Von EUGEN PRINZ | Es sind spektakuläre Action-Aufnahmen, die ein Passant gestern Mittag in Berlin-Neukölln mit seinem Handy aufgenommen hat:

Gegen 11 Uhr will eine Polizeistreife auf der Hermannbrücke einen 3er BMW kontrollieren. Der Fahrer hält jedoch nicht an, sondern durchbricht die Kontrolle und gibt Gas. Die Beamten verfolgen ihn mit ihrem Dienstfahrzeug. Nach nur wenigen hundert Metern, gerät das Fluchtfahrzeug in der Silbersteinstraße in einen Stau. Der Fahrer wendet und verursacht dabei schon den ersten Blechschaden an einem geparkten Bus. Rücksichtslos steuert der Mann dann seinen BMW direkt auf einen der Polizisten zu. Dieser hat bereits seine Dienstpistole gezogen und gibt, während er nach hinten ausweicht, um nicht überfahren zu werden, mehrere Schüsse auf das sich entfernende Fluchtfahrzeug ab.

Schon nach ungefähr 30 Metern kracht der BMW in ein Fahrzeug an einem Stauende und schiebt dieses auf ein Taxi, das wiederum auf einen Bus geschoben wird. Jetzt sind die Polizeibeamten an der Fahrertüre des Fluchtfahrzeugs.

Mit vorgehaltener Pistole schreit einer der beiden:

„Nimm die Hände hoch, Du Wichser!“

Der Fluchtfahrer ahnt wahrscheinlich, dass der Polizist nicht schießen wird. Der Mann öffnet die Beifahrertüre und rennt davon, verfolgt von einem Passanten und den beiden Polizeibeamten.

In einer Seitenstraße, außerhalb des Kamerabereichs des Handys, wird er gestellt und niedergerungen. Hier ein Bild von der Festnahme.

Zur Kritik an der Wortwahl des Beamten gegenüber dem Flüchtenden, erklärte die Polizei:

„Solche Momente sind für unsere Kollegen Ausnahmesituationen.“

Wie inzwischen bekannt wurde, soll der BMW-Fahrer  35.000 Euro in 100- und 200-Euro-Noten bei sich gehabt haben. Woher das Bargeld kommt, ist noch nicht bekannt. Auch seine Identität wurde den Medien noch nicht bekannt gegeben.

Die Polizeikugeln trafen den Motorblock des Fahrzeugs, der Fluchtfahrer wurde von ihnen nicht getroffen, allerdings zog er sich bei den Karambolagen leichte Verletzungen zu, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden.


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Oh, da bekommt der Beamte aber richtig Ärger.

    So einen hoffnungsvollen Jungtürken einfach zu beschimpfen, geht auch in Stresssituationen nicht.

    Erstaunlich höchstens die Tatsache, dass dieser junge erfolgreiche Geschäftsmann vor einem Polizisten mit gezogener Waffe einfach so zu Fuß flüchten konnte. Ich hatte das alles mal anders im Gedächtnis oder ich habe zu viel US Krimis gesehen…

  2. Der Serbe war vermutlich verwirrt durch das Wort „Wichser“. Der Polizist vermutete wohl, einen Deutschen vor sich zu haben. Sonst hätte er bestimmt „Hurensohn“ gesagt, was der Gast verstanden hätte, ausgestiegen wäre und die Hände auf das Dach gelegt hätte.

  3. Polizeieinsatz in Berlin – „Wichser“ läuft einfach weg…
    Ich denke, der Fahrzeughalter des schnittigen Wagens der Bayerischen Motorenwerke kann ermittelt werden.
    Bei Verhaftung in einer Shishabar wird er glaubhaft versichern, dass er nicht bemerkt hat, andere Fahrzeuge angefahren zu haben. Die Schüsse der Polizei und die Anrede mit „Wichser“ hätte ihn schwer traumatisiert, deshalb sei er kopflos davongelaufen.
    Der Polizist wird eine Anzeige wegen Beleidigung erhalten und wird wegen rassistischem Verhalten vom Dienst suspendiert – man wir ihm nachweisen einen Bio-Deutschen hätte er niemals mit Wichser bezeichnet.

  4. Ganz klar…..dat is der Hartmut……der mit 40 noch bei Mutti wohnt und immer ein janz lieber Jung‘ war…….

    „Deutschland wird sich verändern – ich freu mich darauf (Kathrin Göring-Eckart)“

    Na dann – viel Spass….

    BERLIN MUSS BRENNEN – JEDEN TAG

  5. Übrigens… Welcher Idiot schießt auf den Motorblock, wenn er die Windschutzscheibe vor sich hat?

  6. Diese „Serben“ sind ja überproportional häufig Pass-Serben. Der gemeine Balkan-Kriminelle fährt auch keinen schwarzen 3-er BMW, sondern einen Mercedes.

  7. @ ghazawat 17. Juli 2020 at 15:46

    Übrigens… Welcher Idiot schießt auf den Motorblock, wenn er die Windschutzscheibe vor sich hat?

    ****************************

    Wenn er wirklich auf den Motorblock gezielt hat, war es ein Grüner, der einen bösen Verbrenner neutralisieren wollte. Wahrscheinlicher scheint mir aber, dass er aus Angst, der Fahrer könnte mit Pfeil und Bogen bewaffnet sein, mit geschlossenen Augen geschossen hat.

    @ MOD

    Wiederholt möchte ich anregen, den Wald-Rambo zu bringen. Wie ich schon vor Tagen prophezeit hatte, sind die MSM bereits dabei, ihm eine rechtsradikale Vergangenheit zu bestätigen, er war damals wohl 14 oder 15 Jahre alt. Immerhin trappert er noch immer mit all seinen Waffen und bis zu 64 Schuss Polizei-Munition durch den Schwarzwald. Möglicherweise wurde er auch bei der Legion ausgebildet. Zudem heisst er noch Yves, also Uwe.

  8. Nu geht’s –
    PI „läuft“ auf meinem tablet , nicht jedoch auf dem Laptop meiner Holden. Schon einiges probiert, aber aktuelle (dieser) Artikel erscheinen nicht – es scheint wie eingefroren ? Comments liefen bei mir auch erst nicht!

    MOD: Leere den Cache, dann müsste es klappen.

  9. Zusatz zum Mercedes des gemeinen Balkan-Kriminellen: Selbstverständlich mit vielen Pferdestärken und Anhängerkupplung, entweder für Wohnwagen, geschlossenen Anhänger oder Schleifing.

  10. Da haben sich die 2 Polizisten ganz ähnlich amateurhaft verhalten wie die Kollegen im Schwarzwald. Beide stehen auf der Fahrerseite, während die Beifahrertür frei ist. Was lernen die eigentlich in ihrer Ausbildung? Kalt bleiben und analytisch denken offenbar nicht.
    Leider wird der Kuffnuck von einem Komplicen in Robe mit Bewährung entlassen werden und der Polizist bekommt einen Eintrag in die Personalakte wegen Haßrede, Rassismus im Dienst und Beleidigung eines Merkel-Gastes.

  11. was in Stuttgart die “ Partyszene“ ist , sind in Berlin … “ Wixxer“, und wetten , noch vor dem nächsten Hahnenschrei heißt es wieder aus Berlin …. neues vom “ Wixxer“ ( klick ! )

  12. Cool finde ich den jungen Mann, der auf der Strasse den Verbrecher einholt und hinter der Kurve zu Boden bringt.

    Feige hingegen der Mann, der sich an die Hauswand drückt, um dem Flüchtigen nicht im Weg zu stehen.
    Ein Schubser im Vorbeilaufen hätte gereicht.

  13. Die unakzeptable Wortwahl des Beamten in dieser vergleichweise harmlosen Alltagssituation ist ein Skandal, der nicht nur die sofortige Entlassung des Polizisten zur Folge haben muß, sondern auch einen Untersuchungsausschuß zum Thema struktureller Rassismus erforderlich macht und zwingend zum Rücktritt des Vorgesetzen zu führen hat!
    Insonderheit sollte geprüft werden, ob bei der Dienststelle des Beamten Nähe zu Nazistrukturen im KSK, den Reichsbürgern und der AfD festgestellt werden können!

  14. Tja, und die AfD schmeisst gute Leute aus der partei (wie Poggenburg) weil ihnen bei einer Rede im Eifer des Gefechts ein weit weniger drastischer Ausdruck ( Kümmel …….) entschlüpft.
    Lächerlicher geht es nicht mehr!

  15. Der Polizist bekommt jetzt richtig Ärger!
    Erst hat er durch die Luft geschossen, die Aufmerksamkeit des Deutschen Volkes übereilt alarmiert,
    und dann hat er auch noch das W-Wort laut durch die Gegend gerufen sowie zusätzlich noch Auffahrunfälle provoziert, alles ohne dass sein Leben akut in Gefahr war. Sieht nicht gut aus.

    Der Taugenichts ging dennoch ins Netz!
    Sicher ist er auch schon wieder auf Freiem Fuß!
    Für den ändert sich gar nichts zum Nachteil!
    Ganz im Gegenteil. Der wird jetzt erst ernst genommen, hat einen Namen, einen Status bekommen, der ihn zum Bleiben berechtigt bis seine unendliche Geschichte irgendwann abgewickelt sein könnte.
    Die Anwälte springen schon, die Therapeuten schauen, inwieweit er traumatisiert sein könnte, seine Angehörigen werden nun in Kenntnis gesetzt, Sozialarbeiter kommen in Bewegung, alles für den Wixxxxxx!

    Und der arme Kerl dessen Auto demoliert wurde, der muss in die Röhre gucken,
    denn einem nackten Wixxxx kann man nicht in die Tasche fassen.

  16. Wenn ein Polizist zu einem Invasions-Ausländer „Wichser“ sagt, ist das ganz klar ein Fall für den Verfassungsschutz!

  17. Tja, Derrick, Der Alte, Hercule Poirot oder Inspector Lewis hätten die Sache bestimmt eleganter gelöst.
    In Deutschland ist der schöne Schein 1000x wichtiger als das Ergebnis.
    Alles Heuchler, die sich da über diesen Sager (österreichisch) aufregen.
    Von den aufgeregten, hyperventilierenden Gutmenschen hat hat bestimmt noch nie einer dieses Wort gehört oder benutzt.

  18. https://m.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/duesseldorf-urteile-gegen-volksgarten-vergewaltiger-gesprochen-knast-71922560.bildMobile.html

    https://m.focus.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-duesseldorf-angehoerige-rasten-nach-urteilen-gegen-volksgarten-vergewaltiger-aus_id_12215731.html

    Mal wieder typisch, wer sich als Opfer inszeniert:

    „Angehörige der Täter randalieren im Gericht„

    „Und während die Urteile gerade bei dem Opfer und den Anklägern für Erleichterung gesorgt haben dürften, zeigten sich einige Angehörige der Täter nach der Verkündung schwer enttäuscht. Teilweise stürmten sie schreiend aus dem Saal und schleuderten auf dem Gerichtsflur sogar einen Papierkorb durch die Gegend.“

  19. ghazawat 17. Juli 2020 at 15:44
    Oh, da bekommt der Beamte aber richtig Ärger.
    So einen hoffnungsvollen Jungtürken einfach zu beschimpfen, geht auch in Stresssituationen nicht.
    Erstaunlich höchstens die Tatsache, dass dieser junge erfolgreiche Geschäftsmann vor einem Polizisten mit gezogener Waffe einfach so zu Fuß flüchten konnte
    —————————————–

    Der Polizist hat noch schwer „Schwein“ gehabt, dass der Dödel seine Knarre offensichtlich zuhause vergessen hatte.

    Hätte der Türke lesen und schreiben können, wäre etwas gebildeter gewesen, dann wäre ihm sicher beim Verlassen seiner Behausung der alte Mafiaspruch als lehrreiche Warnung in Erinnerung gekommen: „Never leave the house without a gun!“

  20. Komisch, das sieht in den US Serien irgendwie anders aus. Liegt das an der Warnweste oder dem 3er BMW?

  21. Paaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaartyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 🙂 🙂 🙂 🙂

  22. Man stelle sich mal die Empörung vor, wenn der Polizist „Du Kanake!“ gerufen hätte.

  23. Am Ende kommt der Wichser frei, und der Polizist wird bestraft, weil er ihn einen Wichser nannte! – Vielleicht sollte man die Schießausbildung der Berliner Polizei verbessern. Klar, der Polizist war aufgeregt. Aber auf diese kurze Distanz sollte man nicht nur das Auto treffen. Die Schußabgabe war übrigens vollkommen gerechtfertigt!

  24. Shalom!
    …. was denn? Sind das bei Euch keine „Wixxer“????? Das gibt es hier, in IL auch…. „Wixxer“.
    Allerdings:
    Wir schießen nicht in den Motorblock… wir gehen „auf Mann“. Ganz anders, also.
    Was ist nun von beiden „Varianten“ richtiger? Kann sich jeder selbst beantworten…
    Übrigens:
    Was sagen Eure „Deutschen Versicherungen“ dazu?????
    Gute Frage? Wer beantwortet mir Einfältigen diese?

    Z.A.

  25. Die Polizisten müssen kultursensibler ausgebildet werden.
    In Neukölln heißt das doch Hurensohn oder Ziegenficker.
    Außerdem brauchen die Schießtraining, damit sie nicht Verbrenner von der Strasse schießen, sondern Verbrecher.
    Aber die Grööönen freuen sich.

    Und der Verbrecher kriegt richtig Ärger.
    Wegen Parken in zweiter Reihe und das Auto verlassen.

  26. Wenn dann schon Herr Wichser, bitte. Man muss doch unseren Abschaum mit Respekt behandeln. Das geht doch so nicht.

  27. @Fairmann 17. Juli 2020 at 18:32
    „Die Polizisten müssen kultursensibler ausgebildet werden.
    In Neukölln heißt das doch Hurensohn oder Ziegenficker.
    Außerdem brauchen die Schießtraining, damit sie nicht Verbrenner von der Strasse schießen, sondern Verbrecher.“

    ….. ha ha ha!!!
    Das ist nur ein Wortspiel. Für „dunkelhäutige, schwarzhaarige Polizeibeamte mit Migrationshintergrund“.
    Ist nicht Bürlin dafür bekannt?
    „Verbrenner“ und „Verbrecher“… wo ist da der Unterschied…. würden da manche fragen. LOL!

    Shalom!

    Z.A.

  28. Natürlich hätte der Polizist auch sagen können: „Bitte steigen Sie aus, mein Herr, und heben Sie die Hände.“ – Ich weiß nicht, was ich in der Situation gesagt hätte. Wahrscheinlich wäre es allerdings sogar noch etwas härter ausgefallen. Es war schließlich nicht nur eine akute Bedrohungslage für die Polizisten selbst, sondern für alle anderen Leute ringsherum. Diesen Heini, nur „Wichser“ zu nennen, dies ist dem handelnden Polizisten sogar noch zu Gute zu halten. Er hätte ihn auch „du Toter“ nennen können.

  29. „Die vier von der Tat des 31-Jährigen betroffenen Beamten werden nach Angaben des Polizeipräsidenten weiterhin betreut. Auch der Polizist, den der Mann aus kurzer Entfernung direkt mit einer Schusswaffe bedroht hatte, habe seinen Dienst am Freitag wieder aufgenommen.“

    Waldorf und Statler 17. Juli 2020 at 18:41
    Shalom!
    Jesses, nee!!!!!
    Tauscht Eure „Bullizei“ aus!!!!!
    Gegen richtige (!!!) „Polizei“!!!!!
    Das sollte hier mal passieren …!
    Weg mit denen. In die Geronto- Psychiatrie. Solche Flachzangen!!!!!

    … bin zornig, über so viel „Engagement“.

    Z.A.

  30. Barackler 17. Juli 2020 at 16:15

    [ … ] Zudem heisst er noch Yves, also Uwe.

    „Yves Sans-Bouche“ gar?

  31. In Amerika, Israel, Brasilien, Russland usw. ist die Polizei deutlich härter. Wie sollen denn Polizisten hier vorgehen?

  32. Mein lieber Zuri Ariel. Zuerst einmal Shalom! Aber die Polizisten können es sich wohl nicht einmal aussuchen, ob sie betreut werden wollen. Sie werden zwangsbetreut. Ich kenne mich persönlich ziemlich gut. Ich bin kein Polizist, sondern ein stinknormaler Heini. Hätte ich einen Mörder – oder einen, der versuchte zu morden, niedergestreckt, dann ginge ich nach Hause – wie früher von der Baustelle – tränke in aller Gemütsruhe ein Bierchen und schliefe danach ziemlich ruhig ein. Niemand müßte mich betreuen, denn ich bin ein Selbstbetreuer!

    Grüße aus DD!

  33. Bemerkenswert ist, dass in den Leidmedien™ das W-Wort mehr thematisiert wurde als de Skrupellosigkeit und Brutalität des Fahrers.

  34. @ Radio SWRiwan 17. Juli 2020 at 18:51

    Barackler 17. Juli 2020 at 16:15

    [ … ] Zudem heisst er noch Yves, also Uwe.
    „Yves Sans-Bouche“ gar?

    *************************

    Ja, in diese Richtung war es gemeint.

  35. Zuri Ariel 17. Juli 2020 at 18:49
    ———————————-
    Eigentlich ist die Polizei dazu da, die Bürger zu schützen.
    Und nicht sich selbst untereinander. Wenn einer mit der Waffe bedroht wird, sind immer noch drei andere da.
    Die müssen im Ernstfall handeln! und sich nicht vor Angst in die Hosen kacken. Die haben wahrscheinlich Angst vor dem Rückstoß der Pistole.
    Die Aktion heute in Berlin war ähnlich.
    Wenn die Geflüchteten echte Terroristen gewesen wären …

  36. @ Das_Sanfte_Lamm 17. Juli 2020 at 19:10

    Bemerkenswert ist, dass in den Leidmedien™ das W-Wort mehr thematisiert wurde als de Skrupellosigkeit und Brutalität des Fahrers.

    ***************************************

    Der Reiz in diesem speziellen Fall liegt wohl darin, dass Gutmenschen, insbesondere Gutfrauen, aber auch frustrierte Anti-Trump-oder-Brexit-oder-Putin-oder-AFD-Journalisten endlich mal das W-Wort aussprechen können, ohne unter gleichgesinnten Wichsern auch nur ein Stirnrunzeln zu verursachen. Lassen wir ihnen den Spass.

  37. Wer kennt Dieter J. Fox? Ulrich Wegener ist vielleicht eher ein Begriff. Letzterer war der Gründer / Kommandeur der GSG 9. Herr Fox war der Mann, der am 18.Oktober 1977 als GSG 9 Mann mit seinen Kameraden die LH Boeing 737 Landshut bei der Operation „Feuerzauber“ in Mogadischu / Somalia erstürmte und die arabischen Terroristen und Freunde der Linken ausschaltete. Fox war zuständig für das knacken und erstürmen der hinteren, rechten Tür des Fliegers. Bekannt geworden ist er dadurch, dass er, als er in die Maschine stürmte, laut in die Maschine brüllte (ich zitiere ihn wörtlich):

    „Köpfe runter…Wo sind die Schweine“

    Damals hielten es weder Polizei, Politik noch Medien nicht die Bohne für nötig, irgendetwas zu rechtfertigen. Fox würde in der Gegenwart wohl Probleme bekommen. Dieser Mann hat sich übrigens immer wieder politisch inkorrekt geäußert und hat in vielen Interviews für die gegenwärtige Politik viel Verachtung übrig. Weiter: Damals 1977 war für ihn nach eigener Aussage ein sehr beeindruckendes Erlebnis, als bei der Ankunft der GSG 9 in Köln nach dem Einsatz in Mogadischu die deutsche Hymne gespielt wurde. Mir scheint, diese Zeiten liegen Äonen zurück. Heute undenkbar!

    Wenn Herr Fox irgendwann mal stirbt, wird sich die Metallindustrie für ihn interessieren. Die Materialanalyse seiner Eier dürfte Erkenntnisse in Bezug auf die Entwicklung neuer Hartmetalle bringen. Leute wie Fox würden heute wohl kaum eine Chance haben, Karriere zu machen, wie er sie in den 1970-er und 1980-er machte. Solche Typen würden in der Gegenwart rasch aus dem Programm fliegen.

    https://tinyurl.com/y6lcwbbj

    https://tinyurl.com/y3btxohs

  38. @Rurik 17. Juli 2020 at 19:05
    Ein herzliches „Shalom!“ nach Sachsen! … meine Heimat!
    Was ich meinte:
    So war ich „ein Wanderer zwischen zwei Welten“. Ein typisches Beispiel. Können nicht zu viele von sich behaupten … denke ich.
    So jatte ich das Glück, wahrlich.
    Das befähigt mich, Unterschiede und Hintergründe zu erkennen. Das mag auch nicht sehr Vielen gegeben sein. Dazu muss man wahrscheinlich erst Israeli werden…
    Was die deutsche (heutige!) Polizei angeht, da darf ich ganz getrost Vergleiche zu der unseren, der Israelischen, ziehen. Auch- gerade- angesichts der alltäglichen, realen Bedrohung durch schwerkriminelle „Mitbürger“ oder „Gastarbeiter“ aus den Areas.
    Männlich wie weiblich. Kann sich in D niemand vorstellen- ist aber so.

    Mir, und nicht nur „mir“, ist unverständlich, für was Deutschland (… seine Steuerzahler!) so viel Geld in die Luft schmeißen für „Polizistenausbildung“, wo danach nix als Heiße Luft heraus kommt…
    Sind „Polizisten“ auf dieser Welt nicht dazu da, Bürger und Eigentum zu schützen?
    Mit ALLEN (!) Mitteln?
    Oder ist DAS in Deutschland von „Merkel“ noch „verhandelbar“?

    Offensichtlich schon… nur hier nicht, in Brasilien nicht, in den USA nicht, in Russland nicht …

    Ihr solltet noch viel zahlreicher (wieder) in DD am Montag „Spazieren gehen“!
    So viel von unserem „Fanclub Haifa“! Auch- und gerade- für Eure Polizisten!!!!!

    Shalom, Laila Tov!

    Z.A.

  39. DFens 17. Juli 2020 at 19:47
    Wer kennt Dieter J. Fox? Ulrich Wegener ist vielleicht eher ein Begriff. Letzterer war der Gründer / Kommandeur der GSG 9. Herr Fox war der Mann, der am 18.Oktober 1977 als GSG 9 Mann mit seinen Kameraden die LH Boeing 737 Landshut bei der Operation „Feuerzauber“ in Mogadischu / Somalia erstürmte und die arabischen Terroristen und Freunde der Linken ausschaltete. Fox war zuständig für das knacken und erstürmen der hinteren, rechten Tür des Fliegers. Bekannt geworden ist er dadurch, dass er, als er in die Maschine stürmte, laut in die Maschine brüllte (ich zitiere ihn wörtlich):

    „Köpfe runter…Wo sind die Schweine“

    […]

    1994 machte das französische Pendant zur GSG9, die GIGN, auch nicht viel Federlesen bei der Befreiung der Air France 8969. Bemerkenswert ist, dass heute noch viele Mitglieder der dieser Spezialeinheit nur anonym interviewt werden

  40. Zunächst mal lassen die Polizisten den Mann entkommen. Was, wenn er sich entschieden hätte mit dem PKW über den Gehweg zu flüchten und dabei jemanden verletzt hätte?
    Der Polizist schiesst auf den Motorblock? Ein Fahrzeug auf diese Art zu stoppen funktioniert nur im Film. Es dennoch zu versuchen ist nur ein Beleg dafür, daß er weder um die Penetrationswirkung seiner 9mm Geschosse, noch über den Aufbau eines Motors Bescheid weiss.

  41. AFra75
    17. Juli 2020 at 20:15
    Zieht euch DAS mal rein – Ramelow nennt AFD Politiker „widerlichen Drecksack“ und zeigt ihm den Mittelfinger.
    ++++

    Dafür wird ihn das linksgrüne Schweinsgesindel feiern!

  42. Fairmann 17. Juli 2020 at 16:46

    Cool finde ich den jungen Mann, der auf der Strasse den Verbrecher einholt und hinter der Kurve zu Boden bringt.

    Feige hingegen der Mann, der sich an die Hauswand drückt, um dem Flüchtigen nicht im Weg zu stehen.
    Ein Schubser im Vorbeilaufen hätte gereicht.
    ……………………………………………………………………………..
    Warum hat er ihm nicht einfach ein Bein gestellt?
    Guckst Du hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=L0ZQd7cZRCw

  43. Moin,

    der Fahrer braucht ein besseres Fahrtraining,
    rechts über den Gehweg wäre die Flucht ein leichtes gewesen,
    dümmlich in das Ende eines Staus zu brettern.

    True7

  44. eule54 17. Juli 2020 at 20:20
    AFra75
    17. Juli 2020 at 20:15
    Zieht euch DAS mal rein – Ramelow nennt AFD Politiker „widerlichen Drecksack“ und zeigt ihm den Mittelfinger.
    ++++

    Dafür wird ihn das linksgrüne Schweinsgesindel feiern!
    —————————————————————
    Das hat es schon:

    Unterstützung erhielt Ramelow von Thüringens Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow. „Ein Stinkefinger ist die einzig anständige Reaktion auf einen Unanständigen“, schrieb sie bei Twitter.

  45. Barackler 17. Juli 2020 at 16:15

    Wiederholt möchte ich anregen, den Wald-Rambo zu bringen.

    —–

    Wenn wirklich einer von dieser Zivilsation genug hat und alternativ leben möchte, ist es auch nicht recht.

    Ein wirklicher Rechtsstatt muss alle Schattierung, von bürgrn, tolerieren und sie nicht verfolgen.

    Die Gesetzgebung ist so tolerant anzulegen.

    Sogenannte Rechte, also die Bürger die den Rechtsstaat einfordern, werden ja auch inzwischen verunglimpft und mit allen Mitteln verfolgt.

  46. Die Polizei hätte den Fahrer erschiessen sollen. Beim Folgeunfall vom BMW auf das graue Auto hat er vielleicht die Insassen für immer verletzt (Rückenschaden durch die Kollision von hinten).

  47. 1. Der Serienvergewaltiger aus Berlin soll auch ein Serbe sein:

    Täter in U-Haft
    Spurensuche in der Heimat des Serienvergewaltigers
    https://www.bz-berlin.de/berlin/spurensuche-in-der-heimat-des-serienvergewaltigers

    2. Und was den Wald-Rambo aus Oppenau betrifft, der wurde heute gefasst:

    Polizei zur Festnahme von Yves R. in Oppenau: „Strategie ist aufgegangen“

    Seit Freitagnachmittag ist Yves R. in Haft. Der 31-Jährige wurde in einem Waldstück in der Nähe von Ramsbach, einem Ortsteil der Stadt Oppenau, angetroffen und festgenommen. Zwei Zeugen hatten der Polizei den entscheidenden Hinweis geliefert, der zu seiner Festnahme geführt hat. Bei der Festnahme wurden er und ein Polizist leicht verletzt.

    https://www.badische-zeitung.de/polizei-zur-festnahme-von-yves-r-in-oppenau-strategie-ist-aufgegangen

    3. Der Serbe, der sich in Berlin-Neukölln eine Vorfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hat, wurde mit 4 Haftbefehlen gesucht:

    Schüsse, Crash und Festnahme
    Verfolgungsjagd in Neukölln – Fluchtfahrer (32) mit vier Haftbefehlen gesucht

    https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/verfolgungsjagd-in-neukoelln-fluchtfahrer-mit-vier-haftbefehlen-gesucht

  48. Die Polizei braucht größere Kaliber, dann klappt das auch mit dem Motorblock. Und vorallem muß das Berliner „Polizeigesetz“ weg damit sie wieder Handlungsfähig sind und Rechtssicherheit haben.

  49. Das_Sanfte_Lamm 17. Juli 2020 at 20:06

    „Leben retten ohne Rücksicht auf das eigene“ lautet das Motto der GIGN. Air France Flight 8969 war eine sehr heftige Operation. Die Jungs haben 1994 alle Terroristen auf die Kacheln gelegt. Endgültig. Allerdings gab es in der Konsultation / Nachbereitung mit Spezialisten der deutschen GSG 9 von beiden Seiten ein interessantes Votum. Stand nie in der Zeitung. Die Aktion der Franzosen kam nach einhelliger Bewertung beider Spezialeinheiten nicht annähernd an die Qualität der Mogadischu Operation der deutschen GSG 9 von 1977 heran. Die Aktion der GIGN dauerte zu lange. Das Timing war nicht gut. Nicht präzise genug. Sehr riskant war es, die Blendgranaten in der Maschine zu zünden. Die GSG 9 setzte diese Technik in Mogadischu außerhalb des Fliegers ein. Unglaublich: Die GSG 9 war damals in der Maschine nach 53 Sekunden fertig. Alle Terroristen nach 53 Sekunden ausgeschaltet nach dem knacken der Türen und dem Sturm der Maschine simultan durch 6 Türen. Nach 150 Sekunden waren die Geiseln komplett evakuiert.

    Wegener hat aber das Fahrrad nicht neu erfunden. Er hatte das Disaster in Fürstenfeldbruck / München / Olympia 1972 zum Anlass genommen, seine Truppe aufzubauen. Er ging nach Israel zur Ausbildung und hat das Know-how in Deutschland eingeführt. Freundschaften sind entstanden. Erstaunlich: Der Chef der israelischen Spezialeinheit äußerte sich zur GSG 9. Sollte seine Truppe je mit anderen SK zusammenarbeiten oder Unterstützung wollen, die GSG 9 wäre seine erste Wahl. Dieser Truppe vertraue er wie keiner anderen.

  50. Das_Sanfte_Lamm 17. Juli 2020 at 20:06

    Noch eine empörende Kleinigkeit. Es geht um den RAF Terroristen Grams beim GSG 9 Einsatz in Bad Kleinen 1993. Der GSG 9 Mann Michael Newrzella kam damals um. Ich kann mich sehr gut erinnern, wie ekelerregend und widerwärtig damals die linksaffinen Medien gegen die GSG 9 hetzten. Sie logen, was das Zeug hielt. Im Gegenzug gab es überbordendes verharmlosen des Grams. Die Medienstrategie der linken Vögel war die Solidarisierung mit diesem RAF Schwein Grams. Der Spiegel war Vorreiter. Es ist erst ein paar Monate her, als Tichy und sogar Focus enthüllten, dass die Spiegel Berichte von damals in Bezug auf Schuldzuweisungen in Richtung GSG 9 auf Propaganda und Lügen basierte. Schockierend, was sich die linksversiffte Presse schon 1993 herausnahm und herausnehmen konnte, ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Weiter: Mittlerweile regiert der Linksblock in Deutschland, stellt sogar einen MP. Auch interessant: Der RAF Terrorist Christian Klar (Anfang 1980 in mehrwöchigen DDR-Aufenthalten militärisch geschult, wegen gemeinschaftlich verübten, neunfachen Mordes 1982 im Westen zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und dann vorzeitig entlassen) wurde von Diether Dehm, Bundestagsabgeordneter der Linken, als Mitarbeiter für die Betreuung seiner Abgeordnetenwebsite beschäftigt. Klar nahm im Mai 2017 mit Eva Haule an der Beerdigung des früheren DDR-Generals Heinz Keßler teil. So läuft es heute in Deutschland – ohne dass es ein Problem zu sein scheint. Gruselig!

  51. Demmnächst werden die neuen Kommunisten ein Denkverbot einführen!
    Sie haben die Technik, sie werden sie einsetzen!
    Stasi 2.0

  52. Die meisten wohlstandsverwahrlosten Hipster, können sich das garnicht vorstellen…. Sie werden von den Negern und Arabern einfach weggekickt als nützliche Idioten!!

  53. Es wird noch viel, viel schlimmer kommen müssen! Bevor auch bei Gutmenschdingsbums eventuell Erkenntnis ankommt, was eigentlich seit einiger Zeit in Deutschegeland Ambach ist! Schönes Wochenende zusammen!

  54. Wir haben mittlerweile nicht nur eine Clowns-World, sondern auch eine Clowns-Polizei, die keine mehr ernstnehmen kann.
    „Hände hoch , du Wichser“– ein Zeichen der Hilflosigkeit und Dummheit.
    In einer funktionierenden Polizei wäre die Szene schnell beendet gewesen: alle vier Reifen zerschossen, so dass dieser Kasper keine fünf Meter hätte zurücklegen können. Und dann den Täter raus aus dem Auto und auf den Boden zwingen, mit Knie im Nacken. Beispiele dafür gibt es ja !!
    Bei alten Leuten, die an einer GG-Demo teilnahmen, hat es ja auch funktioniert.

  55. ghazawat 17. Juli 2020 at 15:44
    Oh, da bekommt der Beamte aber richtig Ärger.
    So einen hoffnungsvollen Jungtürken einfach zu beschimpfen, geht auch in Stresssituationen nicht.
    Erstaunlich höchstens die Tatsache, dass dieser junge erfolgreiche Geschäftsmann vor einem Polizisten mit gezogener Waffe einfach so zu Fuß flüchten konnte
    —————————————–

    Der Polizist hat noch schwer „Schwein“ gehabt, dass der Dödel seine Knarre offensichtlich zuhause vergessen hatte.

    Hätte der Türke lesen und schreiben können, wäre etwas gebildeter gewesen, dann wäre ihm sicher der alte Mafiaspruch beim Verlassen seiner Behausung als lehrreiche Warnung in Erinnerung gekommen: „Never leave the house without a gun!“

  56. Der Polizeibeamte hätte es aber auch ein wenig höflicher formulieren können:“Nehmen Sie bitte Ihre Onanierzangen hoch!“
    Oder so ähnlich.
    Das böse W-Wort hätt’s nun nicht wirklich sein müssen…

  57. Na, der Polizist wird nun wegen rassistischer Beleidigung des Zugewanderten (MlHiGriu) angeklagt werden! Der Täter wird deshalb Schmerzensgeld ehalten und mit einer Bewührngs-„strafe“ davnkommen! (-:))

  58. Hallo –
    der geschilderte Fall ist insgesamt recht skuril.
    Wenn ein Autofahrer sich der Kontrolle entzieht, dann „hat er Dreck am Stecken“. Grundsätzlich: dann Schießbefehl, aber doch nicht auf den Motorblock, „denn der kann nichts dazu …“

    Es geht nicht an, dass Polizeibeamte ihre Waffen tragen, aber nicht oder nur unwirksam benutzen.
    Wöchentliches Schießtraining ist zu fordern.

    Wie oft sind bereits Fahrzeuge mit Verbrechern – ohne eigentlich erforderlichen Schusswaffengebrauch der Polizei (!) – wild durch Städte, über rote Ampeln gefahren – und töteten Unbeteiligte. Da trägt die Polizei m. E. Gehörige Mitschuld.

    Ich meine: Besser den Flüchtenden stoppen durch Anschießen als einen Unbeteiligten „opfern“, um vielleicht ja nicht als Polizist auch noch hinterher einen Bericht über den Schusswaffeneinsatz schreiben zu müssen.

    Was die Ausdrucksweise betrifft:

    Das geht gar nicht! Auch nicht in Stress-Situationen!

    Es war „früher“ Polizisten verboten (!), Bürger einfach zu duzen. Und umgekehrt auch. Dieter Bohlen duzte vor Jahren einen Polizisten (ohne irgendwelche Beleidigungen auszusprechen!).

    Das „Du“ reichte – er wurde empfindlich bestraft.

    „Hände hoch – oder ich schieße!“ Dies ist die treffende verbale Warnung vor dem Schuss – und nicht irgendeine nahezu kumpelhafte Duzerei mit Fäkalsprache.

    Durch Fäkalsprache und Duzerei verliert die Polizei selbst bei Normalbürgern weiter an Respekt.

  59. Disen Vorgang stelle man sich in den USA einmal vor? Wie weit wäre dieser Kulturschatz wohl mit dem Auto weggekommen und was wäre sein das Ergebnis für seinen Versuch zu flüchten gewesen? Richtig, die Radischen von unten.

  60. Habe mich hinreißen lassen, auf youtube zu obigen Video folgenden Kommentar zu hinterlassen:

    Deutsch und vogelfrei (Satire)

    Hallo werte Zensoren dieser Plattform und VS-Schergen Ihres obersten Nazijägers Haldenwang. Angesichts des oben gezeigten Videos hielte ich einen gezielten Stop-Schuss der beteiligten Polizisten auf den kriminellen Ausländer für angemessen.
    Zu Ihrer Information:
    Ich bin autochthoner Deutscher, bin national-konservativ Einstellung und strikt gegen die „kulturelle Bereicherung“, zu der man im selbsthassenden xenophilen Antideutschland aufgefordert ist, ein tolerantes und weltoffenes Gelübde abzulegen.
    Ich hingegen sehe den Feind des Landes neben dem importierten kulturfremden Kontnigenten und dem, in problematisch großem Anteil kriminellen Abschaum in der linksversifften Gesinnungsherrschaft ideologievergifteter Hirne, die Deutschland mit allen Mitteln spalten, zersetzen und letztendlich auslöschen wollen. Mit anderen Worten, nach politisch-korrekter Deutung des vorherrschenden Gesinnungspöbels in seinem pervertierten Demokratie- und selektiven Menschenrechtsverständnisses bin ich ein „reinrassiger“ Nazi.
    Spätestens jetzt sollten in Ihren Kampf-gegen-Rechts-gedrillten Köpfen die Alarmglocken schrillen.
    Zudem kann ich es mir als ehemaliger „Kulturschaffender“ nicht verwehren, Ihnen dringend nahezulegen, Ihr diesbezügliches grottenschlechtes „Framing“ der staatsdoktrinären linksmonopolistischen Hirnwäsche zu überarbeiten.
    Mal ehrlich:
    Ewig den Lübke-Mörder und Hanau zitieren zu müssen ist doch auf Dauer unbefriedigend und zudem längst unglaubwürdig geworden. Selbst das zutiefst linksindoktrinierte Volk nimmt Ihnen und den staatspropagandistischen Medien nicht mehr ab, die größte Gefahr für die „Demokratie“ ginge von rechts aus. Da wirkt auch der stümperhaft inszenierte Generalverdacht gegen den gesamtdeutschen Polizeiapparat nicht mehr, diese wäre durchweg rechtsextrem Sie müssen ihre potemkinschen braunen Dörfer hin und wieder mit neuen Rechts-Schurken besetzen, und zwar mit personifizierten, sonst wird´s langweilig. Hat man denn vom großen Vorbild DDR immer noch nicht gelernt, wie Diktatur und Züchtigung des Volkes (dem Lümmel) geht?
    Geben Sie sich doch mal ein wenig Mühe.
    Bei Interesse, die Angelegenheit weiter „auszudiskutieren“ erwarte ich gerne Ihren Besuch.
    Vielleicht ist sogar eine Rolle für mich drin in Ihrem politischen, schauprozessiven Despotenstück.

  61. „BMW-Fahrer 35.000 Euro in 100- und 200-Euro-Noten bei sich gehabt haben“

    Typische Ausrüstung eine BMW-Fahrers

  62. „Nimm die HändInnen hoch, du Wichser*Inne (ohne Diskriminierung sexueller Minderheiten)!“

  63. @DFens 17. Juli 2020 at 23:49
    „… allen voran, der ‚Spiegel’…“ Hmmm, da erinnere ich mich an was:
    In den 90‘ gab es einen schlitzohrigen Spaßvogel aus Löbau/ Sachsen.
    Der hieß Konrad Kujau…. ein „Till Eulenspiegel“ was die Verarsche mit den „Hitler- Tagebüchern“ anging.
    Das „Meisterwerk“ waren nicht die skurrilen“ Tagebücher, die jeden Furz des „GröfaZ“ detailliert beschrieben, sondern das Gelingen, den „Spiegel- Fazken“ die Kohle aus dem Kreuz zu leiern.
    Heute bin ich immer noch kein „Spiegel- Fan“, weil ich diese „Spiegel- Affäre“ für vergleichsweise langlebig halte.

    Also:
    Immer schön misstrauisch sein, zwischen den Zeilen lesen und sich seinen Teil denken- oder hier bei „PI“ äußern. So erlangt man Klarheit und Zufriedenheit!

    Shalom!

    Z.A.

Comments are closed.