prof´s der Uni Münster.
    Dieser Platz hieß vor wenigen Jahren noch „Hindenburgplatz“. Es wurde beschlossen ihn schlicht „Schlossplatz“ zu nennen, damit keine Probleme der geschichtlichen Besinnung mehr an diesem Ort entstehen können.
    Ich halte dies für hochproblematisch: Namensbezeichnungen von Straßen, Plätzen, Skulpturen u. v. m. werden exkulpiert von einer vergangenen historischen Faktizität, mit der man sich mit Hilfe der ursprünglichen Benennung diese historische Geschichte ins Bewusstsein heben könnte.
    Eine Simplifizierung durch Neutralisieren von „Hindenburgplatz“ auf „Schlossplatz“ hilft in keinerlei Weise historische Kenntnisse wach zu halten. Die Chance in Münster ist damit vertan.

    Das war nur ein Beispiel für diesen schlimmen Unfug, Geschichte unkenntlich zu machen.

  39. Ich zeige jetzt mal anhand von diesem Gewächs Jürgen Zimmerer, daß ich dümmliches linkes Doppeldenk und Schuldgeschrei perfekt beherrsche:

    Zimmerer ist schuld am Tod des schwarzen Kriminellen George Floyd!

    Weil:

    2010 lehnte er einen Ruf auf eine Stiftungsprofessur an die University of Minnesota/Minneapolis, verbunden mit dem Direktorenposten des dortigen Centre for Holocaust and Genocide Studies ab und nahm einen Ruf auf die Professur für Globalgeschichte (Schwerpunkt Afrika) an die Universität Hamburg an.

    Hätte diese Perle der Wackadamia damals den Ruf nach Minneapolis angenommen, hätte das Wirken dieses Geistesriesen dort gewiß dazu geführt, daß nie wieder ein Neger von der Polizei behelligt wird. Ergo: Weil Zimmerer 2010 nicht nach Minnesota ging, ist Floyd 2020 tot. Zimmerer ist ein egoistischer Rassist!

    So einfach ist das.

    :)))))))))))

  40. @ HH 12. Juni 2020 at 20:13

    Genau darum muß die AFD schärfer und konsequenter auftreten. Ich war innerlich immer wieder gespalten ob die Meuthen oder die Höcke Richtung die Bessere ist.
    Die Gegner werden sich erst begnügen wenn sie so weich gespült sind, dass man sie von den Etabliert nicht mehr unterscheiden kann.
    Darum komme ich zu dem Fazit, dass Sie klare Kante zeigen müssen.

    Ich haben zahlreiche Reden von beiden gehört und bin schon lange zu dem Ergebnis gekommen, daß Höcke, dem gerade die Erinnerung an unsere Geschichte und ihre angemessene, kontextualisierte Würdigung am Herzen liegt, in der Stelle die deutlich bessere (um nicht zu sagen die einzige) Wahl zwischen den beiden wäre. Und das gerade bei Bismarck!

    Der neoliberale Transatlantiker Meuthen ist hier nicht nur weichgespült, sondern insgesamt eher kontraproduktiv und wäre – für mich – in einer FDP besser aufgehoben gewesen. Traurig, das so sagen zu müssen.

  41. „Bleibt die Frage: Wieso dürfen solche Historiker, die junge Studenten mit linksradikalem Gift das Gehirn waschen, an deutschen Universitäten ungestraft unterrichten?“

    Weil herrschendes Regime linksgrün ist.

  42. Babieca 12. Juni
    ———-
    Nicht west- wärts von „Eurer“ Strand-App“. Mc, Pomm, Nordsee..xxx Super!
    Der BGM-Typ in Scharbeutz wird scheitern . Ich darf von 14:45-17;15 zu Euch?
    LG!

  43. 18_1968 12. Juni 2020 at 21:22
    Die Linken 68er haben den Marsch durch die Institutionen vollzogen und sitzen nun an den Schalthebeln der Macht

  44. Das ist nicht harmlos!
    Denn die denken wirklich so. Nachdem ich ein ganzes Stück Kommunistenmüll erleben musste – die sind wirklich so. Dort endet jedes Gespräch, es sind Ideologiegestörte, es sind Psychopathen. Man muss diese ernst nehmen, die denken und handeln so. Sie hetzen Leute auf diese Weise auf, es sind die echten Schreibtischtäter.

    Denn der rote Terror lief genauso in der Sowjetunion. In ihren roten Zirkeln bereiteten die Bolschewisten den Terror gedanklich vor. Wussten vorher genau, wen und was sie zerstören müssen, um die Macht über das Volk und das Staatswesen zu erobern. Diese Leute sind so, wer das nicht ernst nimmt, wird überrannt. Man kann nicht mit Kommunisten reden, es sind notorische Schwerstverbrecher, Feinde der Zivilisation, Todessehnsucht gepaart mit Grausamkeit. Kommunisten kann man nicht bekehren, nur kurzhalten, indem man ihre Massenmord-Ideologie verfolgt und ausmerzt.

    Woher ich das weiß? Ich war wie gesagt schon einmal unter Gewalt der Kommunistensuhle und es berichteten die vielen Schriftsteller der Zeitgeschichte, wie beispielsweise in Solschenizyns „Der Archipel GULAG“: Sozialismus ist einer grausamsten und massenmörderischsten Diktaturformen der Menschheitsgeschichte. Man darf keinem sowas durchgehen lassen.

    Wie jammert immer die Staatspresse, man radikalisiert sich im Netz? Lächerlich, man radikalisiert sich anhand der herrschenden Zustände. Und das auch bloß bis zur Beseitigung solcher Ideologien.

    Sozialismus raus aus den Köpfen! Nürnberg 2.0 – ein Sondertribunal hat viel schärfere Möglichkeiten zur Bestrafung der Zivilisationsverbrecher.

  45. Sehr geehrter Herr Z.,

    Bitte essen Sie nicht so viele Gummibärchen! Nicht nur Ihr Gesicht leidet darunter!

    Mit freundlichem Gruß!

  46. Wenn man ein Land abschaffen will, muss man Namen und Geschichte auslöschen, damit der Eindruck entstehen kann, das Land hätte es nie gegeben. Die Eroberer „vernichteten“ zuerst die Namen. Dann wird die Geschichte umgeschrieben. Der Herr Genozidforscher hat vor allem etwas gegen Denkmäler, die beim Abschaffen des Denkens stören..

  47. Hallo – trotz des „geistigen Genozits“, der durch System-Medien und durch deren permanente Gehirnwäschepraxis nahezu flächendeckend in Neu-Absurdistan seit 1968 Einzug gehalten hat, dürfte es in Hamburg und Umgebung noch denkende Menschen geben,

    die Strafantrag gegen dieses Subjekt stellen werden.

    Aufruf zur Gewalt aus links-grünen Kehlen ist zwar inzwischen salonfähig und wird „Aktionisten“ zugeschrieben (die man früher Terroristen nannte), aber hier ist bei dieser Person die Justiz schnellstens gefordert und auch die Hochschule.

    Solch ein Subjekt ist sang- und klanglos aus Forschung und Lehre rauszuwerfen – aus.

  48. Linksextremer Terrorist und kein Professor!

    Als offiziell bester Linker des Landes, der noch weiß, was dieses Links wirklich ist, erkenne ich diesem Herrn ganz offiziell den Professorentitel ab. Gelehrte reden niemals so, er ist nur ein schmieriger Propagandist, der seine Nase in den Wind hält und sich daran ergötzt, Hass zu säen. Gelehrte machen so etwas nicht.
    Der Typ will nicht lehren, er will polarisieren und radikalisieren und spalten und provozieren und Extreme schaffen, das ist weder Wissenschaft noch Vergangenheitsaufarbeitung, sondern Machtgeilheit, Gier nach Gewalt und Tod. Ein Gelehrter tut so etwas nicht.

    Ab sofort ist diese Ernennung nur noch ein Stück Klopapier, dieser Mann ist kein Professor mehr.

  49. Ich hoffe, dass PEGIDA am Montag mal eine klare Ansage hinsichtlich der Denkmäler in Sachsen gibt. Mahnwachen an den Bismarcksäulen und dergleichen für unser Geschichtsgut. Um die Freiheit und die Heimat kämpfen.

    Ich bin -grundsätzlich- für eine friedliche Lösung im Sinne 1989. Jedoch die Bestrafung für den Neosozialismus muss eine andere sein. Schaue mir gerade wieder die rumänischen Bilder an.

    ZDF – Vorsicht, nicht dass ihr euch am Bolschewismus verschluckt. Diesmal reicht keine Entschuldigung wie beim DDR-Fernsehen im Herbst 1989. Diesmal wird einfach abgeschaltet und zugesperrt. Nix Versorgung, im Gegenteil, das Gebührengeld wird zurückgeholt.

  50. Fairmann 12. Juni 2020 at 21:01

    Hat Prof. Zimmerer eventuell verwandschaftliche Beziehungen zu Helmuth Zimmerer, dem ehemaligen Würzburger OB mit übler Nahtzie-Vergangenheit? Vater? Onkel? Eine gewisse auch äußerliche Ähnlichkeit scheint vorhanden zu sein.

    Interessante Anregung. Die Gesichtsähnlichkeit der beiden ist verblüffend. Aber das hat ja noch nichts zu sagen…

  51. Hoffentlich gewinnt Mr. Trump die Wahlen!
    Der Bolschewismus überrennt uns sonst endgültig.
    Die Kommunisten werden täglich unverschämter, die echte Seuche der Menschheit trägt Hammer und Sichel im roten Todeskreis. Und neuerdings mit Burka.

  52. In meiner südwestbayerischen Heimatstadt wird dieses und nächstes Jahr der seit Jahrzehnten in einem Dornröschenschlaf vor sich hindämmernde und still verrottende Bismarckturm saniert und anschließend – hoffentlich! – wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Ich warte darauf, daß die hiesigen Ökofaschisten – pardon, die hiesigen GRÜNEN – und ihre roten Compañeros beantragen, ihn in „Pol-Pot-Peak„, „Mao-Monument„, „Stalin-Stele“ oder zumindest „Greta-Thunberg-Turm“ umzubenennen.
    Zutiefst angewidert,

    Don Andres

  53. Zu Xenophanes 21:34:

    Genau das ist es!

    Wenn man unsere Kultur abschafft, können Migranten hier ohne Hindernisse ihre „“Kultur“ hier implementieren. Ohne unser Bewusstsein für unsere Kultur geht das Implementieren ihrer „Kultur“ (Abschlachten der europäischen Ungläubigen, Muezzinruf, Scharia, Frauen- und Kindervergewaltigungen, etc.) dann ohne Gegenwehr.

  54. Mit der Geschichte, u.a. manifestiert zum Gedenken in Denkmälern, reißt man den Bürgern ihre Wurzeln aus, man entwurzelt sie. Entwurzelte Menschen werden von jeder Herausforderung umgepustet, sie sind leicht zu manipulieren und zu lenken. Das wollen diese linken Vögel erreichen: Herrschaft!

    Wer keine Wurzeln hat, der hat keine Zukunft. Die Zerstörung Deutschlands haben sich „Genozidforscher“ wie Prof. Dr. Jürgen Zimmerer zur Aufgabe gesetzt. Alles zerstören und dann den Neuen Menschen nach ihrem Bild zu formen, dabei würde ihnen einer abgehen!

  55. Ich würde darauf wetten, dass der Typ mit Kahrs und Edathy zu tun hat, wenn ich mir den so ansehe.

    Vom Phänotyp her passt er in diese Kreise.

  56. @Ben Shalom 12. Juni 2020 at 21:32
    „Das ist nicht harmlos!…“
    ————————————————
    Sie sprechen mir aus der Seele. Genau so ist es. Ich bin Ihnen sehr dankbar!

  57. Bericht in der NZZ:
    „SS-Ken hat den Charme einer Aufseherin in der Gefängniswäscherei.“

    Tolle Formulierung.

    Wer ist wohl SS-Ken?

  58. Und das sind eben die Wegbereiter für gewalttätige und zerstörerische Aktionen! Denn jetzt wird sich irgend so ein radikaler und dämlicher Linker (oder mehrere) finden, der das Bismarck-Denkmal z.B. dort in Hamburg massiv beschädigt oder sogar sprengt (das wird übrigens gerade grundlegend renoviert / saniert, was schon ein Akt der Unmöglichkeit war, weil es massenhaft Widerstand gab). Verschmiert und besprüht ist es ja schon. 🙁

  59. Es sind die bio-deutschen Arschlöcher, welche die „Hauptzerstörungsarbeit“ leisten, dagegen
    Kommen die sog. restlichen 13% „Nicht-Axxxlöcher“ nicht gegen an ……..
    und für diese 87% die Kohlen aus dem Feuer zu holen..??
    Was hier unter sog. Bio-deutschen abgeht …… kann man nicht mehr beschreiben !!!

  60. Waldorf und Statler 12. Juni 2020 at 21:04

    hier mal die Liste der Bismarckdenkmale außerhalb Deutschlands …

    .
    Da kann
    ma mal sehen,
    was so alles mal zu
    Deutschland, besser zum
    Deutschen Reich gehört hat,
    dh. von ganz wenigen
    Ausnahmen mal
    abgesehen.
    .
    .

  61. Um mal den Titel eines beknackten Filmes aus den 70er oder 80er Jahren zu persiflieren: „Plem-Plem, die Hochschule brennt.“
    Das alles ist deswegen schon so hirnverbrannt, weil Bismarck als Realpolitiker ein absoluter Gegner der deutschen Kolonialträumereien war. Ich habe mich mal als Student mal (lang ists her) mit dem Thema beschäftigt und habe daher vermutlich, auch als Dr. phil., einen tieferen Einblick als 99% der Leute, die sich dazu äußern meinen zu müssen.
    Der deutsche „Kolonialismus“ war das Gegenteil einer „Ausbeutung“, sondern ein Zuschussgeschäft, weil das Reich als „verspätete Nation“ ohnehin nur die Pampas oder Pampen abbekam, ohne irgendwelche Bodenschätze etc., die vorher keiner wollte: Kleine Landstriche wie Togo ohne jede Infrastruktur, Einöden wie „Deutsch-Südwest“ (heutiges Namibia) oder Gegenden am A. der Welt wie Papua-Neuguinea oder irgendwelche Pazifikinseln. Einzig „Deutsch-Ostafrika“ mag evtl. einen gewissen Wert dargestellt haben.
    Dass die Kolonialspinner, die nach dem 1. WK die Rückgabe der Kolonien forderten (statt froh zu sein, dass wir sie los waren) mit den Nazis oft eine Schnittmenge bildeten ist unbestritten. Wobei man selbst da differenzireen muss, z.B. war der Schriftsteller Hans Grimm („Volk ohne Raum“ durch aus kein lupenreiner Nazi, sondern kam mit den braunen Herrschaften noch in Konflikt.
    Aber Bismarck hatte weder mit den Kolonialisten noch mit den Nazis irgendwas am Hut (er starb ja auch schon etwas vorher, auch wenn das evtl. nicht jedem Denkmalsstürmer oder Geistesgrößen wie Maas (immerhin sein Nachfolger, ein kleiner Geist in einem kleinen Körper) bekannt ist.
    Was den belgischen Leopold betrifft: Nicht jede Greuelgeschichte ist erfunden. Was die Belgier über Jahrzehnte im Kongo angestellt haben war schlicht ein Genozid grauenhaftester Sorte, steht mit den Massakern der Türken nach 1451, nach 1914 an dem Armeniern, den Massakern an den „Indianern“, den Massenmorden in der SU, dem Holocaust (das waren leider mal „wir“) der „Kulturrevolution“ des Genossen Mao und den killing Fields des Genossen Nr. 1, Pol Pot, in einer Reihe.
    Leider ist nicht jede Sache, die (meist linke) Idioten für ihre schwachsinnigen Pläne ausnützen wollen (und damit noch mal die Ehre der Opfer mit Füßen treten) ausgedacht.
    Ist alles nicht einfach. Aber der Fürst Bismarck, der ja gern zwei oder drei Flachen Schampus am Tag trank, hat damit wirklich nix zu tun. Und den Berliner Kongress, die er als „ehrlicher Makler“ organisierte, hat er auch nicht veranstaltet hatte, weil er was gegen die Afrikaner hatte oder den Kolonialmus so toll fand, sondern weil er befürchtete, dass sich die europäischen Mächte wegen der Kolonialinterssen wieder an die Gurgel gehen, und sein ebenso geniales wie fragiles Friedenskonzept einstürzen lassen. Und das hat immerhin über 40 Jahre gehalten

  62. Hamburg ist und bleibt eine Stadt voll von nutzlosem, linken Pack.

    Daß eine solche Karikatur von einem Wissenschaftler (ich bin selbst in der Hochschullehre tätig und kenne die armseligen Schriften dieses entfernten „Kollegen”) sich „Genozidforscher” nennt, ist ein Genozid an der akademischer Qualität und angesichts der Historie eine Geschmacklosigkeit, die an Wildheit kaum zu überbieten ist.

    Nur zur Information: „Professor” ist kein erworbener akademischer Grad, sondern nur eine Funktionsbezeichnung nach einer Berufung/Einstellung. Die Funktion Zimmerers ist gedungene Geschichtsverfälschung; hierfür ist er seinen Soldherren sehr nützlich, dem Ansehen des deutschen Hochschulwesens jedoch ist er umso schädlicher.

    Wäre Hamburg voll von solch geisteskleinen, intellektuell minderbegabten Individuen und kein einziger guter Hamburger mehr da, ich würde mir fast wünschen, die Royal Air Force würde einen abermaligen Bombing Raid veranstalten. Aber vielleicht würde dies auch überflüssig sein, denn im kommenden Bürgerkrieg wird Hamburg ohnehin brennen wie eine Fackel und wird es, wie viele anderer deutsche Ekelstädte auch, mehr als verdient haben.

  63. Sorry für ein paar Tippfehler und 1,2 oder 3 fehlende Satzzeichen. M. Schanze lässt grüßen.

  64. itsover 12. Juni 2020 at 22:18

    Es sind die bio-deutschen Arschlöcher, welche die „Hauptzerstörungsarbeit“ leisten, dagegen
    Kommen die sog. restlichen 13% „Nicht-Axxxlöcher“ nicht gegen an ……..
    und für diese 87% die Kohlen aus dem Feuer zu holen..??
    Was hier unter sog. Bio-deutschen abgeht …… kann man nicht mehr beschreiben !!!
    —————————-
    Inzwischen sind es ja nicht mal mehr 13%, sondern wesentlich weniger.

  65. Niekisch-Juenger 12. Juni 2020 at 22:28
    Um mal den Titel eines beknackten Filmes aus den 70er oder 80er Jahren zu persiflieren: „Plem-Plem, die Hochschule brennt.“
    Das alles ist deswegen schon so hirnverbrannt, weil Bismarck als Realpolitiker ein absoluter Gegner der deutschen Kolonialträumereien war. Ich habe mich mal als Student mal (lang ists her) mit dem Thema beschäftigt und habe daher vermutlich, auch als Dr. phil., einen tieferen Einblick als 99% der Leute, die sich dazu äußern meinen zu müssen.
    Der deutsche „Kolonialismus“ war das Gegenteil einer „Ausbeutung“, sondern ein Zuschussgeschäft, weil das Reich als „verspätete Nation“ ohnehin nur die Pampas oder Pampen abbekam, ohne irgendwelche Bodenschätze etc., die vorher keiner wollte: Kleine Landstriche wie Togo ohne jede Infrastruktur, Einöden wie „Deutsch-Südwest“ (heutiges Namibia) oder Gegenden am A. der Welt wie Papua-Neuguinea oder irgendwelche Pazifikinseln. Einzig „Deutsch-Ostafrika“ mag evtl. einen gewissen Wert dargestellt haben.

    […]

    Der deutsche „Kolonialismus“ entstand eher eigendynamisch. Anders als die bekannten Kolonialmächte, die mit ultrabrutaler Gewalt vorgingen (hier machten sich die Briten und Belgier einen Namen), begann es mit der Gründung von Handelsposten deutscher Unternehmer (der bekannteste war Lüderitz), über die damals „Südfrüchte“ und „Kolonialwaren“ direkt importiert werden konnten, anstatt sie über den Umweg von den damaligen Kolonialmächte importieren zu müssen, zumal diese von denen mit deftigen Preisaufschlägen belegt waren.

    Eine süffisante Anekdote, die ich mal vor Jahren aufgeschnappt hatte, war sinngemäß, dass der damalige Aussenministerdarsteller, der davor seinen Lebensunterhalt mit Steinwürfen bestritt, auf Besuch in einem Südsee-Archipel war und von den Einheimischen gefragt wurde, wann sie endlich wieder ein deutsches Schutzgebiet werden…..

  66. Generation Doof-TV

    Jede Hohlbirne kann in Deutschland irgendeinen Schwachsinn hinausposaunen und kommt dann ins Fernsehen! Je kruder die Ideen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, in den Medien zu erscheinen! Darum sind die Grünen auch permanent präsent!

  67. @ Don Andres 12. Juni 2020 at 21:54
    „In meiner südwestbayerischen Heimatstadt….vor sich hindämmernde und still verrottende Bismarckturm saniert …wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.“

    wir haben auch welche, zb in luetjenburg und bosau/ploen
    aber … bismarckturm, wa ist das eigentlich ?

    „174 Bismarcktürme und -säulen stehen auf dem heutigen Gebiet von Deutschland, Frankreich, Tschechien, Polen, Russland, Österreich, Kamerun, Tansania und Chile. Weitere 66 dieser Bauwerke, u.a. auf dem heutigen Gebiet von Dänemark und Papua-Neuguinea, existieren heute nicht mehr.“

    https://www.bismarcktuerme.de/

    pi wirkt.

  68. @Palaestinalied
    Lieber Kollege,
    ich kann gut verstehen, dass Sie auf „Kollegen“ wie den Zimmerer allergisch reagieren. Ich könnte jetzt auch was schreiben, was ich von ihm halte, aber…
    Aber nochmal zu Hamburg: Ich halte es für kontraproduktiv so was über seine Stadt zu schreiben.
    Ich war zuletzt dort 2016. Man kann sagen, dass es dort viele Mitmenschen gibt, von denen man sich wünscht, dass sie doch besser in ihrer Heimat geblieben wären. Andererseits hatte ich mehrfach Kontakt zu Leuten, auch mit dem berühmten MiGraHu, die umheimlich (ist jetzt nicht ironisch gemeint) freundlich auf einen zutraten, ob man helfen könn, etwa bei der Suche nach einer Adresse. das waren aber natürlich auch keine Merkel-Gäste aus dem ruhmreichen Jahr 2015, sondern einfach Leute aus der 3. oder 4. Mügranten-Generation, die ein „Missingsch“ sprachein wie Hans Albers oder Heidi Kabel. Und genererell hatte ich den Eindrick, dass es in HH im öffentlichen Leben sogar teilweise besser zugeht, als in meiner süddeutschen Heimat.

  69. Auch dieser Professor ist der Beweis: Deutschland braucht wieder die Sozialistengesetze!

  70. Ein Denkmal soll der Nachwelt was zu denken und fühlen geben. Die, die ein Denkmal in Auftrag geben und es auf Plätze stellen, fordern damit Respekt, ja Verehrung ein. (Die von nur wenigen „Experten“, undemokratisch, zur denkmalwürdigen Person erkorenen, werden meist als Heroen in ihren besten Jahren, in visionärer Pose dargestellt). Eine derart öffentlich ausgestellte Persönlichkeit sollte einen Mindestgrad von Anstand in seinem Leben bewiesen haben! Sklavenhalter und Kriegstreiber können nicht dazu gehören! Womit auch die antiken Philosophen, die als Gipsköpfe auf den teuren Schreibtischen der Intellektuellen, oder die die so wirken möchten, stehen, in den Müll gehören! Und Nein, das Werk ist nicht getrennt zu sehen von der Person und seinem Lebenswandel! Es gibt kein Recht auf Verbrechen für „einen höheren Zweck“. Keine Relativierung von Verbrechen! Schmerz war Schmerz auch vor 3000 Jahren! Bilderstürmerei heißt nicht die geschichtliche Identität der Menschen zu zerstören, sondern kann im besten Fall bedeuten sie von falschen, giftigen Vorbildern, die man ihnen ungebeten vorgesetzt hat, zu befreien! Nein, ich bin kein linker Troll. Aber ich versehe was vom Thema. Das gigantische Hamburger Bismarck-Denkmal ist 35 Meter hoch und steht zudem noch auf einer Anhöhe. Diese Art der Darstellung rückt die Person ins Gottähnliche. Das hat keiner verdient, Bismarck schon gar nicht! Dieses Monument ist in seiner Größe obszön! Und das in Lateinamerika die Indigenen schon seit Jahren der Columbus-Verehrung zu trotzen finde ich sehr gut! Geschichte ja, aber nicht blind, unhinterfragt und missbräuchlich eingesetzt!

  71. Schlimm! Aber meine Meinung:
    Solche kranken Geister einfach ignorieren! Aber, na ja, vielleicht sind solche Blähungen ja auch geeignet einige Schlafschafe zum Denken zu bewegen? Hoffnung gering aber?

  72. Ich „kannte“ mal einen dicken Neger aus der Karibik(Barbados),
    ein hohes Tier bei der brit. Airforce. Ich, damals linksversifft,
    fragte ihn, ob er denn keine Wut auf die Weißen wegen der
    Sklaverei habe. Nein meinte er, diese sei ja schon so lange her.

  73. In der DDR wurden etliche Bismarck-Türme beseitigt von den Sozialisten. Eben unter genau solchen fadenscheinigen Gründen!

    Deshalb bin ich so alarmiert. Das ist kein Scherz von solchen Bolschewisten. Die ticken wie deren Vorbilder, weil es so ein System hierzulande schon mal gab. Der Professor gehört aus jedwedem öffentlichen Amt entfernt.

    Freiheitsfreunde Deutschlands – wehrt euch gegen die Sozialisten!

    Hier ein Beispiel aus der sächsischen Stadt Zwickau:
    https://www.bismarcktuerme.de/ebene4/sachs/zwickau.html

    „Die Säule wurde im Frühjahr 1964 abgerissen. Teile des Bauwerks wurden im Jahr 1965 für das August-Bebel-Denkmal (Schloss Osterstein) verwendet.“

  74. @Hilda 12. Juni 2020 at 23:40
    ———————————————
    Die Kommunisten finden immer einen Grund, eine Kirche abzureißen oder ein Denkmal zu schänden.

    Dann erklären Sie mir mal, warum es von dem Erfinder des kommunistischen Massenmords Karl Marx noch so viele Denkmäler und Straßennamen gibt! Mitten in Deutschland! Oder warum die Insignien des roten Sozialismus nicht so verboten sind wie die des braunen. Trotz Dutzenden Millionen Toten des roten Sozialismus.
    Da erlahmt der Eifer der Bilderstürmer plötzlich – pure Heuchelei eben!

    Das wollen die Bilderstürmer nicht hören, ist mir klar! Die wissen nicht, was die wecken! 1989. Aber diesmal richtig.
    25. Dezember 1989, Rumänien. Auch ein Bild. Die Farben sind schon angerührt.

  75. Vielleicht hat er einfach nur psychische Probleme? Es gäbe viele psychische Ursachen für den Haß auf „große“ Männer. Tipp: Einfach mal mit einem Therapeuten reden.

  76. Niekisch-Juenger 12. Juni 2020 at 23:30

    @Palaestinalied
    Lieber Kollege,
    ich kann gut verstehen, dass Sie auf „Kollegen“ wie den Zimmerer allergisch reagieren. Ich könnte jetzt auch was schreiben, was ich von ihm halte, aber…
    Aber nochmal zu Hamburg: Ich halte es für kontraproduktiv so was über seine Stadt zu schreiben.
    Und genererell hatte ich den Eindrick, dass es in HH im öffentlichen Leben sogar teilweise besser zugeht, als in meiner süddeutschen Heimat.
    —–
    Stimmt 100 pro. HH ist nicht B.
    HH hat sich noch nicht aufgegeben.

  77. @Hilda:
    Was hat jetzt mit Bismarck mit Lateinamerika zu tun?
    Der einzige, den man mit LA verbinden könnte , war der arme Kaiser Maximilian, Kaiser von Mexiko, Bruder des auch auch langfristig unglücklichen Kaisers FJ I. den der üble Napoleon III. instalilerte.
    Moment , für die ganz Doofen: Napi III. installierte natürlich nicht FJI., ,schon im Amt seit 1848, bekannt auch durch seine Gatttin Romy Schneider, sondern eben jenen unglücklichen Max.
    Aber Napoleon und auch Max waren Gegner Bismarcks. Also keine Connection, noch nciht mal mit der Narcomafia, B. war zwar Säufer, aber kein Kokser.

  78. Noch mal für die nicht ganz historisch Fitten:
    Der arme und wohl eher unbedarfte Kaiser Max wurde Opfer einer Revolution unter dem Revolutionär Benito Juarez, einer Art Fidel Castro 1b und füsiliert, wie man damals sagte, also abgeknallt.
    Dennoch hat das nix damit zu tun, dass irgendwelche Irren das Hamburger Bismarck-Denkmal schänden wollen.

  79. Ein Genozidforscher? Was es nicht alles gibt. Aber ein Gesicht wie ein Romika-Schuh. Kann der sich nicht wieder in sein Kellergewölbe verkriechen hinter seine Bücher?

  80. Um solchen Irren den Wind aus den Segeln zu nehmen
    und auch der „Bilderstürmerei“ zu trotzen, hätte man
    zumindest die Fassade auf der Ostseite des
    „Palast der Republik“ stehen lassen können.
    Denn diese neue total häßliche Fassade am Kupfergraben,
    dem Spreeseitenfluß östlich der Spreeinsel ist wie für
    Corona gemacht und stellt den totalitären Staat dar.
    Und jetzt wundern sich die einen „Bilderstürmer“
    über die anderen „Bilderstürmer“.
    Wie krank sind diese Baupolitiker egal welcher Politik.
    Eins haben sie gemeinsam:
    Sie sind Kulturbanausen und wollen, je nach dem, wer
    gerade regiert, das Kulturgut des anderen freveln.
    So wie den THF oder das Ahornblatt.

  81. Der Typ spinnt doch hochgradig. Über Bismark kann man getrost unterscheidlicher Meinung sein. Aber das mit Rassismus ist bescheuert. Der Spinner will ja auch das RKI Institut umbenennen, weil der ähnliche Sachen gemacht haben soll, wie erst vor einigen Jahren der amerikanische Fensterhändler.
    https://www.spiegel.de/geschichte/robert-koch-der-beruehmte-forscher-und-die-menschenexperimente-in-afrika-a-769a5772-5d02-4367-8de0-928320063b0a
    Der muss wohl im Ende 19. Jhdt. einige Experimente gemacht haben, um seinen Impfstoff zu testen.
    Dass das wohl für einige kein reiner Segen war, das sollte, wenn man sich die damaligen hygienischen und medizinischen Kenntnisse vor Augen führt, eigentlich auf der Hand liegen.

  82. „Der Hamburger Genozidforscher Jürgen Zimmerer verlangte am Freitag Morgen im ZDF-Morgenmagazin unter anderem Denkmäler von Bismarck und Wilhelm II. umzustürzen oder auf den Kopf zu stellen.“
    ——————————————-

    Was ist eiin „Genozidforscher“? Da gibt so eine pausbäckige, völlig lebensunerfahrene Laberfachgestalt den Ton an!

  83. Erforscht dieser sogenannte Genozidforscher auch den Genozid von fast 300 Millionen Menschen seit der Gründung des Mörderkults Islam oder ist das vielleicht politisch nicht korrekt ???…..Einfach unglaublich was man heute so produziert, dann sogar noch auf Studenten loslässt und dafür noch reich bezahlt.

  84. Über den jetzt noch ständigen Christengenozid in Afrika wird er dann ja hoffentlich auch forschen oder ist er dazu, was höchstwahrscheinlich auch bei solchen Typen der Fall sein wird, einfach zu jämmerlich feige. Er darf ja wohl auch nicht die wertvollen zukünftigen Rentenversorger und Kulturbereicher der Deutschen beleidigen.

  85. Da fällt mir ein, Mohammed war mit Abstand der schlimmsten Massenmörder in der Geschichte der Menschheit. Deshalb sollte in jedem Falle dieser sogenannte Professor auch darauf bestehen das alle Moscheen und Islamische Hassschulen in Deutschland abgerissen werden.

  86. Wie wär’s denn damit? Alle Denkmäler stürzen, dafür Merkel und Honecker hin. Merkel mit 3-Knopf-Jacket und Hose, zeitlos wie immer und – ganz wichtig – mit Merksatz: „Wir schaffen das“.

    Bei Honecker bloß nicht die Brille und den Hut vergessen. Merksatz: „Vorwärts immer, rückwärts nimmer.“

  87. alexandros 12. Juni 2020 at 20:47
    OT Das Zigarettenbürscherl welches die AfD im Bundestag blöd angemacht hat, hat Dreck am Stecken

    CDU-Politiker unter Druck Philipp Amthor soll Lobbyarbeit für Unternehmen gemacht und davon profitiert haben
    https://www.focus.de/politik/deutschland/cdu-politiker-unter-druck-philipp-amthor-soll-lobbyarbeit-fuer-unternehmen-gemacht-und-davon-profitiert-haben_id_12093400.html
    —————————–
    Kahrs hat seine Klappe auch immer ganz weit aufgerissen und jetzt isser weg. So schnell kann’s gehen. Und bei Amthor wird auch was hängen bleiben. Da kann er noch so einen auf treuherzig machen. Das war’s mit seiner Karriere. Er ist eben doch nicht so schlau, wie er immer tat.

  88. Heisenberg73 12. Juni 2020 at 20:18

    „Genozidforscher“, aha.

    Wieder so eine Bezeichnung, die sich jeder selber ausdenken und verleihen kann, wie „Rechtsextremismusexperte“.
    Hätte der Herr Zimmerer lieber was Anständiges gelernt.
    ———————————————————————————————————
    Für einen Zimmermann ist er zu dämlich. Da muss er sich schon mit einem „Professor“ begnügen ???

  89. Rotfaschisten (wie Braunfaschisten)
    glänzen durch Straßenumbenennungen.
    Pfui, Teufel! Weiche Satan! 😀

  90. Nun ja … dann sollte dieser Prof. doch gleich ein Stacheldraht um den BT oder Kanzleramt ziehen . Denn von dort wird derzeit der Genozid der deutschen Bevölkerung nicht nur geplant ( Umvolkung ) !

  91. Ist es schon jemand eingefallen:
    Wolf Biermann: Die hab ich satt.
    Fiel mir ein, als ich Hamsterbacken dieses vollgefressenen … sah.
    Bis auf den Schluß: … dies dreigeteilte Land …
    paßt der Rest wie die Faust aufs Auge.

  92. Auch so ein linksverdummter Hobby-Professor sollte wissen, dass Bismarck gar keine Kolonien wollte.

    Nur auf starken öffentlichen Druck ließ er sich herbei, ein paar Gebiete als „Schutzgebiete“ zu deklarieren.
    Es geht also hier gegen Bismarck als Vertreter der Konservativen, der zerstört werden soll. Der Kolonialismus-Vorwurf gegen ihn ist nur vorgeschoben.

  93. Jürgen Zimmerer ist wohl heimlicher Mitleser bei Pi-News.
    Das ist so, als wenn n Muselmann Rezepte für Schweinebraten liest.

  94. Niekisch-Juenger 12. Juni 2020 at 23:30

    @Palaestinalied
    Lieber Kollege,
    ich kann gut verstehen, dass Sie auf „Kollegen“ wie den Zimmerer allergisch reagieren. Ich könnte jetzt auch was schreiben, was ich von ihm halte, aber…
    Aber nochmal zu Hamburg: Ich halte es für kontraproduktiv so was über seine Stadt zu schreiben.
    Und genererell hatte ich den Eindrick, dass es in HH im öffentlichen Leben sogar teilweise besser zugeht, als in meiner süddeutschen Heimat.
    —–

    Xxxxxxxxxx

    Hamburg ist die Hölle…….WENN man als Deutscher aufrecht geht und eingestellt ist.
    Wenn natürlich nicht, ja dann ist alles tutti, dann sind auch die Mihigrus nett u hilfsbereit. Ganz so, wie Landbesitzer zu Fremden halt.
    Will ich das?
    Nö.
    Muss das so?
    Nö!
    Dass Eingewanderte zu Einheimischen nett sind, dass setze ich voraus.
    Dass ich als Einheimischer mich unterwerfen muss, um nette Ausländer erleben zu dürfen, das sehe ich hingegen nicht ein.
    Es hackt wohl.
    Dennoch wünsche ich mir keinen Bombenhagel. Ich sehe die Deutschen Hamburger als Kranke ( ,die Ausländer eh nicht als Hamburger, sondern bestenfalls als Gäste oder eben Zugewanderte und damit als politisch Nichtszusagenhabende)
    und denen muss man helfen zu gesunden. Das geht zB über Vorbildfunktion und reden,reden,reden.

  95. @Ben Shalom

    Karl Marx, Lenin und alle anderen linken Menschheitsbeglücker, die durch Blut wateten, die Wasser predigen und Wein soffen, gehörden selbstverständlich auch von allen Sockeln gestoßen, in Flüsse geworfen und eingeschmolzen! Genauso müssen die Prachtboulevards, Alleen und Straßen von diesen Großtöter-Namen gereinigt werden!

  96. @Niekisch-Juenger

    Überall werden zur Zeit die, die man uns als Ikonen vorgesetzt hat, von ihren Sockeln gestürzt! Ein weltweites „Phänomen“, das erst noch richtig Fahrt aufnehmen wird! Gemeinsam haben diese alten Säcke in Eisen gegossen, dass sie viel Blut an ihren Händen hatten dass und sie -zu ihrem eigenen finanziellen und sozialen Vorteil – Massen von wehrlosen Menschen ihren Willen aufzwangen! Sie haben sich im politischen Dschungel, in dem das Recht des Stärkeren gilt, einst durchgesetzt. Klasse. Sie sollten von den Nachfahren als „gute Menschen“ verehrt werden. Diese Zeiten, in denen man Schlächtern die Hand küssen musste, sind jetzt offensichtlich vorbei. Gut so.

  97. Professor Jürgen Zimmerer
    Geschichte Afrikas
    Anschrift
    Universität Hamburg Arbeitsbereich Globalgeschichte
    Überseering 35
    #522297 Hamburg
    BüroRaum: 02094, 2. OG

    Besuche gerne erwünscht! Jederzeit! auch gerne spontan! schwarzer (sic!) Kaffee steht immer bereit!

  98. aber der gleiche peter bartels onterstützt und verteidigt vehement solche typen wie meuthen, nockemann und dr.wolf, die unbwdingt aus unserer AfD verschwinden müßen. dr.wolf soll sich angeblich sogar mit olearius senior von der warburg bank getroffen haben, die mit der hilfe von olaf scholz, tschenscher und kahrs illegale cum ex geschäfte gemacht hatten und jetzt zur zahling von 174 millionen eu verurteilt wurden.

  99. Ich bin dafür, den Hamburger Professor mit Stacheldraht zu umwickeln und auf den Kopf zu stellen.
    Als Abschreckung für derlei linkes Gesindel. Natürlich als Spontankunst, wie es die Bolschewiken so lieben…

  100. Ein Hamsterbäckchen mit Droste-Frisur! (Soll wohl – siehe Einstein – gewollt Genie ausdrücken. Einstein war wenigstens ein Genie!)

  101. @gonger

    nein gonger, hamburg ist schlimmer als berlin. in hamburg ist schon alles zemnentiert, seit jahrzehnten. da bewegt sich nichts mehr.

  102. Kann man diesen Zimmerer nicht in einer geschlossenen Anstalt unterbringen? Da kann er dann plappern, was immer er will.

  103. Bismarck hat doch von großer Liebe zu den Türken gesprochen. Und den wollen sie stürzen?

  104. Dieser tolle “Professor” Jürgen Zimmerer ist auch auf Twitter und heizt da die Debatte an ?
    Das Kaiser Wilhelm Denkmal gehört zu Deutschland!

  105. @eule54 12. Juni 2020 at 20:25
    “ …. Demnächst mit eigenem Lehrstuhl!“

    Aber bitte darauf achten, das „der Stuhl“ nicht braun ist ….
    Herrlich, diese Steilvorlage …. Ha ha ha!

    Herzlichen Dank! Köstlich… wenn man es nicht erst nehmen muss.

    Shabbat Shalom!

    Z.A.

  106. „Genozidforscher“… „Professor“ ….. Jesses!!!!
    So eine verblödete Larve „unterrichtet“? WAS, bitte????
    „Genozid“- aha!
    Welchen????
    Deutschland verblödet bis zur Endkonsequenz!
    Sieht man an diesem „Professor“.
    Der Genozid an dem eigenen Volk ist schon etwas Besonderes!
    Dazu braucht es Helfer, Verwirrte und Geschichtsidioten. Er ist alles Dreies auf einmal.
    Ein solcher ist dieser Verbrecher.
    Damit hat er ein Alleinstellungsmerkmal …

    Shabbat Shalom!

    Z.A.

  107. @Hans R. Brecher 12. Juni 2020 at 23:22
    Toda raba! … für den Link!
    Jetzt bin ich mir völlig sicher:
    Dieser „Herr“ ist ein Bücherwurm… an sich NICHTS Schlechtes.
    Bin ich auch- und viele andere hier sicher ebenfalls. Also ganz normal- und analog. Nix „Digital“!
    Nur:
    …. bezweifle ich, das er die ganzen Wände voll, hinter sich, gelesen hat.
    Das würde nämlich Bildung und Diplomatie- Verständnis bedeuten.
    Hat jemand, der sich so öffentlich präsentiert, von beiden nichts (aus den Büchern) erworben und plappert Zeug daher, welches von (gefährlicher!) Dummheit zeugt, dann … wäre er ein Fall für mich, wäre ich noch in „Amt und Würden“!

    Bleibe bei meinen wutschnaubenden Aussagen oben …

    Z.A.

  108. Nach dem Untergang des braunsozialistischen Vorgängerregimes sind einige Inhaber seines roten Nachfolgers östlich der Elbe sehr schnell daran gegangen, dergleichen „bilderstürmenden“ Ideen Raum zu geben, wie sie dem Hamburger Professor bezüglich deutscher Nationaldenkmäler heute wieder vorschweben. So sollte das Kyffhäuser-Denkmal gesprengt werden. Ausgerechnet den sowjetischen Besatzern wird nachgesagt, daß sie diesen Ideen eine Abfuhr erteilt hätten; wie jedes andere Volk müßten auch die Deutschen mit ihrer Geschichte umgehen und mit ihr leben lernen. Dazu gehöre es, sie zu akzeptieren.

    Soweit die Anekdote, die zumindest den einen wahren Kern enthält, daß es hier um nichts weniger als die eigene Geschichte geht, die wir gerne bewahren würden und auch bewahren müssen, während selbsternannte zündelnde „Antirassisten“ heute, im Zuge importierter und von ihnen selbst forcierter Rassenunruhen, daran gehen wollen, diese unsere Geschichte mit Stumpf und Stiel auszurotten. Genau diese zweierlei Maß aber zeigt im Grunde, daß wir es hier nicht mit Antirassisten, sondern mit Rassisten zu tun haben.

    Dieser Rassismus ist insofern besonders verachtenswert und perfide, da er sich gegen die eigene (die weiße) Rasse respektive das eigene Volk richtet. Somit ist diese Form des Rassismus – als Autorassismus bezeichnet – zugleich auch völkerrechtswidrig und verkörpert damit zugleich gleich (mindestens) zwei Verbrechen in einer Tat.

    Keine, auch nicht die deutsche, Geschichte enthält nur Licht oder nur Schatten. Letzteres will man uns gerne einbleuen, wozu die unaufhörlichen Weltkriegssendungen aus der Hand alliierter Propaganda und solcher aus den Hause des Märchenerzählers Knopp dienen soll. Unsere Geschichte umfaßt weit mehr als die verhängnisvollen und dunklen dreizehn Jahre, die wir uns gerne erspart hätten und auf denen sich die Deutschlandhasser volksverhetzenderweise austoben, und sie darf mit Fug und Recht auf jedem Gebiet in der Summe als eine große bezeichnet werden.

  109. Bei solchen Lehrkräften an den Unis braucht man sich nicht wundern, welches Menschenmaterial auf die Gesellschaft und die Schulen losgelassen wird. Diese NEO – LIBERALE INTELLIGENZIA wird schon dafür sorgen, das der Laden vor die Ecke knallt. Und das NEO – FEUDALISTISCHE ESTABLISHMENT macht fein mit. Wann gibt es den Kampf der Anständigen gegen die LINKS VERSIFFTEN ROT-GRÜNE ÖKO – Nazis und SOZIALFASCHISTEN?? Das Panoptikum in Brüssel kann sich sofort auch verabschieden und es sollten Neuwahlen ausgerufen werden.

  110. Ich wette, dieser putzige Akademiker wird demnächst
    auch die Entfernung des Denkmals von Hermann dem Cherusker und
    des Koblenzer Kaiser-Wilhelm-Denkmals fordern.
    Da taucht doch glatt der Verdacht auf, ob nicht einige
    seiner Ganglien im Oberstübchen durcheinander geraten sind !

  111. „Der Hamburger Genozidforscher Jürgen Zimmerer verlangte am Freitag Morgen im ZDF-Morgenmagazin unter anderem Denkmäler von Bismarck und Wilhelm II. umzustürzen oder auf den Kopf zu stellen.“
    So ein Schwachsinn! 🙁 Bismarck ist für mich der größte deutsche Politiker aller Zeiten. 🙂 Man muß natürlich den Menschen und Politiker Bismarck in seiner Zeit sehen. Das begreift dieser linke Vollidiot von Professor natürlich nicht! Es ist eine Schande, daß solche Leute, die von linker Idiologie triefen, aber von Geschichte keine Ahnung haben, auf Studenten losgelassen werden! 🙁

  112. „…Bleibt die Frage: Wieso dürfen solche Historiker, die junge Studenten mit linksradikalem Gift das Gehirn waschen, an deutschen Universitäten ungestraft unterrichten?“
    ——————————————————————————————
    Ist wohl als rhetorische Frage gemeint, denn die Antwort dürfte hier wohl jedem klar sein:
    Die deutschen Universitäten sind, wie die meisten gesellschaftlich relevanten Institutionen seit dem „langen Marsch in die Institutionen“ der 68er-Brut nach über 50 Jahren längst in der Hand des linksideologischen Pöbels.

Comments are closed.