Von JACOB FRADEN (aus dem Russischen von V. Cohen) | Wie eine ältere Bäuerin sagte, als ihr kurz von Anna Kareninas Problemen erzählt wurde:- Eine Kuh sollte man ihr geben… oder besser zwei…(Ein russischer Witz)

Das seltsame Jahr 2020 war ein Jahr beispielloser Turbulenzen im Leben Amerikas. Beunruhigende Zeiten, wahrlich… Aber warum? Lassen wir uns über den Auslöser und den Kern dieser schwierigen Zeit für das Land und ihre Resonanz – im Rest der zivilisierten Welt – nachdenken. Wenn wir dies nachvollziehen können, gibt es vielleicht Hoffnung, dass eine realistische und praktikable Lösung gefunden werden kann. Aber zuerst sollten wir uns an einige Fakten erinnern.

1. In der US-Verfassung haben die weisen Gründerväter eine Reihe von Schutzmaßnahmen festgelegt, die das Land seit vielen Jahren daran gehindert haben, in eine politische Sackgasse zu geraten. In ihrer 244-jährigen Geschichte musste die Verfassung 27 Mal geändert werden, indem die Zusatzartikel eingeführt wurden, die für eine anhaltende Stabilität und den Wohlstand des Landes sorgten. Jedoch unerwartet, wie es immer geschieht, begann diese scheinbar solide Struktur plötzlich zu wanken. Es sieht so aus, als habe sich etwas geändert, und daher scheinen diese 27 Zusatzartikel nicht hinreichend für die Aufrechterhaltung der Stabilität im Land zu sein.

2. Vor etwa 30 Jahren hat an den amerikanischen Schulen und Universitäten eine massive Gehirnwäsche der jungen Menschen ihren Lauf genommen. Die meisten Universitätsprofessoren agieren als Propagandisten. Sogar Professoren jener Fächer, die in keiner Weise als politisch betrachtet werden können (z.B. Biologie und Mathematik), versuchen, ihre Studenten von den Vorteilen des Sozialismus gegenüber dem Kapitalismus zu überzeugen.

3. Für die Gehirnwäsche der Amerikaner wurde eine neue Sprache der politischen Korrektheit kreiert, in der die gewöhnlichsten Wörter andere Bedeutungen erhielten, um der linken Agenda zu entsprechen: der Schwarze wurde ein Afroamerikaner; der Linksfaschist: ein Demokrat; Gauner und Vergewaltiger: Opfer von Rassismus usw.

4. Vor ungefähr einem halben Jahrhundert hatte Amerika die Rassentrennung vollkommen aufgehoben und sogar, wie ich schon früher schrieb, „den Bogen in die entgegengesetzte Richtung überspannt“: das Land überschüttete seine schwarze Bevölkerung mit kostenfreien Zuschüssen und sozialen Vorteilen gegenüber der weißen Bevölkerung.

Vor ungefähr drei Jahrzehnten ist mit Amerika etwas Seltsames passiert. In den späten 1970ern unterrichtete ich an einer angesehenen amerikanischen Universität. Es gab eine große Vielfalt an verschiedenen Studenten, auch aus vielen verschiedenen Ländern: Europa, China, Indien, Australien; aber die überwiegende Mehrheit waren Amerikaner. Tatsächlich, wer sollte denn an einer amerikanischen Universität studieren, wenn nicht Amerikaner, genauso wie Deutsche an einer deutschen Universität und Chinesen an einer chinesischen Universität? Es ist auf jeden Fall natürlich. Die Studenten lernten hart und in ihrer Freizeit engagierten sie sich sportlich oder musikalisch, besuchten verschiedene Konzerte auf dem Campus. Am beliebtesten waren bei den Studenten Naturwissenschaften wie Physik, Medizin, Biologie, aber auch Ingenieurswesen. Zu dieser Zeit hatten die jungen Menschen ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein für ihre eigene Zukunft. Sie wussten ganz genau, dass ein guter Beruf eine solide Grundlage für ein anständiges und wohlhabendes Leben bildet. Die Studenten der freien Künste (Schauspieler, Historiker, Schriftsteller, Archäologen, Künstler, Musiker usw.) waren Menschen, die diese Berufe leidenschaftlich und selbstlos liebten und sich nicht allzu viele Sorgen darüber machten, ob diese Tätigkeiten ihnen ein stabiles und komfortables Einkommen würden verschaffen können. Natürlich verdienen solche passionierten Menschen unseren tiefen Respekt, denn traditionell entstammen diesem Milieu große Schriftsteller, Musiker, Tänzer, Künstler – also die Schöpfer jener Kultur, ohne die der Fortschritt einer Zivilisation unmöglich ist. Solche Menschen sind immer eine Minderheit, und in vorliegendem Artikel soll es nicht um sie gehen.

Während dieser glorreichen vergangenen Zeiten spielte meine Frau, eine Geigerin, mit verschiedenen amerikanischen Orchestern. Sie bestanden überwiegend aus in Amerika geborenen Musikern, von denen viele, insbesondere die Streicher, Juden waren, während gelegentlich die Blasinstrumentenspieler Schwarze waren. Außer in Amerika geborenen Musikern gab es nur wenige Neueinwanderer aus der UdSSR, Deutschland, Rumänien, Polen und anderen europäischen Ländern. Meine Frau hatte zahlreiche Geigenschüler, hauptsächlich Amerikaner, vorwiegend aus jüdischen Familien.

Ich erwähne all diese Tatsachen, um zu betonen, dass die amerikanische Jugend damals fleißig war und keine Angst vor Entbehrungen hatte. Die jungen Leute traten in ihr Leben mit Zuversicht ein, ausgestattet mit einem guten Beruf, Kompetenzen und Arbeitsmoral, abhängig nur von sich selbst. Naturwissenschaften, Medizin, Biologie zu studieren, ein hohes berufliches Niveau in den Künsten zu erreichen, ist harte Arbeit. Die jungen Leute damals hatten keine Angst vor Herausforderungen und arbeiteten sehr hart. Diese Leute waren die Kinder der „Babyboomer“, also einer nach dem Zweiten Weltkrieg geborenen Generation, für die es selbstverständlich war, zu arbeiten und unabhängig zu sein. Die beiden Nachkriegsgenerationen – die Babyboomer und ihre Kinder – katapultierten Amerika auf sein höchstes wissenschaftliches, technisches und kulturelles Niveau. Dann ging alles bergab.

Was war demnach tatsächlich geschehen?

La Dolce Vita

Offen gesagt: ein gutes Leben, das war geschehen. Der Wohlstand der Menschen wuchs stetig, die arbeitenden Menschen führten ein sehr komfortables und wohlhabendes Leben, während diejenigen, die nicht arbeiten konnten (oder wollten), staatliche Transferleistungen erhielten, in Sozialwohnungen hausten, kostenfreie Medizin genossen und Lebensmittelmarken erhielten. Amerika war eine Art kommunistisches Land geworden, nach dem marxistischen Motto: „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen.“

Ich war nicht der erste, der sagte, dass der Kommunismus eine Sackgasse der menschlichen Zivilisation sei.

Eine dritte Nachkriegsgeneration kam zur Welt. In den Köpfen der Menschen, die in den 80er und den nachfolgenden Jahren des vergangenen Jahrhunderts geboren wurden, gab es keine Furcht mehr vor Armut, und daher hatten diese Menschen auch kein Verlangen mehr danach, beharrlich zu arbeiten; sie entwickelten allmählich ein Gefühl von ewigem Komfort und Freizügigkeit. Man kann zurecht sagen: Diese dritte Generation wurde mit einem silbernen Löffel im Mund geboren. Die wohlhabende Jugend trug keine Verantwortung mehr für das eigene Leben: Die Zukunft wurde als unbeschwertes und rosiges Paradies angesehen. Studieren und hartnäckig arbeiten wurde langweilig: Für eine Absicherung hatten sie immer die Eltern mit ihren Brieftaschen, und für eine zusätzliche Sicherheit hatten sie die großzügige Regierung mit zahlreichen Sozialleistungen.

Die dritte und vierte Nachkriegsgeneration der Amerikaner wuchs in einer Art „Dolce Vita“ auf – einem süßen Leben. Nach dem Abitur betraten sie ebenso wie ihre Eltern die Colleges und Universitäten, aber im Gegensatz zu ihren Müttern und Vätern wollten sie nicht gestresst sein, also studierten sie die relativ einfachen Fächer: Marketing, Psychologie, Literaturgeschichte und im besten Fall Businessmanagement. Diese Fächer sind ziemlich flexibel, mehr beschreibender Natur als basierend auf den Gesetzen der Natur. Die Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften, die Medizin und andere Disziplinen, die eine harte Arbeit und erschöpfende permanente Übung erfordern (wie Musik), wurden den wenigen hart arbeitenden „Idealisten“ – wissbegierigen Geistern – überlassen. Dieser Typus von Amerikanern wurde von Jahr zu Jahr rarer. Die Leere in komplexen Disziplinen wurde von jenen jungen Leuten ausgefüllt, die aus Ländern kamen, in denen das Leben nicht so süß war, und deshalb war die Arbeitsmoral dort immer noch auf hohem Niveau.

Die Studenten, die sich heutzutage an den amerikanischen Universitäten einschreiben, kommen hauptsächlich aus Indien und China (einschließlich Taiwan und Hongkong). Wenn man heute eine amerikanische Universität besucht, bekommt man ein Gefühl, dass man irgendwo in Asien sei. Den gleichen Eindruck bekommt man, wenn man ein amerikanisches Hightech-Unternehmen besucht: Die technischen Stellen sind hauptsächlich von Asiaten und Europäern besetzt, während die Amerikaner in den Bereichen Vertrieb, Buchhaltung, Kundendienst, Marketing, Personalwesen und anderen „flexiblen“ Positionen arbeiten, die keine ernsthafte Ausbildung oder tiefen Fachkenntnisse erfordern. Übrigens kommen sehr viele Musiker in den heutigen amerikanischen Orchestern aus Asien, und meine Frau hat keinen einzigen amerikanischen Schüler mehr – nurmehr Kinder aus China und Indien lernen Violine.

Eine virtuelle Revolution setzte in den 80er Jahren ein, und viele junge Amerikaner beeilten sich, Informatik zu studieren – wohl der Gipfel der Kreativität, den die verwöhnte Jugend der dritten Generation noch erklimmen konnte. Sie begriffen, dass eine Software wie eine Goldmine ist! So entstand der Software-Boom „dot-com“.

Es wurden viele neue Unternehmen gegründet, die außer Computerprogrammen nichts produzierten. Nach ein paar Jahren wurden diese Unternehmen an andere Unternehmen verkauft, und deren Gründer wurden über Nacht Millionäre oder sogar Milliardäre. Um fair zu sein, muss ich sagen: Es gibt wirklich großartige Unternehmen im Software-Bereich, die unser Leben verändert haben, etwa Microsoft, Google, eBay und PayPal, um nur die bemerkenswertesten Beispiele zu nennen. Doch einige Jahre später platzte die Dotcom-Blase, und viele junge Unternehmer schafften es, ohne wirklich harte Arbeit viel Geld zu machen.

Das Geld korrumpiert, und das große Geld korrumpiert endgültig. Die Neureichen langweilten sich und wussten nicht mehr, womit sie sich beschäftigen sollten, obgleich sie ihr Geld weiterhin in die neuen Start-ups investierten, für die Entwicklung von noch mehr Software. Jedoch war ihr Leben nicht interessanter geworden, vor allem, wenn man bedenkt, dass das kulturelle Niveau der jungen Menschen recht niedrig ist: Ihre Interessen beschränken sich auf Computerspiele, das Schlürfen von Drinks in Bars und das Schauen von Filmen, und letzteres auch nur im TV. Sie lesen keine Bücher, Museen besuchen sie nur für Wohltätigkeitsparties, sie kennen Kunst und Geschichte nicht und haben kein Interesse daran.

Unter Gewächshausbedingungen aufgewachsen, ohne jemals Schwierigkeiten des Lebens überwunden zu haben, ohne Geschichtskenntnisse, weder der Welt noch ihrer eigenen, ohne jemals Hochkultur in sich aufgenommen zu haben, teilt eine neue Generation der amerikanischen Jugend die Werte ihrer Eltern nicht mehr und verwandelt sich auf diese Weise in eine kindliche, leicht zu manipulierende Masse.

Nun, nichts ist neu unter der Sonne. Die jungen Leute haben immer gegen die alte Generation rebelliert. Beim Eintritt ins Erwachsenenalter, ohne zuvor mit ernsthaften Bedenken je belastet gewesen zu sein, ohne die geringste Kollision mit der Realität, sind diese „Kinder“ entsetzt über die Tatsache, dass Utopia, die nur in ihren Köpfen existierte, real nicht bestand, und beschuldigen daher natürlich ihre „Väter“ für die Zerstörung ihrer Illusionen. Deshalb waren die wohlhabenden jungen Menschen, besonders diejenigen mit erhöhtem Testosteronspiegel, zu allen entscheidenden Momenten der Weltgeschichte das ausgezeichnete Brennmaterial für Krawalle und Revolutionen. Aber die heutige infantile Jugend, die ihre Utopie verloren hat, hat nichts gebaut, keine Bücher oder Symphonien geschrieben, keine Erfindungen erschaffen und nichts entdeckt; aus einer naiven Verzweiflung heraus glaubt sie, dass, indem sie die alte Welt zerstört, die begehrte mystische Utopie wieder erscheint, genau wie Phoenix aus der Asche. Es ist nicht verwunderlich, dass die Randalierer von heute einen populären Slogan haben: „Cancel Culture!“ Es ist eine Meuterei der Taugenichtse.

Der Industrie-Exodus

Bald stellte sich heraus, dass es in den USA an Spezialisten mangelt, um eine anspruchsvolle Hardware zu entwickeln und zu produzieren (etwas, das ohne hervorragende Ausbildung unmöglich ist); und die Software ist nun einmal viel kostengünstiger und noch besser anderswo zu produzieren, nicht in Amerika, sondern in jenen Ländern, in denen es kein „Dolce Vita“ gibt: in Indien, Russland, Bulgarien, Weißrussland.

Auch die Eigentümer vieler anderer Unternehmen begriffen, dass die Produktion von fast allem – von Medikamenten und Spielzeugen bis hin zu Stahl und Mikrochips – in Ländern mit geringerem Lebensstandard billiger umgesetzt werden kann. Das Massen-Outsourcing von Warenproduktion hatte begonnen.

Viele amerikanische Fabriken wurden geschlossen, und die Produktion hauptsächlich nach Asien verlagert. Amerika ist zu einem riesigen Kaufhaus geworden, in dem man relativ günstig einkaufen kann, fast alles aus dem Ausland importiert. Die USA haben sich allmählich von einem Land der Arbeit in ein Land des Konsums verwandelt. Ich erinnere mich an meine eigene Erfahrung: Vor 14 Jahren wurde ich beauftragt, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung eines großen High-Tech-Unternehmens zu leiten. Ich nahm die Einladung in der Hoffnung an, mich für die Entwicklungen neuer medizinischer Geräte engagieren zu können. Aber ich stieß bald auf heftigen Widerstand des Managements; das Unternehmen wollte selbst nichts entwickeln oder produzieren; es hat sogar eine große Fabrik im Staat New York geschlossen, die über mehr als ein halbes Jahrhundert hinweg erfolgreich in Betrieb gewesen war.

Alle neuen Produkte wurden aus China bestellt, und die einzigen Abteilungen, die im Unternehmen verblieben sind, waren für Verpackungs- und Werbematerialien, Vertrieb und Verkauf. Meine Forschungs- und Entwicklungsabteilung war damit beauftragt, die Arbeit der Ingenieure in China und Taiwan zu überwachen. Ich war von all dem enttäuscht und habe nach fünf Jahren mühseliger Kämpfe gekündigt. Leider ist meine Erfahrung nicht außergewöhnlich.

Ein schwarzer Eisbrecher

Die Präsidentschaftswahlen stehen vor der Tür, und sie sind die letzte legale Chance für die Demokraten, an die Macht zu gelangen und die politische Landschaft Amerikas umzukrempeln. Nach ihrem Plan, entwickelt unter der Obama-Führung im Hauptquartier, wurde beschlossen, das Land durch Steuerung der rebellierenden Jugend in Aufruhr zu versetzen, den Präsidenten Trump für das Unglück verantwortlich zu machen und auf der Welle des Chaos die Wahl zu gewinnen.

Zu ihrem Glück gibt es jetzt noch einen starken Katalysator: eine Coronavirus-Pandemie. Der Aufruhr in den USA ist nicht von selbst entstanden. Er wurde von der Amerikanischen Kommunistischen Partei sorgfältig geplant und organisiert, um die Macht zu ergreifen. Genauer gesagt: von der linksgerichteten faschistischen Partei Amerikas, die sich selbst in ihrem eigenen politisch korrekten Jargon als Demokratische Partei bezeichnet. Sie hat keinerlei Interesse an der Zukunft der jungen Rebellen, die man missachten wird, sobald (und falls) die „Demokraten“ an die Macht gekommen sein werden. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort: „Um die Masse zu führen, soll man ihr den Rücken kehren.“

Jeder Aufruhr bzw. Putsch erfordert einen Anlass. Ganz wie während der russischen „Zeit der Wirren“ im frühen 17. Jahrhunderts, als es einen heftigen Kampf um die Macht gab. Der Anlass war damals die Thronbesteigung und anschließende Ermordung des falschen Dmitri. Beim aktuellen amerikanischen Aufruhr fanden die „Demokraten“ für sich auch einen „falschen Märtyrer“: einen schwarzen Kriminellen namens Floyd. Sein falscher Mord (wie sich herausstellte, starb er in Wirklichkeit an einer Herzinsuffizienz, verursacht durch eine Überdosis Drogen) wurde zum Beweis für ein nicht existierendes, erlogenes Rassenproblem in Amerika.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert gibt es in den USA keine Rassentrennung mehr, und das ganze Problem der Konfrontation Schwarz vs. Weiß ist ein weithergeholter Grund, den Hass im Land zu schüren. Wellen einer gut organisierten geistigen Absurdität haben sich in den Vereinigten Staaten verbreitet: Die Denkmäler historischer Figuren werden zerstört, alle Errungenschaften der westlichen Zivilisation – Wissenschaft, Kunst, Technologie – alle werden zu Werkzeugen der Rassenherrschaft und Versklavung von Nicht-Weißen deklariert; in vollem Ernst gibt es Gespräche über Wiedergutmachungen für die schwarze Bevölkerung und anderen Unsinn.

Die weiße Jugend, die von den weißen „Demokraten“ kontrolliert wird, zerstört die Denkmäler der weißen „Rassisten“, regt und stachelt die schwarzen Räuber zum Aufruhr an, besetzt große städtische Gebiete, in denen sie eine Art anarchistische Kontrolle einrichtet. Man kann einen von dem russischen Historiker Viktor Suworow geprägten Begriff verwenden: Die Demokratische Partei nutzt die Schwarzen als „Eisbrecher“, um ihre Ziele voranzutreiben. Während natürlich der Großteil der schwarzen Bevölkerung den wahren Grund nicht versteht, fühlen sich doch viele von ihnen geschmeichelt von der plötzlichen medialen Aufmerksamkeit, der bombastischen Verehrung, die sich äußert in Kniefällen, Fußwaschungen, der Etikettierung von Weißen als „Rassisten“ und selbst in solch erstaunlich idiotischen Aufrufen zur Abschaffung der amerikanischen Nationalhymne, zur Streichung des Weißen Haus in schwarzer Farbe oder zum Verbot für weiße Schauspieler, dunkles Make-up aufzutragen. In der Hoffnung, mehr schwarze Wähler anzulocken, hat der Demokrat Joe Biden eine Liste von potenziellen Kandidaten für die Vizepräsidentschaft mit vier Personen zusammengestellt: alle sind schwarze Frauen. Anscheinend ist es ihm immer noch nicht gelungen, eine noch passendere Dame zu finden, die auch lesbisch ist: Das wäre eine vollständige Konstellation für jeden linken Geschmack!

Demografischer Wandel

In den letzten dreißig Jahren hat sich die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung in den Vereinigten Staaten stark verändert. Wenn es 1990 75 Prozent der Weißen gab, sind es heute viel weniger, nur 62 Prozent. Im Gegensatz dazu stammen jetzt viel mehr Menschen aus Lateinamerika. Ihre Zahl hat sich von neun Prozent auf 17 Prozent erhöht. Dies sind nur die legalen Migranten, aber wie viele illegal sind, weiß kaum jemand genau.

Nach verschiedenen Schätzungen gibt es in den USA elf bis 20 Millionen illegale Einwanderer. Viele spanischsprachige Menschen sind zwar schlecht ausgebildet, aber sie sind friedliche, ehrliche und fleißige Menschen.

Es gibt jedoch auch eine große Anzahl von Hispanics, die von staatlichen Leistungen leben, das heißt, sie sind völlig abhängig von denjenigen, die Steuern zahlen. Die Transferleistungsempfänger sind eine mächtige und leicht manipulierbare Wählerschaft. Sie können durch die Verteilung aller Arten von Privilegien und Zuschüssen gesteuert werden: Aufenthaltsrecht, kostenlose Bildung, kostenlose Medizin, kostenlose Nahrung und Unterkunft, ein Recht auf Staatsbürgerschaft etc. Natürlich werden sie für die Partei stimmen, die mehr gibt. Wer würde das nicht?

Was erwartet uns?

Zweifelsohne werden die amerikanischen Unruhen bis zum 3. November 2020 andauern – dem Wahltag. Ich habe keine Kristallkugel und kann nicht vorhersagen, was an diesem für die ganze Welt kritischen Tag passieren wird.

Ich kann mir nur drei mögliche Ergebnisse vorstellen:

1. Wenn Biden gewinnt, werden die Turbulenzen schnell nachlassen und das Land wird in absehbarer Zeit auf den „point of no return“ abrutschen: Es wird sich in einen linksfaschistischen Staat verwandeln. Nachdem die „Demokraten“ die Macht ergriffen haben, werden sie aufhören, sich mit den Schwarzen zu verbrüdern, exorbitant hohe Steuern für die arbeitende Bevölkerung erheben und eine Art von Leibeigenschaft unter der Kontrolle einer riesigen Armee von Bürokraten einrichten.

2. Wenn Trump gewinnt, während das Repräsentantenhaus bei den „Demokraten“ bleibt, wird es eine Welle der Unruhen geben, einen Anstieg der Kriminalität, der etwa zwei Monate andauern wird, und dann wird Trump die Unruhen mit Gewalt niederschlagen. Für die nächsten vier Jahre wird ein heftiger Kampf zwischen den linken Faschisten (Demokratische Partei) und den Konservativen (Republikanische Partei) geführt werden, und dieser Kampf wird wahrscheinlich, wenn auch langsam, zum Ergebnis 1 führen, d. h. zu einer allmählichen Transformation der USA in ein Land der Dritten Welt.

3. Wenn Trump gewinnt und der gesamte Kongress in die Hände der Republikaner übergeht, dann hat das Land eine Chance, die Linksneigung zu korrigieren. Trump werden die Hände nicht gebunden sein, und mit Unterstützung des Kongresses könnte er in der Lage sein, die Degradierung der USA zumindest für die nächsten vier Jahre zu stoppen oder sogar umzukehren.

Nun ein paar Worte darüber, ob es eine langfristige Lösung gibt.

Was ist zu tun?

Wie ich am Anfang dieses Artikels angemerkt habe, gibt es 27 Zusatzartikel zur Verfassung. Um das Land zu retten, sehe ich nur einen einzig möglichen legalen Weg – noch einen, 28., Zusatzartikel anzunehmen. Obwohl die Chancen dafür, dass dies jemals passieren wird, äußerst gering sind. Gemäß Artikel V der Verfassung erfordert ein neuer Änderungsantrag 2/3 der Stimmen des gesamten Kongresses (Repräsentantenhaus und Senat), was unter dem aktuellen politischen Klima undenkbar ist. Doch wer weiß, in welche Richtung die Geschichte sich in Zukunft wenden kann, besonders wenn die Linken in mehr als einer Wahl besiegt werden? Aber worin besteht also die Änderung, die möglicherweise das Land retten könnte?

Alle Probleme in den USA resultieren aus einem grundlegenden Defekt der Demokratie: dem allgemeinen Wahlrecht. Dies bedeutet, dass Massen von Arbeitslosen, die von staatlichen Leistungen leben und alimentiert werden, immer für diejenigen stimmen werden, die ihnen mehr Privilegien und Almosen versprechen und geben. Es ist wie bei einem Schneeball, es führt zwangsläufig zu einem konstanten Wachstum der Menge von Schmarotzern und wird andauern, bis das Land in einen wirtschaftlichen Abgrund fällt und sich das Schicksal des alten Roms wiederholt.

Daher sollte der 28. Zusatzartikel das Wahlrecht nur auf diejenigen Bürger beschränken, die nicht vom Staat abhängig sind. Mit anderen Worten: Nur diejenigen, die selbst Geld verdienen, Rentner und Menschen, die ein fürs Leben ausreichendes Vermögen besitzen, würden die Regierung wählen dürfen, während den Schmarotzern das Recht entzogen wird, das Schicksal des Landes zu bestimmen.

Träumen darf man ja noch…


Jacob Fraden.

Über den Autor: Jacob Fraden, Ph.D. Vor 43 Jahren wanderte er aus der UdSSR in die USA aus. Er ist der Urenkel eines Rabbiners aus Witebsk (Weißrussland), der während des Zweiten Weltkrieges umgebracht wurde. Viele seiner Verwandten verschwanden in den stalinistischen Lagern. Dr. Fraden ist Autor von 60 Erfindungen auf dem Gebiet der medizinischen Elektronik, schrieb 90 wissenschaftliche Artikel und den Bestseller „Handbook of Modern Sensors“, der von vielen bedeutenden Universitäten weltweit verwendet wird. Fraden lehrte Sensortheorie an der University of California und hielt Vorträge über die Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst. Er veröffentlicht Geschichten und Artikel in englischer und russischer Sprache. Seine Bilder wurden in amerikanischen Galerien ausgestellt. Fraden lebt derzeit in Südkalifornien.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Angefangen hat alles mit der Nicht- Akzeptierung eines demokratisch gewählten Präsidenten.

    Deweiteren setzt der Zustand der Demokratie zwingend voraus, dass zwischen den Demokraten in grundsätzlichen Fragen eine klare, gewünschte, öffentliche Ordnung bestehen soll.

  2. „Linksfaschistischer Staat“ … also der ganz normale stalinistische Staat könnte fröhliche Auferstehung feiern.
    Sagen wir es doch offen: Neostalinismus ist die Gefahr der Jetzt-Zeit! …ja, noch gibt es keine „Umerziehungs- und Straflager“, aber auch diese werden kommen!

  3. Für die angeschürten Vorwahlkamp Revolten werden nun alle Schwarzen als „nützliche Idioten“ für die roten Kommunisten verheizt.

    Wenn Trump am 3. November gewinnt, davon gehe ich aus, denn der klapperige Biden wird wohl kaum als Gegner ernst zu nehmen sein, dann wird er schon wieder für Ordnung sorgen.
    Im Moment ist das schwierig, denn die Geschütze, die er nach der Wahl auffahren kann, die könnten einige Wähler dann doch verschrecken, würde er sie jetzt in vollem Umsatz einsetzen. Beispielsweise dem Militär die Aufräumung des schwarzen randalieren Mobs auf den Straßen zu überlassen etc.

    Selbst wenn Biden die Wahl gewänne, dann erginge es den Schwarzen genauso wie hier den während des Corona Höhepunktes hochgejubelten Krankenschwestern, Kassiererinnen und Pflegern, denen alles versprochen wurde und denen man nun eine lange Nase zieht.
    Sogar als der schwarze Obama damals die Wahl gewann, setzte er sich nur sehr zögerlich, eher gar nicht, für sein schwarzes Volk ein.

    In den USA ist ein dermaßen großer Rassenhass (nicht ohne Grund), da werden sich alle 62 Prozent Weiße aufmachen, Trump zu wählen bis auf ein paar weibliche Teenager, die bei den BLM Bewegungen mit tanzen, so wie die Cheerleader bei keinem Fußballspiel fehlen dürfen.

  4. „Alle … Produkte wurden aus China bestellt, und die einzigen Abteilungen, die im Unternehmen verblieben sind, waren für Verpackungs- und Werbematerialien, Vertrieb und Verkauf. Meine Forschungs- und Entwicklungsabteilung war damit beauftragt, die Arbeit der Ingenieure in China und Taiwan zu überwachen. “

    … genau das habe ich in der deutschen Pharmaindustrie auch erlebt.
    Entweder wird in Indien oder China entwickelt und produziert oder aber (wenn die Inder und Chinesen nicht das know how haben) man läßt in der Schweiz entwickeln und produzieren….

  5. Aber wir hier sind keine Rassisten!

    Die junge Künstlerin (17) Zoe Wees stellt ihr Lied vor
    „CONTROL“
    Sie hat eine besondere schöne Stimme
    Und eine besondere (schreckliche) Geschichte

    https://www.youtube.com/watch?v=UrGS_6_HglU

    I don‘t wonna lose control

    Erst könnte man meinen, es handele sich bei dem Song um die Verarbeitung von “Panikattacken”.
    (Dem Hintergrund des Songs liegen leider Erfahrungen der jungen Frau mit Epilepsie zugrunde.)

    Wir sind hier keine Unmenschen!

    We just don’t wonna lose control!

  6. Erinnert man sich noch an die versuchten Masseneinwanderung aus
    Südamerika?
    Das war der erste Angriff,und alles hätte geklappt,wenn Trump nicht
    die Wahlen gewonnen ,und rigoros unterbunden hätte.
    Ich stimme dem auch zu,daß die Schwarzen,mit dem Rassismusgejaule,
    mal wieder ausgenutzt und missbraucht werden.
    Sie haben ihre Schwarze Haut zu Markte zu tragen,und was wird am Ende
    dabei herauskommen?
    Nichts,sie werden begreifen,daß sich ihre Slums nicht auflösen,sie werden
    begreifen,daß sie weiter verurteilt und verhaftet werden,und sie werden begreifen,
    daß sie ohne eine entsprechende Schulbildung,immer am Ende der
    Erfolgsleiter stehen werden.
    Das ist kein Rassismus von mir,das ist Alltagslogik,weil,je weniger Jobs es gibt,
    desto weniger werden Menschen,ohne entsprechende Qualifikationen eingestellt.
    Ganze Teile der einfachen Bürokratischen Tätigkeiten,werden per Computer nach
    Asien ausgelagert.
    Und wenn man hier von Homeoffice redet kann ich nur einen Kommentar dazu abgeben.
    Liebe Menschen,die von zu Hause aus arbeiten,wer garantiert euch,daß
    ihr das in 10 Jahren immer noch könnt?
    Ob eure Tätigkeit in Bombay,Shanghai oder sonst wo übernommen wird,ist
    völlig egal,es zählt nur eines,der Haifischkapitalismus,wird euch fressen,wenn es
    irgendwie geht.
    So werden sich die Unruhen über die gesamte „Freie Welt“ ausbreiten,
    weil die Staaten sich zu liberal geben,und schwach geworden sind.
    Sie lassen sich von Hautfarbe,und Religion beeinflussen,sie wollen es
    jedem Recht machen,und tragen am Ende,den berühmten Esel!

  7. Ich schenke dem Artikel von Herrn Fraden Glauben.
    Das USA-Bashing der deutschen Hofberichterstattungs-Medien (ARD, ZDF, Deutschlandradio etc.) hat mittlerweile Fäkalniveau und ist nur noch mit der „Berichterstattung“ der DDR zu vergleichen.

    Ja, die USA hat linksfaschistische Probleme.
    Welches Land hat die nicht?

    Dennoch waren es gerade die USA, die es uns als Deutschland erspart hat, in den Flammen des selbst begonnenen WK2 unterzugehen.
    Stattdessen hat uns die USA den Weg in die Völkergemeinschaft ermöglicht und unterstützt.

    Trotzdem grölen Linksfaschisten in unserem Land „Ami go home!“.
    Jetzt, als Trump beschlossen hat, dass 12.000 US-Soldaten aus Deutschland abgezogen werden und „home“ gehen, kreischen deutsche „Qualitätsmedien“ wieder Zeter und Mordio.

    „Cancel Culture“, ein Slogan, den deutsche Linke bereits umgesetzt haben.

  8. Hallo –
    herzlichen Dank an Herrn Jacob Fraden, Ph.D., für diesen voll und ganz „einleuchtenden“ Artikel.
    ZITAT
    Daher sollte der 28. Zusatzartikel das Wahlrecht nur auf diejenigen Bürger beschränken, die nicht vom Staat abhängig sind. Mit anderen Worten: Nur diejenigen, die selbst Geld verdienen, Rentner und Menschen, die ein fürs Leben ausreichendes Vermögen besitzen, würden die Regierung wählen dürfen, während den Schmarotzern das Recht entzogen wird, das Schicksal des Landes zu bestimmen.
    ZITAT ENDE.

    Prinzipiell richtig, aber dies wird leider niemals Wirklichkeit werden. Auch in D wäre eine solche Wahlrechtsreform ein Segen – aber das überkommene demokratische Prinzip und – vor allem – der schwarz-grüne Links-Faschismus stehen dem entgegen.

    Wir hatten in D vor über 100 Jahren einmal das sog. „Drei-Klassen-Wahlrecht“ – nicht ohne Grund.

    In Deutschland hat man sogar vor der vergangenen BT-Wahl noch seitens der Merkelisten rd. 50.000 geistig behinderten Mongoloiden das unbeschränkte Wahlrecht zugestanden – wohl wissend, dass dies allen Systemparteien nützen würde. Ein m. E. völlig demokratiefeindliches Unterfangen, aber „legal“ im Merkelstaat – wie andere stumpfsinnige Mätzchen ebenfalls, „die man in Gesetze gekleidet hat“.

  9. Vielen, vielen Dank für den Artikel, der ist äußerst aufschlussreich und hervorragend geschrieben.

    Ich würde über einen Defekt des Homo sapiens (weiser Mensch), der anfällig für Chauvinismus und Habgier ist, und des Bildungswesens reden und glaube, eine neue Art der Aufklärung ist notwendig, um ein Begreifen zu erzeugen.
    Es muss den Menschen von Beginn an klargemacht werden, dass es kein Schlaraffenland gibt. Das wurde in der westlichen Welt überall sträflichst versäumt.
    Es muss den Menschen klargemacht werden, wer die „Sozialleistungen“ bezahlt und dass „Sozialleistungen“ immer Zwangsabgabe sind, welche die Werktätigen entrichten müssen. Solcherlei Zwangsabgaben sind daher genau betrachtet überhaupt nicht links oder sozial, sondern eine moderne Form der Knechtschaft des Raubtierkapitalismus.
    Daher muss das Sozialsystem reformiert werden hin zu echten Sozialleistungen bei Notwendigkeit, weg vom Schmarotzertum. Die Vorteile wären: Gerechte Verteilung, mehr Geld in den Taschen der Werktätigen, Herabsetzung des Rentenalters, geringere Arbeitszeit (und damit mehr Zeit für die Familie) und so weiter und so fort. Schmarotzer zerstören das System und beuten die Werktätigen aus. Ja, das muss sanktioniert werden, aber vor allem muss ein entsprechendes Bewusstsein geschaffen werden, das ganz vorneweg.

  10. Brillant analysiert,

    aber weltweit ist der Abschaum auf dem Vormarsch. Deutschland geht den gleichen Weg wie die USA. Es werden bei uns Moslems und Neger importiert, die sich in Deutschland festsetzen und die parasitär, kriminell und wie Eroberer leben. Die Kriminalität und die Sicherheitslage sind in den USA und in Deutschland katastrophal. In Deutschland werden Intensivtäter kaum bestraft. Bürger die gegen die Masseneinwanderung dieses Abschaums sind, oder sich wehren werden verfolgt. Die etablieren Altparteien werden zu Komplizen und zu Helfern der gewalttätigen Eindringlinge. Der Rassismus gegen die Deutschen, er geht von den etablierten Altparteien und ihren verkommenen Politikern aus.

  11. Hallo –
    ich möchte rein zur Info Folgendes ergänzen (für alle, die nicht zu müde zum Lesen sind …):
    GESCHICHTE:
    Vor dem ersten Weltkrieg bestand in manchen Ländern, insbes. in Preußen, ein nach der Steuerleistung abgestuftes Wahlrecht. Die erste Wählerklasse bestand aus den Wahlberechtigten, die zusammen ein Drittel der direkten Steuern aufbrachten, die zweite Klasse aus den Beziehern weniger hoher Einkommen, die das zweite Drittel aufbrachten, während in der dritten Klasse alle nicht zur Einkommensteuer Veranlagten auf der Grundlage eines niedrigen fiktiven Steuersatzes zusammengefasst waren. Jede Klasse wählte eine im Wesentlichen gleich große Zahl von Wahlmännern, die sodann die Abgeordneten bestimmten.
    **************************************************************************
    Aus heutiger Sicht:

    Dieses historische Wahlsystem, das die wohlhabenden Wähler bevorzugte, ist mit heutigen demokratischen Grundsätzen unvereinbar – vor allem durften Frauen nicht wählen.

    Trotzdem kann man darüber nachdenken, wie man das geltende Wahlrecht in der heutigen Zeit modifizieren könnte, um es „gerechter“ zu gestalten.

  12. Zunächst möchte ich dem Autor hohe Anerkennung zollen für seine Vita und speziell für seine Verdienste um den medizinischen Fortschritt. Deshalb bin ich auch zu gewissen Abstrichen bei den Anforderungen an seine Ausführungen bereit.

    Zunächst bin ich der Meinung, dass man bei der Beschreibung der Entstehung des heutigen, beklagenswerten Zustands auf keinen Fall McCarthy, Vietnam, Woodstock, die Pille, Regime Changes mit Folter und Diktatur in Südamerika, Watergate, die Berichte des Club of Rome und Global 2000, die Irak- und sonstigen Ölkriege und einiges mehr verschweigen sollte, wenn man die Auflösung des ideellen Teils des American Dream beschreiben möchte. Eine weitere sehr wichtige Zäsur findet sich im Scheitern der Sowjets und dem Ende des Kalten Krieges, was zu einer völligen Neubewertung und Ausrichtung der Geostrategie der USA führte. Nicht unerwähnt dürfte auch das Trauma der Twin Towers bleiben.

    Klar ist für mich, dass der Macht- und Gestaltungsanspruch der Transatlantiker und des dahinter stehenden militärisch-industriellen Komplexes, zu denen Obama, die Clintons und weite Teile sowohl der Demokraten als auch der Republikaner zählen, weiter besteht. Die Wahlkampf-Milliarden kommen nicht von den Sozialschmarotzern.

    In meiner Einschätzung läuft aktuell der Versuch eines inneramerikanischen Regime Change. Wäre Trump Demokrat, würden eben die Republikaner Front gegen ihn machen. Selbstverständlich hat gleichzeitig der Einfluss von Linksideologen, NGOs und unterwanderter Presse genau wie bei uns in beängstigendem Ausmass zugenommen. Das beschreibt der Autor schon richtig. Er wird aber vom Deep State nur geduldet und aktuell zum eigenen Vorteil instrumentalisiert. Money Makes The World Go Round.

  13. Badische Zeitung erschafft einen kriminellen Hotspot für deutsche Jugendliche und erfindet gleich ein neues Wort. Der gefährliche PARTYTOURIST. Es handelt sich in dem Bericht über böse Schlauchboot fahrende Jugendliche die in einem Naturschutzgebiet Bier trinken, Musik hören und und das Ufer betreten. Ein ungeheurer Sauerei die mit allen Mitteln der Staatsmacht zu unterbinden ist. So ist das wenn ein Klaus Schulz mit Stephan Klein mit weitere Kartoffeln in klaren Flüssen feiern und spass haben. Da muss hart durchgegriffen werden. Mir kommt das vor wie ein künstlich aufgebauter Nebenschauplatz um von Stuttgart abzulenken. nur diesmal mit ausschließlich deutschen Akteuren. unfassbar…….https://www.badische-zeitung.de/die-polizei-geht-im-taubergiessen-gegen-partytourismus-vor

  14. # uli12us 30. Juli 2020 at 10:26

    „Wer soll denn diesen Artikel, der fast so lang ist wie das Berliner Telefonbuch lesen?“
    —————————————————————————————————–
    Diese Anmerkung erinnert mich an den Film „Amadeus“. Da wird dem ahnungslosen Kaiser eingeflüstert, die Musik von Mozart enthalte „Too many notes“.

    Der Artikel ist ein Meisterstück, wunderbar erhellend von der ersten bis zur letzten Zeile.

  15. Garant für die Grundrechte und Aktualisierung der Demokratie sind dezentrale pluralistische Direkt-Demokratie, Minimalstaat, Autarke Urbanität, bedingte Freiheit,…die gewissenhafte Verantwortung und Verpflichtung der Gesellschaft für die natürliche Prinzipien der Existenz : Für die „Elite“ sowie für die Ständegesellschaft heißt es Leben und Leben lassen/Live and Let Live und für alle Lebewesen und die Erde heißt es Geburts/Lebensrecht. Mehr über die Definitionen, Hintergründe und Erkenntnisse zu erfahren um endlich auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Damit jeglische Kollektive -Totalitarismus/Hass/Zersetzung/Zerstörung der Gesellschaft entgegen zu wirken und den Autoritäre-Regime, Sozialistische/Sozialfaschistische Monopololigarchien, Massen-Manipolation,Zwangsimpfung,…Nein sagen! „Nur diejenigen, die selbst Geld verdienen, Rentner und Menschen, die ein fürs Leben ausreichendes Vermögen besitzen, würden die Regierung wählen dürfen, während den Schmarotzern das Recht entzogen wird, das Schicksal des Landes zu bestimmen.“ reicht bei weitem nicht aus.

  16. Was der Autor „vergißt“ und was ich noch von keinem der Kommentatoren bislang gelesen habe, ist der Hinweis auf das Freimaurertum, auf dessen Grundsätze („Ordo ab chao“ – Ordnung durch Chaos!!!) die Vereinigten Staaten von Amerika maßgeblich geprägt haben. Und noch prägen! Sie haben es bloß nicht mehr nötig, im Hintergrund die Fäden zu ziehen.

  17. Franklin D. Roosevelt,… Illusionen und Täuschungen : 75 Jahre UNO – von Frieden keine Spur! https://www.nachrichten.at/panorama/weltspiegel/75-jahre-uno-von-frieden-keine-spur;art17,3253304 Keiner spricht von der modernen Renaissance den Komprador-Feudal-Theokrat-Klanoligarchie-Systemen in allen Ländern der Welt. Klar , das diese Systeme auf Eroberungszug Ihre Agenten, Invasoren,Angehörige, kriminelle Vasalen/ Knechten,…die „Demokratien“ auf den Hals schicken! Klar , das diese Systeme Ihre fünfte Kolonne überall aktivieren!
    „Mitnichten werden das aber die künftigen Wähler der linken Heimatzerstörer sein, diese Menschen werden ihre eigene Politik mit ihren eigenen Parteien und Politikern durchsetzen – zum Nachteil der autochthonen Bevölkerung. Die Minderheiten sind dann jene, die davor den Wohlstand erwirtschaftet haben und weiter – solange es sie noch gibt – dafür arbeiten werden müssen. (lsg) “
    Geschichte des letzten Jahrtausends zeigt uns, das diese Leute immer und ewig als bezahlte Agenten/Saboteure,…Vasalen, Sklaven den dunklen Oligarchie-systemen gewirkt haben und sind unverbesserlich. Zusätzlich falscher Humanismus/Evolutionärer Humanismus/Korrupte Gesellschaft,…zersetzen und zerstören alles Übrige. Das Wort „Mensch“ ist als Prädikat „In gängiger sprachphilosophischer Interpretation ist ein einstelliges Prädikat Ausdruck für eine Eigenschaft.“ zur einheitlichen Krone mit unbegrenzten Rechten „Der Mensch (Homo sapiens, lateinisch für „verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“)“ gestiegen. Und die existenzielle Prinzipien wie „leben und leben lassen“ und Geburts/Lebensrecht,…sind nicht mehr praktizierbar! Adios‘ Demokratie, Adios‘ Zivilisation.

  18. OT

    Ich bin auch darüber besorgt, aber aus anderen Gründen…
    Bundesregierung besorgt über türkische Großfamilien

    Die Bundesregierung fürchtet, dass insbesondere türkische Großfamilien das Corona-Virus aus dem Sommerurlaub nach Deutschland bringen könnten! Bislang wird das politisch heikle Thema nur hinter verschlossenen Türen besprochen. Doch nach BILD vorliegenden Regierungsunterlagen schlug der Staatssekretär aus dem Auswärtigen Amt, Miguel Berger (59), in einer vertraulichen Regierungsschalte Corona-Alarm.

    Demnach warnte Berger seine Kollegen, dass die türkische Botschaft in diesem Jahr bis zu eine Million Reisen zwischen Deutschland und der Türkei erwarte. Und das, obwohl es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes wegen Corona (rund 1000 Neu-Infektionen pro Tag, insgesamt rund 229 000 Fälle) gebe – die Türkei ist Corona-Risikogebiet!

    Seine Forderung: Die Zahl der Stichproben bei Einreisen auf dem Landweg müsse erheblich erhöht werden, um mehr Türkei-Rückkehrer zu kontrollieren.

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-urlaub-bundesregierung-besorgt-ueber-tuerkische-grossfamilien-72134114,la=de.bild.html

  19. Frau Kanzelbunzler
    30. Juli 2020 at 09:22

    Angefangen hat alles schon viel früher und auch ein Bush ist nicht unschuldig an der Situation. Dass Trump von den Bescheid-Wissern und Allerbestmenschen gehasst wird, ist nur die Folge einer jahrelangen Entwicklung.

    jeanette
    30. Juli 2020 at 09:34

    Man darf aber nicht die Intelligenz vergessen, die unter Schwarzen genauso existiert und Trump wählt.

    Ich denke auch nicht, dass man bei Obama von „seinem schwarzen Volk“ reden kann.

    Und nochwas: Gut gesetzte und richtig geschriebene Konjunktive bereiten mir stets gute Laune, die habe ich jetzt.

  20. # Bierologe 30. Juli 2020 at 10:50

    ….“(auf) dessen Grundsätze“ …. – Ein „auf“ zuviel. Pardon!

  21. Ich würde sogar noch weiter gehen.
    Nur wer Grundbesitz hat, ein Haus oder Wohnung besitzt, darf wählen, denn nur wer Grundbesitz hat trägt Verantwortung für das Ganze.
    Wenn das nicht an Grundbesitz gekoppelt wird, wird wieder eine andere Schicht gepampert, der ach so wichtige, ja geradezu heilige und vergötzte ARBEITER!
    Nein, der Vorschlag von Mr. Fraden bleibt auf halbem Weg stehen.
    Ferner bleiben andere gewichtige Aspekte für das nicht mehr funktionieren der „Demokratie“ bei Mr. Fraden unberücksichtigt.

  22. @Iche 30. Juli 2020 at 10:22
    „Daher muss das Sozialsystem reformiert werden hin zu echten Sozialleistungen bei Notwendigkeit, weg vom Schmarotzertum. Die Vorteile wären: Gerechte Verteilung, mehr Geld in den Taschen der Werktätigen, Herabsetzung des Rentenalters, geringere Arbeitszeit (und damit mehr Zeit für die Familie) und so weiter und so fort.“
    Sozialleistungen bei Notwendigkeit würde heissen Rente bekommt nur wer nicht mehr arbeiten kann!

  23. Was noch zu sagen wäre ist,

    dass multikulturelle Gesellschaften grundsätzlich scheitern, weil viele sogenannte Kulturen, alle anderen Kulturen weder akzeptieren noch deren Werte teilen. Die islamische Kultur, soweit man den Islam als Teil irgendeiner Kultur bezeichnen will, ist geprägt durch Gewalt. Die afrikanischen Kulturen sind ebenfalls intensiv gewalttätig. Ich habe verschiedene Länder besucht und ich konnte feststellen, dass Neger überall deutlich aggressiver waren als Weiße. Nun kann man das als Rassismus abtun, aber wer in Deutschland täglich die Nachrichten verfolgt, der wird immer wieder feststellen, dass Moslems und Neger oft Täter sind. Und wir dürfen nicht vergessen, dass viele Straftaten nicht angezeigt werden, oder aber man unterdrückt die mediale Verbreitung dieser Informationen.

  24. A. von Steinberg 30. Juli 2020 at 10:14

    In Deutschland hat man sogar vor der vergangenen BT-Wahl noch seitens der Merkelisten rd. 50.000 geistig behinderten Mongoloiden das unbeschränkte Wahlrecht zugestanden – wohl wissend, dass dies allen Systemparteien nützen würde.</i<

    Hier in Deutschland schraubt man ja weiter am Wahlrecht, um auf jeden Fall eine linksblutrotgrüne, totalitär-ausgerichtete Mehrheit zu sichern: Wahlrecht ab 16. Heute kam Piepsmaus Giffey (SPD), Familienminsterin, auch damit angeklappert, daß sie das unterstützt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article212509031/Wahlrecht-ab-16-Giffey-Esken-und-Habeck-sind-dafuer.html

    Im Hintergrund wird auch am Wahlrecht geschraubt, allerdings perfide und im Sinne des weiteren Machterhalts einer Wandlitz-Politkaste, die sich möglichst weit vom Bürger und vor allem von Rechenschaftspflicht abkoppelt: Um den grotesk aufgeblähten Bundestag zu verkleinern (unbedingt löblich und nötig!), soll ausgerechnet die Zahl der Direktmandate, also der Wahlkreise verkleinert werden. Das bedeutet noch mehr Listen-Klüngel, über den stramm auf Linie befindliches ideologisches Parteivieh statt direkt vom Bürger gewählte Abgeordnete in Berlin installiert werden. Also eine massive Ausweitung der bisherigen Listen, der betonierten Blocküarteienherrschaft und genau der Leute, die der Bürger NICHT als seine Arbeitnehmer im Parlament haben will.

  25. Mahlzeit allen CDU-Mitgliedern, die Merkels Terroregime unterstützen:

    https://www.hna.de/kassel/kassel-polizei-ueberfall-eisenstange-90014807.html

    30.07.202008:45

    Ein 42-jähriger Mann ist in Kassel von vier Männern angegriffen worden.© Karl-Josef Hildenbrand/dpa
    Ein Mann wird in Kassel von einer Bande angegriffen und überfallen. Die Polizei sucht Zeugen.

    Kassel Mitte – Ein 22-jähriger Mann ist am Dienstag festgenommen worden, nachdem ein 42-jähriger Mann aus Kassel gegen 18.15 Uhr am Martinsplatz von vier Tätern attackiert worden war.

    Nach Zeugenangaben liegt von den vier Tätern folgende Beschreibung vor:

    1. Täter: männlich, südländisches Erscheinungsbild, ca. 20 Jahre alt, etwa 1,67 Meter groß, trug ein weiß-schwarzes umgekehrtes Käppi, Drei-Tage-Bart, schwarzes T-Shirt, schwarze dünne Stoffjacke, schwarze Stoffhose und schwarze Schuhe, trug CS-Gas und eine rot/weiße Eisenstange mit sich;

    2. Täter: männlich, südländisches Aussehen, ca. 20 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß, kurze schwarze Haare,

    3. und 4. Täter: südländisches Aussehen. ?

    Hinweise auf die Täter an die Polizei in Kassel unter Tel. 05?61/9100.

  26. Die Erklärung, dass die Sozialleistungen zu komfortabel waren leuchtet mir nicht ein. Es mag ja sein, dass man als Arbeitsloser nicht verhungern mußte und dass man vor allem die Eltern länger in Anspruch nehmen konnte.
    Aber was ist das für ein Albtraum-Leben. In einem guten Beruf muß man zwar arbeiten, aber man hat in jeden Fall mehr als bei Arbeitslosigkeit. Man wird also die Arbeit vorziehen, so weit man welche erlangen kann. Es muß also andere Gründe für den Verfall geben.

  27. Hallo –
    die Analysen, die man in der westlichen Welt anstellt über „unruhige Zeiten“ usw. sind hochgradig realistisch, aber sie bewirken am Ende in der Realität nichts!

    Warum?
    Die sog. demokratischen Systeme des Westens bringen durchweg führende Politiker hervor, die ihren Zukunftsaufgaben meistens nicht annähernd gewachsen sind. Gründe sind u. a. mangelnde Bildung, Geschichtslosigkeit, Charakterschwächen, Lenkung der öffentlichen Meinung durch schwarz-grün-linke Zwangsmedien u. Ä.

    Die Zukunft (ob man es möchte oder nicht) wird durch C h i n a maßgeblich gestaltet, der Westen hat durch eigenes Verschulden ausgedient – auch Deutschland hat fertig!

    China hat es verstanden, mit rd. 1,4 Milliarden Menschen den Maoismus/Kommunismus pseudodemokratisch-kapitalistisch neu zu definieren und zentralistisch vergleichsweise „meisterhaft“ umzusetzen.

    Die Zukunft gehört China – gefolgt von Indien.

    Man schaue sich nur das Bildungssystem in China an:

    Erstklassige Lehrpläne, ehrgeizige Schüler und Studenten sowie extrem kenntnisreiche Lehrkräfte, die gleichzeitig ein hohes Maß an Disziplin durchsetzen. Die Absolventen chinesischer Hochschulen besitzen heute bereits im Durchschnitt eine Qualifikation, die in Deutschland nur ein sehr kleiner Teil von Hochschulabsolventen noch aufweist.

    In den öffentlichen Grundschulen Chinas herrscht bei den Kleinsten bereits ein zielgerichtetes emsiges Lernklima vor, das es in D nur noch in wenigen Privatschulen gibt.

    Vieles in China ist mentalitäts- und teils stark zwangsgesteuert. Letzteres mag man beanstanden.
    Aber es führte und führt die Chinesen an die Weltspitze, in eine zukünftige Machtposition, die der Westen – insbesondere Deutschland – in den vergangenen 30 Jahren selbstverschuldet vernachlässigt und sogar durch politischen schwarz-grün-linken Stumpfsinn und durch mangelnden Weitblick torpediert hat.

    Einstige erstklassige deutsche Bildung und lohnender Arbeits-Ehrgeiz sind bei uns bereits heute dem schwarz-grün-linken Stumpfsinn untergeordnet worden.

    Ich bewundere die Asiaten!

  28. INGRES 30. Juli 2020 at 12:08

    Alles andere in dem Artikel stimmt aber haargenau. Die USA haben keinerlei Industrie mehr, sondern produzieren Software und importieren die Industriegüter. Auch die Computerhardware.
    Die Software machen aber eben nicht (wie ich vor kurzen schon schrieb) die US-Arbeiter, die sind ja verschwunden (nd die waren eben wohl auch nicht talentiert dafür) weil die Industrie verschwunden ist, sondern die Asiaten. Weshalb auch die Technologie-und Software Giganten allgemein gegen Trump stehen.
    Der Slogan Trumps wollte angeblich etwas anderes. Aber das war wohl nicht mehr zu verwirklichen. Das ist es im wesentlichen.

  29. Guter Artikel – nur lässt er aus dass die Probleme an den Ami-Unis einen deutschen Ursprung haben, genauer gesagt ,durch zwei deutsche Importe: Erstens die marxistische Frankfurter Schule, angeführt durch Marcuse und Co., die die einst blühenden Geisteswissenschaften dort zu fast 100% vernichtet haben. Zweitens die artverwandte ANTIFA, die wie in DE das Straßenleben immer mehr beherrscht und gegenwärtig die Städte in Brand setzt.

  30. Und was ist mit Behinderten und Menschen, die einfach aufgrund ihrer Intelligenz nicht in der Lage sind einen höheren Schulabschluss zu erreichen und dadurch niemals für ihr eigenes Leben aufkommen können?

    Der Autor gefällt sich einfach in der Rolle eines vollkommen asozialen, Empathie freien Sprachrohrs, einer Erbengesellschaft!
    Der Kapitalismus verreckt einfach an seiner Menschen Verachtung und seiner Gier.
    Nur ein total durchregulierter Kapitalismus (soziale Marktwirtschaft) ist in der Lage alle Menschen zu erreichen.

    Wenn alle Kapitalisten die gleichen Bedingungen vorfinden, also mit Leistung anstatt sich durch Gier zu bereichern, dann hätten wir ein erfolgreiches Gesellschaftsmodell.
    Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, dieselben Regeln gelten für alle und Regierungen die meinen sie könnten sich weniger Steuern leisten, werden an den Grenzen dermaßen besteuert, dass es für sie nicht mehr lohnt nicht nach den Regeln zu spielen!
    Außerdem sind die Strafen für Schwerkriminelle (und da gab es in den Wirtschafts- und Finanzunternehmen der letzten Jahrzehnte nur ganz wenige Ausnahmen!), viel zu geringe Strafen.
    Wenn die Leute in den oberen Etagen dieselben Existenzen vernichtenden Strafen zu befürchten hätten, wie die normale Bevölkerung, dann würden wir alle anständiger Leben.
    Dafür müsste man als erstes für eine Bevölkerungsquote in den Parlamenten sorgen, solange da aber nur eine hoch dotierte Lobbyisten Bande sitzt, solange wird es nie Anständig zugehen.
    Erben verbieten, Internate verbieten und alle hätten die gleichen Chancen. Dann würden nicht Reiche asoziale Idioten die Völker lenken, sondern die wirklich Besten!

    Und was einem hier als „linker Sozialismus“ verkauft wird, ist in Wirklichkeit immer nur das Endergebnis des Kapitalismus und immer schwerer Faschismus gewesen.
    Einen wirklichen „Arbeiterstaat“ hat es nie gegeben, das waren immer verkommene Systeme die sich nur diesen Namen aufgesetzt haben, letztendlich aber nur Mörderregime eines perfiden Ausbeutersystems.

    Und weil hier alles dem amerikanischen System angepasst wurde, ab Kohl und richtig pervers unter Schröder, geht hier alles dem Bach runter. Durch pervertierte Maßnahmen, die nur die Zahlen geschönt haben, aber an der Miesere nichts geändert, wurde den Menschen nach und nach immer mehr die Lebensgrundlagen entzogen.

    Mein Vater sagte mal:“ Wenn die Mauer fällt, fällt der Anstand“!
    Genau das ist passiert, der Kapitalismus in Deutschland hat erst nach dem Fall der Mauer seine Maske abgenommen und seine hässliche Fratze präsentiert. Bis dahin galt der Anstand, danach nicht mehr.

    Wir passen uns auch hier der USA in der Asozialität immer mehr an und genießen mit den paar Krumen die man uns für unsere Arbeit noch hinschmeißt unseren Wohlstand, der auf der Ausbeutung noch ärmerer Schweine resultiert.

    Das Problem ist einfach, das die Despoten niemals zuhören und dann an ihrer eigenen Scheiße ersticken. Genau das ist auch hier das Problem, wo aus jedem Widerspruch „Nazi“ und „Faschist“ wird. Da wird nicht mehr diskutiert, da wird nur noch geschlachtet.
    Wie gesagt, das System hat fertig….

  31. Seit mehr als einem halben Jahrhundert gibt es in den USA keine Rassentrennung mehr, und das ganze Problem der Konfrontation Schwarz vs. Weiß ist ein weithergeholter Grund, den Hass im Land zu schüren.

    ———————

    Also es gibt natürlich schon ein Rassenproblem. Aber nicht „von“ Weiß nach Schwarz, sondern „von“ Schwarz nach Weiß (instrumentalisiert von der kommunistisch, faschistischen, demokratischen Partei, die vermutlich auch mittels Corona über Leichen geht). Dagegen wird Trump nicht ankommen, selbst wenn er die Wahl wieder gewinnen sollte.
    Bezüglich Corona interessieren mich i.w. nur die USA. Wie sich dort die Todesfälle entwickeln wird nicht zu übersehen sein. Nur eine nicht zu manipulierende positive Entwicklung in den USA könnte die Corona-„Debatte“ noch beeinflussen. Retten kann das auch nichts mehr, aber könnte eben noch eine interessante Rechtfertigungs-Situation schaffen. Aber momentan geht es leider seitwärts.

  32. ridgleylisp 30. Juli 2020 at 12:35
    Guter Artikel – nur lässt er aus dass die Probleme an den Ami-Unis einen deutschen Ursprung haben, genauer gesagt ,durch zwei deutsche Importe: Erstens die marxistische Frankfurter Schule, angeführt durch Marcuse und Co., die die einst blühenden Geisteswissenschaften dort zu fast 100% vernichtet haben. […]

    ….was wiederum auch in den USA als Rückkopplungseffekt bei jungen Leuten den Drang auslöst, wieder ein leistungsloses Laberfach anzugehen und dadurch einen akademischen Titel faktisch für lau zu bekommen, als sich durch ein Fach zu quälen, das mit. viel Lern-Quälerei verbunden ist.

  33. INGRES 30. Juli 2020 at 12:08
    Die Erklärung, dass die Sozialleistungen zu komfortabel waren leuchtet mir nicht ein. Es mag ja sein, dass man als Arbeitsloser nicht verhungern mußte und dass man vor allem die Eltern länger in Anspruch nehmen konnte.
    Aber was ist das für ein Albtraum-Leben. In einem guten Beruf muß man zwar arbeiten, aber man hat in jeden Fall mehr als bei Arbeitslosigkeit. Man wird also die Arbeit vorziehen, so weit man welche erlangen kann. Es muß also andere Gründe für den Verfall geben.

    Ich glaube Helmut Schmidt hat es in einem seiner Interviews mal treffend formuliert, dass heutzutage ein Arbeitsloser, respektive H4 Empfänger, zum Teil einen höheren materiellen Lebensstandard hat als ein Facharbeiter in den sechziger Jahren.
    Dazu kommt (aus meiner Sicht) die Ökogrüne Hirnwäsche mit der man schon bei Kindern anfängt, indem man sie indoktriniert, Sekundärtugenden und im Leben nach Zielen zu streben, wie Schul- und Berufsabschlüsse oder einFührerschein, sind das Böse, das aus dem Höllenschlund stammt.

  34. @Das_Sanfte_Lamm 30. Juli 2020 at 12:53

    “ ridgleylisp 30. Juli 2020 at 12:35
    Guter Artikel – nur lässt er aus dass die Probleme an den Ami-Unis einen deutschen Ursprung haben, genauer gesagt ,durch zwei deutsche Importe: Erstens die marxistische Frankfurter Schule, angeführt durch Marcuse und Co., die die einst blühenden Geisteswissenschaften dort zu fast 100% vernichtet haben. […]

    ….was wiederum auch in den USA als Rückkopplungseffekt bei jungen Leuten den Drang auslöst, wieder ein leistungsloses Laberfach anzugehen und dadurch einen akademischen Titel faktisch für lau zu bekommen, als sich durch ein Fach zu quälen, das mit. viel Lern-Quälerei verbunden ist.“
    Wüste jetzt nicht warum eine Uni für Soziologie weniger als für Jura nehmen sollte, entweder zahlen die Eltern oder man beginnt das arbeitsleben mit einigen hunderttausend Schulden.

  35. Letztlich ein sensationeller Artikel der kaum Fragen offen läßt. Warum das passiert ist, ist da eher Haarspalterei.

  36. ich2 30. Juli 2020 at 13:02

    Wüste jetzt nicht warum eine Uni für Soziologie weniger als für Jura nehmen sollte, entweder zahlen die Eltern oder man beginnt das arbeitsleben mit einigen hunderttausend Schulden.

    IdR sind das nach dortigem Klischee Kinder aus bessergestellten Elternhäusern von der Ostküste.

  37. Ich bin ebenfalls entsetzt, wie weit die USA in den letzten 30 Jahren nach links gerutscht sind. Ähnlich wie die BRD.
    Amerika war für mich immer ein Symbol für freie Rede und Meinungsfreiheit. Davon ist dort drüben fast nichts mehr übrig, es herrscht wie in der BRD der linke Terror auf Andersdenkende. Ein falsches Wort und du verlierst deinen Job, wirst sozial geächtet, sogar körperlich angegriffen.

    Ich drücke Trump für November ganz fest die Daumen. Nicht weil ich ihn persönlich so prima finde oder alles, was er tut. Ich tue das, weil die Linksfaschisten hier und dort nicht siegen dürfen.

  38. tron-X
    30. Juli 2020 at 12:35
    was für ein Stuss. Es ist der linke neoliberale globale Internationalsozialismus und die linke Technokraten-Elite, die vor, beim und vor allem nach dem Mauerfall gass geben in eine NWO. Die Kommunisten und weltweiten Sozialisten sind die Zerstörer des Kapitalismus mit ihren Turbokapitalismus. Die Chefs von Google Amazon Microsoft Facebook etc. … sind sozialistische US-Demokratenfreunde, die dem/der Neokommunismus/Technokratie näher sind als der sozialeren Marktwirtschaft. Denn der demokratische Kapitalismus ist denen aus Profitgier und Machthunger im Wege. Sie wollen den diktatorischen Kapitalismus und Technokratie. Es sind die Sozialisten im Gewand des Neoliberalismus, die den alten Kapitalismus absichtlich an die Wand fahren, um was neues zu erschaffen. Zivilgesellschaft 2.0 Multikulti Gender globale grenzenlose Utopien usw. Die Erschaffung eines neuen Typ Mensch in einer neuen Welt. China will mit Hilfe der UN Weltmacht Nr. 1 werden und die EU eine EUdssr errichten. Darum auch der linke UN-Migrationspakt. LINKSFASISTEN (Sozialisten/Technokraten/Kommunisten) UND ISLAMFASCHISTEN HAND IN HAND

  39. Interessanter Artikel. Für meinen persönlichen Geschmack teils ein wenig zu extrem. Aber der grundsätzlichen Einschätzung vermag ich zuzustimmen. Und der Autor hält mit seinem Herkunftsumfeld und seinem eigenen politischen Standort ja nicht hinterm Berg.
    Jedenfalls: Bemerkenswerte Entwicklung von der strengst antikommunistischen McCarthy-Ära bis zum heutigen Neokommunismus in den USA.
    Ich selbst lernte die USA der Reagan-Zeit kennen. Die Konfliktlinien gab es freilich damals schon, in den 80-ern. Ingesamt hatte ich damals einen Eindruck großer Vielfalt, großen Fleißes, auch einer gewissen Ahnungslosigkeit, andere Teile der Welt, bes. Europa, betreffend. Was mir allerdings verständlich wurde angesichts der Größe des Landes.

  40. „Zweifelsohne werden die amerikanischen Unruhen
    bis zum 3. November 2020 andauern – dem Wahltag.“

    Zweifelsohne werden die dtsch. Theater(Links-, Einwanderer-
    u. Coronaterror) bis zum ::: 2020 andauern – dem Wahltag.

    …wird nach Artikel 39 des Grund­gesetzes die
    nächste Bundestags­wahl zwischen Mittwoch, dem
    25. Aug. 2021 u. Sonntag, dem 24. Okt. 2021, stattfinden.

    Eine Glaskugel habe ich auch nicht. Merkels Wunschnachfolger
    wird Spahn sein, damit sie das Volk mit einem Perversen
    verhöhnen kann. Merkel will wohl kaum Söder haben; er
    ist ihr zu normal u. stark. Denn sie möchte auf Jahrzehnte
    über das Volk hinwegstrahlen u. auch noch mitregieren,
    wenn sie schon auf ihrem luxuriösen Altenteil hockt, sei
    es in der Pampa von Paraguay, Chile oder Uckermark.

    Spahn warf sich schon 2010 den Grünen an den Hals, genau
    wie seine Ziehmutti Angela Merkel seit Jahren. Markus Söder
    übrigens auch. Die Medien wären von einer Bundeskanzlerin
    namens Jens Spahn begeistert.

    Grüne: CDU-Politiker Spahn zu Gast:
    „Schwarz-Grün ist nicht ausgeschlossen“
    21.11.2010
    Die CDU prügelt auf die Grünen ein wie nie. Einer macht nicht mit und besucht den Grünen-Parteitag: Jens-Spahn, Gesundheitssprecher der Unionsfraktion im Bundestag. Warum für ihn Schwarz-Grün kein Hirngespinst ist…
    IMMER LEUGNEN, was längst geplant ist, für
    nicht sofort, sondern später:
    Angela Merkel spricht von Hirngespinsten, wenn
    von schwarz-grünen Optionen gesprochen wird…
    https://www.sueddeutsche.de/politik/gruene-cdu-politiker-spahn-zu-gast-schwarz-gruen-ist-nicht-ausgeschlossen-1.1026398

    CDU-Vorsitz: Mutig sein, Spahn wählen
    Friedrich Merz war lange raus und die Armin-Laschet-Rezepte
    der Bonner Republik funktionieren nicht mehr. Die CDU sollte
    disruptiv werden und Jens Spahn zum Chef machen.
    Ein Kommentar von Ferdinand Otto

    (:::)

    Warum sollte er sich schon jetzt abkämpfen für eine Bundestagswahl, die nach aller Wahrscheinlichkeit für die CDU nicht gut ausgeht? Spahn kann es sich leisten, so lange in der zweiten Reihe zu bleiben, bis sich all seine Rivalen gegenseitig verbrannt haben. So lange bleibt er Kanzler der Reserve. Längstens bis 2025.
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-02/jens-spahn-cdu-kanzlerkandidat-armin-laschet
    16. Februar 2020

  41. Das_Sanfte_Lamm 30. Juli 2020 at 13:01

    Ich glaube Helmut Schmidt hat es in einem seiner Interviews mal treffend formuliert, dass heutzutage ein Arbeitsloser, respektive H4 Empfänger, zum Teil einen höheren materiellen Lebensstandard hat als ein Facharbeiter in den sechziger Jahren.

    ———————————————
    Das mag schon sein, aber HartzIV ist doch heutzutage die unterste Stufe der Existenz. Das macht doch niemand freiwillig, sofern er nicht anderweitig völlig verwahrlost ist. Und diese Verwahrlosung (die aus meiner Sicht eben nicht freiwillig existiert) hat, eben weil sie nicht freiwillig ist, andere Ursachen als den Sozialstaat.

  42. Bernell Trammell (60) –
    Black Trump Supporter Shot to Death in Milwaukee

    “No less than two hours after I left from filming Ras Bernell I had heard word from Facebook that…someone in the area that Ras Bernell stays in had been shot,” Ransome wrote on The God Degree. “To my surprise it was Ras Bernell. The moment I had read the news I was attempting to upload the above videos used in this post onto my laptop for use…He was murdered right outside of his shop where we were just speaking. His home. Seemingly these were his last words.”

    The article is headlined “WHO SHOT THE RAS? Did Ras Bernell’s support for Donald Trump lead to his untimely death?” So far, the answer to that remains unknown. The Milwaukee Journal Sentinel said he also had a Black Lives Matter sign, although pictures of his storefront show it was not prominently displayed outside (his storefront contained three large Trump signs, a sign reading “Mulattos Lives Matter Wisconsin” and other signs, including messaging about his business.) Ransome’s article also contains a picture of those and other signs belonging to Trammell and that filled his business, including one reading, “Thumb’s up…before guns up.”

    Apparently he spoke out against our lgbtq citizens and one or two others said that he spoke hateful things towards the earth’s Asian population.

    Trammell had a YouTube page called “eXpressions Journal Publications LLC.” Videos he posted to YouTube show him standing on a street corner shouting about religion.

    “Detectives are investigating the possibility” that Trammell “was killed over his political beliefs,” O’Donnell wrote, adding that police told him the suspect drove up, shot Trammell and then drove off.

    According to O’Donnell, Trammell “spent the past few weeks advocating for Trump’s re-election in his neighborhood and in front of City Hall in downtown Milwaukee.”
    MEHR HIER:
    https://heavy.com/news/2020/07/bernell-trammell/?fbclid=IwAR1Sqh1YgHvsuzF1QCAOSwvnGV40_2xD0nTJohe-vxFgtEuvw9niAOihQi4
    Der flüchtige Tatverdächtige kam mit dem Fahrrad;
    trotz Kappe u. Gesichtslumpen, m.E. ein Neger.
    Fotos im Artikel u. hier:
    https://twitter.com/MilwaukeePolice/status/1287861283103158272?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1287861283103158272%7Ctwgr%5E&ref_url=https%3A%2F%2Fheavy.com%2Fnews%2F2020%2F07%2Fbernell-trammell%2F

  43. OT

    ASIEN/SYRIEN – Pläne für den Bau einer syrischen
    „Kopie“ der Hagia Sophia werden von Russland unterstützt

    Hama (Fides) – Mit Zustimmung der syrischen Regierung und der Unterstützung politischer und militärischer Kreise in Russland könnte schon bald der Bau einer Kirche beginnen, die der “göttlichen Weisheit” gewidmet werden und die nach dem Vorbild der Hagia Sophia der antiken byzantinischen Basilika von Konstantinopel – dem heutigen Istanbul – gebaut werden soll, die vor kurzem in eine Moschee umgewidmet wurde. Die syrische „Mini-Hagia Sophia“ soll nach Angaben der Projektträger in der Region Hama entstehen. Dies berichten syrische und libanesische Medien mut Bezug auf der syrischen Regierung nahestehende Quellen, die die Operation als eine Art russisch-syrische Antwort auf die türkische Entscheidung darstellen, die Hagia Sophia wieder für das islamischen Gebet zu öffnen. Nach diesen Informationen, soll die Grundsteinlegung für die künftige Kirche bereits in al-Suqaylabiyah (einer Stadt im Gouvernement Hama, in der vor dem Krieg etwa 20.000 orthodoxe Christen lebten) in Anwesenheit von Vertretern der Moskauer Duma (des russischen Parlaments) stattgefunden haben und die Zustimmung des griechisch-orthodoxen Patriarchats von Antiochia (mit Sitz in Damaskus) genießen. Berichten sollen russische Soldaten einer Militärbasis in der Nähe von Latakia, bereits Pläne für den Bau der neuen Kirche entwickeln…
    http://www.fides.org/de/news/68454-ASIEN_SYRIEN_Plaene_fuer_den_Bau_einer_syrischen_Kopie_der_Hagia_Sophia_werden_von_Russland_unterstuetzt

  44. Das Problem an „drittens“ ist, dass die linken Faschisten dann ja nicht verschwinden.
    Umdenken tun die Überzeugten auch nicht, zumal die linke „Elite“ selber oftmals in durch und durch kapitalistischen Vermögens- und Einkommensverhältnissen lebt.
    Mit vollem Bauch und einer Villa moralisiert und hetzt es sich besonders leicht, wie unser eigenes antideutsches Musterkommunistenbeispiel Jockel Augstein geradezu mit mit peinlicher Regelmässigkeit demonstriert.

    Und sie werden weiterhin an den Leerstühlen der Universitäten ihr Gift verspritzen, als Musikmillionäre weiterhin Schallplatten – ja, ja, ich weiss… – mit „kapitalismuskritischen“ Texten besingen, minderbezahlte Neger ihre Warenpakete packen lassen und sich als moralische Herrenrasse fühlen, wenn sie vor SCHWARZEN Berufsverbrecherinnen und Berufsverbrechern auf die Knie sinken.

  45. Die USA bzw. das amerikanische „Volk“ werden eher überleben als wir, insbesondere die Weißen, die dort stolz, frei und unabhängig sind.

    Dort gibt es zwar den Druck und die informellen Repressionen der Minderheiten und ihrer Organisationen, das macht aber nichts, denn es gibt keine offiziellen staatlichen Maßnahmen, die einen Fortbestand gefärden. In Deutschenland werden die Gruppen, die sich um die Zukunft der ethnischen Deutschen und ihrer Kultur sorgen, wie die Identitären und der AfD-Flügel, vom Verfassungsschutz beobachtet…. und irgendwann bestimmt auch noch verboten. Wenn Amerikaner solche Anschten haben, dürfen sie das ohne Einschränkungen.

  46. Dieser Satz ist Unsinn.

    “ Nur diejenigen, die selbst Geld verdienen, Rentner und Menschen, die ein fürs Leben ausreichendes Vermögen besitzen, würden die Regierung wählen dürfen, während den Schmarotzern das Recht entzogen wird, das Schicksal des Landes zu bestimmen.“

    Im antiken Griechenland durften nur „tatsächlich Bürger“ abstimmen. Der Titel Bürger wurde aber auch nicht verschenkt wie heute. Geld hat da auch nicht geholfen.

    Aber auch Plato hatte schon verlangt nur dem gebildeten Adligen das Stimmrecht zu geben.

    Ich denke das ganze ist eine Sackgasse in der kräftig Gas gegeben wird.

    Dazu noch ein link den ich gestern auf Pi gelesen habe.

    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

  47. Jacob Fraden hat die Entwicklung an den US-Universitäten sehr kenntnisreich und kompetent beschrieben.April 1945 in Jekaterinburg/Rußland geboren und ist und war ein der führenden Elektronikingenieure für Sensoren.Außerdem ist er Erfinder und Inhaber von mehr als 60 Patenten, Unternehmer, Schriftstelle und Maler. Professor an der California San Diego University.Schreibt auch Kurzgeschichten in Russisch. Jacob Fraden hat das meistgelesene Handbuch über moderne Sensoren verfasst.

  48. @A. von Steinberg 12:17
    Ihre Einschätzung bezüglich China kann ich aus eigener Erfahrung teilen.
    Ich selbst war einige Jahre beruflich in Shanghai und Umgebung.

    Die Schuld unserer unfähigen „PolitikerInnen“ ist m.E., dass sie mit der Selbstzerfleischung des eigenen Volkes und der „politischen Masturbation“ wie FFF, BLM, pöööhhse Diesel etc. vollzeitbeschäftigt sind und somit einem entmenschlichen Regime wie dem kommunistischen China in den Sattel hilft.

    Ich widerspreche dem ehem. Bundespräsi Gauck entschieden, dass unsere Politiker „Elite“ seien.
    NEIN! Diese Politiker sind keine Elite, sie sind der Bodensatz unserer Gesellschaft.
    „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ (Die Bibel)

  49. INGRES 30. Juli 2020 at 14:00

    Das_Sanfte_Lamm 30. Juli 2020 at 13:01

    Ich glaube Helmut Schmidt hat es in einem seiner Interviews mal treffend formuliert, dass heutzutage ein Arbeitsloser, respektive H4 Empfänger, zum Teil einen höheren materiellen Lebensstandard hat als ein Facharbeiter in den sechziger Jahren.

    ———————————————
    Das mag schon sein, aber HartzIV ist doch heutzutage die unterste Stufe der Existenz. Das macht doch niemand freiwillig, sofern er nicht anderweitig völlig verwahrlost ist. Und diese Verwahrlosung (die aus meiner Sicht eben nicht freiwillig existiert) hat, eben weil sie nicht freiwillig ist, andere Ursachen als den Sozialstaat.

    Doch Ingres. Das machen viele freiwillig. Und wer noch den Drive hat geht nebenbei noch arbeiten und lacht den „normalen Arbeitnehmer“ aus

  50. ZU:
    ChrisOausH 30. Juli 2020 at 16:40
    @A. von Steinberg 12:17
    Ihre Einschätzung bezüglich China kann ich aus eigener Erfahrung teilen.
    Ich selbst war einige Jahre beruflich in Shanghai und Umgebung.
    ……
    Ich widerspreche dem ehem. Bundespräsi Gauck entschieden, dass unsere Politiker „Elite“ seien.
    NEIN! Diese Politiker sind keine Elite, sie sind der Bodensatz unserer Gesellschaft.
    „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ (Die Bibel)
    ZITAT ENDE

    Vielen Dank – empfinde es ebenfalls als „Hohn“ für die wirklich echten „Eliten“ (aus Wissenschaft, Handwerk und Kunst), wenn die heutige Politikergeneration – jedenfalls die meisten Polit-Darsteller der Systemparteien – als „Elite“ bezeichnet werden.

    Es sind oftmals arg bildungsferne „Großmäuler“, Schleimer und Schul- bzw. Berufsabbrecher, die dort bei den Systemparteien heute den Ton angeben. Sie überleben oft nur, weil sie vom Steuerzahler für ihre Mandate oder parteitaktisch zugeschobenen Staats-Pöstchen oft 10.000 bis 15.000 Euro (und mehr) monatlich ausgezahlt bekommen.

    Eliten in der deutschen Politik waren nach meiner stets Beurteilung rar.

    Dazu zählt zunächst BK Dr. Konrad Adenauer, ein geradliniger Charakter, ein sehr mutiger, fähiger Mensch, der Deutschland maßgeblich politisch aufbaute – was die meisten seiner Nachfolger mit viel Dilettantismus und fachlichem Unvermögen wieder zerbröselten – siehe die zweifelhaften „Erfolge“ des Merkelismus.

    Man nehme auch z. B. einen Außenminister wie SCHRÖDER (den Schröder aus der Adenauer-Zeit). Eine Respektsperson mit großem Können. Was ist dagegen der heutige Darsteller im Amt? Ein Zwerg!

    Als „Eliten“ sehe ich persönlich z. B. bei der AfD
    Herrn Dr. Gauland und Frau Dr. Weidel.

    Beide besitzen einen hohen Bildungsstand, sind mutige Menschen, die konstruktiv was leisten und Respekt verdienen.
    Frau Dr. Weidel hat übrigens fundierte China-Erfahrungen – sowas braucht die Politik an führender Stelle. Das aber bietet keine der System-Parteien.

    Der heutige Bundespräsident kann mit den meisten früheren Bundespräsidenten nicht mithalten.
    Er ist für mich in Auftreten, Sprache und Inhalt keine Respektsperson, sondern ein Staatsbürokrat, der ein Amt bekleidet, in dem er leider nicht das gesamte deutsche Volk vertritt, sondern offenbar nur diejenigen, die Deutschland „an den Haken hängen wollen“.

    Für mich muss ein Bundespräsident zuerst einmal Patriot sein und deutsche Interessen vertreten. Sonst kann man diesen teuren Posten gleich einsparen. Meine Meinung!

  51. Eines fand ich in diesem Artikel recht befremdlich: die ehrbaren und fleissigen Latinos *grins*. Unter denen habe ich viel Zeit verbracht, da mein Vater Südamerikaner europäischer Abstammung war. Man kann mit ihnen ständig kichern und heisse Partys feiern, aber ich habe auch sehr viel Falschheit, Lüge, ausbeuterisches Verhalten bis hin zur Kriminalität erlebt. Natürlich sind sie mir trotzdem lieber, als „unsere“ Zuwanderer, auch wenn sie längst nicht so anständig sind wie im Artikel beschrieben.

  52. „Ich kann mir nur drei mögliche Ergebnisse vorstellen:“

    „3. Wenn Trump gewinnt und der gesamte Kongress in die Hände der Republikaner übergeht, dann hat das Land eine Chance, die Linksneigung zu korrigieren. Trump werden die Hände nicht gebunden sein, und mit Unterstützung des Kongresses könnte er in der Lage sein, die Degradierung der USA zumindest für die nächsten vier Jahre zu stoppen oder sogar umzukehren.“

    Ist eine Illusion. Trump hat sicher nicht das ewige Leben. Die demografische Entwicklung laeuft gegen den Weissen. Ich hoffe das Trump gewinnt, nicht weil ich ihm so toll finde, sondern weil damit das Unvermeidliche noch 4 Jahren hinausgezoegert wird: das Auseinander brechen der VS. Was passiert is in der UdSSR, Jugoslawien, Ost-Ukraine, usw. wird passieren in den USA. Menschen sind tatsaechlich „rassistisch“, d.h. haben eine Vorliebe fuer die eigene Sorte. Das wird das Schicksal der USA bestimmen. Afrikaner, Hispanics und Weissen sind zu verschieden um friedlich zusammen zu bleiben. „European America“ haette funktionieren koennen, aber in 1965 bekam die globalistische Finanzmaffia endgueltig den Oberhand in Amerika und oeffnete die Grenzen Amerikas fuer die Massen der dritte Welt, wofuer sie fast 100 Jahren gekaempft haette:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Immigration_and_Nationality_Act_of_1965

    Damit war das Schicksal der USA besiegelt. Ich gebe das Land bis 2025 max., falls es Trump gelingt doch noch zu gewinnen oder die Wahlen sogar aus zu setzen. In 1991 ist die UdSSR in 15 Teilen auseinander gebrochen. Ich denke das im Fall der USA es minimal 5 Teilen sein werden. Und das der Zerfallsprozess erheblich blutiger verlaufen wird, weil die Kraefte die das Land zusammen halten moechten, erheblich staerker sind als in der damalige UdSSR.

Comments are closed.