Vernichtender Artikel der linksdrehenden wie regierungskonformen Bremerhavener Nordsee Zeitung.

Das norddeutsche Magazin LAUFPASS hat es doch tatsächlich in seiner August-Ausgabe gewagt, in mehreren ausführlichen Beiträgen die regierungskonforme Meinung über die Maßnahmen der „Corona-Pandemie“ zu verlassen und diese sogar ganz konkret in Frage zu stellen. Außerdem wurde über das „Killervirus“ sehr detailliert informiert – ebenfalls völlig konträr zur vorgegebenen Mainstream-Meinung.

Das war eindeutig zu viel für die Vereinigte Linke im seit mehr als 70 Jahren von der SPD mit wechselnden Mehrheiten regierten – tiefroten wie verfilzten – Bremerhaven. Das übliche Zusammenspiel bei solch schwerwiegenden Abweichungen von der linken Hoheitsmeinung, zwischen linken Organisationen und noch linkeren Journalisten, hat bereits die „Empörungsmaschinerie“ mit dem Ziel in Gang gesetzt, das frisch gekürte „Nazi-Blatt“ zu ruinieren.

Zunächst zu den gravierenden Verfehlungen: Laufpass-Chefredakteur Wolfgang Jeschke war bisher bei seinen Lesern (Normalbürger über Gutmensch bis Linksextremist) dafür bekannt und beliebt, dass er stets abweichende – gerne auch sehr bissige – Beiträge zu den unterschiedlichsten Themenfeldern ablieferte. Den tiefschlummernden Corona-Nazi hatte bisher wohl niemand in dem langjährigen Journalisten vermutet.

Dann publizierte Jescke den Beitrag Das Ende der Angst. Seiner Auffassung nach können nur Fakten die Angst besiegen – man müsse sie sich aber auch anschauen.

Jeschke schreibt:

Als die Bundesregierung im März 2020 das Parlament und die Bundesländer entmachtete und mit dem Corona-Kabinett das Land in den Lockdown schickte, schien klar zu sein, dass es sich bei dem Corona-Virus um etwas Gefährliches handeln müsste. Wenn eine Regierung so etwas Drastisches unternimmt, das die Zukunft des Landes aufs Spiel setzt und das Leben Hunderttausender Menschen gefährden wird, muss das SARS-CoV-2 gefährlich sein – oder?

Die in den Medien verbreiteten Horrorszenarien schienen die Gefahr zu bestätigen. Geräumte Kliniken bereiteten sich auf die Abertausenden Kranken vor, die Gesellschaft, mitsamt der Wirtschaft wurde in einen Tiefschlaf versetzt und Millionen Arbeitsplätze innerhalb weniger Wochen vernichtet. Kinder durften nicht in die Schule und unsere Eltern und Großeltern wurden in die Einsamkeit gezwungen, weil ihre Angehörigen sie nicht mehr besuchen durften. Hundertausende Menschen können ihre Darlehen nicht mehr bedienen, eine nie da gewesene Insolvenzwelle rollt über das Land und in der Folge des Lockdowns sterben viele Tausende Menschen, weil sie während des Lockdowns nicht in die Krankenhäuser gingen oder ihre Operationen verschoben wurden – allein 50.000 Tumor-OPs in Deutschland fanden nicht statt – weltweit verschob man mehr als 28 Millionen notwendige Eingriffe.

(…) Wer sollte angesichts dieser Flut an negativen Prophezeiungen nicht in Angst und Schrecken verfallen? Nur diejenigen, die zu jeder Zeit hinter die Fassade der Verängstigungen blicken konnten: Virologen, Immunologen, Ärzte, Medizinhistoriker und erfahrene Journalisten. Sie hatten von Anfang an keine Angst vor SARS-CoV-2. Es schützte sie nicht eine neuartige Impfung oder eine magische Kraft, sondern nur Wissen und Erfahrung. Und das Wissen um die Fakten kann auch heute jeden anderen Menschen gegen die eingeimpfte Angst schützen und davor, sich in die Irre leiten zu lassen.

Im Folgenden finden sich Aussagen und die dazugehörigen Quellen, die jedem einen Einstieg in das Thema ermöglichen. Beginnen wir mit einer Grafik des Statistischen Bundesamtes (unterhalb des Absatzes). Sie vergleicht die Sterblichkeit der Jahre 2016 bis 2020 in Deutschland. Wer genau hinschaut, wird erfassen, dass sich in 2020 die Spitzenwerte der Sterblichkeitszahlen nur um 14 Tage nach hinten verschoben haben. Diese Schwankungen beobachtet man von Jahr zu Jahr. Insgesamt liegen wir 2020 noch unter den Zahlen der Vorjahre. Eine Katastrophe des vorhergesagten Ausmaßes hätte einen erheblichen Effekt auf die Zahlen haben müssen. Dieser blieb jedoch aus.

Weiterhin wurden in der August-Ausgabe und online noch Beiträge wie Impfen bis der Arzt kommt und Sterblichkeit 2020 niedriger als 2018 veröffentlicht. Eindeutig zuviel konträre Wahrheit!

NZ-Chefreporter Thorsten Brockmann eilte unverzüglich zur Unfallstelle und brauchte nach den üblichen Empörten auch nicht lange suchen. In einem Artikel in der Bremerhavener Nordsee Zeitung unter der Überschrift „Laufpass“ laufen die Kunden davon schreibt Brockmann:

Er habe viel Zuspruch bekommen von Wissenschaftlern und Ärzten, sagt Wolfgang Jeschke. Aber viele Anzeigenkunden und auch Leser distanzieren sich von dem, was der Herausgeber in seinem Magazin „Laufpass“ über das Coronavirus schreibt: Es sei nicht gefährlicher als eine Grippe und der Lockdown „der größte Fehlalarm der Welt“. Mehrere Kunden wollen künftig nicht mehr im Blatt inserieren, die AOK Bremen/Bremerhaven beendet nach mehr als zehn Jahren die Zusammenarbeit mit dem Magazin.

An mehreren Auslagestellen wurde das kostenlose und in einer Auflage von 20 000 Exemplaren gedruckte Heft inzwischen wieder eingesammelt. „Das unterstützen wir nicht“, sagt etwa Jens Rillke, der Quartiersmeister der „Alten Bürger“, der sich gleich doppelt ärgert: In einem Artikel über die Folgen des Lockdowns für Kulturschaffende und Gastronomie wird auch über ihn berichtet. „In diesem Umfeld zu stehen, ist unerträglich…“ Sicher seien Kulturschaffende und die Gastronomie besonders betroffen, „aber wir tragen die Maßnahmen des Lockdowns mit“, sagt Rillke. Auch Autor George B. Miller ärgert sich über das Umfeld seines Artikels: „Das habe ich nicht gewusst.“ Mehrere städtische Gesellschaften inserierten regelmäßig im Magazin, „aber künftig nicht mehr“, sagt nun Dr. Ralf Meyer, Geschäftsführer der Erlebnis Bremerhaven. In den Tourist-Infos seien die Hefte wieder eingesammelt worden, weil man sich mit deren Inhalt nicht mehr identifizieren könne. Genauso äußert sich auch Robert Haase von der Bädergesellschaft und Bremerhaven Bus. „Wir haben das ausgiebig diskutiert“, sagt er…

Bisher war es einhelliger Tenor und durchaus auch üblich, dass Abweichler von der linksgrünbunten Einheitsmeinung im linksradikal regierten Bundesland Bremen, zu dem die Seestadt Bremerhaven zählt, zunächst einen „Warnschuss vor den Bug“ erhalten, bevor die linksgrünen Gutmenschen an den Schalthebeln der Macht den auserkorenen Abweichler bis tief ins Privatleben hinein verfolgen und seine wirtschaftliche Existenz zerstören.

Bei den „äußerst schwerwiegenden Verfehlungen“ von Laufpass-Chefredakteur Wolfgang Jeschke scheint man diese Vorstufe nicht mehr anwenden zu wollen/dürfen. Jeschke und sein Magazin sollen gleich komplett ruiniert werden!

Wer also im norddeutschen Raum noch ein gutes Magazin für seine Unternehmenswerbung oder ähnliches sucht, der kann sich » hier « informieren.

Kontakt zu NZ-Chefreporter Thorsten Brockmann:
Telefon: 0471 597-269
Mail: thorsten.brockmann@nordsee-zeitung.de

(Bitte höflich und sachlich argumentieren!).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

20 KOMMENTARE

  1. Fragen sie Frau Doktor Merkel!

    Es gibt keine Fakten! Fakten sind pillepalle und für die eine Seite richtig und für die andere Seite falsch.

    Sie bevorzugt ein sehr viel einfacheres System. Sind die Informationen hilfreif? Dann sind sie richtig, auch wenn sie falsch sind. Sind die Informationen nifft hilfreif? Dann sind sie falsch, auch wenn sie richtig sind. Können Sie diesen komplexen Gedanken folgen? Dann sind Sie auf dem besten Weg, Frau Dr Merkel zu verstehen. Jetzt wird das allerdings etwas komplizierter.
    Was hilfreif und nifft hilfreif ist, entscheidet ausschließlich Frau Dr Merkel. Ihre Meinung interessiert kein Schwein!

  2. Liest man die grossen MSM -Medien im Ausland NZZ -Giornale it usw, dann steht der verlogene Merkel-MSM
    bald immer mehr isolierter in der EU da, auch in Südtirol, wird sind nicht auf der „Dünnen Brennsuppe“ dahergeschwommen, wir haben schon in der Schule drei Sprachen gelernt, ital-deutsch-englisch, bei Euch sind die Neubürger schom mit nur einer Sprache überfordert, also was Corona betrifft, wir können wirklich auf deutsche MSM-Merkel-Propaganda verzichten und uns vielfältig informieren, aber das können nur auch (BRD-Bürger) an die 7000 in Südtirol arbeitenden bestätigen, und vor Allem haben wir wirkliches „Westfernesehen“ im Angebot, nämlich das Schweitzer TV SRG 1 und 2

  3. Die Nomenklatura will unbedingt um jeden Preis einen zweiten „Lockdown“ herbeiführen – koste es was es wolle. Zur Not auch mit gefälschten interpolierten Statistiken.
    Nur wollen die tatsächlichen Gegebenheiten partout diesen nicht rechtfertigen.
    Über die Gründe, warum man unbedingt einen neuen Lockdown will, kann nur spekuliert werden.

  4. Wie lebt es sich in den blutroten Shitholes Bremen/Bremerhaven eigentlich? Da muss man wohl schon geistig völlig abgestumpft sein um das als normaler Mensch aushalten zu können!

  5. Seitdem die dummen deutschen Sozialisten am Ruder sind, funktioniert so eine komische Gesellschaftspolitik, die auf dem Marxismus beruht.

    Zerstören sie doch alles, was ein demokratisches Leben ausmacht, auch wenn die Masse die medizinischen Aspekte von Corona nicht versteht und ebenso nicht die dahinterstehenden politischen Absichten.
    Vielleicht erklären sie einmal die Worte von Merkel von der neuen Normalität und wie das Leben nach CORONA anders aussehen würde. Hatte sie die Glaskugel oder den Script aus 2010 in der Hand?

    Vielleicht das hier:
    https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/TranscriptDE-The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010.pdf

  6. Der gesellschaftliche Frieden ist weithin zerstört, das Klima vergiftet. Dieser von den Altparteien wie Hofberichtmedien verursachte Zustand, der zwar seit langen Jahren schon anhält, mit der von der Regierung und diversen NGOs angeheizten Corona-Hysterie aber noch weiteren Aufschwung erhalten hat, schlägt sich natürlich in haßerfüllten und diesen Zustand weiter anheizenden Tiraden nieder, mit der diejenigen überzogen werden, die es nach wie vor vorziehen, selbst zu denken, zumindest aber auch einmal „die andere Seite“ zu hören.

    Unter den braunen wie roten Sozialsten waren „Feindsender“ nicht wohlgelitten. Wurden unter dem braunen Joch die Hörer von Feindsendern noch exekutiert, beschränkte man sich in Ulbricht-Land zunächst damit, die Antennen ihrer Mitbewohner abzumontieren, die gen Westen zeigten. Heute genügt es, die Existenz derer zu zerstören, die aus der Reihe tanzen. Allein dieser Umstand scheint mir jeden Tag ein wenig mehr Beweis genug zu sein, daß mit all dem, mit dem der Honecker-geschulte Hosenanzug und deren Gefolgschaft in Berlin und anderswo uns seit Jahren terrorisieren, grundsätzlich etwas NICHT STIMMEN KANN.

  7. Kauft einfach nicht von Linksextremisten. Die Verlage und Händler können insolvent werden. Patriotische Literatur befürworte ich. Schaut nach vorn.

  8. Wie es in totalitären Systemen halt so ist: Diskussionen, Argument gegen Argument setzen? Nein, die Staatsführung weiß es eh besser, also bitt‘ schön immer auf Linie bleiben – und wie viele obrigkeitsgläubig schön brav mitmachen…

  9. Man sollte vielleicht mal das Trinkwasser untersuchen, da muss was drin sein. Das ist alles nicht mehr normal. Vielleicht ist
    es ja auch ein unbekanntes Virus, die Ansteckung schein im Norden besonders hoch zu sein. Das muss mal untersucht werden, bevor es im Osten auch nich ankommt.

  10. H. M. Broder heute auf „der Achse des Guten“ …. „in Zeiten einer Pandemie, die aus Bürgern Patienten und aus Politikern Sanitäter macht“ ….. wie wahr. Dieses Deutschland ist noch verrückter als die DDR. Ich weiß wovon ich spreche, ich habe in beiden Diktaturen 30 Jahre gelebt.

  11. @ ghazawat 5. September 2020 at 11:35

    Was Fakten sind, bestimmt die Gottkönigin:

    „Wie versöhnt man diejenigen, die an den Klimawandel einfach nicht glauben wollen und die so tun, als wäre das eine Glaubensfrage? Für mich aber ist das eine klassische Frage einer angesichts wissenschaftlicher Daten völlig klaren Evidenz… Wir setzen so weit wie möglich auf marktwirtschaftliche Mechanismen, aber natürlich auch auf Ordnungsrecht, wenn notwendig.“
    https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-beim-50-jahrestreffen-des-weltwirtschaftsforums-am-23-januar-2020-in-davos-1715534

  12. Das_Sanfte_Lamm 5. September 2020 at 11:56

    Auch wenn die Nomenklatura derzeit kein weiteres „Ding“ wie die EUropäische Schuldenunion am Parlament vorbei drehen will, so ist es doch schön, mit Notstandsgesetzen einfach durchregieren zu können.
    Schliesslich plant „man“ derzeit nicht mehr und nicht weniger wie das Umkrempeln der Welt und da wird es den einen oder anderen Punkt geben, der den Bürgern nicht so gut gefallen dürfte.

    Ausserdem wird der verängstigte Bürger gerade mehrheitlich so richtig schön folgsam und das soll doch bitte so bleiben und durch ständiges Training noch vertieft werden.

  13. Maria-Bernhardine
    5. September 2020 at 13:17

    „Für mich aber ist das eine klassische Frage einer angesichts wissenschaftlicher Daten völlig klaren Evidenz…“

    Unsere promovierte Physikerin hat leider nicht den Hauch einer Ahnung davon, was sie dahin gelispelt hat.

    „Wissenschaftliche Daten“???
    Es wird ein kälter! Punkt! Aus! Ende der Diskussion!

    ich bezweifle allerdings, ob unsere von Gott gesandte Kanzlerin überhaupt „wissenschaftliche Daten“ lesen kann. Völlig offensichtlich kann sie eine statistische Zahlenreihen nicht mal interpretieren.

    Für die nicht Informierten. Der CO2 Gehalt steigt kontinuierlich an (Mauna Loa Daten), völlig unabhängig von den menschlichen Aktivitäten. und die Erde denkt im Traum nicht daran, wärmer zu werden. Ganz im Gegenteil, es wird kälter. Völlig eindeutig und selbst von den Klima Wissenschaftlern akzeptiert. „Das“ große Problem der Klimawissenschaft. Wieso wird es nicht wärmer?

    Die einzig logische Antwort: das Klima hängt von der Sonne ab, wird schlichtweg nicht akzeptiert.

  14. Kommunistische Meinungsverfolgung. Doch die endet. Vorher verengt sich der Meinungskorridor noch mehr. Und schafft einen Märtyrer nach dem anderen. Ist die kritische Masse erreicht, stürzt das Regime, zerbricht an seiner eigenen Propaganda. Und am Zorn der Unterdrückten. Und der wächst derzeit schnell.

    Derzeit verfestigt sich der Eindruck, dass Genossin Merkel möglichst bald nach Chile will.

  15. @ ghazawat 5. September 2020 at 13:46

    Das ist ja Blasphemie. Das geht gar nicht.
    Auf den Scheiterhaufen mit Ihnen! 😉

  16. Das ist einfach ver—rückt , die wollen daran glauben und sei es noch so dämlich , Fakten sind denen scheissegal . Wie sagte Kant : Befreie Dich aus deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit !
    Doch hierzu sind diese Hirnis nicht mehr fähig , Sie wollen lieber mit Ihrer Selbstlüge leben . Wenn man bedenkt , dass das Gesundheitsinstitut in den USA schreibt , dass nur 6% – man mag es kaum glauben , nur sechs Prozent – an Corona gestorben sind . Das bedeutet für Deutschland 558 Tote , das sind weniger als allein in der gleichen Zeit an Verkehrstote zu beklagen sind .
    Hierfür haben die polizischrn Panikmacher mehr als eine Billionen Euro ausgegeben und die Menschen drangsaliert und unsere vom GG garantierte Freiheit geopfert . Nun aber wird zunehmend der Vorhang gelüftet und von diesen Panikdesaster bleibt nicht viel übrig . Um diese Fakten und Erkenntnisse nicht bekannt werden zu lassen , was das Ende dieser Regierung bedeuten würde , wird so getan nach dem Motto : Es darf nicht sein , was Nichtsein darf ! Also wird nun der Knüpoel heraus geholt und auf jeden eingedroschen , wer diese Lügen in Frage stellt .
    Am Ende gibt es mehr Opfer auf der Seite derer , die man gern Covididioten nennt , doch wehe , diese Idioten haben Recht . Jeder hat nun gelernt , dass die Demokratie nur für den gilt , der die Macht besitzt und diese zelebrieren sich auch noch als lupenreine Demokraten ! Insbesondere wenn man einen Bundespräsidenten hat , der seine kommunistische Ader nicht mal mehr verdecken kann . Er beschimpft das demonstrierende Volk und betitelt Sie der Hetze . Indem er das tut , ist er selbst nicht besser ; das hat er auch gegen Trump bewiesen mit dem „ Hassprediger „ was er damit also selbst unter Beweis stellt !

  17. Außer die Angestellten und mir selbst, sehe ich in letzter Zeit, keinen mehr ohne Maske rumlaufen.
    Und diese Gereiztheit der Bürger, wird nicht als Wut auf die verantwortlichen Politiker gerichtet, sondern auf ihre Mitbürger, ohne Maske.
    Bei meinem letzten Wocheneinkauf, hat sich auch ein Herr, bei der Verkäuferin, über mich beschwert.

    Erst diente die Maske dem Eigenschutz, aber damit lies sich kein Denunziantentum ankurbeln.
    Da könnte man ja sagen: “ Wenn du Angst hast, dann trage doch eine. Ich habe keine Angst und lass es bleiben. “
    Deshalb musste man es umdeuten.
    Jetzt trägt man die Maske zum Schutz der anderen.
    Schon ist der Boden für Denunzianten geebnet.

    Weil durch Corona keine Todesgefahr besteht und auch kaum einer erkrankt, wird neuerdings behauptet, dass Menschen infiziert sind, ohne die Krankheitssymptome zu haben.
    Nun kann man praktischerweise auch jeden Gesunden zum Kranken erklären.
    Damit werden die Fallzahlen künstlich hochgehalten.

    Zum Schluss der ganzen unnützen, idiotischen Hysterie wird man einen Impfstoff präsentieren, der die Corona Viren besiegt.
    Dieses Mittel wird wirkungslos sein, Hauptsache es schadet dem Körper nicht.
    Es wird also ein kleiner Schnupfen zur lebensgefährlichen Krankheit befördert.
    Dann spielt man sich als (diktatorischer) Retter auf.
    Und letztendlich rettet man die Bürger, mit einem wirkungslosen Mittel, vor einem (nicht) lebensgefährlichen Virus.

    Zusatz zum Absatz drei.
    Mit der Aussage, „ist infiziert, ohne die Symptome zu zeigen“, kann man sich ja jetzt jederzeit krank melden.
    Da sage ich einfach zum Chef, dass ich übelste Magenschmerzen habe.
    Wenn er dann sagt: “ Man sieht es ihnen aber nicht an, so locker, wie sie da stehen.“
    Antworte ich halt: “ Tja, die Symptome hab ich zum Glück nicht.
    Da wäre ich einmal gespannt, ob ihn das auch so leicht überzeugt, wie die gleiche Aussage, von unserer Regierung getätigt.

  18. Ich kenn Bremen nicht, rein vom Titel und der Aufmachung schaut das aus wie so ein freundlich gesagt Dauerarbeitslosenprojekt. Die Dinger gibts ja in jeder grösseren Stadt und strotzen normalerweise nur so vor Kommunismuswerbung und Anwälten die beim Staat abzocken nur zu gern mithelfen.

Comments are closed.