Von wegen Nächstenliebe: Jeder eingeschleuste Illegale bringt der EKD und seinem Chef Heinrich Bedford-Strohm bares Geld in die Kirchen-Kassen.

Von ALEX | Die Evangelische Kirche schleppt jetzt islamische Kolonisten aus Afrika direkt nach Deutschland ein (PI-NEWS berichtete). Und alle schauen regungslos zu. Keine einzige Protestaktion weit und breit. Die EKD volkt um, holt die Gewaltideologie Islam ins Land, und von deutschen Patrioten kein Sterbenswörtchen. Was ist da los?

Die EKD zählt seit Jahren zu den größten Finanzprofiteuren der Umvolkung. Keine andere Organisation in Deutschland verdient mit der Umvolkung und Islamisierung mehr Geld als die EKD. Jeder illegal eingedrungene Kolonist aus Afrika und dem Orient lässt bei der EKD das Geld in der Kasse klingeln: alles unser Steuergeld, mit dem Merkel & Co der EKD die Versorgung und Unterbringung der Eindringlinge versilbern.

Dass diese geldgierige Organisation jetzt sogar mit eigenem Schiff Kolonisten aus Afrika einschleppt, wundert nicht. Viele Immobilien der EKD, die für die Versorgung der Eindringlinge bestimmt sind, sind derzeit nicht ausgelastet. Leerstand aber kostet Geld. Außerdem entgehen der EKD durch das Ausbleiben der Kolonisten Einnahmen in Millionenhöhe. Denn kommen weniger Kolonisten als im Budget geplant, entgeht vor allem der EKD-Unterorganisation „Diakonie“, die die Verköstigung und Unterbringung der Kolonisten übernimmt, ein Haufen Geld.

Kosten durch Leerstand, zugleich ausbleibende Einnahmen – der EKD droht allein dieses Jahr aus ihrem Business mit der Umvolkung und Islamisierung ein hoher Millionenverlust. Dass die Kirchenbonzen in Hannover nun selbst zur Tat zu schreiten und mit ihrem eigenen Schlepperschiff afrikanische Kolonisten ganz direkt nach Deutschland einschleppen, ist eine strategisch logische Konsequenz: So kommt wieder Schwung ins Geschäft.

Die Patrioten in Deutschland schauen sich das alles bisher gemütlich an. In jedem nord- und mitteldeutschen Dorf steht eine evangelische Kirche, Zweigstelle der Schlepperzentrale in Hannover, aber Protest hat man dort noch nie gesehen. Eine Mahnwache vor der Dorfkirche gegen die Mittäterschaft des Herrn Pfarrers an der Umvolkung, diesem politischen Verbrechen, wäre das nicht das mindeste, was zu tun wäre?

Oder dem Kirchenrat im Pfarrhaus mal einen Besuch abstatten, um mit den feinen Ratsmitgliedern über ihre Beteiligung an der Islamisierung – und am jüngsten Anschlag in Berlin – ein ernstes Wort zu reden? Oder Videos der Krawalle in Stuttgart an die Wand des evangelischen Gemeindehauses beamen, um jedem abendlichen Spaziergänger vor Augen zu führen, wie die von der Kirche eingeschleppten Kolonisten mit brutaler Gewalt den Bürgerkrieg in Deutschland vorantreiben?

Oder auf irgendeine andere Weise für jedermann sichtbar machen, was vom evangelischen Gemeindehaus, diesem Hort der lutherschen Schlepperbande, zu halten ist? Oder wenigstens ganz klassisch Flugblätter mit Fotos von Opfern arabischer und afrikanischer Straßengewalt in Deutschland oder von den Drogentoten schwarzafrikanischer Drogenhändler an die Besucher der nächsten Sonntagsmesse verteilen, damit die Kirchgänger erfahren, was für einem miesen Verein, der solche abscheulichen Täter ins Land holt, verköstigt und beherbergt, sie gerade ihr Geld in den Klingelbeutel geworfen haben?

Von solchen oder ähnlichen Aktionen hat man bislang nichts gehört und nichts gesehen. Vermutlich wird das auch so bleiben. Die EKD wird weiterhin ihr böses Handwerk betreiben, sie wird weiter Kolonisten einschleppen, sich am Verbrechen der Umvolkung beteiligen, orientalischen und afrikanischen Eindringlingen, Trägern einer antichristlichen Gewaltideologie, die Wege ebenen und hinterher, wenn deren Opfer tot, vergewaltigt oder verletzt auf der Straße liegen, stets ihre schmutzigen Hände in Unschuld waschen. Und die Patrioten in Deutschland werden weiter als Zaungäste daneben hocken und aktionslos zuschauen, ohne ein einziges Sterbenswörtchen.

Warum ist das so? Wieso ist der patriotische Teil der Deutschen sogar angesichts dieses unerträglichen, ganz offenen Verrats der EKD, dieser Menschenschlepperbande, so brav und zurückhaltend? Ist es Angst? Angst vor dem Herrn Pfarrer in der Dorfkirche? Angst vor der eigenen Courage? Angst vor der „Gesellschaft“? Schwer zu sagen. Auch dem Autor dieses Textes fällt kein überzeugender Grund für dieses Nichtstun ein.

Das Leben als Zaungast ist natürlich bequem. Aber als ewige Zaungäste dieses gigantischen Unrechts, das den Deutschen geschieht, werden sich viele Patrioten eines Tages auch die Frage stellen: Warum haben wir Deutschen uns damals sogar von der Kirche verraten lassen? Warum haben wir selbst angesichts dieses ungeheuren Verrats der Kirche nichts getan? Warum haben wir es den evangelischen Pfarrern und den sonstigen Tätern der lutherschen Schleppermafia so leicht gemacht?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. . . . und dabei war der Gründer dieses Christenvereins, ein großer Antisemit . . .
    Aber das sind die Islamisten ja auch . . .

  2. Bedford-Strohm wird für sein schändliches Tun die entsprechende Reaktion erhalten.

    Ein Christenverräter mit gestörtem Verhältnis zur Realität.

    Er fühlt sich in moralischer Überlegenheit, doch diese moralische Überlegenheit existiert nur in seinem kranken und ideologisch versifften Gehirn.

  3. Die sollten selber mal schuften, diese Kirchentrotteln. So ist der Mensch, Geld geht über alles
    sogar Leben. Vonwegen nächstenliebe und so’n scheiß. Arbeiten, fleißig sein, sein Land auf zu
    bauen. Ja das machen wir deppen dan noch immer. Eigentlich bin ich bescheuert noch Arbeiten
    zu gehen.
    Sieht euch den Grins an von dem typ auf Bild. In jeder Fremder sieht er $ Zeichen. Aber Keinen
    blassen schimmer von was für schaden er damit ans eigene land hinzufügt.

  4. Warum haben wir Deutschen uns damals sogar von der Kirche verraten lassen?
    ———–
    Schon vor dem Dritten Reich waren die Protestanten mehrheitlich Anhänger Adolf Hitlers. Das hat Tradition. Wer einem notorischen Antisemiten hinterher läuft, der gehört dazu.

    APRIL 6, 2018 – 21 NISAN 5778
    Warum stimmten Protestanten häufiger als ihre katholischen Landsleute für Hitler?
    Von Dr. Stefan Winckler, Jüdische Rundschau
    https://alt.juedischerundschau.de/warum-stimmten-protestanten-haeufiger-als-ihre-katholischen-landsleute-fuer-hitler-135911966/

    Wahlverhalten. Europäische Geschichte
    https://www.europa.clio-online.de/essay/id/fdae-1690

  5. Lieber Autor,
    zunächst ein kleiner Hinweis von mir: Eine Sonntagsmesse gibt es bei den Protestanten nicht. Hier heißt es immer noch Gottesdienst!
    Ich bin vor einiger Zeit aus dem Verein ausgetreten. Und ich war dort sogar einmal im Kirchenvorstand!
    Wenn man einmal den „Oberhirten“ etwas genauer ansieht, dann erkennt man, er ist ein SPD- Genosse. Und in Sachsen war der erste Landesbischof nach der „Wende“ ein Grüner aus dem Saarland.
    Eine allgemeinen Rat, wie damit umzugehen ist, weiß ich leider nicht.

  6. Deutschland im Jahr 2020: Kirchen und Gerichte als Sargnägel für bestehendes Recht, die EKD ist Kläger:

    Das Oberverwaltungsgericht Hamburg hat eine nächtliche Abschiebung von Menschen aus einem Flüchtlingsheim ohne richterliche Anordnung verboten. Das Urteil stelle die gängige Abschiebepraxis in Hamburg in Frage, hieß es am Donnerstag. Geklagt hatte die kirchliche Hilfsstelle Fluchtpunkt. Nach deren Angaben ging es dabei um die Abschiebung einer irakisch-kurdischen Familie aus einer Wohnunterkunft heraus in die Niederlande im Februar 2017. (…)

    Die Familie hatte im dritten Anlauf in die Niederlande abgeschoben werden sollen, weil das Land nach europäischem Recht für den Asylantrag zuständig war. Die Beamten waren am 16. Februar 2017 gegen 6.30 Uhr mit einem Zweitschlüssel des Betreibers der Unterkunft in die beiden Zimmer der Familie gekommen. Sie brachten aber nur den Vater und zwei Kinder in das Nachbarland, die schwangere Mutter blieb in Hamburg. Noch im selben Monat kehrten die Abgeschobenen nach Hamburg zurück. Zwei danach gestellte Asylanträge wurden abgelehnt, der Rechtsstreit darum ist aber noch nicht abgeschlossen.

    Die kleben an Deutschland wie Kaugummi an der Schuhsole. Und Kirchen und Gerichte sorgen dafür, daß man die Schuhsohlen nicht mehr putzen darf.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article213933754/Auslaenderpolitik-Gericht-verbietet-naechtliche-Abschiebung-ohne-Anordnung.html

    Das ist die „kirchliche Hilfsstelle Fluchtpunkt“: Ein EKD-Schuppen in HH, fest entschlossen, allen Assogranten vor Gericht das Dolce Vita in Deutschland zu besorgen:

    fluchtpunkt ist eine Einrichtung der Evangelisch-Lutherischen Nordkirche in Hamburg.Wir sind Mitglied im Diakonischen Werk Hamburg-West/Südholstein

    Kohle saugt die EKD in diesem Fall vom UN-Flüchtlingshilfswerk. Also wieder Geld, daß die UNO aus dem Steueraufkommen z.B. Deutschlands kassiert.

    https://fluchtpunkt-hamburg.de/

  7. Goldfischteich 20. August 2020 at 15:59

    Vorallem die, die uns die moral predigen wollen, sind selber diejenigen die sie verwerfen.

  8. Warum Protestiert keiner gegen diese Pederasten und Schleuser von der EKD? Ganz einfach die Deutschen sind zu einem Gehirngewaschenen, Eier und Rückgratlosen Volk unterzogen worden. Wen den Deutschen niemand sagt das sie zum pissen aufs Klo müssen schiefen sie sich in die Hose. Und wenn ihnen die öffentlich-rechtlichen Gehirwaschanstalten erzählen es sei ganz toll was die Kinderschänder da veranstalten und das wir alle dazu klatschen sollten, dann klatschen die Deutschen bis die Hand abfällt.

  9. Diesen Verein finanzieren wir auch noch mit unseren Steuern, egal ob Mitglied oder nicht . . .

  10. Immerhin treten im Jahr gut 270.000 aus diesem Verein aus. Bei den Katholen sind es ebenso viele, das macht Hoffnung. Das kostet diese Antichristen richtig Geld Wie sagte schom Ulrich v. Hutten: „Wider der Pfaffen Tück‘ und Ränk‘ der Herr den wahren Glauben schenk‘!“

  11. Leute wie Bedford Strohm ermöglichen es das Djihadisten und Christenmörder nach Deutschland kommen.

    Bedford Strohm gehört hinter Gitter ***MOD: Satzende gelöscht***

  12. Die Gläubigen sind selten Denker und die Denker selten gläubig.

    Ich betrachte die Religion als Quelle des Elends für die menschliche Rasse.

  13. Babieca 20. August 2020 at 16:02

    Wir bekommen Menschen geschenkt.

    z.B. Der vater von Sawsan Chebli, das war der gütige Patriarch und „fromme Muslim“, der vor Jahrzehnten mit Frau aus Palästina nach Deutschland kam, keinen Tag gearbeitet hat, kein Deutsch sprach, weder lesen noch schreiben konnte, und 13 Kinder in Deutschland in die Welt setzte.

    Vater Chebli liebte das Grundgesetz. *

    Vater Chebli hat alles ertragen, auch die „jahrelange Schikane um unseren Aufenthalt“ – heißt wohl im Klartext: die Trickserei, sich trotz abgelehnten Asylantrags den dauerhaften Aufenthalt in Deutschland zu erschleichen –, weil es „das Grundgesetz“ gab.

    *
    Nur wegen des Grundgesetzes liebte Vater Chebli Deutschland. Ob er es sich wohl mal als Hörbuch in arabischer Sprache angehört hat, gibt’s ja vielleicht tatsächlich, oder ob er vielleicht nur einfach so gedacht hat, das wäre das Buch, wo drinsteht, daß der deutsche Staat und seine Steuersklaven ihm eine Familie zu finanzieren haben, die er sich daheim in Palästina wohl nie hätte leisten können, sei dahingestellt.

    Stets auf Steuerzahlerkosten gelebt

    Wahrscheinlich ist es eh wieder nur dreist zurechtgebogen wie so viele der berüchtigten Sprüche einer Person, die felsenfest überzeugt ist, Deutschland hätte ihr und ihrer vollalimentierten Familie schon für ihre bloße Anwesenheit zu danken – und nicht etwa umgekehrt.

    Denn auch Sawsan Chebli hat ihr ganzes Leben auf Kosten der Steuerzahler gelebt. Bis heute hängt sie, nachdem sie aufgrund von Quotengedöns in einer suizidgefährdeten Partei Karriere gemacht hat, ebenso am Tropf des Staates wie ihre einst illegal ins Land gekommenen Eltern. Daß solche Geschichten überhaupt möglich sind, sagt einiges darüber aus, wie dieses Land aus den Fugen geraten ist.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/dummdreister-groessenwahn/

  14. Warum?

    Liegt es nicht daran das die kommunistischen Faschisten, auch gerne linke Schreihälse, die moralische Hoheitsdeutung für sich gepachtet haben?

    Sich zu erkennen geben bedeutet das berufliche, finanzielle und gesellschaftliche aus.

    Schon die Gewerkschaften haben zum Denunzieren der Arbeitskollegen aufgerufen.

    Was bleibt ist schon tatsächlich ein Klima der Angst für Meinungsabweichler.

    Was den Leerstand angeht, kan ich von Frankfurt am Main, nur sagen da hocken schon seit 4 Jahren Flüchtlinge mit 4-5 Personen in einem Hotelzimmern.

    Es fehlen Millionen Wohnungen. Merkel hat wie immer garnichts geschafft.

    Dazu geht der Scheckbuchpolitikerin auch noch das Geld aus.

    Wir schaffen garnichts mehr!

  15. Ja warum tut keiner was?

    Wer was tut, der wird natürlich von der politisch gesteuerten deutschen Justiz und der politisch gesteuerten deutschen Polizei verfolgt und gejagt. Wer finanziell nicht unabhängig ist, der riskiert den Verlust des Arbeitsplatzes. In meinem Umfeld hat die jahrzehntelange Gehirnwäsche bei den meisten gewirkt. Man wählt die Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke und man geht davon aus, dass man selbst nie Opfer des einwanderten Abschaums wird. Die Deutschen sind in der Masse leider verblödet, blind und glauben daran, dass sich diese Probleme von selbst lösen. Die deutschen Kirchenfunktionäre sind stramm links-multikulti-antideutsch und kriechen den Vertretern des Islam im eigenen Land in den Arsch. Deutschland schafft sich ab und 80 Prozent der Deutschen machen mit. Was für ein Wahnsinn…

  16. Trotz seines Erfolgs sagt Nesar: „Manchmal weiß ich nicht, was Deutschland von uns Migranten eigentlich will.“
    ———-
    Dann kann er trotzdem nicht sehr klug sein. Ich als Deutscher meine, er sollte jetzt in Afghanistan seine Landsleute ausbilden., sein Land aufbauen!

  17. Macht mich zum Verteidigungsminister und ich schicke Torpedo-Boote ins Mittelmeer.
    Schlepperschiffe werden zwangsgeräumt, die Schlepper-Bande verhaftet, Illegale zurückgeschickt und die Schiffe anschließend versenkt.

  18. Bin 1991 aus dem Verein ausgetreten. Das ist der wirkungsvollste Protest. Die restlichen verbliebenen fürchten wahrscheinlich, wenn sie austreten träfe sie am nächsten Tag der Blitz. Und es gibt tatsächlich strunzbunte Deppen, die den Verein auch noch gut finden. Erbärmlich. Ansonsten ist dieser Verein eigentlich gar keine Beachtung wert.

  19. Ectomorfel 20. August 2020 at 16:05

    „Goldfischteich 20. August 2020 at 15:59

    Vorallem die, die uns die moral predigen wollen, sind selber diejenigen die sie verwerfen.“

    Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen. (Helmut Qualtinger)

  20. Bedford-Strom spielt Petrus, den Menschenfischer.
    Er sollte besser direkt nach Afrika gehen, da könnte er seine Schäflein direkt betreuen und bräuchte keine Schiffe.
    Aber stop, dass ist ja nicht Medienwirksam.
    Armselig!

  21. Wieso protestieren?
    Es ist dem Deutschen Volk,bis auf wenige Ausnahmen,
    doch Schnurzpiepe egal,was hier alles reinkommt.
    Das war 2015 so und wäre 2025 immer noch so.
    Es sei denn,daß die Massenarbeitslosigkeit,und die zu erwartenden
    Insolvenzen,eine Neiddebatte aufkommen lassen.
    Aber das wird man mit Sicherheit sehen,ich denke, spätestens, so ab
    Anfang nächsten Jahres!

  22. Also ich kann nur sagen, die aus dem inneren Kreis der evangelischen Kirche sind Feuer und Flamme in Sachen Flüchtlinge. Jedenfalls meine Bekannten. …. Pfarrersfrau hat jetzt endlich eine 3/4 Stelle in der Flüchtlingshilfe wo sie “ ganz tolle junge Menschen kennenlernt.“ Überhaupt wären schon die jungen Buben aus den fernen Landen “ teils unheimlich fleissig. “ Tja da kommen unsere kleinen doofen deutschen Naseweise halt nicht mit.

    Die Töchter dieser evangelischen Familie arbeiten und studieren rund um Soziales und eine singt in ihrer Freizeit “ Flüchtlingslieder “ auf der Gitarre.

    “ Oh du fremder Mensch aus einem fernen Land, wie oft haben wir dich verkannt.

    Dein Leidensweg, auf diesem Planeten, der dich brachte, in unser Land. Lallalalaaaa “

    Kein Scheiss jetzt. Das ist keine ausgedachte Überspitzung, das ist hier die evangelische Realität. Irgendwo hing in der Rhön eine Regenbogenfahne an einer Kirche mit den Worten unter einem gemalten Flüchtlingsboot:

    “ Jetzt erst recht “

    Wie soll ich von solchen Leuten Proteste erwarten.

  23. Hiermal ein Beitrag wie er bei Welt online zensiert wurde – wie überhaupt zu keinem Thema so radikal zensiert wird, wie zum Thema Asyl und „Flüchtlinge“!

    zensiert:

    Es gibt eine fundamentalistische Tendenz bei Bedford-Strohm sich über die Trennung von Kirche und Staat, die eine der epochalen Errungenschaften der westlichen Kultur darstellt, hinwegzusetzen.
    Noch gilt sie aber!
    Und Kirchenasyl bedeutet daher Verstoss gegen das demokratisch verabschiedete Asylrecht.
    Und bestimmte Formen der Absicherung von illegaler Migration sind Schleppertum!

  24. @Goldfischteich 20. August 2020 at 15:59

    Die meisten Pfaffen haben Adolf H. unterstützt, genauso die Kirchenführung. In der DDR waren viele Pfaffen als IM bei der Stasi aktiv. Nun hängt die EKD wieder an der Regierung.

  25. Kirchenaustritt ist Pflicht – diese Kirche steht nicht auf dem Boden von Recht und Demokratie!
    Verblendete Fundamentalisten, das ist dann evtl. auch die Verbindung zum Islam, der auch keine Trennung zwischen Staat und Glauben kennt!

  26. Pit Pan 20. August 2020 at 17:13
    Also ich kann nur sagen, die aus dem inneren Kreis der evangelischen Kirche sind Feuer und Flamme in Sachen Flüchtlinge. Jedenfalls meine Bekannten. …. Pfarrersfrau hat jetzt endlich eine 3/4 Stelle in der Flüchtlingshilfe wo sie “ ganz tolle junge Menschen kennenlernt.“ Überhaupt wären schon die jungen Buben aus den fernen Landen “ teils unheimlich fleissig. “ Tja da kommen unsere kleinen doofen deutschen Naseweise halt nicht mit.
    —————
    Das hat Tradition unter diesen Kultisten:
    https://1.bp.blogspot.com/-y2HAqHH61gk/XVO27Je5oBI/AAAAAAAABSQ/H0DI3PKuiV06Zam8m5u268oXpIzZl8XQgCLcBGAs/s1600/TelescopicPhilanthropy.jpg

    Stammt zwar nicht aus Deutschland, gilt aber genauso.

  27. Warum protestiert niemand gegen die EKD?
    DAS traut sich niemand.
    Denn die Kirche hat ihr eigenes Recht und macht sich die Welt wie sie ihr gefällt.
    Sogar ein 11. Gebot wurde ganz selbstherrlich erkoren:
    „Du sollst nicht ertrinken lassen“

    https://www.focus.de/politik/deutschland/angespitzt/angespitzt-kolumne-von-ulrich-reitz-mit-ihrem-sea-watch-einsatz-greift-die-kirche-europas-regierungen-an_id_12326728.html
    endlich mal ein paar kritische Worte zu dem Thema.

  28. Wo ist die AfD? Ich höre nichts von ihr.

    Warum hat sie am Tag nach dem Attentat auf der Berliner Autobahn keine Demo organisiert?

    Die Partei dümpelt vor sich hin.

  29. und außerdem: Die evangelische Kirche ist das allerletzte. Eine linksextreme Vereinigung in meinen Augen.

  30. Sichere Orte im Sinne der Konvention gibt es aber eben nicht nur in Italien, Malta oder Spanien. Vor diesem Hintergrund – und auch um das Sterben im Mittelmeer langfristig zu beenden – fordere ich die konsequente Rückführung von in der libyschen SAR-Zone Geretteten nach Libyen.“
    https://www.openpr.de/news/1097401/Joerg-Nobis-AfD-Die-Sea-Watch-4-muss-Migranten-nach-Nordafrika-zurueckbringen.html

    Es gibt in Afrika bestimmt auch „sichere Häfen“
    In Deutschland gibt es noch nicht mal „sichere Bahnhöfe“

  31. 1200uhr Berlin Pappelallee.
    Ich wollte meine Mittagspause einen Kirchenbesuch widmen, ein wenig in mich kehren und horchen.
    Auf jeder Bank ein Flyer mit Flüchtlingspropaganda. Ruhe und Andacht wollte dann nicht mehr so recht in
    mir aufkommen. „ich brauch Lederriemen“ Ging aus der Kirche und fand sofort einen Bastelladen.(Fügung)
    9 Riemen 1.20Eu Stk. Setzte mich wieder in die Kirche um dort die 9Schwänzige zu knüpfen mit Knötchen.
    Nahm den Propagandaflyer und legte ihn mit der 9Schwänzigen auf das Podest.
    Ist Protest ok so? Oder doch zu dick aufgetragen?

    https://www.youtube.com/watch?v=8KN-cLZFE5I

  32. ….ich habe protestiert, bin nach 63 Jahren Mitgliedschaft vor einem Jahr aus der evangelischen Kirche ausgetreten..dauert 10Minuten auf dem Rathaus und kostet 20€ Gebühr…ich will solche verlogenen Pfaffen auch nicht auf meiner Beerdigung „sehen“ .

  33. Der Fall ist doch eigentlich klar. Gegen die Kirche besteht eine Beißhemmung. So wie kein normaler Mitteleuropäer, selbst wenn er Atheist ist, in einer Kirche stiehlt oder eine Sachbeschädigung oder Brandstiftung begeht, so wird auch nicht gegen sie Kirche demonstriert. Demonstrationen gab es noch nicht einmal, als all die sexuellen Straftaten gegen Kinder und Jugendliche ans Licht der Öffentlichkeit kamen. Die Kirchen genießen leider Narrenfreiheit.

  34. Warum das so ist?
    Weil man an Gott glauben muss, weil man ein zutiefst frommer, gläubiger Mensch sein muss um den VERRAT zu erfassen, den die Kirche hier begeht.
    Doch das – an Gott glaubende, tief fromme Menschen – sind auch die Patrioten schon lange nicht mehr.

  35. Es sind auch die Katholischen die sich an der ‚Bereicherung‘ laben. So hängt nicht weit von mir ein Transparent mit der Aufschrift „11.tes Gebot: Du sollst nicht ertrinken lassen.“ Dieses Transparent habe ich handschriftlich ergänzt mit „12.tes Gebot: Du sollst mir nicht auf die Nüsse gehen.“ In dem unweit entfernten (katholischen) Kindergarten tummeln sich schon heute mehr als 50% mohammedanische Kinder die von ihren bekopftuchten Müttern gebracht und wieder abgeholt werden – ein wirklich beängstigendes Schauspiel. Wahrlich ich sage Euch, in 15+ Jahren ist die Toleranzparty vorbei, dann übernehmen andere.

  36. Massenweise aus der EKD austreten ist die richtige Antwort , zudem bedeutet es auch mehr Netto vom Brutto auf dem eigenen Konto !

  37. @Sobieski_król_polski: Dazu ist die AfD nicht stark genug. Wenn die 1000 Demonstranten aktivieren, stehen ihnen 20.000 Gegendemonstranten der Antifa, anderen Linkswixxern und OMAS GEGEN RECHTS gegenüber und brüllen sie nieder.

  38. Ihab Kaharem -Nazisau- 20. August 2020 at 16:19

    Den Artikel sollte man genau lesen…Surprise, Surprise…

    Von wegen „unbegleiteter Minderjähriger“, der Mama und Schwester in Afghanistan verloren hat.

    Der Papa war schon in Deutschland, als der 15-Jährige hier ankam. Hätte der sich doch um den „Unbegleiteten“ kümmern und ihn begleiten können.

    „Gutes Verhältnis zum Vater“ – Wer`s glaubt.

    Der Typ hat Frau und Kinder verlassen, hat sich in Deutschland frisch gemacht, während Frau und Kinder im urislamischen Dreckloch Paradies Kabul gesessen sind.

    Aber Bubi liebt den Papa und der Papa ist ein guter Papa….

  39. Wenigstens eine gute Nachricht gabs heute im FFS. Irgendwo im Mittelmeer ist gestern oder heute ganz früh so eine Schlepperschaluppe abgesoffen. Da brauchten die „Retter“ selber ne Rettung.

    Babieca 20. August 2020 at 16:02; Was heisst konnte, hat Sauzahn Dingenskirchen nicht mal damit angegeben, dass der heute noch kein Wort kann.

    Ihab Kaharem -Nazisau- 20. August 2020 at 16:19; Laut meiner ganz persönlichen Nachforschung steht das MRW Abi auf derselben Stufe wie das Bälin Abi. Und es heisst mit vollem Recht: Berliner Abi entspricht bayrischem Behindertenausweis.

  40. Denkt ihr diese Kanzelpolitiker heutiger Zeit haben etwas mit dem Johannes Evangelium gemein?
    Ja, auch ihr Menschenschlag spielt dort eine Rolle. Aber nicht eben diese, in der die Herren sich
    selbst gerne sehen. Ich singe, höre und bete schon lange nicht mehr in Gemeinschaft.
    Nur noch mit Jesus -.- ausserhalb seiner Häuser.
    Wer es mir gleich tut, möge sich zu mir gesellen.
    (Zögerliches „Kommentar posten“ klick)

  41. rev1848 20. August 2020 at 17:58
    ….ich habe protestiert, bin nach 63 Jahren Mitgliedschaft vor einem Jahr aus der evangelischen Kirche ausgetreten..dauert 10Minuten auf dem Rathaus und kostet 20€ Gebühr…ich will solche verlogenen Pfaffen auch nicht auf meiner Beerdigung „sehen“ .
    ——————————
    habe ich ebenfalls vor 1 Jahr gemacht, Gott sei Dank!, und ich war einmal Gemeindevorstand und auch sonst ordentlich engagiert, auch wenn mir die offizielle Richtung der EKD schon damals nicht behagte, ich war aber und bin es noch, der Überzeugung, das Seelsorge Not tut. Bemerkenswert: Bei den Beerdigungen aus dem Familien, Bekannten, Freundeskreis der letzten 3 Jahren, gefühlt 10, waren tatsächlich nur 2x Pfarrer/Priester beteiligt. Die anderen wurden von ‚freien Sprechern‘ gewürdigt und unter die Grasnarbe gebracht – es geht also auch anders.

  42. “‘ Blimpi 20. August 2020 at 17:06

    Wieso protestieren?
    Es ist dem Deutschen Volk,bis auf wenige Ausnahmen,
    doch Schnurzpiepe egal,was hier alles reinkommt.
    Das war 2015 so und wäre 2025 immer noch so.“‘

    So ist es.
    Ich gehöre zu den Wenigen, die sich auf öffentliche Diskissionen mit diesen Umvolkern einlassen.
    Der Rest schweigt.
    Es lohnt sich auch nicht.
    Wofür ?
    Für dieses DrXXXXvolk ??

  43. nicht die mama 20. August 2020 at 18:18

    Den Artikel sollte man genau lesen…Surprise, Surprise…
    Von wegen „unbegleiteter Minderjähriger“, der Mama und Schwester in Afghanistan verloren hat. Der Papa war schon in Deutschland, als der 15-Jährige hier ankam. Hätte der sich doch um den „Unbegleiteten“ kümmern und ihn begleiten können.

    Und zwar war Papa Barylalai schon „mehrere Jahre“ in Deutschland, als der Nachwuchsprinz Nesar Ahmad Aliyar 2015 – da war er 13 – hier reinschneite. Ein Cousin, Mumtaz, ist auch da. Papa, Sohn und Cousin wohnen jetzt in einer fröhlichen Afghanen-Männer-WG und erzählen fromme Märchen, wie Mama in Afghanistan angeblich von Bomben zerrissen wurde. Alle drei sprechen Persisch und haben sich von Anfang an als fröhliche Farsi-Sprecher bestens unterhalten. Hier kann man die drei von der Tankstelle aus Zentralasien auf dem Sofa bei Erzählungen aus 1001 Nacht angucken (im Video, eine RTL-Reportage, ab 2:00):

    https://www.youtube.com/watch?v=bkKVC83FHUw

  44. Ich habe den Verein schon vor 30 Jahren verlassen…………………….
    und habe es bis heute nicht bereut.
    Diese Drecksläden (Katholische- und Evangelische Landeskirchen) gehören abgeschafft.

  45. So lange Millionen Wähler glauben, der deutsche Staat habe endlos tiefe Taschen für illegale Einwanderer und Deutschland sei unendlich groß, um hundert Millionen Afrikaner aufzunehmen, wird sich nichts ändern.
    Diese Wähler müssen erst am eigenen Leibe spüren, dass Platz und Geld in Deutschland durchaus endlich sind.

  46. uli12us 20. August 2020 at 18:21

    Wenigstens eine gute Nachricht gabs heute im FFS. Irgendwo im Mittelmeer ist gestern oder heute ganz früh so eine Schlepperschaluppe abgesoffen. Da brauchten die „Retter“ selber ne Rettung.

    Ja. Denen ist die Maschine um die Ohren geflogen. 45 Tote, 37 von libyschen Fischern gerettet. Und zügig ans sichere Land nach Libyen zurückgebracht (genau SO geht „Seenotrettung“).

    Der Motor des Schiffes, mit dem die Flüchtlinge das Mittelmeer zu überqueren versucht hatten, war nach Angaben der beiden UN-Organisationen explodiert. Das Schiff ging daraufhin unter. Die Überlebenden stammen demnach überwiegend aus Mali, dem Senegal und dem Tschad. Sie seien bei ihrer Rückkehr nach Libyen von den dortigen Behörden festgenommen worden.

    Richtig so. Und jetzt bitte schnurstracks zurück nach Mali, in den Senegal und in den Tschad.

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-08/libyen-havarie-fluechtlinge-unglueck-mittelmeer

  47. Die Gehälter von Bischöfen und Landesbischöfen und vielen weiteren Priestern und Pfarrern finanziert nämlich nicht etwa die Kirche aus ihren Steuereinnahmen – die finanziert in nahezu allen deutschen Bundesländern der Staat, also wir Bürger!
    Die Eminenzen fahren S-Klasse – der sie unterhaltende Steuerzahler fährt S-Bahn.
    https://stop-kirchensubventionen.de/bischoefe/

  48. Vermutlich haben viele resigniert.

    Aber mir ist mittlerweile wurscht, wenn das hier Mal islamisch wird. Immer noch besser als diese Links-grünen Tyrannen.

  49. Aus diesem Verein bin ich schon vor mehr als 40 Jahren ausgetreten, und zwar nicht (nur) wegen der Kirchensteuer, sondern weil ich damals schon erkannt habe, daß es sich hier – wie bei jeder (!!!) Religion um nichts anderes als OK handelt.
    Wer mit dem Begriff „OK“ nichts anfangen kann, möge bitte einen Polizisten fragen.

  50. Früher waren das Respektspersonen für mich. Jetzt habe ich mir die schöne Bezeichnung „Himmelskomiker“ zu eigen gemacht, wenn ich höflich sein will.

    Oft genug sage ich aber auch nur D…Pfaffen.

    Mit der Verein dieser Leute habe ich nichts mehr zu tun, außer eben die Zwangsfinanzierung über die allgemeinen Steuern. Da wird man auch gerupft, wenn man schon ausgetreten ist. Ist wohl aufs Reichskonkordat mit Hitler zurückzuführen. Sie schimpfen zwar immer auf den, aber sie nehmen die Kohle, die er ihnen zugeschanzt hat gerne.

    Man müßte ein Volksbegehren zur echten Trennung von Götzenkult und Staat und zur Abschaffung der Zwangsfinanzierung starten.

  51. Heisenberg73 20. August 2020 at 18:37
    So lange Millionen Wähler glauben, der deutsche Staat habe endlos tiefe Taschen für illegale Einwanderer und Deutschland sei unendlich groß, um hundert Millionen Afrikaner aufzunehmen, wird sich nichts ändern.
    Diese Wähler müssen erst am eigenen Leibe spüren, dass Platz und Geld in Deutschland durchaus endlich sind.

    Die werden das spüren.

    Vor allem ihre Kinder und Enkel werden es spüren.

  52. Saturn 20. August 2020 at 17:57

    1200uhr Berlin Pappelallee.
    Ich wollte meine Mittagspause einen Kirchenbesuch widmen, ein wenig in mich kehren und horchen.
    Auf jeder Bank ein Flyer mit Flüchtlingspropaganda. Ruhe und Andacht wollte dann nicht mehr so recht in
    mir aufkommen. „ich brauch Lederriemen“ Ging aus der Kirche und fand sofort einen Bastelladen.(Fügung)
    9 Riemen 1.20Eu Stk. Setzte mich wieder in die Kirche um dort die 9Schwänzige zu knüpfen mit Knötchen.
    Nahm den Propagandaflyer und legte ihn mit der 9Schwänzigen auf das Podest.
    Ist Protest ok so? Oder doch zu dick aufgetragen?

    Musste erst mal´ kucken, was eine 9Schwänzige ist.

    Die Frage ist halt immer, ob der Protest so verstanden wird,
    wie er gedacht war.

    Man kann natürlich auch die Flyer einsammeln und in den nächsten
    öffentlichen Papierkorb werfen.

  53. Die Mehrheit der Deutschen protestiert nicht mehr weil, sie haben es sich längst in diesem verlogenen Schauspiel gemütlich gemacht wie ein Kackhaufen auf dem Boden einer Kloschüssel.

  54. „Und alle schauen regungslos zu. Keine einzige Protestaktion weit und breit.“
    ********************
    Der ev. Kirche ist es gelungen uns allen das Märchen mit verkürzter Logik von der christlichen Nächsten Pflicht aufzubinden, wenn es um die „Rettung“ besonders von Christenfeinden geht. Wir halten ja stets gerne auch die andere Backe hin….

    Daß allerdings schon weit im Vorfeld der „Schiffbrüchigkeit“ operiert wird ist natürlich der Verbindung Kirche und Gutmenschentum geschuldet. Wir können es gar nicht erwarten jemanden endlich zu retten. Den im Alltags Streß gefangenen, von Corona und Regierung bedrohten fällt so etwas natürlich nicht oder zu spät auf.

    Die Geschichtsschreibung wird all diese Details vergessen und das wird durch Stigmatisierung. mjttels MM mit dem Begriff „Hetze“ perfekt vorbereitet.

  55. Aus diesem Club von obskuren und esoterischen Spinnern kann man nur austreten.
    Schade um jeden Steuer-Euro, der für diese linksversiffte Organisation verschwendet wird.
    Die massenhaften Kirchenaustritte sprechen eine. deutliche Sprache.
    Aber so lange jeder Pfarrer wie ein Beamter des höheren Dienstes nach A 13 aufwärts sicher und solide besoldet wird, werden sich die Würdenträger auch dann noch wohl fühlen wenn sie vor völlig leeren Kirchen stehen.
    Vielleicht gibt es dann ein Umschulungsprogramm zum Immam?

  56. @ null_peilung 20. August 2020 at 22:02 welcher schrieb:

    „Bedi-Stromi! Alter Ministrantenfi**er…!“

    Sie haben wirkl. „null Peilung“. Bedford-Strohm
    ist von der EKD, da gibt es keine Ministranten,
    sondern Konfirmanten*Innen.

  57. Wenn ich hier lese, wer jetzt alles endlich aus diesem verlogenen Verein austreten möchte…
    Ich stelle mal eine Zahl in den Raum:

    Ich bin im Frühjahr 1966 im zarten Alter von 16 Jahren, leider 2 Jahre zu spät, aus diesem elenden Drexverein ausgetreten und habe es nie auch nur eine Sekunde bereut…

    Seit 54,5 Jahren raus aus diesem Kinderschänderladen, wer kann da mithalten?

  58. „Aber man kann doch nicht gegen die Kirche protestieren, das ist doch gegen Christus dann…“

    O-Ton einer eigentlich gebildeten Frau. Die trägt allerdings auch brav Merkels Komsomolzen-Maske, selbst auf der Straße. Überzeugte CDU-Wählerin. Hält sich für eine wahre Christin. So mit Nächstenliebe und so. Nur beim Thema AfD, da zischt der unheilige Adolf in der auf, sind alles Nasies dort, das hat ja die ARD gesagt.

    Armes Land, was solche Untertanen hat. Eigentlich sind es nur Untertanen.

  59. notar959 20. August 2020 at 18:30

    rev1848 20. August 2020 at 17:58
    ….ich habe protestiert, bin nach 63 Jahren Mitgliedschaft vor einem Jahr aus der evangelischen Kirche ausgetreten..dauert 10Minuten auf dem Rathaus und kostet 20€ Gebühr…ich will solche verlogenen Pfaffen auch nicht auf meiner Beerdigung „sehen“ .
    ——————————
    habe ich ebenfalls vor 1 Jahr gemacht, Gott sei Dank!, und ich war einmal Gemeindevorstand und auch sonst ordentlich engagiert, auch wenn mir die offizielle Richtung der EKD schon damals nicht behagte, ich war aber und bin es noch, der Überzeugung, das Seelsorge Not tut. Bemerkenswert: Bei den Beerdigungen aus dem Familien, Bekannten, Freundeskreis der letzten 3 Jahren, gefühlt 10, waren tatsächlich nur 2x Pfarrer/Priester beteiligt. Die anderen wurden von ‚freien Sprechern‘ gewürdigt und unter die Grasnarbe gebracht – es geht also auch anders.

    Das ist ein ganz großes Thema, dass die AFD aufgreifen sollte.

    Alternative Beerdigungen und freie Trauerredner sollten gestärkt werden und unter den Schutz des Gesetzes gestellt werden.

    Es wird Zeit dass Monopol der Christenverräter zu beseitigen.

  60. (…)Das Leben als Zaungast ist natürlich bequem. Aber als ewige Zaungäste dieses gigantischen Unrechts, das den Deutschen geschieht, werden sich viele Patrioten eines Tages auch die Frage stellen: Warum haben wir Deutschen uns damals sogar von der Kirche verraten lassen?(…)
    WARUM? Na, weil sich die Geschichte wiederholt!
    Auszug aus Wickelpedia zum Thema DEUTSCHER BAUERNKRIEG
    Hier mal der Bezug zu den Bauernaufständen:
    Der Bauernkrieg von 1524 bis 1526 war nicht plötzlich über die deutschen Territorien hereingebrochen
    Ursachen und Umfeld
    Die Ursachen für die ländlichen Unruhen zu bestimmen, ist aufgrund der zeitlichen und regionalen Differenziertheit schwierig. Oftmals waren wohl mehrere Gründe entscheidend: wirtschaftliche Not und soziales Elend, Schwierigkeiten, gegenüber Grund-, Leib- und Gerichtsherren Recht zu erhalten, und nicht zuletzt Missstände in Adel und Klerus.

    Dazu kam, dass in Oberschwaben, Württemberg, Franken, Sachsen (Obersachsen) und Thüringen die Realteilung angewandt wurde, die bei gleich bleibender Gesamtproduktionsfläche zu immer kleineren Höfen führte. Viele dieser Kleinstbauernhöfe waren angesichts der hohen Belastungen nicht mehr wirtschaftlich zu führen.

    Wirtschaftliche Probleme, häufige Missernten und der große Druck der Grundherren führten immer mehr Bauern in die Hörigkeit und weiter in die Leibeigenschaft, woraus wiederum zusätzliche Pachten und Dienstverpflichtungen resultieren.

    Auch das „Alte Recht“, ein mündlich überliefertes Recht, wurde von den Grundherren zunehmend frei interpretiert oder vollkommen ignoriert. Seit Jahrhunderten bestehende Allmenden wurden enteignet und gemeinschaftliche Weide-, Holzschlag-, Fischerei- oder Jagdrechte beschnitten oder abgeschafft.

    Viele der einfachen Bauern trauten sich aufgrund ihrer vielfachen Abhängigkeitsverhältnisse nicht, gegen ihre Herren aufzubegehren. Vor allem die dörfliche Oberschicht wollte aber Veränderungen. Schultheißen, Bauernrichter, Dorfhandwerker und Ackerbürger aus den Kleinstädten trugen den Aufstand und drängten vielerorts die armen Bauern zum Anschluss an die Bauernhaufen.

    Die Bauern selbst wollten vor allem ihre altüberlieferten Rechte wiederherstellen und ein menschenwürdiges und im Übrigen gottesfürchtiges Leben führen. Ihre Forderungen nach Milderung der Lasten und Aufhebung der Leibeigenschaft aber rüttelten an den Grundfesten der bestehenden Gesellschaftsordnung.

    Bezug zur Reformation

    In der Kirche herrschten erhebliche Missstände. Viele Geistliche führten ein ausschweifendes Leben und profitierten von Stiftungen und Erbschaften der reichen Bevölkerung sowie Abgaben und Spenden der Armen. In Rom gelangte man durch Vetternwirtschaft und Bestechung zu Amt und Würden; die Päpste taten sich als Kriegs- und Bauherren sowie als Förderer der schönen Künste hervor.(…)
    Die Parallelen sind unverkennbar!
    Beim nächsten Aufstand werden Klerus und Beamtentum nicht so glimpflich davonkommen.
    So war es damals, nachfolgend der Kernsatz zum Thema:
    Die Bauern trugen die Hauptlast zur Aufrechterhaltung der Feudalgesellschaft: Fürsten, Adel, Beamte, Patrizier und der Klerus lebten von deren Arbeitskraft, und da die Zahl der Nutznießer immer weiter anstieg, stiegen auch die Abgaben, die die Bauern zu leisten hatten. Neben dem Großzehnt und dem Kleinzehnt auf die meisten ihrer erwirtschafteten Einkünfte und Erträge zahlten sie Steuern, Zölle und Zinsen und waren häufig ihren Grundherren zu Fron- und Spanndiensten verpflichtet.
    Heute steigt die Zahl der Nutznießer weiter an und zwar durch den gewollten und geförderten unkontrollierten Zuzug von Sozialschmarotzern auf dem Asyl und Fluchtticket mit ALL-INCLUSIVE-Armbändchen. WER ZAHLT DIE ZECHE???
    Nachdenken Landsleute und zwar dalli-dalli!
    H.R

  61. Früher war es mal so, daß christliche Missionare unter großer körperlicher Anstrengung, allen Gefahren zum Trotz, nach Afrika gingen, um die „Wilden“ zu bekehren.
    Heute chartern sich die verweichlichten Pfaffen ein Schiff und holen sich ihre Schäfchen nach Hause.
    Außer, daß sie nichts riskieren, machen sie noch reichlich Profit dabei. Die Mission ist dabei Nebensache, das erledigt norfalls die Polizei.
    Es wird wirklich Zeit, daß diese abgehalfterte Gesellschaft in sich zusammenstürzt. Wenn wir uns nicht wehren, haben wir es nicht besser verdient.
    Ich hoffe nur, daß der „Phönix“, der aus der Asche geboren wird, dann nicht schwarz ist und, noch schlimmer, einen Koran mit sich herumschleppt.

  62. So wie es heute, um unser Land steht, nützt ein Kirchenaustritt
    nicht mehr viel !
    Man kann es doch ganz eindeutig an den Verhalten der
    deutschen Drecks-Regierung beim Mainstream erkennen.
    Wenn die Lügen, Hetze und Verleumdungen, immer weniger vom
    Volk geglaubt werden und keiner mehr die Propaganda-Blätter kauft,
    wird einfach durch irgend einen Steuergeldkanal, die schweinische
    Meute mit Millionen unterstützt.
    Das wird alles am Volk vorbei vollzogen und so was nennen die
    Mistkäfer heute tatsächlich Demokratie.
    Oh Ihr Völker der dieser Welt, schaut auf dieses einst so prächtige Land,
    dass durch Fleiß und Klugheit, so erfolgreich geworden ist und nun
    von linken Verbrechern zu Grunde gerichtet wird !

  63. Ich habe auch protestiert und bin aus der EKD ausgetreten und habe meinen Schritt auch herumerzählt.
    Den Kirchenfürsten in Hannover und Speyer habe ich meinen Entschluß brieflich mitgeteilt. Aus Hannover habe ich nach Monaten Post bekommen, von einem drittklassigen Schreiber, der ein paar Textbausteine zusammen gestellt hat.
    Aus Speyer habe ich bis heute nichts gehört. Was sagt uns das? Es zeigt, daß der Einzelne noch nicht mal eine kleine Nummer im Getriebe ist.
    Jeden Tag werde ich darin bestätigt, daß dieser Schritt, der Kirchenaustritt, richtig und wichtig war und ist.

    „Verloren ist, wer sich selbst aufgibt!“
    Lebensmotto von Hans-Ulrich Rudel, dem Kampfflieger, der die höchste deutsche Tapferkeitsauszeichnung erhalten hat.

  64. Deshalb betet der gute Heinrich zuversichtlich jeden Tag in seiner Morgenandacht:

    „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt.“
    (Dominikaner Johann Tetzel 1460–1519)

  65. Die Grundlage unserer christlich-abendländischen Kultur war die „germanische Welt“, wie von Hegel und ihm folgend, auch von Marx & Engels, beschrieben: Die Überflutung Westeuropas durch die Germanen beseitigte für Jahrhunderte alle Gleichheitsvorstellungen durch den allmählichen Aufbau einer sozialen und politischen Rangordnung von so verwickelter Art, wie sie bisher noch nicht bestanden hatte; aber gleichzeitig zog sie West- und Mitteleuropa in die geschichtliche Bewegung, schuf zum erstenmal ein kompaktes Kulturgebiet, und auf diesem Gebiet zum erstenmal ein System, sich gegenseitig beeinflussender und gegenseitig in Schach haltender, vorwiegend nationaler Staaten. Damit bereitete sie den Boden vor, auf dem allein … von menschlicher Gleichgeltung, von Menschenrechten die Rede sein konnte. (1878) Friedrich Engels, HERRN EUGEN DÜHRINGS UMWÄLZUNG DER WISSENSCHAFT („ANTI-DÜHRING“) in: KARL MARX / FRIEDRICH ENGELS – WERKE, Band 20, Berlin/DDR 1972

    Das westliche Christentum wurde unter diesen Bedingungen, die wie beschrieben zur Bildung von Nationalstaaten und einer (abendländisch geprägten) Weltgeschichte führten und schließlich zur Ausbildung zu einer bürgerlichen Gesellschaft und zur Proklamation der Menschenrechte – soviel zu dem ganzen antiwestlichen „Antirassismus-Getöse dieser Tage! – zu einer heroischen und tatkräftigen Religion, die schließlich mit dem Protestantismus auch Gewerbefleiß und Arbeitsethik vorantrieb (siehe Max Weber!).

    Davon sind die beiden großen Kirchen heute um Lichtjahre entfernt, die Protestanten vielleicht noch mehr, als die Katholiken, obwohl auch hier, die letzten Päpste bei der „ISlamischen Welt“ für die „Kreuzzüge um Vergebung“ bettelten, obwohl noch Jahrhunderte nach dem letzten Kreuzzug die Osmanen Wien berannten (heute haben sie es besetzt, und nicht nur Wien!) …

    Es sieht ganz so aus, als würden Katholen und Evangelen wieder am frühen Christentum als Religion des Ressentiments und der Sklavenmoral ansetzen, um mit Nietzsche zu reden.
    Und mit Emil M. Cioran: „Und genauso wie das Heidentum dem Christentum weichen mußte, so wird sich das Christentum irgendeinem neuen Glauben beugen müssen; ohne seine Aggressivität stellt es dem Einfall anderer Götter kein Hindernis mehr entgegen; sie brauchen nur aufzutauchen, und sie werden vielleicht auftauchen. Wahrscheinlich werden sie weder das Gesicht noch die Maske der Götter tragen; aber sie werden nicht weniger furchterregend sein.“ Emil M. Cioran, DIE NEUEN GÖTTER in: DIE VERFEHLTE SCHÖPFUNG, Frankfurt a. M. 2015

    Im zeitgenössischen „Gesammt-Aufstand alles Niedergetretenen, Elenden, Missrathenen, Schlechtweggekommenen gegen die ‚Rasse‘, — die unsterbliche Tschandala-Rache als Religion der Liebe …“ (Nietzsche, „Götzen-Dämmerung“), bei dem nicht erst seit Kurzem linksgedrehte Kirchen mit ihrem kranken Herz-Jesu-Sozialismus mit einem säkularen Partei- und Staats-Sozialismus konkurrieren, um zunehmend in zivilisationszerstörerischer Ein- und Niedertracht zu kooperieren – sie reden unisono von allen, „die da mühselig und beladen“ sind, und vor allem „Arme im Geiste“ -, führt das eben auch zum Massenimport kulturfremder Mitesser und Landnehmer, was sogar als einträgliches Geschäftsmodell betrieben wird!

    Da handelt die EKD sogar noch in kapitalistischem Geist – allerdings nicht mehr ethisch im Sinne von Max Weber: „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“

    Wenn ich diesen Betvorm-Sturm schon sehe!
    Zusammen mit dem anderen Kuttenbrunzer vom katholischen Konkurrenzbetrieb, Murx, begab er sich ins „Heilige Land“, um dort bei der Begegnung mit „islamischen Würdenträgern“ die Kruzifixe abzulegen, was mich über „Dick und Doof in der Wüste“ hinaus auch noch an einen Horrorfilm erinnerte, dessen Titel mir leider entfallen ist.
    Jedenfalls reißt dort ein anglikanischer Priester am Filmende sein Kreuz herunter und entledigt sich seines Priesterkragens, nachdem auf einer englischen Kanalinsel der Anti-Christ erschienen ist …

    Was der rumänische Kulturphilosoph Emil M. Cioran vor Jahrzehnten schrieb, bestätigt sich voll und ganz, wobei es wurscht ist, ob die beiden „großen Kirchen“ nunmehr dem Antichrist huldigen oder mit dem ISlam Einweg-Dialoge und eine „Oikumene“ pflegen, zu der sie auch frühere Kopfjäger- und Kannibalenkulte aus diversen „Regenwäldern“ (Hauptsache: Dritte Welt!) einladen!

    „Eine Religion ist nie ‚edler‘, als wenn sie soweit kommt, daß sie sich selber für einen Aberglauben hält und gleichzeitig ihrem eigenen Verschwinden beiwohnt. Die Entstehung und Ausbreitung des Christentums hat sich im Haß gegen alles, was nicht so war, wie es selber, vollzogen; dieser Haß hat es während seiner ganzen Laufbahn getragen; da seine Laufbahn zu Ende ist, ist es auch mit seinem Haß zu Ende. Christus wird nicht wieder in die Hölle hinabsteigen, man hat ihn wieder ins Grab gelegt, und diesmal wird er darin bleiben, er wird wahrscheinlich nie mehr daraus hervorkommen: er hat auf der Oberfläche der Erde und in der Tiefe der Erde niemanden mehr zu erlösen.“ Emil M. Cioran, DIE NEUEN GÖTTER in: DIE VERFEHLTE SCHÖPFUNG, Frankfurt a. M. 2015

Comments are closed.