Wenn die Rezession für jeden fühlbar wird, werden die Menschen aus ihrer Erstarrung nach den Schuldigen rufen. Dann wird das Panik-Quartett Söder, Altmaier, Spahn und Merkel schneller von der politischen Bildfläche verschwinden, als sie vorher Corona-Punkte gesammelt hatten.

Prof. Jay Bhattacharya, Direktor am Institut für Health Policy der renommierten Stanford Universität, hat in einem Interview scharfe Kritik an den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geübt. Nach Auffassung von Bhattacharya habe die Politik die verheerenden Auswirkungen, die der flächendeckende Lockdown als zentrales Instrument zur Eindämmung des Virus mit sich gebracht habe, nicht ausreichend berücksichtigt.

Im Podcast des konservativen Journalisten John Solomon zeigte sich Bhattacharya schockiert darüber, dass Anfang dieses Jahres zahlreiche Staaten der Welt ihre Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben stilllegten, ohne Kosten und Nutzen dieses drastischen Schrittes abgewogen zu haben. Von wenigen Ausnahmen abgesehen – ein Beispiel ist Schweden – habe jedes Land dieselben Entscheidungen getroffen. »Und ich denke, das war ein wesentliches Problem«, so Bhattacharya. Anstatt sich an die Drehbücher zu halten, denen man in früheren Pandemien gefolgt sei, habe die Politik eine »globale Sperre« angeordnet und damit Neuland betreten.

Ein vernichtendes Urteil fällte Bhattacharya über die Verlegung von SARS-CoV-2-Patienten in Alten- und Pflegeheime, wie sie in einigen US-Bundesstaaten zur Entlastung der Krankenhäuser von den Behörden angeordnet worden waren. Beispiele sind New York und Pennsylvania, die von Gouverneuren der Demokraten regiert werden. Dadurch wurden sowohl das dort tätige Personal als auch die zumeist älteren Bewohner einem unnötigen Infektionsrisiko ausgesetzt, was zu einer signifikant erhöhten Sterblichkeit in diesen Einrichtungen geführt habe. Kritisch setzte sich Bhattacharya auch mit der Informationspolitik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auseinander.

Die habe zu Beginn der Pandemie die Sterblichkeitsrate auf bis zu 3,4 Prozent der Infizierten beziffert. Dieser Wert war besorgniserregend hoch und hätte deutlich über dem der saisonalen Grippe gelegen. Doch aktuelle Schätzungen gehen jetzt nur noch vor einer Rate zwischen 0,26 und 0,5 Prozent aus. Die von den Gesundheitsexperten angestellten Berechnungen als Grundlage für die politischen Entscheidungen zur Bekämpfung der Seuche hätten nicht auf harten Daten basiert, sondern auf Worst-Case-Annahmen. Dieser Fehler war nicht auf bestimmte Länder beschränkt. Vielmehr handelte es sich um ein »weltweites Phänomen«. Bhattacharya vermutet, dass die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens angesichts der Todeszahlen in den ersten Wochen der Pandemie in Panik geraten seien und deshalb Druck auf die Politik ausübten, die Wirtschaft herunterzufahren, obwohl dieser Weg zur Bekämpfung einer Pandemie bis dahin noch nie gegangen worden war.

»Ich kann nicht verstehen, warum so viele Leute dieser Eindämmungsstrategie gefolgt sind«, wundert sich Bhattacharya. Es hätte andere Möglichkeiten gegeben, mit Corona umzugehen, und zwar in einer Weise, die sowohl die Kosten als auch den Nutzen der Maßnahmen angemessen ins Kalkül gezogen hätten, so der Wissenschaftler.

Die Aussagen von Prof. Jay Bhattacharya decken sich mit der Kritik, die der deutsche Virologe Prof. Sucharit Bhakdi in seinem gemeinsam mit der Biochemikerin Karina Reiss verfassten Bestseller Corona Fehlalarm? an der Pandemiepolitik in Deutschland übt. Auch Bhakdi/Reiss vertreten auf Grundlage wissenschaftlicher Fakten die Auffassung, dass SARS-CoV-2 sehr viel weniger gefährlich sei, als von offizieller Seite behauptet wird, und gemessen an der tatsächlichen Sterberate einer normalen Grippe gleichkomme. Deshalb sei auch der Lockdown von Wirtschaft und Gesellschaft, der nicht nur gigantische ökonomische, sondern auch humanitäre Schäden verursacht habe, nicht erforderlich gewesen.

In einem aktuellen Interview mit der Fuldaer Zeitung verteidigen Bhakdi und Reiss ihre Thesen gegen Kritik aus der Fachwelt.

Von der Politik fordern sie ein sofortiges Ende der Einschränkungen und die Rückkehr zur Normalität. Zu Recht: Kürzlich ist sogar Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zurückgerudert und musste einräumen, dass der drastische Lockdown vom Frühjahr in dieser Form wohl überflüssig gewesen sei. Eine späte Einsicht, der nun alsbald Konsequenzen folgen müssen!

Bestellinformationen:
» Uwe Karstädt: Elektrosmog und Glyphosat, 320 Seiten, 22,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. .
    .
    News +++ News +++ News
    .
    .
    Gerade in den Nachrichten.
    .
    Moria-Asylanten entzünden immer wieder neue Feuer.

    .
    .
    Und diese Brandstifter/Terroristen wollen dämliche dt. Politiker in unsere Städte lassen und dafür soll der dt. Steuerknecht bezahlen. .
    .
    Wer ist krimineller deutsche Politiker von SPD, CDU, LINKE, Grüne oder Moria-Asylanten ?
    Stimmt .. Beide!

  2. Hendrick Streeck fordert auch Strategiewechsel. Dem ist als Top-Virologen auch aufgefallen, dass zwar die (angeblich) Positiven steigen (er wird natürlich nicht angeblich sagen und von Infektionen sprechen), aber nicht die Anzahl der Todesfälle. Zu spät. Und wundert übrigens, dass das nicht von jedermann registriert wird, dass die Todesfälle nach Tönnies nie angestiegen sind. trotz sich immer wieder verdoppelnder Positiven.

    Immerhin, vielleicht gehört Mut dazu sich so äußern. Aber wer weiß was dahinter steckt.

  3. Drohnenpilot 13. September 2020 at 08:22

    Die müssen alle nach Deutschland; dort können sie weiterzündeln….
    Dann werden sie festgenommen, und es wird PYROMANIE diagnostiziert.
    Das ist ein klinisches Krankheitsbild.
    So gelangen dann alle Festgenommenen postwendend in der Psychiatrie.

  4. Tja, ich habe drei Coronaerkrankte im Bekanntenumfeld/familiär.

    Eine starb daran (bettlägerig, 86). eine packte es locker weg (84), litt aber extrem stark unter Besuchsverbot, die dritte, Ende 50 mit angeborenem Herzproblem kämpft seit 6 Wochen, um wieder gesund zu werden.

    Was ist jetzt richtig?

    Ich bin nach wie vor der Meinung, alles laufen zu lassen aber mit der gebotenen Vorsicht/Respekt ggü. Dritten, die sich davor fürchten. Das mache ich ebenso in der Grippezeit. Da habe ich auch schon bei älteren Abstand gehalten oder den Besuch abgesagt.

    Eine Maske trage ich nach wie vor nur wenn ich wirklich muß. Ich gehe unter dem Ding „kaputt“. Es wird augenblicklich heiß, die Brille beschlägt (trage seit Monaten keine mehr, die Augen haben sich scheinbar daran gewöhnt, leichte Einschränkung vorhanden). Die Maske ist für mich eine totale Einschränkung der Lebebsqualität….aber wem sage ich das…

  5. Mit der Rezession kommt natürlich auch viel weniger Geld ins Gesundheitssystem. Vermutlich werden die Toten als indirekte Folge des Lockdowns ein Vielfaches der Corona-Toten betragen. Es wird dazu sicher mal eine Schätzung geben; die wird man dann eher hier als in den Zwangsgeldmedien finden.

  6. Marie-Belen 13. September 2020 at 08:19

    …. und jetzt hat die staatliche Panikmache neues Futter:

    Was, wenn zu Corona noch Grippe kommt……

    Darauf warten dieses Politparasiten doch schon seit Wochen, deshalb mussten die Maßnahmen und die absoluten Fallzahlen durch immer höhere Testzahlen ja künstlich hochgehalten werden, damit sie die Bevölkerung mit der ganz normalen Grippewelle weiter in Angst halten können.

    Hauptsache sie lenken erfolgreich von dem Versagen auf allen anderen Politikfeldern ab, damit sie bei der Bundestagswahl nicht komplett untergehen.

    Wir haben es bei den Altparteien mit Verbechern zu tun, die man eigentlich fest zum organisierten Verberechen rechnen muss.

  7. Vernunft13 13. September 2020 at 08:39

    Sehr vernünftige Einstellung.
    So halte ich es seit eh und je in Grippezeiten.

  8. jährlich stirbt in DE ein Mehrfaches von Menschen an sog. Krankenhauskeimen, als an COVID 19.
    Das geht der Pharmalobbyistin Spahn offenbar am Röckchen vorbei.

    Wären genügend „Schmutzsuchende“ betroffen, gäbe es wahrscheinlich schon längst eine „große Aufgabe für wir faffen daff“. Die Kohle (Steuerzahlergelder) würde nur noch so strömen.

  9. Vernunft13
    13. September 2020 at 08:39
    Tja, ich habe drei Coronaerkrankte im Bekanntenumfeld/familiär.

    Eine starb daran (bettlägerig, …….

    „xxxxxxxxxxxxxx

    ich kenne Firmen mit zigtausende MA, überall habe ich recherchiert, keine Coronakranken bekannt

    wenn dann immer nur: ein Bekannter einer Bekannten der Oberschwager die Tante des Onkels…..blablabla

    klar werden bei einem Test der absolut Fehlerhaft ist positive angezeigt, ist ja logisch und es gibt auch linksgrün versiffte Ärzte ohne Ende, warum sollen die bei einer alten erkrankten Person nicht ein bisserl flunkern? kostet nichts und hält Genossin Merkel am Ruder der Angst

  10. Marie-Belen 13. September 2020 at 08:19
    …. und jetzt hat die staatliche Panikmache neues Futter:

    Was, wenn zu Corona noch Grippe kommt……

    ———————–
    Nun insgesamt erhöht sich dadurch nichts, denn die gesamte Grippe wird einfach zu Corona umgedichtet (war ja dieses Jah auch schon so, die Grippe blieb aus, ist prüfbar, die Grippe war extrem mild, aber wie stellt man das fest?, die Grippetoten sollen ja sonst aus der Übersterblichkeit geschätzt sein).
    Und wenn es dadurch mehr Corona.-Tote gibt muß man sich fragen, wieso Corona dann wieder tödlicher ist als derzeit.

    Ach ja weiß jemand hier im Blog, warum es momentan so wenig tödlich ist und im Winter dann wieder tödlicher (sein wird)? Ich meine fürs Infizieren kann ja die Kälte mir verantwortlich sein. Aber wies stirbt man dann daran im Warmen?

    Natürlich können mehr sterben wenn mehr infiziert sind. Aber um hier in wahrnehmbare Regionen wie im März/April zu kommen sind eben nach der derzeitigen Positiven- und Todesrate die 20-fache Anzahl (6000 * 20) an Positiven wie Anfang April notwendig.

  11. Also ich kann mir nicht vorstellen, das Merkel, Söder usw in Probleme kommen. Die werden sich das schon alles ausgerechnet haben. Gut ich kann nicht beurteilen, ob sie den Folgen totaler Verelendung und Hungersnot entgehen können. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie damit nicht kalkulieren.

  12. „Nach Auffassung von Bhattacharya habe die Politik die verheerenden Auswirkungen, die der flächendeckende Lockdown als zentrales Instrument zur Eindämmung des Virus mit sich gebracht habe, nicht ausreichend berücksichtigt.“

    Der gute Mann kennt offensichtlich Frau Doktor Merkel nicht. Die verheerenden Auswirkungen ihrer Politik sind ihr sowas wie pillepalle, wie nur irgendetwas.

    Energiepolitik irgendwelche Auswirkungen? Völlig uninteressant und nimmt sie nicht mal zur Kenntnis. Wirtschaftspolitik irgendwelche Auswirkungen? Sowas von unwichtig. Gesundheitspolitik irgendwelche Auswirkungen? Hauptsache Frau Spahn kann sich ihren eigenen darkroom leisten.
    Außenpolitik irgendwelche Auswirkungen? Nein sie wüsste nicht wer es besser machen könnte. Innenpolitik irgendwelche Auswirkungen? Was ist Innenpolitik???

  13. Marie-Belen 13. September 2020 at 08:19; Schon seltsam, an Grippe (und zwar tatsächlich an, statt mit) sterben jedes Jahr so zwischen 10 und 30.000 Menschen. Auch wenn man, an Grippe eigentlich nicht stirbt, sondern an Begleitkrankheiten, die deshalb tödlich werden, weil der Körper durch das virus so stark geschwächt ist. In diesem Jahr ist aber offenbar noch niemand dran gestorben und wenn die Covid Zahlen so zunehmen wie aktuell, werdens insgesamt weniger c Tote wie Grippetote. Wers denn glaubt. Weiss von uns jemand ob die Tests nicht auch auf diverse Grippeerreger ansprechen. Ich vermute, dass eine nicht zu kleine Zahl derjenigen, die als C-Tote propagiert werden, tatsächlich an Grippe gestorben sind.

  14. Diese praktizierte Corona-Ideologie, anders kann es nicht bezeichnet werden, hat gezeigt, welche Macht der Kommunismus in aller Welt bereits erreicht hat.
    Das scheint wohl nicht bemerkt zu sein, das dies genau das war und zusetztlich den verhassten kapitalistischen Kapitalismus, einen erheblichen Schaden zugefühgt haben, so wird der kommunistische Kapitalismus, eine erhebliche Steuegerung zugefügt. Es ist der seit langen geführte Kampf dieser beiden Machtbereiche. Der eine Bereich ist demokratisch und gewährt den anderen seine Meinung zu haben die der andere Bereich bekämpft und bestimmen will, was man denken darf und genau das tut der kommunistische Bereich, weshalb es diese sich berechtigte Auflehnung mit Demonstrationen sich gezeigt haben. Europa soll im Bereich der Kommunisten eingegliedert werden was bereits mit Merkel sehr stark fortgeschritten ist.

  15. INGRES 13. September 2020 at 08:59; Ich hatte ja neulich vorgeschlagen, besser auf Hühneraugen statt Covid zu testen. Das hätte mehrere Vorteile, keine aufwendigen DNA-Tests mehr, einfach Socken ausziehen reicht zur Diagnose und da eh nur die gestorben mit propagiert werden, hätte man dann deutlich erhöhte Todeszahlen.
    Wer da keinen Zusammenhang erkennt, dem gehts so wie mir mit Covid.

  16. INGRES 13. September 2020 at 09:03
    Also ich kann mir nicht vorstellen, das Merkel, Söder usw in Probleme kommen.“
    *********************
    Die Menschen sind gelähmt durch ihren Mikrokosmos und Alltag. Immer wieder:“ ach Gott, da kann man halt nix machen. Wir müssen es nehmen wie es kommt“…, und machen die nächste Flasche Bier auf.
    Nur in einer Ablehnung reagieren sie umgehend empört…..

  17. uli12us 13. September 2020 at 09:05

    Ich weiß es nicht, aber mir Grippe kann man beim Test Corona-Viren nicht verwechseln. Was nicht heißt, dass es nicht mutwilig geschehen kann und im Winter zur Not geschehen wird. Aber ein solcher Betrug ist trotz allem sicher noch nicht so einfach.
    Sehr einfach wird man aber jede Erkältung zu Corona machen, denn irgendein ungefährliches Corona-Virus haben ja sowieso 15% von uns. Ich meine in dieser Größenordnung waren die Corona-Viren schon immer beteiligt, ohne dass man sie weiter beachtet hätte. Müßte ich aber bei Wodarg nachsehen.

    Bei den Toten hingegen kann man sicher leichter Grippe zu Corona machen, wenn auch nicht ohne Betrug. Aber die Ärzte werden sich sicher profitabel in Corina einrichten.

  18. Ich weise schon noch mal auf den folgenden englischen Artikel hin.
    Die Schlagzeile hat es in sich…

    „Lockdown… Der möglicherweise größte einzelne Fehler in der Geschichte der Menschheit“

    https://www.iceagenow.info/lockdown-probably-the-biggest-single-mistake-that-has-ever-been-made-in-the-history-of-the-world/

    Es gibt eine überwältigende Anzahl von Beiträgen zu genau diesem Thema. Sie werden genauso nicht beachtet, wie die aktuellen Meldungen zu den historischen Schneefällen und Kälterekorden in den Vereinigten Staaten. Haben sie jemals etwas davon gelesen? Eben!

  19. Wir atmen doch unter der Maske unsere eigene Ausatemluft wieder ein. Angeblich ist das qua „Faktencheck“ nicht sehr wahrscheinlich. Wir lesen staunend:

    „Die Deutsche Atemwegsliga gibt an, dass ein CO2-Anstieg bei den Masken, die sehr häufig verwendet werden – Chirurgischer Mundschutz sowie selbst genähte Masken – sehr unwahrscheinlich sei, da diese nicht vollständig dicht sind. Experten halten darum die Befürchtung von zu viel CO2 unterhalb einer Maske für grundsätzlich unbegründet.“

    1)“ sehr unwahrscheinlich “ (sehr wissenschaftlich?)

    2)“ nicht vollständig dicht“

    Was nun? Schutz gegen Viren ja, aber CO2 durchlässig?

    Ich glaube, da müssen uns Spahn, Mekel, Dorsten eine Menge erklären.
    Grenzen kann man zwar nicht schützen, aber die Ausatemluft, ja das können wir! Hurrah!

  20. uli12us
    13. September 2020 at 09:12
    INGRES 13. September 2020 at 08:59; Ich hatte ja neulich vorgeschlagen, besser auf Hühneraugen statt Covid zu testen.
    ++++

    Ist überhaupt das Mortalitäts-Risiko von Covid-19 in Verbindung mit einer Vorerkrankung mit Schweißfüßen schon hinreichend erforscht?

  21. INGRES 13. September 2020 at 09:03

    Man muß natürlich sehen, dass z.B. Hitler seit dem Aus nicht mehr als guter Mensch gilt. Man muß sehen wie das für Merkel, Söder usw nach dem Aus aussehen wird. Sicher ist das alles nicht.

  22. As you can see, Iceland, having tested more people than anywhere else, has the lowest IFR of all. “

    Aus dem“ Iceagenow“ Artikel

  23. Die Menschheit scheint wahrhaftig zu verblöden! Ich habe vor dem „Verblödungsvirus“ mehr Angst als vor Corona ??

  24. Habe gerade mit einer Corona „Befürworterin“ telefoniert. Es ist unglaublich auf welchen fruchtbaren Boden Regierungspropaganda fällt! Gegendarstellungen zu Mekels Lügnereien werden mit Händen und Füßen abgewehrt. Den gegenwärtigen „Ruf nach Freiheit“ könne sie nicht verstehen….usw.

  25. Die ganze Corona geschichte ist eine grosse ablenkung von zahlreiche andere riesenskandale wie Wirecard,Schloz (cum ex,) vd Leyen berater, Scheuer,maut und mutti s gigantisiche rechtsbruche und miljarden verschwendung an Knoblauch staaten (und Franz.banken) .usw usw
    Ach ja, da kommt Navalny grade recht.

  26. @Giftzwerg
    13. September 2020 at 09:06
    Diese praktizierte Corona-Ideologie, anders kann es nicht bezeichnet werden, hat gezeigt, welche Macht der Kommunismus in aller Welt bereits erreicht hat…..
    ——————————-
    Daran glaube ich nicht, wenn es so wäre, hätte Schweden, als total Rot-Grün-versiffter Staat, auch mit gemacht. Es geht um Macht, und nichts anderes. Man hat such von China und der WHO täuschen lassen. Es wäre zu Aufständen gekommen, wenn ein Land nicht mitgemacht hätte, und es anschließend zu Ebolaähnlichen

  27. »Und ich denke, das war ein wesentliches Problem«, so Bhattacharya. Anstatt sich an die Drehbücher zu halten, denen man in früheren Pandemien gefolgt sei, habe die Politik eine »globale Sperre« angeordnet und damit Neuland betreten.

    Damit aber hat man, ein tatsächliches Bestehen einer „Pandemie“ sei einmal vorausgesetzt, lediglich eine Verschiebung der Angelegenheit betrieben, statt der im Grunde einzig möglichen Lösung Raum zu geben, mit der noch jede Seuche zum Stillstand gekommen ist: der Durchinfizierung der Bevölkerung und damit Bildung von Antikörpern, somit also der Erlangung einer flächendeckenden Resistenz, bei gleichzeitiger medizinischer Behandlung der tatsächlich Erkrankten.

    Diese Erkrankten allein wären es dann auch gewesen, die in eine Quarantäne gehört hätten. Gesunde in eine solche zu stecken, sei es über einen „Lockdown“ oder im Form einschlägigen Einsperrens „positiv“ Getesteter, macht nicht nur keinerlei Sinn, sondern ist vollständig kontraproduktiv, wie wir dies auch anhand des durch alle diese Maßnahmen, die dem ähnlich zerstörerischen Klima-Wahn gefolgt sind, regierungsseitig verschuldeten Zerrüttung ganzer Wirtschaftszweige und Existenzen gesehen haben.

    Diese Politik hat ebenfalls zahlreiche Selbstmorde sowie all die Toten sowie Folge-Erkrankten zu verantworten, denen aufgrund „wegen Corona“ bis an den Tag X verschobener notwendiger Behandlungen oder Operationen nicht mehr rechtzeitig geholfen werden konnte, die alten Leutchen aus den Heimen, die aus Gram verstorben sind, weil man sie faktisch eingesperrt und von ihren Lieben getrennt hat, weil die sie nicht besuchen durften. Auch der unsinnige und gefährliche Maskenzwang, zumindest dort, wo er über Stunden hinweg verlangt wird, bei Androhung horrender Bußgelder, zeitigt die ersten traurigen Folgen.

    Alle diese Zwangsmaßnahmen, die ich als Auswüchse einer kriminellen Organisation bezeichnen würde, aber nicht als wohldurchdachte Strategien um das Volkswohl besorgter Politiker, zeigen mir, daß hier ganz offensichtlich ganz andere Dinge betrieben werden, als sie bei einer derart gefährlichen Seuche (wie man trotz Fehlen von Leichenbergen und in Kurzarbeit befindlichem Personal von Krankenhäusern etc. pp. behauptet) notwendig wären.

    Wenn eine quasi feudalabsolutistisch durchregierende Merkel vollmundig behauptet, nach der (von ihr und ihrem Hofstaat erst verursachten) „Krise“ werde nichts mehr so ein wie vorher, und einer ihrer besten Pausenclowns davon schwafelt, daß sich das Ganze bestens dazu nutzen ließe, unliebsame Entscheidungen in Richtung EUrokratisierung und damit Auflösung unseres Landes durchzudrücken, wird das entsprechend auch sichtbar.

    Die von allen diesen Figuren (die sich auch hier vollständig verrannt haben) aus gründen drohenden Gesichtsverlusts betriebene regelrechte Vergiftung der Debatte, in der alle die kriminalisiert und diffamiert werden, die etwas anderes denken als ein gewisser Tierarzt und sein Sprecher aus dem RKI, einer über Gelder aus dem Ausland längst korrumpierten und keineswegs unabhängigen Bundesgesundheitsbehörde, hören und verbreiten wollen, tut ihr Übriges.

    Aber auch deren allereifrigsten Bemühungen in Sachen Zensur und zum Teil gewalttätigen Repressalien gegen Andersdenkende, wie sie auch auf Demonstrationen zum Tragen gekommen sind, können nicht mehr verhindern, daß die Wahrheit immer mehr ans Licht kommt.

  28. Alter Ossi
    13. September 2020 at 11:35
    @Giftzwerg
    13. September 2020 at 09:06
    Diese praktizierte Corona-Ideologie, anders kann es nicht bezeichnet werden, hat gezeigt, welche Macht der Kommunismus in aller Welt bereits erreicht hat…..
    ——————————-
    Daran glaube ich nicht, wenn es so wäre, hätte Schweden, als total Rot-Grün-versiffter Staat, auch mit gemacht. Es geht um Macht, und um nichts anderes. Man hat sich von China und der WHO täuschen lassen. Es wäre zu Aufständen gekommen, wenn ein Land nicht mitgemacht hätte, und es anschließend zu Ebolaähnlichen Situationen gekommen wäre. Jetzt kommen sie ohne Gesichtsverlust nicht mehr raus aus der Nummer. Deshalb muss, auf Biegen und Brechen, die Legende vom gefählichen Virus aufrecht gehalten werden.

  29. @ Haremhab 13. September 2020 at 12:09

    …mdr.de/nachrichten/politik/inland/kennedy-neffe-vom-umweltanwalt-zum-verschwoerungstheoretiker-100.html
    ————————————————————————
    Nun wird Bobby Jr. angegriffen. Wie angekündigt, kommt es dazu.

    Die in dem Rotfunk-Artikel (die Intendantin hat noch an einem von der SED geführten Institut, dem nicht ohne Grund so genannten“Roten Kloster“ in Leipzig studiert) fabrizierten Lügen und Halbwahrheiten sind geradezu abstrus. Wahrscheinlich deswegen hat auch auf eine Kommentarfunktion verzichtet; man käme mit dem Löschen und Inszenieren von „Gegenmeinungen“ nicht mehr zu Rande.

  30. Die Aussagen von Prof. Jay Bhattacharya decken sich mit der Kritik, die der deutsche Virologe Prof. Sucharit Bhakdi in seinem gemeinsam mit der Biochemikerin Karina Reiss verfassten Bestseller Corona Fehlalarm? an der Pandemie in Deutschland übt.

    Auch der Virologe Hendrik Streeck plädiert für einen „Strategiewechsel“: „Wir dürfen uns bei der Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen beschränken“, sagt er heute im WamS-Gespräch. Zwar steige die Zahl der positiv getesteten Menschen in Deutschland und Europa signifikant an. „Gleichzeitig sehen wir aber kaum einen Anstieg der Todeszahlen. Wir können das Leben ja nicht pausieren lassen.“ (1058 Leserkommentare, noch frei lesbar.)

    https://www.welt.de/gesundheit/article215584276/Hendrik-Streeck-Bei-der-Bewertung-nicht-auf-Infektionszahlen-beschraenken.html

    Und dann wäre da noch Stefan Austs fabelhafte Corona-Recherche, „Denn sie wissen nicht, was sie tun“, auf die an dieser Stelle schon mehrmals verwiesen wurde, leider hinter der Paywall, Aust:

    Nach den Bildern aus China und aus Norditalien waren rigide Maßnahmen notwendig. Aber irgendwann muss der Blick vom Panik-Modus in den Realitäts-Modus zurückfinden. Die von manchen berühmt gewordenen Virologen vorausgesagten apokalyptischen Zahlen von Schwerinfizierten sollten langsam mit den tatsächlichen verglichen werden. Und es muss die Frage erlaubt sein, ob die Maßnahmen noch im angemessenen Verhältnis zu den Ursachen stehen, ob der Kollateralschaden nicht inzwischen höher ist als der Nutzen. Es gibt ja auch Selbstmord aus Angst vor dem Tode.

    https://www.welt.de/debatte/plus215257850/Covid-19-Was-die-Sterbedaten-der-verschiedenen-Laender-verraten.html

    1291 Leserkommentare. Die Streeck-Meldung wurde von FAZ.net, obwohl frisch von heute, ganz nach hinten an die siebzigste Stelle geschoben. Davor erfährt man allen möglichen Quark, u.a. dass ein Freibad für Hunde geöffnet wurde und welche Kleider beim Filmfestival in Venedig getragen wurden (wo wir, nebenbei, mit unserem Femi-Antifa-Drama leer ausgegangen sind) und dass „Model Bar Refaeli wegen Steuerhinterziehung Sozialdienste leisten muss“.

    Selbst ZDF-Philosoph Richard David Precht sagte schon im Juni, dass man „ganz offenkundig in Teilen überreagiert“ habe, und hat seine Ansicht, dass die Schäden durch den Lockdown größer sind als das Virus selbst, neulich im Phoenix-Gespräch wiederholt.

  31. @Haremhab 13. September 2020 at 12:09

    „Kennedy-Neffe: Vom angesehenen Umweltanwalt zum Verschwörungstheoretiker

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/kennedy-neffe-vom-umweltanwalt-zum-verschwoerungstheoretiker-100.html
    ————————————————————————
    Nun wird Bobby Jr. angegriffen. Wie angekündigt, kommt es dazu.“
    Das der Berufsneffe schon länger so drauf ist findet man überall!
    Warum läd man solche Spinner ein?

  32. Heta 13. September 2020 at 14:15

    ich habe hier übrigens Anfang April mehrfach bereits bestritten, dass Italien in irgendeiner Weise für Deutschland relevant war. Das offizielle Argument, warum es damals in Deutschland keine italienischen Verhältnisse gab bedeutete, dass genau dies in Deutschland nicht zu erwarten waren. Es beruhte nämlich darauf, dass es in Deutschland (warum auch immer) eine andere Infizierten-Struktur gab.
    Nach diesem Argument konnte es in Deutschland nicht so viele angesteckte Alte geben und daher war kein Italien in Deutschland zu erwarten und daher auch die damaligen Maßnahmen sinnlos.

    Das Argument behauptete nämlich, dass Deutschland breiter getestet habe und deshalb mehr Infizierte Junge erfaßt habe und deshalb die Sterberate in Deutschland geringer sei. Nur woher sollten dann die Alten Toten wie in Italien kommen, wenn vorwiegend Junge angesteckt waren.
    In übrigen war das Argument auch deshalb Unsinn weil ja auch die absolute Zahl der Toten in Deutschland niedriger niedriger war.

    Insofern ist es Unsinn wenn Aust nachplappert, dass angesichts Italien die Maßnahmen angemessen waren.

  33. INGRES 13. September 2020 at 15:22

    Das habe so am 19. und am 25. April kommentiert. Danach lief dann hier die Diskussion, dass Italien bald auch in Deutschland sein könnte. Es war aber nie. Das Hoch war um Ostern bei 300 Toten am Tag.

  34. Corona-Maßnahmen schaden uns an vielen Stellen. So in der Bildung (Schulen, Hochschulen), Wirtschaft (Pleitewelle kommt) und psychisch. Im Letzten Fall sind auch besonders Kinder betroffen. Ja nach BL müssen Kinder ab 2 oder 6 Jahren Maske tragen. Sowas hinterläßt sicher Spuren.

  35. INGRES 13. September 2020 at 15:26

    Nein, ich habe am 19 März darauf hingewiesen, dass keine italienischen Verhältnisse zu erwarten wären. !9 April wäre ja zu spät gewesen. Da war ja schon klar, dass es kein Italien gab. Am 25.April habe ich das dann noch mal wiederholt. Und heute zum 3. mal ausgeführt.

  36. INGRES 13. September 2020 at 15:35

    Ich will das nochmal genauer ausführen. Es wurde damals gefragt warum in Italien die Todesrate, also der Anteil der Gestorbenen an den Positiven so hoch war. Und in Deutschland viel niedriger. Wichtig ist, es ging dabei zunächst um die Rate der Verstorbenen, nicht um die absolute Zahl.
    Die Rate sei deshalb so hoch, weil Italien fast nur Kranke getestet habe. Das leuchtet ein, wenn ich nur die Gefährdeten teste habe ich eine höhere Sterberate zu erwarten.
    Deutschlands Rate solle nun niedriger sein, da Deutschland auch viel mehr Leute ohne Symptome getestet habe. Leuchtet auch ein, wenn ich mehr Gesunde (freilich welche Perversion schon damals) dabei habe ist die Rate selbst bei absolut gleicher Anzahl geringer.

    Der Widerspruch ergibt ich folgendermaßen: Es ist ja anzunehmen, dass zwar auch Gesunde getestet werden, aber die Kranken ja nun in jedem Fall viel eher. D.h. aber, dass breiteres Testen für Deutschland nur bedeuten konnte, dass jedenfalls auch alle Kranken (also die Risiko_Fälle) dabei waren. Trotzdem was die Zahl der Toten niedrig. Und man wußte, dass viele Junge unter den Positiven waren, die nicht gefährdet waren.

    Also habe ich auch dem Argument, dass den Unterschied zu Italien verdeutlichen sollte, geschlossen, dass eben kein Italien droht. Es gab nicht das Potential an positiv Getesteten dafür. Und das auch so kommentiert. Potentiell Gefährdete waren in den Tests nicht genügend vorhanden.

  37. INGRES 13. September 2020 at 15:22:
    Insofern ist es Unsinn wenn Aust nachplappert, dass angesichts Italien die Maßnahmen angemessen waren.

    Ich empfehle, Stefan Austs Artikel zu lesen, bevor Sie ihm unterstellen, dass er irgendwas „nachplappert“.

    Empfiehlt heute übrigens auch Joachim Steinhöfel im „indubio“-Podcast der „Achse“ („herausragend“). „Weil Aust“, sagt Steinhöfel, „ganz sachlich Zahlen recherchiert hat und zu bemerkenswerten Ergebnissen, was die Sterblichkeit in Deutschland, in anderen europäischen Ländern, in den USA angeht, gekommen ist.“ Steinhöfel zitiert eine Passage aus dem Artikel, Aust hatte sein Zahlenmaterial einem höheren BMI-Beamten vorgelegt, der antwortete (wollte aber ungenannt bleiben):

    Von einer Übersterblichkeit kann keine Rede sein! Das wird von manchen Menschen als Erfolg der Regierungsmaßnahmen ausgegeben. Diese Aussage ist jedoch nicht belegbar. Die Sterbezahlen wären in Deutschland voraussichtlich auch dann nicht anders ausgefallen, wenn weniger radikale Maßnahmen gegen die Pandemie getroffen worden wären, wie das schwedische Beispiel anschaulich belegt. In Schweden ist das Durchschnittsalter der Corona-Toten höher als bei uns (und in den meisten anderen Staaten) und kommt überwiegend aus dem Pflegebereich Schwerstkranker. Deren Leben hätte man auch mit dem schärfsten allgemeingesellschaftlichen Lockdown nicht retten können.

    Es ist eher davon auszugehen, dass durch die Maßnahmen (Lockdown, …) teilweise andere Menschen gestorben sind als in den Vorjahren. Die Regierung hat also eine Umverteilung der Sterblichkeit vorgenommen.

    https://www.welt.de/debatte/plus215257850/Covid-19-Was-die-Sterbedaten-der-verschiedenen-Laender-verraten.html

  38. Die Meldung, dass der Virologe Hendrik Streeck für einen „Strategiewechsel“ plädiert („Wir dürfen uns bei der Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen beschränken“), siehe oben 14:15, die bei FAZ.net auf der Startseite unten an siebzigster Stelle platziert worden war, ist ganz von der Startseite verschwunden und befindet sich jetzt in der Allerlei-Abteilung „Gesellschaft“. Aber auch da erst an zehnter Stelle hinter Lincolns Haarlocke, die für 80.000 versteigert worden ist, und Model Bar Refaeli, das „wegen Steuerhinterziehung Sozialdienste leisten muss“.

    „Was ist nur los mit diesen Redakteuren“, fragt der Journalist Birk Meinhardt in seinem Buch „Wie ich meine Zeitung verlor“, „daß sie die einfachsten Regeln des Journalismus mißachten, wohin treiben sie nur, und wovon werden sie getrieben?“ Wann fing das an, fragt er, dass sie „die Wirklichkeit um die Teile reduzieren, die nicht zur Haltung passen, und dafür die Teile überbetonen, die sich mit der Haltung decken“. Ja, wann? Nach 2015?

  39. Heta 13. September 2020 at 17:45

    Nun meine Argumentation ist in sich logisch geschlossen. Ich habe mich lediglich darauf bezogen dass Aust Verständnis für die anfänglichen Maßnahmen hatte in der kritischen Situation.
    Das war bei Ihnen zitiert.
    Und ich habe mich einfach daran erinnert, dass ich diese billige Ansicht von Aust, die übrigens generell als Placebo-Zugeständnis an die ach so schwierige Entscheidung der Verantwortlichen gemacht wird, bereits am 19. März logisch nicht eingesehen und dementsprechend kommentiert habe. Jedenfalls kam es dann auch so. Also ich habe die macimal 300 Toten und die leeren Krankenhäuser immer als Bestätigung dafür gesehen für das was man um den 19 März erschließen konnte. Das Handeln war rein manipulativ weshalb ich es auch nicht falsch nenne.

    Auf das was Aust sonst schreibt habe ich mich nicht bezogen. Das kenn ich ja nicht.

  40. Heta 13. September 2020 at 18:20

    „Was ist nur los mit diesen Redakteuren“, fragt der Journalist Birk Meinhardt in seinem Buch „Wie ich meine Zeitung verlor“, „daß sie die einfachsten Regeln des Journalismus mißachten, wohin treiben sie nur, und wovon werden sie getrieben?“ Wann fing das an, fragt er, dass sie „die Wirklichkeit um die Teile reduzieren, die nicht zur Haltung passen, und dafür die Teile überbetonen, die sich mit der Haltung decken“. Ja, wann? Nach 2015?

    ———————————————-
    Ich habe genau darüber zufällig heute auch mal nachgedacht, weil ich mal wieder nachgedacht. Und komischerweise habe ich zu ersten mal die Sache unter einem anderen Aspekt gesehen.
    Bisher dachte ich immer, dass das mal normale Menschen waren (einige habe ich selbst noch bis 2002 gelesen und nicht viel bemerkt), die jetzt wie Altenbockum wohl unter Gruppendruck stehen.
    Aber es ist vielleicht mehr und eine Mischung. Viele sind vielleicht grundsätzlich keine normalen anständigen Menschen mehr gewesen. Und waren eben immer schon links disponierte Verbrecher (ich finde jetzt keinen besseren Ausdruck). In irgendeiner Weise gestört und in der Entwicklung gegenüber früher behindert. Denn wie können sie sonst so widerlich agieren. Das sind eindach schlechte Charaktere im Dienste einer Idologie.
    Das hatte mich heute auf den Gedanken gebracht:

    https://sciencefiles.org/2020/09/13/inflagranti-morias-brandstifter-im-duett-mit-linken-brandstiftern/

  41. @ ich2 13. September 2020 at 15:07

    Warum läd man solche Spinner ein?

    Bevor Sie andere Leute als „Spinner“ bezeichnen, lernen Sie erst einmal richtig lesen und schreiben.

  42. INGRES 13. September 2020 at 19:04
    Heta 13. September 2020 at 17:45

    Übrigens die zentralen Fragen von damals sin bis heute offen. Wieso die Lombardei, wieso Madrid, wieso NewYork. Denn das Geschehen dort konnte man ja nicht ignorieren, das hätte man auch wahr genommen, wenn man nicht getestet hätte. Die Zustände dort waren wohl nicht erfunden. Jetzt es sich überall bis auf angebliche wieder zunehmende Infektionen zunächst mal normalisiert.
    Die Erklärungen für die Zustände dort waren alle unbefriedigend (z.B. das mit der Luftverschmutzung in der Lombardei).
    Aber es war eben so, dass aus den Testergebnissen für Deutschland solche Zustände nicht zu erwarten waren. Irgend jemand hat anscheinend die Primärwelle abbekommen, Deutschland nur die Ansteckung. Das was aber nach Testergebnissen zu erwarten. Und deshalb konnte man das damals kommentieren. Die Maßnahmen in Deutschland waren fast sämtlich unsinnig und überzogen. Von Anfang an.

  43. Israel hat einen 2. „Lockdown“ beschlossen. Israel ist mir unerklärlich. Es war beseitigt und hat dann wieder enorm angezogen. Ich gehe davon aus, dass Israel keine spezielle Rolle im Corona-Spiel hat und die Zahlen nicht unechter sind als anderswo, wenn auch mit denselben Unsicherheiten belastet.
    Ich weiß nicht wie ein „Lockdown“ Israel trifft, welche wirtschaftlichen Folgen das hat.
    Festhalten will ich aber: Auf der aktuellen relevanten Basis haben sich die Fallzahlen gegenüber April um mehr als 300% gesteigert, die Zahl der Toten ist auf dieser Basis lediglich um 30% gestiegen. Die Zahl der Toten wäre einer Zahl in Deutschland von 114 täglich äuqivalent.
    Das sind aus meiner Sicht relativ moderate Zahlen. Aber die angeblichen Fallzahlen und haben daher schon lange Sorgen bereitet.

  44. Israel soll neuen Lockdown bekommen, lange 3 Wochen und man darf nicht mehr als 500 m weg vom Haus..
    Österreich: Kurz warnt vor 2. Welle
    Bayern : Der irre Söder will nun auch mehr Invasoren aufnehmen….

  45. Freunde, Kritiker und Mitdenkerin Sachen CORONA !

    „Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen – wir können sie nur zwingen, immer unglaubwürdiger zu lügen“.

    http://documents1.worldbank.org/curated/en/993371585947965984/pdf/World-COVID-19-Strategic-Preparedness-and-Response-Project.pdf

    Investigative US-Journalisten wurden jetzt fündig auf der Webseite der „Weltbank“. Hier wird haarklein die komplette organisatorische Vorbereitung der Covid-19-„Pandemie“ beschrieben, inklusive der Umsätze der Chemieunternehmen aus Deutschland, die schon im Jahr 2017 „Covid-19 Test-Kits“ für Mio $ in alle Welt exportiert haben.

    So eine Pandemie will schließlich gut geplant sein. Den Namen erhielt das Pandemie-Projekt Covid-19, weil es für den Start im Jahr 2019 geplant war.

    Die Weltbank nennt Covid-19 ihr „Projekt“ und hat als Beginndatum den 20. April 2020 und als Enddatum 31. März 2025 vorgemerkt (vgl. S. 6 der offiziellen Projekt-Genehmigung der Worldbank)

    ++++++

    Vor diesem Hintergrund ergibt die Merkel-Bemerkung auch wieder einen ganz neuen Sinn :

    https://thefreedomarticles.com/hydrogel-biosensor-darpa-gates-implantable-nanotech-covid-vaccine/

    „Die Pandemie ist erst vorbei nach der Impfung“. Mit dieser „Impfung“ soll uns fremdes Genmaterial verabreicht werden, sowie voraussichtlich Hydrogel-Biosensoren, die uns zu menschlichen Zombies machen , steuerbar über die Mobilfunkantennen 5G – bis zum plötzlichen Herztod.

    Beenden wir den Alptraum und wachen auf, bevor wir Opfer des größten Verbrechens der Menschheitsgeschichte werden. Leisten wir den notwendigen Widerstand durch Aufklärung in allen Städten des Landes, im engsten Freundeskreis und in der Familie.

  46. Die sogenannte „Coronakrise“ zeigt zum ersten Mal deutlichst, dass das System nicht mehr in der Lage ist rationale Entscheidungen zu treffen, gesetzt den Fall die Medien machen den entsprechenden Druck.
    Wenn es um „Menschenleben“ geht, ist jeder der abwägt pauschal der moralische Verlierer.
    Den Schuh zieht sich keiner an.

    Jeder sah sich genötigt, sich als Macher darzustellen und Maximalmaßnahmen zu ergreifen, um später bloss nicht vor jenen Medien dazustehen und eventuelle Unterlassungen einzugestehen.
    Niemand möchte die Verantwortung übernehmen eventuell unangenehme Bilder zu kommentieren.
    Denn nur wer zu Maximalmaßnahmen greift, kann im Falle eines Falles im Nachgang behaupten alles denkbare getan zu haben. Dass Maximalmaßnahmen grundsätzlich den rationalen und abwägenden Weg ausschliessen sollte logisch sein. Niemand hat den Mut zum Restrisiko. Niemand das Verantwortungsbewusstsein das eventuell mögliche Restrisiko auf seine Kappe zu nehmen.
    Eine abwägende Entscheidung beinhaltet jedoch immer ein Restrisiko.

    Nun stellte man fest, dass aufgrund der beschlossenen Maßnahmen nun plötzlich Dinge durchsetzen kann, die man eh auf der politischen Agenda hatte.
    z.B. gemeinsame EU-Schulden. Siehe da. Man nutzt die Situation. Man wäre kein Politiker, wenn man es nicht so mache würde. Herr Schäuble hat es ganz offen benannt.

    Desweiteren ist es zwingend notwendig das Bedrohungsszenario am Leben zu halten, um die immer lauteren Fragen nach einer unverhältnismäßigen, von Panik beeinflussten Reaktion zu vermeiden.
    Deswegen wird die Coronabedrohung mit allen Mitteln weiter genährt. Wer will im nächsten Wahlkampf schon dastehen müssen, und zugeben müssen dass katastrophale Fehlentscheidungen getroffen wurden.

    Welcher Politiker würde die sich aus der Krise entstehenden Möglichkeiten nicht nutzen wollen ? Natürlich eröffenen sich dadurch Möglichkeiten. Natürlich werden sie genutzt.
    Regulierungsgelüsten, die man nahezu bei jedem Politiker grundsätzlich erwarten muss werden durch diese Krise auf wunderbare Weise Wege geebnet.

Comments are closed.