Von TORSTEN GROß | Die Apologeten der Political Correctness in Deutschland schreien mal wieder Zeter und Mordio: Auf der Videoplattform YouTube wurden Werbeanzeigen des KOPP Verlages für das Buch Bevölkerungsaustausch in Europa des österreichischen Autors und früheren Offiziers Hermann H. Mitterer neben Videoclips der linksradikalen »Black-Lives-Matter«-Bewegung eingeblendet. Das geht natürlich gar nicht, meint ein gewisser Tomas Rudl, Schreiberling beim linken Blog Netzpolitik.

Schließlich verbreite das Buch den »rechtsextremen Mythos«, dass die etablierte Politik im Rahmen der Flüchtlingspolitik millionenfache Einwanderung initiiert habe, um die ethnische und kulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung des alten Kontinents gezielt zu verändern. YouTube, ein Tochterunternehmen des Internetgiganten Google, hat sich mittlerweile dem linken Druck gebeugt und die inkriminierte KOPP-Werbung entfernt.

Angeblich, so eine von Netzpolitik zitierte Sprecherin der Videoplattform, hätten die Anzeigen den »strengen Werberichtlinien« von YouTube widersprochen, die sich gegen Hass, Intoleranz oder Diskriminierung von Einzelpersonen oder Gruppen richteten. Warum das beworbene Buch Bevölkerungsaustausch in Europa gegen diese Richtlinien verstoßen soll, bleibt allerdings unklar.

Denn im Bestseller von Mitterer stehen nicht die Zuwanderer selbst im Mittelpunkt, sondern die Migrationspolitik der herrschenden Eliten und ihre ideologischen Grundlagen.

Das schmeckt dem linken Mainstream natürlich nicht. Doch das angeblich »rechtsextreme« Buch von Mitterer ist nur der Aufhänger für Tomas Rudl, um gegen den verhassten KOPP Verlag und sein breites Mediengebot Front zu machen. Besorgt fragt der Verfasser, ob KOPP möglicherweise noch weitere Anzeigen über Google geschaltet haben könnte, die ebenfalls gegen die Richtlinien des Konzerns verstoßen. Denn das in Rottenburg ansässige Verlagshaus vertreibe ja nicht nur »rechtsextreme Verschwörungserzählungen«, sondern auch Bücher wie 5G: Die geheime Gefahr von Dr. med. Joachim Mutter (das übrigens erst Ende September erscheint!) und Corona-Pandemie von Guido Grandt, das sich mit dem Staatsversagen und den Hintergründen der aktuellen Viruskrise befasst.

Die Lektüre dieser und anderer Bücher aus dem KOPP-Verlagsprogramm könne »verheerende« Folgen haben, belehrt uns Rudl. Ja, ja, Bücher sind eine gefährliche Brutstätte des Geistes, vor allem, wenn ihre Inhalte nicht ins linke Weltbild passen!

Fragwürdige Experten

Eine Herausforderung für die »offene Gesellschaft« sei der KOPP Verlag, »weil er die Grundsäulen dessen infrage stellt, worauf eine aufgeklärte Gesellschaft« beruhe, nämlich auf Wissenschaft, Fakten und Sachorientierung, wird »Rechtsextremismus-Forscher« Mattias Quent im Beitrag zitiert.

Quent ist ein linker Soziologe und Direktor des umstrittenen Institutes für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ), das er 2017 selbst gegründet hat. Das IDZ, eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Trägerschaft der linksradikalen Amadeu Antonio Stiftung der früheren Stasi-Zuträgerin Anetta Kahane, steht schon seit Längerem in der Kritik.

Denn das Institut spielt sich in der Öffentlichkeit als eine Art informeller Verfassungsschutz auf, ohne aber einer parlamentarischen Kontrolle zu unterliegen, so der damalige CDU-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Mike Mohring.

Quent war vor seiner Tätigkeit als IDZ-Leiter wissenschaftlicher Mitarbeiter der Thüringer LINKEN-Abgeordneten Katharina König-Preuss. Und ausgerechnet dieser Soziologe wirft dem KOPP Verlag vor, mit seinen Büchern die »offene Gesellschaft« (linker Neusprech für ein Deutschland ohne Grenzen und Massenimmigration) zu gefährden und wissenschaftliche Fakten zu ignorieren. Der Vertreter einer Forschungsdisziplin also, die wie die Sozial- und Politikwissenschaft insgesamt von den Vertretern der linken 68er-Bewegung und ihren Jüngern dominiert wird. Im Übrigen gibt es keine Einheitsmeinung in der Wissenschaft, der alle zu folgen hätten. Der wissenschaftliche Diskurs in einer Demokratie lebt vielmehr vom Austausch unterschiedlicher Meinungen und Positionen – also auch solchen, die Quent und seinen Gesinnungsgenossen nicht ins ideologische Konzept passen!

Hans Rauscher, meinungsbildender Kolumnist bei der linken österreichischen Tageszeitung Der Standard, setzt noch einen drauf und entblödet sich nicht, den Bogen von Mitterers Buch über die Identitäre Bewegung bis hin zum Attentäter von Christchurch zu spannen, der am 15. März 2019 bei Terroranschlägen auf zwei Moscheen 51 Muslime ermordet hat. Geht‘s eigentlich noch dicker? In dasselbe Horn bläst eine gewisse Anna-Lena von Hodenberg, Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH Hate Aid, die 2017 unter Beteiligung der einschlägig bekannten linken NGO Campact ins Leben gerufen wurde, die wiederum mit der bereits erwähnten Amadeu Antonio Stiftung vernetzt ist. Von Hodenberg lässt den Leser wissen, dass der »Verschwörungsmythos des Bevölkerungsaustausches« Internet-Hassattacken aus dem rechten und rechtsextremen Spektrum fördere. Der Tenor ist klar: Ansichten wie sie Hermann Mitterer in seinem aktuellen Buch vertritt, seien brandgefährlich, weil sie Dritte zu Hass und Gewalt aufstachelten.

Staatliche Eingriffe in die Meinungs- und Publikationsfreiheit das avisierte Ziel?

Diese alarmistische Warnung legt den unausgesprochenen Schluss nahe, Publikationen solchen Inhalts staatlicherseits zu verbieten. Schließlich könnte es ja irgendwo auf dieser Welt Verrückte geben, die sich nach der Lektüre motiviert fühlen, andere Menschen verbal oder physisch anzugreifen oder gar zu töten. Mit derselben Argumentation müsste man dann aber auch Bücher linker Autoren auf den Index setzen, die beispielsweise das kapitalistische Wirtschaftssystem, den ungleich verteilten gesellschaftlichen Reichtum oder die angeblich von den Industriestaaten verursachte Armut in der Dritten Welt anprangern. Denn auch die könnten Radikalen als Rechtfertigung dienen, Gewalt anzuwenden, um eine Veränderung der Verhältnisse herbeizuführen.

Dass diese Gefahr nicht nur theoretischer Natur, sondern real ist, zeigen u. a. die Morde der RAF in Deutschland Ende des vorigen Jahrhunderts sowie die massiven Ausschreitungen der linksextremen Antifa etwa beim G20-Gipfel in Hamburg und dieser Tage in zahlreichen US-amerikanischen Großstädten anlässlich der Demonstrationen zum Tod von George Floyd, Folgte man dieser Logik, dann müsste man einen großen Teil der politischen Sachliteratur aus dem Verkehr ziehen. Das aber wäre nichts anderes als Zensur und mit der im Grundgesetz verbrieften Presse- und Meinungsfreiheit unvereinbar.

Dieses Grundrecht nehmen auch die Autoren des KOPP Verlages für sich in Anspruch!

Es ist nicht der Kopp Verlag, der unsere freiheitliche Demokratie herausfordert. Es sind Typen wie Rudl, Quent und Konsorten, die nicht Meinungsvielfalt und Pluralismus, sondern offenbar eine Demokratie sozialistischen Zuschnitts anstreben, in der nur Ansichten und Positionen legitim sind, die linke Politikprojekte wie die multikulturelle Gesellschaft, die Abschaffung des Nationalstaats, die Gender-Ideologie und soziale Gleichmacherei grundsätzlich befürworten. Wer dazu nicht bereit ist, wird massiven Repressionen bis hin zur Strafverfolgung ausgesetzt und soll schließlich mundtot gemacht werden. Die DDR lässt grüßen!

Der KOPP Verlag, seine Mitarbeiter und Autoren lassen sich nicht von Anfeindungen aus dem ultralinken Lager einschüchtern. Wir werden unseren Weg unbeirrt fortsetzen und den Lesern auch in Zukunft spannende und informative Sachbücher anbieten, die ihnen die Augen öffnen!

Bestellinformationen:
» Mitterer: Bevölkerungsaustausch in Europa, 205 Seiten, 16,99 Euro – hier bestellen!
» Chr. Jung / Torsten Groß: Der Links-Staat, 326 Seiten, 22,99 9,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Diese alarmistische Warnung legt den unausgesprochenen Schluss nahe, Publikationen solchen Inhalts staatlicherseits zu verbieten. Schließlich könnte es ja irgendwo auf dieser Welt Verrückte geben, die sich nach der Lektüre motiviert fühlen, andere Menschen verbal oder physisch anzugreifen oder gar zu töten.

    Ich frage mich nur, ob irgendjemand es schafft, diesen Vollpfosten zu erklären, daß der Koran sowie weite Teile des islamischen Kernschrifttums in dieses Raster fallen, bevor ein gekonnt geführtes Messer die ohnehin knappe Sauerstoffzufuhr ihres Erbsenhirns endgültig unterbindet.

  2. Die Linke hat schon längst die Masken und jegliche Hemmungen fallengelassen.

    Es ist ganz und gar angemessen und zutreffend, linken Totalitarismus mit Nazi-Diktatur oder Sowjetrußland in einem Atemzug zu nennen.

  3. Streichen der bitte den Begriff „Forschung“ und dem Zusammenhang mit diesem „Institut“ und diesem „Forscher“.

    da hat wieder einen Linker einen Weg zur Staatstitte gefunden und saugt kräftig daran

  4. Längst sind jegliche Masken gefallen.Obwohl man da bei Merkel Anblick nicht sicher sein kann.

  5. Selbst drastisch sinkende Auflagen kümmern die linken Kampfmedien nicht – denkbar wäre, dass es mittlerweile eine verdecke Finanzierung aus Steuermitteln gibt.

  6. Es ist doch kaum zu glauben, was „Kohls Mädchen“ aus diesem Land „gefaffen“ hat.
    Helmut, siehst du das?!

  7. Das System muss so reagieren, denn sonst besteht es nicht mehr lange.
    Es ist ein klares Zeichen für den Zustand dieser Kloake.
    Die Repression durch die Machthaber wird noch sehr zunehmen, sie werden immer mehr ökonomisch und finanziell in die Ecke getrieben.

  8. Die sind geisteskrank. Kann das Gesinnungsamt künftig einem Buchhändler vorschreiben, welches Buch er gnädigerweise verkaufen darf, und bei ausdrücklicher Genehmigung, wo er es zu platzieren hat?

  9. Ewald Harms
    15. Juni 2020 at 09:12

    „Es ist doch kaum zu glauben, was „Kohls Mädchen“ aus diesem Land „gefaffen“ hat.
    Helmut, siehst du das?!“

    Und das, ohne dass es einen einzigen Mann in der CDU CSU gab, der ihr mit ein paar Ohrfeigen wieder den Kopf zurechtgerückt hätte und sie dort hingesetzt hätte, wo sie hingehört: an den Filtertüten Wechsel einer Kaffeemaschine mit der Chance, zur Papierwechslerin im Kopierraum aufzusteigen. Oh nein! Da säße sie ja genau wieder an der Informationsquelle, an der sie die Stasi angesetzt hatte.

  10. .
    .
    Steuern zahlen und Arbeiten gehen lohnt sich NICHT mehr.
    .
    Wozu noch?
    .
    .
    WAHNSINN!
    .
    Deutsches Volksvermögen ist zum plündern freigegeben.

    .
    Ekelhafte Altparteien und Brüssel verballern unsere dt. Steuergeld..
    .
    .
    „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“
    .
    …. und Deutsche gehen mit Minirente zur Tafel
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Siebenjahres-Haushalt
    .
    Deutschlands Beitrag für die EU
    .
    soll um 42 Prozent steigen

    .
    Diese Woche verhandeln Merkel, Macron und Kollegen erstmals seit der Corona-Krise über das zukünftige EU-Budget. Brüssel fordert pro Jahr 13 Milliarden Euro mehr von Deutschland. Dabei ist nicht einmal die Pandemie der Kostentreiber.
    .
    Der Sieben-Jahres-Haushalt soll rund 1,1 Billion Euro schwer werden, und Brüssel erwartet, dass Deutschland einen größeren Anteil an den Ausgaben schultert als bisher. Alle sieben Jahre wird in Brüssel über das langfristige Budget für die EU verhandelt, gegenwärtig für den Zeitraum von 2021 bis 2027. Die Verhandlungen sind jedes Mal zäh und werden von allen Hauptstädten unnachgiebig geführt, schließlich geht es um viel Geld.
    .
    Bleibt es auch nach den Verhandlungen bei der Größenordnung des Kommissionsvorschlags, würde Deutschland nach den Schätzungen aus dem Bundesfinanzministerium ab 2021 jedes Jahr im Schnitt 13 Milliarden Euro mehr als bisher in den EU-Haushalt einzahlen.
    .
    Deutschland soll über die Jahre
    .
    308 Milliarden Euro beisteuern

    .
    Zuletzt hat die Bundesregierung jedes Jahr durchschnittlich 31 Milliarden Euro nach Brüssel überwiesen. Bei einem Plus von 13 Milliarden Euro wären es künftig 44 Milliarden Euro – also ein Anstieg von rund 42 Prozent. Über die gesamte Laufzeit des Langfristbudgets wären es 308 Milliarden Euro.
    .
    https://www.welt.de/wirtschaft/article209559435/Deutschlands-EU-Beitrag-steigt-um-42-Prozent.html
    .
    .
    “Deutschland (Geld) Deutschland (Geld) über alles, über alles in der Welt…. „
    .
    dt.Mrd. für Millionen illegale Asylanten
    .
    dt. Mrd. für Brüssel
    .
    dt. Mrd. für die ganze Welt!

  11. Drohnenpilot 15. Juni 2020 at 09:28
    Steuern zahlen und Arbeiten gehen lohnt sich NICHT mehr.
    ——————————————–
    Jawohl, der einzig sinnvolle Schluß aus der gegebenen Lage.

  12. Die edle Anna Lena vom Hodenberg – Loriot läßt grüßen – klärt auf !

    Ihre Stammsitz , die Hodenburg , liegt an der Tittenfurt 10 km entfernt
    von Schniedelstadt …

  13. @aba
    15. Juni 2020 at 10:04

    Habe Facebook sofort durchschaut und nie installiert, kehrt diesem Medium den Rücken und fertig! Auch WhatsApp kommt für mich nicht in die Tüte, alles Kontrolliert und damit nicht zu gebrauchen! Habe ein altes Handy von Nokia, schalte das nur zum telefonieren ein, danach sofort wieder aus! Dann noch ein iOS gerät ohne SIM, nur zu Hause über W-LAN und wenn ich es nicht brauch wird es abgeschaltet!

  14. Seit Tagen macht es keinen Spass mehr, bei PI u.a. zu lesen. Es ist so deprimierend, dass in unserem Land Tag für Tag immer Schlimmeres und Verrückteres geschieht (wird). Merkelknechte, die sich vor irgendwelchen stark Pigmentierten knieen, irgendwelche Pratzen aus dem Kongo oder so, die sich benehmen wie die Axt im Walde (Rossmann) usw. Von Vergewaltigungen und vielen Straftaten wird gar nicht mehr berichtet – eine „blaue“ Front hat sich aufgelöst und kniet vor den „neuen Herren“. (Was sind das nur für Typen, die ihren Hals/Kopf kampflos zur Entsorgung darbieten?) Was wollen wir wohlerzogenen alten weißen Deutschen noch gegen diese Absurditäten machen? Die meisten der damaligen 1989ern sind alt und/oder auch krank ob dieser zerstörerischen Entwicklung und auch mutlos.
    Was ich nicht verstehe: die neuen „Bilderstürmer“ bringen 10Tausende so mir nichts dir nichts auf den Platz und die, die den Wohlstand auch dieser Kulturzerstörer erarbeiten, bleiben zuhause auf der Couch? Sind die wirklich so träge (im Denken) oder einfach schon zu sehr eingeschüchtert?
    Oder hoffen sie, dass dieses Trauma vorbeigeht wie ein Schnupfen?

  15. 1buffalo1 15. Juni 2020 at 10:35

    Geht mir ähnlich. Allerdings machte es auch bisher keinen „Spass“, Pi zu lesen. Vielmehr war man froh, abseits vom betreuten Denken in den für uns „eingeordneten“ zu „gewichteten“ Nachrichten Infos zu bekommen und Hintergründe zu erkennen. Jetzt aber sieht man, wie die einzige erfolgreiche Kraft im Parlament, die diese Zustände kritisiert, immer stärker diffamiert, zersetzt und zerstört werden soll.

  16. „Tochterunternehmen des Internetgiganten Google, hat sich mittlerweile dem linken Druck gebeugt…“

    Nein, hat sich nicht gebeugt, ist Mitinitiator des Spiels.
    Meinungs-und Wissensmanufaktur.

    Vor Jahren konnte man noch Informationen finden, von denen träumt man heute.
    Google Wikipedia, youtube… sind Bonsai-Bäume.
    Sie unterliegen pflegerischen Maßnahmen

  17. Solche Schlagzeilen dürfen eh nicht mehr verwundern .Das Islamische Blut -Öl Geld samt Akteuren ist schon lange in den Islam Faschistoiden Links drehenden Medien angekommen .Und Täglich wird Deren Einfluss und Macht auf die Reste der NICHT Islamischen Welt stärker .Manchmal sogar ganz Öffentlich und Manchmal eben eher Versteckt. Und das ist nicht nur ein Problem in Deutschland , Nein das betrifft auch viele Weitere EU Staaten inklusive der Schweiz mit Ausnahme der 4 Visegrad Staaten …. siehe Hier:

    ZITAT !!!
    .
    Frankreichs Entschlossenheit, die Meinungsfreiheit zu beenden
    .
    https://de.gatestoneinstitute.org/16107/frankreich-meinungsfreiheit
    .
    Abwürgen der Redefreiheit in der Schweiz
    .
    https://de.gatestoneinstitute.org/16116/schweiz-redefreiheit
    .

  18. Johann 15. Juni 2020 at 10:45

    Spaß ist das falsche Wort, ja, muß ich zugeben. Doch war es immer erbauend, wenn man sehr ausführliche und auch oft erheiternde Kommentare lesen konnte, die mit den eigenen Erkenntnissen und Einsichten übereinstimmten. Aber was kann man schon Positives aus dem täglichen Geschehen hier in unserer Heimat und Ganzeuropa herausfiltern? In GB schützen Rechte Statuen und Denkmäler gegen die neuen Idioten und in unserer Presse und den ÖR werden diese als terrorveranstaltende Extremisten gegenüber der Polizei dargestellt. Diese scheinheilige Brut wird eines Tages hoffentlich das von ihr selbst angerichtete „Menü“ fressen müssen!

  19. 15.August
    15. Juni 2020 at 10:53

    „Vor Jahren konnte man noch Informationen finden, von denen träumt man heute.
    Google Wikipedia, youtube… sind Bonsai-Bäume.“

    Kann ich bis in die letzten Einzelheiten bestätigen… Schon seit Jahren. Ich kenne meine eigenen Texte zwangsläufig ziemlich gut. Ich kenne die Schlüsselworte, ich weiß wo ich sie unter welchem Pseudonym veröffentlicht habe.. ich kenne ungefähr das Datum, aber ich bin in den allermeisten Fällen chancenlos, die Texte überhaupt wiederzufinden.

    Wer mich kennt, weiß, wieso die verschwinden.

  20. „Wer mich kennt, weiß, wieso die verschwinden.“

    „Kritische Texte verschwinden ausgesprochen schnell“ und unbedarfte Leuten denken, es gibt keinen einzigen Kritiker, der an den unfähigen Hänge Lefzen überhaupt Kritik übt und der ihre Weisheit in punkto CO2-bepreisung leise anzweifelt.

    Sience is settlet und die angebliche Physikerin Retterin der Menschheit.

  21. Nun ist ja der AfD-Landesverband „Beobachtungsfall“. So wird es auch dem Kopp-Verlag ergehen und jeder kann nun sehen, daß jegliches „Appeasement“ rein gar nichts bringt, nur schadet.

    Dem Kopp-Verlag werde ich weiter gewogen bleiben – auch wenn ich manchen Titel da für abenteuerlich halte.

  22. @ 1buffalo1 15. Juni 2020 at 10:35
    Volle Zustimmung!
    Aber manchmal, nur manchmal, freut es mich insgeheim, wenn sowas passiert (auch zu Ihrer Aufmunterung):
    *https://www.wochenblick.at/oma-gegen-rechts-brutal-von-migrantenkind-ueberfallen/

    IRONISCH:
    Oma gegen Rechts brutal von Migrantenkind überfallen

    In Hamburg St. Pauli wurde am Montagnachmittag eine 76-jährige Seniorin brutal von ihrem Fahrrad gestoßen. Ein jugendlicher Südländer stahl ihre Handtasche mitsamt Papieren, Schlüsseln, Handy und Portemonnaie.
    Nach ihm wird noch immer gefahndet. Der Kripo zufolge ist der Täter mit „südländischer Erscheinung“ 12 bis 14 Jahre alt. Er wird als 1,50 Meter groß, schlank und dunkelhaarig beschrieben. Er war selbst mit einem Mountainbike unterwegs.
    Passanten halfen der Seniorin nach ihrem Sturz wieder auf die Beine. Sie blieb bei dem Überfall unverletzt. Ironisch: BILD-Informationen zufolge gehe die 76-Jährige „gegen Rassismus“ auf die Straße und setze sich „für den Frieden“ ein. Sie war langjährige Mitarbeiterin der SPD.

  23. Bei Kopp ist zwar die Hälfte bekloppt. Aber immerhin erwirtschaftet der Verlag diesen Spaß aus eigener Kraft und ist nicht auf einen GEZ-Transfer u.a. angewiesen. Die können meinetwegen drucken, was sie wollen; kaufen muss ich das ja nicht.

  24. In dasselbe Horn bläst eine gewisse Anna-Lena von Hodenberg, Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH Hate Aid, die 2017 unter Beteiligung der einschlägig bekannten linken NGO Campact ins Leben gerufen wurde, die wiederum mit der bereits erwähnten Amadeu Antonio Stiftung vernetzt ist.

    @ Kadiem 15. Juni 2020 at 09:48
    Die edle Anna Lena vom Hodenberg – Loriot läßt grüßen – klärt auf !

    Ihre Stammsitz , die Hodenburg , liegt an der Tittenfurt 10 km entfernt
    von Schniedelstadt …

    Tja, immer diese Anna-Lenas! Damit meine ich jetzt nicht mal nur „Miss Kobold“, also die Baerböckige mit dem IQ einer Eisenbahnschiene. Auch ich kenne eine gewisse Dame mit dem schönen Vornamen Anna-Lena, die – vorsichtig ausgedrückt – ein wenig schwierig ist und mir schon das eine oder andere graue Haar „eingebrockt“ hat. 🙂

  25. @ ghazawat 15. Juni 2020 at 09:26

    Und das, ohne dass es einen einzigen Mann in der CDU CSU gab, der ihr mit ein paar Ohrfeigen wieder den Kopf zurechtgerückt hätte und sie dort hingesetzt hätte, wo sie hingehört: an den Filtertüten Wechsel einer Kaffeemaschine mit der Chance, zur Papierwechslerin im Kopierraum aufzusteigen. Oh nein! Da säße sie ja genau wieder an der Informationsquelle, an der sie die Stasi angesetzt hatte.

    Tja, das habe ich mir auch schon oft gedacht. Ein paar saftige Ohrfeigen zur rechten Zeit hätten uns vielleicht vor schlimmen Konsequenzen bewahrt, die längst unausweichlich geworden sind. Aber in der CDU/CSU mag es zwar Personen mit überwiegend männlichen Geschlechtsmerkmalen geben, doch um Männer handelt es sich nach meinem Dafürhalten eher nicht. Waschlappen, Warmduscher und Weichspüler – inklusive Werteunion.

    Noch ’ne Frage: Glauben Sie wirklich, dass die Fingernägelkauerin dem Anforderungsprofil einer Filtertütenwechslerin genügt hätte? Ich bin überzeugt, sie wäre in dem „Job“ nicht alt geworden. Immer wieder Fingernagelreste im Kaffee – da schmeckt auch der beste Espresso nicht mehr.

  26. Es ist fast schon Tragik-komisch , wenn man mit einem neuen Gesetz gegen Hass und Hetze , selbst Hass und Hetze gegen Andersdenkende vor geht . Fehlt nur noch die Bücherverbrennung durch diese „ Guten Demokraten „ !
    Es wird unter der Kommunistin Merkel immer verrückter , denn die Argumente sind wie immer die Gleichen im Kritiker mundtot zu machen . War bei den Nazis so und bei den Kommunisten nicht anders .
    Und siehe da , der Justizapperat springt sogleich auf diese Welle auf und verlangt mehr Stellen ; anstatt solche undemokratischen Gesetze zu attackieren . Genau so lief es unter den Nazis und Kommunisten ab . Bis hin zu Standgerichten und Massenerschiessungen . Nun ja , Merkel hatte als Psrtribonzin in der DDR auch kein Problem , jedenfalls habe ich bis heute nichts davon gehört , dass Sie sich davon distanzierte .

  27. verbreite das Buch den »rechtsextremen Mythos«, dass die etablierte Politik im Rahmen der Flüchtlingspolitik millionenfache Einwanderung initiiert habe, um die ethnische und kulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung des alten Kontinents gezielt zu verändern.

    So schauts aus. Es ist wohl alles mehr als offensichtlich.

  28. „Schließlich verbreite das Buch den »rechtsextremen Mythos«, dass die etablierte Politik im Rahmen der Flüchtlingspolitik millionenfache Einwanderung initiiert habe, um die ethnische und kulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung des alten Kontinents gezielt zu verändern.“
    https://youtu.be/eFLY0rcsBGQ (Tagesthemen 20.02.2018) ab 1:50
    Da ist kein weiterer Kommentar nötig.

Comments are closed.