Die COMPACT-Edition „Tage der Freiheit“ (124 Seiten, 9,90 Euro plus Versand) ist ab 10.9. lieferbar und kann hier vorbestellt werden.

COMPACT dokumentiert in einer Sonderausgabe mit dem Titel „Tage der Freiheit“ die großen Querdenker-Demos vom 1. und vom 29. August in Berlin.

Wir erinnern uns: Merkel und ihrem verlängerten Arm, den Medien, ist bereits angesichts der Menschenmassen am 1. August in Berlin ein heiliger Schrecken in die Glieder gefahren. So schrieb BILD-Chefredakteur Julian Reichelt am Tag darauf: „Auf einer der irrsinnigsten Demos der deutschen Geschichte wehen in Berlin Regenbogenfahnen neben der bei Neonazis beliebten Fahne des Kaiserreichs (Schwarz-Weiß-Rot, auch die Farben der Nazis). Grüne Studienräte marschieren neben Hakenkreuztattoos. Friedensbewegte und Profisportler mit dunkler Hautfarbe in Rufweite von Rechtsextremen.“

Diese Augusttage werden in die Geschichte dieses Landes eingehen – mit ähnlicher Bedeutung wie die Demonstrationen im Herbst 1989, die das SED-Regime zu Fall brachten. Wir werden unseren Kindern davon erzählen, wie urplötzlich in einer bleiernen Zeit wie aus dem Nichts Hunderttausende zusammenkamen, um für ihre Freiheit aufzustehen.

Das Unvergessliche dieses Aufbruchs hält die COMPACT-Edition „Tage der Freiheit“ fest: Dokumentiert werden die wichtigsten Reden, Interviews und Fotos dieser magischen Zeit. Im Wortlaut finden Sie die Ansprachen von Robert Kennedy jr., von Fußball-Weltmeister Thomas Berthold, von den zu den Demonstranten übergelaufenen Polizisten, von den Organisatoren der Gruppe Querdenken-711 um Michael Ballweg, von Heiko Schrang und vielen anderen.

Sehen Sie die Aufnahmen von der Vielfalt der selbstgemalten Schilder, von den verwirrten Polizisten in schwerer Rüstung – und wie sie am 29./30. August vor dem Reichstag und am Großen Stern friedliche Menschen auf den Boden drückten und wegschleiften. Ikonographische Fotos für die Ewigkeit: Die riesige Masse auf der Straße des 17. Juni und um die Siegessäule widerlegt alle Medienlügen über die „17.000? oder „38.000“ Teilnehmer.

Abschluss der Ausgabe bildet die „Große Manöverkritik“ von Oliver Janich, Samuel Eckert und Jürgen Elsässer, in der auch einige Schwachpunkte angesprochen werden: War die Rednerauswahl zu linkslastig? War es zu viel Happening und zu wenig Widerstand? Was können die nächsten Schritte sein?

» Die COMPACT-Edition „Tage der Freiheit“ (124 Seiten, 9,90 Euro plus Versand) ist ab 10.9. lieferbar und kann hier vorbestellt werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

20 KOMMENTARE

  1. Diese Zeitschrift COMPACT wird von Tagespresse und Regionalzeitungen verteufelt. Ein Prüfverfahren läuft angeblich wegen’s Verfälschung von Tatsachenberichten und Volksverdummung.
    Es ist schon interessant mal andere Sichtweisen präsentiert zu bekommen sonst glaubt man der Lügenpresse wohl noch!

  2. So beeindruckend es ist wie viele Menschen da waren. Aber ich weiß nicht, ob man das so politisieren kann.

    Klar Unsereiner hätte seine Wünsche für eine normale Gesellschaft nur mit der Mehrzahl der übrigen Menschen erfüllen können. Aber ich halte nichts von Vereinnahmung.
    So was geht, aber bisher haben das anständige Menschen eigentlich nie geschafft, sondern immer nur Leute wie Lenin oder Mao.

  3. Hier kann man sich mal, im Gegensatz zu den Propagandashow’s im ÖR, eine TV Talkshow ansehen, welche diesen Namen auch verdient. Hier der Link zur Sendung bei „Servus TV“ ,gestern abend, leider erst weit nach 0.00 Uhr. Der Titel, „impfen, streiten, demonstrieren, spaltet Corona das Land“

    https://www.servustv.com/videos/aa-245qm9gbw2112/

  4. Wenn ich schon sowas lese: „neben der bei Neonazis beliebten Fahne des Kaiserreichs (Schwarz-Weiß-Rot, auch die Farben der Nazis)“ und das auch noch dummes Geschwurbel von Oliver Jannich drin sein soll, das weiß ich das sich das Heft nicht lohnt.
    Schade 🙁

  5. Habe mich gerade gemütlich nach 13 H auf dei Chouch gelegt,
    und, die Aufgzeichnete Sendung von Gestern 23,30 Talk Von Servus TV angesehen
    über die Berliner -Demo überzogene Massnahmen in der BRD
    gelogene Zahlen vom ZDF und Impfstoff waren die Themen,
    euer Ärtzepräsindent Montgomery wurde regelrecht „Demontiert“
    Mn hate in deiser Sendung den Eindruck, die “ Corvidioten“
    sind in der Politik und med.Coronaexpertengenau so stark vetrten wie beim manpulierten Bevölkerungsteilen, jeden Falls Servus TV, das andere Westfernsehen!!

  6. Das Problem des Querdenkens

    Es ist legitim eine Neue art der Demokratie, mit mehr Mitwirkungsmöglichkeiten der Bürger, zu fordern. Es wird sogar zeit da die Gewaltenteilung, bei der Dominanz von Parteien und der Mitglieder und das Unreflektiert Plappern von Medien sieht.

    Es wäre schön wenn alle Menschen Brüder währen. So weit sind die Menschen nicht und das widersprich dem Charakter der Menschen.
    Die Menschen die sich über andere stellen und im Zaum gehalten werden müssen. Diese gilt auch für unterschiedlich Kulturelle eigen Arten die die Menschen bis aufs Messer und mehr, verteidigen.
    Zum ausleben, der eigene Kultur, gehört ein Bereich, in dem sich die Gleichgesinnten, Regeln schafft, die man leben möchte.

    Die Freiheit in den Mittelpunkt zustellen, ist das Beste, jedoch hierfür das falsche Thema als Aufhänger gewählt.

    Im Außenbereich wird man sich nur schwerlich anstecken. Das gilt nicht in Räumlichkeiten.
    Die Erkrankung wird man bewältigen. Man ist auf dem Weg.

    Wer dagegen spricht, taucht alle seine tollen Argumentationen, der weiter Entwicklung unsere Demokratie, in ein schlechtes Licht.

    Im Übrigen all das was von der Demonstration am Samstag Kritisiert wird, ist von der Meinungsfreiheit gedeckt. Wer diese kritisiert ist intolerant und nur am eigenen Machtanspruch oder der seiner Clique interessiert.

    Die müssen eben lernen, dass Ihre Demokratieauslegung, dieses sogar gewaltsam durchzusetzen, eben keine Demokratie ist.

  7. Hallo,
    mir liegt es fern, jemandem seine Zuversicht nehmen zu wollen.
    Vor allem nicht den Mutigen, die sich zu der Demo vom 29.8.2020 aufrafften und in gewisser Weise auch Aufmerksamkeit im herrschenden System erregten.

    Doch militärisch banal betrachtet: Es reicht nicht, eine einzige Schlacht zu schlagen – man muss den Krieg erfolgreich gewinnen. Und dazu fehlen dem rechtschaffenen Bürger die Mittel! Es gibt zu wenig Medien, die sich für Meinungsfreiheit noch einsetzen.

    „Tage der Freiheit“? Ich zweifle sehr daran – und auch diejenigen, die festgenommen und teils abscheulich misshandelt wurden (dazu gibt es Videos), dürften anderer Meinung sein.

    Was wir brauchen sind

    „J a h r e der Freiheit“ – aber die haben wir längst hinter uns – fürchte ich …

    Die absolvierte Demo vom 29.8.2020 hat vermutlich auf weite Sicht lediglich zur Folge, dass der Polizei-Staatsapparat (und die Repression gegen Andersdenkende) weiter mit aller Macht ausgebaut wird.

    Kritik rechter Bürger wird vermutlich weiter zunehmend als „rechtsradikal“ verunglimpft. Die dubiose (undefinierte!) Eigenschaft „rechtsradikal“ wird inhaltlich primär als kriminell pauschal auf alles angewendet, was nicht der vorgegebenen Zwangsmeinung schwarz-links-grüner Prägung entspricht.

    So der aufgeklärte rechtschaffene Bürger sich weigert, die Zwangsmeinung schwarz-links-grüner Prägung unwidersprochen zu übernehmen, wird er ausgegrenzt und politisch ins Abseits gestellt.

    Solange insbesondere die Zwangs-GEZ-Medien ihr Propaganda-Dressur-Programm (finanziell vom TV-Zuseher gesetzlich fixiert bestens abgesichert) ausstrahlen dürfen, solange wird es keine „Jahre der Freiheit“ mehr geben.

  8. @ Dunkeldeutschland 4. September 2020 at 14:03
    „..COMPACT wird von Tagespresse und Regionalzeitungen verteufelt….
    Ein Prüfverfahren…wegen’s Verfälschung von Tatsachenberichten und Volksverdummung.“

    haha, der witz des tages: die boecke richten ueber die gaertner,
    oder die getroffenen / bloss gestellt-entlarvten hunde ueber ihre jaeger!

    und was pruefverfahren angeht : jeder informierte mensch prueft doch dauernd !
    hauptsache die pruefverfahren sind wissenschaftlich anerkannt und transparent,
    die fakten eindeutig, pruefer unparteiisch, nicht befangen, geschult und nuechtern.

    nur wenn die politische einheitsfront und ihre obigen willfaehrigen hofschranzen
    eine pruefung oder deren ankuendigung/erwaegung bereits als verurteilung feiern,
    stimmt was nicht im system. oder es bewahrheitet sich erneut gerade selbst.

  9. Vollzitat weil nur bis 15:38 gratis, jetzt mit neuem wort „Test-Verweigerin“

    Gekündigte Putzfrau nimmt Stellung..
    Der Post meiner fristlosen Kündigung hat Wellen geschlagen, die ich niemals vermutet hätte“, teilt die Itzstedterin in den sozialen Medien mit. Sie war von den Chefs des Altenheimes Haus Itzstedt gekündigt worden, weil sie sich nicht auf Corona testen lassen wollte.

    Im Haus Itzstedt, einer Pflegeeinrichtung in Itzstedt, wurde einer Reinigungskraft
    gekündigt, weil sie sich weigerte, einen Corona-Test zu machen.
    Die Aufregung ist groß, die Empörung pro und contra der Entscheidung ebenso. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Verantwortlichen der Pflegeeinrichtung Haus Itzstedt einer Reinigungskraft in Probezeit gekündigt hatten, weil sie trotz Erkältungsanzeichen einen Corona-Test abgelehnt hatte. Zudem war die Frau, wie sie auch zugibt, bei der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin am Wochenende zuvor gewesen.

    Die Gekündigte veröffentlichte das Schreiben ihres Arbeitgebers mit dem Hinweis „Nett oder? Scheiß drauf“ auf ihrem Facebook-Profil. Das Haus Itzstedt wurde daraufhin mit Telefonterror überzogen, wie Christiane Warneke, die stellvertretende Heimleiterin, berichtete. Auf allen Stationen wurde mit unterdrückter Nummer angerufen, die Mitarbeiter beschimpft und bepöbelt.

    Zur Freude der Beschäftigten meldeten sich im Laufe des Tages aber auch viele Anrufer, die das Verhalten der Heimleitung lobten.

    Gekündigte Putzfrau distanziert sich von Drohungen
    „Hiermit distanziere ich mich von etwaigen Drohungen oder Verunglimpfungen meines alten Arbeitgebers und deren Mitarbeitern und bitte um Unterlassung“, schreibt die Gekündigte nun in ihrem öffentlich lesbaren Profil. Sie habe sich „die letzten Tage zurückgehalten, aber es wird Zeit, dass auch jetzt meine Geschichte erzählt wird zu der besagten Kündigung“, meint sie.

    Aus Überzeugung an Corona-Demo teilgenommen
    Sie habe als Teil der „Eltern Stehen Auf“-Initiative an der Demo in Berlin teilgenommen – und dies „aus Überzeugung“. Nachdem ihr Sohn am Sonntag bei ihrer Rückkehr aus Berlin Schnupfen und Husten gehabt habe, bemerkte sie am Abend auch bei sich Anzeichen einer Erkältung.

    Als Mitarbeiterin einer Wohneinrichtung für ältere Menschen sei ihr die Verantwortung gegenüber den Bewohnern bewusst, beteuert sie. Nach Rücksprache mit ihrem Arzt, so die Gekündigte, sei sie krankgeschrieben worden und habe den Arbeitgeber informiert. Der habe einen Corona-Test verlangt. Sie verweigerte den Test, der ihrer Meinung nach zu früh gewesen wäre.
    Sie wäre in Isolation gegangen

    Sie habe vorschlagen wollen, eine mindestens zwei Wochen lange Selbstisolation einzugehen. „Leider hatte ich nicht die Chance meinen Alternativ-Vorschlag zu erörtern“, bedauert sie. „Ich bin ein Mensch, der sich gerne für die Bewohner eingesetzt hat, die zumeist unfreiwillig in diesem Heim von der Außenwelt isoliert werden“. Sie leugne nicht das Coronavirus. „Ich bin kein Mensch, der absichtlich Risikogruppen in Gefahr bringt.“

    Die Putzfrau betont, dass sie kein Nazi sei,
    auch wenn sie einen Beitrag der Partei AfD mit „Gefällt mir“ markiert habe.
    Auf der Demo in Berlin waren neben Corona-Leugnern auch Rechtsradikale und Reichsbürger mitgelaufen.“
    https://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Itzstedt-Test-Verweigerin-nimmt-nach-Kuendigung-im-Pflegeheim-Stellung

    Wir merken uns ein neues Wort der spd-Madsack Presse: „Test-Verweigerin“

  10. @ LEUKOZYT 4. September 2020 at 15:28

    Der Post meiner fristlosen Kündigung hat Wellen geschlagen, die ich niemals vermutet hätte“, teilt die Itzstedterin in den sozialen Medien mit. Sie war von den Chefs des Altenheimes Haus Itzstedt gekündigt worden, weil sie sich nicht auf Corona testen lassen wollte.

    Im Haus Itzstedt, einer Pflegeeinrichtung in Itzstedt, wurde einer Reinigungskraft
    gekündigt, weil sie sich weigerte, einen Corona-Test zu machen.

    Ob der Arbeitgeber überhaupt berechtigt ist, einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit „anzuordnen“, den der Test darstellt, und die Nichtbefolgung seiner Forderung mit Sanktionen zu belegen, ist mehr als fragwürdig. Die Kündigung dürfte rechtlich keinen Bestand haben, so daß es ratsam wäre, einen Anwalt (Arbeitsrechtler) zu Rate zu ziehen, um zumindest eine saftige Abfindung herauszuklagen – arbeiten würde ich für einen solchen Covidioten (hier sind sie zu finden) nicht mehr wollen.

    Möglicherweise können die „Klagepaten“ weiterhelfen.

    https://klagepaten.eu/

  11. @  Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 4. September 2020 at 14:06
    Hier für jeden noch einmal zusammengefasst die Lügen und Widersprüche dieser kriminellen Verbrecherbande an der Spitze unseres Staates
    https://youtu.be/LTRZtIWMweg
    _____________________________
    Dazu passt dieses Video:
    ZDF Info: Verschwörungstheorien – Leben im Wahn 11.12.2015 – sehr gut erklärt
    https://youtu.be/Q7PMNiqCPB8

  12. Ja, Compact unterstütze ich doch gerne. Nun hat das System zurückgeschlagen: Sie sind von Facebook zensiert.

  13. @ Wuehlmaus 4. September 2020 at 16:34

    Zu diesem Thread passt das neue Video von Samuel Eckert besonders gut, vielleicht sein eindringlichstes bisher. Er denkt gar nicht daran, sich von irgendwem zu distanzieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=dp2kxKrpIpc

    Da sage ich mal Danke und dem kann man auch nichts hinzufügen. Was Samuel Eckert hier macht, ist im Grunde angewandtes Christentum im Umgang mit dem Nächsten, der nun einmal „anders denkt als ich“. Selbst das, was sich im vermeintlichen „Buntland“ immer noch wagt, sich unverfroren als „Kirche“ zu bezeichnen, ist hierbei kläglich durchgefallen, weil selbst diese Leute dabei sind, mit ihren „salbungsvollen Worten“ nicht als Haß zu säen gegen alles, was nicht ihrem schwärmerischen, krankhaft freimaurerisch-globalistisch angehauchten Weltbild folgt, das in keinster Weise mit dem Christus des neuen Testaments zu belegen oder gar zu rechtfertigen ist.

    Daß das ausgerechnet bei Ballweg in Mißkredit gerät, ist ein Zeichen, daß auch bei „Querdenken“ die Wurst noch nicht gegessen aka die Vorstellung über den zu gehenden Weg nicht ausgereift ist. Wer andere ausschließt, ihnen gar das Menschsein abspricht, weil sie nicht der gleichen Meinung sind, ist selbst nicht fähig zu einem Dialog. Es sind die Regierenden, Altparteien und deren Hofmedien, die diesen Haß mit ihrer perfiden Demagogie gesät haben.

    Ich würde obige Aussagen übrigens auch einem Herrn Meuthen (AfD) zur Lektüre dringend empfehlen, der gerade dabei ist, der eigenen Partei auf genau dieser Schiene den Garaus zu machen, weil korrupte Leute, denen er folgen zu müssen glaubt, korrupte und letztlich menschenverachtende Inhalte diktieren, deren Inhalt in Ausgrenzung besteht.

  14. Natürlich unterstütze ich Compact – Ehrensache und gerade in dieser Angelegenheit. Fackeln der Freiheit im Dunkel der Lüge – ohne die freien Medien wäre schieres Verzweifeln.

    Die Macht des Wortes, seit der erste Mensch zum Himmel sah und rief: „Merkel muss weg…“ Falls sich jemand darüber wundert – natürlich hieß der erste Unterdrücker nicht Merkel, ist nur ein Synonym.

  15. @Wuehlmaus 4. September 2020 at 16:34
    @Tom62 4. September 2020 at 18:09
    ——————————————————-

    Danke, ihr beiden, für den Link und die Kommentare!

Comments are closed.