In der Rangliste der weltweit am häufigsten besuchten Internetseiten steht das Online-Lexikon Wikipedia an fünfter Stelle – direkt nach den Suchmaschinen Google und Baidu, dem Videoportal YouTube und dem sozialen Netzwerk Facebook. Das liegt nicht zuletzt daran, dass viele Nutzer der »Enzyklopädie« glauben, eine seriöse Quelle zu benutzen. Dabei strotzt Wikipedia vor Fehlern oder gar bewussten Manipulationen und persönlichen Angriffen.

So hat ein einziger Administrator, nämlich der britische »Klimaaktivist« William Connolley, alleine schon 5428 Einträge zum Thema »Klimawandel« verfälscht, um sogenannten »Klimaleugnern« Paroli zu bieten. Dass Wikipedia nicht ausgewogen informiert, sondern höchst parteiisch daherkommt, wiesen inzwischen sogar akademische Fachwissenschaftler nach. Die aktuellste diesbezügliche Studie stammt von einer Arbeitsgruppe der Fernuniversität Hagen unter Aileen Oeberst und wurde im Dezember 2019 im renommierten British Journal of Social Psychology veröffentlicht.

Als besonders problematisch hat sich dabei die deutsche Version des Online-Lexikons entpuppt. Diese ist jetzt auch Hauptgegenstand der neuen Publikation Schwarzbuch Wikipedia, welche der Historiker und Wikipedia-Kritiker Andreas Mäckler verfasst hat. Darin versammelt sind Beiträge von insgesamt 23 Autoren, die alle entweder zu den Wikipedia-Experten oder zu den Wikipedia-Opfern zählen und nun mit der »Enzyklopädie« abrechnen.

Der Reigen der Aufsätze wird von Claus Wolfschlag und Alex Baur eröffnet, welche beide die politische Schlagseite des Online-Lexikons beziehungsweise dessen rot-grüne ideologische Ausrichtung thematisieren. Danach geht es unter anderem um die von Wikipedia ausgeübte Zensur. An den Pranger gestellt werden in diesem Zusammenhang all jene »Gesinnungswächter«, »Infokrieger« und »Cybermobber« unter den Mitwirkenden an dem Online-Lexikon, welche gerne ihr Mütchen an denen kühlen, die sich außerhalb des inoffiziellen, aber knallhart verteidigten Meinungskorridors der deutschen Wikipedia-Version bewegen.

Darüber hinaus liefern Katrin McClean und Markus Fiedler brillante Analysen der »Kafkaesken Prozesse«, »Rufmordkampagnen« und arglistig in die Welt gesetzten »justiziablen Falschbehauptungen« seitens der Macher der »Enzyklopädie«. Ein weiteres Ziel des Buches ist es, den Opfern der selbsternannten »Cyber-Scharfrichter« Hinweise zu geben, wie sie sich rechtlich gegen die Verleumdungen à la Wikipedia zur Wehr setzen können. Allerdings müssen Mäckler und dessen Mitstreiter hier eingestehen, dass die raffinierte Organisationsstruktur des Online-Lexikons und die internationale Vernetzung von dessen Hintermännern solcherart Selbstverteidigung doch massivst erschwert.

Desgleichen können jene, welche die Wikipedia instrumentalisieren, um sozialen Rufmord an Andersdenkenden zu begehen, in den allermeisten Fällen in der Anonymität verharren. Insofern ist es ganz besonders zu begrüßen, dass der frühere Präsident des Thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Helmut Roewer, in seinen Beiträgen Das Ende des Maskenballs und Das Trojanische Pferd zumindest zwei der vielen feigen Wikipedia-Heckenschützen enttarnt. In dem einen Fall handelt es sich um den Antifa-Aktivisten Gerhard Sattler alias Kopilot und in dem anderen um Jörg Egerer alias Feliks, der interessanterweise in einer bayerischen Behörde sitzt und den Umständen nach offenbar auch während seiner Dienstzeit bei Wikipedia aktiv ist.

Die meisten Mitwirkenden an der deutschen Version des Online-Lexikons sind indes anders als Egerer lupenreine Vertreter des »geistigen Lumpenproletariats« hierzulande, wie der Genetiker und Historiker Volkmar Weiss zeigt. Daraus erwächst dann die naheliegende Frage: Wovon leben eigentlich all diese studierten und nichtstudierten Randexistenzen, welche über die Möglichkeit verfügen, bis zu 70 Stunden die Woche »ehrenamtlich« für Wikipedia tätig zu sein, wenn sie nicht gerade ein Salär von ihrem vermutlich ahnungslosen Arbeitgeber beziehen wie Egerer? Fließt hier etwa Geld von interessierter Seite in die Taschen der Mitglieder jener linksextremen Meinungsmafia, welche die deutsche Sparte des Online-Lexikons augenscheinlich gekapert hat?

Betrachtet man die gesamte Bandbreite des skandalösen Agierens der deutschen Wikipedia und des daran beteiligten Personenspektrums, so bleibt einem keine andere Wahl, als das Online-Lexikon tatsächlich als das »aktuell gefährlichste Phänomen im Internet« zu betrachten, so wie das auch die ehemaligen Mitglieder von Wiki-Radar tun, die in dem Band zu Wort kommen, nachdem sie sich in der Vergangenheit damit befasst hatten, »den Geschädigten der offensichtlich in und um Wikipedia tätigen Banden zu helfen«. Wofür sie dann übrigens auch selbst in typischer Gangstermanier bedroht wurden.

Das Buch endet mit einem offenen Brief von Michael Klein und Arne Hoffmann, der im Sommer 2012 an den Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales abging.

Darin wurde Wales aufgefordert, den Umtrieben bei der deutschen Wikipedia Einhalt zu gebieten, um zu verhindern, dass das Online-Lexikon zu einer »Quelle für ideologisch verbrämte Falschinformationen« werde, was doch sicher gegen alle Prinzipien der Väter der »Enzyklopädie« verstoße. Passiert ist daraufhin aber bezeichnenderweise gar nichts!

Bestellinformationen:
» Andreas Mäckler: Schwarzbuch Wikipedia, 364 Seiten, 19,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

25 KOMMENTARE

  1. Ich habe seit vielen Jahren die Wikipedia Bestände abgespeichert, da ich Wikipedia auch offline verwende.

    Dazu die englische italienische und französische Es abenteuerlich, wie unterschiedlich Informationen sind.

    Zu den mich interessierenden Themengebieten ist die deutsche Wikipedia die reinste stilblüten Sammlung von links grünem Aktivismus. Eigentlich ein einziges großes Fake News.

  2. Ergänzung:

    Sie können mit der deutschen Wikipedia problemlos beweisen, dass Frau Doktor Merkel ein Universalgenie ist und dass das Potsdamer Institut die weltweite Referenzquelle für seriöse Klimawissenschaft ist.

    Leider versuchen immer wieder einige besonders mutige mir mit Wikipedia Zitaten zu beweisen, dass das klimakiller giftgas CO2 der größte Bedrohung ist. Und dass der schlüssige Beweis die mörderische Temperaturzunahme der Weltdurchschnittstemperatur ist. „Steht so bei Wikipedia!“

  3. Im linksgrünen Münster tun sich scheinbar pädophile Abgründe beim politisch bestens vernetzten und in vielen Gremien/Unternehmen des öffentlichen Sektors involvierten Chef der Wirtschaftsförderung auf:

    https://www.wn.de/Muenster/4218270-Missbrauchsfall-in-Muenster-Vertrauensbruch-war-nicht-zu-kitten-Robbers-liess-Fragen-unbeantwortet

    Hat also dem Haupttatverdächtigen kostenlos sein Ferienhaus in Belgien zur Verfügung gestellt und den da auch eine IT-Anlage installieren lassen. Mal schauen was da noch alles bei rauskommt.

  4. Ich glaube auch an den „Menschen gemachten“. Klimawandel….
    Mehr Menschen… mehr gemacht.
    „Black Klimawandel Matters“

  5. Sorry, aber so ein Buch zur Aufklärung der linken Fake News gehört KOSTENLOS online gestellt.
    Jedes Werk der Aufklärung muss darauf ausgelegt sein MÖGLICHST VIELE Menschen zu erreichen.
    Ein Buch das man kaufen muss ist sowas von 19Jh.
    Überzeugungsarbeit ist nicht zum Geld verdienen da.
    Die Linken wissen das. Um linke Propaganda abzubekommen muss man kein zusätzliches Geld abdrücken, nein die wird einem regelrecht aufgedrängt.
    Bei der GEZ rauben sie einfach jedem das Geld aus der Tasche. Damit sich diese Propaganda beim konsumieren kostenlos anfühlt.

  6. Wikipedia hat die Vergangenheit der Elternden von Susanne Henning-Wellsow nach dem Blumenwurf auf Thomas Kemmerich etwas moderater designedt:

    Version vor dem Blumenwurf:

    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Susanne_Hennig-Wellsow&diff=199194061&oldid=197474369

    Hennig wuchs in der DDR als Tochter eines Hauptmanns der [[Nationale Volksarmee|NVA]] auf, ihre Mutter arbeitete im [[Ministerium des Innern (DDR)|Ministerium des Innern]].

    „Modifikation“ 1:

    https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Susanne_Hennig-Wellsow&diff=199194061&oldid=197698118

    Hennig wuchs in der DDR als Tochter eines Soldaten der [[Nationale Volksarmee|NVA]] und Hauptkommissar auf, ihre Mutter arbeitete im [[Ministerium des Innern (DDR)|Ministerium des Innern]].

    Aus dem NVA-Hauptmann wurde ein Soldat und Hauptkommissar

    Modifikation 2:

    Susanne Hennigs Vater leistete seinen Wehrdienst in der [[Nationale Volksarmee|NVA]] ab und arbeitete in der Folge als Lastwagenfahrer und Polizist.

    Aus dem Soldaten (vorher Hauptmann) wurde ein Wehrdienstleistender und Lastwagenfahrer.

    Kommunisten biegen gern die Geschichte!

  7. Mal andersrum gefragt: Wer oder was hat die vorgestellten top 5 denn zu den Top 5 gemacht?
    Bis vor 2000 musste man für Enzyklopädien bezahlen. Danach war es die Rechtsprechung die dafür gesorgt hat, dass man für die Sammlung von Wissen im internet nicht bezahlen muss. So, und ist es was man bekommt, wenn man für seriöse Wissensvermittlung nicht bezahlen möchte. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Wer es dennoch tut sollte sich mit dem Gedanken vertraut machen, mit „nein Danke“ das Geschenk abzulehnen.
    Gute Lexika kosten nun mal um die 1000 Euro, für Sammlungen auch gerne mal 7500 Euro.
    Jetzt muss jeder für sich entscheiden, wie viel ihm fundierte (relativ) unabhängige Informationen wert sind. Ist man zufrieden auf Asi-Niveau Systemschergen wie Google und Wikipedia zu konsultieren, dann ist doch alles gut. Man sollte sich jedoch zumindest darüber im Klaren sein, dass online Informationen das Fähnlein im Wind sind.
    Ich glaube, kritische Menschen erkennen wieder den Wert der Bücher, weil sie einfach mehr Informationsbeständigkeit bieten. Und wie schnell Blödheit institutionalisiert wird, sieht man ja täglich.

  8. Eurabier
    17. Juni 2020 at 09:41

    „Wikipedia hat die Vergangenheit der Elternden von Susanne Henning-Wellsow nach dem Blumenwurf auf Thomas Kemmerich etwas moderater designedt:“

    Auch sorgfältig frisierte Lebensläufe sind bei Wikipedia völlig alltäglich. und selbst historische Lebensläufe unterscheiden sich dramatisch in der deutschen und in der englischen Wikipedia Version.

    Am „neutralsten“ ist mir noch die französische Version.

  9. .
    .
    Der Islam ist wohl die friedlichste und schönste „Religion“ auf der ganzen weiten Welt. … so die degenerierten dt. Altparteien.
    .
    Und wer was anderes sagt, ist ein Hetzer und Islamhasser!
    .
    Deutschlands Politiker der Altparteien möchten noch viel viel mehr davor.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Ehrenmord wegen Untreue:
    .
    Sie hatte ihn verlassen!
    .
    Mann (23) köpft Frau (19) mit Messer

    .
    Es ist das schreckliche Ende einer anscheinend verzweifelten Flucht: Eine 19-Jährige verlässt ihren Ehemann wenige Tage nach der Hochzeit und flieht mit einem anderen Mann. Doch der Bräutigam spürt sie auf – und köpft sie.
    .
    Es ist einfach unglaublich! Dieses Verbrechen erschüttert zutiefst. Wie „Iran International TV“ aktuell berichtet, habe ein 23-jähriger Mann einen Ehrenmord an seiner Ehefrau begangen, nachdem sie ihn bereits wenige Tage nach der Hochzeit verlassen hatte. Angeblich soll sich die 19-Jährige auf der Flucht vor dem Mann befunden haben, wie es in dem Bericht heißt.
    .
    Ehrenmord nach Trennung:
    .
    23-Jähriger köpft Frau mit Messer

    .
    Demnach soll der Mann die Frau ein Jahr lang gesucht haben, um seine fürchterliche Tat umzusetzen, berichtet „Iran International TV“. Nach seiner Tat soll sich der Mann mit einem blutigen Messer in der Hand der Polizei in der Stadt Abadan gestellt und den Beamten mitgeteilt haben, dass er seine Frau wegen Untreue getötet hat.
    .
    Mann darf Frau ohne Bestrafung töten
    .
    Nach iranischem Recht kann ein Mann seine Frau ohne Bestrafung töten, wenn er sie mit einem anderen Mann erwischt. Die Tragödie ereignete sich in der iranischen Provinz Khuzestan, aus der zuletzt immer wieder Nachrichten über sogenannte Ehrenmorde an die Öffentlichkeit gedrungen sind. Eine Verurteilung droht dem Täter nicht.
    .
    https://www.news.de/panorama/855853204/mann-23-koepft-frau-19-mit-messer-nach-heirat-in-khuzestan-iran-ehrenmord-nach-untreue-vorwurf-taeter-droht-keine-strafe/1/
    .
    .
    .
    Mädchen wird von Vater ermordet
    .
    Ein 14-jähriges Mädchen im Iran verliebt sich in einen älteren Jungen und brennt mit ihm durch.
    Als sie nach Hause zurückkommt, wird sie im Schlaf von ihrem Vater enthauptet.
    .
    https://www.rnd.de/politik/iran-vater-enthauptet-tochter-proteste-nach-ehrenmord-an-14-jahrigem-madchen-XLMKFKHZDGWQU2MTU6ID2RKSGY.html
    .
    .

  10. Ich seh mir da i.a. nur Beiträge zur Mathematik oder zu historischen Personen nn. Ich kann nicht sagen, dass ich dort jemals eine echte Falschbehauptung gelesen habe, egal ob es sich um eine Person handelt, die heute als rechts gilt. Zwar mag dieser tendenziöse Hinweis dabei sein, aber alles andere ist, so weit ich es kenne sauber dargestellt.
    Das gilt auch für die Darstellung zeitgenössischer „Rechter“ (neue Rechte). Die Positionen und Äußerungen werden so weit mir bekannt korrekt dargestellt allerdings immer mit dm Hinweis, dass es sich um „Rechtspopulismus“ oder völkische Positionen oder Klimaleugner usw. handele.
    Aber diese Wertung kann man immer (so weit ich da was gelesen habe und die Fakten kenne) von der inhaltlich korrekten Darstellung trennen.
    Natürlich kann ich Artikel zum „Klimawandel“ nicht beurteilen und lese dann auch woanders nach. Aber Wikipedia ist auch da ein guter Einstieg (Übersicht).
    Ich bin überrascht davon, wie absolut inhaltlich sauber auch rechte Positionen dargestellt werden und eben lediglich dann abwertend kategorisiert werden. Also wer nur die dargestellten Fakten sieht und von der Wertung trennen kann, wird in keiner Weise hinters Licht geführt.
    Zwar haben Wertungen wie rechtspopulistisch, völkisch usw. dort nichts zu suchen.
    Das Problem aber sind die Leser, die Fakten nicht von der Wertung trennen können. Wer das kann, wird sauber und erstaunlich sachlich informiert. Wieweit es zu einzelnen Falschinformationen bei den Fakten kommt, kann ich natürlich nur da beurteilen, wo mir diese Fakten selbst bekannt sind.
    Politisch sind das natürlich Verbrecher, aber sie informieren inhaltlich sachlich.

  11. INGRES 17. Juni 2020 at 10:05

    Also um ein Beispiel zu nennen: es kann natürlich sein, dass etwa behauptet wird, dass Stürzenberger vom Verfassungsschutz beobachtet werde und fremdenfeindliche Äußerungen tätige. Aber seine Positionen zum Islam werden (sicher nicht umfassend) aber inhaltlich korrekt dargestellt. Wer also Fakten von Wertung trennen kann sich anhand der Wikipedia i.a. immer ein eigens Urteil bilden. Wenn die Äußerung oder die Position dargestellt ist (uns das ist sie i.a. ausreichend) kann doch jeder mit Hirn selbst entscheiden, ob es tatsächlich fremdenfeindlich ist.
    Nur das Hirn ist halt nicht vorhanden.

  12. @Neunzehnhundertvierundachtzig
    Wegen dieser Denkweise gewinnen die linken. Die sind von ihrer Ideologie so sehr überzeugt, dass sie sie jedem kostenlos anbieten.
    Es geht hier ja nicht um technische Fachliteratur sondern um politischen Meinungskampf. Da steht die Reichweite über alles.
    Ich muss zumindest in der Lage sein das komplette Buch zu verlinken wenn ich überzeugungsarbeit bei meinen Mitmenschen leiste, denn in einer Demokratie muss man ganze Menschenmassen überzeugen.
    Mit der Aufforderung „kauf mal das Buch“ beiße ich auf Granit.
    Selbst wenn es kostenlos wäre, selbst dann wäre nicht jeder bereit die Zeit zu investieren es komplett zu lesen. Man muss im Optimalfall also sogar auf eine exakte Stelle verweisen können.
    Zu erwarten, dass so ein Buch etwas anderes bewirkt als einen Verdienst für den Autor ist einfach nur realitätsfern im Jahre 2020, es grenzt fast schon an Gutmenschlichkeit.

  13. INGRES 17. Juni 2020 at 10:13

    Es kann natürlich auch inhaltliche Falschinformation geben, aber mir ist sowas noch nicht aufgefallen (so weit ich die Fakten kannte). Ruft man z.B Höcke auf, so werden seine Äußerungen sicher sauber wieder gegeben. Dann wird er zwar als völkisch bezeichnet werden. Aber ich weiß doch, was man irgendwie als Völkisch bezeichnen kann und was auf jeden Fall nicht.
    Die Wertung gehört da nicht hin, aber jeder der Verstand hat kann am Inhalt selbst erkennen ob es völkisch ist oder nicht.

  14. Fließt hier etwa Geld von interessierter Seite in die Taschen der Mitglieder jener linksextremen Meinungsmafia
    —————————————————-
    Nur mal so eine Idee .Man könnte ja diesbezüglich ein paar von der So Ros Schreckens Armee befragen .Gibt ja genug davon .Hier NUR die aus D
    .
    ECFR Council Members
    GERMANY

    Niels Annen – Minister of State, Federal Foreign Office; Member of the Bundestag
    Annalena Baerbock – Member of the Bundestag; Chairwoman of Alliance 90/The Greens
    Thomas Bagger – Ambassador, Director-General for Foreign Affairs, Office of the Federal President of Germany
    Franziska Brantner – Member of the Bundestag; spokeswoman for European policy and parliamentary whip for Alliance 90/The Greens
    Harald Braun – former Ambassador of Germany to the UN; former State Secretary of the German Foreign Office
    Sandra Breka – Member of the Board of Management, Robert Bosch Stiftung
    Julia De Clerck-Sachsse – Project leader, European Studies Centre, Oxford University
    Joschka Fischer – Emeritus Chair, ECFR; former Minister of Foreign Affairs; former Vice-Chancellor
    Sigmar Gabriel – Chairman, Atlantik-Brücke e.V.; former Vice Chancellor and Foreign Minister of Germany
    Christine Graeff – Director General of Communications, European Central Bank
    Alexander Graf Lambsdorff – Member of the Bundestag; Deputy Chairman of the FDP
    Ulrike Guérot – Founder and Director, European Democracy Lab; Professor, Danube University Krems
    Sylvia Hartleif – Principal Advisor, European Political Strategy Center, European Commission
    Anna Herrhausen – Executive Director, Alfred Herrhausen Gesellschaft
    Ina Heusgen – Department of Peacekeeping Operations, United Nations
    Wolfgang Ischinger – Ambassador Chairman, Munich Security Conference
    Roderich Kiesewetter – Member of the Bundestag
    Stefan Kornelius – Foreign Editor, Süddeutsche Zeitung
    Martina Krogmann – CEO, ipc; Senior Adviser GDW
    Sergey Lagodinsky – Member of the European Parliament
    David McAllister – Chair of the Committee on Foreign Affairs, European Parliament
    Michelle Müntefering – Minister of State, Federal Foreign Office; Member of the Bundestag
    Matthias Nass – Chief International Correspondent, DIE ZEIT
    Dietmar Nietan – Member of the Bundestag; treasurer of the SPD
    Omid Nouripour – Member of the Bundestag, Green party spokesman on foreign affairs
    Cem Özdemir – Member of the Bundestag
    Ruprecht Polenz – former Chairman of the Bundestag Foreign Affairs Committee
    Norbert Röttgen – Chairman of the Committee on Foreign Affairs of the Bundestag
    Nikolaus Röttger – Managing Partner, FutureStory
    Klaus Scharioth – Dean of the Mercator Fellowship on International Affairs; former Ambassador of Germany to the United States
    Michael Schwarz – Executive Director, Stiftung Mercator
    Daniela Schwarzer – Director, German Council on Foreign Relations (DGAP)
    Volker Stanzel – former Ambassador of Germany to China and Japan
    Christoph Steck – Director Public Policy and Internet, Telefonica
    Sabine Stricker-Kellerer – Lawyer, SSK Asia
    Michael Stürmer – Chief Correspondent, Die Welt
    Eckart von Klaeden – Head of External Affairs, Daimler AG; Former Minister of State at the Federal Chancellery
    Johann Wadephul – Member of the Bundestag; Deputy Chairman of the CDU/CSU
    Sabine Weyand – Director-General, Directorate-General for Trade, European Commission
    André Wilkens – Director, European Cultural Foundation; Co-Founder, Die Offene Gesellschaft

    .Für mich gesehen eine schöne Ansammlung von Islam Faschistoiden Kommunisten .Und Natürlich ALLE wie es sich gehört mit Blütenweißer Weste und mit Gut bezahlten Traum Jobs versehen

  15. Zur Bürgerbewegung Pax Europa, die etwa mit Michael Stürzenberger grossartige Islamaufklärung betreibt, darf eine Frau Dantschke unwidersprochen auf Wikipedia sagen: ‚Claudia Dantschke nannte Pax Europa zwar keine rechtsextreme Gruppierung, aber Mitglieder der Organisation würden die gleichen Argumente nutzen: „Ich halte sie deshalb sogar für gefährlicher. Sie greifen dieselben Ängste auf und schüren sie weiter. Indem sie sich öffentlich von Rechtsextremen distanzieren, gelingt es ihnen, den Diskurs in die Mitte der Gesellschaft zu tragen.‘ “
    Allein das reicht schon für einen ersten Nachhaltigen Eindruck.

  16. Also ich würde sagen, wer ein Gehirn hat und nicht hirngewaschen ist, der kann sich in der Wikipedia objektiv über die Opposition und die von Merkel geführte Verbrecherbande im Lande informieren. Zum Beispiel steht dort alles dazu, wieso die AfD angeblich verfassungsfeindlich sein soll.
    Jeder der ein Gehirn hat, nicht hirngewaschen ist und ein anständiger Mensch ist, kann sich daran ein objektives Urteil darüber bilden (dens es ist nicht sonderlich tendenziös und man kann ja die Wertung vom objektiven Teil trennen), dass der Verfassunsgschutz alles (aus dem Schwamm-Begriff der Menschenwürde konstruiert hat. Aber man benötigt ein Gehirn. Das ist bei 90% nun mal politisch nicht vorhanden. Das ist das Problem und das wird sich nie öndern.

  17. Eisenwolf, 17. Juni 2020 at 09:25
    „Sorry, aber so ein Buch zur Aufklärung der linken Fake News gehört KOSTENLOS online gestellt. […] Um linke Propaganda abzubekommen muss man kein zusätzliches Geld abdrücken, nein die wird einem regelrecht aufgedrängt. […]“

    Schauen Sie mal auf die Webseite [https://www.projekte.hu-berlin.de/de/junited/deutschland-postmigrantisch-1/] zu dem Pamphlet „Deutschland postmigrantisch“. Auf S. 3 stehen „Organisationen“, welche die „Autoren“ „gefördert und unterstützt“ haben.

    Einen solchen Hintergrund hat der Autor des vorgestellten Buches vermutlich nicht. Deshalb muß er es zum Kauf anbieten, während „D postmigrantisch“, in dem es übrigens nur um islamische „Einwanderer“ geht (und vermutlich auch dieses Sprachtötolin „Feministisch sprachhandeln“), wohl großzügige Zuwendungen bekam.

  18. Ich würde ja gerne einmal erleben, was passiert, wenn ein Schüler sein Referat nicht von Wikipedia, sondern von Metapedia kopiert. Ich tippe auch Schulverweis und Eintrag in die BRD-Stasi-Akte.
    🙂

  19. „So hat ein einziger Administrator, nämlich der britische »Klimaaktivist« William Connolley, alleine schon 5428 Einträge zum Thema »Klimawandel« verfälscht, um sogenannten »Klimaleugnern« Paroli zu bieten.“
    ———————————————-
    Beispiel? Mir würden schon zwei oder drei reichen.
    Mit Quelle bitte.

Comments are closed.