Günther Kaufmann (r.) spielt in dem Otto-Film aus dem Jahre 1985 einen selbstbewussten amerikanischen Soldaten, der Spaß versteht, Verstand besitzt und keinerlei Minderwertigkeitskomplexe aufgrund seiner Hautfarbe hat.

Von SELBERDENKER | Jetzt ist auch Otto schon „rassistisch“. Das ist er natürlich nicht. Ottos Humor ist intelligent und das exakte Gegenteil von Rassismus, denn er macht sich über die Stereotypen lustig und somit auch über die Menschen, die sie noch in den Köpfen haben.

Ottos Humor verspottet jedoch auch die Politisch Korrekten, die den Schwarzen als permanentes Opfer sehen wollen, den sie als die „edlen Weißen“ vor den anderen „bösen Weißen“ beschützen können. Doch die Politisch Korrekten haben es nicht so mit dem Humor.

Ich hatte die besagte Filmstelle hier vor drei Jahren bereits thematisiert. Politische Korrektheit ist grimmig und verbissen. Günther Kaufmann repräsentiert in dem Film einen selbstbewussten amerikanischen Soldaten, der Spaß versteht, Verstand besitzt und keinerlei Minderwertigkeitskomplexe aufgrund seiner Hautfarbe hat. Das ist die Sorte „Neger“, die sie nicht brauchen, denn diese Schwarzen benötigen keine „guten Weißen“, die ihnen den Popo pudern und ihnen nette „bunte“ Bonuspunkte gratis zustecken.

Otto stellte eben auch die linken Stereotypen bloß

Stereotypen existieren. Sie sind in den Köpfen von Weißen, aber auch in den Köpfen von Schwarzen. Da werden sie auch bleiben. Daran wird auch „Black lives matter“ nichts ändern.

„Mzungu“ ist die Bezeichnung für Weiße in einer größeren Region Ostafrikas. Es beschreibt unter Afrikanern fremde Leute, die in ihrer Heimat „herumwandern“. Zuerst Weiße. „Mzungu“ ist nicht automatisch abwertend, drückt jedoch durchaus Fremdheit aus. Das ist völlig legitim. Politisch Korrekte würden es „Rassismus“ nennen, tun es im afrikanischen Fall aber nicht. Warum auch? Sie können ja nicht davon profitieren.

In der Welt der Politisch Korrekten existiert kein schwarzer Rassismus, weil dort Schwarze automatisch Opfer zu sein haben. Otto hat in seinem Film sowohl „rechte“ als auch „linke“ Stereotypen lächerlich gemacht. Das war in den freien 80ern noch locker möglich. Inzwischen beanspruchen Linke jedoch die totale Deutungshoheit. „Otto der Film“ wird in unserem autoritären Zeitgeist als Ungehorsam empfunden. Daher die Empörung. Linke hüten ihre eigenen Stereotypen und Narrative aus Gründen der Selbstlegitimation wie einen heiligen Gral. Da verstehen sie keinen Spaß.

Wer gut alleine zurechtkommt, braucht keine sozialistischen Umverteiler. Wer durch seine Leistung punktet und überzeugt, muss nicht dauernd beleidigt seine Hautfarbe vorzeigen, „Diskriminierung“ schreien, um auf diese Weise gratis an Punkte zu gelangen. Sozialisten in Demokratien brauchen Stimmen. Doch wer braucht Sozialisten, wenn man für sich selbst sorgen kann, sich einen respektablen Platz in einer bürgerlichen Solidargemeinschaft erarbeitet hat? Niemand!

Deshalb teilen die Sozialisten die Welt in automatisch Benachteiligte und in Ausbeuter. Zu den automatisch Benachteiligten zählen Frauen, Moslems und Schwarze. Deren Stimmen wollen sie haben. Welch ein Zufall, dass über die Hälfte der Menschheit Frauen sind, der Islam mit tatkräftiger Unterstützung der Sozialisten in unseren ehemals freien Ländern massiv expandiert und, ebenfalls von Sozialisten, eine wahllose Masseneinwanderung aus Afrika forciert wird.

Doch was fangen Sozialisten mit Frauen an, die wirklich was können und Quoten ablehnen? Was fangen sie mit Moslems an, die langsam entdecken, dass man die eigene Birne auch benutzen kann? Was fangen sie mit Schwarzen an, die ihr Leben selbst auf die Reihe kriegen und keine weißen Behüter oder Geldgeber brauchen? Das sind dann eben keine „richtigen“ Frauen, Moslems oder Schwarze, oder?

Keine „richtigen“ Schwarzen?

Jedes Jahr ermittelt das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin „Forbes“ die Prominenten mit den höchsten Einnahmen. Unter den Top Ten ist die deutliche Mehrheit nicht weiß. Die Hälfte von ihnen hat schwarze Vorfahren. Angegeben wird hier nur das bei Forbes genannte Jahreseinkommen:

  • Dwayne Johnson (Schauspieler) – rund 87,5 Millionen US-Dollar
  • LeBron James (Sportler) – rund 88,2 Millionen US-Dollar
  • Neymar da Silva Santos Júnior (Sportler) – rund 95,5 Millionen US-Dollar
  • Tyler Perry (Schauspieler) – rund 97 Millionen US-Dollar
  • Kanye West (Rapper) – rund 170 Millionen US-Dollar

Das ist lediglich die aktuelle Top Ten der prominenten Superreichen. Es gibt massenhaft schwarze Einkommensmultimillionäre. Auch den Hashtag „#BlackMillionairesMatter“ gibt es bereits. Das sind definitiv keine armen Neger, was natürlich nicht ausschließt, dass diese superreichen „People of Color“ irgendwann das Diskriminierungs-Fähnchen wedeln, wenn ihnen das Publicity verspricht.

Die totalitäre Angst vor dem Humor

Das Ganze erinnert an Umberto Ecos „Der Name der Rose“. Totalitäre Geister sehen Humor als Gefahr. Die Geschichte spielt hinter Klostermauern. Selbst Jesus hatte Humor (bei Mohammed bin ich mir da jetzt nicht so sicher). Auch aus der Humorfreiheit der Politisch Korrekten kann man eine wichtige Erkenntnis ableiten: Wer den Humor als Gefahr sieht, ist eine Gefahr.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Die meisten Neger sind Arm!
    Weshalb wohl?

    Genau!

    Weil die meisten Neger wenig intelligent sind! 🙁

    Da können die Linksgrünen palavern, so viel sie wollen.

  2. „Sozialisten in Demokratien brauchen Stimmen. Doch wer braucht Sozialisten, wenn man für sich selbst sorgen kann, sich einen respektablen Platz in einer bürgerlichen Solidargemeinschaft erarbeitet hat? Niemand!“

    deswegen brauche ich keine Sozialisten. ich gebe mich nur mit leuten ab, die etwas drauf haben.

  3. O.T. @Ghazawat
    Sie haben des Öfteren hier erklärt, die Merkelova sei Alkoholikerin. Dass sie eine nägelkauende Psychopathin und entweder irre oder hirntot ist steht außer Frage. Mich würde aber interessieren, wieso Sie sie für eine Säuferin halten und welche Belege es dafür gibt. Bei dem Junckers war es ja offensichtlich, aber bei Merkel ist mir derartiges noch nicht aufgefallen, obwohl ich einschlägig sensibilisiert bin.

  4. Der letzte Gedanke gefällt mir: Humorlosigkeit als individuelles Kennzeichen der Linken. Das zeigt, dass die Grün-Linken mittlerweile die Spießer sind, die keinen Spaß verstehen und allen anderen ihren Lebensstil aufzwingen wollen: „wie kann man nur…“ und „das gehört sich doch nicht!“ konmt mittlerweile von dieser Klientel.

  5. Ich würde da jetzt nicht hochqualitativen Humor hineininterpretieren. Otto’s Humor ist platt und voraussehbar. Wie gemacht für betreutes Lachen in Deutschland. Seine platten gags wiederholen sich. Ich habe nicht einen seiner Filme gesehen. Deutscher Humor geht überhaupt nicht mit auf-die-Schippe-nehmen anderer Kulturen zusammen(unsere historische Schuld…). Da sind die Engländer eine andere Klasse. Ich empfehle „Little Britain“, bitterböser Humor, gnadenlos, ketzerisch, anarchistisch, genau mein Geschmack. Diese Sendereihe soll jetzt auf den deutschen Index gesetzt werden.
    Ausgerechnet im ZDF Spartensender wurden ausgewählte Tele gezeigt. Die harten Sachen durfte das ZDF natürlich nicht zeigen, aber auf YouTube kriegt man sie (noch) zu sehen.
    ZDF setzt die Reihe jetzt wohl auf den Index. Kann man Michel einfach nicht zumuten. Das versteht er nicht.
    https://www.youtube.com/watch?v=HvKlmerjFa8

  6. Hier ist ein Neger sogar Senator, aber er ist nicht der einzige Neger!
    Sen. Tim Scott: Bolton Sold Security Clearance for ‚$29.95‘
    https://www.newsmax.com/politics/timscott-gop-senator-police/2020/06/21/id/973323/

    Tim Scott meint dieses Buch, 570 Seiten Müll:
    NJohn Bolton: The Room Where It Happened – John Bolton.pdf
    https://drive.google.com/file/d/1GvO7vDn-whr4Os7KZAOxiW4GW1gckjUb/view

    Das kostet nun gar nichts mehr. In Frage für den Leak kommen die Russen, die Chinesen, Demokraten, die dem Neo-Con übel nehmen, daß er ihr Russiagate und Impeachment-trächtige Äußerungen von Donald Trump nicht geliefert hat. Tja, dann wäre das Buch noch langweiliger geworden.

    Werft da mal ’n Blick rein: Zum Gähnen!

  7. Neymar ist aber Brasilianer und Dwayne Johnson hat seine Wurzeln in Samoa. Die fallen automatisch aus dem Schutzschirm der linken Gutmenschen raus! Genauso wie jeder Moslem, der sich von seinem Glauben lossagt und fortan als Nazi bezeichnet werden darf! Und Günther Kaufmann klingt irgendwie auch so schrecklich deutsch… Die linke Politik hat eben ihre ganz eigene Logik, erlaubt ist was gefällt, aber nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun hat..!

  8. Laßt unser nord(west)deutsches Nationalheiligtum Ottili in Ruhe.
    Otto hat seiner Negersprüche in einer Zeit gemacht als das völlig normal war und D unverkrampft. Auch ich habe „Onkel Toms Hütte“ gelesen und in der Schule gelernt daß Neger im Kraal wohnen.
    Otto hat vielen Leuten Spaß gemacht, lange bevor die anderen „Comedians“ kamen. In diesem Zusammenhang darf mal Ingo Insterburg („Ich hatte ein Mädchen in…“) und Karl Dall nicht vergessen.
    Ich gönne Otto aus ganzem Herzen seinen Lebensabend in HH-xxx (ich habe vor 2 Std. Dein Haus angeblickt) und in Miami aber lasst ihn raus in dieser Diskussion.

  9. Mensch, damals war Deutschland noch normal, „OTTO – Der Film“, ich habe ihm noch. Der steht doch jetzt bestimmt auf dem Index. Otto sagte: Du Neger? Schwarze Kopf, schwarze Bauch, schwarze Füß? Das interessierte keine Sau, jeder lachte drüber.

  10. Auch den Hashtag „#BlackMillionairesMatter“ gibt es bereits. Das sind definitiv keine armen Neger, was natürlich nicht ausschließt, dass diese superreichen „People of Color“ irgendwann das Diskriminierungs-Fähnchen wedeln, wenn ihnen das Publicity verspricht.

    Genau!

    Siehe brandaktuell den satten, saturierten Formel-1-Multimillionärsneger Lewis Hamilton.

    https://www.sport1.de/motorsport/formel1/2020/06/formel-1-lewis-hamilton-gruendet-kommission-zum-kampf-gegen-rassismus

    https://www.faz.net/aktuell/sport/formel-1/kritik-an-formel-1-lewis-hamilton-kaempft-gegen-rassismus-16825257.html

    *https://www.bild.de/sport/motorsport/motorsport/lewis-hamilton-prangert-rassismus-in-der-formel-1-an-71408478.bild.html

    Ändert der Neger Hamilton jetzt auch seinen Nachnamen, weil Hamilton ü-ber-haupt-nicht geht?

    Die neuseeländische Stadt Hamilton hat vor dem Hintergrund der weltweiten Anti-Rassismus-Proteste die Statue ihres Namensgebers aus der Kolonialzeit entfernt. Ein Kran hob die Bronzeskulptur des britischen Militärkommandanten Hamilton vom Stadtplatz.

    *http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=647805

  11. gonger 21. Juni 2020 at 21:38
    […] und Karl Dall nicht vergessen. […]

    Der mal in einer Humorsendung der ARD (als diese noch den Namen „Humor“ verdienten) in einer Gesprächsrune mit seinen Mitstreitern von den „Gebrüdern Blattschuss“ (Kreuzberger Nächte sind lang) mal Gastarbeitermahlzeiten wie Gyros als das „Zusammengefegte aus der Küche“ bezeichnete.

  12. Schade, daß er nichts mehr dazu sagen kann, der weiße Neger vom Hasenbergl. In der gleichnamigen Biographie berichtet er recht anschaulich, daß in seiner Sturm- und Drang-Zeit viele deutsche Frauen sozusagen einen positiven Rassismus ihm gegenüber hegten. Es geht aus den Zeilen nicht hervor, daß er dabei sehr gelitten hätte…

  13. Friedolin 21. Juni 2020 at 22:02
    Schade, daß er nichts mehr dazu sagen kann, der weiße Neger vom Hasenbergl. In der gleichnamigen Biographie berichtet er recht anschaulich, daß in seiner Sturm- und Drang-Zeit viele deutsche Frauen sozusagen einen positiven Rassismus ihm gegenüber hegten. Es geht aus den Zeilen nicht hervor, daß er dabei sehr gelitten hätte…

    Irgendwo bei YT müsste noch eine Doku über einen der ersten schwarzen Bundesliga-Fussballer zu finden sein, der kurz vor dem Sprung in die Nationalmannschaft stand, aber auf Grund seines Lebenswandels von Otto Rehhagel aus dem Kader geworfen wurde (in kann mich nicht an seinen Namen erinnern)
    Ich glaube der sass sogar im Gefängnis (weswegen weiss ich nicht mehr)
    Als ihm die Argumente ausgingen, dass er seine gesamte Kohle in diversen Etablissements und für sinnlosen Luxus auf den Kopf knallte, kam die weinerliche Rassismuskeule, die Kinder in der Nachbarschaft hätten ihn beim Spielen „schwarzen Neger“ genannt. Wie er es trotz des vermeintlichen Rassismus fast bis in die Nationalmannschaft brachte, konnte er jedoch nicht sagen.

  14. Achtet mal darauf, wer sich über Rassismus aufregt. Das sind immer unbeteiligte. Wenn man die wirklich betroffenen fragt, wie sie genannt werden wollen, kommt Schwarzer. Nicht künstlich aufregen dürfen sich Gutmenschen und Gender-Idioten.

  15. @ Friedolin 21. Juni 2020 at 22:02

    Schade, daß er nichts mehr dazu sagen kann, der weiße Neger vom Hasenbergl. In der gleichnamigen Biographie berichtet er recht anschaulich, daß in seiner Sturm- und Drang-Zeit viele deutsche Frauen sozusagen einen positiven Rassismus ihm gegenüber hegten. Es geht aus den Zeilen nicht hervor, daß er dabei sehr gelitten hätte…

    Da war noch irgendwas, Kaufmann wurde zu 15 Jahren Knast verurteilt, Anfang der 2000er Jahre – wegen irgendwas mit Todesfolge. Er war aber nicht der wahre Täter, sondern wollte damit seine krebskranke Frau decken. Müßte genau recherchieren, ich weiß das nicht mehr in Einzelheiten. Es ging stark durch die Presse damals.

  16. Das_Sanfte_Lamm 21. Juni 2020 at 21:55

    gonger 21. Juni 2020 at 21:38
    […] und Karl Dall nicht vergessen. […]

    Der mal in einer Humorsendung der ARD (als diese noch den Namen „Humor“ verdienten) in einer Gesprächsrune mit seinen Mitstreitern von den „Gebrüdern Blattschuss“ (Kreuzberger Nächte sind lang) mal Gastarbeitermahlzeiten wie Gyros als das „Zusammengefegte aus der Küche“ bezeichnete.
    ———–
    Der eine Sänger von den Gebrüdern Blattschuss hat auf der Bühne bei Dieter Thomas Heck sogar beim Singen der „Kreuzberger Nächte“ geraucht…!
    Ich stand damals natürlich eigentlich total auf Uschi Nerke vom Beatclub aber das konnte ich mir nicht entgehen lassen…

  17. Radioheini 21. Juni 2020 at 22:23

    Ja richtig, steht in der Kurzfassung auch auf Wikipedia. Seine Biographie habe ich zufällig gelesen, „Der weiße Neger vom Hasenbergl“. Wüstes Schauspielerleben halt, an Negergejammer kann ich mich nicht erinnern. Im Gegenteil, er schildert später, nach der Freilassung, daß ihn auf der Straße eine Frau angesprochen hat und ihn bat, sie doch einmal zu umarmen. Weil sie einmal von einem so treuen Mann umarmt werden wollte, der für seine kranke Frau mit einem falschen Geständnis in den Knast geht.

    Ich kann es natürlich nicht beurteilen, aber man könnte sich fast vorstellen, daß Kaufmann gegen diesen Rassismus-/Verbotsblödsinn eine Gegenstimme wäre. Ich glaube nicht, daß er als Sohn eines schwarzen GIs und einer Deutschen übermäßig negativen Rassismus in Deutschland erleben mußte. Und überhaupt bekommt jeder als Kind irgendetwas ab, wegen zu kurzer Beine, zu langer Nase, und und und. So sind Kinder halt.

  18. Dass Humor nicht zu den Tugenden linker Ideologievertreter zählen, ist mir auch schon aufgefallen. Aktuelles Beispiel war die heftige Verärgerung verschiedener Politiker darüber, dass Deutsche über Corona Witze gemacht hatten. Sie würden „das gefährliche Virus immer noch nicht richtig ernstnehmen“ lautete in etwa die Botschaft. Ja, klar, wie kann man auch mit bissigem Humor auf sowas reagieren. Humor ist ja viel zu gesund und könnte das Abwehrsystem auch ohne Impfung allzusehr stärken…
    Für die ist es eher Humor, wenn die Vertreter der einzigen echten Oppositionspartei hemmungslos verleumdet und beleidigt werden. „Nazischlampe“ für eine ihrer Vertreterinnen ist doch richtig humorvoll, oder?
    Aber Witze über Corona oder gar über die Qualitätspresse machen? – DAS geht ja GAR nicht.

  19. OT

    Seehofer zeigt Inzuchtopfa Hängolin Jogibär In*xxx an, bzw. will es morgen anzeigen:

    POLIZISTEN MIT MÜLL VERGLICHEN
    Seehofer zeigt
    „taz“-Kolumnistin an!

    Stuttgart – Polizisten gehören auf den Müll – „unter ihresgleichen“: Mit einem hasserfüllten Artikel sorgte die „taz“-Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah (29) vergangene Woche für Entsetzen.

    Jetzt schaltet sich auch die Bundesregierung ein! Horst Seehofer (70, CSU) zu BILD: „Ich werde morgen als Bundesinnenminister Strafanzeige gegen die Kolumnistin wegen des unsäglichen Artikels in der taz über die Polizei stellen.“ (…)

    https://www.bild.de/politik/2020/politik/nach-polizei-kolumne-horst-seehofer-erstattet-strafanzeige-gegen-taz-kolumnistin-71416198.bild.html

  20. SCHWEIZ TIEF IN NEGERHANDEL VERSTRICKT – SCHWEIZ SOLL ZAHLEN

    Ein „Schweizer Historiker“ hat nach jahrzentelanger Suche herausgefunden, dass bis zu 260 (!) Schweizer beim Handel mit Negern für Amerika und Plantagen mitverdienten.
    Nationale Schande!
    Der Historiker hat deshalb einen Gurmenschenverein gegründet und will, dass die Schweizer Regierung Wiedergutmachung zahlt.

    Geld sollen nach seiner Vorstellung kriegen:

    – die Nachkommen der Negerhäuptlinge, weil die Jagd auf andere Neger machten, und sie an die Weissen verkauften.
    – die Neger in den USA, weil es denen als Nachkommen als Sklaven heute viel besser geht als den Negern in Afrika.
    – die Neger in Haiti, weil sie bewiesen haben was Neger können und ihr einst blühendes Land nach der Vertreibung der Weißen in Eigenregie völlig runierten.

  21. eule54
    21. Juni 2020 at 21:07
    Die meisten Neger sind Arm!
    Weshalb wohl?

    Genau!

    Weil die meisten Neger wenig intelligent sind! ?
    ……………..
    Wie intelligent sind die, die Millionen Neger vollversorgen, und dafür als Nazis und Rassisten beschimpft werden?!

  22. https://www.welt.de/politik/deutschland/article210038591/Polizisten-verschmaeht-Seehofer-will-taz-Kolumnistin-anzeigen.html

    Markus L.
    vor 31 Minuten
    Was Herr Seehofer nicht vetsteht, und viele andere Menschen auch nicht: Diese Auswüchse hat er und die Kanzlerin Jahrelang gefördert. Warum steht wohl so eine taz Redakteurin, die Polizisten auf sie Müllkippe entsorgen will auf einer persönlichen Einladungsliste des Bundespräsidenten. Mit so Leuten umgibt sich die Spitze unseres Staates.
    Noch Fragen?

    Hengameh Yaghoobifarah, die Autorin des Polizisten-auf-den-Müll-Artikels in der taz hat eine Einladung des Bundespräsidenten nicht angenommen. Sie gefiel ihr nicht. Auf Twitter bekannte sie sich zu ihrer Abneigung gegen Deutschland.(..)

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/glosse/taz-hassautorin-ignorierte-einladung-des-bundespraesidenten-wegen-almanya-abneigung/

  23. … Politisch Korrekte würden es „Rassismus“ nennen, tun es im afrikanischen Fall aber nicht. Warum auch? Sie können ja nicht davon profitieren.

    In der Welt der Politisch Korrekten existiert kein schwarzer Rassismus, weil dort Schwarze automatisch Opfer zu sein haben.

    Damit aber entlarvt sich der so genannte „Antirassismus“ der „Antirassisten“ selbst als Rassismus und die Letztgenannten somit als Rassisten, die diverse negative Stereotypen nur einer, der im Falle weißen Rasse zuschreiben, während die andere, „schwarzen“ Rasse immer nur Opfer zu sein hat.

    Genau diese Haltung nennt man Rassismus. Und ich wage sogar zu behaupten, daß Otto diese Dinge „gerochen“ und entsprechend beiderseits auf die Schippe genommen hat. Kaufmann, Sohn eines amerikanischen Soldaten, wußte damit souverän umzugehen, ein Roberto Blanco übrigens auch.

    Aber, wie ich schon im anderen Thread anmerkte, es sind nur die Freien, die mit Freiheit umzugehen wissen, während die Sklaven, die vorrangig wegen ihrer Denkfaulheit Sklaven geblieben sind, gegen die Freien polemisieren, um ihr Gesicht zu wahren und um vor allem ihre eigenen, pharisäerhaften Lebenslügen aufrechtzuerhalten. Diese Lüge sagt ihnen gerade, daß Otto „weg“ muß, nicht, weil er etwa „rassistisch“ wäre, wie sie verleumderisch behaupten, sondern, weil er ihnen zu frei ist.

  24. Das_Sanfte_Lamm 21. Juni 2020 at 22:42

    alles-so-schoen-bunt-hier 21. Juni 2020 at 22:22
    Meinst Du Erwin Kostedde? https://de.m.wikipedia.org/wiki/Erwin_Kostedde

    Genau der war’s (ich bin kein großer Fußball-Fan). Rehhagel warf ihn aus dem Kader und ab diesem Zeitpunkt ging’s bergab
    ———
    Mit Werder geht’s ohne Rehagel erst jetzt bergab.
    1981 fing Rehagel bei Werder an.
    Jimmy Hartwig (ex HSV, war aber ein echter Typ) ist „Integrationsbeauftragter“. M.a.W.: Er bekommt vom Steuerzahler sein Gnadenbrot aber da ist er nun wirklich nicht der Einzigste.

  25. VivaEspaña 21. Juni 2020 at 23:21

    PI hat Aussetzer 504 bad Gateway
    ——–
    Mutt‘ Du über den Notfall-Blog versuchen. Funzt häufiger aber trotzdem nervt es.

    MOD: Ja, uns auch! Entschuldigen Sie bitte. Passiert leider, wenn man der meistattackierte deutschsprachige Blog ist.

  26. VivaEspaña 21. Juni 2020 at 23:21
    PI hat Aussetzer 504 bad gateway

    MOD: DDOS-Attacke. Tut uns leid!

    „Keine Ursache“.
    Ich wollte nur warnen. So fängt’s nämlich immer an.

  27. OT
    ###
    Keine wird vergessen.
    Vor zwei Jahren, am 21.06.2018 fand man ihre verkohlte Leiche in Nordspanien.
    R.I.P.
    Sophia (27) t

  28. MOD: Ja, uns auch! Entschuldigen Sie bitte. Passiert leider, wenn man der meistattackierte deutschsprachige Blog ist.

    *

    Viel Feind, viel Ehr

    😀

  29. VivaEspaña 21. Juni 2020 at 22:49

    Markus L.
    vor 31 Minuten
    Was Herr Seehofer nicht vetsteht, und viele andere Menschen auch nicht: Diese Auswüchse hat er und die Kanzlerin Jahrelang gefördert. …
    _______________________

    Das versteht der ausgebuffte Tanzbär sehr wohl, genauso wie er es versteht, sich mit der Anzeige an die Polizei anzuwanzen. Er hätte es ja auch der Gewerkschaft überlassen können anzuzeigen. Dumpfer Popolismus.

  30. @ ralf2008 21. Juni 2020 at 22:45

    Ist der Neger ein Moslem?

    Islamischer Hiob… u. Nachnamen mit Doppel-S
    Russom afrikan., bedeutet Kopf, Anführer

    Auch im Islam ist die Geschichte von Ijob (arabisch ::: DMG Aiyub) bekannt. Im Koran wird Ijob… Ein besonderes Element in den islamischen Versionen der Geschichte ist der durch göttliche Intervention verhinderte Meineid Ijobs:

    Nach den betreffenden Erzählungen, die an Sure 38:44 anknüpfen, hatte Ijobs Frau dem Teufel gelobt, ihm zu dienen, falls er ihnen ihren früheren Wohlstand zurückgäbe. Aus Zorn darüber schwur Hiob, ihr hundert +++Rutenstreiche zu verpassen, wenn er wieder gesund werden würde. Nachdem ihn Allah errettet hatte, befahl er ihm, ihr mit einem Bündel von hundert Palmenruten nur einen einzigen Streich zu versetzen, um so seinen Eid halten zu können…

    Aiyub gilt im Islam als ein Prophet. Bis heute ist sein Name bei Muslimen ein beliebter Vorname. Die türkische Version lautet Eyüp. (s. WIKI)

  31. Wahrscheinlich einen Frage der Zeit, wann man Gerhard Polt entdeckt: Mai Ling, Herr Tschabobo, uvam. Ich könnte ja noch verstehen, wenn Thailänder den ersten nicht sehr witzig finden, auch wenn der Sketch auf die eigenen Landsleute abzielt. Aber Asiaten sind vermutlich zu höflich, im Gastland Aufstände anzuzetteln. Bis auf den Kini sind mir jedenfalls keine Thai-Krawalle bekannt.

  32. OT
    Stuttgart aktuell.
    Der „Merkur“ verschreibt sich:
    „Offenbar wurde gegen 23.30 Uhr ein 17-Jähriger mit Deutscher Staatsangehörigkeit kontrolliert, woraufhin 200 bis 300 anwesende Feiernde“…
    Die anderen schreiben, was sie auch beim Mord an Niklas in Bonn-Bad Godesberg schrieben.
    Ein Deutscher. Später wurde er erst ein Italiener. Dann einer, der die italienische Staatsbürgerschaft hätte. Dann jemand, der Italien als Zwischenstation ins Paradies der blöden Schufte-Kartoffeln wählte. Erst ganz am Schluss, als es gar nicht mehr anders ging, war es wieder, na?, ein Marokkaner.

  33. Sophia, Maria, Mia, Markus und so viele andere Frauen wie Männer machen mich betroffener als ein paar durch die Event-und Party-Szene geplünderte Handy – und Gold-Shop und 1 €-Läden im wunderbar toleranten Stuttgart.
    Und dann wollen Polizeipräsidenten nicht mal Taten und Täter benennen.
    Pfui, schämt euch!
    Eure Enkel werden euch verfluchen, weil ihr dies zugelassen und gefördert habt.

  34. @ Kooler 21. Juni 2020 at 22:42
    „Ein „Schweizer Historiker“ hat…herausgefunden, dass bis zu 260 (!) Schweizer
    beim Handel mit Negern für Amerika und Plantagen mitverdienten.“

    Du kannst suchen wer wann wo womit und wieviel afrikaner nach wo verschiffte
    also datum, schiffsname, heimathafen, name kapitaen, fracht/passgiere,
    abgangs/ankunfthafen, ueberlebende, kaeufer, preis, besondere vorkommnisse

    Emory University
    „EXPLORE THE DISPERSAL OF ENSLAVED AFRICANS ACROSS THE ATLANTIC WORLD“
    https://www.slavevoyages.org/

  35. @Maria-Bernhardine:
    Aiyub gilt im Islam als ein Prophet. Bis heute ist sein Name bei Muslimen ein beliebter Vorname. Die türkische Version lautet Eyüp.
    ++++++++++++++
    Dazu fällt mir ein: Ayyub Axel Köhler. Mit solchen Typen fing es spätestens an.
    Die Figur war der Vorgänger von Aiman Mazyek, vom Zentralrat der Talibane und Mullahs.

  36. Fairmann 21. Juni 2020 at 23:55

    Sophia, Maria, Mia, Markus und so viele andere Frauen wie Männer machen mich betroffener als ein paar durch die Event-und Party-Szene geplünderte Handy – und Gold-Shop und 1 €-Läden im wunderbar toleranten Stuttgart.
    Und dann wollen Polizeipräsidenten nicht mal Taten und Täter benennen.
    Pfui, schämt euch!
    ————
    Ja, ich habe mir heute auch aus dem Camper an der Elbe diese PK aus Stuttgart reingezogen.
    Unfassbar, was da relativiert wurde! Kuhn…nur herumgeredet. Kein Ross und Reiter. Der Polizeipräsident voller Angst, Relativierung und geheuchelter Betroffenheit.
    „Die Lage war zwar teilweise außer Kontrolle aber…“ Mann, Mann, Mann.

    Der Einzige, der heute auf PK’en Klartext geredet hat war Laumann NRW/DUS wegen Corona. Das war echt heftig. Er hat Laschet, der sich auch heute beim Slumka mal wieder um Kopf und Kragen gestammelt hat, den NRW-Arxxx gerettet.
    Ich hoffe, Laumann macht seinem Namen keine Ehre lässt sich nicht von Tönnies einwickeln wie damals Sigi-Pop aber that’s another Story.

  37. „Günther Kaufmann repräsentiert in dem Film einen selbstbewussten amerikanischen Soldaten, der Spaß versteht, Verstand besitzt und keinerlei Minderwertigkeitskomplexe aufgrund seiner Hautfarbe hat.“
    Na sich mit Herr Bimbo anspechen zu lassen und dan eine Straftat zu begehen sprich eher dagegen.

  38. Dwayne Johnson (Schauspieler) – rund 87,5 Millionen US-Dollar
    LeBron James (Sportler) – rund 88,2 Millionen US-Dollar
    Neymar da Silva Santos Júnior (Sportler) – rund 95,5 Millionen US-Dollar
    Tyler Perry (Schauspieler) – rund 97 Millionen US-Dollar
    Kanye West (Rapper) – rund 170 Millionen US-Dollar

    Ach joah…

    Dr.Dre Vermögen:$ 830 Millionen.

    Nuthin‘ But A „G“ Thang
    https://www.youtube.com/watch?v=6xjRdBjmePQ

    😎

  39. Und diese Jungs wählen ganz sicher nicht Biden, oder sonst wen aus diesem verbrecherischen Dämonkraten Verein..viel zu konservativ 😉

  40. @ Blue02 21. Juni 2020 at 23:52
    „Erst ganz am Schluss, als es gar nicht mehr anders ging, war es wieder…ein Marokkaner.“

    aber auch das nicht ganz, denn geboren wurde er – wie man am gesicht leicht sieht –
    durch eine menschenfrau im regenwald von guinea-bissau, westafrika.
    man sucht bis heute den vater, denn irgendwas stimmt wohl mit der genetik nicht.

  41. Da durfte man noch Neger sagen, ohne gleichzeitig „Rassist“ zu sein.
    Das waren noch Zeiten…
    Rassismus ist eine spaltende Wortschöpfung!

  42. Kooler 22. Juni 2020 at 00:07

    eule54 21. Juni 2020 at 21:07

    Die meisten Neger sind Arm!
    Weshalb wohl?

    Genau!

    Weil die meisten Neger wenig intelligent sind!

    Da können die Linksgrünen palavern, so viel ——
    _______________________________

    Aber eine echte Negermama unterstützt das neue Negerlein, indem sie ihm schon in der Schwangerschaft alle für Neger notwenigen Nährstoffe zuführt.
    Von Grundnahrungsmitteln wie Alkohol bis essentiellen Spurenelementen für eine gesunde Entwicklung wie Marihuana, Meth oder Crack.
    Und wenn es dann der in Hochproentigem eingelege und mit und Koks gepuderte schwarze Windelscheisser nicht auf die Uni schafft, dann nur weil Neger diskriminiert werden.
    ————
    Liebe pi mod’s: Und bei solchen, wissenschaftlich nicht belegbaren Kommentaren, wundert es mich nicht weshalb pi unter Merkels-Haldenwang-Kontrolle steht. Bitte löschen!
    Am besten man setzt HP0 / Stoppschild unter diesem Negerstrang.
    Es gibt so viele aktuelle Themen.

    MOD: Dieser dümmliche Kommentar von „kooler“ wirft ein Licht auf den Verfasser. Mit Blick auf die taz könnte man das zur „Satire“ erklären. Aber da es in dieser Form einfach peinlich ist, wird es gelöscht.

  43. In den Entwicklungsländern müssen die Neger arm bleiben. Nur so können die Oberneger den größten Teil der Entwicklungshilfe abgreifen…!

  44. @MOD unter 00:47

    Günther Kaufmann hat in der Szene eben auch genau dieses Klischee vom generell dümmlichen Neger super parodiert. Sowas bringt kein Dummkopf fertig. Das nicht zu erkennen und die eigene Begrenztheit auch noch zu dokumentieren, ist tatsächlich peinlich. Das gilt für unsere politisch korrekten Freunde ebenso wie für besagten gelöschten Kommentar.
    Fänd es trotzdem gut, wenn dieser „Negerstrang“ nicht vorzeitig „gestoppt“ wird. Vielleicht kommen ja noch einige geistreiche Kommentare dazu.

    Danke für Deine Sonntagsarbeit, lieber Mod! Und nie den Humor verlieren!

    🙂 (Der Smiley ist gelb. Er ist aber nicht rassistisch gemeint.)

  45. @ Selberdenker 22. Juni 2020 at 01:27
    „? (Der Smiley ist gelb. Er ist aber nicht rassistisch gemeint.) “

    bei skype kann man sein gefuehlsergaenzungszeichen („smeilie“) fuer texte
    durch rrrrächtsklick nach wunsch wie eine hautfarbe pigmentieren.
    ein weisses emoticon ist heute nicht mehr zeitgemaess. ™

  46. „Otto – Der Film“: Jetzt plötzlich „rassistisch und verstörend“

    Mal nicht übertreiben, Leute: Es gibt einen (1) übereifrigen Tugendbold des Berliner Stadtmagazins „tip“ (Auflage: 18.872), der hofft, auch mal einen richtigen Skandal lancieren zu können, so richtig bundesweit bekannt zu werden, aber mir ist nicht bekannt, das ein Zweiter auf den müden Gaul aufgesprungen wäre.

    So richtig interessant würde die Chose erst, wenn etwa der „Spiegel“ sich mitempörte und man den „Spiegel“ von 1985 vorweisen könnte, in dem die „verstörende“ Szene mit einem einzigen mageren Satz abgehandelt wurde: „Einer distinguierten Bürgersfrau dreht Otto im Treppenhaus einen ,Herrn Bimbo‘ als Sklaven an“ – in „Was ist an Otto so komisch?“: https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13515192.html.

    An Otto ist so komisch, dass sein Nonsense einen Bezug zur Realität hat: Da ist der „Bimbo“ mit Ghettoblaster auf der Schulter (siehe Foto oben). Genau diese Exemplare mit Ghettoblaster auf der Schulter, nur Schwarze, sind uns Frankfurtern jahrelang auf die Nerven gegangen, weil sie glaubten, auch den Grüneburgpark neben ihrem Headquarter mit Popmusik beschallen zu müssen, gottlob war der Rap damals noch unbekannt; Robert Gernhardt, einer der drei Otto-Co-Autoren, wohnte gleich nebenan.

  47. Sollten wir nicht ein wenig NOSTALGIE anstimmen ? Da darf HARALD SCHMIDT nicht fehlen, der aus heutiger Sicht die verordnete „political correctness“ als „Schnuppe…“ gelten liess. ER war mutig die NAZI-Zeit zu persiflieren…. und das auszusprechen, was die sogenannte Feine Gesellschaft als verstörend gilt.

    Mit über 800.000 Aufrufen lassen wir uns gerne diese ZEIT (von 2014) nochmals Revue passieren… genießen wir es – wo HUMOR noch zur Aufheiterung diente…. und nicht wie heute – dies als rassistische HETZE uns als MAULKORB verordnet wird: dieser der FdJ-Sekretärin MERKEL leider geschuldet.

    Zum Video – noch gibt`sowas auf YOUTUBE zu sehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=NZcrgzvj2Vc

  48. Unfassbar wie linke Haltungsmedien über Stuttgart berichten.

    Die linke Tageszeitung „taz“ legte nach den Gewalt-Exzessen in Stuttgart nach: „Dutzende randalierender Kleingruppen sorgen für erheblichen Sachschaden. Auch die Polizei ist dabei“, so die Zeitung. Unter dem Foto eines völlig zerstörten Geschäfts heißt es zynisch: „Nächtliche Ausdehnung eines Ein-Euro-Shops.“

    Auch die Überschrift angesichts von über einem Dutzend verletzter Beamten ein einziger Hohn: „Polizei völlig verdutzt“.

    https://www.bild.de/politik/2020/politik/nach-polizei-kolumne-horst-seehofer-erstattet-strafanzeige-gegen-taz-kolumnistin-71416198.bild.html

  49. Hans R. Brecher 22. Juni 2020 at 01:12
    DIE NACHT DER SCHANDE VON STUTTGART
    Randalierer rufen „Allahu Akbar“. Wer sind die Täter von Stuttgart? ———————————————-
    dpa
    Auf NTV war heute im Lauftext zu lesen: „unter den Randalierern seien Flüchtlinge gewesen, aber ebenso Deutsche, Italiener, Iraker, Bosnier. ES WAR EIN BUNTER MIX RUND UM DEN GLOBUS“ !!!!

    Was für eine Verniedlichung extra für die ach so dummen Leser ?

    bunt – mix – globus. !!!!!!!!!

    Das triffts genau. —————————————————————————-
    Einheimische, konservative, soziale, demokratische, christliche, friedliebende Menschen , also die Rechten, kommen für solche Dinge nicht in Frage.
    „Bunter Mix um den Globus“, spielt das tatsächliche Problem wieder einmal herunter und tut so, als ob es normal wäre, dass Straftäter aus aller Herren Länder hierzulande zu Gange sein können, wie es ihnen gefällt !
    „…ausnahmslos junge Männer… gehören der „Party- und Eventszene“ der Stadt an… – und haben sich spontan zu marodierenden Mob zusammengetan. Doch einige Aufnahmen aus der Nacht lassen an dieser Lesart zweifeln!.
    Panorama 21.06.20
    „Ich kann eine linkspolitische oder überhaupt irgendeine politische Motivation ausschließen“, sagte Stuttgarts Polizeipräsident Franz Lutz. Rund 500 Personen sollen insgesamt an den Krawallen in der Nacht beteiligt gewesen sein, 24 mutmaßliche Randalierer wurden noch in der Nacht festgenommen. Unter ihnen sind 14 Verdächtige unter 21 Jahre alt und sieben noch nicht volljährig. Die Hälfte der Festgenommenen seien deutsche Staatsbürger – drei davon mit Migrationshintergrund, sagte Polizeivizepräsident Thomas Berger.
    Die anderen Festgenommenen stammen nicht aus Deutschland, sondern kommen laut Polizei aus verschiedenen Nationen – darunter Somalia, Bosnien und Afghanistan.
    Debatte um Herkunft der Täter
    *Datenschutz
    Videos – …..eines davon zeigt einen vermummten Randalierer, der einem Polizisten bei dem Versuch einer Festnahme mit gestrecktem Bein in den Rücken springt. Laut Berger wurde der Beamte durch den Tritt zwar „nicht erheblich verletzt“. „Aber das macht was mit ihm“, sagte er. Generell müsse man abwarten, wie die Beamten das Erlebte seelisch verarbeiten. (Sicher muss er suspendiert werden, weil er ja bestimmt wegen seines kaputten Rückens zum Rassisten werden wird und sein Erlebnis von der normalen Bevölkerung instrumentalisiert werden könnte !!! ;-)))
    „Solche Szenen hat es in Stuttgart noch nicht gegeben“, sagte Berger weiter. Zwar sei es bei früheren Großeinsätzen – etwa zu Silvester – ebenfalls zu Angriffen auf Polizisten gekommen. Doch die jüngsten Ausschreitungen hätten eine „nie dagewesene Dimension der offenen Gewalt“ gegen Beamte gezeigt. Dass es dennoch nicht zu schlimmeren Verletzungen gekommen sei, habe vor allem mit der guten Ausrüstung der Polizei (schnelles Pferd/schnelles Auto?) zu tun.
    Oberbürgermeister Kuhn sagte, es gehe bei den Krawallen nicht um das Thema Rassismus in der Polizei – auch wenn derzeit viel darüber diskutiert werde!!!!!
    Dennoch ist die Herkunft der Täter in den sozialen Medien ein großes Thema. In einem der Videos, die dort kursieren und das vom RTL/ntv-Verifizierungsteam als authentisch eingestuft wird, zieht eine Gruppe junger Männer am Einkaufszentrum „Das Gerber“ vorbei und ruft „Allahu Akbar“:-((( . In einem anderen Clip sagt der Urheber des Videos, während er die Zerstörung eines Streifenwagens filmt, mit leichtem Dialekt: „Fuck the Police“ und „Fuck the System“. In anderen Videos wird „ACAB“ skandiert.
    Quelle: ntv.de, jug
    ………………………………………………………………………………………………………………………………………………….
    USA – Dijon – Stuttgart -…..

    Und es war vorhersehbar. Und es wurde seit Jahren genau davor gewarnt!
    Herzlichen Glückwunsch dem obersten Zitteraal (oder -walroß).

  50. Zum Täterprofil:

    Wen sieht man in den Videos?

    Dänen, Schweden, Norweger, Finnen, Holländer, Schweizer, Österreicher, Ungarn, Tschechen, Polen, Slowenen, Kroaten, Franzosen, Italiener, Spanier, Portugiesen, Vietnamnesen, Chinesen, Japaner, Thailänder? Mitnichten! Nur wieder die „Ischhabnixgemachthurensohnaldaischfickdeinemudda“-Klientel! Wie immer! Und die linken Assofanten mit Kapuzenpullis! Vom System, das sie angeblich bekämpfen, geschmierte Söldner und Schlägertrupps!

    Also heult nicht rum, Ihr geschockten, entsetzten Hosenschisser von der Polit- und Medienmafia! Diese Zustände habt Ihr allen eingebrockt, und nicht die angeblich strukturell rassistischen, schuldbeladenen weissen Nazikartoffeln, die jeden Tag für Euch das Geld erwirtschaften, von dem Ihr Speckmaden leistungslos leben könnt!

  51. @ VivaEspaña 21. Juni 2020 at 22:53
    @ ralf2008 21. Juni 2020 at 22:45
    „GESCHÄFTSINHABER EYOB RUSSOM (47)..Stuttgart-Randalierer haben meinen Laden..“

    gibt es schon eine kommunale bitte um verzeihung, mit kniefall und spendenkonto ?
    die lokale „anne frank“-schule / ohne razzismus / mit courtage / fuer eu -bruessel
    sollte die einnahmen von „schueler helfen leben“ steuerfrei dem eyub spenden,
    und zum naechste iftar-fassaufbrechen mit lebendhammelschaechtung / grillung
    in aula und lehrerzimmer einladen. danach bei shisha und muezzingesang
    kulturell bereichernde maedchen-jungen zusammenfuehrungsspiele .

  52. @ Hans R. Brecher 22. Juni 2020 at 03:02
    „Wen sieht man in den Videos?“

    ich glaube, ausschliesslich „merkel mach shisha auf du fresse“ einsnuller-abiturienten.

  53. Es fehlt nur noch ein migrantischer Märtyrer, der bei einem Polizeieinsatz zu Schaden kommt, dann wird uns das Pulverfass, das Merkel aufgebaut hat, in allen deutschen Städten mit Donnerknall um die Ohren fliegen!

  54. LEUKOZYT 22. Juni 2020 at 03:17
    @ Hans R. Brecher 22. Juni 2020 at 03:02
    „Wen sieht man in den Videos?“

    ich glaube, ausschliesslich „merkel mach shisha auf du fresse“ einsnuller-abiturienten.

    —————————————–
    Solche kenne ich zu genüge aus meiner Zeit als Lehrer an einer Kuffnuckenschule: „Herr Brecher, isch weiss, wo ihr Haus wohnt!“

  55. Wird eh noch viel, viel schlimmer kommen! Dann liegen aber nicht nur Glasscherben auf dem Boden! Wir hatten mal ein schönes, ein ordentliches, ein friedliches Land. Dann wurde die Pforten zur Hölle geöffnet und allen Teufeln die Einreise gestattet!

  56. Und nicht vergessen, die Lieblingsband des Bundespräservativs singt folgende Zeilen:

    „Die Bullenhelme – sie sollen fliegen,
    Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein“

    Faule Sahne Fischabfall

  57. Wär jetzt der Knaller, wenn die Fischfilets unter Schirmherrschaft des grünen Maoisten in Stuttgart ein Konzert gegen Hass geben würden, direkt auf dem Schlossplatz, bewacht von der Bawü-Polizei …

  58. Deutschland ist schon etwas Besonderes!

    Zum Beispiel gibt es in keinem Parlament auf der Erde größere Intelligenzunterschiede als im Deutschen Bundestag!

    Ich denke da an Gottfried Curio und Claudia Roth!

  59. Sehr treffend und logisch SELBERGEDACHT. Diese linken „Weltverbesserer“ brauchen ein sterotypes Feindbild, weil sie Hass erzeugen wollen. Durch Differenzierung würde vom total guten Schwarzen etwas Lack abblättern und der total böse Weiße würde auch einige guten Seiten zeigen. Um Konflikte zu erzeugen, braucht man diese Lüge der Einbahnstraße. Besonders schäbig, wenn diese Hass bis zur Gewalt hochgekocht wird. Welchen Weg wird man uns aufdrängen ? Oder kommt doch noch die Vernunft zum Zug ? Die Regierung geht aus Schwäche diesen diesen eingleisigen Weg mit. Trotzdem: Die Hoffnung darf erst zuletzt sterben. Gott schütze unser Land!

  60. eule54 22. Juni 2020 at 03:57
    Deutschland ist schon etwas Besonderes!

    Zum Beispiel gibt es in keinem Parlament auf der Erde größere Intelligenzunterschiede als im Deutschen Bundestag!

    Ich denke da an Gottfried Curio und Claudia Roth!

    —————————————–

    Um es bildhaft auszudrücken: Geistesgrösse gegen Kaulquappe …

  61. Prolog 22. Juni 2020 at 06:07
    Schaut euch mal bitte das an:

    https://www.youtube.com/watch?v=rZQlmUPD7Y0

    Hier werden KZs eingerichtet!

    —————————————-
    Sieht schon hammerhart aus … ob noch Wachtürme und nächtliche Flutlichter installiert werden?

    Kommt bestimmt auch noch für Regimekritiker …

  62. Wir werden von diesem Staat nur noch gegängelt und entmündigt. Freiheit und Selbstbestimmung werden immer weniger!

  63. Nennt mir ein Dorf oder Stadt auf den afrikanischen Kontinent, wo es eien funktionierende Kanallisition gibt?
    Die scheissen buchstäbklich wie das Rindvieh , wo Platz ist, und deshalb sind die auch von allen möglichen Krankheiten bedroht,
    Aber wichtig ist ein Smartphone zu haben
    anstatt eiener Latrine

  64. “Wer gut alleine zurechtkommt, braucht keine sozialistischen Umverteiler.” Ein Kernbereich linken Denkens, ist die Versorgung durch den Staat, das heißt durch andere.

    “Politische Korrektheit ist grimmig und verbissen.” Passt! Sehr viele Linke kennen keinen Humor.

  65. Otto ist ein Kind seiner Zeit. Heute würde er sich für solchen Klamauk nicht mehr hergeben. Er weiss, was im öffentlichen Leben mit „Vorbildfunktion“ von ihm erwartet wird. Otto ist in diesem Sinne vollkommen unverdächtig. Genau so, wie sein bester Freund und Millionärslinker, Udo Lindenberg.

  66. MOD: Dieser dümmliche Kommentar von „kooler“ wirft ein Licht auf den Verfasser. Mit Blick auf die taz könnte man das zur „Satire“ erklären. Aber da es in dieser Form einfach peinlich ist, wird es gelöscht.
    —————-

    Natürlich war mein Beitrag flappsig, und es WAR Satire, aber es bringt das Problem auf den Punkt. Das hat nix mit „minderwertiger Rasse zu tun“. Die „Schwarzen“ ruinieren sich mit ihrem Drogenmist selber. ( PS: Martin Luther King hat nie ein andres Wort verwendet als „Negros“.)

    Guckt euch doch die Fälle an, die BLM und die Medien hochkochen. Immer und überall sind Drogen im Spiel. Ohne Drogen würde JEDES dieser Opfer noch leben.

    Tickt einer noch richtig, der kleine Kinder zu Hause hat und sich mit Meth vollhaut? Und dass Frauen mit Drogenproblemen auch bei uns meist weitermachen, wenn sie schwanger werden, kann euch das Sozialamt bestätigen.

    Und hat noch keiner mitbekommen, dass Drogen – bereits Alkohol und Rauchen – das Erbgut schädigen?

    Nach der Generation der Crack-Babies geht der ganze Scheiß mit Meth wieder los.

    Denkt etwa einer, es würde besser, wenn die Polizei einfach wegsieht? Ja doch ihr Schwarzen Looser, knallt euch gegenseitig wegen Drogen ab. Haut der Alten im Suff die Rübe ein. Stecht euch in der Schule ab. Was geht das die Weißen an?

    BLM

    Ja, es gibt jede Menge Arschlöcher bei der Polizei in cen USA, aber dass keiner mit Hirn diesen Scheißjob für den mickrigen Lohn machen will ist auch die Schuld derer, die jetzt jammern.

    PS: Es gibt in den USA auch rein Weiße Gegenden im Mittleren Westen, die an der Meth-Epidemie kaputt gehen und ebenso Viertel mit Hispanics. Und erstaunliche aber wahr, in Gegenden mit akuten Suff- und Drogenproblemen haben die Weißen Kinder ebenso oft Mattscheibe bei Anlieferung.

    .

  67. Wird nicht mehr allzu lange dauern, dann darf man auch das Wort Schwarzer nicht mehr sagen. Die Wahrheit lässt sich nicht ewig verleugnen, auch wenn das Kind immer wieder einen neuen Namen bekommt.

  68. Otto war damals der Inbegriff von harmloser Komik. Niemand wäre damals auf die Idee gekommen, ihm Rassismus (den Begriff kannte man auch gar nicht) zu unterstellen. Scheinbar ist man jetzt dabei, solche alten Filme systematisch darauf zu durchsuchen. Wie wäre es dann mal, die zahllosen Filme und Sketche zu prüfen, ob es da nicht von Klischees über uns Deutsche nur so wimmelt? Z.B. als saufende Touristen am Ballermann mit entsprechendem Outfit. Davon gibt es mit Sicherheit sehr viel mehr.

  69. @ pro afd fan 22. Juni 2020 at 11:18

    Wird nicht mehr allzu lange dauern, dann darf man auch das Wort Schwarzer nicht mehr sagen. Die Wahrheit lässt sich nicht ewig verleugnen, auch wenn das Kind immer wieder einen neuen Namen bekommt.

    Das fängt ja jetzt schon an, mit „People of Color“ bzw. „Person of Color“ (PoC) soll ein neuer Sammelbegriff eingeführt werden. Größter Schwachsinn läßt grüßen!

  70. Maria-Bernhardine, 21. Juni 2020 at 22:25
    „[…] Dreadlocks sind kulturelle Aneignung, wenn sie Weiße tragen…
    https://www.deutschlandfunk.de/popkultur-debatte-was-ist-kulturelle-aneignung.1184.de.html?dram:article_id=397105 […]“

    In einer Videoaufzeichnung der BLM-Demo in FFM läuft bei ca. 36 sec ein naturblonder Bursche ins Bild (linke untere Ecke) und steht dann da weiterhin im Hintergrund rum – ab 2.17 min ist er länger zu sehen.

    Blondhairing(C) ist im Vergleich zu Bläckfäßing natürlich völlig in Ordnung und Ausdruck der Verehrung für nordhemisphärische Kulturen und Völker – ebenso, daß Mohammedanermänner (fast nur) europäische Kleidung tragen …

    Sie haben das Problem nicht verstanden
    #https://youtu.be/NWfkJA3IIHE
    veröffentlicht am 07.06.2020, 10.57 min

    Wieso diese unkomische Kommidijenn sich dauernd mit der linken Hand auf den Oberbauch schlug, erschließt sich mir nicht. Außerdem war ihre Gestik höchst aggressiv, nachdem sie sich in Rage geredet hatte und wenn sie sich gerade nicht auf den Bauch schlug.

    ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

    Elijah, 21. Juni 2020 at 21:34
    „Aber sicher hatte Mohammed Humor. […]“

    [sark. Satire an]
    Seine Kommediestadel waren immer der Brüller: eine Mordsgaudi – zum Totlachen … Deswegen machen seine Anhänger auch heutzutage noch rund um den Globus viele lustige Veranstaltungen.
    [/sark. Satire aus]

  71. Radioheini 22. Juni 2020 at 13:21
    Das fängt ja jetzt schon an, mit „People of Color“ bzw. „Person of Color“ (PoC) soll ein neuer Sammelbegriff eingeführt werden. Größter Schwachsinn läßt grüßen!

    Schon veraltet, neu hat das BpoC (Black and People of Color) zu heißen oder BIPoC (Black, Indigenous and People of Color). Las ich vorhin in der „taz“, wo Ressortchefin Saskia Hödl den „Müll“ dieser Hengameh Soundso verteidigt und, nebenbei, auf das Schönste die Verschrobenheit linken Denkens illustriert und: dass die Feminisierung der Sprache nur Scherzartikel hervorbringt. Hödl:

    …Zum anderen, weil das Wort „Identitätspolitik“ von einigen, meist weißen Kolleg:innen immer wieder gebraucht wird, um Autor:innen, Redakteur:innen und Ressortleiter:innen, die sich selbst als BPoC (Schwarze Menschen und People of Color) verstehen, Kompetenz, Vernunft, Objektivität oder Relevanz abzusprechen. Als ginge es am Ende um Betroffenheit versus Nichtbetroffenheit. Doch in einer Gesellschaft kann es eine Nichtbetroffenheit von der Betroffenheit der anderen nicht geben.

    https://taz.de/taz-Debatte-ueber-Muell-Kolumne/!5690982/

Comments are closed.