Von PETER BARTELS | Fernsehen? Heutzutage? Sinnlos! Man wird belogen, die Wahrheit verbogen. Oder einfach verschwiegen, bestenfalls verschwiemelt. Ob „Tagesschau“ oder „heute“ oder RTL-Doof-TV… Oder „Talkshow“. Exemplarisch wieder mal „Maischberger“. Eine  Corona-Geisterstunde“…

Da sitzen sechs „Experten“, natürlich handverlesen, deutsch: Man weiß vorher, was sie denken, sagen wollen, sagen sollen. Zwei „Politikerinnen“ (Saskia Esken, SPD / Karolin Preisler, FDP), die von uns Deppen-Deutschen fürstlich bezahlt werden … Eine Lungenärztin (Jördis Frommhold), die sich mit „180.000 Corona-Genesenen“ via TV die Praxis mit künftigen Corona-Frührentnern volllabert … Eine „Politologin“ (Cathryn Cluver Ashbrook), die seit Jahren die Freiheit der linken Obama-Demokraten genießt … Eine ältliche „taz“-Journalistin“ (Bettina Gaus), die sich mit den Talkshow-Silberlingen die erbärmliche „taz“-Penunse aufbessert … Ein WELT-Stellvertreter (Robin Alexander), der so tun muß, als würde er noch für 200.000 Leser von einst im Mai sprechen, statt den armseligen Rest von 26.000  auf dem Absprung …

Und dann ist da noch ein alter weisser, manchmal weiser BILD-Mann (Josef Nyary), der sich solche Talkshows Nacht für Nacht antun muß, eine Art „Exorzist“ geben soll, auch wenn ihm sein linker BILD-Chef nur den Schattenboxer erlaubt, journalistisches Potemkin allemal: Du!Du!Du!

Etwa so: „Dieser Tage sind SPD-Politiker besonders gefragt: Ex-Kanzler Schröder als Putin-Amigo, Kanzlerkandidat Scholz als Cum-Ex-Kenner und Parteichefin Saskia Esken als Talkgast in „maischberger. die woche“. Wie klingen die Antworten?“

Piano bei Putin? Ja, aber …

Und so: „Sakia Esken … Tonprobleme: Übersteuert bei Trump, piano bei Putin“ …  Oder so: Bettina Gaus … Die Journalistin ist eine Meisterin der Ja-aber-Argumentation, von der zum Schluss immer nur das „aber“ übrig bleibt.“ Dann Nyarys’s Versprechen, das er nicht halten kann, weil „Maischberger“auch diesen Mittwoch es nicht hergibt: „Politik, Presse, Pneumologie: Dem Zoff-o-Meter geht die Luft auch heute nicht aus!“ So dass der alte weisse Mann am Ende in die Tasten knirschen muß: „Ideologie bis zur intellektuellen Insolvenz … die vermeintliche Sozialtigerin Esken zahm wie ein Bettvorleger: Das war ein Talk der Kategorie „Versuch macht klug“.

Zwischen Nyarys „Zoff“-Versprechen und seinem „Fazit“-Seufzer die hinlänglich bekannte, gebackene Luft der von Betroffenheit besoffenen Gutmenschen im Studio. Nyary notiert: „Diese überfüllten Lager (in Griechenland, PI-NEWS) sind seit Monaten eine Schande für die Europäische Union!“ schimpft Gaus über die Brände in Moria … „Diese Lager sind ein Produkt des EU-Türkei-Deals“, erläutert Alexander deutlich differenzierter: „Irreguläre Migranten sollten in die Türkei zurückgebracht werden“ … „Es muss erst mal geholfen werden“, fordert Cluever Ashbrook so simpel wie wahr …“

Die „taz“-Omma kann nur heiße Luft … Der wieder molligere WELT-Bubi verschweigt, dass die heimliche SPRINGER-Herrin Merkel den Türken-Deal mit deutschen Milliarden seinerzeit als grandiosen Erfolg bejubeln ließ … Die „Politologin“ Cathryn Cluver lebt zum Glück ja weit weg  in Obamas Amerika …

Lorbeerkranz für den Mann von WELT

Dann setzt der BILD-Kritiker dem WELT-Kollegen  den Lorbeerkranz auf die hohe Stirn,

Nyary: „Klartext: „Die Idee, dass Putin auf böse Mächte im Westen reagiert, die sollten wir vergessen!“ wettert er über die verständnisinnigen Kommentare aus der deutschen Linken.

Denn, so Alexander: „Putin hat gesagt: Wo ein Russe ist, da ist russische Erde. Und das ist kein Sicherheitskordon!“ Sein Vorschlag: „Man müsste die Russen da treffen, wo es weh tut – etwa mit „Nord Stream 2“. Und dann hofiert der Nyary Josef den WELT-Mann unter der Zwischenzeile „Klügste Analyse“ weiter:

„Die Kanzlerin hat in den letzten Tagen erstaunliche Pendelbewegungen gemacht … Ich glaube, dass Frau Merkel genau sieht, wie sich die Debatte entwickelt … Ein Pipeline-Stopp „wäre sehr teuer, aber es wäre den Preis wert.“

Klar, der nette Mann von WELT zahlt’s ja nicht … Und die Talkmaster/In will Blut,  Schröders Kopf, der laut Nyary „dröhnend schweigt“. So peitscht „Staatsanwältin“ Maischberger suggestiv Richtung Runde: „Wollen Sie ihn verteidigen?“ Gaus beeilt sich: „Nein.“ Alexander schnauft: „Wie komme ich denn dazu?“ Ashbrook schnappatmet: „Ich bestimmt nicht!“ „Gut“, kräuselt Maische das geschminkten Mündchen.: „Dann warte ich, dass es vielleicht die Parteichefin macht …“ Der alte weisse BILD-Mann staunt: „Und schon sitzt Esken ihr gegenüber, die Füße in den roten Slingpumps locker vorgestreckt.“

Erst Pakete, dann Kellnerin

Maischberger macht erstmal artig curriculum vitae: Abgebrochenes Studium, Paketzustellerin, Kellnerin, Straßenmusikerin … Die Vertreiberin der allerletzten SPD-Wähler zur AfD (früher 4o% heute um 14 %) macht erstmal PR in eigener Sache, Nyary: „Ich war 18, 19 Jahre alt und vergleichsweise schüchtern“, begründet die SPD-Chefin die Pflaster-Mucke mit „Crosby, Still & Nash“. „Das war ein Mittel, in den öffentlichen Raum zu gehen und sich zu trauen.“ Und dann übt sie die übliche sozialistische Selbskritik, Nyary: „Ihr Urteilsspruch, Olaf Scholz sei „kein standhafter Sozialdemokrat“, tue ihr längst leid: „Ich habe mir das entlocken lassen“, gesteht sie, „mich aber direkt danach bei Olaf Scholz entschuldigt … Er ist durch und durch ein Sozialdemokrat!“

Dann stellt sie einen Persilschein nach dem anderen aus:“Cum-Ex“, der Hamburger Millionenskandal? Ex-Bürgermeister/SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat „in allen Befragungen proaktiv deutlich gemacht, dass es keinen Einfluss gegeben hat.“ Reichensteuer 75 Prozent ab 1 Million? „So nicht!“ Bundeswehr raus aus im Ausland? „Ich war immer dafür!“ GroKo?  Im Moment sehr verantwortungsvoll, siehe Pandemie-Bewältigung, siehe Bevölkerungszustimmung. Schröder, Putin, Gasprom? Nyary reicht Maische die „Kneifzange“: „Das stört Sie gar nicht, was er (Ex-Kanzler Schröder)  da macht?“ Die SPD-Dröge säuerlich: „Ich kann’s ihm nicht verbieten … jeder muss selber wissen, ob er noch in den Spiegel gucken kann oder nicht.“ Dann verrät sie noch ihr Lieblingsministramt („Digital-Ministerium“)

Und dann macht Maische wieder das, was  Fernsehen und Merkel-Presse am besten können: German Ängst: Einer FDP-Hinterbänklerin namens Preisler fielen drei Monate nach Corona eines Nachts die Haar aus: „Das war wie das Nadeln vom Weihnachtsbaum … Mein Kopfkissen war voller Haarsträhnen … Und Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis … Im Gespräch fehlten mir plötzlich die Worte …“

Corona und die Langzeitfolgen

Donnerwetter, genau, wie bei Unsereinem, wenn er 3 Glenlivet  zu viel getrunken hat… Zum Glück hat die Lungenärztin in der Runde Trost für die FDP-Hinterbänklerin und ihr Corona-Tagebuch. Frau Doktor Jördis F. hat nämlich schon „100 Patienten mit „Corona-Langzeitfolgen“ (sind 6 Monate lang?)  behandelt: Leistungsminderung, Abgeschlagenheit, psychische Belastung. Taubheitsgefühle, Koordinationsstörungen, Wortfindungsstörungen, Gedächtnisverluste. Schmerzen in den Oberschenkeln, plötzlich rasender Puls, Blutdruckentgleisung, Erschöpfung der Atemmuskulatur.“

Der Glaube kann Berge versetzen, SOLL Jesus laut Bibel gesagt haben. Frau Dr. Jördis Frommhold HAT im deutschen Fernsehen gesagt: „So wie es früher war, wird’s nicht mehr.“ Der PI-NEWS Autor sagt: Beide haben recht. Leider …

PS: Manchereiner hatte das Glück, am Mittwoch-Abend im österreichischen „West-Fernsehen“ ServusTV Prof. Dr Sucharit Bhakdi, DIE Corona-Koriphäe schlechthin, zu sehen, zu hören. Titel: „Corona: Nur Fehlalarm?“   Einer, der es sah: „Einfach wohltuend!“ Bitte schön:


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor. Kontakt: peterhbartels@gmx.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Schaltet doch Nordstream 1 und die Alpenpeiplein ab, dann wirds schön Kalt im Winter, ausser es gibt die Möglichkeit, dass Alle Gegner in ein Tretmotort (Fahradymo) treten, das gibt Warm beim Treten und Strom zum Heizen!!

  2. Ich nutze mein Fernsehgerät fast nur noch als Empfänger für Satelliten-Radio. Bei den Sendern der klassischen Musik wird man von Propaganda (noch) weitgehend verschont.
    Wer kein TV schaut, lebt deutlich gesünder. Bei Lügenschau und Hetze-Journal regt man sich nur unnötig auf.

  3. Linksextreme Quasselrunden mit den immergleichen Gästen der Altparteien und Lügenmedien widern mich nur noch an. Fernseher bleibt kalt.

  4. Vielleicht erinnert sich noch jemand, wie „Talkshows“ früher waren.

    Werner Höfer und sein Frühschoppen alsBeispiel. Dazwischen liegen nicht Welten dazwischen liegen Galaxien.

  5. Man wird es sowieso nie Begreifen, das alleine die Information Politik der Kommunisten, die ja dafür alles dank Merkel in der Hand haben, genau den Untergang Deutschlands schuld ist, weil die meisten Bürger, erst gar nicht eine andere Möglichkeit haben von tatsächlichen Vorgängen überhaupt informiert werden. Was nützten da die vielen Teilnehmer der Großdemo Querdenken, von ca. mehr als einer Millionen, nämlich gar nichts, denn ausschließlich NUR die Teilnehmer und wer dann auch noch viel zu wenige etwas von pi-news.net wissen um die darin veröffentlichten Filmberichte zu sehen, sind es doch in Prozente gerechnet vielleicht 6-8 % die informiert sind, aber die über 90% wissen nur was ihnen in den Pressemitteilungen unter gejubelt wurde. Da werden etliche Tausende Euros damit verschleudert, um Flugblätter bzw. Flair zu verteilen, die im Müll landen, aber kaum Beachtung finden. Aber auf die erfolgreiche Idee zu kommen, Flugblätter zu kleben, kommt man nicht. Ein solches geklebtes Flugblatt, lesen bestimmt mehr als 10 Personen, wenn diese an richtiger Stelle sind, wo sie vielleicht sogar Ärger erzeigen. Da erst recht und an Stellen wo man warten muß, wird so eine viel weiter reichende Informationspolitik mit Sicherheit weit besser und erfolgreicher betrieben, wenn der darauf befindliche Inhalt auch entsprechend ist, als die wenigen was jetzt noch verteilt wird und meist ungelesen im Müll landet. Doch um daß zu erkennen braucht man etwas mehr Verstand als es vorhanden zu sein scheint, die sich ergötzen viele Flugblätter und anderes verteilt zu haben, aber nicht wissen welcher Erfolg man damit hat. Aber nachzudenken welche „Erfolge“ die früheren Verteilaktionen hatten, darauf kommt man nicht sonst würde man diesen Ulk nicht wiederholen, denn das ist nur Ulk und dazu sinnlose Geldverschwendung Flair und Flugblätter zu verteilen, anstatt welche Bundesweit zu kleben.

  6. Das war ein Talk der Kategorie „Versuch macht klug“.
    Danke, Peter Bartels, damit weis ich alles !

  7. Kleiner Nachtrag was ich vergessen hatte einzufühgen ist, das so viele Leute an die veröffendlichen 38 000 glauben, wie es verbreitet wurde und nur wer das gesehen hat, nebst den Filmberichten, weis das es gelogen war und nicht die erforderliche Mehrheit des Folkes, die daran noch immer Glauben was in der Presse verbreitet wird. Genau das konnte ich selbst erfahren wem ich darüber befragt hatte. Da wahr ich selbst überrascht, das man zwar wuste, das viel gelogen wird, aber dennoch an den Darstellungen in den Medien glauben mit der Bemerkung ACHTUNG das doch nicht alle Zeitungen lügen würden und auch nicht alle Fernsehgesellschaften, so haben nämlich auch damit diese jetzigen (noch) Politiker recht, einfach weiter zu lügen und damit sogar durch kommen, da helfen keine Verteilaktionen das im Müll landet.

  8. Nur eine Stadt und eine kleine Bemerkung.

    Der 9. September war in Midland Texas die niedrigste jemals gemessene Höchsttemperatur.

    11,7 Grad Celsius. Der bisherige niedrig Rekord war 1948 mit 19,4 Grad.

    Natürlich ist das Wetter, aber nach den Glaubens Grundsätzen der church of global warming sind Niedrigtemperaturekorde einfach ausgeschlossen. Es kann nur in eine Richtung gehen, das kann nur heisser werden.

    https://digital.olivesoftware.com/Olive/ODN/MidlandReporterTelegram/default.aspx

    Bereiten sie sich auf die nächste kleine Eiszeit vor. Sie kommt!

  9. Schweden hat nur noch 13 Corona-Kranke

    Kein Land stand wegen seiner Corona-Politik international so in der Kritik wie Schweden. Doch die aktuellen Zahlen zeigen, dass das skandinavische Land auch ohne Lockdown die Pandemie nachhaltig in den Griff bekommen hat.
    https://www.unsertirol24.com/2020/09/10/schweden-hat-nur-noch-13-corona-kranke/

    Immer diese „Dummen Italiener “ aus deutscher Medien Sicht
    Italienisches Labor entwickelt schnellen Speicheltest
    Ergebnis in drei Minuten
    Donnerstag, 10. September 2020 |
    https://www.suedtirolnews.it/italien/ergebnis-in-drei-minuten

  10. Der ital Schnelltest, Gel Söder, bei dir sind Sie ja nicht Imstande ein gefälschten Test in 10 Tagen zu zustellen

  11. Ein zumeist unbekanntes Sprichwort lautet:

    NICHTS IST ÄLTER ALS DIE ZEITUNG VON GESTERN.

    Genauso ist es mit dieser hier betriebenen Informationspolitik.

    Wer interesiert sich noch heute von der Großdemo Querdenken.

    Niemand.

  12. @ Anita Steiner 10. September 2020 at 18:22

    Schaltet doch Nordstream 1 und die Alpenpeiplein ab, dann wirds schön Kalt im Winter, ausser es gibt die Möglichkeit, dass Alle Gegner in ein Tretmotort (Fahradymo) treten, das gibt Warm beim Treten und Strom zum Heizen!!

    …da gäbe es was wirklich effizientes: das altbekannte Hamsterrad in XXL!
    Jeder der künftig irgendwelchen sauklugen Vorschläge
    (an die arbeitende und Wirtschaftskraft generierende Klasse) macht,
    oder rumdemonstriert bis der letzte Polizist entnervt seine Uniform in den Müll schmeißt
    denen sollte man eine neue, gerechtere Ordnung zu Teil werden lassen:
    Grüne Kilometer!!! (oder halt auch Meilen meinetwegen)

    Bedeutet: Wer nicht mindestens 100 km die Woche
    im Hamsterrad ordentlichen Biostrom generiert hat
    (Nutznießer: die hart arbeitende Bevölkerung)
    verliert sein Demonstrationsrecht, Hartz4, und vor allem:
    Jobverbot bei Medienhäusern und co KG

    Dieses ganze linksgrünoberkorrekte Lumpengesindel
    hängt mir langsam sowas von zum Halse heraus,
    die wissen ja noch nicht einmal von was die so faseln…
    Alleine schon deren Handynutzung in Verbindung mit SocialMedia usw.
    Hat eine solch hohe Energiebilanz…das könnten die selbst wenn sie wollten
    mit Ihrer „Super Ausbildung“ im Leben nicht erwirtschaften.

    Von daher: alle Umweltkreischer –> ab ins Hamsterrad und LAUFT

  13. Merkel wird bei der BTW 2021 nochmal antreten Diese kriminelle wird man nicht so einfach los. ÖR und Presse helfen AM sogar noch.

  14. Die extrem linke taz-Oma mit den fettigen Haaren hat für die Brandstifter von Moria tiefes Verständnis geäußert. Robin Alexander ist o.k. Sein Buch „Die Getriebenen“ habe ich gelesen.
    Was ich über die Esken denke, schreibe ich hier besser nicht. Als Paktbotin kann sie ein Päckchen scannen. Daher ist sie IT-Expertin und für ein Digitalministerium geeignet.
    Scholz steht im Verdacht mit seinem Buddy Olearius von der Warburg-Bank in Hamburg auf Steuermillionen verzichtet zu haben als er noch Bürgermeister war um die Bank zu retten.
    Leider hat Olearius ein Tagebuch geschrieben und alle Begegnungen sorgfältig notiert.
    Über Cum-Ex wird er nicht stolpern. Die meisten verstehen das nicht oder stellen sich darunter etwas anderes vor.
    Danach habe ich auf zdfneo „Missing Lisa“ umgeschaltet. Das Roadmovie war bzw. ist wenigstens spannend.

  15. .
    .
    Das deutsche Volk, das das bezahlen und erdulden muss, wird wieder nicht gefragt..
    .
    Dieses Merkel-Regime muss zeitnah ausgetauscht werden.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Merkel und Macron zu Moria
    .
    Berlin und Paris nehmen Minderjährige auf

    .
    Nach dem Brand in Moria sollen 400 unbegleitete Minderjährige Griechenland verlassen. Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron hoffen, dass sich neben Deutschland und Frankreich weitere EU-Staaten an der Aufnahme beteiligen.
    .
    Etwa 400 Minderjährige aus dem zerstörten griechischen Flüchtlingslager Moria sollen in EU-Ländern aufgenommen werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung, sie und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hätten sich auf Bitten des griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis zur Aufnahme der Minderjährigen bereit erklärt, die auf das griechische Festland gebracht wurden.
    .
    https://www.tagesschau.de/inland/moria-fluechtlinge-aufnahme-101.html
    .
    .
    Die dt. Asyl-Industrie reibt sich die Hände!
    .
    Und deutsche Rentner gehen weiter Flaschen sammeln und bei der Tafel um Essen betteln.

    .
    .

  16. Tritt-Ihn
    10. September 2020 at 18:53

    „Söder empfing Merkel in Bayern wie eine Königin.
    ____________________________
    AfD fragte nach !

    Kosten von 120.000 Euro.“

    Finde ich ausgesprochen günstig. jede Stunde, die Frau Dr Merkel beschäftigt ist und kein Geld in der Welt verteilen kann erspart uns Millionen!

    Außerdem ist in der Summe nicht die Aufwendung für Frau Doktor Merkel ihre Panzerwagenkolonne und ihre Flugbereitschaft enthalten. Und denken Sie immer an die Wischtischkeit von Frau Dr Merkel!

  17. Für den Fall, dass Corona endgültig abgetingelt ist und somit seinen Schrecken verloren hat, wird schon mal die nächste Gruselgeschichte in Stellung gebracht: Die Afrikanische Schweinegrippe, vorsorglich auch Schweinepest genannt und natürlich supergefährlich. Wer das nicht glaubt, ist ein Verschwörungstheoretiker, wenn nicht schlimmeres. Also, im Schweinestall lauert der Tod! (Da werden sich aber unsere muslimischen Mitbürger so richtig freuen!)

  18. Die Menschheit scheint wahrhaftig zu verblöden! Ich habe vor dem „Verblödungsvirus“ mehr Angst als vor Corona

  19. DFens
    10. September 2020 at 18:34

    Corona = Problem? Na dann wartet mal ab. Corona kommt und geht. Merkel bleibt

    „Die Deutschen kommen und gehen aber Merkel bleibt.“
    Josef W. Stalin

  20. Die Sirenenalarmübung in D/ Heute zum Vergleich
    zu CH/Ö/Südtirol ein digitales Desaster , vom selbsternannten,
    IT -Führer in Europa
    Aber wehn wundert dies noch, in Südtirol kann man im 20 Km langen Schlerntunnel tel und surfen ohne Abbrüche, in D/ nicht mal in einen Tunel mit einen KM- wie gesagt der It-Weltmeister, aber nur wenn man die Europäische Tabelle auf den Kopf stellt

  21. Anita Steiner 10. September 2020 at 18:48
    Schweden hat nur noch 13 Corona-Kranke

    Kein Land stand wegen seiner Corona-Politik international so in der Kritik wie Schweden. Doch die aktuellen Zahlen zeigen, dass das skandinavische Land auch ohne Lockdown die Pandemie nachhaltig in den Griff bekommen hat.
    https://www.unsertirol24.com/2020/09/10/schweden-hat-nur-noch-13-corona-kranke/
    ————
    Mit Schweden habe ich sonst wegen deren Islampolitik nicht viel am Hut, aber die Corona-Krise haben sie richtig behandelt. Inzwischen bin ich überzeugt, daß sowohl die Regierung Deutschlands als auch Frankreichs nicht das geringste Interesse an der guten Gesundheit ihrer Bürger haben, sondern Corona für ihre miesen EU- und innenpolitischen Machtspiele mißbrauchen. Herrschaft! Macht! Abschaffung der Nationalstaaten, Finanzunion!

  22. .
    .
    STEUERBOYKOTT jetzt!
    .
    Erkenne die VERARSCHE des deutschen Steuerknechts!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++
    .
    .
    Steuerschätzung
    .
    Staat nimmt 2021 fast 20 Milliarden Euro
    .
    weniger Steuern ein als geplant

    .
    Die neue Steuerschätzung sagt dem Fiskus geringere Einnahmen voraus. Der Bund muss im kommenden Jahr erneut ein großes Defizit einplanen. Die schwierige Lage wird ein Thema für den Wahlkampf.
    .
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/steuerschaetzung-staat-nimmt-2021-fast-20-milliarden-euro-weniger-steuern-ein-als-geplant/26176782.html?ticket=ST-716087-ooExS1B7aOCf1zvBXp1m-ap4
    .
    .
    OECD-Studie
    .
    Bei Steuern und Abgaben ist Deutschland
    .
    jetzt sogar globaler Spitzenreiter

    .
    https://www.welt.de/wirtschaft/article207627587/OECD-Bei-Steuern-und-Abgaben-ist-Deutschland-Spitzenreiter.html
    .
    STEUERBOYKOTT jetzt!

  23. @Covidiot19
    Mit vielen Gaswerken wird auch für Fernwärme gesorgt,
    auch da besteht beim Ausfall abhilfe, die Linksgrünen und Alle Klimahüpfer fangen ihre Fürze (Enddarmgase) und Maulfürze in einer Flasche ein, und transportieren sie dann umweltbewusst mit den Fahrad zur nächsten Sammelstelle, ich glaub die Menge Reicht aus, um ganz D/ zu beheizen/Ironie OFF

  24. .
    .
    All die dämlichen Talk-Show von ARD und ZDF sind völlig sinnlos und beim ansehen verschwendete Lebenszeit.
    .
    Ob Millionen Zuschauer diesen Mist nun sehen oder nicht.. Die Produktionsfirmen von diesen Propagandagestalten/Systemlingen bekommen trotzdem ihre Millionengagen von unseren GEZ-Zwangsgebühren.
    .
    Lieber etwas sinnvolles wie Hobby oder Familie bringt da wesentlich mehr als diesen ÖR-Propaganda -MÜLL!

  25. Jetzt sind diese Talgschauen endgültig auf dem Niveau von „Deutschland sucht den Superschlauberger“ angekommen.

    Warum nichtmal ein Format, wo sich Bürger von der Strasse als Teilnehmer, Fragensteller und Meinungsäusserer bewerben können?

    Und zwar als Überraschungspaket, bei dem im Vorfeld nichts, nada, null, njente über die politische Ausrichtung, den sozialen Hintergrund und dergleichen bekannt ist.

    So nach dem Motto:
    „Und wer sind Sie?“
    „`Sch bin der Sozidiotenfresser vun Kölle…“

    Aber das trauen sich die Vollblutdschurnaillen von Weltrang nicht.

  26. Schon wieder diese Deutsche Doppelmoral, siehe Schweinehaltung, etcc.pp
    Nach über 17 Jahren Behörde nimmt 80-Jähriger ihre geliebte Krähe weg!
    https://www.mopo.de/im-norden/schleswig-holstein/nach-ueber-17-jahren-behoerde-nimmt-80-jaehriger-ihre-geliebte-kraehe-weg–37319610

    Ein Bekannter von mir hat vor fünf Jahren ein verletztes Rehkitz aufgezogen, wollte es auswildern , kam nach 1 Monat im Herbst,
    trächtig zurück, und lies sich nicht an der Gartentür vertreiben, also behielt er es , und im Herbst darf sie wieder sich schwängern lassen. kommt aber immer wieder zurück, jetzt hat er in seinen grossen Garten, drei Nachwustiere, alles von der Forstbehörde genehmigt

    Zudem was oben in der Mopo steht, ist falsch Raben können auch in der Gefangenschaft bis zu 60 -bis 80 Jahre alt werden, bei mir Dorf gibst einen Rabenbesitzer desssen „Roko“ ist schon
    54 Jahre Familienmitglied, und kann frei herumfliegen wo er will, sein Nachtbett hat er im Dachboden

  27. ZDF versaut jetzt auch schon Twitter mit seine Flüchtlingspropaganda,
    https://twitter.com/ZDFheute/status/1304105454855913472
    obwohl ich diesen Idioten nie gefolgt bin, aber andere den ich Folge, diesen Fehler begehn, scroll ich Heute von der Startseite runter, kommt der ganze mediale linke Drecksladen vom Spiegel -Bild auch noch Dazu, übrigens Einer desssen Tweets ich gerne gelesen habe (Hartgeld) wurde von Twitter endgültig für immer gesperrt, ausser er klagt erfolgreich dagegen

  28. Zum ersten Mal nach langer Zeit war heute „Bares für Rares“, um 18:30 Uhr, nicht im Corona-Modus, den ich immer gleich wegdrücke, also Abstand zwischen allen und jedem, der gsnze Charme im Ar$ch, sondern wie immer. Das ZDF kriegt also doch wohl nicht alles kaputt.

  29. Auf keinen Fall nach Deutschland was man aber offensichtlich nicht verhindern kann, leider. Wir haben schon genug und ausreichend von diesen Personen aufgenommen und Millionen investiert. Es ist schlimm wie diese oder was diese erleben. Deutschland hat seit 2015genug aufgenommen und die Integration klappt bis heute nicht, entgegen der Berichterstattung der staatstreuen Medien. Diese völlig unfähige EU ist seit 5 Jahren nicht in der Lage dazu eine Lösung zu finden, aber Staubsauger, Bananen, Leuchtmittel u.a. zu reglementieren. Wann wird dieser widerliche Haufen endgültig aufgelöst wegen Unfähigkeit?
    Für mich war absolut eine Zumutung die Aussagen von der linksversifften Schmierenjournalistin der Taz Frau Gaus, völlig realitätsfremd.

  30. Drohnenpilot 10. September 2020 at 19:13; Jetzt erst, wers denn glaubt, das sind wir doch schon seit etlichen Jahren.

    Goldfischteich 10. September 2020 at 21:13; Bist du dir sicher, dass das keine Wiederholung aus den 80ern war?

  31. Schon wieder Einschränkung der Versammlungsfreiheit.
    Eine der aktuellen Meldungen im Tagesspiegel:

    Die Stadt München hat eine für Samstag angekündigte Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen mit 5000 angemeldeten Teilnehmern auf dem Odeonsplatz untersagt. Stattdessen dürfe sie unter strikten Auflagen auf der Theresienwiese stattfinden – allerdings aus Infektionsschutzgründen nur mit 1000 Teilnehmern, wie das Kreisverwaltungsreferat (KVR) am Donnerstag mitteilte.

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-in-deutschland-und-der-welt-virologe-kekule-will-corona-selbsttests-fuer-alle/25560996.html

  32. Bartels:
    Zum Glück hat die Lungenärztin in der Runde Trost für die FDP-Hinterbänklerin und ihr Corona-Tagebuch. Frau Doktor Jördis F. hat nämlich schon „100 Patienten mit Corona-Langzeitfolgen“ (sind 6 Monate lang?)

    Das Problem ist weniger, was sie sagen, sondern was sie nicht sagen. Es gibt die „Corona-Langzeitfolgen“, besser wäre „Spätfolgen“, von denen die FDP-Frau Karoline Preisler berichtete – drei Monate nach dem Negativ-Befund fielen ihr die Haare aus, sie wollte „Verfassungsbeschwerde“ sagen und aus ihrem Mund kam das Wort „Brandenburg“ und das immer wieder usw., siehe oben –, worauf Frau Doktor aber hätte hinweisen müssen, ist, dass ähnliche Spätfolgen auch nach einer schweren Grippe auftreten können, weil auch das Influenza-Virus prinzipiell jedes Organ schädigen kann.

    Womit wir wieder bei Sucharit Bhakdi wären, der heute übrigens von „Bild“ sowas wie eine halbe Bestätigung erfahren hat. „Bild“ berichtete – Aufmacher auf Seite 1 –, dass es in England Probleme mit dem genbasierten Impfstoff AZD1222 gibt, von dem unser famoser Herr Spahn 54 Millionen Dosen hat reservieren lassen. Eine Probandin ist nämlich schwer an einer Entzündung des Rückenmarks erkrankt, so dass die Studie erstmal gestoppt wurde.

    Was, wenn man Prof. Bhakdi glaubt, aber wiederum nur die halbe Wahrheit ist: Laut „Bild“ ist nur eine Probandin erkrankt, laut Bhakdi, der sich auf „Lancet“ beruft, haben aber 20 bis 25 Prozent der Probanden erhebliche Nebenwirkungen wie Fieber, Schüttelforst, Glieder-, Kopf-, Muskelschmerzen gehabt, so dass man dazu übergegangen sei, den Leute vor der Impfung hohe Dosen von Paracetamol gegen Fieber und Schmerzen zu verabreichen, hört sich, wenn es denn stimmt, nicht sehr vertrauenerweckend an. Bhakdi hält die Impfung gegen das Corona-Virus für „so sinnlos, wie sie sinnloser nicht sein kann“.

  33. Gastkommentar

    Deutschland gleitet schleichend in den marktwirtschaftlichen Sozialismus

    Immer lauter rufen die Deutschen nach dem starken Vater Staat, der gibt und lenkt. Auf vielen Ebenen verabschiedet sich Deutschland schleichend von der sozialen Marktwirtschaft. Nicht einmal mehr die Liberalen trauen sich nach Steuersenkungen, Bürokratieabbau und weniger Staat zu rufen.
    Wolfgang Bok
    10.09.2020

    Behält Erich Honecker doch noch recht? «Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf», so brüstete sich der Staatsratsvorsitzende vor ziemlich genau 31 Jahren, als seine DDR bereits kurz vor ihrem Ende stand. Hohn und Spott ergossen sich über den schmächtigen Mann mit der piepsigen Stimme. War doch selbst für die treuesten SED-Genossen längst offenbar, dass die Planwirtschafter der SED einen fulminanten Bankrott hingelegt hatten.

    Man sollte also annehmen, dass gerade die Deutschen die Vorzüge von Kapitalismus und Marktwirtschaft zu schätzen wüssten. Insbesondere die Ostdeutschen müssten immun sein gegen die Sirenenklänge der Staatswirtschaft. Doch weit gefehlt. Je weiter der Fall der Mauer im Nebel der Vergangenheit verschwindet, desto lauter ertönen die Rufe nach dem starken Vater Staat, der gibt und lenkt.

    Bündnisse mit den Postkommunisten

    Am offenkundigsten ist diese Entwicklung zu erkennen am Umgang mit den Erben der SED, die sich heute Linkspartei nennen: Bündnisse mit den Postkommunisten schrecken selbst die Christlichdemokraten nicht mehr. Entgegen bisherigen Parteitagsbeschlüssen stellt die neue SPD-Führung die Weichen konsequent in Richtung Rot-Rot-Grün. Wobei Olaf Scholz als Kanzlerkandidat notgedrungen als Köder für die nicht ganz so linke Wählerschaft in Kauf genommen wird. Die Grünen halten sich zwar bedeckt, doch im Zweifel votieren auch sie für ein linkes Bündnis, wie man an den Landesregierungen in Berlin und Bremen sieht.

    Damit einher geht eine Verschiebung auch des ökonomischen Koordinatensystems. Obwohl Deutschland mittlerweile über eine Billion Euro – und damit bald ein Drittel der gesamten Wirtschaftsleistung – für Soziales ausgibt, ist es nie genug. Nicht erst seit die Corona-Krise das öffentliche Leben in den Dämmerzustand versetzt.

    Der verordnete Lockdown wirkt lediglich als Brandbeschleuniger. Heute trauen sich nicht einmal mehr die Liberalen, nach Steuersenkungen, Bürokratieabbau und weniger Staat zu rufen. Obwohl Deutschland bei der Abgabenlast inzwischen sogar Belgien von der traurigen Spitzenposition verdrängt hat, können SPD, Grüne und Linkspartei unbekümmert nach neuen Abgaben und noch höheren Steuern verlangen. Die sollen natürlich nur «die Reichen» treffen, die allerdings weit gefasst werden. Zu den Spitzenverdienern zählt in Deutschland schon, wer das 1,2-Fache des Durchschnittseinkommens (rund 46 000 Euro brutto im Jahr) verdient. Die von Kanzlerin Merkel nach links gerückte CDU hält allenfalls verbal dagegen. Selbst die bayrische CSU unter Markus Söder liebäugelt mit schwarz-grünen Bündnissen und betont nun das Ökosoziale in ihrer Programmatik.

    Hilfspakete im grossen Stil

    Auf vielen Ebenen gleitet Deutschland so schleichend von der sozialen Marktwirtschaft in einen marktwirtschaftlichen Sozialismus. Die Hilfspakete zur Abfederung der Corona-Krise, die sich mittlerweile auf 1,8 Billionen Euro summieren, entfalten dabei eine narkotisierende Wirkung: Ein bald auf 24 Monate verlängertes Kurzarbeitergeld sowie die Aussetzung des Insolvenzrechts verschieben den drohenden drastischen Anstieg der Arbeitslosenzahlen weit ins nächste Jahr. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) plant Staatsbeteiligungen an notleidenden Unternehmen wie der Lufthansa im grossen Stil. Der Deutsche Städtetag ruft nach Verstaatlichung der Innenstädte, um den Einzelhandel zu retten. Die Wähler danken es den Schuldenmachern Merkel, Söder und Scholz mit hohen Popularitätswerten.

    Im kollektiven Vorruhestand oder Home-Office erscheint die tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg vielen Deutschen doch recht erträglich. Das hebt die Stimmung – und nährt die Illusion, dass der Staat über unendliche Finanzkraft verfügt und Reformen daher unnötig sind.

    Während Selbständige und Freiberufler nicht wissen, wie lange sie noch Mieten und Unterhalt stemmen können, müssen sich Rentner, Pensionäre und alle Angestellten im öffentlichen und halböffentlichen Dienst nicht um ihr regelmässiges Einkommen sorgen. Im Gegenteil: Die Zahlungen steigen sogar in der Corona-Krise. Entsprechend attraktiv ist der Staatsdienst, der sich längst zum grössten Arbeitgeber entwickelt hat – und sich beständig weiter aufbläht. Schon vor Corona zogen über 40 Prozent der Studenten den sicheren Job in einer Behörde denjenigen in der Industrie vor. Der Mut zur Selbständigkeit verkümmert.

    Eigentum soll dem Allgemeinwohl dienen

    So verschieben sich die Gewichte zur Staatswirtschaft, derweil die kritischen Geister der freien Wirtschaft an Einfluss verlieren. Abzulesen auch am Niedergang der FDP. Die letzten Fürsprecher von Eigenverantwortung und Leistungsbelohnung müssen bei jeder Wahl die Fünfprozenthürde fürchten. Im Land der Mieter erntet auch viel Beifall, wer das Recht auf Schutz des Eigentums etwa der Immobilienbesitzer infrage stellt, wie es Artikel 14 Absatz 1 der Verfassung garantiert. Geläufig ist hingegen Absatz 2, wonach Eigentum dem Allgemeinwohl dienen soll. Dass mit diesem Argument auch die Kommunisten der DDR unternehmerische Bürger um ihr Eigentum beraubt und die Sowjetzone mit ihrer Planwirtschaft in den Ruin getrieben haben, scheint drei Jahrzehnte später vergessen.

    Am konsequentesten wird die Planwirtschaft in Deutschland mit der sogenannten Energiewende betrieben. Im Namen des Klimawandels werden Kern- und Kohlekraftwerke zwangsweise abgeschaltet und ganze Landstriche mit monströsen Windrädern oder Solarplantagen verschandelt. Das Ergebnis: Die deutschen Privathaushalte zahlen mit 30 Cent pro Kilowattstunde auch deshalb die höchsten Strompreise, weil alle Marktgesetze ausgehebelt werden und der Blackout mit immer höheren Kosten abgewendet werden muss. Nutzen hinsichtlich der weltweiten CO2-Belastung übrigens gleich null.

    Wer dies kritisiert, wird als «Klimaleugner» diffamiert. Auch das erinnert an die DDR, die sich zum Bollwerk gegen den Faschismus stilisiert hat, um jede Opposition im Keim zu ersticken. Dazu braucht es heute keine Zensurbehörde. Im neuen, demokratischen Deutschland stellt ein grosses Einvernehmen von Politik, Verbänden, Kirchen und weiten Teilen der Medien jeden in die rechte Ecke, der sich der Gender-Sprachverhunzung verweigert, die europäische Schuldenunion für einen Irrweg hält, strukturellen Rassismus in weiten Teilen der Gesellschaft nicht erkennen kann und die Massnahmen zur Corona-Bekämpfung für überzogen hält.

    Die DDR-Nostalgiker gewinnen an Einfluss

    Selbst linke Denker, die sich Intellektuelle oder Philosophen nennen, stehen auf der Seite der Macht – also dort, wo die letzten gut dotierten Aufträge locken. Heute schliessen sich die neuen Antifaschisten nicht auf Geheiss von oben, sondern freiwillig zu «Bündnissen gegen rechts» zusammen. Weshalb diese Gefahr auch beim nichtigen Anlass ständig beschworen werden muss. Dass insbesondere die Bürger in den neuen Ländern sensibel auf derlei Denk- und Sprechverbote reagieren, wird ihnen nicht als demokratische Sensibilität angerechnet, sondern als tumbe Widerborstigkeit ausgelegt. Ewige Ossis eben.

    Dagegen gewinnen die wahren DDR-Nostalgiker mit jeder Regierungsbeteiligung weiter an Einfluss. Einen vielsagenden Blick hinter die Kulissen gibt Benedikt Lux: Im «Neuen Deutschland», dem ehemaligen SED-Parteiblatt, zählt der grüne Berliner Stadtverordnete die Erfolge rot-rot-grüner Sicherheitspolitik auf: «Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz. Ich hoffe, dass sich das in Zukunft bemerkbar macht.» Honecker hätte seine Freude an dieser Entwicklung zur DDR light, die heute im Gewand des Ökosozialismus daherkommt.

    Wolfgang Bok war Chefredaktor der Tageszeitung «Heilbronner Stimme». Der promovierte Politologe arbeitet als freier Publizist und lehrt strategische Kommunikation an der Hochschule Heilbronn.

    https://www.nzz.ch/meinung/deutschland-gibt-sich-der-planwirtschaft-hin-ld.1575410

  34. DFens 10. September 2020 at 19:06

    Zumindest hat Bettina Gaus nicht ständig gehustet. Letztes Jahr war sie ziemlich oft in TV-Diskussionen und hat nach meiner Erinnerung permanent gehustet. Wie ihr Vater Günter Gaus ist ist ja auch hartnäckige Raucherin, weshalb man sich schon seinen Teil dachte. Heute wäre sie wegen corona dann wohl mit Maske und in einer Glaskabine mit so einem Husten.

  35. Corona dient den aktuellen Regierungen dazu, Macht über ihre Bürger auszuüben.

    – Demonstrationsverbote,

    – Angst durch regierungsseitig forcierten wirtschaftlichen Shutdown,

    – Griff in die Staatskasse und in die Taschen der Steuerzahler,

    – Macht über Firmen und die Zahlungsströme

    – Corona-Horrormeldungen wie steigende Wasserstände in den Nachrichten

    Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer
    Der Staat ist NIE der bessere Unternehmer

    Menschen, Politiker und Staaten sollten sich und den Virus so annehmen wie sie sind.

    Die agierenden Sender (eg Maischbergers) sind nicht Gegenpart sondern schädlicher TEIL der Regierungen

    Ich glaube nicht, dass es „Grenzen des Wachstums“ gibt und dass man Kriege, Finanzkriesen oder Corona-Seuchen wirklich braucht, um Zyklen zu generieren, nach denen es wieder nach oben geht. Es nützt nur einigen wenigen. Und genau diese Leute mit ihrer Macht sind generell das Problem.

  36. Goldfischteich 10. September 2020 at 21:13

    „Bares für rares“ ist für mich nur ein billiger Abklatsch des Originals „Kunst und Krempel“ im BR. Dort sieht man echte Experten (Ottomeyer ist immer ein Genuss) und lernt noch nebenbei viel über Kunstepochen, Geschichte und anderes… Auch wenn ich nicht oft Bares für Rares gesehen, so ärgert mich jedes Mal, wie dort regelmäßig Familienandenken für ein paar Euro („ein gutes Essen“) verhökert werden. Das meiste ist dort sowieso eher Flohmarktramsch.

  37. Langzeitfolgen von Corona
    Covid-19: Lungenschäden bilden sich nach Erkrankung zurück

    Forscher aus Innsbruck untersuchen die Langzeitfolgen von schweren Infektionen mit dem Coronavirus. Die Ergebnisse fallen zum Teil überraschend positiv aus.

    Die Medizinische Universität Innsbruck untersucht ehemalige Infizierte, die mit Corona im Krankenhaus behandelt wurden.
    An der Studie haben 86 Patienten und Patientinnen zwischen 50 und 70 Jahren teilgenommen.
    Die Ergebnisse reichen von leichten Atemwegsproblemen bis zu Veränderungen des Lungengewebes.

    Innsbruck – Mehrere Monate nach dem Ausbruch von Covid-19 sind die Langzeitfolgen der Lungenkrankheit noch unklar. Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Innsbruck untersucht ehemalige Infizierte, die mit dem Corona-Virus im Krankenhaus behandelt wurden. Erste Erkenntnisse lassen aufatmen.

    Ehemalige Corona-Infizierte bestätigen: Lungenschäden bilden sich wieder zurück

    Covid-19 überstanden – und dann? Über mögliche Spätfolgen einer Infektion wurde bislang viel spekuliert, gesicherte Erkenntnisse fehlten indes. In einer Beobachtungsstudie hat ein Forscherteam der Medizinischen Universität Innsbruck erstmals die Langzeitfolgen von Patientinnen und Patienten untersucht, die wegen einer Infektion mit dem Coronavirus im Krankenhaus behandelt worden waren. Das Ergebnis bestätigt einige Befürchtungen, fällt zum Teil aber auch überraschend positiv aus. Demnach litten viele der ehemals Infizierten noch wochenlang nach der Entlassung unter Beschwerden. Diese reichten von leichteren Atemwegsproblemen bis zu Veränderungen des Lungengewebes. Das Erfreuliche: Offenbar bilden sich diese Lungenschäden wieder zurück, zumindest teilweise.
    Patienten und Patientinnen mit Vorerkrankungen leiden stärker unter den Spätfolgen von Covid-19

    An der Studie teilgenommen haben 86 Patientinnen und Patienten zwischen 50 und 70 Jahren. 70 Prozent waren Männer – was die aktuelle Studienlage spiegelt, wonach Covid-19 bei ihnen häufiger schwer verläuft. Auch das Wissen um Risikofaktoren wurde bestätigt: Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren übergewichtig, hatten Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und einen zu hohen Cholesterinspiegel, fast die Hälfte rauchte.
    Positive Beobachtung: Die Intensität der Beschwerden verbessert sich im Verlauf der Covid-Erkrankung

    „55 Prozent der hospitalisierten Covid-19-Patientinnen und -Patienten zeigten auch sechs Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus anhaltende körperliche Beeinträchtigungen“, berichtet die Lungenspezialistin Judith Löffler-Ragg. Knapp die Hälfte klagte über Kurzatmigkeit bei Belastung, 15 Prozent über anhaltenden Husten. Grundsätzlich hätten alle von einer überdurchschnittlich langen Genesungsphase gesprochen, „aber erfreulicherweise bessert sich die Intensität der Beschwerden im Verlauf deutlich“. Bei einer Untersuchung im Computertomografen waren zudem sechs Wochen nach der Entlassung „anhaltende leicht- bis mittelgradige strukturelle Veränderungen der Lunge“ zu erkennen, erklärt der Radiologe Gerlig Widmann. Allerdings hätten sich diese im Laufe der Zeit bei den meisten zurückgebildet. Hinweise auf fortschreitende Lungenschäden wie zunehmende Vernarbungen gebe es nicht – dass es dazu kommen könnte, ist eine Sorge im Zusammenhang mit Covid-19.

    Mediziner empfehlen nach Covid-Erkrankung einen Aufenthalt in der Reha

    Andererseits kann man nach Einschätzung des österreichischen Teams aber auch nicht sicher sein, dass sich die beobachteten Veränderungen der Lunge komplett zurückbilden und die damit verbundenen Einschränkungen vollständig abklingen. Das müsse in weiteren Untersuchungen geklärt werden. Die Mediziner sehen aber Hinweise, dass eine Reha viel bringen kann. In die Studie eingebunden war auch ein Reha-Zentrum, wo Intensivpatienten nachbetreut werden. Durch eine „langfristige und spezialisierte Rehabilitationstherapie“ hätten sich die Probleme „deutlich verbessert“, sagt Sabine Sahanic aus dem Studienteam. Sie folgert daraus, dass ein Großteil der Lungenveränderungen reversibel ist.
    Neurologische Folgeerkankungen sollen noch stärker beobachtet werden

    Auch zu möglichen Spätfolgen an anderen Stellen im Körper gibt es erste Erkenntnisse. So weiß man, dass das Coronavirus das Nervensystem und das Gehirn befallen kann, Anzeichen dafür sind Riech- und Geschmacksstörungen sowie Schwindel. Wissenschaftler aus Italien haben festgestellt, dass neurologische Symptome nach überstandener Infektion anhalten können, dazu gehörten Kopfschmerzen und fehlender Geschmack, oft werde auch über dauerhafte Müdigkeit geklagt. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie fordert deshalb, das Risiko neurologischer Folgeerkrankungen von Covid-19 stärker zu beachten. Unklar ist auch, wie sich eine Infektion langfristig auf das Herz auswirkt – dessen Zellen ebenfalls vom Virus befallen werden können. (Von Pamela Dörhöfer)

    https://www.fr.de/wissen/corona-virus-covid19-studie-lungenschaeden-infizierten-bilden-sich-zurueck-90040264.html

  38. Bei diesem müden Gelaber muss man aufpassen nicht einzuschlafen. Aber schön, dass man von der häßlichen Herrin des Hades selbst ausführlich erklärt bekommt, dass sie für ihren Job völlig ungeeignet ist. Vor vielen Jahren gab es einmal kritische Journalisten, die aufklärten, aber bei Maischberger, Will, Illner, Plasberg, Reschke, Restle und wie die dummen linksverseuchten gegenderten Journaillen heißen, ist so etwas natürlich Fehlanzeige. Die Zuschauer müssen ideologisch belehrt werden, selbst wenn es der größte Schwachsinn ist.

  39. johann 10. September 2020 at 23:52

    Langzeitfolgen von Corona
    Covid-19: Lungenschäden bilden sich nach Erkrankung zurück
    Forscher aus Innsbruck untersuchen die Langzeitfolgen von schweren Infektionen mit dem Coronavirus. Die Ergebnisse fallen zum Teil überraschend positiv aus.
    […]

    —————–

    Interessant. Wenn ich, aus welchem Grund auch immer, Probleme mit meiner Lunge habe muss ich dafür sorgen, dass ich an Covid-19 erkranke. Danach ist meine Lunge nach ein paar Wochen wieder gesund.
    Oder habe ich da jetzt etwas missverstanden? :- )

  40. Die Propagandasoße des Staatsfunks tue ich mir nicht mehr an! Ich nutze die zwei Smart-TV im Wohn- und Schlafzimmer nur noch zum Empfang alternativer Medien und zum Streaming von Filmen. Sollten irgendwann die älteren Geräte im Gästezimmer und in der Küche erneuert werden, haben die garantiert auch diese Option! Manchmal verfalle ich aus alter Gewohnheit noch in den Fehler beim Futtern Regionalnachrichten einzuschalten (RBB!). Das hat aber meistens schon nach wenigen Sekunden (Nachrichtenübersicht) ein jähes Ende, weil die Vorschau auf alle nur denkbaren Perversitäten der Nahrungsaufnahme diametral entgegensteht!

Comments are closed.