Während in Deutschland Migrantenverbände eigene Ministerien gegen "Rassismus" fordern (und wahrscheinlich auch bekommen), dreht US-Präsident Donald Trump den Spieß um.

Von ARENT | In einer neuen Exekutivorder verbietet US-Präsident Donald Trump die Ausgabe von Steuergeldern für jegliche „Fortbildungsmaßnahmen“ oder Vereine, die einzelne ethnische Gruppen oder Rassen als inhärent bösartig oder rassistisch darstellen.

Das zielt vor allem auf das Narrativ des „white privilege“ oder der „critical race theory“ ab, das versucht, bestimmte ethnische Gruppen oder Rassen alleine aufgrund ihrer Hautfarbe als besonders gefährlich, intolerant oder „privilegiert“ hinzustellen oder ihnen pauschal Eigenschaften zuschreibt, die als grundlegend schlecht gewertet werden.

In dem Memorandum heißt es:

“In der Zwischenzeit werden alle Behörden angewiesen, damit zu beginnen, alle Verträge oder andere Ausgaben zu identifizieren, die in irgendeiner Beziehung zu Fortbildungen in „kritischer Rassentheorie“, „weißem Privileg“ oder jeglichem anderen Training oder Propagandabestreben stehen, die lehren, dass entweder (1) die USA ein inhärent rassistisches oder böses Land wären oder (2) irgendeine Rasse oder Ethnie inhärent rassistisch oder böse sei.“

Insbesondere Russ Vought, der „Director of the Office of Management and Budget“, nannte die kritische Rassentheorie spaltend und antiamerikanisch. Als Beispiel dafür führte er an, dass dabei die falschen Vorstellungen vermittelt würden, dass die Überzeugung, Amerika sei ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten oder die Überzeugung, dass die qualifizierteste Person eine Arbeit erhalten sollte, „rassistisch“ wäre.

Ein kürzliches Beispiel der kritischen Rassentheorie wurde bekannt, als das “National Museum for African American History and Culture (NMAAHC)” die rassistische Vorstellung vermittelte, bestimmte Werte seien grundlegend schlecht, weil sie inhärent Teil des „Weißseins“ wären:

  • Selbstständigkeit
  • objektives, rationales Denken
  • harte Arbeit als Schlüssel zum Erfolg
  • Arbeit vor Spiel
  • Respekt für Authoritäten
  • Wettbewerb
  • Fortschritt
image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. „….. bestimmte Werte seien grundlegend schlecht, weil sie inhärent Teil des „Weißseins“ wären:

    Selbstständigkeit
    objektives, rationales Denken
    harte Arbeit als Schlüssel zum Erfolg
    Arbeit vor Spiel
    Respekt für Authoritäten
    Wettbewerb
    Fortschritt“

    .
    Das erinnert an Lafontaine, damals SPD-Chef im Saarland.
    Er hatte 1982 gegenüber dem „Stern“ gesagt, mit den von Schmidt gelobten Sekundärtugenden „Pflichtgefühl, Berechenbarkeit, Machbarkeit“ könne man „auch ein KZ betreiben“.

  2. Wiedermal :Danke Donald! Daß dir Steinmeier nicht gratuliert ist eine riesen Auszeichnung für dich!
    Auch wenn du dich oft grenzwertig verhältst, du bist unsere einzige Hoffnung!

  3. Der Donald sollte einfach mal
    antifa.com
    in den Browser seines Schlaufons eingeben.
    Das Gesicht möchte ich dann gern sehen, und seine Reaktion auf „Twitscher“
    🙂

  4. Unser Thema heute: Giftanschlag auf Nawalny – ändert Deutschland jetzt seine Russland-Politik? Mit @n_roettgen
    , @SevimDagdelen
    , @JTrittin
    , @ischinger
    und @S_Pagung
    – 21:45 Uhr @dasErste
    . #Nawalny #NordStream2 #Russland #AnneWill

    wenn man die Besetzung sieht, macht einem Speiübel, hoffentlich gibst bald auf Servus Tv einen Thalk dazu

  5. Den konsequentesten Rassismus habe ich in Afrika von Schwarzen gegenüber Weissen und Asiaten erlebt.

    Das mag früher andersrum gewesen sein.

    Rassismus zu überwinden bedeutet eben mehr, als in puncto Hass nur die Hautfarben auszutauschen, wie es heute linksgrüne Wirrköpfe in Politik und Medien tun.

  6. „Selbstständigkeit
    objektives, rationales Denken
    harte Arbeit als Schlüssel zum Erfolg
    Arbeit vor Spiel
    Respekt für Autoritäten
    Wettbewerb
    Fortschritt“

    Das war mal Mainstream. Inzwischen wurde das den westlichen Zivilisationen abgezüchtet und aberzogen. Sollte ich noch einmal zur Welt kommen, dann als Neger mit Hang zu Bling-Bling, Schnackseln, Zulu-Bier und Tanzmusik. Besser als Steuer-Sklave, E-Bobby-Car, Trash-TV, passiver Analverkehr und Opfer ist dieses Dasein allemal.

    🖤

  7. Dazu ist ein Blick in die länderbezogene Auflistung der UN über die Verteilung des durchschnittlichen IQ.
    On Top:
    SINGAPORE mit 108
    gefolgt von
    JAPAN, SÜD KOREA und CHINA mit
    104-106
    Am unteren Ende der List:
    TANZANIA mit 73 –
    bis hinunter nach WEST AFRICA mit Durchschnitts IQ von 56.

  8. Die schlimmsten Sklavenhändler waren tausende Jahre lang die arabischen Sklavenhändler in Zusammenarbeit mit schwarzen Stammeshäuptlingen!
    I.d.R. wurden die männlichen Sklaven vor Eintritt in das arabische Sklavenreich zu Eunuchen gemacht.
    Die attraktiven Sklavenfrauen verschwanden im Haarem.

  9. Haben unsere linksgrünen KinderschänderInnen eine AnalphabetInnenquote für Neurochirurgen gefordert, weil der Analphabetismus rassistisch vom Medizinstudium ausschließt?

  10. Was linksgrüne Taugenichtse und Versager schon immer bekämpft hatten, weil sie damit einfach klarkamen, wird nun kurzerhand als „rassistisch“ diffamiert.

    Früher war es nationalistisch, morgen vielleicht klimaschädlich, übermorgen…

  11. Alles schön und Recht, dass PI diesen Beitrag bringt, aber man sollte die Innenpolitik nicht vernachlässigen
    Solche Forderungen können wirklich nur in D/ durchgesetzt werden
    Straftäter werden teils mit 21 nach Jugendstrafrecht verurteilt, aber 16-Jährige sollen wählen?
    Jürgen Neumeier findet es unfassbar, dass die SPD versucht, das Wahlalter auf 16 Jahre herabzusetzen

    https://youtu.be/fGljf9XOVgA

  12. Auch hier hat der unruhige Polterer, dem die Linken dies- und jenseits des „Großen Teichs“ gerne auch ans physische Leder wollten, wenn sie nur könnten, den Nagel auf den Kopf getroffen:

    …verbietet US-Präsident Donald Trump die Ausgabe von Steuergeldern für jegliche „Fortbildungsmaßnahmen“ oder Vereine, die einzelne ethnische Gruppen oder Rassen als inhärent bösartig oder rassistisch darstellen.

    Das zielt vor allem auf das Narrativ des „white privilege“ oder der „critical race theory“ ab, das versucht, bestimmte ethnische Gruppen oder Rassen alleine aufgrund ihrer Hautfarbe als besonders gefährlich, intolerant oder „privilegiert“ hinzustellen oder ihnen pauschal Eigenschaften zuschreibt, die als grundlegend schlecht gewertet werden.

    Die Zuschreibung all dieser Eingenschaften für nur eine, die „weiße“ Rasse, ist in sich selbst rassistisch. Somit sind die, die das in die Welt setzen, Rassisten. Die tummeln sich in den grünen und roten Parteien zuhauf, weil deren ganze Ausrichtung rassistisch ist. Daß diese Leute für ihre volksverhetzenden Aktivitäten auch noch Steuergelder abgreifen dürfen sollten, um gegen diejenigen zu hetzen und zu verdrängen, von denen sie größtenteils kommen, erschließt sich dem normal Denkenden nicht. Aber das ist einer der Gründe, weshalb Trump bei denen genauso verhaßt ist wie bei uns die AfD.

  13. „Die westlichen Antirassisten sind degenerierte Weiße, die sich den schwächsten Gegner ausgesucht haben: ihresgleichen.“

    – Michael Klonovsky

  14. OT,- …TV – Tipp heute So. 6.9.2020 – ab 12.03 Uhr im ARD / Phönix Presseclub ( Live ) Rederunde mit irgendwelchen Experten und Journalisten zum Thema :

    Die gereizte Republik – Wie gehen wir mit den Corona-Protesten um?

    Esoterische Hippies und Heilpraktiker*innen gemeinsam mit sogenannten Reichsbürgern und Rechtsextremen. Die Demonstrierenden, die gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung auf die Straße gehen, könnten unterschiedlicher nicht sein. Rund 38.000 waren es am letzten Wochenende in Berlin – während die große Mehrheit friedlich protestierte, eskalierte die Lage, als eine Gruppe Demonstranten versuchte, in den Reichstag zu gelangen Viele Politiker äußern sich entsetzt: …u.s.w.
    . . . . . Gäste sind die alles wissenden Experten wie irgendeine Annika, eine Freie Journalistin und Podcasterin, dann ( *’inschallah‘ ) irgendein Hasnain seinerseits ein Journalist und Autor, weiter eine Nadine -Hauptstadtstudio, . . . . haben Sie als aufgeklärter PI,- Freund von Welt eine politisch inkorrekte Frage ?, dann fragen Sie doch ab 12.45 Uhr im „Presseclub nachgefragt“ unter … Tel. 0800 – 5678 555 … dann sind Sie Live im TV auf Phönix od. WDR 5. für jeden mit Ihrer inkorrekten Frage zu hören ! Sie können aber auch ihre ganz persönlichen Ansichten zum Thema ins Gästebuch zur Sendung schreiben, hier der direkte Link zum Gästebuch, bitte sehr — klick –> https://www1.wdr.de/daserste/presseclub/gaestebuch/gaestebuch-demokratie-in-gefahr-100.html

  15. @ Marie-Belen 6. September 2020 at 10:09

    Barackler 6. September 2020 at 10:06

    Diese junge Frau macht Hoffnung.

    ***********************************

    Vielen Dank für den Link. Sicher wird die junge Dame ihr Studium erfolgreich abschliessen. Früher hätte sie ohne Zweifel eine politische Heimat in der Jungen Union gefunden. Heute wird sie mit wachem Verstand verfolgen, wie die Verwahrlosung unserer Kultur und unseres Landes weitergeht und sich sogar beschleunigt. Goethe, Schiller und Bach sind ebenso Vergangenheit wie Rechtsstaat und Rechtssicherheit.

    Sie wird auswandern, wenn auch unter Tränen.

  16. Eurabier 6. September 2020 at 10:16
    Haben unsere linksgrünen KinderschänderInnen eine AnalphabetInnenquote für Neurochirurgen gefordert, weil der Analphabetismus rassistisch vom Medizinstudium ausschließt?

    Augenarzt: „Lesen Sie die Buchstabenreihe auf der Tafel vor!“ – „A – Y – G – J – Z – H. Stimmt das so?“ – „Keine Ahnung.“

  17. Der Potus muss das marxistische Umerziehungslager gewschwänzt haben. Was er von sich gibt, entspricht zwar dem gesunden Menschenverstand, aber nicht der Ideologie.

    Trump beherrscht nicht die Grundlagen des Double Think. Er muss doch wissen, dass Rassimus Antirassismus ist, Unrecht Recht, Krieg Frieden und Reichtum Armut. Nun werden ihn seine Gegner in den BRD-Regierungsmedien aber als irgnorant und dumm und böse darstellen können, und wir dürfen dankbar sein, dass wir nicht von ihm, sondern von der besten Bundeskanzlerin aller Zeiten migratons-weise und corona-kompetent beherrscht werden.

  18. Trump wurde noch deutlicher. In Wilmington / North Carolina am 03.09.2020 und beim Roundtable zur Sicherheit in Wisconsin 01.09.2020 kennzeichnete er die Tätigkeit diverser, linksextremer Organisationen als das, was es ist: Zitat: „Inlandsterrorismus!“ Tatsächlich folgen dem Wort des Präsidenten auch Taten. Es wurden im Zusammenhang mit dem brandschatzenden und gewalttätigen Linksterror der vergangenen Wochen ca. 2000 Linksterroristen festgenommen. Tja, in Deutschland erhalten die Unterstützung und Geld!

  19. Es gibt seit drei Monaten (interessant für die nun beginnende Phase des US Wahlkampfes) die Möglichkeit, die Auftritte und Reden von Donald John Trump und vielen weiteren Akteuren, sowie die Pressekonferenzen aus dem Presseraum des „The Withe House“ zu verfolgen. Meistens live, immer ungeschnitten und (sehr gut) simultan auf deutsch übersetzt.

    TranslatedPress DE macht einen hervorragenden Job. Hier:

    https://www.youtube.com/c/TranslatedPressDE/videos

  20. Lange habe ich mir und anderen etwas vorgemacht.
    Ich habe lange gezögert, wollte es mir nicht eingestehen, habe mich nicht getraut, aber immer gespürt: ich bin anders.
    Um nun endlich ganz ich selbst zu sein, hier nun
    mein Coming-out: Ich bin Rassist

    Dies auszusprechen ist für mich so wohltuend.
    Ein Befreiungsschlag.
    Nun kann ich endlich ich selbst sein.

    Rassist := jeder, der gegen die zwanghaften und selbstzerstörerischen alle-rein- BuntIstDieBessereRasse Multikulti-Ideologie ist.

    :mrgreen:

  21. Die ganze Hetze hierzulande in vielen Medien gegen Menschen mit einer mehr national/patriotischen Gesinnung. Mir ist nicht klar, warum das besser sein soll als rassistische Hetze, also Diskriminierung aufgrund von Herkunft bzw. spezieller Religion.

  22. Trump ist ein ganz schlimmer.
    Dem HERRN sei’s gepriesen und gedankt hat der ja null Chancen gegen Joe Biden, dem demokratischsten Demokraten aller Zeiten, der mit seiner tiefschwarzen besseren Hälfte die US endlich zum multikulturellen Paradies machen wird!

    Aber noch ist es nicht so weit und darum müssen wir täglich Szenen ertragen, wie Kunden in Handyläden wegen der Vorurteile der rassistischen, maskulinistischen, trumpverhetzten Shopmitarbeiter beim Einkauf strukturell benachteiligt werden und Aufschläge auf den Kaufpreis hinzunehmen haben:
    https://hoodsite.com/cell-phone-store-employee-fatally-shoots-armed-robber/

    Das ist nun schon über 1 Jahr her, aber Alltag in den USA, und das kommt von Donald Trump!!!

  23. Eine solche Exekutivorder täte auch der BRD ganz gut: Fast alle „Stiftungen“, besonders zB AAS, könnten schon morgen ihren Hetzbetrieb einstellen.

  24. „“In der Zwischenzeit werden alle Behörden angewiesen, damit zu beginnen, alle Verträge oder andere Ausgaben zu identifizieren, die in irgendeiner Beziehung zu Fortbildungen in „kritischer Rassentheorie“, „weißem Privileg“ oder jeglichem anderen Training oder Propagandabestreben stehen, die lehren, dass entweder (1) die USA ein inhärent rassistisches oder böses Land wären oder (2) irgendeine Rasse oder Ethnie inhärent rassistisch oder böse sei.“
    ————————————

    Da wird Trump einen schweren Stand haben. An all den Uni dort wird seit vielen Jahren in den „Humanities“ gerade DAS gelehrt, und kaum noch etwas anderes. Lehrkräfte die nicht mitmachen riskieren ihren Job. Was Wunder dass so viele gehirngewaschene Studis zu linksradikalen Straßenkämpfern werden.

  25. .
    Von Trump
    lernen, heißt die
    Auseinandersetzung
    mit gefährlichen Idiologen
    nicht scheuen, bzw. Angriff ist
    die beste Verteidigung. Wenn wir
    also noch eine Chance haben
    wollen, sollten wir uns die
    Taktik eines Trumps zu
    eigen machen. Aber
    dazu braucht es
    Mut und man
    muß zudem
    standhaft
    bleiben.
    .

  26. @T.Acheles 6. September 2020 at 11:43

    „Ich bin Rassist“ – Sie auch? Ich schon immer. Es sind Unterschiede zwischen verschiedenen „Schlägen“ des H. sapiens.
    Zoologisch ganz selbstverständlich „Rassen“. In „“, weil der Begriff tatsächlich etwas aus der Mode gekommen ist. Mit Rassen bezeichnen viele Zoologen lieber durch menschliche Zuchtwahl (hehe, wäre das andere auch, nicht falsch verstehen bitte 😉 ) entstandene Linien, etwa Haflinger-Pferd, Speckschwein, Holsteiner Schwarzbunte oder Belgische Riesen, natürlich auch die ganzen Heimtierrassen.
    Althergebrachtes Paradebeispiel einer natürlichen Rasse ist aber zB. die Nebelkrähe, oder auch so eine circumpolare Möwe, die es rund um den Pol überall gibt, aber je nach Gegend in verschiedenen Rassen.
    Heute spricht man wohl eher von Unterarten, oder auch Kleinarten, mitunter ist sogar wegen eklatanter Unterschiede der Äußerlichkeit der hergebrachte Artbegriff erweitert, man spricht dann von verschiedenen Species. Aquarianer kennen das, Xiphophorus helleri u. X. maculatus – zwei fruchtbar kreuzende Arten.

    Der Sichtweise schließe ich mich an und schlage vor, die Menschheit in wenigstens zwei Arten aufzuteilen, zum Einen den Homo sapiens, zum Anderen den Homo niger.

    Wobei ich auch das nur für eine halbherzige Revision hielte, die Unterschiede etwa zwischen Eskimo und Pygmäen sind derart gravierend (äußerlich, nur darauf kommt es an), daß auch an eine Aufspaltung der Gattung zu denken ist.

  27. „….bis hinunter nach WEST AFRICA mit Durchschnitts IQ von 56.“
    ***************
    auf diese Tatsache hinzuweisen, ist blänkester Rasssismus, wo alle Menschen doch gleich sind…
    Ich glaube , deswegen hatten sie schon Sarrazin auf der Abschußliste.

  28. Es gibt einen Witz unter Entwicklungshelfern:

    Frage:
    Worin besteht der Unterschied, ob man nach einer Afrikareise als Tourist oder als Rassist aus Afrika zurückkehrt?

    Antwort:
    Zwei Wochen Strand oder mehrere Jahre Alltagsleben.

  29. DFens 6. September 2020 at 11:19
    Trump wurde noch deutlicher. In Wilmington / North Carolina am 03.09.2020 und beim Roundtable zur Sicherheit in Wisconsin 01.09.2020 kennzeichnete er die Tätigkeit diverser, linksextremer Organisationen als das, was es ist: Zitat: „Inlandsterrorismus!“ Tatsächlich folgen dem Wort des Präsidenten auch Taten. Es wurden im Zusammenhang mit dem brandschatzenden und gewalttätigen Linksterror der vergangenen Wochen ca. 2000 Linksterroristen festgenommen. Tja, in Deutschland erhalten die Unterstützung und Geld!
    ———————————–

    Ja, gut aber den Vorwurf des Terrorismus empfinden viele Linksextreme als Auszeichnung – siehe die Freude über 9/11. Wenn jemand ihnen aber ethnische Vorurteile, eine Nähe zu Hamas & BDS, Rassismus und Antisemitismus vorwirft, da springen sie im Dreieck.

    Einfach deshalb, weil es stimmt.

  30. Tja, wenn man die Existenz von Rassen und deren Unterschiede läugnet, kommt eben so etwas dabei heraus. Die Erkenntnisse von Charles Darwin, Konrad Lorenz usw. sowie der gesamten Biologie, die Naturgesetze und die Vererbungslehre, werden einfach ignoriert.
    Man stellt Ideologie über Erkenntnis.
    Die Dummheit regiert die Welt.

  31. Marie-Belen 6. September 2020 at 09:50

    Gott schütze Donald Trump!
    ————————————————————————————————————————
    Yeapp, so schauts! The Donald muss gewinnen, ansonsten wird alles weltweit den BAch noch weiter runtergehen!

  32. Linke sagen: „Du Rassist!“
    und meinen: „ab in den Gulag!“

    Ich denke, wir müssen noch tiefer verstehen, was da abläuft.

    Es geht NICHT um die SACHABENE.
    Es gibt nun mal äußerlich sichtbare Unterschiede bei Menschen.
    Es gibt auch statistische Unterschiede von Sozialhilfeempfänger und Kriminalität bzgl. Herkunft/Kultur/Religion.
    Es gibt nun mal auch spontane Sympathie und Antipathie zwischen den Menschen (angefangen bei Mann-Frau, Kindern, Arbeitskollegen, Türken-Kurden, Schwarzen-Weißen, … ).

    Wenn wir auf die Sachebene reagieren, läuft das ins Leere, wird ignoriert, weil es eben nicht darum geht.

    Es geht um die gewalttätige und ideologische Durchsetzung von LINKER IDEOLOGIE, um „Gerechtigkeit“ und „Frieden“ im kommunistischen Sinne: alle gleich arm.
    Die Thematik (riesige Unterschiede zwischen Arm und Reich) und der Wunsch nach Gerechtigkeit kann ich durchaus nachvollziehen.
    Aber die Methode der Kommunisten: alle gleich arm und dies mit Gewalt (RedHolocaust100Mio) erzwingen zu wollen, ist eben völlig daneben.

    Wer dieser gewalttätigen Ideologie und Utopie nicht folgt, ist ein „Konterrevolutionär“, hat keine Rechte, auch kein Recht auf Leben.
    (Vergleichbar mit Nazi/Juden oder Mohammedaner/Harbi).

    – Mit mörderischer (rassistischer) Gewalt haben die Linken es versucht (RedHolocaust100Mio) – und sind gescheitert.
    – Mit einer Mauer (DDR) haben sie es versucht – und sind gescheitert.
    – Mit Argumenten haben sie es versucht – und sind gescheitert.

    Es geht um Gulag
    Aber der Gulag ist ja leider außer Betrieb.
    – Deshalb haben die Sozialisten ihre psychologische Kriegsführung optimiert.
    Dazu missbrauchen und instrumentalisieren sie gerne das Holocaust-Trauma,
    assoziieren alle „Konterrevolutionäre“ mit Rassisten / Nazis,

    Da geht es NICHT um sachliche Diskussion.
    Auch nicht um ein rechtsstaatliches Urteil.
    Es ist ein Urteil, das vom Blockwart / lokale „Anti“Faschisten ausgesprochen wird: GULAG.
    Revision von dieser Verurteilung ist nicht vorgesehen.
    Auch nicht gesunder Menschenverstand.
    Wenn ein Jude von Gestapo abtransportiert wurde, hätte es auch nichts gebracht, wenn er über die Sinnhaftigkeit der Nürnberger Gesetze mit der Gestapo hätte diskutieren wollen.
    Aber genau das (Sachargumente) versuchen wir immer wieder beim Vorwurf: „Du Rassist“. :mrgreen:
    Es ist Meinungsterror, gewalttätiges aufzwingen ihrer Ideologie und Utopie, Gehirnwäsche, mit freundlicher Unterstützung der GEZ-Medien (deshalb kurz: GEZirnwäsche).


    Der Trump geht da staatlich vor, wischt das vom Tisch.
    Treffer.

    Unsere Medien machen diese linksextreme GEZirnwäsche mit.
    Es ist mühsam, dagegen anzukommen.
    Insbesondere, wenn wir auf die Sachebene reagieren.

    Uns muss klar sein: es geht um Gulag, um psychologische Kriegsführung.

    Bei meinem Beitrag oben („ich bin Rassist“), versuche ich das umzusetzen.

    Aber wir sollten die Sache noch tiefer verstehen und auf dieses „Gulag“ reagieren, nicht in die Sachebenen-Falle tappen …
    Oder wie seht ihr das?


    Siehe auch
    Thun, Kommunikationsquadrat,
    dies würde ich allerdings um weitere Seiten erweitern: Bedürfnis, Ziele, Strategie, …
    also kombinieren mit Eisbergmodell in Konfliktanalyse (tief unten Bedürfnis, Gefühle, dann Meinung, Strategie, sichtbar ist das Reden).

  33. Kritik des Phallozentrismus 6. September 2020 at 13:53

    „Homo semper Idioticus“?

    Gemach…gemach! Wohl eher:

    „Et homo qui semper est realis“!

  34. @Kritik des Phallozentrismus 6. September 2020 at 13:53
    „T.Acheles 6. 9. 20, 11:43 und 18-1968, 6. 9. 2020, 12:18:

    Darf ich Sie nur kurz darauf aufmerksam machen, dass Sie beide zur sehr großen Gruppe des „Homo semper Idioticus“ gehören!!!?“

    Sie mich auch.

  35. Den ultimativen Rassismus generierte der Kommunismus. Er teilt rigoros ein. Zum einen der „neue Mensch“ mit dem entsprechenden Klassenbewusstsein. Nur mit ihm kann es Kommunismus geben. Die anderen Menschen müssen dann logischer Weise weg. Stalin, Mao, Pol Pot…ja, auch in der Gegenwart. Die Formen sind moderner geworden, der Geist blieb! Heute werden diese ungeeigneten Menschen gemäß den Prinzipien des Kulturmarxismus statt physisch, gesellschaftlich vernichtet. Wobei die Linken vor einigen Monaten einen Moment der Wahrheit hatten. Sie sprachen davon, die oberen 10% zu erschießen. Abmildernd hieß es dann, die sollten besser in Lagern für uns arbeiten.

  36. Ich habe noch keinen Menschen getroffen, der nicht rassistisch war. Ich habe nur Heuchler getroffen, die von sich behauptet haben, nichr rassitisch zu sein. Bei Heuchlern ist aber besonders große Vorsicht geboten.

  37. Das Problem ist letztlich, ob man Menschen der einen Rasse für lebenswerter, wertvoller hält, als die einer anderen.
    Genau das tu ich ich nicht, auch wenn ich fest davon überzeugt bin, daß es tatsächlich mehrere Rassen gibt.
    Übelrassisten sind meines Erachtens die, welche diese phänotypischen Offensichtlichkeiten im Rahmen ihrer marxistischen Agenda verleugnen.

  38. Linke = Rassisten …

    Ja, das sehe ich auch so, es gibt da noch mehr Argumente:

    – Linke denken dass Schwarze nicht in der Lage sind, sich selbst zu ernähren. Wie kleine Kinder muss für sie gesorgt werden. Dazu ist nur Deutschland in der Lage.
    Das ist RASSISMUS

    – Linke denken, dass Schwarze Eltern keine verantwortliche Familienplanung hin bekommen. Linke gehen davon aus, dass Eltern unverantwortlich viele Kinder produzieren, für die sie nicht sorgen muss und dass nur Deutschland in der Lage ist, für diese Kinder zu sorgen.
    Das ist RASSISMUS

    – Linke denken, Schwarze sind nicht fähig, in Frieden miteinander zu leben. Deshalb müssen
    Tutsi vor den rassistischen Hutu geschützt werden
    Hutu vor den rassistischen Tutsi geschützt werden
    Sunnitische Afrikaner von den Schiitischen Afrikanern
    Schiitische Afrikaner vor den Sunnitischen
    Jezidische Afrikaner vor den Sunnitischen und Schiitischen Afrikanern
    christliche Afrikaner vor den rassistischen mohammedanischen Afrikanern.
    Den Afrikanern kann nur geholfen werden, in dem sie nach Deutschland gebracht werden, alleine bekommen sie das nicht hin.
    Das ist RASSISMUS

    – …

    :mrgreen:

  39. Das sehe ich auch so wie Trump. Und es geht noch „höher“ bis zur CDU.

    Der Deutsche Nazi ist so gut wie ausgestorben.
    Für mich sind alle Rassisten und Neonazis, von links, grün bis CDU.
    Die einzig demokratische Partei ist die AfD.

  40. T.Acheles 6. September 2020 at 17:22
    Weiterhin:
    – Linke denken, dass Afrikaner nicht in der Lage sind, ihre politischen Probleme mit der Korruption ihrer Herrscher zu lösen.
    Linke denken, das Problem kann nur gelöst werden, in dem allen in Deutschland geholfen wird.
    Das ist RASSISMUS der LINKEN

    – …

    Kurz: die LINKEN entlarven ihr rassistisches Denken durch ihre Aussagen:
    nur die höher entwickelten Deutschen können den Schwarzen helfen, weil die Schwarzen nicht dazu in der Lage sind, also minderbemittelt sind.

    ABER ICH gehe davon aus, dass Afrikaner Fähigkeit, Intelligenz und Energie haben ihre obige Probleme eigenständig zu lösen und auch die Verantwortung für ihr Leben übernehmen – wie Erwachsene.

    :mrgreen:

  41. Donald Trump ist der heutige J.F. Kennedy
    Die Amerikaner haben die Wahl
    Sie brauchen nur zurückschauen

  42. Donny hat vollkommen Recht ! Er wird Anfang November die Wahl haushoch gewinnen gegen diesen windigen Korrupti-Joe und dann wird sich einiges aendern, auch bei uns ! Donny, der letzte aufrechte Politiker mit deutschem Blut !!!

  43. Nun ja, Trump wendet sich gegen den IS & Yusra Khogali, statt gegen Amerikaner und Israelis. Und damit ist er tatsächlich ein viel glaubwürdigerer ‚Antirassist‘ als jeder Linksextreme.

Comments are closed.