Die Unruhen in Amerika und in der gesamten westlichen Welt sind der endgültige Sargnagel von Multikulti und der großen, erbärmlichen Lüge der Friede-Freude-Eierkuchen-Gesellschaft.

Die schauerlichen Bilder aus den USA, Großbritannien und anderen „vielfältigen“ Ländern gleichen sich aufs Haar: Überall randalieren Schwarze und Angehörige anderer Minderheiten besinnungslos, von reiner Zerstörungs- und Plünderungswut getrieben, während hellhäutige Menschen im Hintergrund Öl ins Feuer gießen und in den Medien lautstark nach „Gerechtigkeit“ und „Gleichheit“ schreien. Und ebenso überall zeigen sich Polizisten, Journalisten und Politiker bereit, vor der Gewalt der Straße wortwörtlich in die Knie zu gehen und die Täter gewähren zu lassen, ja sogar ihnen zuzustimmen.

Die Unruhen in Amerika und in der gesamten westlichen Welt sind der endgültige Sargnagel von Multikulti und der großen, erbärmlichen Lüge der Friede-Freude-Eierkuchen-Gesellschaft. Alle Menschen sind gleich, wollte man uns weismachen. Alle feststellbaren Unterschiede zwischen Bevölkerungsgruppen, von Bildungsniveau bis Kriminalitätsrate, sollen bloß Folgen „rassistischer“ Ungleichbehandlung und mangelnder „Förderung“ sein.

Nun aber steht die Welt dieser Gleichheitsfanatiker völlig auf dem Kopf: Die Krawalle verlaufen haargenau entlang der ethnischen Bruchlinien, über die man heute nicht mehr sprechen darf! Und natürlich ging es von Anfang an nicht um mutmaßliche Polizeigewalt, sondern um all die Übel, die „Whitey“ seinen Mitmenschen anderer Hautfarbe seit Jahrhunderten angeblich antun soll.

Dabei ist die Sache völlig logisch – wenn man nicht völlig linksgrün verblendet ist und vom unterschiedslosen Einheitsmenschen träumt. Jeder Mensch kann mit bloßem Auge erkennen, dass es unterschiedliche Menschenrassen gibt, und all die angeblichen „Vorurteile“ über gewisse Verhaltensbesonderheiten dieser oder jener ethnischen Gruppe hätten sich nie über Jahrhunderte gehalten, wenn sie nicht etwas Wahres besagen würden. Im akademischen Betrieb wird aber hemmungslos auf einen alten Mann und Nobelpreisträger eingedroschen und ihm der Lebensabend zur Hölle gemacht, wenn er die nachweisbare „rassistische“ Wahrheit ausspricht (PI-NEWS berichtete).

Zuletzt hat der renommierte Anthropologe Andreas Vonderach in seiner mutigen Klarstellung auf die schlimmen Folgen für Wissenschaft und Medizin hingewiesen, die das heutige Redeverbot über diese Tatsachen hat. Doch auch auf staatlicher Ebene kann die menschliche Natur nicht einfach zurechtgelogen werden. Wer einen Computer mit falschen Daten füttert, darf sich nicht über unsinnige Ergebnisse wundern – und ebenso kann eine Politik, die die Unterschiede der Menschen nicht berücksichtigt und völlig unangemessene Einheitslösungen ausgibt, für gesellschaftlichen Frieden oder gar Fortschritt sorgen. Das jetzige Chaos in den USA stellt diesem Wahnsinn ein blutiges Zeugnis aus.

Ein früher Mahner, geradezu ein Pionier zu diesem Thema war der 2012 verstorbene britisch-kanadische Psychologieprofessor und Verhaltensforscher John Philippe Rushton. Sein Grundlagenwerk „Race, Evolution, and Behavior“ erschien erstmal 1995 und belegte umfangreich, quellensatt und dennoch gut verständlich, dass und warum die Menschenrassen in diversen Bereichen viel zu unterschiedlich sind, um uns alle in einem großen „Melting Pot“ zusammenschmelzen zu wollen. So wird klar, dass ein solches Projekt einem Verbrechen gleicht, weil dadurch die Bedürfnisse von niemandem erfüllt und alle miteinander vernachlässigt werden – ganz anders als bei einer „rassistischen“ Politik, die Unterschiede anerkennt und dementsprechend auf die Menschen eingeht.

Wir erinnern uns: Ende 2015 wurde eine Rede von Björn Höcke über Verhaltensweisen von „Flüchtlingen“ und Einwanderern als „rassistisch“ skandalisiert. Berufen hatte sich der AfD-Politiker auf die Forschungsergebnisse von John Philippe Rushton! 2005 hat der österreichische Ares-Verlag Rushtons Studie auf Deutsch veröffentlicht. Es lohnt sich heute mehr denn je, einen Blick in diesen Klassiker zu werfen: Nicht nur, um zu begreifen, wie wir entgegen aller Wissenschaft seit Jahrzehnten im Namen eines absurden „Antirassismus“ und verfehlter Toleranz drangsaliert werden. Noch viel wichtiger ist, sich begründet zur Wehr setzen zu können, wenn die nächste „Black Lives Matter“-Demo losgeht und die drohenden Fragen kommen, weshalb man denn nicht mitschreien will…

Bestellinformation:

» John Philippe Rushton: „Rasse, Evolution und Verhalten“ – hier bestellen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

59 KOMMENTARE

  1. Ich finde es schade, dass man nicht zu jedem Beitrag zu diesem Thema das abgrundtief hässliche vertierte Gesicht des multi kriminellen, Rauschgift süchtigen Falschgeld Händlers sieht. Es ist eine Offenbarung!

    Man sieht schon der Visage an, dass es einen Unterschied zwischen dem durchschnittlich gebildeten weißen Europäer und diesen kriminellen Negern gibt. Ich bin sicher, der hat jede denkbare Förderung bekommen, die man ihm überhaupt zukommen lassen konnte.

  2. Passend zum Thema: »Im Bereich des Kunsthallenparks lieferten sich 30 bis 40 Männer am frühen Sonntagmorgen (28. Juni) eine Schlägerei. Die Polizei sucht einen Mann, der dabei mit einer Schreckschusspistole schoss. Die jungen Männer waren untereinander sehr aggressiv. Diese gereizte Stimmung richtete sich anschließend massiv in Richtung der eintreffenden Streifenbeamten.

    ➡ Zeugen meldeten der Einsatzleitstelle der Polizei gegen 03:40 Uhr, dass bis zu 40 Männer, augenscheinlich Migrationshintergrund, in Streitigkeiten und körperliche Auseinandersetzungen an der Artur-Ladebeck-Straße verwickelt waren. Den Streifenbeamten standen vor Ort äußerst aggressive Personen gegenüber – die meisten zeigten sich unbeeindruckt vom Erscheinen der Beamten. Während einige Männer vor den Polizisten in Richtung der Obernstraße davon liefen, setzten andere ihre Streiterei teilweise fort.

    Währenddessen soll auch ein junger Mann verschwunden sein, der zuvor mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen hatte. Bislang ist unbekannt, ob er bei der Auseinandersetzung Verletzungen erlitt.

    Die Beschreibung des tatverdächtigen Schützen:

    Der Mann war zwischen 170 und 175 cm groß, hatte schwarze Haare und ein südländisches Erscheinungsbild. Er trug einen roten Kapuzenpullover mit einem großen Nike-Emblem auf der Brust und eine dunkelblaue Jeanshose.«

    https://nrwjetzt.de/suedlaender-lieferten-sich-schlaegerei-in-bielefeld/

  3. Es gibt eine genau definierbare Zeit in der dieser ganze Unfug angefangen hat.

    Es gab durchaus einige hellsichtige Menschen damals, die den Kardinalfehler erkannten.

    Es war der Zeitppunkt, als die weißen Europäer und dann die Amerikaner beschlossen, Afrika „zu retten“

  4. Ich weiß, dass man von Einzelfällen nicht auf die Masse schließen kann, aber ich kenne zwei Neger (unabhängig voneinander), die als Babys von deutschen Eltern adoptiert worden sind und deren Verhalten nehme ich als absolut „deutsch“ wahr.

    Daher bin ich skeptisch, ob Verhaltensmerkmale wirklich schon mit der Geburt festgeschrieben sind oder ob nicht doch die Erziehung, das kulturelle Umfeld, frühkindliche Erfahrungen, usw. die wesentlich größere Rolle spielen.

  5. Nach dem Brexit kommt Corona wie gerufen und nach Corona folgen prompt die Aufstände. Mist, wo ist mein Aluhut und wer hat in der ganzen Stadt gerade eigentlich das Licht ausgemacht??

  6. rattenralle
    30. Juni 2020 at 17:36

    „Daher bin ich skeptisch, ob Verhaltensmerkmale wirklich schon mit der Geburt festgeschrieben sind oder ob nicht doch die Erziehung, das kulturelle Umfeld, frühkindliche Erfahrungen, usw. die wesentlich größere Rolle spielen.“

    Diesem Thema widmet sich die sogenannte Zwillingsforschung seit vielen Jahren mit völlig eindeutigem Ergebnis. Die genetische Prägung ist alles.

    Allerdings sollte man auch bereit sein, zu akzeptieren, dass es überhaupt Gene gibt.

  7. rattenralle 30. Juni 2020 at 17:41

    hat nicht sogar die AfD Neger als Mitglieder

    Ja haben Sie, auch Juden, davon ist bei den anderen Altparteien nix zu sehen, deren scheinheilige Judenfreunlichkeit ist uniso zum Kotzen,wenn man sich die Israel-Politik ansieht

  8. „Allerdings sollte man auch bereit sein, zu akzeptieren, dass es überhaupt Gene gibt.“

    Wer allerdings mit der Überzeugung aufgewachsen ist, dass Geschlecht ein soziales Konstrukt ist, für den ist Wissenschaft schlichtweg nicht mehr existent. Den kann man auch nicht mehr mit Argumenten überzeugen, weil Argumente typische Merkmale rassistischer weißer Überlegenheit sind und daher menschenverachtend, homophob und was auch immer.

  9. Mindestens 25 Paare sollten für die Saalwette am Samstagabend als Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer auf die Bühne kommen. „Schwarz geschminkt“, mit „Schuhcreme oder Kohle“, lautete die Vorgabe für die Jim-Knopf-Darsteller – woraufhin im Netz ein Shitstorm ausbrach. Das ZDF rufe zum Blackfacing auf, kritisierten Twitter-Nutzer.

    Markus Lanz bei „Wetten dass“ das war 2013

  10. Wenn Multikulti bedeuten würde, dass man sich von jeder Ethnie im gemeinsamen Zusammenleben das Beste heraussucht, hätte ich nichts dagegen. Ich war lange Zeit in Oberursel tätig. Dort gab es eine International School und besonders die Asiaten taten sich dort sehr integrierfreudig und lernfleißig hervor. DAS ist Bereicherung! Weil nämlich nach der Schule die Asiaten in die erstrebten Berufe gehen und dem jeweiligen Land dienlich sind. In Düsseldorf gibt eine große japanische Gemeinde – man hört nichts von angezettelten Krawallen dieser Menschen. In San Fancisco kann jede Frau bis in die Nacht durch Chinatown spazieren (selbst probiert).
    Wenn aber Multikulti heißt: der Frechste, Verlogenste und Gewalttätigste siegt und unterdrückt die anderen – wie im Islam – dann will ich das auf gar keinen Fall! 57 islamische Staaten legen ein Zeugnis davon ab.

  11. @ ghazawat

    Die genetische Prägung ist alles.

    Grundgütiger. Und es soll tatsächlich Eltern geben, die versuchen, ihre Kinder zu erziehen. Gott sei dank, habe ich keine Kinder. Ich hätte meine Zeit glatt auch damit vergeudet, nur um festzustellen, dass sowieso schon alles vorgegeben war.

  12. @ ghazawat

    >Die genetische Prägung ist alles.

    Sieht man gut bei Attila Hildmann. Er wurde als Kind von einer deutschen Familie adoptiert. Im inneren ist noch der Türke.

  13. rattenralle
    30. Juni 2020 at 17:56

    „Grundgütiger. Und es soll tatsächlich Eltern geben, die versuchen, ihre Kinder zu erziehen“

    Ich habe selber mehrere Kinder mit meiner Frau erzogen.

    Und ich habe in vollem Bewusstsein der Verantwortung die Patenschaft für ein mongoloides Kind übernommen.

    Ich kenne die Grenzen der Erziehung.

  14. ghazawat 30. Juni 2020 at 17:43

    Diesem Thema widmet sich die sogenannte Zwillingsforschung seit vielen Jahren mit völlig eindeutigem Ergebnis. Die genetische Prägung ist alles.

    Hast du dazu eine Quelle ❓

  15. lorbas
    30. Juni 2020 at 18:07

    ghazawat 30. Juni 2020 at 17:43

    „Hast du dazu eine Quelle ?“

    von meinem Sarkasmus und Satire abgesehen versuche ich seit Jahren prinzipiell nichts zu posten was nicht irgendwo einen fachlichen Hintergrund hat. Egal was, ich versuche nichts zu „erfinden“.

    Mit den Quellen kämpft man sich am besten mit Google durch mit den Stichworten

    „Zwillingsforschung genetische Prägung“

    Man muss aber auch dabei im Kopf haben dass es zu dem Thema eine starke politische Richtung gibt und dass man die interessanteren Beiträge eher hinten findet oder in englischsprachigen Quellen.

  16. Und noch etwas zu Quellen.

    Ich habe seit längerer Zeit festgestellt, dass ich fachliche Artikel zu politisch kontrovers diskutierten Themen nach einiger Zeit bei Google nicht mehr finde, selbst wenn ich weiß, wo und mit welchen Stichworten ich suchen muss. Auch die Google-Suche ist mittlerweile politisch korrekt.

    Ich weiß noch, dass ich schier verrückt geworden bin, als mich jemand nach Quellen fragte und ich die Quellen partout nicht mehr gefunden habe. Es ging damals um den japanischen Präsidenten Abe und die Entscheidung der japanischen Regierung 30 (?) neue Kohlekraftwerke zu bauen, weil die japanischen Klimaforscher keinerlei Zusammenhang zwischen CO2 und einer ebenfalls nicht existierenden Erwärmung im japanischen Städten feststellen konnten. Das war ein ganz hoch brisantes Thema, dass man möglichst schnell aus der Diskussion heraus haben wollte.

    Die Japaner erklärten völlig offen, dass CO2 keinerlei Einfluss auf das Weltklima hat. Die deutschen Artikel zu dem Thema finde ich heute noch nicht. Ich hatte sie aber gelesen und daraus zitiert.

  17. @rattenralle 17:36
    Zustimmung, darüber gibt es auch Forschungsergebnisse.
    Gene haben einen Einfluss, aber das Umfeld und nicht zuletzt die eigene Willensbildung bestimmen in den meisten Fällen den Lebensweg.

  18. Die Ethnie ist die Sollbruchstelle aller multiethnischen Staaten. Alle multiethnischen Staaten erzeugen von ganz allein ethnische Konflikte. Da Ethnien — im Gegensatz zu religiösem Aberglauben — auch noch biologische Realität ist, gibt es da kein entrinnen. Eine Zeit lässt sich der Konflikt eindämmen, früher oder später bricht er sich aber die Bahn.

  19. Gerade diejenigen, die alles so schön bunt haben wollten, müßten doch die bloße Existenz dieser Buntheit akzeptieren. Sie behaupten zwar, daß sie das tun, aber verweigern sich der Tatsache. Versteht das einer?

  20. Erst wenn die Neger halb Amerika zerstört haben, dann dürfen die „Demokraten “ mit den linken Gutmenschbesen dann diie Scherben zusammenkehren, und jede Gewltaktion gegen unschuldige Bürger ist Wahlkampf für Trump

  21. @ lorbas

    Sie können sich aber vorstellen, dass das Thema Zwillingsforschung wegen Mengele ein völlig verseuchtes und vermintes Gebiet ist.

    Wir sind schon lange auf der Wissenschaft generell auf einem falschen Pfad. Wir hatten ihn mal in Deutschland unter dem Begriff „Deutsche Physik“, um einen Schwerpunkt gegen die im dritten Reich verfemte „verjudete Physik“ zu bilden.

    Dabei ist es einer Wissenschaft die Physik völlig egal, ob sie deutsch oder jüdisch ist. In der UDSSR Russland gab es dieselben Bestrebungen. Übrigens genau zum Thema Umwelt oder Gene. Lyssenko ist das lesenswerte Stichwort.

    Und heute ist Forschung wieder verpönt, wenn sie „weiß“ ist. Wir leben in irren Zeiten

  22. Wenn die Weissen heute knieen bzw. knieen sollen, dann ist das „nur“ eine erweiterte Form der Sippenhaft.

    Der Weisse, der einem Neger ein Halseisen umgelegt hat, der kann sich gerne vor diesem Neger hinknieen.

    Alle anderen Weissen haben keinen Grund dazu!

    Und nein, ich möchte nicht, dass Neger und andere Ethnien oder Rassen wegen der Errungenschaften weisser Wissenschaftler, Erfinder, Ingenieure, Ärzte und wegen des Fleisses der bürgerlichen Weissen bei der Alimentierung der Dritten Welt vor Weissen auf die Knie fallen.
    Ich würde aber auch keinen davon abhalten

  23. Und es ist bemerkenswert, dass dieser Schuldkult, denn nichts Anderes ist dieses Dauerentschuldigen, ausschliesslich bei Weissen zu finden ist, während so ziemlich jede andere Rasse einen Schei$$dreck auf die Taten ihre Schlächter und Verbrecher gibt.

    Right or wrong – my People!

    Es wird Zeit….

  24. ghazawat 30. Juni 2020 at 18:25

    Und noch etwas zu Quellen.

    Ich habe seit längerer Zeit festgestellt, dass ich fachliche Artikel zu politisch kontrovers diskutierten Themen nach einiger Zeit bei Google nicht mehr finde, selbst wenn ich weiß, wo und mit welchen Stichworten ich suchen muss. Auch die Google-Suche ist mittlerweile politisch korrekt.

    Kommt mir bekannt vor. Auch verschwinden Artikel komplett. Ein Beispiel, gerne zitiere ich hier die 71,1 Prozent der unter Dreijährigen aus Pforzheim, die einen Migrationshintergrund haben

    Das ganze ist aus einer Pforzheimer Zeitung gewesen. Dieser ist nun nicht mehr verfügbar. Ein Schelm der dabei …

    Ich weiß noch, dass ich schier verrückt geworden bin, als mich jemand nach Quellen fragte und ich die Quellen partout nicht mehr gefunden habe.

    Kenne ich aus eigener Erfahrung.

  25. Harpye 30. Juni 2020 at 17:55

    Multikulti geht eben nur – Kulturrelativisten nehmen vor dem Weiterlesen bitte jetzt ihre Sauerstoffflasche zur Hand – mit den Abkömmlingen friedlicher, guter und wertvoller Kulturen.

  26. lorbas 30. Juni 2020 at 18:49

    ghazawat 30. Juni 2020 at 18:25

    Merkel hat sich in China das #Neuland Internet haarklein erklären lassen.

  27. Eurabier 30. Juni 2020 at 18:44

    Die französischen Grünen haben eine große Chance, zu einer prägenden Kraft im ganzen Land zu werden, glaubt der Grüne und Macron-Berater Daniel Cohn-Bendit. Das Vorbild sei Deutschland. Das werde auch Konsequenzen für Marine Le Pen haben.

    Ein grüner Kinderfi.c.k.er als Berater eines Mannes der mit seiner Lehrerin verheiratet ist ❓
    Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach sind die Ermittler auf Spuren von bis zu 30.000 Verdächtigen gestoßen. Das gab Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) bekannt. Es gehe um die Verbreitung und den Besitz von Kinderpornografie, aber auch um konkrete Missbrauchstaten. In Foren und Messengerdiensten gingen die Menschen demnach ganz unverhohlen mit ihren Missbrauchstaten um, heizten einander an und gaben sich untereinander Tipps.
    So langsam schließen sich die Kreise.

    Ich glaube es ist an der Zeit mit einem ganz großen Besen durch- und auszufegen.

  28. nicht die mama 30. Juni 2020 at 18:52

    @lorbas 30. Juni 2020 at 18:49

    @ghazawat 30. Juni 2020 at 18:25

    Merkel hat sich in China das #Neuland Internet haarklein erklären lassen.

    „Wir faffen daf“

    Merkel will die Deutschen durch Nudging erziehen

    Mit Strategien aus der Verhaltensforschung will Kanzlerin Merkel die Deutschen zu Musterbürgern machen. Kritiker halten das sogenannte Nudging für eine hinterhältige Form der Gängelei.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article138326984/Merkel-will-die-Deutschen-durch-Nudging-erziehen.html

    AUCH DER TATORT GEHÖRT ZU MERKELS „NUDGING“!

    Hintergrundwissen „Nudge“ / „Nudging“ – Gefährliche Manipulation der Bürger

  29. Eurabier 30. Juni 2020 at 18:55

    @lorbas 30. Juni 2020 at 18:54

    Sarkozy würde von „kärchern“ sprechen

    Sehr gerne auch mit einem Kärcher 😀 schafft Arbeitsplätze.
    Das Familienunternehmen Kärcher gilt heute als der weltweit führende Anbieter von effizienten, ressourcenschonenden Reinigungssystemen. Kärcher macht den Unterschied durch Spitzenleistung, Innovation und Qualität. Designpreise und Patente. Kärcher Reinigungsgeräte vereinen Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit und anspruchsvolle Optik. Innovation und das Streben nach der besseren Lösung zeichnen das Unternehmen aus und werden immer wieder durch Patente und Auszeichnungen …

  30. Eurabier 30. Juni 2020 at 18:55

    @lorbas 30. Juni 2020 at 18:54

    Sarkozy würde von „kärchern“ sprechen

    Das schwäbische Familienunternehmen Kärcher hat einen Mahnbrief an den französischen Präsidentschaftsanwärter Nicolas Sarkozy und seine Konkurrenten aus allen Lagern geschickt. Darin warnt der Hersteller von Hochdruckreinigern aus dem baden-württembergischen Winnenden vor „einer Zweckentfremdung der Marke“ Kärcher und dem Gebrauch von Wortschöpfungen wie „kärchern“.

    Hintergrund sind Äußerungen Sarkozys aus dem Juni 2005. Damals war Sarkozy Innenminister. Nach einer Schießerei unter verfeindeten Jugendbanden in der Trabantensiedlung La Courneuve bei Paris hatte er den Ort besucht und gesagt, er werde sie „mit dem Kärcher reinigen“ ( https://www.ina.fr/video/I09086606 ) und damit „das Pack“ beseitigen.

    Im Oktober und November des Jahres kam es dann zu gewalttätigen Unruhen im Großraum Paris, die sich dann auf weitere Städte ausweiteten. Sarkozy wurde durch seine Law-and-order-Parolen zur Hassfigur der Jugendlichen.

    Jüngst sagte der konservative Politiker in einem Interview, er sei „stolz“ auf seine Äußerungen. Er wolle auch im Fall einer Wiederwahl im Frühjahr 2017 hart gegen die Gewalt in Vorstädten vorgehen.

    Seit längerem gleichbedeutend mit „klar Schiff machen“

    Ein Firmensprecher von Kärcher sagte der Nachrichtenagentur AFP, man wolle einen „Missbrauch“ des Namens verhindern. Der Ausdruck „mit dem Kärcher reinigen“ werde in Frankreich schon seit längerem gleichbedeutend mit „klar Schiff machen“ oder „ausmisten“ gebraucht, aber erst Sarkozy habe ihn in die politische Debatte eingeführt.

    In dem Brief von Kärcher an die Präsidentschaftsanwärter heißt es: „Dieser Gebrauch verfälscht unsere Marke und fügt unserem Unternehmen und seinem Image Schaden zu.“ Der Sprecher betonte, es gehe auch um Respekt vor den Kunden und den Mitarbeitern der Firma.

    *https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kaercher-schickt-protestbrief-an-sarkozy-a-1117410.html

    Seltsam, die Firma Kärcher setzt sich für Leute ein (letzter Satz), die ihre Produkte niemals kaufen werden. Höchstens klauen, oder kaputt machen.

  31. Bezüglich nudging.

    Frau Dr Merkel hat in der Beziehung sehr große Ähnlichkeiten mit Josef Fischer.
    Sie sind beides Papageien, die nachplappern, was sie irgendwo aufgeschnappt haben, ohne Sinn und Zweck zu verstehen.

    Wie bei Josef so auch bei Frau Dr Merkel wunderbar, wie sie irgendein wischtisches Wort aufgeschnappt haben und froh sind, es irgendwo fehlerfrei in einem Satz unterzubringen. Und wenn sie das Wort nicht mehr memorieren können, erfinden sie einen Ersatzwort wie bei Frau Dr Merkels legendären „Klima Ausstoß“.

    Ich kenne keinen einzigen Physiker, der nur im Traum dran denken würde, überhaupt ein solches Wort zu verwenden. aber Frau Dr. Merkel war ganz ganz dolle stolz, wie gut sie sich in der Materie auskennt.

  32. „Warum es in Amerika und überall knallt“

    Ich habe dieses Buch noch nicht gesesen, aber vielleicht kommt das darin vor:
    Es knallt, weil über 7 Milliarden Menschen meist auf viel zu kleinem Raum leben (wollen)

  33. „rattenralle 30. Juni 2020 at 17:36
    Ich weiß, dass man von Einzelfällen nicht auf die Masse schließen kann, aber ich kenne zwei Neger (unabhängig voneinander), die als Babys von deutschen Eltern adoptiert worden sind und deren Verhalten nehme ich als absolut „deutsch“ wahr. “

    Die Erziehung und Schulbildung – und ab und zu mal einen Tritt in den pubertären Hintern – wirken Wunder.

    Wenn man von den Eltern (sofern es überhaupt einen passenden Vater gibt – häufig haben die Damen ja sieben Kinder von 12 verschiedenen Vätern) lernt, dass man illegal schnell Geld verdienen kann, macht man keine Handwerksausbildung.

  34. Zu @ Lorbas 17:25h
    Noch schlimmer finde ich die beiden Feiglinge , die diesem Drecksack nicht die Schranken aufzeigten . Solche deutschen Weicheier können und werden niemals eine deutsche Frau beschützen können .
    Hier in diesen Bildern wird das Grundproblem in unserer Gesellschaft überdeutlich .

  35. Penner 30. Juni 2020 at 19:59

    Zu @ Lorbas 17:25h
    Noch schlimmer finde ich die beiden Feiglinge , die diesem Drecksack nicht die Schranken aufzeigten . Solche deutschen Weicheier können und werden niemals eine deutsche Frau beschützen können .
    Hier in diesen Bildern wird das Grundproblem in unserer Gesellschaft überdeutlich .

    Diese Leute haben nie gelernt, sich körperlich auseinanderzusetzen und mit der ungezügelten Aggression dieser Gewaltkültürellen entsprechend umzugehen bzw. dieser Aggression mit kanalisierter Aggression zu begegnnen.

    Dazu kommt noch, dass dieser Generation seit dem Kindergarten Selbstbewusstsein und Rückgrat weggezüchtet wurde und dass deren Selbstbewusstsein durch diverse Besuche auf Ämtern und dergleichen noch zusätzlich in den Dreck gestiefelt wurde.

    Verpasse diesen Bürgern ein ordnentliches Selbstverteidigungs- und Gegenangriffsprogramm und ein dementsprechendes Selbstbewusstsein und „man“ würde sich wundern, wieviele Berserker in den Körpern von Luschen gefangen sind.

  36. .
    Was soll
    man dazu sagen ?
    Das aggressive Gemehre
    und ständige Generve der ach
    so unterdrückten Minderheiten geht
    nun vorsorglich angestachelt mal eben in
    offenen Minderheitenterror über. Tja,
    lieber die Welt in Brand stecken als
    einen globalen Kurswechsel
    hinnehmen und Trump
    weiter den Sumpf
    trocken legen
    lassen. Muß
    wohl Plan
    B sein.
    .

  37. Neger, Kuffnucken, Zigeuner, Linke. Wenn auch nur eine einzige dieser Spezies irgendwo in nennenswerter Zahl auftaucht ist Chaos angesagt. Treten aber alle gleichzeitig auf ist ein Krieg nicht mehr zu vermeiden.

  38. Die Mehrheit der Deutschen scheint gut angepasst zu sein an eine zutiefst geisteskranke Gesellschaft,
    ist nicht mehr, als ein Zeichen einer schweren geistigen Störung.

  39. ghazawat 30. Juni 2020 at 18:17

    lorbas
    30. Juni 2020 at 18:07

    ghazawat 30. Juni 2020 at 17:43

    „Hast du dazu eine Quelle ?“

    .
    Darlington —
    ‚Die Gesetze des
    Lebens‘ ist nicht schlecht.
    Gab’s mal als dtv-
    Taschenbuch.
    .

  40. Die Saat der 68er trägt nun Früchte.
    Jetzt ist endlich das Proletariat für eine sozialistische Revolution (mit grüner Tarnung) da. Rette sich wer kann…!

  41. Antwort auf die Frage, warum ich nicht mitschreien will:

    „Ich unterscheide nicht zwischen Hautfarben. Das Problem ist, dass jeder immer nur Hautfarben unterscheidet. Unterscheidest du zwischen Hautfarben? Und wenn nein, warum schreist du dann mit?“
    Das ganze gepaart mit einer süffisanten Mimik

    Diese Antwort muss man einfach mal bringen. Das verdatterte Stottern des Gegenübers läuft einem runter wie Öl, bildschön und mit nichts vergleichbar.

  42. nicht die mama
    30. Juni 2020 at 18:41

    Ich habe mich jahrelang gegen rassenfeindliche Vorgänge in Stellung gebracht. Wieso soll ausgerechnet ich mich hinknien? Und wieso sollen sich meine Kinder für ihre Hautfarbe rechtfertigen und sich dafür schämen?

    Nein, ich mache bei dem Schwachsinn auch nicht mit, es ist einfach frei von jeglichem Sinn.

  43. Das ist aber politisch nicht korrekt gegen die linke Gleichheitsutopie zu agitieren! Natürlich haben solche Ausschreitungen nicht immer was mit diesen ominösen „sozialen Problemen“ zu tun, doch sagen oder schreiben darf man das nicht. Aber für Linke sind halt alle Menschen gleich und die Ursachen solcher Probleme sind im Kapitalismus zu finden – wer’s glaubt wird selig.

  44. Es ist eine Frage des IQ.
    Lt UN Statistik IQ Durchschnitt in Schwarzafrika:
    Westafrika 56
    Schimpansen 60
    Tanzania 73
    Asien:
    Singapore 108
    Japan, China Südkorea 104
    Währen vor 4000 Jahren die CHINESEN bereits mit Raketentechnik experimentierten
    frassen sich in Schwarzafrika etliche Bewohner bis ins 20 Jahrhundert noch gegenseitig auf und veranstalteten Sklavenjagden um die Opfer an die arabischen Sklavenhändler zu verkaufen.

  45. Mir ist aufgeefallen das in den allwöchentlichen Werbeflyern immer eine blonde Ureinwohnerin mit einem Halb N. gezeigt wird.
    Niemals umgekehrt.
    Bei Kinderkleidung ist es ähnlich.
    Fast immer ein Halb N Junge und ein blondes Ureinwohnermädchen.
    Welche Botschaft versteckt sich darin?

  46. @brontosaurus 1. Juli 2020 at 04:17
    Richtig. In diese Richtung argumentierte auch der leider viel zu früh verstorbene Dr. Udo Ulfkotte in seinem Buch Albtraum Zuwanderung. So schrieb er etwa auf Seite 137, dass viele Studien den direkten Zusammenhang zwischen einem geringen IQ und dem asozialen Verhalten belegen. Asoziales Verhalten wird zu 61 Prozent genetisch vererbt, zu 27 Prozent von der Umwelt beeinflusst und zu 12 Prozent vom IQ bestimmt. Auch schreibt er auf Seite 138, dass man spätestens im Alter von nur fünf Jahren erkennen kann, ob ein Mensch erfolgreich sein wird oder ob aus ihm ein asozialer Versager wird.

  47. Das Buch von Rushton sollte jeder gelesen haben. Es gehört zu meinen wichtigsten 10 Büchern in meiner umfassenden Bibliothek.

  48. Warum es in Amerika und überall knallt.

    Weil es von gewissen Kreisen so gewollt ist! Die klassischen Finanziers von Unruhen, Terrorismus usw.
    Es augenscheinlich politisch nicht gewollt die Hintermänner der Strukturen hochzunehmen.
    Man lasse mal die letzten 40 Jahre abspulen. In gewissen Zeitabständen hat es überall auf der Welt geknallt. Hinterlassen wurden Unruhen, Schutt und Asche, Tote etc. Aber die Internationale Politik klopft sich auf die Schultern.

Comments are closed.