Prof. Ulrich Wagner, Sozialpsychologe an der Universität Marburg erklärte dem Publikum in der Hessenschau, dass Migranten an öffentlichen Plätzen randalieren würden, weil sie keinen Garten hätten.

Von L.S.GABRIEL | Es war abzusehen, dass unverzüglich nach der Gewaltnacht in Frankfurt seitens der Systempresse eine Beschwichtigungswelle in Bezug auf den Ausländeranteil der Randalierer folgen würde. Die dreisteste Erklärung lieferte die Hessenschau vom 19. Juli um 19.30 Uhr.

Nachdem Bilder der Ausschreitungen in der Nacht zum Sonntag am Frankfurter Opernplatz  (PI-NEWS berichtete) gezeigt worden waren trat Polizeichef Gerhard Bereswill zum Interview an, verlieh nochmal seinem „Entsetzen“ über die ausufernde Gewalt gegen die Polizei Ausdruck und ließ uns an seinen halbherzigen Lösungsansätzen teilhaben, u.a. Alkoholverbote, Platzsperren ab einer bestimmten Uhrzeit, vielleicht auch ein Verbot von Glasflaschen. Das Alkoholverbot wird sich eher schwer exekutieren lassen, außer man verbietet auch per se den Verkauf, ein Betretungsverbot für Hotspots, wie den Opernplatz wird die „Event- und Partyszene“ nur an einen anderen Ort verlagern. Aber sei es drum, tatsächlich effiziente Lösungen hat ohnehin kaum jemand erwartet.

Nach diesem Programmfüller zauberte der Hessische Rundfunk in gewohnter Manier einen „Spezialisten“ aus dem Hut. Prof. Ulrich Wagner ist Sozialpsychologe an der Universität Marburg, der sich im Besonderen mit Intergruppenkonflikten, Aggression und Gewalt, sowie Gesellschaftsschichtzugehörigkeiten auseinandersetzt. Er sollte erklären, warum sich „junge Feiernde“ denn gegen die Polizei verbünden würden und warum es sich, wie zum Beispiel in Frankfurt, großteils um Migranten handle.

So erfuhren wir, dass „junge Männer“ an sich führend bei gewalttätigen Auseinandersetzungen seien. Dass es sich dabei sehr oft um Migranten handle habe etwas damit zu tun, dass diese eben unter „ungünstigeren Wohnbedingungen“ lebten, als Deutsche, so der Professor. Die armen Geschöpfe hätten nämlich keinen Zugang zu einem Garten, wo sie mit ihren Freunden feiern könnten. Also müssten sie ihre „Feierlichkeiten“ im öffentlichen Raum abhalten. Es gebe auch einfach zu wenig Angebote für diese Personen. Derartig organisierte Zusammenkünfte sollten dann auch zu einem früheren Zeitpunkt am Tag stattfinden, damit die Versammlungen nicht bis in die späte Nacht andauern würden, schlägt der „Experte“ vor. Offenbar denkt er an so etwas wie nachmittägliche Kaffee- und Kuchenrunden für die testosterongesteuerten „südländischen“ Horden.

Schuld an den Gewaltexzessen sind natürlich auch nicht die Täter, sondern offenbar der deutsche Steuerzahler, der den ungebeten Dauergästen nicht auch noch ein Haus mit großem Garten zur Verfügung stellt. So müssen die Feierwilligen ja geradezu gewalttätige Krawalle auf öffentlichen Plätzen anzetteln. Der Großteil der brav arbeitenden Deutschen hat im Übrigen auch keinen Garten und schlägt dennoch nicht jedes Wochenende irgendjemanden zu Brei oder wirft Steine und Flaschen auf die Polizei. Letzteres machen nämlich neben den „sozial benachteiligten“ Eindringlingen in der Hauptsache linke, arbeitsscheue Krawalljunkies mit Antifahintergrund, von denen nicht wenige aus gut situiertem Elternhaus kommen – inklusive großem Garten.

Wenn es darum geht das Verhalten der Täter aus aller Herren Länder klein zu reden und diese Klientel von jeglicher Schuld freizusprechen ist weder unseren Propagandamedien, noch an sich gebildeten Menschen, die als Experten für sowieso alles auftreten, eine Spinnerei zu blöd. Und wenn gar nichts mehr geht, sind im Zweifel ohnehin die Deutschen schuld.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

139 KOMMENTARE

  1. So vollkommen bekloppte „Experten“ hatten wir selbst in der kommunistischen Tschechoslowakei nicht.

  2. Ja, genau da warten unsere Migranten drauf. Offensichtlich ist der Professor eine völlige Fehlbesetzung, denn er bedenkt die Folgen nicht.

    Ein Häuschen mit Garten bedingt zwangsläufig auch eine Gartenpflege, die Reinigung der Bürgersteige, die Schneeräum- und Streupflichten.

    Jetzt mal Hand aufs Herz! Wann haben sie zuletzt einen Neger Schneeräumen gesehen?

  3. Zuatz…

    Es gibt tatsächlich Neger Siedlungen mit Häuschen und Garten. Von Zeit zur Zeit gibt es sogar Bildberichte. Im allgemeinen nennt man so etwas Slum und für deutsche Augen eher ungewohnt, die Trennung zwischen den Häuschen ist kein Jägerzaun, sondern aus wohlbekannten gründen 2,50 m Maschendraht mit Stacheldraht Krone oder besser gleich Blechplatten. Ich kenne solche Gegenden und ich kann versichern, dass sogenannte Gartenpartys in den Gegenden völlig fremd sind.

  4. Solch ein Professor für Geschwätzwissenschaften kostet den Steuerzahler ganz ordentlich Asche.
    Aus Sicht der Regierenden jedoch eine lohnende Investition, da man solch einen „Experten“ genau für solche kurzzeitig medial kritischen Situationen in der Hinterhand haben muss. Das klingt dann für den GEZ-Zuschauer viel überzeugend als wenn Seehofer erklären müsste, dass es am fehlenden Garten liegt.
    Den „Experten“ haben sie doch auch gestern Abend im heute journal präsentiert. Die sind sich wirklich für keine Blödheit zu schade.

  5. Sie haben die Städte doch erst besetzt und unbewohnbar gemacht. Jetzt gefällts ihnen, lt dieses Komikers, dort nicht mehr bzw. fehlt ein Garten. Wusste auch nicht, dass der Hauptzweck eines Gartens „dort zu feiern“ wäre. Und genau das passiert mit etlichen unserer Neudeutschen in den (noch) verfügbaren Gärten. Nicht alle, aber tendenziell ist denen die deutsche Schrebergartenmentalität nicht so leicht zu vermitteln. Woher auch. Versteh sie ja selbst kaum.

  6. Ich habe einen Garten aber ich randaliere in meinem Garten nicht und verwüste ihn auch nicht und das mache ich auch nicht mit den Gärten meiner Nachbarn.

    Wenn ich in der Öffentlichkeit bin, schmeiße ich auch meinen Dreck nicht einfach irgendwo hin und bewege mich dort so, dass ich andere nicht störe und belästige.

    Noch haben wir in Deutschland Grünflächen, Parks, Brunnen etc. die schön gestaltet Flächen in der Öffentlichkeit für alle Menschen anbieten, die sich in diesem Land bewegen.

    Wir haben 2 Möglichkeiten: Entweder lassen wir diese Flächen jetzt so, wie sie die Einwanderer hinterlassen. Dann können sie sich in ihrem eigenen Dreck und in ihren eigenen Scherben suhlen oder wir erlauben nur noch Steuerzahlern und Touristen das Betreten dieser öffentlichen Räume. Die sog. Migranten, Flüchtlinge müssen dann in ihrem Slum bleiben oder am besten nach Hause fliegen.

  7. Das muss unsere Zonenmastgans dringend zur Chefsache machen!

    Gärten müssen her, natürlich auch mit Gärtnern!

    Sonst werden die BLM-Neger ungehalten!
    Mit Macheten und so. 🙁

  8. Werter Herr Professor Wagner,

    Wer nicht arbeitet soll auch nicht feiern!
    In der Bibel heißt es schon: Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen!

    Wir sind ein Christliches Abendland und kein Amüsierzirkus!

    Diese Jugendlichen, die nicht einmal die deutsche Rechtschreibung beherrschen, was gibt es für die überhaupt zu feiern?
    Das Feiern muss auch einen Anlass bieten!
    Nach getaner Arbeit wird gefeiert!
    Wer Drogen konsumiert, der muss nicht feiern, sondern das Arbeiten wieder neu erlernen.

    Zudem darf vielleicht auch einmal die Frage erlaubt sein:
    Wer will mit solchen Leuten überhaupt feiern?

    Wem sind solche Leute überhaupt zumutbar, laut, unzivilisiert, drogenaffin, ungebildet und aggressiv im Grundton und in ihren Handlungen unberechenbar.

  9. Unser Land mit allem, was dazugehört, den Baulichkeiten, den Sitten, dem Sozialsystem, der Rechtspflege usw. ist nun einmal von Deutschen und für Deutsche gemacht.

    Unzivilisierte passen da einfach nicht rein, zerstören alles. Anpassen können sie sich nicht, denn sie sind ja unzivilisiert.

  10. Ach so, das war eine Gartenparty, so wie im Ikea Katalog mit bunten Lampions und Abenddämmerung.

    So eine Art Tee Party wie in Boston?

    Und die Gartenzwerge waren auch alle dabei!
    Zusammen haben sie Oskar’s Mülltonne umgeschmissen.

    Ein bisschen Randale, ein wenig Krawall. Da ist die Welt voll Sonnenschein.

    Etwas Maske und etwas Alkohol. Allah sieht es nicht so eng.

    Nur männliche Gartenzwerge und geballte Gewalt. Testosterone und mächtig viel Spaß!

    Schlage vor, Politiker feiern das nächste Mal mit.

    Schilder Distanz macht stärker. So ein Schwachsinn. Das ist bewiesen, dieses social Abstandhalten schwächt das Immunsystem.

    Man kann auch gleich ein Schild mit Dummheit siegt anbringen.

    Na, ihr Deutschen! Und nicht über den Opernplatz gehen, sonst hat das Konsequenzen.

  11. Lieber Herr Professor,

    Wenn es hier um Häuser mit Gärten geht, die stehen erst einmal den Deutschen zu.
    Die Migranten müssen sich hinten anstellen bis sie an der Reihe sind.
    Die muss man sich verdienen, aber nicht durch H4!

    Sie haben Sich zum Sprachrohr und Handlanger der Migranten gemacht!
    Haben Sie sonst keine Freunde?
    Wie erbärmlich!
    Ein deutscher Professor, der mit den Zerstörern auf Du und Du steht!

    Der Robin Hood der Gewalttäter!

  12. Die Vasoren und Kupanten (denn der Begriff „Migranten“ ist verlogenes Neusprech!) ist haben doch einen Garten!

    Er ist unglaubliche 357.582 Quadratkilometer groß, nennt sich BRD und ist ihr Garten Eden (Paradies)!

    Aber Sarkasmus beiseite: Vielleicht sollte man dem professoralen Vollhorst mit dem Turiner-Grabtuch-Gesicht mal mitteilen, was passiert, wenn man der „Event- und Partyszene“ ein lauschiges Plätzchen zum Feiern zur Verfügung stellt, nämlich Terror und Randale auf dem Friedhof – gegen wehrlose Tote und ihre gedemütigten Hinterbliebenen – eine neue Dimension der Schäbigkeit und Niedertracht:

    https://tinyurl.com/y3c7kkwz

  13. cimrman 21. Juli 2020 at 11:13
    So vollkommen bekloppte „Experten“ hatten wir selbst in der kommunistischen Tschechoslowakei nicht.

    Nein- und auch die „kommunistische“ DDR nicht.

    (Anführungszeichen: Es gab und gibt überall Kommunisten, aber noch kein Land hat jemals den Kommunismus gehabt !)

  14. Herr „Experte“ Wagner:
    1. Auch nicht jeder Deutsche hat den Luxus eines Gartens!
    2. Die Parks und Grünflächen sind doch größtenteils schon bunt okkupiert und werden vermüllt zurückgelassen
    3. Die Stadt Frankfurt hat den öffentlichen Grillplatz und den umgebenden Wald am Heinrich-Kraft-Park doch schließen müssen, weil es untragbar wurde mit Rauchschwaden, Grill- und Uringestank sowie Prügeleien wegen Parkplätzen.
    Also, was sollen solche Randalierer mit einem Garten – wenn, dann mit einem Aufräumkommando, denn den eigenen Dreck machen die ja mit weg!
    Außerdem hat Allah den Alkoholgenuss verboten. Oder sieht er das im Land der Ungläubigen nicht?

  15. Ja, es ist schon tottraurig, wenn man die Hängenden Gärten der Semiramis vor seiner Lehmhütte verlassen musste, um im fernen Germoney lebenslang die Pfote aufzuhalten. Dann kann schon mal verständlicher Unmut aufkommen, den man nun kulturbedingt etwas temperamentvoller artikuliert.

  16. Willige Junghuren! – Das ist´s, was fehlt.
    Sie sind frustriert, dass die ethnisch eigenen Frauen nicht vögeln dürfen.

    So einfach ist der Grund. Wie immer.

    Stellen Sie sich vor, die heissesten Weiber wären nur auf H4 Loser scharf. Jeden Abend Orgie im Plattenbau – In Monte-Carlo dagegen nur reiche Männer ohne Anhang und Langeweile, Verzweiflung mit Einsamkeit.

  17. Das kennen wir ja!

    Keine Perspektive, dann Frau vergewaltigen; kein Schokopudding, dann Asylheim abfackeln; kein Schrebergarten, dann Innenstadt demolieren und Polizisten angreifen; kein Luxusapartment, dann Menschen abstechen; nicht genug Taschengeld, dann unbescholtene Bürger ind Koma treten; keine kostenlose Beförderung, dann Zugbegleiter zusammenschlagen; kein Familiennachzug, dann Behördenmitarbeiter abschlachten….

    Kein Bock mehr auf dieses geisteskranke, gestörte und primitive Pack? Dann abschieben, rausschmeissen, einkerkern und ab ins Haifischbecken…alle zwei Minuten wird „ausgewechselt“!

  18. Auch hier ein Fachmann mit EZB-Leitzins IQ. Da hat eine Amöbe mehr Hirn als dieser Professor.
    Und sowas bekommt für so einen Stuss noch Geld.
    Alle Deutschen die in ihrem eigenen Garten randalieren melden sich bitte freiwillig.
    Schade das da keiner hier ruft.

  19. Es ist ja nicht nur der fehlende Garten, sondern auch das zugehörige Mehrfamilienhaus für die nachziehende Sippe und den Harem. Nicht zu vergessen die fehlende Limousine und die blonde Gespielin, die sich allenfalls aus dem heimischen Multi-Kulti-Milieu bereitstellt. Und bekanntlich der fehlende Schokopudding.
    „Sozialpsychologe“ ist oder war nur eine Tätigkeitsbeschreibung. Sozialpsychologie selbst eine Teildisziplin der Soziologie.

  20. Als ich die Überschrift las, dachte ich gleich, so ein
    einfältiger Unfug könne nur von einem Soziologen
    kommen.

    Es gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder dieser
    alte weiße Mann ist weltfremd oder bösartig:

    Die Angst vor den Fremden – Prof. Dr. Ulrich Wagner

    Die Angst vor den Fremden – über dieses Thema referierte Prof. Dr. Ulrich Wagner am 8. September 2014 in unserem Café der Kulturen. Seinen Vortrag hielt er anlässlich des Beginns der Interkulturellen Woche(n) 2014 im Wetteraukreis und der Eröffnung der Ausstellung anders? – cool!

    Vorbemerkungen

    Prof. Dr. U. Wagner schickte voraus, dass er

    über die verschiedenen Formen der Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt reden wolle,
    dass die Ursachen für diese Phänomene aus seiner Sicht keine unveränderlichen Mechanismen sind, sondern durch Politik und Medien sozial gemacht sind und dass
    nur diejenigen etwas gegen Fremdenfeindlichkeit tun können, die deren Ursachen genau kennen.

    Sein Vortrag gliederte sich in folgende Kapitel:

    Formen von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt

    Ursachen individueller Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Gewalt

    Was kann man gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt tun?

    Am Ende seines Vortrages ging Prof. Dr. U. Wagner auch auf die Frage ein, welchen Beitrag PädagogInnen an Schulen zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit leisten können. Dazu gab er eine interessante Literaturempfehlung:

    Judith Lanphen – Kooperatives Lernen und Integrationsförderung

    Mehr dazu im Vortrag.

    Peter Coßmann

    Oktober 2014
    +https://www.bsg-bn.de/schule-live/cafe-der-kulturen/cafe-der-kulturen-vortraege/angst-vor-fremden-prof-wagner/

    ++++++++++++++++++

    Umgang mit Flucht nach Deutschland – notwendige politische Maßnahmen aus sozialpsychologischer Sicht

    Prof. Dr. Ulrich Wagner, Sozialpsychologe an der Universität Marburg und Initiator eines offenen Briefes an die Bundekanzlerin und die parlamentarischen Vertretungen des Bundes und der Länder, im Interview mit der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

    Frage: Herr Prof. Wagner, Sie haben gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus der Sozialpsychologie einen offenen Brief an die Bundekanzlerin und die parlamentarischen Vertretungen des Bundes und der Länder verfasst, mit dem Sie auf mögliche Probleme im Umgang mit der Flucht nach Deutschland hinweisen. Was sind denn aus Ihrer – sozialpsychologischen – Sicht heraus die Probleme, denen sich die Regierung aktuell stellen sollte?

    Prof. Wagner: Gegenwärtig ist Hilfsbereitschaft Geflüchteten gegenüber in Deutschland sehr eindrucksvoll. Gleichzeitig gibt es ein großes Maß an Unsicherheit darüber, was im Zusammenhang mit der Flucht nach Deutschland und Europa gerade geschieht und wie die Situation zu bewerten ist. Das heißt, viele Menschen sind in ihrer Haltung ambivalent und suchen nach Erklärungen. Sie versuchen, ihre Gefühle Geflüchteten gegenüber zu ordnen.
    Sozialpsychologinnen und -psychologen wissen, dass Menschen unter solchen Bedingungen sehr sensibel sind für kleine Hinweise, die ihnen eine Interpretation erlauben. Eine sehr wichtige Quelle für solche Informationen sind politische Meinungsführer. Unsere Sorge ist, dass auf politischer Seite unterschätzt wird, wie prekär die gegenwärtige Situation ist, und – bedacht oder unbedacht – Bewertungen der gegenwärtigen Fluchtsituation vorgenommen werden, die die Stimmung in Deutschland zum Kippen bringen könnten. Gefragt sind jetzt klare und glaubwürdige politische Antworten in Sachfragen und das Aufzeigen von humanitären Lösungswegen.

    Frage: Viele Menschen zeigen gerade eine unglaublich hohe Hilfsbereitschaft und heißen die Flüchtlinge in Deutschland aktiv Willkommen. Auf der anderen Seite gibt es Vorurteile und offene Zurückweisung. Wodurch werden diese unterschiedlichen Reaktionen beeinflusst?

    Prof. Wagner: Unterstützung auf der einen Seite und Zurückweisung, Diskriminierung und Gewalt auf der anderen sind wesentlich von Emotionen beeinflusst. Die vielen Helfenden erleben offensichtlich Mitleid und Empathie:
    Sie können sich in die Lage der Geflüchteten versetzen und empfinden mit ihnen. Vorurteile und Ablehnung sind Folgen von Angst oder gar Hass. Dabei gehen diese unterschiedlichen Gefühle häufig nicht auf direkte, persönliche Erfahrungen zurück, sondern sind durch Berichte von Meinungsführern und Medien vermittelt.
    Die Gefahr besteht, dass leichte Veränderungen im politischen Klima und in der Medienberichterstattung in Bezug auf die Haltung in der Bevölkerung zu Geflüchteten zu große – negative – Veränderungen herbeiführen könnten.

    Frage: Wie könnte die Regierung denn in dieser akuten Notlage handeln, um den Problemen entgegenzuwirken?

    Prof. Wagner: Die Sozialpsychologie verfügt über einen empirisch gut abgesicherten Fundus von Wissen darüber, wie destruktiv verlaufende Konflikte zwischen Gruppen, hier Einheimischen und Geflüchteten, entstehen. Ein wichtiger, empirisch vielfältig belegter Einflussfaktor ist, ob die beteiligten Gruppen den Eindruck haben, sich gegenseitig etwas streitig zu machen.

    Unsere Empfehlung an die Politik ist daher:

    (:::)

    Das Interview führte Dr. Anne Klostermann, DGPs.
    https://www.psychologie-aktuell.com/news/aktuelle-news-psychologie/news-lesen/umgang-mit-flucht-nach-deutschland-notwendige-politische-massnahmen-aus-sozialpsychologischer-sicht.html
    Den offenen Brief an die Bundeskanzlerin finden Sie hier:
    http://www.uni-marburg.de/fb04/team-wagner/aktuelles
    FINDE ICH ABER NICHT!

  21. Wenn es nach diesem Professor ginge, dann würde es noch so weit kommen, dass sich die deutsche Frauen diesen Kerlen regelmäßig zum Sex anbieten müssten, so als Art Sozialdienst den armen Testosteronballons dienen müssten.

    Da muss man schwer aufpassen, dass solch ein Irrsinn nicht auch noch aufs Tablett kommt. Schnell ist METOO vergessen, ersetzt durch BLM.
    Das könnte dann von den Grünen gefordert werden.

    Alle Alleinstehenden müssen alle 4 Wochen antreten.
    Die Verheirateten nur zweimal im Jahr,
    um ihren „Sozialdienst“ abzuleisten.

    Aufpassen!
    Ich sehe das schon kommen!
    Das ist auch nicht lustig gemeint, sondern bitterer Ernst.

    Bei solchen Figuren wie dem Professor ist mit allem zu rechnen!

  22. Heute freies Feiern!
    Morgen Haus mit Garten!
    Übermorgen freien Sex mit Ungläubigen!

    Aufpassen!

  23. Hab noch was vergessen:
    Wie führt sich denn diese Klientel im Freibad auf??
    Jeder hier im Forum kennt die Beiträge, Berichte und Filmaufnahmen!
    Überall dasselbe: Gewalt, Randalieren, Exzesse, weil sie es KÖNNEN: Dominanzgehabe!

  24. Prof. Ulrich Wagner… Erschreckend, welche Leute mit welcher fachlichen „Kompetenz“ Professuren erhalten!

  25. „Migranten randalieren, weil sie keinen Garten zum Feiern haben“?

    Nicht nur das! In Nantes verfolgen die Ermittler ernsthaft (!) die Spur eines Unfalls durch Elektrizität. Die Realitätsverweigerung nimmt kein Ende.

    Derweil beschimpft Emmanuel Macron die Regierungschefs der Niederlande, Finnlands, Dänemarks, Österreichs und Schwedens als „frugaux“ = einfach, bescheiden, nicht üppig, weil sie nicht einverstanden sind mit der von ihm und der Bundeskanzlerin (!) vorgeschlagenen EU-gesetzwidrigen Verteilung von Milliarden Euro an Länder, deren Bürger spätestens mit 60 in Rente gehen, viele mit 55!, die die höchsten Durchschnittsvermögen besitzen (Deutsche auf Platz 10 und darunter), und er droht, diese in einer Pressekonferenz vor aller Welt bloßzustellen. Ein Diplomat Frankreichs meint, Mark Rutte sollte sich besser nicht im Urlaub in einem der EU-Südstaaten sehen lassen. Darf ich raten? Daran denkt der wirklich zu allerletzt, ins Corona-versiffte Spanien zu reisen.

    Belebungsplan: Vier Tage der Verhandlungen und der Hoffnung auf eine Vereinbarung zwischen den 27
    Plan de relance: quatre jours de négociations et l’espoir d’un accord à vingt-sept
    https://www.lefigaro.fr/international/plan-de-relance-quatre-jours-de-negociations-et-l-espoir-d-un-accord-a-vingt-sept-20200721

    Angela Merkel ist mit Emmanuel Macron vorn beim Verscherbeln des Reichtums deutscher Bürger.

  26. @jeanette 21. Juli 2020 at 11:29

    „Werter Herr Professor Wagner,

    Wer nicht arbeitet soll auch nicht feiern!
    In der Bibel heißt es schon: Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen!

    Wir sind ein Christliches Abendland und kein Amüsierzirkus!“
    Ich glaub das ist nicht der Punkt, Frankfurt ist nicht Gelsenkirchen

  27. herr professor : sie sind nicht mal ein fachidiot !!! schokoladenpudding war alle………..

  28. Gewalt in Frankfurt/Main
    „Es sind Jugendliche, die Deutschland nicht als ihr Land ansehen“

    Rusbeh Toussi betreibt drei Clubs in Frankfurt und kennt die Krawallszene vom Opernplatz – weil die jungen Männer in normalen Zeiten bei seinen Türstehern randalieren. „Darum haben wir uns normalerweise gekümmert“, sagt er. Und er hat einen Lösungsvorschlag.
    0

    WELT: Herr Toussi, Sie betreiben drei Clubs in Frankfurt und kennen die verschiedenen Gruppierungen, die sich nachts in der Stadt tummeln. Haben Sie die Ausschreitungen am Wochenende am Opernplatz überrascht?

    Rusbeh Toussi: Nein, im Gegenteil. Die Aggressionen, die wir hier in Frankfurt und auch in Stuttgart gesehen haben, sind das tägliche Business der Clubs. Vor Corona waren wir der Puffer, aber wir mussten ja zumachen. Es stimmt meiner Ansicht nach auch nicht, dass sich gerade irgendwelche Corona-Spannungen entladen, weil Menschen die Decke auf den Kopf fällt. Nein, diese Gewalt gibt es schon seit Jahren. Nur haben wir uns normalerweise drum gekümmert.

    WELT: Aber Türsteher könnten Hunderte von aggressiven Männern auch nicht unter Kontrolle bringen.

    Toussi: Ich vermute, dass am Wochenende 100 zum harten Kern gehört haben, die richtig Scheiße gebaut und eben noch ein paar andere mitgezogen haben. Jetzt stellen Sie sich vor, die wären auf vier Clubs verteilt gewesen. Davon hätten Sie vermutlich noch ein paar beruhigen können, nicht überall wäre es eskaliert. Und ansonsten hätte es eben einen Polizeieinsatz gegeben – allerdings deutlich kleiner und machbarer.

    WELT: Sie sagen, dass Sie häufig Aggressionen und Gewalt erleben. Stehen Sie in normalen Zeiten selbst noch an der Tür?

    Toussi: Ja, schon seit 15 Jahren mache ich das. Ich plaudere kurz mit den Leuten, auch um zu sehen, wie sie drauf sind, und um solche, die Probleme machen, rauszuziehen. Das ist der Grund, weswegen wir auch bei Älteren manchmal nach dem Ausweis fragen – um zu sehen, wie sie reagieren. Wem das zu viel ist, der darf nicht rein.

    WELT: Was erleben Sie, wenn Sie Leute abweisen?

    Toussi: Es wird häufig diskutiert. Dann wird gesagt „Ich fick deine Mutter“ oder „Hurensohn“. Es fliegen Flaschen, manchmal kommt es zur Schlägerei. Das Schlimme ist: Der Türsteher bekommt oft eine Anzeige und vor Gericht häufig nicht Recht. Anders als die Polizei sind wir auch viel weniger, haben keine Schutzausrüstung – und wir stehen jedes Wochenende am gleichen Ort. Das heißt, manchmal kommen Leute wieder und wollen sich rächen.

    WELT: Vergangenes Silvester wurden drei Ihrer Türsteher niedergestochen, weil Sie jemanden nicht reingelassen haben.

    Toussi: Ja, wir standen Anfang des Jahres unter Polizeischutz und haben zahlreiche Morddrohungen bekommen. Es gibt von einigen Gruppen ein massives Gewalt- und Drohpotenzial. Deswegen müssen wir immer extrem diplomatisch sein.

    WELT: Sie haben die Lage in der Nacht zum Sonntag mitverfolgt. Würden Sie sagen, dass es sich um die gleichen Gruppierungen handelt, mit denen Sie auch regelmäßig Ärger haben?

    Toussi: In jedem Fall. Es sind in der Regel junge Männer, häufig kommen sie gar nicht aus Frankfurt, sondern aus der Umgebung. Wie generell viele Clubgäste. Ohne das Umland müssten hier die Läden zumachen. Die, die Ärger machen, haben häufig einen Migrationshintergrund. Wir haben es mit Leuten zu tun, die zwar Deutsche sind, aber sich trotzdem nicht zugehörig fühlen und einen enormen Frust verspüren. Die das Land vor allem als Möglichkeit sehen, Geld zu machen, aber im Gegenzug auch keinerlei Bestätigung von der Gesellschaft bekommen.

    WELT: Also nicht einfach nur „Partyszene“, wie es in Stuttgart hieß?

    Toussi: Nein, den Begriff finde ich komplett falsch. Es ist aber genauso falsch zu sagen, dass diese Gewalt etwas mit der Hautfarbe, der Sexualität oder der Religion zu tun hat – das ist alles irrelevant. Es sind Jugendliche, die sich abgehängt fühlen und Deutschland nicht als ihr Land ansehen. Vielleicht auch, weil Nationalstolz hier sehr schnell in eine Richtung von Glatzen und Nazis geht. Ein gesunder Patriotismus würde beim Zugehörigkeitsgefühl helfen.

    WELT: Wie erleben Sie die Polizei in Frankfurt?

    Toussi: Ich finde die Polizei super. Ja, die haben auch ein paar Idioten, aber das sind die wenigsten. Wir können froh sein, dass wir so eine Polizei haben – auch wenn wir uns in den Clubs manchmal ärgern, dass sie zu lasch agieren. Ich glaube, man müsste noch härter durchgreifen.

    WELT: Die Stadt Frankfurt hat am Montag auf einer Pressekonferenz angekündigt, mit den Clubbetreibern sprechen zu wollen. Was würden Sie den Verantwortlichen sagen?

    Toussi: Dass sie mit Anlauf alles falsch gemacht haben. Ich versuche seit Monaten, mit der Stadt zu sprechen. Auch den Opernplatz nachts zu sperren, wird nichts bringen. Es wird sich einfach nur verlagern. Aber gut, sei’s drum. Ich würde ihnen raten, die Clubs wieder aufzumachen. Dann haben sie das Problem von einem auf den anderen Tag gelöst.

    WELT: Und der Infektionsschutz? In dem Berliner Club „Kater Blau“ haben sich Anfang März beispielsweise mehrere Leute angesteckt.

    Toussi: Hier in Frankfurt haben wir extrem hohe Auflagen, was die Lüftungsanlagen angeht, es gibt praktisch einen dauerhaften Luftaustausch. Aber mal unabhängig davon geht es um Verhältnismäßigkeit. In der Schweiz haben die Clubs geöffnet, da kann ich auch in vier Stunden hinfahren. Hier in Frankfurt rüsten die Bars und Restaurants um, da spielen auf einmal DJs, es ist brechend voll. Einer der Betreiber in der Freßgass meinte zu mir, das Geschäft laufe besser als an Silvester. Auf dem Opernplatz und in zig anderen Städten tummeln sich Hunderte von Menschen. Die Stadt hat ja sogar Mülltonnen aufgestellt, man hat das also sogar unterstützt. Bei all diesen Dingen ist man doch auch bereit, das Risiko einzugehen. Nur die Clubs haben nichts davon.

    WELT: Wie würden Sie sich einen Clubbetrieb in Corona-Zeiten vorstellen?

    Toussi: Zum einen kontrollieren wir ja sowieso die Personalien, das heißt eine bessere Nachverfolgung kriegen Sie nirgendwo. Wenn Sie möchten, fragen wir auch noch die Handynummer ab und überprüfen vor Ort, ob die stimmt. Und wir würden Tische auf die Tanzfläche stellen, damit es gar nicht möglich ist, eine große Menschenmenge zu haben.

    Toussi: Ich habe allein 53.000 Euro Mietkosten pro Monat bei 100 Prozent Umsatzausfall. Die Soforthilfe von 30.000 Euro und auch das Corona-Hilfspaket sind nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Das Schlimmste ist aber, dass die Regierung das Mietmoratorium nach dem 30. Juni nicht verlängert hat. Die Vermieter dürfen jedem, der nicht zahlen kann, kündigen und jemanden reinholen, der 2000 Euro mehr im Monat zahlt und darauf spekuliert, dass das Geschäft irgendwann wieder losgeht. Lohnen würde sich das.

    WELT: Wie lange halten Sie noch durch?

    Toussi: Schätzungsweise in zwei bis drei Wochen erreichen wir den Punkt, nach dem wir keine ordentliche Abwicklung mehr schaffen würden.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus211956243/Gewalt-in-Frankfurt-Main-Es-sind-Jugendliche-die-Deutschland-nicht-als-ihr-Land-ansehen.html

  29. Jetzt wissen wir was mit „EXPERTE“ gemeint ist!

    Soetwas ähnliches wie „SPEZIALIST“!

  30. Wenige sind so gestört und degeneriert, aber eben gleichzeitig dadurch auch so gemeingefährlich, wie DEUTSCHE Gutmenschen. Der Typ wird selbst in dem Moment noch für Masseneinwanderung plädieren, wo ihm die Musels eine Bombe unterm Arsch zünden.

  31. 09.12.2018
    Sozialpsychologe Ulrich Wagner über die Furcht vor dem Fremden Was ist schon fremd?

    Wer Kontakt mit Fremden hat, hat auch weniger Vorurteile ihnen gegenüber. Die allermeisten Kontakte seien hilfreich dabei, die Furcht abzubauen, sagt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Er hält die Schule für einen besonders guten Ort dafür.

    DOMRADIO.DE: In dem Wort „Überfremdung“ schwingt Angst mit. Was steckt hinter dieser Angst vor dem Fremden und wer definiert das überhaupt?

    Prof. Dr. Ulrich Wagner (Sozialpsychologe an der Uni Marburg): Häufig haben wir den Eindruck, dass es sozusagen natürlich sei, wer uns fremd gegenübertritt und wer uns eben nicht fremd ist. Aber das ist tatsächlich ein Ergebnis einer gesellschaftlichen Debatte. In Abhängigkeit davon, wer gerade gesellschaftlich als fremd definiert wird, können solche Personen dann auch leicht zum Opfer von Ausgrenzung und zur Bedrohung werden. In den 1960er Jahren hatten wir die eingewanderten Italiener, die italienischen* Gastarbeiter*, als die Fremden und die erschienen als Bedrohung. Die wurden dann abgelöst von Menschen aus der Türkei und ganz aktuell reden wir über Geflüchtete, die scheinbar eine Bedrohung sind.

    DOMRADIO.DE: Das heißt, fremd ist nicht immer gleich fremd?

    Wagner: Fremd ist nicht immer gleich fremd. Und auch das, was als fremd empfunden wird, ändert sich über die Zeit hinweg. Manchmal sind es besondere Ereignisse, die dann ein solches Thema der Fremdheit in den Vordergrund bringen. Die große Zahl von Geflüchteten, die 2015 nach Deutschland gekommen sind, hat die Debatte angeheizt. Und die ist dann, das muss man auch sagen, politisch ausgenutzt worden. Es hat auch politische Kräfte gegeben, die ganz bewusst mit diesen neuen Menschen Fremdheit verbunden und diese Fremdheit auch mit Bedrohung in Zusammenhang gebracht haben…
    https://www.domradio.de/themen/soziales/2018-12-09/sozialpsychologe-ulrich-wagner-ueber-die-furcht-vor-dem-fremden

    ++++++++++++++++

    *Also ich (&/) wohne in einem Seniorenwohnblock
    mit fast nur alten Frauen über 75. Wenn man mind. 60 J.
    alt ist u. einen Wohnberechtigungsschein hat, dann
    bekommt man so eine Kleinwohnung mit kl. Loggia
    bzw. Halbbalkon…, Belegrecht hat die Stadt, die
    Hausverwaltung ist aber nicht vor Ort.

    Seit Juli wohnt hier ein altes ital. Ehepaar u. die Ruhe
    ist vorbei: 16 Std. am Tag lautstarkes Palavern,
    er Kettenraucher, daß ich meinen Balkon nicht mehr
    nutzen kann u. meine Fenster geschlossen halten muß.
    Im Keller hat er seinen neben meinem, es sind Holzgatter,
    wo seine Raucherei durchzieht in meine Bücher u.
    Bilderkartons. Ich werde ihm jetzt eine schriftl. Protestnote
    zukommen lassen. Ich hasse die so sehr! Ständig ist
    ital. Sippschaft da mit lärmenden Enkeln u. Urenkeln, die
    die Singvögel mit Kiefernzapfen bewerfen, sodaß Amseln
    erschreckt das Weite suchen. Der eine Sohn/Enkel um ca. 20 J.
    läuft in Unterhose u. Oberkörper frei herum – am Sonntag.
    Es geht mir nicht um Moral, sondern um Ordnung u. dies ist
    Unordnung.

  32. Es geht ihnen darum öffentlichen Raum einzunehmen, während Kartoffeln sich in ihrer Wohnung einschließen. So gesehen haben „Migranten“ alle öffentlichen Plätze und Parks für ihre Entfaltung während die Kartoffel in solchen Gegenden bestenfalls einen Balkon hat. Wer trägt jetzt mehr psychische Schäden durch die soziale Situation davon? Einfach mal in einen Park zu gehen ist viel angenehmer als sich selber um einen Garten zu kümmern. Also Einheimische leiden viel mehr unter denen. Aber um das nicht so feststellen zu müssen, muss man wohl studiert haben und nicht in diesen Gebieten selber wohnen.

  33. Aus welcher Aussegnungshalle hat man denn diesen kruden „Experten“ wieder rausgekarrt?

  34. Ich vermute, dass sich jedes Mal, wenn die Vergnügungssüchtigen wieder mal ihre Sucht ausleben, ein Stuhlkreis findet, der um die besten Erklärungen für dieses Ausleben RINGT! Entsprechende „Experten“, die sich dann in den Medien zum Affen machen, gibt es ja nun mittlerweile genug. Es sind die Unbedarften, die Schleimer, die Unfähigen, mit ihrer Hände Arbeit und Hirn etwas wirklich nützliches für die Allgemeinheit zu schaffen, die das Unbedarfte, das Schleimen, das Unfähige an unsere Jugend ohne Scham und Würde weitergeben.

  35. MichaelK. 21. Juli 2020 at 11:40

    Willige Junghuren! – Das ist´s, was fehlt.
    Sie sind frustriert, dass die ethnisch eigenen Frauen nicht vögeln dürfen.
    […]
    Stellen Sie sich vor, die heissesten Weiber wären nur auf H4 Loser scharf.

    Stichwort „willige Junghuren“, siehe hier (ab Minute 0:36 – blond, langhaarig, bildhübsch – und migrantifantisch-linkskriminell):

    https://www.youtube.com/watch?v=xTCrxlW2Nus

    Vielleicht die Körperflüssigkeits-Auffangdame eines vermögenden Jung-Clankriminellen mit AMD-Mercedes und Undercut, wer weiß? Vieleicht hat sie auch ein großes „Ahmed“-Tattoo auf dem Unterarm?

  36. Gott sei Dank hat jeder Deutsche ein Haus und einen Garten. Nicht vorzustellen, wenn die auch noch randalieren würden…

  37. Da fällt mir nur der Uralt Witz ein: was sagt ein arbeitsloser Soziologe zu einem mit Arbeit? – einmal Pommes Majo bitte!

  38. ich2 21. Juli 2020 at 11:55

    @jeanette 21. Juli 2020 at 11:29

    „Werter Herr Professor Wagner,

    Wer nicht arbeitet soll auch nicht feiern!
    In der Bibel heißt es schon: Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen!

    Wir sind ein Christliches Abendland und kein Amüsierzirkus!“
    ————————————-
    Ich glaub das ist nicht der Punkt, Frankfurt ist nicht Gelsenkirchen
    —————————————-

    Heute Frankfurt
    Morgen Gelsenkirchen

    Fühlen Sie sich bitte nicht zu sicher!

  39. Anhand solcher Beispiel ist nachdrücklich zu erkennen,

    dass die Hochschulen und die Lehrkörper auf dem Gebiet der BRD extrem viel an intellektuellen Schrott in ihren Reihen haben. Wenn es denn nur Einzelfälle wären. Sind es aber nicht und selbst eine Änderung des Wählerwillens um 180° würde den falschen Kurs über die Jahrzehnte nicht blitzschnell umkehren können, denn es gibt genügend „taube Nüsse“ an Bolschewisten in allen Ecken des Landes.

    Wir können nur hoffen, dass der Riss in der EU/EURO größer wird und die ökonomischen Verwerfungen zunehmen werden. Aber selbst dann ist nicht sicher, ob danach die richtigen Entscheidungen gefällt werden, da die meisten Wähler kein ökonomisches Wissen haben und 87% der Parteien unausgebildeten Schmeiß über die Listen in die Parlamente entsenden.

  40. Noch so eine Flachfeile ! Na ja, jedem Migranten seinen eigenen
    Garten, so wie sie es von zu Hause kennen,
    mit Kokosnuß-, Mango- und Papayabäumen.
    Da hat die Merkel wohl mal nicht vom Ende her gedacht.
    Also los Frau Merkel, es gibt viel zu tun.
    Ich möchte, daß sich unsere Gäste hier richtig wohl fühlen.

  41. johann 21. Juli 2020 at 11:58
    Gewalt in Frankfurt/Main
    „Es sind Jugendliche, die Deutschland nicht als ihr Land ansehen“

    Rusbeh Toussi betreibt drei Clubs in Frankfurt ……..
    ——–
    Wenn der Iraner bzw. iranisch-stämmige Mann noch nicht AfD-Mitglied ist, würde ich der AfD Frankfurt raten, ihm einen Aufnahmeantrag zuzuschicken.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus211956243/Gewalt-in-Frankfurt-Main-Es-sind-Jugendliche-die-Deutschland-nicht-als-ihr-Land-ansehen.html

  42. ich2 21. Juli 2020 at 11:55

    @jeanette 21. Juli 2020 at 11:29

    „Werter Herr Professor Wagner,

    Wer nicht arbeitet soll auch nicht feiern!
    In der Bibel heißt es schon: Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen!

    Wir sind ein Christliches Abendland und kein Amüsierzirkus!“
    —————————————————————————
    Ich glaub das ist nicht der Punkt, Frankfurt ist nicht Gelsenkirchen

    ————————————–
    Im übrigen, das sind ja keine „reinen“ Frankfurter, die kommen ja aus allen umliegenden Ghettos außerhalb Frankfurts.
    In Frankfurt haben die gar nichts zu suchen.
    Die sammeln sich nur in Frankfurt, weil dort der Hauptbahnhof ihre Drogenzentrale liegt.

  43. Vielleicht sollte den Party- und Eventjüngern mal jemand sagen, wo die schönsten Privatgärten zu finden sind.
    Es gibt diverse Speckgürtel in den bekannten Grossstädten, dort leben die wohlstandsbesoffenen Deutschlandhasser und Weltenretter alle auf einem Knubbel.
    Der nette Garten ist meist inklusive.
    Manchmal findet sich eine deutsche Jungfrau, blond, behütet aufgewachsen… die kann so richtig im Pool von der Meute entweiht werden. Da wird der Garten zur Eventmeile, der Weinkeller geplündert, der Breitbildschirm auf die Terasse gestellt und GäääääääääääääääängstaRap zur putzigen Party gespielt.

    Wenn der Alk versoffen, die blonde Jungfrau eingeritten, der Pool voll mit Exkrementen und Körperflüssigkeiten, die gutmenschlichen Vorzeigeeltern entweder freiwillig geflohen, oder mit dem Kopf nach unten im Pool schwimmen, das Haus verwüstet und der SUV final in den Pool gesteuert wurde… dann wird zum Nachbarn weitergezogen, der freut sich schon ganz fein auf seine Party, möglicherweile hüpft eine jungfräuliche Tochter schon ganz feucht auf dem Balkon und kann die sich nahende Veränderung in ihrem Leben kaum noch erwarten.
    Der Malte-Thorben, ihr grosser Bruder, küsst derweil den neuen Herrenmenschen die qualmenden Füsse und darf der Party temporär beiwohnen, letztendlich knüpft man ihn aber auch, unter dem johlenden Beifall der Menge, am Basketballkorb vor der Garage in der Einfahrt auf. Was für ein unwürdiges Ende seiner einzigen richtigen Party.

    Der Experte hat schon ganz recht, dann könnte der Opernplatz wieder zum Betreten freigegeben werden.

  44. Mir scheint, der Herr Professor ist Opfer des 68-er Bildungssystems. Warum ist er eigentlich noch nicht Emeritus!?

  45. @ Goldfischteich 21. Juli 2020 at 12:04

    Merkel hat doch eine Datsche.
    https://www.nwzonline.de/politik/verwirrter-verfolgt-kanzlerin-merkel_a_1,0,743959751.html
    Ihre Nachbarn würden sich sicherl.
    über Merkel-Gäste freuen.
    https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/3c7c98d8-0001-0004-0000-000000118896_w920_r1.455917020273456_fpx64.55_fpy49.98.jpg
    Allerdings habe man inzwischen einen
    hohen Zaun/Sichtschutz installiert.
    Davon gibt es wohl keine Bilder online.

  46. der schreibtischtäter mathias bury von den stuttgarter nachrichten zu den unruhen in stuttgart: zuwenig sozialarbeiter für bessere integration. deshalb hätten ***MOD: gelöscht*** merkels goldstücke randaliert.

    man glaubts einfach nicht….

  47. AlterNotgeilerBock 21. Juli 2020 at 12:26
    Vielleicht sollte den Party- und Eventjüngern mal jemand sagen, wo die schönsten Privatgärten zu finden sind.
    Es gibt diverse Speckgürtel in den bekannten Grossstädten, dort leben die wohlstandsbesoffenen Deutschlandhasser und Weltenretter alle auf einem Knubbel.
    Der nette Garten ist meist inklusive. ……
    ———
    Was hier wie Satire klingt, wird demnächst genauso geschehen. Es ist konsequent.

  48. Und nach dem Garten, kommt der Acker?
    Sure 2 Vers 223
    „Eure Frauen sind euch ein Acker“

  49. Gleichzeitig kommt die Frage auf:

    Ist der Professor vielleicht ein Knabenliebhaber?
    Warum sonst so ein unverständlicher, wider jede Vernunft merkwürdiger Vorschlag, die Kriminellen für ihre Schandtaten noch zusätzlich zu belohnen, als diese zur Ordnung zu rufen und besser zu bestrafen!

    Bei den weiblichen Mitgliedern der Gesellschaft, die sich mit solchen Kriminellen gerne einlassen ist stets eine sexuelle, „erregende“ Komponente Hauptgrund für derartige Relationen.

    Es ist ein älterer Herr, der sich auf unverständliche Weise für die „Knaben“ einsetzt.
    Das finde ich merkwürdig!

  50. Taurus1927 21. Juli 2020 at 12:32
    Also mich/mir hat das schon imprägniert…äähh…imponiert:
    „Ausbildung zum Diplompsychologen (1976) und Dr. phil. (1982: Soziale Schichtzugehörigkeit, formales Bildungsniveau und ethnische Vorurteile)“
    Respekt. Und damit lebt der bis zum Ableben fürstlich von meinen Steuergeldern?
    https://www.uni-marburg.de/de/fb04/team-cohrs/team/ulrich-wagner
    ———-
    Wobei in der Uni niemandem auffällt, daß schon die Formulierung des Themas der Diss. unwissenschaftlich ist. „Ethnische Vorurteile“? Die wissenschaftliche Arbeit sollte ergeben, ob das Urteile, Vorurteile, Gefühle oder, was auch immer ist. Der Doktorand hat sein eigenes Vorurteil, nämlich, daß Urteile über Ethnien Vorurteile sind, bereits als Tatsache in der Überschrift manifestiert.

    Armselig, die wissenschaftliche Forschung von heute!

  51. Ah, der Herr „Experte“ will das Problem von den öffentlichen Flächen (wo die Stadt, der Landkreis zuständig ist) in die Nachbarschaft (wo du selbst Zuständig bist) verlegen.
    Das Problem wird also nur verlagert aber nicht gelöst.
    Im Grunde will er nur keine „unschönen Bilder“ für Bürgermeister, Lokalpolitiker und ***MOD: gelöscht***

  52. Der Herr Professor scheint sich öfter mal am Medikamentenschrank selbst zu bedienen.
    Wer nach den Vorfällen in Stuttgart, Frankfurt und Ludwigsburg behauptet, daß die Ursache für den Haß und Frust der Ballastexistenzen am fehlenden Garten liegen, dessen kognitive Fähigkeiten sind wohl (medikamenteninduziert?) auf der Strecke geblieben.
    Klar, wenn man im Elfenbeinturm sitzt, beamtenbesoldet W3+ bekommt und dazu noch den Stacheldraht im Hirn hat, der muss sich angesichts der Fakten sein krudes Weltbild wieder zurechtlügen.
    Ich sage es nochmal:
    Es handelt sich hauptsächlich um die hier geborene 4. Generation von Migranten. Also in der Mehrzahl diejenigen die hier in die Kindergärten und Schulen gegangen sind und an denen trotzdem die Sozialisierung komplett vorbeigegangen ist.-
    Die Frustration dieser Einwandererkinder ist ausschließlich in ihrem eigenen Vollversagen zu suchen.
    Wer mäßig die Schule besucht hat und lieber bekifft mit den „Kollegahs“ abgehangen hat, wer der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wer keinerlei Sekundärtugenden entwickelt hat, wer keinen oder nur geringen Berufsabschluß hat, der darf sich über wenig Teilhabe an der Gesellschaft nicht beschweren.
    Deshalb haben es Moslems schwer eine Wohnung zu finden, deswegen finden die nur Jobs im Niedriglohnsektor und gerade wegen dem Hang zu Drogen und Gewalt werden sie auch häufiger kontrolliert. Und das ist auch richtig so!
    Das hat auch nichts mit Rassismus zu tun, das ist selbstverschuldet.

  53. Habe gestern noch mehr EXperten gehort. (Ard Zdf)
    Nur noch zum fremdschamen, debieler gehts nicht.

  54. Theoretisches Wissen ohne Bezug zur Wirklichkeit ist nutzlos.
    Die wollen durch die Krawalle ihre Macht demonstrieren, und bestimmt nicht im Garten von Lieschen Müller.
    Herr Wagner, Thema verfehlt, setzen, sechs!

  55. Leute wie der Professor machen es solchen Taugenichtsen zu einfach!

    Diese Kerle werden von den Deutschen durchgefüttert, gehen nicht arbeiten, sondern sie konsumieren ihre Drogen, treffen sich, um ihre Muskeln zu vergleichen, die leben hier wie die Made im Speck!

    Dankbarkeit Null. Dafür aber Aggressionen!
    Warum haben diese Kerle Aggressionen?
    Haben sie nicht genug zu essen?
    Keinen Auslauf an der frischen Luft?
    Was fehlt denen?

    Luxusgüter kreisen in ihren Gedanken!
    Leistung Null!
    Zerstörungswut enorm.
    Alles was andere aufbauen, machen die kaputt.
    Ihre Minderwertigkeitskomplexe, die sie mit Markenklamotten und Markenhandys versuchen zu kompensieren, das sind die Resultate ihrer stinkenden Faulheit!

    Die heilsamste Kur für solche Kerle wäre ein Sozialdienst mit täglichem Toilettenputzen in Altersheimen und auf Bahnhofstoiletten!
    Putzlappen in die Hände, die sie sich keinesfalls beschmutzen wollen, der Taugenichtse drücken!
    Das ist die einzige Kur!
    Erst dann würden sie kapieren was Leben überhaupt heißt!

    Was billig und geschenkt ist, das hat keinen Wert!

    Die Kerle haben irre Flausen im Kopf!
    Und falsche Ideale! Gangster und Rapper und Brandstifter und Schläger sind deren Vorbilder!
    Action Film Phantasien! Und zu viel Langeweile! Dann lieber Kinderarbeit!

    Heute in den Nachrichten:
    „Der 21-Jährige, der das Hochhaus abfackelte, in dem er selbst mit seiner Familie wohnte, der wollte als „Held“ einen Brandgroßeinsatz sehen!…….“ Ein Schwank aus den täglichen Gerichtsprozessen.

  56. .

    MichaelK., 21. Juli 2020 at 11:40
    „[…] Sie sind frustriert, dass die ethnisch eigenen Frauen nicht vögeln dürfen.

    So einfach ist der Grund. Wie immer. […]“

    Dann müssen die den Koran einstampfen und den Islam abschaffen … – und zu einem natürlichen*** Umgang Frauen Männer zurückkommen. Solange die sich mit dem Islam selber unterjochen, wird die Frustration (auch auf vielen anderen Ebenen) auch nicht weichen. (Zumal, wenn die sehen, daß es auch anders geht … Oder: Weil die es sehen.)

    Also: Selber schuld, daß deren gesamte Gesellschaftsordnung ist, wie sie ist!
    _____
    *** Mir fällt kein besseres Wort ein.

  57. Jeanette
    Warum haben diese Kerle Aggressionen?“
    *********************
    Aus mehreren Gründen:
    1) weil man sie ungestraft gewähren läßt
    2) weil sie unseren “ Reichtum“ nicht verstehen
    3) weil sie neidisch sind
    4) weil sie (!) Rasssisten sind
    5) weil sie sich als chancenlos hier sehen
    6) weil sie in ihrer Entwicklung stehen geblieben sind
    7) weil ihre aus der Heimat gewohnten Verhalten hier nicht funktionieren
    usw
    das sagen uns d ie blitzgescheiten Professoren natürlich nicht. Wäre für sie wahrscheinlich ein Entlassungsgrund oder n**i….

  58. Das klingt doch für jeden minderbegabten Wähler der Altparteien genau so „logisch“ wie die täglichen Berichte der alteingesessenen Sytemhuren von ARD und ZDF ! ! !

  59. eule54 21. Juli 2020 at 12:48
    Dämlicher kann eine Nachricht gar nicht gemacht werden!
    Da wird so getan, als hätte unsere Zonenmastgans beim EU-Gipfel ganz großartig viele Milliarden € für Deutschland herausgeholt!

    In Wirklichkeit ist Deutschland mit Abstand der größte Zahlmeister beim EU-Gipfel!

    *https://www.merkur.de/politik/eu-gipfel-coronavirus-fonds-hilfen-news-rechtsstaat-merkel-kurz-rutte-macron-orban-rabatte-ticker-zr-13837830.html
    ——————–
    „Ein guter Deal“: EU einigt sich auf historisches Corona-Paket. Sputnik, 21.7.2020
    https://de.sputniknews.com/politik/20200721327535512-deal-eu-historisches-corona-paket/

    Mit nettem Foto einer strahlenden UvdL und einem strahlenden Charles Michel: „Deal!“

    Der Wiederaufbauplan war eigentlich für Länder bestimmt, die besonders unter der Coronakrise leiden. Doch nun gehört Polen zu den Gewinnern – obwohl das Land wirtschaftlich besser als alle anderen aus der Pandemie herauskommt. Wieso?
    Polen ist ein großes Land …

    Deutschland ist noch größer, bekommt aber deutlich weniger …
    Viele in der EU fragen sich, wieso Deutschland überhaupt etwas bekommt. Wir haben einen Verteilungsschlüssel entwickelt, der auf der Wirtschaftskraft und der Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den letzten fünf Jahren basiert – und dabei ist dieses Ergebnis für Polen herausgekommen.
    https://www.handelsblatt.com/politik/international/interview-eu-kommissar-hahn-will-schulden-fuer-wiederaufbau-schneller-tilgen/25908572.html

  60. Ich habe keinen Garten, ich müsste demnach also ein Randalierer sein.

    Und dass Zusammenkünfte derzeit sowieso verboten sind, weiss der Herr Nixperte aber schon?

    Aber auch hier sieht man, dass der Unsinn nicht gross genug sein kann, dass sich keiner findet, der ihn erzählt.

    Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen.
    Aber wir können sie dazu zwingen, immer dreister zu lügen!

  61. AlterNotgeilerBock 21. Juli 2020 at 12:26

    Es gibt diverse Speckgürtel in den bekannten Grossstädten, dort leben die wohlstandsbesoffenen Deutschlandhasser und Weltenretter alle auf einem Knubbel.

    Besonders bei linksgrünen Politiker_*Innen und _Aktivist_*Innen sehr beliebt: Das freistehende Einfamilienhaus in äußerst ruhiger Wohnlage, oft abgeschirmt vom rechtsextremen Rest der Welt durch „Hintersassen“- Lage. Wandlitz 2.0 läßt grüßen. Die grünen Hausbesitzer freilich hetzen nach Kräften gegen „ökologisch nachteilige“ freistehende Einfamilienhäuser, wollen sie verbieten und alle Deutschen am liebsten zusammen mit Vasoren und Kupanten in Reihenhäuser pferchen.

    [Erst] wenn der Alk versoffen, die blonde Jungfrau eingeritten, der Pool voll mit Exkrementen und Körperflüssigkeiten, die gutmenschlichen Vorzeigeeltern entweder freiwillig geflohen, oder mit dem Kopf nach unten im Pool schwimmen, das Haus verwüstet und der SUV final in den Pool gesteuert wurde…

    …werdet ihr merken, dass es ein Fehler war, den Altparteien-Kurs zu unterstützen!
    (Weissagung der Cree Ah-Eff-Dee)

  62. Ein Professor der Sozialpsychologie,oh mein Gott!Ein weiterer Experte des Systems Merkel!

  63. Früher gab es das bewährte Mittel der Verbannung. Das sollte man auch diesem nutzlosen Geschwätz“professor“ angedeihen lassen. 5 Jahre auf sich gestellt in fremden, vorzugsweise arabischen Ländern und diese Type wird reumütig und winselnd an Deutschlands Türen kratzen und um Wiedereinlaß betteln.

  64. .
    Dieser Experte
    könnte ja probeweise
    mal seinen eigenen Garten
    den armen, geflüchteten Flüchtenden
    zum Feiern für diesen Sommer
    überlassen. Mal sehen, ob
    er dann immer noch
    so denkt …
    .

  65. Die grüne Dezernentin und der Polizeipräsi wollen „Konsequenzen daraus ziehen“. Hört hört! Dann nennen sie diese Optionen:

    1. Alkoholverbot
    2. Plätze schließen
    3. Flaschenverbote
    4. Sperrstunden

    Warum hat es, trotz regelmäßigem Konsum von Alkohol, vergleichbare Vorfälle vorher nicht gegeben?

    Für Experto Wagner war das Eingreifen der Polizei der Auslöser für die Gewalt und die hemmungslose Zerstörungswut der „jungen Feiernden“ oder „der Jugendlichen“.
    Die Polizei ist also wieder das Problem, nicht die randalierenden Männer aus Islamien! Die Polizei hat ja die „gruppendynamischen Prozesse, von denen wir gehört haben“ (gemeint ist die Brutalität und Verwüstung, die wir gesehen haben) dadurch ausgelöst, dass sie ihren Job machten und überhaupt sichtbar waren.
    Die Randalierer waren überwiegend Migranten aus islamischen Ländern. 90%. Die Bilder zeigen es zweifelsfrei. Wie auch schon in Stuttgart, in Köln und anderswo.
    Doch Experto Wagner möchte es krampfhaft zu einem „Männer“-Problem machen. Er faselt davon, dass 50% der Männer „eh Migranten“ seinen, so dann auch bei der Randale.

    Damit lügt Experto sich und den GEZ-Opfern doppelt in die Tasche:

    1. „Männer“ gibt es schon seit Jahrhunderten dort. Solche Vorfälle gab es in dieser Form jedoch nicht.
    2. Wenn rund 90% der Randalierer aus Islamien waren, wie die Bilder klar belegen, ist dies dann nicht trotzdem verwunderlich, da ja nur 50% aller Männer überhaupt Migrationshintergrund besitzen?

    Am End bemängelt der Experto von der Hessenshow noch, dass der Randale, der Brutalität und der Zerstörungswut mit „voller Polizeigewalt“ begegnet wurde. Hätte man den Herren aus Islamien denn vielleicht spontan „Gärten“ anbieten sollen?

    Wir werden für unser GEZ-Geld nach Strich und Faden verarscht!

  66. Aha, soso der fehlende Garten soll es also sein, naja. Vielleicht aber auch nur der fehlende Schokopudding???

    In dem schrecklich schönen Buch ‚Das Dschihadsystem – wie der Islam funktioniert‘ hat es der Autor besser auf- und ergeklärt: Es geht der ‚friedlichsten aller Religionen‘ grundsätzlich um die Beherrschung des öffentlichen Raumes. Deswegen kommen die Hassmeiler immer dichter ins Stadtzentrum und/oder werden so an Blickachsen errichtet das sie von möglichst vielen Menschen wahrgenommen werden müssen; deswegen bewegen sich Kopftücher durch die Innenstädte und deswegen wird mit möglichst dicken Autos herumgeprotzt. Es geht darum zu zeigen „seht her, WIR sind jezt da und ihr verzieht euch mal schnell – das ist jetzt uns.“ Wer den öffentlichen Raum beherrscht, will bestimmen wo es langgeht. Da können Polizisten nur störend wirken. Merke: Das Mohammedanertum ist nur in der absoluten Minderheit friedlich und tolerant – über diesen Punkt sind wir aber schon länger hinaus. Wo in KiGas und den unteren Schulklassen bereits 50 und mehr % mohammedanisch gedacht und gehandelt wird, ändern sich die Verhältnisse rapide schnell und im 15-Jahre Rhythmus.

  67. Sozialromantiker und andere Sozialpüschologen können sich natürlich nicht vorstellen, dass da nix ist, was man mit Geldgeschenken nicht beheben könnte. Dass das asoziale Verhalten der BRD-Ersatzbevölkerung aus einer Paarung von verminderter Intelligenz mit der Siegestrunkenheit von Invasoren unter dem kastrierten Auge der Bunten Polizei entsteht, ist ein Gedanke, der nicht erlaubt ist.

  68. Ein Aspekt blieb oben ungesagt: Wenn die nun einen Garten hätten, um mit ihren Freunden zu feiern, hätten sie ruckzuck auch wieder die Polizei am Hals wegen Ruhestörung, Rauch und allerlei anderen Belästigungen. So geht’s nämlich Deutschen mit Garten bei auch nur geringsten Anlässen. Aber vielleicht lädt sie der Herr Professor ja mal zu sich ein und zeigt ihnen, wie man in Deutschland richtig feiert? Ist doch sein Metier als Sozialpsychologe. Die einzigen, die mir dabei leid tun, sind Frau und Tochter, falls er welche hat.

  69. Möglicherweise helfen staatliche Subventionen für Shisha-Bars, so als Ersatz für den Garten. Allahu Akbar.

  70. Die Aussage von Prof. Ulrich Wagner, Sozialpsychologe an der Universität Marburg, ist absolut folgerichtig.
    Wenn ein Staat durchgeknallte Professoren auf Lebzeit alimentiert, so hat der Migrant auch Anspruch auf Haus und Hof.

  71. Sozialpsychologe !!!

    Aha, so was brauchet die Welt, ganz dringend gell ???

    Den „HumaniSSmus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.
    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  72. Merkwürdig, wer heute alles Professor wird!
    Im DLF (ein extremer Lückensender) hat ein anderer Spezialist aus Bremen, Immigrationsforscher Stefan Luft, noch weiteres beigesteuert: Die armen Würstchen mit Migrationshintergrund hätten sich hier (noch) nicht integriert. Deshalb seien Konflikte vorprogrammiert aufgrund der völlig verkehrten Einwanderungspolitik!?
    Wie eine „richtige“ Einwanderungspolitik mit Integrationsunwilligen aussehen könnte, erklärte aber auch er nicht.
    Vermutlich sind die Aufstände so lange gewollt, bis die Oberhoheit über die einheimischen Stämme erlangt wird, bzw. „bis alles an Allah glaubt“ (Sure 9:38).
    Wer hier randaliert, auch wenn er schon zwei Staatsbürgerschaften erhalten hat, ist sofort wieder auf eigene Kosten zurückzubringen. Syrien muss wieder aufgebaut werden und braucht die jungen kräftigen Ingenieure, Ärzte und sonstigen Wissenschaftler! Warum sollten sie sich hier langweilen und auf unsere Kosten im Müßiggang verharren oder wie es nun immer öfter geschieht, alles kurz und klein schlagen?
    Außerdem ist darauf hinzuweisen, dass muslimische Araber sich immer auch untereinander bekämpfen. Diese Charaktereigenschaft wurde durch den Islam verstärkt, war aber bereits seit Menschengedenken vorhanden. Schon im ersten Buch der Bibel wird der Vorfahre der Araber, Ismael (Sohn der Hagar), so beschrieben: „Er wird ein wilder Mensch sein; seine Hand wider jedermann und jedermanns Hand wider ihn, und er wird wohnen all seinen Brüdern zum Trotz“ (1. Mose 16, 12).

  73. Auch wenn das ein Apfel – Zwiebel Vergleich sein mag. So manche Kommentare erinnern mich an den Film…keine leichte Kost…

    https://ssl.ofdb.de/film/157,8MM—Acht-Millimeter

    Eine der dortigen Schlüsselszenen ist die, wo der Privatdetektiv völlig fassungslos den Rechtsanwalt des angesehenen Millionärs fragt, warum dieser einen Snuff Film in Auftrag gegeben hat, wo ein junges Mädchen mehr als nur missbraucht wird. Die Antwort fiel ernüchternd aus. Der Rechtsanwalt antwortete schlicht:“Weil er es sich ( finanziell ) leisten konnte.“

    Und nun meine schlichte und Äpfel/Zwiebel Meinung.
    Ich sehe das seit vielen Jahren. Diese Mischung aus einem gewissen „beruflichen“ Status, der am besten mit Steuergeldern finanziert wird. Irgendwann ist da wohl ein Punkt erreicht, wo es nicht mehr um…wenn überhaupt…Ahnung, Kompetenz oder Wissen geht, sondern nur noch darum, irgendwas rauszuhauen mit dem Wissen….“mir“ kann ja nichts passieren.

    Es bringt mich nicht weiter, aber ich verachte solche Menschen.

  74. Ich habe mich früher immer gefragt, wie es zum 3. Reich kommen konnte. In gewisser Weise kann man es heute live nach erleben. Trotzdem scheue ich mich die Menschen von damals, die ich ja nicht erlebt habe, mit solchen rückgratlosen Opportunisten von heute gleich zu setzen.

  75. ja okay. da könnte was dran sein.

    Ich bin für folgende Sofortmaßnahmen:

    1. Bildung einer Kommission (natürlich mit externen Beratern) die untersucht:
    – besteht die Möglichkeit kurzfristig Gärten zur Verfügung zu stellen
    – Kosten spielen dabei keine Rolle (da Steuergeld)
    – Eventuell sollten Rentner und Kleingärtner die über zu große Flächen verfügen zwangsenteignet werden.

    2. Frau Kanzlerin soll in eine Rede zur Nation die Notwendigkeit erklären, dass jeder anständige Bürger seinen Garten zur Verfügung stellen soll…

    Kein Mensch ist illegal!

  76. MichaelK. 21. Juli 2020 at 11:40
    Willige Junghuren! – Das ist´s, was fehlt.
    Sie sind frustriert, dass die ethnisch eigenen Frauen nicht vögeln dürfen.

    So einfach ist der Grund. Wie immer.

    Stellen Sie sich vor, die heissesten Weiber wären nur auf H4 Loser scharf. Jeden Abend Orgie im Plattenbau – In Monte-Carlo dagegen nur reiche Männer ohne Anhang und Langeweile, Verzweiflung mit Einsamkeit.

    ——————
    Werter Mituser Michael K,

    ich würde Ihnen gerne einmal meine Nierenkrankheit übertragen. Nicht, weil ich ein bösartiger Mensch bin, sondern damit Sie einmal einmal am eigenen Leibe zu spüren bekommen, wie schnell man in diesem Staat auch als gebildeter und fleissiger Bürger in Hartz IV landen kann. Wenn ich dann solche Sprüche wie die von Ihnen lese, fällt es mir schwer die Beherrschung zu bewahren.

    Das es mittlerweile hunderte, wenn nicht Hunderttausende von Menschen gibt, die aus allen möglichen Gründen ausser ihrer Faulheit oder Dämlichkeit in Hartz IV gelandet sind, sollte sich inzwischen rumgesprochen haben.

    Aber anscheinend gibt es auch so viele nicht „Hartz IV – Loser“ wie Sie, die einfach zu dämlich oder Unwillens sind, den Tatsachen ins Auge zu sehen, sich weiterzubilden oder einfach nur mit offenen Ohren und Augen in Ihrer Umgebung herumzuhorchen.

    Oder um auf Ihr Niveau mal herabzusteigen: auch ein Hartz IV Empfänger ist ein vollwertiger Mensch und Du ***MOD: gelöscht (Bitte keine persönlichen Beleidigungen!)*** brauchst mal dringend ein paar gehörige Schicksalsschläge, damit Du das denken lernst, falls Du das kannst.

    So jetzt können wir uns vielleicht auf einen niveauvoller Niveau unterhalten, falls Sie das können, gerne auch per PN

  77. Wenn ich nur schon „Experte“ lese, das sind alle Systemheinis, welche die Bürger auf Linie bringen sollen. Deutschland war über Jahrzehnte lang zivilisiert, seit dieses Pack ab 2015 hier reinmarschieren durfte, ist überall der Wurm drin. In der Vergangenheit gab es solche Ausraster unter jungen Leuten nicht. Der soll den Mist seinem Frisör verzapfen.

  78. Ja wären die halt daheim geblieben, dann hätten die alle Gärten!
    Gerade ins enge Deutschland zu gehen, ist eben falsch und wenn die Gärten hätten, dann musste die Lärm geplagte Nachbarschaft ständig die Polizei holen, welche dann mit Flaschen u.a. beworfen würde!

  79. Die Verbalflatulenzen dieses „Experten“ verdeutlichen, wie imminent wichtig es ist, die sogenannten „Laberfächer“ restlos auszumerzen, indem man denen den Geldhahn abdreht. Zur Not hilft ergänzend zur Streichung der Finanzmittel ein neuer Radikalenerlass und kommen die Gelder für die weiter aus dem Ausland, muss ein NGO-Gesetz nach israelischem oder russischem Vorbild her.

  80. @Radioheini
    21. Juli 2020 at 14:38
    Genau so ist und war es!
    So schlimmes Alzheimer kann doch keiner haben, dass man die Zeiten vor 2015 einfach vergisst..

  81. Was feiern diese Partypeople denn da eigentlich? Geburtstag? … haben die meisten doch am 1.1. womit Geburtstagsparties, schon mal für die meisten flach fallen dürften.

    Jubiläum? Hochzeit?

    Was zum Teufel feiern die da in den Innenstädten?

    AmS sind das prunzbalale Besäufnisse von Leuten, die scheinbar nichts besseres mit ihrem Leben anzufangen wissen, als sich mit allen möglichen Substanzen vollzupumpen und ihrer Aggressivität und Nichtsnutzigkeit freien Lauf zu lassen.

    Alkoholverbot in den Innenstädten ab den frühen Abendstunden… Und hart durchgreifen. So zumindest hat man die Shitholarea rund um den Münchner Hbh. halbwegs in den Griff bekommen. Apropos: Was wurde aus dem Vorschlag der Grünen, das Recht auf freie Besäufnisse rund um die Uhr wieder zuzulassen?

    Was für eine Verelendung des Geistes, was für ein Untergang des Abendlandes. Vielleicht ist das ja der Grund für die Feierlichkeiten…

  82. cimrman 21. Juli 2020 at 11:13
    So vollkommen bekloppte „Experten“ hatten wir selbst in der kommunistischen Tschechoslowakei nicht.

    Im Ostblock gab es lediglich das Laberfach „Gesellschaftswissenschaften“ , wurde aber von der breiten Masse weder großartig wahrgenommen, geschweige denn dass man die besonders ernst nahm. Das lag wahrscheinlich an der Versorgungslage, dass man mit anderen Dingen beschäftigt war, als diese Laberfächer für bare Münze zu nehmen.

  83. Jo – „Sozialpsychologe“
    Mit seiner Metastase „Sozialpädagogik“ die Mutter aller Geschwätz- und Laberfächer schlechthin.

    Wenn man bedenkt, dass – um nur zwei Beispiele zu nennen – Psychologie und Soziologie ursprünglich erzkonservative Wissenschaften waren, verdeutlicht es, wie sehr man es geschafft hat, den Universitätsbetrieb von links zu unterwandern und komplett zu durchseuchen.

  84. Hier in meinem Umfeld fahre ich gelegentlich an zwei Flüchtlingsheimen vorbei… beide haben „Gärten“, d.h. sie stehen auf Grünflächen. Zumindest für die dortigen Anwohner dürfte es also nicht zutreffen, dass sie keine Flächen haben, um zu „feiern“.

    Vor ein paar Tagen war ich am späten Nachmittag bzw. frühen Abend am Gärtnerplatz in München. So gegen 17h war die Fläche auf der begrünten Insel schon recht gut besucht, eine Stunde später füllte sie sich noch mehr… und wenn man den Presseberichten glaubt, ist der Höhepunkt erst in den späten Abendstunden erreicht.

    Da treibt sich wirklich alles herum, was man(n) nicht mal mit der Kneifzange anfassen möchte und selbst mit meinem Laienblick würde ich sagen: ein guter Teil dieser „Feiernden“ ist neben der obligatorischen Alkoholisierung auch noch irgendwie anders berauscht…

    Von Feierlichkeiten habe ich jedoch nichts bemerkt. Die betrinken und berauschen sich am und in den eigenen Untergang und gleicht einem Drama.

  85. @goldfischteich

    was glaubst du, wie massiv der polizeieinsatz wäre, wenn die merkel goldstücke es wagten, in die rotweinviertel zu gehen. da würden ein, zwei erschoßen und der rest geht richtig lange in den knast. in den rotweinvierteln leben nämlich auch die linksversifften richter mit ihren niedlichen töchtern. und die sind nur werktags von 9-18 uhr gutmenschen. sonst eher rassistische herrenmenschenspießer nach dem motto: ich habe nichts gegen neger, jeder sollte einen haben. vor allem meine frau, damit sie mich nicht nervt (womit wohl? grunlinks versiffte sind eher pädophil.)

  86. Umsiedler 21. Juli 2020 at 11:44
    Dann soll der Heini die in seinen Garten einladen.
    ————————————————————————-
    …und wieder ein überflüssiger Professor für
    irgendwas. Vermutlich rufen die rotgrünen Gutmenschen
    jetzt dazu auf, stellt eure gepflegten Gärten doch diesen
    armen Negern und Migranten zur Verfügung. Nur sie selbst wollen keine
    Neger und feiernde Migranten in ihren Gärten. Jeder Neger und jeder
    Migrant sollte das verbriefte Recht erhalten sich ein im
    Rotweingürtel befindlichen Garten nebst Villa anzueignen. Die
    Adressen der Gutmenschen mit Garten müssen in allen
    Asylzentren von Deutschland publik gemacht werden,
    damit das suchen ein Ende hat.

  87. …..ich schätze mal das irgendwann Teile der Qualitätsjournalie, GEZ- Staatsfunk und auch deren Experten gut beraten sein werden, wenn sie ein intensives Lauftraining absolvieren. Denn auch für sie wird absehbar die Zeit kommen, wo Schnelligkeit gefragt sein wird…..und nicht jeder hat ein Rennpferd.

  88. Diese Geschwätzwissenschaftler sind gemeingefährlich für das öffentliche Wohlergehen!

  89. ghazawat 21. Juli 2020 at 11:16

    Ja, genau da warten unsere Migranten drauf. Offensichtlich ist der Professor eine völlige Fehlbesetzung, denn er bedenkt die Folgen nicht.

    Ein Häuschen mit Garten bedingt zwangsläufig auch eine Gartenpflege, die Reinigung der Bürgersteige, die Schneeräum- und Streupflichten.

    Jetzt mal Hand aufs Herz! Wann haben sie zuletzt einen Neger Schneeräumen gesehen?
    _________________________________________________________________________

    Ein Neger der Schnee räumt?! Gute Idee. Der bräuchte dann nicht einmal eine Warnweste. Weil schwarz auf hellem Hintergrund. Unübersehbar.

  90. Garten? Der Garten den ich mir für dies Krawallmacher vorstellen kann, hätte einen Stacheldraht und 4 Türme. Die Leute würde ich beschäftigen. Da könnten die dann Rasen mähen usw. Da hätten die keine Lust mehr zum Feiern.

  91. @Fluchbegleiter 21. Juli 2020 at 13:55
    „Seit Corona sind die Puffs kaputt. Wird auch ein Grund sein….“
    Shalom!
    Habe mal vor längerer Zeit einen Beitrag auf YT gesehen. „Kunden“ der Nutten in FFM und Berlin.
    Erinnert mich an A’dam (Amsterdam), Rotlichtviertel, abends 23.00.
    Kunden dort wie in diesem YT- Beitrag:
    Junge Migranten aus Nord- und Zentralafrika. Die Niederländer wunderten sich nicht. Wußten die doch, das dieses Pack sehr oft nichtsnutzig und bildungsfern ist. Testosteron-gesteuert? Klar doch!
    Nur erstaunte Touris konnten sich wundern…. über die ungenierte Drogenszenerie.

    Also:
    Die „üblichen“ Puff- Gänger sind größtenteils Bückbeter. Und dann ausgerechnet- DIE!!!!

    Erstaunen, wie eine Flachzange wie dieser Ungebildete mit Professur die wahren „Nöte“ dieser „Jungs“ nicht erkennt. „Die Mumie“… ein Film…. LOL!

    Z.A.

  92. Was für ein geistiger Dünnpfiff.
    Die Sache hat eine einfache Erklärung:

    Der Islam !

    Man lese nach in Peter Hammonds Buch “ Slavery, Terrorism and Islam“
    ( Verhalten der Muslime nach Bevölkerungsanteil in fremden Ländern)

    “ Ab 10% Anteil verstärkter Hang zu Gewalttaten und Gesetzlosigkeit,
    ab 20% Anteil gibt es furchteinflößende Krawalle,
    ab 40 % erleben Länder verbreitete Massaker an Nicht-Muslimen…..“

    Bürger, da kommt was auf uns zu.
    Und jedes Jahr läßt unsere Gutmenschen-GröFaZ weitere ca. 200 000
    dieser allahbesoffenen Bereicherer in unser schönes Deutschland.

  93. Also hat jeder Deutsche einen Garten, so der Ächtzperte.
    Oder POC können sich aus genetischen Gründen nicht ohne Garten benehmen.
    Also eine von beiden Aussagen muss die richtige sein, sonst läge der Experdiot mit seiner Behauptung falsch.

    Mann, ey, was laufen da draußen für Dösbattel rum?

  94. Die Erklärungsversuche des Professors sind doch nur ein Zeichen der Hilflosigkeit und zeugen nicht von seinem Sachverstand. Es gibt schlicht keine noch so weit hergeholte Entschuldigung für das kriminelle Verhalten der Randalierer von Frankfurt, ebenso Stuttgart usw.! Zur Zeit wird viel mit Corona erklärt, aber wem fällt deswegen die Decke auf den Kopf? Es gibt teilweise Maskenpflicht, aber niemand wird daran gehindert, seine Wohnung zu verlassen. Geradezu unfreiwillig komisch war die Vermutung des Professors, dass die Wohnsituation der „Feiernden“ ohne Garten (die Armen!) Ursache für die Ausschreitungen war. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Typen glücklich wären, wenn sie den Rasen mähen dürften und die Blumen gießen!Unterschwellig war natürlich gemeint, dass Deutschland ihnen keine schönen Wohnungen gibt!

  95. Türklinken und Sprechanlagen bespuckt – VIDEO
    Gewalttätige „Movida“: Jugendliche wollen Anwohner mit Virus anstecken
    Rom – Das ansonsten beschauliche römische Altstadtviertel Trastevere wird seit geraumer Zeit von gewalttätigen Jugendbanden heimgesucht. Die neueste „Mode“ dieser lauten und vor nichts zurückschreckenden Jugendlichen ist, die Türklinken und Sprechanlagen zu bespucken, um die nichts ahnenden Bewohner der Altstadt mit dem Coronavirus anzustecken. Selbst Anzeigen und Eingaben bei der Staatsanwaltschaft scheinen die gut organisierten, jugendlichen Gewalttäter nicht abzuschrecken.

    Mehr
    https://www.suedtirolnews.it/italien/gewalttaetige-movida-jugendliche-wollen-anwohner-mit-virus-anstecken

  96. Ja mit dem Garten, ja da kann sich der findige Herr Proffessor mal anschauen: Dort die arabischen Staaten; Wälder abgeholzt, Böden versalzen durch bequeme aber falsche Bewässerungsmethoden, überall die schwarzen Abfalltüten durch die Gegend fliegend. Daneben das kleine schmucke Israel; fleißige Hände pflanzen Baum um Baum, legen unterirrdische Schlauchsysteme zur Bewässerung, strenge Gesetze und Kontrolle zum Schutz der Umwelt. Das ist so eklatant augenscheinlich, dass sogar ein Professorenauge es erblicken könnte…

    Es liegt also schlicht und einfach an der Kultur.
    Ein Garten ist zuerst Arbeit. Und wer arbeitet, der darf auch mal im Garten feiern. Aber erst nach der Arbeit. Doch davon verstehen Linksgrüne wohl zu wenig.

  97. ghazawat 21. Juli 2020 at 11:16

    Ja, genau da warten unsere Migranten drauf. Offensichtlich ist der Professor eine völlige Fehlbesetzung, denn er bedenkt die Folgen nicht.

    Ein Häuschen mit Garten bedingt zwangsläufig auch eine Gartenpflege, die Reinigung der Bürgersteige, die Schneeräum- und Streupflichten.

    Jetzt mal Hand aufs Herz! Wann haben sie zuletzt einen Neger Schneeräumen gesehen?
    ———————————————————————————————————————————-

    Son klein bisschen rassistisch biste ja was gazha?

    Ehrlich? mir ist völlig egal welche Hautfarbe jemand hat, wenn er sich mir gegenüber wie ein Westlich sozialisierter und “ guter “ Mensch aufführt.
    Ich hab z.b. in meinem Führerscheinkurs 2 syrer und 1 Schwarzen. die beiden wohl echten syrer sind wirklich gut drauf, mit Islam haben die nix am hut, und der schwarze ist echt nett und bemüht sich noch besser deutsch zu lernen und hat eine gutmütige und einsichtige Natur, warum soll ich solche leute Hassen?
    Hassen tu ich die, die sich nicht integrieren und sozialisieren wollen sowie deren befürworter. Davon haben wir seit 2015 genug bekommen.

    Oder möchtest du auf Leute wie Morgan Freeman, Will Smith, Jimi Hendrix, um nur einige zu nennen, verzichten?

    Vielem was du postest, bin ich bei dir, aber bei nacktem rassismus, schalte ich ab.
    Ich schlage vor das du das ein wenig differenzierter hinsichtlich andersfarbiger äusserst.

    Mfg

  98. Der Typ ist schlicht ein Idiot. Das beste Beispiel ,das sogar intelligente Menschen Idioten sein können.

  99. In Salzwedel /Altmarkkreis logieren die jungen Herren in der Unterkunft Fabrikstr. mit ca. 0,7 ha (7.000 m²)
    Umgriff, gepflegte Grünfläche – immer gemäht?? mit Holzpavillon und gemauertem Kamingrill vom Feinsten.
    Hab dort im Garten aber noch nie eine Gestalt gesehen.
    Ist vielleicht auch besser so, da andernorts ja schon der Grill mit auf die Bude genommen wurde…
    Messer, Schere, Licht sind für kleine Kinder nichts.

  100. So so, der Professor aus Marburg meint, ein Garten hilft beim Aggressivitätsabbau? Es bedarf nicht viel Phantasie, sich vorzustellen, was diese Nichtsnutze in einer Gartensparte anrichten würden.
    Haben die Herrschaften in ihren Elfenbeintürmen immer noch nicht begriffen, daß diese jungen Männer nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern vor der Arbeit flüchten?

  101. Was ist das für eine dumme Systemhxxxxx

    Jetzt bin ich schuld, weil ich einen Garten habe, das Neger und Araber in den Städten randalieren und Polizisten angreifen ??
    Der Typ kann ja seinen Garten zur Verfügung stellen !!! Neger und Araber wissen doch nicht, was ein Garten ist und lt.dem sauberen Herrn scheint wohl jede Deutsche sich jeden Tag in seinem Garten zu betrinken und dann zu randalieren ..
    Ein Garten bedeutet auch Arbeit und wenn eine Laube drauf steht auch Arbeit .. aber das können Araber und Neger nicht !!!

    Das genau sind diese Merkelhelfer, die im TV noch ein Bühne bekommen .. widerlicher Abschaum .. auf einer Stufe mit Asylschmarotzer und Flüchtlingsdarstellern !!!!

  102. nucki 21. Juli 2020 at 15:11
    @goldfischteich

    was glaubst du, wie massiv der polizeieinsatz wäre, wenn die merkel goldstücke es wagten, in die rotweinviertel zu gehen. da würden ein, zwei erschoßen und der rest geht richtig lange in den knast. in den rotweinvierteln leben nämlich auch die linksversifften richter mit ihren niedlichen töchtern. und die sind nur werktags von 9-18 uhr gutmenschen. sonst eher rassistische herrenmenschenspießer nach dem motto: ich habe nichts gegen neger, jeder sollte einen haben. vor allem meine frau, damit sie mich nicht nervt (womit wohl? grunlinks versiffte sind eher pädophil.)
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    es muss mehr und mehr links grün versiffte FfF Kinder und deren Eltern treffen , ja die im Rotweingürtel mit ihren niedlichen Töchterchens … wenn die dann Achmed oder eine Neger mit nach Hause bringen .. unbezahlbar

  103. Moin,

    baut den „Jungs“ doch ihren Garten,
    von mir aus 4 km² Rechteck irgendwo in der Botanik,
    sauber abgesteckt wo es niemanden stört,
    an den Ecken 4 Wachtürme zur Kontrolle nur falls die Event Szene „überufert“.

    Mit Kolonnen in „Fahrzeugen“ wird jeweils Freitag um 16:00 Uhr dorthin verfrachtet,
    in den Fahrzeugen gibt es als Einstieg umsonst C-Meth, Speed und als Schmankerl noch
    Pillen je nach Wunsch.
    Dann Ausstieg in die Freiluft-Area und los geht die Party!!!
    Die Teilnahme ist natürlich freiwillig, wer dennoch innerstädtisch Rabatz macht wird sofort neutralisiert!

    True7

  104. Bei den gegenwärtigen DDoS-Attacken hier bei PI glaube ich schon längst nicht mehr an Islami(sti)sche IS-, Al-Quaida-, Erdogan-Angriffe oder linksfaschistische Antifa-Störmanöver, sondern eher an Aktionen des Mehrkill-Regimes, das während der Corona-Krise in deutscher Gründlichkeit „Ruhe im Land“ herstellte, und das nicht erst seit 2015 mit einer unbegrenzten Flutung durch kulturfremde Mit-Esser sowie nachfolgende kulturrevolutionäre Klima-Kampagnen und andere De-Industrialisierungsaktionen das Land nach und nach „erfolgreich“ in einen filed state auf Dritte-Welt-Niveau verwandelt – auch indem „man“ (frau!) dessen Ressourcen verschleudert …

    Wie gerufen kommen da auch die „Antirassismus“-Kampagnen „Made in USA“, mit denen eine deutsche Polizei (und Gesellschaft) erfolgreich demoralisiert wird („die Polizei“ auch nach „stalinistisch“ gesäuberten Verfassungsschutzämtern [Maaßen]), so dass der Mob importierter Unterschichtler – jugendlich-männlich, ISlamisch und/oder afrikanisch, testosterongesteuert, schwerstkriminell und gewalttätig („polizeibekannt“) – inzwischen regelmäßig deutsche Innenstädte verwüstet.

    Da schlägt natürlich die Stunde diverser Alt- und Nach-68er-Silberrücken, die seit Jahrzehnten als „Sozialpsychologen“, „Integrations-“ und „Konfliktforscher“ und andere Sonstwie-Scheißhaufen-Experten ihre linken Ärsche auf öffentlich alimentierten Leer-Stühlen breit-sitzen und uns seit ewigen Zeiten Märchen aus 1000 und einer Nacht erzählen: Von Islamterroristen, die „keine sind“, also weder Muslims noch Terroristen, sondern von „Diskriminierungerfahrungen schwer traumatisierte Jugendliche“, aber auch orientalische Clankriminelle oder Messerstecher und Komatreter, als „Opfer der (rassistischen) Aufnahmegesellschaft“, die ihnen für´s Nichtstun (diskriminierend, diskriminierend!) keine mittleren Managergehälter zahlt („nur“ Hartz-IV, so dass sie dealen und rauben müssen) oder – neue Variante – ihnen keine Gärten à la Hollywood zum Feiern (ihrer Siege über unser heimgesuchtes und besetztes Land) zur Verfügung stellt.

    Inzwischen ist unser Land (?) dermaßen idiotisiert und demoralisiert, dass auch „polizeibekannte Gewalttäter mit Migrationshintergrund“ – wie zwischen den Zeilen zu hören und zu lesen ist -, kaum noch für Empörung oder Aufregung sorgen.
    Die grünen Verbrecher liegen umfragemäßig immer noch bei zweistelligen Ergebnissen und sind in der nächsten „Bundesregierung“ längst eingepreist.
    Derweilen werden immer mehr Normalos der Immer-Noch-Mehrheitsgesellschaft als „Rechtsextremisten“ ausgegrenzt, diszipliniert und kriminalisiert – und „polizeibekannte Gewalttäter mit Migrationshintergrund“ mit Millionenschäden, mit massiven Körperverletzungen von Polizisten und ohne anschließende Strafverfolgung sollten niemanden als biodeutschen Steuer- und Leistungs-Normalo dazu verleiten, bei der Steuer zu bescheissen oder Verkehrsknöllchen zu ignorieren!

    Liebe Leute, es ist nicht mehr „euer/unser Land“!
    Ihr werdet nur noch gebraucht, um einen Sozialismus auf Sozpäd-Niveau zugunsten asozialer „Randgruppen und Minderheiten“ (die massenhaft importiert werden) zu erwirtschaften und eine ISlamisierung komfortabel zu gestalten.
    {Bei früheren Islamisierungen brauchten die nomadischen Landnehmer aus Steppen und Wüsten auch Christen und Juden – die nicht missioniert (sondern nur terrorisiert) werden durften! -, um ihre parasitäre Herrschaft durch deren Fleiß und deren Abgaben materiell zu sichern.}
    Auf anderer Ebene wird unser Land Richtung EU(dSSR) ausverkauft und aufgelöst …

  105. Ist zwar nicht Hessen, aber Schloss Bellevue hat doch einen so schönen großen Garten! Und auch in und um Berlin leben jede Menge Migranten, die so gerne im Garten feiern würden!

    https://www.tagesspiegel.de/images/schloss-bellevue-in-berlin/24952548/1-format1007.jpg

    Ich schlage vor, diesen Garten grundsätzlich feiernden Migranten ohne eigenem Garten zur Verfügung zu stellen. Wenigstens die lauen Sommernächte über! Im Winter können die Migranten ja drinnen weiterfeiern, denn in Schloss Bellevue sind auch noch Zimmer frei!

    Den Bundespräsidenten und seine Frau würde es sicher freuen. Gutes tun und auch endlich über längere Zeit ganz nah dabei sein! Mit vielfältiger Kultur, Herzlichkeit und Lebensfreude auf ständiger Tuchfühlung – nicht nur zum Burgerfest, mit handverlesenen Gästen für die Kameras.

    Schließlich ist „eine Bereicherung für uns alle“ versprochen worden – nicht nur für den kleinen Mann.

  106. Ein Garten macht auch viel Arbeit und ich glaube nicht, daß diese „jungen Männer“ in der Lage sind diesen richtig zu pflegen, daraus würden bestimmt Müllhalten werden…stinkende Kloaken und Rattenlöcher…nein danke!

  107. Schön angelegte Gärten…. Erinnert mich an den Vorschlag Bordellgutscheine an „Flüchtlinge“ auszugeben, um sie von Vergewaltigungen abzuhalten.

    Wenn man diesen testosterongeladenen jungen Männern das Paradies auf dem Silbertablett servieren muss um sie bestmöglich von schweren Straftaten abzuhalten, dann ist doch offensichtlich, dass es sich bei diesen vermeintlichen „Schutzsuchenden“ in Wahrheit um gewöhnliche Kriminelle handelt die hier in Europa nichts zu suchen haben.

  108. johann 21. Juli 2020 at 11:58

    Danke für das Einstellen. Ein passables Interview mit einer Passage, die mir sauer aufstößt:

    WELT: Also nicht einfach nur „Partyszene“, wie es in Stuttgart hieß?

    Rusbeh Toussi: Nein, den Begriff finde ich komplett falsch. Es ist aber genauso falsch zu sagen, dass diese Gewalt etwas mit der Hautfarbe, der Sexualität oder der Religion zu tun hat – das ist alles irrelevant. Es sind Jugendliche, die sich abgehängt fühlen und Deutschland nicht als ihr Land ansehen. Vielleicht auch, weil Nationalstolz hier sehr schnell in eine Richtung von Glatzen und Nazis geht. Ein gesunder Patriotismus würde beim Zugehörigkeitsgefühl helfen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus211956243/Gewalt-in-Frankfurt-Main-Es-sind-Jugendliche-die-Deutschland-nicht-als-ihr-Land-ansehen.html

    Der übliche Irrtum. Und falsch ist auch, was Toussi sagt. Nationalstolz geht eben in Deutschland NICHT in Richtung von Glatzen und Nazis. Das geht er nur in den Hirnen von meinungsberrschenden Journos und Blockparteipolitikern. Schon bei den Worten „gesunder Partiotismus“ – wie viele Bürger haben das nicht schon alles auf der Straße und im Netz versucht – kriegen die Meinungstaliban verbale An- und Ausfälle. Genauso die üblichen Hirne der Invasoren aus den Shitholes der Welt, die mittlerweile bei der kleinsten zivilisatorischen Selbstverständlichkeit instinktiv „Nazi!“ und „Rassist“ plärren, weil sie gelernt haben: Dann gibt es Belohnungen und Leckerlis. Wogegen der „gesunde Patriotismus“ von Kurden und Türken regelmäßig Deutschland lahmlegt, weil die beiden Völker hier ihren Patriosmus und ihren Krieg eingeschleppt haben.

    Also, lieber Orientale Toussi: Was ist denn deiner Meinung nach „ein gesunder Patriotismus“ von Deutschen, ohne sofort als „Nazi!“ gebranntmarkt zu werden? Alle Araber sind Deutsche? Neger, Afghanen und Araber haben keine Sonderrechte?

    Das war mal der Normalzustand in Deutschland! Klare Regeln für alle. Ehe es seit 20 Jahren, verstärkt seit 2005/6 (weltweite islamische Gewalt- und Machtdemonstration wg. Mohammed-Karikaturen) und dann nochmal 2015 (Merkels Masseninvasion), den Turbo Richtung Vielvölkerstaat mit allen ethnischen Kriegen des Planeten einschaltete – bei gleichzeitiger Kapitulation vor der eingewanderten Gewalt. Und die ist im Wesentlichen islamisch-primitiv-barbarisch, die hängt direkt von Herkunft und „Kultur“ ab.

    Zu Party- und Club-Toussi (seine Etablissements Black Velvet, AdLib) nur soviel: Mit den oberen 10.000 aus dem Frankfurter Fußball und Politik hat er sich immer ohne die geringsten Probleme blendend verstanden. Jetzt macht der gewiefte Kerl einen auf Kritiker!

    Man lese sich hier nur die ausführlichen Huldigungs-BUs durch (im Dokument nach Toussi suchen):

    https://docplayer.org/72929471-Im-osten-was-neues-top-event.html

  109. Meine Güte, die Gehirngefickten Medien begreifen es wohl nie!
    Es geht nicht banal um „Migranten“ oder „Südländer“, es geht vor allem um die Verhaltens-Folklore
    der bestimmten „Kultur“.
    Aber davon mal abgesehen, wird sich wieder eine Erklärung aus dem Arsch gezogen in der Hoffnung, eben
    diese „Kultur“ aus der Schusslinie der Kritik zu bringen.

Comments are closed.