Brachte für viele Gläubige das Fass zum Überlaufen: Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm (l.) und Kardinal Marx legten beim Besuch der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem 2016 aus vorauseilender Unterwerfung vor dem Islam ihre Kreuze ab.

Von WOLFGANG HÜBNER | So viele Deutsche wie noch nie in einem Kalenderjahr haben 2019 die beiden Amtskirchen verlassen, insgesamt weit über eine halbe Million Menschen. Damit ist nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen (52 Prozent) zahlendes Mittglied der evangelischen und katholischen Kirche. Es ist kein großes Risiko darauf zu wetten, dass dieser Rekord bereits im laufenden Jahr 2020 gebrochen wird. Denn viele Noch-Mitglieder erleiden wegen der Auswirkungen der Viruskrise erhebliche materielle Einbußen, sie werden nach Ausgabenbeschränkungen suchen. Die jämmerliche Rolle der Amtskirchen beim Corona-Stillstand wird aber auch manchen dazu bewegen, den Amtskirchen Adieu zu sagen.

Sicherlich spielen finanzielle Erwägungen bei vielen Austritten eine wichtige oder die wichtigste Rolle. Doch die wahren Motive sind Glaubensverlust und Unzufriedenheit mit religiösen Institutionen, die über Steuereinnahmen Milliarden kassieren, aber rettungslos politisiert und unglaubwürdig geworden sind. So ist die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) faktisch eine nach scharf links gewendete Vorfeldorganisation der Grünen geworden. Mit dem Flüchtlingsschlepper Heinrich Bedford-Strohm an der Spitze versorgt die EKD unter dem ideologischen Mäntelchen der „Nächstenliebe“ ihren mächtigen Sozialkonzern Diakonie unaufhörlich mit neuen „Kunden“. Dieses schmutzige Zusammenspiel höchst irdischer Interessen stößt verständlicherweise immer mehr Menschen ab.

Für die katholische Amtskirche sind die zahlreichen aufgedeckten Skandale und sexuellen Missbräuche eine schwere, allerdings selbstverschuldete Bürde. Aber auch die verkrampften Modernisierungsversuche der meisten deutschen Bischöfe stoßen gerade viele der noch wirklich gläubigen Mitglieder ab. Dazu kommt ein Papst, der die westlichen Länder mit Armutsflüchtlingen am liebsten völlig überschwemmen würde. Dabei ist schon jetzt der katholische Sozialkonzern Caritas mit dieser Gruppe gut und sehr rentabel ausgelastet. Überhaupt sind beide Amtskirchen eigentlich nur noch religiöse Unterabteilungen der beiden großen, von der Politik maximal unterstützten Sozialkonzerne Diakonie und Caritas. Da fällt es kaum noch auf, wie glaubensfern oder gar ungläubig weite Teile des geistigen Personals der Amtskirchen sind.

So verdient also diese Massenflucht ist, stellt sie doch auch ein Problem dar. Denn die allermeisten der ausgetretenen Menschen suchen keine neue oder andere religiöse Heimat, die ihrem Leben und Tod Sinn vermitteln könnte. Sie werden in der Regel auch keine überzeugten Atheisten, die sich mit dem Glaubensproblem ernsthaft auseinandersetzen. Vielmehr verlassen sie mit dem Austritt endgültig auch die über viele Jahrhunderte gewachsene christlich-abendländische Kultur, deren großartigsten äußeren Zeugnisse die Dome und ehrwürdigen Kirchen sind.

Damit werden ständig mehr Menschen in Deutschland Kulturfremde im eigenen Land. Für die in Massen eingeströmten glaubensstarken Muslime gibt es geistig und religiös damit zunehmend schwächer werdende Gegenkräfte. Das hat dramatische Folgen, ist jedoch keineswegs ein Grund, die maroden Amtskirchen wieder zu stärken. Hingegen sicher Grund für Nachdenklichkeit und Sorge. Eine Lösung dieses Problems ist vorerst so wenig in Sicht wie das Schrumpfen der indigenen Deutschen in Deutschland. Vielleicht jedoch wird aus dem Schrumpfen doch einmal ein Gesundschrumpfen. Das Hoffen hört auch jenseits der Amtskirchen niemals auf.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Jeder Virus braucht einen Wirt. Die Kirche biedert sich dem Islam an. Was ist das für eine Allianz zwischen Kirche und System? Warum frisst die Kirche der Regierung aus der Hand? Was läuft da im Hintergrund ab? Eines habe ich aus 2000 Jahre Kirche gelernt: die tun nichts aus Menschenliebe.

  2. Merkel hat ihren Jüngern wieder ein paar Brotkrumen hingeworfen. Sie dürfen in Urlaub fahren! Aber auch hier zählt die Beweisumkehr. Der Blödel muss beweisen, dass er NICHT den Covid-19 bewirtet. Also Michel, auf zum Gesundheitsamt. Nimm was zu lesen und Trinkwasser mit, und UV Schutz nicht vergessen.

  3. Kieler Veranstaltungzentrum unterstuetzt alternative Meinungsaeusserung:

    „Die Din-A1-Poster zum Thema Corona sollen zusammen eine „Wandzeitung“ bilden,
    die „alternative Stimmen“ zur Pandemie und den mit ihr verbundenen
    Schutzmaßnahmen versammelt….20Euro fuer 4 Wochen Aushang“

    HAttps://www.kn-online.de/Mehr/Bilder/Bilder-Kiel/Fotostrecke-Diese-Botschaften-verbreitet-die-Traum-GmbH/1

    Unbedingt lesenswert, ich hoffe die aeusserst mutige Idee setzt sich durch.

  4. Immerhin kann man aus der Irren Kirche austreten, und man sollte das auch. Leider ist das beim „Demokratiebeitrag“ für die staatlichen Agitprop-Medien, der schlimmeren Kanzeln heutzutage für die schlangenzüngigen Priester böser Ideologie, nicht so einfach möglich.

  5. Käme Christus heute wieder zurück auf die Erde und würde sehen, welch Abschaum sich in seinem Namen im Geld der Anderen suhlt, er würde angewidert den Nachhauseweg antreten.

  6. Anders scheinen die das nicht mitzukriegen, aber scheinbar interessiert das bei den Amtskirchen auch keinen, sie machen weiter wie bisher, haben jetzt sogar ein eigenes Schlepperschiff.
    Damit können sie dann die Folterer direkt in Lybien abholen, so wie Freulein Rackete.
    Und dann gleich nach Germanie bringen, nicht das sie in Italien noch in den Knast kommen.

  7. Die evangelische Landeskirche hat keine Ahnung, weshalb die Leute in Massen austreten…..

    .

    „Kirchenaustritte

    Evangelische Landeskirche verliert Zehntausende Mitglieder

    Die evangelische Landeskirche hat im vergangenen Jahr mehr als 50.000 Mitglieder verloren, gut 30.000 davon durch Kirchenaustritte. Die Kirche hat keine Erklärung für die Entwicklung.“

    https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Niedersachsen-Evangelische-Landeskirche-verliert-Zehntausende-Mitglieder

  8. Die Kirchenfürsten sollten sich besser aus der Politik ganz raushalten. Dann laufen ihnen auch nicht so viele Schäfchen davon.

  9. Hab ich vor Jahren auch gemacht, zusätzlich noch raus bei Verdie,
    und mein langjähriges Spiegel Abo gekündigt.
    Jetzt fehlt nur noch GEZ und Steuern zahlen.

  10. Das Problem wird aber wahrscheinlich sein, daß selbst komplett ohne zahlende Mitglieder diese beiden unsäglichen linken Politkirchen mehr als genug Mittel durch staatliche Zuwendung uns ihre (anders)gläubigen Kunden haben.

  11. Ich kann nur für mich sprechen, aber ein Austritt aus der Kirche muss doch keinen Austritt aus der Kultur bedeuten.
    Man kann trotzdem in „seine“ oder jede andere Kirche gehen und Zwiesprache Mit-Wem-Auch-Immer halten, also mit Gott oder mit sich selber zur inneren Einkehr.
    Genaugenommen geht`s sogar ohne Kirche, hat zumindest Jesus gesagt, aber mit bzw. in einer Kirche ist`s halt doch schöner..

    Seinen Beitrag zum Erhalt wirft man dann direkt in den Opferstock, soviel ich weiss, kommt der Opferstock direkt der Kirchengemeinde zu Gute und nicht den Kirchenfürsten.

    Eine Lösung dieses Problems ist vorerst so wenig in Sicht wie das Schrumpfen der indigenen Deutschen in Deutschland. Vielleicht jedoch wird aus dem Schrumpfen doch einmal ein Gesundschrumpfen.

    Dazu muss das Nachwachsende aber geistig und seelisch gesund sein und nicht konsumverblödete Hipster, selbsthassende Neo-Kommunisten oder anderes kulturfernes Gelichter, dessen neue Religion „Bunt, Multikulti und „Anti“Rassismus“ heisst.

  12. EKD = Evangelische Kommunisten Deutschland
    RK = Römische Kommunisten .
    Was sollen Christen in einer kommunistischen Propaganda-Organisation?

    Kommunisten, die stehen für Christenverfolgung, Genozid und Massenmord. RedHolocaust100Mio.
    Ich verstehe die „Christen“ nicht, die zusammen mit Linken auf die Straße gehen.
    Da fehlt mir die Abgrenzung, das Schuldbekenntnis, die Aufarbeitung von diesem RedHolocaust100Mio.

    Ich kenne deine Werke: Du hast den Namen, dass du lebst, und bist tot.
    Offb. 3,1
    Auf Deutsch: Zombie

  13. Verschisstenjaeger 27. Juni 2020 at 12:13

    Aus den Tempeln würde er sie hinaustreten!

  14. „Überhaupt sind beide Amtskirchen eigentlich nur noch religiöse Unterabteilungen der beiden großen, von der Politik maximal unterstützten Sozialkonzerne Diakonie und Caritas.“

    So ist es. Hinzu kommt die Rolle als Immobilienbesitzer, so dass beide Großkirchen heute nur noch die minimalspirituellen Feigenblätter der Sozial- und Immoblienkonzerne EKD und römisch-katholische Kirche in Deutschland sind.

  15. Also ick weß nich. Immer wenn ich den Bedford-Strohm sehe, juckt es mich. Seine Wangenfalten verbunden mit dem Hipsterbrillengestell wirken hypnotisch. Stünde er vor mir, könnte ich mich nur schwer zurückhalten. Wie durch inneren Zwang bekäme er mein Gebet vorgetragen. Oh Himmel hilf…

  16. @ Marie-Belen 27. Juni 2020 at 12:17
    „…Landeskirche hat keine Ahnung, weshalb die Leute in Massen austreten…..“

    sagt sie offiziell zur ihr gewogenen presse wie den reichslehrsendern.
    aber sie luegt sich selbst faul die hucke voll, denn das darf sie laut ihrer agb:

    „Keine Pflicht zur Wahrheit
    In den Zehn Geboten wird keine absolute Pflicht zur Wahrheit formuliert.
    Das achte Gebot verbietet nicht mal jede Art der Lüge.“
    HAttps://www.katholisch.de/artikel/21801-du-sollst-nicht-lugen-das-achte-gebot

  17. zarizyn 27. Juni 2020 at 12:18

    „….Jetzt fehlt nur noch GEZ und Steuern zahlen.“

    geht mir auch so, ich arbeite daran.

  18. Massenflucht aus den Amtskirchen? Massenflucht ZU den Amtskirchen. Diakonie und Caritas sind ganz dick im Geschäft in der Asyl- und Abschiebeverhinderungsindustrie und ob nun ein paar christlichen Schäfchen den Kirchen verloren gegangen sind oder nicht spielt keine Rolle.
    Es ist ein anderes Geschäftsmodell entstanden. Wer besitzt schon ein firmeneigenes Schlepperschiff?

  19. Denn die allermeisten der ausgetretenen Menschen suchen keine neue oder andere religiöse Heimat, die ihrem Leben und Tod Sinn vermitteln könnte.

    Dann waren sie allerdings auch vorher nicht spirituell oder religiös engagiert, also ohnehin nur Karteileichen der Amtskirchen.

  20. Der Gesichtsausdruck der drei Figuren im Foto sagt alles.
    Der in der Mitte bemüht sich sichtlich, sich nicht anmerken zu lassen, was er von den beiden Trotteln an seiner Seite hält.

  21. Ich bin vor 27 Jahren aus dem Heuchlerverein ausgetreten und habe es nicht eine Sekunde bereut.
    Der Autor hat vollkommen Recht, die Amtskirchen sind eine Vorfeldorganisation der Grünen geworden und agieren wie ein Konzern, der sich aus der illegaler Migration und Zwangsabgaben finanziert. Daher sollten die Kirchen auch VOLLUMFÄNGLICH besteuert werden.
    Das kann aber nur der Anfang sein, denn die Bezahlung der Pfarrer und Bischöfe erfolgt nämlich nicht aus der Kirchensteuer oder gar aus dem Kirchenvermögen, sondern aus dem gesamten Steueraufkommen der BRD.
    So werden diese „Würdenträger“ wie Beamte behandelt und bekommen zu Beginn ein Grundgehalt der Stufe A13. Das entspricht einem Regierungsrat. Dazu kommen noch die gleichen Pensionsansprüche. Sogar Tebartz-van Elst, der ehemalige Bischof von Limburg bekommt eine Pension! WTF!!!!!
    Jährlich zahlt der Staat rund 442 Millionen Euro (Stand 2015) für die Gehälter der Kirchendiener. Diese Summe ist vollkommen unabhängig von den Kirchensteuern, die noch einmal zusätzlich berechnet werden. Somit ist jeder Bürger, ob er die Kirchensteuer entrichtet oder nicht, an der Zahlung der Kirchengehälter beteiligt.

    Immerhin, aus der Kirche konnte ich austreten, aus der GEZ leider immer noch nicht.

  22. Staat und Kirche gehen in Deutschland wie üblich im Gleichschritt: beide haben die innere Kraft verloren, die Überzeugungen aufgegeben, die sie am Leben hielten. Das spüren die sensibleren und verständigeren Menschen, und sie distanzieren sich. Staat und Kirchen gehen beide zugrunde, sie haben ihre Daseinsberechtigung aufgegeben, wahren noch krampfhaft Strukturen und Formen, die aber längst hohl und leer sind.

  23. Marie-Belen 27. Juni 2020 at 12:17
    Die evangelische Landeskirche hat keine Ahnung, weshalb die Leute in Massen austreten…..
    _________________________
    Liegt am SPD Syndrome. Auch bekannt als Dissoziale Persönlichkeitsstörung (Die Gefühle anderer Menschen berühren sie nicht, Schuldgefühle sind ihnen fremd).

  24. Das ist eine Erklärung: weltweit sind die Christen die am stärksten verfolgte Glaubensgemeinschaft. Ihr Spitzenpersonal in Deutschland lockt die Feinde in die eigene Burg, leckt den Verfolgern den Anus, rollt rote Teppiche aus, vernachlässigt die Eigenen und bevorzugt die Fremden. In früheren Zeiten rollten für solche Untaten Köpfe. Schöne alte Zeit.
    H.R

  25. Juliane Caesar 27. Juni 2020 at 12:29
    Denn die allermeisten der ausgetretenen Menschen suchen keine neue oder andere religiöse Heimat, die ihrem Leben und Tod Sinn vermitteln könnte.

    Dann waren sie allerdings auch vorher nicht spirituell oder religiös engagiert, also ohnehin nur Karteileichen der Amtskirchen.

    …vorweg, ich bin nach über 60 Jahren Mitgliedschaft in der ev. Kirche ausgetreten…Ihre Beurteilung finde ich nicht ganz fair, ich denke daß ich auch ohne Kirche „bibeltreuer“ bin als viele emsigen Kirchgänger. Ich helfe meinem Nächsten, sofern es denn meine Möglichkeiten zulassen, da fängt Diakonie an. Alten „deutschen“ Menschen die nicht viel haben das Leben ein bisschen leichter machen habe ich mir zur Aufgabe gemacht, mich persönlich erfüllt das mehr, als wenn ich einen Neger aufs Sozialamt begleite ist halt nur unpopulär….

  26. Die Kirchen sind ja schon lange keine „Kirchen“ mehr. Gott ist da nur noch nebensächlich, und längst für Marx (Karl) und Co. ausgetauscht. Und dazu sind alle nur noch Handlanger des Islams. Echte Christliche Kirchen findet höchstens noch in Osteuropa – Polen besonders – oder den Philippinen.

  27. LEUKOZYT 27. Juni 2020 at 12:27

    Ich kenn´ mich da ein bißchen aus….

    Da gibt es zum Beispiel die Notlüge, die barmherzige Lüge ……

  28. Warum die Evangelischen Christen austreten? Was für eine dumme Frage, und was für eine leichte Antwort, na wegen diesem Judas Bedford-Strom und bei den Katholiken sitzt der gleiche Judas nämlich Marx an der Spietze, zwei Heuchler und Verräter ihrer Religion. Währe Christus nicht auferstanden würde er wegen dieser beiden Heuchler vor Wut in seinem Grab kotzen. Beide kriechen vor dem Islam zu Kreuze dases eine Schande ist das diese Typen sich Christen nennen dürfen, bei den beiden muss ich immer an Matthäus 26:34 denken: Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen“ diese beiden haben Jeyus schon tausend Mal verleugnet, mich wundert schon das sie nicht in Flammen aufgehen wenn sie ein Kreuz anfassen!

  29. Das Christentum ist eine Sklavenreligion, eine Religion von Sklaven für Sklaven.
    Eine Religion ohne Ehre.
    Dem Christentum/Judentum ist es gelungen, alle Werte in ihr Gegenteil zu verdrehen.
    Ins Himmelreich kommt nicht der Starke, Schöne, Elde, Gute, Mutige, Reiche, Kluge, Gesunde,
    nein,
    in ihren Himmel kommen nur der Schwache, der Häßliche, der Böse, der Arme und Beladene, der Feige, der Dumme und Kranke.
    Lest Nietzsche’s „Der Antichrist“.
    Ohne dass wir jede Religion ablegen, die uns immer nur ein schlechtes Gewissen einreden will, bei allem was wir Tun, werden wir uns als Menschen nicht weiterentwickeln.

  30. Juliane Caesar 27. Juni 2020 at 12:29
    Denn die allermeisten der ausgetretenen Menschen suchen keine neue oder andere religiöse Heimat, die ihrem Leben und Tod Sinn vermitteln könnte.
    Dann waren sie allerdings auch vorher nicht spirituell oder religiös engagiert, also ohnehin nur Karteileichen der Amtskirchen.
    ————————
    Alle Menschen sind „spirituell oder religiös engagiert“, doch nicht der jüdisch-christliche mythologische Glaube ist heute prägend, sondern ein regenbogenbunter Irrglaube an scheinbare Vielfalt, Diversität. Es kommt auf die gepredigten Dogmen an, die aus den Massenmedien schallen. Diese sollen geglaubt werden.
    Dass selbst die Amtskirchen in das falsche Horn blasen, das Irrglauben verhallt, ist die Ursache, dass sich die Gläubigen zur Setie wenden, wo die Kotzeimer stehen. Das Bild oben spricht Bände.

  31. Verschisstenjäger 27. Juni 2020 at 12:13
    und
    nicht die mama 27. Juni at 12:24
    Nein, ein heiliges Donnerwetter würde niederfahren und die Schafe von den Böcken scheiden.
    Und in dem Zug auch den schwarzen Stein im tiefsten Ozean versenken. Dessen Anbeter können ihn dann gern da unten anbeten.

  32. Megakonzerne (Coca-Cola, Levi’s , insgesamt 90 Firmen!!.) erpressen FACEBOOK!

    Wenn FACEBOOK die “Hasskommentare” nicht zensiert , dann blockieren sie die Werbung.

    So läuft das!

    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/facebook-mega-konzerne-boykottieren-werbung-auf-facebook-wegen-hass-posts-71535442.bild.html

    Bild:

    „Plattform-Boss Mark Zuckerberg (36) kündigte folgende Änderungen an:

    Verboten werden Behauptungen, wonach Menschen einer bestimmten „Rasse, Ethnie, nationalen Herkunft, Religion, Kaste, sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder eines bestimmten Einwanderungsstatuts eine Bedrohung für körperliche Sicherheit, Gesundheit oder das Überleben anderer darstellen“.

    So läuft die neue „Demokratie“ der „Anti-Rassisten“!

  33. jeanette 27. Juni 2020 at 13:11

    Also darf künftig kein selbsthassenden Weisser, kein Neger und kein Arab die Sklaverei und den Kolonialismus mehr ansprechen und Hass auf die Polizei darf auch nicht mehr geschürt werden?

    Wie schön, endlich ein Facebook nur mit Katzenbildern…

    Nein, natürlich gilt das Verbot nur für Weisse und Suckerbörg muss sich gemäss seiner Richtlinien jetzt selber löschen.

  34. ChrisC4 27. Juni 2020 at 12:35
    Ich bin vor 27 Jahren aus dem Heuchlerverein ausgetreten und habe es nicht eine Sekunde bereut.
    Immerhin, aus der Kirche konnte ich austreten, aus der GEZ leider immer noch nicht.

    …GEZ verweigern geht schon..von der AFD gibt es rechtssichere Formschreiben wie man(n) der GEZ das Leben schwer machen, Sie haben das Recht bar zu zahlen, informieren Sie sich, seit diesem Jahr habe ich die Zahlungen eingestellt, schauen wir mal was passiert..

  35. Dem Schlepperfinanzier Bedford-Strohm gehört ein sofortiger Schuss vor den Bug.

    Er veruntreut Kirchensteuergelder, indem er dafür sorgt, dass noch mehr Schmarotzer in unser Land kommen.

    Ich habe bereits vor 30 Jahren diesem scheinheiligen Verein den Rücken gekehrt.

    Aber in unseren gleichgeschalteten Medien kommt dieser elende Kirchenobere trotz seiner unsäglich Politik leider immer noch gut an.

    Und wenn die Beitragszahler unter 50 % rutschen, wird diesen Feigling (siehe Tempelberg in Jerusalem zusammen mit Marx) nicht von seiner bisherigen Meinung abhalten. Wo beginnt die Schmerzgrenze ? Vermutlich erst bei 20 %.

  36. Eine grüne Kirche braucht niemand. Die Kirchen sollten sich mal auf ihre Kernkompetenzen kümmern.

  37. Die EKD verwendet Kirchengelder für ein Schlepperschiff. Damit sollen Migranten aus dem Mittelmeer nach Europa gebracht werden.

  38. es gibt so viele Kirchen und Organisationen und Glaubensrichtungen……z.B. flying Sgaghetti Monster oder Kreatonisten oder flat earth society…..da wird man schon irgendwo eine geistige Heimat finden:-)

  39. rev1848 27. Juni 2020 at 12:45

    Die Logik beachten: Nur wer nach Austritt aus der Kirche keine Orientierung sucht oder hat, hatte vermutlich auch vorher keine und war vor dem Austritt genau so irrelevante wie nach dem Austritt.

  40. Hochaktuell: Dostojewski (1821-1881 !) „Der Westen hat Christus verloren. Deshalb wird der Westen fallen. Deshalb und nur deshalb.“ Marx + BedfordStrohm = Kreuz ablegen am Tempelberg und mit imperialistischem Islam kuscheln ist noch dazugekommen.

  41. Ich bin in meinen 20ern bereits aus dem Katholenverein ausgetreten. Damals fast noch skandalbelegt keiner Kirche anzugehören. Der einzige Nachteil davon war: Ich kann dem Verband der kleidertragenden Schriftgelehrten nicht nochmals den Rücken kehren, um meine tiefe Abscheu und Verachtung zu untermauern.

    Spätestens seit der dünne Bruder mit dem Mondgesicht im Schlepptau das Kreuz niederlegte und so ihre Unterwerfung und den Verrat an JC kundtat, sind das für mich nur noch Wesen aus der Hölle. Davor waren es für mich nur die obligatorischen Kirchenvertreter, die gut und gerne auf Kosten und von den Abgaben ihrer Schafe leben. Das ist aber wohl nur die eine Seite.

  42. an erich-m: Über Zahlen kann man streiten. Aber beim Islam ist das bis heute offizielles Programm

  43. nicht die mama 27. Juni 2020 at 13:21

    jeanette 27. Juni 2020 at 13:11

    Also darf künftig kein selbsthassenden Weisser, kein Neger und kein Arab die Sklaverei und den Kolonialismus mehr ansprechen und Hass auf die Polizei darf auch nicht mehr geschürt werden?
    ——————–
    Zuckerberg & Trump sind sozusagen ein Team und das passt den amerikanischen „Demokraten“ gar nicht. Im Focus wird das heute auch behandelt, aber selbstverständlich mit dem nötigen „Trump-Bashing“.

  44. @Xenophanes 27. Juni 2020 at 13:39

    „Wenn es keinen Gott gibt, ist alles erlaubt“, hielt Dostojevski in einem Brief fest. Ohne objektive moralische Werte und Regeln, wie sie die Bibel (jüdisch/christlich) vorgibt, herrschen Chaos, Zerstörung, Elend. Das haben alle sozialistischen/kommunistischen/islamischen Diktaturen hinlänglich bewiesen und tun es immer noch.

    Kirchenvertreter, die keine kritischen Worte für die Werke des Islam und allen daraus resultierenden Anheilen haben, kann ich nicht als „Gottesmänner“ betrachten sondern eher als Verbündete der exakten Antipode.

  45. Es sei eine riskante Entscheidung gewesen, erklärt der EKD-Chef in dem NDR-Beitrag. „Uns war auch klar, dass es viel Kritik geben wird, dass es auch ungewöhnlich ist, dass die Kirche, dieser große Tanker, diese alte Institution mit 21 Millionen Mitgliedern, dass diese Kirche sich darauf einlässt, mit einer Nichtregierungsorganisation, mit einer zivilen Seenot-Rettungsorganisation zusammenzuarbeiten“, erklärt Bedford-Strohm.
    https://www.pro-medienmagazin.de/medien/fernsehen/2020/06/15/provokation-seenotrettung-im-auftrag-der-kirche/

    ich hoffe es verlassen noch viel mehr „Schafe“ die Amtskirchen.

  46. INGRES 27. Juni 2020 at 13:39

    D.h: durch Kirchenaustritte ändert sich an der Qualität des Volkes vermutlich nichts. Es sei denn jemand verliert durch den Kirchenaustritt die Orientierung. Wer danach aber orientiert ist hat seine Qualität ja höchstens erhöht, aber auf keinen Fall vermindert. Orientierung ist Orientierung. Wobei ich unter Orientierung natürlich nicht Black Lives Matter oder Anti-Rassismus verstehe. Das sind verbrecherische Ideologien.

  47. Ich brauche keine Kirche, die sich dumm und dämlich in der Asyl-Industrie verdient.

    Ich brauche keine Kirche, die mit meinen Steuergeldern Schatzsuchenden-Fangschiffe finanziert.

  48. Ich brauche die Kirche nicht, um irgendeine Kultur auszuleben. ICh glaube ohnehin, dass man Gott in jedem Wald näher ist als in einer Kirche. Im Namen dieser Institution wurde soviel Unheil angerichtet, da würde kein Gott auch nur einen Haufen auf den Altar setzen.
    Ich bin vor Jahren ausgetreten, feiere Weihnachten, Ostern und besuche regelmäßig Kirchweihfeste oder Weihnachtsmärkte. Dafür muss ich kein Mitglied in irgendeiner Geld und kindergeilen Institution sein.

  49. Brachte für viele Gläubige das Fass zum Überlaufen: Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm (l.) und Kardinal Marx legten beim Besuch der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem 2016 aus vorauseilender Unterwerfung vor dem Islam ihre Kreuze ab.
    ———
    Und schaut Euch mal ganz genau das Gesicht des Muslims an:
    Wie abgrundtief er diese beiden Kriecher verabscheut!

  50. Mantis 27. Juni 2020 at 13:48
    Es sei eine riskante Entscheidung gewesen, erklärt der EKD-Chef in dem NDR-Beitrag. „Uns war auch klar, dass es viel Kritik geben wird, dass es auch ungewöhnlich ist, dass die Kirche, dieser große Tanker, diese alte Institution mit 21 Millionen Mitgliedern, dass diese Kirche sich darauf einlässt, mit einer Nichtregierungsorganisation, mit einer zivilen Seenot-Rettungsorganisation zusammenzuarbeiten“, erklärt Bedford-Strohm.
    https://www.pro-medienmagazin.de/medien/fernsehen/2020/06/15/provokation-seenotrettung-im-auftrag-der-kirche/

    ich hoffe es verlassen noch viel mehr „Schafe“ die Amtskirchen.

    Die Kirche als Reederei von Schatzsuchenden-Fangflotten vergrämt massiv ihre Schäfchen.

    Es genügt, wenn man als Arbeitnehmer immer mehr für eine „Solidargemeinschaft“ bluten muß, die für andere alles, für einen selbst aber wenig übrig hat. Wenn dann auch noch die Amtskirche, die im asylindustriellen Sektor ein Schweinegeld verdient die gierige Segenshand aufhält wird manch einer nachdenklich.

    Man kann jedem, der immer noch auf dem Seelenverkäufer „Amtskirche“ mitfährt nur raten:

    Abandon ship, abandon ship!

  51. Ich mache es wie „nicht die mama“: ausgetreten und immer dort, für den Erhalt der KirchenGEBÄUDE gespendet, wo es am Opferstock auch dran steht. Ich sehe das ebenfalls als Kultur, aber jede Kultur wandelt sich mit technischem und wissenschaftlichen Fortschritt.
    Wer dennoch nicht von Gott lassen möchte oder die Gemeinschaft von Gläubigen sucht,
    der findet sicherlich eine Freikirche, die nicht am Tropf der Amtskirche hängt.

  52. Die Kirchenfürsten sollen die Muslems missionieren und sich von denen die Taschen füllen lassen.

  53. Bitte nicht vergessen, dass diese linken Kirchenfürsten vom Priester und Pastor angefangen , bis zu den Oberfürsten der jeweiligen Kirche , vom Bürger ( Steuerzahler , auch der , der gar kein Mitglied dieser Kirchen ist ) das Gehalt erhält ; natürlich Bezahlung ab gehobenen Dienst und höheren Dienst ! Insofern sind diese „ Arschlöcher „ eigentlich Beamte und damit schließt sich der Kreis wieder !

  54. Und dabei gibt sich die EKD doch solche Mühe , zeitgeistlich zu sein !

    Anders Amen !

    https://www.youtube.com/watch?v=B6adnMdkmYA

    Die beiden fidelen lesbischen Pastorinnen !
    Ein glückliches Paar . Einfach süß , die beiden !

    Die haben sich Samen aus DK besorgt , die eine hat sich besamen lassen , ist inzwischen im 5 Monat , und der dicke kesse Vater ist überglücklich !

    Natürlich gibt es immer wieder mal kleine Reibereien zwischen den beiden;
    das bleibt nicht aus …

    Und alle follower sind begeistert !

  55. Jetzt sind sie halt weg !

    Und es werden immer mehr !

    Folge dessen, werden die Kircheneinnahmen auch weniger!

    Die fetten Bäuche, sind dann Geschichte !

  56. Biun christlich auch ohne die verdorbene Amtskirche! Schlimm was die da die letzten Jahre bringen!

  57. @ Verschisstenjaeger 27. Juni 2020 at 12:13

    Käme Christus heute wieder zurück auf die Erde und würde sehen, welch Abschaum sich in seinem Namen im Geld der Anderen suhlt, er würde angewidert den Nachhauseweg antreten.

    Er wird es richten, verlass* Dich drauf. Es hat bereits begonnen….merkt ihr es denn nicht ?

  58. Ich bin schon vor 40 Jahren ausgetreten, nicht in weiser Voraussicht was passieren wird, nein, weil mir schon damals der Bezug zu diesem Glauben gefehlt hat. Schon in der Schule hatte ich null Interesse am Religionsunterricht und hatte im Abschlußzeugnis eine „6 wegen Gotteslästerung“ stehen. Heute bin ich heilfroh über die eingesparten Mark und Euros, wenn ich sehe, wie die Pfaffen ihren Glauben verraten und sich dem Islam anbiedern !

  59. So verdient also diese Massenflucht ist, stellt sie doch auch ein Problem dar. Denn die allermeisten der ausgetretenen Menschen suchen keine neue oder andere religiöse Heimat, die ihrem Leben und Tod Sinn vermitteln könnte. Sie werden in der Regel auch keine überzeugten Atheisten, die sich mit dem Glaubensproblem ernsthaft auseinandersetzen. Vielmehr verlassen sie mit dem Austritt endgültig auch die über viele Jahrhunderte gewachsene christlich-abendländische Kultur, deren großartigsten äußeren Zeugnisse die Dome und ehrwürdigen Kirchen sind.
    ============================
    Sehr geehrter Herr Hübner,
    ich stimme ihnen zu, allerdings nicht in obigem Punkt.
    Christen, die den Amtskirchen der Rücken kehren, tun das aufgrund ihres christlichen Gewissens und bleiben auch nach dem Austritt verantwortungsvolle, starke und gottesfürchtige Christen.
    Verlierer sind die Kirchen.
    Und das ist gut so.
    Was sagt ein Pfarrer, wenn er erfährt, dass der Religionsunterricht ausfällt?
    „Mist!!! Ich hasse onanieren!!!“

  60. Meine Geduld mit den Verrätern, war bereits letzten Sommer, also, den Sommer 2019 aufgebraucht. Bin ausgetretten. Dennoch kam ein Schreiben an, ich solle doch bei den Wahlen (k.A, interne Wahlen der E.Kirche) meine Stimme abgeben.
    Habe die zugesandten Unterlagen sofort vernichtet und weggeworfen.
    Sollen sie sich doch an ihre neue, von der Kirche heiß geliebte, tief gläubige, „schutzsuchende“ wenden, diese Arschlöcher.

  61. Auch ich bin 2019 aus der EKD ausgetretenen. Ich konnte es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren, kriminelle Schleuser und Deutschlandhasser zu finanzieren.
    Meine Kinder werden trotzdem konfirmiert. Sie sollen selbst entscheiden, wann der Punkt gekommen ist, Lebewohl zu sagen.

  62. Die Amtschristen sind keine Gegenkräfte zum Islam.
    Deshalb kann die Kraft gegen den Islam auch nicht schrumpfen, nur weil etliche Christen aus der Kirche austreten.
    Viel mehr sind die christlichen Kirchen und ihre Mitglieder, freudige Unterstützer des Islams.
    Ich bin bereits vor 29 Jahren aus der Kirche ausgetreten, habe aber auch nie den ganzen Gottesquatsch geglaubt.
    Meiner Meinung nach, müsste jeder, der austritt, seinen geldwerten Kirchenanteil ausgezahlt bekommen.
    Nur dann, würde das Interesse der Kirchenführer steigen, ihre Schäfchen zum bleiben zu überzeugen.

  63. Mein Grund 2019 war die extreme Politisierung der Amtskirche durch Bedford-Strohm und dessen Anspruch über ‚Richtig und falsch‘ allein bestimmen zu können, anstatt das zu tun was ich von meiner Kirche erwarte: Seelsorge und sonst nichts. Das es dabei auch noch jede Menge Geld zu sparen gibt, ist dabei Nebensache, wenn auch gerne mit genommen. Wer als Institut, das für das seelische Wohlbefinden der Menschen zuständig ist, sich ins praktische Leben einschaltet und sich u.a. als Schleuser betätigt, überschreitet eine scharfe Grenze. Einer solchen Institution kann man auch zutrauen zukünftig Umerziehungslager einzurichten, um freigeistige Gläubige wieder auf ihre Linie zu zwingen. Nicht mit meinem Geld.

  64. Meine Katholische Kirche braucht keine Reform und auch keine Modernisierung! Wer verheiratete oder weibliche Priester, Schwulentrauung, Gendergaga und den Verzicht auf Morallehre will, findet das alles bei den Evangelischen. Komisch nur, dass denen noch mehr Schäfchen davon laufen…!?!

  65. Wenn die Deutschen in der Minderheit oder fast ausgerottet sind, wer wird dann diese Kirchenheuchler alimentieren?

  66. Das Bild mit den 3 Mullahs istvielsagend, vor allem das schmierige Grinsen des mittleren.
    Lese gerade mal wieder „Das Heerlager der Heiligen“ von Jean Raspail (+13.6.20 RIP) in der neuen Übersetzung von M. Lichtmesz. Raspail war ein Prophet, denn was wir erleben ist erst der Anfang!

  67. Ich bin selber vor 7 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten und gehöre seit dem einer bibeltreuen Freikirche an. Alles das, was wir jetzt erleben, wurde in der Schrift schon lange vorausgesagt. Die Kirchengeschichte ist u.a. in der Offenbarung beschrieben, in den sieben Sendschreiben. Dort entspricht der aktuelle Zustand der Gemeinde in Laodizea.

    Sendschreiben an die Gemeinde von Laodizea (Offb 3,14-17)

    14 Und dem Engel der Gemeinde von Laodizea schreibe: Das sagt der »Amen«[8], der treue und wahrhaftige Zeuge, der Ursprung der Schöpfung Gottes: 15 Ich kenne deine Werke, daß du weder kalt noch heiß bist. Ach, daß du kalt oder heiß wärst! 16 So aber, weil du lau bist und weder kalt noch heiß, werde ich dich ausspeien aus meinem Mund. 17 Denn du sprichst: Ich bin reich und habe Überfluß, und mir mangelt es an nichts! – und du erkennst nicht, daß du elend und erbärmlich bist, arm, blind und entblößt.

    Laodizea = (gr) die „Volksgrechte“
    Materiell reich, aber geistlich arm und blind. Das ist der erbärmliche Zustand der Kirche in der Endzeit.
    In diesem Video wird alles sehr gut erklärt. Lohnt sich anzuschauen, auch für nicht Christen.
    https://youtu.be/ZGQL_KxzN8E?t=2298

  68. Fakt ist aber auch, aus der Kirche kann man austreten, wenn man will. Aus der GEZ-Mafia nicht.

  69. Verschisstenjaeger 27. Juni 2020 at 12:13
    Käme Christus heute wieder zurück auf die Erde und würde sehen, welch Abschaum sich in seinem Namen im Geld der Anderen suhlt, er würde angewidert den Nachhauseweg antreten.
    ——————————————————————————————————————-

    Das glaube ich eher nicht. Eine neue Tempelreinigung wäre das Gebot der Stunde.

  70. Der Kirchenaustritt ist die notwendige Folge der inneren Kündigung mit den unchristlichen Machenschaften der Kirchenvertreter, denen man u. a. keinen weiteren Cent für Flüchtlingsboote in der Kirche oder auf dem Meer zukommen lassen möchte, die dann am Ende aus Gier Nichtschwimmer dazu veranlassen, sich ins Meer zu stürzen und zu ertrinken.
    Pädophile Katholiken und ev. –luth. Kirchgemeinden, die sich von Luther distanzieren, geben keinen Raum für ein Gemeinschafts- oder Zugehörigkeitsgefühl eines emanzipierten, mit dem Kopf denkenden Menschen zu diesen abgehobenen Spinnern, die dem Kirchenblatt „Teilnehmenden“-Karten beilegen, mit denen man sich zum Gottesdienst in der ohnehin meist leeren Kirche anmelden kann.
    Die „Kirchen-Stasi“ hat in Sachsen den Bischof aus dem Amt gemobbt, während man sonst im Wegsehen eher geübt ist.
    Widerlich.
    Das gesparte Geld kriegt der Staat über die Energieabgaben.

  71. Wendet euch dem Buddhismus zu. Der ist vor 2600 Jahren entstanden und trotzdem lebensnäher und persönlich hilfreicher als das Christentum. Außerdem kann der Buddhismus auch wehrhaft sein, siehe Myanmar. Die Buddhisten haben aus der Geschichte gelernt, als die in Indien entstandene Religion dort gewaltsam durch die Moslems fast ausgelöscht wurde. Die Nahostreligionen, und dazu gehört auch das Christentum, sind nicht umsonst dort entstanden wo sich heute immer noch die Menschen den Schädel einschlagen und bekriegen.

  72. erich-m 27. Juni 2020 at 13:09
    Das sog. „Christentum“ hat mehr Menschen umgebracht, als jede andere Ideologie.
    ——————

    So? Das müssen Sie erstmal beweisen!

  73. Nun ja, diese Kirche braucht man nicht mehr.
    Sie bietet einem nichts,sie kann auch nicht begeistern,
    ihre Verbote verpuffen,zumal sie ja selber auch nicht danach leben.
    Dieser Missbrauch,war dann wohl das „Pünktchen auf dem i“.
    Wenn ein Gott so etwas zulässt,dann taugt er wohl nicht viel.
    Der Gläubige versinkt in Hoffnungslosigkeit und dem nicht verstehen.
    Dem Zweifel ,an jedewede ,Göttliche Existenz.
    Die Wissenschaft,widerlegt die Kirche,jeden Tag.
    Und wer schon die Hölle auf Erden erleben mußte,hat vor dieser Drohung,auch
    keine Angst mehr,schlimmer kann es kaum noch werden.
    Und der Teufel könnte einem nichts antun,was der Mensch,nicht schon lange getan hat.
    Ach ja und noch ne schlimme Nachricht.
    Ich glaube,im Jenseits wird es kein Facebook,kein Handy,und schon gar keine
    PS 4,5,oder 6 geben.
    Es würde Stink langweilig werden, was soll man da mit
    dem Ewigen Leben, nur anfangen?!….

  74. Recht so!!!
    Zum Glück oder leider bin ich aus der EV-Kirche schon in den 90ern ausgetreten.
    Zum Glück, weil ich diesem Verein seither die Kirchensteuer entzogen habe. Da kann man ja durch eine Erklärung die Kohle entziehen. Leider geht das bei Vater Staat nicht!
    Leider, weil mir damals „nur“ endgültig der Kragen geplatzt ist, weil dieser linke Verein sich bemüßigt fühlte, sich für Hausbesetzer (Berlin) und -aus heutiger Sicht lächerlich wenige- Asylbewerber einzusetzen (Stichwort Kirchenasyl), genau die Typen, mit denen sich meine Kollegen Tag für Tag herumschlugen! Entsprechend war auch damals meine Begründung. Die würde heute noch ganz anders ausfallen!

  75. Blimpi 27. Juni 2020 at 23:16

    Wenn ein Gott so etwas zulässt,dann taugt er wohl nicht viel.
    Der Gläubige versinkt in Hoffnungslosigkeit und dem nicht verstehen.
    Dem Zweifel ,an jedewede ,Göttliche Existenz.
    Die Wissenschaft,widerlegt die Kirche,jeden Tag.
    ———————————————————–

    Gott hat die Erde für den Menschen geschaffen. Der Mensch hat sich von Gott losgesagt, und macht lieber sein eigenes Ding. Wenn die Menschen sich gegenseitig Leid zu fügen, ist das nicht Gott anzulasten.

    Nicht die Wissenschaft wiederlegt die Bibel, es ist genau umgekehrt!

    Beispiel: 1Chr 16,30 Er hat den Erdkreis gegründet, dass er nicht wankt.

    Das, was Luther hier mit Erdkreis übersetzt, heißt im hebräischen Original Chug = Kugel.
    s.a. hier: https://www.livenet.de/themen/wissen/naturwissenschaften/134084-es_steht_geschrieben_die_welt_ist_eine_kugel.html

    Weitere Beispiele hier:
    https://youtu.be/l6LRo5lig94

  76. Dieses schmutzige Zusammenspiel höchst irdischer Interessen stößt verständlicherweise immer mehr Menschen ab.

    Nach dem Motto :

    Sprach der König zum Priester: Halte du sie dumm, ich halte sie arm.

  77. Leute, mein Schnacken schon lange:

    Tretet aus aus einer Kirche, deren höchste Vertreter
    vor dem gewaltaffinen Islam das Kreuz Jesu verstecken
    und ihre eigenen Anhänger an den Teufel ( Islam )
    verraten.

  78. Die Heuchler haben in Merkel-Deutschland Hochkonjunktur!
    Margot Kässmann (Gutmenschenikone) ist die größte Heuchlerin.
    Ein vernünftig denkender Mensch kann diese scheinheilige Person nur verachten.
    Ich habe die Evangelische Kirche wegen dieser scheinheiligen Person verlassen.
    Hier die Email-Adresse von dieser verabscheuungswürdigen Person:
    buerokaessmann@gmail.com

  79. Die beiden Nutzlosen schämen sich nicht einmal sich mit dem Hasspreacher mit Schüssel auf dem Schädel stolz dahin zu stellen. Einfach ekelhaft !!

  80. Meine Enkelin hat mir neulich die folgende Frage gestellt:
    >> Woran erkennt man eigentlich einen Heuchler? <<
    Ich habe mir dann überlegt, wie ich diesen Begriff am besten erklären kann.
    Ein wesentliches Merkmal der Heuchelei ist das Fordern von Verhaltensformen, die
    selbst nicht eingehalten werden.
    Dies wird häufig mit dem von Heinrich Heine stammenden bildhaften Ausspruch illustriert:
    „öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken“.
    Heuchelei in diesem Sinn wird auch als Scheinheiligkeit oder Doppelmoral bezeichnet.
    Ich habe dann meiner Enkelin ein Video – mit Margot Käßmann als Talk-Gast gezeigt.
    In dieser Talk-Sendung hat Margot Kässmann gefordert, dass Deutschland noch „bunter“ werden soll
    und möglichst viele Flüchtlinge aufnehmen soll.
    Direkt anschließend habe ich mit meiner Enkelin die Sendung „Lebenslinien“ im BR Fernsehen angesehen.
    Fazit der Sendung:
    Frau Kässmann ist weder in ihre Theorie noch in ihre Theologie verliebt, sie
    ist ausschließlich in sich selbst verliebt.
    Toleranz wächst bekanntlich mit dem Abstand zum Problem.
    Frau Kässmann möchte natürlich nicht mit Flüchtlingen
    in einem Haus (z.B. Mehrfamilienhaus) zusammenleben.
    Sie selbst möchte lieber in einer gehobenen Wohnlage (Häuschen auf Usedom) wohnen.
    Sie redet gerne über gute Taten, die andere ausführen sollen
    und diffamiert Menschen, die nicht ihre Meinung teilen.

  81. Die großen Amtskirchen bekleckern sich derzeit in der Tat nicht mit Ruhm. Aber das brauchen sie auch nicht. Darum ging es nie in der Kirche. Kirche ist immer ein Haufen von Sündern gewesen und muss es wohl auch sein. Man sollte nur Sünde auch beim Namen nennen und Kirche sollte den Mut haben auch dem Mainstream entgegen zu treten. Grünenpolitik zu vertreten, ist nicht Aufgabe der Kirchen, Kreuzabnahmen, um nicht anzuecken, auch nicht. Christus ist ihre Verkündung und ihre Aufgabe ist die Zuwendung zu allen Menschen, aber besonders zu denen, die sich selbst Christen nennen. Sie kann nicht große Teile ihrer eigenen Kinder ausgrenzen, weil sie systemkritisch sind und sich politisch rechts verorten, dafür aber alles, was ins Land kommt, gleichermaßen als geheiligtes Leben postulieren. Wenn Kirche menschlich sein will, dann zuerst zu ihren Kindern, die ihr treu waren, auch wenn sie nicht der gängigen politischen Richtung entsprechen. Wo sehen die Amtsträger der Kirchen in den AfD-Mitgliedern und Sympathisanten Christus?

    Andererseits kann man den Verfall der Amtskirchen in Deutschland nicht nur ursächlich in den Kirchen selbst suchen. Man bildet hier eine Jugend aus, die politisch korrekt und angepasst sein soll. Eine Herde, denen von Anfang an eingebläut wird, dass Kirche und christlicher Glaube zumindest hinterwäldlerisch und andern Kulturen unterlegen ist, der Wissenschaft im Wege war und ist. Große Teile dieser Jugend hat in der 10. Klasse große Defizite in Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften, Geschichte und Religionskenntnis. Um es böse zu sagen, sie sind nah am Analphabetismus. Eine Herde dummer Lämmer, die sich blökend zur Schlachtbank führen lässt und der man eingeredet hat, dass sie intelligenter ist als andere, die sich anders äußern. Leichtes Spiel für alle Mächtigen, Blender und Massenhysteriker und schwerer Stand für den echten christlichen Glauben.

    Was ich selbst in Kirchen erlebe – und ich erlebe da sehr viel – ist ein sehr ehrliches Ringen und arbeiten an der Basis. Auch viel Skepsis im Blick auf oberste Leitungsfunktionen. Das allgemeine Bashing mache ich nicht mit. Ich verstehe aber auch die tiefe Enttäuschung vieler Mitglieder über viel Lieblosigkeit, die im Mantel der Menschlichkeit und Toleranz, in den Kirchen anzutreffen ist. Wenn ich mich von meiner Kirche aber nicht geliebt und gewollt fühle und erlebe, dann wende ich mich von ihr ab. Man muss auch ehrlich sein und sehen, dass viele Kirchenmitglieder heute kaum Ahnung vom Inhalt des christlichen Glaubens haben.

  82. Wie erbärmlich, die zwei Oberpfeiffen haben wieder ihre Kreuze abgelegt.
    Gott wird schon eine Antwort wissen.

  83. Meine Oma hat immer gesagt: Alle in einen Sack und mit dem Knüppel drauf. Man trifft immer den richtigen.

Comments are closed.