Der pakistanischstämmige dänische Politiker Sikandar Siddique, der mit den Stimmen der Moslems ins Amt gehievt wurde, wirft Staatsministerin Mette Frederiksen (kleines Bild) Rassismus vor, weil sie sich dafür ausspricht, dass Dänen in ihrer Heimat ohne Angst vor Migrantengewalt leben können sollten.

Von ALSTER | Während sich die deutschen Politiker und Medien permanent an Trump, Putin, Corona-Gängelungen und vermeintlicher Polizeigewalt abarbeiten, hatten Mitglieder der dänischen Regierungspartei (Sozialdemokraten!) auf ihrem Sommergruppentreffen Maßnahmen zur Sicherheit der dänischen Bürger im Programm. Dazu sagte die Staatsministerin Mette Frederiksen (S): „Hier handelt es sich darum, dass man, wenn man die S-Bahn im Großraum Kopenhagen benutzt, keine Angst haben sollte, abends nach Hause zu fahren, weil es 15-17 Jungen mit Migrationshintergrund gibt, die nicht wissen, wie man sich ordentlich benimmt (sie bezog sich auf kürzlich begangene brutale Gruppenüberfälle in Kopenhagen von sieben Jungs im Alter von 15 bis 17 Jahren).  Die Bürger sollten keine Angst haben, in ihren eigenen Waschkeller zu gehen, und sie sollten nicht die Einkaufszentren im westlichen Kopenhagen meiden müssen.“

Das reichte auch im noch hyggeligen kleinen Dänemark aus, um eine Debatte darüber zu entfachen, ob Mette sich rassistisch geäußert habe, zumal sie einige Tage zuvor auf einer Corona-Pressekonferenz das Problem der viel höheren Anzahl von Coronfällen unter den Somaliern und Libanesen ansprach: „Es gibt zu viele Menschen mit nicht-westlichem Hintergrund, die infiziert sind. Natürlich müssen wir angemessen darüber sprechen. .. “

Hat sich die dänische Regierungschefin rassistisch geäußert?

Das meint jedenfalls der parteilose Abgeordnete mit Migrationshintergrund im dänischen Folketing, (Parlament) Sikandar Siddique, der 2019 von Islamisten  in das Folketing gewählt wurde. Der Pakistaner Siddique und seine Brüder im Glauben sind anscheinend sehr darüber verärgert, dass Mette Frederiksen auf die Probleme mit gewalttätigen Einwanderern hingewiesen hat. Er ist ebenso empört darüber, dass der Premierminister auf die immensen Coronainfektionzahlen bei bestimmten Einwanderergruppen hingewiesen hat: „Wenn die Staatsministerin des Landes innerhalb von drei Tagen zwei rassistische Erklärungen abgibt, zeichnet sich ein sehr problematisches Bild eines Regierungschefs ab, der Dänemark spaltet.“

Ein kleiner Schritt hin zu mehr Sicherheit

Tatsächlich legte Justizminister Nick Hækkerup (S) am Montag, 24.08. den Vorschlag der Regierung für ein neues Mehrjahresabkommen für Polizei und Staatsanwaltschaft vor, das die Polizei den Bürgern näher bringen soll, und er begann: „Die Sicherheit und Freiheit der Dänen steht für die sozialdemokratische Regierung an erster Stelle. In den letzten 20 Jahren hat sich die dänische Politik auf die Zentralisierung der Polizei konzentriert, aber die Sozialdemokraten wollen jetzt mehr Nähe, mehr Polizei und eine härtere Haltung gegenüber organisierter Kriminalität“, sagte der Minister. „Es sollen 20 neue örtliche Polizeieinheiten geschaffen werden – zehn in Ostdänemark und zehn in Westdänemark, einige von ihnen müssen in besonders gefährdeten Wohngebieten eingerichtet werden, nämlich in den Bereichen, in denen sich zu viele Gruppen junger Menschen befinden, die Unsicherheit schaffen, viele von ihnen mit einem anderen ethnischen Hintergrund als Dänisch, die Gewalt verbreiten und die Gegend verwüsten,“ so der Minister.

Das klingt doch alles sehr hyggelig, aber auch in Dänemark mit seiner noch einigermaßen guten Debattenkultur ist die Islamisierung dank EU-Mitgliedschaft und Schengen weit fortgeschritten. Ein Kommentar in der Zeitung Jyllandsposten zum Rassismusvorwurf gegenüber der dänischen Staatsministerin:

Unruhen, islamischer Staat, Hizb ut-Tahrir, Gebetsaufrufe, Opfermentalität, Halal-Steuern, Betrug mit Transfereinkommen, Ferien in Ländern, aus denen man „geflohen“ ist, Minarette, Schleier, Banden, Ghettos, negative soziale Kontrolle, negative Statistiken zu Arbeitslosigkeit und Kriminalität, Coronainfektion, Kriminalität, Straßenrennen, Schießereien, Mord, Ehrenmorde, Zwangsehen, schlecht angepasste Jugendliche, Vergewaltigung, Herrschaftsverhalten, einschüchterndes, gewalttätiges Gruppenverhalten, Raub und Hassverbrechen gegen junge ethnische Dänen kosten mehr als zwei Große-Belt-Brücken pro Jahr, und dann gibt es sogar einige, die es wagen, die Dänen als Rassisten und Islamophob zu bezeichnen.

Als deutscher Tourist konnte man auch 2020 wunderbare maulkorbfreie Wochen an einem herrlichen weiten dänischen Nordseestrand verbringen und  morgens sein Frühstück mit einer nichtdeutschen Zeitung genießen – Erholung pur!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

60 KOMMENTARE

  1. „Hat sich die dänische Regierungschefin rassistisch geäußert?“

    nein, niemals, nein und noch mal nein!

  2. „Der pakistanischstämmige dänische Politiker Sikandar Siddique, der mit den Stimmen der Moslems ins Amt gehievt wurde, wirft Staatsministerin Mette Frederiksen (kleines Bild) Rassismus vor, weil sie sich dafür ausspricht, dass Dänen in ihrer Heimat ohne Angst vor Migrantengewalt leben können sollten.“

    reicht schon!

  3. .
    .
    Gilt auch für Deutschland
    .
    Unruhen, islamischer Staat, Hizb ut-Tahrir, Gebetsaufrufe, Opfermentalität, Halal-Steuern, Betrug mit Transfereinkommen, Ferien in Ländern, aus denen man „geflohen“ ist, Minarette, Schleier, Banden, Ghettos, negative soziale Kontrolle, negative Statistiken zu Arbeitslosigkeit und Kriminalität, Coronainfektion, Kriminalität, Straßenrennen, Schießereien, Mord, Ehrenmorde, Zwangsehen, schlecht angepasste Jugendliche, Vergewaltigung, Herrschaftsverhalten, einschüchterndes, gewalttätiges Gruppenverhalten, Raub und Hassverbrechen gegen junge ethnische DEUTSCHE kosten mehr als FÜNF BER-Flughäfen pro Jahr, und dann gibt es sogar einige, die es wagen, die DEUTSCHEN als Rassisten und Islamophob zu bezeichnen.
    .
    .
    Die VISEGRAD-Staaten haben alles richtig gemacht..
    .
    Wo keine Moslems/Asylanten da kein täglicher Terror..

  4. sind die in deutschland alle so bekloppt, oder gibt es nochwelche mit gesunden menschenverstand?

  5. Ich finde auch, dass dieser Rassismus abgeschafft werden muss, denn nur diesem linken Bevorzugungsrassismus ist es zu „verdanken“, dass sich ein Paki in einem dänischen Volksthing herumdrücken und den Dänen auf die Nerven fallen und sie beleidigen darf.

  6. So geht Innenpolitik zum Schutz der eigenen Bürger im Lande, Herr Seehofer und Lakeien! Aber von einem brüllendem Bettvorleger, der sich „Selig und Moralisch“ auf seinen „unverdienten“ Ruhestand vorbereitet, wäre das natürlich zuviel verlangt…..besonders unter Merkels schweren Tretern…..

  7. Und hoffentlich nennt der dänische Spezialdemokrat Häkkerup diese zusätzlichen Polizeieinheiten wahrheitsgemäss „SOKO Moslemwacht“, denn diese „Migranten“ haben ja mittlerweile ein Recht darauf geschenkt bekommen, dass diese „Migranten“ und ihr Einfluss auf die Aufnahmegesellschaft deutlich sichtbar gemacht werden.

  8. Der pakistanischstämmige dänische Politiker Sikandar Siddique, der mit den Stimmen der Moslems ins Amt gehievt wurde…

    Wenn ein Paki ein dänischer Politiker ist, ist Trump ein indianischer Präsident. Punkt.

  9. „Lutherbibel 1912
    Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und was über sie kommen soll, eilt herzu.

    Textbibel 1899
    auf den Tag der Rache und Vergeltung, auf die Zeit, wo ihr Fuß wanken wird? Denn er ist nahe, der Tag ihres Verderbens, und es eilt herbei, was ihnen bereitet ist!“

  10. Gut dass wir in Deutschland leben.

    Dort gibt es laut Aussagen unserer Politiker nicht die geringsten Probleme. Es ist so sicher, wie nie zuvor und wenn es die Nazis nicht gäbe, wäre es das Paradies auf Erden.

    Kriminalität ist ein aufgebauschtes Problem und unsere von Gott geschenkte Kanzlerin gibt wie immer einen ihrer tief fundierten Ratschläge: lernen sie einen Migranten kennen.

    Die, die ihren Ratschlag befolgt haben, liegen im Krankenhaus oder unter der Erde

  11. .
    .
    Erkenne den behördlichen deutschen Wahnsinn
    .
    (Deutschland…. Land der bekloppten Behörden)…

    .
    Vergleiche: Sachen Anhalt und Kabul
    .
    Deutsche Behörden wollen jeden Moslem-Terroristen behalten.. koste es was es wolle..
    .
    Deutschen Politikern GEFÄLLT DAS!
    .
    Deutschland krankes Land!
    .
    +++++++++++++++++++++++
    .

    Sachsen-Anhalt
    .
    Islamist kostet Steuerzahler Millionen

    .
    Landespolizisten überwachen seit drei Jahren einen IS-Gefährder in Anhalt-Bitterfeld auf Schritt und Tritt. Ein Ende ist nicht in Sicht.
    .
    Magdeburg l Den Bewohnern eines 2000-Seelen-Dorfes in Anhalt-Bitterfeld bietet sich fast täglich ein skurriles Bild. Wenn der 19-jährige Syrer Ayman N. im Ort einkaufen will, folgen ihm in Zivil vier Polizisten mit zwei Fahrzeugen in wenigen Metern Abstand. Weiter, als bis zum Supermarkt, darf er seine Unterkunft ohnehin nicht verlassen. Das kontrolliert auch eine elektronische Fußfessel an seinem Bein.
    .
    Seit 2017 geht das so. Nach Volksstimme-Informationen sollen bereits 95.000 Mann-Stunden für die Bewachung angefallen sein. Bei einem Stundensatz von 52 Euro pro Beamten macht das knapp fünf Millionen Euro aus. Fahrzeugkosten oder andere Sachmittel noch nicht mit einberechnet. Vier Mann sollen aktuell pro Schicht für die Überwachung eingesetzt sein, pro Tag also zwölf Beamte. Sie reisen meist von Magdeburg an. Grund des Aufwandes: Der junge Mann ist als islamistischer Gefährder eingestuft und wartet auf die Fortführung seines Prozesses vor dem Berliner Kammergericht.
    .
    https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-gefaehrder-kostet-land-fuenf-millionen-euro
    .
    .
    Friedensabkommen:
    .
    Kabul lässt hochgefährliche Taliban frei

    .
    Afghanistan hat eine erste Gruppe inhaftierter Talibankämpfer freigelassen.
    .
    Der Austausch von Talibankämpfern und von von den Rebellen festgehaltenen Gefangenen ist Teil eines Abkommens, das die USA Ende Februar mit den Taliban geschlossen haben.
    .
    Die Freilassung der Taliban ist sehr umstritten – einige von ihnen gelten als hochgefährlich und waren zum Tode verurteilt.
    .
    https://www.rnd.de/politik/afghanistan-kabul-lasst-hochgefahrliche-taliban-frei-5GDCHXWXUQOYOSGXB4D2RZ5FEA.html
    .

  12. .
    Daß diese
    Typen zumeist
    fiese Visagen haben
    und ein entsprechendes
    Verhalten an den Tag legen,
    spricht nicht gerade für sie,
    sondern stößt einen also
    instinktiv ab. Tja, die
    sind völlig anders
    ‚gestrickt‘ und
    halt nur für
    Streß gut.
    .

  13. Die Dänen sprechen die tatsächiichen existierenden Probleme an!

    Das hat nichts mit Rassismus oder sonst etwas zu tun. Es ist ganz simpel das Kind beim Namen nennen.

    Und was ich dauernd sage: Morgen- und Abendland sind in einer Gemeinschaft nicht miteinander kompatibel.

    Da kann ich 5 Moscheen auf das Trickot drucken oder 10 und Köln Chorweiler als Vorzeigestadteil nennen…es hilft aber nicht. Nicht kompatibel ist eben nicht kompatibel.

  14. bitte nicht böse sein, ich bin nur ein normaler mensch, ich kann das alles nicht mehr verstehen.

    wo sind meine deutschen freunde?

  15. Drohnenpilot
    25. August 2020 at 20:41
    .Kabul lässt hochgefährliche Taliban frei
    […]
    Afghanistan hat eine erste Gruppe inhaftierter Talibankämpfer freigelassen.
    =====
    Unsere Freiheit wird doch eh am Hindukusch verteidigt.
    Das paßt schon.

  16. Merkel hat schon öfter rassistisches abgelassen. Aber es war immer gegen Einheimische, also Deutsche gerichtet. Sowas ist erlaubt.

  17. aenderung 25. August 2020 at 20:50
    bitte nicht böse sein, ich bin nur ein normaler mensch, ich kann das alles nicht mehr verstehen.

    wo sind meine deutschen freunde?

    ———————————–
    Meine deutschen Freunde haben sich alle von mir abgewandt, weil ich nicht weltoffen und tolerant, sondern ein fremdenfeindlicher, rassistischer, rechtsradikaler Nazi sei …

  18. @ aenderung:
    Ich weiß zwar nicht, was Sie wollen, wenn Sie nach Fakten fragen, aber hier sind sie:

    nruhen, islamischer Staat, Hizb ut-Tahrir, Gebetsaufrufe, Opfermentalität, Halal-Steuern, Betrug mit Transfereinkommen, Ferien in Ländern, aus denen man „geflohen“ ist, Minarette, Schleier, Banden, Ghettos, negative soziale Kontrolle, negative Statistiken zu Arbeitslosigkeit und Kriminalität, Coronainfektion, Kriminalität, Straßenrennen, Schießereien, Mord, Ehrenmorde, Zwangsehen, schlecht angepasste Jugendliche, Vergewaltigung, Herrschaftsverhalten, einschüchterndes, gewalttätiges Gruppenverhalten, Raub und Hassverbrechen gegen junge ethnische Dänen kosten mehr als zwei Große-Belt-Brücken pro Jahr…

    Wohnen Sie auf den Galapagos-Inseln? Sieht doch jeder hier. Jede Woche mindestens drei Morde, Ehrenmorde, Autorennen mit und ohne Tote, Betrugsfälle im -zigfachen Bereich der Indigenen.
    Gefängnisinsassen haben zu 75% Migrationshintergrund, in der „Bevölkerung“ machen sie angeblich nur 25% aus…
    (nächste Frage: ist das eigentlich normal, dass man alten Kulturvölkern mit mehr als tausendjährigen Geschichten die Invasion von Millionen Menschen aufzwingt, und das als Migration verkauft. Immigration sind immer ein paar Individuen hier und da, und das hat noch keinem Land geschadet. Aber millionenfach? Das ist doch einfach schon – was die Dimensionen betrifft – pathologisch, unangemessen und nicht verkraftbar.
    Und dann noch solche Herzchen wie der Hizbollah-Schatzi auf dem Bild?
    Wollen Sie den vielleicht aufnehmen?
    Und noch was: Nächstenliebe und Mildtätigkeit, zu denen man Leute ZWINGT, sind weder das eine noch das andere.

  19. Donnerwetter, „Jyllands-Posten“! Das Problem Muselman gut zusammengefasst! Und von wem stammt der Text? Doch nicht etwa von Utku H. Güzel, dem Namen nach türkischen Ursprungs? Der Link verrät leider nicht, wer den Text geschrieben hat und wo er erschienen ist.

    Ministerpräsidentin Frederiksen spricht erfreulich Klartext, unsere deutschen Hasenfüße sollten genau hinhören, genauso machen erwachsene Leute Politik, nicht indem man das Unangenehme nicht wahrhaben will bzw. diskret unter den Teppich kehrt.

  20. Hier wird nur gegen das eigene Volk Politik gemacht. Im Ausland kommen die eigenen Leute zuerst und dann der Rest. Deutschland macht es andersrum.

  21. Die Bilder in dem verlinkten Artikel machen klar, vor einer Hungersnot ist der Pakistani schonmal nicht geflüchtet, es sei denn, er hätte selbst eine verursacht.
    Ansonsten mein ernstgemeinter Rat in solchen Fällen „Wenn es in Dänemark zu furchtbar ist, ab zurück in die Heimat.“

  22. .

    „Pakistan“ in Dänemark, Rassismus

    .

    Vier Wörter reichen, um Text (ad hoc) kontextual zu erfassen.

    „High-tec-Waffe der Zukunft“ ist ein (verbales) Wurf-Geschoß: „Rassismus“ (-vorwurf).

    1.) fassadenkratzer.wordpress.com/2013/04/19/der-begriff-rassismus-und-seine-politische-instrumentierung/

    .

  23. brutale Gruppenüberfälle in Kopenhagen von sieben Jungs (MiHi) im Alter von 15 bis 17 Jahren

    Rassistisch?
    Natürlich ist das rassistisch!
    … gegen hellhäutige (und ungläubige) Dänen, vermutlich auch gegen Frauen, nur weil sie kein Kopftuch getragen haben …

    WhiteLivesMatters!
    HarbiLivesMatters!
    noHijabLivesMatter!

    :mrgreen:

  24. … eine härtere Haltung gegenüber organisierter Kriminalität …

    … schon wieder so eine rassistische Aussage!

    :mrgreen:

  25. @ Drohnenpilot 25. August 2020 at 20:41
    „rnd…afghanistan-kabul-lasst-hochgefahrliche-taliban-frei-“

    warum verschwurbelt rnd seit dem 11.9.2001 die eigenbezeichnung von dingen ?

    „taliban“ heisst „koranschueler“, also schlicht per koran gehirngewaschene.
    „Der Name (persisch ??????, DMG ??lib?n) ist die persische Pluralform
    des aus dem Arabischen stammenden Wortes talib (????, DMG ??lib ‚Schüler, Suchender“

    wenn die deutsche sprache worte kennt, sollte man sie auch gebrauchen.
    erst recht wenn sie etwas auch noch klarer benennen. egals ob wem wehtut.

  26. @ Hans R. Brecher 25. August 2020 at 21:05
    „Meine deutschen Freunde haben sich alle von mir abgewandt, weil ich nicht weltoffen und tolerant, sondern ein fremdenfeindlicher, rassistischer, rechtsradikaler Nazi sei …“

    mit diesen falschen urteilen stellen sie fuer dich aber keine *freunde* mehr dar.
    und was willst du mit leuten, die dich nicht anhoeren wollen und verstehen koennen ?
    statt dieser nun unnuetzen „freunde“ finden sich allerdings viel bessere freunde,
    mit denen du auf hoeheren ebenen viel mehr schnacken, machen und aendern kannst.

    trauere den dumpf-ignoranten ewiggestrigen spiessern-traeumern nicht hinterher,
    bau die progressiven aufgeschlossenen streitbaren freundschaften aus.

  27. Auch in D haben wir so unsägliche
    Moslems In der Regierung .
    Diesen Misthaken omnid noripur
    von den Mistgrünen und wohl demnächst auch die zarte Blüte
    des Orients Saffsan Schebli.
    Beide gehören unverzüglich
    Abgeschoben samt ihren Großfamilien.
    Ich darf diese Meinung haben ,
    Und auch in diesem Ton .
    Da diese mischpoke Gebetsmühlenartig jeden Tag
    Deutsche Bürger des Rassismus bezichtigt und ihresgleichen stets als Opfer darstellt.
    Dann sind sie wohl im falschen Land .
    Sofort ausschaffen .

  28. aenderung 25. August 2020 at 20:13

    „Hat sich die dänische Regierungschefin rassistisch geäußert?“

    nein, niemals, nein und noch mal nein!

    Falsche Antwort.

    Man muß antworten: „Ja, das hat sie, denn nicht jeder Rassismus ist falsch“

  29. „keine Angst haben soll nach Hause zu fahren …“ warum denn nicht was habt“Ihr “ denn dafür auch in Deutschland dafür bzw dagegen getan ? Und jetzt wollt ihr gewählt werden ?
    Ihr Heuchler !
    Nennt mir nur ein Land wo das“ Zusammenleben „zwischen diesen Kulturen funktioniert bzw jemals funktioniert hat -nur eins ihr depperten Antifas, ihr ungewollten Kinder der 68iger Egoisten …

  30. Oje, oje, da wird Herr Dr. Robert Habeck sicher sehr enttäuscht sein und für sich und seine Familie schleunigst die Konsequenzen ziehen wollen?
    („Robert Habeck – Der Nordschleswiger: Ich bin nicht nur da zuhause, wo meine Muttersprache gesprochen wird.“)

  31. Vielleicht sollte die deutsche Sozialdemokratie statt andauernd in die Erdogan-Moschee zu gehen, mal einen Ausflug wagen zu den Genossen in Dänemark. Wahrscheinlich bettelt danach die SPD um den Wiedereintritt des Herr Sarrazin in die Partei.

  32. So sollten eigentlich Sozialdemokraten sein , doch die SPD ist davon Meilenweit entfernt. In Dänemark werden die tatsächlichen Probleme zumindest ohne wenn und aber angesprochen . Doch es zeigt sich auch hier , wohin es führt , wenn man bestimmte Migranten in das Land holt . Peter Scholl – Latour hat es rechtzeitig angesprochen „ wer halb Kalkutta ins Land holt , hilft nicht Kalkutta , sondern wird selbst zu Kalkutta .
    Am Ende wird es in Europa zu einen kulturellen Bürgerkrieg kommen müssen , ähnlich wie in Jugoslawien und am Schluss wird ein muslimisches Gebiet / Land in Europa entstehen um diesen Bürgerkrieg überhaupt beenden zu können . Darauf spekulieren diese „ Einwanderer „ ,denn denen ist es egal , wieviele Menschen dabei Ihr Leben verlieren .
    Doch niemand wird es tatsächlich glauben wollen und damit gehen wir alle in eine unsichere Zukunft und wofür ? Damit Gutmensch – Politiker Ihren mitmenschlichen Wahn ausleben können ohne die logischen Folgen zu berücksichtigen . Je früher und schneller , diese Menschen abgeschoben werden , desto Besser für die einheimische Bevölkerung .

  33. Die Probleme wird man auch mit mehr Polizei nicht lösen können,

    denn überall da in der Welt wo viele Moslems sind, da sind Gewalt, Unterdrückung, Mord, Vergewaltigungen und das Böse präsent und allgegenwärtig. Der Islam ist ein Gewalt verherrlichendes Herrschaftssystem und sein Gründer war ein Massenmörder. Nur als Vergleich, Jesus war ein Zimmermann der Kranke heilte und der Arme speiste.

  34. Lieber Herr Penner 26. August 2020 at 07:22

    ich stimme Ihnen da voll zu, aber die weitere Invasion von Moslems wird von unseren Politikern und auch von anderen Politikern in Europa zugelassen werden. Ich vermute, dass diese Leute entweder gesteuert werden, oder aber einen Langzeitplan umsetzen sollen. Die Besetzung von Europa durch Moslems kann man als kriegerischen Akt verstehen. Die europäische Bevölkerung will das aber wohl so, oder aber die Menschen haben eine gestörte Wahrnehmung.

  35. Der Vorwurf Rassismus wäre ja halb so wild, wenn man darüber lachend zur Tagesordnung übergehen würde. Aber wir werden regelmäßig an diesem Nasen Ring unter großem medialen Geschrei durch die Manege gezerrt. Wieviel Energie wir dafür täglich verschwenden ist tatsächlich unglaublich.

  36. Ich dachte Dänemark wurde nicht gehitlert und die Dänen dürfen noch frei ihre Meinung sagen ohne dass jemand weinerlich um die Ecke kommt und die Nazi-Herrschaft-Karte ausspielt weil er sonst keine Argumente mehr hat.

  37. Der Kommentar des Jyllandsposten ist ganz hervorragend- der passt auch wie die Faust aufs Deutsche Auge- müsste man vervielfältigen und als Flugblatt über allen deutschen Innenstädten abwerfen, wenn z.B. Mazyek mal wieder rumbarmt.

  38. Der Irrsinn geht weiter:

    Über die neuesten Migrantenunruhen in Marseille und Paris,
    über die jüngsten Migrantenaufstände in Holland mit brennen-
    den PKW, hohen Sachschaden an fremden Eigentum in den
    hiesigen Gleinschaltungsmedien kein Wort.
    Aber, in der Spätausgabe des WDR gestern die Meldung, daß eine
    Bürgerin einem eingewanderten Fremdling geholfen habe,
    weil diesem schlecht geworden sei.
    Ein ewig Gestriger hatte sie wohl daraufhin anonym angeschrieben und
    bemängelt, daß sie als „Gutmenschin“ einem
    „kotzenden Kanaken“ ( O-Ton WDR beim Vorlesen des anonymen
    Schreibens) geholfen hätte.
    Da hatte ja auch ein „Nazi“ wieder Unbotmäßiges von sich gegeben !
    Das ist dann eine Meldung wert.
    Brandstiftungen, Gewaltorgien durch/von Fremdethnien quer durch Europa
    sind nicht mehrerwähnenswert !!!
    Diese einseitige Betrachtungsweise ist es, die uns Bürger auf die
    Barrikaden treibt !

  39. Zunehmend wird die Rassismusbeschuldigungen dazu eingesetzt, eine Dominaz der Dazukommenenden durchzusetzen.

    Nicht nur bei Muslimen ist dieses die Methode die Einwanderungsgesellschaft zu diskreditieren, auseinander zu dividieren und zu zersetzen.

    Es ist die Methode Vorteile zu erhalten und seine Ziel zu erreichen.

  40. Haremhab 25. August 2020 at 23:49
    Virologe Kekulé hält Corona-Zweitinfektion für gute Nachricht

    Herr Kekulé meine das er dazu berechtigt seih im sinne der Virusbekämpfung reden zu dürfen was er gerade Meinet. Er ist manipulativ unterwegs.

    Die Mensch sind mit Neutraler sachlicher Information zu versorgen, damit sie mit Einsicht die notwendigen Dinge tun können.

    Wer einmal beim lügen erwischt wird (Maskenotwendigkeit), dem Glaubt man nicht und folgt ihm auch nicht mehr.

  41. Ich bin im November 2019 von Hamburg nach Dänemark gezogen. Beruflich und auch privat sprach beides dafür.
    Es gibt hier relativ gesehen mehr Flüchtlinge, ca 10%, die meisten sprechen zwar dänisch und verhalten sich deutlich besser als die meisten Flüchtlinge in Deutschland allerdings sieht man hier tatsächlich im alltäglichen Leben mehr Frauen mit Islamischer Kleidung, ebenso recht viele Männer.
    Viele Dänen scheinen das einfach so zu tolerieren, allerdings grenzen sie Ausländer oft aus und die Flüchtlinge machen es natürlich genauso.
    Korruption soll hier relativ gering sein und das mag auch wirklich so sein, Strafen sind generell recht hoch egal für was (~110 Euro für Parkscheibe vergessen auf einem Privatparkplatz, ~350 Euro für Maske nicht tragen). Rasmus Paludan der Rhetorisch manche Interviewer sehr gut zerlegt hat ist mit seiner provokanten Art allerdings ein ziemliches Dorn im Auge von vielen https://cphpost.dk/?p=115328
    Ich bin ITler und in der Branche sind die Leute oft besonders schlau und offen und tolerant und bejubeln Gendar wahn, Multikulti, Abtreibung und die „Freiheit“ (des Gewissens wahrscheinlich). Ebenso folgen sie Anweisungen oft ohne (laut/hörbar) zu hinterfragen. Medizinische Versorgungen ist nach Plan ohne den Patienten zu betrachten – im Krankenhaus ist es anders aber dort kann man nicht immer hingehen. Polnische und Deutsche Ärzte haben deutlich mehr Wissen bzw. bemühen sich mehr.
    Hier ist gefühlt einiges sozialistisch und dadurch ohne Konkurrenz und zentralistisch aufgebaut. Auch haben hier viele Leute 2 und mehr Autos. Die meisten Frauen müssen arbeiten ansonsten können sie sich hier das Leben nicht leisten – obwohl sie gerne bei ihren kleinen Kindern sein wollen würden – die kommen hier spätestens mit einem Jahr in die „Krippe“. Wir haben selber ein kleines Kind (17 Monate) und meine Frau brauch nicht arbeiten, wofür wir sehr dankbar sind, Leute schauen einen aber schon komisch an, wenn man sagt, dass wir so lange wie möglich warten mit Krippe oder Kindergarten. Sexuelle Früherziehung ist hier auch an der Tagesordnung. Es gibt allerdings weniger empfohlene Pflichtimpfungen, und keine Zwangsimpfung. Homeschooling ist auch erlaubt und wieder stärker gefragt, aufgrund der doch mehr und mehr auffälligen Kinder. Generell zeigen die meisten Kinder den Lehrern allerdings noch Respekt.
    Das Leben in Dänemark ist definitiv anders als der schöne, entspannende Sommerurlaub.

  42. Der Abgeordnete sollte mal seine Gedanken sortieren. Die Äußerungen der Regierungschefin und der Zeitung basieren auf Erfahrung und Fakten. Wenn man diese Fakten benennt und dagegen vorgehen will, ist das kein Rassismus, sondern gesunder Menschenverstand.
    Wie sagen das die Linken gern: Wenn es ihm in Dänemark nicht mehr gefällt, steht es ihm frei, zu gehen.

  43. @Foto: diese Physiognomien müssen nach irgendeiner unheimlichen Matritze hergestellt werden …

    Den sehr bemerkenswerten Kommentar habe ich mir mal gespeichert – liest sich wie aneinandergereihte ‚Headlines‘ einer Tageszeitung über ein paar Tage:

    „Unruhen, islamischer Staat, Hizb ut-Tahrir, Gebetsaufrufe, Opfermentalität, Halal-Steuern, Betrug mit Transfereinkommen, Ferien in Ländern, aus denen man „geflohen“ ist, Minarette, Schleier, Banden, Ghettos, negative soziale Kontrolle, negative Statistiken zu Arbeitslosigkeit und Kriminalität, Coronainfektion, Kriminalität, Straßenrennen, Schießereien, Mord, Ehrenmorde, Zwangsehen, schlecht angepasste Jugendliche, Vergewaltigung, Herrschaftsverhalten, einschüchterndes, gewalttätiges Gruppenverhalten, Raub und Hassverbrechen gegen junge ethnische Dänen kosten mehr als zwei Große-Belt-Brücken pro Jahr, …“

  44. „Hat sich die dänische Regierungschefin rassistisch geäußert?“

    Selbst wenn! Wem’s nicht paßt, der kann ja zurück in den Orient gehen.

  45. RASSISMUS – „das jedenfalls… meint … der stämmige… pakistanische… Abgeordnete mit Migrationshintergrund im dänischen Folketing, (Parlament) Sikandar Siddique, ….“ ???????
    ————————————————————————————–
    Die dänische Ministerpräsidentin sollte endlich mal mit den dänischen Politikern im Pakistanischen Volketing Kontakt aufnehmen und sie bezüglich des dortigen Rassismus und der dortigen Ungläubigenverfolgung/-Ermordung um Erfahrungswerte bitten!
    WAS? Die gibt’s dort nicht ?? Ja wo gibt’s denn sowas ??????

    Da ist wohl was faul im Staate Dänemark 😉

    Und nicht nur da!

Comments are closed.