Wie kein anderer US-Präsident vorher hat Donald Trump es geschafft, den Friedensprozess im Nahen Osten in Gang zu bringen.

Von ARENT | Unter US-Präsident Donald Trump haben die USA aufgehört, Weltpolizei zu spielen. Sie haben keinerlei neue Kriege angefangen, haben sich aus der Welt zurückgezogen und sogar in mehreren Konflikten vermittelt. Diese neue, ausgesprochen friedliche Politik der USA passt nicht jedem. Sie hat Trump viele Feinde diesseits und jenseits des Atlantiks eingebracht.

Mittlerweile wurde Trump sogar bereits für den Friedensnobelpreis nominiert. Und im Gegensatz zu gewissen anderen Präsidenten, hat er ihn tatsächlich verdient.

Abgesehen davon, dass die USA unter seiner Ägide aus Konfliktzonen abgezogen sind und er sich wiederholt gegen die Vorschläge Boltons gestellt hat, in Iran, Nordkorea, Syrien, Venezuela und diversen anderen Staaten zu intervenieren – hat er Friedensverträge zwischen Israel und mehreren arabischen Staaten gestiftet (PI-NEWS berichtete).

Und auch in der USA selbst hat Trump den Frieden gesichert – er hat, gegen alle Widerstände, die Grenzen der USA ausgebaut, dem Einsickern von radikalen Moslems einen Riegel vorgeschoben, IS und Antifa zu Terrororganisationen erklärt, ihnen immer wieder Antisemitismus und Rassismus vorgeworfen.

Zu guter Letzt hat er es auch noch gewagt, die Inkompetenz Merkels, Schwedens und Englands zu kritisieren – die im gleichen Zeitraum von mehreren IS-Anschlägen erschüttert wurden.

Es gibt eine ganze Reihe von Akteuren, die aus verschiedensten Gründen nicht wollen, dass sich die USA, oder der Westen allgemein, aus der Welt heraushalten. Dahinter stehen teilweise Ideologie, teilweise Realitätsverlust, aber auch knallharte Geschäftsinteressen.

Da sind zum einen die Globalisten, die von einem ‚globalen Dorf‘ träumen und lokale Demokratien verachten. Sie haben in den vergangenen Jahrzehnten viele schöne Resolutionen, Absichtserklärungen, Pakte und internationale Verträge geschrieben, wie sie sich die Welt von morgen vorstellen. Und jetzt soll das alles irgendjemand umsetzen, vorzugsweise natürlich die anderen.

Dabei sind die lokalen Demokratien eher hinderlich, denn die haben all dem ja nie zugestimmt. Und darüber hinaus ist natürlich auch viel Geld nötig, vor allem aber ein gutes Militär und Soldaten, die die durchgeknallten Ideen weltfremder Spinner auch in Syrien und am Hindukusch verteidigen sollen. Dort sollen, nach Vorstellung der Globalisten, doch bitte amerikanische, französische und deutsche Soldaten ihr Leben lassen – während sich in Europa mittlerweile IS und Linksextremisten die Klinke in die Hand geben.

Tatsächlich ist die friedfertige, moderate Politik Trumps, in Verbindung mit seiner erfolgreichen Wirtschaftspolitik, seinen Versuchen, Großkonzerne à la Google, Amazon und Facebook einzuhegen und seiner Umsetzung langjähriger linker(!) Wunschprojekte wie die Abschaffung von TTIP und die Einführung von Zöllen, dermaßen beliebt, dass die Umfrageergebnisse Anfang dieses Jahres immer weiter in die Höhe kletterten.

Eine zweite Amtszeit Trumps schien bereits ausgemacht – eine Katastrophe für die Demokraten, die jahrelang versucht hatten, die Wahl Trumps rückgängig zu machen und kaum einen Zweifel daran ließen, dass sie für „Demokratie“ nichts übrig haben.

Also griff man zu Gewalt: Man heizte ethnische Konflikte an, unter dem Vorwand, gegen „Polizeigewalt“ demonstrieren zu wollen. Was folgte, war eine beispiellose Serie an Plünderungen und Morden – auch an schwarzen Polizisten – in unzähligen amerikanischen Städten. Selbst „linke“ Zeitungen mussten irgendwann über die Gewalt berichten – und kleinlaut einräumen, dass sich an der Spitze von Black Lives Matter Extremisten und Rassisten tummelten, die viel schlimmer waren, als jeder amerikanische Polizist je sein könnte.

Dummerweise haben sich die Demokraten damit die Finger verbrannt – sie bekommen ihre neuen guten Freunde nicht mehr unter Kontrolle. Erst diese Woche wurden wieder zwei Polizisten bei einer BLM-Demo niedergeschossen. Und angesichts solcher Zustände steigt die Zustimmung für Trump selbst unter Hispanics und Schwarzen – denn niemand hat Lust darauf, dass der eigene Laden angezündet oder man auf offener Straße erschossen wird, nur damit die Demokraten eine Wahl gewinnen.

Die Menschen wollen einfach nur in Frieden leben. Sie wollen weder in einem Krieg am Hindukusch verheizt werden noch in einen Krieg in ihren Stadtvierteln ziehen. Sie wollen einen guten Job und ein hübsches Haus.

Die Bilder von BLM-Demos sind entlarvend: Leute sitzen friedlich in Cafés am Straßenrand, lesen ein Buch oder rauchen – und dann werden sie von Demonstranten angepöbelt und bedroht, gefälligst damit aufzuhören und mitzumarschieren. Denn als Schwarzer für Trump zu sein oder einfach nur in Ruhe seinen Kaffee zu trinken, so etwas kann einen in den USA 2020 mittlerweile das Leben kosten.

Man sollte sich nichts vormachen: Sollte Trump im November ein weiteres Mal gewinnen, werden die Linksextremen das nicht akzeptieren. Sie werden erneut plündern und Menschen ermorden – auch und gerade Polizisten und schwarze Anhänger Trumps.

Und die deutschen Zeitungen werden Beifall klatschen. Denn so etwas wie Frieden und einen funktionsfähigen Rechtsstaat – das wollen sie schlicht und ergreifend nicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

30 KOMMENTARE

  1. .

    What does it mean ?

    .

    1.) Heißt das etwa, der ganze Kampagnen-Journalismus gegen Trump von

    2.) Nachrichten-Fälschern ARD/ZDF, Print (Spiegel, Zeit, Süddt. etc.)

    3.) WAR UMSONST. Und Trump bekommt (wahrscheinlich) eine zweite Amtszeit ?

    4.) Die deutschen Porci-Journalunken beißen in die Tischplatte !

    .

  2. „4.) Die deutschen Porci-Journalunken beißen in die Tischplatte !“

    schnappatung, schaum vor den mund und andere schlimme sachen müssen die bekommen.

  3. Trump ist für den Friedensnobelpreis nominiert. Merkel und Grete hoffen aber auch auf den Preis. Wer hat den FNP mehr verdient?

  4. Bei dem obigen Bild stell ich mir 2 Frauen vor, die mit einer solchen Geste ein Friedensabkommen besiegeln. Aber vielleicht sind solche Gesten ja auch ein Symbol dafür, dass Männer schädlich sind für die Welt und gänzlich durch umvolkende Frauen abgelöst werden müssen.

  5. Über Trumps Wahlsieg oder nicht entscheiden Gott sei Dank nicht deutsche Schmier-Journalisten sondern wirtschaftliche Erfolge. Wenn er den Schwarzen, die sich als benachteiligte Amerikaner und nicht wie bei uns als Afrikaner fühlen sowie den Latinos Jobs bringt, ist er durch. Sonst wird es eine ewig dauernde Hängepartie geben.
    Die USA haben 100 Senatoren (2 je Bundestaat), das Repräsentantenhaus (435) und den Obersten Gerichtshof, die wirklich etwas zu sagen haben. Das Parlament ist nicht so aufgebläht wie in Nordkorea, sorry…ich meine Deutschland. Die gewinnt man mit innen- und außenpolitischen Erfolgen aber nicht mit dämlichen Corona-Twitter-Sprüchen.

  6. deutschland einig Deppenland…., jetzt jammern sie rum.

    „Die westfälische Großstadt Hamm leidet nach drei großen Privatfeiern unter einer Infektionswelle. Nach Angaben der Stadt feierte ein türkisches Brautpaar aus Hamm mit Gästen auch aus Südosteuropa – und nicht alle Gäste hielten sich an die Corona-Regeln.“

    https://www.welt.de/vermischtes/article216580436/Hamm-und-Corona-Kann-morgen-in-jeder-anderen-Stadt-passieren-so-der-Oberbuergermeister.html#Comments

  7. Jetzt bin ich aber mal gespannt auf Schweden und das Nobelpreiskomitee. Das wird mir ein riesiges Vergnügen sein, zu sehen was die nun machen werden.

  8. Hier noch einmal, weil’s so schön ist:

    Trump Approval Index History
    https://www.rasmussenreports.com/public_content/politics/trump_administration/trump_approval_index_history

    Das hatte ich schon einmal gepostet. Rasmussen ist nicht etwa wie bei uns Forsa, sondern ziemlich genau an der Wirklichkeit, was ich immer schon beim Zustimmungsbarometer für Barack Obama sehen konnte.

    Es ist auch interessant, wie sich die indisch-stämmigen Wähler verhalten. Sie waren bislang immer mehrheitlich für die Demokraten, was sich aber in Anbetracht von Kamala Harris ändern könnte. Die pampert nämlich die Muslime der USA.

  9. Die Democ rats könnten sich doch einfach unseren hochinkompetenten Buprä mit seiner stinkenden Fischabfall Truppe ausleihen (Bullen den Knüppel in die Fresse …, Schwangere in den Bauch treten…) und schon dürften sie den Wahlsieg feiern.
    Auf die paar tausend Leichen und abgebrannten Viertel kommt es doch nicht an, oder?
    Reicht euch Pavianen von der linksrotgrünpädoverkifften Erbsenhirntruppe der Sozi-Holocaust mit 120..150 Mio. Mordopfern eurer Weltverbesserer-Religion nicht aus? Wollt ihr noch mehr glücklich sozialisierte Leichen?

    ps: normalerweise schreibe ich die Anrede mit großen Anfangsbuchstaben, aber wenn ich euch Sie’ze, müßte ich auch jede Filzlaus „Euer Eminenz“ anreden.

  10. deutscheland 2020, mit einem gesunden menschenverstand, kann man das alles nicht mehr verstehen.

    „Limburg – Am 7. Oktober 2019 kaperte Omar A. (33) einen Lkw in Limburg, fuhr damit an einer Kreuzung auf mehrere stehende Autos auf. 18 Menschen wurden verletzt. Nun hat der Syrer gestanden.

    Vor dem Limburger Landgericht sagte der Angeklagte am Freitag: „Wären die Drogen nicht im Spiel gewesen, wäre das nicht passiert.“ Er habe kurz vor der Tat einen Joint geraucht, das Marihuana sei „ungewöhnlich stark“ gewesen. An die angeklagte Tat habe er nur wenige Erinnerungen.“

    „Bild“

  11. Ich habe diesen wundervollen Artikel auf WhatsApp,
    an meine Freunde und auch an nicht so gute Freunde
    sofort weitergegeben. Besonders an denen, die Trump
    hassen und wissen nicht warum 🙂
    Bin mal gespannt wie Sie reagieren ……..

  12. Die linken Zecken Europas,und insbesondere in Deutschland,
    zeigen was den USA droht,falls Herr Trump abgewählt werden sollte.
    Dann wird auch dort die Diktatur der Linksversifften Gutmenschen errichtet.
    Man bewahre uns davor,und ich hoffe,daß Herr Trump,von vielen
    überzeugten,amerikanischen Patrioten wieder gewählt wird.
    Ansonsten droht uns in Europa auch ein Krieg mit Herrn Putin,
    da würde mit Vehemenz drauf hin gearbeitet!

  13. Trump ist der erste MiPrä der USA, welcher bisher keinen neuen Krieg angefangen hat. Ein Umstand, der für sich sprechen sollte.

    Oder verleiht man den Friedensnobelpreis jetzt doch lieber posthum an Pol Pot oder Mao?
    Zuzutrauen wäre es den Maingeframe-ten

  14. Trump böse. Merkel gut. Putin böse. Merkel gut. Der artig dressierte MSM-Konsument glaubt das. Aber er hält auch Angriffskriege für robuste Friedensmissionen oder Genozid für Flüchtlingshilfe.

  15. Donald Trump mit seinen deutschen Wurzeln, er sagte selbst zu unserer groessten Fuehrerin aller Zeiten, er habe sehr viel deutsches Blut in seinen Adern und deshalb will er nach seinem Wahlsieg die Heimat seine Grossvaters Fritz an der Pfaelzer Weinstrasse besuchen. Merkelova war weniger begeistert da bei einem grossen Staatsempfang auch die Nationalhymnen gespielt werden muessen !
    Donald kann unsere letzte Rettung sein ! Er hat Merkelova wegen ihrer Migrationspolitik geruegt, er ist aus dem durchgeknaltten Klimapakt ausgetreten, er hat den von seinem Vorgaenger Obimbo schon unterschriftsreifen TTIP Vertrag in den Papierkorb geworfen ! Alles richtig,denke ich.
    Er wird die Wahl gegen diesen senilen Korrupti-Joe von den sogenannten Demokraten haushoch gewinnen, wenn ihm nichts zustoesst !

  16. Ein wenig arg schwärmerisch, der Artikel, aber insgesamt sehe ich das auch so.

    Hoffentlich gewinnt Trump die Wahl.

  17. Ich glaube, dass in USA schliesslich der gesunde Menschenverstand (ala Trump) ueber Linksidiologie, Radikalismus, Antifa, BLM von den Figuren wie Pelosi/Kongress und Biden als Kanditat als Praesident siegen wird.
    Diese Bevoelkerung ist zwar in Gross-Staedten wie ueblich, zT. radikalisiert, jedoch auf dem weiten Land ist noch der Pioniergeist, gesunder Menschenverstand, auch Christentum noch aktuell und wird gepflegt,

    anders wie im total intelektuell und moralisch ruinierten D nach der Regierungszeit der DDR Marxistin Merkel und Konsorten.

  18. aenderung 25. September 2020 at 15:46: Komisch, ich dachte Hamm liegt in MRW, nicht in der Türkei.

    oak 25. September 2020 at 20:54; Selbst wenn, die radikalen sind doch nur eine kleine Minderheit. Die grosse schweigende Mehrheit will doch bloss ihre Ruhe haben und friedlich ihr Leben leben. Ich glaube, dass auch viele bisher überzeugte Demokraten lieber Trump wählen, damit der Schluss macht, mit dem Negerterror. Zur Zeit kann er ja nicht, weil unmittelbar vor der Wahl kommt das sicher nicht gut an.

  19. aenderung 25. September 2020 at 16:44

    Höhöhö….jeder linksgrün versiffte Kiffer Richter, Gutachter und Staatsanwalt weiss aus eigener Erfahrung, dass „ganz, ganz starkes Gras“ ganz, ganz stark müde und handlungsunfähig macht.

  20. Leider ist in den USA wie schon 2016 mit großem Wahlbetrug der Demokraten zu rechnen. Es wurden im November 2016 viele Stimmzettel noch einmal ausgezählt, und es endete zugunsten von Donald Trump. Jetzt werden Betrügereien bei der Briefwahl befürchtet, auch sollen wieder, wie letztes Mal, längst Verstorbene Wahlzettel zugeschickt bekommen, weil sie von Freunden der Demokraten in die Wahllisten eingetragen wurden.

  21. 18_1968 25. September 2020 at 18:26

    Ein wenig arg schwärmerisch, der Artikel, aber insgesamt sehe ich das auch so.

    Hoffentlich gewinnt Trump die Wahl.
    —————————–

    Ich würde ja gerne mal was kritisches über Trump schreiben. Aber dann erinnere ich mich wieder an die Terroranschläge hierzulande – jetzt wieder Paris, davor A100 und Aachen – und die Ablenkungsversuche unserer Zeitungen.

    Und sorry, dagegen ist jeder Fehler bei Donald Trump einfach Pillepalle.

  22. Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen

    US-Präsident Donald Trump will im Falle seines Wahlsiegs am 3. November nach eigenen Angaben den rassistischen Ku-Klux-Klan und die linke Antifa als Terrororganisationen einstufen. Das geht aus Trumps „Versprechen für das Schwarze Amerika“ für eine zweite Amtszeit hervor, die er am Freitag in Atlanta vorstellte. Der Republikaner warb mit seinem sogenannten „Platin-Plan“ um die Stimmen von schwarzen Wählern, die traditionell mehrheitlich die Demokraten unterstützen. Trump verspricht darin unter anderem drei Millionen neue Jobs für Afroamerikaner, 500.000 neue Unternehmen von Schwarzen sowie einen besseren Zugang zu Bildung und Ausbildung.

    https://web.de/magazine/politik/us-praesident-donald-trump/trump-ku-klux-klan-antifa-terrorgruppen-einstufen-35118986

    Bisher hat er die Wahlversprechen alle eingehalten.

    Umgesetzt:
    -Justizreform mit Rehabilitierung mit der Rehabilitierung, Weiterbildung von Strafgefangenen .
    -Hunderte von Milliarden in die Strukturförderung armer Städte.
    -Arbeitsplätze geschaffen. Corona konnte keiner absehen.
    Bei einem nur rudimentären Sozialsystem, der USA, holt dieses die Leute direkt von der Straße. Teilweise Leben die Menschen dort in PKWs. Welteweites Engagement kosten Sozialhilfe. Und hier ruht man sich darauf aus und fordert mehr.

    Aufbrechen von Konflikten:
    -Nord- Südkorea.
    -Israel – Sunnitische Fundamentalisten
    Obwohl man hier sagen muss, dass die wohl schlecht laufenden Militäraktionen von Saudi Arabien und seiner Koalition, wie im Jemen und anderswo, gegen die Schiiten, geholfen haben.
    Ich hoffe, dass man Zwischen Iranischem Mullah Regime, und unter der das Volk leidet und dem Iranischem Volk unterscheidet.
    Das Saudi Arabisch Regime ist übrigens keinen Deut besser als das im Iran. Das setzt man hier auf den Geschäftspartner.

  23. Trump hat allein in einer Amtszeit gegen erbittertste Widerstände mehr für Menschlichkeit und Freiheit getan, als die gesamte Buntland-Politik der letzten 30 Jahre zusammengenommen, Ich wünsche ihm viel Glück, Kraft und Stärke für eine (hoffentlich) 2te Amtszeit.

  24. @Arent 25. September 2020 at 23:39

    Schade, daß man hier nicht einfach „Daumen hoch“ klicken kann.
    Meiner wäre Ihnen sicher 🙂

Comments are closed.