Am Sonntag veröffentlichte der amerikanische Undercoverjournalist James O’Keefe das Video eines Mannes namens Liban Mohamed, der mit hunderten von Briefwahlzetteln und „Säcken voll Bargeld“ in der somalischen Gemeinde in Minneapolis unterwegs war, um Stimmen für die US-Präsidentenwahl am 3. November abzugreifen.

In einem zweiten Video in der Reihe (siehe Aufmacher) zeigt er nun einen Wahlfälscher, der einem Wähler 200 Dollar „Taschengeld“ für seinen Wahlzettel bezahlte.  In einem zweiten Gespräch fordert ein Wahlzettelsammler für jeden Wahlzettel 800 Dollar.

Die Recherchen basieren auf Insiderwissen eines Informanten namens Omar Jamal, der sich an O’Keefes Enthüllungsplattform „Project Veritas“ gewandt hat und dutzende solche Aufnahmen angefertigt habe. Die Wahlfälschung sei ein offenes Geheimnis in der somalischen Gemeinde in Minneapolis. Die Wahlfälscher hingen mit der somalischen Abgeordneten Ilhan Omar zusammen, so Jamal, die bereits unter Korruptionsverdacht steht, Wahlkampfgelder an ihren Geliebten gezahlt zu haben und ihren Bruder geheiratet haben soll, um ihm amerikanische Papiere zu besorgen.

„Werden sie das bei der Präsidentschaftswahl wieder machen?“, fragt ein Reporter. „Ja, natürlich. Das machen sie immer“, antwortet ein Wahlfälscher auf somalisch. „Sie bereiten sich jetzt für den November vor.“

80.000 somalische Migranten lebten in Minneapolis, so Jamal, die die Präsidentschaftswahl entscheiden könnten. „Und deshalb wurde das Geld ausschlaggebend. Millionen Dollar werden gezahlt, damit diese Migranten auf eine bestimmte Weise abstimmen.“

Der Wahlfälscher Osman Ali Dahquane erzählte Jamal am Telefon, er habe 40 Wähler, die jeweils für ihre Stimme 800 Dollar bekommen. „Das ist aber teuer“, sagte Jamal. „Ja, aber ich bringe 40 Stimmen.“ Ein anderer Wahlzettelsammler berichtete, er bekomme für jede Stimme 200 bis 300 Dollar.

Die Abgeordnete Ilhan Omar habe sich den Wahlbetrug ausgedacht, so eine ehemalige Mitarbeiterin, die namentlich nicht identifiziert wurde. Das Geld komme „von den Kandidaten zur Wahl“, so Osman Ali Dahquane am Telefon. Der Kandidat Antone Melton-Meaux „hat das meiste Geld. Wir haben sein Geld genommen und stimmten dann trotzdem für Ilhan Omar. Das war meine Idee.“

„Hat Ilhan Omar für Stimmen bezahlt?“, fragt Jamal Osman. „Ja, aber die hat die falschen bezahlt.“

Den Wahlfälschern sei bewusst, dass der Stimmenkauf illegal sei. „Das ist uns aber egal“, so Dahquane.

Der Stimmenkauf sei ein normaler Teil der somalischen Kultur, niemand denke sich etwas dabei. So berichtet Osman Ali Dahquane, zuhause in Mogadischu auch Al-Schabab (bzw. Al-Qaida) bezahlt zu haben und dies mit dem Geld aus den USA immer noch zu tun.

„Ich habe dem Innenministerium gestern 2000 Dollar nach Mogadischu geschickt. Hier ist die Quitting. Und Al-Schabab will von mir 1000 Dollar, um mich in Ruhe zu lassen.“

Auch die Richter der Wahlkommission in Minneapolis seien korrupt, so der Bericht. Mitarbeiter von Ilhan Omar würden die Stimmen auszählen, so die anonyme ehemalige Mitarbeiterin von Omar: „Die Leute im Wahllokal sind dieselben, die für Ilhan Omar arbeiten, und leiten die Wahllokale. Linke Progressive. Die haben das alles in der Hand.“

Die Mitarbeiter von Ilhan Omar würden sogar in der Wahlkabine die Kreuzchen machen, so die Mitarbeiterin. In den Wahlkabinen seien „Dolmetscher“ zugelassen, die in Wahrheit Wahlkampfmitarbeiter der Demokraten seien und dann die Wahlzettel ausfüllten.

Mindestens 250.000 Dollar seien im US-Wahlkampf bereits geflossen, so ein anderer Informant. „Es fließt großes Geld, denn diese Frau (Ilhan Omar) will die amerikanische Finanzierung von Israel beenden. Ali Isse Gainey und Kaufhausbesitzer Basim Sabri haben die Kampagne von Ilhan Omar finanziert. Das Bargeld kam direkt aus dem Einkaufszentrum. Er ist Palästinenser und finanziert das alles. Basim Sabri ist der Grund, warum Ilhan Omar sich im Kongress immer für die Palästinenser einsetzt. Die wollen Israel den Geldhahn abdrehen.“

Auf Wahlbetrug steht in den USA bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 10.000 Dollar. Donald Trump forderte am Montag auf Twitter die Staatsanwältin von Minnesota auf, die Anschuldigungen gegen die Abgeordnete Ilhan Omar zu prüfen.

Die deutschen Anti-Trump-Medien, die sich vergangene Woche überstürzten zu berichten, Donald Trump wolle angeblich die Wahl nicht anerkennen, schweigen bisher zum größten Skandal des ohnehin schon konfusen US-Wahljahres.

„Das SPD-nahe Redaktionsnetzwerk Deutschland hat mich vergangene Woche ‚dringend‘ um einen Kommentar gebeten, da Trump angeblich gedroht habe, die Wahl in den USA nicht anzuerkennen“, so der AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, Petr Bystron. „Das ist natürlich blanker Unsinn. Trump hat nur auf die Gefahr der massiven Briefwahlmanipulation durch die Demokraten hingewiesen, die Project Veritas jetzt belegt hat. Als ich darauf hinwies, haben sie meinen Kommentar weggelassen. Nur Trump-kritische Politiker wie Omid Nouripour und Sevim Dagdelen durften zu Wort kommen. Wir dürfen gespannt sein, wie lange die Mainstream-Medien brauchen, um über die neuen Enthüllungen zu berichten. Wenn Trump sowas machen würde, wäre es wochenlang Thema Nummer eins“, sagte Bystron.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. „Die deutschen Anti-Trump-Medien, die sich vergangene Woche überstürzten zu berichten, Donald Trump wolle angeblich die Wahl nicht anerkennen, schweigen bisher zum größten Skandal des ohnehin schon konfusen US-Wahljahres.“

    ist doch klar, nur wenn es gegen den trump geht, werden die munter.

  2. Der Stimmenkauf sei ein normaler Teil der somalischen Kultur, niemand denke sich etwas dabei.

    Grund Nr. 9857, warum diese Kreaturen nichts in der westlichen Zivilisation zu suchen haben.

  3. 80.000 somalische Migranten lebten in Minneapolis…

    Somalia ist ein islamisches Dreckland. Überall wo der Islam die Macht hat sind Gewalt, Unterdrückung, Morde, ethnische Säuberungen an der Tagesordnung. Alles Schöne, alles Gute, alles Freundliche, alles Zivilisierte, alles Individuelle, alles Friedliche wird vom Islam und seinen Anhängern kaputtgemacht, zerstört und vernichtetet. Wenn ich in den deutschen Städten die unsympathischen, aggressiven Moslemmänner sehe und die unangenehmen Kopftuchfrauen, dann sehe ich die düstere Zukunft meines Volkes vor mir.

  4. Wahlbetrug und -fälschung sind seit Lenin keine Domäne des früher Bolschewismus genannten Kommunismus.
    Selbst in den Zeiten der Bonner Republik hatte man die Qual der Wahl lediglich zwischen CDU, SPD und der FDP als Königsmacher. Später kam der zu den Grünen mutierte KBW hinzu.
    Bei Erich gab es alle vier Jahre das organisierte Zettelfalten, heute darf man wenigstens noch die Wahlkabine benutzen.

  5. Die Leute bringen ihre Sitten mit.
    Durch überschreiten einer Landesgrenze ist man nicht automatisch
    demokratisch oder für Gleichberechtigung.
    Es wäre auch (fast) kein Deutscher für Tötung von Apostaten.
    Selbst wenn er 5 Jahre in Saudi-Arabien wohnt.

    Nb. Gab es ne „lustuge“Geschichte von Somaliern in den USA die bei Cargill (großer Futtermittelkonzern) gearbeitet haben.
    Die wollten während der Arbeitszeit beten. Alle zusammen.
    Rd. 192 gefeuert.

    @aenderung
    gääääääähnnn
    Geschichte von anno tobak

  6. ghazawat 29. September 2020 at 12:36
    Wahlfälschung ist völlig normal. Was glauben Sie wie Frau Clinton ins Amt kommen wollte

    Gottseidank wurde die es nicht, betrachtet man ihre Rolle als Aussenministerin beim Krieg in Syrien und dem angerichteten Chaos in Nordafrika.

  7. „Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan. Nie sind Wähler, Parteien oder selbst der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, Wahlergebnisse einmal konkret nachzuprüfen. Diese Arbeit haben sich aber die renommierten Politikwissenschaftler, Christian Breunig und Achim Goerres der Universitäten Köln und Toronto gemacht und die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet. Das Ergebnis ist erschreckend und lässt darauf schließen, dass Bundestagswahlen schon seit vielen Jahren systematisch manipuliert werden. Besonders auffällig war das bei der letzten Wahl 2013, als Angela Merkels CDU mit knapp knapp 42% der Stimmen, eine sensationelles Wahlergebnis einfuhr.“

    http://derwaechter.net/studie-beweist-wahlfaelschung-in-deutschland-keine-ausnahme-sondern-die-regel

  8. Allgemein heißt es ja, daß die Entwiclung in Amerika mit einer gewissen Zeitverzögerung auch bei
    uns in Deutschland eintreten wird. Das war zumindest bisher so und könnte auch in diesem Bereich
    so sein. Wenn man bedenkt wieviele Neger, Palästinenser und andere aus diesem islamischen Sumpf
    von Merkel hier hereingeholt wurden, sollte es mich nicht wundern, wenn auch hier solche Fälschungen
    stattfinden. Aber das Motto scheint ja bei der indigenen deutschen Wählerschaft zu lauten: Heute
    stehen wir am Abgrund, aber dafür sind wir morgen schon ein Schritt weiter“!

  9. Man dar daraus aber jetzt nicht schließen, dass bei Corona nicht alles hoch ethisch in Ordnung ist ´Denn da geht es ja um unser Leben. Nein, da machen die keine krummen Touren.

  10. Hamburg-Altona hatte ja auch mal seinen „Obama“ von der SPD:

    https://www.mopo.de/hamburg/urteil-gegen-ex-spd-star-rechtskraeftig-der–obama-von-altona–muss-ins-gefaengnis-31779016

    Einst wurde er als „Obama von Altona“ in den Himmel gehoben, dann der Absturz: Bülent Ciftlik, in den späten 2000er Jahren der Hoffnungsträger der Hamburger SPD, hatte seine Freundin Anfang 2008 zu einer Scheinehe mit einem Türken überredet. Nach mehreren Prozessen hat der Bundesgerichtshof (BGH) nun Ciftliks Revision verworfen. Der gefallene Polit-Star ist durch alle Instanzen gegangen und muss jetzt für zwei Jahre ins Gefängnis – fast elf Jahre nach der Tat.

    Es hätte keine große Sache werden müssen: 2010 hatte das Amtsgericht St. Georg den Sozialdemokraten, seine Ex-Freundin und deren Schein-Ehemann zu Geldstrafen verurteilt.

    Ciftlik hätte wegen Anstiftung zu einer Scheinehe 12.000 Euro zahlen müssen und hätte möglicherweise nach einer Schamfrist und überzeugenden Reuebekundungen geläutert in die Politik zurückkehren können.

    Stattdessen griff er zu unfassbaren Mitteln, setzte türkischstämmige Zeugen unter Druck, damit sie vor Gericht zu seinen Gunsten logen, auch unter Eid. Er fälschte sogar eine E-Mail, damit es so aussah, als würde seine Mitangeklagte ihn aus enttäuschter Liebe zu Unrecht als Anstifter der Scheinehe hinstellen.

    Kennen Sie noch den „Bill Clinton von Osnabrück“? 🙂

  11. ZUR allgemeinen INFO:

    Am Dienstag treffen in Cleveland (Ohio/USA) US-Präsident Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden zum ersten von drei TV-Duellen aufeinander.
    WELT überträgt die von Chris Wallace (Fox News) moderierte Debatte in der Nacht zu Mittwoch live von 02.55 Uhr bis 04.35 Uhr im englischen Originalton. Neben der TV-Übertragung ist das mit Spannung erwartete Rededuell auch im Livestream auf WELT.de zu sehen.

    „LIVE – TV-Duell Trump – Biden“

    In der Nacht von Dienstag, 29.09. auf Mittwoch, 30.09. um 02.55 Uhr auf WELT

    Pressekontakt:

    Andreas Thiemann
    Kommunikation WELT und N24 Doku

  12. .

    Islam-Chip im Kopf

    .

    1.) Unmöglich, so was umzuprogrammieren.

    2.) Auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

    .

  13. Ergänzung zur allgemeinen INFO:

    Auch das ZDF („Zwangs Deutsches Fernsehen“) überträgt!

    Am Dienstag treffen in Cleveland (Ohio/USA) US-Präsident Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden zum ersten von drei TV-Duellen aufeinander.
    Am 30. September überträgt das ZDF live das erste TV-Duell Trump gegen Biden aus Cleveland/Ohio. Die Debatte beginnt früh morgens um 3.00 Uhr deutscher Zeit und dauert 90 Minuten. USA-Korrespondenten des ZDF sind live vor Ort und analysieren den Auftritt der Kandidaten, der die Wahl entscheiden kann. Das ZDF überträgt im Zweikanalton.

  14. Im Zusammenhang mit dem ersten Fernsehduell Trump-Biden berichten die französischen Medien über Donald Trump, der letztes Jahr $750 Steuern gezahlt hätte sowie zehn Jahre lang gar keine Steuern. Joe Biden hätte für seine Anhänger einen Slogan rausgegeben: „Ich zahle mehr Steuern als Donald Trump!“ Das träfe auf 20 bis 30 Millionen Bürger zu.

    Anrüchig, als wenn er Steuern hinterzogen hätte, ist das aufgemacht, stattdessen ging es mit rechten Dingen zu, weil Donald Trump nämlich im Gegensatz zu den unterschwelligen Anwürfen der französischen Medien weder Steuern hinterzog, noch größere Verluste machte, sondern sein Kapital in die US-Wirtschaft investierte, was bei der Berechnung der Steuern berücksichtigt wird.

  15. A. von Steinberg 29. September 2020 at 13:07
    USA-Korrespondenten des ZDF sind live vor Ort und analysieren den Auftritt der Kandidaten

    Schon allein deshalb tue ich mir das im ZDF nicht an. 🙂

  16. ZU:
    Goldfischteich 29. September 2020 at 13:12
    ———————————————————

    Prinzipiell schon richtig, aber für mich ist es stets mindestens amüsant, wie geistig verkrümmt solche „Ansager“ des Zwangs-TV reale Sachverhalte verdrehen, verstümmeln oder in ihr links-grünes Gedankenkorsett verfrachten. Man wird gut beraten sein, den Original-Ton – soweit man sprachlich folgen kann- für sich zu verwerten. Das ZDF-„Ansager“-Gequassel mag dann nur noch der Erheiterung dienen!

  17. Elmar Thevessen, auch einer der Brandbeschleuniger im Autrag des ZDF. Und ein Dauergast beim Lieblings-Südtiroler Markus Lanz. Widerliche Systemlinge der Aera Merkel.

  18. Goldfischteich 29. September 2020 at 13:09
    Wenn man berücksichtigt, daß Trump nur 1 $ für seine Tätigkeit nehmen soll, kann man den Teil, auf den er verzichtet, mit den Steuern verrechnen.

  19. Knapp 2 min., Zusammenschnitte, in denen Barry Obama offensichtlich – sofern kein Fake!?! – mehrfach einräumt, selbst Moslem zu sein: https://www.youtube.com/watch?v=pCQlYIa24E8

    … darunter ein paar wenige Kommentare, u.a. behauptet dort ein „Magic City“ vor vier Monaten: „… in Cook County jail they gathered every deck one by one giving them packets to register to vote and at the same time individually helping you to fill it out telling you to vote for him, and how do I know? because I was one of them, I voted for him …“

    Darf man resümieren und sich fragen: Wie manipuliert sind Wahlen generell und überhaupt?

  20. IN DEN DEUTSCHEN MEDIEN WIRD ÜBER JEDEN DRECK BERICHTET.
    VIELLEICHT FINDET SICH MAL JEMAND MIT ETWAS GEWICHT, DER GANZ ÖFFENTLICH NACHFRAGT, WARUM DIE DEUTSCHEN MEDIEN NICHT DARÜBER BERICHTEN.
    HÄTTE SICH TRUMP SO EINE NUMMER GELEISTET, WÜRDEN ÜBERALL DIE RUNDEN TISCHE AUFGEBAUT UND ES GÄBE SONDERSENDUNGEN AM LAUFENDEN BAND.

  21. Ist doch bei uns nicht anders. Als ich das letzte Mal in der Wahlkabine war hing da ein Bleistift an einer Schnur. Auf meine Frage, was das denn solle, bekam ich zur Antwort: „Den kann man nicht ausradieren“. Kann man nicht ausradieren? Für wie blöd halten die mich eigentlich?

  22. Kulturhistoriker 29. September 2020 at 13:45
    Goldfischteich 29. September 2020 at 13:09
    Wenn man berücksichtigt, daß Trump nur 1 $ für seine Tätigkeit nehmen soll, kann man den Teil, auf den er verzichtet, mit den Steuern verrechnen.
    ————
    Genau, daran habe ich eben gar nicht gedacht.
    Das stimmt, er hat auf sein Gehalt verzichtet. 🙂

    Wir können uns auf was gefaßt machen bis zum November 2020. Da werden in unseren Medien Anwürfe und Entdeckungen kolportiert, von denen man sich nichts träumen läßt.

  23. Goldfischteich 29. September 2020 at 13:09

    Dafür verzichtet Trump auf die Bezüge eines Präsidenten und
    kassiert nur einen symbolischen Dollar im Jahr.

  24. Tja, „ethnische Wahlen“ sind in Afrika Standard.
    Und wenn der Kandidat auch zu blöde ist, drei Bauklötzchen fehlerfrei zu stapeln, egal, Hauptsache die Ethnie bzw. Stammesangehörigkeit stimmt.

    In Arabien und Nordafrika ist es übrigens auch nicht anders, das „garantiert“, dass nie die Fähigsten in die Regierung gelangen und es „garantiert“ auch, dass keine Weiterentwicklung stattfindet.
    Das ist ein bisschen wie mit den Verwandtenehen.

    Und: Glaubt irgendwer, dass diese Pock-Gegengesellschaften in Deutschland anders agieren?

  25. Kirpal 29. September 2020 at 13:49
    Knapp 2 min., Zusammenschnitte, in denen Barry Obama offensichtlich – sofern kein Fake!?! – mehrfach einräumt, selbst Moslem zu sein: https://www.youtube.com/watch?v=pCQlYIa24E8
    ———
    Barack Hussein Obamas kenianischer Vater war Muslim, also ist er durch Geburt Muslim, sein zweiter Name ist Hussein. Dann lebte er mit Mutter und Stiefvater in Indonesien, wo als seine Religionszugehörigkeit im Zeugnis eingetragen war: Islam Ich habe das noch in Erinnerung von 2008. Auch, daß es Zweifel gab, ob er in Honolulu geboren wurde und nicht in einer Stadt oder einem Dorf in Kenia. Schließlich erklärt seine kenianische Großmutter allen, die’s nicht hören wollten, sie wäre bei seiner Geburt dabei gewesen.

    Auf Hawaii konnten nämlich bis Anfang der 60er Jahre US-Eltern ihre Kinder anmelden, wenn sie nicht wollten, daß im Ausweis später ein Ort vermerkt war, in dem die Eltern zur Zeit der Geburt des Kindes wohnten, z.B. Bamako oder gar Moskau! :mrgreen:

    Hier ist es zertifiziert, er hieß in Indonesien Barry Soetoro, Religion: Islam
    http://www.latinamericanstudies.org/obama-indonesia-2.htm
    The school register lists Barack Hussein Obama with his childhood name Barry Soetoro, his date and place of birth in Hawaii, his Indonesian nationality, and his Islamic religion.

  26. nicht die mama 29. September 2020 at 14:54
    Tja, „ethnische Wahlen“ sind in Afrika Standard.
    Und wenn der Kandidat auch zu blöde ist, drei Bauklötzchen fehlerfrei zu stapeln, egal, Hauptsache die Ethnie bzw. Stammesangehörigkeit stimmt.
    ——–
    Sag das mal jemand dem Deppen Emmanuel Macron, der sich darüber im Libanon wundert. Der Hezbollah empfiehlt er, sich zu entscheiden, ob sie Armee gegen Israel, Miliz gegen Bürger Syriens oder eine ehrbare politische Partei sein wollen. Es ist wirklich wahr! Solches kann man sich nicht ausdenken!

  27. Ich bezweifle die Wahlfälschung nicht im mindesten, aber das Geld ist dort trotzdem zum Fenster raus geworfen. Der Staat Minnesota ist im Rahmen der Umvolkung eh gefallen für die Republikaner (wie kann man als Politiker so zerstörerisch sein und lauter Somalis in einen ehemals funktionierenden, weißen Bundestaat umsiedeln?!).
    Aber dank des amerikanischen Wahlsystems macht es keinen Unterschied, ob man einen Staat nur knapp oder erdrutschartig verliert.

  28. Danke an PI-News, dass hier über den US-Präsidentschaftswahlkampf berichtet wird. Bitte mehr davon! Was die linksgrüne deutsche Lügenpresse dazu schreibt, ist unerträglich!

    Die USA befinden sich mitten in einer Kulturrevolution. Eigentlich steht uns das in Europa noch bevor. Ich befürchte, dass zumindest in Deutschland die freiheitlich-konservativen Kräfte dafür nicht gerüstet sind…! 🙁

  29. Peter Scholl-Latour würde das heute so ausdrücken: Wer shitholes nach Deutschland holt, macht Deutschland zum shithole.

  30. Goldfischteich 29. September 2020 at 15:01

    Ich glaube, Macrönchen weiss das.
    Darum biedert er sich ja bei den Maghrebs und Schwarzen so an und mimt den Kumpel.
    https://www.thelocal.fr/20181001/whats-the-story-macrons-photo-with-a-former-convict-giving-middle-finger

    Während er aber weisse Bübchen gnadenlos zusammenstaucht, wenn die nicht so ehrerbietig tun, wie Macrönchen das erwartet.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article177814142/Frankreich-Emmanuel-Macron-weist-Jugendlichen-zurecht.html

  31. Haremhab 29. September 2020 at 13:26

    Wahlbetrug kann Merkel auch. Generell ist die CDU damit schon öfter aufgefallen.
    _________________________________________________–
    Siehe Thüringen

  32. „Undercover“journalist, „Insider“wissen, „Mainstream“-Medien
    verdeckt arbeitender Journalist; Mitarbeiterwissen, Wissen eines Eingeweihten; systemtreue Medien

    Für Die, die nicht mehr wissen, wie Deutsch geht, und möglicherweise 2 Sprachen in einem Begriff zukünftig vermeiden wollen.
    Denn es ist unnötig Fremdsprachen zu bemühen, wenn man es auch auf Deutsch sagen und schreiben kann.
    Zumindest, wenn man bestrebt ist, einen Artikel für alle Deutschen verständlich und sinnvoll zu gestalten.

  33. Wo iSSlam dran ist, da ist MAFIA drin:
    ErpreSSung, Schweigegebot, Bedrohung, Gewalt, Mord, Totschlag usw. etc. pp……

    Aus dem Arabischen:
    maha – Höhle oder Grotte (mafie nannte man in der sizilianischen Sprache schutzbietende Höhlen in der Gegend zwischen Trapani und Marsala)
    ma hias – Angeber, überheblich, dreist, Zerstörer
    mahfil – Versammlung, Stätte der Begegnung
    mu‘?f?h – Ausnahme, Dispens; Heilung; Schutz
    Ma‘?fir – Ein sarazenischer Stamm, der von 831 bis 1072 in Palermo regierte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mafia#Etymologie_und_Begriffsgeschichte

    Ps. Vor ein paar Jahren noch stand im ersten Abschnitt noch, das MAFIA aus dem ARABISCHEN stammt……

    👿

  34. 7berjer 29. September 2020 at 23:08
    Wo iSSlam dran ist, da ist MAFIA drin:
    ErpreSSung, Schweigegebot, Bedrohung, Gewalt, Mord, Totschlag usw. etc. pp……
    ————————————————————————————-

    ERGÄNZUNG !

    Voila in der englischen Version des linken Wiki da steht’s NOCH drin; als erster Punkt….

    „ma’afi (????) = exempted. In Islamic law, Jizya, is the yearly tax imposed on non-Muslims residing in Muslim lands. And people who pay it are „exempted“ from prosecution….“
    https://en.wikipedia.org/wiki/Mafia#Etymology

    Im deukischen ist die Chose schon längst „bereinigt“.
    Wäre ja auch totaaaal rrrraSSüstüsch, gell ?!!!!!!!

    👿

  35. Der Unterschied zwischen Buntschlandistan und den Vereinigten Staaten von Amerika ist doch:

    In den USA kommt so etwas heraus und die Täter werden bestraft.
    In Buntschlandistan werden die Überbringer der Nachricht diffamiert und exekutiert.

Comments are closed.