Von KEWIL | Am Freitag hat der türkische Sultan Erdogan persönlich die Hagia Sophia in Istanbul wieder in eine Moschee verwandelt. Bei den Mohammedanern in der Türkei und weltweit gab es viel Beifall und keine Kritik. Die meisten deutschen Medien (auch PI-NEWS natürlich) berichteten.

Was zu kurz oder gar nicht in der Presse kam, war die Frechheit, dass das Oberhaupt der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Imam Ali Erbas, die Kanzel der Moschee mit einem Schwert in der Hand bestieg. Geht es eigentlich noch martialischer? Das ist doch eine Kriegserklärung.

Wollte der Moslem-Boss wie einst Sultan Mehmed der Eroberer 1453 bei der Einnahme Konstantinopels in der Hagia Sophia Säuglinge köpfen und mit ihren Schädeln die Kerzen löschen? Oder christliche Nonnen vergewaltigen und ihnen dann die Kehlen durchschneiden, wie der zeitgenössische Schreiber Phrantzes berichtet?

Die Diyanet regiert über die Ditib in Germanistan, der hunderte türkische Moscheen und ihre Vorbeter unterstellt sind. Aber wir merken nichts. Natürlich wird Erdogan Fatih nicht mit Panzern gegen Wien und Berlin vorrücken, obwohl er das täte, wenn er könnte.

Aber seine Fußtruppen sind längst da, und wir unterstützen ihn mit Milliarden. Allein im Laufe der „Flüchtlingskrise“ hat er von uns und der EU runde 10 Milliarden Euro abkassiert. Das reicht für ein paar Schwerter.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

114 KOMMENTARE

  1. Warum erstaunt mich das nicht weiter?

    Ich habe noch in der Schule gelernt, daß der Islam mit „Feuer und Schwert“ verbreitet wurde und weiterhin verbreitet werden soll.

  2. Die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee war eine klare Ansage.
    Und so wie ich die Reaktionen im Westen resümiere, schien die Botschaft nicht so recht angekommen zu sein.

  3. „Ich bin nicht gekommen, de Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“ (Matthäus 10,34).

    Ich will nicht wissen, welcher Aufschrei erfolgen würde (in christlichen und mohammedanischen Kreisen!), wenn ein Bischof mit einem Schwert in der Hand eine Predigt halten würde!

  4. Der Türken-Säbel in der Hand des obersten Predigers zeigt doch mehr als deutlich, wie „friedlich“ diese „Religion“ ist. Und die sollen den gleichen Gott anbeten? In der Bibel wird zwar eine Gestalt erwähnt, auf die die Umschreibungen Allahs zutreffen, sie wird dort aber Satan genannt und nicht Gott. Gleichsetzen können das nur Satansanbeter. Da soll später niemand sagen, er hätte nichts gewusst.

  5. Das_Sanfte_Lamm 26. Juli 2020 at 16:35
    Die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee war eine klare Ansage.
    Und so wie ich die Reaktionen im Westen resümiere, schien die Botschaft nicht so recht angekommen zu sein.

    P.S.
    Anstatt klipp und klar diese Kampfansage gen Westen auch als solche zu benennen, schwafelt man in den Leidmedien™ herum, indem man es als innenpolitische Aktion bezeichnet, mit der man mit Atatürk abrechnen will – was absoluter Schwachsinn ist.

  6. Man hätte denen allen niemals auch nur einen Cent geben dürfen.
    Das bringt mich seit vielen Jahren zum kochen.

  7. „Natürlich wird Erdogan Fatih nicht mit Panzern gegen Wien und Berlin vorrücken, obwohl er das täte, wenn er könnte.“

    Angenommen, die ebenfalls hochgerüstete griechische Armee könnte nicht standhalten, wie lange würde es dauern, bis die ersten Panzer in München stehen würden?

  8. Er sagt: ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘.

    (Regensburger Rede von Papst B16)

  9. Gut dass diese kleine Episode nicht unterschlagen wird.

    Mohammedaner haben einen Sinn für Symbolik, den wir im Westen überhaupt nicht verstehen können und wollen.

    Das Schwert hat eine tiefe Bedeutung im Mohammedanismus und der Sultan war der Herr der Hälse…

  10. Eigentlich sieht der alte Sack komplett lächerlich aus mit seinem tollen Schwert im Jahr 2020, ist ja wie im Karneval. Der gehört normal ein paar Sitzungen auf den Diwan gelegt, vielleicht hat er ein Beschneidungstrauma. Aber die Botschaft dahinter ist sicher ernst gemeint von der Religion des Friedens.

  11. Das Schwert ist der Griffel, mit dem der Islam seit Anbeginn an die Geschichte schreibt. Was regt Ihr Euch über ein einfaches Schreibwerkzeug auf?

  12. .
    .
    Erdogan-Anhänger in Deutschland:
    .
    „Mein Führer, gib uns den Befehl und wir zerschlagen Deutschland.“

    .
    .
    Was machen dämliche naive deutsche Behörden dagegen..?
    .
    Erteilen Platzverweise und Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten.
    .
    .
    Als ob man den gefährlichen Terror-Islam mit Platzverweise bekämpfen kann..
    .
    Herr lass Hirn regnen…

  13. Barackler 26. Juli 2020 at 16:43
    „Natürlich wird Erdogan Fatih nicht mit Panzern gegen Wien und Berlin vorrücken, obwohl er das täte, wenn er könnte.“

    Angenommen, die ebenfalls hochgerüstete griechische Armee könnte nicht standhalten, wie lange würde es dauern, bis die ersten Panzer in München stehen würden?

    Damals konnte ich nicht mehr vor lachen, als ich den Text das erste mal las.
    Drei Jahre später bin ich mir nicht mehr wirklich sicher, ob es nicht morgen schon Realität sein wird

  14. Drohnenpilot 26. Juli 2020 at 16:59
    .
    .
    Erdogan-Anhänger in Deutschland:
    .
    „Mein Führer, gib uns den Befehl und wir zerschlagen Deutschland.“

    […]

    „Deutschland“ oder was davon noch übrig ist, zerschlägt sich gerade selbst und wird zur kampflosen Beute für den Türken.
    Von daher brauchen die sich nicht derart martialisch aufzuführen.

  15. Aber bitte!
    Das Schwert ist ein Symbol des Friedens!
    Ein Angebot an die Nicht-Gläubigen!
    Ein Palmenzweig gar!

  16. Ein Schwert macht mir keine Angst,
    aber die proklamierten 2000 Kalaschnikow,
    die es angeblich in Duisburg Marxloh gibt,schon.
    Aber das war sicher nur ein Scherz…
    Oder etwa nicht?
    Macht nix,interessiert keinen,vor allem keinen Politiker,
    und sind sicher so gut versteckt,daß man sie bis zum Tag “ X „,
    nicht finden würde.
    Ich denke, in einigen Jahren wird die „Islamische Republik Deutschland“,
    den Rest der Welt grüssen!

  17. Apropos Symbolik: der Feind lebt schon millionenfach hinter den eigenen Linien. Oder kann mir man Jemand erklären wie wir mit 150.000 aktiven Soldaten (der Rest ist entweder dienstunfähig, im Urlaub oder schwanger)gegen ein paar Millionen kampfgeiler Mohammedanerasülanten in Deutschland amrennen wollen, wenn wir samstäglich nicht mal in einer Großstadt gegen 500 K.nacken der Party- und Eventszene klarkommen?
    Unser Land ist im Arsch! Ich werde mich zukünftig allein um das Wohlergehen meiner eigenen Familie kümmern, da hab ich genug zu tun. Das Große und Ganze wird mir zunehmend schei$$egal.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  18. Party-Wochenende in Köln: 18-Jähriger sticht 45-Jährigen in den Rücken

    Wenn man keinen Säbel zur Hand hat……schließlich ist Party-time. Let´s stab!

  19. Die brauchen kein Schwert oder Panzer. Die unterwandern ja schon seit langem die westliche Gesellschaft. Überall in DE flattern die türkischen Fahnen und Hunderttausende Türken rotten sich zusammen, wenn Erdogan es will. DE ist ja schon längst erobert – mit Bewilligung der Politiker und Medien.

  20. Matthaeus 26:52
    „[…]denn wer zum Schwert greift, soll durch das Schwert umkommen.“

  21. Eine Kriegserklärung an die ungläubigen Christen, was sonst?

    Aber auch unser Bundesaußenminister, der „wegen Ausschwitz“ in die Politik ging, hat offenbar nichts dagegen, dass sein Ministerium mohammedanische Terroristen unterstützt:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article212236531/Terror-im-Westjordanland-Rina-17-ihre-Moerder-und-das-Geld-aus-Europa.html

    Die Niederlande geben zu, mit Steuergeldern mutmaßliche palästinensische Terroristen finanziert zu haben. Sie sollen für den Mord an einer israelischen Jugendlichen verantwortlich sein. Auch das Auswärtige Amt gerät unter Druck.

    ….

    Für Deutschland ist der Zahlungsstopp im Nachbarland brisant: auch die Bundesregierung unterstützt die UAWC, obwohl Kritiker schon lange vor Verbindungen zu Terroristen warnen. Noch Anfang Juli war aus dem Auswärtigen Amt auf Nachfrage von WELT AM SONNTAG zu vernehmen, auch nach genauer Prüfung habe sich der Vorwurf einer strukturellen Verbindung der UAWC zu Terrororganisationen nicht erhärtet. Nun, zwei Wochen später, betont man, im Gegensatz zu den Niederlanden fördere das Auswärtige Amt die UAWC nicht direkt. Sie sei lediglich ein „lokaler Partner“ einer vom Auswärtigen Amt geförderten deutschen Nichtregierungsorganisation. Sie erhalte in diesem Rahmen projektbasierte Mittel.

    Starker Tobak, Maas!

    Warum genau sind Sie also „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen?

  22. Hagia Sophia als Moschee – Religiös korrekt

    Ein Kommentar von Andreas Kilb
    -Aktualisiert am 25.07.2020-10:35

    (:::)

    Das Mosaik von Maria mit dem Jesusknaben in der Apsis der Hagia Sophia wurde vor dem gestrigen Freitagsgebet mit Vorhängen verhüllt, weil es in der Richtung von Mekka liegt, in die sich die muslimischen Gläubigen während des Gebets verneigen. Ebenso ging es dem Gesicht des Erzengels Gabriel aus dem zwölften Jahrhundert in einem Pendentifzwickel unter der Kuppel des Isidor von Milet.

    Damit sollte es, glaubt man den Ankündigungen der türkischen Regierung und der zuständigen Religionsbehörde Diyanet, sein Bewenden haben. Der übrige Figurenschmuck der Kirche, die jetzt wieder eine Moschee ist, werde nicht angetastet, und auch die abgedeckten Kunstwerke würden nach Beendigung der religiösen Zeremonie wieder für Touristen sichtbar gemacht.

    Eine Kaiserin und ihre Affären

    Aber man muss schon sehr gutgläubig sein, um anzunehmen, dass der Umwandlungsprozess, der mit dem Gerichtsurteil vom 10. Juli einsetzte, damit seinen Abschluss gefunden hat.

    Schon gibt es türkische Stimmen, die die Zerstörung einzelner Mosaiken fordern, etwa des Porträts der mittelbyzantinischen Kaiserin Zoe, die an einer Seitenwand der Hagia Sophia mit ihrem dritten Ehemann Konstantin vor Christus kniet.

    Zoe war für ihre zahlreichen Affären bekannt, ihr Vorgänger Alexander, der in einem Mosaik auf der nördlichen Galerie der Hagia Sophia dargestellt ist, für seine Trunksucht. Darf man den Gläubigen zumuten, zwischen den Bildern einer „Hure“ (so ein türkischer Historiker) und eines Säufers zu beten?

    Es sind solche Überlegungen, die in Zukunft die Debatte um das berühmteste Bauwerk Istanbuls bestimmen werden, und damit ist klar, dass der Paradigmenwechsel, den viele erst befürchten, schon stattgefunden hat.

    Auf einer anderen Waage gewogen

    Die Hagia Sophia ist kein Museum mehr, sie wird jetzt von der Religionsbehörde Diyanet verwaltet, das heißt: Sie ist in den Bannkreis religiöser Moral und Weltanschauung eingetreten. Was für uns kulturelle Artefakte sind, wird künftig auf der Waage heilsgeschichtlicher Gewissheiten gewogen werden…

    Auch im sogenannten aufgeklärten Westen ist Kulturgeschichte zum Abschuss freigegeben, nur eben nicht im Namen der Religion, sondern im Auftrag von Opferkollektiven. Churchill hasste die Inder, Nietzsche die Frauen, Blücher die Franzosen, Wagner war Antisemit, Kant Rassist, Bismarck betrieb die Aufteilung Afrikas, und das genügt, um ihre Entfernung aus dem öffentlichen Raum zu fordern…
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/religioes-korrekt-kommentar-zur-hagia-sophia-als-moschee-16875110.html

    Sultan Erdowahn war beim ersten öffentl. Freitagsgebet, in der okkupierten Sophienkirche von Istanbul, ganz vorne dabei:
    https://www.youtube.com/watch?v=sRLCBgZQ0bc&feature=emb_title
    (Videolänge 1 Min. 36 sek.)

  23. Blimpi 26. Juli 2020 at 17:07
    Ein Schwert macht mir keine Angst,
    aber die proklamierten 2000 Kalaschnikow,
    die es angeblich in Duisburg Marxloh gibt,schon.
    Aber das war sicher nur ein Scherz…
    Oder etwa nicht?
    Macht nix,interessiert keinen,vor allem keinen Politiker,
    und sind sicher so gut versteckt,daß man sie bis zum Tag “ X „,
    nicht finden würde.
    Ich denke, in einigen Jahren wird die „Islamische Republik Deutschland“,
    den Rest der Welt grüssen!

    Libanon.
    Man kann den Namen dieses Landes nicht oft genug nennen, um das Beispiel schlechthin zu nennen, was falsche Toleranz und missverstandene Nächstenliebe langfristig für eine sozialkulturelle und ethnische Katastrophe heraufbeschwören.
    Die christlichen Milizen und die israelische Armee versuchten zu retten, was noch zu retten war, wagten sich aber nicht eine, sozusagen DIE rote Linie zu überschreiten, um den Libanon wieder dauerhaft zu befrieden.

  24. # Friedolin 26. Juli 2020 at 16:47

    „Eigentlich sieht der alte Sack komplett lächerlich aus mit seinem tollen Schwert im Jahr 2020, ist ja wie im Karneval.“
    ******************************
    Ich sehe das ganz ähnlich. Das Säbelrasseln ist angesichts der gewaltigen Probleme, die die Türkei hat, schon fast tragikomisch.

  25. Deutschland könnte dem Turkmohammedaner Erdogan (Wechselkurs 1/8) militärisch nichts entgegensetzen.

    Aber zur Befreiung des Kölner Doms müsste er durch Griechenland, Serbien und Österreich und damit wäre er wie 1529 und 1683 erledigt.

    Ach ja, die Route über Russland böte sich an, wie Napoleon und Hitler.

    Oder via Italien aber das sind die Mafia und die Alpen….

    Beliebt der Hartz IV-Uterus und der deutsche Steuerzahler!

  26. Deutschland könnte dem Turkmohammedaner Erdogan (Wechselkurs 1/8) militärisch nichts entgegensetzen.

    Aber zur Befreiung des Kölner Doms müsste er durch Griechenland, Serbien und Österreich und damit wäre er wie 1529 und 1683 erledigt.

    Ach ja, die Route über Russland böte sich an, wie Napoleon und Hitler.

    Oder via Italien aber das sind die Mafia und die Alpen….

    Bliebt der Hartz IV-Uterus und der deutsche Steuerzahler!

  27. Hagia Sophia: Mit einem Schwert in der Hand

    Tausende wollen zum ersten (islamischen) Freitagsgebet in die Hagia Sophia, kaum jemand schafft es hinein. Präsident Erdogan hält ein VIP-Gebet ab; der Imam stößt eine Drohung aus.
    Eine Reportage von David Engler, Istanbul
    24. Juli 2020, 20:57 Uhr

    Bis weit in die zweite Tageshälfte hinein wird der Strom der Menschen nicht mehr abreißen. Obwohl die Stadtverwaltung alle Zufahrtsstraßen für den Verkehr gesperrt und die umliegenden U-Bahn-Stationen geschlossen hat, schieben sich zu Fuß immer dichtere Massen in Richtung Hagia Sophia. An den Bürgersteigen haben sich fliegende Händler aufgebaut, die Accessoires für den großen Tag verkaufen: türkische Flaggen, Stirnbänder mit Hagia-Sophia-Motiven, Gebetsteppiche, Erdo?an-Porträts mit dem Schriftzug „ba?komutan“, Oberkommandierender. Auf vielen T-Shirts, Flaggen und anderen Souvenirs prangt die Zahl 1453: das Jahr, in dem die Osmanen Istanbul eroberten und die christliche Hagia Sophia zur Moschee umwidmeten.

    Ich will dabei sein, wenn wir unsere Moschee zurückbekommen

    Ali Zeyfeo?lu, 24-jähriger Verkäufer aus dem anatolischen Stadtteil Üsküdar…

    Vor den Barrieren bilden sich Trauben von Menschen, die aus tausend Kehlen endlos wiederholte Gottesbeschwörungen skandieren: „Yallah! – Bismillah! – Allahu ekber!“…

    Den wenigen Glücklichen, die ihre Teppiche zur Mittagszeit in Sichtweite der Hagia Sophia ausbreiten können, steht die weitaus zahlreichere Menge derer gegenüber, die in allen Nebenstraßen im weiten Umkreis zum Gebet niederknien. Eng reihen sich die mitgebrachten Teppiche, alle schräg zum Straßenverlauf in Richtung Mekka ausgerichtet, dazwischen unzählbare Paare abgestreifter Schuhe…

    Erdo?an lässt es sich nicht nehmen, vor dem Beginn der Zeremonie persönlich ein paar Verse aus dem Koran zu rezitieren – eine Szene, die später ausgiebig in den staatsnahen Sendern gezeigt und von loyalen Promis im Netz verbreitet wird.
    Ein Seitenhieb gegen Staatsgründer Atatürk

    Den Rest überlässt der Staatschef dem Oberhaupt der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Imam Ali Erba?, der an die Minbar, die Kanzel der Moschee, mit einem Schwert in der Hand herantritt, als Zeichen der muslimischen Eroberung Istanbuls durch Sultan Mehmed Fatih im Jahr 1453. Erba? flicht in seine Predigt eine dunkle Drohung ein, die viele später als Seitenhieb gegen Staatsgründer Kemal Atatürk interpretieren werden, auf dessen Initiative hin die Hagia Sophia 1935 zum Museum umgewidmet wurde. „Sultan Fatih hat diesen prächtigen Tempel bis zum Jüngsten Tag zur Moschee erklärt“, sagt Erba?. „Wer sich gegen dieses Erbe wendet, wird verdammt sein.“…
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-07/hagia-sophia-freitagsgebet-recep-tayyip-erdogan-istanbul/komplettansicht

  28. Das ist eine Botschaft an die verwöhnten, degenerierten, wohlstandsversauten, linksliberalen Westeuropäer, leider verstehen diese Westeuropäer die Botschaft nicht. Die gläubigen PoCs hingegen verstehen die Botschaft.

    Ich werde sagen, die Polen, Ungarn, Tschechen und Co. machen es richtig, Grenzen zu und keinen reinlassen. Die Polen können froh sein, dass sie nicht den merkelhörigen Bürgermeister gewählt haben, der hätte sie schon beim EU-Gipfel an Merkel verraten.

  29. Barackler 26. Juli 2020 at 16:43
    „Natürlich wird Erdogan Fatih nicht mit Panzern gegen Wien und Berlin vorrücken, obwohl er das täte, wenn er könnte.“

    Angenommen, die ebenfalls hochgerüstete griechische Armee könnte nicht standhalten, wie lange würde es dauern, bis die ersten Panzer in München stehen würden?

    ———————————————————————————————————————

    Soviel ich weiß, sind sowohl Griechenland , als auch die Türkei beide Mitglieder der Nato (wobei ich mich Frage, was beide Länder mit dem Nordatlantik verbindet). Klar, vor ein paar Jahren war das notwendig, um unseren die Sowjetunion im Zaum zu halten, aber was haben heute diese beiden Länder in der sog. North Atlantic Treaty organisazion“ verloren? Und können wir zu diesem Zeitpunkt noch Hilfe, der USA erwarten?

  30. Bierologe 26. Juli 2020 at 17:26
    # Friedolin 26. Juli 2020 at 16:47

    Das Säbelrasseln ist angesichts der gewaltigen Probleme, die die Türkei hat, schon fast tragikomisch.

    It’s the economy, stupid! 🙂

    Die Schrottwährung Süper-Lira ist auf historisches tief gesunken, die Bevölkerung wächst stärker als das BIP und im Gegegsatz zu anderen mohammedanischen Staaten kann Erdogan kein Öl verkaufen….

    So können sich die Mullahs schon 40 Jahre halten, Turkmohammedaner Erdogan kann da nicht mithlaten.

  31. Eurabier 26. Juli 2020 at 17:19

    Haben Maas und Merkel schon was dazu gesagt, dass der Erdogan auch die Al Aqsa „befreien“ will.

  32. Die Verwüstungen und Brandstiftungen in unseren europäischen Kirchen sind nichts anderes – sie fallen nur nicht so sehr auf, weil keiner mehr hingeht.

  33. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 26. Juli 2020 at 17:15

    Auch dieses Verbrechen wird die Deutschen zum Umdenken bringen, sie werden weiter die Volksverräter wählen. Erst wenn diese Volksverräter den beschiedenen Wohlstand der Deutschen vernichtet haben inklusive 100% Zwangshypothek aufs Häuschen, und Verlust der Sozialhilfe, denken die um.

  34. @Barackler 26. Juli 2020 at 16:43

    Eine Armee wird von Moslems nicht gebraucht. Grüne und Linke verschenken ja unser Land. Ohne Krieg wird hier alles islamischer. Nebenbei vermehren sich Moslems noch mehr.

  35. Maria-Bernhardine 26. Juli 2020 at 17:22

    Hagia Sophia als Moschee – Religiös korrekt
    _______________________

    Mich wundert, daß die christlichen Symbole nach fast 500 Jahren Nutzung als Moschee überhaupt noch da sind.

  36. Ja, sicher, das Schwert des Imams ist eine Kriegserklärung an die Christen in der Türkei und an uns, an die Menschen der christlichen Kultur. Es ist eine Ankündigung, den Rest der Christen entweder zum Islam zu konvertieren oder sie aus der Türkei zu vertreiben, oder sie zu ermorden, mit dem Schwert. Es ist eine Drohung uns gegenüber. Diese wird jetzt ja in einigen deutschen Kommunen schon von Minaretten gesungen: Konvertiert, oder ihr seid des Todes. Gehindert werden diese Glaubenskrieger nur, da sie militärisch nicht stark genug sind. Deshalb lassen sie von muslimischen Terroristen den asymmetrischen Krieg gegen uns führen.

    Das Schwert in der Nationalfahne Saudi-Arabiens ist eine eben solche Kriegserklärung.

    Im Koran geht es 187 mal ums Töten, q-t-l, davon 25 mal in der Befehlsform: „Tötet!“ Die Ungläubigen, die Juden und die Christen, „nieder mit dem Haupt!“

    ANSPRACHE VON BENEDIKT XVI.
    Aula Magna der Universität Regensburg. Dienstag, 12. September 2006
    Glaube, Vernunft und Universität. Erinnerungen und Reflexionen.
    http://www.vatican.va/content/benedict-xvi/de/speeches/2006/september/documents/hf_ben-xvi_spe_20060912_university-regensburg.html

    Dialog, den der gelehrte byzantinische Kaiser Manuel II. Palaeologos wohl 1391 im Winterlager zu Ankara mit einem gebildeten Perser über Christentum und Islam und beider Wahrheit führte:

    „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“.[3] Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. „Gott hat kein Gefallen am Blut”, sagt er, „und nicht vernunftgemäß … zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung…

  37. Friedolin 26. Juli 2020 at 17:56
    Maria-Bernhardine 26. Juli 2020 at 17:22

    Mich wundert, daß die christlichen Symbole nach fast 500 Jahren Nutzung als Moschee überhaupt noch da sind.

    Die Angst vor Gott, seine Kirchen zu schänden! 🙂

  38. Umwidmung der Hagia Sophia – Was hinter Erdogans Inszenierung steckt
    von Katja Belousova

    24.07.2020 21:27 Uhr

    Die Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee ist vollzogen. Bei der Zeremonie spielten ein Schwert, ein Grab und ein Koran-Vers eine wichtige Rolle…

    Dazu wurde bei der Zeremonie bewusst auf eine Symbolik zurückgegriffen, die Erdogan in eine Reihe mit großen osmanischen Eroberern stellen soll:

    1. „Vorbeter“ Erdogan rezitiert die Eröffnungssure

    Der Vers selbst gilt als inhaltlich wenig problematisch. „Die erste Sure des Korans, die sogenannte ‚Fatiha‘, also ‚die Eröffnende‘ ist ein wichtiger und zentraler Bestandteil muslimischer Religionspraxis“, erklärt Johannes Zimmermann, Islamwissenschaftler an der Uni Heidelberg.

    Entscheidender als die Sure ist die Tatsache, dass Erdogan sie zu Beginn des Freitagsgebets als eine Art „Vorbeter“ selbst rezitiert hat. Dass ein Staatschef das zu Beginn des Gebets macht, ist ungewöhnlich. Früher war dies den islamischen Herrschen vorbehalten. Für Beobachter in Istanbul ist klar: Durch diese Geste stellt sich Erdogan in eine Reihe mit den großen osmanischen Sultanen…

    2. Das Schwert als Zeichen der osmanischen Herrscher

    Der Präsident der Obersten Religionsbehörde, Ali Erbas, leitete die Zeremonie und trug beim Freitagsgebet ein Schwert in seinen Händen. „Die sogenannte ‚kilic gelenegi‘, also die ‚Schwerttradition‘, wird in einigen Moscheen der Türkei praktiziert“, sagt Zimmermann.

    Er interpretiert die Verwendung des Schwerts als Verweis auf Elemente der Thronbesteigungsszeremonien osmanischer Herrscher.

    Es verbindet die Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee mit einem als islamisch verstandenen osmanischen Herrschertum.

    Auf Twitter hab es Debatten darüber, dass das Schwert, je nachdem, in welcher Hand es gehalten wird, eine andere Bedeutung erfährt. Weil Erbas es zum Teil auch in seiner linken Hand hielt, interpretierte manch einer es sogar als Zeichen des Friedens. „Auch, wenn ein Schwert in der linken Hand laut osmanischer Tradition Frieden bedeutet, ist es als Waffe während der Predigt zuerst einmal eine Provokation und Machtdemonstration“, erläutert Islamwissenschaftlerin Roelcke.

    Diese könne so etwas wie „wir lassen euch in Frieden, wenn ihr euch unseren Regeln beugt“ bedeuten, gerade auch im Kontext der aufgeladenen Stimmung im Vorfeld.

    3. Erdogan und das Grab von Mehmed II.

    Nach dem Freitagsgebet besuchte Erdogan das Grab von Mehmed II., genannt „der Eroberer“. Mehmed II. eroberte 1453 Konstantinopel und besiegelte so das Ende des Byzantinischen Reichs. „Dies fügt sich auch in zahlreiche andere Versuche des Präsidenten, sich in eine Traditionslinie mit Mehmed II. einzuordnen“, analysiert Zimmermann.

    Es gebe etwa zahlreiche Websites aus dem AKP-Milieu, auf denen allerlei vermeintliche Parallelen zwischen Erdogan und Mehmed II. aufgelistet und als Erfüllung von Geschichte und Heilsgeschichte gedeutet werden…
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/hagia-sophia-erdogan-symbolik-100.html
    Wie bei der Zeit, wird der Muezzin mit Schwert nicht bildl. gezeigt.

    in einem Videoclip übersetzt das ZDF, was Erdogan u.a. sagte,
    nämlich, daß er sich schon als Junge wünschte in der Sophienkirche
    von Istanbul (islamisch) beten zu können u. nun sei die Sehnsucht
    seines Volkes endlich gestillt worden. Zehntausende Türken denken
    ebenso.

    Ich finde, alle christl. Länder sollten nun 99,9% der Türken,
    u. türkischwurzeligen Einwanderer u. Mischlinge abschieben.
    Türken haben sich das Byzantinische Reich gekrallt, nun
    sollen sie dort auch leben. Das gleiche gilt für sunnitische
    Kurden, denn auch sie werden gejubelt haben.


  39. Türken-Wulff gab in den letzten Wochen wieder einige Radio Interviews in denen er kundtat wie wichtig der Islam für Deutschland sei

    Und das das Christentum zweifelsfrei zur Türkei gehören würde äußerte dieser Dummsabbeler auch schon des Öfteren.

    Wie wir am Beispiel der Hagia Sophia nun sehen können, hat man bezüglich der Rolle des Christentums in der Türkei doch größere Zweifel als der Sonntagsredner Christian.

    Und wenn wir in Deutschland weiterhin Christenverrätern, Nichtsnutzen und Verrätern der eigenen Werteordnung freien Lauf lassen, dann werden die Männer mit den langen Bärten und den Schwertern sicherlich bald auch in unseren Domen und Kathetralen stehen. Wenn sie wie in Nantes oder Notre Dame nicht gleich gebrandschatzt werden.

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Christian-Wulff-Stationen-seiner-Karriere,wulff877.html

  40. Natürlich ist das eine Kriegserklärung bzw. soll uns die Kriegserklärung die im Koran steht, wieder vor Augen führen. Das ist der Zweck. Der Sultan weiß, wir können nichts dagegen tun. einziges Mittel wäre, wenigstens seine Fußtruppen aus Europa auszuschaffen.
    Aber da die Mehrheit nichts gegen eine Islamisierung hat, wird auch das nicht passieren.

  41. Also – ganz so kritiklos wurde die Umwidmung vom Museum zur Moschee nicht hingenommen.
    Wer hat protestiert oder kritisiert:
    „Unterdessen hat am Samstag die Zurückwidmung in eine Moschee weltweit Kritik hervorgerufen, besonders in den orthodoxen Ländern. In Russland sprach Metropolit Ilarion von einem Schlag gegen die Orthodoxie. Die Umwidmung werde nun die Beziehungen der Türkei zur christlichen Welt beeinflussen, gab sich der Geistliche überzeugt.
    „Erdogan hat historischen Fehler begangen“
    Der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas sprach von einer Beleidigung der christlichen Welt, die eine entsprechende Antwort erhalten müsse. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe einen „historischen Fehler begangen“, erklärte Petsas. Auf diese Beleidigung der christlichen Welt müsse es eine entsprechende Antwort geben.

    Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hatte zuvor schon erklärt, dass der Beschluss Erdogans Folgen für die Beziehungen der Türkei zur EU haben werde. Griechenland und der Nachbar Türkei streiten sich ohnehin schon um Erdgasvorkommen im Mittelmeer und über verschiedene Migrationsthemen.
    Auch Schallenberg kritisiert Urteil zu Hagia Sophia“

  42. Das_Sanfte_Lamm 26. Juli 2020 at 17:00

    Barackler 26. Juli 2020 at 16:43
    „Natürlich wird Erdogan Fatih nicht mit Panzern gegen Wien und Berlin vorrücken, obwohl er das täte, wenn er könnte.“

    Angenommen, die ebenfalls hochgerüstete griechische Armee könnte nicht standhalten, wie lange würde es dauern, bis die ersten Panzer in München stehen würden?

    Damals konnte ich nicht mehr vor lachen, als ich den Text das erste mal las.
    Drei Jahre später bin ich mir nicht mehr wirklich sicher, ob es nicht morgen schon Realität sein wird
    —–
    Ist doch kompletter Mumpitz – gerade die Osteuropäer sind heute das Bollwerk gegen die Muselmanen, wie schon vor vielen hunderten von Jahren.
    Durch Ex-Jugoslawien durch?
    Viel Spaß, denn in dem Höllenloch, wird es ein Spießrutenlauf mit größeren Truppenteilen durchzukommen, dort wird es drunter und drübergehen, weil sich die dortigen Länder gegenseitig an die Gurgel gehen werden.
    Zu Wasser?
    Da gibts noch Briten, Franzosen, Spanier & Co., deren Marine jede für sich es mit den Türken aufnehmen kann.
    Einen so schnellen Blitzkrieg gibt es gar nicht, wie die türkische Währung ins Nirvana abschmieren würde – dann ist aus mit Kriegspielen.

  43. Tja, die Mohammedaner sind eben auf ihr massenhaftes Abschlachten, Mord, Plünderungen und Versklavungen „Ungläubiger“ stolz, im Gegensatz zu den von Selbsthass zerfressenen Deutschen!
    Und was die Zukunft Europas betrifft, hat dieser Pimmelbeschneider Ali Erbas mit seinem Krummschwert in Tradition des Terroristen und Schlächters Mohammed und seiner Nachfolger, ein deutliches Zeichen gesetzt!
    Nur, kapieren tun es die links verblödeten Europäer nicht!

  44. Die Hagia Sophia in Istanbul diente* in ihrer Geschichte schon als Kirche und als Moschee – bevor Atatürk sie in ein Museum umwandelte. Nun darf in den Räumen wieder gebetet werden. Staatspräsident Erdogan hat „die Säkularisierung auf den Müllhaufen der Geschichte befördert“, kommentiert Ingo Arend.

    Von Ingo Arend, Kulturjournalist

    (:::)

    Zwar hat die Regierung zugesichert, die 1.500 Jahre alte Basilika mit den Mosaiken des Pantokrators, der Muttergottes und der Seraphim blieben öffentlich zugänglich. Doch welchen Wert die Türkei dem Weltkulturerbe sonst zumisst, zeigt der Fall von Hasankeyf. In der antiken Stadt am Tigris lässt sie gerade die Spuren von 11.000 Jahre Menschheitsgeschichte unter Beton verschwinden.

    Schon vor einiger Zeit wurden die Hagia Sophias(Sophien-Kirchen) in Iznik, dem antiken Nizäa, und in Trabzon am Schwarzen Meer auf Betreiben führender AKP-Politiker zu Moscheen umgewandelt. Ein Großteil der Fresken und Mosaiken ist seitdem durch Vorhänge und Einbauten verdeckt. Wegen sogenannter „Restaurierungen“ streiten Gerichte…
    https://www.deutschlandfunk.de/hagia-sophia-wieder-moschee-martialischer-triumph.691.de.html?dram:article_id=481126
    Anm.: Trotzdem ist der Artikel voller
    Beschönigungen zugunsten des Islams,
    ja sogar der verlogene libanes. Imam u.
    Taqiyya-Meister Khorchide ist miteingebaut:

    Islamischer Theologe – „Mohammed würde den Islam nicht
    wiedererkennen“
    „In seinem Buch ‚Gottes falsche Anwälte‘ kritisiert
    Mouhanad Khorchide das Islamverständnis vieler Muslime.
    Der Prophet(Perverser Raubkrieger u. Massenmörder!) Mohammed
    habe die Freiheit des Menschen gewollt, sagte Khorchide im Dlf.“

    LÜGNER & gerissener Islam-agent Khorchide: Diese Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee ist ein Paradebeispiel für die Instrumentalisierung der Religion. Nach außen scheint das so, als wäre das eine fromme Handlung. Aber in Wirklichkeit ist es eine reine Instrumentalisierung der Religion, um hier Macht zu demonstrieren, aber auch, um zu zeigen: Ich, im Namen des Islams, kann die Christen symbolhaft erniedrigen und diese Spaltung „wir und die anderen“, „der Islam und das Feindbild Christentum oder Feindbild Westen“ zu festigen in den Köpfen der Menschen.

    Genau das ist das, was den politischen Islam ausmacht. Seine Machtansprüche, die er versucht, im Namen des Heiligen zu legitimieren, aber auf Kosten der Aushöhlung des Islams von seiner Spiritualität, von seinen ethischen Dimensionen…

    Wir sollten aber die menschenfreundlichen Auslegungen des Islams – die müssen wir stärken…

    Sie als Nicht-Muslimen zu beherrschen, Macht Ihnen gegenüber zu zeigen oder noch pointierter, aggressiver vielleicht ausgedrückt, Sie zu erniedrigen im Namen des Islams. Das ist der Anspruch des politischen Islams. Er will ja in Europa herrschen. Allerdings umhüllt mit dem Mantel der Demokratie, der Menschenrechte…

    Das ist der Hauptunterschied zwischen dem politischen Islam auf der einen Seite und dem Dschihadismus oder dem Salafismus auf der anderen Seite. Dschihadismus, Salafismus sind viel ehrlicher, weil sie sichtbarer sind. Sie deklarieren ja: Wir sehen Sie als Feinde. Wir wollen Sie vernichten. Der politische Islam macht das viel subtiler. Und deshalb ist er viel gefährlicher, gerade für Sie als Nicht-Muslim, gerade für die Gesellschaft auch.

    Der Islam, der sich für die Etablierung einer Unterwerfungsmentalität instrumentalisieren lässt, ist die Antithese zu dem von Mohammed verkündeten Islam. Er ist dessen manipulierte Version. Dieser manipulierte Islam versteht sich als Unterwerfungsreligion, die aus den Menschen Objekte des Gehorsams machen will. Nur ungern spricht er von dem liebenden, barmherzigen Gott. In seinem Zentrum steht der strafende, restriktive Gott. Nur ungern spricht er vom Koran als Offenbarung der liebenden Barmherzigkeit Gottes(Mond- u. Kriegsgottes Al-Lah)…

    Wenn der Prophet Mohammed heute geboren würde oder wieder auferweckt würde und den Islam sehen würde, würde er seine Verkündigung nicht wiedererkennen und würde sagen: Moment, ich habe die Freiheit des Menschen gewollt. Ich wollte euch befreien. Ich wollte diese ganzen damaligen Strukturen – das waren ja gesellschaftliche Strukturen, Stammesstrukturen der Unterwerfung verbreiten – ich wollte Gleichheit, Freiheit für die Menschen.

    (:::)

    Main: Herr Khorchide, Ihr Islam ist so offen, frei, pluralistisch, dass er nicht nur für die junge Fatima und den jungen Abdul interessant sein kann, sondern auch für den deutlich älteren Andreas mit christlichen Wurzeln. Ist Ihr Islam also so etwas wie Islam light, eine humanistisch verwässerte Version, die sich Nicht-Muslimen so annähert, dass Sie selbst mich an der Angel haben?…
    https://www.deutschlandfunk.de/islamischer-theologe-mouhanad-khorchide-mohammed-wuerde-den.886.de.html?dram:article_id=480898
    Kilometerlanger Artikel, der mir bestätigt,
    was ich seit Jahren schreibe: Typen, wie
    Khorchide sind irre gefährlich! Er behauptet
    einach Sachen, die Mohammed nie sagte
    u. die der Koran nirgendwo vorsieht. Auch
    war Mohammed nie ein Prophet…
    https://www.deutschlandfunk.de/islamischer-theologe-mouhanad-khorchide-mohammed-wuerde-den.886.de.html?dram:article_id=480898

    +++++++++++++++++++

    *Was heißt „diente“? Wurde als Kirche erbaut!

  45. Jetzt kapiere ich auch , warum Marx und sein Bedfortz- Stroh Ihr Kreuz unter der Kutte versteckt haben … war es die pure Angst ?
    Ihre Dämlichkeiten haben bis heute die Brisanz der muslimischen Invasion in Deutschland nicht begriffen .
    Scholl-Latour hat es einmal auf den Punkt gebracht , Ziel des Islam ist einzig und allein den Weltislam durchzusetzen , die Zeit spielt dabei keine Rolle .

  46. Maria-Bernhardine 26. Juli 2020 at 18:08

    Umwidmung der Hagia Sophia – Was hinter Erdogans Inszenierung steckt
    von Katja Belousova
    1. „Vorbeter“ Erdogan rezitiert die Eröffnungssure
    Der Vers selbst gilt als inhaltlich wenig problematisch. „Die erste Sure des Korans, die sogenannte ‚Fatiha‘, also ‚die Eröffnende‘ ist ein wichtiger und zentraler Bestandteil muslimischer Religionspraxis“, erklärt Johannes Zimmermann, Islamwissenschaftler an der Uni Heidelberg.

    Zimmermann ist ein „Islamwissenschaftler“ im besten Sinne des Islams, nämlich einer, der den Ungläubigen tonnenweise Sand in Augen schippt. Natürlich ist die Fatiha hochproblematisch, weil sie gleich zu Beginn als Eroffnungssure des Korans eine Kampfansage an Christen und Juden ist – ein Thema, das genau mit den Fatiha-Umschreibungen („der gerade Weg“ = Islam; „die deinen Zorn erregten“ = Juden; „die Irregehenden = Christen“) den ganzen Koran durchzieht und in den Hadithen wieder und wieder erläutert wird. Wann immer Mohammedaner sich über die Dhimmis einen Ast lachen, beten sie – auch im Westen, auch beim Gedenken an 0/11, auch in allen Kirchen, in die sie eingeladen werden, die Fatiha:

    Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.
    (Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Welten,
    dem Allerbarmer, dem Barmherzigen,
    dem Herrscher am Tag des Gerichts.
    Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.6
    Leite uns den geraden Weg (Islam),
    den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die (Deinen) Zorn erregt haben (Juden!), und nicht der Irregehenden! (Christen)

    Auch in Bezug auf das Schert greift Johannes Zimmermann absichtlich viel zu kurz: Als Grundbestandteil des Islams und islamischer Ideologie ist es nicht auf Türken/Osmanen beschränkt, sondern spielt eine zentrale Rolle in allen islamischen Raubscheichtümern seit 1400 Jahren. Direkt aus der arabischen Wüste.

  47. Hans.Rosenthal 26. Juli 2020 at 17:09

    Hallo Hans, sehe ich auch so. Aber nicht traurig sein, die Mehrheit der Wähler wollte es so.

  48. Korrektur: 0/11 = 9/11- Also der 9. September 2001.

    Hier zu den Fatiha-Triumphgebeten:

    https://www.jihadwatch.org/2008/04/blogging-blogging-the-quran-the-fatiha-quran-16-7

    Der Türk-Imam Ali Erbas mit Schwert machte übrigens aus seinem blutrünstigen Islam-Herzen – das Schwert als Symbol islamischer Eroberung – keine Mördergrube:

    When questioned why the sword was used in delivery the sermon, Imam Erbas responded saying that it is a tradition in mosques that are the symbols of conquest.

    https://www.siasat.com/hagia-sophia-top-imam-uses-ottomans-sword-during-friday-sermon-1928722/

  49. Das entspricht doch ganz genau den Anweisungen des Koran!
    „Schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen“ (Sure 8:55). „Ungläubige“ sind alle Nichtmuslime“.

    Oder aus der Sure „der Sieg“: „Er (Allah) ist´s, der seinen Gesandten mit der Leitung und der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jeden andern Glauben siegreich zu machen“ (Sure 48:28).

    Das ist eine klare Diskriminierung aller anderen Religionen und vor allem des christlichen Glaubens sowie der Bibel!

    „Und kämpfet wider sie (die „Ungläubigen“ = alle Nichtmuslime), bis kein Bürgerkrieg mehr ist, und bis alles an Allah glaubt“ (Sure 8:39)

    Trotzdem sagt unsere „verehrte Kanzlerin“ (so Kandidat Söder): „Der Islam gehört unzweifelhaft zu Deutschland!“ Und damit auch die gewalttätige islamische Gesellschaftsordnung Shari´a.

    Die (falsche) Behauptung der Frau Kanzlerin (CDU) sowie die mehr als 200 Suren-Verse, die zum Krieg gegen alle Nichtmuslime aufrufen (6. und wichtigste Säule der islamischen Herrschaft!), sind eindeutig gegen unsere Verfassung und gegen unseren freiheitlich-demokratischen Staat gerichtet! Deshalb müssen alle, die den Islam unterstützen, vor Gericht gestellt oder sofort abgeschoben werden. Der Koran ist zu verbieten – so wie auch „Mein Kampf“ verboten wurde!

    Gegen Merkel ist Art. 20 GG anzuwenden: Amtsenthebung und Gericht!

    Kirchenführer wie u.a. Bedford-Strohm und Marx sind ebenfalls aus ihren Ämtern zu entfernen, weil sie die Islamisierung unterstützen!

    Die größte Gefahr für Deutschland ist in der Tat der Islam – so stand es auch immer in früheren Verfassungsschutzberichten – und die gewalttätige LINKE (ANTIFA).

  50. Geht es eigentlich noch martialischer?

    —————————————-
    Mit Bombengürtel … mit Kalaschnikow … mit COVID19-Infektion …

  51. Deutsche Bischöfe nehmen lieber ihr Kreuz ab. Der Türke bindet Allahs-Kopfab-Messer um. Beide Religionen wirken dadurch unsympathisch.

  52. Hocken mit Säbeln in einer geklauten Kirche 🙂
    Schlimmer geht nimmer… würde man meinen wollen, aber, ich schätze, das Niveau geht noch niedriger.

  53. Imam Ali Erbas, die Kanzel der Moschee mit einem Schwert in der Hand bestieg.

    ——————————————–
    Dazu der Bademantel und die Badekappe …

    CFR: „Ich liebe die Türkei und ihre Konflikte!“

  54. Westeuropa schläft weiter…

    …die slawischen Völker jedoch machen solche mohammedanischen Aktionen richtig wach.
    Und PEGIDA sowieso!

  55. Die Fußtruppen kümmern sich schon!
    Die Islamisierung nimmt Fahrt auf!

    Jetzt kommt erst das Alkoholverbot,
    dies erzwungen durch die randalierenden Gewalttäter,
    die sich ebenso um die verbleibenden christlichen Kirchen „kümmern“,
    schon in allen Vorhöfen hausen,
    folgend weitere Massenvergewaltigungen, nur die Verschleierten werden verschont,
    die Polizei wird mit Rassismus-Vorwürfen paralysiert,
    die Parks werden zur Einkaufszentren für Drogen freigegeben,
    bei Streitigkeiten kommen die Scharia Richter,
    dann folgt das Schwert.
    Wenn der Muezzin ruft, haben alle Gläubigen zum Beten anzutreten.
    Die anderen trifft das Schwert.

    Und wenn hier alles „seine Ordnung“ hat,
    alles in Türkischer Hand ist,
    dann kommt der Kalif über die offene Grenze nach Deutschland spaziert,
    um sich von seinen Soldaten feiern zu lassen
    mitten am Kölner Domplatz!

  56. @ Eurabier 26. Juli 2020 at 18:02

    Der arab. Mond- u. Kriegsgott Al-Lah ist
    doch nicht unser Gott! Der christl. Gott
    steht, wenn man so will, in einer Linie mit
    Sonnengöttern. Moslems müssen also vor
    Al-Lah gar keine Furcht haben, wenn
    sie Kirchen erobern/versauen. Denn das ist
    genau das, was Al-Lah im Koran befiehlt.

    Aiman Mazyek bog natürl. zurecht, also
    log, als er vor paar Jahren in einer fränk.
    Evangelenkirche predigte u. aus dem Koran
    zitierte, zudem Sure u. Versnr. unterschlug.
    Aber man braucht ja nur den Text bei Google
    einzugeben u. ein wenig herumklicken.

    Mazyek log, Allah würde Kirchen beschützen, hätte
    die (Recht-)Gläubigen angewiesen, sie nicht zu
    zerstören. In Wahrheit steht im Koran, aber nur
    dann Kirchen beschützen, wenn darin so gebetet wird,
    wie er(Al-Lah) es (Koran 22,40) verlange u. damit
    ist man zum Islam konvertiert oder eh schon
    Moslem.

    22,40 „Unser Herr ist Allah.“ Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die anderen zurückgehalten hätte, so wären gewiß Klausen, Kirchen, Synagogen und Moscheen, in denen der Name Allahs oft genannt wird, niedergerissen worden. Und Allah wird sicher dem beistehen, der Ihm beisteht.

    Es geht noch weiter im Text:

    22,41 Jenen, die, wenn Wir ihnen auf Erden die Oberhand gegeben haben, das Gebet verrichten und die Zakah entrichten und Gutes gebieten und Böses verbieten (, steht Allah bei). Und Allah bestimmt den Ausgang aller Dinge.

    22,45 Und so manche Stadt haben Wir zerstört, weil sie voll des Frevels war, daß sie nunmehr in Trümmern steht, und so manch verlassenen Brunnen und manch hochragendes Schloß (haben Wir zerstört)!

    22,48 Vielen ungerechten Stadtgemeinschaften habe ich Aufschub gewährt, dann aber habe Ich sie vernichtend bestraft. Zu Mir allein werden sie am Ende zurückgebracht werden.

    22,51 Die Kuffar aber, die sich gegen Unsere Zeichen/Ayat/Koranverse auflehnen und Erfolg dabei zu erzielen behaupten, werden Bewohner der Hölle sein.

    22,58 Und denjenigen (Muslime), die um Allahs willen auswandern/Hidschrah unternehmen und dann erschlagen werden oder sterben, wird Allah eine stattliche Versorgung bereiten. Wahrlich, Allah – Er ist der beste Versorger.

    9,17 Die Götzendiener dürfen Al-Lahss Moscheen nicht hüten, wenn sie selbst ihren Unglauben öffentlich bekunden. Ihre Werke taugen nichts, und sie werden ewig im Höllenfeuer bleiben.

    9,20 Diejenigen, die glauben und auswandern/Hidschra unternehmen und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen/Krieg führen/Dschihad leisten, nehmen den höchsten Rang/Stufe bei Allah ein; und sie sind es, die gewinnen werden.

    48,29 Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Kuffar, doch barmherzig zueinander. Du siehst sie sich (im Gebet) beugen, niederwerfen (und) Allahs Huld und Wohlgefallen erstreben. Ihre Merkmale(Gebetsbeulen) befinden sich auf ihren Gesichtern: die Spuren der Niederwerfungen.
    http://www.ewige-religion.info/koran/

    So dreist sind Islammissionare u. Christen
    bzw. Deutsche fallen darauf herein:

    Merkels Hereinlassen von Millionen Moslems
    Tag der offenen Moschee (TOM), Motto 2015:
    „Junge Muslime in Deutschland – Motiviert, Engagiert, Aktiv“
    2016: „Hidschra – Migration als Herausforderung und Chance“

    „Auch dieser Schwerpunkt verdeutliche, dass Muslime, die in Moscheen, Vereinen, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Initiativgruppen und Aktionsbündnissen aktiv sind, sich längst mit den Themen der Gesamtgesellschaft auseinandersetzen und positiv(Ha-ha!) hineinwirken möchten, heißt es weiter.“
    https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/20925869_Muslimische-Gemeinden-in-Guetersloh-laden-zum-Dialog-ein.html

  57. Die Religion des Friedens hat ein Schwert als das Symbol des Friedens im Angebot. Andere Religionen so einen mächtigen Raubvogel wie eine Taube mit vernichtendem Lorbeerkranz im Schnabel. Da weiß man gleich was es geschellt hat, oder?

  58. @Herrmann der Cherusker 26. Juli 2020 at 16:36

    Man hört diese Stelle gerne als angeblichen Beleg für die Gewalttätigkeit des Christentums. Wenn Du schon die Bibel zitierst, solltest Du aber schon den Kontext erwähnen:

    32 Jeder, der sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen. 33 Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen. 34 Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen! Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; 36 und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein. 37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert. 38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht wert. 39 Wer das Leben findet, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.

    (Matthäus 10,32-39)

    Das ist kein Gewaltaufruf! Es ist ein, zugegeben harter Aufruf, auch Familienbande zu zerschlagen („mit dem Schwert“), um Jesus zu folgen. Man soll notfalls auch mit nahen Menschen brechen. Es ist aber kein Aufruf, diese oder irgendwelche anderen Menschen zu erschlagen. Das wäre blanker Unsinn.

    Es gibt noch eine andere Stelle, in der das Schwert erwähnt wird:

    35 Und er sprach zu ihnen: Als ich euch ausgesandt habe ohne Geldbeutel, ohne Tasche und ohne Schuhe, habt ihr je Mangel gehabt? Sie sprachen: Nein, keinen. 36 Da sprach er zu ihnen: Aber nun, wer einen Geldbeutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch eine Tasche, und wer’s nicht hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe ein Schwert. 37 Denn ich sage euch: Es muss das an mir vollendet werden, was geschrieben steht (Jesaja 53,12): »Er ist zu den Übeltätern gerechnet worden.« Denn was von mir geschrieben ist, das hat ein Ende. 38 Sie sprachen aber: Herr, siehe, hier sind zwei Schwerter. Er aber sprach zu ihnen: Es ist genug.

    (Lukas 22,36-38)

    Hier fordert Jesus seine Nachfolger auf, für sich selbst zu sorgen, wenn er physisch nicht mehr für sie da sein kann. Er erlaubt auch das Schwert. Jedoch nur zum Schutz des eigenen Lebens! Es geht um Selbstverteidigung, nicht um Gewalt zur Verbreitung des Christentums. Dass es diese dennoch gab, lag nicht an Jesu Botschaft. Jesus ist Realist, will keine sinnlosen Opfer und verabscheut Gewalt („Es ist genug.“)

    Jesu tötete niemanden und wollte nicht, dass in seinem Namen getötet wird.
    Mohammed tötete zahllose Menschen, teils eigenhändig und rief zu Massenmorden auf.

    Grüße

  59. Huh… jetzt höre ich aber besser mit dem Einstellen von Bibelzitaten auf, denn wenn man sowas tut, ist man in dieser bescheuerten Zeit ganz ganz schnell „christlicher Fanatiker“ oder „Fundamentalist“.
    Das ist fast so schlimm wie „Nazi“ oder „Rassist“.

    🙂

  60. An der Stelle wäre es die Pflicht aller katholischen Priester aufzustehen und auf diese Situation aufmerksam zu machen. Papst Benedikt XVI hat den Islam in seiner Regensburger Rede ausdrücklich thematisiert, weil er das alles kommen gesehen hat. Als Papst Benedikt XVI seine Regensburger Rede gehalten hat, war PI-NEWS und andere längst auf der Straße und haben vor der Islamisierung gewarnt. Es ist ja nicht so, dass die Islamisierung von heute auf morgen gekommen ist. Die schleichende Islamisierung mit Unterstützung dieser unserer derzeitigen Bundesregierung geht ja auch schon länger.

    Zur merkelschen Rechtsbeugung dieser Regierung. Nimm das Gesetzt weg dann wird der Staat zu einer Räuberbande. Diesen Zustand haben wir jetzt. Auch das hat Papst Benedikt XVI gesehen:

    Hier die Rede Papst Benedikt XVI im Deutschen Bundestag: https://www.youtube.com/watch?v=dArmbkjY_GI

  61. „Heute ist ein Tag der Trauer für das gesamte Christentum.“
    Erzbischof Hieronymos, Oberhaupt der orthodoxen Kirche in Griechenland

    Erdogan schätzt die Lage erstaunlicherweise völlig anders ein:

    „Es war mir sehr wichtig, die Hagia Sophia wieder in eine Moschee umzuwandeln. Ich bedanke mich bei jedem Einzelnen, die das ermöglicht haben, und bedanke mich auch bei der Justiz für diese Entscheidung.

    Es war eine Moschee, jetzt ist es wieder eine Moschee. Es ist jetzt ein Ort und ein kulturelles Erbe für die gesamte Menschheit und ein Ort für alle Religionen, die ihn besuchen können.“

    Dazu Petr Bystron (MdB | AfD):

    „Die Symbolik der Triumphmoschee ist in der islamischen Welt eindeutig. Von Spanien bis Indien wurden solche Siegesmoscheen auf den Ruinen ihrer Vorgänger errichtet, um die Überlegenheit des Islams zu demonstrieren.

    Diese Handlungen stellen eine fortgesetzte Aggression Erdogans gegenüber der christlichen Welt dar. Erdogan habe bereits 1998 klar gesagt: ‚Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.‘
    Jetzt lässt er seinen Worten Taten folgen.“

    Aber egal, befassen wir uns nicht länger als nötig mit dem Lügenbaron(Erdogan), kommen wir zu Imam Ali Erbas, der sagte:

    „Sultan Mehmed der Eroberer vertraute diese Stätte den Gläubigen* als ihren Augapfel an, unter der Voraussetzung, das sie immer und ewig eine Moschee bleibe.“

    Und wie reagierten Bundesregierung und Altparteien auf diese Schande? Selbstverständlich gar nicht. Also nochmal Bystron:

    Erdogan inszeniert die Islamisierung einer der wichtigsten Kirchen der Christenheit als Erniedrigung der Christen. Nur wenige Tage nach der Umwandlung in eine Moschee lädt er Staatsoberhäupter vor allem aus muslimischen(islamischen) Ländern wie Aserbaidschan oder Katar nach Istanbul ein. Die Symbolik der Triumphmoschee ist in der islamischen Welt eindeutig. Von Spanien bis Indien wurden solche Siegesmoscheen auf den Ruinen ihrer Vorgänger errichtet, um die Überlegenheit des Islams zu demonstrieren.

    Ach, und übrigens: Imam Ali befehligt in Deutschland 1000 Imame und Religionslehrer der DITIB (die allein 2017 schlappe 714 911 Euro vom Bundesfamilienministerium 2017 erhielt). Bystron:

    Imam Ali Erbas eröffnete 2018 auch die „Protzmoschee“ in Köln. Ein Jahr später nahm er dort an einer Konferenz mit Vertretern der terroristischen Muslimbruderschaft teil.

    Da kommt was auf uns zu! Nur Spaß. Es ist ja längst da.
    +https://19vierundachtzig.com/2020/07/24/hagia-sophia-geht-ja-gut-los-imam-ali-predigt-mit-schwert-des-todes/

    +++++++++++++++++++++

    *Christen seien keine Gläubigen, laut Koran; sie
    seien Kuffar/lebensunwerte Kreaturen, weil sie Kufr
    betreiben.

    Kufr (arabisch, „Unglaube“) bezeichnet im Islam die
    Ablehnung des Glaubens an Allah, die Leugnung der
    Prophetie Mohammeds u. des Koran als Allahs Offenbarung.
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Kufr

    Hat Merkel noch alle Tassen im Schrank?
    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/uni-rektor-halil-akkanat-54-ueberreichte-kanzlerin-angela-merkel-65-den-seltenen-spiegel-201344276-67547736/1,w=1280,c=0.bild.jpg
    Erdogan-Fan Merkel
    https://www.watson.de/imgdb/6b71/Qx,A,0,0,2296,1535,956,639,382,255/8649573669297414

  62. @Selberdenker 26. Juli 2020 at 21:23
    „Huh… jetzt höre ich aber besser mit dem Einstellen von Bibelzitaten auf, denn wenn man sowas tut, ist man in dieser bescheuerten Zeit ganz ganz schnell ‚christlicher Fanatiker‘ oder ‚Fundamentalist‘.“
    ————————————————–

    Passiert Dir bei mir nicht, lieber @Selberdenker, denn durch die mutigen Christen bei PEGIDA erfährt man so manches und findet sich tiefer in seinen Zivilisationskreis des Abendlandes ein. Zudem gibt es ja die Predigten einiger mutiger Geistlicher in Deutschland, die weder Multi-Kulti noch anderen Kommunismus für gut heißen. Außerdem braucht es Futter im Disput mit den Multi-Kulti-Hörigen. Je höher der Mohammedgrad hierzulande, um so mehr wird man wieder mit dem Konflikt -Abendland und Bedrohung durch den Islam- konfrontiert. Da kann ein wenig Rüstzeug in der Angelegenheit nicht schaden.

  63. Maria-Bernhardine 26. Juli 2020 at 20:45
    Maria-Bernhardine, Du scheinst ja in Gütersloh zu wohnen oder nicht weit weg.
    Kannste die nicht alle in die Klapsmühle stecken?
    Wir Kinder haben damals gerufen:
    Gütersloh macht die Türen auf,
    xx (Name, z.B. Aiman M.) kommt im Dauerlauf!

    Mehr fällt mir dazu nicht ein.

  64. @Hans R. Brecher 26. Juli 2020 at 22:06
    „So eine hübsche Duschhaube wie dieser Imam hätte ich auch gerne …“
    ————————————————-

    Die gibt es demnächst im Sparset
    mit Plastikschwert und dem Modellbausatz „Erdowan-Sophia“ bei Aldi für 3,99.
    Übrigens die Duschhaube aus garantiert veganem Ziegenleder.

  65. Ich lese gern immer wieder hier in PI. Aber ich muss auch sagen, dass die Kommentare auch überwiegend sehr gut sind. Und die zu diesem PI-Artikel hier ganz besonders! Chapeau an alle!

  66. Das kennen wir doch schon. Jeder Moslem hat stets eine Hieb- oder Stichwaffe dabei. Es könnte sich ja ein Ungläubiger zum Massakrieren anbieten.

  67. RESULTAT:

    NIE WIEDER URLAUB ALS CHRIST IN DER TÜRKEI

    TÜRKEI RAUS AUS DER NATO

    EU BEITRITT ? NIEMALS !

    KÜNDIGUNG DER SOZIALHILFEVERTRÄGE ( KRANKENGELDZAHLUNGEN FÜR VERWANDTE AUS DEM ABENDLAND )

    DITIB AUF DEUTSCHEN BODEN VERBIETEN

    DOPPELBÜRGERSCHAFT AUFHEBEN

    FAMILIENNACHZUG VERBIETEN

    AUFENTHALTSRECHT NUR MIT NACHWEIS ARBEITSVERTRAG BEGRENZT AUF 2 JAHRE ( ja, das gabs mal..)

    Dann lieber Geld, politische Kraft und geistigen Willen in unsere europäische kulturelle Basis wie Griechenland und Zypern investiert !

    Reconquista !

  68. Ja, so kommt’s wenn man so ein Gesocks ins Land lässt!
    Nantes ist ja nur eine der vielen Kirchen die von Kuffnucken angesteckt wurden, in DE, in FR. Von den vielen anderen Zerstörungen oder Teilzerstörungen aller Art wird kaum noch berichtet.

  69. Ben Shalom 26. Juli 2020 at 22:17
    @Hans R. Brecher 26. Juli 2020 at 22:06
    „So eine hübsche Duschhaube wie dieser Imam hätte ich auch gerne …“
    ————————————————-

    Die gibt es demnächst im Sparset
    mit Plastikschwert und dem Modellbausatz „Erdowan-Sophia“ bei Aldi für 3,99.
    Übrigens die Duschhaube aus garantiert veganem Ziegenleder.

    —————————————–
    Ich nehm den Bausatz von LEGO: Hagia Sophia als Moschee, mit den Mosaiken zum Zerstören für realistisch nachspielbaren Bildersturm und den als Minarette getarnten Interkontinentalraketen mit Atomsprengköpfen. Ach ja, und natürlich die Duschhaube aus veganem Ziegenleder, denn: Hauptsache halal! 🙂

  70. „Du bist seit ewig unser, und wir sind dein“, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan in einer Videobotschaft über die Hagia Sophia und blendete dabei die tausendjährige Vorgeschichte des Baus als Kirche einfach aus. Die Umwandlung der Hagia Sophia wird damit ganz bewusst zu einem Symbol für die Abwendung der Türkei vom Westen stilisiert.

    Mit der Umwandlung der Hagia Sophia und der Entsendung eines militärisch eskortierten seismischen Forschungsschiffes in die Gewässer um die griechische Insel Kastellorizo verpasse die Türkei dem Nachbarn Griechenland eine „doppelte Ohrfeige“, titelte die Erdogan-freundliche Zeitung „Türkiye“ am Donnerstag.

    Die türkischen Behörden erklären die Umwandlung der Hagia Sophia zum Triumph des Islam und zum Sieg über den Westen. Der Istanbuler Gouverneur Ali Yerlikaya erinnerte an die Einnahme der Stadt durch die Osmanen im 15. Jahrhundert und erklärte, er gedenke in Dankbarkeit dem damaligen Sultan Mehmet II, der „Istanbul und die Hagia Sophia für unsere Zivilisation erobert“ habe. Alle Muslime seien aufgeregt vor Vorfreude…
    https://www.tagesspiegel.de/politik/erdogan-gibt-dem-westen-eine-doppelte-ohrfeige-hunderttausende-bei-freitagsgebet-in-der-hagia-sophia/26031260.html

    Tanyeri-Erdemir verwies darauf, dass islamistische Eiferer versuchen könnten, die teilweise leicht erreichbaren Mosaiken in Eigeninitiative zu zerstören. Bisher wachte Museumspersonal darüber, dass niemand den Mosaiken zu nahe kam oder Graffiti an die Wände schmierte. Künftig wird die Hagia Sophia jedoch vom Frühgebet bis zum späten Abend geöffnet sein – und zwar ohne Museumswächter.

    Zweifel gibt es auch wegen der neuen Aufgabenverteilung innerhalb der türkischen Regierung. Bisher kümmerten sich Historiker und andere hochkarätige Experten im Auftrag des Kulturministeriums um den Erhalt der Hagia Sophia, um die Sicherung der empfindlichen Kunstschätze und um eventuelle Neuentdeckungen, wie zum Beispiel die Freilegung von Engelsgesichtern, die bis zum Jahr 2010 unter einer Putzschicht verborgen waren…

    MOSLEM-LOGIK:
    Ömer Celik, der Sprecher von Erdogans Regierungspartei AKP, beantwortete Kritik vom Nachbarn Griechenland mit der Bemerkung, die griechische Regierung solle lieber schweigen, denn Athen sei die einzige europäische Hauptstadt ohne Moschee…
    https://www.tagesspiegel.de/kultur/vor-erstem-freitagsgebet-in-hagia-sophia-eiferer-fordern-zerstoerung-weltberuehmter-christlicher-mosaike/26024222.html

  71. Willkommenskultur in Sachen Moscheebau in Europa?
    Nöö, es geht einzig und allein um vieeel Geld.
    Zum Beispiel in Barcelona. Guckst Du hier: https://www.youtube.com/watch?v=XFy3bluoE_Y
    In Deutschland werden die Grundstücke für Ha§§reaktoren mit Brülltürmen dran sogar verschenkt.
    Guckst Du hier: https://rp-online.de/nrw/staedte/langenfeld/monheim-verschenkt-land-fuer-moscheen-initiative-in-nrw_aid-9635451 Erst daran erkennt man, wie krank Deutschlands politische Eliten sind und wie naiv der Dumm- und Schlafmichel und seine Michaela. Ich könnte im Strahl kotzen. Wir haben noch eine Restchance Widerstand auf breiter Front und zwar dalli-dalli.
    Euer
    Hans. Rosenthal

  72. Man beachte den Gesichtsausdruck dieses Schwertträgers.
    In Gedanken ist der schon wieder in Wien !

  73. Ganz offensichtlich wünscht der Schwertträger zu demonstrieren, daß „Islam Frieden“ sei. Hätte er sonst seinen Krummsäbel dabei? Fragen über Fragen. Die aber stellt man sich in „Buntland“ schon lange nicht mehr. Nicht hinsehen, sondern „Wegsehen“ ist die Maxime. Wer doch hinsieht, wo man nicht will, daß jemand hinsieht, den trifft die Rassisten – oder Nazikeule der ach so „bunten“ Rassisten aus Medien, Altparteien und Islamverbänden.

    Beide, islamische „Friedensjünger“ wie die sich als „Islamwissenschaftler“ verkaufenden Islamapologeten, im Chor: „Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein“. Überläßt man zumindest die erstgenannten eine Zeit sich selbst, werden sie endlich auch den Säbel präsentieren. Was im Geiste vorhanden ist, wird irgendwann auch sichtbar werden.

  74. Ein Bild mit Symbolkraft: Anstelle etwas zu erschaffen, zu erbauen, zu erhalten können sie nur das Schwert ziehen und alles kaputthauen. So ein Bauwerk könnten diese Schwachköpfe nicht in 1000 Jahren errichten.

  75. Das_Sanfte_Lamm 26. Juli 2020 at 17:53
    Köln hatte vor Jahren auch so einen seltsamen Heiligen, der damals noch für allgemeine Belustigung sorgte – den selbsternannten „Kaplan von Köln“.
    Inzestuös, gerade mal 1,60 und sorgte damals für Deutschlandweite Unterhaltung, weil selbst ein SEK unfähig war, diesem Gestörten habhaft zu werden.
    (Quelle Bild: Spiegel)
    ##########
    Der war in Köln ja auch nicht aufzufinden.
    Im Telefonbuch stand seiner Zeit folgender Eintrag:
    M. Kaplan
    Niehler Kirchweg
    5000 Köln 60 Nippes
    Wer vermutet dahinter einen Islamisten?
    Ein Kaplan auf der Straße Niehler Kirchweg war und ist völlig unverdächtig.
    Selbst der Eintrag Metin wäre unverdächtig – eben ein Schreibfehler.
    Das kann ja nur Martin heißen und alles ist wieder gut.
    Aufwachen Landsleute und gegensteuern und zwar dalli-dalli.
    Euer
    Hans.Rosenthal

  76. Passend zu diesem Thema kann ich Euch das hervorragende Buch „Sword and Scimitar“ wärmstens empfehlen!

  77. Die brauchen das Schwert….
    Sure 8,12
    Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

  78. Jetzt drohe vielmehr der Niedergang der alteuropäischen Kulturnationen, denn die zugewanderten Muslimen streben nach der religiösen, kulturellen und politischen Hegemonie in Europa. Muslimbrüder, Salafisten und Wahabiten würden am liebsten aus Europa ein einziges Kalifat machen wollen.
    EU begünstigt die schleichende Islamisierung.
    Die Europäische Union hat seit vielen Jahren die schleichende Islamisierung begünstigt. Die Durchsetzung des Multikulturalismus und der Diversität, um die europäischen Nationalstaaten zu überwinden, ist geradezu eine Doktrin in Brüssel. Diese Doktrin garantiert den muslimischen Zuwanderern die Bewahrung ihrer kulturellen und religiösen Identität, während das alte christliche Europa verschwinden soll.

  79. Historikerin Bat Ye’or diagnostiziert schon 2014 die schleichende Islamisierung Europas
    Mahnende Worte kommen von der in der Schweiz lebenden jüdischen Historikerin Bat Ye’or (Tochter des Nils) zur fortgesetzten Islamisierung Europas. In ihrem neuen Werk: „Europa und das kommende Kalifat“ deckt sie schonungslos auf, dass das Konzept des europäischen „Multikulturalismus“ gescheitert ist. Ein gleichberechtigtes und friedliches Zusammenleben von Christen, Juden und Muslimen hält Bat Ye’or wegen des islamistischen Hegemonialanspruchs für illusorisch.

    Jetzt drohe vielmehr der Niedergang der alteuropäischen Kulturnationen, denn die zugewanderten Muslimen streben nach der religiösen, kulturellen und politischen Hegemonie in Europa. Muslimbrüder, Salafisten und Wahabiten würden am liebsten aus Europa ein einziges Kalifat machen wollen.

    EU begünstigt die schleichende Islamisierung

    Die Europäische Union hat seit vielen Jahren die schleichende Islamisierung begünstigt. Die Durchsetzung des Multikulturalismus und der Diversität, um die europäischen Nationalstaaten zu überwinden, ist geradezu eine Doktrin in Brüssel. Diese Doktrin garantiert den muslimischen Zuwanderern die Bewahrung ihrer kulturellen und religiösen Identität, während das alte christliche Europa verschwinden soll.

  80. Dem Islam kann der Status „Religion“ schon deswegen im Geltungsbereich des Grundgesetzes nicht zugebilligt werden, weil auf den Austritt aus dem Islam die Todesstrafe steht (Apostasie) Sie möchten gern, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr (alle) gleich seiet. Nehmt euch daher von ihnen keine Vertrauten, bevor sie nicht auf Allahs Weg auswandern! Kehren sie sich jedoch ab, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch von ihnen weder Schutzherrn noch Helfer, Sure 4 Vers 89. Und weil alle diejenigen, die nicht Mohammedanhänger sind, zu töten sind. Wie alles im Koran mit dem Eigenanspruch seit Ewigkeit zu gelten und bis in alle Ewigkeit weiterhin zu gelten und unveränderbar zu sein.
    Das wird auch durch 4:90 nicht besser, denn nicht andere, bereits bestehende Gesellschaften haben nicht gegenüber einem neu auftauchenden Gesellschaftssystem „Frieden an(zu)bieten“. Das ist ein Rollenfehler, zudem sich der Islam permanent gewalttätig ausgebreitet hat, denn immer lockte Beute. Wie sogar Sure 8 Beute benannt ist, und in den Hadithen ganze Kapitel mit thematischer Zusammenstellung Einzelregelungen zur Beute und Beuteverteilung benennen.

    Siehe Sure 2 Vers 2: Dieses Buch, an dem es keinen Zweifel gibt, ist eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen, ff und Sure 5 Vers 3: Heute haben diejenigen, die ungläubig sind, hinsichtlich eurer Religion die Hoffnung aufgegeben. So fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich! Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gunst an euch vollendet, und Ich bin mit dem Isl?m als Religion für euch zufrieden. , angeblich ca 6 Monate vor Mohammeds Tod verkündet. Der Begriff Religion ist in diesem Satz nur der Übersetzungstreue wegen beibehalten. Das Grundgesetz mit Gültigkeit in Deutschland 1417 (632 n.Chr bis 1949) Jahre später konnte der vermeintliche Allah oder der Koranverkünder Mohammed wohl nicht erahnen.

    Jeder Mohammedanhänger ist verpflichtet, sämtliche Aussagen des Korans möglichst wortgetreu einzuhalten und zudem täglich 5 mal im Gebetsspruch die selbstbeanspruchte Autorität des Koranautors zu bekräftigen. Weil zum Verständnis des wirr zusammengesetzten Korans die Hadithe nahezu die selbe Bindungswirkung wie der Koran haben (Abstufungen Bukhari vollständig in der höchstmöglichen Qualitätsstufe sahih der Überlieferungskette gefolgt vom fast ebenso verlässlichen Muslim, gefolgt von weiteren Tirmidhi, Dawood, Maja,… mit weniger als verlässlich eingeschätzen Überlieferungsketten), kommen Mohammedanhänger aus der Verpflichtung nicht heraus, gegen den grundgesetzlichen Schutz einer Religion als sprirituelle Haltung ohne weltlichen Gesetzgebungsanspruch zu verstoßen. Egal welche der Shariaversionen sie als Geschmacksrichtung bevorzugen. Daher ist der Islam keine Religion, auch wenn er im unbedachten Sprachgebrauch so bezeichnet wird. Rechtlich ist er eine Ideologie, ein weltliches Herrschaftssystem mit dem Überbau eines faschistischen Glaubenssystems.

    Zitate aus http://www.islam.de
    Siehe detailliertere Erläuterungen:
    https://www.igfm.de/wenn-muslime-christen-werden/

    Vor Jahren postete ich mehrfach mit dem Stichwort Parteigründung „Unterwerfungspartei“ auf der Suche nach Mitgründern diesen Gedanken:

    Würde der Koran mit seinen wesentlichen Aussagen zu einem Parteigrundlagenprogramm einer neuen Partei in Deutschland, würde solche Partei sofort als grundgesetzwidrig verboten werden. Elemente im Parteigrundlagenprogramm wären dann z.B.

    Umbringen der Mitglieder anderer Parteien,
    Umbringen bei Parteiaustritt,
    Anspruch auf Dominanz über alle anderen Parteien,
    Kopfgeldsteuer falls Mitglieder anderer Parteien aus materiellen Gründen (islamisch https://de.wikipedia.org/wiki/Dschizya) doch noch am Leben gelassen werden,
    max 4 Frauen pro Mann,
    für den Parteivorsitzenden aber unbegrenzte Frauenanzahl,
    Ungleichheit von Männern und Frauen beim Zeugenrecht,
    Körperstrafen,
    usw.

    In Analogie zu solchem Parteiverbot sollte hoffentlich auch der inhaltsidentische Koran verboten werden.
    Den Koran in Deutschland zu verbieten hindert derzeit nur der Umstand, dass der Koran eine sog vorkonstitionelle Schrift ist, also vor GG Gültigkeitsbeginn bereits existierte. Im Zuge der Aufklärung über die Koraninhalte könnte sich die Verbotshinderung allerdings ändern.

    unterwerfungspartei@Safe-mail.net
    .^_^.
    {o,o}
    /)’~)
    ~#~#
    =“=“=
    Unterwerfungspartei

  81. Sure 1 *M Die Öffnende * M = „Geoffenbart“ zu Mekka
    1. Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!
    2. Lob sei Allah, dem Weltenherrn,
    3. dem Erbarmer, dem Barmherzigen,
    4. dem König am Tag des Gerichts!
    5. Dir dienen wir und zu dir rufen um Hilfe wir.
    6. Leite uns den rechten Pfad,
    7. den Pfad derer, denen du gnädig bist, nicht derer, denen du zürnst, (Juden) und nicht der Irrenden (Christen).
    Die Fatiha (Die Öffnende) ist die erste Sure des Korans und das häufigste „Gebet“ (genauer: Rezitation“!) im Islam. Wer ein frommer Moslem ist und die fünf erforderlichen „Gebete“ des Islam einhält, wird die Fatiha im Laufe des Tages siebzehnmal (17) mal rezitieren. Gemäß einer islamischen Tradition sagte der moslemische Prophet Mohammed, dass die Fatiha alles übertrifft, was Allah im restlichen Koran enthüllt hat.
    Das kann man auch als straffe Gehirnwäsche bezeichnen, die sich tief einsenkt.

  82. Erst fällt die christliche Hagia Sophia, dann der St. Petersdom in Rom. Die Muslime haben dies angekündigt.
    In der Hagia Sophia hat der Imam die Kriegsmachete den Tausenden Muslimen gezeigt, die der „Neuen“ Moschee mit Unterwerfungsgestik gehuldigt haben. Es ist eine symbolische Aufforderung zum Krieg gegen die Christen (und Juden) und gegen ein Welterbe-Monument!

  83. Zu Maria-Bernhardine: 18:08

    Herzlichen Dank für Ihre perfekte historische Analyse…..diese sollte jeder hier gelesen haben!!!!

  84. Das Kemal Attatürk eine Eintagsfliege ist, hätte sich jeder denken können.

    Wo in der Geschichte hat sich ein freiheitliches und islamischen System längere Zeit gehalten?

  85. Islam heißt Unterwerfung unter das Schwert Allahs.

    Ist Ihnen aufgefallen das der Schriftzug Allah wie eine Schlange aussieht.

    Erinnert an die Schlange, der Verführung, des Bösen, im Pardies, aus der christlichen Mythologie.

    Ein Schelm, der da nicht an das böse glaubt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Allah

  86. Während der Islamisierung Deutschlands werden auch viele Christliche Kirchen so wie z.B. in Frankreich zunächst einmal geschändet oder abgebrannt und dann in Muslemische Hassschulen und Waffenlager verwandelt. Gutes Beispiel, Libanon. So könnte man das wohl auch Libanonisierung nennen.

  87. An seinem Gesichtsausdruck kann man erkennen wie der Heini oben sich mit Schwert und umgekehrten Hundefutternapf auf seinem Schädel enorm wichtig fühlt……Einfach lachhaft und natürlich traurig.

  88. Kanzlerin Merkel: Der Islam gehört „unzweifelhaft“ zu Deutschland!
    Wer es nicht wahrhaben will, der öffne endlich seine Augen! In Deutschland stehen mindestens 3.500 Moscheen – die den Anspruch erheben auf Herrschaft in einem zu erobernden Land – und die deutschen Städte zudem kulturfremd verunstalten! Die Rufe der Muezzin an die „Ungläubigen“ rufen ungehindert zur Unterwerfung auf! Sie sind deshalb grundgesetzwidrig und diskriminierend – aber die GRÜNEN sind in diesem Falle nicht dagegen, sondern fördern diese bunte „Folklore“.
    Merkel wird allerdings unterstützt in ihrem Kampf der Islamisierung unseres Landes: durch alle „Bischöfe“ , die sich als Verführer der Herde/Gemeinde erwiesen haben.
    Merkel wird aber auch von ihrer engen Gefolgschaft unterstützt: Schäuble war der erste, der behauptete, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Als Innenminister wollte er in seinen Islamkonferenzen den Islam in unserem Lande etablieren! Schon vergessen?
    Und dann wagten sich auch alle anderen, die genauso denken aus der Deckung: Türken-Wulff;
    Schavan, die die grausame Wüstenreligion in den Rang einer Wissenschaft erhob und sie ohne Widerstand der gelehrten Professorenschaft an drei deutschen (!) Universitäten etablierte.
    Dann ist zu erwähnen der Olle von Beust (CDU), der als Bürgermeister in Hamburg in Zusammenarbeit mit der lutherischen Kirche (u.a. „Bischöfin“ Fehrs) einen Staatsvertrag mit den Muslimen (Schura) abschloss, in dem der Islam-Unterricht an öffentlichen Schulen eingeführt wurde! Ein unglaublicher Vorgang – zumal grundgesetzwidrig – weil nun die brutalen Lehren des Koran als „Religion“ verkauft und öffentlich verkündet werden. Der Koran ist ebenso zu verbieten wie „Mein Kampf“ des „böhmischen Gefreiten“! Wulff förderte übrigens dieses CDU-Projekt „Islam-Unterricht“ nach Kräften. Als Bupä scheiterte er allerdings…
    Weitere Politgrößen, die die Islamisierung Deutschlands fördern, erspare ich mir. Es sind zu viele, die über diesen Verrat noch nicht einmal ein schlechtes Gewissen haben. Wollen sie wirklich islamische Zustände der Unterdrückung der Menschen hier haben, wie sie in allen islamschen Diktaturen tagtäglich zu sehen sind.
    Warum werden diese islamischen Diktaturen zudem noch mit vielen Millionen/Milliarden aus der deutschen Steuerkasse unterstützt? Eine widersinnige Politik von Merkel, Steinmeier, Maas und Müller u.a.!

  89. Ein Machtzeichen dieser Religion und der Westen jubelt dazu !
    Der Schwertmann setzt ein deutliches Zeichen………….

  90. Eine (ungeprüfte) Darstellung der Einnahme Konstantinopels durch die Türken unter Sultan Mehmed II.
    Türken bei der Eroberung Konstantinopels 1453 gloria.tv 1/2 6. Aug. 2016
    Augenzeuge berichtet von unvorstellbaren Massakern der Türken bei der Eroberung Konstantinopels 1453

    In kaum einem anderen Land klafft ein derartiger Widerspruch zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung wie bei der Türkei. Im 2009 erschienen Werk „Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart” des Historikers Hans Meiser kommt den Türken jedoch quantitativ – was die Zahl der Völkermorde anbelangt – eine „führende” Rolle zu:

    Kein anderes Land, auch kein anderes System, hat über eine so lange Zeit (1000 Jahre) so viele (über 40 an der Zahl) und so brutale Massenmorde verübt wie die Türken. Durchschnittlich alle 25 Jahre ging von türkischem Boden ein Völkermord aus. Weder Hitler, weder die Kommunisten und schon gar nicht christliche Feldzüge und Massenmorde kommen an die Verbrechen der Türken heran.

    Doch wer Türken darauf anspricht, erntet im besten Fall das typische Beleidigtsein von Muslimen, wenn sie auf ihre Verfehlungen angesprochen werden, oder wird – im schlimmsten Fall – verbal oder gar körperlich bedroht als „Ausländerfeind”, „Nazi”, Schweinefleischfresser” oder „Feind der Türken”.

    Denn Türken sehen sich selbst als friedliches Volk, das niemandem ein Haar gekrümmt hat. Ihr derzeitiger Ministerpräsident Erdogan, der zahlreichen Ländern mit härtesten Konsequenzen bedroht hat, sollten sie das Massaker an 1,5 Millionen christlichen Armeniern 1915 durch die Türkei als Genozid bewerten, äußerte sich über den Charakter seiner Landsleute mit folgenden Worten:

    „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.” zitiert in: welt.de, 14. Februar 2008

    Wie diese von Türken ausgehende „Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit” aussieht, darüber kann man sich hier näher informieren. Anlässlich des vor kurzem auf dieser Website publizierten Artikels von Marius Hohenstein über die Eroberung Konstantinopel durch die Türken zitiere ich im Folgenden einen historischen Augenzeugenbericht dieses Massakers, über den u.a. auch die berühmte italienische Journalistin und Schriftstellerin Oriana Fallaci in ihrem Buch „Die Kraft der Vernunft” berichtet.

    Oriana Fallacis Darstellung des Georgios Phrantzes, der Augenzeuge des Massakers der Türken an der christlichen Bevölkerung Konstantinopels 1453 war:

    „Kennst du die Schilderung des Falls von Konstantinopel, die uns der Schreiber Phrantzes hinterlassen hat? Vielleicht nicht. In einem Europa, das nur um Muslime weint, nie aber um Christen und Juden, wäre es nicht politisch korrekt, etwas über die Einzelheiten des Falls von Konstantinopel zu wissen.

    Die Bewohner von Konstantinopel flüchten sich bei Einbruch der Nacht, während Mehmed II. die von Theodosius errichteten Mauern mit Kanonen beschießt, in die Kathedrale Hagia Sophia und fangen dort an, Psalmen zu singen, um Gottes Barmherzigkeit zu erflehen. Der Patriarch, der im Kerzenschein die letzte Messe liest, ruft den Ängstlichen als Ermutigung zu: „Fürchtet euch nicht! Morgen werdet ihr im Himmelreich sein und eure Namen werden bis ans Ende aller Zeiten überdauern!“

    Die Mütter trösten ihre weinenden und schluchzenden Kinder: „Still, mein Kind, still! Wir sterben für unseren Glauben in Jesus Christus! Wir sterben für unseren Kaiser Konstantin XI., für unser Vaterland!“

    Die osmanischen Truppen, die trommelschlagend durch die Breschen in den einstürzenden Mauern eindringen, überrennen die genuesischen, venezianischen und spanischen Verteidiger, die sie samt und sonders mit Säbelhieben niedermetzeln. Dann stürmen sie in die Kathedrale und köpfen sogar die Säuglinge. Die Köpfchen nehmen sie zum Kerzenlöschen. Das Blutbad dauerte vom Morgengrauen bis zum Nachmittag. Es verebbte erst in dem Augenblick, in dem der Großwesir auf der Kanzel der Hagia Sophia stieg und zu den Schlächtern sagte: „Ruht euch aus.
    Dieser Tempel gehört jetzt Allah.“

    Unterdessen brannte die Stadt. Die Soldateska kreuzigte und pfählte. Die Janitscharen vergewaltigten die Nonnen und schnitten ihnen dann die Kehle durch (viertausend in wenigen Stunden) oder ketteten die Überlebenden aneinander, um sie auf dem Markt in Ankara zu verkaufen. Und die Höflinge (die Angehörigen des Hofstaates) rüsteten zum Siegesbankett. Zu jenem Bankett, bei dem sich Mehmed II. (dem Propheten zum Trotz) mit zypriotischem Wein betrank.
    Den Megadux Notaras, den Mehmed II. zuvor als Statthalter von Konstantinopel einsetzen wollte, ließ er mit seinen Söhnen hinrichten. Notaras hatte sich geweigert, seinen 14 Jahre alten Sohn als Lustknabe dem Sultan zur Verfügung zu stellen. Und da er eine Schwäche für junge Knaben hatte, ließ er sich den Erstgeborenen des griechisch-orthodoxen Großherzogs Notaras bringen, einen für seine Schönheit bekannten Vierzehnjährigen.

  91. Teil II
    Türken bei der Eroberung Konstantinopels 1453

    Vor allen vergewaltigte er ihn, und nachdem er ihn vergewaltigt hatte, ließ er die anderen (Familienangehörigen des Großherzogs) Notaras herbeiholen. Die Eltern, die Großeltern, die Onkel, die Cousins des Jungen. Vor seinen Augen enthauptete er sie. Einen nach dem anderen. Er ließ auch alle Altäre zerstören, alle Glocken einschmelzen, alle Kirchen in Moscheen oder Basare verwandeln. Oh ja. So wurde Konstantinopel zu Istanbul. Ob die Fra’ Accursio der UNO es hören wollen oder nicht.”

    Der byzantinische Historiker Kritobulos von Imbros (Michael Kritopulos), der für einige Zeit Gouverneur der gleichnamigen Ägäis-Insel Imbros (heute Imroz oder Gökçeada, Türkei) war und der 1467 ein bedeutendes Geschichtswerk über die 17 ersten Regierungsjahre des Eroberers Mehmed II. verfasste, berichtet über die Einnahme Konstantinopels:

    „Danach zog der Sultan in die Polis ein und betrachtete eingehend ihre Größe und Lage, ihre Pracht und Herrlichkeit, die große Zahl, Größe und Schönheit ihrer Kirchen und öffentlichen Gebäude, ihre Einzel- und Gemeinschaftshäuser, die luxuriöse Anlage der Häuser der Vornehmen, außerdem die Lage des Hafens und der Werften und dass die Stadt in jeder Hinsicht mit allem Nötigen ausgestattet und von der Natur begünstigt war, kurz ihre gesamte Einrichtung und Schmuck. Er sah aber auch die große Zahl der Umgekommenen, die Verlassenheit der Häuser, und die völlige Zerstörung und Vernichtung der Stadt. Und jäh überkam ihn Mitleid und nicht geringe Reue wegen ihrer Zerstörung und Plünderung, und er vergoss Tränen, seufzte laut und schmerzlich und rief: ’Welch eine Stadt haben wir der Plünderung und Verwüstung ausgeliefert!’ So schmerzte es ihn in der Seele.“

    Das verlogene und tödliche Lockangebot von Mehmed II. an die Überlebenden von Konstantinopel

    In den folgenden Tagen ließ der Bezwinger von Konstantinopel, Mehmed II., allen byzantinischen Adeligen verkünden, sie würden in ihre alten Rechte eingesetzt, wenn sie sich meldeten. Das schriftlich verfasste Angebot schien friedensstiftend und tolerant – und war zu verlockend, um es nicht wahrzunehmen. Doch es handelte sich um eine tödliche Falle:

    „Hiermit erkläre ich mich und zeichne meinen Erlass für meine Anhänger auf. Meine Worte betreffen die Christen, bekannt oder unbekannt in Ost und West, Nah und Fern. Diejenigen, die meinem Erlass nicht Folge leisten, seien sie Sultane oder gewöhnliche Muslime, widersetzen sich auch dem Willen Gottes und seien verflucht. Ob Priester oder Mönche an einem Berg Unterschlupf finden, oder ob sie in der offenen Wüste, in einer Stadt, einem Dorf oder in einer Kirche wohnen – ich persönlich verbürge mich mit meinen Armeen und Gefolgsleuten für sie und verteidige sie gegen ihre Feinde. Jene Priester gehören zu meinem Volk (meiner tabaa). Ich nehme Abstand davon, ihnen irgendeinen Schaden zuzufügen. Es ist verboten, einen Bischof von seinen Pflichten abzuhalten, einen Priester von seiner Kirche fern zu halten und einen Eremiten von seiner Unterkunft. Ein Muslim darf eine Christin, die er geheiratet hat, nicht daran hindern, in ihrer Kirche Gott zu verehren und den Schriften ihrer Religion Genüge zu tun. Wer sich gegen diese Anordnungen stellt, soll als Feind Allahs und seines Gesandten betrachtet werden. Muslime sind verpflichtet, sich bis ans Ende der Welt an diese Anordnungen zu halten.“***
    Sultan Mehmed II.
    Diejenigen, die dem Aufruf folgten, ließ Mehmed II. mitsamt ihren Familien köpfen. Den übrigen wurde angeboten, sie könnten zum Islam übertreten oder seien des Todes. Niemand nahm das Angebot an.

Comments are closed.