Eine Straßenbahn der VAG. In einer solchen hat sich der angeblich rassistische Vorfall abgespielt

Von EUGEN PRINZ | Nach dem gewaltsamen Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd anlässlich seiner Festnahme sind die linksgrünen Gutmenschen der westlichen Industriestaaten in eine kollektive Rassismus-Hysterie verfallen, die jeden Rest von Vernunft im Keim zu ersticken droht.

Angesichts der gegenwärtigen Umstände sind jene, die im Rahmen der Erforschung und Verfolgung von Straftaten konfliktträchtige Interaktionen mit Menschen schwarzer Hautfarbe nicht vermeiden können, wahrlich nicht zu beneiden.

Schwarzfahren – Asylbewerber überrepräsentiert

Das „Schwarzfahren“ wie die Erschleichung von Leistungen (§265a Strafgesetzbuch) im Volksmund genannt wird, ist ein Delikt, bei dem Asylbewerber überrepräsentiert sind. Von insgesamt 30 800 Fällen, die in Baden-Württemberg im Jahr 2017 bei der Polizei angezeigt wurden, entfielen auf Asylbewerber 6800, also 22%. Unter den Tatverdächtigen sind natürlich auch Schwarze, was die Arbeit der Fahrkartenkontrolleure angesichts der gegenwärtigen „Rassismus-Hysterie“ zu einem wahren Minenfeld macht.

Das bekamen vor etwa einer Woche auch Mitarbeiter der Freiburger Verkehrs AG (VAG) zu spüren. Auf Twitter tauchte ein Video auf, das einen Fahrkarten-Kontrolleur zeigt, der einen jungen Mann mit schwarzer Hautfarbe am Aussteigen aus der Straßenbahn hindert, indem er ihn zurück schubst, so dass dieser mit den Rücken an eine Haltestange stößt.

Rassismus-Empörung

Die Empörung in den sozialen Netzwerken war groß. Dann meldete sich auch noch eine Lokalpolitikerin aus dem Kreis der „üblichen Verdächtigen“ lautstark zu Wort.

Die Freiburger Stadträtin Monika Stein von der Grüne Alternative Freiburg sprach von einem „krassen Video“. Ihrer Meinung nach darf es nicht sein, dass Kontrolleure gegen Fahrgäste tätlich werden, egal was vorgefallen ist. Menschen fest zu setzen sei alleinige Aufgabe der Polizei.

Hier irrt jedoch die Küchenjuristin. Sie hätte vielleicht einmal einen Blick in den Paragraphen 127 Absatz 1 der Strafprozessordnung werfen sollen. Dort ist das Jedermann-Festnahmerecht geregelt.

Aber solche juristischen Spitzfindigkeiten sind den Grünen egal, ihnen geht es um Ideologie, da haben Wahrheit, Klarheit und Realität keinen Platz. Deshalb legt die dauer-empörte Frau Stein auch gleich noch einen drauf: Unabhängig vom Ausgang der Untersuchung ist sie der Meinung, dass es in Freiburg ein Rassismus-Problem gibt. Menschen mit anderer Hautfarbe würden ihr immer wieder von Übergriffen und von „Situationen, die rassistisch geprägt sind“, berichten.

Selektive Wahrnehmung

Bevor wir die Angelegenheit weiter vertiefen, hier erstmal ein Blick auf das Video:

Wir haben hier wieder einmal ein typisches Beispiel, bei dem die Kamera nur den inkriminierenden Teil einer Handlung zeigt und das, was zu ihr geführt hat, auf dem Video nicht zu sehen ist.

Doch dafür gibt es die Überwachungskamera der Straßenbahn. Diese zeigt den gesamten Verlauf der Auseinandersetzung. Zusammen mit den Zeugenaussagen der insgesamt vier Kontrolleure ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Was sich tatsächlich zugetragen hat

Der Schwarze hatte sich geweigert, einen Fahrschein vorzuzeigen. Statt dessen stieß er verschiedene Beleidigungen aus. Zudem ging er bei der Kontrolle mit dem Prüfer auf Tuchfühlung, spuckte ihn an und behauptete, er hätte das Coronavirus.

Um sich aus der unangenehmen Nähe zu befreien und weil er sich bedroht fühlte, stieß der Kontrolleur den Schwarzen zurück. Just in diesem Moment wurde dann mit dem Handy gefilmt und dieser kleine Ausschnitt der Auseinandersetzung in den sozialen Medien als weiterer Beweis für den allgegenwärtigen Rassismus verbreitet.

Der VAG-Fahrscheinprüfer hat bei der körperlichen Auseinandersetzung Verletzungen am Oberarm erlitten und den Schwarzen angezeigt. Um seinen Job ist der Mitarbeiter der Freiburger Verkehrs AG wirklich nicht zu beneiden. Ebenso wenig wie all die anderen anständigen Menschen, die mit dieser Klientel zu tun haben. Wenigstens hat der Kontrolleur die Rückendeckung seines Arbeitgebers. Das Unternehmen habe keinen Grund, an den Aussagen der Kontrolleure zu zweifeln, so VAG-Sprecher Andreas Hildebrandt. Schließlich seien die Verletzung des Mitarbeiters und die Anzeige bei der Polizei gesicherte Fakten.

Als der Schwarzfahrer der Polizei übergeben wurde, verhielt er sich gegenüber den Ordnungshütern ebenfalls uneinsichtig und aufbrausend. Vielleicht sollte sich der aufsässige (mutmaßliche) Leistungserschleicher mal fragen, ob sein Verhalten nicht vielleicht dazu führt, dass sich Rassisten in ihrer Weltanschauung bestärkt sehen.


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. .

    1.) In NRW verzichten Kontrolleure mittlerweile darauf, sich von bestimmtem

    2.) Klientel überhaupt die Fahrscheine zeigen zu lassen.

    3.) Das eigene Überleben ist wichtiger: verdeckte Messerangriffe.

    .

  2. Darf man die Worte Schwarzfahrer, Schwarzarbeiter, Schwarzhandel überhaupt noch benutzen oder heissen die jetzt Buntfahrer, Buntarbeiter, Bunthandel oder ähnlich ??

  3. haha
    was sind wir blöde

    die die wir hier als Aslanten aufnehmen, egal ob Syrer, Sudanese, Somali….bekriegen und töten zu Hause Ihre unmittelbaren Nachbarn aus….ja genau aus Rassismus und das schon seit Jahrhunderten
    dann kommen diese Totalrassisten hier, fressen uns die Haare vom Kopf und nennen uns Rassisten

    es gibt zu 100% kein blöderes Volk als das der Urdeutschen

    blöd und dumm wird es wohl kaum schaffen

  4. Halb-OT

    Gestern im ZDF (frontal21) war Rassismus ein Thema. Die Befragten Rassistenopfer standen in Lohn und Brot, also Steuerzahler.

    Ich kann mir vorstellen, daß diesen misstraut wird, weil eben überproportional zu viele Kriminelle „ihresgleichen“ hier sind, neben denen die ihr martialische Kulturverhalten mitgebracht haben.

    Das wäre sonst sicher nicht so, zumindest viel weniger.

    Ich erinnere mich an meine Kindheit wo ein Gleichaltriger mit einer Schwarzen liiert war. Ihr Bruder war in einer weißen Clique. Alles kein Problem.

    Daher: Wenn man Leute nach Dtschld. bringt, bitte mit einer soliden Ausbildung und ggf. Bargeld (wie in Australien/Neuseeland. Dann gäbe es auch hier diese Probleme nicht, zumindest eher nicht so nennenswert.

    Es wurde auch gesendet, es auch nur eine Rasse gäbe.

    Dann gäbe es ja auch keinen Rassist. Anhand der nicht zu leugnenden äußeren unterschiedlichen Merkmale gäbe es dann einen Genist oder Genenist oder in Gender eine(n) Genen*innen-isten oder
    Gen*innen-ist??

  5. In den twitter Kommentaren steht u. a.
    „Leider versteh ich den Vorfall nicht.
    Können Sie dazu bitte etwas mehr Info geben.“

    Muß sagen. mir geht es ähnlich.

  6. Ich habe das Glück der „frühen“ Geburt. Für einen aufgeklärten Menschen ist diese Welt nicht mehr lebenswert. Vom bisherigen einst zivilierten freien Leben habe ich mich schon verabschiedet. Ich bedaure meine europäischen „Nachgeborenen“. Viele sind leider überzeugter Meinung, dass es so „normal“ ist und so sein muss, wie es jetzt läuft. Aber: Versprochene Paradiese, vor allem auch linke, sind noch immer eine Hölle geworden (frei nach Karl Raimund Popper).

  7. Rassismus …Was sich tatsächlich zugetragen hat… Der Schwarze … geweigert,…Fahrschein vorzuzeigen. Statt dessen ….Beleidigungen … ging er bei der Kontrolle mit dem Prüfer auf Tuchfühlung, spuckte ihn an und behauptete, er hätte das Coronavirus….

    mir soll man nochmal irgendwas von Rassismus erzählen, wenn die Linken und Grünen neuerdings den Passus… “ Rasse “ unbedingt aus dem deutschen GG heraus haben wollen und zur gleichen Zeit sich jeder hier verwurzelt Deutsche, eben vielleicht auch irgendein Fahrkarten-Kontrolleur sich von irgendeinem “ Asyl Suchenden “ Fremdländer oder einer hochschwangeren afrikanischen Nebenfrau eines fundamentalistischen Moslems sich im eigenen Land ganz ohne Konsequenz ungestraft als jemand von der … “ Köter RASSE “ nennen lassen soll … klick !

  8. Hennely um 06:07
    Darf man die Worte Schwarzfahrer, Schwarzarbeiter, Schwarzhandel überhaupt noch benutzen oder heissen die jetzt Buntfahrer, Buntarbeiter, Bunthandel oder ähnlich ??
    ——————-
    Was ist dann mit denen, die schwarz wählen? Fragen über Fragen.
    Aber schwarz ärgern darf ich mich noch, oder?

  9. Auf Twitter tauchte ein Video auf, das einen Fahrkarten-Kontrolleur zeigt, der einen jungen Mann mit schwarzer Hautfarbe

    Ich kann hier noch keinen Rassismus erkennen. Denn das könnte auch ein weißer Schornsteinfeger sein.

    Bevor man den Rassismus-Vorwurf erhebt, sollte man auch klar sagen, welcher Rasse derjenige angehört.

  10. Wer nicht hören will… .

    Ganz einfach: Wenn die weißen Freiburger als allerbeste Allerbestmenschen glauben, kriminell dürfe man sein, wenn man nicht weiß ist und als Weißer müsse man wegen irgendwelcher Erbs(en)sünden den universellen Kniefall gegenüber Andersfarbigen machen, dann zahlen ab sofort alle Weißen in Freiburg die Fahrten Andersfarbiger mit, fertig.

    Fahrscheinautomat nur für Weiße.

    Ach, und übrigens: Wer litt besonders unter den Weißen?
    Weiße selbst!

  11. Halbes OT

    Irgendwoher muß die Kohle kommen, wenn es Verweigerer gibt, die besteuerten und demnächst nochmal besteuerten Bus- und Bahnfahrkarten zu kaufen.

    Kann man sich jetzt schon evtl. über eine doppelte CO2-Steuerabgabe freuen? Ab 2021 darf der „schon länger hier Lebende“ und treu und brav sein halbes Gehalt Hergebende zusätzlich die beschlossene CO2-Steuer für hauptsächlich Heizen und Verkehr abdrücken. Bald auch für’s EU-Kino?
    Die Grünen machen’s möglich.

    „Die Grünen haben bei der künftigen EU-Ratsvorsitzenden Angela Merkel europapolitische Forderungen an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) deponiert. In einem gemeinsamen Brief mit den deutschen Grünen verlangen sie eine CO2-Steuer für das künftige EU-Budget… “

    https://mobil.krone.at/2173241

  12. Vernunft13
    17. Juni 2020 at 06:53

    Gar nicht OT, denn Herr Prinz schrieb ja genau das im Schlusssatz und darüber regen sich auch alle, die im guten Willen hierher kamen, um deutsch zu leben, fürchterlich auf und noch fürchterlicher darüber, dass das hier auch noch geschützt wird.

    Ein Äthiopier sagte mir: „Am meisten regen mich hier eure Linken auf!“

  13. Mag es Tumulte in andern dt. Städten geben, in der Perle des schwarzen Waldes lebt der Friede, die Freude und der Eierkuchen. Alles andere wäre auch eine Tumudung.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/4623920

    Männer – junge Männer, mittelalte Männer, Eisenstangen, Imbiss, Kiosk, ‚teilweise aggressive Gaffer‘, Tumultlage,
    ei, ei, ei
    daß sowas von sowas kommt.

  14. Seine Pappenheimer zu kennen ist noch lange kein Rassismus, sondern vielleicht Schubladendenken, was aber noch lange nicht anstössig ist.
    Es ist übrigens nicht das erste Mal dass ich SELBST sehe und anwesend bin, wenn selbsternannte „Gutmenschen“ einen Fahrkartenkontrolleur bei ihrer Arbeit hindern und wie in meinem Fall für 35 Min Verspätung sorgen.

    Leider machen wir uns selbst handlungsunfähig.

  15. PamPam
    17. Juni 2020 at 07:11

    ——————-
    Was ist dann mit denen, die schwarz wählen? Fragen über Fragen.
    Aber schwarz ärgern darf ich mich noch, oder?
    =======
    Entweder ärgern Sie sich bitte weiß oder bunt.
    Immer diese Rassisten!

    Sie können auch bunt statt schwarz wählen. Blau ist ja eine bunte Farbe 🙂

  16. .
    .
    Die TV-Mafia-“Demokratieabgabe“ für das links-grüne Propagandaschweinesystem ist beschlossene Sache.
    .
    Die überfetten Mio- Gehälter und Pensionen sind gesichert.
    Die verarsche und Hirnwaschung kann weiter gehen.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Beitragserhöhung
    .
    Länderchefs stimmen Erhöhung des
    .
    Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro zu

    .
    Eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags wird immer wahrscheinlicher. Die meisten Länderchefs haben einem Anstieg auf 18,36 Euro pro Haushalt und Monat zugestimmt.
    .
    https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Laenderchefs-stimmen-Erhoehung-des-Rundfunkbeitrags-auf-18-36-Euro-zu-id57565176.html

  17. Zum Thema:
    Wenn der Vorfall vor dem Video so geschehen ist wie beschrieben, ist das „danach“ auf dem Video die logische Konsequenz.

    Ich mag es, Dinge um 180° zu drehen indem man es alleine und aus dem Kontext heraus gerissen zeigt, die dann genau das Gegenteil aufzeigen um das eigene gewünschte Ergebnis zu erhalten.

    Statt Eigenschutz und Verfilgung einer Leistungserschleichung haben wir jetzt einen rassistischen Vorfall mehr.

  18. Der Kontrolleur hätte vielleicht um Verzeihung bittend auf die Knie fallen können,dann wäre dieser Vorgang einigermaßen erträglich geblieben.

  19. Solche „Vorfälle“ gab es in den letzten 2 Wochen in ganz Deutschland. Und immer waren die bösen weißen Kartoffeln Schuld, die Neger die Leidtragenden. Schön auf den Zug nach Nirgendwo äähhh Minneapolis aufgesprungen. Zugführer: Saskia Esken, Schaffner: Renate Künast.

    Gute Fahrt!

  20. In Freiburg gibt es aber auch gute Menschenjagdten, nach früherem Vorbild. Wo man Andersdenkende unter Homizei- „Schutz“ durch die Stadt treiben lässt.

  21. Der stark pigmentierte Schwarzfahrer hat sich eindeutig rassistisch gegenüber dem weißen Kontrolleur verhalten. Bitte sofort Demo anmelden mit dem Thema „White Live Matters“.

  22. Die Angst vor dem Nationalsozialismus wird 75 Jahre nach Kriegsende immer abstrakter. Die Propagandaschlacht, mit der Kirchen, Gewerkschaften, Linksparteien, Lügenjournalisten und andere interessierte Kreise immer wieder das Grauen aufleben lassen wollen hat zur kompletten Abstumpfung der Menschen in diesem Land geführt.

    Erschwerend hinzu kommt, dass Regierungsparteien, deren Handlungen selbst immer toalitärer werden, die Spiegelbilder langsam scheuen müssen. Wir erinnern uns: Heiko Maas ist wegen Ausschwitz in die Politik gegangen und hat uns aber bis heute nicht gesagt, was ihn an Ausschwitz wirklich so fasziniert hat.

    Da kommt ein neuer Butzemann, mit der man die Bevölkerung erschrecken und einschüchtern kann, gerade recht. Selbstredend kommt dieses Schreckgespenst zu einer Zeit, in der es nie weniger Rassismus in Deutschland gegeben hat als heute. Die Neger in unserem Land sind auch nicht als Sklaven zu uns gekommen sondern als Ausbeuter des deutschen Volkes. Sie beuten unsere Steuerkassen und Sozialsysteme aus und hatten nie vor, unser Sozialsystem wieder zu verlassen.

  23. .
    .
    Die widerliche SPD will die Aufnahme aller Asylanten dieser Welt.
    .
    Das Asylrecht war eigentlich gedacht für die Aufnahme weniger politisch Verfolgter und nicht für die Aufnahme und Einreise ganzer Länder bzw. Kontinente..
    .
    Das hat diese ekelhafte SPD wohl vergessen. Und der dt. Malocher soll all diese Millionen illegalen Asylanten finanzieren.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Migrationspolitik
    .
    Wie sich die SPD „offene EU-Asylzentren“ vorstellt

    .
    Die SPD im Bundestag legt ihr Konzept für ein neues EU-Asylsystem vor. Sie will zentrale Einrichtungen und erteilt Zurückweisungen Schutzbedürftiger eine Absage. Die Fraktion bringt ein Verfahren ins Spiel, das Asylsuchende und aufnahmebereite Kommunen zusammenbringen soll.
    .

    Mehr als sechs Monate ließ sich die SPD-Fraktion mit einer eindeutigen Antwort Zeit. Schon im Herbst hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ein Konzept zur Reform des europäischen Asylsystems vorgelegt. Er will es Anfang Juli in der Europäischen Union vorantreiben, wenn Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Doch der Koalitionspartner SPD äußerte sich lange nur vage zu den Ideen. Man unterstütze den Innenminister grundsätzlich, hieß es. In einigen Punkten aber weiche man von seinen Vorstellungen ab.
    .
    Jetzt – zwei Wochen vor Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft – konkretisiert die Fraktion ihre Ideen für ein neues europäisches Asylsystem. „Menschlich und solidarisch“, heißt der Beschluss, den die Fraktion am Dienstag im Bundestag beschloss. Er unterscheidet sich in wichtigen Punkten von den Vorschlägen des Innenministers.
    .
    Zentral ist die Frage, wie die EU künftig mit Personen umgehen soll, die Schutz vor Krieg oder politischer Verfolgung suchen. Bislang reisen viele Migranten oft ungehindert in die EU ein. Die sogenannte Dublin-Regelung, wonach der Ersteinreisestaat in der EU für die Prüfung des Asylgesuchs zuständig ist, funktioniert seit Jahren nicht richtig. Stattdessen wandern viele Personen weiter in ihr bevorzugtes Land, einige stellen mehrfach einen Asylantrag.
    .

    Man müsse feststellen, dass das Dublin-Verfahren „gescheitert ist“, sagte Seehofer schon im Herbst. Sein Plan sah eine Erstprüfung des Asylanspruchs an den europäischen Außengrenzen vor. Wer als schutzbedürftig eingestuft werde, solle in eines der Länder weitergeschickt werden, „die an einem Verteilsystem teilnehmen“. Dort werde das Asylverfahren „endgültig geklärt“. Nicht schutzbedürftige Migranten sollten direkt an der Außengrenze zurück in die Herkunftsländer geschickt werden – unter Beteiligung der europäischen Grenzschutzagentur Frontex.
    .
    Von derartigen Erstprüfungen hält die SPD-Fraktion nichts. „Vorprüfungen vor den EU-Außengrenzen, die das Recht auf Asyl unterlaufen, lehnen wir ab“, heißt es in dem Beschluss. Alle Schutzsuchenden, die in der EU einen Asylantrag stellen, müssten „ein faires Asylverfahren“ erhalten. „Push-Backs, also Zurückweisungen Schutzbedürftiger, sind illegal und unter allen Umständen auszuschließen.“ Auch geschlossenen Lagern an den EU-Außengrenzen erteilt die SPD eine Absage. Es müssten stattdessen „offene EU-Asylzentren auf EU-Territorium geschaffen“ werden, „die sich an den Standard der deutschen Einrichtungen anlehnen“.
    .
    Es ist der Kern des acht Seiten langen Papiers. Anders als der Innenminister plädiert die SPD für eine grundsätzliche Einreiseerlaubnis für alle schutzsuchenden Migranten. Diese müssten allerdings im Gegensatz zum bisherigen Prozedere zentral betreut und untergebracht werden. So sieht der SPD-Vorschlag als „favorisierte Lösung“ gemeinsame europäische Asylverfahren in der EU vor. In den vorgeschlagenen Asylzentren sollen die „gesamten Verfahren inklusive der Rückführung durchgeführt“ werden.
    .
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article209711117/Migrationspolitik-Wie-sich-die-SPD-offene-EU-Asylzentren-vorstellt.html

  24. In meiner Kindheit, als die Amerikaner in meiner Stadt noch als Besatzer kaserniert waren, gab es unter den Soldaten auch einige, die afrikanische Vorfahren hatten. Von „Rassismus“ jedoch keine Spur. Dafür war die Dankbarkeit gegenüber den Befreiern viel zu groß.
    Auch als Mitte der 60er Jahre die ersten Männer mit Schnurrbärten (deutsche Männer waren zu der Zeit stets rasiert) auftauchten, gab es den „R…“ noch nicht. Die waren ja gekommen, um zu arbeiten und Geld zu verdienen. Und nicht, um sich auf die faule Haut zu legen und sich die gebratenen Tauben in den Mund fliegen zu lassen.
    Ich habe anders-„rassige“ erst in größerer Anzahl in meiner Universitätsstadt mitbekommen. Aber von „R…“ immer noch keine Spur.
    Erst als von den Fremden die Unterschiede zu uns immer mehr betont wurden, kam Ablehnung bei uns auf.
    Die Anzahl der Fremden ist die Basis des Rassismus.
    Bunt ist, Apfelkompott mit Salz zu würzen. Aber ist er dann noch zu genießen?

  25. .

    Betrifft: In eigener Sache

    .

    1.) Ertappe mich selbst dabei, immer härter in ethnischen Kategorien

    2.) zu denken. Meine frühere Leichtigkeit: ist weg.

    .

  26. Iche 17. Juni 2020 at 07:30
    Fahrscheinautomat nur für Weiße.
    .
    Grüne würden es sicher gerne sehen..
    .
    Bus und Bahn (kostenlos) nur noch für die schwarze Rasse und Weiße sollten zu Fuß gehen..

  27. Freiburg ? War eh klar das Die auch dabei sind wenn es darum geht einen Sicheren Hafen zu bieten für ALLE Invasoren dieser Welt die nach D seit Jahren inzwischen in Millionen Anzahl strömen .Weil Nur in D gibt es die besten Sozialleistungen , da ist das Schwarzfahren doch nur ein Kavaliersdelikt
    und hier dann die anderen Islam Faschistoiden Kommunisten Hochburgen , Auszug : in diesem Fall NUR in Baden Würtemberg
    ——————————
    Baden-Württemberg
    seit 27.11.2019
    Sicherer Hafen:Asperg
    seit 30.09.2019
    Sicherer Hafen:Biberach(Gemeinde)
    seit 10.07.2019
    Sicherer Hafen:Biberach
    seit 01.08.2018
    Sicherer Hafen:Freiburg
    seit 18.10.2018
    Sicherer Hafen:Heidelberg
    seit 18.02.2020
    Sicherer Hafen:Herrenberg
    seit 26.02.2019
    Sicherer Hafen:Karlsruhe
    seit 25.10.2018
    Sicherer Hafen:Konstanz
    seit 09.12.2019
    Sicherer Hafen:Landkreis Konstanz
    seit 09.07.2019
    Sicherer Hafen:Mannheim
    seit 10.10.2019
    Sicherer Hafen:Marbach am Neckar
    seit 24.06.2019
    Sicherer Hafen:Mehrstetten
    seit 11.04.2019
    Sicherer Hafen:Reutlingen
    seit 22.01.2019
    Sicherer Hafen:Rottenburg
    seit 18.12.2019
    Sicherer Hafen:Schwäbisch Gmünd
    seit 16.09.2019
    Sicherer Hafen:Schwäbisch Hall
    seit 09.04.2020
    Sicherer Hafen:Stuttgart
    seit 02.05.2019
    Sicherer Hafen:Tübingen
    seit 22.07.2019
    Sicherer Hafen:Tuttlingen
    seit 17.07.2019
    Sicherer Hafen:Ulm
    seit 16.10.2019
    Sicherer Hafen:Villingen-Schwenningen
    seit 17.10.2019
    Sicherer Hafen:Waiblingen
    seit 25.09.2019
    Sicherer Hafen:Waldkirch
    seit 15.10.2019
    Sicherer Hafen:Walldorf
    ………….

    ich wünsche Denen Jeden Tag aufs neue eine Tausendfache Bereicherung .Weil genau das haben Sie gewählt und somit wird auch geliefert .

  28. .
    .
    LINKE sind die größten Rassisten und Judenhasser!
    .
    Aber die AfD ist das Problem.. ne is klar!

    .
    ++++++++++++++++++++++++++
    .
    Person der Woche
    .
    Karl Marx war einer der übelsten Rassisten

    .
    Die Rassismus-Debatte wird zur Bilderstürmerei. Von linker Seite werden Denkmäler von Kolumbus, Churchill und Bismarck attackiert. Dabei war vor allem Karl Marx einer der übelsten Rassisten. Deutsche Schulen, Straßen und Plätze sollten seinen Namen nicht mehr tragen.
    .

    Was die linke Bilderstürmer-Bewegung dabei übersieht: Ihr eigener größter Säulenheiliger war ein übler Rassist. Karl Marx hasste Juden wie Schwarze in erschreckend expliziter Weise. Er ist in der Kategorie „Rassist“ weit vor Bismarck einzuordnen.
    .
    Das Judentum als „antisociales Element“
    .

    Aus den Briefen und Artikeln von Karl Marx geht ein erschütternd minderheitenverachtendes Weltbild hervor. An seinen politischen Freund Arnold Ruge schrieb Marx, wie „widerlich“ ihm „der israelitische Glaube“ sei. Sein Text „Zur Judenfrage“ (1843) legt den geistigen Grundstein für blanken antisemitischen Hass: „Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus der Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.“ Die Passagen von Marx über Juden lesen sich zuweilen wie Originaltexte von Nazis. Das Judentum sei „ein allgemeines gegenwärtiges antisociales Element“. In der jüdischen Religion liege „die Verachtung der Theorie, der Kunst, der Geschichte, des Menschen als Selbstzweck“. Selbst „das Weib wird verschachert“. In seinem Zentralwerk „Das Kapital“ schreibt Marx 1872, dass alle Waren „in der Wahrheit Geld, innerlich beschnittene Juden sind, und zudem wundertätige Mittel, um aus Geld mehr Geld zu machen“.
    .
    Seine Briefe entlarven Marx als blanken Rassisten. So wird Ferdinand Lassalle, der Gründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins und politischer Konkurrent von Marx, wegen seiner jüdischen Herkunft erst als „Jüdel Braun“, „Ephraim Gescheit“ und „Itzig“ verunglimpft. Nachdem Lasalle ihn 1862 in London besucht hatte, beschimpfte Marx ihn als „jüdischen Nigger Lasalle“ und schrieb: „Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seiner Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen. Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.“

    .
    https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Karl-Marx-war-einer-der-uebelsten-Rassisten-article21848678.html

  29. Marie-Belen 17. Juni 2020 at 08:13
    „Promi-News
    Erstmals spricht Model Yoana Montero: „Boris Becker und ich sind ein Liebespaar“

    Was will die denn noch von ihm?
    Geld ist doch wohl keines mehr übrig.
    Hab ich das jahrelang falsch verstanden? … BummBummBoris???
    Hätte ich dem Bobbele niemals zugetraut… alter Falter.

    Zu dem Fall in der Strassenbahn.
    Sollte der zu kontrollierende, maximal-pigmentierte junge Mann mit Migrationshintergrund nachweislich gespuckt haben und dabei mit einer möglichen eigenen Coronainfektion gedroht haben, liegt doch eine Körperverletzung vor.
    Also Anzeige raus und die ist keineswegs rassistisch.
    Deutschland ist nur noch irre… hoffentlich geht das ganz schnell zu Ende, ist nicht mehr zu ertragen.

  30. Kulturhistoriker 17. Juni 2020 at 08:18

    Das sehe ich genauso.

    Als Kind habe ich die erste Schokolade von einem schwarzen amerikanischen Besatzungssoldaten geschenkt bekommen. Dieser reichte sie mir von einem Lastwagen herunter und meinte mit breitem Grinsen: „Ich lieben you!“

  31. AlterNotgeilerBock 17. Juni 2020 at 08:36
    Marie-Belen 17. Juni 2020 at 08:13
    „Promi-News
    Erstmals spricht Model Yoana Montero: „Boris Becker und ich sind ein Liebespaar“
    Was will die denn noch von ihm?
    Geld ist doch wohl keines mehr übrig.
    *********
    Das hab´ ich mir auch gedacht.

    Also bleibt nur noch wahre Liebe übrig….. 🙂

  32. Mit dieser Rassismushysterie manövriert sich die Politik in eine Sackgasse. Wie hier schon angeklungen, geht Rassismus in beide Seiten. Aus die rigorose Ausserachtlassung und Tolerierung von Tatbeständen bei OFFENSICHTLICH Angehörigen anderer Kulturen stellt als solche schon Rassismus dar. Denn ich muss deren Rasse anerkennen um sie von Strafverfolgung auszunehmen. Es ist ebenso rassistisch, wenn Behörden sich bei Sicherheitschecks oder Fahrkartenprüfung auf die abendländische weisse Gattung beschränken, weil das Rassismus gegen eben diese Gattung darstellt. Die Gesellschaft wird durch die unselige Debatte zusätzlich belastet. Als hätten wir nicht schon ohnehin den Schaden durch die gewalttätige Dominanz von Migranten im öffentlichen Leben. Erst heisst es, das Gewaltmonopol geht von der Polizei aus, wir dürften uns daher nicht wehren, geschweige denn bewaffnen. Jetzt wird auch noch die Polizei, unser letzter und einziger legaler Schutz, in einem Grade verunsichert, dass wieder einmal der normale Bürger das Opfer ist.
    Wenn wir uns also demnächst selbst gegen Angriffe wehren müssen, dann kriegen wir womöglich noch ein Verfahren wegen Rassismus am Hals. Was für ein abartiger Staat ist das, der mit solcher Verachtung gegen seine Bürger agiert?

  33. Wenn man den Vorwurf der Linken mal genauer untersucht dann stellt man fest dass eben die Linken die wirklichen Rassisten sind.
    Dasselbe Tatgeschehen bei einem weißen Fahrgast hätte die Linken völlig kalt gelassen.
    Das einzige Unterscheidungsmerkmal ist demnach die Hautfarbe des Fahrgastes.
    Wenn sich die Empörung der Linken bei ein und demselben Tatgeschehen sich aber an der Hautfarbe orientiert dann spricht man von Rassismus. Folglich sind Linke Rassisten und somit genau das was sie unberechtigt allen anderen vorwerfen.

  34. Eine rassistische Haltestange wieder mal. Alles nur Alltags Lächerlichkeiten, die aber den linksgrünen „Protestlern“ genug sind die (weiße) Welt mit großem Getöse aus den Angeln zu heben. Prima, weiter so!
    Das hat meine Verachtung für diese Straftäter und deren Unterstützed bestärkt.
    Ist das bereits Rassismus? Oder ist der sich gegen den weißen Kontrolleur und Polizisten wehrende ein Rassist?

  35. Waldorf und Statler 17. Juni 2020 at 07:10mir soll man nochmal irgendwas von Rassismus erzählen, wenn die Linken und Grünen neuerdings den Passus… “ Rasse “ unbedingt aus dem deutschen GG heraus haben wollen
    __________________________
    Kaum noch jemand kennt den Unterschied zwischen Tageszeitung und Grundgesetz. Die Politik zeigt uns doch, dass das Grundgesetz eine lose Blättersammlung im Ringordner geworden ist. Reden immer von der Unabänderlichkeit des GG, frickeln aber andauernd daran herum, wenn es ihnen in den Kram passt. Bzw. wenn sie ihre praktizierte Rechtsbeugung legalisieren wollen. Wenn jede 8% Pisspartei eine GG Änderung auf den Weg bringen kann, dann brauche ich diese Schwarte nicht mehr. Dann kann man hier nach dem Muster Venezuelas Lautsprecher an jede Strassenecke installieren, über die dann der tägliche GG Stand geplärrt wird.
    Es reicht schon, wenn die derzeitige Regierung dass GG dahingehend interpretiert, dass darin die Abschaffung unseres Landes verrankert ist. Wer braucht sowas?

  36. Wen der Neger ansetzt mich anzuspucken oder dies tut, würde ich ihm mit der flachen Hand eine Watsche verpassen die er nicht mehr vergisst.
    Dies wäre dann strafrechtlich auch über die sogenannte „Erwiderung auf dem Fuße“ – also die affektbedingte, verhältnismäßige Körperverletzung auf eine begangene Körperverletzung gedeckelt.

  37. Was die grünlinken Gutmenschenweiber sagen, interessiert mich überhaupt nicht. So ein Gewäsch hör ich mir nicht an.

  38. Das Regionalblättchen, Politik, der Zukunft zugewandte, liberale Bürger und auch die Polizei haben in den Tagen nach diesen Szenen die Bevölkerung eindringlich und umfangreich, darüber aufgeklärt, daß

    1. gar nichts passiert sei
    2. keinerlei Bezug zu irgendwelchen ethnischen Hintergründen besteht
    3. junge Deutsche oft noch schlimmer seien
    4. Rassismus entschieden entgegen getreten werden muß

    https://www.youtube.com/watch?v=LPJCCZefeIQ

    Das Video ist auch kommentierbar.

  39. Sühne ,Büßen, Verantwortung für die Taten der Väter…

    Wegweisend sind die Worte des EWIGEN,
    Hesekiel 18Vers 20:
    „Der Sohn soll nicht tragen die Missetat des Vaters, und der Vater soll nicht tragen die Missetat des Sohnes; sondern des Gerechten Gerechtigkeit soll über ihm sein“
    Ganz klar.
    Wo kämen wir denn hin?

    Hesekiel 18Vers2+3:
    Was treibt ihr unter euch im Lande Israel dies Sprichwort und sprecht: „Die Väter haben saure Trauben gegessen, aber den Kindern sind die Zähne davon stumpf geworden“? So wahr als ich lebe, spricht der Herr, HERR, solches Sprichwort soll nicht mehr unter euch gehen in Israel.

    Wo sind die Schriftgelehrten der großen Kirchen um die Gegenwärtig Lebenden vor der Manipulation und der Knechtschaft zu schützen?

  40. Iche 17. Juni 2020 at 07:36
    Vernunft13
    17. Juni 2020 at 06:53
    Gar nicht OT, denn Herr Prinz schrieb ja genau das im Schlusssatz und darüber regen sich auch alle, die im guten Willen hierher kamen, um deutsch zu leben, fürchterlich auf und noch fürchterlicher darüber, dass das hier auch noch geschützt wird.
    Ein Äthiopier sagte mir: „Am meisten regen mich hier eure Linken auf!“
    ———————————————————————————-
    …und mir sagte einer aus der schwarzen Dealerbrigade vom
    Görlitzer Park – hier gibt es keinen Rassismus gegenüber Schwarzen,
    das können tausende unserer weißen Kunden tagtäglich bestätigen.

  41. der typische Neger, wie er in Bus und Bahn anzutreffen ist .. und wenn kontrolliert, dann spuckt er, beschimpft andere als Nazi und Rassisten .. ; so ein Dreck bauchen wir hier nicht ; dieser Dreck gehört ordentlich verdroschen .. eine andere Sprache verstehen die nicht… und dann raus aus Deutschland !!!!!

  42. ALLES RASSISTEN!
    Es ist auch sehr verwirrend. Monatelang durften alle schwarzfahren, die Schwarzen und die Weißen, alles wegen Corona, und nun wird plötzlich wieder kontrolliert, dies auch noch ohne Vorwarnung, obwohl Corona noch gar nicht in trockenen Tüchern ist.

    Der Herr Schwarzfahrer war sicher der Meinung, die „Corona Kranken“ dürften weiter schwarzfahren. Eher wird der Kontrolleur eine Anzeige wegen Rassismus bekommen, denn er hätte wissen müssen, die lassen sich nicht gern kontrollieren. Seine Anzeige kann er vergessen. Solange ihm nicht mindestens ein Körperteil sichtbar fehlt, beschäftigt sich kein Gericht damit und die Klage wird eingestellt.

    In einem Experiment gestern im Fernsehen stellte sich ein Afrikaner in die Fußgängerzone und erbettelte mit einer rührseligen Lügenschichte die Handys der vorbeilaufenden Passanten, zwecks Telefonanruf. Keiner wollte ihm sein Handy zu Verfügung stellen, denn die Schwarzen kennt man nur als Drogendealer in den Parks, die unseren Kindern die Drogen andrehen oder als „Loverboys“, die von den Damen Geld erpressen. – Das passte dem Fernsehteam gar nicht. Sie stellten einen weißen Statisten hin, der die gleiche Lügengeschichte vorgab und prompt die Handys zwecks Anruf der Passanten geliehen bekam. Das ist RASSISMUS! Die Journalisten stellten die weißen Rassisten alle sofort zur Rede, warum sie dem Herrn Neger nicht das Handy leihen wollten. Die verwirrten Passanten ließ man vor der Kamera ihre Ausreden und Entschuldigungen stammeln! – ALLES RASSISTEN!

  43. Wer behauptet das es keine Menschlichen Rassen gäbe, ist entweder ein Lügner oder ein Idiot.
    Problematisch wirds nur wenn eine der Menschlichen rassen meint sie wäre besser als die anderen, siehe drittes reich.

  44. Dumm gelaufen. Wäre er vor dem Schwarzen niedergekniet und hätte ihm die Schuhe geküsst, könnte der Fahrkartenkontrolleur jetzt schon Bürgermeister in Freiburg sein.

  45. @PamPam 17. Juni 2020 at 07:11
    Den Schwarzwald wird man auch umbenennen müssen.
    Ganz übel dran ist der Henkel-Konzern: Schwarzkopf ist eine Dachmarke des Henkel-Konzerns.

  46. cpdstream 17. Juni 2020 at 11:41

    @PamPam 17. Juni 2020 at 07:11
    Den Schwarzwald wird man auch umbenennen müssen.
    Ganz übel dran ist der Henkel-Konzern: Schwarzkopf ist eine Dachmarke des Henkel-Konzerns.
    —————————

    Wecken sie bloß nicht schlafende Hunde!
    Sonst schaffen die noch die Haarfarben ab.
    Und die weißen Damen müssen in den Afro-Store.

  47. @ pro afd fan 17. Juni 2020 at 09:59

    Ist Christian Kröper auch ein Weib?
    Siehe PI-Artikel oben – u. hier:
    Christian Kröper @chriskroeper 12. Juni
    Danke an die @VAG_Freiburg
    für diese Stellungnahme und der Zusage, den Vorfall lückenlos aufklären zu wollen. Ich hoffe der Abschluss der Untersuchung wird öffentlich und transparent gemacht, inklusive der Verhältnismäßigkeitsabschätzung der im Video zu beobachteten Maßnahmen.
    https://twitter.com/chriskroeper?lang=de
    Ups, Puddingesicht Kröper ist ein Schwuli,
    da weiß man nie, was er sein will, ob
    Männchen oder Weibchen!
    https://www.unicross.uni-freiburg.de/2017/05/christian-kroeper-studiert-an-der-uni-freiburg-und-organisiert-den-christopher-street-day/
    Er engagiert sich in der Jugendarbeit. Leute,
    schaut dem bloß auf die Finger, wo er sie hat!

  48. Rassismus

    ist in der heutigen Zeit die legitime Reaktion auf die Zulassung der Masseneinwanderung von aggressiven Fremden. Ich bekenne mich mittlerweile zum Rassismus, weil ich nicht glaube, dass alle Völker gleich sind und ich glaube auch nicht, dass jeder Neger und jeder Moslem ein Recht auf ein Leben in meinem Deutschland hat.

  49. @ Drohnenpilot 17. Juni 2020 at 08:22
    („Grüne würden es sicher gerne sehen..
    Bus und Bahn (kostenlos) nur noch für die schwarze Rasse und Weiße sollten zu Fuß gehen..“)
    =======================
    Problem: Die ‚Dame‘ ist NICHT mehr bei den „Grünen“, die waren ihr nicht links und kommunistisch genug, sondern bei einer (linksextremen) Splittergruppe namens Grüne Alternative Freiburg! Für die wurde sie sogar in den Gemeinderat gewählt. Die sich mit 2 anderen linker als Linken Gruppen zusammentat zur JPG! In typischer Deppenmanier steht dieser Not-und-Elend-Zusammenschluss (um Fraktionsstatus zu erhalten und mehr Gelder abzugreifen!) für
    Junges Freiburg / Die PARTEI / Grüne Alternative Freiburg.
    Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte:
    https://www.jpg-freiburg.de/wall3.html
    Hier, dieser SED Stasi Anhänger lässt sogar die SED Hymne prominent bei seiner Vorstellung einblenden:
    https://www.jpg-freiburg.de/node/436.html
    ==>
    Bei meinen gelegentlichen Besuchen in den letzten 5 Jahren stelle ich eine immer größere Verdreckung, Verslummung und Verelendung in der einst schönen Stadt, die mittlerweile zu einer Kloake verkommen ist, fest. Es gibt kaum eine Laterne, die nicht zugeklebt ist mit Antifa, Linken und Hüpfkinder sowie Seebrücken-Müll! ( Der zentrale Platz „Siegesdenkmal“, wie er seit Ewigkeiten heißt, und an den Sieg Deutschlands von 1871 erinnert) wurde idiotischerweise letztes Jahr in „Europaplatz“ (?!?) umbenannt! Wie auch Dutzende Straßen umbenannt werden sollen, wo die links-grün-rote Stadt natürlich führend ist im Bevormunden und Maßregeln…
    Freiburg ist verloren…

  50. Bin in Freiburg geboren, aber vor über 30 Jahren aufs Land „geflüchtet“ und fühle mich da sehr wohl. Es war damals schon abzusehen wie sich die einst beschauliche Schwarzwaldmetropole nach „grünlinks“ entwickelt und für einen Menschen der politischen Mitte, rechtstreu und grundgesetzkonform, für den ich mich halte, unbewohnbar wurde. Ich meide dieses linksrotgrün versiffte Drecksloch so gut es geht und kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie Menschen eine Durchschnittsmiete von 14,10 € pro qm ausgeben um unter solchen größtenteils verstrahlten Volltrotteln leben zu müssen. Eine tolle Neubauwohnung 120qm gibt es hier 30km nördl. von Freiburg schon für ca. 360-380.000€, wirklich gut ausgestattet in Freiburg kostet sowas je nach Wohnlage bis zum Doppelten. Hier auf dem Land gibt es zwar auch ein paar Neger, aber wir „echten Deutschen“ sind noch in der Überzahl und achten darauf das sie sich benehmen.

  51. Gestern hatte Buprä Steinmeier zum Negergipfel geladen.
    Allerdings fand er nur vier privilegierte Dunkelhäutige.
    Ordinäre Merkel-Gäste aus Gambia, Somalia Nigeria usw.
    waren nicht dabei.

    Der Rotfaschist Steinmeier will das GG abändern:

    „Rassismus in jeder Form ist Feind der Demokratie.

    Rassismus will keinen Dialog, keine Vielfalt, kein friedliches Miteinander. Er will Hass auf andere und Dominanz über andere.

    Wenn Rassismus sich zur Anwendung von Gewalt radikalisiert, wenn wie zuletzt bei George Floyd in Minneapolis Gewalt von Organen des Staates ausgeübt wird, deren eigentliche Aufgabe es ist, Bürgerrechte zu verteidigen und Menschenleben zu schützen, dann hinterlässt diese Tat Entsetzen und Wut, Trauer und Ratlosigkeit…

    Ihnen allen Danke fürs Kommen. Ein herzliches Willkommen hier in Bellevue!

    Sie merken: Jedem und jeder der Gäste heute bin ich in meiner Vergangenheit begegnet, in Gesprächen über Migration, Integration oder den Zustand und die Bedrohungen unserer Demokratie. Rassismus ist eine solche Bedrohung…

    Wie also kommen wir – auch hier in Deutschland – voran im Kampf gegen den Rassismus?

    Für mich beginnt das mit einer simplen Einsicht, die aber für jeden von uns von großer Tragweite ist: Neutralität ist keine Antwort auf Rassismus…

    Solange es Rassismus gibt in unserer Gesellschaft, in unserem Umfeld, in unserer Nachbarschaft, vor allem aber in unseren eigenen Einstellungen, Vorurteilen, Denkmustern, können wir uns nicht teilnahmslos verhalten. Sondern wir entscheiden uns – jeden Tag, bewusst oder unbewusst, in unserem Handeln wie in unserem Nichthandeln –, wo wir stehen, auf welcher Seite wir stehen.

    +++Unsere Verfassung stellt nicht ohne Grund die unantastbare Würde eines jeden Menschen ganz an den Anfang – unabhängig von Herkunft oder Geschlecht, von Glauben oder Lebensanschauung.

    +++Dieses Bekenntnis in Artikel 1 und 3 des Grundgesetzes ist Grundlage und Ausgangspunkt und zugleich Ziel und Versprechen unserer demokratischen Ordnung.

    +++Ob dieser Ausgangspunkt – von den Müttern und Vätern des Grundgesetzes bewusst gegen die menschenverachtende und rassistische Ideologie des Nationalsozialismus gesetzt – heute noch zeitgemäß formuliert ist, darüber gibt es eine Debatte, die zunächst einmal legitim ist – auch wenn die überzeugende Auflösung erkennbar schwerfällt…

    Nein, Deutschland ist nicht immer und überall ein Hort der Toleranz. Auch hier werden Menschen ausgegrenzt, angegriffen und bedroht, weil ein beliebiges Merkmal sie als Angehörige einer Minderheit ausweist: weil sie eine dunkle Hautfarbe haben, eine Kippa tragen, in der Moschee beten oder einfach anders aussehen als die Mehrheit…

    Auch in Deutschland mordet Rassismus…“
    https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Frank-Walter-Steinmeier/Reden/2020/06/200616-Gespraech-Rassismus.html

  52. Dann unterhaltet euch mal mit den Kontrolleuren der S-Bahn München……..genötigt vom Arbeitgeber eine Mindestfangquote von 10 FN’s (Fahrpreisnacherhebung) pro Schicht /- pro Kontrolleur zu erbringen werden die Kontrolleure täglich verbal/tätlich angegriffen, angespuckt, beleidigt und bedroht.

    Jeder kennt dieses Video……aber keine kennt die Vorgeschichte wie es überhaupt zu dieser Situation gekommen ist………

    https//:youtube.com/watch?v=LkdZ2S6UTfY

  53. Ein, zu einer Verbotspartei, mutiertem Sammelbecken von gescheiterten Existenzen.
    Verbiesterte und fernab jeder Realität agierende Weltverbesserer, die niemand braucht!!!

    Man muss die „grünlinken Gutmenschen“ als geistig-psychisch krank bezeichnen!

  54. Alle schwarzweiß Fotos müssen weg!
    Alles was man schwarz auf weiß nachlesen kann, weg damit! Alles Rassismus!

    Werden farbige Asylanten übrigens von der Regierung mit Schwarzgeld bezahlt?

  55. AFra75
    17. Juni 2020 at 13:47
    Dann unterhaltet euch mal mit den Kontrolleuren der S-Bahn München……..genötigt vom Arbeitgeber eine Mindestfangquote von 10 FN’s (Fahrpreisnacherhebung) pro Schicht /- pro Kontrolleur zu erbringen werden die Kontrolleure täglich verbal/tätlich angegriffen, angespuckt, beleidigt und bedroht.

    Jeder kennt dieses Video……aber keine kennt die Vorgeschichte wie es überhaupt zu dieser Situation kam.
    youtube.com/watch?v=LkdZ2S6UTfY
    =====
    So ein armer schwarzer Mann! Tja, das weiß auch er aus dem Ursprungsland: Nicht zahlen und erwischt werden = Rauswurf…naja, natürlich nicht aus Germoney….nur aus der Bahn…er ist ja auf Geld angewiesen, wieder Reporter mitteilte. Hfftl. reicht dennoch für die Gebühr bei western union.

  56. Ehemals liberal 17. Juni 2020 at 09:57
    Wen der Neger ansetzt mich anzuspucken oder dies tut, würde ich ihm mit der flachen Hand eine Watsche verpassen die er nicht mehr vergisst.
    Dies wäre dann strafrechtlich auch über die sogenannte „Erwiderung auf dem Fuße“ – also die affektbedingte, verhältnismäßige Körperverletzung auf eine begangene Körperverletzung gedeckelt.

    – – – – – – – –

    An sich schon, aber das wird trotzdem nicht funktionieren:
    – Nicht in Deutschland
    – nicht bei einem Neger
    – und schon gar nicht, wenn man selber weiß ist.

  57. Was aber würde geschehen, wenn es nach Ansicht von LINKS-GRÜNEN gar keine Rassen mehr gäbe und die Polizei endlich abgeschafft wäre?
    Kann dann jeder auf Kosten der Steuerzahler den ÖNV frei benutzen?
    Selbst während der DDR-Diktatur traute man den kommunistischen Volksgenossen nicht so recht. So wurden in den Straßenbahnen durchsichtige Plastikbehälter angebracht. Durch einen Schlitz konnte dann für jedermann sichtbar das Fahrgeld (Alumünzen) eingeworfen werden.
    Schwarze gab es damals allerdings kaum, eine derartige Diskriminierung war deshalb selten.

  58. Das Fernsehpublikum hat am Dienstagabend einen Bogen um eine ZDF-Schwerpunktsendung zum Thema Rassismus gemacht. Die Doku „Streitfall Rassismus – Wie gleich sind wir?“ wollten gerade einmal 1,87 Millionen (6,3 Prozent) sehen.
    Das ist selbst für diesen Programmplatz, der es traditionell gegen die ARD-Serien sehr schwer hat, ein schwacher Wert. Die ambitionierte Doku, die kurzfristig ins Programm gehoben worden war, ging mit versteckter Kamera der Frage nach, wie verbreitet Vorurteile gegen fremdländisch Aussehende sind.
    ……………
    Dann sollte DAS sofort wiederholt werden, jeden Abend um die gleiche Zeit. ironie*

  59. https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-streitfall-rassismus-wie-gleich-sind-wir-100.html

    Das Fernsehpublikum hat am Dienstagabend einen Bogen um eine ZDF-Schwerpunktsendung zum Thema Rassismus gemacht. Die Doku „Streitfall Rassismus – Wie gleich sind wir?“ wollten gerade einmal 1,87 Millionen (6,3 Prozent) sehen.
    Das ist selbst für diesen Programmplatz, der es traditionell gegen die ARD-Serien sehr schwer hat, ein schwacher Wert. Die ambitionierte Doku, die kurzfristig ins Programm gehoben worden war, ging mit versteckter Kamera der Frage nach, wie verbreitet Vorurteile gegen fremdländisch Aussehende sind.

  60. Die SPD ist wie sie ist: durch und durch kommunistisch mit einem leichten grünen Touch zur Tarnung.
    Mindestens ebenso verdorben ist die nach links abgedriftete CDU (auch von der ehemaligen SED nicht mehr zu unterscheiden). Beide Parteien brauchen sich selbst, um ihre Diktatur unter dem Mäntelchen „Umweltschutz“ und „Klimaverbesserung“ auszubauen Noch gelingt es diesen Linken, ihre wahren Absichten zu verschleiern – dank der Medien, aber auch des Parlamentspräsidenten und Schwindlern wie Restle, Will, Reschke, Maischberger, Illner, Kleber und wie sie alle heißen. Die Macher des DLF nicht zu vergessen!
    Wo hat es das je gegeben, außer bei den Nazis, dass durch linke Politiker von LINKE bis CSU ein Volk so sehr verschuldet wird, dass sich davon nachfolgende Generationen kaum erholen werden. Es sei denn durch einen Währungsschnitt, der (fast) alle zu Armen werden lässt, bis auf … die Geissens!

  61. https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-streitfall-rassismus-wie-gleich-sind-wir-100.html
    Das Fernsehpublikum hat am Dienstagabend einen Bogen um eine ZDF-Schwerpunktsendung zum Thema Rassismus gemacht. Die Doku „Streitfall Rassismus – Wie gleich sind wir?“ wollten gerade einmal 1,87 Millionen (6,3 Prozent) sehen.
    Das ist selbst für diesen Programmplatz, der es traditionell gegen die ARD-Serien sehr schwer hat, ein schwacher Wert. Die ambitionierte Doku, die kurzfristig ins Programm gehoben worden war, ging mit versteckter Kamera der Frage nach, wie verbreitet Vorurteile gegen fremdländisch Aussehende sind.

  62. Mantis 17. Juni 2020 at 14:44
    Das Fernsehpublikum hat am Dienstagabend einen Bogen um eine ZDF-Schwerpunktsendung zum Thema Rassismus gemacht. Die Doku „Streitfall Rassismus –
    _________________________
    die meisten machen’s wie ich und kaufen den Film, wenn er auf DVD raus ist. Und dann BOOM über meine 1200 Watt Heimkino Anlage! Zu meiner Lieblings TV Zeit um 04:00.

  63. Der schlimmste Rassismus ist der gegen deutsche Bürger. Oder glaubt irgendjemand, dass die Polizei in Berlin, Essen, Duisburg etc. es noch wagt, einem „südländisch“ aussehenden Autofahrer eine Parkknolle zu verpassen. Nach fünf Minuten wäre er von 200 „Familienmitgliedern“ umringt und müsste um sein Leben fürchten. Da kontrolliert er doch lieber ältere, weiße Deutsche. Die sind handzahm. Das ist Rassismus!

  64. Der schwarzfahrende Neger bekam nicht wegen seiner Hautfarbe ein Problem sondern weil er selbst Probleme machte und sich wie (oder als) ein asoziales A-loch verhielt.
    Das zu begreifen dürften weder er noch seine Unterstützer geistig in der Lage sein.

    Leider ist zu erwarten, daß solche Elemente wegen der derzeitigen „Rassismus“-Propaganda noch unverschämter, dürften die sich doch wegen „BLM“ für was besseres halten. Wegen Typen wie manchen von denen bin ich, weil derlei Verhalten so gehäuft auftritt, allerdings mitunter, tatsächlich geneigt pauschale Vorbehalte zu hegen. (Solche Vorbehalte hege ich aber auch gegen die „Rasse“ linksgrünroter „Whiteys“ 😉 )

    Glücklich bin ich mit dem Rassebegriff allerdings auch nicht.
    Statt von Rassen sollte man besser von Unterarten (Subspezies) sprechen, das trifft den biologischen Sachverhalt genauer.

  65. Um den gesamten Vorgang zu eruieren, wäre es sinnvoll, die im Artikel genannte Aufnahme aus einem Überwachungsvideo zu erhalten, die den kompletten Werdegang zeigt. Die bei Twitter hinterlegte Sequenz zeigt im Grunde nur das, was den „grünen“ Rassisten und Volksverhetzern insofern nützlich ist, als daß es ihre Verleumdung mit dem Inhalt eines bei dem Freiburger Verkehrsunternehmen stattfindenden „Rassismus“ zu stützen scheint.

    Dieser von den grünen so genannte „Rassismus“ hat nie stattgefunden. Die Kontrolleure machen lediglich von ihrem „Jedermannsrecht“ Gebrauch, einen auf frischer Tat ertappten Delinquenten – einem zudem renitenten Schwarzfahrer – solange festzuhalten, bis die von ihnen gerufene Polizei eintrifft. Eine Vorgehensweise, die in vergleichbarem Kontext völlig normal ist und die auch die Grünen im Falle dessen, man hätte einen „Weißen“ oder „Deutschen“ festgehalten, wohl kaum gestört hätte.

    Da aber die Grünen dies stört, weil man es in diesem Falle mit einem „Farbigen“ zu tun hat, den sie „wegen seiner Herkunft und Hautfarbe“ offenbar für sakrosankt halten, selbst wenn er gegen geltendes Recht verstößt, entlarvt sie dies selbst als exakt die Rassisten, die zu sein sie anderen unterschieben. Das sollte, das muß man jedesmal dann herausstellen, wenn sich derartige Vorgänge ergeben.

    Die extremistischen und in weiten Teilen verfassungsfeindlichen so genannten „Grünen“ und ihre volksverhetzenden Seilschaften bilden in der Tat die am meisten und zugleich am radikalsten agierende rassistische Partei in Deutschland, die an der Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas erhebliche Mitschuld, wenn nicht sogar die Hauptschuld daran trägt.

  66. @ Mantis 17. Juni 2020 at 18:45

    *https://www.zdf.de/kinder/logo/logo-erklaert-was-ist-das-problem-mit-dem-wort-rasse-100.html
    Das Wort „Rasse“ ist sehr umstritten. logo! erklärt euch, warum.

    Das Leugnen von Rassen ist letztlich dumm, unwissenschaftlich und entspricht linkem Narrativ, nach dem alle Menschen „gleich“ zu sein haben, auch wenn sie schon vom Äußeren her nicht gleich sind und auch nicht sein können. Auch unser Grundgesetz postuliert nirgends eine „Gleichheit aller Menschen“, sondern spricht stets von der Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz.

    Wären diese Leute ehrlich, hätten sie wie folgt formuliert:

    Wir bestreiten, daß es Rassen gibt und verbergen vor euch, warum.

    Aber diese Bande kommt nicht umhin, schon die Kinder zu belügen, weil die sich am leichtesten ideologisieren und instrumentalisieren lassen.

  67. Jetzt haben wir das Ergebnis von „Black Lives Matters“

    Das Ziel war es, Schwarzfahren und andere Gesetzesverstoße sollen für Schwarze also nicht gelten.

    Die Demonstranten von BLM sind also nichts anderes als Komplizen von Verbrechern und fordern für diese nur Straffreiheit, weil es angeblich bessere Menschen sein sollen.

    Das sind also die „großen Menschenrechte“ welche die Linken und Grünen in CDU/SPD u.s.w. fordern

  68. Das paßt gut dazu:

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4626207

    Leicht überliest man, daß der Täter ein Jemenit ist, also aus dem Jemen stammt, sehr wahrscheinlich einer der „Goldstücke“, die vom Wassertaxi der NGOs im Mittelmeer aus dem Gummiboot gefischt wurde oder ein MUFL, von denen ja wieder welche aus den griechischen Lagern von der deutschen Politik nach Deutschland eingeladen werden sollen. Wehe, solche Anhänger des Teufelspropheten bekommen ihren Willen nicht oder werden gar von einer Frau des Zuges verwiesen, weil die Ungläubige noch nicht gerafft hat, daß Mitglieder dieser edlen Herrenrasse grundsätzlich kostenlos befördert werden müssen, ihnen auch alle Gegenstände, die sie begehren unverzüglich und unentgeltlich auszuhändigen sind. Da muß wohl noch Aufklärungsarbeit über die Kultur der neuen Herren geleistet werden.

Comments are closed.