Dass Hartnäckigkeit sich lohnt wird heute wieder einmal mehr in Dresden bewiesen. Trotz latent anhaltender Coronahysterie ist es dem Orgateam von Pegida auch heute gelungen den Widerstand auf die Straße zu bringen. Je kräftiger der Würgegriff des Systems am Hals des Volkes wird, umso wichtiger ist es laut zu sein – solange wir noch Luft dazu haben. PI-NEWS wird per Livestream wieder dabei sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

25 KOMMENTARE

  1. Herzliche Grüße von Ofr nach Dresden.
    Bleibt stark – macht Freude Euch ohne Maulkorb zu sehen !

  2. Lutz bezeichnete FFF, Ext.Reb., „Anti“fa, BLM und Co. als Terrororganisationen. Ja, die zertrümmern gerne das Eigentum anderer Menschen und haben auch schon Menschenleben auf dem Gewissen. Doch zuerst sind sie Meinungs-Terrororganisationen, die enorm mächtig sind, weil sie über Geldgeber und mächtige Unterstützer in den Parteien verfügen.

  3. OT:

    Das hochgradig desolate, linksversiffte und überfremdete Pforzheim bekommt vom Islam nicht genug – aller Massenschlägereien und Heckenschützen zum Trotz! Jetzt sollen die Typen auch noch in den Jugendgemeinderat, siehe Bild… Die Überschrift im Artikel ist Ironie und Realsatire für sich!
    https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Wer-moechte-in-den-Jugendgemeinderat-Pforzheim-sucht-junge-Streiter-fuer-attraktive-Stadt-_arid,1454329.html

  4. Wenn ich nicht zu alt, der Weg nicht zu weit wäre ,ich wäre dabei. Ich sehe euch immer am Computer zu und freue mich jedes mal das es immer mehr werden. Vielem Dank an Euch das ihr auch für Rentner marschiert. Vielen DANK!!!!

  5. Da sind viel zu wenige. Wir brauchen Massendemos gegen die Regierung. Nur so können schädliche Corona-Maßnahmen gestopt werden.

  6. Herzliche Grüße einst auch aus Oberfranken, jetzt aus Ungarn und besonderen Dank für Euren aufrechten und ausdauernden Widerstand. Ihr gebt den Vernünftigen im Land wieder Hoffnung. Ein Dank auch an Euch Mitarbeiter von PI, die ihr uns den Zugang zu freier Information offen haltet, und an die die Veranstaltung betreuenden Polizisten, die zwar oft die D….sarbeit machen und Gewalt von der Demonstration fernhalten müssen, aber Gott sei Dank noch nicht auf dem Müll gelandet sind.

  7. „PEGIDA bleibt nicht stehen“ (Herr Taufkirch).
    Es gibt da son Liedtext: „Die Freiheit nutzt sich ab, wenn man sie nicht nutzt.“
    PEGIDA nutzt die Demonstrationsfreiheit! Die ist nur etwas wert, wenn auch gegen die Mächtigen demonstriert werden kann.
    Die roten Faschisten haben, im Interesse der Mächtigen, mal wieder versucht, die Demonstrationsfreiheit zu zerstören.
    Wenn die roten oder sonstigen Totalitären erfolgreich Demos verhindern, dann ist das wie ein Herzinfarkt für die Freiheit! Die Polizei hat heute nochmal den Kanal freigeblasen. Zum Glück! Noch!
    Solange PEGIDA demonstrieren darf, haben wir die Freiheit noch, ist sie nicht nur schöne Theorie!

    Ihr macht da einen enorm wichtigen Job, für den wir alle dankbar sein müssen – auch wenn Merkels Medien Euch totschweigen, die hohen Herren Edeljournalisten die Nase rümpfen und sogar bei PI im Kommentarbereich immer wieder Unken zu hören sind, die alles viel besser wissen – aber nichts tun.

    Jedem einzelnen Teilnehmer, jeder einzelnen Teilnehmerin: Vielen Dank! Ihr haltet für uns alle den Kanal der Freiheit offen!

  8. Haremhab 29. Juni 2020 at 20:07

    Da sind viel zu wenige. Wir brauchen Massendemos gegen die Regierung. Nur so können schädliche Corona-Maßnahmen gestopt werden.

    Sag das mal den Organisatoren der Corona-Demos!

    Die gibt es ja jetzt in fast jeder Stadt, aber die meisten machen nur dumme Standkundgebungen, und wundern sich dann, daß so wenige kommen.

    Mach denen mal klar, daß sie endlich spazierengehen sollen! Düsseldorf zeigt, wie’s geht:

    https://www.youtube.com/watch?v=4tpWIB4RSkc

  9. Toller Tag, tolle Reden, toller Spaziergang und was noch wichtiger ist, tolle Gegendemonstranten!
    Solange sich letztere solche Mühe geben, uns zu stören, sind wir nicht unwichtig.
    Geschätzte Teilnehmerzahl: 1.200 bis 1.500

  10. Heute war ganz tolle Stimmung in Dresden, selbst in den Streams konnte man das gut mitbekommen.
    Auch die Reden waren wieder super. Schön auch die Fakten über unseren neuen Merkelkriecher, ein nettes Kerlchen.
    Trauriger Höhepunkt: Die ungewaschenen Jungkommunisten der Merkeljugend, mitten auf der Straße beim Spaziergang!
    Was hat man diesen Kindern nur angetan?
    Man sieht förmlich, mit welchem Fanatismus die sich auf die Straße werfen. Niederknien und den schwarzen Asphalt küssen hat noch gefehlt.
    Natürlich kann man mit solchen Aktionen nur die eigene Dummheit dokumentieren, die Patrioten stört das nicht.
    Und die Polizei hatte sichtlich Spaß beim „Müll“ wegschaffen. Tja, wer die Halde ruft kommt auf ihr hin! (Sagt man das so in Berlin?)

  11. @Selberdenker 29. Juni 2020 at 20:27

    Sehr gut gesagt.
    Wer Pegida kennt, weiß, daß dort ganz normale Menschen mitlaufen, die sich um die Zukunft ihrer Heimat sorgen. Alleine das Totschweigen dieses wöchentlichen Mahnens ist ein Verbrechen an der Demokratie.
    Ich hoffe sehr, daß ALLE Pegida-Kommentatoren bald wieder von sich hören lassen.

  12. Mindy 30. Juni 2020 at 00:49
    ‚Alleine das Totschweigen dieses wöchentlichen Mahnens ist ein Verbrechen an der Demokratie.‘
    ————–
    Sehr richtig bemerkt.
    (…) und wir lassen uns nicht von Leuten abschrecken, die die wehrhafte Demokratie propagieren, weil sie die wahrhafte Demokratie nicht aushalten (…) Rede Christoph Berndt
    https://youtu.be/IdAkAdkzrDo?t=4137

  13. Mindy 30. Juni 2020 at 00:49

    Alleine das Totschweigen dieses wöchentlichen Mahnens ist ein Verbrechen an der Demokratie.

    Was soll das Gejammere? Wir müssen ein eigenes Medienimperium aufbauen!

  14. Hurra, Montagstradition – Dankeschön an PI-NEWS!

    Man legt ja nicht einfach PEGIDA ab, wenn der Montag vorbei ist! Denn die Demonstration, die Aktion auf der Straße ist lediglich Ausdruck innerer Überzeugung. Wenn einem etwas klargeworden ist, über den Zustand des Zeitgeschehens, des Systems, der Zumutungen an uns Bürger – dann wird gehandelt. In allen Abstufungen gehandelt. Dies ist noch nicht die Zeit für die große Umwälzung. Wem es zu lange dauert, wem es zu wenig Leute sind – alles verständlich, nachvollziehbar. Und trifft dennoch nicht den Kern. Denn wenn wir das herrschende System der Unfreiheit ändern wollen, dann müssen wir uns über die eigene Änderung klarwerden. Müssen andere mitnehmen, den Gedanken der Freiheit und des Mutes zum Widerstand in andere pflanzen. Das dauert, das gibt Rückschläge, das ist auch zermürbend und es winkt kein öffentlicher Lohn, schon gar nicht vom Regime oder seinen Angepassten und Mitläufern.

    Denn warum verleumdet uns die Lügenpresse seit über fünf Jahren? Warum stellt man der Migrantifa und Stasifa Millionen Staatsgeld sowie technische Ausrüstung zur Verfügung? Weil die Nomenklatura Angst hat, dass man uns hört, unsere Forderungen sich verbreiten. Weil es ein Angriff auf deren Machtbasis ist. PEGIDA als Bürgerbewegung ist eine gelebte Kampfansage. Seit Jahren. Es ist einfach Machtkampf, könnte die rote Nomenklatura wie sie wollte, sie steckte uns allesamt in Lager. Wie es eben Sozialisten immer gern tun mit Andersdenkenden.

    Was hilft gegen die große Lüge, gegen die verdeckte und heute immer offenere Sklaverei. Nicht der leichte Gang, der Sprint hilft weiter, sondern die Beständigkeit, der Marathon. Es wäre leicht gewesen, ein Sprint, freilich: wenn Bürger, Medien und Institutionen nicht schon so weit korrumpiert worden wären. So aber ist es der dornige Weg, die steinige Wüste, das ist das Los in der heutigen Zeit. Der Fels in der Brandung; einer dieser Felsen ist PEGIDA. Der Landeplatz, um dann hinauszuziehen, hinauszufliegen in die Welt. Klar, manch ein Vogel hockt nur da und kackt sich den Stein voll. Was hat das mit denen die fliegen wollen zu tun? Es liegt allein an den Bürgern des Landes. Hilfe zur Selbsthilfe und Eigenverantwortung!

    Das Regime hat die Freiheit im Würgegriff. Lange schon, zu lange schon. Selbst wenn man zum Beispiel einen Mr. Trump nicht mag; ich denke, zugeben muss man, er hat mit seiner forschen Art die Feinde der Freiheit in Bedrängnis gebracht. Und eben nicht allein, sondern mit den treuen Bürgern seines Landes. Den Mund aufmachen, der Globalistenbande widersprechen, am Anfang stand das Wort. Heute heißt dieses Wort: Nein! Nein zu Merkel und Islambolschewismus, Nein zur neuen Stasi, Nein zur täglichen Dosis Panik per Systemmedien. Nein zu diesem Lügensystem aus Klima, Gender und Hautfarbe. Nein! Das ist der Anfang – die Verweigerung der Zumutungen. Viele heutzutage trauen sich nicht mal zu diesem öffentlichen Nein. Wie wollen diese dann den nächsten Schritt gehen, die Forderung nach Freiheit und Absetzung der Nomenklatura?

    Denn mit dem Widerstand zum Lügensystem wächst der nächste Schritt:
    Es wird Zeit, das Haupt zu erheben und zu sagen: Ich will ein gedeihliches und friedlich freies Deutschland und ich bin stolz auf diesen Gedanken!

    Deshalb wehte heute wieder die Deutschlandfahne frei bei PEGIDA zu Dresden. Und ich bin nur einer der vielen Arme, die diese Flagge hochhalten.

  15. Prima, dass es hier wieder die Pegida-Threads gibt! Allerdings wundert mich etwas, dass es so wenige Kommentare dazu gibt. Was in Dresden alle zwei Wochen vor Tausenden Vernunftbürgern geschieht, ist beileibe keine belanglose Selbstverständlichkeit. Es ist das Manifest der Zivilcourage kritischer, denkender Bürger mit ungeheurem Freiheitsgeist, bei denen man sich immer wieder nur von Herzen bedanken kann.

  16. @ Fozzy 30. Juni 2020 at 04:45

    „Wir“ müssen gar nichts!
    *******************************

    Danke Pegida!

  17. Bin eben erst dazu gekommen, den zweiten Teil nach dem Spaziergang anzuschauen. Was ich zu sagen habe, geht schnell: Die Rede von Christoph Berndt war phänomenal. Ein großartiger Rechtsintellektueller von scharfem Verstand. Berndt ist der lebende Beweis dafür, dass der Geist mit Sicherheit nicht links steht.

    Es ist schon ein Treppenwitz der deutschen Geschichte, die ja immer reich an Mitläufern und Blockwart-Charakteren war, wenn ein untadeliger, scharfsinniger Demokrat wie Christoph Berndt ins Visier des Verfassungsschutzes gerät, der zum Kampfinstrument des Systems Merkel degeneriert ist.

    Ich kenne im Übrigen einen Verfassungsfeind reinsten Wassers, der zumindest als Verdachtsfall unter Beobachtung stehen müsste, was aber meinen Infos zufolge noch immer nicht geschehen ist. Es handelt sich um einen gewissen Thomas Haldenwang.

Comments are closed.