Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Jedes Jahr feiern Moslems vier Tage lang das Opferfest, das auf arabisch „Eid ul-Adha“ und auf türkisch „Kurban Bayrami“ genannt wird. Es handelt sich um das höchste islamische Fest, das zum Höhepunkt der Wallfahrt nach Mekka stattfindet, der Haddsch. Am Montag vergangener Woche ging das diesjährige betäubungslose Schächten von zig hunderttausenden bedauernswerter Tiere zu Ende (siehe BPE-Video oben).

Hintergrund dieses Opferfestes ist eine Geschichte aus dem Alten Testament, die in der Genesis erzählt wird. Darin testet der Gott Jehova die Treue von Abraham, indem er ihm befiehlt, seinen Sohn Isaak zu opfern. Als Jehova merkt, dass Abraham wirklich bereit ist, zu gehorchen, lässt er die Tötungsausführung durch einen Engel unterbinden. Er zeigt Abraham einen Widder im Dickicht, den er anstelle seines Sohnes töten und opfern soll.

Diese biblische Geschichte hat Mohammed in seinen Koran übernommen, allerdings, wie so oft, leicht verändert. Abraham wird dort zu Ibrahim und sein Sohn Isaak zu Ismael.

Anders als in der Bibel, wo der Sohn zunächst nicht ahnt, dass er von seinem Vater geopfert werden soll, kündigt ihm dies der Vater im Koran an. Normalerweise würde so etwas fürchterliche Todesängste bei einem kleinen Kind auslösen. Nicht aber in der koranischen Erzählung bei dem kleinen Ismael, in Sure 37 beschrieben:

„Als dieser das Alter erreichte, daß er mit ihm laufen konnte, sagte er: „O mein lieber Sohn, ich sehe im Schlaf, daß ich dich schlachte. Schau jetzt, was du dazu meinst.“ Er sagte: „O mein lieber Vater, tu, was dir befohlen wird. Du wirst mich, wenn Allah will, als einen der Standhaften finden.“ (Sure 37, Vers 102)

Im Koran ist der Sohn also bereit, sich von seinem Vater schlachten zu lassen, wenn Allah das so will. Damit wird das Grundprinzip des Islams unterstrichen, die totale Unterwerfung unter den Willen Allahs. Islam heißt schließlich auch „Unterwerfung“. Allah reicht die Bereitschaft Ibrahims, seinen Sohn zu töten, ebenfalls aus und er bietet ein Tier als Ersatz an:

„Und Wir lösten ihn mit einem großartigen Schlachtopfer aus.“ (Sure 37, Vers 107)

Diese Geschichte nehmen Moslems nun jedes Jahr zum Anlass, massenhaft Tiere zu schächten. Gemäß islamischer Vorschrift, denn Blut ist Moslems in mehreren Koranversen verboten, genauso wie Schweinefleisch (2:173, 5:3, 6:145, 16:115).

Da man im Islam im allgemeinen der Meinung ist, ein Tier könne nur im wachen Zustand richtig ausbluten – was falsch ist – werden den bedauernswerten Tieren bei vollem Bewusstsein die Kehlen durchgeschnitten. Anschließend lässt man sie in einem minutenlangen Todeskampf ausbluten. Dabei werden häufig islamische Gebete gesprochen. Die von dem äußerst brutalen Ritual betroffenen Tiere sind in erster Linie Schafe, Ziegen, Rinder, Kamele und Wasserbüffel. Die grausamen Bilder und Videos vom Opferfest dürften jedem Tierfreund schwer an die Nieren gehen.

Ein Gutachten der Bundestierärztekammer aus dem Jahr 2008, das weltweit 70 Untersuchungen auswertete, ergab, dass es selbst unter optimalen Bedingungen bei dem überwiegenden Teil betäubungslos geschächteter Tiere zu erheblichen Leiden und Schmerzen komme. Der qualvolle Todeskampf dauere minutenlang. Der damalige Präsident der Bundestierärztekammer Dr. Ernst Breitling urteilte wörtlich:

„Es liegt ein klarer Fall von Tierquälerei vor“

Bereits 2008 schätzte die Bundestierärztekammer, dass in Deutschland jährlich alleine eine halbe Million Schafe auf diese fürchterliche Weise ums Leben kommen.

In vielen islamischen Ländern nehmen Moslems die grausamen Tötungen beim Opferfest auf offener Straße vor. Teilweise wie am Fließband mit dutzenden von Tieren, die nach dem Durchschneiden ihrer Kehlen auf einen Haufen geworfen werden. Dort liegen dann die zuckenden Körper neben- und übereinander im Todeskampf.

Moslems, auch Kinder, schauen diesem fürchterlichen Treiben ohne jegliches Mitleid oder Bedauern zu. Da es schließlich Bestandteil der „Religion“ ist. Und da ist weder Kritik noch Hinterfragen gestattet.

Auch in Deutschland wird dieses betäubungslose Schächten Moslems in Form von „Sondergenehmigungen aus religiösen Gründen“ gestattet. Das grausame Schlachten ist nunmal religiös begründet und beginnt am Morgen des ersten Tages mit einem rituellen Festgebet, häufig in der Moschee, und einer Ansprache des Imams. Der Kopf des armen Tieres wird vor dem Schnitt durch die Kehle in Richtung Mekka gestreckt, dem heiligsten Ort des Islams.

Die Teilnahme an diesen Tier-Tötungen ist für sunnitische Moslems übrigens Pflicht. Besonders fatal ist es in diesem Zusammenhang, dass sich moslemische Schüler in Deutschland am ersten Feiertag vom Unterricht befreien lassen können, um bei dieser schlimmen Prozedur ganztägig dabei sein zu können.

Schlimm genug, dass sich gegen diese massenhafte organisierte Tierquälerei kaum Protest rührt. Auch die meisten Tierschutzorganisationen sind bei dem Thema äußerst zurückhaltend. Keine Partei außer der AfD spricht sich dagegen aus. Vor allem die linken Heuchler und Doppelmoralisten bei den Grünen, die sich ansonsten immer so engagiert für das Wohl von Tieren aussprechen, halten hier feige ihren Mund.

Glückwünsche deutscher Politiker für diese Tierquälerei

Und dann gibt es auch noch Politiker, die Moslems zu dieser Tierquälerei alles Gute wünschen. In erster Linie bei der SPD, der Partei, die sich wie keine andere kritiklos an den Islam anbiedert und kluge Menschen wie einen Thilo Sarrazin, der die Wahrheit über diese in weiten Teilen gefährliche Ideologie ausspricht, aus der Partei wirft.

So bedauert Bundesaußenminister Heiko Maas, dass das Opferfest in Zeiten von Corona „anders gefeiert“ werde als sonst. Normalerweise würden „viele Freunde und Verwandte zusammenkommen“. Maas wünscht „allen unseren muslimischen Freundinnen und Freunden in aller Welt“ ein „gesegnetes“ Opferfest. Und ruft ihnen auch noch auf arabisch „Eid Al Adha! Eid Mubarak!“ zu. Fröhliche Tierquälerei also (PI-NEWS berichtete).

Noch erbärmlicher wird es bei dem SPD-Bundestagsabgeordneten Helge Lindh, der ein Video auf seiner Facebookseite gepostet hat, in dem er in einem schleimigen und geradezu unterwürfigen Ton ein „glückliches, sicheres, gesegnetes und gesundes Opferfest“ wünscht. Abraham würde „alle Weltreligionen einigen“ und das Opferfest bedeute „Mitgefühl“.

Nun, ganz sicher bedeutet es kein Mitgefühl mit den leidenden geschächteten Tieren. Wenn überhaupt irgendein Mitgefühl bei dieser fürchterlichen Prozedur geben sollte, dann allerhöchstens mit den Armen und Bedürftigen, denen ein Drittel des geschächteten Fleisches zukommen soll. Ein Drittel behält die schlachtende Familie, ein weiteres Drittel geht an die moslemischen Verwandten.

Und dann freut sich SPD-Lindh auch noch, dass zu Beginn des Opferfestes Thilo Sarrazin „endlich“ aus seiner Partei geflogen sei. Der ehemalige Finanzsenator in Berlin und Bundesbank-Finanzvorstand, seit einem knappen Jahrhundert SPD-Mitglied, wird damit sozusagen zu einem „Schlachtopfer für Allah“, wie Philosophia Perennis schlussfolgerte.

In seinem Tweet, in dem Lindh verkündet, dass es „einen Gott gebe“, ohne uns zu verraten, welcher, berichtet er auch, dass er 2010 bei einer Lagekonferenz der nordrheinwestfälischen Jusos 25 Minuten lang das Buch „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin zerrissen habe. „Islamhass“ habe in der SPD nichts zu suchen.

Dafür aber ganz offensichtlich Hass auf Islamkritiker. Helge Lindh zeigt hier einen geradezu infantilen Zorn auf jemand, der faktisch bewiesene Tatsachen über den Islam ausspricht. Die aber nicht in das linksgestörte Weltbild passen. SPD-Lindh steht symptomatisch für die pathologische Realitätsverweigerung und ideologische Borniertheit, die weite Teile der ehemaligen Volkspartei heutzutage kennzeichnet.

Aber auch bei der CDU biedert man sich bei diesem eigentlich klar zu verurteilenden Anlass an: Deren Generalsekretär Paul Ziemiak wünschte auf englisch allen Moslems weltweit, die diese Tierquälerei „feiern“, ein „glückliches“, „sicheres“ und „friedliches“ Opferfest. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Tiere, die diese Barbarei weder „glücklich“ noch „sicher“ oder gar „friedlich“ empfinden können.

BPE-Forderung zur Beendigung der „staatlich legitimierten Tierquälerei“

Die Bürgerbewegung Pax Europa hat zum Thema Halal-Schlachtung das Flugblatt „Staatlich legitimierte Tierquälerei“ herausgegeben. Darin ist beschrieben, wie grausam das betäubungslose Schächten für Tiere ist. So dauert beispielsweise der Todeskampf eines Rindes bis zu 15 Minuten. Die Tiere ersticken dabei in für sie größten Angst- und Stress-Situationen an ihrem eigenen Blut und Erbrochenem.

Die BPE fordert die sofortige Abschaffung der Ausnahmeregelung, die die archaische Praxis des betäubungslosen Schächtens von Tieren in Deutschland gestattet. Und das generelle, ausnahmslose Verbot des Schlachtens von Nutztieren ohne Betäubung. Zudem das Einfuhrverbot von Fleischprodukten, die von betäubungslos geschächteten Tieren stammen. Dasselbe gilt für die Ausfuhr von Lebendtieren in Länder, in denen die Tiere anschließend nach islamischer Praxis betäubungslos geschächtet werden.

Die Religionsausübung darf, so wie es unsere demokratische Rechtsordnung vorsieht, nicht gegen andere Gesetze verstoßen. Dies ist hier mit dem Verbot des betäubungslosen Schächtens laut Tierschutzgesetz Paragraph 4a gegeben. Leider gibt es dagegen ein Skandalurteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahre 2002, das die Ausnahmegenehmigungen „aus religiösen Gründen“ gestattet. Dieses Urteil hat Dämme brechen lassen. Die Legitimation des betäubungslosen Schächtens stellt eine Unterwerfung des deutschen Staates unter den Machtanspruch des Politischen Islams dar.

Allen Döner-Liebhabern hierzulande sei gesagt, dass ein Großteil dieses Fleisches von betäubungslos geschlachteten Tieren stammt. Da es sowohl Moslems als auch Nichtmoslems verzehren, wird die vermeintliche Ausnahmeregelung, die eigentlich ausschließlich für Moslems gilt, für den gesamten Verbrauchermarkt angewendet und damit ad absurdum geführt.

Wer Tierschutz ernst nimmt, sollte auf halal geschlachtetes Fleisch verzichten. Denn wo halal draufsteht, ist Tierquälerei drin.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Kritik am Politischen Islam muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: HU70117753795954288500000000, BIC: OTPVHUHB. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Ein langer und guter Artikel von Herrn Stürzenberger.

    Ich glaube aber, es geht um zwei völlig andere Dinge.

    Es geht meiner Meinung nach erstens um die Gewöhnung von Kindern an Blut und Tod. Sie sollen das Schlachten als „Glücksgefühl“ erleben. Die Folge davon hat man bei der IS gesehen mit welcher Freude man den Ungläubigen den Hals abgeschnitten hat. Das war’s eigentlich zutiefst sexuelle Komponente.

    Und zweitens, gerade das wird viel zu wenig thematisiert. Der Schmerz und der Stress vor dem Schlachten verändert durch die Adrenalinausschüttung die Fleisch Strukturen.

    Man kann sich daran gewöhnen, das Adrenalin verseuchtes Fleisch besser schmeckt.

    Besonders Neger Völker haben bewusst ihre Schlachtopfer gequält, damit das Fleisch durch die Adrenalinausschüttung „mürber“ wurde. Es gibt erschütternde Berichte von Fachleuten darüber.

  2. Besuch auf dem Schlachthof:

    „Jugendliche sind sehr gut integriert“
    Eine Sprecherin von SOS Kinderdorf zur „Krone“: „Diese Jugendlichen sind sehr gut integriert, gehen zur Schule und sprechen Deutsch. Für die Entwicklung junger Menschen ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben, sich mit der eigenen Herkunft auseinanderzusetzen.“
    https://www.krone.at/1763636

    SOS Kinderdorf war früher mal eine gute Idee, heute würde ich dafür nicht mehr spenden.

  3. Unsere Linken Gutmenschen setzen da knallharte Prioritäten: Moslemschutz geht vor Tierschutz, so einfach ist das!

  4. Moslems, auch Kinder, schauen diesem fürchterlichen Treiben ohne jegliches Mitleid oder Bedauern zu. Da es schließlich Bestandteil der „Religion“ ist.

    Es ist eine gute Vorübung für die Schächtung von „Ungläubigen“ – die auch Bestandteil dieser „Religion“ ist.

    + Necati Aydin
    + Ugur Yüksel
    + Tilmann Geske

    https://de.wikipedia.org/wiki/Morde_im_Zirve-Verlag

    Ob die gläubigen „Ehren“aktivisten und Verehrer vom Massenmörder und Rassisten Mohammed als Kind bei den Schächtungen zugeschaut haben?

  5. Nebenaspekt:

    Helge Lindh (…) Abraham würde „alle Weltreligionen einigen“

    Weiteres Beispiel dafür, daß der Typ nicht ganz dicht ist. Hindus, Buddhisten, Naturreligionen etc. – allesamt ebenfalls „Weltreligionen“ – können mit Abraham nicht das Geringste anfangen. Aber Hauptsache mal den islamischen Propagandaschwatz von den „abrahamitischen Religionen“ runtergeseiert, mit denen sich der Islam als ultimative Herrschaftsreligion in Christen- und Judentum wurmen will.

  6. Zeitgenossen wie Helge Lindh erinnern mich an diese unerwünschten Würmer, die im Darm vorkommen. Sie sind immer automatisch da, wo es warm ist und wo es gerade was zu holen gibt. In Rom hätten sie dem despotischen Kaiser gehuldigt, unter Stalin hätten sie für bestimmte Vorteile ihre eigene Schwester verpfiffen und heute…

  7. Religion ist grundsätzlich Stillstand. Eine menschliche Entwicklung findet dabei nicht statt, absoluter Stillstand.
    Evolution ist das nicht, aber glücklicherweise hat die Natur gegen Stillstand immer noch Mittel und Wege gefunden.
    Was soll man von diesen Religionen halten, die, um ihren imaginären Vorsitzenden zu huldigen, ihren eigenen Kindern im Geschlecht rumschnippeln?
    Richtig, gar nichts.
    Das aus Kindern, deren eigener Eltern so kaputt sind, genau so etwas zu vollziehen, notorische Asoziale werden, ist normal. Man kann doch niemanden bewusst mehr vertrauen, wenn die eigenen Eltern so etwas vollziehen. Das erklärt auch die Familienstrukturen, die alles vorschreibt und bei Verstößen schlimmste Strafen durch die eigene Familie zu erwarten hat.
    Das Endergebnis solcher Huldigungen ist dann so ein Auswuchs wie der „IS“, der von allen Moslems als vollkommenes Lebensbild darstellt.
    Das „Schächten“ ist da nur eine Zwischenstation, die auch noch von anderen vollkommen primitiven Sektenbanden praktiziert werden.
    Und das unsere Gesellschaft immer noch Angst vor diesen Religion Banden hat ist auch bei den hier vorherrschenden Sekten immer noch normal. Siehe den massenhaften Missbrauch von Kindern, anstatt diese Irrensekten zu verbieten und die Protagonisten für immer wegzusperren, hat man diese Leute die Aufklärung ihrer eigenen Verbrechen überlassen.

  8. … moslemische Schüler in Deutschland am ersten Feiertag vom Unterricht befreien lassen können, um bei dieser schlimmen Prozedur ganztägig dabei sein zu können.

    Neben den Trockenübungen
    https://www.welt.de/regionales/nrw/article175394387/Moschee-laesst-Kinder-als-Soldaten-marschieren.html

    Braucht es eben auch etwas Praxis, die von der deutschen Schulbehörde gefördert wird, um die zukünftigen Ziele der (blut-) bunten PlusDeutschen zu erreichen:

    Erdolf: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen …

    Das Ziel: Dar al-Islam (also Dschihad => Scharia, Unterwerfung)
    siehe wiki/Dar_al-Islam

  9. Ergänzend darf man hinzufügen: Im Gegensatz zum Judentum braucht es keine besondere Ausbildung, jeder Moslem kann schächten. Es gibt durchaus Muslime, die unsere Gesetze respektieren und eine Elektrobetäubung durchführen – wenn das religiös verboten wäre würde Allah doch den Strom abschalten. Umgekehrt zeigen die anderen damit, daß sich unsere Gesetze dem, was sie für religiös verbindlich halten, unterzuordnen haben.

  10. Gesetz den Fall, ich wäre bekennender Germane: Darf ich jetzt auch einmal im Jahr Pferde in „heiligen Hainen“ aus Hainbuchen und Eichen – also im Wald totschlagen, äh, „opfern“, indem ich ihnen mit einer Bronzeaxt den Schädel einschlage? Ist schließlich „Religion“.

    Tieropfer! Ein Brauch aus scheinbar längst vergangenen Zeiten des menschlichen Aberglaubens. Aber im Islam niemals durch Symbole (z. B. Schokolämmer zu Ostern, die Holzpferdeköpfe an niedersächsischen Bauernhöfen) abgelöst. Sondern immer bluttriefende, dampfende ECHTE totgequälte und bejubelte Tieropfer. Und sowas wird im 21. Jhd. von deutschen Politikern mitbejubelt.

  11. Kalle 66 12. August 2020 at 12:23
    Unsere Linken Gutmenschen setzen da knallharte Prioritäten: Moslemschutz geht vor Tierschutz, so einfach ist das!

    Ja, interessanter Zusammenhang.
    Ich würde es so formulieren:
    Linke, Gutmenschen, Vegetarier, Veganer, Tierschützer und „Anti“Faschisten setzen da knallharte Prioritäten:
    Blutspritzender Mohammed-Faschismus geht vor Tierschutz.

  12. Der 1. FC Köln sollte nun tolerant und weltoffen als Zeichen gegen Rechts vor jedem Spiel das Maskottchen schächten lassen!

    Nun, Werner Wolf im ungeschächteten Schafspelz, nun zeigen Sie mal, wie tolerant und weltoffen Sie sind!

  13. ghazawat 12. August 2020 at 12:06
    Ein langer und guter Artikel von Herrn Stürzenberger.
    Ich glaube aber, es geht um zwei völlig andere Dinge.
    Es geht meiner Meinung nach erstens um die Gewöhnung von Kindern an Blut und Tod. Sie sollen das Schlachten als „Glücksgefühl“ erleben. Die Folge davon hat man bei der IS gesehen mit welcher Freude man den Ungläubigen den Hals abgeschnitten hat. Das war’s eigentlich zutiefst sexuelle Komponente.
    Und zweitens, gerade das wird viel zu wenig thematisiert. Der Schmerz und der Stress vor dem Schlachten verändert durch die Adrenalinausschüttung die Fleisch Strukturen.
    Man kann sich daran gewöhnen, das Adrenalin verseuchtes Fleisch besser schmeckt.
    Besonders Neger Völker haben bewusst ihre Schlachtopfer gequält, damit das Fleisch durch die Adrenalinausschüttung „mürber“ wurde. Es gibt erschütternde Berichte von Fachleuten darüber.

    …Sie treffen den Nagel auf den Kopf..nennen sollte aber auch die Chinesen die Hunde vor dem Schlachten zu Tode strangulieren um das Fleisch „zarter“ zu machen..abscheulich..ich zumindest esse kein Fleisch das „produziert“ wurde, ich esse nur noch heimischen Wild, die Tiere durften ihr Leben in Freiheit „geniessen“ und haben einen Sekundentod, frischer und gesünder geht es nicht.

  14. Die wohlstandsverwahrlosten, linksgrün-pädophilen Nichtsnutzenden 2014:

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2014/gruene-fordern-deutsche-zur-veganen-ernaehrung-auf/

    Grüne fordern Deutsche zur veganen Ernährung auf
    Die Grüne Jugend hat die Deutschen dazu aufgefordert, den Konsum von Fleisch einzuschränken. „Das System der Massentierhaltung muß endlich ein Ende finden“, sagte die Bundessprecherin der Parteijugend, Theresa Kalmer. „Ein Ende dieser Tierhaltung ist nur durch eine massive Reduktion von Fleischkonsum möglich. Wir fordern deswegen alle Menschen auf, sich mehr vegetarisch und vegan zu ernähren.“

    Hintergrund ist eine Dokumentation der ARD über deutsche Massentierhaltung. Der Bericht „Gequält, totgeschlagen und weggeworfen“ zeigt die Zustände in einigen deutschen Ferkelställen. Als „Skandal“ bezeichnet sie Bundessprecher Felix Banaszak. „Diese Bilder zeigen die Auswüchse eines Systems, das Tiere nicht mehr als Lebewesen anerkennt. Das gezielte Töten von Ferkeln, sowie das Stutzen von Schwänzen ohne Betäubung sind Straftaten.“

    Aber beim grausamen Schächten halten die wohlstandsverwahrlosten, linksgrün-pädophilen Nichtsnutzenden mal wieder feige die Fresse!

    Ihr Grünen seid der Gipfel der nichtsnutzigen Wohlstandsverwahrlosung, schämt Ihr Nichtsnutzenden Euch eigentlich nie?

  15. Lieber Herr Stürzenberger,
    „Wer Tierschutz ernst nimmt, sollte auf halal geschlachtetes Fleisch verzichten.“

    Selbstredend. Ich gehe zu keinem Döner-Stand, esse nicht beim Türken und achte im Supermarkt auch auf Etiketten mit „halal“. Das kaufe ich grundsätzlich nicht und lasse auch hier und da im Laden einen rustikalen Kommentar dazu ab!
    Ebenso wenig reise ich in Moslem-Staaten – egal, ob es in Ägypten billigste super-all-inclusive-Hotels gibt.
    Von mir aus kann auch Etihad Airlines den besten Service haben: drauf geschixxen!

  16. @ Eurabier 12. August 2020 at 12:45

    Der 1. FC Köln sollte nun tolerant und weltoffen als Zeichen gegen Rechts vor jedem Spiel das Maskottchen schächten lassen!

    *****************************

    Aber nicht, ohne den Geissbock auch zu bereichern, wenn Sie verstehen, was ich meine. 🖤

  17. ghazawat 12. August 2020 at 12:06

    Es geht meiner Meinung nach erstens um die Gewöhnung von Kindern an Blut und Tod. Sie sollen das Schlachten als „Glücksgefühl“ erleben. Die Folge davon hat man bei der IS gesehen mit welcher Freude man den Ungläubigen den Hals abgeschnitten hat. Das war’s eigentlich zutiefst sexuelle Komponente.
    **************

    So sehe ich das auch.

    Den Artikel kann ich im Moment nicht lesen; er würde mich zu sehr aufregen.

  18. Von der AFD hört und sieht man bei diesem Wahlkampf nichts.
    Warum werden diese Artikel (wie dieser hier) nicht als
    Drucksache in alle Häuser verteilt.
    Mit dieser Aktion hatten wir als REP sehr gute Erfahrungen
    gemacht.
    Frage: wird Pie von der AFD überhaupt gelesen.?

  19. Eurabier 12. August 2020 at 12:52

    Mohammedaner sind Marketing-Genies. Sie wittern in jedem westlichen Trend eine Islamchance. So vermarkten sie ihr Qualfleisch und ihren Halal-Wahn schon seit Jahren als „Bio“. Und lachen sich über die dummen Dhimmis kaputt. Übrigens ist der Herausgeber Stephan Sulaiman Wilms ein fanatischer Islam-Konvertit, also taktisch der Herrenrasse beigetreten. Und fällt seit Jahren durch Moslembruderschaftsnähne auf. Z. B. bei der „Islamischen Zeitung“, dem Sammelsurium fanatischer deutscher Islamkonvertiten. Aber wir waren ja bei Halal und Schächten und dem schöngelulltenn Einschleichen des Islams:

    http://www.bioundhalalmagazin.com/

  20. Irgendjemand hat einmal sinngemäß gesagt, den wahren Charakter eines Volkes erkannt man daran, wie
    es mit seinen Tieren umgeht.
    Die ekstatische, ja geradezu gewaltgeile Tierquälerei des islamischen Brauchtums steht exemplarisch für die Blutrünstigkeit und Unveränderlichkeit einer archaischen Religion.

  21. Das Opferfest ist der ideale Beweis dafür, wie krank, verkommt und entmenschlicht diese ach so „bunte“ Gesellschaft in Wirklichkeit doch ist! Sowas waren schon immer die Vorboten des Untergangs und der „Mehrheit“ wünscht man auch nichts anderes! Das Groteske ist: Wir haben selbst jetzt noch und an jedem neuen Tag die Möglichkeit umzukehren, doch des Menschen Wille ist eben immer noch dessen Himmelreich..!

  22. @ harpye, betr. Etihad Service: Was von Etihad-Flugzeugführern zu halten ist, zeigen die Bilder „Etihad Crash Toulouse“. Einer meiner Freunde bezeichnete sie damals als „brain surgeons“.
    MfG C.

  23. @Babieca 12. August 2020 at 13:03

    Aktuell soll es ein alkoholverbot geben. In Stuttgart und Frankfurt wegen Ausländergewalt und in Berlin, um Feiern zu verhindern.

  24. Meine Freundin aus Jawa tengah hat mir voller Stolz mitgeteilt, dass ihr Dorf 26 Rinder geopfert hätte, das bedeutet Ansehen und Reichtum gegenüber den anderen Dörfern…
    Für die Kinder ist das Zusehen bei der Schächtung mit keinerlei Empathie verbunden.

  25. Ein Pakistaner in den USA beschreibt länglich, wie er zum erstenmal in einem pakistanischen Schlachthof in den USA zu Eid schächten durfte – und wie Klasse das war:

    https://www.buzzfeednews.com/article/ahmedaliakbar/first-qurbani-for-eid-al-adha

    Weil immer wieder der islamische schizophrene Blutwahn – Ekel vor und Besessenheit mit – zur Sprache kommt:

    Beim Schlachten in der Zivilisation sieht das so aus: Ein Tier MUSS möglichst vollständig ausbluten, um u.a. die Haltbarkeit des Fleisches zu erhöhen. Deshalb wird es vor dem Schlachten betäubt – nicht getötet – um unter minimalen Schmerz die maximale Pumpleistung des Herzens beim Ausbluten zu erhalten.

    Der Islam ist da vor 1400 Jahren in seinem abergläubischen Sadismus steckengeblieben: Nur unter größtmöglicher Qual und Gezappel gibt ein Lebenwesen angeblich Blut ab (betäubungsloses Schächten, damit alles „Blut“ rausläuft.)

    Nochmal: Im wissenschaftlich geprägten Westen sieht das so aus: Nur mit Betäubung – Hirntod – und damit dem Ausschalten vegetativer instinktiver Reaktionen des Organismus (Schmerz, Gefäße ziehen sich zusammen, etc) ist eine möglichst vollständige Entblutung möglich.

    Es handelt sich also in beiden Fällen um das Ausbluten. Aber der Islam ging den bestialischen, betonfest, vernagelten, zementierten Weg der lustvollen Tierquälerei.

    Der Westen ging den Weg der Minimierung der Leiden. Und wenn das im Westen aus Schlampigkeit, Rohheit oder Gewinnstreben nicht gewährleistet ist, gibt es zu Recht Wut.

    Im Islam aber gibt es nicht die geringste Bereitschaft, sich mit der islamisch befohlenen Tierquälerei auseinanderzusetzen.

  26. Es ist die widerwärtige Doppelmoral der Linken (von CD/SU, Grüne bis SED) einerseits von Tierschutz & Fleischscham zu fabulieren … und zeitgleich den Tieren solch barbarische Quälereien anzutun. Es juckt sie nicht, die deutschen Doppelmoralisten und Gutmenschen. Als Menschen in orangenen Overalls geschlachtet wurden … der #Aufschrei deutscher Gutmenschen blieb genauso aus.

    Diese Barbarei ist widerwärtiges Teufelszeug von Nichtmenschen. Ich möchte mit solchen Bestien nicht auf eine Stufe gesetzt werden … keinesfalls sind alle Menschen gleich.

    Der Tag des islamischen Grauens sollte bei uns als Helge-Lindh-Schlachttag bezeichnet werden.

    Ich empfinde für das Merkel-Regime, dessen widerwärtigen Kalfaktoren und Gutmenschen … die diese Barbarei auf deutschem Boden erst ermöglichen … nur noch Ekel & Abscheu. Dieser Abschaum regt sich über Nazis auf und ist doch selbst keinen Deut besser.

  27. Sehr viele seelisch perverse Mörder fallen zuvor als Tierquäler auf. Dazu gibt es unzählige Studien und Belege aus der forensischen Psychiatrie.

    Bei diesen Tierschändungen geht es darum die Empathie abzuerziehen der Konstrukteur des Korans wusste schon um diesen Effekt und bediente sich dessen, um sich möglichst mitleidlose Djihad-Krieger heranzuziehen, die Spaß und Lust an Morden, Foltern und Demütigen empfinden.

    Diese Gewaltaffinität ist eine Konstante des Islam, welche die Kulturinkompatibilität vieler Muslime in Europa erklärt.

  28. Hallo –
    meinen herzlichsten Dank an Michael Stürzenberger für diesen sachlich-engagierten und fachlich korrekten Artikel!

    Ich empfinde es als eine Zivilisationsschande, dass seitens des Bundesverfassungsgerichts „aus religiösen Gründen“ solch barbarische Tierquälereien mit staatlicher Genehmigung (!) überhaupt möglich sind.

    Zudem ist es für mich unerträglich, aber bezeichnend, dass ein Minister (SPD-Maas) sich nicht schämt, diese Barbaren auch noch anlässlich ihres Tuns zu beglückwünschen.

    Es fehlt nur noch, dass Bundesminister ihre unterwürfige Gratulation an Moslems übermitteln, die 12jährige Mädchen (nach Mohammedaner-Recht) „ehelichen“.

    Das System von „Kinderehen“ ist für mich brutalste Versklavung und zudem fortgesetzte Kinderschänderei, was koran-adäquat mit kleinen Mädchen bei Moslems teils geschieht.

    Man schätzt, dass unter den Gästen Merkels etwa 1.200 solcher „Fälle“ in D. zu finden sind. Hat schon jemand der schwarz-links-grünen Gäste-Freunde jemals etwas erfolgreich dagegen unternommen? Oder die linken Frauenverbände? Familienministerin Giffey wäre hier stark gefordert, energisch zu recherchieren. Hat sie jemals diese Verbrechen thematisiert?

    Nach Berichten hört man, dass in Moslem-Hochburgen zum Opferfest vorbereitend die Opfer-Schafe (transportiert in geschlossenen Pkw-Kofferräumen!) in Wohnhauskellern eingesperrt werden, um sie zum „Fest“ zu morden. Dabei ist es – soweit ich hörte – auch üblich, kleine Kinder dort zuschauen zu lassen, damit sie „abgehärtet“ werden und das brutale Ritual akzeptieren.

    ZITAT v. M. Stürzenberger:
    „Vor allem die linken Heuchler und Doppelmoralisten bei den Grünen, die sich ansonsten immer so engagiert für das Wohl von Tieren aussprechen, halten hier feige ihren Mund.“
    ZITAT Ende.

    Genau.
    Grüne benutzen ihre vorgebliche „Tierliebe“ insofern überwiegend als unlautere Wählerfang-Methode.
    Und der mit Stumpfsinn geplagte grüne Tierlieb-Wähler hinterfragt dies nicht einmal.

  29. Irminsul (Linke Netzwerke zerschlagen!) 12. August 2020 at 13:28

    – Als Menschen in orangenen Overalls geschlachtet wurden –

    Richtig. Man muß den Mohammedanern nur zuhören. Wieder und wieder betonen sie, daß der widerliche islamische Brauch des Kehledurchschneidens ihre Brut darauf trainiert, es auch bei Menschen – bevorzugt „Ungläubigen“, aber auch bei Schwestah, Mutta, Brudah anzuwenden. Die Tötungshemmung wird im Islam bewußt aberzogen.

    Da können „islamische Intellektuelle“ noch so wortreich beteuern, daß dem so nicht sei – der flächendeckende Mordkult, wo immer Moslems einwandern, sich niederlassen, sich breitmachen, spricht eine ganz eindeutige Mordsprache.

  30. Im alten Orient war die Bewirtschaftung des Schweins allgemein üblich, wie die Archäologie an Hand von Kochenfunden belegen konnte (Googeln hilft hier weiter).
    D.h.: Auch Abraham aß in seiner Jugend Schweinefleisch.
    Ab einer gewissen Zeit werden Schweineknochen seltener und fehlen schließlich ganz. Dies trifft in größerem Umfang auf von Juden besiedelte Gebiete zu. Hintergrund: Um ihre Verbundenheit zu Jahwe deutlich zu zeigen, wurde auf den Genuß von Schweinefleisch verzichtet und auch um sich von den umliegenden Völkern zu unterscheiden, die weiterhin Schweine bewirtschafteten.
    Im Islam findet doch wohl das Schlachten/Schächten in aller Öffentlichkeit nur statt, daß jeder sehen kann, daß nicht „unreines“ Vieh geschlachtet wird. Die dazugehörige Perversität ist islam-immanent.
    Übrigens:
    seit 1998 habe ich keinen „döner“ mehr gegessen.

  31. Diese Wüstenkulte haben an Messerspielchen nunmal Gefallen. Egal, ob Hals durch oder Genitalteile ab. Sagt schon Einiges über die mental-geistige Verfassung aus, wenn Blut, Verstümmelung und Vorhäute derartig zentrale Rollen einnehmen.

  32. Opferfest?
    Das gehirngewaschene deutsche Rest-Volk opfert sich doch freiwillig selbst…! 🙁

  33. Karlsruhe: Stadt und Verwaltung
    Formular: Beschwerden über Nichteinhaltung der Corona-Verordnung
    Das Beschwer­de­for­mu­lar diente der Unter­stüt­zung bei der Be­ar­bei­tung der bei der Stadt einge­hen­den Beschwer­den. Da es zweck­ent­fem­det wurde und damit seinen Nutzen nicht erfüllte, hat die Stadt Karlsruhe es aus dem Netz genommen.

    Reinhard Mey wusste es vorher und sang:
    Einen Antrag auf Erteilung eines Antragsformulars
    Zur Bestätigung der Nichtigkeit des Durchschriftexemplars
    Dessen Gültigkeitsvermerk von der Bezugsbehörde stammt
    Zum Behuf der Vorlage beim zuständ’gen Erteilungsamt usw.

  34. Klasse Stürzi Beitrag! Passt auf, daß er nicht gelöscht werden kann!

    Aus dieser „Sondergenehmigung aus religiösen Gründen“ könnte man die Rechtmäßigkeit – „aus religiösen Gründen“ natürlich – für diverse andere Tötungsbefehle des Koran ableiten, nicht?! Das kommt sicher noch, wenn die Grünen sich nur mehr für die Sharia einsetzen würden… aus religiösen Gründen.
    Schickt Steinmeier ein Video mit Zusammenfassungen vom Opferfest mit seinen eigen Glückwünschen untermalt. Könnte man auch im BT in Endlosschleife vorführen. Ich würde den Saaldienern gerne den DVD Player „opfern“- ist ja fürs Opferfest.

  35. @ canario 12. August 2020 at 13:14
    @ harpye, betr. Etihad Service: Was von Etihad-Flugzeugführern zu halten ist, zeigen die Bilder „Etihad Crash Toulouse“. Einer meiner Freunde bezeichnete sie damals als „brain surgeons“.
    MfG C.

    Danke für den Hinweis. Habe den Bericht der BEA (französische Agentur für die Untersuchung von Flugunfällen) gelesen. Wow – was für „Fachkräfte“!
    Das muss man schon mal hinbekommen, ein nagelneues Flugzeug (Airbus A340-600) ohne Not am Boden zu schrotten…

  36. Moslems sind nicht die einzigen, die diese grauenhafte Barbarei hier bei uns fortführen und dem Rechtsstaat damit offen ihre Mißachtung bekunden, bzw. mit zweifelhaften Argumenten und dem Schuldkult eigentlich rechtswidrige Konzessionen erpressen.

  37. Es kam gerade in den Nachrichten: Eine iranische ‚Dissidentin‘ hat wegen ‚schamlosem‘ Auftreten in der Öffentlichkeit 33 (i.W. Dreiunddreißig) Jahre Gefängnis und 186 Stockschläge kassiert. Und was war jetzt so schamlos? —> Sie trug kein Kopftuch. Und da ist es wieder, Islam, Islam, Islam. Der Pr´phet (KpüsH) lebt noch! Scheißegal ob sunnitischen, schiitisch, liberal, konservativ oder in welcher Spielart auch immer. Wenn Islam draufsteht ist Islam drin, und das ist weder für die Mohammedaner noch für irgend jemand sonst für irgendwas gut. Wer schützt uns vor diesem Wahnsinn, der sich inzwischen auch in Deutschland heimisch und höchst willkommen fühlt?
    Übrigens: Ein gerade noch im EU Parlament sitzender Politiker aus Nordrhein-Westfalistan bemerkte heute Morgen im Radio, das im Libanon der einzige Staat im fordernden (sic!) Orient anzutreffen ist, in dem Christen noch eine politische Kraft sind. Mein spontaner Eindruck dazu: Genau deswegen und um dem abzuhelfen ging letzte Woche die ‚Bombe‘ im Libanon hoch. Das kam nicht von alleine, die wurde mit Vorsatz gezündet. Wer es genauer wissen möchte kann ja mal googeln nach Explosion 1926, Explosion des Oppauer Stickstoffwerkes. Da ging bei der BASF eine Menge von 450 Tonnen durch ‚Lockerungssprengungen‘ in die Luft. Diese ‚Bombe‘ braucht zwingend eine ordentliche Initialzündung um eine Bombe zu sein! Ein Umstand den ich bis jetzt in unseren Medien noch nicht vernommen habe – nach dortiger Lesart ging die Bombe hoch, weil ihr wahrscheinlich langweilig war.

  38. „Allen Döner-Liebhabern hierzulande sei gesagt, dass ein Großteil dieses Fleisches von betäubungslos geschlachteten Tieren stammt. Da es sowohl Moslems als auch Nichtmoslems verzehren, wird die vermeintliche Ausnahmeregelung, die eigentlich ausschließlich für Moslems gilt, für den gesamten Verbrauchermarkt angewendet und damit ad absurdum geführt.“

    Nicht nur das. Mir hat ein Freund aus Michigan (passionierter Jäger) mal erklärt, dass man Hirsche z.B. so erlegen muss, dass sie es nicht merken. Denn das Fleisch würde nach einer Hetzjagd (Ausschüttung von Stresshormonen, u.a. Adrenalin) nicht mehr schmecken und sei schlechtes Fleisch.
    Dazu habe ich folgendes gefunden (gilt für Wildtiere, dürfte aber auch bei Nutztieren so sein):
    https://wildbeimwild.com/kunterbunt/wildbret-macht-krank/198/2015/09/12/

    Die Art der Jagd bestimmt auch über die Fleischqualität. Treibjagd oder Drückjagd produziert noch minderwertigeres Fleisch, welches nicht selten auch noch mit der Munition verseucht ist.
    Wildtiere leben in ständiger Angst wegen den Jägern. Insbesondere wenn sie real von Jägern gejagt werden, produzieren sie Unmengen giftige Hormone, Adrenalin usw. welche sich im Fleisch zusammen mit den anderen bereits vorhandenen Giften und Schlacken vereinigen. Schon den alten Römern war bekannt, dass wenn sie Sklaven zu Tode folterten, diese ein bestimmtes Gift im Speichel entwickelten, mit dem man andere vergiften konnte. Die Todesangst geht also in Gewebe der Wildtiere ein und wird vom Menschen mitgegessen.
    Ebenso wie der Mensch produzieren auch alle Wirbeltiere bei grossen körperlichen Anstrengungen, bei starken Schmerzen, bei Angst und bei Schädigungen des Körpers sogenannte Stress-Hormone.
    Besonders bei Todesangst – die bei Tieren in Unkenntnis der Schmerz-Ursachen und seiner Dauer in Verbindung mit den äusseren Umständen immer eintritt – und in stärkster Masse während des Todeskampfes, reichern sie sich in grossen Mengen an. (…)
    Dabei handelt es sich vorwiegend um Adrenaline, Apomorphine und um Histamine, die so neben anderen, der Fütterung beigegebenen Pharmazeutika im Tier verbleiben wie Wachstums-Hormone, Hydrocortisone, Stilbene, Betablockern, Antibiotika, Östrogene, Chemo-Vitamine und viele Arten von Beruhigungsmitteln. Laut dem Roch-Medizin-Lexikon ist Adrenalin (Epinephirn) ein Nebennieren-Hormon, das in seiner natürlichen linksdrehenden Form die Leitfähigkeit des Nervensystems bestimmt und damit die gesamte Funktionalität des biologischen Organismus.

    Na dann: guten Appetit!

  39. Für mich sind diese Musels absolut primitive Kreaturen. Aber von mir aus können sie machen, was sie wollen. Nur nicht bei uns. Ich möchte, dass keiner dieser abartigen Menschen in Deutschland lebt.
    Ich würde auch nie auf die Idee kommen, in Arabien oder Afrika Urlaub zu machen.

  40. Harpye 15:35
    Soviel Blödsinn über die Jagd habe ich noch nie gelesen…waren Sie schonmal auf der Jagd? Diese „Erkenntnisse“ die Sie wiedergeben sind vielleicht 50Jahre alt und haben mit der heutigen Jagdrealität nichts zu tun, Wildfleisch ist das hochwertigste Lebensmittel überhaupt und die humanste Art einem Geschöpf Gottes das Leben zu nehmen..gehen Sie mal Sonntag Abend zu einem Grossschlachthof, da dürfte ihnen übel werden und das Schnitzel aus dem Gesicht fallen..informieren Sie sich bitte richtig bevor Sie solchen Unsinn absondern

  41. Was soll man sagen? Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt.
    Zipfelabschneiden nicht aus medizinischen, sondern aus religiösen Gründen ist ja auch erlaubt.
    Viele Juden geben ganz offen zu, daß sie darunter ihr Leben lang leiden.
    Wer´s genau nimmt wird ohne Umschweife Körperverletzung finden. Zumal der kleine Bub ja nicht gefragt werden kann, was er mal glauben will, sofern er überhaupt glauben will.
    Aber es geht noch schlimmer. Barbarische Beschneidung von Frauen. Auch in Deutschland. Oder eben gerade massiv steigend in Deutschland.
    WO IST DER AUFSCHREI DER SPD/GRÜNEN/ oder der Christlichen Deppen?

    Wo macht die AFD zur Wahlkampfzeit hier ein öffentliches nachhaltiges Thema draus? Damit kannst du Emotionen wecken und Wählerstimmen generieren.

  42. Ein kleines behindertes Mädchen kann CO2 spüren.

    Bei diesen Bildern kann ich das Leid vieler Tiere in der Luft spüren.

    Allerdings sollte man wissen, daß ich für einen Frosch bei egal welchem Tempo versuche auszuweichen.
    Wie ich mich bei solchen Bildern fühle und was ich sonst noch so für Gedanken dabei habe, muß ich für mich behalten. Es würde (zurecht?) niemals gezeigt werden.

  43. So eine ausgeprägte Form von purem Sadismus und Hass lernen die Bürger hier nach und nach kennen.

  44. „Wer Tierschutz ernst nimmt, sollte auf halal geschlachtetes Fleisch verzichten. Denn wo halal draufsteht, ist Tierquälerei drin.“

    Muslimbruderschafter Mazyek hat einen
    islamischen Tierschutzverein gegründet.
    Allerdings kann man seit Jahren gugeln,
    getan hat der Verein noch nie was:

    Gründungsmitglied des Islamischen Tierschutzvereins:
    +http://zentralrat.de/4710.php
    http://presse.esslingen.de/ekomm/presse/paweb.nsf/0aa9d75a8af56ea0c1256bc400461926/b9296dfa66196e98c1257e35004986f4?OpenDocument
    und hier: https://taz.de/programm/2015/Gedoens/de/speakers/446.html
    Wohl einfach bei islam.de abgeschrieben, ohne nachzufragen.

    Der Islam kennt, wie das Judentum und das Christentum selbstverständlich auch, eine Verantwortung des Menschen für alle Geschöpfe: deren Leben und Wohlbefinden zu schützen ist und dass ihnen nicht grundlos Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt werden dürfen. Der Islam geht in seinem Tierschutzgedanken sogar noch weiter und verbietet nicht nur die körperliche Misshandlung, sondern er unterbindet auch psychische und ethische Misshandlung und selbst die verbale Abwertung eines Tieres.

    Der Konsum von Lederartikel, der Gebrauch von Kosmetika und in der Lebensmittelindustrie werden gedankenlos Produkte verwendet ohne zu wissen wie viele Tiere deshalb für Forschung in Versuchslabore auch in Europa entsetzlichen Qualen ausgeliefert werden. Es ist erschreckend zu wissen dass diese unnötigen Quälereien still und leise in Deutschland und im Ausland weiter fortbestehen.

    Im Bereich Tierschutz fällt mir dazu der Umgang mit Hunden ein die häufig schlecht behandelt werden. Leider auch in den muslimischen Heimatländern. Erst kürzlich hat die Tierschutz Organisation „PETA“ grauenvolle Fälle in China aufgedeckt. Dort werden Hunde auf schreckliche Art und Weise eingesperrt und für die Lederindustrie genutzt. Und allgemein auch in vielen anderen Ländern!

    Ein wesentlicher Unterschied ist beispielsweise, dass im Islam die Normierung des islamischen Wertesystems durch die Schari’a erfolgt, die alle Lebensbereiche regelt u. a. auch den Bereich des Umgangs der Geschöpfe (alle Lebewesen – Menschen und Tieren-) miteinander und untereinander. In diesen Bereich fallen auch die islamischen Tierschutzbestimmungen. So kommt das positive und von großem Verantwortungsbewusstsein getragene Verhältnis des Islam zur Schöpfung im Allgemeinen und den Geschöpfen im besonderen Umfang der diesem speziellen Themenkomplex im Quran gewidmet wird deutlich zum Ausdruck.

    So tragen eine Reihe von Suren beispielsweise Tiernamen, in anderen Suren wird über Tiere gesprochen bzw. es werden Tiere in unterschiedlichstem Zusammenhang erwähnt…
    [Anm.: Der edle Koran, Al-Lahs wortwörtliche Offenbarung:
    Kuffar sind Affen u. Schweine, Kamele u. Hunde, niedriger als Vieh, gell!]

    Im islamischen Kulturkreis sind Umweltschutz und Tierschutz keine neuzeitliche Errungenschaft der Aufklärung und des zivilisatorischen Fortschritts, sondern immanenter Bestandteil des islamischen Wertesystems (Schari`a), und integraler Teil von Lehre und Praxis.

    s ist verboten Tiere zu töten, außer für den Fall der Fleischgewinnung als Lebensmittel oder in Notwehr bzw. befürchteter Schädigung (z.B. Stechmücken, die Krankheiten übertragen). Während der Pilgerfahrt [Hadsch] ist selbst das Töten von Fliegen verboten.

    Es ist verboten Tiere als Zielscheibe für Schießübungen zu benutzen bzw. nur zum Sport oder für die Trophäensammlung zu jagen. Jagd ist nur im Bereich des Fleischkonsums erlaubt.

    Es ist verboten Schau-Tierkämpfe zu organisieren bzw. durchzuführen. Der Stierkampf wird explizit verboten.

    Die Tötung von als Nahrung erlaubten Landtieren
    darf nur in Form der +++Schächtung erfolgen…
    +https://www.muslim-liga.de/spezial-tierschutz/

  45. So wie Mohammedaner mit Tieren umgehen, so gehen sie auch mit Menschen um – vor allem mit „Ungläubigen“ oder mit Menschen, die von der islamischen Ideologie abgefallen sind.

    Zu erinnern ist an die Schächtung von 21 koptischen Christen, denen am Strand des Mittelmeeres brutal die Köpfe abgeschnitten wurden. Dabei surrten die Kameras, denn dieser grausame Film soll in die Herzen der „Ungläubigen“ einen Schrecken jagen.

    Der Koran, der noch immer nicht verboten wird, ist eine Handlungsanweisung an die „Gläubigen“ – wie auch einst H.s „Mein Kampf“.
    „Und wenn ihr die Ungläubigen (alle Nicht-Muslime) trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt …“ ( Sure 47:4-7).

    Gegen unsere Verfassung verstößt auch dieser Suren-Vers aus der Sure „Der Sieg“: „Er Allah ist´s, der seinen Gesnadten mit der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jeden andern Glauben siegreich zu machen“ (Sure 48:28). Also auch über den christlichen Glauben – mit Gewalt!
    „Und kämpfet wider sie (die „Ungläubigen“), bis kein Bürgerkrieg mehr ist, und bis alles an Allah glaubt“ (Sure 8:39). Siehe die Beispiele in allen arabischen Ländern, im Iran, in Afghanistan …

    Obwohl der Islam eindeutig gegen unsere Verfassung steht und sie bekämpft, sagte Frau Kanzlerin: „Der Islam gehört unzweifelhaft zu Deutschland!“

    Das ist Verfassungsbruch und müsste die sofortige Amtsenthebung Merkels per Gerichtsbeschluss zur Folge haben. Würde das aber der neue oberste Verfassungsrichter Harbarth (CDU) durchziehen? Und weil er sich dieser Sache nicht annimmt, gehört auch er aus dem Amt entfernt!

    Solange dieses System durch gegenseitiges Stützen und geduldete Verfassungsbrüche als Teil dieses Systems ungestraft bleibt, bereitet es der Diktatur – in diesem Falle der islamischen Schari á – den Weg zum Erfolg! Das kann sogar ganz schnell gehen!

    Als Totengräber unserer Demokratie sind zu nennen: Merkel, Schäuble, Wulff, Schavan (Dr.), Beust, vdLeyen, Laschet (allesamt CDU) und viele andere mehr – dazu die „Spitzen“ von SPD (Steinmeier, Maas, Esken und wie sie sonst alle heißen) und natürlich die links-grünen Nichtsnutze!

    Aber es tragen auch alle Bürger schwere Schuld daran, dass es so weit gekommen ist, weil sie diesem Regime bisher ihre Zustimmung gaben.

  46. Menschen die so brutal Tiere schächten, sind völlig emphatielos dem religiösen Wahn verfallen .
    Das stumpft gewaltig ab und selbst Kinder wohnen der Tierquälerei schon bei, kein Wunder, dass dann auch mal schnell das Messer gezogen wird, wenn es um menschliche Streitereien geht.
    Der Islam ist und bleibt eine kranke Ideologie und gehört nicht zu Deutschland Punkt

  47. Maria-Bernhardine 12. August 2020 at 17:50

    Muslimbruderschafter Mazyek hat einen islamischen Tierschutzverein gegründet.

    Da kriegste ja die Motten!

    Gez.
    Zentralrat der Motten

  48. Wiedergutmachung für Kolonialzeit“Nicht akzeptabel“: Namibia lehnt millionenschweres Entschädigungsangebot Deutschlands ab

    https://www.focus.de/politik/deutschland/wiedergutmachung-fuer-kolonialzeit-nicht-akzeptabel-namibia-lehnt-millionenschweres-entschaedigungsangebot-deutschlands-ab_id_12309390.html
    ————————————————————————————————
    Ich sagte es ja. Merkel verschleudert Steuergeld, Hauptsache Deutschen haben nichts davon.

  49. ZU
    Harpye 12. August 2020 at 15:35
    Die Art der Jagd bestimmt auch über die Fleischqualität. Treibjagd oder Drückjagd produziert noch minderwertigeres Fleisch, welches nicht selten auch noch mit der Munition verseucht ist.
    Wildtiere leben in ständiger Angst …
    ZITAT ENDE

    Hallo –
    man sollte bitte unterscheiden zwischen „Sonntagsjägern/Trophäen-Jägern“ und waidgerecht jagenden Profis und Semi-Profis. Kritik-Pauschalierungen sind stets ungenau.

    Fest steht, dass ohne Bejagung in der heutigen Kulturlandschaft eine notwendige Regulierung unterbleiben würde.

    Wir sehen dies an der extrem starken Vermehrung des Schwarzwildes – eindeutig verursacht durch Millionen Hektar von ökologisch katastrophal wirkenden Maissteppen (dieser Mais wird oft in Giftgasanlagen vergoren, um Gas für Stromturbinen zu erzeugen). Das ist „grünes Unheil“ mit extremem Artensterben und Insektensterben! Aber die Politik – vor allem GRÜN – verleugnet diese Ursachen.

    Zur Jagd:
    Ein durch fachgerechtes Ansitzen und einen gekonnt platzierten Schuss erlegtes Reh, das hat bis zu diesem Augenblick in der Natur durchweg artgemäß gelebt und leidet so gut wie nicht. Gleiches gilt für Schwarzwild usw. Das kann man mit dem Schlachten/Töten von Haustieren absolut nicht gleichsetzen.

    Wildbret, das der Fachmann oder die Fachfrau selektiv aus Gründen der Hege (!!) waidgerecht (!!) geschossen hat – und das durch die Fleischbeschau freigegeben wurde, ist im Grunde das einzige Fleisch, was man als nachdenklicher Mensch noch nahezu bedenkenlos verzehren kann.

    Dennoch gibt es ausreichend Gründe, sich vegetarisch zu ernähren.

    Wer aber gelegentlich Fleisch essen möchte, sollte Wildbret bevorzugen – und der Massentierhaltung aus vielerlei Gründen „die rote Karte“ zeigen.

  50. Zu Mantis 12. 8. 2020, 17:11

    Die Stiftung (!) Das Haus der Kleinen Forscher“ ist übrigens jetzt gänzlich offline!!!! (auch nicht, wenn man über Wikipedia geht!)

    …Finde ich sehr interessant!

  51. Über das Ausbluten nach Halsabschnitt habe ich extra mal unabhängig zwei Metzgermeister befragt.
    Alles Bullshit!!!!!!!
    Haben beide bestätigt.
    Es ist das Ritual worauf es ankommt und das „sich nicht vom westlichen Fleischerfachpersonal bevormunden zu lassen“.
    Es blutet nicht ein Tropfen mehr aus.
    Man hat keine Zeit das Fleisch abhängen zu lassen.

    In einer Geschichten in der Tora wird beschrieben, wie die Israeliten die Tiere der Feinde erbeuteten und töteten, sie noch in ihrem Blut aßen.
    Das hat Gott missfallen.

    Früher gab es den Aufkleber:
    I Love Genuss sofort ( war wohl irgend ein Schnellkaffee)

  52. Interessant ist der Hebräerbrief,
    darin wird beschrieben, dass mit Jesus ein für alle Mal das allein gültige Opfer vollzogen wurde.
    Nix Hostie und wiederkehrendes Messopfer, nix Opferfest oder sonst ein Ritual.
    Der Glaube, die Annahme des Opfertodes befreit ein für alle Mal von allen Sünden.
    Besser geht es doch gar nicht.
    Aber nein, man lässt diesen antichristlichen Geist ins Land und auch noch durch Kirchenleute.
    Das ist der größte Wahnsinn überhaupt in der deutschen Geschichte.

  53. Wenn die Tiere es könnten, ich hätte nichts dagegen diese Subhumans am nächsten Ast baumeln zu sehen…

  54. An Tieren wird geübt, wie man „ungläubige Hunde“
    ( O-Ton Karl May) später massakrieren kann.

    Daß in Deutschland Moslemschüler mit staatlicher
    Erlaubnis, was anders ist die Unterrichtsbefreiung ja
    wohl nicht, an diesen Blutorgien teilnehmen dürfen,
    spottet jeder Beschreibung.

  55. 2014 wurde zuletzt Brigitte Bardot für ihr couragiertes Auftreten gen diese bestialische Tierquälerei und sinnlose Abschlachten von Tieren zu 15000 Euro Bußgeld verklagt. Ihr Verbechen: Sie äusserte sich öfentlich über das bestialisch Schächten und sagte „Ich bin es leid, von dieser ganzen Bevölkerung an der Nase herumgeführt zu werden, die uns zerstört, unser Land zerstört, indem sie uns ihre Taten (im Sinne von Gebräuchen) aufzwingt“
    Das war nach Auffassung der inkompetenten Justiz eine “ Aufforderung zum Rassenhass“
    Man kann nur abkotzen.

  56. @ Kapitaen 13. August 2020 at 09:26

    Der „edle“ Koran

    7,175 Trage ihnen die Geschichte des Mannes vor, dem
    Wir Unsere Zeichen(Surenverse/Offenbarungen) gewährt haben
    und der sich dann davon abwandte!
    7,176 Er gleicht daher einem +++Hunde: treibst du ihn fort, so
    lechzt er, und beachtest du ihn nicht, so lechzt er. Gerade so
    geht es Leuten, die Unsere Zeichen leugnen/für Lüge erklären.
    7,179 Wir haben viele Menschen und Dschinn für die Hölle
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dschinn
    vorgesehen, die Verstand haben, den sie aber nicht benutzen,
    um die Wahrheit zu erkennen. Sie haben Augen, mit denen sie
    nicht sehen und Ohren, mit denen sie nicht hören. Sie ähneln
    dem Vieh, vielmehr sind sie in ihrer Verirrung noch niedriger.
    7,181 Und unter denen, die Wir erschufen, gibt es eine
    Gemeinschaft(Umma), die mit der Wahrheit leitet und danach
    Gerechtigkeit übt/richtet/Recht spricht.
    7,182 Die Kuffar, die Unsere Zeichen für Lügen halten, werden
    Wir allmählich dem wohlverdienten Ende zuführen, ohne daß
    sie sich dessen bewußt werden/ ohne daß sie begreifen, wie
    ihnen geschieht.
    7,186 Für den, den Allah irreführt, gibt es keinen, der
    ihn rechtleitet

  57. @ Haremhab 12. August 2020 at 19:08

    Der will wohl statt der angebotenen 10 Mio. Euro,
    10 Mrd. Euro. Wetten?

  58. Messer-Alarm im Mailänder Dom
    13. August 2020
    Schreckminuten im Mailänder Dom: Ein dunkelhäutiger Mann drang am Mittwoch mit einem Messer in die Kathedrale ein und bedrohte eine Wache. Nach einigen Minuten wurde der Angreifer von Einsatzkräften abgelenkt und überwältigt, wie die Nachrichtenagentur ›Ansa‹ berichtete.

    Nach Angaben der Polizei war der Verdächtige, der sich als ein in London geborener Ägypter* ausgab, vor einer Personenkontrolle außerhalb des Doms geflohen und in das Gotteshaus gelaufen. Dort habe er vor dem Altar einem Wachmann ein Messer an den Hals gehalten und diesen gezwungen, sich hinzuknien.

    Lega-Chef Matteo Salvini hat den Zwischenfall mit einem Video dokumentiert…
    https://www.deutschland-kurier.org/messer-alarm-im-mailaender-dom-afrikaner-nimmt-wachmann-als-geisel/

    *85% der Einwohner Ägyptens sind islam. Araber,
    ägyptische Zwangskonvertiten u. Muladis
    sowie Wirtschaftskonvertiten, die die
    Dhimmisteuer(Dschizya) sparen woll(t)en.

Comments are closed.