Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Update: Jetzt mit Video der Lesung und der Podiumsdiskussion! Der Bestsellerautor Akif Pirinçci hielt am Donnerstag in München auf Einladung der AfD eine Lesung und nahm mit dem AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron an einer Podiumsdiskussion teil. Ich konnte mit ihm im Anschluss ein Interview führen, in dem er unter anderem über die Löschung seiner Bücher bei Amazon (PI-NEWS berichtete), die Zensur durch die politische Korrektheit, die derzeitigen Verrücktheiten der etablierten Parteien in Deutschland und die Diffamierungskampagnen gegen seine Person spricht.

Bezeichnenderweise veröffentlichte der Spiegel am Tag dieser Veranstaltung einen Artikel der türkischstämmigen Journalistin Ferda Ataman, in dem sie sich über vermeintliche „Hetze“ von Migranten „gegen Migranten“ ausließ. Dabei wiederholte sie die seit fünf Jahren gebetsmühlenhaft wiederholte Falschdarstellung, er würde das Fehlen von Konzentrationslagern heutzutage bedauern. Jeder, der Pirinçcis Rede am 19. Oktober 2015 bei Pegida in Dresden mitverfolgte, hatte klar verstanden, dass er es den heutigen Machthabern satirisch unterstellte, sie würden wohl am liebsten Kritiker der ungebremsten Massenmigration in Konzentrationslager stecken, um sie damit mundtot machen zu können.

Aber eine Ferda Ataman kann es einfach nicht lassen, einen Migranten, der noch dazu aus demselben Land wie sie stammt, faktenwidrig zu diffamieren. Die Dame ist keine Unbekannte: Im Mai 2018 hatte sie in einem Artikel für die Amadeu Antonio Stiftung den Begriff „Heimat“, so wie ihn auch Bundesinnenminister Horst Seehofer für sein Ministerium verwendet, in die Nähe des National-Sozialismus gerückt. Wegen dieser „Blut und Boden“-Unterstellung sagte Seehofer damals seine Teilnahme am Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt ab.

Diese Ferda Ataman arbeitet sich nun in ihrem aktuellen Artikel über die Motive ab, warum sich auch manche Migranten kritisch zur ungebremsten Masseneinwanderung und zur Islamisierung äußern. Aber sie verwandelt das, wie es linke Kampfpropagandisten eben so machen, in eine „Hetze von Migranten gegen Migranten“ und versucht, psychologische Gründe dafür zu finden. Hauptsache, sie muss nicht über die wahren Probleme reden: Den brandgefährlichen Politischen Islam und die völlig unverantwortliche Massenmigration aus hauptsächlich islamischen Ländern nach Deutschland.

Selbst der Spiegel musste nun diese verleumderische Passage von Ataman über Akif Pirinçci nachträglich entschärfen:

Anmerkung der Redaktion: In der Passage über Akif Pirinçci haben wir das Wort „ironisch“ eingefügt, um klar zu machen, dass Pirinçci diesen Satz nicht auf Migranten bezogen hatte. Vielmehr hatte er dem später von einem Neonazi ermordeten hessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke implizit unterstellt, er würde Kritiker der deutschen Asylpolitik am liebsten ins KZ sperren lassen – aber diese seien „ja leider derzeit außer Betrieb“

Trotz dieser Klarstellung wird Akif Pirinçci seit fünf Jahren massiv Unrecht zugefügt. In den 90er Jahren erreichten seine Katzenkrimis (u.a. „Felidae“) eine Millionenauflage, einige Bücher wurden auch verfilmt, im Zeichentrickfilm zu Felidae verliehen Mario Adorf, Klaus Maria Brandauer und Helge Schneider den Katzen ihre Stimmen. Aber nach der Pegida-Rede fiel das politisch korrekte Zensur-Fallbeil über ihn. Im Interview sagt er, dass er seitdem ein Novum auf der ganzen Welt sei, denn er wäre der einzige Buchautor, dessen Existenz komplett ausgelöscht wurde, als ob es ihn nie gegeben hätte.

Für alle Patrioten in Deutschland gibt es ihn natürlich mehr denn je. Im Antaios-Verlag und beim Kopp-Verlag kann man seine Bücher weiterhin bestellen.

Begrüßung durch Petr Bystron und Lesung Akif Pirinçci:

Podiumsdiskussion und Beantwortung von Fragen aus dem Publikum:

Diesem großartigen Schriftsteller ist es zu wünschen, dass er irgendwann, wenn diese linksgestörten Zeiten der Vergangenheit angehören und sich der politische Wind gedreht hat, seine gesellschaftliche Reputation wiedererhält.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Kritik am Politischen Islam muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: HU70117753795954288500000000, BIC: OTPVHUHB. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Etwas vom Schlimmsten in Bezug auf Pirincci erlebte ich in der Mayerschen Buchhandlung in Köln am Neumarkt. Als ich eine Mitarbeiterin (Buchverkäuferin) fragte, warum sie Pirinccis Bücher nicht verkaufen, sagte sie: „Der hat den Holocaust geleugnet.“

    Hier weiß jeder, daß das eine Lüge ist. Ich sagte zu der Dame empört, daß dies nachweislich nicht wahr sein, daß sie eine Lüge verbreite, daß dies üble Nachrede sei und daß diese Lüge zu verbreiten ein Straftatbestand sei, und daß ich deswegen eine Strafanzeige gegen sie erstatten wolle. Sie antwortete darauf nichts, blieb einfach stumm. Wahrscheinlich vor Dummheit und Unwissenheit.

    Natürlich habe ich dann doch keine Anzeige erstattet, es wäre ausgegangen wie das Hornberger Schießen. Sämtliche Bücher von Pirincci habe ich beim Antaios-Verlag gekauft, und in der Mayerschen kaufe ich seither gar nichts mehr. Auch nicht mehr meine (teuren und unpolitischen) Zeitschriften, die kaufe ich woanders, brauche nur ein paar Meter weiter zu gehen.

  2. Akif P. finde ich sehr symphatisch und realitätsbezogen. Ist er in der Türkei geboren und dann nach Deutschland ausgewandert ? Sicher hat er interessante, witzige und auch zeitkritische Dinge geschrieben.
    Nur-ich glaube nicht, das er irgendeinen tieferen Bezug zu diesem Deutschland hat. Er lebt seit geraumer Zeit hier, hat einen Haufen Geld hier verdient, hat vielleicht auch ein schöneres und besseres Deutschland erlebt und „viele Weiber gehabt“….was auch immer. Aber ich befürchte, das Schicksal der Deutschen wird ihm am Allerwertesten vorbeigehen. Und ich befürchte auch, das der Untergang Deutschlands unser ureigenstes Problem, das der schon länger hier lebenden Michels und Michelinnen ist.
    Sicher können wir uns immer wieder auf Fremde wie Trump (der uns retten wird), Pirinçci, der uns mit seinen Büchern und Texten in unserem Kampf unterstützt und so weiter und so fort, berufen.
    Jedoch befürchte ich, das Hr. Pirinçci morgen weg ist, wenns kritisch wird in diesem Land, und seine gesparten Milliönchen irgendwo in der Karibik verjuxt.
    Was ich damit sagen will–wir müssen schon selber den Kampf gegen den Wahnsinn und die Überfremdung in die Hand nehmen. Das macht kein anderer für uns, auch kein Hr. Pirinçci.
    Vielleicht täusche ich mich auch.

  3. @dexit

    Worüber schreibt Akif seit ca. 5 Jahren?
    Über die australische Sackhüpferbiene?
    Was hat ihm die Auslistungen, jetzt bei Amazonn, eingebracht?
    Das er sich auf Bildern teils mit Zigarrette zeigt?

    Eher nicht.

    Akif hat sich stark exponiert und dadurch hohe finanzielle Verluste.
    Die Einladungen sind garantiert weniger geworden.
    Er wird geschnitten, er ist ein Paria, weil er sagt was ist ist.

    MfG.

  4. „Allein 6,5 Millionen Euro für Erdo?ans verlängerten Arm: Männer beim Beten in der neuen D?T?B-Großmoschee von Köln“

    „Moscheegemeinden
    Jedes Jahr Millionen aus dem deutschen Steuertopf“

    „Insgesamt wurden in dem Fünfjahreszeitraum bis 2018 insgesamt 28,2 Millionen Euro bewilligt beziehungsweise gezahlt – wohlgemerkt alles deutsche Steuergelder. Knapp 6,5 Millionen davon kassierte dabei alleine schon die D?T?B, welche faktisch ein verlängerter Arm des türkischen Staates ist und deren Imame unter Spionageverdacht stehen. Die Bundesregierung begründete die Zuwendungen mit den „sozialen und kulturellen Angeboten“ der muslimischen Organisationen und Zentren, die sich „über den spirituellen Bereich“ hinaus erstreckten.“

    https://paz.de/artikel/jedes-jahr-millionen-aus-dem-deutschen-steuertopf-a1505.html

  5. Akif ist doch gar nicht weg. Die Lage ist extrem kritisch für unser Land. Und er kämpft – und zwar auch für uns – auf genau diejenige Weise, für die er das meiste Talent mitbringt: Mit Schreiben. Damit sorgt er auf der metapolitischen Ebene für jede Menge positive Resonanz. Was extrem wichtig ist.
    Wie schwer es ist, ohne massive Unterstützung aus der metapolitischen Ebene politisch zu überleben, zeigen doch gerade die Fälle Strache und Trump.

  6. Nun die Ataman könnten man ob ihrer Falschbehauptung eigentlich erfolgreich verklagen. Denn Pirincci hat doch damals gegen den WDR die Klage gegen diese Falschbehauptung gewonnen. Wobei ich jetzt allerdings nicht weiß, was genau Gegenstand der Klage gegen den WDR war.

  7. Also, wenn Ihr mal auf Amazon nachseht, werdet Ihr doch einige Bücher von Akif finden, z.B. „Das Duell“, „Felidae“, „Der Rumpf“, „Salve Roma!“, „Tränen sind immer das Ende“ und noch einige weitere.

  8. Übrigens; Akif ist mit 9 Jahren nach Deutschand gekommen. Und hängt noch immer an diesem Deutschland, dss er damals kennenlernen durfte. Deshalb schreibt er ja politische Bücher. Das ist definitiv ein ganz tiefer Bezug zu unserem Land.

  9. INGRES 19. September 2020 at 15:29

    Sehe, der Spiegel hat sich auch an der Urteil gegen den WDR erinnert und vorsorglich die Ataman-Äußerung korrigiert.

  10. Opositionelle hier und dort.

    Als „Putins Koch“ ist Ewgenij Prigozhin berühmt und berüchtigt. Mit Alexej Nawalny verbindet ihn eine lange Feindschaft. Nun hat der Milliardär an die Charité eine Million Rubel überwiesen. Doch die Spende wollte dort niemand haben.

    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/geste-der-verh%C3%B6hnung-fall-nawalny-putins-koch-spendet-million-rubel-%E2%80%93-doch-die-charit%C3%A9-schickt-das-geld-zur%C3%BCck/ar-BB19bylN?OCID=ansmsnnews11

  11. ’sagte sie: „Der hat den Holocaust geleugnet.“‘ oder wie heißt es doch in „Leben des Brian“: „Er hat JEHOVA gesagt!“.
    Wer der Holocaust leugnet, hat gesteinigt zu werden. Er hat ihn nicht geleugnet? Nun gut, er hat ihn eben relativiert! Hat er auch nicht, ist aber völlig egal, was er gesagt hat, er ist PFUI und BAH. Und wir kleine Kinderchen müssen tun, was Mami Erika und ihre Kindergarten-Kinder Bespaßungs- und Maßregelungs- Mannschaft mit Gewaltmonopol wünschen. Und Akif ist ganz ganz böse, er mag Mutti Erika nicht, deswegen ist es genauso, als wie wenn er „Jehova gesagt“, bzw. den Holocaust geleugnet hätte. Solche lächerlichen Details (=die Realität) sollen einem den Blick für die universelle IM-Erika-Heilslehre nicht verstellen.

  12. dexit 19. September 2020 at 14:54
    Akif P. finde ich sehr symphatisch und realitätsbezogen. Ist er in der Türkei geboren und dann nach Deutschland ausgewandert ? Sicher hat er interessante, witzige und auch zeitkritische Dinge geschrieben.
    Nur-ich glaube nicht, das er irgendeinen tieferen Bezug zu diesem Deutschland hat. Er lebt seit geraumer Zeit hier, hat einen Haufen Geld hier verdient, hat vielleicht auch ein schöneres und besseres Deutschland erlebt und „viele Weiber gehabt“….was auch immer. Aber ich befürchte, das Schicksal der Deutschen wird ihm am Allerwertesten vorbeigehen. Und ich befürchte auch, das der Untergang Deutschlands unser ureigenstes Problem, das der schon länger hier lebenden Michels und Michelinnen ist.
    Sicher können wir uns immer wieder auf Fremde wie Trump (der uns retten wird), Pirinçci, der uns mit seinen Büchern und Texten in unserem Kampf unterstützt und so weiter und so fort, berufen.
    Jedoch befürchte ich, das Hr. Pirinçci morgen weg ist, wenns kritisch wird in diesem Land, und seine gesparten Milliönchen irgendwo in der Karibik verjuxt.
    Was ich damit sagen will–wir müssen schon selber den Kampf gegen den Wahnsinn und die Überfremdung in die Hand nehmen. Das macht kein anderer für uns, auch kein Hr. Pirinçci.
    Vielleicht täusche ich mich auch.
    ______________________________________
    „Vielleicht täusche ich mich auch“
    Vertstehe ich nicht – warum dann erst solche Unterstellungen gegenüber einem mutigen Mitkämpfer?

  13. Ich liebe ja den herrlichen Klartext von Pirincii, auch wenn ich seine „Artikel“ kaum noch lese; denn es ist ja alles ausgelutscht. Aber das Interview war herrlich.
    Ach und das mit den Kreuzfahrtschiffen für Flüchtlinge habe ich mal vor 8 Jahren vielleicht schon mal hier in einem Kommentar vorhergesagt. Aber da gehörte ja nicht viel dazu.

  14. Ich glaube übrigens nicht, dass Pirincii an irgend einem „Kampf“ interessiert ist oder das jemals unter diesem Aspekt gesehen hat. Er sagt einfach nur, was er angesichts des schlimmsten, korrupten Wahns der Weltgeschichte (dessen neuester Akt Corona ist) denkt.

  15. Stürzenberger:
    Selbst der Spiegel musste nun diese verleumderische Passage von Ataman über Akif Pirinçci nachträglich entschärfen:

    Der „Spiegel“ hat die Passage „nachträglich entschärft“, weil er keinen zweiten Unterlassungsantrag in dieser Sache riskieren wollte, Joachim Steinhöfel hatte damals, 2015, ganze Arbeit geleistet. Leider hat er uns nie wissen lassen, wie viele Sender/Zeitungen etc. er gezwungen hat, das entstellte Pirinçci-Zitat zu korrigieren, Steinhöfel damals auf Facebook:

    Während gegen mehrere Zeitschriften von uns Ende der Woche Verfügungsanträge eingereicht werden mussten, zeigte sich die Mehrheit der in Anspruch genommenen Medien einsichtig. Der „NDR“ korrigierte seine Veröffentlichung und bat auf seiner Website um Entschuldigung, die „Leipziger Volkszeitung“, die „Kieler Nachrichten“ und die „Hannoversche Allgemeine“ veröffentlichten Widerrufe, die „Südwest Presse“, das „Schwäbische Tagblatt“ und das „ZDF“ gaben Unterlassungserklärungen ab, „Die Zeit“ veröffentlichte online eine Richtigstellung. „Spiegel Online“ korrigierte sich vor anwaltlicher Inanspruchnahme und entschuldigte sich gegenüber einem Leser („Bitte entschuldigen Sie. Der Fehler wurde bereits erkannt und berichtigt.). Nur der „WDR“ hält die Unterstellung von Dirk Müller, unser Mandant habe zum „Massenmord aufgerufen“, für eine „zulässige Meinungsäußerung“.

    https://www.facebook.com/joachim.steinhoefel/posts/10205812643970063

    Ferda Ataman wird übrigens von SPON-Lesern hart rangenommen: „Ich kann mir die Spiegelscheiße auf Bildniveau langsam aber sicher echt nicht mehr reinziehen.“ Dirk Müller heißt ein WDR-Redakteur.

  16. Übrigens das mit dem Geld drucken funktioniert momentan nur deshalb noch, weil es halt Leute gibt die das bezahlen und dabei schrittweise ärmer werden. Ob sie mehr Steuern und Gebühre zahlen müssen oder keine Zinsen mehr bekommen.
    Man hat zweifellos ein System gefunden, dass besser als früher die Besitzenden und Arbeitenden zugunsten der zu Versorgenden ausbeutet. Aber irgendwann wird das zuviel und müßte eigentlich längst erreicht sein.

  17. Heta 19. September 2020 at 16:04

    So ist es, aber ich wußte auch nie wer damals alles die Verleumdung strafbewehrt zurückziehen mußte. Ich hatte nur den WDR in Erinnerung. Und ich wußte auch nicht, dass Steinhövel damals beteiligt war. Ich erinnere mich nur wieder an ein Gespräch mit einem Bekannten der zwar meinte, was man mit Pirincii gemacht hätte sei Rufmord gewesen, aber seine Äußerung sei miß zu verstehen gewesen. Nun Gerichten was es damals anscheinend noch nicht möglich die Logik derart zu verbiegen.

  18. INGRES 19. September 2020 at 16:18

    Ach und ausgerechnet der WDR hat es weiterhin aufrecht erhalten. Wahrscheinlich hatte ich deshalb den WDR in Erinnerung und jetzt erinnere ich mich auch dumpf.

  19. Seit gestern weiss ich endlich, welche Branche nach Corona nicht mehr gebraucht wird, also wuasi entbehrlich ist: https://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/article216108312/Fussball-Bundesliga-FC-Bayern-Schalke-04-Zum-Frass-vorgeworfen.html
    Eine Förderung mit öffentlichen Geldern ist obsolet.
    Abwickeln und das freigesetzte Personal darf sich bei der ARGE zunächst mal mit einem obligatorischen „Bewerbundstraining“ in die neue Situation einführen lassen.
    H.R

  20. Betreff: dexit 19. September 2020 at 14:54

    Sehr geehrte(r) dexit,

    wenn Herr Akif Pirinçci keinen „tieferen Bezug zu diesem Deutschland“ hätte und „nur seine gesparten Milliönchen irgendwo in der Karibik“ verjubeln wollte, warum hat er sich dann auf die Seite der deutschen Patrioten geschlagen?

    Mit dem Verjubeln der Millionen hätte er ja auch bereits vor fünf Jahren beginnen können. Statt dessen nahm er finanzielle Einbußen in Kauf und blieb.

    Oder: Herr Pirinçci hätte als Erfolgsmigrant in der grün-roten Medienmaschinerie noch viele, viele weitere „Milliönchen“ machen und darauf aufbauend zudem vielleicht sogar noch eine Parteikarriere hinlegen können.

    Ich sehe daher in ihm einen anständigen Menschen, der ungefähr in jedem fünften Satz zu einer etwas unanständigen Sprache neigt.

    Und ja: sympathisch wirkt Herr Akif Pirinçci auch auf mich und realitätsbezogen ist er sowieso.

    Ein bißchen erinnert die Sprechweise des Herrn Pirinçci an die des Herrn Broder.

    Beste Grüße
    GetGoingII

  21. Alberta Anders 19. September 2020 at 15:11
    @dexit

    Worüber schreibt Akif seit ca. 5 Jahren?
    Über die australische Sackhüpferbiene?
    Was hat ihm die Auslistungen, jetzt bei Amazonn, eingebracht?
    Das er sich auf Bildern teils mit Zigarrette zeigt?

    Eher nicht.

    ….

    Er wird wohl einen Teil seines Vermögens gut angelegt haben, wie jeder intelligente Mensch es tut.
    Deswegen wird er nicht am Hungertuch nagen, wie es verschiedene Deutsche trotz lebenslanger Arbeit tun.
    Ich schätze Herrn Pirincci sehr, nicht falsch verstehen.

  22. # Dexit at 14:54

    Indem Sie die -eben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gegebene- Loyalität des Autors bezweifeln, begehen Sie bereits die unterstellte Treulosigkeit – beziehungsweise kurz: Verrat.

  23. topas 19. September 2020 at 15:50
    dexit 19. September 2020 at 14:54
    „Vielleicht täusche ich mich auch“
    Vertstehe ich nicht – warum dann erst solche Unterstellungen gegenüber einem mutigen Mitkämpfer?

    ….

    Ich unterstelle Herrn Pirincci nichts. Ich bin nur grundsätzlich mißtrauisch jedem gegenüber, der aus dem muslimischen Kulturkreis im weiteren und engeren Sinne kommt. Wie gesagt. ich schätze Herrn Pirincci für seinen Mut und sein Engagement sehr.

  24. https://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/gesellschaft/958174835/1.5638599/mmobject-still_full/frauen-unter-sich.jpg
    Ferda Ataman* – eine turk-islam. Lobbyistin, Imperialistin u.
    Umvolkerin mit den gleichgesinnten Merkel geb. Kasner** u.
    Mauz geb. Widmann
    https://img.welt.de/img/newsticker/news1/mobile177510020/3771359587-ci16x9-w1300/Annette-Widmann-Mauz-Angela-Merkel-und-Ferda-Ataman.jpg

    Ferda Ataman: „Deutsche*** können auch türkische Namen haben“
    Ferda Ataman hat das Hashtag #vonhier kreiert, weil sie die Frage „Woher kommst du?“ nicht mehr ertrug. Trotzdem sagt sie: Die Integration in Deutschland funktioniert.
    Interview: Jana Hensel
    +https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-03/ferda-ataman-integration-migration-rassismus

    ++++++++++++++++++++

    *…arbeitete sie als Redenschreiberin für
    NRW-Integrationsminister Armin Laschet
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Ferda_Ataman

    **Kazmierczak
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Kasner

    ***Allerhöchstens Paßdeutsche, mehr nicht!

  25. Dexit hören Sie doch endlich auf. Millionen und Abermillionen von Deutschen sind mir unsympathischer als ein integrer deutscher Mensch, komme er, woher er wolle.

  26. Gehört Deutschland schon den Muselmanen? 🙁

    „Deutschland ist mehr als Dieter, Heinz und Manfred“
    Rezension von Dominik Fürst |28. Juni 2019

    Sie wollten wissen: „Woher kommst du wirklich?“

    …Ataman sieht dahinter auch einen feindseligen Gedanken,
    das erklärt die Journalistin in ihrer Streitschrift
    „Hört auf zu fragen. Ich bin von hier!“

    „Unsere Migrationspolitik ist angstbeladen und kleinkariert“

    „Deutsch ist für viele nur, wer von Deutschen abstammt.“

    Damit trifft Ataman einen wunden Punkt dieses Landes, in
    dem es 2019 noch keine allgemein akzeptierte Wahrheit ist,
    daß man Deutsche nicht am Aussehen erkennen kann.

    ➡ Atamans Botschaft an Fremdenfeinde:
    „Die ‚Umvolkung‘ ist längst abgeschlossen“

    An einer Stelle rät sie Rechtsextremisten: „Liebe Leute, macht euch locker, die ‚Umvolkung‘ ist längst abgeschlossen. Der Zug ist abgefahren. Es gibt keine deutsche Nation von reinen Abstammungsdeutschen. Es hat sie nie gegeben.“

    Ataman fordert letztlich ein neues deutsches Selbstbild…
    https://www.sueddeutsche.de/politik/ferda-ataman-integration-heimat-1.4425461

  27. Es geht bei Pirinçci und anderen um das „absichtliche Falschverstehen“, das der Schriftsteller Jan Weiler („Das Pubertier“) „ausgesprochen widerlich“ findet, wie er gestern in „3nach9“ sagte. Anderen Schaden zufügen zu wollen, sagte er, sei „eine Diskussionsstrategie“, die es leider immer häufiger gebe, es ging um die rauf und runter wiederholte Behauptung, dass Lisa Eckhart, die Kabarettistin, „antisemitische Klischees“ verbreite.

    Erstaunliche Sätze im ÖR-Fernsehen und noch erstaunlicher war, dass Lisa Eckhart, die politisch Unkorrekte, in „3nach9“ nicht hingerichtet, sondern beklatscht wurde. „Wir freuen uns über Lisa“, sagte gar Marianne Koch, „wir freuen uns über ihre wunderbaren Ideen“, sagte sie, „Ich freue mich über die Ausweitung des Raums“, ergänzte Ranga Yogeshwar, „es tut einfach gut, mal durchzuatmen“. Sollte da das zarte Pflänzchen Widerstand gegen politkorrekte Zumutungen wachsen?

    Eine denkwürdige Viertelstunde, alle waren heiter, nur das brave Frauchen Franziska Giffey guckte immer verbiesterter, Giffey hatte plötzlich diesen auf Eckhart gerichteten abschätzigen bösen Blick. Hat wohl bei „Polizisten-auf-den-Müll“-Hengameh gelesen, dass Lisa Eckhart zu verachten ist, weil sie „massive Menschenfeindlichkeit“ verbreitet.

  28. Der Mann steht zu seiner Meinung. Ich würde gerne die Namen der Menschen erfahren, die hinter den ganzen Schikanen stehen. Immerhin haben sie so viel Macht, dass selbst Amazon einknickt.

  29. Akif ist ihnen ein besonderer Dorn im Auge, weil er türkischen Migrationshintergrund hat. Sie können ihn nicht einfach als Naaazie abservieren oder breit skandalisieren, wie sie es gern täten. Das bringt auch ihr beschränktes Weltbild durcheinander. Das konnten sie ihm nie verzeihen.
    Kann mich am Anfang an Versuche des Mainstream erinnern, ihn wohlwollend als Clown abzutun. Sie haben aber gemerkt, dass das nicht so funktionierte, wie sie es gehofft hatten. Akis hat es sogar gewagt, dem Mainstream ans Bein zu pinkeln. Da war Schluß mit lustig. Er mußte weg. Natürlich konnten sie einen bekannten Autor mit Migrationshintergrund nicht groß zum Buhmann aufblasen.
    Deshalb mußten sie ihn aus der Wahrnehmung der Masse verdrängen. Sie mußten all ihre Macht und ihre verkackten Netzwerke bemühen, um seine Spuren zu tilgen. Dieser Prozess hält bis heute an. Natürlich wird ihnen das nicht gänzlich gelingen und all ihre Schritte werden dokumentiert und der Nachwelt als übles Beispiel dienen.

    Doch trotzdem haben sie Schaden angerichtet. Akif Pirinçci hat seine Meinung gesagt und dann noch den Mut und den Charakter bewiesen, nicht den Schwanz einzuziehen. Er legte sogar noch drauf.
    Das durfte von den herrschenden Volkspädagogen nicht geduldet werden. Er wurde dafür bestraft.
    Für den Autor aber auch für die literarische Freiheit im Land war das ein Schlag ganz tief unter die Gürtellinie.

    Das Gespräch hat mir gut gefallen, doch in einer Frage gebe ich Akif nicht Recht. Die sind vielleicht boshaft – aber nicht dumm! Die berechnen eiskalt! Akif stand auch vor dem Auftritt bei PEGIDA schon auf der Abschussliste. Vor PEGIDA hatten sie Angst, Akif war ihnen auch unheimlich geworden. Akifs Bereitschaft, bei PEGIDA zu reden, hat ihn endgültig auf die Abschussliste gesetzt. Sie haben nur etwas gesucht, das ihnen irgendwie einen Grund liefert, den Abzug zu ziehen. Wäre es nicht die Nummer mit dem verdrehten KZ-Zitat gewesen, dann hätten sie irgendwann eine andere miese Masche gefunden.

    Akif ist ein guter Typ. Würde mir echt wünschen, mit im mal irgendwann ne Kippe zu rauchen. Wünsche ihm das Beste für sein weiteres Schaffen.

  30. Auch wenn er durch und durch deutsch ist und daher unter dem beständigen Niedergang der Deutschen sehr leidet, ist er doch leider auch von diesem weitverbreiteten türkischen Gendefekt behaftet und wird ihn einfach nicht mehr los, ständig von „Mösen“, „Fotzen“, „Pimmeln“, „Ficken“, usw. zu reden und zu denken. Kannte selber einige Türken, die den ganzen Tag darüber geredet haben, das war so oberpeinlich, dass man nur das Hirn auf Durchzug stellen konnte, um es auszuhalten. Daheim hatten sie meist ihre megaadipöse Aisha hocken, die sich wahrscheinlich aus Kummer und Ekel so zugefr…. hatte, dass er nicht mehr an sie herankam.

    Die Idee mit der Bundesbank-App ist ja obergeil, was haben wir gelacht! Die Bundesbank sollte tatsächlich für diese verblödeten Linksstaatsdeutschen eine App zum Herunterladen herausgeben, wo sich jeder sein Geld einfach selber drucken kann. :)) Spielt ja jetzt eh keine Rolle mehr, notfalls hängen wir einfach noch eine Null dran oder noch eine und alle werden glücklich und zufrieden. Bezahlt ja der Staat, kostet ja alles nix. Auch ich warte mittlerweile ruhig und besonnen auf den Tag, wo die Bombe platzt und die Abrechnung kommt. Das wird wie eine heilige Messe für mich sein! Wir werden aber alle leiden müssen, macht euch nichts vor.

  31. Auch wenn mir Akif Pirinccis teils doch recht unterleibsbezogene
    Ausdrucksweise nicht so liegt u. mißfällt .

    Vom Einfallsreichstum , Widerstandskraft gegen das suppressorische gnadenlos – heuchlerische Medien -u. Politiksystem u. seinen Mut , nichts von dem, was er gesagt hat , zu widerrufen, wie es viele andere wohl tun würden, wenn sie unter Druck kommen , verdient er meinen höchsten Respekt .
    So ernst die Themen sind , die er im Gespräch mit Stürzi anreißt. so witzig ist er auch noch .

Comments are closed.