Den heutigen Irrsinn kann man nur noch mit Ironie ertragen - Michael Klonovskys neues Buch eignet sich bestens dafür.

Sicher: Es ist zum Heulen, was die dümmste Politikergeneration der Nachkriegsgeschichte mit Deutschland anstellt. Sie macht aus dem Land der Dichter und Denker, der Erfinder und Ingenieure einen Flecken Erde, der von Schulschwänzern, Denunzianten der Sorte Haldenwang und Willkommensbesoffenen verunstaltet wird.

Man kann all dies nur noch mit Spott, Häme und Ironie ertragen. Der ungekrönte Meister darin ist der Publizist Michael Klonovsky. Ungekrönt ist er aber nur deshalb, weil im besten Deutschland, das Merkel und Steinmeier je kannten, kritische Schriftsteller eben keine renommierten Preise mehr erhalten.

Das sei jedoch nur nebenbei erwähnt, denn auch ohne Auszeichnungen ist es ein Genuss, dem Feuerwerk an klugen und bissigen Notizen zusehen zu dürfen, das Klonovsky in seinem aktuellen Buch „Die neuesten Streiche der Schuldbürger“ abbrennt.

Eine Kostprobe gefällig? Über die wackeren „Kämpfer*innen gegen rechts“ schreibt er, man würde von ihnen „nicht einmal die Nasenspitze sehen, wenn sie Nachteile davon hätten“. Klonovsky widmet sein Buch übrigens allen Gefallenen des Kampfes gegen Rechts.

Diese „Helden“ sind es, die unser Land „in eine von Genderbeauftragten und Politologen geprägte Bananenrepublik“ verwandeln. Doch was werden sie einst hinterlassen? Klonovsky notiert dazu: „Im Kaiserreich herrschte deutlich weniger Vielfalt als in Merkeldeutschland. Außer an Nobelpreisträgern.“

Doch selbst das mit der Vielfalt lässt sich bezweifeln: Denn wer weder der „Merkeltreuen Volksfront“ noch der „Volksfront der Getreuen Merkels“ angehöre, habe es schwer in diesem Land. Das bekommt sogar das Grundgesetz zu spüren, über das Klonovsky schreibt: Es müsse „so lange geändert werden, bis es keine verfassungsfeindlichen Stellen mehr enthält“.

Außerdem stellt sich ja neuerdings die Frage, ob es wirklich bis ins kleinste Detail in gendergerechter Sprache verfasst ist und ob nicht die Anliegen der Klimajugend zu kurz kommen. Wer sich darüber nicht nur empören möchte, sondern zwischendurch auch einmal über so viel Unsinn lachen kann, sollte den finalen Acta diurna-Band von Klonovsky auf jeden Fall zur Hand nehmen. Allen anderen ist eh nicht mehr zu helfen.

Buchempfehlung:

» Michael Klonovsky: Die neuesten Streiche der Schuldbürger. Reaktionäres vom Tage. Acta diurna 2019 – hier bestellen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Ich würde gerne lachen, kann aber schon längere Zeit nicht mehr lachen.

    Das letzte Mal, als ich wirklich herzhaft gelacht hatte, war, als ich las, dass Frau Dr Merkel ihren Hofzwerg zum Außenminister gemacht hat.

    Ich weiß noch was ich damals zu meiner Frau sagte: „Chapeau, Merkel hat Humor“

    Für mich ist Frau Dr Merkel zwar eine Lachnummer, aber nicht mehr zum Lachen. Eigentlich schade

  2. Der Altparteien-Clan möchte mit Hilfe der Staatsmedien , Geschlechtslose, Nationalitäten lose, hörige, Staats-abhängige Wesen heranzüchten, die passen am besten in das idiotische System.

  3. Vielleicht soll man diesen „anderen“ gar nicht mehr helfen – vielleicht haben Politikversager, Linke, Deutschlandhasser, Gutmenschen und Islamfreunde längst was ganz anderes verdient..!

  4. Ein Land, welches einen Michael Klonovsky hat, das darf einfach nicht untergehen. Und das ist ganz ohne Ironie gemeint.

  5. Zum ersten Abschnitt:
    Einige wissen ja, dass ich Romanautor bin.

    Pff, Preise?
    Was will ich mit Preisen selbsternannter Antirassisten, die sich bei näherer Betrachtung selbst als Rassisten enttarnen? Da verzichte ich mit Vorliebe drauf! Anders sogar, ich würde mich ernsthaft fragen, was ich falsch gemacht habe, wenn ich für irgendeinen Preis dieser Typen vorgesehen wäre!

    Nä, lieber nich! Wer das Menschsein und die Natur leugnet, sollte keine Preise verleihen dürfen und schon gar nicht haben sich solche Typen als progressiv zu bezeichnen!

    Punkt, Ende, mehr ist zu diesen Leuten nicht zu sagen!
    ——
    Übrigens gibt es sehr viele Künstler, die eine Zusammenarbeit mit mir nicht möchten aus Angst, in den richtigen Antirassismustopf zu fallen, der von diesen Chauvis gehasst wird. Dumm nur, dass sich die Zwiten auch wieder ändern können und diese dann aus dem Grund als Feiglinge mit dem Rücken zur Wand stehen.

  6. Ben Shalom
    24. Juli 2020 at 15:27

    Gegenrede: Klonovsky sollte weltweit bekannt sein, dann verstehen vielleicht mehr Menschen, was für einen Mist die vereinigten Gutmenschen und Dummköpfe aller Länder produzieren.

  7. Bei Michael Klonovsky und einigen anderen deutschen Autoren – da spürt man, was die Freiheit des Wortes in der Bonner Republik noch bedeutete. Wie sehnsüchtig schaute man über die Mauer, las in den heimlich über die Grenze geschmuggelten Büchern, immer auf der Hut, dass nicht die Stasi dazwischenfunkte. Die nämlich war auch auf den Trichter gekommen, den stillen Büchertausch zu unterwandern, man musste also aufpassen, von wem und an wen man die Literatur weiter verborgte.

    Für einen westdeutschen Landsmann heute wohl kaum vorstellbar. Die freien Texte „aus dem Westen“ waren die Stunden des Glückes, eine verschwiegene Freiheit, ein Lebenszeichen einer atembaren Welt.

    Es macht mich rasend, es macht mich hitzend zornig, es schäumt mich hoch, es reizt zu erbittertsten Widerstand, es lässt das Wort zum Schwert sein: Ich will diesen neuen Kommunismus nicht, ich will wenigstens die freie Welt der Bonner Republik atmen, ich will kämpfen, ich will diese intellektuelle Freiheit zurück, auch das Schöne, das Wahrhaftige, das Träumerische… Mich ödet die neue sozialistische Literatur, die langweiligen deutschen Filme, das ganze Gender-, Klima- und grüne Marxgeschwurbel aus tiefstem Schlund von unten nach hoch oben raus an.

  8. ghazawat 24. Juli 2020 at 15:18
    Ich würde gerne lachen, kann aber schon längere Zeit nicht mehr lachen.

    Für mich ist Frau Dr Merkel zwar eine Lachnummer, aber nicht mehr zum Lachen. Eigentlich schade
    ——————————–
    Interessant! Ich glaube, es war Sebastian Haffner, der seinerzeit über H.s Machtergreifung 1933 schrieb:

    „Zuerst war er ein Witz. Dann war er ein Ärgernis. Dann war er ein Diktator.“

    Ich persönlich habe noch nie über Merkel gelacht. Ich hab‘ sie auch nie als „Mutti“ bezeichnet. Mir war jemand, der so geschickt seine Gedanken und Absichten verbergen kann, schon immer unheimlich. So unheimlich wie einst Markus Wolf.

    Hier noch was „zum Lachen“:
    https://www.michael-klonovsky.de/images/106566125_10214172134217270_4384804713618264469_n.jpg

  9. Frau Dr Merkel hat von Aktien auch keine Ahnung…

    Selbst FOCUS online schreibt:

    „Wie jetzt herauskam, setzte Merkel sich noch für Wirecard ein, als der Konzern bereits negative Schlagzeilen machte.“

    Eigentlich ein spannendes Thema…

  10. OT, aber passend:

    „Was könnten deutschen Filme, wenn sie ihren pädagogischen Anti-Eros einmal abschütteln würden? Was könnte eigentlich aus der deutschen Fernsehunterhaltung werden, wenn ein Charmebolzen wie Carlo Ljubek als Tatort-Kommissar angeheuert und die Karriere von Till Schweiger endlich auf dem Friedhof der Nuscheltiere begraben würde? Wenn Filmemacher die öden Rollen des edlen Wilden und der starken Frau, die den Männern den Weg zeigt, einfach streichen? Wenn ein Mafiakiller wie in ,Kill Me Today‘ schwul sein darf, einfach so, ohne Beilage aus der Psychoküche? Dann wäre, um einen besonders kerndeutschen Von-Trotta-Filmtitel zu bemühen, die bleierne Zeit vorbei.“

    Alexander Wendt bei „Tichys Einblick“ über den Film „Kill Me Today, Tomorrow I’m Sick!“

  11. Alternative: Auswandern!
    https://www.welt.de/vermischtes/article212150277/Eva-Herman-lockt-rechte-Auswanderer-nach-Kanada.html
    Nebenbei die Berichterstattung ist gequirlte Schei§§e! Kanada sucht sich im Gegensatz zu Deutschland nur Einwanderer aus, die einen Gewinn für die Gesellschaft darstellen und keine ausgewiesenen Ballastexistenzen!
    Wenn es einigen qualifizierten Patrioten mit Hilfe einer Ansprache durch Eva Hermann dazu bewegt, Deutschland zu verlassen und sich in Kanada ein neue Existenz für sich und den Nachwuchs aufzubauen, kann man das zwar kritisch sehen aber wohlwollend zur Kenntnis nehmen. Das wir in Deutschland zu 99% Naziverseucht sind liegt eh auf der Hand. Das 1.000jährige Reich hat 1933 angefangen und wird wohl erst im Jahr 2933 zu Ende gehen bis dahin sind wir weltweit in Verschiss geraten und müssen die Konsequenzen und den Schuldkomplex noch weiter 913 Jahre ertragen oder eben auswandern oder eben noch anders: eine andere Politik für die Zukunft unserer Deutschen Heimat betreiben. Also bei welt-online ist viel Raum für PI-Kommentare also ans Werk PI-News Leser, Kommentatoren und Autoren und zwar dalli-dalli.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  12. Diese jungen Frauen wandern und ziehen singend mit der Klapfe in der Hand durchs Heimatland.
    https://www.welt.de/vermischtes/article212143817/Sachsen-Maedchengruppen-mit-voelkisch-nationalistischen-Uniformen.html#Comments Sie versuchen nicht, wie gleichaltrige Sprenggläubige Altersgenossinnen mit einer Kopfwindel bewaffnet vom EDEKA-Markt zu EDEKA-Markt wandernd Diskriminationsgelder zu erpressen.
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article212129933/Diskriminierung-wegen-Kopftuch-Edeka-einigt-sich-mit-junger-Muslima.html Mir gefällt die Freizeitgestaltung der wandernden Mädchengruppen deutlich besser.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  13. eule54 24. Juli 2020 at 15:59

    Hurra, hurra, hurra,

    der erste schwule Bundeskanzler ist Sicht!

    Wenn er sich jetzt auch noch schwarz anmalen würde, könnte nichts mehr schiefgehen!

    Ein kleines Stück von ihm ist ja schon dunkelbraun.

  14. Mimimi Berliner Polizei:

    Berlin-Prenzlauer Berg
    Mann (37) verprügelt Polizisten – Zeuge (41) greift beherzt ein

    24. Juli 2020 12:50 Aktualisiert 12:52
    Prenzlauer Berg – Pankow

    Am Donnerstagmittag wollte die Besatzung eines Streifenwagens einen 37-Jährigen in der Danziger Straße (Prenzlauer Berg) kontrollieren, weil er zuvor einen Mann (32) unvermittelt attackiert haben soll. Dann fielen die Beamten dem Schläger selbst zum Opfer.

    Nachdem eine Polizistin den Mann gegen 12.15 Uhr ansprach, schlug er ihr unvermittelt mit der Faust gegen den Kopf, so dass die Beamtin zu Boden ging. Anschließend griff er dann auch noch ihren Kollegen mit einem Faustschlag ins Gesicht an.

    Weitere Schläge und Tritte gegen die beiden Beamten folgten. Mit Reizgas versuchten sich die Polizisten aus der Situation zu retten.

    Ein beherzt eingreifender 41-jähriger Zeuge unterstützte die Einsatzkräfte schließlich beim Anlegen der Handfesseln.

    Der Angreifer erlitt durch den Einsatz des Reizgases keine Verletzungen. Die Polizistin wurden durch die Schläge und Tritte des Mannes jedoch verletzt und mussten ihren Dienst abtreten. Sie wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt und klagte über Übelkeit und Kopfschmerzen sowie Hautabschürfungen an Armen und im Gesicht.

    Der 37-jährige Angreifer wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung und Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam gebracht. Danach wurde er dann einem Arzt in einem Krankenhaus vorgestellt, indem er bereits in der Vergangenheit in Behandlung war. Dort blieb er auch stationär. Die Ermittlungen dauern an.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/pankow/mann-37-verpruegelt-polizisten-zeuge-41-greift-beherzt-ein

  15. eule54
    24. Juli 2020 at 15:59
    Hurra, hurra, hurra,

    der erste schwule Bundeskanzler ist Sicht!

    Wenn er sich jetzt auch noch schwarz anmalen würde, könnte nichts mehr schiefgehen! ?
    ——
    Ne ne ne ne
    Ich habe gestern gelesen, dass 70% dem Söder Kanzler zutrauen würde …

  16. @AggroMom 24. Juli 2020 at 16:40
    „Ich habe gestern gelesen, dass 70% dem Söder Kanzler zutrauen würde …“
    ————————————————-

    Das grenzt an Blasphemie, also schon eine Umfrage dazu. Was ist nur in die Staatsmedien gefahren?
    Fakt ist doch, nur Angela kann uns in die Krise (oder der Krise?) führen. Angela, sie die Gottgleiche, die Honigwonne jeder Breschnew-Demokratie, natürlich muss sie weitermachen, bis die Gebeine zu rotem Staub zerfallen sind.

    PS: Das war jetzt Ironie, bitterste.

  17. @eule54
    Schwarz anmalen? Das wäre ja „blackfacing“ und ganz übel rassistisch !
    Ohne den Klonovsky des Tages, ist das ’schland der Schuldbürger, der Vielfaltspinsel und Vonallerleigutgemeintemtotalbesoffenen ja nicht mehr zu ertragen!

  18. eule54
    24. Juli 2020 at 15:59
    Ist doch egal wer von den beiden es wird. Beide sind zu allem fähig und zu nichts zu gebrauchen.

  19. Ben Shalom 24. Juli 2020 at 16:57
    ————————————-
    Im letzten Strang hatte ich mich verschrieben, ersetze Zittau durch Löbau.
    Wir waren natürlich in LÖBAU.
    Ich war mit meinen Gedanken schon bei Montag, wo für mich Zittau eingeplant ist.

  20. OT

    Es ist eine beispiellose Provokation:

    Mit Tausenden »Gläubigen« und im Beisein von Staatschef Recep Tayyip Erdogan wurde in Istanbul die Hagia Sophia als Moschee wiedereröffnet. Während in Griechenland und anderswo die Entweihung der Mutter aller christlich-orthodoxen Kirchen mit einem »Tag der Trauer« begangen wurde, herrschte seitens der deutschen Altparteien betretenes Schweigen. Allein die AfD fand deutliche Worte…
    https://www.deutschland-kurier.org/erdogan-provoziert-mit-beutemoschee/

  21. Ich durfte M.Klonovsky einmal im Hamburger Rathaus erleben, dort war er von der AfD Fraktion eingeladen.
    Das Rathaus ist der einizge Ort in Hamburg, wo sich die AfD Mitglieder treffen können, ohne Angriffen der Linksextremisten ausgesetzt zu sein.
    Das zu Thema “ Demokratie“ im Besten Doitschelan , welches wir je hatten.
    Es war ein schöner Abend.
    Im gleichen Jahr habe ich dann auch, eher zufällig, im Reichstag Dr.Curio und andere AfDler live erleben dürfen. Es ging um den AfD Antrag zur Abschaffung des Doppelpasses, wie auch schon vom CDU Parteitag beschlossen.
    Selbst verständlich blieb die Regelung bestehen, das M. ignoriert nicht nur deutsche und europäische Verträge und Gesetze, sondern auch Parteiinterne Beschlüsse.

  22. OT
    vor ein paar Tagen im WDR Rotzfunk TV.
    Thema waren die Frankfurt Krawalle.
    Der rote Moderator fragte einen „Experten“, ob nicht vielleicht die häufigen Polizeikontrollen
    (damut wollte er wohl geschickt den Bogen zum „Racial Profiling“ spannen, echt genialer Typ)
    die Kuff.nucken zum Krawall und zur Zerstörungswut veranlasst haben könnten.
    Die Antwort habe ich mir dann erspart.
    u

  23. @ Fozzy 24. Juli 2020 at 16:33

    @ eule54 24. Juli 2020 at 15:59

    Habe schon vor Monaten hier geschrieben,
    daß der Schwuli Merkels Wunschkandidat sei.
    Haut immermal wieder paar rechte Phrasen
    hinaus, um sich dann selber links zu überholen,

    z.B. 2017: Ehe u. Kinderadoption für Homos seien
    konservativ u. höchste Zeit. Wobei er u. sein Stecher,
    äh „Ehemann“ so gerne Kinder adoptieren würden,
    wenn sie mehr Zeit hätten. Dies wird sein erster
    Akt sein, wenn er erst Kanzler ist. Wetten? Auch
    die linke Lumpenpresse, also fast alle Medien
    lauern schon lange auf diese Sensation. Kaum
    Kritik hört man, wie Spahn Steuergeld verpulvert:

    Öffentlichkeitsarbeit zur Corona-Zeit
    Spahn +++verdreißigfacht Werbeausgaben
    Das Gesundheitsministerium hat zur Jahreshälfte
    schon 31,4 Millionen Euro investiert, um
    Maßnahmen gegen die Coronakrise zu bewerben…

    Man habe in Zeiten der Pandemie auf „die zahlreichen nicht seriösen und interessengeleiteten Informationsangebote“ reagieren müssen, die etwa Fake News oder Verschwörungstheorien verbreiteten, teilte das Gesundheitsministerium zur Begründung mit.

    Beim BMG rechnet man weiter mit hohen Ausgaben. Man müsse der aus epidemiologischer Sicht zu erwartenden zweiten Welle „mit den Instrumenten“ begegnen, „die bereits bei der Bewältigung der ersten Phase eingesetzt wurden“, hieß es…

    Das Artikelfoto zeigt den Spahn im Wahn:
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/spahn-verdreissigfacht-werbeausgaben-a-00000000-0002-0001-0000-000172071831

Comments are closed.