Symbolbild.

Nach einer aktuellen Statistik der Firearm Industry Trade Association (NSSF, Verband der Schusswaffenhersteller) ist der Verkauf von Waffen und Munition in den USA im letzten Halbjahr deutlich gestiegen. Gegenüber 2019 hat sich der Absatz von Schusswaffen mit einem Plus von 95 Prozent fast verdoppelt. Die Nachfrage nach Munition nahm sogar um 139 Prozent zu. Dabei handelt es sich allerdings nur um die legalen Verkäufe.

Nicht erfasst sind solche Waffen, die von ihnen Besitzern im genannten Zeitraum auf dem Schwarzmarkt erworben wurden.

Auffallend auch: In der Gruppe der Afroamerikaner war mit 58,2 Prozent der stärkste Anstieg des Kaufinteresses unter allen Bevölkerungsgruppen zu verzeichnen. Hintergrund dieser Entwicklung ist die explosionsartige Zunahme von Kriminalität und Gewalt in vielen amerikanischen Städten als Folge der durch die linke Black-Live-Matters-Bewegung (BLM) initiierten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Denn im Windschatten dieser Demonstrationen kommt es immer wieder zu teilweise brutalen Ausschreitungen der radikalen Antifa und anarchistischer Gruppen, die sich nicht nur gegen die Polizei, sondern auch die persönliche Sicherheit und das Eigentum rechtstreuer Bürger richten.

Besonders betroffen sind Städte, die von Bürgermeistern der demokratischen Partei regiert werden. Beispiele sind Minneapolis, Portland, Chicago, New York, Seattle, Los Angeles, Atlanta und auch die Bundeshauptstadt Washington D.C. In Chicago etwa ist die Zahl der Morde in den ersten sechs Monaten um 139 Prozent gegen dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gestiegen. In New York hat die Polizei 23 Prozent mehr Morde registriert.

Gleichzeitig hat sich die Zahl der Schusswaffenopfer in Big Apple nahezu verdoppelt, von 577 in 2019 auf 1.087 im laufenden Jahr.

Allein zwischen Donnerstag und Samstag letzter Woche sind Presseberichten zufolge 49 Menschen angeschossen worden, sechs kamen dabei zu Tode. Gleichzeitig wird die Polizei in vielen demokratisch regierten Kommunen systematisch demontiert. Auf Druck der linken BLM-Aktivisten, deren Schlachtruf »Defund the Police« lautet, streichen die politisch Verantwortlichen der Polizei die Mittel. Allein in New York hat der demokratische Bürgermeister de Blasio das jährliche Budget des NYPD um eine Milliarde Dollar gekürzt. Und in Minneapolis, wo der Schwarze George Floyd im Mai bei seiner Festnahme ums Leben kam, hat der Stadtrat sogar die Auflösung der Polizeibehörde beschlossen.

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass immer mehr Bürger Waffen kaufen, um sich und ihre Familien vor der grassierenden Gewaltkriminalität zu schützen – auch in dem Bewusstsein, dass die Polizei und damit der Staat seine Fähigkeit zunehmend einbüßt, diese Aufgabe zu erfüllen. Dass es vor allem schwarze Bürger sind, die verstärkt auf Selbstschutz setzen und deshalb Schusswaffen erwerben, hängt mit ihrem hohen Bevölkerungsanteil in den betroffenen Metropolen zusammen. Afroamerikaner leben zudem häufig in unterprivilegierten Stadtteilen, in denen nicht selten kriminelle Gangs ihr Unwesen treiben, die das entstandene Sicherheitsvakuum für ihre Zwecke ausnutzen und vermehrt Straftaten begehen bzw. die Einwohner terrorisieren.

Für die Demokraten, die mit ihrem Präsidentschaftskandidaten Joe Biden den amtierenden Donald Trump im Weißen Haus ablösen wollen, könnte sich diese Entwicklung nachteilig im Wahlkampf auswirken.

Denn es ist die demokratische Partei, die schon seit Jahrzehnten versucht, den 2. Zusatz der US-Verfassung, der den privaten Schusswaffenbesitz garantiert, auszuhebeln mit dem Ziel, den Erwerb, den Besitz sowie das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit zu beschränken. Doch diese programmatische Kernforderung könnte den Demokraten angesichts der verschärften Sicherheitslage in den USA bei der im November anstehenden Wahl auf die Füße fallen. Denn unter den zahlreichen Bürgern, die in den letzten Wochen Waffen und Munition gekauft haben, dürften sich auch zahlreiche Anhänger der demokratischen Partei befinden. Die aber werden eine Verschärfung des Waffenrechts, wie sie Biden und Harris wollen, kaum befürworten.

Aus Sicht der Trump-Herausforderer besorgniserregend ist auch das stark gestiegene Interesse der afroamerikanischen Minderheit an bewaffnetem Selbstschutz. Denn die ist eine der wichtigsten Wählergruppen der Demokraten: 2016 votierten 80 Prozent der männlichen Schwarzen und sogar 94 Prozent der Frauen für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Sollte es Trump gelingen, einen größeren Teil dieser Wählerklientel, die in ihrer überwältigenden Mehrheit genauso an Sicherheit und Stabilität im Land interessiert ist wie andere Amerikaner auch, für sich zu gewinnen, könnte es für die Demokraten am Wahlabend ein böses Erwachen geben.

Hinzu kommt, dass die Partei und ihre Repräsentanten die BLM-Bewegung öffentlich unterstützen, und trotz der ausufernden Gewalt weiter von »friedlichen Demonstranten« fabulieren, obwohl die Realität offensichtlich eine andere ist.

Ganz anders Trump, der die Ausschreitungen scharf verurteilt und damit auch vielen schwarzen Amerikanern aus der Seele spricht. Er positioniert sich so als Garant für Recht und Ordnung, was angesichts der prekären Sicherheitslage in vielen US-Städten ein wahlentscheidendes Alleinstellungsmerkmal in der politischen Auseinandersetzung mit den linken Demokraten sein kann.

Sollte sich der aktuelle Run auf die Waffengeschäfte im November in Wählerstimmen für Trump niederschlagen, könnte eine zweite Amtszeit des Präsidenten wahrscheinlicher sein, als die meisten Medienschaffenden und Politikexperten heute annehmen. Aber es wäre ja nicht das erste Mal, dass die linksgewickelten Auguren die Chancen von Donald Trump falsch einschätzen!

P.S.: Nach einer gerade veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts SSRS zur Präsidentschaftswahl liegt der demokratische Herausforderer Joe Biden, der bis vor kurzem mit einem deutlichen Vorsprung in Führung lag, jetzt nur noch knapp vor Amtsinhaber Donald Trump. Hintergrund dieser Entwicklung ist nach einer Analyse des (linken) US-Fernsehsenders CNN nicht zuletzt der wachsende Zuspruch, den Trump bei so bezeichneten »People of Color« erfährt.

Die Wahl in den USA ist noch längst nicht gelaufen, auch wenn die Mainstream-Medien in Deutschland dem Publikum einen anderen Eindruck vermitteln wollen!

Bestellinformationen:
» Greilich: Selbstverteidigung mit freien Waffen, 95 S., 9,99 Euro – hier bestellen!
» Greilich: Einbruchschutz & Heimverteidigung, 205 Seiten, 16,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. und hier in Deutschland steigt die Zahl der freien kleinen Waffenscheine, damit man sich ne Schreckschusspistole kaufen kann. Mit sonem Teil fühlt man sich doch gleich viel sicherer:-) Besonders wenn jemand mit nem Samuraischwert oder ner Machete auf einen zukommt.

  2. Vor der letzten Wahl habe ich Trump als Sieger gesehen und ich behaupte heute, dass Trump erneut gewinnen wird , weil Biden keine Alternative darstellt .
    Der Clan Biden ist dermaßen korrupt , dass man sich wundert , wie Demokraten solch eine Person überhaupt aufstellen konnten . Biden ist der Garant , dass die Demokraten verlieren werden … Gott sei Dank kann man da nur sagen.

  3. Bewaffnen sicg die Afroamerikaner um beim nächsten BLM-Event effektiver plündern zu können, oder haben sie vorm kommenden mohrenkopfsüßen Warlord und seinen drogenhandelnden Handlagern in ihrer Nachbarschaft?

    Kein gutes Blatt, dass die progressive Linke da ihren Schutzsubjekten und Wahlsklaven ausspielt. Nur die wenigsten Afroamerikaner besitzen die intellektuelle Kapazität, das perfide Spiel, das mit ihnen getrieben wird zu durchschauen.

    Wie auch immer, willkommen im Krieg! Entweder Neger vs. Rest oder Neger vs. Neger.

  4. Bewaffnen sich die Afroamerikaner um beim nächsten BLM-Event effektiver plündern zu können, oder haben sie Furcht vorm kommenden mohrenkopfsüßen Warlord und seinen drogenhandelnden Handlagern in ihrer Nachbarschaft?

    Kein gutes Blatt, dass die progressive Linke da ihren Schutzsubjekten und Wahlsklaven ausspielt. Nur die wenigsten Afroamerikaner besitzen die intellektuelle Kapazität, das perfide Spiel, das mit ihnen getrieben wird zu durchschauen.

    Wie auch immer, willkommen im Krieg! Entweder Neger vs. Rest oder Neger vs. Neger.

  5. Also die braven Bürger in den Dem-Katastrophenstädten zahlen Steuern, aber der Staat schützt sie nicht als Gegenleistung? Dann müsste als nächster Schritt nach dem Selbstschutz der Steuerstreik folgen.

  6. „Auffallend auch: In der Gruppe der Afroamerikaner war mit 58,2 Prozent der stärkste Anstieg des Kaufinteresses unter allen Bevölkerungsgruppen zu verzeichnen. Hintergrund dieser Entwicklung ist die explosionsartige Zunahme von Kriminalität und Gewalt in vielen amerikanischen Städten als Folge der durch die linke Black-Live-Matters-Bewegung (BLM) initiierten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt.“

    Falsch: Die bereiten sich auf den Bürgerkrieg vor.

  7. Dafür fordern die Grünchen in ihrem Programm die pauschale Komplettentwaffnung des Traditionellen Schießsports und der Sportschützen. Jäger sollen davon nicht betroffen sein, (meine persönliche Prognose ist, das die Forderung nach deren Entwaffnung nicht allzulange auf sich warten lässt), obwohl diese bei der Beantragung zur Verlängerung ihres Jagdscheines, durch das BKA und den Verfassungsschutz auf „Systemkonformes Verhalten“ überprüft werden. Sprich ob ein Verdacht auf Oppositionelles Verhalten oder gar eine politische Gesinnung in Richtung „Räääächtz“ vorliegt.
    Da ich im nächsten Jahr das Vergnügen einer Verlängerungsbeantragung haben werde, sehe ich dem ganzen doch relativ entspannt entgegen, denn ich rechne, was Behördenwillkür betrifft, eh mit allem.

  8. Schade, daß man sich hierzulande nicht auch selbst gegen Kriminalität und Gewalt schützen kann.

    Zur Pozilei habe ich keinerlei Vertrauen.

  9. Waidmann 20. August 2020 at 08:02
    Dafür fordern die Grünchen in ihrem Programm die pauschale Komplettentwaffnung des Traditionellen Schießsports und der Sportschützen. Jäger sollen davon nicht betroffen sein, (meine persönliche Prognose ist, das die Forderung nach deren Entwaffnung nicht allzulange auf sich warten lässt), obwohl diese bei der Beantragung zur Verlängerung ihres Jagdscheines, durch das BKA und den Verfassungsschutz auf „Systemkonformes Verhalten“ überprüft werden. Sprich ob ein Verdacht auf Oppositionelles Verhalten oder gar eine politische Gesinnung in Richtung „Räääächtz“ vorliegt.
    Da ich im nächsten Jahr das Vergnügen einer Verlängerungsbeantragung haben werde, sehe ich dem ganzen doch relativ entspannt entgegen, denn ich rechne, was Behördenwillkür betrifft, eh mit allem.

    Es ist schon mehr als befremdlich, daß legale Waffenbesitzer als „Gefahr“ dargestellt werden, mit legalen Schußwaffen werden so gut wie keine Verbrechen verübt. Es sind nach Schätzungen jedoch 20 Mio. illegale Schußwaffen im Umlauf, die werden mit den geplanten/geforderten Maßnahmen der Grünen sicherlich nicht neutralisiert, sie bleiben illegal und den „Besitzern“ passiert nichts, sofern sie nicht erwischt werden. In BW ist das Lösen eines Jagdscheins bislang kein Problem, auch der Neueintrag einer Waffe in die Waffenbesitzkarte ist unproblematisch, mal sehen wie lange noch.

  10. Der Staat kann und will uns nicht mehr schützen. No-Go-Areas entstehen. Frauen können sich wo es einsam ist nachts und teilweise auch schon tags nicht mehr sicher bewegen. Eine Liberalisierung des Waffenrechts ist daher nötig, wie soll man sich als Bürger sonst schützen?

  11. Man sollte immer wieder zu den deutschen Waffengesetzen sagen, dass es eines der wichtigsten Anliegen der Nationalsozialisten war nach der Machtergreifung, die Juden zu entwaffnen, um sie wehrlos zu machen.

  12. „Gegenüber 2019 hat sich der Absatz von Schusswaffen mit einem Plus von 95 Prozent fast verdoppelt….
    In der Gruppe der Afroamerikaner war mit 58,2 Prozent der stärkste Anstieg des Kaufinteresses unter allen Bevölkerungsgruppen zu verzeichnen. “
    Mathe 5 setzen!

  13. Das wird noch ein böses Ende in den USA nehmen.
    Jeder gegen jeden.
    Ich kann nur jeden warnen dorthin zu fahren, ich weiss wovon ich rede, ich habe ein Jahr dort gelebt.
    100 Millionen Arbeitslose, zig Millionen Obdach- und Wohnungslose, fast die Hälfte der Amerikaner nimmt Drogen- oder ist Medikamentenabhängig.
    Sobald die Wohlfahrtschecks und Essensmarken ausbleiben, wird da die Hölle losbrechen.
    Bilder wie aus New Orleans nach dem großen Sturm werden dann zum Alltag werden.

  14. OT,…Damit man sich das vor Augen hält ,

    Meldung u. Video vom 19.8.2020

    Valencia: Rumäne überfällt brutal 85-Jährige

    Italien, Die Nationalpolizei hat einen gewalttätigen Dieb festgenommen, der einer älteren Frau am Tor einer Finca im Zentrum von Valencia einen Ellbogen ins Gesicht schlug. Der brutale Angriff, der sich am Dienstaggegen 13.30 Uhr ereignete, wurde von der Sicherheitskamera aufgezeichnet, die von der Anwohnervereinigung am Eingang des Gebäudes installiert wurde, um Diebstahl zu verhindern.Der 34-jährige rumänische Staatsangehörige näherte sich dem Opfer gerade, als er die Tür öffnete, durchsuchte ihre Handtasche, um ihr Portemonnaie mit zwei Kreditkarten und 40 Euro zu stehlen, und griff dann nach ihrem Kleid, um sie mit dem Ellbogen ins Gesicht gegen die Wand zu drücken. Die alte Frau erlitt eine blutende Kopfwunde und fiel auf den Boden. Die 85-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.Kurz darauf benutzte der Dieb eine der Kreditkarten der alten Frau in einem Tabakladen und auch in einem Lebensmittelgeschäft. Die Brieftasche wurde von einem Bürger in der Hospital Street gefunden. Nach Durchsicht der von der Sicherheitskamera aufgenommenen Bilder konnte die Nationalpolizei den Gewalttäter identifizieren, und zwei Beamte in Zivil nahmen ihn gegen Mitternacht auf der Plaza de San Agustín fest. Der Rumäne hat ein Dutzend Vorstrafen.

    …siehe 2.24 Min. Netzfund Video … klick !

  15. Marie Beelen @
    Diese bilder konten auch in Amsterdam,Rotterdam,Utrecht,Amersfoort,Eindhoven und DenHaag
    augenommen sein.
    Und die polizei darf nicht eingreiffen wegen Linke burgermeister.

    Aber bei Bauern demo s, und anticovid wahnsinn , ja dan kommt sogar die Armee und spezial krafte.

  16. Ja, und den ganzen Waffenfreaks hier kann ich nur eines sagen:
    Der Waffenbesitz und Einsatz ist ein zweischneidiges Schwert:
    Setzt man die Waffe ungerechtfertigt ein sitzt man dort sofort 20, 50 Jahre oder Lebenslänglich ein.
    Durch den ungerechtfertigten Waffengebrauch ist dein Leben ruck zuck verpfuscht!
    Nicht vergessen, du muss meisst in Sekundenbruchteilen entscheiden !
    Waffen sind keine Lösung, sie verschlimmern die Auswirkungen von Gewalt nur.
    Die meisten Opfer sind die, die unvermittelt in eine Schießerei, in einen Überfall geraten, durch eine verirrte Kugel geraten. Die Täter agieren so, dass dir deine Waffe überhaupt nicht nutzt weil er dir unvermittelt die Waffe an den Kopf hält.
    Alle die Waffen als Lösung sehen haben keine Ahnung von der Realität und sehen zu viel Western!

  17. Selbstverteidigung ? Da könnte ein anderer Verdacht
    auch auf der Hand liegen:

    Die Afroamerikaner kaufen die Waffen wohl
    eher nicht zur Selbstverteidigung sondern für den
    nächsten Tumult, oder habe ich den Sinn von
    Black Lives Matter nicht richtig verstanden ?!?

    Irgendwann haben die USA dann solche Probleme wie
    in Südafrika.
    Ganz wertfrei betrachtet !
    Nichts ist unmöglich !!!

  18. Joppop

    Das Vorgehen gegen Jallerbrüder und Asylschmarotzer ist
    Rassismus.
    Jemanden wegen Covid zu verprügeln oder einsperren,
    dient der Volksgesundheit und ist erlaubt!

  19. @ Waldorf und Statler 20. August 2020 at 09:20

    OT,…Damit man sich das vor Augen hält ,

    Meldung u. Video vom 19.8.2020

    Valencia: Rumäne überfällt brutal 85-Jährige

    Italien, Die Nationalpolizei hat einen gewalttätigen Dieb festgenommen, der einer älteren Frau am Tor einer Finca im Zentrum von Valencia einen Ellbogen ins Gesicht schlug …

    ************************************

    Spanien. Trotzdem Dank.

  20. ThomasEausF 20. August 2020 at 08:01
    „Auffallend auch: In der Gruppe der Afroamerikaner war mit 58,2 Prozent der stärkste Anstieg des Kaufinteresses unter allen Bevölkerungsgruppen zu verzeichnen. Hintergrund dieser Entwicklung ist die explosionsartige Zunahme von Kriminalität und Gewalt in vielen amerikanischen Städten als Folge der durch die linke Black-Live-Matters-Bewegung (BLM) initiierten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt.“

    Falsch: Die bereiten sich auf den Bürgerkrieg vor.

    So ist es.

    Was manche fuerchten fuer Deutschland und Europa, ist in Amerika schon laengst Realitaet. Die sgnt. „Minderheiten“ werden immer staerker und fuehlen sich mittlerweile stark genug um den Aufstand zu proben. In Amerika sind die Weissen bei nur noch 45% unter 20 Jahren. Die kommende Wahlen in Amerika sind ein Wendepunkt in deren Geschichte. Jeder weiss warum es geht, nicht um Corona, nicht um die Wirtschaft, sondern nur noch um Demographie und ethnische Machtsverhaeltnisse. Die Mehrheit der Weissen wissen das sie kein einziger Interesse daran haben unter der Peitsche der Farbigen zu leben und werden versuchen an Washington zu entkommen, genau wie die Jugoslawischen Provinzen (mit Erfolg) versuchten an Belgrad zu entkommen. Mann muss nur sein Ohr auf den Gleis zu legen um den Zug des Buergerkriegs kommen zu hoeren. Hier endlose Beispiele von Amerikaner, prominent oder weniger prominent, die in den vergangene Jahren das Wort Buergerkrieg in den Mund genommen haben:

    https://parisberlinmoscow.wordpress.com/2020/08/10/the-unraveling-of-the-united-states/

    Der kommende Buergerkrieg in den USA, dessen Anfang sehr wahrscheinlich liegt zwischen etwa November 2020 und December 2024 (falls Trump gewinnen wuerde), wird mehr bewirken als ein Hoecke oder Kalbitz es je koennen. Die Bilder aus Amerika werden „Diversitaet“ fuer eins und allemal fuer immer deligitimieren und ein neues, identitaeires Modell wird gefragt sein und angeboten werden koennen:

    https://parisberlinmoscow.wordpress.com/2020/08/04/grece-nouvelle-droite/

  21. Für eine physische Abwehr wirkungsvoller sind statt Schreckschuss/Gaspistolen wohl CO2 Druckluftwaffen. Die wirken auch auf 20 Meter noch recht schmerzhaft. Schreckschusspistolen haben allerdings den Vorteil, dass man sie von einer normalen Waffe (außer bei Revolvern) äusserlich nicht unterscheiden kann und der Angreifer somit nicht weiß, ob es sich um eine scharfe Waffe, oder nur um eine Schreckschusspistole handelt.

  22. Statistisch gesehen kommt der Ami mit Waffe zehnmal häufiger um als der ohne Waffe, wenn bei ihm eingebrochen wird.

    Habe selber auch überlegt und mir stattdessen so einen 140 Dezibel Taschenalarm besorgt. Wenn ich eine Waffe ziehe, hat der Einbrecher vielleicht auch eine dabei und der kennt sich im Zweifelsfall mit Gewalt besser aus. Unterm Strich, lieber ohne etwas Geld als ohne Leben.

  23. Doppeldenk 20. August 2020 at 10:27
    Statistisch gesehen kommt der Ami mit Waffe zehnmal häufiger um als der ohne Waffe, wenn bei ihm eingebrochen wird.
    Habe selber auch überlegt und mir stattdessen so einen 140 Dezibel Taschenalarm besorgt. Wenn ich eine Waffe ziehe, hat der Einbrecher vielleicht auch eine dabei und der kennt sich im Zweifelsfall mit Gewalt besser aus. Unterm Strich, lieber ohne etwas Geld als ohne Leben.

    In der Regel sind Einbrecher hierzulande eher nicht bewaffnet, weil sonst aus einem Einbruchsdelikt bewaffneter Raub (überfall) wird und das vor Gericht deutlich schwerer bestraft wird..bzw. Bewährung fast nicht möglich ist..das wissen die Gauner sehr genau

  24. Doppeldenk 20. August 2020 at 10:27

    „Statistisch gesehen kommt der Ami mit Waffe zehnmal häufiger um als der ohne Waffe, wenn bei ihm eingebrochen wird.“

    Eine Behauptung ohne Quellenangabe ist wertlos. Woher stammt die „Statistik“?

  25. @Marie-Belen 20. August 2020 at 07:55

    So sieht es zur Zeit in Portland aus:
    https://www.youtube.com/watch?v=JCKcYSQAP6U&feature=emb_logo

    Das sind mal wirklich MENSCHENJAGDEN! Schwarze und asoziale Weiße jagen Weiße.
    Beängstigend. Das wird bestimmt bald gelöscht. So sieht Anarchie aus! Selbsternannte schwarze „Securitys“ spielen Polizei und schlagen eigenmächtig Leute zusammen, ermöglichen es anderen Leuten, die Weißen zu berauben. Die bedrängten Weißen verfallen in Demutsgesten, hocken blutend auf dem Boden, was den Mob nur noch mutiger macht, sie zu prügeln und zu berauben. Wie die Tiere!

    Hier wird auch die „progressive“ weiße Buntfraktion, hier werden auch Frauen Opfer, einfach nur, weil sie weiß sind. Dazu sagen muß man, dass da auch ein Schwarzer zu sehen ist, der sich mit einem Messer schützend vor eine schreiende weiße Frau stellt. Es gibt auch asoziale weiße Weiber, die auf der Seite des schwarzen Mobs Weiße angreifen. Bosheit hat keine Hautfarbe. Trotzdem ist die Aggression, der WIRKLICHE HASS hier ganz klar schwarz. Am Ende liegt ein weißer Mann mit einer blutenden Kopfplatzwunde röchelnd auf der Straße. Ein schwarzer Vermummter, der die ganze Zeit auf seine Chance gewartet hatte, hatte dem hilflos am Boden knienden und bettelnden Mann von hinten mit voller Wucht gegen den Schädel getreten. Keine Polizei weit und breit… Die Leute zerren an dem Bewußtlosen herum. Irgendeine Stimme ruft verzweifelt: Call 911! Das Video bricht ab.

    DAS ist BLM.

    Merkels erfundene „Menschenjagden“ von Chemnitz, das „Antifa-Zeckenbiss“-Video, das zum Politikum wurde, wirkt dagegen wie ein lächerlicher Hohn.

    Ansehen, solange es noch online ist!
    Sichern ist auch keine schlechte Idee:
    https://de.savefrom.net/1-youtube-downloader-1/

  26. Ich denke auch das Amerika ein zweiter Bürgerkrieg droht. War es nicht so, das die US Regierung unter Obama ca. 1,6 Milliarden Schuss Munition gekauft hatte, die für weiche Ziele gedacht waren?

    Ich glaube ja nicht, das man sich mit einer Gaswaffe gegen eine Machete oder ein Samuraischwert verteidigen kann. Das Ding zu werfen wäre vielleicht noch die effektivste Möglichkeit und dann kann man nur hoffen das man gut trifft.
    Die deutsche sozialistische Regierung hat uns und den anderen europäischen Staaten ein freies Waffengesetz total versaut über die liebe sozialistische EU. So wie ich das sehe, will man der indigenen Bevölkerung keinerlei Chance einräumen, sich gegen die Umvolkung zu wehren und geschichtlich gesehen war es oft so, das ein Volk das unterdrückt oder ausgerottet werden soll, eben entwaffnet wird.
    Während die indigene Bevölkerung nicht mal mehr ein Taschenmesser mit ins Freie nehmen kann, können die Neuzugänge machen was Sie wollen und bestraft werden Sie sowieso nicht. Wenn man manchmal Nachrichten liesst, auf was für Waffen die Musels alles zugreifen können, dann denke ich manchmal deren Bewaffnung wird staatlich gefördert. Das indigene deutsche Volk ist in zig Interessengruppen zersplittert und komplett entwaffnet.
    Ich sehe rabenschwarz für uns.

  27. Facebook Removes Thousands of Antifa, Militia Organizations, and QAnon- Related Groups:
    Facebook has removed thousands of groups, pages, and ads related to Antifa and other violent-inciting militia organizations from the social media platform.
    “For militia organizations and those encouraging riots, including some who may identify as Antifa, we’ve initially removed over 980 groups, 520 pages and 160 ads from Facebook,” the social media company said Wednesday in a statement. “We’ve also restricted over 1,400 hashtags related to
    these groups and organizations on Instagram.” Source: ET

  28. Doppeldenk 20. August 2020 at 10:27

    Statistisch gesehen kommt der Ami mit Waffe zehnmal häufiger um als der ohne Waffe, wenn bei ihm eingebrochen wird.

    Habe selber auch überlegt und mir stattdessen so einen 140 Dezibel Taschenalarm besorgt. Wenn ich eine Waffe ziehe, hat der Einbrecher vielleicht auch eine dabei und der kennt sich im Zweifelsfall mit Gewalt besser aus. Unterm Strich, lieber ohne etwas Geld als ohne Leben.
    —————————————————–
    Bei einem einzelnen Einbrecher in der Zivilgesellschaft, der an ein bißchen Geld will, mag das angehen. Aber wenn man sich eine Krise vorstellt, in der Geld nichts mehr wert ist, es keine Polizei mehr gibt, und bewaffnete marodierende Horden durch die Straßen ziehen, dürfte ein Taschenalarm nicht mehr ausreichend sein.

  29. Tomaat 20. August 2020 at 09:56
    Trump nur noch 4% hinter Biden in neuesten Umfrage:
    Nichts ist noch entschieden.
    —————————————————–
    1981: Ronald Reagan wird gewählt, obwohl er mit 70 Jahren für zu alt für das Amt gehalten wird.
    1989: Ronald Reagan verläßt das Amt im Alter von (noch) 77 Jahren.
    2020: Joe Biden kandidiert erstmals für das Amt im Alter von 77 Jahren.
    Das ist doch ein Witz.

  30. Doppeldenk 20. August 2020 at 10:27

    Statistisch gesehen kommt der Ami mit Waffe zehnmal häufiger um als der ohne Waffe, wenn bei ihm eingebrochen wird.

    Habe selber auch überlegt und mir stattdessen so einen 140 Dezibel Taschenalarm besorgt. Wenn ich eine Waffe ziehe, hat der Einbrecher vielleicht auch eine dabei und der kennt sich im Zweifelsfall mit Gewalt besser aus. Unterm Strich, lieber ohne etwas Geld als ohne Leben.
    ——————————————————————————–
    Ich werde mir jetzt auch son Ding besorgen, und wenn dann die Angreifer auch sone Dinger benutzen können wir ein “ buntes “ Orchester aufmachen.
    Schön wenn wir dann “ alle“ bei der “ Suche nach dem Superstar “ auftreten.
    Ich zwar dann nur noch im Geiste, was tut man aber nicht alles um als gutmenschliches Individuum in den “ Bunt – Himmel “ zu kommen.
    ——————————————–
    “ Ein Schleimwurm lebt auch ohne Rückgrat, es würde ihn vorallem beim Vorwärtskommen im Wege sein“
    aus dem „Biologiehandbuch für die Unterstufe von Prof. Dr. Schlick“ aus VorBRDzeit

  31. Andre56 20. August 2020 at 10:51
    Während die indigene Bevölkerung nicht mal mehr ein Taschenmesser mit ins Freie nehmen kann, können die Neuzugänge machen was Sie wollen und bestraft werden Sie sowieso nicht. Wenn man manchmal Nachrichten liesst, auf was für Waffen die Musels alles zugreifen können, dann denke ich manchmal deren Bewaffnung wird staatlich gefördert. Das indigene deutsche Volk ist in zig Interessengruppen zersplittert und komplett entwaffnet.Ich sehe rabenschwarz für uns.
    —————————————–
    Das Waffenrecht läßt ein bißchen mehr zu, als Du nach Deinem Posting offenbar glaubst.
    Ich will aber nicht zu viel schreiben, sonst liest das noch jemand, der dann dafür sorgt, daß das, was erlaubt ist, auch noch verboten wird.

  32. Es könnte gut sein, dass die Leute mit einer Verschärfung des Waffenrechts rechnen und sich deshalb noch mal eindecken, obwohl da eigentlich kein Grund dazu besteht, denn wenn, wird sich das eher gegen typ. Kriegswaffen richten.
    Eine anderer Grund wäre, dass man bei den nächsten Krawallen nicht ungeschützt sein will, denn egal welcher Präsidentschaftskandidat gewinnt, es wird Stunk geben, insbesondere dann, wenn Trump gewinnt.

  33. In Deutschland werden alle Bürger entwaffnet. Kriminelle (beispielsweise Clans) haben natürlich Waffen und setzen diese ein.

  34. Ab ins Kloster! – Rosenkranz statt Randale
    Reportage, D
    Donnerstag 20.8. 20:15 – 22:30 Kabel 1

    Mantrakette statt Rosenkranz, Kung-Fu statt Bibelstunde.

    Hinter diesen Klostermauern im Landkreis Kaiserslautern ist vieles anders. Der buddhistische Shaolin Temple Europe im 5000-Seelen-Ort Otterberg setzt auf Meditation und knallhartes Kampfkunsttraining. Stehen das die drei Problemkids durch, die für das Klosterleben acht Tage lang auf Party, Alkohol und Handys verzichten müssen? Mönche wie Shi Heng Zong und Shi Miao Hai haben in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit schwierigen Fällen gemacht, denn „die Shaolin-Kampfkunst ist ein hervorragendes Mittel zur Gewaltprävention“

    Nein, DAS stehen die Problemkids nicht durch!

  35. Erinnert ihr euch an den Kerl, der den Parkplatz entlang lief und die Scheiben sämtlicher Autos einschlug?
    Das ist inzwischen ein deutscher Exportschlager, der jetzt auch in Schweden angekommen ist.
    https://twitter.com/i/status/1296395861992386562
    Aha, auch die Schweden können nicht auf einen hochqualifizierten Aotfachverkäufer og Mechaniker verzichten,

  36. Eistee
    20. August 2020 at 11:29
    Andre56 20. August 2020 at 10:51
    Während die indigene Bevölkerung nicht mal mehr ein Taschenmesser mit ins Freie nehmen kann, können die Neuzugänge machen was Sie wollen und bestraft werden Sie sowieso nicht. Wenn man manchmal Nachrichten liesst, auf was für Waffen die Musels alles zugreifen können, dann denke ich manchmal deren Bewaffnung wird staatlich gefördert. Das indigene deutsche Volk ist in zig Interessengruppen zersplittert und komplett entwaffnet.Ich sehe rabenschwarz für uns.
    —————————————–
    Das Waffenrecht läßt ein bißchen mehr zu, als Du nach Deinem Posting offenbar glaubst.
    Ich will aber nicht zu viel schreiben, sonst liest das noch jemand, der dann dafür sorgt, daß das, was erlaubt ist, auch noch verboten wird.
    ———–
    Ich weiss, deswegen hatte ich geschrieben, „mit ins Freie nehmen“. Damit spielte ich auf das neue Gesetz an, das Messer mitzuführen verbietet.
    Zu Hause darf man noch mehr haben aber mitführen ist durch die Messerkriminalität der Migranten total eingeschränkt worden. Wobei die sich ja weder daran halten, noch an ein Schusswaffenverbot.

  37. Wobei die Begrenzung von Luftgewehren bis 7,5 Joule, ja auch ein Witz ist. Ich würde mal behaupten, das wir als Kinder Pfeil und Bogen gebastelt haben die mehr Joule hatten. Wahrscheinlich wird einem bald noch verboten Äste von Bäumen zu schneiden. So ist das halt wenn man Politiker hat, die wissen das Sie Verbrecher sind und Angst vor dem Volk haben.

  38. Es gibt 2 moegliche Szenarien fuer die Zeit nach dem Verkuenden des Wahlergebnisses im November:

    1) DJT bleibt im Amt, was hoechstwahrscheinlich der Fall sein wird. Die schweigende Mehrheit waechst von Tag zu Tag. Das laute Gesindel ist NICHT die Mehrheit. Das laute Gesindel ist die Kampftruppe der DemonRats und im Volk NICHT beliebt. Man sieht keum Unterstuetzung fuer Joe and the Hoe, aber ueberall grosse Menschenmengen und Boots-Paraden fuer Trump und ueberall Trump Flaggen. Dementia Joe and the Hoe koennen NUR durch Betrug gewinnen (weshalb sie auch unbedingt „mail-in voting“ wollen, d.h. jeder der auf der Wahlliste steht, also auch Tote, Illegale, Hund und Katzen, bekommen den Wahlschein per Post. Diesen fuellt man aus und sendet ihn zurueck. Keinerlei Identitaetskontrolle!!!). Also, wie gesagt, Szenario 1 ist, das DJT im Amt bleibt. Folge: die Krawalle und Angriffe von AntiFa und BLM auf „weisse Gegeneden“ werden zunehmen (ihre eigenen Gegenden verwuesten sie ja sowieso). Bei uns auf dem Land, also in rural America, wird das schlecht ausgehen fuer diese Terroristen. Wir sind alle bewaffnet und wissen auch mit unseren Waffen umzugehen. Es wird nicht gut ausgehen fuer AntiFa und BLM wenn man uns versucht anzugreifen, so viel ist sicher. Es wird also einen kurzen kleinen Buergerkrieg geben, DJT wird hart durchgreifen und danach ist alles OK.

    2) Joe and the Hoe gewinnen durch Betrug. Dann geht es hier rund! Die Massnahem die diese linke Beinebreitmacherin (sie hat sich -nachweislich- hochgeschlafen – im Falle eines Wahlsieges von Joe and the Hoe wuerde sie schon wenige Monate nach der Inauguration Praesidentin sein, da Dementia Joe aus gesundheitlichen Gruenden zurueck treten wuerde – er kann ja jetzt schon keinen Satz geradeaus sprechen und vergisst staendig wo er gerae ist, etc.) und ihre Bande schon geplant haben, werden auf harten Widerstand stossen. Das wird eine nicht so friedliche Revolution geben.

    Egal wie, ich bin vorbereitet….

  39. Andre56 20. August 2020 at 10:51
    kann ja mal nach dem Lungentrainer von Jörg Sprave googeln. Da kannste sehen, was man aus einer Schreckschusspistole machen kann:-)

  40. Die freiheitsliebenden US-Bürgern werden niemals von einen Diktator beherrscht werden können

  41. @ThomasEausF 20. August 2020 at 08:01
    „Auffallend auch: In der Gruppe der Afroamerikaner war mit 58,2 Prozent der stärkste Anstieg des Kaufinteresses unter allen Bevölkerungsgruppen zu verzeichnen.“
    In der Quelle steht auch „Gegenüber 2019 hat sich der Absatz von Schusswaffen mit einem Plus von 95 Prozent fast verdoppelt.“
    Haben die jetzt 160% Afroamerikaner??

Comments are closed.