Der anfänglich befürchtete Zusammenbruch des Gesundheitssystems durch Corona ist nicht eingetreten.

Von DR. JÖRG SCHIERHOLZ | Der anfänglich befürchtete Zusammenbruch des Gesundheitssystems ist Gott sei Dank nicht eingetreten. Viele Intensivbetten sind frei und es zeichnet sich ab, daß sich die rund mit oder am Coronavirus 8.000 Gestorbenen weit unterhalb der Grippewelle von 2017/18 mit geschätzten 25.000 Tote bewegen. Nun mehren sich nach der Veröffentlichung der Analyse des suspendierten BMI-Regierungsreferenten Stephan Kohn die Stimmen aus der Wirtschaft und dem Gesundheitswesen, welche die Effektivität der Corona-Maßnahmen infrage stellen und auf schwere Folgeschäden der Corona-Krise hinweisen.

Eine Studie der US-amerikanischen Großbank JP Morgan (Headline einer Zeitschrift: Shock study claims curfews didn’t slow coronavirus spread despite ‘destroying livelihoods’) kommt zu dem Ergebnis, die Regierungen seien durch „fehlerhafte wissenschaftliche Arbeiten“ dazu verleitet worden, den Lockdown zu verhängen, der „ineffizient oder zu spät“ gekommen sei und insgesamt wenig Wirkung zeigte.

Das Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens würde extreme Nebenwirkungen für die Wirtschaft mit sich bringen, anders als das Hochfahren von Corona-Tests oder die forcierte Entwicklung neuer Medikamente. Verhaltensänderungen wie häufiges Händewaschen und das Tragen von Schutzmasken oder auch Wetterveränderungen hätten einen größeren Einfluß auf die Infektionsrate als der Lockdown der Wirtschaft, und das ohne seine enormen Kosten.

Pandemie-Kurven glichen sich

In vielen europäischen Ländern deuten Studien darauf hin, daß die Maßnahmen „keine Veränderung der Pandemieparameter“ wie der R-Rate bewirkten, heißt es im Bericht von JP Morgan. „Gleichzeitig wurden Millionen von Lebensgrundlagen durch diese Abriegelungen zerstört.“ Im April kam Isaac Ben-Israel, der Vorsitzende des Nationalen Rates für Forschung und Entwicklung in Israel zu dem ähnlichen Schluß, daß Lockdown-Maßnahmen im internationalen Vergleich keinen meßbaren Einfluß auf die Eindämmung der Pandemie hätten. Die Pandemie-Kurven glichen sich – ganz egal was für Maßnahmen die jeweiligen Regierungen ergriffen hatten. Der Verlauf der Epidemie sei immer gleich. In den ersten sechs Wochen verbreite sich das Virus rasch, nach der achten Woche begänne ein Rückgang.

Die medizinischen Kollateralschäden des Lockdowns, präzise aufgeführt in der ins Abseits gestellten Kohn-Analyse, geraten doch mehr und mehr in den Blickpunkt. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) meldet fast ein Drittel weniger Patienten bei den Hausärzten. Zwei Drittel der Patienten hätten ambulante Operationen nicht wahrgenommen. 80?Prozent der Bürger blieben regulären Vorsorgeuntersuchungen aus Angst vor einer Corona-Infektion fern.

Ein Drittel weniger Darmkrebspatienten, laut Krebsregister rund 20.000 Fälle, auch mit Blut im Stuhl bleiben dem Arzt fern. Eine frühe Behandlung des Darmkrebses ist für den Heilungserfolg ausschlaggebend. Wegen der fehlenden Brustkrebsvorsorgeuntersuchung gehen Ärzte auch davon aus, daß Brustkrebsleiden später entdeckt und dann schwerer behandelbar werden. Auch die Zahl der in Tumorkonferenzen vorgestellten Patienten wäre um ca. die Hälfte zurückgegangen. Es wäre mit einer Welle von onkologischen Neudiagnosen im Sommer und Herbst zu rechnen.

„Chronische Krankheiten machen keine Coronapause“

Professor Dietrich Andresen, Notfallmediziner und Kardiologe sowie Chef der Deutschen Herzstiftung, berichtet von 20 bis 30 Prozent weniger Patienten mit Herzproblemen in den Kliniken. Schwere Komplikationen mit Infarktpatienten nehmen allerdings zu, da die Infarktpatienten erst Tage nach dem Ereignis einen Arzt aufsuchen würden. Vermutlich sei die Angst vor COVID-19 größer als die vor einem Herzinfarkt. Das Deutsche Ärzteblatt titelt dazu lapidar: „Chronische Krankheiten machen keine Coronapause“.

Im Gegensatz dazu: Kein Lockdown, keine Grenzschließung, keine Kontaktverbote – dies ist der liberale Sonderweg von Schweden. Die Strategie, mit offenen Schulen, Geschäften, Restaurants und einer weiter laufenden Wirtschaft einer intelligenten Selbstkontrolle der Bürger zu vertrauen, ist aber auch in Schweden hoch umstritten.

Mit knapp 400 Todesopfern pro Million Einwohner liegt Schweden höher als Deutschland (100), Dänemark (97) und Norwegen (43), aber deutlich niedriger als in den strengen Lockdown-Staaten wie Italien (542 Tote je Million Einwohner), Spanien (615), Belgien (901) oder Frankreich (435). Das Offenhalten von Gesellschaft und Wirtschaft habe also nicht – wie von Kontaktsperren-Befürwortern prophezeit – zu einer Katastrophe geführt. Die oben genannten medizinischen Kollateralschäden sind viel geringer. Daß nun die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den schwedischen Weg ausdrücklich lobt, ist daher politisch für viele Regierungen Europas brisant.

Gefährliches Zögern

In einer gemeinsamen Recherche wurde von der Welt am Sonntag und dem Bayerischen Rundfunk untersucht, ob die deutsche Regierung gemessen an dem zum jeweiligen Zeitpunkt verfügbaren Informationsstand zeitgerecht handelte oder ohne Not zögerte und Warnungen ignorierte. Taiwan hatte bereits am 31. Dezember 2019 wegen Corona seinen Seuchenschutzplan aktiviert. Das Europäische Zentrum für Seuchenprävention (ECDC) hingegen  äußerte noch am 9. Januar, es gebe nur ein „geringes“ Risiko für Reisende und es sei auch kaum zu erwarten, daß die EU betroffen sein werde.

Parallel übernahm die  WHO weitgehend ungeprüft die abwiegelnden Verlautbarungen des Regimes aus Peking. Die deutsche Regierung verließ sich in dieser Phase vor allem auf die Angaben des RKI, dieses wiederum seinerseits auf die WHO und ECDC, welche von einem „milderen Infektionsgeschehen als bei der Grippe“ ausgingen. Vom Telefongespräch am 22. Januar zwischen Kanzlerin Merkel und Machthaber Xi Jinping berichteten chinesische Medien, Merkel habe China für seine Bemühungen und seine Offenheit und Transparenz im Zusammenhang mit der Krankheit gewürdigt. Das Kanzleramt nahm dazu nicht weiter Stellung.

Einen Tag später wurde die Millionen-Stadt Wuhan abgeriegelt. Öffentlichkeitswirksam spendete das Auswärtige Amt im Rahmen gleich zweier Hilfslieferungen dem Weltmarktführer für medizinisches Schutzmaterial, China, genau das in Deutschland knapp werdende Schutzmaterial. Erst am 4. März erließ der gemeinsame Krisenstab von Bundesinnen- und Bundesgesundheitsministerium unter dem Eindruck der Klagen von Ärzten und Rettungspersonal ein Exportverbot für medizinische Schutzausrüstung.

Gefahr hätte früher erkannt werden können

Die meisten Staaten in der EU indes ignorierten die Gefahr der Knappheit von Schutzausrüstungen. Vor Corona gab es nie eine politische Diskussion, solche Lager für Schutzmaterialien anzulegen, erklärte der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Dies ist sehr verwunderlich, da dies ja die Pandemie- und Katastrophenschutzpläne ausdrücklich vorschreiben, nicht nur in Deutschland.

In Abstimmung mit dem RKI wurde wochenlang vom Gesundheitsministerium verbreitet, ein Mundschutz biete „keine hinreichende Evidenz“ bezüglich der Verhinderung einer Ansteckung Gesunder. Mundschutzmasken trügen die Asiaten ja wegen der schlechten Luft dort. Händewaschen sei wichtig, Grenzkontrollen auch gegenüber Reisenden aus Hochrisikoländern hingegen kein Thema. In der Situation mahnte der Hallenser Virologe Alexander Kekulé in einer öffentlich-rechtlichen Talkshow frühzeitig Maßnahmen für Flughäfen an und warnte wegen der Gefährlichkeit des Virus vor „chinesischen Verhältnissen“. Demgegenüber stellte Professor Christian Drosten am 2. März in der Bundespressekonferenz fest, Covid-19 wäre eine mild verlaufende Krankheit.

Das Bundesgesundheitsministerium zögerte noch Ende Februar mit der Absage der Internationalen Tourismusmesse ITB in Berlin. Die Entscheidung erfolgte vonseiten der Veranstalter selbst, dann folgte eine Kettenreaktion bei der Fußballspiele, der Schulunterricht und Volksfeste ausfielen – leider viel zu spät. Kekulé hatte bereits im Februar dazu geraten. Dann waren Wintersportorte wie Ischgl oder der Karneval mit der „Kappensitzung“ von Gangelt im rheinischen Landkreis Heinsberg schon die entscheidenden Drehscheiben zur Verbreitung der Corona-Seuche. Fazit der Recherche: „Hätte man die Gefahr früher eindämmen können, wäre das massive Herunterfahren des Landes nicht notwendig gewesen.“

Uneinigkeit in der Wissenschaft

Ein großes Problem ist die Uneinigkeit in der Wissenschaft selbst. Nun eskaliert der Streit zwischen der Boulevardzeitung Bild und dem Charité-Virologen Drosten, der eine tendenziöse Berichterstattungmit „Zitatfetzen von Wissenschaftlern ohne Zusammenhang“ bemängelte. Bild berichtete über eine „grob falsche“ Studie Drostens, die festhielt, daß Kinder so infektiös wie Erwachsene sein könnten. Wissenschaftler aus mehreren Ländern übten an der Studie massive Kritik. Drosten, der auch die Bundesregierung berät, habe statistisch unsauber gearbeitet und seine wissenschaftlichen Empfehlungen möglicherweise den Wünschen der Politik angepaßt. Seine Empfehlung an die Politik lautete, Schulen und Kitas vorerst nicht zu öffnen.

Auch Professor Kekulé ist der Meinung: Drosten und sein Team von der Berliner Charité hätten die Studie zurückziehen müssen. Pikant: Er hatte bereits öffentlich vor der Gefährlichkeit des Virus zu einem Zeitpunkt gewarnt, als die von Drosten beratene Bundesregierung jede Gefährdung in Deutschland noch bestritt. Drosten wiederum hatte den dritten Virologen im Bunde, Hendrik Streeck, wegen „fachlichen Fehlleistungen“ in der berühmt gewordenen Heinsberg-Studie über die Bild kritisiert.

Streeck wiederum erwartet im Gegensatz zu Drosten für Deutschland keine zweite Corona-Welle, sondern sogenannte Hotspot-Ausbrüche wie in Singapur. Die Uneinigkeit unter den beratenden Virologen erschwert politische Entscheidungen. Warum sich die Regierung nur von einigen wenigen Hof-Virologen beraten läßt, und nicht von einem hochkarätigen interdisziplinären Team, bleibt ein Rätsel.

Totale Isolierung ist unangebracht

So wie es ausschaut, wird man einige Zeit mit dem Virus auf dem Planeten leben müssen und Hygienemaßnahmen werden zur ständigen Routine. Eine panische Angst vor dem Virus oder totale Isolierung aber sind nach jetzigem Wissensstand unangebracht.

Der legendäre Milliardär Howard Hughes beispielsweise litt unter hygienischen Phobien, die es ihm unmöglich machten, Menschen die Hand zu geben oder unsterile Oberflächen zu berühren und verbunkerte sich in den letzten Jahren seines Lebens im obersten Stockwerk seines Hotels in Las Vegas. Die Rollläden heruntergelassen urinierte er in eigens desinfizierte Gläser und statt Keim-verseuchten Schuhen trug er Kleenex-Boxen.

Nur durch einen Türspalt konnten vereinzelt Menschen mit ihm kommunizieren. 1976 verstarb er trotz aller hygienischen Vorsichtsmaßnahmen an den Folgen seiner Morphiumsucht mit 71 Jahren. Der amerikanische Comedian und Fernsehmoderator Bill Maher formulierte folgerichtig: „Ihr könnt nicht das ganze Universum desinfizieren“.



(Im Original erschienen in der Jungen Freiheit)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Eitelkeiten sind nicht auf Politiker beschränkt, sondern sie betreffen auch Mediziner. Fragt man 3 Wissenschaftler zu einem Thema, bekommt man 4 Antworten.
    Entscheidungsträger müssen natürlich den Rat verschiedener Wissenschaftler einholen, um eine informierte Entscheidung zu treffen. Aber diese dann in den Mittelpunkt zu stellen, um sich hinter einem zu verstecken, finde ich nicht richtig. Wir können die entstandenen Schäden noch garnicht abschätzen. Am Ende werden die Folgen und Kosten so undurchsichtig wie bei der Massenmigration. Daher, nicht so lange warten, bis wieder mal die Dämme brechen und weg mit dem Blödsinn.

  2. Bei aller Kritik sollte man nicht übersehen, dass es alleine Frau Dr Merkel war, die mit wissenschaftlich begründeter Gründlichkeit zuerst nachdachte und dann handelte. Sie alleine ist die Retterin der Corona Pandemie und wer das auch nur im Ansatz bezweifelt, legt die Axt an die Wurzeln der mit eisernen Nerven ausgestatteten genialen Führerin des deutschen Volkes.

    Ich bin zumindest froh, dass das von weiten Teilen der deutschen Presse erkannt und auch publiziert wird.

    Eine wahrhafte Titanin, auf deren Schultern das Schicksal Europas und der Welt liegt.

    Glücklicherweise ist sie trinkfest, sonst wären die mit Fanfarenstoß angekündigten öffentlichen Auftritte nur schwer möglich.

  3. sollte 2017/18 wie später festgestellt in der schlimmsten Grippewelle seit Jahrzehnten es mehr Opfer gefordert haben, als neuerdings heute mit Corona, sollte man das RKI oder andere wichtigen Behörden WEGEN UNTERLASSUNG zum Schutz der Bevölkerung von etwa vorsorglichen Hygienepflichten, Mundschutz-Anordnugen, Kontaktverboten , Abstandsvorschriften und Ausgangssperren die es damals genau so wie sie heute hätte schon geben müssen , rückwirkend HEUTE NOCH DESWEGEN ANZEIGEN, denn demnach hat es 2017/18 schon ohne mit heute vergleichbaren Schutzmaßnahmen vermeidbare Menschenleben gekostet

  4. Die Effektivität des Lockdowns muss in Deutschland anders betrachtet werden, da man mit dem „Hochfahren“ nach dem Lockdown „Systemänderungen“ vornehmen will. Ohne den Lockdown wäre man garnicht nicht in dieser formidablen Situation. So gesehen scheint das tägliche Geschwätz um die Sorge von Existenzen und Schicksalen reine Augenwischerei, denn wenn man von Hilfen redet, die nur zugewiesen werden sollen, wenn ein gender- und klimagerechtes Wirken nachgewiesen wird, tangiert denen doch das Einzelschicksal wenig. Sprich …. nach dem Lockdown werden dann hier und da Männer in die Arbeitslosigkeit entlassen, wenn der kriselnde Betrieb nicht ein paar mehr Frauen einstellt. Es wird halt Gewinner und Verlierer geben. Unsere Politiker sehen darin eine Chance. Das Frauen chancenlos wären in Deutschland …. das muss man sich mal reinziehen.
    Das wir nix fürs Klima machen würden auch

  5. .

    Betrifft: Was ist gut Corona ? (und Fehleinschätzungen; viele davon post festum)

    .

    1.) Gesetzt den Fall, es kommt demnächst das Super-Virus:

    2.) So ansteckend wie „Masern“, so tödlich wie „Ebola“: Wir sind (besser) gewappnet.

    .

  6. Erkältungskrankheiten dauern etwa sieben Tage, mit Medikamenten lediglich eine Woche.
    Corona-Pandemien dauern etwa 17 Wochen, mit Lockdown lediglich vier Monate …

  7. Mir wird immer speiübel, wenn ich die vielen Invasions-Kuffnucken bei mir in der Stadt sehe!

    Weil ich die mit meinem Steuergeld durchfüttern muss!

    Deshalb:

    Raus mit denen!

    SOFORT!

  8. Hygiene ist wichtig, also u. a. Händewaschen und gründlich abtrocknen. Eine Desinfektion der Hände ist meiner Meinung nach – ich bin allerdings medizinischer Laie – außer für Nichtrisikogruppen nicht nötig.
    Eine gründliche Desinfektion der Hände strapaziert die Haut, zudem desinfizieren viele die Hände nur oberflächlich. Ein Spritzer Sterillium in die Handfläche, verreiben und fertig. Damit können multiresistente Keime gezüchtet werden. Davon wird nicht geredet.

  9. Frau Merkel hat alles richtig gemacht, sie hat sich auf den Rat der Experten verlassen. Herr Drosten hat alles richtig gemacht, er hat die Entscheidung den Politiker überlassen. Verantwortlich ist keiner niemals nicht.

    Was allein nun die Konsequenz sein kann: Steuern und Diäten erhöhen. Damit kommt die Regierung sicher durch die Krise.

  10. zur Effektivität:
    -man munkelt im Mai 3 Millionen Arbeitslose
    -von den 10 Millionen „Kurzarbeitern“ werden sich 30-40% in 12-24 Monaten in der Arbeitslosigkeit wiederfinden
    – ein wirtschaftlicher Multi-Billionen-Euro Schaden

  11. Nach dem Rücktritt des Merkelregimes und Neuwahlen muss das RKI aufgelöst werden!

    Wir werden noch lange an den Folgen des Merkelkriegsrechts leiden. Alle Vebrechen des Merkelregimes müssen aufgearbeitet werden!

    Angela Merkel, ääähh, mach Shisha auf!

    Ironischerweise hatte eine Shisha offen…..

  12. Da die Verlogenheit seit Merkel hier immer größere Ausmaße angenommen hat, darf man getrost auch hierbei ausgehen, das diese „Zahlen“ auch nicht stimmen, die hier breit getreten werden. Denn diese Zahlen werden ja politisch in ihrer Größe dargestellt, das es zur Angstmache-Politik gehöhrt, immer die höchsten zu benennen. Wenn man aber einmal den umgekehrten weg gehen würde, würden die sogar eher am verschwinden sei. Das zeigt sich schon bei der Benennung der weltweiten Toten, aber nicht die Prozentzahl gegenüber der Weltbevölkerung. Dann würde nämlich auch die Angsmachpolitik ihren Sinn verlieren. Es dürfte dennoch mit samt aller anderen Toten zusammen eine derart kleine Prozentzahl ergeben, die dazu führen würde, das die Produktion dieser Maskenverordnungen in ein Nichts führen würde. Aber wie es schon immer war, war es diesmal wohl nur deshal so hoch gejubelt worden, weil damit eine nicht mehr zu überschaubaren hohen Steuereinkommen geführt hatte, schon alleine deren Produktion und dann der Verkauf davon. Wer rechnet sich das überhaupt aus, niemand nämlich, sonst würde man wohl über diesen Betrag erschrecken. Ein Spiel das keinen Einsatz erfordert, sondern nur Gewinne.

  13. Zur Effektivität oder Notwendigkeit hat ja schon der „Ex“-Beamte aus Seehofers Innenministerium Stellung genommen.
    Zusammengefasst: Eine überflüssige, hysterische, vollkommen überzogene Aktion.
    Die Isolierung der Infizierten und der Schutz der besonders Gefährdeten hätte vollkommen ausgereicht.

  14. Steuern und Abgaben Rauf!
    Das ist der Plan zum Pandemie bekämpfen, für jeden und jedes wird jetzt ein Induvduelles Förder Programm beschlossen.
    Einzige Voraussetzung:
    §1 Das Partei Programm der Rot Grünen Deutschland Hasser wird 1 : 1 umgesetzt.
    Umsetzung nur mit einer Verwaltung die um 50% ausgebaut wird und im Auswahlverfahren, der neuen Staatsdiener Frauen bevorzugt werden!
    Nur so wird der Wunsch der Wähler nachgekommen.

  15. 182000 Infizierte abzgl. 174000 Genesene = 8000 Infizierte, also jeder 10000ste Mensch in Deutschland ist aktuell infiziert. Ich muß also 10000 Hände schütteln oder mich von 10000 Personen anhusten lassen, bevor ich einmal infiziert werde. Ich habe jetzt große Angst. Ich gerate in Panic. Ich bleibe lieber zuhause.

  16. friedel_1830 1. Juni 2020 at 17:07
    Was ist gut AN Corona ?

    … warum schwenken Sie denn im Nachhinein auf Altdeutsch um? Sogar ohne „ist“ und großes C wäre Ihre Formulierung doch zwischenzeitlich mehr als akzeptabel! 😀

  17. Die Menschen glauben oft,man könne die Gefahren des täglichen Lebens,
    minimieren,das trifft nur,bis zu einem gewissen Grad zu.
    Corona,war ein Windhauch,ein zärtliches Stubsen der Natur,es
    sollte uns,vielleicht nur an unsere Sterblichkeit erinnern,uns vor Augen
    halten,daß wir nicht viel beeinflussen können,ja noch nicht einmal das Klima…
    Corona,war mässig ansteckend,und kaum tödlich, und das sogar ohne entsprechende,
    spezielle ,Heilmittel.
    Was geschehen wird,wenn es sich,irgendwann um eine wirklich tödliche Seuche
    handelt,wenn es keine Genesungen davon gibt,daß jeder,der erkrankt auch sterben wird,
    dürfen wir uns gar nicht vorstellen,aber es besteht die Wahrscheinlichkeit,möge sie
    gering sein,wie ein Kometeneinschlag,aber sie existiert…
    Und dieser Lockdown hat auch gezeigt, wenn der tödliche Virus grassiert,wenn von Heute auf Morgen,
    viele Arbeitnehmer ausfallen,nie mehr wieder kommen,wenn die Weltwirtschaft zusammenbricht,
    die Versorgung nicht mehr stattfindet,rafft das was der Virus nicht geschafft hat,den großen Rest,
    aus dieser Welt.
    Wir leben nicht auf einer Insel,wir können nur wenig beeinflussen,und wir sind durch
    unsere Gesellschaftsform abhängig und schwach,um wirkliche Katastrophen überstehen zu können,
    die Zahnräder greifen noch ineinander aber wehe,der Sand gerät in das Getriebe der Versorgung,
    dann wird der Spruch,
    „Die Lebenden werden die Toten beneiden“
    zur Realität,möge uns allen dies erspart bleiben,hoffen wir,das die Politiker
    die Lehren aus ihrer Panik und Panikmache ziehen konnten,mehrere kurz aufeinanderfolgende
    Lockdowns,bringt uns,an den von mir beschrieben Abgrund,dafür reicht,bei einigen nur ein
    Blick auf ihre Lohnzettel,und die Verpflichtungen für Haus,Miete,Energie,und Lebenshaltung.
    Und das nächste und übernächste und überübernächste Billionenpaket,wird und kann nicht stattfinden!

  18. Auch ich danke dem Genie unser aller geliebten Führerin, der strahlenden Sonne Mitteleuropas, der weisen Vermittlerin der Völker, der Freundin der Schlauchbootfahrer und des Fahrenden Volks aus dem sonnigen Südosten, der unfehlbaren Verkünderin des Endes des Nationalstaates — der engelsgleichen (nomen est schließlich omen!) Angela Merkel, für ihre übermenschliche Stärke in Coronazeiten! Ein Gigant, in einem Atemzug zu nennen mit Churchill, Adenauer, Cäsar, Stalin und Napoleon! Hoch! Hoch! Hoch!

  19. Selbst in Italien, Spanien oder in USA war es noch nicht die erste Welle.
    Nicht einmal 1% der Bevölkerung war bislang betroffen.
    Das waren nur die Einzelfälle -Hotspots- aus Ischgl, Heinsberg, Starkbierfest.
    Dann der regionale Einbruch in einigen Pflegeheimen, hier dann auch zahlreiche hochbetagte Tote.
    Seit dem Lockdown vorzugsweise Verbreitung in Massenunterkünften der Fleischindustrie und der Asylunterkünfte.
    Jetzt eben auch Shisha-Bar, Zuckerfeste, Gottesdienste und andere Massenansammlungen.
    Die gute Verbreitungsfähigkeit des Virus ist unverändert die Vorsicht der Menschen nimmt ab.
    Es läuft die Katastrophe nunmal in Zeitlupe ab, das sind unsere Medien und Politiker nicht gewohnt.
    Und ganz am Anfang der Kurve bei 1-2% der Bevölkerung ist der Verlauf immer gleich und zunächst statistisch kaum zu erfassen.
    Spannend wird es, wenn 10-20% der Bevölkerung an Corona erkrankt ist.
    Ich denke noch nicht, dass wir oder ein anderer Staat dies verhindern kann – nicht einmal China mit seinen fake-Zahlen.

  20. Ich frage mich ja freilich auch, was kann man denn mit Lockdown noch bezeichnen?

    – Schulen, Kitas geschlossen,
    – Gastronomie udn nzelhandel gschlossen.
    – Fitness, Friseure geschlossen
    – Kontaktverbote
    – keine Großveranstaltungen,
    – Bahnverkehr eingeschränkt.
    – Krankenhäöuser und Ärzte still gelegt

    Ich weiß nicht was sonst noch.
    Aber worauf will ich hinaus. Das alles hat riesige Schäden angerichtet.
    Aber in welchem Umfang wurde eigentlich die Industrie lahm gelegt, was ja den Wirtschaftseinbruch zu Folge haben wird. Wurde da per Maßnahme was still gelegt. Ich meine, wenn , dann haben die doch von selbst aufgehört zu produzieren, weil keine Teile mehr geliefert wurden usw. Das wiederum lag nicht in deutscher Hand. Das waren ja internationale Abhängigkeiten, die auch Schweden getroffen haben müssen und treffen werden. Darunter fällt auch die Lufthanse

    Insofern weiß ich nicht, in welchem Verhältnis man den angerichteten Schaden dem Lockdown zuordnen kann oder der Einstellung der Produktion, was ja i.a. ohne Zutun von Merkel erfolgt ist. Bewußt platt gemacht wurden ja nur Gastronomie und Einzelhandel.
    Das muß man natürlich bedenken, wenn man die Folgen des Lockdown gegen seinen Nutzen abwägen will und für die Frage, ob der Lockdown überhaupt verantwortbar war.

    Interessant, wär natürlich, wenn die Lockdown-Maßnahmen keinen zusätzlichen Erfolg gehabt hätten. .Rein gefühlsmäßig bin ich ja davon ausgegangen, dass bestimmte Schwerpunktmaßnahmen (Verbot von Großveranstaltungen und von größeren privaten Zusammenkünften) ausgereicht hätten. Aber müßte man beweisen. Habe ich noch nicht geschafft.
    Aber ich bleib dran.

  21. @ Tolkewitzer 1. Juni 2020 at 18:02
    Corona ist keine Pandemie, sondern ein weltweiter IQ-Test!
    ——————————————————————————————————————
    Und dabei schneiden die Deutschen am schlechtesten ab.
    Die PISA-Studien zeigen, daß in Doitschland der IQ der Generation Greta unterhalb der Zimmertemperatur liegt. Und genau das ist das Ziel der Merkel-Politik, erst Verblödung, dann Auslöschung; so sieht die geplante Endlösung für das deutsche Volk aus.

  22. Der Lockdown war bzw. ist doch sehr effektiv.

    Das Regime Merkel konnte ihrer EUdSSR noch etwas mehr Befugnisse überlassen, die EUdSSR damit wieder ein Stück fester zementieren und Widerwort-Führer von der Strasse und sogar von Gleichgesinnten überhaupt fernhalten.

    Die Massenansiedling künftiger EUdSSR-Wähler lief ohne grosses Aufsehen ebenfalls weiter und auch hier wurden die Widerworte im Versammlungsverbot erstickt.

    Ein paar Deutsche werden ihre Arbeitsplätze verlieren und sich ins Heer derer einreihen, die auf die H-IV-Segnungen des Regimes angewiesen sind und künftig eine „bessere Versorgung“, also „mehr Staat, mehr Umverteilung, mehr Regulierung und mehr Unfreiheit für andere Leute“, wählen werden.
    Und sollten die Leute wider Regierungserwarten doch merkeln, dass das Regime nicht die Lösung, sondern das Problem ist und die pöhsen Rechten wählen…wen juckts?
    Die werden halt dann vom Regime und den Meinungsmachern des Regimes mit irgendeiner „Leugnerkeule“ erschlagen oder nahtsifiziert oder reichseingebürgert.

    Ach ja…ein paar weitere Stufen des Freiheitenentzuges konnten auch gleich erklommen werden, so wegen der Klimarettung und weil in einem geretteten Klima die Viren schlechter wachsen…

  23. Lesen und verstehen!

    natürlich werden von der bundesregierung alle Statistiken die mit Corona und der Sterblichkeit zu tun haben frisiert geschönt oder schlicht gefälscht.

    Und hier ist sie bei der Datenmanipulation aufgeflogen:

  24. Die Merkel-Regierung hat absichtlich viel zu spät reagiert. Bei schnellem Handeln hätte der Lockdown verhindert werden können.
    Aber Hauptsache, die südländischen Zockerbanken wurden gerettet.

  25. Waldorf und Statler 1. Juni 2020 at 16:46
    Die werden die Statistiken schon in die gewünschte Richtung frisieren, damit man sie nicht belangen kann.

  26. Leute, ich war gerade Tanken ohne die merkelsche Demütigungsmaske. Da sind die Cornazis und Blockwarte über mich hergefallen. Auch die Kassenhilfskraft möste mich voll, ich solle so einen Unterwerfungsbeweis anlegen. Da hab ich gefragt, ob ich bezahlen kann. Wenn nicht, dann gehe ich wieder. Die Kamera hat ja aufgenommen, dass ich bezahlen wollte. Plötzlich ging es. Die müssen doch wohl alle einen an der Klatsche haben. Also solange das nicht wieder komplett aufgehoben wird, schraube ich meinen Konsum radikal runter.

    PS.: Ich arbeite nur noch stundenweise, weil ich keinen Bock habe, nur für die Steuer und Ausländer zu arbeiten. Der Wert meiner Freizeit ist unbezahlbar. Solltet ihr alle machen. Arbeitet und zahlt so wenig Steuern wie möglich, dann kann die Merkelvogelscheuche auch nichts mehr verschleudern.

  27. Hinterher ist man immer schlauer. Die Virologen widersprechen sich „Ach, der Drosten nun wieder“. Wie soll sich da ein Politiker entscheiden? Der Merkel/Söder – Lockdown-Kurs wird von der überwiegenden Mehrheit der Wähler gebilligt trotz wirtschaftlicher und finanzieller Nachteile.
    Das entscheidende Versäumnis der Bundesregierung war, daß begrenzte Corona-Hotspot nicht rechtzeitig abgeriegelt wurden und man den internationalen Reiseverkehr weiterhin zuließ wegen „Europa“.
    Ärzte hatten zu wenig Schutzkleidung, deshalb gingen viele (auch nicht) nicht mehr zum Arzt.
    Ein unverzeihlicher Fehler von Spahn/Mini-Maasanzug, der die Dinger (zurück) nach China schicken ließ.
    Und heute?
    Passiert genau dasselbe wie im Februar/März 2020: Der „R“-Wert steigt wieder und ein lokaler Corona-Hotspot wird NICHT abgeriegelt und unter Zwangs-Quarantäne (und wenn ich „Zwang“ schreibe meine ich das auch so) gestellt. In Göttingen Stadt und Landkreis bewegen sich die Überträger weiterhin, auch nach NRW rüber und das Horror-Hochhaus wird nicht abgeriegelt. Wobei die Muslime dies wohl auch nicht akzeptieren würden. Die kleinen Kinder-Coronis aus den Großfamilien schleppen dann das Virus als Überträger in die deutschen Kleinfamilien (eine Großfamilie kann sich kein normalverdienender Deutscher leisten) ein und alle wundern sich.
    Aus gehabten Schaden nichts gelernt.

  28. Fairmann 1. Juni 2020 at 18:19

    Spannend wird es, wenn 10-20% der Bevölkerung an Corona erkrankt ist.
    Ich denke noch nicht, dass wir oder ein anderer Staat dies verhindern kann ……

    ———————————————————-
    Also hier fehlt mir jetzt Wissen. Was heißt 10-20% erkrankt. Zunächst ja wahrscheinlich gleichzeitig infiziert da ja die meisten nicht Erkranken. Aber das kann doch dann bei jedem Virus passieren. Damit muß man dann doch leben (und gegebenen falls sterben). Also ich seh die spezielle Form der Reaktion auf diesen Virus als sinnlos an. Was nicht heißt, das man spzielle Eindämmungsmaßnahmen betreiben kann. Aber man kann dich kein Virus voll beherrschen. Das wird jetzt vielleicht nun mal zusätzlich da sein und da kann man doch nicht endlos weiter testen und endlos Quarantänen erlassen usw. Das kann doch so nicht gehen. Aber jetzt bräuchte man u.U. eben mal tatsächlich einen Fachmann der dazu Stellung nehmen könnte.

  29. Irminsul: Zu Ihrem Nachsatz: …. so wenig Steuern wie möglich …… habe ich schon einige Male ein Rezept auf dieser Seite geliefert.
    Setzen Sie sich bequem in einen Sessel, Chips, Popcorn o.ä. in Reichweite. Getränk nicht vergessen. Falten Sie die Hände über dem Bauch. Nun führen Sie den rechten Daumen im Uhrzeigersinn um den linken Daumen herum, nach Möglichkeit im Zeitraum 24/7 und weiter.
    Zweite Möglichkeit: Rechten Daumen entgegen dem Uhrzeigersinn um den linken Daumen herumführen.
    Beide Methoden dienen der Steuervermeidung und unterliegen auch nicht der Steuerstrafverfolgung.
    MfG C.

  30. Fairmann 1. Juni 2020 at 18:19
    Selbst in Italien, Spanien oder in USA war es noch nicht die erste Welle.
    Nicht einmal 1% der Bevölkerung war bislang betroffen.
    Das waren nur die Einzelfälle -Hotspots- aus Ischgl, Heinsberg, Starkbierfest.
    Dann der regionale Einbruch in einigen Pflegeheimen, hier dann auch zahlreiche hochbetagte Tote.
    Seit dem Lockdown vorzugsweise Verbreitung in Massenunterkünften der Fleischindustrie und der Asylunterkünfte.
    Jetzt eben auch Shisha-Bar, Zuckerfeste, Gottesdienste und andere Massenansammlungen.
    Die gute Verbreitungsfähigkeit des Virus ist unverändert die Vorsicht der Menschen nimmt ab.
    Es läuft die Katastrophe nunmal in Zeitlupe ab, das sind unsere Medien und Politiker nicht gewohnt.
    Und ganz am Anfang der Kurve bei 1-2% der Bevölkerung ist der Verlauf immer gleich und zunächst statistisch kaum zu erfassen.
    Spannend wird es, wenn 10-20% der Bevölkerung an Corona erkrankt ist.
    Ich denke noch nicht, dass wir oder ein anderer Staat dies verhindern kann – nicht einmal China mit seinen fake-Zahlen.

    Hierzu Zitat von in memoriam @jeanette:

    Wir sind erst am ANFANG!
    Bei der PEST waren es am Anfang auch nur wenige!
    Am Anfang sind es immer nur ganz wenig!
    Wie in einer Disco. Erst später wird es voll!

    (http://www.pi-news.net/2020/03/quo-vadis-corona/#comment-5381533)

    Ergänzung:
    Wenn aber der Türsteher keinen mehr reinläßt (lockdown), wird es nicht voll.
    Die Abgewiesenen kommen vllt am nächsten Tag etwas früher und irgendwann waren alle drin,
    nur nicht gleichzeitig.

    Es sei denn, die Disco wird geschlossen (das Virus läuft sich von selber tot).

    Wie immer: Man weiß es nicht.

  31. Corona hin, Corona her. Ich sehe sehr gern, wenn sich wieder mehr Menschen die Hände waschen. Geh mal auf einer Raststätte auf die Toilette und beobachte wie viele Menschen sich nicht die Hände waschen. Widerlich.

  32. pro afd fan 1. Juni 2020 at 18:56
    Die Merkel-Regierung hat absichtlich viel zu spät reagiert. Bei schnellem Handeln hätte der Lockdown verhindert werden können.

    Ganz meine Meinung.
    Siehe alleine das Maskentheater (bringt nix, ist Virenschleuder, ist Pflicht)

    Es war gewollt.
    Erst anrollen lassen und dann verzögern (lockdown).
    Je länger es dauert, umso länger können sie knebeln.

    siehe auch vorstehend VE at 19:13

  33. Frage mich , warum es eines 750 000 000 Aufbaufonds bedarf , wenn gar nichts zerstört wurde ? Außer , dass was der Lockdown erst zerstört hat . Wenn nun aber die Dauer des Lockdown gar nicht notwendig war , dann frage ich mich , warum wir das als Steuerzahler bezahlen sollen . Ich schlage daher die Pfändung der Vermögen von Politikern vor , die dieses Desaster zu verantworten haben .
    Ich bin nach wie vor der Meinung , dass Grundrechte niemals wegen einer Krankheit eingeschränkt werden dürfen ( Ausnahme bei Krieg ) ! Vielmehr wäre es notwendig gewesen , die Bevölkerung aufzuklären und sofort Hilfsmittel vom Staat zur Verfügung zu stellen ; wäre das von Anfang an so geschehen, wäre ein Lockdown eigentlich ein Verfassungsbruch gewesen .

  34. Hier sind meine Gedanken besser aufgehoben, denke ich …

    Shalom!

    „Zuri Ariel 1. Juni 2020 at 19:00
    „Mit dem Virus leben“… statt ihn zu missbrauchen“

    Shalom von hier!
    Hmmm… als ehem. „aktiver Mediziner“ schreibe ich:
    * Fragt „man“ sich nicht, wie viele Virenarten es gibt?
    * Fragt „man“ sich nicht, wie viele Menschen bisher jedes Jahr in diesem Jahrzehnt an „Grippeviren“ gestorben sind?
    * Fragt „man“ sich nicht, wie viele davon an „Krankenhaus- Keimen“ (auch gern „Hospitalismus“) verstorben sind?
    * Fragt man sich nicht, wie viele- wegen LEERER Intensivbetten- ihre (u.U.) lebensrettenden Operation mit dem Tode bezahlt haben?

    Glaube- darüber gibt es keine Zahlen. Heute nicht und später erst recht nicht!!!

    Werde das dumme Gefühl (was kein Angenehmes ist …) nicht los, das da GRÖSSERES dahinter steckt.
    Denke da so an Stichworte wie „Weltwirtschaft“, „Rezession“ u.v.m.

    Solch eine „Pandemie- Hysterie“ kann schon mal gut und gerne einen „schicken Weltkrieg“ ersetzen …

    Nur… mal so, laut gedacht.

    Shalom!

    Z.A.“

    Z.A.

  35. @Tolkewitzer 1. Juni 2020 at 18:02
    „Corona ist keine Pandemie, sondern ein weltweiter IQ-Test!“

    Ha ha ha … Shalom Dir!
    Wie wahr, wie wahr ….
    Ein kluger Kopf hat hier geschrieben („INGRES“?) …. „unterhalb Zimmertemperatur“.
    Toda raba!

    Warten alle auf morgen Abend …. bis dahin, Freunde!

    Z.A.

  36. Das Schlinme an Drosten und dem RKI ist ja nicht das Irren (Fehler passieren), sondern dass er Merkel genehme Aussagen trifft, alles auf dem Stand der Wissenschaft, versteht sich. Erst das Nichsttun der Regierung schönreden, dann – nachdem diese erkannt hat, dass ihr ein Wundermittel zur Unterdrückung in den Schoß gefallen ist – alles ganz ganz schlimm nennen.

    Der sollte endlich seinen Doktortitel abgeben, das widerspricht der alademischen Ehre und Würde. Rücktritt als Professor sowieso.

  37. Die Angst vor Corona,verdrängt die Angst vor den Griff in die deutschen Sparstrümpfe.
    Das ist effektiv!

  38. @Waldorf und Statler 1. Juni 2020 at 16:46

    Danke sehr! Toda raba!
    „…. denn demnach hat es 2017/18 schon ohne mit heute vergleichbaren Schutzmaßnahmen vermeidbare Menschenleben gekostet…“
    Auf den wunden Punkt gebracht!
    Meine Rede- schon lange!

    Shalom!

    Z.A.

  39. @Tolkewitzer
    ….. Jesses!!!!! Wir haben’s verpennt!!!!
    Sorry!
    Wir waren seit heute früh in Zichron Ya‘ akov bei Freunden. Haben in deren Garten gegrillt … und bei uns „Dienstag“.
    Eh!!!!!
    Trommle noch schnell unsere Freunde aus dem Haus zusammen….

    Shalom Euch allen, in DD!!!

    Z.A.- und Eure Freunde aus Haifa!

  40. DIE KURPFUSCHER
    Tierarzt Wieler u. der mediengeile Fachidiot Drosten
    https://front.video.funke.press/p/106/sp/10600/thumbnail/entry_id/0_6eyuhfen/version/100002/width/412/height/232
    „Diese Virologen haben das Regiment übernommen
    Mo, 23.03.2020, 11.29 Uhr
    Ohne Christian Drosten und Lothar Wieler wäre Deutschland in der Corona-Krise womöglich aufgeschmissen: Beide Männer sind gefragt wie selten in ihrer Laufbahn – als Berater der Bundesregierung, aber auch als Ratgeber der Bevölkerung.“

  41. @Penner 1. Juni 2020 at 19:23

    „Frage mich , warum es eines 750 000 000 Aufbaufonds bedarf , wenn gar nichts zerstört wurde ? Außer , dass was der Lockdown erst zerstört hat .“
    Das wird hier einfach so vorausgesetzt dabei hat Schweden ohne Lockdown einen vergleichbaren Schaden.

  42. „Mini- Sitzblockädchen“ …..!!!!!!!

    Wir alle (12 Leute, Israelis!) klatschen uns gegenseitig ab!
    Das gibt es nicht zu oft ….

    Laila Tov! Le Chaim!

    Z.A.

  43. @Zuri Ariel 1. Juni 2020 at 19:32

    CFR, KGE, Habeck und Annalena Kobold sind beim IQ-Test durchgefallen.

  44. Die Regierung hat mal wieder versagt. Am Anfang passierte nichts und später kamen übertriebene Maßnahmen, die das Land ruinieren werden. Eine Pleitewelle kommt auf uns zu. Zwar sind Geschäfte wieder offen, doch mit Maskenpflicht und Abstand vergeht vielen die Kauflaune. Genauso in Restaurants, wo zusätzlich noch Daten abgegeben werden müssen.

  45. https://www.youtube.com/watch?v=x8nt91FnjJY

    Dresdner, Sachsen!
    … bei 1:19:07:
    „Pegida-Team“! Warum ist es nicht möglich, diese ca. 20 „Störer“ inmitten Eures Versammlungsortes zu eliminieren??????
    „Einkreisen, Polizei auf Abstand dazu halten, Alle Fahnen auf dem Platz (incl. „unsere“) über der Bagage ausbreiten… und- ein paar Stöcke o.ä. Hilfswerkzeuge werden sich doch finden.
    Dann- gemäß Gebrüder Grimm: „Knüppel aus dem Sack!“

    Eh!!!! Wir sind enttäuscht!

    Diesen roten Faschisten ist es also als „Sieg“ zu verbuchen, Pegida gesprengt zu haben!
    Wie wehleidig Ihr doch seid! Schade!

    Z.A.

  46. Das Ausbleiben der hunderttausend Tote sind ein Beweis dafür, dass die Corona-Maßnahmen, dass die Regierung richtig gehandelt hat. (Hätte es trotz Corona-Maßnahmen hunderttausend Tote gegeben, wäre das der Beweis gewesen, wie nötig die Maßnahmen gewesen wären, weil es sonst noch mehr Tote gegegben hätte.) Damit ist klar bewiesen, dass das Krisenmanagement der Bundesregierung hilfreich und zielführend war. Das werden die meisten Untertanen ihrer nackten Kaiserin gern glauben.

  47. Ich habe einen magischen Zauberstein gegen Corona. Wer so einen hat, wird nicht von Corona dahingerafft, wenn er ihn täglich dreimal reibt. Das funktioniert mit 99,999% Sicherheit; bis jetzt noch keine Infektion!
    Ich glaube, die nackte Kaiserin hat auch so einen, ganz groß, für ihr ganzes Reich, den sie täglich reibt. Die Coronainfektionen in der BRD sprechen jedenfalls dafür.

  48. Professor Drosten hat herausgefunden, daß es schädlich ist für die Volksgesundheit, wenn die Menschen auf 2 Beinen gehen. Er empfiehlt das Hüpfen auf einem Bein. Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten wollen die Empfehlung rigeros umsetzen, weil es für das Überleben der Gesellschaft notwendig ist. Wer bei Gehen auf beiden Beinen erwischt wird, muß mit hohen Bußgeldern rechnen. Die große Mehrheit der Bürger zeigt Verständnis für die Maßnahmen und hüpft auf einem Bein und mit Atemschutzmaske zur Arbeit. Einige besonders aktive Bürger binden sich einen Unterschenkel am Oberschenkel fest, um nicht versehentlich gegen die Ordnung zu verstoßen. Sehr gesetzestreue Bürger, wollen sich sogar ein Bein amputieren lassen. Aber es regt sich auch Widerstand….

  49. alles-so-schoen-bunt-hier 1. Juni 2020 at 19:36
    „Das Schlinme an Drosten und dem RKI ist ja nicht das Irren (Fehler passieren), sondern dass er Merkel genehme Aussagen trifft.“

    Nicht nur das,ich verweise gerne auf den Schwenk in den Lügenmedien,
    Maske ja,nein, vielleicht,besser so,und nun wieder ab,jedenfalls bald.
    Die Akzeptanz,Mehrheit der Deutschen,nun hassen sie alle.
    Das kann man noch einige Zeit so weiterführen.
    Aber eines kann man nun schon erkennen,die Panikmache hatte
    mal wieder System,wie die Atomphysiker aus Syrien,und die Erderwärmung.
    Anstatt Hoffnung zu geben, zu beschwichtigen,wie es gute Politiker tun sollten,
    wird drauf gehauen,Panik und Angst verbreitet.
    Wieso?
    Damit das blöde Stimmvieh,solange,wie möglich die Mäuler hält,und die
    Kritiker verstummen müssen,weil wegen alles Nazis,Rechte,Verschwörungstheoretiker ect..
    Es ist der Sprach-und Meinungsbann,über die, die dem System gefährlich werden können?
    Womit?
    Mit der schlimmsten Waffe,die der Mensch bedienen kann.
    Der Wahrheit,und der eigenen Meinung!

  50. Die Heinsberg-Studie im Ort Gangelt ist ja schon oft genug diskutiert worden. Mich macht noch etwas stutzig: Karnevalssitzung – häufiger infiziert – mehr Symptome (unten im Artikel).
    .
    Und am 27. Mai ging es bei Lanz u.a. auch um Gangelt. Virologe Streeck war auch dort und sagte während der Diskussion: „Ich gehe davon aus, dass wir in Gangelt kein anderes Virus hatten als im Rest von Deutschland.“ (Diesen Satz habe ich mir gemerkt.)
    .
    Geht er nur davon aus oder weiß er genau, dass es kein anderes Virus war? Hat Streeck diesen Satz versehentlich oder bewusst so formuliert?

    Virologe Streeck wehrt sich gegen Vorwürfe
    14.05.2020
    […]
    Interessant sei auch die Beobachtung aus der Heinsberg-Studie gewesen, dass die Teilnehmer der Karnevalssitzung in Gangelt sich nicht nur häufiger mit Sars-Cov-2 infiziert hätten, sondern auch mehr Symptome gezeigt hätten. ………Die Forscherinnen und Forscher gehen davon aus, dass in Gangelt 0,37 Prozent der Infizierten gestorben sind. Allerdings flossen in die Berechnung der Sterblichkeitsrate nur sieben Todesfälle ein.
    dpa

    https://www.forschung-und-lehre.de/politik/virologe-streeck-wehrt-sich-gegen-vorwuerfe-2780/

  51. Vielleicht wusste die Regierung nicht, dass man kein Geld verdient, wenn er zu Hause bleibt?

  52. Vielleicht wusste die Regierung nicht, dass man kein Geld verdient wenn man zu Hause bleibt

  53. Hier hat sich(70000 EW) jetzt in 4 Wochen überhaupt nichts getan. Vor 4 Wochen stand es (Infizierte/Genesene) 152/146. Heute endlich was Neues: 152/147. Ach ja und es gab leider 5 Tote. D. h aber, da 147+5 =152 ist, dass es jetzt keinen nachgewiesenen Infizierten mehr gibt und wie gesagt, seit 4 Wochen keine neue Infektion.
    Ich hatte heute noch gedacht, die restlichen 5 müssen ja auch bald gesunden, die sind jetzt ja auch schon mindestens 4 Wochen krank. Aber 5 sind ja leider verstorben. Damit ist klar, dass keiner ehr gesunden konnte und sich nichts tat.
    Aber dem einen Fall jetzt 4 oder mehr Wochen, ist schon lange. Ich dachte das geht schneller.

  54. INGRES 2. Juni 2020 at 23:14

    Also dass man gesund wird dachte ich, das geht schneller. Seit 4 Wichen dachte ich, es müssen doch die 6 irgendwann genesen. Aber es ging jetzt 4 Wochen oder länger nur noch um den einen Fall.
    Aber, auch wenn ich nicht weiß, ob ich beim Bäcker wirklich die Maske brauche, ich bind sie um, um dem keine Probleme zu machen. Aber war heute warm.

Comments are closed.