Die Rückwidmung vom Museum zur Moschee ist der Sargnagel für den von Atatürk angestoßenen Jahrzehnte langen Versuch, islamische politische Kräfte unter Kontrolle zu bringen.

Von KONSTANTIN | Der Aufschrei wehrte nur kurz. Die ehemalige Sophienkirche im heutigen Istanbul, die seit 1935 als Museum gedient hatte, wurde wieder in eine Moschee umgewandelt. Erdogan und seine Mitstreiter bemühen sich den Schritt klein zu reden. Touristischen Besuchern wird der Zutritt zur Hagia Sophia weiterhin gestattet sein. Nur freitags würde das muslimische Ritual „Freitagsgebet“ abgehalten. In der Tat handelt es sich nur um einen symbolischen Akt. Konstantinopel ist seit 1453 von islamischen Truppen besetzt und die christliche Ursprungsbevölkerung Kleinasiens mittlerweile fast vollständig getötet, vertrieben oder zwangsassimiliert worden.

Dennoch sind auch symbolische Akte nicht zu unterschätzen. Die Umwandlung der als Moschee genutzten Hagia Sophia in ein Museum unter Kemal Atatürk war ein symbolischer Akt, die moderne Türkei vom islamisch-osmanischen Erbe zu lösen. Atatürk schwebte eine säkulare Türkei vor. Die Republik sollte sich durch eine streng laizistische Politik gegen eine islamische Vereinnahmung schützen. In den islamischen Quellentexten ist eine Trennung von weltlicher und religiöser Macht und Autorität nicht vorgesehen. Poltische und religiöse Kräfte sollen sich in islamischen Konzepten vielmehr gegensätzlich stärken und stützen.

Die türkische Republik ist tot! Es lebe das Neoosmanische Reich

Die Rückwidmung vom Museum zur Moschee ist der Sargnagel für den von Atatürk angestoßenen Jahrzehnte langen Versuch, islamische politische Kräfte unter Kontrolle zu bringen. Die türkische Republik ist tot! Es lebe das Neoosmanische Reich unter Sultan Recep Erdogan.

Dieser Paradigmenwechsel ist allerdings im Gegensatz zur Umwidmung der Hagia Sophia keinesfalls nur symbolischer Natur. Erdogans Außen- und Sicherheitspolitik nimmt in rasanter Geschwindigkeit Parallelen zum Osmanischen Reich an. In vollkommener Selbstverständlichkeit werden türkische Soldaten in einem Nachbarland nach dem anderen eingesetzt. Im Mai 2020 besetzten türkische Soldaten griechische Inseln im Grenzfluss Evros. Seit 1974 ist der Norden Zyperns durch türkische Truppen besetzt. Auch dort wurden Kirchen in Moscheen umgewandelt und anatolische Siedlerfamilien hin verfrachtet. Mit dem Beitritt Zyperns zur EU gehört die gesamte Insel völkerrechtlich zur Europäischen Union. Mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass der Norden der Insel türkisch besetzt ist. Die Eurokraten in Brüssel scheint dies allerdings kaum zu stören. Die Beihilfen für die Türkei flossen über Jahre weiter.

Bekannte Spielwiese von Erdogans militärischen Abenteurern ist Syrien. Dort stehen türkische Truppen seit 2016 direkt im Nachbarland. Nachdem der mutmaßliche türkische Verbündete, der Islamische Staat, sukzessive von arabisch-kurdischen Milizen zurückgedrängt wurde, intervenierte die Türkei und eroberte Teile der vom IS verlorenen Gebiete zurück. Sunnitisch-arabische Kämpfer aus Al-Qaida nahen Milizen werden nun mit ihren Familien in ehemals kurdischen Gebieten angesiedelt und in den Schulen wird türkisch gelehrt.

Erdogan in der Mehrzahl der Nachbarländer militärisch aktiv

Seit Frühjahr 2020 intensivierte die Türkei auch ihre militärischen Eingriffe in Libyen. Dort scheinen allerdings zumindest offiziell keine regulären türkischen Truppen eingesetzt zu werden, sondern in erster Linien arabische Milizionäre und Material. Anders sieht dies wieder im Nordirak aus. Dort führt die Türkei seit Juni eine Bodenoffensive gegen die kurdische PKK-Miliz durch.

Im Konflikt zwischen dem christlichen Armenien und dem turksprachigen Aserbaidschan hat sich die Türkei bisher nur verbal auf die aserische Seite geschlagen. Vor einem Angriff auf Armenien schreckt Erdogan wohl auch aufgrund dessen Schutzmacht Russland zurück.

Dennoch ergibt sich eine erschreckende Liste völkerrechtswidriger militärischer Abenteuer für einen Natostaat. Erdogans Türkei ist in vier von sieben Nachbarstaaten mit eigenen Soldaten direkt militärisch aktiv. Milizionäre kämpfen auf der südlichen Seite des Mittelmeers in Libyen. Armenien wird zumindest verbal bedroht. Die militärische Landkarte zeigt: Die westlich orientierte Türkei ist Geschichte. Wir haben es mit einer expansiven Militärmacht zu tun, die jede Gelegenheit nutzen wird, Grenzen zu ihren Gunsten zu verschieben. Bis auf immer neue Geldzahlungen scheinen Deutschland und die EU hierauf keine Antwort zu finden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

31 KOMMENTARE

  1. Ich kann mich durchaus mit Endorgans Plänen anfreunden. Bei den derzeit herrschenden Kirchenfürsten des Christentums im Westen ist die Hagia Sophia eh Perlen vor die Säue. Wichtig allerdings zum Pro für die Pläne Endorgans wäre ein Deal. Istanbul liegt definitiv in der Türkei. Sollen die Türken in der Türkei das machen, was die für richtig halten. Dieses Prinzip sollte dann auch für den Westen gelten. Das heißt: Nix Moschee, nix Islam, nix Moh!

  2. Erdogan wird auch dieses mal wieder mit einer solchen niederträchtigen Provokation durchkommen- egal, wie sehr die kontrollierte und gelenkte (Schein-)Opposition hier im BT oder auch international krakeelen mag- offenbar meint man, zu sehr strategisch auf dieses Subjekt und die Türkei angewiesen zu sein. Insgeheim wird bei vielen Grünen/Linken etc aber wohl die unverhohlene Freude darüber, dass der aggressive (Polit-)Islam eine weitere Etappe auf dem Weg zur weltweiten Umma genommen hat, überwiegen.

    Die Begründung der Türkei zur Umwandlung in eine Moschee ist auch niedlich- es wurde (sinngemäß) gesagt, die Stiftungsstatuten ließen es nicht zu, ein solches Gebäude als Museum zu nutzen, es müsse seiner „ursprünglichen Bedeutung“ wieder zugeführt werden- na dann… muss die Hagia Sophia aber zwingend wieder eine christliche Kirche mitten in Konstantinopel werden!

  3. Und das neoosmanische Reich wird noch größer als das, wie es bis 1918 existierte.
    Dieses mal wird es bis an den Rhein und an die Nordsee reichen.

  4. eo 10. August 2020 at 12:12
    .
    „2053
    soll’s bzw.
    muß es soweit
    sein. So Alla
    will …“

    gott sei dank erlebe ich das nicht mehr.

  5. Wie FDJ-Merkel hat AKP-Erdogan ein Probläm:

    Die Märkte!

    https://www.comdirect.de/inf/waehrungen/detail/chart.html?timeSpan=5Y&ID_NOTATION=10963445#timeSpan=SE&e&

    Die türkische Süper-Lira hat in den letzten 20 Jahren 90% an Wert verloren. Jedes Ersatzteil für eine ohnehin sündhaft-teure F35, jeder Schuss Munition für die Eroberung Yerushalayims muss in harter Westwährung bezahlt werden und das wird zunehmend schwieriger. Und in Sachen Yerushalayim müsste er noch vorher die IDF ausschalten (und die USA), was wohl bei der katastrophalen wirtschaftlichen Lage der Türkei einem politischen Suizids Erdogan gleichkommen dürfte.

    Das Syrienabenteuer kann er gerade noch so finanzieren, Libyen geht schon ordentlich ins Geld.

    Und er muss sogar noch M48-Panzer einsetzen, damit kann man gegen Bodentruppen in Syrien Eindruck machen, nicht aber gegen einen Merkava-MBT der IDF antreten. Und die Leopardpanzer lassen türkische Offiziere einfach still auf dem Hügel stehen und von Kurden abschießen. Dafür ist der Leopard aber nicht gebaut, er ist schnell und wendig und kein Präsentierteller aber das versteht Erdogan wohl nicht.

    Militärisch ist die Türkei eine riesige Luftnummer, nach einem Monat echtem Expansionskrieg wäre sie pleite und nur die DDR-Kommunistin Merkel würde noch Geld geben.

  6. Die Pläne werden von linken Politikern in ganz Europa massiv unterstützt. Neuestes Beispiel: Schweden will das Kreuz aus seiner Fahne entfernen. Die Islamisierung Europas ist Ziel linker Politik.

  7. Die Türkei ist Pleite und Erdogan,mehr als angekratzt.
    Also muss man dem Volk „Futter“ geben,den starken
    Mann spielen,und von den eigentlichen Problemen ablenken.
    Aber das kann alles nur mit einem Abnicken der Europäischen
    Staaten erfolgen.Sie fürchten die Flutung von Millionen Flüchlingen.
    Ich bin mir auch sicher,das E. die Griechen angreifen wird,für Öl
    und Einkünfte,das ist so gut wie sicher,er kann gar nicht anders,wenn
    er überleben will!

  8. Eurabier 10. August 2020 at 12:19
    Wie FDJ-Merkel hat AKP-Erdogan ein Probläm:
    Die Märkte!
    —————-
    Erdogan mag Probleme mit den Märkten haben, aber er hat Merkel(deutsche Steuermilliarden).

  9. Auf betreiben von Kemal Atatürk (Vater alle Türken) wurde die Hagia Sophia Museum

    Sein Zitat: „Der Islam ist die Religion eines unmoralischen Beduinen „

    Kemal Wortbedeutung „Vollkommenheit“.
    Deutet auch auf einen nicht Sunnitischen Hintergrund.

  10. Es macht immer Spass zu spekulieren ueber die Zukunft (mann kann ja sonst ueber nichts Anderes spekulieren.lol). Ich denke das das Neoosmanische Reich tatsaechlich sehr viel Potenzial hat, so wie eine Art Islamische EU.

    Hier ist meine Weltkarte fuer ca. 2030, nach Civil War-2 in den US und (fast zugleich) WK3, frei nach Samuel Huntington, Clash of Civilizations:

    https://parisberlinmoscow.files.wordpress.com/2020/08/worldmap-multipolar-world-1.jpg

    Ich erwarte das die kommende Wahlen in den USA das Land weiter destabilisieren werden.
    Zu gleicher Zeit bereiten die Chinesen sich vor den „Anglos“ definitiv aus die Sued-Chinesische See (SCS) zu vertreiben, mit ihre kuenstliche Inseln. Die Anglos werden sich dagegen wehren, es koennte einen Kampf geben um die Philipinen und die Chinesen werden gewinnen. Amerika wird zusammenbrechen dank „Multikult“, wodurch:

    1. die Chinesen ihren Macht ausdehnen werden ueber die ganze westliche Pazifik, inkl. Australien und vielleicht sogar Vancouver („Hongcouver“)
    2. Die Regime von Saudi-Arabien und Egypten werden ohne US-„Overlord“ dastehen und die Macht verlieren an den Muslim Brotherhood. Die Tuerkei wird Amerika ersetzen als neue Schurmherr ueber die Sunni-Staaten in Nord-Afrika. Islamic State, so weit das Auge reicht
    3. die Europaer sehen das Amerika wegfaellt als Patron und das sie auf eigenen Beinen stehen muessen, weil sonst die Chinesen Alles uebernehmen werden. Unter Drueck der Populisten und das verschwinden von Angela Merkel, wird eine Oeffnung gefunden werden Richtung Moskau, der schon laengst darauf dringt aufgenommen zu werden in der Europaeische Voelkerfamilie. Die sgnt Systemparteien werden sich anpassen, es wird keine Revolution stattfinden. Wenige hier wollen wahrhaben das Leute wie Macron und von der Leyen schon ziemlich nach Rechts aufgeschoben sind:

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/sep/13/protecting-europe-migrants-far-right-eu-nationalism

    „‘Protecting the European way of life’ from migrants is a gift to the far right“

    Griechenland, mit vollen Unterstuetzung der von der Leyen-EU, hat schon laengst dichtgemacht, da kommt keiner mehr durch.

    Am Ende werden die EU, Russland, UK und China Nord-Amerika befrieden und aufspalten. Resultat:

    SW-USA geht nach Mexiko (gesammte Rockies).
    White ethno-state in Missisippi River Basin, verbunden als junior Partner mit Europa.
    Black ethno-state in SO (Hauptstadt Atlanta).
    Liberale gemischte Ost-Kueste.
    Neu-England und grosse Teile Anglo-Kanada werden ihre Beziehungen mit ehemalige Englische Kolonisten erneuern.
    Quebec geht nach Frankreich

    Ist natuerlich eine Spekulation, die Wirklichkeit wird davon abweichen.
    Aber nie geschossen heisst nie getroffen.

  11. DFens 10. August 2020 at 12:44
    Ewald Harms 10. August 2020 at 12:41

    So gesehen finanziert der deutsche Steuermichl die Umwandlung der Heiligen Sophienkirche in einen Mohammedanertempel.

    Als nächstes wird der Kölner Dom zur Studienabbrecher-Claudia-Fatima-Rorh-Veganermoschee…

  12. cruzader 10. August 2020 at 13:04

    Wusste ich gra nicht!

    Die F35 hätte sich Erdogan eh nicht mehr leisten können.

  13. Mohammed hat die arabische Halbinsel (incl. Mekka und Medina) militärisch-terroristisch erobert, die vorhandenen Einwohner (viele Juden) vertrieben, vergewaltigt oder unterworfen.
    Deshalb gehört das Land nun und für immer den Mohammedanern.
    Lang lebe Mohammed (saw*)!

    Seine Terroristen und Räuber Gläubigen dieser „Religion“ folgen gehorsam seinem Beispiel:
    Mohammedaner haben in der Islamistischen Expansion 630-750 den Bereich von Spanien – N-Afrika .. Afghanisten erobert, incl. Israel.
    Siehe wiki/Islamische_Expansion
    Deshalb gehört das Land nun und für immer den Mohammedanern.
    Lang lebe Mohammed (saw*)!


    1453 eroberten diese Terroristen und Räuber Gläubigen das christliche Konstantinopel.
    Deshalb gehört das Land nun und für immer den Mohammedanern.
    Lang lebe Mohammed (saw*)!

    1961 wurde das deutsch-türksiche Anwerbeabkommen unterzeichnet.
    Deshalb gehört Deutschland nun und für immer den Mohammedanern.
    Siehe (z.B. wiki) : Kafir, Harbi, Dar al-Harb, Hudna,…
    Lang lebe Mohammed (saw*)!

    Nachdem 1967 umliegende mohammedanische Länder Israel angreifen wollen um sie vollständig auszulöschen, hat sich Israel verteidigt, kam dem geplanten Angriff zuvor und eroberte den Gazastreifen, Westjordan und Ostjerusalem.
    „DESHALB“ jammern die Mohammedaner nun herum über die Besatzungsmacht und kriegerische Eroberung sei ja nicht gültig, berufen sich auf UN-Resolution …
    Lang lebe Mohammed (saw*)!
    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


    Komisch, ich muß da an ein faschistisch-rassistisches Krebsgeschwür denken, dass sich immer weiter ausbreitet und welches die Linken Bessermenschen als bunt und bereichernd bezeichnen …

    Mohammed=Terror, Krieg, Dschihad, Eroberung, Unterwerfung, Vertreibung
    und
    Mohammed=Islam

    . . .
    saw* kann mit „Heil Mohammed“ übersetzt werden, siehe wiki/Eulogie_(Islam)

  14. Eurabier 10. August 2020 at 13:16
    Die F35 hätte sich Erdogan eh nicht mehr leisten können.

    Die wollte er eh nur haben, weil er was von Joint Strike Fighter gelesen hat…

  15. Erdogans Außen- und Sicherheitspolitik nimmt in rasanter Geschwindigkeit Parallelen zum Osmanischen Reich an.

    … nimmt zuerst mal Parallelen zur Eroberung von Mohammed an.
    Erdolf hat den terroristisch-militärischen Eroberer Mohammed richtig verstanden.

  16. Atatürk schwebte eine säkulare Türkei vor. Die Republik sollte sich durch eine streng laizistische Politik gegen eine islamische Vereinnahmung schützen.

    Das war sein Fehler.
    Die Geschichte von Atatürk bis Erdolf zeigt:
    Ein bisschen Islam ist so wie ein bisschen schwanger.

    Wenn man auch nur kleine Teile von diesem faschistischen Krebsgeschwür im Land hält, wird es wieder Metastasen bilden.
    Dschihad ist die 6. Säule vom Islam und die kollektive Pflicht aller „friedlichen“ Mohammedaner.
    Das fängt mit BabyDschihad an und hört mit der Scharia auf.

    Wenn wir unsere Verfassung erhalten wollen, also kein Dschihad und keine Scharia im Land haben wollen, sehe ich nur eine Möglichkeit:
    ALLE, die den Dschihadisten, Terroristen, Eroberer, Rassisten und Faschisten Mohammed als ihr Vorbild verehren, müssen remigriert werden, wie auch immer, raus aus unserem Land.
    Faschisten raus!

    Oder welche Alternativen gibt es sonst?

  17. Mir gefällt der Begriff „Neo-osmanisches Reich“ sehr.
    Wenn jetzt jemand aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis in die Türkei auf Urlaub fahren will, werde ich das anbringen:
    „Ach, du verbringst deine Ferien im Neo-osmanischen Reich..?“

    Übrigens hat Erdowahn einen Palast mit 1000 Zimmern mitten in ein Naturschutzgebiet gepflastert. Da wäre ja dann Platz für mindestens 2000 syrische Flüchtlinge, oder?

  18. Wann wird dieser größenwahnsinnige Westentaschen-Kalif mit seinem Gefolge endlich aus der NATO rausgeschmissen und. von der EU mit einem Embargo belegt?
    Griechenland muss unbedingt und in jeder Hinsicht als verläßlicher NATO-Partner zum Schutz Europas aufgerüstet werden.
    Gleichzeitig wäre ein striktes und totales Einreiseverbot von Türken in die EU längst überfällig, da die EU nicht die Abstellkammer für türkische Hungerleider sein kann.
    Genauso muss die doppelte Staatsangehörigkeit für Türken endlich abgeschafft werden.
    Wer Erdogan wählt, der soll auch bei Erdogan in seinem türkischen Paradies leben.

  19. Der Zufall wollte es letzten Freitag an einer Moschee in Bremistan im innerstädtischen Stau zu stehen – interessant was sich dort in Kompaniestärke über den Bürgersteig in die Landnahmeeinheit schob. wirklich gruselig zum Ansehen war dann eine Damenriege von 8 – 10 wirklich voluminöser Gläubiginnen die in Vollverschleierung, tiefschwarz, den Bürgersteig heraufwatschelten und dann durchs Tor verschwanden. Bremistan ist verloren, das wird nichts mehr.

  20. Wenn der halbe Kalif übertreibt, sind 2053 Griechen und Russen in Konstantinopel und keine Türke in Wien. Als Raketenvorposten gegen die CCCP wird Anatolien ja nicht mehr gebraucht, und Uncle Sam verliert vielleicht bald das Interesse.

  21. Ich hatte gehofft, PI hat ein Einsehen mit den Lesern und „Konstantin“ einen Rechtschreibkurs bezahlt, ehe man dieses Genie wieder in seinem Glauben bestärkt ein Journalist zu sein. Zitat: „Der Aufschrei wehrte nur kurz.“ Währt kommt von bewahren und hat nichts mit wehren zu tun! So ein Fehler in einem Medium mit der Reichweite von PI sorgt für Fremdscham beim Lesen, auch weil sich das Unvermögen korrektes Deutsch zu schreiben sich im Text fortsetzt. Liebe Redaktion, könnt ihr Konstantin bitte redigieren, der kann es allein nicht. So schadet er dem Ansehehn von PI. Ich habe in all den Jahren bei sonst keinem PI-Autor solche Mängel in der Orthographie feststellen können. Hie und da ein Flüchtigkeitsfehler ist eine Sache, aber das ist es hier nicht, das ist eine sich durch alle Artikel des Schreibers ziehende ausgeprägte Rechtschreibschwäche.

  22. Bei dem ersten Freitagsgebet, nach dem die ehemalige Sophienkirche im heutigen Istanbul wieder zu einer Moschee umgewandelt wurde, hat aufgrund dessen dort ein TV-Team, einen Iman interviewt. Dieser gab prompt zur Antwort: “Es ist ein Sieg über das Christentum“. Diese Aussage sagt alles und müsste bei uns ein jeden, wegen ungezügelten Zuzug von Menschen mit moslemischen Glauben in unser Land, von unserer Regierung so gewollt, doch sehr zu denken geben.

  23. Als Antwort auf die permanenten Provokationen des Diktators, besonders in Richtung Deutschland, Griechenland, EU sollte sich die EU nun endlich dazu durchringen, die Beitrittsverhandlungen komplett abzubrechen und auch keinen einzigen Cent mehr an das Regime überweisen, egal für was!

  24. Es gibt keinen „europafähigen“ Islam. Islam kann nach eigener schriftlicher Bekundungen mit keinem anderen Gesellschaftssystem – anderen Religionen beruhen auf Lüge – in Freiheit und Gleichheit zusammenleben. Frieden ist erst, wenn alle Welt islamisch ist. Erdogan, der den militärischen Sieg des Islam über die Demokratie bildhaft (Moscheen sind unsere Kasernen …) vorhergesagt hat, wird nie ein Europäer werden. Was zur Zeit in Europa passiert, hat mit Politk für Europa so gut wie nichts zu tun. „Der Westen (Europas) hat Christus verloren, deshalb wird der Westen fallen, deshalb und nur deshalb.“ (Dostojewski)

  25. @Xenophanes – „„Der Westen (Europas) hat Christus verloren, deshalb wird der Westen fallen, deshalb und nur deshalb.“ (Dostojewski)“

    Vor Christus gab es Athen und Rom, bis jetzt der staerkste Daseinsformen der Europaeische Mensch.

    Ich hoffe das der Westen (US empire) faellt und das seine sekulaer-christliche Gutmenschen („Marxisten“) verschwinden und platz machen fuer was staerkeres.

    Nietzsche lesen waere eine guten Ansatz. Die Kirchen sind schon leer, jetzt soll die „Moralitaet der andere Wange“ auch noch verschwinden.

Comments are closed.