Stuttgart-Wangen: Polizeibeamte haben am Freitag (25.09.2020) einen 26 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, am Dienstag (22.09.2020) eine junge Frau vergewaltigt zu haben. Die 20 Jahre alte Frau lernte den Tatverdächtigen vor einiger Zeit im Internet kennen. Während eines Treffens am Dienstag gegen 22.00 Uhr fuhr sie mit dem 26-Jährigen zu einem Aussichtspunkt in Stuttgart-Wangen. Dort vergewaltigte der Mann sie in ihrem Auto trotz ihrer Gegenwehr mehrfach. Die 20-Jährige vertraute sich in der Folge einer Verwandten an, die ihr zur Anzeigenerstattung riet. Beamte nahmen den 26 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen am Freitag fest und führten ihn auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Samstag (26.09.2020) einem Richter vor, der einen Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Übergriffe 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Schutzsuchende, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Bad Arolsen: Den Beamten der Polizeistation gelang es sehr schnell, die drei tatverdächtigen jungen Ausländer im Alter von 17, 18 und 19 Jahren aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Mengeringhausen dingfest zu machen. Gegen sie wird nun wegen Verstoßes gegen Paragraphen 184i ermittelt, der auch das sogenannte Grapschen unter Strafe stellt. Der Paragraph wurde erst 2016 nach den Vorfällen in der Silvesternacht 2015 auf der Kölner Domplatte ins Strafgesetzbuch aufgenommen. Ein Sprecher der Korbacher Polizei bestätigte, dass die drei Tatverdächtigen erst seit wenigen Tagen in der Erstaufnahmestelle des Landes Hessen in Mengeringhausen wohnen. Gegen sie ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Aachen: Am 25.09.2020, gegen 6.20 Uhr riss ein bislang unbekannter Mann eine 22-jährige Frau in einer Gasse nahe der Barbarastraße zu Boden und verletzte diese dabei leicht. Sie konnte sich losreißen und flüchtete in Richtung Hüttenstraße. Dort lief sie an zwei Passanten vorbei, die sich an einer Bushaltestelle aufhielten. Der Tatverdächtige wird als männlich, ca. 170 bis 180 cm groß, 20 bis 30 Jahre alt, dunkel Haare, dunkle Augen, dunkler Teint, beschrieben.

Stuttgart: Bereits am Freitag (25.09.2020) war es gegen 18:10 Uhr in einer S-Bahn der Linie S1 in Fahrtrichtung Herrenberg zwischen den Haltestellen Stuttgart-Hauptbahnhof und Stuttgart-Universität zu einer sexuellen Belästigung zum Nachteil einer 26-Jährigen gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein unbekannter Mann die 26-Jährige kurz nach Fahrtbeginn am Stuttgarter Hauptbahnhof in der S-Bahn angesprochen und berührte sie daraufhin offenbar gegen ihren Willen am Oberschenkel. Im weiteren Verlauf soll der Unbekannte sein Glied vor der jungen Frau entblößt haben, beleidigte sie in der Folge offenbar mehrfach und soll sie zudem angespuckt haben. Der tatverdächtige Mann sowie sein unbeteiligter Begleiter flüchteten kurz darauf beim Haltepunkt Universität über den Treppenbereich in unbekannte Richtung. Die geschädigte 26-Jährige erschien kurz darauf auf einem Polizeirevier und stellte Strafanzeige. Der mutmaßliche Täter wird als etwa 20 Jahre alt, circa 180 cm groß, mit kurzen, gegelten schwarzen Haaren und einem arabischen Erscheinungsbild beschrieben

Österreich: „Die sexuelle Gewalt ist gestiegen – und Asylwerber sind unter den Tatverdächtigen massiv überrepräsentiert.“ Von 688 auf 782 ist die Zahl der Anzeigen wegen Vergewaltigung im Jahr eins nach dem Flüchtlingssommer angeschwollen, vier Fünftel des Zuwachses sind auf Asylwerber zurückzuführen. Der Anteil der Gruppe an allen Tatverdächtigen dieses Delikts stieg 2016 von 5,7 auf 14,6 Prozent. Einen exakten Referenzwert gibt es nicht. Diverse Daten legen aber nahe, dass Asylwerber auch zum Höhepunkt nie viel mehr als ein Prozent der Gesamtbevölkerung ausgemacht haben (Auszug aus einem Artikel von der Standard).

strong>Augsburg: Die aufwendigen Fahndungsmaßnahmen führten demnach am Mittwoch zur Klärung der Serie von Sexualstraftaten. Ein Fahrradpolizist erkannte den Angaben zufolge gegen 14.45 Uhr im Umfeld des Stempflesees einen Fahrradfahrer, auf den die Personenbeschreibung des Täters zutraf. Der Polizeibeamte nahm die Verfolgung des Verdächtigen auf und zog Verstärkung hinzu. Im Bereich der Ilsungstraße wurde der Tatverdächtige festgenommen. Es handelt sich bei ihm nach Polizeiangaben um einen 36-jährigen tunesischen Staatsangehörigen, der in Augsburg wohnhaft ist. Derzeit laufen weitere umfangreiche Ermittlungen zu den genauen Tatumständen sowie den Hintergründen der Tathandlungen, berichtet die Polizei. Wie berichtet, geht die Polizei derzeit davon aus, dass ein Serientäter für 22 Delikte verantwortlich sein könnte.

Stuttgart: Polizeibeamte haben in der Nacht auf Freitag (25.09.2020) einen 25 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, zwei Frauen sexuell belästigt zu haben und sich zudem unerlaubt in Deutschland aufzuhalten. Der 25-Jährige begab sich gegen 22.00 Uhr in ein Lokal an der Weberstraße, wo er offenbar zwei Angestellten an die Brust und das Gesäß griff. Er verließ die Bar und kehrte gegen Mitternacht wieder zurück. Als Angestellte ihm ein Hausverbot aussprachen, verhielt sich der Tatverdächtige aggressiv und versuchte sowohl die Angestellten als auch Gäste des Lokals anzugreifen. Nachdem Zeugen die Polizei alarmierten, ergriff der Mann erneut die Flucht. Polizeibeamte nahmen ihn später in unmittelbarer Nähe zum Tatort fest. Bei der Überprüfung seiner Identität bemerkten sie, dass die Personalien auf seinem Ausweispapier offenbar von seinen tatsächlichen Daten abwichen. Zudem war er mutmaßlich unerlaubt in das Bundesgebiet eingereist. Der 25 Jahre alte gambische Staatsangehörige wird am Freitag (25.09.2020) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Kassel: Ein bislang unbekannter Mann hat sich am gestrigen Donnerstagabend gegen 18:00 Uhr im Kasseler Stadtteil Bettenhausen in Höhe eines Kinderspielplatzes gegenüber einer Fußgängerin entblößt. Anschließend flüchtete der Exhibitionist. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kriminalpolizei sind auf der Suche nach Zeugen. Wie die 26-jährige Fußgängerin, die mit ihrem Hund unterwegs war mitteilte, setzte sie sich in der Großalmeroder Straße im Ortsteil Bettenhausen auf eine Bank. Die Bank befand sich auf dem dortigen Kinderspielplatz. Die 26-Jährige wurde auf den unbekannten Exibitionisten aufmerksam, nachdem dieser zunächst in einem Gebüsch urinierte und sich anschließend, für die Zeugin gut sichtbar, einige Meter weiter auf eine Schaukel des Kinderspielplatzes setzte und sofort anfing, sich selbst zu befriedigen. Die 26-Jährige sprach den jungen Mann an, worauf dieser sofort die Flucht ergriff und sich zügig in Richtung Agathofstraße entfernte. Die Zeugin erstattete alsbald Strafanzeige beim Polizeirevier Ost. Die alarmierte Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem Täter ein. Von dem Unbekannten fehlte jedoch bereits jede Spur. Täterbeschreibung: Ca. 165 cm groß, ca. 20-25 Jahre alt, schwarze Haare, braune Augen, südländisches Erscheinungsbild.

Wattenscheid: Am heutigen Donnerstag erschien eine Bochumerin bei der Polizei und zeigte einen massiven sexuellen Übergriff auf ihre Person an. Die Tatzeit: Der gestrige 23. September (Mittwoch), zwischen 13 und 13.30 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt hielt sich die Frau, die einen kleinen Hund dabei hatte, auf dem Spielplatz zwischen der Hüller Straße und dem Watermanns Weg in Wattenscheid auf. Hier saß sie auf einer Tischtennisplatte und rauchte eine Zigarette. Plötzlich tauchten zwei Männer auf und fragten die Frau nach Feuer. Wenig später fasste einer der beiden Personen ihr in die Haare und riss sie nach hinten, wodurch sie auf die Tischtennisplatte fiel. Als der Mittäter versuchte, das sich wehrende Opfer zu entkleiden, wurde ein älterer Fußgänger aus der Ferne auf die Situation aufmerksam. Daraufhin ließen die beiden Kriminellen von der Frau ab und liefen in Richtung Hüller Straße davon. Nach Angaben der körperlich leicht verletzten Bochumerin sind die beiden Männer circa 25 Jahre alt, 175 cm groß, haben schwarze Haare und trugen schwarze „Corona-Masken“. Einer der Tatverdächtigen, der gepflegt geschnittene Haare hat und nicht deutscher Abstammung sein soll, ist schlank und trug ein gelbes T-Shirt, eine blaue Jeanshose sowie weiße Nike-Turnschuhe. Der Mittäter trug ein dunkles T-Shirt, ebenfalls eine Jeanshose sowie weiße Turnschuhe.

Augsburg: Am Samstag den 19.09.2020, gegen 13.35 Uhr, verständigte eine 36-Jährige die Polizei über Notruf. Ihr war ein Mann auf einer Bank im Wittelsbacher Park aufgefallen, welcher sein Glied anfasste. Unter seinem Pullover machte der Mann eindeutige Onanierbewegungen und suchte dabei Blickkontakt zu der Frau, die mit ihrem Kleinkind unterwegs war.Als die Polizei eintraf, hatte sich der Mann entfernt. Er konnte jedoch von der Geschädigten wie folgt beschrieben werden: ca. 25 Jahre alt, schlank, afrikanisches Aussehen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Nach allem, was seit 2015 an sexuellen Übergriffen passiert ist, sind 20jährige Frauen noch immer so blöd, sich mit Muselmännchen zu treffen, für die die Frau ja ein saatfeld ist, daß er pflügen kann, sooft und wann er will. Kein Mitleid!
    Frauen wählen auch zu höherem Prozentsatz linke Parteien, also werden sie lernen müssen mit dem, was sie für Andere für gut befinden, selber zu leben. Offenbar ist die angst vor „Rechten“ größer, als die Angst von Negern oder Arabern besprungen zu werden.

  2. Die 20jährige ist selbst schuld. Sie hat sich willentlich mit einem Türken getroffen. Das war ihr Fehler. Ich hab da kein Mitleid.

  3. sorry
    aber gegen dumme deutsche Weiber ist kein Kraut gewachsen

    suchen sich im Internet nen Macho und denken dann alleine im Auto an einem Fickplatz können sie dann agieren wie bei Thorben und diesen verarschen….
    tja, Denkfehler, die „Heutenochnicht“ Verarsche funktioniert nur bei Muggele

  4. Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.
    ++++

    Die kosten dem deutschen Steuerzahler pro Kopf durchschnittlich

    30.000 €/Jahr!

    Macht 15 Milliarden €/Jahr!

  5. Selber schuld, wie naiv kann man sein ? Wer sich mit so etwas einlässt muss damit rechnen
    das sind notgeile Böcke die dürfen das . Mein Mitleid hält sich in Grenzen .

  6. Während Rechtgläubige nach Lust und Laune im Merkelreich Ungläubige sexuell missbrauchen, fühlen sich rechtgläubige Rolex-Politiker durch ungläubige Publizisten sexistisch angegriffen:

    https://www.welt.de/vermischtes/article216806634/Sawsan-Chebli-geht-juristisch-gegen-Roland-Tichy-vor.html

    Sawsan Chebli geht juristisch gegen Roland Tichy vor

    Der Streit zwischen Sawsan Chebli und Roland Tichy wegen einer Passage in „Tichys Einblick“ geht in die nächste Runde: Die SPD-Politikerin machte auf Twitter publik, dass sie eine Unterlassungserklärung von dem Publizisten fordert.

  7. Die Generation Z wird noch viele derartige Lehrstunden über sich ergehen lassen müssen . Eine große Mitschuld tragen hier Links/Grüne Pädagogen die durch ihre pro Multi Kulti Dauerberieselung den jungen Leuten das Misstrauen und den gesunden Menschenverstand abgezüchtet haben .

  8. Gestern brachte ich gegen Viertel vor Zehn meine alten
    schw. Stiefeletten zum Schuhmacher; er ist
    einer der letzten noch Freischaffenden seiner Zunft.
    Er sieht mit Wuschelkopf fast aus wie Drosten, aber
    hat keine so ordinären Gesichtszüge, obwohl älter.

    Im kleinen Ladenraum waren zwei Kunden, vier standen
    vor der Tür im Freien u. da hätte ich mich hinter einer
    fetten jungen Kopftuchtürkin anstellen müssen. Da bin ich
    zuerst noch zu dm geradelt. Nachher waren diese Kunden
    weg.

    Und ich frage mich, in welchem Ansehen Schuster wohl bei
    Muselmanen stehen, da für diese Schuhe so pfui sind.

    Heute früh war ich bereits um halb Sieben bei ihm,
    denn er macht schon um Sechs auf, bis Dreizehn Uhr,
    meine Stiefelchen abzuholen. Er sei heute schon um
    Vier in der Werkstatt gewesen, wie er erzählte. Ich
    kenne ihn schon 40 Jahre. Von kleinen Stiefelletten u.
    Stöckelschuhen ist er total entzückt – der alte Charmeur!

    Er dürfte jetzt so Mitte, Ende 50 sein. Er ist gutmütig u.
    flickt einem auch noch die ältesten Latschen, Gürtel oder
    Taschen, selbst wenn sie nicht aus Leder sind. Nieten in
    Jeans oder Taschen, Löcher in Gürtel macht er gratis,
    zumindest mir.

    Jedenfalls war es noch dunkel, als ich ´rüber zum Laden,
    zu Fuß, ging. Deshalb hatte ich mich mit einem Schirm
    bewaffnet.

    Ich dachte ich sei die Erste unterwegs aus unserem
    Senioren-Großblock. Da wackelte schon eine mit ihrem
    Rollator los. Ich dachte: „Jesses-Marrja! Was macht
    so eine Greisin in der Dunkelheit?“, aber sagte zu ihr nur:

    „Guten Morgen! Man muß aufpassen, wem man so
    früh begegnet.“. Dabei schielte ich in Richtung eines
    Radfahrers, Typ Dunkelhäutiger, also im Dunkeln
    kaum zu sehen, und faßte meinen Stockschirm fester.

  9. aus aktuellem Anlass ,

    ab 9.00 Uhr, live aus dem Bundestag die Generalaussprache zur Regierungs­politik der Kanzlerin, . . . erste Rednerin… Alice Weidel AfD , . . .hier der Live-Stream zum Bundestags TV … klick ! </b<

  10. Es dürfte wohl höhere Wellen schlagen, wenn mal eine „massive sexuelle Belästigung“ durch eingeladene Schutzsuchende im Kanzleramt passieren würde. Aber das weibliche Personal in diesem Gemäuer hat natürlich nicht annähernd die erotische Ausstrahlung wie die jungen Frauen, die immer öfter diesen Übergriffen ausgesetzt sind.

  11. @ vlad 30. September 2020 at 08:08

    @ Regierungssturz jetzt 30. September 2020 at 08:16

    @ einerderschwaben 30. September 2020 at 08:26

    Ein Volk, das die Schuld seinen Opfern gibt u. sie ausstößt
    (wie bei Orientalen üblich) wird moralisch untergehen!

    Merken Sie denn gar nicht, wie Sie sich mit den Tätern
    aber auch dem Koran gemein machen u. die Verbrechen
    bzw. Verbrecher entschuldigen? Konvertieren Sie doch
    zum Islam. Mit Ihrer opferhassenden Gesinnung passen
    Sie dazu. Wievielen Zehntausenden deutschen Opfern
    wollen Sie denn hinterhertreten? Auch die Linken haben
    kein Mitleid mit deutschen Opfern, genau wie Sie!

  12. Schnipp schnapp, Schniedel ab.
    Und das wäre das letzte Mädel gewesen, das von einem dieser irren Arschlöcher vergewaltigt worden wäre.
    In Rußland, könnte ich mir vorstellen, wäre es genau so abgelaufen !!

    (Satire)

  13. Stuttgart

    Weshalb hat die Frau oder andere Fahrgäste den
    Sittenstrolch nicht zu Brei gehauen? Taschen,
    Schirme auf den Kopf, bis…

    Wenn ich (ursprüngl. Alemannin) einen Sarrass* bekäme
    würde so ein Subjekt nicht mehr aufstehen.

    +++++++++++++++

    *Dachte eigentlich, dies bedeute Wutanfall. Meine Mutter
    benutzte die Redewendung „einen Sarrass bekommen“ oft.
    Habe gerade bei duden.de geschaut. Ist aber polnisch für
    „Säbel mit schwerer Klinge“.

    +++++++++++++++++++
    +++++++++++++++++++

    Es ist jetzt nicht die Zeit für Vorwürfe gegen die
    deutschen Opfer. Wir müssen unsere Reihen fest
    geschlossen halten – gegen die fremdkulturellen Täter!

  14. OT,- . . . Informationspflicht !

    von wegen INFEKTIONSSCHUTZ , Hygienevorschriften, Seuchengefahr durch Ansteckung …

    Meldung 23.9.2020. . . Maas wegen Corona-Infektion eines Personenschützers in Quarantäne ( klick ! )

    Meldung vom 29.9.2020. . . Heiko Maas verliert Kreditkarte in Berliner Supermarkt ( klick ! )

  15. Bielefeld-Baumheide
    28.09.2020 – 12:00
    Mehrere Personen verletzten an der Straße Rabenhof,
    am Donnerstag, 21.05.2020(WIE JETZT? WELCHES DATUM?),
    einen Bielefelder durch Schläge und Tritte schwer. Die Polizei
    sucht die Täter sowie Zeugen.

    Ein 35-jähriger Bielefelder ging gegen 00:50 Uhr an dem Parkplatz eines Supermarktes an der Straße Rabenhof vorbei. Auf dem Parkplatz hielt sich zu diesem Zeitpunkt eine Gruppe junger Leute auf. Aus der Sechsköpfigen Gruppe heraus fragten ihn zwei Männer nach einer Zigarette, die der Bielefelder verneinte. Die Unbekannten griffen ihn an und schlugen auf ihn ein, dass er stürzte. Am Boden liegend traten die Täter auch auf ihn ein. Unvermittelt ließen die Täter von dem Opfer ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Der verletzte Bielefelder rief von seiner Wohnanschrift die Polizei und erstattete Strafanzeige. Ein Rettungswagen brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus, wo die Schwere der Verletzungen erkannt wurde und der Bielefelder zur weiteren Behandlung verblieb.

    Das Opfer beschrieb die Schläger als südländisch aussehend, circa 20 Jahre alt, schlank und mit kurzen schwarzen Haaren. Einer war circa 175 cm groß, ein zweiter war kleiner als 175 cm.
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4718923

    FREMDKULTURELLE, PASSDEUTSCHE & CO.:
    17.09.2020 – 23:22
    Polizei Bielefeld
    POL-BI: Polizeieinsatz mit Spezialeinheiten wegen Verdachts der geplanten bewaffneten Auseinandersetzung gegnerischer Gruppierungen

    …Die Polizei traf Schutzmaßnahmen für drei gefährdete Personen – eine 24-jährige Deutsche, einen 31-jährigen Deutschen und einen 36-jährigen Iraker – an deren Wohnanschriften und an einer Gaststätte in Löhne. Aufgrund des Hinweises auf eine Bewaffnung der bedrohenden Gruppierung setzte die Polizei Spezialeinheiten und Sprengstoffspürhunde ein.

    Im Rahmen der Ermittlungen konnten zwei Tatverdächtige identifiziert werden. Spezialeinheiten und Beamte mit Diensthunden durchsuchten daraufhin gegen 21.10 Uhr die Wohnungen eines 27-jährigen deutsch-syrischen Staatsangehörigen in Bad Oeynhausen und eines 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen in Detmold…
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4709996

  16. Junge Frauen sollen überwiegend Grüne wählen. Die sexuellen und sonstigen Übergriffe sind also durch die Opfer selbst heraufbeschworen worden.
    „Der Mensch lernt nur durch Schmerz“, weiß der Volksmund.

  17. Hier ist der nächste Richter, der so einen @%#§&*! laufenläßt – und ein dämlicher Fußballverein, der so einen spielen läßt:

    Nach seiner gelb-roten Karte schlug ein Garather Spieler auf den Unparteiischen Seyit C. (59) ein. Mit einer Kehlkopfquetschung wird der Mann in die Uni-Klinik gebracht. Der Täter, ein Syrer (23) ohne aktuelle Duldung, springt in sein Auto, flüchtet, wird aber schnell gefasst. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Am Montag wurde er wegen Fluchtgefahr dem Haftrichter vorgeführt, blieb allerdings auf freiem Fuß.

    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/kreisliga-brutal-in-duesseldorf-kehlkopf-schlag-gegen-schiedsrichter-73167158.bild.html

    Ich fasse zusammen:

    – Syrer ohne Duldung
    – hat ein Auto
    – darf im Verein kicken
    – prügelt türkischen Schiri ins KH
    – es besteht Fluchtgefahr
    – Syrer kommt nicht in Haft.

    Deutschland hat sich abgeschafft.

  18. Die 26-Jährige wurde auf den unbekannten Exibitionisten aufmerksam, nachdem dieser zunächst in einem Gebüsch urinierte und sich anschließend, für die Zeugin gut sichtbar, einige Meter weiter auf eine Schaukel des Kinderspielplatzes setzte und sofort anfing, sich selbst zu befriedigen.

    #WirHabenPlatz

  19. Maria-Bernhardine
    30. September 2020 at 09:07
    @ vlad 30. September 2020 at 08:08

    @ Regierungssturz jetzt 30. September 2020 at 08:16

    @ einerderschwaben 30. September 2020 at 08:26. ..

    xxxxxxxxx

    typisch Frau

    wir Menschen mit Eiern denken anders, checkt das endlich
    weibische Gefühlsduselei gehört in den Kindergarten
    Frauenquote, Genderscheiss, Islam, daran sind doch die grünwählenden Frauen Schuld

  20. Speeddating nach Moslem-Art. An diese Folklore müssen wir uns halt gewöhnen, denn jetzt sind sie halt mal da. Solange der Dummwähler nicht dafür sorgt, dass ein AfD-Bundeskanzler diesen Augiasstall gründlich ausmistet, wird das so weitergehen und zwar immer schlimmer. Aber KGE freut sich ja auf die dramatischen Veränderungen in Deutschland. Und die verblödeten jungen Leute wählen noch diesen Schnittlauch. Deutschland schafft sich ab!

  21. ZU:
    Maria-Bernhardine 30. September 2020 at 08:59
    ZITAT:
    „…..Typ Dunkelhäutiger, also im Dunkeln
    kaum zu sehen, und faßte meinen Stockschirm fester…..“
    ZITAT ENDE.

    Zunächst einmal halte auch ich es für ziemlich fahrlässig, wenn sich eine 20jährige über Internet mit einem Ausländer verabredet und dann die Situation (durchaus vorhersehbar) kriminell endet. Allerdings würde ich nicht soweit gehen, der 20jährigen eine Mitschuld aufzubürden.

    >> Es hat kein Mann – egal welcher Hautfarbe und Nationalität – eine Frau gegen ihren Willen anzufassen – auch nicht beim Dating.

    Zum Verhalten von Maria-Bernhardine:

    Sicher richtig mit dem Schirm, aber ich empfehle dringend, sich einen
    >> sog. Kleinen Waffenschein
    ausstellen zu lassen (bekommt jeder, der nicht vorbestraft ist).

    Damit ist es zulässig, unterwegs z. B. einen Gas-/Schreckschussrevolver „zu führen“. Das heißt, man darf diesen Revolver verdeckt geladen bei sich tragen (allerdings z. B. nicht bei Demos) und in >> Norwehrsituationen
    (aber nur in solchen) nutzen.

    Ich rate zum Kaliber 9 mm.
    Es gibt z. B. von der Fa. WEIHRAUCH erstklassige Revolver (relativ klein), die in jede Mantel-/Handtasche passen und zuverlässig abzufeuern sind.

    >> Wenn man als Frau belästigt wird, Waffe ziehen, gleichzeitig den Belästiger warnend laut (!!) anschreien – wenn er nicht sogleich aufhört und sich zügig entfernt,
    >> dann sofort feuern.

    Von sechs Schuss zunächst zwei oder drei Patronen Schreckschussmunition und ab der dritten/vierten Patrone Gas laden.

    >> Revolver sind meist zuverlässiger zu handhaben als Pistolen.

    Solche Schreckschusspatronen bevorzugen, die beim Abfeuern etwa 20 cm Feuerstrahl erzeugen. Zu berücksichtigen ist, dass ein Schuss aus kurzer Entfernung (z. B. ins Gesicht des Täters) für diesen Täter nicht ohne Verletzungen abgeht. Deshalb darf die Waffe nur in Notwehrsituationen eingesetzt werden! Alles andere wäre strafrechtlich relevant.

    Es gibt im „grünen Politbereich“ inzwischen Bestrebungen, den sog. Kleinen Waffenschein für Bürger abzuschaffen bzw. den Erwerb stark einzuschränken.

    Ratsam ist deshalb, dass sich jeder Sicherheitsbewusste mit dem Thema beschäftigt. Dass man – so im Besitz einer Waffe – diese erst einmal im Training (evtl. unter fachkundiger Anleitung) nutzen sollte, um damit umgehen zu können, zu üben, dürfte klar sein.

    Grundsätzlich aber ist es am besten, jede Situation zu meiden, die zu Auseindersetzungen führen könnte. Waffengebrauch ist stets das letzte Mittel.

    De facto ist es in Deutschland heute so, dass für (sicherheitsbewusste) Frauen quasi nach Einbruch der Dämmerung (oder auch frühmorgens) ein Ausgangsverbot besteht. Wer als Frau in der Dämmerung „herumläuft“, ist nahezu „Freiwild“.

    Meine Meinung ist, dass insbesondere Asylforderer, von denen nachweislich teils ernste Gefahren – speziell für Frauen – ausgehen, de jure abends und frühmorgens mit Ausgangsverbot belegt werden sollten. Dazu bedarf es einer gesetzlichen Regelung. Es ist eine Güterabwägung, ob man die Rechte der Inländer de facto beschneidet oder den „Gästen“ de jure Regeln (mit Sanktionen bei Verstoß) auferlegt.

    Ich bin strikt gegen inländische Menschenopfer – davon haben wir bereits genug zu beklagen!

  22. Sie dürfen mir glauben. Frau Dr Merkel findet so etwas überaus spannend und sie freut sich jeden Tag über die Mappe mit den Gewalttaten und den detaillierten Fotos

  23. @ Babieca 30. September 2020 at 10:03

    …Ich fasse zusammen…es besteht Fluchtgefahr …

    wenn es keine Quarantäne für einen Corona-Infizierten der bessern Lebensart gibt, ( siehe Waldorf und Statler at 09:27 ) dann soll es auch richterlich beschlossen keine Fluchtgefahr für einen Syrer ohne Duldung geben

  24. Zwei Dinge scheinen unendlich… die Grösse des Universums und die Blödheit junger deutscher Frauen.
    Wobei beim Universum bin ich mir nicht völlig sicher.
    (frei modifiziert nach A. Einstein)

  25. Wie hiess es hier in einem PI Artikel drunter: Wann ist ein Mann ein Mann?
    Diese noch verstörenden Statistiken werden bald ein Sache von gestern sein. Dann nämlich, wenn die EU mit ihrer Neudefinition von Migration fertig ist. Dann kann man das Wort nämlich aus dem Verkehr ziehen, bzw. es getrost auf den Nazi Index als „verboten“ setzen. Ungemein hilfreich bei der Erstellung von Statistiken. Dann ist ein Mann nur noch „Ein Mann“.

  26. Waldorf und Statler 30. September 2020 at 10:47

    Ja, das mit der Maasi, die unter Quarantäne steht, dann in den Supermarkt latscht und dort peinlicherweise seine Kreditkarte verliert, ist außerordentlich erhellend. Wie war das doch? Alle Schweine sind gleich, aber einige Schweine sind gleicher als andere.

    Es wird vom AA und den Agitprop-MSM schon fleißig an Ausreden gebastelt, warum das vollkommen in Ordnung ist.

  27. A. von Steinberg 30. September 2020 at 10:18
    Ich bin strikt gegen inländische Menschenopfer – davon haben wir bereits genug zu beklagen!
    —————————————————————————
    Dieser Ansicht bin ich nicht!
    Wir haben noch längst nicht genug Opfer dieser Migrationspolitik.
    Das beweisen die Wahlergebnisse zuletzt in NRW.
    Wir brauchen noch viel mehr Opfer bis sich am Wahlverhalten etwas ändern kann.
    Seit Jahren warnen u.a. die Politiker der AfD vor diesen gewalttätigen und schwerkriminellen Sozialtouristen doch es nützt nichts.
    Die Leute müssen es eben auf die harte Tour lernen.
    Schließlich trifft es zu 94 % genau diejenigen denen es nicht bunt genug sein kann.
    Somit genau die richtigen. Geliefert wie bestellt.

  28. .

    Schule bildet, SCHULE prägt

    .

    1.) [Schule OHNE RASSISMUS

    2.) SCHULE mit Courage]

    3.) = Schule MIT SCHULD

    .

  29. Regierungssturz jetzt 30. September 2020 at 08:16
    Die 20jährige ist selbst schuld. Sie hat sich willentlich mit einem Türken getroffen. Das war ihr Fehler. Ich hab da kein Mitleid.
    ————————–

    Leider geht’s mir auch so! Die Mädels werden nicht genug gewarnt. Da besteht für viele immer noch die Illusion eines zivilisierten Deutschlands, von den LÜGENMEDIEN hochgehalten. In Wahrheit ist es durch die wüsten Kuffnucken längst zu einem elenden Drecksdschungel verkommen.
    DANKE, FRAU MERKEL!

  30. dexit 30. September 2020 at 09:15 Schnipp schnapp, Schniedel ab.
    Eurabier 30. September 2020 at 09:27 Nigeria erlaubt Kastration

    Es ist eine Frage des politischen Willens, ob unsere Politiker
    a) die (häufig deutschen) Frauen oder
    b) die (häufig ausländischen) Täter schützen wollen.

    Wenn Politiker entsprechend ihrem Amtseid (Schaden abwenden …) entsprechend Willen hätten und bisherige Methoden nicht nutzen, dann müssen solange andere Methoden gesucht werden, bis eine deutliche Reduzierung eintritt.

    Weitere mögliche Methoden um Ziel entsprechend Amtseid zu erreichen
    + umgehende Ausweisung von Straftätern. Wenn Pass „verloren“, dann Drittstaat.
    + Hohe Geldstrafen an Opfer, wenn „kein Geld“, dann Arbeitslager Sibirien bis Betrag abgearbeitet
    + Gefängnis outsourcen (z.B. Sibirien)
    + Personen, die den Vergewaltiger Mohammed als Vorbild verehren, gehören grundsätzlich nicht nach Deutschland
    + Asyl grundsätzlich ausserhalb der EU
    + …

    Politische Zielvorgabe könnte sein:
    die 52’322 Taten (s.u.) im Jahr reduzieren auf 10’000
    Dabei Anteil der bunten Täter (aktuell ca. 34’000) reduzieren auf 1’000

    Es könnten Herkunftsländer und Wertesystem (Verehrung vom Vergewaltiger Mohammed) statistisch analysiert werden und die Personengruppen (nach Herkunftsland, Wertesystem, …) mit hoher Häufigkeitszahl radikal ausgeschafft werden.
    Dies ergibt sich (eigentlich) aus dem Amtseid.

    Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmiung, 2019 aus PKS
    52’322 insgesamt in Deutschland, davon

    14’030 „nichtdeutsche Tatverdächtige“ (also Bunte ohne dt. Pass)
    +14’030 von mir geschätzte Bunte mit dt. Pass (z.B. haben jeweils die Hälfte der Türken in Deutschland einen / keinen dt. Pass)
    + 5’802 „Zuwanderer“ (politisch korrekt für H4-Bewerber incl. abgelehnten)
    = 34’000 Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung durch Bunte.
    (teils geschätzt)

    [pks2019Jahrbuch4Einzelne.pdf 4 – 2.2 – T05 – Teil 1
    KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2019.pdf 3.1.2]

  31. .

    Angelas Bananenbude (*). Und der tägliche Asylanten-Terror.

    .

    1.) Wer mehr wissen will:

    2.) refcrime, politikversagen oder unzensuriert.de

    .

    *: „Bananenbude“, Zitat von Peter Bartels (hier Pi-Autor) geborgt.

    .

  32. Was hat die Kuh denn gedacht als sie sich mit einem fremden Mann über das Internet trifft?

    Das es ein Türke ist spielt hier keine Rolle.

    Das er sie kostenlos rumkutschiert, Essen kauft und ins Kino ausführt?

    Diese Weiber da draussen sind sowas von naiv. Denken bekommen alles umsonst!

    Trifft genau die richtigen!

  33. Daß die 20jährige naiv war, sich mit einem Türken zu verabreden, ist das eine. Wie aber die ganzen anderen Meldungen in diesem Sammelartikel zeigen, sind inzwischen alle Frauen rund um die Uhr, auch vormittags, mittags und nachmittags, die sich NICHT mit Kuffnucken verabreden, einfach nur Fickvieh, das diese Primaten aus Afrika und Islamien jederzeit belästigen, anspucken, begrabbeln und und zu bespringen versuchen.

    Man gebe sich übrigens keiner Illusion hin: In ihren Herkunftsshitholes ist genau das deren tägliches, normales Verhalten gegenüber Frauen. Denn sie haben Narrenfreiheit, weil sie wissen: Die Frau, die begrabbelt, bespuckt und vergewaltigt wurde, wird von ihrer eigenen Familie zügig umgebracht, weil sie „Schande“ über die Sippe gebracht hat. Es sei denn, sie heiratet ihren Vergewaltiger.

    Kuffnucken haben in ihrer Heymat Carte Blanche; Kuffnucken haben in Deutschland Carte Blanche. Daß das nicht gutgeht, sehen wir täglich.

  34. .

    Hannover: Türkische und irakische Taxi-Fahrer vergewaltigen Fahrgäste

    .

    1.) 2010: 30-jähriger Türkischer Taxifahrer vergewaltigt 21-jährige (Fahrgast).

    2.) Urteil: 2 Jahre auf BEWÄHRUNG.

    3.) 2014: 50-jähriger irakischer Taxifahrer vergewaltigt blinde 64-jährige (Fahrgast).

    4.) Urteil: 2 Jahre auf BEWÄHRUNG.

    5.) Dem 26-jährigem Türken wird vermutlich nicht viel passieren.

    6.) Zur Not wird der Richter oder dessen Umfeld bedroht.

    7.) Und es gibt eine saftige Bewährungs-Strafe.

    .

    Lösung des Problems:
    Richter anonym und verpixelt über Monitor zugeschaltet.

    .

  35. Ich bin bei solchen Artikeln, schon geneigt zu sagen;
    Die türkischen Neandertaler haben recht !
    „Mädchen zieht Euer Palästinenzer-Schals aus, legt die
    Antifa-Fahne zur Seite und macht die Beine breit,
    ein primitiver Türke kommt zu jeder Zeit !“

  36. Einige haben es besser. Migranten (Moslems), Politiker, Promis und Linke bekommen doch nie Strafen. Merkel selbst steht über allen Gesetzen. Ihre Gesetzesbrüche seit 2015 wurden nie verfolgt. Alle Anzeigen wurden einfach abgeschmettert. So geht kein Rechtsstaat. Normalerweise sind alle vor dem Gesetz gleich.

  37. Die Merkel-Regierung, NGOs, die 33 geschnappten
    Deutschen, Paßdeutschen u. Ausländer, die Pastoren,
    Pädagogen, Presse u. die Vergewaltiger sind die Täter,
    wenn wiedereinmal eine naive oder dämliche deutsche
    Frau vergewaltigt oder ein Deutscher abgestochen wird.
    😐

  38. Denkt doch mal nach. Nicht die Migranten sind das Problem, sondern rot-grüne, die das alles zulassen bzw. ermöglichen. Jeder von euch würde es in der Lage der Migranten genauso machen.

  39. Und wie heisst die „Geschädigte“, Lea-Sophie oder Mandy-Schalotte ???

    Wie kann man denn nur so CRANC sein und sich mit einem mohammeldanischen Kackbratzen einlassen, bei den Vergewaltigungen und Schändungen die im Doischelan tagtäglich „passieren“ ???

    Auauauauauaaaa………

    Mandyland ist abgebrannt !

    :mrgreen:

  40. ich bin es echt leid …

    man verabredet sich nciht , oder gibt sich mit Türken ab .. genauso wie mit Negern udn anderen Arabern .. und schon gar nciht steigt man in ein TAXI das von einem Orientalen gesteuert wird ….

    junge Frau lernt Türken im I Net kennen .. oh je, wie blöd sind die eigentlich .. mit 20 sollte Frau doch eigentlich selbst denken können

  41. „Stuttgart: Türke vergewaltigt 20-Jährige“

    Ich frage mich nur, wieviele in Deutschland lebenden Mädchen und Frauen sich nie zu einer Vergewaltigung geäußert haben? Wieviele ihre Vergewaltigung mit ins Grab nehmen…

    Im Übrigen…

    Raus und gut
    Nicht raus und potenzielle Vergewaltigung

  42. Merkelland, Du Land der Scheiße…

    Immer sympathischer dagegen wird mir Indien — auch ein fernes Land, mit fremden Bräuchen — , wo man gestellte Vergewaltiger gerne an Ort und Stelle mit Hilfe von Knüppeln oder Benzin aus der menschlichen Gesellschaft ausgliedert.

    Schuldig sind auch die Richter, die mit ihren lächerlich geringen Strafen ein zweites Unrecht an deutschen Vergewaltigungsopfern in die Welt bringen.
    Jeder dieser Richter ist mindestens genauso schuldig wie der mohammedanische oder negride Kriminelle.

    Ich sehe jeden Tag diese tragischen deutschen Mädel in Begleitung von Arabern, Türken oder Negern — junge Frauen, die ganz offenbar nicht ahnen, mit welchen Bestien sie sich eingelassen haben. Dann frage ich mich kurz, ob ich wütend auf sie sein soll, einem dieser Monster gegenüber einem weißen Deutschen den Vorzug zu geben, oder ob ich sie bedauern soll. Ich erinnere mich dann an einen amerikanischen Science Fiction-Film, in dem der Hauptprotagonist aufgrund seiner besonderen Gabe (die ihm zum Fluch wurde), an einem schwebenden Lichtschein über den Köpfen anderer Menschen erkennen kann, daß diese bald sterben werden. Mir geht es hier jedes Mal genauso, doch es erfordert bei Mohammedanern und Negern keine große seherische Fähigkeit, um voraussagen zu können, daß sie eine Deutsche zur Mitspielerin in einer Tragödie machen, an deren Schluß für sie der Tod steht.

Comments are closed.