Von PROF. EBERHARD HAMER | Die einzelnen Länder und die EU haben sich zu den höchsten Hilfsprogrammen im Billionenbereich entschlossen, ohne genau zu wissen, wohin diese Hilfen gehen  und wofür sie sein sollen. Wie bisher werden die meisten Hilfen an marode Banken, Fonds, Spekulanten und Mafia-Organisationen gehen, in Italien und Spanien auch in die Deckung der öffentlichen Finanzlöcher sowie an alle Branchen, welche laut genug schreien und politische Macht mobilisieren können.

Konjunkturpolitik wird immer noch zu sehr nach der sozialistischen Maxime betrieben: Den Starken nehmen, um den Schwachen zu geben.

So hat die Bundesregierung unter Corona-Zwang ebenfalls das alte Modell sozialistischer Umverteilung befeuert: die Milliarden an die Konzerne, nur Darlehen an den Mittelstand und kurzfristige Überlebenshilfe an die Soloselbständigen sowie Kurzarbeitergeld für 10 Millionen Arbeitnehmer.

Was hat sie damit erreicht? Nur Verzögerung einer zwangsläufigen Rezession vom Frühjahr auf den Herbst, also Konkursverschleppung für eine Million Unternehmen und 10 Millionen überflüssige Arbeitsplätze. Konjunktur- und wachstumspolitisch ist dieses Geld verloren, bringt uns nicht weiter, lässt unsere Wirtschaft nicht gesunden. Jetzt im Herbst kommen die Riesenfolgen des Zusammenbruchs der jahrelangen Scheinblüte mit Massenzusammenbruch hunderttausender nicht mehr überlebensfähiger Unternehmen, Banken und damit Arbeitsplätzen. Die bisher politisch aufzuhalten versuchte, aber notwendige Korrektur unserer Wirtschaft wird sich wie ein Winter zwangsweise durchsetzen, um einem neuen Frühling durch Absterben überholter Strukturen Raum zu schaffen.

Die Bundesregierung hat also Geld verschleudert durch Milliardenhilfe an alte überholte Strukturen und hat damit auch noch die Durchsetzung neuer zukunftsfähiger Entwicklungen behindert.

Ludwig Erhard hat nach dem Krieg das Wirtschaftswunder dadurch geschaffen, dass er nicht Gelder verteilt, sondern die Betriebe weniger ausgeplündert hat: Nur der ausgeschüttete Gewinn musste versteuert werden. Die Unternehmen konnten also mit den Roherträgen zunächst einmal selbst wachsen, investieren, Arbeitsplätze schaffen und somit Eigenkapital bilden. Je mehr die Unternehmen verdienten, desto mehr konnten sie wachsen, konnten sie Eigenkapital aufbauen, um damit Rezessionen aus eigener Kraft zu bestehen.

Heute werden den Betrieben zwei Drittel der Einnahmen durch etwa 20 öffentliche Greifarme abgezogen und damit die Starken entscheidend geschwächt, um den nicht mehr lebensfähigen Schwachen über die Runden zu helfen. 51 Prozent aller öffentlichen Einnahmen werden umverteilt und zusätzlich die größte Umverteilungsbürokratie unterhalten, die je auf deutschem Boden bestand. Das System ist zwar gut gemeint, aber unwirtschaftlich, konjunkturschädlich, zukunftsfeindlich und staatslastig.

Zukunftsfähiger wären weniger starrsinnige Gesetze, weniger Bürokratie, weniger Umverteilung und Privatisierung der Förderung durch Reduzierung des Gewinnbegriffs auf die Ausschüttungen statt auf jeden innerbetrieblichen Mehrwert.

Was bei Ludwig Erhard funktioniert hat, würde auch heute wieder funktionieren, uns Milliarden überflüssiger Hilfen sparen und die Wirtschaftsförderung zielgerichtet dort selbst ansetzen lassen, wo sie zukunftsträchtig ist: Bei den eigenen Gewinnen der Unternehmen.

Statt mit staatlichen Funktionären allen Unternehmen Überlebenshilfe zu geben, sollte der Markt entscheiden, welche Unternehmen wachsen können und welche nicht. Und wer am meisten Gewinne hat, sollte am meisten wachsen; – wer dagegen keine Gewinne mehr erzielt, sollte aufgeben müssen. Diese alte Marktfreiheit und Marktregel würde eine Steuerreduktion auf den im Unternehmen verbleibenden Gewinn erwirken.

Und diese Sanierung unserer Wirtschaft wäre zugleich eine Sanierung unseres Steuersystems. Statt der kompliziertesten Gewinnberechnung in Europa wären die Ausschüttungen einfach zu berechnen und würden nicht nur den Mittelstand treffen, sondern endlich auch die Konzerne und deren Überweisungen in die Steueroasen. Und der Steuerverlust des Staates würde in den ersten zwei Jahren nur ca. 45 Milliarden betragen, danach wieder ansteigen (weil Ausschüttungsbesteuerung praktisch nur eine Steuerstundung ist), würde also weniger kosten als die unsinnigen staatlichen Gießkannenprogramme von Fremdkapitalhilfen.

Nicht weiterhin die deutschen Unternehmer höher als anderswo in der Welt abzukassieren und damit Schwache zu finanzieren, sondern Selbstfinanzierung zugunsten der starken Unternehmen bringt Zukunft!

Die Änderung des Steuerbegriffs auf nur noch Ausschüttungen würde allerdings keine Sofortmaßnahme, sondern eine Dauermaßnahme sein.

Die Bundesregierung hatte zwar recht, dass sie coronabedingt Sofortmaßnahmen wollte, aber auch hierin hat sie sich wiederum bürokratisch vergriffen: Statt einer kurzfristigen Mehrwertsteuersenkung, die nichts bringt, hohe bürokratische Kosten verursacht und 20 Milliarden kostet, hätte der Staat die Zwangskreditierung jeder Firma an das Finanzamt beenden sollen, nämlich die Vorfinanzierung der Umsatzsteuer. Bei einem Unternehmen von 300.000 Umsatz macht solcher Zwangskredit immerhin ein Zehntel aus. Würde der Umsatz also nicht bei Rechnungsausgang, sondern erst bei Zahlungseingang fällig werden, würde die Liquidität jedes Betriebes damit im Schnitt um mehr als 10 % seines Umsatzes entlastet, ohne dass der Staat damit langfristig Steuereinnahmen verliert.

Die mittelständischen Personalunternehmen haben aber nicht nur eine Befreiung von nicht mehr tragbaren öffentlichen Steuern und Abgaben gefordert, sondern an zweiter Stelle mehr Freiheit von dem erstickenden Gesetzesgeflecht. Die Politik hat in den vergangenen Boomjahrzehnten vor allem in Umwelt- und Sozialrecht hemmungslos hindernde Gesetze erlassen, die in einem immer dichteren Geflecht die Handlungsfreiheit der Unternehmen übermäßig behindert haben und insbesondere für die Klein- und Mittelbetriebe nicht mehr händelbar sind. Die beginnende Krise muss deshalb nicht nur wirtschaftlich gelöst werden, sondern auch durch Korrektur der erdrückenden Staatswirkung auf die Unternehmen

  1. durch Abschaffung von überflüssigen Behinderungen, also Aufhebung von Behinderungsgesetzen sowie
  2. durch Bürokratieentlastung der Firmen. Immerhin muss jedes Unternehmen im Durchschnitt 1.000 Stunden im Jahr für die Erfüllung öffentlicher Statistiken, Kontrollen, Meldungen und Anforderungen arbeiten (vgl. Hamer „Bürokratieüberwälzung auf die Wirtschaft“), was die kleinen Unternehmen 14 mal so hart trifft wie die großen, weil die meisten Formulare gleich sind und deshalb relativ umso bedrückender, je kleiner das Unternehmen ist. In Kleinbetrieben ist dies üblicherweise die Feiertags- und Ferienarbeit der Unternehmerfamilie selbst, welche diese unproduktiven Tätigkeiten zu übernehmen hat.

Der Mittelstand will nicht wie Banken und Konzernen Subventionen, sondern nur mehr Freiheit zum eigenen Handeln. Freiheit von einem erstickenden Gesetzesgeflecht und Freiheit von überflüssigen bürokratischen Pflichten. Statt den Firmen Geldtransfers zu geben, würde ihnen mehr Freiraum viel mehr helfen.

Das Mittelstandsinstitut Niedersachsen sieht es auch als falsch an, dass die Diskussion ausschließlich auf wirtschaftliche Hilfen konzentriert ist und nicht auf die Hauptursache unserer ökonomischen Verkrustungen und Belastungen, den Staat. Politiker und Bürokraten glauben immer noch, dass die kommende Rezession nicht auch den Staat zum Abschlanken zwingen würde. Wenn aber ein Drittel unserer Firmen nicht mehr existiert, keine Steuern mehr zahlt, keine Arbeitskräfte mehr beschäftigt, wird auch der Staat ein Drittel weniger Steuern und Sozialabgaben kassieren können, muss er also entweder die Belastungen noch weiter erhöhen oder selbst abschlanken. Letzteres werden Politiker und Bürokraten immer erst zuletzt machen. Statt dass aber nur die Wirtschaft sich sanieren und reorganisieren muss, müssten wir auch den Staat dazu zwingen, sich von seiner Allmacht wieder auf die notwendigen Hoheitsaufgaben zurückzuziehen, seine Bürokratie personell und sachlich um ein Drittel zu reduzieren und der Wirtschaft den Freiraum wieder einzuräumen den sie unter Ludwig Erhard und nach der Wiedervereinigung einmal gehabt und wieder verloren hat.

Alle werden wir künftig weniger üppig leben können. Der Staat darf nicht ausgenommen bleiben!


Prof. Eberhard Hamer.
Prof. Eberhard Hamer.

PI-NEWS-Autor Prof. Dr. Eberhard Hamer (* 15. August 1932 in Mettmann) ist ein deutscher Ökonom. Sein Schwerpunkt ist die Mittelstandsökonomie. In den 1970er Jahren gründete er das privat geführte Mittelstandsinstitut Niedersachsen in Hannover und veröffentlichte über 20 Bücher zum Thema Mittelstand. Hamer erhielt 1986 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seine Kolumne erscheint einmal wöchentlich auf PI-NEWS.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

77 KOMMENTARE

  1. „Das System ist zwar gut gemeint, aber unwirtschaftlich, konjunkturschädlich, zukunftsfeindlich und staatslastig.“

    Vielleicht sollte man doch noch mal auf die Person von Frau Dr Merkel zurückkommen. Das System ist nicht mal „gut gemeint“.

    Frau Dr Merkel hat nicht nur von Finanzen und Wirtschaft keine Ahnung, das Thema interessiert sie nicht und hat sie nie interessiert.

    Und mit der Besetzung der Ministerien spuckt sie jeden deutschen Steuerzahler ihre Verachtung ins Gesicht und zeigt die völlige Bedeutungslosigkeit eines Finanz- oder Wirtschaftsministeriums.

    Wir dürfen nie vergessen, dass Frau Doktor Merkel im Sozialismus aufgewachsen und geprägt wurde. Eine stabile Finanzpolitik oder eine funktionierende Wirtschaftspolitik hat sie niemals kennengelernt. Das sind Themen, zu denen sie keinen Zugang hat, aber wie stolz war sie, als sie vor der Presse mit Greta auf Augenhöhe diskutieren durfte. Da war sie ganz in ihrem Element. Eigentlich ist ihr auch Greta pillepalle aber sie ist süchtig nach Presse.

  2. Eine Zitrone ist ja irgendwann tatsächlich am Limit, lässt wirklich keinen Tropfen mehr herauspressen.
    Mal sehen was die dann mit der Hülle machen.
    Ob die die Schale dann auch noch verarbeiten zu (Regen) Schirmen und wie sie andere Überreste verwerten werden wir sehen.

    In Deutschland wird ja nichts weggeworfen.
    Resteverwertung über den Zerfall hinaus.

  3. Vielen Dank Herr Prof. Dr. Eberhard Hamer für die anschauliche Erläuterung dieses komplexen Sachverhalts.

  4. Die Bundesregierung hat also Geld verschleudert durch Milliardenhilfe an alte überholte Strukturen und hat damit auch noch die Durchsetzung neuer zukunftsfähiger Entwicklungen behindert.
    ++++

    Die Bundesregierung weiß es nicht besser!
    Weil dort fast ausnahmslos nur Pfeifen in die Sessel furzen!

  5. Ein sozialistisches System kann man nicht sanieren, sondern nur noch abschaffen . Interessant ist doch, dass selbst die FDP sich inzwischen diesem System angeschlossen hat . Ja … Sie haben gar auf einen eigenen Ministerpräsidenten verzichtet zu Gunsten eines Linkssozialisten .
    Das eigentliche Problem in Deutschland und der EU ist die Drittklassigkeit der politischen Eliten , die nicht einmal mehr verstehen , was da eigentlich beschlossen wird , geschweige dessen wie Wirtschaft überhaupt funktionieren muss . Alles nur angelernte Halbwissende die zudem kein Verhältnis mehr zum Geld der Steuer – Bürger haben . Es geht nur noch darum was zur Zeit opportun ist um an der Nacht zu bleiben , wobei die Entscheidungen von der jeweiligen Ideologie getragen werden .
    Als damals der Bankencrash in Amerika begann , haben die Politiker und Ihre Fachministerien nicht kapiert , was auf Sie zukam , erst die dringende Intervention durchfielen Deutsche Bank bei Merkel , hat diese Unfähigen aus Ihren Schlaf geweckt . So läuft es mit den Billionen heute ebenso ab . Diese Fehlentscheidungen von apokalyptischen Ausmaß werden später die nachfolgenden Generationen abtragen müssen . Ein erneuter Crash wäre dann nicht mehr aufzufangen , weil nicht nur alle EU – Staaten bankrott sind , sondern die EU zusätzlich die Situation erschweren wird , da ein Abwerten der jeweiligen Währungen durch die Einführung des Euro nicht mehr möglich ist . Die Gemengelage führt dazu , dass dann die EU und die Einzelstaaten in den Strudel gerissen werden . Die grenzenlose Dämlichkeit ist das Kennzeichen für den nächsten Zusammenbruch .

  6. „Die Bundesregierung hat also Geld verschleudert durch Milliardenhilfe . . .“

    Der deutsche Sparer hat dies brav mitbezahlt. Über 80 Prozent finden das offenbar ja gut. Nu sind se halt weg, die Zinsen.
    Das also war gemeint mit dem Spruch „Wir faffen daf“ der FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda.

    Die Grünen müssen ja immer noch einen drauf setzen:
    In Baden-Württemberg werden jetzt von Kretschmann per Gesetz Steingärten verboten, damit sich diese bösen Hausbesitzer ja nicht in der falschen Sicherheit wiegen, der Garten wäre ihr Privateigentum!
    Vorwärts immer . . .

  7. Das Motto die Starken stärken sollte nicht mur für die Schlafmützenländer der EU gelten.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article213254536/Libanon-Regierung-tritt-nach-Explosion-in-Beirut-zurueck.html#Comments Vielleicht erklären PI-Leser den welt-online Kommentatoren mal, dass der ehemals überwiegend christliche Libanon erst nach der islamischen Invasion der sogenannten „Flüchtlinge“ aus seinen Nachbarstaaten zu einem explosiven Vielvölkerstaat mutierte und sich dadurch einen Bürgerkrieg einhandelte. Ich hoffe, das die Berichte von Brigitte Gabriel einigen Naivlingem endlich mal die Augen öffnen mögen und zwar dalli-dalli.
    H.R

  8. Überlegt mal wie viele tötliche Alleingänge Merkel in dieser sogenannten Demokratie einfach gehen konnte
    keiner hat sie gestoppt

    dieses Land ist am Ende
    Wirtschaftlich und Menschlich

  9. “Das Problem vom Sozialismus ist, daß Dir irgendwann das Geld anderer Menschen ausgeht” – Margaret Thatcher.

  10. Die Starken stärken statt die Schwachen erhalten? Das geht sogar noch besser:

    Die Starken stark halten und die Schwachen stärken!

    Das gab es mal. Nannte sich EWG / EG. Dieses sehr gut funktionierende System für alle Beteiligten wurde dann ohne Not zum zentralistischen Projekt linksideologischer Sperenzien umgewandelt. Neuer Kurs, wie immer bei Sozialismen: Abstieg für Alle!

  11. Eine Regierung, die in gewöhnlichen Zeiten die dem arbeitenden Volk bei einer Steuerquote von insgesamt etwa 80 Prozent (!) abgepreßten Steuergelder mit beiden Händen zum Fenster hinauswirft, damit es überall in der Welt ankommt, nur nicht bei eigenen Volk, jeden Anspruch als Regierung gewählter Volksvertreter verspielt.

    Ich bin durchaus dafür, zu helfen, wenn man doch helfen kann; das aber immer erst dann, nachdem die Angelegenheiten und der Bedarf des eigenen Landes gestillt ist. Man hat in Berlin jedes gesunde Maß und Mitte verloren. Und man hat, nur um eine „gutes Gesicht“ zu wahren, millionenfach Recht gebrochen. Wenn also der zu erwartende neue amerikanische Botschafter der Merkel-Administration attestiert, sie habe für moslemische Invasoren weit mehr Geld übrig als für die Landesverteidigung, hat er nicht nur recht, sondern damit zugleich auch Berlin die seit langem wohlverdiente schallende Ohrfeige verabreicht.

    Da das den Berliner Teflon-Hosenanzug nicht beeindruckt, weil der gerade mit der Zerstörung unseres Landes beschäftigt ist, müssen halt Dinge her, die diese Unperson beeindrucken werden. Die Protestdemos überall im Lande, bei denen es lange schon nicht mehr und nur um „Corona & Co.“ geht, sind vielleicht ein erster Anfang davon. Am besten noch mit internationaler Beteiligung und unter Aufmerksamkeit des Auslands, um das Ganze möglichst weitreichend zu isolieren.

  12. Marie-Belen
    10. August 2020 at 20:47
    ++++

    *schüttel.schüttel*

    Immer noch ca. 89 % Vollidioten unter den Befragten! 🙁

  13. Hans R. Brecher 10. August 2020 at 20:53

    Abgehackte Hand und Grillhütte?

    Warnung!

    Wer jetzt hierzu eine Joke macht, wird von mir zum König der Kalauer gekürt. Nennen wir es doch nüchtern, real und sachlich: Neue deutsche Folklore!

  14. Die fdp – Lindner ein genau so großer Volltrottel in Sachen Wirtschaft – Philosoph will er sein – zur besten Gesellschaft gehören – Fingernägel immer schön sauber halten, Merkels Traumfrau- Fabrik in voller Blüte.

  15. Der beste Finanzminister in Germanien seit den Quästoren des Varus wird in zwei Jahren die Richtlinien der Politik vorgeben, wenn die SPD weit über 20% der Wählerstimmen erreicht.
    Also macht euch mal keine Sorgen um euer Geld.
    Und den Rentnern und Pensionären sei gesagt:
    „Eines ist sicher – Norbert Blüm ist tot“.

  16. Diese Zombie-Firmen/Banken waren doch vorher schon tot! Commerzbank, TUI, Condor, Karstadt, Eckkneipe. Veraltete Strukturen. Von der „Industrie 4.0“ nichts gehört bzw. ignoriert.
    Warum ist der Otto-Versand nicht unser deutsches Amazon?
    Anderes Beispiel: Es wurden (Geschäftsreisenden-) Hotels gebaut wohl wissend daß man mindestens 2/3 der Themen auch per Videokonferenz erledigen kann. Ausgebildete, einheimische Fachleute, die die Firmenziele umsetzen, gibt es – anders als vor 20 Jahren – auch vor Ort. Einheimische, die sich hüten ins „Steuerparadies Deutschland“ zu kommen.

    Der Mittelstand benötigt Steuererleichterungen! Weniger Reglementierungen durch Klima-Spinner. Als Gegenfinanzierung empfehle ich drastische Einschnitte bei Asyl/Migration/Integration und dem ganzen damit zusammenhängenden Firlefanz.
    Auch wenn es ziemlich abgedroschen klingt:
    Corona bringt uns die Chance unsere Wirtschaft zukunftsgerecht umzubauen. Mit Hilfe der nicht-ideologisch-verblendeten Gewerkschaften. Also nicht Verdi…
    Die Söder-Rede heute war Klasse. Klartext, konkret, kein Wischi-Waschi wie von dem Schwulen.
    Söder könnte auch die Grünen im Zaum halten oder noch besser : Es vielleicht mit der F.D.P. versuchen als Mehrheitsbeschafferin so wie früher. So geht Kanzler!
    Die AfD hat Timo Chrupalla. Mann,Frau, war das peinlich mit der DDR2-Knollennase.
    RRG mit Scholz, die „Aufseherin“ Esken (sorry so stelle ich sie mir vor wenn sie vor 75 Jahren gelebt hätte) und Olaf Scholz : Das funktioniert nicht.

  17. Nun gut, gemacht wird das nicht, kann ja nicht, dann sind ja 15% der Unternehmen sofort pleite und das schon vor Corona. Aber es kommt ja von selbst.

  18. DFens 10. August 2020 at 21:09

    Hans R. Brecher 10. August 2020 at 20:53

    Abgehackte Hand und Grillhütte?

    Warnung!

    Wer jetzt hierzu eine Joke macht, wird von mir zum König der Kalauer gekürt. Nennen wir es doch nüchtern, real und sachlich: Neue deutsche Folklore!
    ————–
    Nein, nicht deutsch: Einfach nur die Geschichte von König Leopold II („Kongogräuel“) und dem Kongo ins Jahr 2020 katapultiert.

  19. eule54 10. August 2020 at 20:57
    Marie-Belen
    10. August 2020 at 20:47
    ++++

    *schüttel.schüttel*

    Immer noch ca. 89 % Vollidioten unter den Befragten! ?

    Mann glaubt es kaum, der Michel will nicht Aufwachen.
    Sollte der Michel im Herbst Erwachen, wegen Arbeitslosigkeit, Pleiten und so weiter, dann aber nur deswegen…Wegen die Massenhafte Illegale Einwanderung , bestimmt nicht. Traurig aber war.

  20. @ DFENS

    Es fehlt nun meine linke Hand
    das ist doch kein Verdruss
    Die rechte Hand, die brauche ich
    zum schönen deutschen Gruß.

  21. Fairmann 10. August 2020 at 21:14

    Der beste Finanzminister in Germanien seit den Quästoren des Varus wird in zwei Jahren die Richtlinien der Politik vorgeben, wenn die SPD weit über 20% der Wählerstimmen erreicht.
    ———-
    Nein. Das wird (Gott sei Dank) nie etwas.
    Ich kenne ja Olaf Scholz aus seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister.
    Er war viel besser als sein schwuler Vorgänger, der „präsidial“ regierte, also nichts gemacht hat außer den Fahrplan der Marschbahn-Züge nach Westerland (Sylt) auswendig zu lernen.
    Jedoch stolperte Scholz gnadenlos über den G20-Gipfel 2017, den er als „Hafengeburtstag“ deklariert hatte aber der in Gewaltorgien der AntiFa (die heissen heute AAO) endete.
    Scholz vs. NoWaBo und der linksradikalen Esken: Das geht niemals gut!
    Außerdem hat die SPD ein Talent ihre eigenen Kanzlerkandidaten in Eigenarbeit zu zerlegen: Das „Würstchen aus Würselen“, der den „Machtanspruch aus jeder Pore spürte“ und noch früher Rudolf Scharping mit seiner plantschenden Gräfin, LaFo..der noch rechtzeitig die Biege gemacht hat…

  22. @ Fairmann 10. August 2020 at 21:14

    Der beste Finanzminister in Germanien seit den Quästoren des Varus wird in zwei Jahren die Richtlinien der Politik vorgeben, wenn die SPD weit über 20% der Wählerstimmen erreicht.
    Also macht euch mal keine Sorgen um euer Geld.
    Und den Rentnern und Pensionären sei gesagt:
    „Eines ist sicher – Norbert Blüm ist tot“.

    ***************************************

    Scholz wird niemals Kanzler, obwohl er noch am ehesten den verbliebenen Rest der Alt-SPD-Wähler aufsammeln könnte. Bei der BTW 2021 geht es nach meiner Einschätzung lediglich darum, ob die Union die absolute Mehrheit schafft. Sollte dies nicht gelingen, wäre Schwarz-Grün die wahrscheinlichste Option, auch wenn es rechnerisch für Schwarz-Gelb reichen sollte.

  23. Ich glaube auch nicht, dass Scholz überhaupt Kanzlerkandidat der SPD wird. Der ist für die meisten doch schon beinahe rechtsradikal.

  24. Barackler 10. August 2020 at 21:49

    @ Fairmann 10. August 2020 at 21:14

    ….auch wenn es rechnerisch für Schwarz-Gelb reichen sollte.
    ——–
    Das hoffe ich rechnerisch und realistischerweise auch. Man sollte ganz klar analysieren was geht und was nicht geht.
    Da die FDP ja nur aus Lindner und der fröhlichen Rotnase, dem „Haudrauf“ Kubicki besteht, wird er meinetwegen Wirtschaftsminister (also so wie früher) und der „Corona-Held“ Söder kann ihn rumkommandieren wie seinen Aiwanger in Bayern.
    Kubicki leitet aber eine sehr erfolgreiche Wirtschaftskanzlei in S-H und braucht die Politik nicht.
    Wie in meinen obigen Beiträgen beschrieben: Die SPD wird sich selber zerlegen.
    Ich habe vergessen heute Popcorn zu kaufen aber die Meldung ist ja auch neu…

  25. Nachtrag zu Barackler 10. August 2020 at 21:49:

    Worst Case: Merkel macht es noch einmal und ihre Freundin KGE wird Vize-Kanzler. Trittin wird es erklären müssen: „Annalena, das verstehst Du nicht. Schau, Du hast gleich wieder einen Phototermin mit Robert für die WELT am Sonntag. Vergiss nicht, Deinen Lippenstift nochmal nachzuziehen“.

  26. gonger 10. August 2020 at 21:32

    Was hat Söder denn gesagt, vielleicht ein paar ausdrucksstarke Stichworte?

  27. INGRES 10. August 2020 at 22:13

    Also ich habe Söder nicht gehört. Gerade aber kurz aufgerufen. Hat er außer Binsenweisheiten was gesagt. ich hatte nur was zu den Spätfolgen von Corona mitbekommen. Das kann ich nicht prüfen. Hat er irgendwas substantielles gesagt, was man prüfen kann.

  28. @ gonger 10. August 2020 at 22:03

    Barackler 10. August 2020 at 21:49

    @ Fairmann 10. August 2020 at 21:14

    ….auch wenn es rechnerisch für Schwarz-Gelb reichen sollte.
    ——–
    Das hoffe ich rechnerisch und realistischerweise auch. Man sollte ganz klar analysieren was geht und was nicht geht.
    Da die FDP ja nur aus Lindner und der fröhlichen Rotnase, dem „Haudrauf“ Kubicki besteht, wird er meinetwegen Wirtschaftsminister (also so wie früher) und der „Corona-Held“ Söder kann ihn rumkommandieren wie seinen Aiwanger in Bayern.
    Kubicki leitet aber eine sehr erfolgreiche Wirtschaftskanzlei in S-H und braucht die Politik nicht.
    Wie in meinen obigen Beiträgen beschrieben: Die SPD wird sich selber zerlegen.
    Ich habe vergessen heute Popcorn zu kaufen aber die Meldung ist ja auch neu…

    **************************************

    Alleine Kubicki dürfte als Grund ausreichen, dass es eher Schwarz-Grün wird.

  29. Saskia Essigfresse Esken möchte 2021 RRG im Bund haben. Sie erhebt mit der SPD „Führungsanspruch“.

    Eine 15% Partei will führen. Fast so lustig wie Fips Asmussen.

  30. Eine Meldung von rbb heute Abend ganz am Rande:

    Eine türkischstämmige SPD-Senatorin aus Berlin will
    den Alkoholausschank in Berlin verbieten angeblich wegen Corona.

    Der Islam auf dem Vormarsch, ein Schelm, wer Böses
    dabei denkt. Alles durch die Hintertür !

  31. Aus Weißrussland macht das ZDF nun Belarus.
    Gestern die Gerster in HEUTE, heute der Kleber in senem JOURNAL.
    Ein Land mit „Weiß“ in der deutschen Sprache? Das muss unbedingt weg …..
    Wie irre wird das noch?

  32. Fairmann 10. August 2020 at 21:44

    Das ist ja Hundsgemein! Erinnert mich an was. Es ist exakt so geschehen: Im Dezember 1940 schwärzte ein Prokurist der Arzneimittelfirma Bayer Leverkusen einen seiner Geschäftspartner an. Der Pharma-Großhändler Tor Borg in Tampere / Finnland habe, so beschwerte sich der deutsche Geschäftsmann Suchanek, seinen Hund „Führer“ gerufen. Der Hund sei sogar darauf dressiert gewesen, die rechte Pfote zu heben. Die Beschwerde brachte die deutsche Botschaft in Finnland, das Auswärtige Amt sowie das Reichswirtschaftministerium in Berlin in Schwierigkeiten. Mehrere Diplomaten der Gesandtschaft setzen den deutschen Vizekonsul in Tampere, Willy Erkelenz, unter Druck: Er solle weitere Zeugen für den unerhörten Vorgang beibringen. Ende März 1941 verlautbarte Hans Otto Meißner, der Chef der deutschen Präsidialkanzlei: „Mit Rücksicht darauf, dass der Sachverhalt nicht restlos aufgeklärt worden ist und längere Zeit zurückliegt, halte ich die Stellung eines Strafantrages nicht für notwendig.“

    Puh…da ist der arme Hund noch mal davon gekommen!

  33. Naja, aber diese hinausgezögerten und verschleppten Insolvenzen werden dann nicht der Corona-Fehlpolitik der Kanzler_In und ihrer Einheitskoalition zugerechnet.

    Im Gegenteil, bis es soweit ist, werden die Kanzler_In und ihre Einheitskoalitionäre schon einen Schuldigen ausgeguckt haben finden können.

    Und im Zweifelsfall war halt Trump oder die AfD dran schuld.

  34. was denn mit nachkriegszeit? Das hat Hitler damals schon gewollt, Das was Ihr Deutschen und restlichen
    West Europäischen Länder jetzt durchmachen, hatte dieser Hitler bekämpfen wollen. Man kann schimpfen
    was man will, aber alles war so schlecht noch nicht. Nach 1 WK hattet ihr hunger gelitten, 7 Milionen Arbeits
    losen, in weniger als 5 jahren schafte er es um diese zahl bis auf die hälfte zurúck zu bauen. Er schafte
    ( übrigens über „wir schaffen das“ gesprochen ) schafte er es tatsächlich eine Industrie auf zu bauen.
    Ich bleibe dabei, das dieser ganze Sozialismus nicht der Sozialismus ist der damals nachgestrebt wurde,
    Denn wie Ihr wisst war das der National Sozialismus. Heutzutage ist davon keine rede mehr.
    eigenes Volk zuerst! davon spüren wir garnix!

  35. DFens 10. August 2020 at 22:31

    Fairmann 10. August 2020 at 21:44

    Man stelle sich die Reaktionen heute vor, wenn jemand seinen Hund „Führer“ ruft und ihm das Pfötchenheben beibringt.

    Der Hühnerstall heute wäre doch mindestens so aufgeregt wie der Stall Hitlers – und das sollte zu denken geben.

    Ach, was sage ich, von wegen „midestens“ die Strafe für das Herrchen wäre heute drastischer wie damals.

    Was noch mehr zu denken geben sollte.

    :mrgreen:

  36. Ectomorfel 10. August 2020 at 22:35

    Tja, hätt er nicht gemeint, diktieren und Millionen Deutsche umbringen lassen zu müssen, könnt er heut sogar noch leben.

  37. „Alle werden wir künftig weniger üppig leben können.
    Der Staat darf nicht ausgenommen bleiben!“

    Öhm,stimmt zwar,aber es treibt mir die Lachtränen in die
    Augen, wartet mal ab, falls es zu der Rot-Grünen Pest reicht.
    Die werden selbst unseren letzten Euro verjubeln,der dann
    unter Gejohle,in die Schlünder der verschwindet,die nicht,aber
    auch rein gar nichts,für diesen Staat,jemals tun oder erwirtschaften werden.
    Und danach,werden die Banden marodierend durch die Städte ziehen,
    und noch das letzte Gold,von den Wänden kratzen.
    Bei einer Schwarz-Grünen Regierung,dauert es nur ein Jährchen länger.
    Bevor diese Steuervampiere ihre Waffen strecken,wird die Hölle zufrieren!

  38. nicht die mama 10. August 2020 at 22:36

    Oh ja! Ich sehe die Schlagzeile schon vor mir:

    „Mann erzieht Hund zum Nazi – Beweisfoto bringt ihn in den Knast!“

    https://tinyurl.com/y6kkdapz

    (Geheimtipp: Bevor mich jemand für total übergeschnappt hält, einfach mal nach „Mark Meechan“ – ein Schotte – suchen)

  39. @ rasmus 10. August 2020 at 22:30

    Aus Weißrussland macht das ZDF nun Belarus.
    Gestern die Gerster in HEUTE, heute der Kleber in senem JOURNAL.
    Ein Land mit „Weiß“ in der deutschen Sprache? Das muss unbedingt weg …..
    Wie irre wird das noch?

    Das sehe ich eher als weiteren Erfolg der linksgrün-antideutschen Sprachdiktatoren, jede deutschsprachige Bezeichnung für einen ausländischen Ort / Berg / Fluss usw. zu tilgen: aus Mailand wird Milano, aus Luxemburg Luxembourg, aus Straßburg Strasbourg, Kirgisien wird Kirgystan usw. Es dürfen nur die einheimische. Toponyme verwendet werden, brav brav…

  40. INGRES 10. August 2020 at 22:13

    gonger 10. August 2020 at 21:32

    Was hat Söder denn gesagt, vielleicht ein paar ausdrucksstarke Stichworte?
    ———-
    Klar doch: Sinngemäß aus der Erinnerung : „2 Tests. Einen an der Grenze und den 2. ein paar Tage später dahoam“.
    Das finde ich richtig aber bitte selber bezahlen. Es geht nicht um Zwangsimpfungen!

    Dann hat er noch von „FAMILIEN-Rückkehrern !!!“ gesprochen bei denen das eigentliche Problem liege. Nicht im ÖPNV oder Biergarten. Er meinte daher nicht Maximilian und Marie-Chantal mit ihren Eltern Hubert und Maria im 100.000 € Wohnmobil aus dem Urlaub an der Ostsee. Außerdem fangen in BAY die Schulferien ja erst an.
    Geil war auch sein Seitenhieb auf Laschet: Sein geplantes 13.000-Personen-Konzert mit der gewaltverherrlichenden Sarah Conner („Brüh im Lichte…“ unvergessen…) in Düsseldorf. Von der durchgedrehten Nichte eines bekannten Berliner Clan-Mitgliedes habe ich nichts anderes erwartet aber „Boss Hoss“ würden mich enttäuschen wenn sie dort auftreten.
    Söder war bei ntv in Hochform und seine Gesundheitsministerin sieht so aus wie sich der Norddeutsche ein bayrisches Maderl vorstellt 😉 „Grüß Gott in die Rrrrrunde“.

  41. Kapitaen 10. August 2020 at 22:27

    Eine Meldung von rbb heute Abend ganz am Rande:

    Eine türkischstämmige SPD-Senatorin aus Berlin will
    den Alkoholausschank in Berlin verbieten angeblich wegen Corona.
    ———
    Hier ist die upgedatete Qualle aus dem Tageslügel:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-corona-infektionen-in-berliner-gaststaetten-kultursenator-und-kneipiers-schockiert-ueber-moegliches-alkoholverbot-in-bars/26081410.html

    Frage dazu: Aber was machen diejenigen, die Berlin nur im Vollsuff ertragen können?

  42. .
    @ Prof. Hamer (Artikel-Autor)
    .

    Betrifft: Target-2 erklären

    .

    Sehr geehrter Herr Prof. Hamer,

    könnten Sie uns allen hier bei Pi vielleicht (in einem späteren Artikel) Target-2 erklären?

    Wieso überweist der italienische Unternehmer, der von einer schwäbischen Maschinenbau-Firma Produktions-Anlagen kaufen will, nicht von seinem Geschäftskonto seine Euros auf das der Firma in Baden-Württemberg direkt ?

    Was soll der verkomplizierende Umweg der Geldströme über Bundesbank und EZB bringen? Und das „künstliche“ Entstehenlassen von Krediten/Geldforderungen.

    Italien läßt bei uns Deutschen „anschreiben“ – ähnlich wie man es selbst gelegentlich (im privaten Bereich) bei seinem Bäcker tut, wenn man kein Geld dabei hat.

    Mit dem „kleinen“ Unterschied, daß sich unsere Forderungen allein gegenüber Italien auf unfaßbare 500 Mrd. Euro belaufen = unbesicherte Kredite, juristisch nicht einklagbar, unverzinst. Geld, das wir nie wieder sehen (laut Volkswirten Prof. Sinn und Prof. Raffelhüschen). Bitte korrigieren Sie mich, sollte meine Nennung der Fakten in Teilen unrichtig sein.

    De facto sind wir keine (!) Export-Weltmeister.

    Sondern nur „Weltmeister im Verschenken“ unserer High-tec-Industrie-Produkte.

    Bitte erhellen Sie uns, was hinter dem oben thematisierten für eine Erklärung steckt.

    Vielen Dank im voraus, freundliche Grüße: Friedel

    .

  43. friedel_1830 10. August 2020 at 23:04

    .
    @ Prof. Hamer (Artikel-Autor)
    .

    Betrifft: Target-2 erklären

    Das läuft wie früher in der Kneipe oder beim Kaufmann an der Ecke:
    Man lässt anschreiben. Der Unterschied ist nur daß man in der Kneipe am Monatsende zahlen muss sonst kommt man da nicht mehr rein und erhält Lokalverbot.
    Südeuropäer zahlen nicht. Die ersetzen das Zahlen durch Beschimpfen (Conte!!!, Griechenland) und gegebenenfalls wird der Adi von damals bemüht.
    Merke: Der Schuldner hasst seinen Gläubiger jedoch meint die Bundesregierung sich „Freundschaft“ erkaufen zu können. Das ist wie bei der Nutxx. Die liebt Dich auch nicht.
    Aktuelles Beispiel: Klein-Maasanzug morgen bei seinen Hispollahs in Beirut. Was uns das wieder kosten wird und da war ja auch noch die „Geberkonferenz“. Ok, Geben ist seliger als Nehmen….

  44. Puh… Starker Artikel. Hier musste ich als fachfremder tatsächlich mal andere Quellen querlesen um die Hintergründe zu verstehen.

  45. .

    PS: Nullzins-Politik der EZB unter Italiener Draghi soll den Deutschen Privatsparern schon rund 400 Mrd. Euro entgangene Zinserträge gekostet haben.

    Zuvor soll Draghi erst die Staatsbilanzen von Italien für Euro-Beitritt frisiert haben, später dann die (von Goldmann Sachs aus) von Griechenland.

    Beide Länder wären unter Verwendung der wahren Zahlen niemals in die Euro-Währung gekommen.
    So verlautet es jedenfalls aus Experten-Kreisen.

    „Freundschaften“ zum Club-Med (auch Spanien und zum Teil Frankreich; Portugal soll wohl positive Ausnahme bilden (?)) können ins Geld gehen. Dazu die Bürgschaften / Rettungsschirme, 50-jährige Kredittilgungsfristen = praktisch nie.

    Und als Krönung (=Corona=lat. Übersetzung) Mrd.-Direkt-Überweisungen (=Geschenke) an ausländische Staaten.

    Deutsches Steuergeld, das die Deutsche Krankenschwester, der Deutsche Heizungs-Installateur, Deutsche MINT-ler (m/w) und andere fleißige Berufsgruppen erwirtschaftet haben.

    .

  46. … hätte der Staat die Zwangskreditierung jeder Firma an das Finanzamt beenden sollen, nämlich die Vorfinanzierung der Umsatzsteuer. Bei einem Unternehmen von 300.000 Umsatz macht solcher Zwangskredit immerhin ein Zehntel aus. Würde der Umsatz also nicht bei Rechnungsausgang, sondern erst bei Zahlungseingang fällig werden, würde die Liquidität jedes Betriebes damit im Schnitt um mehr als 10 % seines Umsatzes entlastet, ohne dass der Staat damit langfristig Steuereinnahmen verliert.

    Dieser Skandal einer staatlichen Mafiamethode hätte schon vor langer Zeit auf den Müllhaufen gehört. Damit werden regelmäßig Existenzen vernichtet.

  47. Target 2 – Forderungen:
    Wie jeder Häuslebauer/Grundbesitzer weiß, zählen am Ende nur Grund und Boden, die niemals an Wert verlieren.
    Daher:
    Italien soll endlich Südtirol rausrücken. Eine gemeinsame Verwaltung mit den DACH – Staaten (D, CH,A). Zu viel Deutschland ist auch nicht gut.
    Spanien übergibt uns Malle als 17.Bundesland. Einen deutschen, nicht-korrupten-König, haben wir da ja schon.
    Ich werde sofort berichten wenn der spanische Alte Großwildjäger in der Dom.Rep. auftaucht…
    Bei meinen Beziehungen/Kontakten dorthin…Achtung Juan Carlos! Ein neuer El Presidente kommt!

  48. DFens 10. August 2020 at 21:09

    Kommt öfter mal vor ……

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/mainz-wiesbaden-mehrere-attacken-auf-polizisten-am-wochenende-72202010.bild.html

    In Biebrich wurde eine Polizeistreife von einem halbnackten Mann mit einer Machete bedroht.

    https://www.bild.de/bild-plus/regional/leipzig/leipzig-news/leipzig-doenerwirt-hackte-gast-bein-ab-knast-72213122,view=conversionToLogin.bild.html?wtrid=kooperation.reco.taboola.paid.bild.desktop

    Kunden im Streit Bein abgetrennt. Dreieinhalb Jahre Knast für Dönerwirt. <<<<

    Die neue Normalität.

  49. Im ersten Pay-TV läuft seit 23 Uhr

    Trumps Amerika
    Die fremd gewordene Supermacht

    45 Min. übles Trump-Bashing finanziert vom Zwangszahler.

    Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich den ÖR hasse…

  50. friedel_1830 10. August 2020 at 23:04

    Target-2 hat eine Vorgeschichte. Vorgänger waren die Swing Kredite im innerdeutschen Handel. Zunächst waren die gedacht, um eine rechnerisch ausgeglichene Jahresbilanz im innerdeutschen Ex- und Importgeschäft darzustellen. Dabei ging es um kleine Beträge, die im folgendem Jahr wieder vollständig auf + / – Null ausgeglichen wurden. Die Swing Kredite wandelten sich in den 1970-ern jedoch in veritable Wirtschaftskredite zugunsten der DDR. Die Beträge stiegen stark an. Das Außenhandelsdefizit der DDR nahm derart zu, dass Tilgungen unrealistisch wurden.

    Es folgten Ende der 1980-er Anfang der 1990-er die Hermes Kredite. Der Osthandel der DDR brach nach der Einführung der D-Mark zusammen. Die Wirtschaft der DDR hing jedoch substantiell am ehemaligen Ostblock, der aber klamm an Devisen war. Hier sprang die KfW mit Exportabsicherungskrediten ein. Wissend, dass ein Großteil der Mittel niemals bezahlt wird, wurden die Summen erweitert. Das alles (Swing und Hermes) ist zusammengefasst als Target-1. Kein Mensch weiß, wie hoch die Summe ist.

    Target-2 ist die Fortführung der Exportabsicherung in alle Welt. Nunmehr ist die 1000 Milliardengrenze überschritten. In der Tat verschenken wir beträchtliche Mengen an Waren und Dienstleistungen. Gezahlt wird es durch die deutschen Beitrags- und Steuerzahler. Die Firmen erhalten das Geld von der KfW. Die deutschen Bürger bleiben auf den Ausständen sitzen.

    Problem 1:
    Die Beträge werden nicht in die laufenden Haushalte eingepreist. Somit ist der deutsche Staatshaushalt Makulatur.

    Problem 2:
    Irgendwann wird ökonomisch der Cut (Schuldenschnitt) die einzige Option sein. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. In diesem Moment müssen die Fehlbeträge in den Haushalt eingestellt und abgeschrieben werden. Eine Katastrophe! Tönerne Füße!

    Problem 3:
    Auch für viele deutsche Unternehmen schlägt dann die Stunde der Wahrheit. Wenig bekannt: Gleich vier der zehn am höchsten verschuldeten Unternehmen der Welt kommen aus Deutschland. Eines davon ist sogar der weltweite Schuldenkönig. Es ist VW. Die Wolfsburger haben einen Schuldenberg von 192 Milliarden US-Dollar (169 Milliarden Euro) angehäuft. Das entspricht bspw. den gesamten Staatsschulden Südafrikas.

    Fazit: Target ist wie eine finanzpolitische und ökonomische Atombombe für Deutschland. Target, das ist der Wirt, der damit prahlt, dass meiste Bier auszuschenken (Export). Stimmt sogar! Allerdings wird das Bier zwar getrunken, aber nicht von allen Kunden bezahlt.

  51. Jens Eits 23:46

    Trump und AfD Bashing ist der Lebensinhalt der meisten deutschen Journos.
    Sie haben keinen Stolz, sie laufen hinter dem ÖR-TV hinterher, sie sind überflüssig.

  52. DFens
    „Problem 3:
    Auch für viele deutsche Unternehmen schlägt dann die Stunde der Wahrheit. Wenig bekannt: Gleich vier der zehn am höchsten verschuldeten Unternehmen der Welt kommen aus Deutschland. Eines davon ist sogar der weltweite Schuldenkönig. Es ist VW. Die Wolfsburger haben einen Schuldenberg von 192 Milliarden US-Dollar (169 Milliarden Euro) angehäuft. Das entspricht bspw. den gesamten Staatsschulden Südafrikas.“

    Die sollen wir fallen lassen, reine supventions löcher sind dan noch die Landwirtschaft, ohne Saatsknete wäre die Lufthansa auch hinüber…

  53. .

    @ DFens 10. August 2020 at 23:52 h

    Danke für Ihre kenntnisreichen Ausführungen. Ich sehe jetzt klarer.

    .

  54. Ein sehr guter Artikel, danke dafür. Herr Dr. Hamer ist eine echte Bereicherung!!!

    Das Wesentliche in Sachen Finanzpolitik lässt sich vor allem für D folgendermaßen zusammenfassen: Es werden Missstände mit Geld kaschiert, anstatt zu investieren.

    Seien es die Target-Salden, die Kosten für die „Flüchtlinge“ oder die Umverteilung generell. Der bundesdeutsche Haushalt ist nach Kostenpunkten für jeden frei zugänglich auf der Seite des Bundesfinanzministeriums einzusehen. Inwiefern die Zahlen dort ggf. geschönt sind, kann ich nicht beurteilen, aber selbst wenn sie „frisiert“ sein sollten, sind sie immer noch desaströs. Man vergleiche das z.B. mal mit den Zahlen aus Neuseeland. Völlig unterschiedliche Welten, was die Haushaltsposten angeht.

    Übrigens hat Donald Trumps Sohn Eric heute folgendes Statement gegeben, welches ich ebenso richtig wie bemerkenswert finde:

    „They would rather see my father fail, than have America succeed. That’s the ugliness of Washington, D.C.“

    Zu Deutsch: Sie würden lieber sehen, wie mein Vater scheitert, als dass Amerika Erfolg hat. Das ist die Hässlichkeit von Washington, D.C.

    Dem ist meiner Meinung nach nichts hinzuzufügen und das kann man so eins zu eins auf D und die AfD anwenden.

  55. eule54 10. August 2020 at 20:12; Optischer Tinnitus halt.

    gonger 10. August 2020 at 21:47; Der Springbrunnen war meiner Erinnerung nach nie als KK vorgesehen. Der nach seiner eigenen immer lautstark vorgebrachten Meinung, super Finanzfachmann ist doch schon desertiert, wie er Finanzminister werden sollte. Und dann zur SED übergelaufen.

    Kapitaen 10. August 2020 at 22:27; Logischer wär das Gegenteil. Alk ist doch nur mehr zu prohibitiven Preisen zu kriegen, weil jeder damit desinfizieren will. In Köln tät ichs vielleicht noch verstehen, das was dort als Bier verkauft wird, das zählt in Bayern schon fast als Körperverletzung. Fragt mich aber keiner nach der speziellen Abart.

    gonger 10. August 2020 at 22:52; Es geht schon um Zwang, warum sollte jemand, der nicht krank ist einen DNA-Test machen. Und wenn er schon dazu gezwungen wird, immerhin hiess es schon, dass da existenzgefährdende Geldstrafen verhängt werden sollen, dann ist dafür der Steuerzahler zuständig, nicht die Krakenkasse. Selbst wenn jemand wider aller Empfehlungen in ein Risikogebiet gefahren ist, woher will denn irgendeiner unserer Politdarsteller in Erfahrung bringen können, ob derjenige mit Krankheitsüberträgern zusammentraf.

  56. Mit Merkel wird nichts mehr besser.

    Merkel ist eine Dünnbrettbohrerin. Ihre „Promotionsarbeit“ ist ein Witz, qualitativ auf dem Niveau einer Diplomarbeit – und das nach acht Jahren des Bemühens! Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendetwas gibt, was sie wirklich beherrscht. Ich habe einmal gelesen, dass man ihr sogar das Speisen mit Messer und Gabel nachbessernd beibringen musste. Sonst hätte sie uns schon damals blamiert.

    Angesichts der Tatsache, dass in diesem Staat ein Germanist, Umwelt- und Wirtschaftsminister werden kann, könnte man immerhin hoffen, dass die zweite Reihe es mit Fachwissen schon rausreißen wird, aber da ist ja auch alles nach Parteibuch besetzt. Ich glaube, dass der Staat jetzt bereits funktional am Ende wäre, wenn es nicht die vielen Beamten und Angestellten gäbe, die durch geschicktes nicht-vorschriftsmäßiges Handeln und Arbeiten an der Belastungsgrenze noch täglich dafür sorgen, dass die Sache nicht jetzt schon an die Wand gefahren worden ist. Überdies wird viel kaschiert: Die Öffentlichkeit soll möglichst nichts mitbekommen. – Aber damit wird alles nur noch schlimmer, weil das Ende noch weiter in die Länge gezogen wird.

    Generalstreik!

  57. @DFens 10. August 2020 at 23:52

    Danke für die Aufhellung.

    Lösung für Problem 2 könnte sein, dass die Banken verstaatlicht werden, bzw. die Banken den Staat kaufen. Nach der Fusion braucht es nur noch so etwas wie die EZB, bei der wir alle unser Konto bekommen und dann arbeiten wir weiter wie bisher, nur bisschen deutlicher für die „EZB-Organisation“. Im Sozialismus geht das.

  58. @ Sonne- 10. August 2020 at 23:02
    „Strand von Blankenberge / Belgien…Kuffnucken können sich einfach nicht …“

    danke fuer den tip. beide gesehen. erschreckend authentisch-naturnahe personen.
    mehr unter suche bei yt „blankenberge“

    gestern an einer fg-ampel wartete neben mir eine vollschlanke offenbar mutter
    mit ihren ebenfalls drallen toechtern und zwei kinderwagen, alle schwarz versackt.

    nicht wirklich alle: der halbwuechsige, vollschlanke nachwuchspascha der sippe
    lag mittig auf der strasse, wenn kein auto kam.

    so viel mut, opferbereitschaft, selbstloser einsatz fuer famile, volk und vaterland –
    und das bei einem jungen buben, der gerade seine welt und ihre gefahren entdeckt –
    hat mich stark beeindruckt. das sind genau die qualifikationen, die unser land braucht.

    und belgien bereits am strand hat !

  59. friedel_1830
    10. August 2020 at 23:04
    .
    @ Prof. Hamer (Artikel-Autor)

    Betrifft: Target-2 erklären

    Sehr geehrter Herr Prof. Hamer,

    könnten Sie uns allen hier bei Pi vielleicht (in einem späteren Artikel) Target-2 erklären?
    =======
    Ich schließe mich dieser Bitte an.

  60. „Alle werden wir künftig weniger üppig leben können.“

    Materiell gesehen mag das tatsächlich so erscheinen. Die verfehlte Wirtschaftspolitik und der Corona-Irrwitz haben Folgen. Merkels Nomenklatura in ihrem Starrsinn hat die echten Innovationen verschlafen, stattdessen ideologische Teuerspinnereien wie Klima, Windrad, Genderquatsch und dergleichen mit Milliarden subventioniert. Unproduktive Bereiche gefördert und den Markt mit Schwachsinn-Unternehmungen verstopft.

    Billiglohn ersetzte echte Innovation. Ein Grund für den Rückstand der Deutschen beim Privatvermögen gegenüber anderen EU-Ländern. Und die Entwendung deutschen Steuergeldes mit anschließender Verschleuderung in der EUdSSR – kontinuierlich wird das Geld des deutschen Volkes gestohlen, ganz wie es sich die Fischer-Grünen bereits wünschten. Zudem Staatsrettung = Kommunismus für nicht marktfähige Banken inbegriffen.

    Vergessen sollten wir Bürger aber nicht, dass es neben den Zahlen auf dem Konto noch andere Freiheiten gibt. Von der Redefreiheit bis hin zur Freiheit, die politisch Unfähigen endlich abwählen zu können. Was bei dem heutigen Parteienkartell beinahe unmöglich erscheint, da diese degenerierte Einheitspartei außer mit der AfD beliebig mit jedem ins Bett steigt einschließlich der unsäglichen SED-Nachfolgebande.

    „Wohlstand für alle“ – das ist jederzeit möglich; und „nebenbei“ die anderen Freiheiten des Grundgesetzes wiederherzustellen. Die Restauration der Demokratie wird auf vielen Gebieten stattfinden müssen. So wie Ludwig Erhard dachte und handelte, zukunftsfähig, ich halte das ebenfalls auch für heute möglich. Wir müssen eben nur selbstbewusster auftreten, das deutsche Volk aufklären und dann klappt es auch mit dem Verjagen der neobolschewistischen Rauten-Nomenklatura!

  61. Nachtrag:
    Vielen Dank natürlich für diese feine Analyse, sehr geehrter Herr Prof. Hamer!

    Ich fand auch Ihren vorherigen Beitrag sehr erhellend. Insbesondere den Hinweis, dass im Wirtschaftsteil der Mainstreampresse fast nur von den großen Konzernen berichtet wird. Kaum ein Bericht vom Mittelstand. Das ist höchst zutreffend, man kann täglich diese Probe in den Internetausgaben jener Medien durchführen!

  62. Ben Shalom 11. August 2020 at 07:06
    ——————————————
    Falls Interesse vorhanden, siehe meine beiden Beiträge im neuesten Strang.

  63. Wir geben im Jahr 1 Billion für „Soziales aus, der Sozialhaushalt ist vollkommen überdimensioniert.
    Bei diesem Haushalt müssen 500 Milliarden eingespart werden, die ganzen Faulpelze aus ihrer Wohlfühloase gescheucht werden.
    Wir leisten uns 7 Mio. Hartz-IV, 3 Mio Arbeitslose, 7 Mio. „Kurzarbeiter, usw.
    Das sind Milliarden an verschwenderter Mannarbeitsstunden.
    Warum soll ich arbeiten und denen ein bequemes Leben ohne Arbeit ermöglichen?
    Es gibt eine gewaltige Gerechtigkeitslücke!
    Ohne diese Maßnahme ist Deutschland nicht zukunftsfähig.
    Ferner ist Deutschland eine der größten Steueroasen, gerade für Firmen.
    Was in Deutschland finanztechnisch abläuft, dafür ist WIRECARD ein gutes Beispiel.
    Dieser Sumpf muss trocken gelegt werden, sonst machen die richtigen Maßnahmen von Prof. Hamer keinen Sinn.
    Die Verteilung von Arbeit und Wohlstand muss neu geregelt werden.

  64. Lieber Ben Shalom, die „Linke“ ist nicht die SED Nachfolgepartei, sie IST die umbenannte SED.

  65. DFens 10. August 2020 at 23:52

    danke! sehr gute erklärung,

    obwohl ich noch nicht alles Wörtlich übersetzten kann, gebe ich mir
    mühe das meiste zu verstehen b.z.w zu begreifen.

Comments are closed.