Von EUGEN PRINZ | Ab dem Zeitpunkt der Geburt nimmt die verbleibende Lebenszeit kontinuierlich ab. Das ist eine Binsenweisheit. Unser „Stundenkontingent“, wenn wir einmal bei dieser Maßeinheit bleiben wollen, verbrauchen wir zunächst in der Schule, später dann am Arbeitsplatz, natürlich auch mit Schlafen und Essen, sowie wie Freizeitaktivitäten.

Ein weiterer, unangenehmer Teil des Stundenkontingents geht für die Zeit drauf, die wir im Laufe unseres Lebens krank im Bett liegen.

Die „Quality Time“

Besonders wichtig sind uns jene Stunden, die uns sehr viel Freude bereiten: Die Zeit, die wir frisch verliebt mit der neue Flamme verbringen, Zeit mit Kindern und Familie, guten Freunden oder vertieft in die Ausübung eines schönen Hobbys, um nur einige Beispiele zu nennen.

Von dieser „Quality Time“ hat man als junger Mensch noch fast unendlich viele Stunden vor sich. Wir erinnern uns an die tröstenden Worte der Eltern, wenn wir wegen einer Krankheit oder einer Verletzung im Hochsommer das Bett hüten mussten: „Du bist ja noch jung, Du kannst in Deinem Leben noch soo oft zum Schwimmen gehen“.

Mit steigendem Lebensalter reduziert sich neben der Restlebenszeit auch das vom Schicksal zur Verfügung gestellte Kontingent der „Quality Time“. Das Zeitfenster wird kleiner und kleiner. Wer sich das veranschaulichen möchte, der braucht nur ein 80 cm langes Maßband zu nehmen und mit einer Schere sein Lebensalter in Zentimeter abzuschneiden. Für die Älteren unter uns ist das eine sehr deprimierende Erfahrung.

Die Hochbetagten: Hilflose Opfer der Corona-Politik

Das bringt uns zu den Senioren und Hochbetagten in den Alters- und Pflegeheimen. Die einzige „Quality Time“, die alte Menschen noch haben, ist die Zeit, in der sie von den Kindern und Enkelkindern besucht werden. Nachdem auf dem Maßband der Senioren nichts oder nicht mehr viel übrig ist, kann jede Stunde, die sie noch mit ihren Lieben verbringen, die letzte gewesen sein. Niemand kann sagen, ob nicht in der darauffolgenden Nacht ein Schlaganfall diesen Besuch zum Abschied für immer macht.

Daher sind für alte Menschen die Stunden mit ihren Liebsten unendlich kostbar.

Weit haben wir es gebracht: Eine Frau unterhält sich per Zuruf aus der Ferne mit ihrem Angehörigen im Heim. Die Szene wurde kürzlich in einem Altenheim einer bayerischen Stadt mit Einwilligung der Beteiligen aufgenommen.

Und jetzt kommt die Regierung und piesackt die Alten mit Corona-Regeln, die ihnen das letzte bisschen Lebensmut und die einzige Freude, die sie noch haben, nehmen.

Besuchsregeln, schlimmer als im Knast

PI-NEWS hat sich mit der Tochter einer Seniorin unterhalten, die in einem Alten- und Pflegeheim in der Oberpfalz lebt.

Um ihre Mutter besuchen zu können, braucht sie einen Termin. Dies deshalb, weil es nur ein Besuchszimmer gibt. In diesem steht ein Tisch mit zwei Stühlen, in der sich Bewohner und Besucher gegenüber sitzen. In der Mitte des Tisches ragt eine Plexiglasscheibe hoch.

Sowohl der hochbetagte Heimbewohner, als auch der Besucher trägt während der Besuchszeit, die auf 30 Minuten und eine Person begrenzt ist, eine Mund-Nasen-Bedeckung. Selbstverständlich muss der Sicherheitsabstand eingehalten werden, Berührungen sind verboten.

Haben Sie eine Ahnung, liebe Leser, wie schnell für einen alten Menschen 30 Minuten vorbei sind? Die alte Frau hat ihre Tochter kaum begrüsst, schon wird ihr Blick angstvoll auf die Uhr fallen, wie viel Zeit sie mit ihr noch hat, bevor sie sich verabschieden und die Seniorin den nächsten 23.5 Stunden Altenheimmonotonie entgegensieht.

Eine durch nichts mehr zu rechtfertigende Regelung

Die Aufrechterhaltung dieser Maßnahmen ist im Lichte der gegenwärtigen Erkenntnisse eine reine politische Entscheidung, die nur noch dazu dient, den Schein zu wahren. Die Regierung tut das auf Kosten der letzten schönen Stunden, die die Alten noch haben. So steht es ja auch in der geleakten Schadensanalyse eines stellvertretenden Abteilungsleiters im Innenministerium, der dafür seinen Hut nehmen musste.

Nun mag man einwenden, dass dies zum Schutz der Senioren in den Pflegeheimen geschieht. Aber hat man die alten Menschen denn auch gefragt, ob sie das wollen? Und warum wurde das dann nicht bei jeder größeren Grippewelle so gehandhabt? Erneut darf der Autor an die 25.100 Toten der Influenza-Epidemie in 2017/2018 erinnern. Auch dieser dürften hauptsächlich Senioren zum Opfer gefallen sein.

Das ist der Lauf der Dinge, man wird alt und man erliegt entweder einer organischen Erkrankung oder einer Infektion. Und dann stirbt man. In Würde. Und wenn es gut geht, im Kreise seiner Angehörigen.

So aber: Wer von den Alten nicht aus Gram stirbt, dem nimmt man die letzten schönen Stunden, die ihm im Leben noch etwas bedeuten.


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Corona kann in Altenheimen die Restlebenszeit ganz schnell auf 0 reduzieren. Viel viel dramatischer als die Grippe, gegen die man darüber hinaus auch impfen kann.
    Daher sind die Einschränkungen bei Besuchen unbedingt erforderlich. Man kann weiterhin mit den Menschen telefonieren und wenn das nicht ausreicht, sind in vielen Altenheimen auch Balkon- und Fenstergespräche möglich.
    Der Autor outet sich nun zum wiederholten Mal als einer, der die Gefährlichkeit von Corona leugnet oder zu mindestens stark unterschätzt.

  2. Es gibt Menschen, die sterben an Corona, einige mehr mit Corona. Aber die allermeisten WEGEN Corona !

  3. Mit Verlaub, aber was sind das für Kinder, die ihre Eltern ins Altenheim bringen.
    Meiner Ansicht nach gehören die sofort enterbt.
    Entweder man ist eine Familie oder eben nicht.
    Die ganzen Gutmenschen kümmern sich um jeden Dahergelaufenen, die Eltern aber werden ins Heim abgeschoben.
    Was für eine Heuchelei, was haben die nur für einen Schaltfehler im Kopf.

  4. Wenn junge Menschen (< 25 Jahre) schei..e wählen kann man es noch mit
    jahrzehntelanger Gehirnwäsche durch Regierungs-Propaganda-Müll-Medien
    etwas entschuldigen. Wenn mittelalte und alte Leute genauso dumm wählen,
    … dann läuft das unter Erwachsenenbildung. Die tut immer weh.
    Es heisst zwar, dass die Definition won Wahnsinn sei, immer wieder das gleiche
    zu wählen und trotzdem andere Ergebnisse zu erwarten, jedoch ist es egal wie man es benennt.
    Letztendlich hat man sich sein Leid selbst gewählt.
    Keiner Zwang die Bauern und den Mittelstand Söder zu wählen.
    Und keiner ihre Frauen und Töchter die Grünen. Es wird keiner gezwungen
    regelmässig Anne Will und Tagesschau zu konsumieren.
    Wer kein Bewusstsein über Kreuzchen-Machen und persönlich erlebtes Schicksal
    hat … der muss es erleiden.
    Wundert mich sowieso, wie lange das dermassen gut gehen konnte.

  5. Herzlichen Dank an Eugen Prinz! Sie haben mir mit Ihrem Artikel einer Mehrheit der Menschen aus dem Herzen gesprochen.

    @easyCris (06:25; 05.06.2020)
    Wer Corona-Realisten (Coronarealos) zur Fraktion der sogeschimpften xyz.Leugnern verleumden will, verleugnet seinen eigenen Verstand oder nutzt jenen, um die Träger unliebsamen Gedanken sozial zu vernichten.

  6. Nicht nur das!

    Auch gutes Essen ist im Alter, wenn man sonst nicht mehr so kann wie man möchte, und nicht mehr wie einstmals als junger kerngesunder Mensch volle Bewegungsfreiheit hat, die Zeit der Lebensqualität!

    Vor einiger Zeit las ich – ich weiß nicht mehr ob es hier auf PI-News oder an anderer Stelle war – dass vorangetrieben von Greta- und Grüninnenwahn den alten Leuten Fleischgenuss im Altenheim vorenthalten werden soll.

    Dabei ist Fleisch nicht nur ein Stück Lebenskraft, wie es einst das Werbemotto in der Branche war, sondern es ist tatsächlich das Lebensmittel, welches für den Körper essentielles bereitstellt, sowohl für den Erhalt der Stärke des Knochengerüsts, als auch Vitamine und Spurenelemente bei denen andernfalls durch erzwungenem Vegan-Wahn Mangel besteht.

    Beispielsweise auch bei einem Spurenelement, welches für die Widerstandskraft gegen Influenza und somit auch Corona wichtig wäre. Da liefert Schweinefleisch doppelt so viel Selen wie Hünhnerfleisch und Gemüse kann schon mal gar nicht mithalten. Schaut mal nach Vitamin-D für die (Knochenstärke) und Selen. Also beispielsweise Leberwurstbrötchen FTW! Lebertran ist ja auch nicht jedermanns Geschmack. Aber Schnitzel, Bratwurst, Kotelett, usw. darf es gerne sein. Geizt nicht beim Essen für die Alten!

    Für Asylbetrüger werden Milliarden verprasst. Während man den Alten beim Essen das Fleisch und damit auch ihre Lebensqualität, Gesundheit, Stärke und Widerstandskräfte wegnehmen will.

    Studie zu Selen:
    https://news.uncg.edu/research-link-covid-19-selenium/
    Studie zu Vitamin D:
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32252338/

  7. Ich kenne das auch aus dem Bekanntenkreis. Eine 86-jährige und 84-jährige haben / hatten BEIDE Corona. Erstere ist vor 2 Wochen verstorben (bettlägerig, Herzschrittmacher, extrem schwach.
    Ob sie an oder mit Corona verstorben ist, ist unbekannt.

    Zweiterer hat Corona nichts ausgemacht.
    Trotzdem nur 30 Min. Besuchszeit hinter einer Scheibe MIT Mundschutz. Die Dame konnte nichts verstehen und vereinsamte zusehends (erzählte die Nachbarin). Jetzt hat die Nachbarin einen „Aufstand“ gemacht und zack, jetzt kann wenigstens länger besucht werden.

  8. …Besuchsregeln, schlimmer wie im Knast… Um ihre Mutter … braucht sie einen Termin. .. ein Tisch mit zwei Stühlen, Mitte des Tisches … Plexiglasscheibe … hochbetagte Heimbewohner… trägt…Besuchszeit…30 Minuten … Mund-Nasen-Bedeckung…. Berührungen sind verboten.

    auf die von ihren Reden Schreibern schon ausgearbeitet, dann mit umschwurbelnden Worten abgemildert und mimen einstudiert Betroffenheit und mitfühlend gestikulierendem Gesichtsausdruck
    . . . die Corona-Kontaktsperre ist zu Ende … “ Durchhalte Dankes Rede “ der Merkel live im TV . . . bin ich schon gespannt ,

    vorher sollte sich diese Person LIVE im TV den unbeantworteten Fragen zur Corona Krise stellen , ist sie doch den offiziellen Umfragen zufolge angeblich sehr beliebt in der Bevölkerung AfD handeln Sie ! bauen sie den nötigen Druck auf und ziehen die diese Person in einer Fragerunde an die LIVE Öffentlichkeit damit sich diese Frau den Fragen der “ Otto Normalbürger “ stellt

  9. Also, meine Mutter (wird im August 93) hatte ihr „Quality Time-Erlebnis“ letzte Woche im Penny-Markt.
    Sie wollte da ohne Schutzmaske rein.
    Wurde natürlich abgewiesen.
    Daraufhin hatte sie das Personal frisch gemacht mit der Bemerkung, dass es so etwas noch nicht einmal unter den Nazis gab.
    Na ja, eine freundliche Person hatte ihr dann eine Maske geschenkt und so konnte sie dann doch noch einkaufen.

  10. Genau das zu nehmen, oder großzügig und gönnerhaft scheibchenweise zu gestatten, das ist das Lebensexlixier von armseligen, verweichlichten, dummen Menschen.

  11. @ Vernunft13 5. Juni 2020 at 07:05
    ______________________________

    Ich schätze mal, dass die alte Lebensweisheit: „einen alten Baum verpflanzt man nicht“ immer noch richtig ist.

    Es dürfte also schon mal ein Fehler sein, alte Menschen geradezu in Altenheime zu zwingen! Das ist nicht gut. Das ist nicht gut für die Alten. Das ist auch für die Gesellschaft nicht gut. Die Gesellschaft, die Heimat muss wieder für die Alten sicher vor Kriminalität der Asylbetrüger, arabische oder afrikanische Drogendealer, Raubüberfällen, und Migranten-Betrügerbanden gemacht werden. Die Alten sind ja nicht wegen Corona in Altenheime geflohen, sondern weil sich sich in ihrer Wohnung, ja in ihrer Heimat und gewohnten Umgebung unsicher gefühlt haben. Und wer die Alten bereits seit 2015 totgeschlagen hat oder totgemessert, das war ja nicht die Corona!

    Vielmehr dürfte so manche Alten vor der Verrohung in ihre Heimat und ihrer Stadt in Altenheime als vermeintlicher „Safe-Space“ geflohen sein. Verrohung und eskalierende Gewalt, Messermetzeleien die seit 2015 wohl kaum noch zu leugnen sein dürften. Damit ist dann die Falle Altenheim zugeschnappt. Einmal drin gibt es für die Alten kein entrinnen mehr. Aus dem Leben kommt keiner mehr lebend raus.

    @ EasyChris:
    Ich hoffe Du hast das hier mitgelesen. Denk mal drüber nach!

  12. Zum Schutz der Senioren sind diese Maßnahmen tatsächlich nötig. Allerdings scheint mir die Frequenz und die Dauer der Besuche zu knapp bemessen.

    Diese Maßnahmen sind aber nur deshalb nötig geworden, weil die Bundesregierung die ersten Monate der Pandemie höchst fahrlässig einfach nichts getan hat, außer Propaganda abzulassen: keine Grenzkontrollen, keine Landeverbot für Flugzeuge aus China, Iran, kein Verbot von Großveranstaltungen…

  13. Sorry, aber das ist Bullshit:

    erich-m 5. Juni 2020 at 06:41

    Mit Verlaub, aber was sind das für Kinder, die ihre Eltern ins Altenheim bringen.
    Meiner Ansicht nach gehören die sofort enterbt.

    Das kommt IMMER auf die Gesamtsituation an. Ich musste meine Mutterauch in ein Heim geben – warum?
    Weil sie nach einem Schlaganfall derart schwerstbehindert war, dass eine häusliche Pflege nicht machbar war.
    Man hätte Teile des Hauses behindertengerecht umbauen müssen, (speziell Bad und WC), Hebevorrichtungen, Spezialbett, usw. Abgesehen von einer 24 Stunden Betreuung.
    Man gibt einen Angehörigen nicht zum Spaß ins Heim, da stecken in 90% aller Fälle ganz handfeste Gründe dahinter. Von daher ist diese Pauschalisierung für mich ein absoluter Bullshit.

  14. Professor Schachtschneider sprach schon vor über zwei Jahren davon, daß ihm die kommenden Progrome gegen Rentner am meisten schmerzen. Erinnert sich daran niemand mehr?

    Was jetzt läuft, ist erst der Anfang. Es werden nach dem Kollaps der Sozialkassen Rentenkürzungen kommen, und dann werden sehr viele alternativ in den Suizid gehen oder einfach sehr schnell verkümmern.

    Man kann auch beobachten, daß schon seit Jahren viele Rentner mit Über-Medikationen schleichend umgebracht werden. Der Standard- Hammer sind 3 Liter Trinkmenge pro Tag, dann starke Blutdrucksenker gegen den durch die Überwässerung erzeugten Hochdruck, dann harntreibende Mittel gegen die Nieren- Flaute wegen zu stark abgesenkten Blutdruck, dann Mittel gegen Herzrhythmusstörungen- das führt zu Herzinsuffizienz und Schwäche, sowieso zu seelischem Leid und schwindendem Lebensmut, auch zu Schlaganfall, Netzhautablösung, gefährlichen Stürzen und ähnlichen ‚Nebenwirkungen‘. Dann noch die vielen Operationen, die gar nicht nötig sind- jede zweite OP in BRD ist nicht nötig. So viele, wie jetzt mit einem künstlichen Darmausgang oder ohne Blase mit Nierenkatheter oder künstlichen Kniegelenken (die nie lange halten) oder Herzschrittmacher rumlaufen gab es noch nie.

    Schaun Sie alle bei Ihren Alten in der Familie oder in der Umgebung näher hin! Klären Sie auf, helfen Sie!

  15. @easychris: Mitgefühl scheint Ihre Sache nicht zu sein. Als Normopath die Horrorshow des RHI in sich aufgesogen, meinen Sie also, dass die Alten einsam in den Heimen ohne Kontakt zu Ihren Nächsten dahinsiechen sollen. Selbst wenn das Virus gefährlich sein sollte gibt es keinen !!! Grund die Angehörigen nicht zu Ihren Pflegebedürftigen zu lassen. Zumindest sollte die Heimbewohner*innen in die Entscheidung einbezogen werden. Jeder Mensch, der sich einen „Krankenhauskeim“ eingehandelt hat, darf besucht werden. Eingehüllt in Plastik ist auch körperlicher Kontakt möglich. Weshalb bei Corona nicht? Die Alten können weder Ihre externen Behandler, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten etc., empfangen noch Ihre Friseure oder Fußpfleger. Einzig eine überforderte Pflegerin mit Lappen vor dem Gesicht kann einige Minuten Beistand schenken. Welch eine kranke Welt! Jedem Neubürger, auch mit Corona, wird mehr zwischenmenschlicher Kontakt ermöglicht. Und der Deutsche? Liebt weiterhin die Kanzlerin auf Lebenszeit und das Grüne. Abschließend die berührende Aussage eines Landarztes: ich hatte bisher ein Opfer wegen Corona. Eine 77jährige Dame, die sich aus Angst!!! vor dem Virus die Pulsadern aufgeschnitten hat. Die Kampagne des besten Tierarztes der Republik und des Virologen mit den sinnlichen Lippen wirkt. Die cDU bei 40%!

  16. Bitte die Kosten für die Unterbringung im Heim nicht vergessen, die von den Angehörigen zu tragen sind.
    Da kann man sich als Angehöriger schon mal nach der besten lebensverkürzenden Methode umschauen.

  17. sollte es 2017/18 wie später festgestellt bei der schlimmsten Grippewelle seit Jahrzehnten es mehr Opfer gefordert haben, ( PI berichtete ) als 2020 im gleichen Zeit-Verlauf mit Corona, sollte man das RKI und die Landesgesundheitsämter WEGEN UNTERLASSUNG zum Schutz der Bevölkerung von etwa vorsorglichen Hygienepflichten, Mundschutz-Anordnugen, Kontaktverboten , Abstandsvorschriften und Ausgangssperren die es damals genau so wie sie es heute in den Alten und Pflegeheimen und überall anders hätte schon geben müssen , rückwirkend HEUTE NOCH DESWEGEN ANZEIGEN, denn demnach hat es 2017/18 bei der ungeschützten Grippewelle schon vermeidbare Menschenleben gekostet

  18. Nachtrag:
    Ich gehe selbst auf die 75 zu.
    Was ich noch alles tun möchte – dafür würden 100 Jahre auch nicht reichen – das ist mein Lebenselixier.

  19. Dafür versüßt unsere von Gott geschenkte Kanzlerin den Lebensabend der Alten mit ihrem Charme und ihrem Liebreiz und den wundervoll gehaltenen Reden, die von vollendeter Weisheit nur so tropfen.

    Danach nimmt man es gerne in Kauf, dass man seine letzten Pfennige dafür hergeben muss, damit die schwarz gefärbten Lieblinge von Frau Doktor Merkel sich hier auch richtig wohlfühlen.

  20. erich-m 5. Juni 2020 at 06:41

    Die Wahrheit ist bitterer, als Sie es wissen.
    Die Meisten, die ins Heim abgeschoben werden, waren schlechte oder gar keine Eltern. Das hat sehr viel mit den Kriegstraumatisierungen zu tun- was doppelt tragisch ist: Der Genozid an den Deutschen war der Sinn des Krieges. Dieser gelang nicht vollständig- die traumatisierten Überlebenden können ihre Kinder nicht lieben, und noch 70 Jahre später wirkt der Hass der Angreifer weiter- und man beschuldigt wieder und immer noch die Falschen. Beachten Sie die Kausalitätskette!

    Tragisch ist, daß man Liebe, die man von seinen Eltern nicht erfahren hat, nicht zurückschenken kann. Die Frage der Schuld aber kann man stellen und beantworten.

    Bei den Indianern heißt es: „Es dauert 12 Generationen, um die Wunden eines Krieges im Stamm auszuheilen.“
    Das sind etwa 200-bis 250 Jahre, die ein Stamm Frieden braucht.
    Wird Ihnen jetzt klarer, warum die Deutschen so neurotisch sind? Und wer da in Wahrheit, mit unsichtbarer Hand, unsere Alten in die Heime abschiebt?

    Was ich aus der Praxis sagen kann, ist: Viele Familien von Kriegstraumatiserten sind völlig kaputt. Die Beziehungen untereinander sind zerstört oder mindestens schwer zerrüttet. Da ist mit Hilfe von außen auch nichts mehr zu kitten. Man muß hilflos mit ansehen, daß die Alten ins Heim wandern, weil sie keiner haben will. Wenn sie dann tiefer forschen, erschrickt man nur zu oft, was diese alten ihren Kindern angetan haben.
    Da geht es nicht nur um ein paar Ohrfeigen zuviel, die im überstreßten Nachkriegsalltag passierten. Da geht es um semiautistische Beziehengslosigkeit zu den Kindern, die wie im leeren Raum aufwuchsen ohne Liebe und Geborgenheit, da geht es nur zu oft um schwere, sadistische Gewalt bis hin zu sexuellem Mißbrauch über Jahre. Es ist schlimmer, als man sich das vorstellen kann.
    Am Schlimmsten ist das mit den Dementen und den Alzheimerkranken- die meisten dieser Menschen flüchten vor ihren Taten und ihren Opfern in die geistige Umnachtung. Es geht hier nicht um ein Beschuldigen- es geht darum, die Kausalität zu erkennen! Wenn Sie genau hinsehen, dann stellen Sie fest, daß die Deutschen immer noch ‚bombardiert‘ werden.

    Solange wir das nicht erkennen, werden wir unser Verhalten nicht verstehen und wir werden nicht verstehen, was uns entzweit. Dieses Verstehen kann oft nichts mehr abwenden, Die Demenz schreitet voran, wenn sie begonnen hat, die nie erfahrene Liebe erblüht nie mehr, weil die Kindheit unwiderbringlich vorbei ist. Aber zu erkennen, was uns derart krank macht- d a r u m geht es, wenn wir das Leben unserer Kinder retten wollen! Und darum geht es- daß das Leben weitergeht!
    Verstehen hilft, mit dem Beschuldigen aufzuhören, den kranken Zustand zu erkennen und den Schmerz zu ertragen. Solange wir nicht verstehen, was uns krank macht, können wir auch nicht gesund werden.

  21. FREIHEITSBERAUBUNG und NÖTIGUNG

    VERBRECHEN gegen die MENSCHLICHKEIT

    In jeder größeren Stadt gehen die Leute dagegen auf die Straße.
    Lauter nette Leute…niemand räääächts…ALLE für einen ECHTEN Rechtsstaat!!!

    Informieren und DABEI SEIN!

    Morgen, Samstag, 6. Juni:
    z.B. Ingolstadt 15:30 Theaterplatz, Augsburg, 15:30 Plärrergelände,
    in Stuttgart und München und und und

    NUR WENN WIR MASSENHAFT AKTIV werden, wird sich was ändern!!!

    Informiert Euch und LOS GEHTS!

    FÜR echte DEMOKRATIE und MENSCHLICHKEIT !!!!

  22. Senioren,die pflegebedürftig und vorerkrankt sind,sollte man wirklich vor Corona schützen.
    Aber das ginge auch anders,mit weniger drastischen Maßnahmen.
    Ansonsten halte ich von diesen Maßnahmen genau…nix.
    Man sperrt Kinder ein,die die geringste Viruslast haben und nicht infektiös sind und verhindert eine Immunisierung der Bevölkerung. Ballaballa.

  23. Von Claudia Roth bin ich gewohnt das sie nicht weiss das bei Vergleichen als anstelle von wie verwendet wird ! Aber hier : ’schlimmer wie im Knast‘ ???
    Bitte lasst uns doch noch mal lesen bevor wir posten Herr Prinz – gerade und auch weil ich kaum einen Artikel von ?hnen versaeume!

  24. Darum habe ich meine Mutter, sobald ich einen Pflegedienst organisiert hatte, schnellstmöglich aus dem Pflegeheim genommen, um ihr zuhause ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

    Ich spürte, wie sie ihren Lebensmut verlor. Da kann man als Sohn nicht zusehen, das verdient sich kein Mensch. Sie dort zu belassen und sterben zu lassen, hätte ich mir mein Leben nicht verzeihen können.

    Als wir das Heim verliessen um nach Hause zu fahren, sie mir dankte, meinte ich, dass ich es zu 50 Prozent für sie, aber auch zu 50 Prozent für mich getan hätte.

    Alles, aber auch alles von Herrn Prinz Gesagte stimmt, inklusive der Frass, der den alten Menschen vorgesetzt wird und während der Corona Zeit nicht, oder nur schwer durch die Angehörigen ersetzt, oder ergänzt werden konnte.

    Das ganze System ist ein Betrug und insbesondere im Moment menschenunwürdig, betrachtet man die immensen Kosten, die man neben den Leistungen der Krankenkasse noch selbst zu erbringen hat, inkl. der Ein – Lappen – Putzkräfte, die mit ein und demselben Putzlappen Toilette, Tisch und Fernseherbildschirm abwischen.

  25. @wolaufensie
    Ich stimme Ihnen zu ;
    Die Indoktrination der Jungen und die Dummheit der „Alten“,
    haben Deutschland kaputt gemacht.
    Ich mag gar nicht daran denken, mit welchen Argumenten,
    meine lebenslangen Freunde und Bekannten weiterhin,
    CSU wählen. „Die AFD kann man doch nicht wählen !“
    Ein Satz, ohne jegliche Argumentation und ohne jeglichen
    Hintergrund. Nur durch Lügen, Hass und Verleumdungen gedeckt.
    Es gibt hier einige, die ganz genau die Corona-Misere wieder spiegeln.
    Eugen Prinz spricht im Namen der Humanität und der Menschlichkeit
    und wird von Ihnen, sofort als Verleugner der Pandemie hingestellt.
    Diese Astlöcher würden wahrscheinlich Ihre eigene Mutter verkaufen,
    wenn der Söder mit dem Arsch runzelt !
    Es geht doch in diesem Artikel darum, den Leuten im Altersheim in den
    letzten Jahren, noch ein lebenswertes Leben zu geben.
    Wenn dieses wegen politschem Opportinismus verhindert wird, muss das
    veröffentlicht werden.

  26. Ich stimme dem Autor Eugen Prinz zu. Ich bin auch für Vorsichtsmaßnahmen, aber was hier abgeht, ist völlig überzogen.

  27. Dieses System sieht uns nur als Verwertungs- und Ausbeutungsmasse.

    Es scheißt Abzocker, Ganoven, Betrüger und sonstige Verbrecher mit Abermilliarden zu und gibt den deutschen Rentnern keinen Pfennig „Coronahilfen“, sondern denkt sogar über weitere Rentenkürzungen und Arbeitszeitverlängerung nach.

    Das deutsche Arbeitsvieh soll seine „Quality-Time“ wohl erst im Sarg haben.

  28. Ich bin vor 5 Jahren mit 65 aus diesem Land ausgebrochen, lebe in SO-Asien als ganz gewöhnlicher Touristik, habe hier eine nette Wohnung für knapp € 150.-, jede Menge nette Mädels um mich herum, eine hübsche Freundin von 42 Jahren und fühle mich sehr gut.
    Seit ich keine Krankenkasse mehr habe und auch nicht mehr zum Arzt gehe, bin ich nicht mehr krank, nicht mal eine Erkältung.
    Mich bekommen keine 10 Pferde mehr nach Deutschland, ich werde mein Leben hier beenden.
    Bis es soweit ist, will ich allerdings noch viel Spaß, ein blowjob kostet mich hier umgerechnet € 6.-, was will man mehr als alter, weißer Mann?
    Wählen tue ich auch nicht mehr, wenn, würde ich Merkel wählen, da gibt es immer mehr Rentenkohle.
    Hier scheint jeden Tag die Sonne und ansonsten lebe ich mit meiner Rente wie ein König.
    Nach mir die Sintflut!

  29. Liebe(r) EasyChris, danke, daß Du es dem Autor kurz und knapp gesagt hast, die tödliche Bedrohung erfordert zweifellos radikale Maßnahmen, und hätte die Regierung nicht 3 Monate gewartet, und wären die Pflegeheime insgesamt sofort abgeschottet worden, hätten viele Tote verhindert werden können.
    Der Autor sollte verdonnert werden, alle Artikel auf sciencefiles.org, die in den letzten Monaten zu Corona erschienen sind, zu lesen und zu memorieren.

  30. wanda 5. Juni 2020 at 07:45
    Professor Schachtschneider sprach schon vor über zwei Jahren davon, daß ihm die kommenden Progrome gegen Rentner am meisten schmerzen. Erinnert sich daran niemand mehr?

    Was jetzt läuft, ist erst der Anfang. Es werden nach dem Kollaps der Sozialkassen Rentenkürzungen kommen, und dann werden sehr viele alternativ in den Suizid gehen oder einfach sehr schnell verkümmern.

    Es ist in meinen Augen verbrecherisch, wenn ein System Geld für alle Welt hat, aber nicht für die eigenen Rentner.

    Wenn man dann noch das verlogene Gewäsch der Arbeiterverräter- und Rentenkürzerpartei anhören und ihren albernen Taschenspielertrick „Respektrente“ ertragen muß…

  31. Naja, naja. Es gibt genügend Senioren, die sowieso keinen oder kaum Besuch kriegen, weil die Kinder entweder zu weit weg wohnen oder zu sehr mit Karriere, eigenen Kindern und ihrer Lebensbewältigung beschäftigt sind. Und vielleicht sind Angehörige und Freunde auch schon weggestorben.

    Es ist ja auch nicht so, dass die Senioren in einem Altenheim nur vor sich hinsiechen. Das war gestern. Heute haben sie Gesellschaft, Veranstaltungen und Unterhaltung. So gut es eben geht. Da ist aber noch viel Luft nach oben, wie wir alle wissen.

  32. Das ist eben der Dank für jahrzehntelanges, treues CDU/SPD wählen – wobei die meisten betroffenen Heimbewohner Frau Merkel wahrscheinlich als eine gütige, vorausschauende und vor allem intelligente Kanzlerin beschreiben würden.

  33. wanda 5. Juni 2020 at 08:14
    erich-m 5. Juni 2020 at 06:41

    Die Wahrheit ist bitterer, als Sie es wissen.
    Die Meisten, die ins Heim abgeschoben werden, waren schlechte oder gar keine Eltern. Das hat sehr viel mit den Kriegstraumatisierungen zu tun- was doppelt tragisch ist: Der Genozid an den Deutschen war der Sinn des Krieges. Dieser gelang nicht vollständig- die traumatisierten Überlebenden können ihre Kinder nicht lieben, und noch 70 Jahre später wirkt der Hass der Angreifer weiter- und man beschuldigt wieder und immer noch die Falschen. Beachten Sie die Kausalitätskette!

    Tragisch ist, daß man Liebe, die man von seinen Eltern nicht erfahren hat, nicht zurückschenken kann. Die Frage der Schuld aber kann man stellen und beantworten.

    Stimmt, da ist sehr viel Wahres dran.

    Aber die „Schuld“ liegt nicht bei unseren Eltern. Die wurden gnadenlos auf den Schlachtfeldern des Wirtschaftswunders verheizt und im Arbeitslager brd bis über die Grenzen des Verkraftbaren hinaus geschunden. Meine Eltern waren beide Vollzeit berufstätig. Damals galt die 6-Tage Woche. Die Arbeit war hart und es gab nicht die Betüttelung wie heute. Eine Mutter mit drei Kindern mußte härter ranklotzen als heute so mancher Mann und die Geschenke aus dem scheinbar unerschöpflichen Füllhorn für Familien gab es auch nicht.

    Heute ist jede rundumalimentierte-alleinerziehende Mehrfachmutter, die ihren gesamten Lebensunterhalt vom Staat bestreitet eine Heilige, die man für ihren „Einsatz“ und ihre Leistung (Reproduktion) ehren und belohnen muß.

    Das was meine Elterngeneration und ich geleistet und geschaffen haben wirkt heute noch nach. Uns hat man nach Strich und Faden belogen und betrogen und wie Arbeitslagerinsassen behandelt.

    Aber bald wird der letzte Rest unseres Schaffens vertan und verfressen sein. Dann wird es lustig im bunten Land.

    Obendrein wurde fanatisch gegen die Generationen unserer Großeltern und Eltern gehetzt. Erst heute weiß ich in vollem Umfang, wie edel und großartig diese Generationen trotz aller Widerstände, trotz aller Not, allen Elends und aller Anfeindungen waren.

    Ein Vergleich der damaligen Deutschen mit den heutigen Buntländern verbietet sich von selbst. Zu groß wären die „Qualitätsunterschiede“. Bald wird es rasant schnell bergab gehen. Deutzelan hat keinerlei Chance mehr, weil Volkscharakter und innere Stärke, Loyalität zum Eigenen und Einsatz für das Gemeinwohl unrettbar erodiert sind.

  34. Danke Herr Prinz !
    Wer jetzt noch behauptet, das all die Maßnahmen nur zum Schutz der Älteren sind, der ist ein Lügner !
    „Isolationshaft“ ist Folter,- besonders für alte Menschen !!
    Wir haben schon mit Verlegung unserer Großtante gedroht, aber die C-Maßnahmen in anderen Einrichtungen sind auch nicht besser.
    Uns würde interessieren, ob und wie oft Alten/Seniorenheime bzgl. C-Maßnahmen von den Angehörigen verklagt wurden.

  35. Mit Verlaub, Herr Prinz, sie sollten sich gründlich informieren, bevor Sie hier so eine Polemik betreiben.

    1. Die Lebenszeit eines jeden Menschen ist von vorher vom HERRN vorbestimmt, niemand kennt die Stunde. Die Stunden am Ende des Lebens sind nicht wertvoller als die Stunden in irgendeiner anderen Lebensphase. Umso mehr sollten wir unsere Zeit nicht mit Nichtigkeiten vergeuden, uns dem HERRN zuwenden, uns unserer Begrenztheit, auch in Sachen Lebensdauer und Verstand, bewußt sein, unsere Erlösungsbedürftigkeit erkennen und unser Leben dem HERRN Jesus anvertrauen.

    2. Wer wirklich Jesus nachfolgt und nicht nur ein Namenschrist ist, der wird seine Lieben nicht abschieben, weder die Kinder in die Kinderentsorgung und -umerziehungsanstalten noch die Eltern und Großeltern in den Warteraum zum Tod. Natürlich gibt es schwer pflegebedürftige Eltern und Großeltern, die in eine fachliche Betreuuung gehören, aber nur weil sie der Karriere und dem hedonistischen Egoismus im Weg sind, gehören alte Menschen nicht in ein Heim. Egal ob kleine Kinder, behinderte Menschen oder Senioren, sie sind hier klar Opfer eines Egoismus, wie zum Beispiel der „Selbstverwirklichung“. Das „selbstbestimmte Leben“ ist eine Trennung vom HERRN und eine große Sünde.

    3. Wer die Berichterstattung verfolgt, der konnte dieser entnehmen, daß die Senioreneinrichtungen bald wieder Besuche zulassen müssen, sie müssen die Mühen eines Hygienekonzepts auf sich nehmen. Das Problem ist, daß sowohl das Gesundheitswesen als auch die Senioreneinrichtungen vor Jahren im Zuge des Neoliberalismus den Kapitalisten und Raffkes zum Fraß vorgeworfen wurden. Deswegen werden alle Kosten reduziert, alle Einnahmemöglichkeiten ausgeschöpft. So werden z.B. bei privat betriebenen Krankenhäusern sogar Parkgebühren von Patienten, Besuchern und sogar Mitarbeitern genommen!

    Es ist also insgesamt die Frage, wie gehen wir mit unseren Angehörigen um, „entsorgen“ wir sie, wenn sie Arbeit machen? Das konnte und kann man noch im Hinblick auf Kinder gerade beobachten, dieses Anspruchsdenken, daß die Allgemeinheit die Entsorgungskosten tragen soll, während man sich der Karriere widmet, um den zweiten SUV haben zu können und dreimal im Jahr Flugurlaub. Es ist dieser widerliche Egoismus die Geringschätzung des anderen, dieses „Ich-mir-meiner-mich“-Denken unter dem Deckmantel der Gleichberechtigung, die inzwischen zur „Gleichstellung“ mutiert ist. Mann und Frau – und nichts anderes hat der HERR geschaffen, sind unterschiedlich geschaffen, um sich zu ergänzen, nicht um um die gleich Stellung zu konkurrieren. Darin liegt das Übel. Was ist zu tun? Die Allgemeinheit sollte nicht die Entsorgung von Kindern und Alten subventionieren, sondern den Frauen ein Gehalt mit Rentenanspruch zahlen, die sich um die Alten kümmern und – wie es sich gehört – auch um die eigenen Kindern. Das muß ein gutes Gehalt sein, denn es ist eine schwere Arbeit mit vielen „Überstunden“ und einer Verantwortung, die größer ist als die eines jeden Vorstandsvorsitzenden, der mit „goldenem Handschlag“ geht, wenn er Mist gebaut hat. Mütter haben die Zukunft des Landes in der Hand – und niemand sonst auf Erden.

  36. Ich lebe nicht in einem Altersheim.

    Aber ich bin seit der „Maskenpflicht“ praktisch vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, da ich mir nicht selbst das Atmen beschweren will.

    Ich kann auch die alte Dame im Altersheim nicht mehr besuchen, mit der ich seit ihrem Umzug in das Heim regelmäßig Kontakt hatte. Regelmäßig bin ich auch mit ihr zum Einkaufen (Lebensmittel, da sie eine eigene Küche in ihrem Seniorenappartment hat) gefahren. Jetzt mußte ich sie im Stich lassen, eben wegen der Atembehinderungspflicht.

    Nächste Woche hat sie Geburtstag. Ich werde sie nicht besuchen können, eben weil ich mir nicht so einen Nasenwitz in das Gesicht hänge.
    Sie hat keine Angehörigen.

    So geht die Regierung mit dem Volk um. Vor einiger Zeit waren die alten Frauen für den WDR noch Umweltsäue und jetzt will man sie – angeblich – schützen durch zwangsweise Quälereien.

    Ich will auch nicht verhehlen, daß es Menschen gibt, vor allem ältere, die jetzt richtig Angst vor der Krankheit haben und deshalb das Haus überhaupt nicht mehr verlassen wollen. Bei denen ist die ungerechtfertigte Panikmache der Regierung wahrhaft auf fruchtbaren Boden gefallen. Das Land befindet sich im Ausnahmezustand und es soll möglichst lange so gehalten werden, sonst würde man schnellstmöglich zur Normalität zurückkehren, nachdem die Pandemie, die Millionen Menschen hinwegraffen würde (zu solchen Annahmen hat man sich in aller Hysterie hineingesteigert), gar nicht eingetreten ist.

  37. In der Familie meiner Frau bahnt sich nun auch der erste Wegen-Corona-Todesfall an: Die Betreffende hatte Ende des Jahres eine Verletzung am Oberkörper und klagte später über eine schmerzende Stelle im Brustbereich. Frauenärztin: wird ein Bluterguss vom Unfall sein. Der Schmerz ging weiterhin nicht weg, die Frauenärztin ging dennoch weiter von einem Bluterguss aus; schließlich verwies sie dann aber doch an eine Klinik, wo man sie Ende März jedoch wegen Corona abwies. Letzten Monat dann endlich wurde sie doch gründlich untersucht – Resultat: aggressivste Form von Brustkrebs, bereits Metastase in der Lunge…!

  38. @EasyChris 5. Juni 2020 at 06:25
    Viel viel dramatischer als die Grippe, gegen die man darüber hinaus auch impfen kann.

    Warum gab es 2017/18 25.100 Todesfälle durch Influenza?
    Wo es doch Medikamente und Impfungen gibt?
    Die Schutzwirkung der Grippeimpfung liegt bei älteren Erwachsenen bei ungefähr bei 50%.
    Sie outen sich als ahnungsloser Naivling und als einer, der die Gefährlichkeit der Grippeviren leugnet.
    Sie sind ein Grippe-Leugner.

  39. Diese Bevormundung und Entrechtung ALLER, die angeblich zu unserem Schutz geschieht ist kriminelle Menschenverachtung pur.
    Die Politverbrecher und ihre Komplizen von WHO, RKI und sonstige beleidigen uns vorsätzlich und dreist damit weil sie zeigen, daß sie uns für unfähig, zu dumm, zu blöd halten um auf uns selbst aufzupassen.
    Mittlerweile muß jedem klar sein: es geht nicht um Gesundheit.
    Es geht um weltweite Diktatur.

  40. MERKEL, DIE SADISTIN

    Wie ich gestern zum Einkaufen radelte – derzeit Schafskälte,
    also naßkalt, daher nur wenig Leute unterwegs – sah ich, über
    20 Min. verteilt, genau zwei alte Leutchen mit dem Rollator
    durch den Park wackeln. Beide jeweils alleine, mit Mundschutz
    u. hängendem Kopf.

    Ich dachte:
    „Merkel, diese sadistische Soziopathin quält unsere Alten bis
    aufs Blut! Merkel sah man noch nie mit Mundschutz, nicht
    mal zu Propagandazwecken.“

    Ich rief ihnen zu: „Corona ist schon seit April vorbei!“

    Im Kreis Gütersloh mit über 364.000 Einwohnern starben
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Kreis_G%C3%BCtersloh
    mit Corona genau 19 Menschen, die meisten über 78 u.
    männlich. Die letzten beiden Ende April. Davon
    verstarben in Halle-Westf.(rd. 22.000 Einw.) 5,
    in Steinhagen(rd. 21.000 Einw.) 7 Menschen, jeweils
    in evangel. Pflegeeinrichtungen.
    Radio SPD 😀
    https://www.radioguetersloh.de/nachrichten/kreis-guetersloh/detailansicht/aktuell-54-corona-infizierte-im-kreis.html

    Ist nicht ganz Deutschland ein riesiger Knast mit einer brutalen
    Hierarchie? Der Stärkere(Neger, Moslems, Antifa) prügeln, rauben
    messern, die Wärter(Regierung) bezahlen genanntes Klientel,
    um verschont zu bleiben oder machen gar kriminelle Geschäfte
    mit jenen. Die Schwachen(Biodeutschen) werden schikaniert u.
    mit Reiseverbot belegt. Selbst am deutschen Grab dürfen nicht
    mehr alsein Dutzend Leute inkl. Sargträger u. Pfarrer stehen.
    Während die fremdkulturellen Besatzer mit 600 Sippenmitgliedern
    Begräbnis auf unseren Straßen u. Friedhöfen feiern.

    +++++++++++++++

    RADIO SPD:
    Black lives matter: 500 demonstrieren in Bielefeld,
    Demo in Gütersloh geplant
    Der gewaltsame Tod von George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA erschüttert viele Menschen in Ostwestfalen-Lippe(OWL). In Bielefeld hat es gestern Abend eine Demonstration unter dem Motto „Black lives matter“ gegeben, in Gütersloh ist morgen eine Demo geplant. Rund 500 Menschen kamen zum Kesselbrink, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Die hohe Teilnehmerzahl überraschte auch die Bielefelder Polizei. Weil so viele Demonstranten kamen, gab es auch +++Probleme mit der +++Abstandsregel. Für morgen planen die Organisatoren von Fridays for future eine Demonstration in Gütersloh. Sie beginnt um 14 Uhr vor dem Gütersloher Rathaus.

    Politisch mißbrauchte Schulkinder:
    „Es geht um unsere Welt,
    nicht um euer Geld!“
    Wir fordern üppig Taschengeld,
    Markenjeans u. Handys! Gell!
    https://d2hc0e42nnlkgz.cloudfront.net/fileadmin/_processed_/7/c/csm_img-2631-2019-06-19-091735_8ef0f07ea0.jpg

  41. Es fällt mir schwer, mit den Alten Mitleid zu haben. Aus diesen rekrutieren sich schließlich die meisten Merkel-Wähler!

  42. Die Corona krise ist vorbei seit wochen schon ihr deppen !!
    Stasi IM Erica und ihre schergen werden dieses auskosten bis zum geht nicht mehr
    Deutschland soll und muss kaputt !!

    Gruss
    Honecker

  43. Was diese Merkeljunta und ihre Hofschranzen dem deutschen Volk und insbesondre den Alten die Deutschland wieder aufgebaut haben antut, dass geht auf keine Kuhhaut. Ich hoffe irgendwann auf Gerechtigkeit und dass diese Mischpoke zur Verantwortung gezogen wird.

  44. Who wants to live forever? – Alle. Von Beatrice Bischof,
    The European, 31.10.2019

    Freddy Mercury stellte einst die Frage in seinem bekannten Song. Frau Christine Lagarde hat sie diesen Sommer auf eine spektakuläre Art und Weise für den Internationalen Währungsfond beantwortet. Sie löste große Aufregung aus als sie sich zu einem derzeit viel diskutierten Thema folgendermaßen äußerte: „Ältere Menschen leben zu lange und es ist ein Risiko für die Weltwirtschaft, etwas muss getan werden.“
    https://www.theeuropean.de/beatrice-bischof/frau-lagarde-altere-menschen-sind-kein-risiko-fur-die-weltwirtschaft/

    Auftrag erledigt, Covid-19 kann abziehen!

  45. Der bösartige Virolüge Drosten verbreitet bereits Angst
    vor der nächsten Corona-Welle ab Herbst u.
    malt den Teufel, äh gefährliche Virus-Mutationen
    an die Wand:

    „Wäre Deutschland ohne Sie schlechter in die Pandemie geschlittert?“

    „Ja, natürlich“

    Virologe Christian Drosten sieht die Gefahr, dass das Coronavirus
    mutiere und möglicherweise tödlicher werde. Er verweist dabei
    auf die Spanische Grippe. Seine Rolle in der Corona-Krise wertet
    er durchweg positiv.

    DER GRÖSSENWAHNSINNIGE DROSTEN

    „Wenn wir nicht so früh hätten testen können, wenn wir Wissenschaftler nicht die Politik informiert hätten – ich glaube, dann hätten wir in Deutschland jetzt 50.000 bis 100.000 Tote mehr.“

    DER SELBSTGEFÄLLIGE FACHIDIOT

    Angesprochen auf sein Vorgehen gegen die „Bild“-Zeitung – er hatte eine Journalistenanfrage bei Twitter veröffentlicht, anfangs sogar mit persönlichen Daten –, sagte er, er erfahre nur Unterstützung. „Niemand in meinem Bekanntenkreis liest das Blatt.“

    Das erinnert an seine Reaktion auf den Virologen Alexander Kekulé, der sich kritisch mit seiner Studie über Kinder auseinandergesetzt hatte. „In unserer Community spielt er keine Rolle“, hatte Drosten daraufhin auf Twitter, wo ihm 400.000 Menschen folgen, gepostet. Auf die inhaltliche Kritik des Virologen Kekulé ging er nicht ein…
    https://www.welt.de/wissenschaft/article208595723/Deutschland-in-Corona-Krise-Christian-Drosten-sieht-sein-Handeln-positiv.html
    Stand: 29.05.2020

    KNAST FÜR MERKELS MÖRDER!
    https://rp-online.de/imgs/32/8/4/2/8/2/9/6/9/tok_420d46baa9be5de4ef16871103b09f31/w1900_h1300_x1500_y1026_DPA_bfunk_dpa_5FA114007D09E868-f43a6149ef981437.jpg

  46. schinkenbraten 5. Juni 2020 at 10:41
    Ich will auch nicht verhehlen, daß es Menschen gibt, vor allem ältere, die jetzt richtig Angst vor der Krankheit haben und deshalb das Haus überhaupt nicht mehr verlassen wollen. Bei denen ist die ungerechtfertigte Panikmache der Regierung wahrhaft auf fruchtbaren Boden gefallen. Das Land befindet sich im Ausnahmezustand und es soll möglichst lange so gehalten werden, sonst würde man schnellstmöglich zur Normalität zurückkehren, nachdem die Pandemie, die Millionen Menschen hinwegraffen würde (zu solchen Annahmen hat man sich in aller Hysterie hineingesteigert), gar nicht eingetreten ist.
    ———–
    In einem Bio-Garten-Buch wurde denjenigen, die Pfefferminze anpflanzen wollen, empfohlen, ihn in einen Eimer zu stecken, dem man den Boden abgesägt hat. So bliebe die Pfefferminze im Eimer und überwucherte nicht den ganzen Garten.

    So getan, entschloß ich mich im nächsten Jahr, den bodenlosen Eimer zu entfernen, ich konnte es nicht mit ansehen, wie die Pfefferminze dicht auf dicht im Eimer war.

    Es dauerte drei Jahre, bis die Pfefferminze einen Sproß jenseits der ehemaligen Eimergrenze austrieb.

    Warum nur fällt mir das gerade jetzt wieder ein, es ist mehr als 30 Jahre her?!

  47. @ cpdstream 5. Juni 2020 at 10:44

    DIE IMPF-ORAKEL

    Sie wissen aber schon, daß immer nur gegen
    die Grippeviren der vergangenen Saison geimpft
    wird, weil man nicht weiß, welche Grippeviren in der
    kommenden anführen werden:

    Für Deutschland veröffentlicht die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI), ein Netzwerk aus mehreren hundert ärztlichen Praxen, Impfstoff-Anbietern und dem federführenden Robert Koch-Institut,[42] seit Jahren einen „Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland“.

    Laut Bericht für die Saison 2017/2018 lag die Wirksamkeit der Influenzaimpfung gegen den in der Saison 2013/2014 häufig zirkulierenden Subtypen A (H3N2) bei minus 66 % (-187 bis 17 %), Geimpfte waren also nicht etwa seltener, sondern deutlich häufiger mit diesem Virus infiziert als Ungeimpfte.

    In der Saison 2017/2018 kamen gemäß WHO-Empfehlung Dreifachimpfstoffe zur Anwendung, in denen der B/Phuket/3073/2013-ähnliche Stamm (Yamagata-Linie) des Influenza-Virus, der im Dreifachimpfstoff der Saison 2015/16 noch enthalten war, durch B/Brisbane/60/2008 ersetzt worden war.

    Tatsächlich machte die Yamagata-Linie aber 59 % der zirkulierenden Influenza-Viren aus.[43] Daher betrug in der Saison 2017/2018 die Schutzwirkung durchschnittlich nur 15 %.

    Insgesamt lag in den Saisons 2012/13 bis 2017/18 die Wirksamkeit der Influenzaimpfungen in Deutschland durchschnittlich unterhalb von 50 %.[44]

    Das RKI fasste zusammen, die Schutzwirkung der Grippeimpfung sei „grundsätzlich nicht so hoch wie bei anderen Impfungen“. Bei älteren Menschen habe sie „eine Wirksamkeit von 40 bis 60 Prozent. Es gibt auch Jahre, in denen die Schutzwirkung noch geringer ausfällt.“[45]

    Die AGI empfiehlt daher, während saisonaler Grippewellen bei Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung auch bei geimpften Personen an Influenza zu denken.[46]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Grippeimpfung

  48. schinkenbraten 5. Juni 2020 at 10:41
    Ergänzung zur Panikmache: Die soll so lange anhalten, bis ein Impfstoff auf dem Markt ist und durch tatsächlichen oder indirekten Zwang sich die Bürger in Massen impfen lassen. Da gibt es viele Möglichkeiten: Fliegen nur mit Impfpaß, in ein anderes EU-Land einreisen nur mit Impfpaß, Anstellung als Kindergärtnerin/als Altenpflegerin nur mit Impfpaß usw.

    Wenn die Hysterie jetzt schon abflaut, ist die politische Zustimmung nicht sicher, wird gar entzogen. Und wie sollen dann Bill Gates und die anderen Großinvestoren in die Pharma-Unternehmen ihren Gewinn einfahren?

  49. Und deshalb ist es mit dem Abgang der Regierungsverantwortlichen nicht getan. Sie kommen vor Gericht, um sodann die eigene Medizin zu schmecken bekommen. Nebst täglich härter Arbeit, um wenigstens symbolhaft den angerichteten Schaden abzutragen.

  50. Johannisbeersorbet 5. Juni 2020 at 09:59

    – die Frage nach der Schuld war im Sinne der Kriegslogik gemeint- noch nicht einmal hatten die Deutschen Hitler gewählt, seine Partei unterlag 33, und die Deutschen hatten auch den 1. WK nicht zu verantworten- es gab und gibt keine umfassende ‚Volksschuld‘. Die Deutschen wurden letztlich wie alle in diesen Krieg verwickelten Völker Opfer und waren nicht schuld, wurden aber im Nachhinein nur zu oft schuldig an ihren Kindern. Diese biologischen Gesetzmäßigkeiten beruhen schlicht auf Naturgesetzen- diese zu verheimlichen heizt die Spirale des Elends der seelischen Vererbung nur noch mehr an. Das ist auch in Ihrem Sinne so, daß gearbeitet wurde bis zum Umfallen- und eben nicht über die Kriegserlebnisse gesprochen wurde. Durch den Streß des Wiederaufbaus wurde es nicht besser- mit dieser Tüchtigkeit konnte man sehr gut vor sich selbst und dem eigenen Schmerz davonlaufen und war eh nur zu oft erschöpft.
    ‚Kriegsneurosen‘- dazu finden Sie im Netz einiges.

  51. Johannisbeersorbet 5. Juni 2020 at 09:59
    Sehr guter Kommentar Johannesbeersorbet, wie immer.
    Also, meine Eltern sind 1938 geboren, meine Oma 1913, die haben alles für ihre Kinder getan, die haben sich überhaupt nichts selbst gegönnt, ja man kann sagen, sie haben sich für uns aufgeopfert.
    Ich kann nur sagen, wer seine Eltern nicht liebt, der liebt auch sein Land nicht, der kann vermutlich seine eigenen Kinder auch nicht lieben.
    Das alles auf den Krieg zu schieben ist blödsinn.
    In Ländern die der Krieg verschont hatte, sind die selben Lieblosigkeiten gegen die Alten festzustellen.

  52. Johannisbeersorbet 5. Juni 2020 at 09:41

    Schon im Jahr 2000, das war also Schröders Regentschaft alias SPD (alias Vatikan- Herrschaft via Deep State), hatte man in diversen Ministerien das Credo, daß jeder sehr früh verstorbene Deutsche ein guter Deutscher ist.
    Das hat prinzipiell System- im größeren Zusammenhang mit der Fortsetzung des Krieges von 1914 mit anderen Mitteln, also mit der Auslöschung des Deutschen Volkes.
    Unser Gesundheitssystem ist nun defintiiv ein ‚Krankheitssystem‘, und Rentner, die in Mülltonnen nach Essen und Pfandflaschen suchen, hat ebenso System. Das ist mehr als kriminell, das ist politisch abartig.

  53. Sowohl der hochbetagte Heimbewohner, als auch der Besucher trägt während der Besuchszeit, die auf 30 Minuten und eine Person begrenzt ist, eine Mund-Nasen-Bedeckung. Selbstverständlich muss der Sicherheitsabstand eingehalten werden, Berührungen sind verboten.

    Genau so läuft der Besuch eines Strafgefangenen ab.

  54. @ wanda 5. Juni 2020 at 12:40

    Was hat der Vatikan mit dem Protestanten
    Schröder zu tun? Die prostestantische
    Mafia(Politik-, Pädagogik- u. Medienfilz)
    https://www.zeit.de/2010/13/DOS-Missbrauchsskandal-Deutschlands-Elite/komplettansicht
    Der Haß auf alles Katholische von Luther über
    Bismarck bis Merkel ist nicht zu übersehen. Daß
    der Vatikan derzeit geduldet wird, liegt an der
    linken Liebe zum Chrislam-Papst Franz, der
    verbannt gehört.
    https://www.zeit.de/2017/26/angela-merkel-papst-franziskus-vatikan/komplettansicht

  55. Goldfischteich 5. Juni 2020 at 12:10
    schinkenbraten 5. Juni 2020 at 10:41
    Ergänzung zur Panikmache: Die soll so lange anhalten, bis ein Impfstoff auf dem Markt ist und durch tatsächlichen oder indirekten Zwang sich die Bürger in Massen impfen lassen. Da gibt es viele Möglichkeiten: Fliegen nur mit Impfpaß, in ein anderes EU-Land einreisen nur mit Impfpaß, Anstellung als Kindergärtnerin/als Altenpflegerin nur mit Impfpaß usw.

    Wenn die Hysterie jetzt schon abflaut, ist die politische Zustimmung nicht sicher, wird gar entzogen. Und wie sollen dann Bill Gates und die anderen Großinvestoren in die Pharma-Unternehmen ihren Gewinn einfahren?
    ———–
    Bingo! Das sind jetzt schon nur (!) Zweidrittel, trotz der Hysterie im Dauereinsatz. Wenn noch mehr gelockert wird, noch weniger Panik gemacht wird, werden das immer weniger, die sich gegen Viren impfen lassen, die gegen die nächste Influenza oder Covid etc. eh nicht wirksam sind.

    Zwei Drittel der Deutschen zu möglicher Corona-Impfung bereit.
    MM, 05. Juni 2020
    https://www.mmnews.de/politik/145720-zwei-drittel-der-deutschen-zu-moeglicher-corona-impfung-bereit

    Siehe dazu auch

    Maria-Bernhardine 5. Juni 2020 at 12:05
    @ cpdstream 5. Juni 2020 at 10:44

    DIE IMPF-ORAKEL

    Sie wissen aber schon, daß immer nur gegen
    die Grippeviren der vergangenen Saison geimpft
    wird, weil man nicht weiß, welche Grippeviren in der
    kommenden anführen werden

  56. Besucherbox in schweizer Altersheim
    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/suedbaden/1586522867762,besucherbox-in-schweizer-altersheim-102~_v-16×9@2dM_-ad6791ade5eb8b5c935dd377130b903c4b5781d8.png

    Corona-Krise : Besuch im Pflegeheim: Kontakt über Gartengespräche und Besuchsbalkone

    Keinen Besuch von der Familie mehr bekommen – das können viele Bewohner von Pflegeheimen kaum ertragen. Heimbetreiber suchen nach Lösungen, die den Corona-Sicherheitsauflagen standhalten.

    7.5.2020 – 07:07 , dpa/Anja Sokolow
    https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/besuch-im-pflegeheim-kontakt-ueber-gartengespraeche-und-besuchsbalkone-li.82978
    (MIT FOTO: Der Wahnsinn!)

  57. OMA HINTER GLAS

    Sind wir alle total irre geworden?
    Corona – Zum ersten Mal seit Wochen
    bei der Mutter im Pflegeheim

    An Tisch Nummer drei draußen auf der Terrasse des Pflegezentrums Am Wiesenhof sitzt Guido Rott. Ihm gegenüber hinter einer Trennscheibe aus Acrylglas: Seine Mutter Marianne. Die 86-Jährige sitzt im Rollstuhl, ist erst vor fünf Wochen eingezogen – und genau so lange haben sich Mutter und Sohn (62) nicht gesehen, konnten allenfalls via Skype miteinander kommunizieren.

    Marianne Rott ist pflegebedürftig, hatte seit Februar wochenlang mit einer ++schweren ++Lungenentzündung im Krankenhaus gelegen, war zehn Tage im künstlichen Koma. Sie hat die Krankheit überlebt, ist natürlich auch auf Corona getestet worden.
    ++Ergebnis: negativ.
    Mit Foto
    https://rp-online.de/nrw/staedte/rheinberg/rheinberger-zum-ersten-mal-seit-wochen-bei-der-mutter-im-pflegeheim_aid-50455141

    Mit ausgestreckten Beinen begrüßen
    Ein bisschen besser könnte die Situation für alle Beteiligten jetzt aber werden. Seit Montag sind in Hessen Besuche in Alten- und Pflegeheimen wieder erlaubt, wenn auch nur sehr eingeschränkt: Einmal pro Woche darf für eine Stunde ein Angehöriger in die Einrichtung kommen und mit Abstand und Mundschutz – aber immerhin persönlich – Kontakt aufnehmen.

    Da gibt es zwar keine Umarmungen, kein Handhalten und schon gar keine Küsschen, aber immerhin sieht man sich mal wieder, kann sich in die Augen schauen und reden.
    https://www.hessenschau.de/gesellschaft/corona-lockerungen-besuchsregelung-stellt-alten–und-pflegeheime-vor-herausforderungen,lockerungen-alltenheime-100.html

    DIE KÖPFE DER KRAKE:
    Merkel, Spahn, Söder, Drosten, Wieler.
    Diese müssen abgeschlagen werden,
    bildlich gesprochen 😉

  58. Das ist Merkel doch egal. Sie hat sowieso weder Kinder noch Enkel.
    Selber schuld, wenn sich jemand mit Kindern und Enkeln abgerackert hat, die Merkels Rechnungen bezahlen und einen jetzt nicht einmal besuchen dürfen.
    🙁 🙁 🙁

  59. @ Fritzchen 5. Juni 2020 at 13:33

    Finden Sie es richtig, ein Gammlerleben zu
    führen u. den Nachwuchs zu Faulenzern zu
    erziehen? Das ist doch nicht die Lösung!

  60. Endlich sagt es einer!
    Man behandelt alte, sterbende Menschen hier wie Gefangene! Auf welcher rechtlichen Grundlage passiert das eigentlich? Diese Anmaßung ist ein Skandal und ein Verbrechen! Es widerspricht grundsätzlichen Rechten der Selbstbestimmung und der Menschenwürde! Tatsächlich tötet der Gram, den diese armen, ohne Grund entmündigten und völlig wehrlosen Menschen am Ende ihres Lebens erleiden, wohl mehr und grausamer als Corona es je könnte! Sterben 2020: einsam, als entwürdigter, entmündigter Mensch aus Gram – es ist nur zu eurem besten!? Danke, Merkel, auch dafür! Wieso dürfen sich Heimleitungen als Gefängnisleiter aufspielen und ihre bis zum Ruin teuer zahlende Klientel als Geiseln nehmen? Wo bleibt DA der Rechtsstaat? Leute, meist ohne nennenswerte Berufsausbildung, die Geschäfte aus forcierten und gewollten gesellschaftlichen Notständen machen (Vereinzelung und Vereinsamung: die Folgen der sozialistischen Zerschlagung der Familien) – das sind die im Schafspelz daherkommenden Heimleitungen! Niemand behauptet das Siechtum der abgeschobenen Alten sei KEIN Geschäft! Warum darf es überhaupt ein Geschäft sein? Ich will das diese dubiosen Heimleitungen wegen Freiheitsberaubung und aller in Frage kommenden Delikte angezeigt werden!!! Vom Staat selber! Das ganze „Wir machen das zu ihrem Schutz“-Geschwafel ist eine Lüge! Tatsächlich ist es der Regierung und den Wortführern und Entscheidern völlig egal ob alte Menschen, die ihr leben Lang gearbeitet haben und gratis, unter Verlust von Grundrechten Steuer- und Rentenzahler geboren und großgezogen haben (viele davon völlig allein(-gelassen)) Flaschen aus Mülleimern sammeln müssen!

  61. Maria-Bernhardine 5. Juni 2020 at 12:54

    Wissen Sie das nicht?
    Suchen Sie mal nach den Zusammenhängen zwischen SPD (bzw., International vernetzter Sozialdemokratie) und Vatikan, Vatikan und Deep State, Vatikan und Englischem Königshaus.
    Der Papst ist nicht katholisch, der schwarze Papst schon gar nicht. Der Vatikan war nie etwas anderes als eine satanisch ausgerichtete Weltherrschaft, kathegorisch gegen alles freie und intelligente Leben ausgerichtet.
    Wußten Sie, daß das Deutsche Reich bis 1914 das einzige souveräne Land der Welt war? Und wird jetzt der Kriegsgrund für 1914 klarer?
    Die zum größten Teil sehr weisen Reflexionen von Hans-Joachim Müller auf youtube sind da sehr erhellend, das erspart einem viel mühselige Recherche. Die etwa 2 Monate alten Beiträge sind sehr erhellend bezüglich der Zusammenhänge. Sie kennen ja sicher die alte Redeweise: „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.“
    Viel Erhellung bei Stöbern auf youtube!

  62. Also es ist ja so: Wer alt ist ist für die Regierung eine Last.Mehr Kosten für Gesundheitswesen, das die Senioren mit ihren zu oft unsinnigen Medikamenten erst krank gemacht haben um die Pharma zu ernähren.Pflegedienste und erst die Altenheime die man doch gut für Asyunterkünfte gebrauchen könnte. Jeder weis, das an Hospitalismus mehr Menschen sterben als an andere Erkrankungen. Deshalb darf es in den Gefängnissen Deutschlands auch nur höchstens zwei Wochen Einzelhaft geben.Also wenn sich an den Sterbe zahlen der Altenheim Bewohner was beschleunigt werden soll, muß man sie einsperren und von ihren Liebsten isolieren. Die Verzweiflung der Bewohner muß so groß werden das, das Herz-Kreislauf System oder ihre seelische Verfassung zum Tode führt.

  63. Wie heißt es doch : von der Wiege bis zur Bahre, mit anderen Worten von den Kitas bis zum Altenheim hat der Staat die Vormundschaft übernommen . Erst die Zeit der Arbeit ( auch als Sklave ) erhält man eine gewisse Unabhänigkeit .
    Das alles haben wir „ UNS „ selbst eingebrockt .
    Familie war einmal , denn dort wurden innerhalb der Familie die Kinder erzogen und die Alten übernahmen dort die Funktion der Berater, der Kinderbetreung und starben meistens in Würde ; innerhalb der Familie … was ist davon übrig geblieben ? Sind die Menschen nach der Auflösung der Familienstruktur nun glücklicher ?
    Sie bezahlen es mit Einsamkeit und Entwurzelung , auch in Jungen Jahren .

  64. @Lesefehler 5. Juni 2020 at 08:32

    „https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/tesla-chef-elon-musk-fordert-zerschlagung-von-amazon-monopole-sind-unrecht-a-c387fef3-c173-43ca-baa2-1398325b4cca

    Auch schön, SPIEGEL hat Angst, seinen Lesern Namen und Titel des Buches zu nennen, das Amazon nicht verkaufen will, weil es den Corona-Lockdown kritisch sieht, und was Musk rügt. Propaganda peinlich!“
    SPIEGEL nennt das Buch „Lesefehler“ ist wohl Programm. Hir ist es zu bekommen
    https://www.amazon.com/dp/B089P216NP

  65. Den Zustand einer Gesellschaft erkennt man am Umgang mit Rentnern und eigenen Kindern.In der ehemaligen deutschen Demokratie sieht`s da zappenduster aus.Außer man gehört zu den ,mittags`s erwachenden und sich sofort diskriminiert Fühlenden.Eine Aufzählung erspare ich mir. Aber nach der folgenden Modifizierung des Covid-19 Kampstoffes,wird sich das Problem mit den ,,Alten,, ,schon lösen lassen.Rente mit 70?Dann nicht mehr nötig.Ziel erreicht!

  66. @ wanda 5. Juni 2020 at 14:17

    Sind Sie vom Sektenkanal „Die neue Zeit TV“? Dort
    wird auch maßlos gegen die Katholische Kirche gegeifert.

    Gehen Sie einfach mal in den Schwarzwald u. die
    Alpen: Schweiz, Bayern, Österreich, Südtirol usw. u.
    predigen Sie dort den Bergbauern Ihren Sermon.
    Aber denken Sie daran, Bauern haben Mistgabeln.
    Besser Sie halten Abstand. 😛

    ++++++++++++++

    Welch Zufall, habe heute das Dankschreiben von
    Papa Bene erhalten! Ich schreibe immer direkt an
    Benedikt XVI., den PP Franz ignoriere ich, die Antwort
    auf Bütten kommt dann über die Nuntiatur in Berlin.

    Inliegend diesmal zwei Bildchen, eines mit Portrait
    Benedictus XVI u. eines „Auferstanden ist Christus, er,
    meine Hoffnung“.

    Non est hic: surrexit enim, sicut dixit.
    Er ist nicht hier; sondern er ist auferstanden,
    wie er gesagt hat. (Mt 28,6)

    (:::)

  67. „Was die Regierung den Senioren antut“

    Ja glaubt denn der Autor, das das diese Elite in irgendeiner Weise berührt ? Die Kirchen, die Gewerkschaften, die empathischen „Refugee welcome“- Schreier ? Na das ist seit 2015 klar, das das gemeine Volk nur noch die Sklaven sind und mit denen kann man machen was man will. Dieses „Deutschland verrecke“-Gebrüll zeigt Wirkung.

  68. Maria-Bernhardine 5. Juni 2020 at 16:02

    Nein, den Sektenkanal bestreite ich hier nicht. Aber Sie sollten sich weiterbilden, wenn Sie die Prozesse verstehen wollen.

  69. Die sadistische Soziopathin

    Kanzlerin spricht im TV
    Corona-Folgen
    🙁 Merkel zeichnet düsteres Szenario:
    „Wenn wir nichts machen würden …“

    Merkels entschlossene Reaktion auf die Frage der ZDF-Chefredakteure, ob sie für eine nächste Kanzlerkandidatur zur Verfügung stünde: „Nein, wirklich nicht. Das steht fest.“
    FALS MAN DIES SAGEN DARF:
    Zum Glück ist sie zu krank!

    Merkel zum Corona-Konjunkturpaket:
    „Es muss jetzt sehr schnell gehen“

    Merkel warnt im ZDF-Interview vor Abkehr
    von Corona-Regeln: „Ich werde unruhig…“

    …dies sei soziale Marktwirtschaft, wenn jeder
    seinen Beitrag leiste, Unternehmer u. Bürger,
    meint Merkel

    „Ich werde unruhig, wenn zum Beispiel Menschen glauben, wir brauchen die Abstandsmaßnahmen nicht mehr. Die brauchen wir“, betonte die Kanzlerin. Auch Schutzmasken seien ihrer Meinung nach „absolut notwendig“. Es müsse klar sein, dass die Maßnahmen aufrecht erhalten werden müssten, solange es keinen Impfstoff gebe.
    https://www.merkur.de/politik/corona-angela-merkel-deutschland-zdf-ard-konjunkturpaket-zweite-welle-mehrwertsteuer-was-nun-frau-merkel-zr-13787726.html

    ++++++++++++++++++++++

    O, WIE SCHRECKLICH! 😉

    „Machtbasis des Bösen“: Fürstin Gloria glaubt,
    den Schuldigen der Krise gefunden zu haben

    Nun geht die 60-Jährige in puncto Provokation noch einen Schritt weiter. In einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen sorgt sie mit abstrusen Behauptungen für Zündstoff. So bringt die gläubige Katholikin die Corona-Krise mit Gott in Verbindung und glaubt, den Schuldigen für die aktuelle Lage gefunden zu haben:

    Der Teufel ist die Ursache für alles, was auf der Erde schlecht läuft. Je weiter wir uns von Gott entfernen, desto breiter wird die Machtbasis des Bösen.

    WAS ERLAUBEN, FÜRSTIN GLORIA! 😀

    Mit diesen Aussagen wird die Fürstin bestimmt wieder einige Kritiker auf den Plan rufen. Erst letztes Jahr hat die Band „Revolverheld“ Gloria für ihre Äußerungen öffentlich angeprangert.
    https://www.gentside.de/unterhaltung/machtbasis-des-bosen-furstin-gloria-glaubt-den-schuldigen-der-krise-gefunden-zu-haben_art19802.html

    ++++++++++++++++++++

    *Linksversiffte Band
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Revolverheld_(Band)

  70. Maria-Bernhardine 5. Juni 2020 at 16:13
    @ dieselfreund 5. Juni 2020 at 15:48

    Rente mit 70 u. mit 72 an Corona-Impfstoff verstorben.

    Italiens Alte gehen mit 62 in Rente,
    https://vorunruhestand.de/2018/11/italiens-rentner-gehen-mit-62-in-rente/
    ebenso in Frankreich
    https://www.connexion-emploi.com/de/a/frankreich-und-deutschland-im-vergleich-wer-hat-das-gunstigere-rentensystem

    Und die wollen deutsches Geld über die EU!

    Irgend einer muß denen ja einen schönen Lebensabend in Würde und materieller Sicherheit bezahlen.

    Der deutsche Arbeitsdepp bietet sich da an.

    Eigentlich ist die Gaunerei ja für jeden klar ersichtlich, aber die alten Deutschen sind zu schwach um aufzubegehren und die jungen Deutschen sind zu naiv. Die denken nicht so weit, daß auch sie einmal alt werden und auf buntländer Armutsrentenniveau landen könnten.

  71. Maria-Bernhardine 5. Juni 2020 at 17:19
    Und wenn Fürstin Gloria recht hat?
    Bei
    „Toledo“
    kann man oft Entsprechendes lesen!

  72. @ wanda 5. Juni 2020 at 08:14

    Vielen Dank für diese Ihre schmerzliche, aber notwendige Analyse. Die Kriegstraumata sind im Grunde ins Erbgut übergegangen, und das ist die eigentliche Krux eines nach wie vor geschlagenen Volkes.

Comments are closed.